Weg mit der Bundeswehr!

(www.conservo.wordpress.com)

Von altmod *)

Gedanken zu einem deutschen Problem

In einem galligen Beitrag schrieb Roland Tichy auf seinem Blog „Tichys Einblick“:

Hört auf mit dem Getue, schafft die Bundeswehr ab

Schafft die Bundeswehr ab. Ihr habt sie lächerlich gemacht, ihr demütigt jeden Tag die Soldaten, ihr verachtet sie. Dann lasst es doch. Befreit uns und euch von dieser Lächerlichkeit.

Lächerlichkeiten

Befreit uns und euch!
Der Grund, die Bundeswehr abzuschaffen, kann meines Erachtens nicht allein darin liegen, uns nur von einer „Lächerlichkeit“ zu befreien. Da fallen mir unzählige „Lächerlichkeiten“ ein, von denen man uns – wir uns selbst – befreien sollten: diese Regierung mit einer nervenkranken Despotin an der Spitze, die beim Erklingen der Nationalhymne Schüttelanfälle bekommt; mit rückgratlosen Hosenschissern mit der Zuständigkeit für Inneres und Äußeres; mit einem physisch wie psychisch verfetteten Verantwortlichen für Wirtschaft. Um nur mal die Spitzen der Lächerlichkeiten anzudeuten. Und dazu zählt natürlich vorderhand die Verantwortliche für die Bundeswehr, Frau Kramp-Karrenbauer, sog. Verteidigungs-Ministerin.
Tichy hebt auch zuerst auf diese Personalie ab, wenn er Gründe für die Verächtlichmachung der Bundeswehr anführt:

„…Sie ist bekanntlich nicht mal in der Lage, die braven CDU-Mitglieder zu führen. Diese schreiende Inkompetenz also hat sie befähigt, die Bundeswehr zu kommandieren, über Einsätze, über Leben und Tod zu entscheiden? Sie kann es nicht. Schickt sie mit dem Doppelten ihres derzeitigen Gehalts lebenslang und sofort in Rente, da richtet sie weniger Schaden an als mit dem 45 Milliarden schweren Etat der Bundeswehr, die sie weiter verdummt. Wie ihre Vorgängerin. Beides sind egozentrische Persönlichkeiten, die nur eines, und immer nur eines im Sinn haben: ihre eigene Karriere. Diesem Ziel wird alles untergeordnet.“

Friedenssicherung?

Man muss jetzt die wichtigste Frage einbringen, wozu brauchen wir überhaupt eine Wehr? Eeine Wehr, die sich gar nicht mehr wehren kann.
Sind wir doch nur noch von Freunden umgeben!
Etwa 3500 Soldaten der BW befinden sich auf „friedenssichernden“ Einsätzen im Ausland: Afghanistan, Mali, Kosovo und „am Horn von Afrika“. Alles Einsätze ohne erkennbare Effizienz.

Auch das erwähnt Tichy:

„In Mali stehen 1.000 Bundeswehrsoldaten. Man mag sich fragen, wozu. Aber sie wurden begrüßt. Weil die Bevölkerung sie als Schutzmacht gegen die Killer der islamistischen Terrororganisation Boku Haram gesehen hat. Denn deren Killer gehen in Mali auf Sklavinnen-Jagd. Das ist nicht so eine eingebildete Diskriminierung, wie es Demonstranten von Black Lives Matter imaginieren, sondern tatsächliche, grausamste, brutalste Sklaverei.
Aber dagegen geht die Bundeswehr vor Ort nicht vor. Weil sie nicht darf. Sie könnte auch nicht wirklich, wenn sie dürfte, weil es lebensgefährlich sein könnte, und die Truppe zu klein ist, um den wirklichen Killern entgegenzutreten. Und sie darf nicht, weil jeder Einsatz aus Berlin genehmigt werden muss – und nicht genehmigt wird. AKK, HM und AM schrecken zurück. …
Ähnlich geht es den 1.025 in Afghanistan noch stationierten Soldaten. Auch da ist die Frage, warum stehen die da? Ausbilden dürfen sie nicht, vor die Tür trauen sie sich nicht mehr. Auch da verlangt jede Patrone einen Einsatzbefehl. Also sitzen sie auf einem gottverdammten Steinhaufen unter brennender Sonne und beschäftigen sich mit Computerspielen – zur Lächerlichkeit verurteilt: einer sehr teuren Lächerlichkeit.“

Der Eid

Die Soldaten der Bundeswehr leisten gemäß § 9 Soldatengesetz einen Diensteid. Wehrpflichtige gibt es nicht mehr, die leisteten ein „Gelöbnis“.
Die Eidesformel für Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit lautet:

„Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe.“

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Man schwört inzwischen, auch am Hindukusch, in der Sahara, am Horn von Afrika und in den Schluchten des Balkan usw. „Recht und Freiheit des deutschen Volkes“ zu verteidigen.

Zum einen, interessiert die Afghanen, die Einwohner von Timbuktu etc. dies überhaupt? Eine Frage, die durchaus wesentlich ist.

Zum anderen, sind nicht die Vorstellungen von Recht und Freiheit – legt man strenge, nicht nur idealistische Maßstäbe an – für uns, das deutsche Volk, nicht inzwischen brüchig und deklassiert worden? Unter Domination der obersten politischen „Autoritäten“, der Bundeskanzlerin und dem Bundestag.

Dann dieses Wort vom „deutschen Volk“.
Wer das noch in dem Mund nimmt, entlarvt der sich nicht als „völkisch“ = Faschist, Rassist, Nazi, quasi als gesellschaftlichen Abschaum im gegenwärtigen politischen und gesellschaftlichen Klima?

Die Motivation, Soldat zu sein

Worin besteht denn eigentlich die Motivation, Soldat zu werden und zu sein.

Es galt einmal, der Soldat schützt Güter und Werte vor Gefahr, was seiner Existenz Sinn vermittelt. Fehlen Gefahr und Werte, bedarf es keines Schutzes.

Wenn man angeblich direkt nur noch von Freunden umgeben ist, fällt das Moment der Gefahr weg. Dass „der Russe“ oder „der Franzose“ nochmal imperiale Gelüste gegen den alten Feind hegen möchte, fällt aus dem Kalkül.

Dass andere, durchaus echte Feinde unserer Werte und Güter inzwischen schleichend ins Land gelangen, wird ausgeblendet. Dieserart Angriff darf und kann weder am Hindukusch noch in Afrika abgewehrt werden.

Der frühere Generalmajor Gerd Schultze-Rhonhof schreibt **):

Werte als Motivation für das Soldatsein haben eine eklatante Reduktion erfahren und „Recht und Freiheit“ sind noch die einzigen ideellen Wertbezüge, mit all ihrer Diskreditierung.
Die frühere Motivation, für die eigene Nation, den eigenen Staat und das eigene Vaterland zu dienen, ist heute gebrochen.

Vor dem Zweiten Weltkrieg und in der Nachkriegs- und Aufbauzeit war die Werteprägung der Gesellschaft eine deutlich andere, als sie dies in den letzten zwei Jahrzehnten geworden ist. In Anerkennung der Werte wie Gemeinwohl, Arbeit, Leistung, Familie, Recht und Ordnung führten die Bürger ein eher dienendes Leben. Heute suchen sie mit Selbstverwirklichung, Erlebnis, Gerechtigkeit, Genuß und Entfaltung ein eher genießendes Leben. War früher der Gemeinschaftsbezug in der Werte- und Tugendvorstellung der Menschen vorherrschend, so sind es heute der Selbstbezug und die Individualität. Diese Darstellung ist sicher vereinfachend, aber gewiß nicht verzerrend. Die Gründe für den Wertewandel lassen sich leicht nach vollziehen. Allein, das gibt ihnen noch keinen höheren Sinn.“

Der Sinn des Soldatseins ergibt sich aus der Anerkennung bestimmter Werte: Leben, Menschenwürde, Recht, Freiheit, Besitz und eigene Kultur. Darin kann man einen Sinn finden, sie als Soldat zu schützen.
Wenn das alles nichts mehr gilt oder peu a peu entwertet wird, entfällt doch die wesentliche Motivation.
Nation und Vaterland sind von den herrschenden Kräften in unserer Gesellschaft und Politik in eine negative Faktizität gehoben worden.

Aber: Ein Soldat muss ein Patriot sein, auf für ihn essentielle Werte wie Familie, Heimat, Kultur und Tradition eingeschworen sein.

Wenn nicht, ist denn jeder, der noch Soldat wird, gleichwohl zum Söldner und Briganten geeignet.

Der Soldat als Gefährdungselement

Unsere Staatsführung und die sogenannte Verteidigungsministerin sehen in ihren untergegebenen Soldaten eher ein Gefährdungsmoment, denn eine Determinante für Sicherheit (wofür auch?).

Die Wehr muss von schon potentiellem „nationalistischen“, „völkischen“, sprich rechtsextremen Gedankengut und Bewegung gesäubert werden. Schlicht Traditionelles ist per se verdächtig und auszusondern.

In der Süddeutschen Zeitung wird Christof Gramm, Präsident des Militärischen Abschirmdienstes genüsslich zitiert:

MAD sieht „neue Dimension“ von Rechtsextremismus

Überhöhter Patriotismus ohne Bekenntnis zum Grundgesetz, zum Staat des Grundgesetzes und zur offenen Gesellschaft werde in der Bundeswehr nicht geduldet, sagte Gramm. „Solche falschen Patrioten haben bei uns definitiv nichts verloren.“

Schwerpunkt bei der Extremismusabwehr sei das Kommando Spezialkräfte (KSK), wo rund zwanzig Personen im Fokus stünden, sagte Gramm. Es sei gelungen, dort nach und nach mehr Licht ins Dunkel zu bringen. Gerade im KSK könne man nicht nur von Einzelfällen ausgehen, wenngleich der Abschirmdienst keine Untergrundarmee entdeckt habe. Die Zusammenarbeit mit Stellen in der Bundeswehr, die etwa auch disziplinarische Maßnahmen ergreifen könnten, habe sich verbessert.

„Bekenntnis zum Grundgesetz, zum Staat des Grundgesetzes und zur offenen Gesellschaft“ werden eingefordert.

Ich will das nach dem oben Gesagten nicht weiter kommentieren.
Und man ist beruhigt „keine Untergrundarmee entdeckt zu haben“.

Vor den real existierenden (Untergrund-)Armeen der Antifa, der fremdländischen Clans, der Grauen Wölfe etc. verschließen die Staatsorgane die Augen.

Die Säuberungswelle unter den Soldaten betrifft jetzt auch die Ehemaligen, die sich noch trauen, sich in Reservistenverbänden zusammen zu finden.

Der Präsident des Reservistenverbandes der Bundeswehr, Patrick Sensburg, hat – so berichtet nicht nur die JF – nach Berichten über „Rechtsextreme im Verband“ eine Überprüfung aller 115.000 Mitglieder angekündigt. Dabei sollten insbesondere AfD-Mitglieder unter die Lupe genommen werden. „Da gucken wir jetzt nochmal genauer hin“, sagte er der taz. „Es darf uns keiner durchhuschen.“

Bedingt abwehrbereit?

Soldaten brauchen für ihre Profession funktionierendes, auch die eigene Sicherheit beruhigendes Gerät.

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern, dass die Waffensysteme und das Gerät der Bundeswehr sich in einem erbärmlichen Zustand befinden. So erbärmlich, dass dieser Zustand vom gegenwärtigen Generalinspekteur als „geheim“ eingestuft werden musste.

Die Bundeswehr ist nicht mal mehr „Bedingt abwehrbereit“. So ein Titel des Spiegels von 1962, der damals eine der ersten großen Politskandale der Bundesrepublik auslöste. Der Bundeskanzler Adenauer sprach von einem „Abgrund an Landesverrat“.

Was würden die Politiker von damals zu den heutigen Verhältnissen sagen, herbeigeführt von ihren Nachfolgern im Amt?

Was Merkel, Guttenberg, Von der Leyen, Kramp-Karrenbauer im Verbund mit ihren Parteien, dem gesamten Bundestag mit seiner links-grünen Mehrheit – dazu das Bundesverfassungsgericht (Soldaten sind Mörder), der Bundeswehr und den Soldaten angetan haben, ist faktisch wie ideell ein „Abgrund an Landesverrat“; man kann bei aktuellen Weiterungen sogar über „Hochverrat“ diskutieren.

Nach all dem kann ich nicht anders, als mich Roland Tichy in seiner Forderung anschließen:

„Da wäre es doch das Beste: Schafft die Bundeswehr ab. Ihr habt sie lächerlich gemacht, ihr demütigt jeden Tag die Soldaten, ihr verachtet sie. Dann lasst es doch. Befreit uns und euch von dieser Lächerlichkeit. Schafft die Bundeswehr ab.
Das zu fordern fällt mir übrigens nicht leicht.“

Das festzustellen, fällt mir ebenfalls überhaupt nicht leicht.

***** 
*) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (http://altmod.de/) sowie seit vielen Jahren Kolumnist bei conservo
**) Gerd Schultze-Rhonhof: „Warum noch tapfer sein?“, Resch-Verlag Gräfelfing, 1997
www.conservo.wordpress.com      12.07.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, antifa, APO/68er, Bildung, Bundeswehr, CDU, Die Grünen, Flüchtlinge, Islam, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

63 Antworten zu Weg mit der Bundeswehr!

  1. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

  2. zdago schreibt:

    es gibt von einem erfolgreichen Politiker die Aussage : in der Politik geschieht nichts zufällig – was immer geschieht, es passiert so, wie es geplant ist !

    Wenden sie diese Aussage auf ihr Thema an : eine Bundeswehr, von der Loyalität gegenüber dem eigenen Staat abgelehnt wird.
    Eine Bundeswehr, bei deren Personal wert auf bunt gelegt wird, die Bedeutung kann man schon bei den Pharaonen erfahren, die auch Soldaten aus fremden Ländern hielten, bevorzugt als Leibwache !
    Eine Bundeswehr ohne Panzer, Flugzeuge, Schiffe, schwere Ausrüstung. Was funktioniert, sind eine ungeschützte Transportfahrzeuge und Handfeuerwaffen.

    Wo könnte die Zielgruppe sein, für die diese Bundeswehr vorgesehen ist ?

    Nichts geschieht zufällig !
    mfg

    Gefällt 3 Personen

  3. gelbkehlchen schreibt:

    Zitat: „„Bekenntnis zum Grundgesetz, zum Staat des Grundgesetzes und zur offenen Gesellschaft“ werden eingefordert.“
    Das Grundgesetz hat die Sonnenkönigin doch noch nie interessiert. Man denke an den Bruch von Art. 16a GG. Mit folgendem Satz hat altmod alles gesagt:
    „diese Regierung mit einer NERVENKRANKEN DESPOTIN an der Spitze, die beim Erklingen der Nationalhymne Schüttelanfälle bekommt; mit rückgratlosen Hosenschissern mit der Zuständigkeit für Inneres und Äußeres; mit einem physisch wie psychisch verfetteten Verantwortlichen für Wirtschaft. Um nur mal die Spitzen der Lächerlichkeiten anzudeuten. Und dazu zählt natürlich vorderhand die Verantwortliche für die Bundeswehr, Frau Kramp-Karrenbauer, sog. Verteidigungs-Ministerin.“
    Besonders mit den beiden Wörtern: „NERVENKRANKEN DESPOTIN“

    Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Nun – im Original stammt der – zitierte – Satz zwar von R. Tichy, aber nicht nur altmod kann sich dem anschließen.

      Und das Mindeste wäre doch, die ‚ …. wehr‘ zeitgeistkonform in ‚BunTeswehr‘ umzubenennen.

      Gefällt 2 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Ich vermute, dass das Ungeheuer diese Zitteranfälle bokommt nicht wegen der Nationalhymne, sondern weil sie beim Abspielen der Nationalhymne in der Öffentlichkeit steht und Angst hat, von einem Scharfschützen (Sniper) erschossen zu werden.
      Aus Wikipedia: „Die Reichweite von Scharfschützen kann in Ausnahmefällen bis zu 2.500 Meter betragen.“

      Gefällt 1 Person

      • Mona Lisa schreibt:

        … vielleicht hat sie auch tatsächlich Andrenochrom genascht ?
        Killery hatte ja so irre Zuckungen, und Zitteranfälle sind da med. nicht weit weg.
        Was man alles bringen muss, um im Showgeschäft zu bleiben.

        Liken

  4. Mona Lisa schreibt:

    Sie kann es nicht, deshalb lautet ihr korrekter Name ja auch Krampf-Knarrenbauer und der ihrer Vorgängerin Urmel von der Laien.
    Bei aller Gleichberechtigung : Eine Frau hat auf dem Posten nichts zu suchen !
    Jeder an seiner Stelle !
    Also ein Verteidigungsminister ohne Wehrausbildung ist wie ein Koch ohne Geschmackssinn – ein absolutes no go !
    Gut gemeint ist nicht gut gemacht und gut gemacht muss man können !
    Das unsägliche Urmel hat es ja nicht mal fertiggebracht unsere BW mit Schuhwerk auszustatten, und für diese Glanzleistung hat sie auch noch zig Berater benötigt. Für das so verbratene Geld könnte jeder Gefreite statt einem Ganzjahresstiefel, sechs verschiedene zu je zwei zum wechseln für jedes Wetter im Spind haben.
    …. womöglich dachte sich das Urmel : ich hab ja auch nur ein Allwettertaft.
    Die Frau hätte man wirklich zu ihren sieben Kindern sperren sollen, dann wüsste sie auch was gute Pflege ausmacht.

    Gefällt 2 Personen

    • volksvertreter schreibt:

      Diese urmel hat doch selbst 100 paar Schuhe in ihren Palast stehen.Von permanenter Dummheit geprägt, braucht sie doch natürlich ein ..Beraterheer…weil sie damit nichts anfangen konnte.Von Tuten und blasen keine Ahnung, sollen doch andere Vorschläge anbringen, um dann je nach Tageslaune abhängig ein yeas oder no über die Lippen zu pfeifen.
      Ansonsten lieber Herr altmod ein sehr sehr guter Kommentar mit Daumen hoch und eine 1 mit Sternchen.

      Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      …. und eigentlich heißt es doch: Krampf – Knarrenklauer, Annekröt.

      Gefällt 3 Personen

  5. Blindleistungsträger schreibt:

    Der Franzose mag ja keine imperialen Gelüste mehr haben. Dafür hat er umso heftigere finanzielle Gelüste. Die Bundeswehr könnte also unsere Kasse verteidigen.

    ZITAT: „Vor den real existierenden (Untergrund-)Armeen der Antifa, der fremdländischen Clans, der Grauen Wölfe etc. verschließen die Staatsorgane die Augen.“
    Ich denke nicht, dass dies etwas mit geschlossenen Augen zu tun hat. Zwischen denen und der Bundeswehr gibt es einen wichtigen Unterschied. Die Bundeswehr dient dem Schutz und der Verteidigung vor dem Übel. Die anderen dagegen sind das Übel und dienen der Zerstörung. Und Zerstörung ist dass, woran das Merkelregime sowie die gleichgeschalteten Staatsorgane interessiert sind. Die sehen den Unterschied sehr gut.

    Gefällt 4 Personen

  6. Ingrid schreibt:

    Lieber altmod, ein wirklich mit viel Wut im Bauch geschriebener Bericht über die schrecklichen Zustände in drr Bundeswehr.

    Braucht man wirklich eine deutsche Armee noch, die der Lächerlichkeit preisgegeben wird. Wo aufgefordert wird die eigenen Soldaten zu bespitzeln und dafür mit gleich Beförderung belohnt wird. Die ganze Truppe ist verfault und ist zur Witznummer geworden. Durchsetz mit dem Islam und anderen Spionen, die niemals unser Land verteidigen werden.

    Ja die Bundeswehr kann weg, so traurig das ist, denn mein Mann war Offizier, mit sehr viel Herz fürs sein Vaterland.
    Die Kriege die es früher einmal gegeben hat, wird es sicher auch nicht mehr geben, denn heute herrscht doch schon Cyberkrieg und den haben wir doch schon, aber viele wissen das nicht und wähnen sich in Sicherheit.

    Diese Politiker, diese dummen Selbstdarsteller, sind doch auch nur Makulatur im grossen Kessel der manipulierten und willigen Helfer einer verkommenen Elite, die es sich mal eben zum Ziel gesetzt hat die viertgrößte Wirtschaftsmacht der Welt zu zerstören.
    Menschen und Völker sind denen doch egal, mann will Macht und Geld und davon bekommen sie nie genug und ihre willigen Helfer opern dafür alles, sogar ihre Heimatländer.
    Und das in dem Glauben zu denen zu gehören.
    Wenn sie sich da mal nicht irren!!!!!

    Das schrecklichste in unserem Lande ist dieser Zitteraal und wenn ich mir die täglichen Bilder von der anschaue, wie sie ihre dumme Horde unter Kontrolle bringt, dann verstehe ich dieses Volk nicht mehr, aber ihre Wut teile ich mit ihnen altmod. Hören sie bitte nicht auf uns so gute Berichte zu schreiben.

    Gefällt 4 Personen

    • Pfau schreibt:

      Na ja, ganz so drastisch würde ich es noch nicht sehen, immerhin ist sie noch nicht stark vernegert. Die Neger wollen eben auch hohen Sold, anstatt sich für den Schutz ihrer Heimat, für die sie verantwortlich sind, ein zu setzen. War AKK schon mit ihrem Lendenschurzröckchen schon in Mali oder anderen Gefahrengebieten bei der Truppe zu Besuch, die dort für fremde Machtinteressen ihr Leben riskieren sollen. Unser Urmel war schon eine Zumutung, aber AKK ist der absolute Horror mit ihrer Wehrbeauftragten Högl von der SPD. Es wird darauf hinauslaufen, dass sich Bundeswehr und Polizei entscheiden müssen und noch haben wir ehrliche Offiziere und Beamte und lieber eine Militärregierung als diese Deutschlandzerstörer und Totengräber Europas. Doch wer soll das in einem erodierenden Rechtsstaat organisieren?

      Liken

    • conservo schreibt:

      @ Bravo, liebe Ingrid! Bei Deinem Beitrag verspürt man (im wahrsten Sinne) das Herzblut, das Du angesichts der geschilderten Umstände verlierst. Und ich mit (auch „gedient“).
      Es ist äußerst schmerzhaft, miterleben zu müssen, wie eine Armee „zur Verteidigung unseres Vaterlandes“ zur „Force d´Attrappe“ heruntergewirtschaftet wird. Ich schäme mich! Nicht für die tapferen Soldaten, sondern für die unfähige Führung.

      Gefällt 3 Personen

      • Ingrid schreibt:

        Danke lieber Peter!
        Ich habe gestern dein neues Buch
        Corona Hysterie gelesen, was mir die Konservativen zugesandt haben.

        Sehr gut verfasst dein Tagebuch, aber dein Artikel über die Eliten und das inszenierten Corna Virus, hat mich sehr betroffen gemacht, dass dieser Wahnsinn nie ein Ende haben wird und die nächsten Jahre so weiter geht.
        Liebe Grüße Ingrid

        Gefällt 1 Person

        • conservo schreibt:

          @ Ingrid: Ganz herzlichen Dank, liebe Ingrid! (Und nebenbei hast Du mich daran erinnert, daß ich das Buch (mein 50.) hier auf conservo noch gar nicht vorgestellt habe. Hole ich nach.)

          Es ist kein in sich geschlossenes Buch, sondern es sind Tagesnotizen, in denen ich Auffälligkeiten rund um Corona besprochen habe. Es soll in der Tat zum Nachdenken anregen. Das Problem dabei: Du, ich und viele Conservo-Leser werden ähnlich empfinden und bräuchten meine Publikation eigentlich nicht mehr zu lesen. WIR MÜSSTEN DIE ANDEREN ERREICHEN, diejenigen, die wir noch nicht zum Nachdenken gebracht haben.

          Wenn diese Broschüre (die als klassisches Buch aufgemacht rund 240 Seiten Umfang hätte) weit verbreitet wird, erreichen wir mehr. (Meine Bücher sind fast alle im Kleinformat als Broschüre gehalten, weil Herstellung und vor allem Versand viel billiger sind denn als Bücher.)

          Hoffen wir das Beste. Und eitel, wie ich bin, bin ich zuversichtlich. Denn meine letzten zehn Bücher haben weit mehr als 100.000 Auflage erreicht (z.B. „Islam-Bibel“ 180.000; „Das Theater um Greta u.d. Klimahysterie“ 120.000; „Deutschland verrecke“ (Die Grünen) 220.000 usw., Spitze: „Die Grünen – Rote Wölfe im grünen Schafspelz“ mit 7 (!) Auflagen 350.000).

          Wir müssen noch viel mehr tun! Danke für Deinen „Rückenwind“ und Deine Anerkennung. Liebe Grüße! Peter

          Gefällt 3 Personen

      • Ingrid schreibt:

        Ich habe alle deine letzten Bücher gelesen und du kannst sicher sein Peter ich gebe sie weiter und ich werde das Buch wieder mit einer Spende an die Konservativen bezahlen, denn ist sehr gut geschrieben.
        Mach weiter so.
        Alles Gute für dich
        Ingrid

        Gefällt 1 Person

  7. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Liken

  8. greypanter schreibt:

    Vermutlich geht heute kein Mensch mehr aus Vaterlandsliebe zur BW. Gefühlsregungen, die etwas mit Moral zu tun haben, sind der Jugend weitgehend unbekannt. Kinder können tun und lassen, was sie wollen und das setzt sich beim jungen Erwachsenen fort. Selbst die viel zu milden Strafen bei Gesetzesverstößen führen nicht zur Einsicht, sondern werden abgehakt unter „Pech gehabt“ und „die blöden Bullen“.

    Die neue Spaßgesellschaft betreibt Selbstverwirklichung: Man tut, was der Langeweile entgegen wirkt. Wer Gefallen am Spiel mit echten Waffen sucht und der öden Computerspiele überdrüssig wurde, geht eben zur Bundeswehr. Diese verspricht ein warmes Nest, das man zuhause nicht findet. Man erhält finanzielle Sicherheit und eine hochwertige Ausbildung ohne eigene Mühen und Kosten, welche einem den Weg ins spätere Berufsleben ebnet. Wer zur Bundeswehr geht, ist bereit, die paar Strapazen der Grundausbildung als kostenloses Fitnesstraining wegzustecken.

    Eben deshalb halte ich die Bundeswehr nicht für überflüssig. Sie ist die einzige noch verbliebene Chance, jungen Menschen ethische Werte, wie Gehorsam und Kameradschaft zu vermitteln, sowie orientierungslosen jungen Menschen einen guten Weg ins Berufsleben zu erschließen.

    Ob meine aus längst vergangener Zeit stammenden Einschätzungen auch heute noch zutreffen, vermag ich allerdings nicht zu beurteilen. Jedoch hat beispielsweise noch vor 10 Jahren eine junge Soldatin durch ihre Ausbildung bei der BW die Approbation als Ärztin geschafft.

    Gefällt 2 Personen

  9. volksvertreter schreibt:

    Die Einsatzkräfte mussten bei den erneuten Ausschreitungen in Stuttgart mehrere Platzverweise erteilen und führten eine Vielzahl von Personenkontrollen durch. Eine endgültige Bilanz der Chaos-Nacht steht noch aus – die genauen Abläufe der Ausschreitungen in der Innenstadt sind aktuell Gegenstand der Ermittlungen. Unterdessen reagiert auch die Politik auf die sich häufenden Straf- und Gewalttaten in Stuttgart. Unter anderem hat der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) dafür plädiert dass Gaffer und grölende Zuschauer schärfer bestraft werden*. (kab) *HEIDELBERG24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

    Also die neuen Bunteswehr hat wieder für die neue Normalität in Stuttgart geworben.
    Und der Innenminister von BW möchte nun auch noch ..Gaffer…( für mich teils Medienzeitzeugen)härter bestrafen.
    Tja Strobl,scheisse das jeder heute ein Telefon hat,um beweisen zu können wer die wahren Täter sind.

    Gefällt 3 Personen

  10. Emil schreibt:

    Statt die Bundeswehr abzuschaffen, sollte wir besser die dafür Verantwortlichen abschaffen und zur Rechenschaft ziehen.
    Einst war ich stolz, als Soldat für mein Land zu stehen und jungen Menschen als Ausbilder eine Richtung zu geben. Zwar war für viele damals der Wehrsold zu wenig und man hatte Einschnitte hinzunehmen, wenn ich mich jedoch heute noch mit Ehemaligen unterhalte höre ich immer den Gleichlaut. Es war auch eine gute Zeit und hat uns nicht geschadet. Disziplin, Gehorsam und Ordnung wurden uns abverlangt. Wir haben viel gelernt. Ich jedenfalls profitiere von den Erfahrungen heute noch.
    Deswegen wiederhole ich mich: Die Verantwortlichen müssen weg! Und zwar schleunigst.!!

    Mit kameradschaftlichen Grüßen
    Emil OStFw d. R.

    Gefällt 5 Personen

    • Freya schreibt:

      Lieber Emil – volle Zustimmung. Wer die Bundeswehr abschaffen will, ob wohl oder übel, sagt ja auch, daß diese volksverräterischen Zustände sich niemals mehr ändern werden. Ich sehe das anders. Die Verräter-Riege muß weg und notfalls mit Hilfe der Bundeswehr. Ich vertraue noch auf die alten Werte und sehe nicht ein, wieso wir nicht wieder eine Zeit bekommen sollen, in der wir auf eben diese Werte und auf Soldaten, die bereit sind, diese Werte wieder herzustellen, bauen sollten. Nicht aufgeben Patrioten. Und uns nicht gegen die Soldaten aufhetzen lassen, das ist das Gebot der Stunde. Natürlich haben unsere Jungs nichts in fernen Ländern zu suchen, die gegen uns gar nicht Krieg führen. Es ist für mich nicht in Ordnung, unsere Söhne irgendwo in der Wüste sterben zu lassen für Nichts. Aber hier an der deutschen Grenze könnten wir sie doch gut gebrauchen, wenn erst die Grenz-, Volks-, Landes-, und Grundgesetzverräter weg sind bzw. am nächsten Baum hängen. Das wird noch kommen Leute und wir werden dann froh sein, wenn eben nicht der „Partymob“ die deutschen Straßen übernimmt sondern ein ehrenvolles Militär für Ordnung und Schutz der Bevölkerung sorgt.
      kameradschaftliche und patriotische Grüße von Freya

      Gefällt 3 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        Oh Freya, Du sprichst mir wie so oft aus der Seele, ich brauche dem nichts hinzuzufügen. Lass es Dir gut gehen, Gutes Mädchen!

        Gefällt 3 Personen

        • Freya schreibt:

          Danke mein lieber gelbkehlchen. Hoffe auch, daß es Dir gut geht. Wir genießen einfach mal den Sommer und freuen uns jetzt schon auf den Tag X und die Stunde 0 wenn die Hochverräter keinen Unterschlupf mehr finden werden, weil ihre bösen Taten nach Sühne verlangen.
          Der Krug geht nur solange zum Brunnen, bis er bricht – reine Naturwissenschaft 😉
          Ich umarme Dich und sende Dir ganz liebe Inselgrüße von Freya

          Gefällt 3 Personen

  11. Mona Lisa schreibt:

    Zwischendurch :

    Der Verlag „Simon & Schuster“ verlegt passend zur US-Wahl ein Buch von Trumps Nichte Mary.
    Die promovierte Psychologin und Tochter eines Alkoholikers schrieb den Absäger :
    „Zu viel und niemals genug“
    Untertitel : Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf.

    Was hat das Family-b.tch dafür kassiert ?
    Hey Mary, wir tauschen.
    Ihr schickt deinen Onkel zu uns und kriegt dafür das Beste was wir haben :
    Die mächtigste Frau der Welt !

    Gefällt 3 Personen

  12. Semenchkare schreibt:

    Ich würde es so formulieren:

    Schafft DIESE Bundeswehr entlich ab und beginnt entlich in den obersten Führungsetagen! Eine Wehr hat:

    -dem deutschen Volk vor äusserer und innerer Gefahr
    -dem Land als Territorium vor äusserer und innerer Gefahr
    -Deutschland als Staat zum Schutze (echte Demokratie)

    zu dienen.

    Das gleiche gilt übrigends bedingt auch für die Polizei.

    Gefällt 2 Personen

  13. Semenchkare schreibt:

    OT
    Mal was zum Schmunzeln…. 🙂 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      So süß, direkt Herzergreifend !

      … wenn das die Berufsgenossenschaft sieht, kriegt sie einen Anfall.
      Kinder auf einer öffentlichen Baustelle die auch noch den laufenden Bagger anfassen ist bei denen Hochverrat und wird nicht unter Existenzvernichtung geahndet.

      Gefällt 2 Personen

  14. Semenchkare schreibt:

    Rigaer94 und Liebig34
    Linksextreme randalieren in Berlin-Friedrichshain

    BERLIN. Mutmaßlich linksextreme Gewalttäter sind in der Nacht von Samstag auf Sonntag randalierend durch Berlin-Friedrichshain gezogen. Rund 30 bis 40 dunkel gekleidete Personen warfen die Scheiben von zehn Fahrzeugen ein und zerstörten die Schaufenster einer Sparkassen-Filiale, berichtete die B.Z. An mehreren Hauswänden und auf Fahrzeugen waren die Kürzel „R94“ und „L34“ zu finden, die auf die besetzten Häuser in der Rigaer Straße 94 und der Liebigstraße 34 verweisen. Mindestens fünf Personen, darunter eine Frau, wurden vorläufig festgenommen.

    mehr hier:

    https://jungefreiheit.de/allgemein/2020/linkextreme-randalieren-in-berlin-friedrichshain/

    Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Liken

      • volksvertreter schreibt:

        Festnahmen gab es keine…wieso auch,MerKills Nachtwölfe dürfen das.Selbst Schuld, warum parken die auch ihre Autos draußen auf der Straße.
        Mehrfach Vergewaltigung von Migranten an einer 14 jährigen? Selbst schuld,warum geht die allein Nachts auf die Straße. Ich ertrage diese News kaum noch mit ihren Statements.

        Gefällt 1 Person

  15. Christ343 schreibt:

    Die Bundeswehr sollte nicht sofort abgeschafft werden, sondern langsam verkleinert werden. Es ist wichtig, dass alle Staaten abrüsten. Die Politik sollte gemischt christlich-konservativ, rechtskonservativ und ökologisch sein. Zudem sollte die Kirche offen sein für alternative Ansätze, z. B. für Rudolf Steiners Anthroposophie. Mehr dazu auf meiner Internetseite (bitte auf meinen Nick-Namen klicken).

    Liken

  16. Konservativer schreibt:

    Lieber altmod, danke für diesen Beitrag, der meine Sorgen auf den Punkt bringt. Die Bevölkerung hat jedoch keinerlei Ahnung, wie es um die Truppe tatsächlich bestellt ist. Aus der Tatsache, dass beim Wehretat und den (katastrophal schieflaufenden) Rüstungsprojekten Milliardensummen genannt werden, wird der Trugschluss gezogen, viel Geld sei gleichbedeutend mit guter Verfassung der Truppe, hinreichender Stärke und guter Ausrüstung. Wenn ich meinen heutigen Kollegen ab und zu mal Nachhilfe in Sachen Beurteilung der Medienberichte gebe, ernte ich ein gehörig Maß an Skepsis. Auch daß Soldaten im Einsatz zwingend anders funktionieren müssen als Zivilisten, können sie nicht verstehen, weil sie niemals Belastungen ausgesetzt waren wie ich während meiner Offizierausbildung und -dienstzeit. Und selbst das war nur ein Abklatsch heutiger Szenarien.

    Ich habe zwei meiner Söhne nach dem Abitur trotz faszinierender Aufgabengebiete dringend davon abgeraten, zur Bundeswehr zu gehen: einer hatte sich für den fliegerischen Dienst interessiert, der andere für eine Laufbahn als Sanitätsoffizier. Ich habe ihnen insbesondere nahegebracht, dass der Dank des Vaterlandes sehr überschaubar sein würde, wenn ihnen im Einsatz etwas zustoßen sollte. Ganz abgesehen davon, daß sie in Einsätze gehen müssten, deren Sinn möglicherweise äußerst zweifelhaft wäre; Einsätze, die von Leuten beschlossen werden würden, die von Militär nicht die geringste Ahnung hätten. Einsätze, die von der Stärke, dem Mandat und der Ausrüstung her gesehen ein Witz sein würden. Dies wäre kombiniert mit einer permanenten Ablehnung durch die eigenen Mitbürger. Diese Liste der Gründe gegen einen Dienst in der Truppe ließe sich, die Leser wissen es, beliebig fortsetzen.

    Ich hätte mir nie vorstellen können, meinen Kindern gegenüber so etwas zu äußern. Ich habe es dennoch getan. Es tut weh, diesem Treiben in der äußeren (aber auch inneren) Sicherheit zusehen zu müssen. Doch was tun???

    Gefällt 3 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      Liebe Bundeswehr und Polizei, nehmt Euch ein Beispiel an Ägypten als Musi herrschte. die Not der Menschen war groß im Lande und da handelte man!

      Liken

  17. francomacorisano schreibt:

    Seit Merkels Machtergreifung wurde die Bundeswehr zu einer Hilfseinheit der französischen Fremdenlegion degradiert…!

    Gefällt 1 Person

  18. Vasco da Gama schreibt:

    Brisante Dokumente: Deutschland soll mitverantwortlich für Genozid in Indonesien sein
    Im Jahr 1965

    https://www.focus.de/wissen/im-jahr-1965-brisante-dokumente-deutschland-soll-mitverantwortlich-fuer-genozid-in-indonesien-sein_id_12201793.html

    Jetzt versuchen die Mainstream Medien den Deutschen einen neuen Schuldkult einzuimpfen…

    Gefällt 1 Person

    • Ingrid schreibt:

      Schuldkult, ja es fehlt noch einer!!!!
      Wenn das alles mit der Alten vorbei ist, dann wird es noch einen schlimmeren Schuldkult geben als den von Hitler.
      Dann haben wir Deutschen, den Merkel Schuldkult auf dem Hals und der wird sehr viel schlimner sein, als es der des Dritten Reiches war.
      Die kriegen wir auch nicht mehr vom Hals, weil alle wieder mit dem Finger auf uns zeigen werden und sebst ihre eigene Schuld zu unsere machen, bei dem was die in Europa angerichtet haben wird.

      Gefällt 3 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        Beste Ingrid, so siehts aus !
        Die Alte wird so oder so unser Untergang werden.

        Ich werd‘ ja immer noch nicht damit fertig, dass dieses Monster im verfetteten Schafspelz ausgerechnet weiblich ist. Da kriegt die gute alte Eva doch gleich wieder Auftrieb.
        … vielleicht haben wir Glück und es stellt sich irgendwann als Zwitter raus. Wär‘ ein wahrer Segen für die Geschlechterbeziehungen.

        Gefällt 2 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Das war eine humane Tat. Der Kommunismus hätte viel mehr Leute umgebracht oder verhungern lassen. Siehe UdSSR, China, Vietnam, die roten Khmer und zur Zeit Venezuela. Durch stalinistische und maoistische Säuberungen und durch aggressive kommunistische Kriege.

      Gefällt 3 Personen

  19. Mona Lisa schreibt:

    Logisch : Grenzen, Zoll, NATO, Bundeswehr, Polizei, KSK, GSG9, GG, Gesetze … wird alles abgeschafft, brauchen wir nicht mehr, kann alles weg.
    Wofür haben wir Brüssel, Straßburg und die EZB ?
    Die kümmern sich schon um das ehemals deutsche, nur mehr gemischtes no name-Siedlungsgebiet !

    Gefällt 2 Personen

  20. ceterum_censeo schreibt:

    Duda gewinnt – Polen ist also doch noch nicht verloren

    Warschau – Da werden sich die Bolschewisten dieser Welt aber in der Tischkante verbeißen vor Wut: Amtsinhaber Andrzej Duda hat die Präsidentschaftswahl in Polen doch noch knapp gewonnen. Das teilte die Wahlkommission am Montagmorgen mit. Nach Auszählung fast aller Stimmen kommt er demnach auf ein Ergebnis von rund 51,2 Prozent.

    ‚….werden sich die Bolschewisten dieser Welt aber in der Tischkante verbeißen vor Wut:

    Und in der Tat: in den MSM- und SPD – Medien ist die Hetzerei schon in vollem Gange ….
    die Beziehungen zu Deutschland würden sich verschlechtern … Duda sei doch ‚deutschfeindlich‘ (?), usw ……

    Gefällt 4 Personen

  21. ceterum_censeo schreibt:

    Nur noch unbegreiflich …
    Corona-Zeugnis: Merkel erhält ein „Gut“ –

    Die Menschen in Deutschland fühlen sich in der Corona-Politik am besten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) regiert. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Kantar/Emnid für die „Bild am Sonntag“ hervor. Demnach erhält die Bundeskanzlerin für ihre Corona-Politik eine Durchschnitts-Schulnote von 2,4. 67 Prozent sind der Meinung, dass sie ihre Arbeit „gut“ oder „sehr gut“ macht.

    Söder kommt auf eine Durchschnittsnote von 2,6 (57 Prozent bewerten seine Arbeit mit „sehr gut“ oder „gut“), Scholz auf eine 2,8 (42 Prozent). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wird mit einer 2,9 bewertet, 43 Prozent bewerten seine Arbeit mit „gut“ oder „sehr gut“.

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Aber typisch: ‚Für die Erhebung befragte Kantar/Emnid am 9. Juli 2020 insgesamt(sage und schreibe !) 504 (!) Menschen.
      Frage: „Wie beurteilen Sie die Corona-Politik der folgenden Politiker anhand von Schulnoten?“ ……

      Gefällt 2 Personen

  22. Mona Lisa schreibt:

    https://politikstube.com/Klartext-von-bischoff-augoustinos-europa-schafft-sich-ab/

    Der griechische Bischoff sagt, er habe erwartet, dass das Christentum weltweit die Stimme erhebt und sagt : DAS dürfen sie (die Politik) nicht !

    Ich auch nix vastan.
    Was ist das nur für eine fürchterliche Pandemie, die alle Christen heimsuchte ?
    Welcher wahre Virus hat sich in Christenköpfen festgesetzt ?
    Tut mir wirklich leid, aber für Masochisten streite ich nicht.
    Ich streite nur für Menschen, die einen gesunden Überlebenswillen mitbringen und auch wirklich leben wollen.
    Was soll die Selbstvernichtung für ein komisches Opfer sein ?
    Für was und für wen ???
    … das werd‘ ich mein Lebtag nimmer begreifen.

    Gefällt 2 Personen

  23. Mona Lisa schreibt:

    Weigerung zwecklos, die GroKo hat sich in Ihrem Namen schon dafür entschieden :

    https://www.heise.de/ct/artikel/Steuer-ID-soll-Bürgernummer-werden-Datenschuetzer-sind-alamiert-4798248.html

    Warum nicht gleich eine Unterarm-Tätowierung ?
    Na, weil der nette Bill schon Nano-Chips produzieren lässt.
    Bei der nächsten Impfung sind auch Sie dabei !

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Klar, die Arm – Tätowierung kommt auch noch.

      Dann ist auch Klein-Heiko zufrieden, – ist er doch ”wegen Auschwitz in die Politik gegangen …”

      Gefällt 2 Personen

  24. ceterum_censeo schreibt:

    Tapfer: Mit Löffel und Topf gegen Muezzin-Ruf in Herford

    Ich berichtete ja kürzlich schon: Ein Bürger und Nicht – Gehirngewaschener ptotestiert gegan das von einem linken (SPD) ‚Bürger’meister(?) selbstherrlich im Alleigang zugelassene Muezzingejaule mit einer Kuhglocke. Natürlich nicht, ohe anschließend staatlichen Repressalien ausgesetzt zu sein: ‚Wir‘ sind ja SOOOOOO ‚tolerant‘!

    Nun gehts in die nächste Runde:

    NRW/ Herford – Der Sozialdemokrat Tim Kähler, im Amt des Bürgermeister der ostwestfälischen Hansestadt Herford, hat der dort ansässigen Ditib-Gemeinde still und heimlich die Erlaubnis eines wöchentlichen Muezzin-Rufes erteilt. Gegen den Aufruf zum Kalifat protestierte Marcel Bauersfeld bereits zum dritten Mal.
    Am vergangenen Freitag durch das Schlagen von Löffeln auf einen Topf, vorher durch Läuten von Kuhglocken. Die Glocken wurden von der Polizei eingezogen, das Topfschlagen wurde durch einen Platzverweis polizeilich unterbunden und so das von amtswegen erlaubte Muezzin-Gejammer geschützt.

    Nachdem seine Kuhglocke von der Polizei eingezogen wurde und derweilen bei Bielefelder Staatsanwaltschaft liegt, behalf sich der 37-jährige Marcel Bauersfeld mit einem Löffel und einem Topf um gegen das Muezzin-Gejammer am vergangenen Freitag zu protestieren. Marcel Bauersfeld stellt im Gespräch mit dem Westfalen-Blatt klar:
    „Ich bin weder links- noch rechtsextrem. Ich habe auch nichts gegen andere kulturelle Gepflogenheiten. Mich stört einzig und allein der Muezzin-Ruf, der in meinen Augen nichts anderes als ein Aufruf zum Kalifat ist. Ich möchte hier keine Scharia haben.“

    Bauersfeld weiß wovon er spricht. Er habe den Koran – mutmaßlich im Gegensatz zum Herforder SPD-Bürgermeister Tim Kähler, der der Ditib (sh. dazu auch unten, cc.) den Muezzinruf erlaubte – eingehend studiert. Mit dieser Erlaubnis sei die Büchse der Pandora geöffnet worden. „Andere türkische Gemeinden könnten dasselbe Recht für sich in Anspruch nehmen.“ Bauersfeld fordert, dass die Stadt Herford die Genehmigung zum Muezzin-Ruf rückgängig macht.

    „Still und heimlich wurde die Regelung ausgerechnet für die Ditib-Gemeinde durchgewunken, die durch aufmarschierende Kinder in Uniformen für Verstörung in der Herforder Gesellschaft gesorgt hatte“,
    kritisierte der Fraktionsvorsitzende der AfD im Landtag die Entscheidung des SPD-Funktionärs. Wagner stellt das Demokratieverständnis des Bürgermeisters in Frage.

    „Religionsfreiheit bedeutet auch den Schutz vor öffentlicher religiöser Indoktrination. Wer das muslimische oder sonst irgendein Glaubensbekenntnis hören will, kann dafür in die Moschee oder die Glaubensörtlichkeit seines Vertrauens gehen.“

    Im öffentlichen Raum habe Gebetsrufe nichts verloren, so der AfD-Politiker.

    Auch die CDU um Bürgermeisterkandidatin Anke Theisen hatte die Entscheidung kritisert.

    Der 37-Jährige Bauersfeld, der als Parteiloser 2014 auf der Liste der Partei „Die Linke“ für den Stadtrat kandidierte, kündigt an, am kommenden Freitag wiederzukommen. „Ich bin mal gespannt, ob ich wegen einer Kuhglocke oder eines Kochtopfes strafrechtlich verfolgt werde“. Das sind wir auch und bleiben dran. (SB) —–

    Nun, die Kandidatur für ‚Die Linke‘ erscheint womöglich nicht gerade als Empfehlung.
    Aber, unabhängig davon, es bleibt das Engagement gegen die zunehmende ‚Kalifats – Vergewaltigung‘ zu würdigen.

    Und richtig, ‚Religions'(ausübungs-!)freiheit beinhaltet eben auch die Freiheit eines negativen (= Nicht-) Bekenntnisses.

    Und zudem steht die ‚Ausübung‘ verfassungrechtlich unter unter dem Vorbehalt, daß zumindest(!) die ebenfalls verfassungsrechtlich geschützten Güter Anderer nicht beeinträchtigt werden (sog. ‚Schranke‘)

    Gefällt 3 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      Es gibt tatsächlich Kommunisten, im tieferen Sinne Thälmanns, die zugleich ein Herz für Deutschland haben und Patrioten sind.
      *************************************************************

      „Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk; und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation. Eine ritterliche, stolze und harte Nation. […] Ich bin Blut vom Blute und Fleisch vom Fleische der deutschen Arbeiter und bin deshalb als ihr revolutionäres Kind später ihr revolutionärer Führer geworden.“

      — Ernst Thälmann Ernst Thälmann: Antwort auf Briefe eines Kerkergenossen, Berlin 1961, S. 73; http://www.thaelmann-gedenkstaette.de/GSETHP/Brief.html

      Quelle: *ttps://beruhmte-zitate.de/autoren/ernst-thalmann/

      Deutschland lag am Boden, (WK1-Nachwirkungen) dekadente Oberschicht/verarmte deutsche Mehrheitsgesellschaft.

      Das seine soz/komm. Gedankenwelt nur ein Spiegelbild (Klasse, statt Rasse) des NS-Regimes war und ist, das war eine andere Geschichte.

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Lr. seiner Vita studierte der famose Herr ‚Bürgermeister‘ ‚Politikwissenschaften und Öffentliches Recht‘.

      Mit dem Verfassungrecht, insbesondere den Grundrechten, scheint er allerdings auf Kriegsfuß zu stehen….

      ‚Bürgermeister Tim Kähler betont aber, dass es keinen formellen Grund gebe, die Pläne der Ditib-Gemeinde abzulehnen. Die Religionsfreiheit sei ein verfassungsrechtlich geschütztes Gut. Auch in anderen Städten wie Osnabrück oder Düsseldorf gibt es die Rufe zum Freitagsgebet.‘

      Daß auch die sog. ‚Religionsfreiheit‘ keineswegs SCHRANKENLOS gilt, ist ihm offenbar nicht aufgegangen.

      Gefällt 1 Person

  25. Vasco da Gama schreibt:

    Nach Facebook und Instagram: Martin Sellner und IB jetzt auch auf Twitter gesperrt.
    https://www.compact-online.de/nach-facebook-und-instagram-martin-sellner-und-ib-jetzt-auch-auf-twitter-gesperrt/

    Meldung: Twitter hat mehrere Konten gesperrt, weil die für Terrorismus und Gewaltverherrlichung stünden. Die Rede ist weder von Antifa Zeckenbiss noch von einer anderen gewaltbereiten Linksradikalen, sondern von Martin Sellner und der Identitären Bewegung (IB).

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.