ZDF: Marx und Engels, Frauen und Fleisch

(www.conservo.wordpress.com)

Von Joachim Volkmann *)

Die ZDF-Reihe ‚terra x‘ ist manchmal recht unterhaltsam. Über die Folgen, die sich mit naturwissenschaftlichen Themen beschäftigen, können wir weniger urteilen; die Folgen mit religiösem und / oder historischem Inhalt sorgen jedoch allemal für eine Bestätigung des eigenen Standpunktes. Allein die rein optische Darstellung von Priestern, Bischöfen, Königen, Bauern, Städten in früheren Zeiten verstärkt die Zweifel an der Kompetenz der Autoren dieser populär“wissenschaftlichen“ Reihe. Vom Inhalt wollen wir hier nicht allzu ausführlich reden.

Vor wenigen Tagen nun verirrten wir uns in eine Folge anscheinend neueren Datums, welche nicht unerhebliche Klimmzüge machte, um die Geschichte gendergerecht umzuschreiben. Eine wirre, hanebüchene, mit der Vernunft nicht faßbare Argumentation will uns erzählen, zu Beginn (zu welchem Beginn auch immer) seien Jagd, Kindererziehung usw. keine geschlechtsbezogenen Tätigkeiten gewesen, es habe Jägerinnen gegeben, ebenso wie Kriegerinnen. Das Ganze wird garniert mit Bildern horrormäßig als Kriegerinnen ausstaffierter, zähnefletschender Frauen, die auch aus eingefleischten Normalen Homosexuelle machen könnten. Beweis für die Hypothese seien u.a. die Formen von Handballen, die nämlich seien bei Skeletten von Männern und Frauen – es geht um Grabfunde – verschieden ausgeformt.

Sei dem wie ihm sei: es bleibt noch die Erklärung, warum Frauen normalerweise körperlich kleiner und schwächer als Männer sind, und das scheint uns doch eine leicht zu verifizierende Aussage. Auch darauf hat das Filmchen eine Antwort. „Vor der Agrarrevolution, also dem Beginn von Ackerbau und Viehzucht, im Übergang zur Bronzezeit, gab es keinen sozialen Unterschied zwischen Mann und Frau. Die Geschlechter waren offenbar gleichgestellt. Erst mit dem Aufkommen von Besitz änderte sich das Zusammenleben. Frauen wurden sozial abgewertet, bekamen weniger zu essen und wurden sogar von proteinreicher Nahrung wie Fleisch ausgeschlossen,“ sagt das Filmchen.

Diese These ist vollkommen abstrus, sie widerspricht jeglicher Logik und kann auch nicht durch Skelettfunde o.ä. nachgewiesen werden. Wir klopfen sie also beruhigt in die Tonne, in welche sie gehört.

Wichtiger ist ein anderer Sachverhalt. In der Sendung wird behauptet (und zwar eindringlich und mehrfach), daß eine Veränderung der Technik auch eine Veränderung der Lebensweise mit sich bringe. In diesem Falle also habe die „Agrarrevolution“ das gesellschaftliche Zusammenleben verändert.

Und das ist der reine Marxismus, das ist Engels, das ist der historische Materialismus. Kurz erklärt: Produktionsmittel und Produktivkräfte bilden die Basis. Das heißt: neue Erfindungen (Nutzung des Steins, Sklavenhaltung, Landbesitz, Dampfmaschine…) verändern an der Basis die Eigentumsverhältnisse. Nicht mehr der Steinbesitzer ist mächtig und angesehen, sondern der Sklavenhalter, der seinerseits vom landbesitzenden Adel abgelöst wird, dieser wiederum unterliegt dem bürgerlichen Industriellen, dem Kapitalisten. Jeder dieser Sprünge erfolgt durch eine Revolution, bis dann schließlich nach der kommunistischen Revolution die menschliche Geschichte ihren dauerhaften Höhepunkt erreicht hat: dann ist die menschliche Vorgeschichte vorbei.

Über der Basis aus Produktionsmitteln und Produktivkräften liegt der Überbau, und das sind Religion, Kunst, Rechtsprechung, Moral, Sitten… und so weiter. Auch dieser Überbau ändert sich, er folgt mit Verzögerung der jeweiligen Revolution an bzw. in der Basis. Einschub: interessanterweise sind die modernen Sozialisten / Kommunisten heute dabei, die Basis durch den Überbau zu verändern, weil der von Marx / Engels eigentlich vorgesehene Weg bisher nicht so recht funktioniert hat.

Zurück zu der terra x – Sendung „Mächtige Männer – ohnmächtige Frauen“. Das Bild, das dort entworfen wird, ist lupenreine marxistische „Geschichtsschreibung“ im Sinne dessen, was wir eben beschrieben haben. Mit gewaltigen Klimmzügen, mit erschreckenden Verbiegungen von Tatsachen hat diese „Geschichtsschreibung“ schon immer versucht, die Wirklichkeit ihrer Ideologie anzupassen. Das gilt für alle Bereiche: man kann sich leicht über die Deutung z.B. der Spartakus-Aufstände in Rom informieren. Nicht umsonst nannten sich die Kommunisten nach dem ersten Weltkrieg „Spartakus-Bund“. Die marxistischen Verbiegungen der sog. französischen Revolution sind längst widerlegt, halten sich aber tapfer weiterhin in den Geschichtsbüchern.

Darauf wollen und können wir hier nicht eingehen. Worauf wir hinweisen wollen, das ist die offene Verbreitung der marxistischen Ideologie, des historischen Materialismus, im von uns zwangsfinanzierten Fernsehen. Und natürlich geschieht das in Verbindung mit einem Thema des marxistischen Genderismus, in diesem Falle der Gleichheit von Mann und Frau (müssen wir an dieser Stelle schon wieder betonen, daß wir entschiedene Verteidiger der Gleichwertigkeit von Mann und Frau sind, daß wir aber die Unterschiedlichkeit zwischen beiden für eine unbedingte Bereicherung halten?). Der Sozialist bzw. Kommunist kann Ungleichheit nicht ertragen, auch dann nicht, wenn sie bereichernd und wertvoll ist – das ist übrigens einer der vielen Gründe für das vorprogrammierte, systemimmante Scheitern dieser unmenschlichen Ideologie.

Die Macher solcher Propaganda-Historienschinken können sich darauf verlassen, daß die meisten unserer Zeitgenossen die marxistische Ideologie nicht genug kennen, um sie zu erkennen. Kennen und Erkennen hängt unmittelbar zusammen. Und sie können sich auch darauf verlassen, daß die Propaganda diese Ideologie ja nun schon seit Jahrzehnten in die Köpfe hämmert. Nicht im Osten. Nein. Da sind die Älteren 30 Jahre „danach“ immer noch immun. Im „freien“ Westen hatte der Sozialismus / Kommunismus / Marxismus / Leninismus schon immer die überzeugtesten Anhänger. Und die sitzen nun neben ihren aus der DDR übernommenen Kollegen bei ARD und ZDF in der ersten Reihe, von unseren Zwangsabgaben mehr als auskömmlich bezahlt.

Das ist besonders deprimierend, wenn man die aktuelle Lage im Raspailschen Sinne logisch weiterdenkt.

Ach, eins noch: da jammern diese Leute über unseren Fleischverzehr, sind nicht nur vegetarisch, sondern gar vegan (das sind in der Mehrzahl Frauen). Fleisch ist umweltschädlich! Ungesund! Tja – und kaum paßt es in den ideologischen Kram, da entdecken sie, daß der Fleischentzug zur körperlichen Degeneration der Frau geführt hat bzw. haben soll. Was das soll? Na klar: Sozialismus! Das Gegenteil ist eben auch wahr! Zwiedenk.                                                *) Original: http://civitas-institut.online/?p=1093)

www.conservo.wordpress.com     16.07.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Frankfurter Schule, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu ZDF: Marx und Engels, Frauen und Fleisch

  1. altmod schreibt:

    Terra X verbreitet ideologiegeleitete Scheinwissenschaft. Eines der häßlichsten Gesichter dabei ist der „Astrophysiker“ und „Professor“ Harald Lesch, der unverbrüchlich mit bedeutungschwangerem Blick und ungepflegtem Gebiss in die Kamera schaut und Botschaften von Klima-, Corona- und sonstigen Katastrophen verbreiten darf. Eines dieser öffentlich-rechtlichen Ekelpaketen, die man wohl nur per physischer Auslöschung noch loswerden kann. Was aber auch nichts in Reaktion und Redaktion von ZDF oder „Terra X“ ändern würde. Mit dem Zweiten schielt sich´s besser …

    Gefällt 7 Personen

  2. Ingrid schreibt:

    Genau altmod, diesen sogenannten Professor Harald Lesch habe ich gefressen. Er ist ein Verbreiter von Unwahrheiten und genau dafür bekommt er sein Geld und er wurde schon oft der Falschaussage überführt.

    Alles Gendermäßig verpackt, sei es der Klimawandel oder die Umwelt er verbreitet die Lügen von ARD und ZDF.

    Gottseidank kann ich nur sagen, hat mein Mann andere Fähigkeiten als ich und wir ergänzen uns wunderbar schon ein ganzes Leben lang.
    Er hat die Kraft und den technischen Verstand und habe die anderen Bereiche ausgefüllt.

    Warum will man uns diese Marxistische Gleichmacherei aufzwängen, wo doch gerade im Kommunismus, alle Menschen gleich arm sind, aber ein paar Leute die das Sagen haben sind gleicher.

    Diese dumme Verblendung und dieser dummen Ideologien, die bisher alle Völker die unter ihr leben mussten unglücklich gemacht hat.

    Wir leben schon lange sehr gut mit der Gleichberechtigung von Mann und Frau, warum will man da einen Keil reintreiben und ein Matriarchat errichten, wo wir das Patriarchat gerade überwunden hatten.
    Dieses dumme Gendergedöns und ihre ganzen dummen Gesetze nerven jeden normal denkenden Menschen.

    Gefällt 7 Personen

    • Phantomas schreibt:

      Selbst unser Wald wurde schon von unserer Borkenkäfer Rettungspartei den Grünen leninistisch erzogen. Was man sieht sind überall sterbende Wälder in Deutschland, was einen erschüttert, nur damit Claudia Roth von den Grünen nicht um einen verstorbenen Schluchtenkäfer im Stuttgarter Schlosswald heulen muss. Das war PR vom Feinsten, weil die Grünen weder Planfeststellungsverfahren lesen und einleiten können, womit sie den gesamten Schlosspark hätten retten können mit Widerspruch gegen das Ansinnen bei Stuttgart 21 und erst warten bist der letzte Baum fällt. Den Harz Wald wird es dank dieser Grünen Borken Käferpartei bald in seiner Schönheit nicht mehr geben, weil nicht der Klimawandel, sondern menschliche Fehler für den Kommerz dafür verantwortlich sind. Das erste was die DEUTSCHEN GRÜNEN ÜBER DIE EU DURCHGEDRÜCKT HABEN; JENE MEDIZIN; JENES INSEKTIZIED MIT DEM MAN HÄTTE DEM BORKENKÄFER ZUM SCHUTZ DER WÄLDER; ANDERE LÄNDER HABEN EIN SOLCHES VERBOT ABGELEHNT AN DEN KRAGEN GEKONNT: Wir wollen doch unsere liebe Claudia Roth von den Grünen in der Trauer um die Schluchtenkäfer nicht heulen sehen. DAS ZWEITE IST; DAS MAN TOTHOLZ AUS GEFÄHRDETEN WÄLDERN NICHT RAUS RÄUMT; DAMIT DER BORKENKÄFER PRÄCHTIG GEDEIHEN UND SICH VERMEHREN KANN UND SICH DURCH DEN WALD FRISST: DIE GRÜNE BORKENKÄFER RETTUNGSPARTEI WIRD JAUCHZEN; WENN DER DEUTSCHE WALD EINEN QUALVOLLEN TOD STIRBT: Als wäre das nicht genug, das unsere GRÜNE NATUR UND ÖKOLOGIE ; KILLERPARTEI ANGERICHTET HAT; DAMIT EINE SIMONE PETER ALS PRÄSIDENTIN FÜR ERNEUERBARE ENERGIEN TANTIEMEN ERHÄLT; RODET MAN NOCH GESUNDE BÄUME FÜR KILLERWINDMÜHLEN IM WALD: Wir haben noch gelernt, der Wald ist Trinkwasserspeicher, schützt vor Bodenerosion und trägt zur Harmonie mit den Lebewesen aus der Fauna bei, indem er unser ausgeatmetes Kohlendioxid uns als Sauerstoff zurück gibt. Dank grüner Borkenkäfer Rettungspartei ist nicht nur unser Grundwasser im Wasserspeicher Wald gefährdet, sondern auch das ökologische Gleichgewicht zwischen Fauna und Flora.

      Liken

  3. Semenchkare schreibt:

    Spinx wurde eingestellt und Terra X zur TV-Ikone aufgebaut.
    Terra X ist längst ein Propaganda instrument. Die alten Folgen bis schätzungsweise meinerseits, Drehzeit um 1990-95, kann man sich noch anschauen, teilweise, je nach Autor und Themengebiet später entstanderne Sendungen vereinzelt auch.

    Terra X „Mächtige Männer – ohnmächtige Frauen“

    Die Beraterin dieser Sendung ist Mitglied bei FemArc.
    Ein eingetragener Verein.

    ***************************************************************

    Der Verein FemArc – Netzwerk archäologisch arbeitender Frauen e.V. ist eine Organisation von Frauen, die an feministischer Archäologie, archäologischer Geschlechterforschung / Gender studies oder Frauenforschung interessiert sind, unabhängig von ihrer Ausbildung.

    Er ist hervorgegangen aus dem Netzwerk archäologisch arbeitender Frauen, einem im Mai 1991 gegründeten losen Zusammenschluss von Studentinnen archäologischer Fächer.

    https://www.femarc.de/

    Gefällt 3 Personen

  4. greypanter schreibt:

    Dank an den Autor, dass er sich diesen nervtötenden Unsinn für uns angesehen und kommentiert hat. Ich halte mich vom ZDF seit Jahren fern. Es ist bestürzend, wie weit sich der Roman 1984 von Orwell inzwischen erfüllt hat: Archäologische Forschungsergebnisse umgeschrieben entsprechend dem gerade aktuellen Utilitarismus. Da kann ich nur noch meine historischen Schätze der unverfälschten Wahrheit hüten: Eine 24 bändige Prachtausgabe von „Meyers Großem Lexikon“, erschienen 1894. Mein Urgroßvater hatte dieses Werk meinem Großvater zum Lehrerstudium gekauft und ich werde es meinen Enkeln vererben. Merke: „Trau keinem Artikel aus dem Internet und keinem neu geschriebenen Buch. Das meiste ist ideologische Propaganda.“

    Gefällt 7 Personen

  5. Benjamin Goldstein schreibt:

    Bevor man Frauen Proteine und Kalorien vorenthalten hat, waren sie starke, mächtige Kriegerinnen und Jägerinnen, die aussahen wie Claudia Roth!

    Gefällt 5 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Bei Claudia Roth wird doch jeder Mann schwul! Wie haben die sich dann damals überhaupt vermehrt?

      Gefällt 3 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Und wenn beide Geschlechter gleich stark waren, wieso konnten dann die Männer den Frauen das Fleisch verweigern?

      Gefällt 3 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        Sehr gute Frage !
        Da sieht man den Unterschied zwischen denken und spinnen.

        Die spinnen, die linken.
        … der sogenannte left-spin.

        Irgendeine Forschergruppe hatte ja mal festgestellt, dass der Mensch einen natürlichen Linksdrall hat. Deshalb wurden/werden Wendel- u.a. Treppen, auch Sportlaufstrecken linkskurvig gebaut.
        Nun, wenn man ein dbzgl. „Überhangmandat“ hat, bestünde die Therapie vielleicht aus einer Art Rechtsdrehanwendung.
        Wie heißen gleich noch mal die Dinger in denen Astronauten auf 300 Sachen beschleunigt werden ?

        Liken

  6. Mona Lisa schreibt:

    Einfach mal beides anklicken und allein die Textmenge vergleichen :

    https://de.wikipedia.org/wiki/Entnazifizierung (immer noch in aller Munde !)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Dekommunisierung (noch nie gehört, gell ?)

    … weißte Bescheid.

    Gefällt 4 Personen

  7. gelbkehlchen schreibt:

    Ich habe den Anfang dieser Sendung gesehen und dann abgeschaltet.
    Prof. Harald Lesch hat übrigens einmal behauptet, dass für uns Menschen von der ersten Welt die Menschenrechte eine Verpflichtung sind und damit meinte er ganz sicher, dass die Menschenrechte für die Menschen der Dritten Welt ein Recht darstellt. Das muss man sich mal vorstellen:
    er spricht einerseits, dass für die einen die Menschenrechte eine Verpflichtung sind und für die anderen ein Recht darstellt. Also keine Gleichheit vor dem Gesetz. Gleichheit vor dem Gesetz würde ja bedeuten, die Menschenrechte sind für alle ein Recht und eine Verpflichtung zugleich. Aber soweit kann dieser Physiker nicht denken. Offensichtlich kann er genauso wenig logisch denken wie seine oberste Herrin, die Physikerin Angela Merkel. Deren Arbeit eine Einanderreihung von Zitaten ist.

    Gefällt 3 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      Genau genommen und neutral betrachtet auch ein Herrenrassenmodell, die Menschenrechte.
      Ein dritter Welt Mensch wäre nicht drauf gekommen, dass es „Menschenrechte“ geben kann. Der weiß aus Erfahrung, dass nur der stärkere, gesündere, schlauere, reichere gewinnt.
      Nebenbei : wir hier in der vermeintlich ersten Welt, sind die einzigen die mit Menschenrechten „beglückt“ werden, denn in Tat und Einheit geht es dabei nur darum uns einzutrichtern, dass es die Rechte der anderen sind, die wir gefälligst zu achten und uns zum Nachteil, für sie durchzuboxen haben.
      Win Win sieht anders aus.

      Gefällt 1 Person

      • gelbkehlchen schreibt:

        Genau das wollte ich ja kritisieren. Menschenrechte führen zwangsläufig und logisch auch zu Menschenpflichten, nämlich zu der Menschenpflicht, die Menschenrechte des anderen zu akzeptieren. Genau das tun unsere sogenannten Eliten aber nicht. Sie opfern die Menschenrechte der eigenen Gemeinschaft, der Nächsten für die Menschenrechte der Fernsten, der Fremden, sie opfern also die Nächstenliebe für eine Fernstenliebe, sie versklaven die Nächsten zu Gunsten der Fernsten, die zu faul und zu blöde sind, sich selbst ein gutes Land auzubauen, das ist Rassismus gegen die eigene Gemeinschaft, gegen das eigene Volk. Das ist eine völlige Missinterpretation des Christentums. Das ist Sklaverei an den guten, fleißigen, intelligenten, eigenen Leuten zu Gunsten fauler und dummer Fremder, die unfähig sind, sich mit Fleiß und Intelligenz und wirtschaftlichem Mut selbst ein eigenes gutes Land aufzubauen.
        Der Nächste für den Neger in Afrika sind nämlich nicht wir, sondern ein anderer Neger. Das sagen sogar viele intelligente Neger, die es auch gibt. Zum Beispiel der schwarze Ökonom James Shikwati aus Kenia. ER sagt, Afrikaner müssen afrikanische Probleme lösen. Sie müssen sich also selbst helfen. Die Entwicklungshilfe floß in die Taschen von Diktatoren, die dami Waffen und eine Armee finanziert haben, die die eigene Bevölkerung unterdrücken.
        Und da wundert sich die katholische Kirche über die vielen Kirchenaustritte und die Kirchenführer kommen nicht darauf, dass es vor allen Dingen an ihrer perversen Arschlochmoral liegt, nämlich weil sie die christliche Nächstenliebe opfern, anstatt die christliche Nächstenliebe hochzuhalten, genau das Gegenteil tun, nämlich den Nächsten versklaven zu Gunsten der Fernsten, die zu faul und zu dumm sind, sich selbst ein gutes Land aufzubauen. Aber wie können faule, die eigene Bevölkerung über Steuern und Kirchensteuern ausbeutende Kleriker auch wissen, dass Wohlstand mit vorheriger Mühsal zu tun hat? Für sie haben ja andere ihren Wohlstand mühsam erarbeitet. Das Wort aus ihrer Bibel „Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot vedienen“ haben sie ja nie am eigenen Leib erfahren. Der dicke Kardinal Marx ist das beste Beispiel, aber auch Woelki in Köln und andere.
        Das Konzept der Menschenrechte ist also nicht falsch, es wird völlig einseitig missinterpretiert zu Gunsten der Fremden, der Fernsten. Es wird zum Kampfmittel gegen die Menschenrechte der eigenen Leute, es wird zum Rassismus gegen die eigenen Leute.

        Gefällt 1 Person

        • Habicht schreibt:

          Schön geschrieben Gelbkehlchen und so viel Blödsinn den unsere Medien jetzt raushauen, man könnte Kotzen und selbst im Marx Engels Land der DDR, wurden Tatsachen nicht derart kräftig verdreht. Dieser Schrott kommt durch die Globalisten wo Soros und Co. die gesamte Menschheit auf der Erde beherrschen wollen. Wenn unser Käsegirl schon die biblischen Texte umgestaltet in eine marxistische Glaubenslehre, dann herrscht bei denen wohl Panik, das es doch noch eine Revolution geben könnte. Rotznäsige Kinder bewerfen schon Polizeiautos mit Flaschen,und allerlei Gegenständen aus dem Fenster eines Schulbusses. Die Anarchie hat auch uns im Osten auch langsam erreicht. Jetzt soll mit Gewalt zusammengefügt werden, was nicht zusammen gehört.

          Gefällt 1 Person

    • volksvertreter schreibt:

      Apropos Physiker…..sowie seine gleichgeschaltete Schwester die auch Physik studiert hat,haben doch beide nicht mehr alle Tassen im Schrank. Waren die im selben Semester?

      Gefällt 1 Person

  8. Blindleistungsträger schreibt:

    ZITAT: „Kennen und Erkennen hängt unmittelbar zusammen.“
    Erkennen und Wiedererkennen hängen auch zusammen. Man kann nur wiedererkennen, was man kennt. Kennen wiederum ist die Voraussetzung für Verstehen und Verstehen ist die Voraussetzung für Toleranz.

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      … wobei vor dem kennen das erfahren steht.

      Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln :
      erstens durch Nachdenken, das ist der edelste,
      zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste,
      und drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste.

      Die Masse bevorzugt den dritten.

      Liken

  9. Ulfried schreibt:

    Eine kleine aber wahre Satire auf das „tapfere“ verbergen der eigenen Meinung durch das Wort „WIR“
    1981 kam ich mit meinem PKW von einer Baustelle (war auf Montage) nach Hause und nahm einem anderen die Vorfahrt.
    Mein Auto überschlug sich, blieb auf dem Dach liegen. Ich war damals 28 und da ein Glassplitter mir eine Blutvergiftung in der linken Hand bescherte wollten die Ärzte mir die Hand amputieren. Das unterschrieb ich jedoch nicht und wollte mit beiden Händen sterben. Als ich aus der Narkose erwachte war die Hand noch dran und ich hatte ein bezauberndes Erlebnis in der „WIR“ Fassung. Krankenschwestern sprachen früher immer von „WIR“.
    An meinem Bett stand eine junge bildhübsche Schwester ca. 25, lächelte mich an und freute sich, daß „Wir wieder aus dem Schlaf erwacht sind.“
    Ich lächelte zurück und fragte: „Wie lange haben wir denn geschlafen?“
    Und dann sagte sie in der „WIR“- Form das, was mich vollends aus dem Schlaf riß:
    „So, jetzt ziehen „WIR“ uns erst mal aus, dann gehen „WIR“ uns waschen, dann gibt es noch eine Suppe und dann gehen „WIR“ schlafen.
    Da war ich hellwach – begeistert und fragte:
    „Und was machen wir dann?“
    Sie nahm es mit Humor; „Ist ja alles nicht so gemeint, wenn ich „WIR“ sage.“ Schade!

    Auch der Autor dieses Beitrages spricht dauernd in der „WIR“- Form:
    -„Vor wenigen Tagen nun verirrten wir uns in eine Folge anscheinend…“
    -„Geschichtsschreibung“ im Sinne dessen, was wir eben beschrieben haben…“
    -„Darauf wollen und können wir hier nicht eingehen…“
    -„(müssen wir an dieser Stelle schon wieder betonen, daß wir entschiedene Verteidiger der Gleichwertigkeit von Mann und Frau sind, daß wir aber die Unterschiedlichkeit zwischen beiden…“
    -„Darauf wollen und können wir hier nicht eingehen. Worauf wir hinweisen wollen…“
    Ist das wirklich seine Meinung oder der „meiner“ damaligen Krankenschwester:
    „Ist ja alles nicht so gemeint, wenn ich „WIR“ sage.“
    Ehrlichkeit beginnt mit „ICH“ und damit sage ich auch meine eigene Meinung.
    LG Ulfried

    Gefällt 2 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      … köstlich !
      Wir haben ja so gelacht.
      … also ich und ich und ich, also wir halt.
      Wie bring ich jetzt meinem Mann bei, mich mit „ihr“ und „euch“ anzusprechen ?
      Wer hier nicht verrückt wird, ist es schon.

      Gefällt 1 Person

  10. Mona Lisa schreibt:

    Ganz schlimm :
    https://politikstube.com/gottfried-curio-skandaloese-eugh-urteile/

    Der für uns NICHT zuständige Europäische Gerichtshof hat beschlossen, dass wir die bereits in anderen EU-Ländern Asylberechtigten aufnehmen müssen, wenn sie erzählen können, dass sie dort nicht Standesgemäß behandelt würden.

    Auf dem Papier betrifft diese Regel dann ja wohl alle EU-Länder, will ich mal annehmen.
    Aber in der Praxis brauchen also nur noch alle Migrationsüberdrüssigen in welcher Miniform auch immer dafür sorgen, dass ihre Asylberechtigten nach DE flüchten. Was sie natürlich auch machen werden, denn welches EU-Land schützt und versorgt seine Migranten so perfekt wie Deutschland ?
    … und jeder von denen ist eine Ankerperson für mindestens 5 Nachzügler.

    Damit hat der EUGH die Komplettflutung Deutschlands eingeleitet !

    Wenn hier keiner für den DEXIT streitet, sind wir am Ende – aber sowas von !

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Zur BELOHNUNG gibt’s dann Schauspiele wie diese:

      Fürstenwalde: Gruppenschlägerei mit Messer und Stühlen

      https://politikstube.com/fuerstenwalde-gruppenschlaegerei-mit-messer-und-stuehlen/ (Video)

      Fürstenwalde: Am Abend des 16.7.2020 kommt es in der Mühlenstraße vor einer Spielothek zu einer Schlägerei zwischen zehn Ausländern. Der Kampf zog sich über zehn Minuten hin, erste alarmierte Polizeikräfte wurden attackiert. In ihrem Wutrausch haben die Männer die Stühle eines benachbarten Imbiss als Waffen benutzt. Besenstiele, Schautafeln und mindestens ein Messer waren im Spiel. Von der Auseinandersetzung existiert ein 30 Sekunden Ausschnitt, der hier zu sehen ist.

      So läuft bei Sekunde 17, ein offenbar deutscher Passant genau zwischen die kämpfenden Gruppen und versucht den Streit zu schlichten. Die Naivität seiner Handlung mag einer gewissen ostdeutschen multikulturellen Unerfahrenheit geschuldet sein. Er ergreift die Flucht als er einen spitzen Gegenstand in der Hand eines neben ihm stehenden Kämpfers sieht.

      Wie üblich ist der Grund der Auseinandersetzung unbekannt, die Polizei halt sich bedeckt. Zeugen beschreiben wechselseitige Provokationen aus einer Wohnung oberhalb einer Spielothek gegen eine auf der Mühlenstraße stehende Männergruppe. Die Polizei rückte mit 30 Beamten an. 3 Krankenwagen mussten 4 Verletzte abtransportieren. ————————–

      Und dafür dürfen ‚WIR‘ dann DAS erleben: ‚WIR‘ schaffen das ja auch ……

      Gefällt 1 Person

  11. volksvertreter schreibt:

    Auf Nummer 1 der deutschen Hitparade
    King Nothing

    Liken

  12. ceterum_censeo schreibt:

    Und was ist DAMIT, Herr MARX? – Haben sie WENIGSTENS schon mal – das Mindeste, was sie tun könnten – für das unschuldige Opfer zu beten?

    https://www.bitchute.com/video/CA83E6ouHMGI/

    Oder paßt das nicht in Ihr Weltbild – die Ermordete ist schließlich WEISS?

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s