Gewalt und Gehirnwäsche: Wie der Islam massenweise Soziopathen und Psychopathen produziert

(www.conservo.wordpress.com)

Von Alex Cryso

Sie schneiden Menschen bei lebendigem Leib die Köpfe ab, fahren mit dem Lkw in den abendlichen Weihnachtsmarkt, fliegen Jumbos in Hochhäuser, begehen Massenvergewaltigungen, pflanzen sich Bomben in die eigenen Körper ein und heiraten minderjährige Kinder. Und der Terror nimmt kein Ende, weder im Großen noch im Kleinen.

Integration, die Werte des Gastgeberlandes schätzen, gutes Benehmen und eine positiven Beitrag zum gedeihlichen Miteinander zu liefern – alles das ist beim Islam komplette Fehlanzeige.

Stattdessen stellt man immer weitere Forderungen, importiert neuen Antisemitismus und neuen Faschismus und hat dabei auch noch den Nerv, sich selbst als „Friedensreligion“ zu verkaufen. In seinem Artikel „Wie der Islam Soziopathen schafft“ berichtet der dänische Psychologe und Buchautor Nicolai Sennels, dass keine andere Glaubensgemeinschaft so viele gemütskranke und gefährlich-fanatische Anhänger produziert wie eben der Islam. Zwei Mittel werden dabei angewandt, um bereits aus den Kindern sozial unfähige, empathielose und jederzeit hörige Gotteskrieger zu kreieren: Gewalt und unaufhörliche Gehirnwäsche.

Sennels erinnerte sich in seinem Artikel an die Zeit als Psychologe in einem Jugendgefängnis, in dem rund 70 Prozent der Straftäter muslimischen Glaubens sind. Mit rund 150 jungen Muslimen hatte es der Autor damals zu den, die sich in ihrer Charakteristika ganz gewaltig von den dänischen Kriminellen unterschieden. So wurde beispielsweise deutlich, dass die Anhänger des Islam – ganz egal welcher nationalen Herkunft sie auch waren – nicht nur starke Tendenzen zum asozialen Verhalten entwickelten, es wurde auch der Hass auf die westliche Gesellschaft sowie ein gesteigertes Aggressionspotential festgestellt. Sennels dazu:

„Wenn ein Muslim nicht aggressiv reagiert, wenn er kritisiert wird, wird er als schwach angesehen, nicht wert, dass man ihm vertraut, und so verliert er sofort seinen sozialen Status.“ Und weiter: „Die aggressive Antwort auf alles, das ihn verunsichern kann, wird hingegen als Ausdruck eines ehrenhaften Verhaltens angesehen.“

Vor allem das schon zwanghafte Verteidigen der eigenen Ehre und die des Islams spiele dabei eine tragende Rolle. Daraus resultiere eine narzisstische, bisweilen fast schon lachhaft wirkende Wut als Antwort auf die vermeintliche Ehrverletzung, hingegen nehme die Angst vor Kritik fast schon paranoide Züge bei den Moslems an. Und viel mehr noch: Ein Moslem ist fast gar nicht dazu in der Lage, Kritik, aber auch Satire oder Spott mit Selbigem zu begegnen, mit logischen Argumenten oder einem gewissen geistigen Darüberstehen. Viel eher werden Kritiker verfolgt, eingeschüchtert, beleidigt sowie an Leib und Leben bedroht. Fast schon albern wirkende Anwandlungen werden mit erhöhter Gewaltbereitschaft oder unaufhörlichem Mobbing kompensiert. Wen der Moslems als Feind wahrnimmt entscheidet er letztendlich selbst. Beschmutzte Ehre muss hingegen mit allen Mitteln wieder hergestellt werden.

Doch auch unter den Muslimen wird niemand als Massenmörder oder als Terrorist geboren, ist sich Sennels bewusst. Viel eher sind es die Erziehung, Familientraditionen und die damit verbundene Indoktrinierung, die ein zu allem bereitem Heer an Fanatikern hervorruft, das durch unkontrollierte Massenzuwanderung immer größer wird. Ein beliebtes Mittel, sich die Leute bei der Stange zu halten, sind Einschüchterungen wie beispielsweise die Androhung der Todesstrafe nach Schariagesetz, sollte man im Verlauf seines Lebens eine andere Religion als den Islam wählen.

Eine weitere bewährte Methodik ist die unaufhörliche Gehirnwäsche, die zu Hass und fehlender Empathie bis hin zum gehorsamen Töten unschuldiger Menschen auf Kommando führt. Bedingt wird dies in der Kombination aus Schmerz und dem ständigen Wiederholen religiöser Kriegsbotschaften und Koranversen, was bereits im frühsten Kindesalter beginnt. Bei der Familie angefangen bis in die Koranschule. Kinder werden so diszipliniert und gefügig gemacht, ihr Wille gebrochene, massive charakterliche Defizite implantiert.

Sekten benutzen diese Methode, um Anhänger zu fanatisieren – politisch totalitäre Regime, um Dissidenten wieder auf den rechten Weg zu bringen, so Sennels. Darüber hinaus hat die muslimische Kultur eine völlig andere Auffassung für die menschliche Entwicklung in zivilisierten Gesellschaften als es wir Westeuropäer haben. So werden islamische Mädchen dazu erzogen, Gewalt in der Ehe anstandslos zu akzeptieren während man den Jungen eintrichtert, Gewalt ein Zeichen der männlichen Stärke und ein legitimes Mittel zur Durchsetzung der eigenen Ziele.

Auch eine Integration wird dadurch verhindert: Gerade mal 14 Prozent aller Moslems fühlen sich in unserem Nachbarstaat als Dänen und nehmen die klassische Demokratie dort an. „Ein Muslim zu sein bedeutet auch, sich selbst als ganz anders zu betrachten und selbstverständlich als ein besserer Mensch als der Nicht-Muslim. Diese Mentalität führt zu Apartheid und Rassismus. Die meisten meiner muslimischen Klienten sahen ihren religiösen und kulturellen Hintergrund als den höchsten Gipfel der Zivilisation und Moral – diesen zu verlassen wäre eine Art kultureller und religiöse Apostasie ihrer Landleute“, so Sennels und fährt fort: „Menschen, die sich nicht zu Hause fühlen dort, wo sie wohnen, werden natürlich danach streben ihre Umgebung zu verändern. Der muslimische Versuch, unsere Gesellschaften zu islamisieren, hat gerade erst begonnen – weil sie sich auch zahlenmäßig immer stärker fühlen. Dieser Prozess wird von muslimischen Führern vorangetrieben innerhalb und außerhalb Europas und wird auf seinem Weg unterstützt von einer Art kollektiver Feigheit, die sich Political Correctness nennt. Doch nur die massenhafte Konvertierung würde die Regeln des Korans und seiner Prediger zufriedenstellen. Und auch wenn die muslimischen Führer immer wieder fordern, dass es der einzige Weg ist, um einen weltweiten Frieden und Moralität für die Menschheit zu sichern, wenn man Anhänger des Propheten wird, bin ich sicher: Muslimische Länder sind definitiv weniger friedlich und die Moralität hinsichtlich Redefreiheit, Menschenrechte und Respekt vor dem menschlichen Leben ist ganz klar geringer unter islamischer Herrschaft als irgendwo anders.“

www.conservo.wordpress.com     19.07.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Gewalt und Gehirnwäsche: Wie der Islam massenweise Soziopathen und Psychopathen produziert

  1. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

  2. Konservativer schreibt:

    Dieser fundierte Artikel (zusammen mit einer Auflistung der einschlägigen Abschnitte des Koran, die in der vorherigen Version des Beitrags als Kommentar zu finden war) muß einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, auch wenn Sennels Beaobachtungen mittlerweile 10 Jahre alt sind.

    Liken

  3. Ingrid schreibt:

    Und genau deshalb passt diese Pseudoreligion über haupt nicht nach Europa Herr Cryso.

    Selbst wenn morgen die ganze Welt aus Muslimen bestehen würde, würde es nie Frieden in diesem menschenverachtendem Kult geben.
    Es ist wie in allen Diktaturen und das ist der Islam, eine bösartige Diktatur, da herrschen imner nur einer oder wenige und der Rest muss darben.
    So werden die Köpfe der Muslime, mit falschen und bösartigen Ideen gefüttert und gerade Schwächlinge fühlen sich dann groß.

    Eigentlich müssten das alle bei uns wissen und ich frage mich täglich, was sie damit bezwecken diese Kulturen mit unseren vermischen zu wollen. Da komnt nichts Gutes dabei heraus.

    Liken

  4. Vasco da Gama schreibt:
  5. Vasco da Gama schreibt:

    „Miss UK“ verliert alle Titel wegen „All Lives Matter“-Posting
    https://unser-mitteleuropa.com/miss-uk-verliert-alle-titel-wegen-all-lives-matter-posting/

    Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Näheres:

      Woke Inquisition Cancel Miss Swimsuit UK for Saying ‘All Lives Matter

      Miss Swimsuit UK has been stripped of her title after posting the message “ALL lives matter” on her Facebook page.
      Jasmine Archer-Jones, 23, won the 2019 title but all traces of her victory have been erased from Miss Swimsuit UK’s website, apparently as a punishment for her wrongthink.

      Die Nachricht im Einzelnen:

      In a Facebook post she has since deleted — but reproduced in the Mail —  Archer-Jones wrote last month:
      This is ridiculous now. It HAS to STOP.
      ALL lives matter, if you look deeply into statistics, more UNARMED WHITE people DIED than BLACK last year. 19-9.

      Think about that.
      Yes what happened to George Floyd was wrong and unforgivable but so is what happens to many other people of different races in similar situations. Yet they don’t get to protest, loot, take over social media, create a day for their race or even raise $10.3 million in aid of the person who passed. The majority of crime and deaths regarding black people is caused by black on black crime that happens in America.
      Innocent people are dying because of the riots proven by this article, innocent business are also suffering, what for?!

      – Berechtigt, sollte man meinen –

      Miss Swimsuit UK (die Veranstalterorganisation) , which has publicly expressed its support for Black Lives Matter, claims to seek out “the beauty stars of tomorrow” and discover “glamorous, accessible role models.”
      https://www.breitbart.com/europe/2020/07/19/miss-swimsuit-uk-cancelled-for-saying-all-lives-matter/

      Liken

  6. Vasco da Gama schreibt:

    USA: Führer der radikalen Schwarzen-Miliz NFAC will eigenen Staat nur für Schwarze
    https://unser-mitteleuropa.com/usa-fuehrer-der-radikalen-schwarzen-miliz-nfac-will-eigenen-staat-nur-fuer-schwarze/

    Liken

Kommentare sind geschlossen.