Die brennende Kathedrale von Nantes: Vorboten der kommenden Christenverfolgung?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Alex Cryso

Die Kathedrale im französischen Nantes brennt. Schwarze Rauchschwaden und glutrote Flammen schreiben Unheilvolles in den Himmel: Europa und das Christentum stehen im Krieg mit dem Islam, doch nur die Wenigstens wollen es selbst jetzt so richtig wahrhaben. Im Fall von Nantes geht die Polizei von Brandstiftung aus, inzwischen wurde sogar ein Mann festgenommen. Welche Rolle er bei dem Vorfall spielt, ist noch nicht geklärt.

Fakt ist jedoch, dass am Samstagmorgen ein Aufgebot von über 100 Feuerwehrleuten notwendig war, um die Situation wieder unter Kontrolle zu bringen. Die Brände brachen an drei unterschiedlichen Stellen aus, die historische Orgel des aus dem 16. Jahrhundert stammenden Gotteshauses wurde vollständig zerstört, ebenso diverse Kunstobjekte und Kirchenfenster.

Egal, wie sich der Fall von Nantes aufklärt: Die Moslems und Linken tasten sich immer weiter vor, Schritt für Schritt. Tabugrenzen werden überschritten und Heiligtümer angegriffen. Es werden Denkmäler zerstört und über die Jahrhunderte gewachsenes Kulturgut mit einem Schlag durch den Dreck gezogen. Benehmen sich so Freunde und Neubürger, Demokraten und Weltverbesserer? Ganz bestimmt nicht! Klebt man aber einen Kaugummi an eine Moscheetür, dann ist im wahrsten Sinne des Wortes der Teufel los!

Dabei sind auch brennende Kirchen und Kathedralen ins unseren Gefilden längst keine Seltenheit mehr: Unvergessen der Großbrand im Pariser Notre-Dame von vor einem Jahr – fast zeitgleich bekannte IS-Kämpfer und Messerstecher Mohammed J. aus Tunesien, er wollte „den Kölner Dom kaputtmachen“.

Jedoch vor allem in Frankreich lodert das Feuer sehr oft in den historischen Gebetshäusern. Alleine in den letzten zwei Jahren wurden elf Fälle von Bränden in christlichen Kirchen bekannt. Neben dem Notre-Dame und der Kathedrale in Nantes wurden folgende Brandeinsätze vermeldet:

  • Der Notre-Dame in Grace d´Eyguières (April 2019)
  • Die Saint Sulpice Kirche in Paris (März 2019)
  • Die Kathedrale Saint Alain in Lavaur (März 2019)
  • Die Saint Jacques-Kirche in Grenoble (Januar 2019)
  • Die Sacre Coeur-Kirche in Angouleme (Januar 2019)
  • Die Saint Jean-Kirche in Bruel (Oktober 2018)
  • Die Villeneuve-Kirche in Bois-d´Amont (August 2018)
  • Die Saint Thérèse in Rennes (Juli 2018)
  • Die Saint Paul-Kirche in Bas Caraquet (Juni 2018)
  • Der Notre-Dame in Ravel (Juni 2018)

Zudem vermelden mehrere Medien unisono, dass in Frankreich durchschnittlich drei Kirchen pro Tag geschändet werden. Dem Einfallsreichtum der Degenerierten ist dabei keine Grenzen gesetzt: Unter anderen wurde schon ein Kreuz aus Kot an die Wand eines christlichen Gotteshauses geschmiert. Beliebt sind auch die Schändung und Einweihung von Friedhöfen, übrigens auch von jüdischen. In Reichstett wurden Satanssymbole an die Wand gemalt, in Straßburg hinter den Altar uriniert. Es werden massenweise Reliquien gestohlen, Marienbilder zerstört und Statuen geköpft. Bereits im April letzten Jahres wurden alleine in Frankreich 47 solcher Vorfälle publik gemacht. Exakt 1063 Kirchschändungen jedweder Art sollen es in 2018 gewesen sein. Tendenz steigend.

Seltsamerweise (Vorsicht, Ironie!) ist diese drastische Zunahme erst ab dann zu verzeichnen, seit dem Europa bunt, islamisiert und vielfältig ist und die unsrige Jugend immer mehr ohne Werte, Sitten und Moral aufwächst. In Frankreich bekannte sich beispielsweise eine Anarchistengruppe namens „Des courts-circuits“ (zu Deutsch: Kurzschlüsse) zu einer Brandstiftung. Doch auch in Frankreich wird wie überall fast kaum oder so gut wie gar nicht über diese Kulturschändungen und abstoßenden Tabubrüche berichtet.

Ernsthafte Gedanken sollten wir uns trotzdem machen: Kommt zum Importieren von Antisemitismus nun auch noch die so genannte Christianophobie hinzu? Dass Frankreich schon seit Ewigkeiten eine extrem starke muslimische Gemeinschaft hat, ist bekannt. Und auch, dass diese nichts und niemanden außer sich selbst akzeptiert. Der allgemeine Werteverfall hat auch die Jugend unserer Nachbarn schon längst erreicht. Müssen wir uns also auf kurz oder lang auf eine Christenverfolgung einstellen, wie sie in den muslimischen Ländern längst der Fall ist? Zu denken sollten uns auch das geben: Wenn Muslime verfolgen, dann tun sie dies mit fanatischem Eifer und krankhafter Unaufhörlichkeit.

Denn die wahren Verfolgten dieses Planeten sind die Christen in den islamischen Ländern – derzeit wohl 200 Millionen Menschen weltweit. Dabei müssen weder Deutschland noch Frankreich noch der Rest der westlichen zivilisierten Welt zu einem zweiten Afghanistan werden, wo keine einzige Kirche mehr steht. Zu einem zweiten Somalia, wo man seinen christlichen Glauben nur heimlich leben kann. Zu keinem zweiten Pakistan, wo die Gewalt gegen Christen weltweit am höchsten ist, und auch zu keinem zweiten Nordkorea, wo über 70.000 Christen in Straflagern ausgebeutet und gefoltert werden!

www.conservo.wordpress.com     20.07.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, antifa, Antisemitismus, Christen, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Die brennende Kathedrale von Nantes: Vorboten der kommenden Christenverfolgung?

  1. Konservativer schreibt:

    Täter: ein Flüchtling aus Ruanda, der für die Kirchengemeinde gearbeitet hat (Quelle: https://www.katholisch.de/artikel/26319-frankreich-mann-gesteht-brandstiftung-in-kathedrale-von-nantes). Vermutlich kein Albino.

    Wenn man all diese Delikte über die Staatsgrenzen hinweg beobachtet, ist das schon krass…

    Gefällt 1 Person

  2. gerardfrederick schreibt:

    Ist all das Karma? Im 3tten Reich wurden 600 Kirchen beider Konfessionen gebaut, vom Staat finanziert, die Kirchen weiterhin finanziell bevorzugt, die Kleriker als Beamte bezahlt, sie wurden in Ruhe gelassen, bis auf diejenigen welche Sabotageakte ausübten und was taten sie? Sie sabotierten und verrieten, dass sich die Balken gebogen haben, um NACH der Katastrophe alliierte Hass und Hetz Propaganda zu bettreiben a la Niemöller (gespuckt sei auf diese höllische Kreatur) und jeztz bezahlen sie dafür?

    Gefällt mir

  3. text030 schreibt:

    Auf meinem Blog hatte ich das nachfolgende Video eingestellt und hier bereits einmal verlinkt. Dazu noch der Begleittext:

    Aus aktuellem Anlass empfehle ich die Anmerkungen am Ende des Videos meiner digitalen Bearbeitung des Bach-Chorals „Ich hab´ mein Sach´ Gott heimgestellt“, BWV 1113.

    Gewidmet der Kathedrale Notre-Dame in Paris, die 2019 durch einen Brand schwer beschädigt wurde. Die Brandursache…?
    &
    Gewidmet der Kathedrale von Nantes, die am 18. Juli 2020 vermutlich durch Brandstiftung beschädigt wurde. Dabei wurde die wertvolle Orgel zerstört.

    (In Gedanken an meine französische Jugendfreundin, die aus Nanterre bei Paris kam. Sie brachte illegal Bücher in die ehemalige DDR, damit möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängigem Wissen haben. Ganz im Sinne von Freiheit und Aufklärung, die heute gefährdeter sind denn je – auch durch die vorsätzliche Zerstörung von Kulturgut)

    Gefällt 1 Person

  4. ceterum_censeo schreibt:
  5. Pingback: De brandende kathedraal in Nantes: Voorbode van aanstaande christenvervolging? – Theresa's visie

  6. Ingrid schreibt:

    Eine Schande ist es, dass keine Resonanz auf diese Brände von unseren Kirchenführern und auch von der Politik kommt, ja eigentlich totgeschwiegen wird.
    Es ist doch wohl klar, das kein Christ diese Brände entfacht hat.

    Da kommt der ganze Hass den dieser böse Männerkult vor sich her schiebt, zum Ausdruck.
    Aufgehetzte und verblendete Idioten gibt es genug, die diese Drecksarbeit gerne erledigen.
    Aber, dass auch in Frankreich alles hingenommen wird und die wahren Täter keine Namen bekommen und so der Terror immer weiter angefacht und fortschreiten wird, wird wohl jedem klar sein.

    Wir sehen ja schon was in französischen und deutschen Städten los ist und da die voneinander lernen, wird es auch bei uns solche Brände geben, denn Frankreich ist uns nur einen kleinen Schritt voraus.
    Warum lassen wir uns nur alles gefallen, von diesen Islamisten die es bisher nur geschafft haben ihre Länder zu zerstören und unser Land bedrohen.

    Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Ja, Ingrid – „Eine Schande ist es, dass keine Resonanz auf diese Brände von unseren Kirchenführern und auch von der Politik kommt, …“

      Aber wenn jemand einen Böller vor eine ‚Moschee‘ – Tür geworfen hätte, dann …. gabe es ein allgemeines Aufheulen , …. käme der Staatssch(m)utz und es gäbe 10 Jahre Knast!

      (So bekanntlich geschehen in Sachsen)

      Gefällt 2 Personen

    • Bonifatius schreibt:

      Der Käskopp. der jetzt die Bibel in ein neues marxistisches Lehrwerk für die UNO umschreiben will, der theologisch verblödete Dauerquaker Bettenford Strohm, wo man bei dessen Gequake mutmaßt, der hat von Theologie keine Ahnung, aber sich geschmeichelt rühmt mit dem päpstliches Teufel Franziskus eine sehr intime, ähm Quatsch intensive Freundschaft zu pflegen. Vielleicht hilft er demnächst dem älteren L…..ch Franziskus beim Füße abschlecken von Moslems, um das Christentum vollends zu verhöhnen. Hätte ich einen Säugling, dem Franziskus würde ich diesen zum lustvollen Kopfstreicheln nicht überlassen, da denk ich sofort an die pädophilen Grünen, bei Ratzinger und auch bei Johannes Paul II hätte ich dabei keine Bedenken gehabt. In Bettford Strohm seinem Schmierblatt Chrismon, Käskopp darf ab und zu auch mal schreiben, beleidigt er die Christen massiv und stellt Muslime als Opfer des Christentums dar. Damit die sich ausgiebig an den Christen rächen können, schleppt er sie demnächst mit seinem Schlepperkahn massenhaft ein und kippt sie in Europa aus. Das ist ein Kriegsverbrechen die schläfrigen Christenlämmer diesem Gemetzel nicht integrierbare mohammedanischer Muslime aus zu liefern, die eine Rarität von nach Aufklärung suchenden Muslime mit der Fatwa, mit dem Tode bedrohen, auch in Deutschland. Das Großmaul Macron kümmert sich lieber um seine monatlich 20000 Euro Schminkköfferchen, als endlich seine Truppe für die Landesverteidigung ein zu setzen. Da können wir doch unsere Olivia Jones alias Köbel als erfahrene Sex und Schminkexpertin spendieren, die gerne nervtötend mit ihrem es Käses das ganze ÖR vollquaselt, bäh. Aber AKK wäre als Spende für seine Soldaten auch nicht schlecht, tolles Paar, sie mit Lendenschurzminirock und er verschwitzt mit freiem Oberkörper umarmt von Ne…. als Befehslsduo in schwarzafrikanischen Ländern. Eigentlich gehört zu den Aufgaben als Soldatenpapi und Soldatenmutti, das sie die Soldaten auch an ihren Einsatzorten besuchen.

      Gefällt 1 Person

      • Wutmensch schreibt:

        Manchmal ist es schon unerträglich, welchen theologischen Käse uns unsere Käsegöttin auf das Brötchen schmiert. Was wollt Ihr von solchen Theologen erwarten, die mit der reinen Lehre des Christentums überfordert sind. Bettnässer, ähm wie komme ich nur auf solch Unfug, wenn ich an die Mittelmeerkreuzfahrten von Bedford Strohm denke, wo er Papst Franziskus seine Lieblinge aus purer Fernstenliebe aufsammelt, weil Nächstenliebe ist für den ein chinesisches Fremdwort, an Woelki der mal kurzer Hand schon mal den Kölner Dom zum grünen Altpapiersammelladen gemacht hat, brennt dann besonders schön oder die Futterkugel, sorry Marx der der Völlerei frönt, das wollen Theologen sein, die Christus nicht von ganzem Herzen lieben, sondern sich im Konkurrenzkampf mit ihm um einen Thron bei Gott kämpfen und ihn vielleicht noch für ihre grüne Greta reservieren wollen. Gotteslästerung vom Feinsten und dann noch die Grünen, die Bedford Strohm mit ihrer Vulvenmalerei beim Kirchentag bezirzen wollten oder vorher schon für das LSBQT nebst 60 Geschlechtern für Mann und Frau für das WC Einheitsklo als Dating Treff warben , fehlt nur noch der Wickeltisch und unsere grüne Blendgranate KGE, die uns animieren will unserer neuen Prophetin Greta die Füße zu küssen, igitt und alles Leute die irgendwie schon in EKD Vorstands oder katholischen Vorstandsetagen saßen. In einem anderen Dom sollte man sich nicht so sehr an christlicher Kirchenmusik erfreuen, Sankt Mang, sondern andächtig der schwarzafrikanischen Buschtrommelmusik mit Freiheitsliedern lauschen die sie herunter geschrammelt haben ohne jeglichen christlichen Bezug und in Berlin Neu Köln machte eine Pfarrerin Platz wegen Corona für das Freitagsgebet der Muslime die inbrünstig im Bück Stil Allah anjaulen und natürlich das Nürnberger Bimmelhähnchen mit ihrem Glockenterror gegen Pegida, sie muss ja nicht selber am Strick die Glocke läuten, wer die noch ernst nimmt, dem ist nicht mehr zu helfen als Christ.

        Gefällt 1 Person

  7. Dominikaner schreibt:

    Merkel hat mit ihren Hofschranzen dies mit dem Migrationsvertrag nach zahlreichen Rechtsbrüchen eingeläutet. Unterstützt von ihren Busenfreunden, dem diabolischen Papst Franziskus, der das Christentum lächerlich macht, und Obama als Muslim Bruder.

    Gefällt 3 Personen

  8. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.