Dschihad, Muezzinruf und das machtstrategische System des Islam

(www.conservo.wordpress.com)

Von Arnulf Guldalen

„Die Moscheen sind unsere Kasernen,

die Gläubigen sind unsere Soldaten,

die Kuppel sind unsere Helme

und die Minarette sind unsere Bajonette“.

(Recep Tayyip Erdoğan 1994 als OB von Istanbul)

 

Zum Muezzin-Appell:

Der Islam ist ein durch und durch machtstrategisches System, geschaffen am Hof von Bagdad für die Herrschaftsambitionen der Abbasiden. Er entstand unter Umschreibung des vorgefunden Chorasanmanifests der gegen die Trinitätslehre opponierenden Ostchristen zum Koran, wobei darin des Chorasan syroaramäischen Begriffe für Gott und Jesus, nämlich Allaha und Muhammadun, fortlebten. …

Man lese nach bei Hartmut Kraus: Den Islam begreifen – Inhalte, Methodik und Resultate einer kritisch-wissenschaftlichen Islamanalyse, (Manuskript) S. 10: In den Jahrhunderten […] „hat sich das Handlungsprogramm des Dschihad unter den Bedingungen der Auseinandersetzung […] ausdifferenziert“ in die folgenden Strategie-Ebenen:Dschihad der inneren Disziplinierung bis hin zur repressiven und lynchenden ‚Ehrenmoral’;

  1. Dschihad des Wortes durch den Muezzin-Aufruf der Lufthoheit über den Meinungslandschaften,;
  2. Weiterentwicklung des Dschihad des Schwertes zu weltumspannendem Terror, Selbstmordattentaten und Atombombe;
  3. politischer Dschihad über den Weg durch die Institutionen und islamischen Bestimmungsanspruch fürs Tragen von Kopftüchern, Halal-Essen, Verweigerung von Schwimmunterricht etc., gegengesellschaftliche Sozialräume, Islamunterricht, exzessiver Moscheebau, Diskriminierung von Islamkritik, Bestimmungshoheit für islamische Leitkultur;
  4. ökonomischer Dschihad durch Raubpiraterie, Menschenentführung, Lösegelderpressung und andere kriminelle wie raubökonomische Formen wie Asylmissbrauch, Sozialmittelerschleichung etc. aber auch mittels des expandierenden Scharia-bestimmten Geschäfts im Halal-Food, Halal-Banking, Halal-Industrie.
  5. Ausbau des demographischen Dschihad über Schlepperbanden, Asylmissbrauch, Heiratsschwindel, Verwandtenheirat, Sozialsystemausbeutung zur weiteren Ankurbelung der islamischen Geburtenrate (Dschihad über den Bauch!) in den zu ’unterwerfenden’ (sprich: zu islamisierenden) Ländern Europas und des Westens. …

Ganz wesentlich dazu gehören die Moscheen als Garnisonsstätten des Kampfes, Krieges und Gefechtes, wovon Erdogan 1994 als OB von Istanbul sagte, „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Gläubigen sind unsere Soldaten, die Kuppel sind unsere Helme und die Minarette sind unsere Bajonette.“

So wird der fünfmal tägliche Muezzin-Appell von den Minaretten für uns eigentlich richtig verständlich: Fünfmal täglich erschallt der Befehl zur Mobilmachung für den Allah/Mohammed-Komplott mit folgender Sentenzwiederholung: 4x Alahu akbar (Allah ist der größte – der Siyadat– und Siegerruf der Muslime); 3x Ashadu alla ilaha illa-llah (Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Allah – Intoleranzauruf der Muslime); 2x Ashadu anna Muhammadar-rasullu-llah (ich bezeuge, dass Mohammed der Gesandte Allahs ist – und wir Imame, seine Nachfolger, sind eure Heerführer); 2x Hayy ’ala-s-Salah (kommt her zur totalen Unterwerfung – zum islamischen Fahneneid); 2x Hayy ’ala-l-falah (kommt her zum Sieg); 2 x Allahu akbar (Allah ist der größte – Wiederholung des Siyadat– und Siegerrufs der Muslime); 1x La ilaha illa-llah (Es gibt keinen Gott außer Allah – abschließende Betonung des Intoleranzaufrufs der Muslime).

6 x (also täglich 30x, jährlich 10950x) wird betont, dass Allah der größte sei; 3 x (also täglich 15x, jährlich 5475x), dass es keinen Gott außer ihm gibt; 2x (also täglich 10x, jährlich 3650x) dass Mohammed Allahs Gesandter ist; 2 x (also täglich 10x, jährlich 3650x) erschallt der Ruf, herbeizukommen zur Niederwerfung; 2 x (also täglich 10x, jährlich 3650x) erschallt der Ruf, herbeizukommen zum Sieg; und 1x (also täglich 5x, jährlich 1825x) der Intoleranz-Schwur, dass es keinen Allah gibt. …

D. h. fünf Mal täglich ertönt ihr Einberufungsbefehl zum „heiligen“ Kampf gegen die Juden und Christen und die anderen Ungläubigen: Im Morgengrauen, zu Mittag, im Nachmittag, zum Sonnenuntergang und, damit bloß niemand zur Ruhe kommt, auch zur Mitternacht. Das sind täglich 80 Einzelindoktrinierungen durch den Muezzin – 29.200 Jahr für Jahr.

Das ist Beschallungsindoktrination ähnlich wie in kommunistischen Systemen.

Und das löst wiederum die fünfmal täglichen individuellen Salat-Be- und Einschwörungsrituale eines jeden Moslem aus samt Gelöbnis zu den Hidschra-und-Dschihad-Fahnen des Propheten: „Ich gehöre Dir, ich diene Dir!“ in bedingungsloser ’Unterwerfung’ mit pro Mondjahr insgesamt 29090 Verbeugungen und 3540 Niederwerfungen. – Ist solches nicht Gehirnwäsche in Permanenz?

Das >> Unfassliche << ergründen zu wollen

bedarf außerordentlicher Anstrengung,

großen Mutes und hoher Zuversicht.

Gewidmet allen,

die interessiert sind an Durchblick und Aufklärung

für Freiheit und fruchtbringendes, gedeihliches Miteinander

in der kulturellen Menschheitsevolution.

Besonders zum Nachdenken ans Herz gelegt all jenen, die mit dem Aufruf

„gegen den Muff unter den Talaren aus tausend Jahren“

wissenschaftlicher Aufklärung ade sagten

und nun in ideologischer Götzendienerei neuen „Talaren“ wie

Kaftan, Dschalabija, Hidjab, Niqab, Djelaba, Schador und Burka

Einzug gewähren

und gleichsam wie alle ideologische Verbohrtheit

unter Meinungsfreiheit

sowie unter Religionsfreiheit

gerade nicht die der anderen zu verstehen vermögen.

Die Sorge um Familie und Land

ist etwas für Vernunft und Verstand

„Wenn der Teufel die Menschheit in die Irre führen will,

dann schickt er ihr einen Idealismus.“

„Der Wille zur Macht muss unter dem Mantel (der Tarnung) von Moral daherkommen.”

(Niccolò Machiavelli)

„Es ist vordringlichste Aufgabe der Ethik, vor der Moral zu warnen“

(Niklas Luhmann)

„Den Teufel spürt das Völkchen nie, und wenn er sie beim Kragen hätte.“

(Johann Wolfgang von Goethe)

„Wenn das Licht der Vergangenheit nicht unsere Zukunft erhellt,

irrt der menschliche Geist in Finsternis.“

(Alexis der Tocqueville)

„Wenn Regierungen sich für die Sachwalter der gesamten Menschheit halten,

nähert sich der Terror.“

(Nicolás Gómez Dávila, kolumbianischen Philosoph)

„Die Leute streiten im allgemeinen nur deshalb, weil sie nicht diskutieren können.“

(Gilbert Keith Chesterton)

„Wenn du für jemand eine Lampe anzündest, wird sie auch deinen Weg erhellen.“

(Sprichwort aus der Mongolei)

*****

„Wissen statt meinen. Sein statt scheinen. “

Professor Dr. Johann Carl Friedrich Gauß (1777 – 1855),

[erster Morsetext der Welt – übertragen per Draht zwi-

schen zwei Institutsgebäuden der Göttinger Universität]

 

„Erörtern und erwägen, sich mühen und regen,

nur das bringt den nötigen Fortschritt in der Beständigkeit Segen.“

Von Unbekannt

 

„Meinungsfreiheit ist immer (auch) die der anderen.“
Rosa Luxemburg (1871–1919)

Was wir sagen und schreiben, denken ja so viele.

Nur wagen sie nicht, es auszusprechen.“

Hans und Sophie Scholl (1918/1921-1943)

 

„Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun,

sondern auch für die Dinge, die wir widerspruchslos hinnehmen.“

Pfarrer Dr. habil. Dietrich Bonhoeffer (1906 – 1945)

 

„Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.“

Alexander Issajewitsch Solschenizyn  (1918 – 2008)

 

„Das Böse tritt notorisch als Wolf im Schafspelz auf, jedenfalls in seinen Anfängen.“

Professor Dr. Klaus Kocks (*1952)

 

„Die Strömung ist gefährlich, die Untiefe nicht weit;

du musst kreuzen gegen die Dummheit und den Geist der Zeit.

Die See wird rau und kabbelig, wenn du wagst

zu widersprechen, wenn du aufstehst und die Wahrheit sagst.

Da ist keine stille Bucht, da ist kein schützendes Ufer.

Niemand in der Wasserwüste hört den mahnenden Rufer.

Dass Du recht hast, werden sie dir nie verzeih’n.

Und dann stürzen alle Wetter zugleich auf dich ein!

Zähl’ nicht auf Schönwetterfreunde im Orkan

Einhandsegler auf dem Ozean.“

Liedermacher Reinhard Mey (*1942), aus „Einhandsegler“ – Parabel gegen den Mainstream

 

Mir kommt der Islam vor wie eine Gewaltideologie im Gewand einer Religion [so ein Leserbrief in der FAZ]. Der Islam schillert zwischen Ideologie und Religion. Insofern erinnert er mich an den Marxismus. Auch da galten heilige Texte als sakrosankt.

Dr. Thilo Sarrazin (*1945) im Cicero vom 25. Oktober 2018

 

 „Wir mögen unterschiedlich sein in unserem Glauben. Aber einen muss uns die gemeinsame Haltung: Religion darf niemals Rechtfertigung von Hass und Gewalt sein. […] Ein Gott, der zum Töten auffordert, kann nichts mit Religion zu tun haben.“

Botschaft des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier (*1956) zur 10. Weltkonferenz von „Religions for Peace“ am 20. August 2019 in Lindau am Bodensee

Worte zu Welt-Unterwerfungs-Phantasmagorien

„Einen Thron will ich auferbauen,

kalt und riesig soll sein Gipfel sein.

Bollwerk sei ihm übermenschlich Grauen,

und sein Marschall sei die düst’re Pein.“

„Die Kommunisten … erklä­ren es offen, dass ihre Zwecke nur erreicht werden können durch gewaltsamen Umsturz aller bisherigen Gesell­schaftsordnung. … In der Gesellschaft vollzieht sich eine Revolution, vor der es kein Entrinnen gibt und die sich um die menschlichen Existenzen, die sie zerbricht, ebensowenig kümmert wie ein Erdbeben um die Häuser, die es zerstört. Unterliegen müssen jene Klassen und Rassen, die zu schwach sind, die neuen Lebensbedingungen zu meistern.“

(Karl Marx 1818 – 1883)

 

„Dann Kampf, ‚unerbittlichen Kampf auf Leben und Tod‘ …; Vernichtungs­kampf und rücksichtsloser Terrorismus – nicht im Interesse Deutschlands, sondern im Interesse der Revolution. … Ich kenne nichts Autoritäre­res als eine Revolution, und wenn man seinen Willen anderen mit Bomben und mit Gewehrkugeln aufzwingt, wie in jeder Revolution, dann scheint mir, dass man Autorität ausübt.“

(Friedrich Engels 1820 – 1895)

 

„Der Koran sagt: Tötet! Sperrt ein! Die Mihrab (Moschee – d. V.) ist ein Ort des Kampfes und Krieges. Aus der Mihrab heraus sollten Kriege begonnen werden, wie alle Kriege des Islam aus den Mihrabs heraus begannen. Der Prophet hatte ein Schwert, um Menschen zu töten. Unsere Imame waren Militärs. Sie alle waren Krieger. Sie führten das Schwert. Sie töteten Menschen. Wir brauchen einen Kalifen, der Hände abhackt, Kehlen durchschneidet, Menschen steinigt. Genau wie der Gesandte Allahs Hände abzuhacken, Kehlen durchzuschneiden und Menschen zu steinigen pflegte. Genau wie er die Juden der Bani Qurayza massakrierte, weil sie ein Haufen Unzufriedener waren. Wenn der Prophet befahl, ein Haus niederzubrennen oder einen Stamm auszurotten, war das Gerechtigkeit.“

(Ayatollah Khomeini 1902 – 1989, Chutba in 1981 zur Feier des Geburtstags des Propheten)

 

„Wann immer Regelbrecher unsere Spielregeln nicht einhalten, werden wir einschreiten …, denn wir sind von der Geschichte beauftragt. … Europa muss sich über ‚Gastarbeiter’ hinaus entwickeln und den US-Weg der Ermunterung zur signifikanten Einwanderung beschreiten. Rechtsgerichtete und einwanderfeindliche Politiker müssen zum Schweigen gebracht werden und haben von der Bühne zu verschwinden, und zwar schnell! … Jawohl! Ich nehme die vernunftswidrigen Argumente unserer Gegner („opposite forces“) zur Kenntnis. Doch sollten sie Widerstand gegen die globale Weltordnung leisten, fordere ich: Tötet sie!“

(US-Professor Dr. Thomas P. M. Barnett *1962 in: „Blueprint for Action – A Future Worth Creating“, (Penguin New) York 2005 – 2007 auf Deutsch erschienen unter dem Titel „Drehbuch für den 3. Weltkrieg – Die zukünftige Neue Weltordnung“ Barnett ist US-Vordenker der „Global Empire“- bzw. “One World“-Ideologie: „Die Spielregeln werden nicht mehr von den Staaten, sondern von der Globalisierung – also von der globalen Oligarchie – vorgegeben.“)

 Artikel 3 bis 6 der Entschließung der UN-Menschenrechts-Kommission von 1998:

3.

Rechtswidrige Bevölkerungstransfers umfassen eine Praxis oder Politik, die den Zweck oder das Ergebnis haben, Menschen in ein Gebiet oder aus einem Gebiet zu verbringen, sei es innerhalb internationaler Grenzen oder über Grenzen hinweg oder innerhalb eines, in ein oder aus einem besetzten Gebiet ohne die freie und informierte Zustimmung sowohl der umgesiedelten als auch jeglicher aufnehmenden Bevölkerung.

4.

  1. Jeder Mensch hat das Recht, in Frieden, Sicherheit und Würde in seiner Wohnstätte, in seiner Heimat und in seinem Land zu verbleiben.
  2. Niemand darf dazu gezwungen werden, seine Wohnstätte zu verlassen.
  3. Die Verbringung einer Bevölkerung oder von Bevölkerungsteilen darf nicht angeordnet, angeregt oder durchgeführt werden, es sei denn, ihre Sicherheit oder zwingende militärische Gründe verlangen es. Alle auf diese Weise verbrachten Personen haben das Recht, unmittelbar nach Beendigung der Umstände, die ihren Ortswechsel erzwungen haben, zu ihren Wohnstätten, in ihre Heimat oder an ihre Herkunftsorte zurückzukehren.

5.

Die Besiedlung eines besetzten oder umstrittenen Gebiets durch die Besatzungsmacht bzw. die es faktisch beherrschende Macht mit Teilen ihrer eigenen Zivilbevölkerung, sei es durch Transfer oder Anreize, ist rechtswidrig.

6.

Jegliche Praxis oder Politik, die das Ziel oder den Effekt hat, die demographische Zusammensetzung einer Region, in der eine nationale, ethnische, sprachliche oder andere Minderheit oder eine autochthone Bevölkerung ansässig ist, zu ändern, sei es durch Vertreibung, Umsiedlung, und/oder eine Kombination davon, ist rechtswidrig.

www.conservo.wordpress.com      24.07.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Antisemitismus, Bundespräsident Steinmeier, Christen, Islam, Kultur, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

47 Antworten zu Dschihad, Muezzinruf und das machtstrategische System des Islam

  1. ceterum_censeo schreibt:


    „Ich rate, gegen den Muezzinruf zu klagen“
    Der Unmut über die Gebetsaufforderung vom Minarett wächst. Anwalt Ralf Höcker sieht gute Chancen, sich vor Gericht dagegen zu wehren.

    TE: Mehr und mehr Gemeinden erlauben in Deutschland den Muezzinruf. Dagegen regt sich Unmut, in Herford etwa reagiert ein 37jähriger darauf, indem er Gegenlärm mit einem Kochtopf und Löffel veranstaltet. Welche Chancen gibt es, sich vor Gericht gegen den Gebetsruf zu wehren?

    Ralf Höcker: Der Gebetsruf greift gleich in mehrere Grundrechte ein. Damit ist er rechtfertigungsbedürftig. Und ich habe meine Zweifel, dass eine solche Rechtfertigung vor allem in Wohngebieten gelingen kann.

    Welche Grundrechte meinen Sie genau?

    Art. 4 GG schützt nicht nur die Religionsfreiheit der Muslime, sondern auch die negative Religionsfreiheit der Nicht-Muslime. Grundsätzlich muss es niemand dulden, gegen seinen Willen mit religiösen Bekundungen zwangsbehelligt zu werden. Betroffen sind jedenfalls auch das Grundrecht aus Art. 2 GG auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und natürlich immissionschutzrechtliche Vorschriften.. Dass diese Rechte betroffen sind, wenn man gezwungen wird, in seiner Wohnung den Muezzinruf zu hören, ist klar. Ob sie auch verletzt sind, ist noch einmal eine andere Frage. Aber dafür lassen sich meiner Meinung nach sehr gute Gründe vortragen.

    Islamische Gemeinden argumentieren: die Kirchenglocken bimmeln ja auch für jeden – auch für Nichtchristen.

    Es gibt ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von 1983 zu Glockengeläut, also aus einer Zeit, in der hier noch niemand an einen Muezzinruf dachte. Das Gericht urteilte, dass eine solche jahrhundertealte kirchliche Lebensäußerung auch in einer säkularisierten Gesellschaft hinzunehmen ist, wenn sie sich nach Zeit, Dauer und Intensität im Rahmen des Herkömmlichen hält. Das gilt noch heute. Die Ohren durchschnittlicher Mitteleuropäer haben sich über Jahrhunderte an das Geräusch der Kirchenglocken gewöhnt. Sie empfinden es nicht als unharmonisch und störend. Das geht vielen beim Ruf des Muezzin anders. Zum zweiten spricht gegen die Gleichbehandlung von Muezzinruf und Kirchengeläut, dass eine Kirchenglocke zu den res sacrae zählt. Es handelt sich also um heilige Gegenstände, die unmittelbar kultischen Handlungen dienen und daher besonders hohen Schutz genießen. In der juristischen Literatur wird zurecht darauf hingewiesen, dass die Beschallungsanlage einer Moschee dagegen ein bloßes technisches Gerät ohne jeden besonderen rechtlichen Status ist.

    Glocken geben zudem anders als der Muezzin nur Geräusche von sich, die keine unmittelbare inhaltliche Botschaft enthalten. In dem Gebetsruf: ‚Es gibt keinen Gott außer Allah, und Mohammed ist sein Prophet’ wird dagegen eine Behauptung aufgestellt, von der sich ein Christ oder ein anderer Religionsanhänger angegriffen fühlen kann. Christen werden sich daran stören, dass hier die Dreieinigkeit Gottes geleugnet wird und ein Atheist kann erst Recht sagen: ich will nicht fünfmal am Tag mit öffentlichen Behauptungen über die Existenz eines unsichtbaren Phantasiewesens belästigt werden. Hinzu kommt außerdem, dass viele Muslime den Ruf des Muezzin auch als dominante Geste verstehen, die einen Machtanspruch ausdrückt. Das kann man Kirchengeläut nun wirklich nicht unterstellen.

    Weiter: http://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/ich-rate-gegen-den-muezzinruf-zu-klagen/

    Gefällt 5 Personen

    • nixgut schreibt:

      Die Kirchenglocken läuten in der Regel allenfalls 2 oder 3 Mal die Woche, jedenfalls bei uns. Samstags und Sonntags für die Christen und einmal in der Woche für die Baptisten.

      Der Muezzin aber ruft täglich mindestens fünf mal zum Gebet. Und die Muslime machen so lange Stress, bis die Lautsprechen die ganze Stadt mit maximaler Lautstärke beschallen. Haben sie dies erst einmal erreicht und jemand wagt es dagegen zu protestieren, dann gibt es Randale. Es ist der reinste Lärmterror.

      Gefällt 2 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        … selbst wenn die Christen ihre Glocken rund um die Uhr läuten ließen :
        Es ist IHRE Heimat, IHR Land, IHRE Glocken, IHR Gehör !
        Wen’s stört soll verschwinden und der Muezzin hat natürlich die Raffel zu halten.
        Den binden wir geknebelt ala Troubadix ans Minarett.
        … schön weit oben, wegen der gewohnten Aussicht, wir sind ja humanistisch.

        Gefällt 3 Personen

  2. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Gefällt 1 Person

  3. patriosius schreibt:

    Es ist müßig immer wieder auf die schleichende Schlange Islam hin zu weisen. Die gleichgültige Länder übergreifende Verharmlosung des Islam und die dafür einstehende Politik sind die Schlaftablette für Europa. Seine Bürger werden nicht genug von Kirche und Staat auf ihre kulturellen Wurzeln verpflichtet, die wortwörtliche Aufhabe christlicher Leitkultur ist einer säkularisierten, nicht Fleisch nicht Fisch, Gesellschaft geopfert worden. Sogenannte Christliche Parteien wie die Union waren und sind die Türöffner für eine mörderisch verachtenswerte Religion. Der Islam, schon seit dem 5. Jahrhundert auf Europa fokussiert hätte es damals bereits schaffen können sich hier zu etablieren. Zugegeben die Vorzeichen waren andere damals war diese naja Religion noch so etwas toleranter man erlaubte zumindest alle Religionen auch das Judentum. Heute aber wo Terroristen das sagen haben Moscheen die Leute aufhetzen ist zumindest eines klar, wir sollen nicht überleben oder konvertieren. Der Politische Islam kann sein Glück kaum fassen ohne Waffengewalt einen Kontinent mit illegaler Einwanderung zu erobern. Stück für Stück mit Hilfe von Schleusern dämlichen Politikern und affektiert wirkenden NGOs klappt das „bis jetzt“ tadellos. Wie sagt der Volksmund….Wahnsinn hat hier Methode….und das nicht zu knapp. Wenn ausdrücklich.. WENN.. die Christenheit eine solch frappierende Entwicklung nicht wollte würde sie sich dagegen wehren. Aber leider sind Päpste Kardinäle und das restliche klerikale Fußvolk da ein enttäuschendes Vorbild die ihren Schäfchen sowas wie tolerantes Denken zu vermitteln suchen. Liebe deinen nächsten, das tue ich solange der mir nicht mein Existenz streitig macht, oder ich dadurch in Lebensgefahr komme.
    Für meinen Teil ich werde einer solchen ketzerischen Denkweise meine Zustimmung verweigern und nicht einem neuen Extrem – Inquisition Ablassbrief ec.- des Klerus folge leisten. Die Gedanken sind frei niemand kann sie erraten….das sollte zu gegebener Zeit den hohen Herrn das fürchten lehren, die für ihre Handeln, gut oder schlecht, immer Tödlicher unser still schweigendes Einverständnis weit abgehoben voraussetzend. Ungehorsam und friedlicher Widerstand sollte man zumindest dann in Betracht ziehen bevor das anzunehmende Unheil seinen Siegeszug beginnt. Aber die Chancen dafür stehen mit dieser bis in die Haarspitzen satten Hallihalli Gesellschaft äußerst schlecht. Die älteren Jahrgänge ab 1945 werden wohl ein solche Szenario nicht mehr erleben vielleicht ein Trost aber sichere Gewissheit.

    Gefällt 4 Personen

    • gerdsoldierer schreibt:

      gut geschrieben…finden wir Strategie u. Taktik um den Spieß zu drehen…
      mit Erzählen u. Berichten wird es nicht gehen…
      die fundamentale Agitation, Provokation u. Argumentation über die politischen Ziele des Islam…Terminologie, Begrifflichkeit, Gliederung, Unmißverständlichkeit…
      Kampagne, deutsche Fachschaft, umfassende Strategie, Personen, Gruppe die das umsetzt, . Don Quiojote kämpft gegen Glaube…

      Liken

  4. gelbkehlchen schreibt:

    Zitat: „„Wenn der Teufel die Menschheit in die Irre führen will,

    dann schickt er ihr einen Idealismus.“

    „Der Wille zur Macht muss unter dem Mantel (der Tarnung) von Moral daherkommen.”

    (Niccolò Machiavelli)

    „Es ist vordringlichste Aufgabe der Ethik, vor der Moral zu warnen“

    (Niklas Luhmann)“

    Wenn die Moral (Nächstenliebe) verdreht wird (aus der Nächstenliebe wird die Fernstenliebe auf KOSTEN der Nächstenliebe), wird die Moral missbraucht und zur Arschlochmoral. Das schreibe ich sinngemäß schon bestimmt über 10 Jahre.

    Gefällt 4 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      … und wie außerordentlich recht Du damit hast !

      Wir können doch vor lauter falschen Moral- und Wertvorstellungen kaum noch aufrecht gehen und aus den eigenen Augen gucken. Wir sind doch derart Moralverdorben, dass wir schon bei jeder unsachgemäßen Abkürzung im Strassenverkehr nachhause kommen und uns fühlen wie King Louies.
      Ala „Ich bin ein großer Rebell, ich hab entgegen der Strassenverkehrsordnung die Einbahnstrasse missbraucht.“
      Mein Mann z.B. hätte heute noch das erste mal zu Fuss eine Abkürzung über eine Grünanlage bei gleichzeitigem Gehumwegangebot zu nehmen. Ich muss am Auto immer auf ihn warten und kann es auch nach dem tausendstenmal einfach nicht fassen.
      Derlei Beispiele könnte ich hunderte aufzählen.
      Leute, das ist krank, sehr, sehr sehr schwer krank ist das !

      Gefällt 3 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        Liebe Mona Lisa, ich habe über Jahrzehnte unter schwerer religiöser Zwangsneurose gelitten – streng katholisch erzogen noch in der Kirche der fünfziger und Anfang der Sechzigerjahre – und habe fast meinen gesunden Menschenverstand verloren. Nach langem Kampf habe ich ihn wieder gefunden, auch mithilfe guter Theologen, besonders mit Professor Dr. Josef Schwermer aus Paderborn, der Psychologie für Priesteranwärter gegeben hat, und somit Ahnung hatte von Psychologie und von katholischer Theologie. Deswegen habe ich, so denke ich, ein feineres Gespür als die Menschen, die nicht da drunter gelitten haben, wann etwas krank ist und wann etwas gesund ist. Aber du hast es ja auch!

        Gefällt 3 Personen

        • Mona Lisa schreibt:

          Ich denke, das haben viele. Vor allem die älteren verstehen es „zu später Stunde“ wieder klar zu denken. Wenn auch meist mehr im gestern als im heute verhaftet, so relativiert sich im Alter doch so einiges. Die jüngeren wollen das dann als „Altersschwäche“ auslegen und merken erst später wie recht die Alten hatten, sieben gerade sein zu lassen.
          Der „zivilisierte“ Mensch im Hamsterrad erkennt meist spät, welchen unsinnigen Normen er sich beugte. Jedenfalls sind das meine amüsierten Beobachtungen seit ich denken kann.

          Eine streng katholische Erziehung ist in meinen Augen Missbrauch und Gehirnwäsche. Nicht weniger als im Islam, nur anders. Um so mehr muss man dich beglückwünschen eine Tür gefunden zu haben.
          Meiner einer blieb gottlob davon verschont.

          Gefällt 1 Person

        • nixgut schreibt:

          Ich bin auch sehr christlich erzogen worden, ging auch auf eine katholische Schule. Jeden Sonntag in die Kirche. Aber ich habe das nie als besonders unangenehm empfunden. Gut, ich hatte keine Lust immer in die Kirche zu gehen. War ich aber erst einmal in der Kirche, dann hat es mit gut gefallen, da ich sehr gerne singe. Ich frage mich, wieso du eine schwere religiöse Zwangsneurose entwickelt hast? Waren deine Eltern Zeugen Jehovas oder etwas ähnliches?

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          @nixgut: Nein, schon katholisch, im katholischen Sauerland und dann als 8-jähriger Umzug ins katholische Münsterland. Zu allererst gehörte auch die katholische Kirche zu den guten Wurzeln meiner Kindheit, aber dann kam 1960/1961 der Beicht – und Kommunionunterricht, wo uns Kindern von der ewigen Hölle gepredigt wurde und vom Unterschied zwischen lässlicher Sünde und Todsünde und dass die Beichte auch ungültig werden könnte, wenn man absichtlich eine Todsünde verschweigt. Dazu musste man natürlich genau den Unterschied als Kind zwischen lässlicher Sünde und Todsünde kennen. Und damit fingen die Probleme bei mir mit der katholischen Kirche an. Wahrscheinlich bist du jünger als ich, später wurde die Verkündigung geändert, besonders durch den Druck der 68 er Zeit, obwohl sich die Lehre nicht geändert hat. Und deswegen hast du das nicht mehr mitbekommen.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          „… wenn man absichtlich eine Todsünde verschweigt.“
          Auch nicht schlecht :
          Gewissensspionage bei Höllenfeuerandrohung mit Erpressungsoption !
          Wer mich so bei der Stange halten wollte, dem würde ich den Hals umdrehen.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Liebe Mona Lisa, Du kennst das alles nicht?! Wahrscheinlich evangelisch aufgewachsen? Wenn Du eine Todsünde bei der Beichte verschweigst, begehst Du eine neue Todsünde und die Lossprechung der anderen Sünden von dieser Beichte ist ungültig.
          Aus dem Kathechismus der katholischen Kirche (http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_INDEX.HTM):
          1493 Wer mit Gott und der Kirche versöhnt werden will muß dem Priester alle schweren Sunden beichten die er noch nicht gebeichtet hat und an die er sich nach einer .sorgfältigen Gewissenseiforschung erinnert Obwohl es an sich nicht notwendig ist laßliche Sunden zu beichten wird dies von der Kirche nachdrücklich empfohlen.
          1497 Die individuelle vollständige Beichte der schweren Sünden und die darauf folgende Lossprechung ist das einzige ordentliche Mittel zur Versöhnung mit Gott und der Kirche.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Richtisch : ich bin mehr oder weniger (eher weniger) evangelisch aufgewachsen.
          Mit dem Reli-Unterricht inkl. dusseliger Märchen konnte ich vom ersten bis zum letzten Tag nix anfangen, und der Konfirmandenunterricht hat mich genauso brennend interessiert. Unser Pfarrer war aber auch ein moderater Kinderhasser, unsere Antipathien waren gegenseitig. Dann ging noch das Gerücht um, er hätte Mädchen unter den Rock gefasst, ab da war eh fertisch mit Respekt.

          Bei katholischen Eltern und Großeltern hätte ich als Teenager vermutlich die Hütte angesteckt. Später dann lernte ich solch katholisch Misshandelten auch näher kennen – mannomann, das war schon heftig, was die so alles an Spätfolgen mit sich rumtrugen.

          Gefällt 1 Person

  5. Azariah schreibt:

    Jihad bedeutet soviel wie Anstrengung. Kampf, Bemühung, Einsatz. Die Anstrengung also, bis nur noch Allah verehrt wird. Islamische Weltherrschaft. Die Unterwerfung aller Nationen,
    Manfred Kleine-Hartlage, deutscher Publizist, teilt den Jihad in 6 Punkten auf. Und er hat meiner Meinung nicht unrecht.

    Die sechs Säulen des Jihad.

    1. Innerer Jihad
    jeden einzelnen Moslime soll zu einen gehorsamen Knecht Allahs geformt erden, den Vorschriften sich zu unterwerfen und niemals den Koran bzw. den Islam zu hinterfragen. Dies fängt bereits bei der Kindheit an, den Kindern Pflicht und gehorsam beizubringen, sich von Klein auf sich zu Unterwerfen. (Wir kennen das aus der HJ.)

    2. Jihad des Wortes.
    In der zweiten Stufe geht es um die Verbreitung und Missionierung des Islams. Dafür eignen sich besonders Moscheen oder auch immer häufiger anzutreffen, Fußgängerzonen.

    3. Politischer Jihad
    Islamische Einflussnahme in Parteien, öffentliche Schulen, Islamunterricht. Islamkritik als Rassismus bezeichnen.

    4. Ökonomischer Jihad
    Öl-Multis kaufen sich in Firmen ein, Sportvereine, Stiftungen, Immobilien. hier werden massig Milliarden ausgegeben, Einer Schätzung von 2005 zufolge wurden 300 bis 600 Milliarden US-Dollar in westliche Länder investiert.

    5.
    Biologischer Jihad
    Wie sagte Erdogan vor 3 Jahren? Machen die Deutschen ein Kind, dann macht zwei. machen die Deutschen 2 Kinder, dann macht vier. Moslemische Männer dürfen vier Frauen haben, so werden viele Kinder gezeugt. Nicht umsonst gibt es soviele Großfamilien. Umgekehrt ist es den weiblichen Musliminnen nicht gestattet, einen Juden, Christen oder Ungläubigen zu heiraten. Dies ist strengstens verboten und man liest ja gelegentlich davon, wenn wieder einmal ein sogenannter Ehrenmord passiert ist. Nur dem Mann ist die Richtung der Erziehung der Kinder gestattet, somit ist die Erziehung zum Islam garantiert.

    6.Jihad des Schwertes.
    Diese Form des Jihad ist sicherlich jeden bekannt. Attentate im Namen Allahs, Kalaschnikow sowie Sprengstoffgürtel. Flugzeugentführungen, der Kampf gegen die Ungläubigen. Selbsmordattentäter die meinen, sie bekämen für das Morden von Ungläubigen 72 Jungfrauen im Paradies.

    Die Quellen beziehen sich auf Manfred Kleine-Hartlage: Das Dschhadsystem – Wie der Islam funktioniert. Und natürlich der Koran sowie Hadith.

    Sure 3, Vers 19
    Wahrlich, die Religion bei Allah ist der Islam. Und diejenigen, denen die Schrift gegeben wurde, wurden Uneins, als das Wissen zu ihnen kam, aus Missgunst untereinander. Und wer die Zeichen Allahs verleugnet- siehe, Allah ist schnell im Rechnen.
    Sure 8, Vers 39
    Und kämpft gegen sie bis nur noch Allah verehrt wird.

    .

    Gefällt 3 Personen

  6. Semenchkare schreibt:

    Sehr guter Artikel, Danke. ..!!

    Das müssen nur viel mehr Leute begreifen.
    Leider will der „Normalverbraucher“ seine Ruh und glaubt den Müll, den die MS-Medien und die Politk im allgemeinen ihm vorsetzen!

    Gefällt 2 Personen

  7. Semenchkare schreibt:

    Heute ist übrigends Freitag und es findet , nach Jahrzenten, der erste islamische „Gottesdienst“ in der Hagia Sophia statt.

    Politik und Islam, eine Einheit.
    *****************************************************
    Erdogan liest in Hagia Sophia aus dem Koran

    Statt zu predigen, las Erdogan aus dem Koran!

    Um 12.20 Uhr fing das erste Freitagsgebet in der zur Moschee umgewandelten Hagia Sophia an. Der Stargast: Türken-Präsident Recep Tayyip Erdogan! Fernsehbilder zeigten am Freitag, wie Erdogan und weitere hochrangige Politiker eine Stunde vor dem Gebet in der Moschee ankamen, um sich die Predigt des Imam anzuhören. Der islamisch-konservative Präsident trug während des Gebets eine Schutzmaske.

    Dann die Überraschung: Vor dem eigentlichen Gebet las der Präsident, der eine islamische Kappe trug, eine Sure aus dem Koran vor. Nach Angaben von Erdogan haben 350 000 Gläubige am Freitagsgebet teilgenommen.

    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/istanbul-tuerken-stuermen-die-hagia-sophia-72042882.bild.html

    ….!!

    Gefällt 2 Personen

  8. nixgut schreibt:

    Nur durch Androhung von Gewalt und drastischen Strafen kann der Islam seine Herrschaft aufrecht erhalten. Das kann man auch daran erkennen, dass die Muslime mit der Geburt gezwungen werden dem Islam beizutreten. Sie haben keine andere Wahl. Und wehe jemand wagt es aus dem Islam auszutreten, dem droht es laut Koran getötet zu werden:

    In Sure 4,89 (Rudi Paret) heißt es:

    Sie möchten gern, ihr wäret ungläubig, so wie sie (selber) ungläubig sind, damit ihr (alle) gleich wäret. Nehmt euch daher niemand von ihnen zu Freunden, solange sie nicht (ihrerseits) um Allahs willen auswandern! Und wenn sie sich abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken), dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie findet, und nehmt euch niemand von ihnen zum Beschützer oder Helfer!

    https://koransuren.com/koran/die_frauen_4.html

    In Maliks Muwatta Book 036, Hadith Number 015 heisst es:

    Was denjenigen betrifft, der den Islam verlässt und sich etwas anderem zuwendet und es preisgibt, so ruft man ihn zur Tawba [Reue, Umkehr]. Wenn er sich nicht zur Tawba stellt, wird er getötet.

    http://hadithcollection.com/maliksmuwatta.html

    Gefällt 1 Person

  9. Mona Lisa schreibt:

    Guckt Euch das mal an :

    https://politikstube.com/muslime-wir-müssen-aus-deutschland-ein-kalifat-machen/

    Ja wenn Ihr meint das zu müssen.
    Dann müssen wir Euch halt vertreiben „oder so“.

    Warum ist Europa nicht muslimisch ?
    Weil es christlich ist, Du Volldepp !

    Und da macht der auch noch auf Opfer …. Alder …. pass bloß auf !
    Ich kann dir mal ’nen zuckersüßen Kuchen backen.

    Gefällt 3 Personen

    • Ingrid schreibt:

      Ich habe um 11 Uhr die dicke Maschine reinfliegen sehen.
      Warum waren da soviele Busse und kein Krankenwagen.
      Alles Lug und Betrug, die fliegen alles ein unter dem Deckmäntelchen,, Krank“.
      Ist euch das nicht aufgefallen?
      Mir hat eine Urlauberin aus Kroatien gesagt, in Passau überall Zelte, wo die ganzen durch Österreich gekommen einquartiert werden.Warum schickt man die den Österreichern nicht gleich wieder zurück!
      Unser Untergang geht weiter und die Balkanroute ist voll.
      Was haben Afghanen oder Iraker hier verloren, haben die keine Heimatländer.

      Gefällt 1 Person

      • Habicht schreibt:

        Ich hätte für Merkels Willkommensgäste eine Idee, nämlich KGE zu beglücken, auch im Urlaub, weil sie freut sich so über die geschenkten Menschen, die sich in unseren Sozialsystemen wohlfühlen sollen. Erfüllen wir doch KGE den Wunsch sich über ihre geschenkten Menschen persönlich zu freuen. Damals hieß es für viele, die Arbeitsmarktkapazitäten seien erschöpft und Menschen von den Arbeitsämtern in das Ausland geschickt. Also können wir das Problem besonders mit den aufsässigen Schwarzafrikanern sehr schnell lösen, da ja auch afrikanische Länder für die Wirtschaft Arbeitskräfte brauchen, die ARGE braucht sie nur in ihre Ursprungsländer in deren Arbeitsmarkt vermitteln. Ach so, den Bedford Strohm schicken wir gleich mit nach Afrika als Missionar und sein Traumschiff mit afrikanischen Asylbegehrern gleich mit.

        Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Aus Griechenland in Deutschland eingetroffen: 17 kranke ( ??, cc.) Flüchtlingskinder, 33 Geschwister und 32 Erwachsene

        Von Victoria
        – *ttps://politikstube.com/aus-griechenland-in-deutschland-eingetroffen-17-kranke-fluechtlingskinder-33-geschwister-und-32-erwachsene/


        Ein Flugzeug mit 83 Personen aus Griechenland ist am Freitagvormittag auf dem Kassel Airport im nordhessischen Calden gelandet. Unter den Ankömmlingen sind 17 kranke Kinder und ein Jugendlicher, die von Angehörigen begleitet werden. Die 18 Familien sollen in Deutschland Aufnahme finden und medizinisch versorgt werden, müssen aber dennoch nach den Angaben des Innenministeriums ein „ergebnisoffenes Asylverfahren“ durchlaufen. Die meisten von ihnen (54 Menschen) kommen aus Afghanistan, je acht aus dem Irak und den palästinensischen Gebieten, sieben aus Syrien und sechs aus Somalia.  Acht Kinder sind sechs Jahre oder jünger, neun zwischen sieben und 13 Jahren alt. Ein Jugendlicher ist 15 Jahre alt. Mit dabei sind 32 Erwachsene – Väter, Mütter oder Vormünder – und 33 minderjährige Geschwister. Quelle: Rheinische Post

        Ein Video auf hessenschau.de (https://www.hessenschau.de/tv-sendung/fluechtlingskinder-angekommen,video-128046.html)

        Bild: *ttps://www.hessenschau.de/tv-sendung/startbilder-nf-648~_t-1595588428542_v-16to9.jpg

        – zeigt die Ankunft, im Beitrag heißt es, laut BAMF seien 85 Personen angekommen.

        Politikstube: Die Aussage „ergebnisoffenes Asylverfahren“ dürfte wohl eher eine Nebelkerze sein und keine Rolle spielen, keiner der 83 oder auch 85 Personen wird wohl wieder Deutschland verlassen müssen.

        Gefällt 1 Person

  10. Semenchkare schreibt:

    Vor ein paar Tagen wurde sie im Aussenministerium angestellt.
    *******************************************************************

    …die Einflussnahme desder Todesideologie wächst!

    Gefällt 2 Personen

  11. Mona Lisa schreibt:

    Auch schön :

    https://politikstube.com/usa-antifa-blockiert-strassen-in-seattle-seht-was-passiert/

    Ei, da hat’s aber was gesemmelt.

    Mein Tipp : einfach weiterfahren, gibt nur flache Räder.
    … oder umzingeln und erst mal „Party“ machen.

    Irgendwie auch nett von denen, sich als Aggressionsableiter für Arbeitnehmer zur Verfügung zu stellen.

    Gefällt 3 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      hahaha … könnte ich mir immer wieder ansehen, einfach nur köstlich !
      Unter so einem Helm scheint eine Klatsche ja mächtig zu scheppern – gut zu wissen.

      Gefällt 1 Person

      • volksvertreter schreibt:

        Mona Lisa das hab ich mir in Dauerschleife angeschaut,und bekomme einfach nicht genug davon.
        Hervorragend!!!

        Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Ich auch – schade, viel zu kurz.
          Ein artverwandter Spielfilm mit Überlänge – das wär‘ mal was !
          … da würd‘ ich auch glatt wieder mal in’s Kino gehn.

          Gefällt 2 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      Sturmwarnung..

      Liken

  12. Mona Lisa schreibt:

    https://politikstube.com/stuttgart-stress-im-zug-27-jaehriger-nigerianer-beisst-41-jaehrigem-fingerkuppe-ab/

    Was Sie wissen sollten :
    In Ihrer weltgrößten Freiluft-Irrenanstalt laufen auch bissige Zootiere frei rum !
    Nicht füttern, angucken, ansprechen, auf keinen Fall anfassen !

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Moment mal, waren nicht die ‚C’DU -ler einstmals die ‚Schwarzen‘?

      … und die JU hat sz. (in den 70-ern) sogar geworben: ‚black is beautiful‘? Es gab sogar entsprechende Aufkleber.

      War das etwa ‚vorauseilender Gehorsam‘ oder gar Prophetie?
      Ich erinnere mich noch, als ich mal mit dem Aufkleber am Wagen nach England zurückkam, wurde ich von einem Zöllner noch besonders ‚unter die Lupe‘ genommen. Dem gefiel das wohl nicht (wobei der den Zusammenhang natürlich nicht verstand).

      Heute undenkbar!

      Gefällt 1 Person

  13. Semenchkare schreibt:

    …klare Ansage.
    ***********************

    …!!

    Liken

    • Ingrid schreibt:

      Es wird Zeit, dass dieses Pack rausgeworfen wird.
      Die lügen und betrügen zahlen keine Steuern und nutzen das Sozialsystem voll aus.
      Wann wacht dieses Land endlich mal auf, ihr Volldeppen, es geht euch bald an den Kragen.
      Dieses Dreckspack nichts gelernt und nur die große Fresse.
      Sorry, das musste mal sein, ich koche vor Wut!

      Gefällt 1 Person

  14. Centurio schreibt:

    Jordanischer Abgeordneter: „Allah erschuf Araber als Herren der Welt“
    https://philosophia-perennis.com/2020/07/23/jordanischer-abgeordneter-allah-erschuf-araber-als-herren-der-welt/

    Liken

  15. Centurio schreibt:

    Unfassbares Foto: Black Lives Matter-„Aktivist“ kniet auf weißem Kleinkind!
    https://unser-mitteleuropa.com/unfassbares-foto-blm-aktivist-kniet-auf-weissem-kleinkind/

    Derzeit erschüttert ein Foto Internetnutzer in den USA. Darauf zu sehen ist, wie ein schwarzer Unterstützer der „Black-Lives-Matter“-Bewegung auf dem Hals eines weißen Kleinkindes kniet, während dieses von jemand anderen festgehalten wird und dabei sichtlich panisch schreit. Der Täter ist der 20-jährige Isaiah Jackson aus dem Bundesstaat Ohio, der das Bild auf seinem Social-Media-Kanal mit dem Verweis „BLM NOW MF“ (Übersetzt: „Black Lives Matter now motherfucker“) postete.

    Liken

    • Mona Lisa schreibt:

      Was für eine kapitale, dumme S.. !
      „Isaiah“ – da weißte doch gleich wieder Bescheid.
      … was ich mit dem machen würde, schreib ich besser nicht.

      Gefällt 1 Person

  16. Pfau schreibt:

    Passt vielleicht nicht ganz so hier her, aber sind die Hallenser jetzt völlig von der Rolle? Eine Demo für den Schwerverbrecher George Floyd, der Opfer auf dem Gewissen hat , dann können sie ihren Asylnegern die sich schon als Herrenmenschen aufspielen die Füße küssen, Papst Franziskus schleckt auch gerne bevorzugt schwarze muslimische Füße ab. Wer hat das eingerichtet, dass eine afrikanische Schrammelband Musik macht und bezahlt, die jedenfalls sicher nicht selber. Ich verwahre mich dagegen, dass dieser Schwarzafrikaner behauptet, Rassismus gehört nicht in unsere, betone unsere schöne Stadt. Da ich ja die Geschichte der Stadt gut kenne, auch das einheimische Trümmerfrauen diese Stadt wieder aufgebaut haben und erst sehr viel später vom Schlaraffenland träumend die Schwarzafrikaner einmarschierten, um in unseren Sozialsystemen Beute zu machen! Dass die Hallenser zahlreich demonstriert haben für die Opfer von dem grausamen Täter Stefan B., ist etwas, was ich von ganzem Herzen begrüße! Außerdem lebten in Halle schon seit dem Mittelalter Juden, die unser historisches Leid teilten. Wenn, dann ist es mit Verlaub den Juden zu zu gestehen unsere Stadt zu sagen und nicht diesen Beuteafrikanern, die in der Vielzahl kaum oder nicht etwas für das Land der gastgebenden Stammbevölkerung gegeben haben. Eine Unverschämtheit der weißen Stammbevölkerung zu sagen, sie seien Rassisten um Sonderrechte zu erpressen. Wer in der DDR aufgewachsen ist, der musste auch die Gängeleien der Diktatur ertragen, hatte keine Sonderrechte, sondern alle mussten für ihren Lebensunterhalt gerade stehen und über ihnen wurden keine Füllhörner von Sozialleistungen gegossen und wer nie gearbeitet hat, da war es mit der Rente Essig und nach der Wende wurden viele im Chemiedreieck arbeitslos und sie wurden in die Armut getrieben und ihnen oft Ersparnisse abgenommen und jeder Cent zu viel wurde von den Ämtern kontrolliert. Unsere Schwarzafrikaner werden ja gepäppelt, ihnen wird Staubzucker in den Hintern geblasen und sie haben hier, wo man viel der Stammbevölkerung weggenommen hat, die große Fresse? Ich habe kein Verständnis, das man nicht durchgreift und den Schwarzafrikanern genau die gleichen Lasten und Pflichten aufbürdet ohne Sonderbehandlung, sie sind weder krank noch behindert! Andere Ethnien sind bescheiden, nur Schwarzafrikaner nicht! Ich bin weder Rassist, noch radikal, aber ich mag die Schwarzafrikaner die sich unserer Stammbevölkerung gegenüber wie Herrenmenschen benehmen wollen definitiv nicht! Wenn diese Schwarzafrikaner wirklich Gewissen und Anstand hätten, wären sie in ihren Heimatländern geblieben, hätten dort um ihre Rechte gekämpft und würden nicht in fremden europäischen Ländern auf Beutezug gehen .und die große Fresse haben! Es sind in der Mehrheit Asylparasiten und das die Stammbevölkerung die Schnauze voll hat, ist mehr als verständlich.

    Gefällt 1 Person

    • Z schreibt:

      Schau Dir doch mal den Diaby an, auch einer der aus den afrikanischen Shitstole Ländern kam, auf Kosten der DDR studiert und promoviert. Statt zurück in seine Heimat zu gehen, wie es viele ehrliche, wirkliche Flüchtlingsfamilien tun, setzt er sich fest, wie die Made im Speck. Er hat auch für die SPD in der Bundesregierung gesessen und Bevormundungsgesetze gegen das Gastgebervolk ausgearbeitet, hier fürstlich alimentiert und betreibt übelste Hetze gegen das Gastgebervolk! Wenn das ach so ehrliche Menschen wären, dann würden sie zurück in ihre Heimatländer gehen und wirtschaftliche Aufbauarbeit leisten, anstatt sich hier durch zu schmarotzen und das Gastgebervolk zu terrorisieren. Übrigens, der Herr ist Moslem. Wenn ich den schon sehe, die SPD hat nichts besseres als Schwarzafrikaner die ein fremdes Volk bevormunden wollen, anstatt Verantwortung für ihre Heimatvölker in Afrika zu übernehmen, könnte ich nur noch kotzen.

      Gefällt 1 Person

  17. volksvertreter schreibt:

    https://unser-mitteleuropa.com/linke-jammern-antifa-beschmiert-spd-buero-mit-blut-und-kot/

    Und die Dumpfbirne Esken….schießt mal wieder den Vogel ab.

    Liken

    • Mona Lisa schreibt:

      „Unpolitische Tat von Idioten“ – so so !
      Na dann lass dich mal von den „Genossen Idioten“ schön durch die Mangel nehmen, Saskia, ist ja dann auch unpolitisch und nicht der Rede wert.
      Nimm dir mal ein Beispiel an Malu. Die meint ja auch ohne zu jammern, die Stuttgarter u. Frankfurter wollten doch einfach nur mal bisschen Freiluftfeiern und die Polizei sollte rein auf Deeskalation setzen.
      Also liebe Deesken, einfach nur die Klappe halten und die unpolitische Revolution Eurer Idioten genießen.

      Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Tja – das ist eben die ’neue Feierkultur‘ …….

        ‚….. Ich hoffe, die IdiotIn wird bald gefasst und bestraft!

        Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        ‚Unpolitische Tat ‚ …..
        Es steht zu befürchten, die ‚Dame‘ hat wirklich nicht mehr alle Kaffeetassen im Regal ……

        Sicher, es wurde ja auch nur die Geschäftsstelle der Heilsarmee angegriffen und beschmiert. Tz, tz….

        Liken

  18. Marvin Falz schreibt:

    Hab’s noch nicht überprüft, aber ich muß jetzt loswerden, dass Walter Veith von der Siebten-Tags-Adventisten-Kirche, bzw. von Amazing Discoveries behauptet, dass es eine Verbindung zwischen Römisch-Katholischer Kirche und Islam gibt. Dass beide Religionen gegen Jesus Christus und seine Anhänger vorgehen, dass sie zum „babylonischen System“ gehören, und dass beide sogar zusammengehören. Äußerlich unterschiedlich, aber im Inneren gleich. Könnte ein Grund sein, warum der angeblich christliche Westen Tür und Tor für den Islam öffnet. Die arbeiten auf ein gemeinsames Ziel hin.

    Liken

  19. ceterum_censeo schreibt:

    Islamisierung läuft: Herforder Moschee-Protestler jetzt festgenommen

    NRW/Herford – Weil er seit vier Wochen gegen den Aufruf der Ditib-Moschee ( das ist die mit den ‚Kindersodaten‘ – Aufmärschen, cc.) zum Kalifat in Form des freitäglichen Muezzin-Rufs in der ostwestfälischen Hansestadt Herford mit Topf und Kochlöffel bewaffnet andemonstriert, wurde Marcel Bauersfeld nun in polizeilichen Gewahrsam genommen. Die Mainstreammedien beteiligen sich währenddessen maximal an der Demontage des mutigen Protestlers. Die AfD filmte die staatliche Repression. Nachdem mehr und mehr Gemeinden in Deutschland den Muezzinruf genehmigen, rät Anwalt Ralf Höcker, dagegen zu klagen.

    Nachdem seine Kuhglocke von der Polizei eingezogen wurde und derweilen bei der Bielefelder Staatsanwaltschaft liegt, behalf sich der 37-jährige Marcel Bauersfeld am vergangenen Freitag zum zweiten Mal mit einem Löffel und einem Topf um gegen das Muezzin-Gejammer der Ditib-Moschee zu protestieren. Der in Herford amtierende Bürgermeister und Sozialdemokrat Tim Kähler, hatte der islamischen Gemeinde still und heimlich die Erlaubnis eines wöchentlichen Muezzin-Rufes erteilt.

    Gegen den 37-Jährigen liegt laut dem Sprecher der Bielefelder Staatsanwaltschaft eine Anzeige vor. Nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft gilt Bauersfelds Protest als Störung der Religionsausübung. Ob es zur Anklage kommt oder die Ermittlungen gegen eine Geldauflage eingestellt werden, will die Staatsanwaltschaft in den nächsten Wochen entscheiden, so das „Westfalen-Blatt„, das unkritisch und willfährig gegen Bauersfeld anschreibt und seinen Protest als „groteskes Schauspiel“ tituliert.

    Die Festnahme des Einzelkämpfers und Verbringen in einen Polizei-Bulli scheint die Zeitung offen zu begrüßen. Hierbei greift das Blatt auf angebliche Rechercheergebnis des „Kollektivs OWL“ – ein offen linksextremistische Antifa-Gruppierung zurück – und verkündet, Bauersfeld sei „bis 2013 Mitglied in der in Teilen angeblich rechten und antisemitischen Partei Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo) gewesen und 2010 für diese als Kandidat zur Landtagswahl in NRW angetreten.
    Die Partei sei durch antisemitische und verschwörungstheoretische Positionen aufgefallen“, werden die Linksextremsisten vom Westfalen-Blatt als vertrauenswürdige Quelle zitiert. Besonders erwähnenswert für die Zeitung, wobei auch hier auf die Einschätzung der Antifa-Gruppierung zurückgegriffen wird: „Ab 2014 habe Bauersfeld dann die rechtsoffenen Montagsmahnwachen in Herford organisiert. Unter dem Titel „Montags für Frieden“ hätten über ein Jahr lang wöchentliche Mahnwachen stattgefunden, in deren Rahmen laut der rote Antifa-Bodentruppe „antisemitische Verschwörungstheorien und neonazistische Propaganda verbreitet worden seien“.

    Das Westfalen-Blatt dient sich des Weiteren willig und unkritisch an, die linksradikale Forderung des Antifa-Kollektivs zu verbreiten und schreibt: „Rechte Meinungsmache und rassistische Proteste müssen auch so benannt werden. Seine Darstellung als „unpolitischer, mutiger Bürger“ arbeite einem rechten Heldennarrativ zu, das derzeit im Internet populär werde“. Der Zusatz, dass nach  Angaben der Polizei der Demonstrant Bauersfeld bislang strafrechtlich nie in Erscheinung getreten ist, geht in der „Berichterstattung“ geradezu unter.

    Die Anwesenheit von rund 20 AfD-Anhänger – die Zeitung verbreitet die „Vermutung“, dass sich darung auch „Reichsbürger“ befunden hätten – wird durch den Hinweis „abgerundet“, dass NRW-AfD-Fraktionschef Markus Wagner vor der Moschee am Freitag ein „Propagandavideo“ gedreht habe.
     
    „Ich rate, gegen den Muezzinruf zu klagen“
    Nachdem mehr und mehr – mehrheitlich rot-grün regierte – Gemeinden in Deutschland den Muezzinruf genehmigen, rät der Medienanwalt und Buchautor Ralf Höcker, dagegen zu klagen. In einem Interview mit TE zeigt sich Höcker davon überzeugt, dass der islamische Gebetsruf gleich in mehrere Grundrechte eingreift. Damit sei er rechtfertigungsbedürftig. Höcker habe Zweifel, dass eine solche Rechtfertigung vor allem in Wohngebieten gelingen könne. Jeder Anwohner, der damit nicht beschallt werden wolle, könnte sich wehren und vor dem Verwaltungsgericht dagegen klagen. Dann komme es darauf an, ob der Religionsfreiheit der jeweiligen muslimischen Religionsgemeinschaft oder den Rechten der Anwohner der Vorzug gegeben wird.

    Im Interview stellt Höcker dar, wie er, sollte er solch eine Klage vertreten, argumentieren würde: „Bei einer Kollision von Grundrechten gilt das Ausweich-Prinzip. Das heißt: wenn sich ein grundrechtlich geschütztes Interesse mit einem milderen Mittel durchsetzen lässt, das andere Grundrechte möglichst wenig oder gar nicht tangiert, dann ist dieser Weg zu wählen. Und dieses Mittel gibt es seit einigen Jahren mit der so genannten Muezzin-App. Damit erreicht die Gemeinde zielgenau nur diejenigen mit ihrem Gebetsruf, für die er bestimmt ist, ohne dass die anderen ihn hören müssen. Im Immissionsschutzgesetz spielt der Stand der Technik eine entscheidende Rolle. Technische Neuerungen müssen genutzt werden, wenn sie Grundrechtskollisionen vermeiden helfen. Früher gab es die Möglichkeit einer milderen Lösung nicht – man konnte ja schlecht den Lautsprecher nur auf Muslime in der Umgebung richten. Durch die App ist es jetzt endlich möglich, nur die anzusprechen, die gemeint sind und den Ruf auch tatsächlich hören wollen“.

    Gefällt 1 Person

  20. ceterum_censeo schreibt:

    MUSTER – Flüchtilanten:

    Gut genährt, gut situiert, vermögend: Goldkettchen, Ringe, Uhren, sogar einen Hund …… total ‚verfolgt‘ und geknechtet – KURZ: Menschen IN NOT!

    [video src="https://seed177.bitchute.com/mP2OFefaHU9y/T9rJAxwS2poG.mp4" /]

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.