Hagia Sophia – ein weiterer Islamführer lässt die Maske fallen

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

– Erst christlich, dann islamisch, keine 100 Jahre säkular, jetzt wieder Moschee

– Mehmet II. alias „Fatih“ hinterlässt auch große Fußabdrücke in Deutschland

Sultan Erdogan vom Bosporus ist nicht der erste Islamist, der sich mit der Umwidmung der Hagia Sophia über das christliche Erbe hermacht. Derzeit geschieht dies unblutig, 1453 durch Mehmet II. forderte deren Eroberung zusammen mit der Stürmung von Konstantinopel 50.000 tote Christen. Zur Ehre dieses Massenmörders wird er auf türkische auch „Fatih“ der Eroberer genannt. Und was der Sache die Krone aufsetzt: Über hundert der rund tausend türkischen Moschen in Deutschland sind diesem Christenschlächter gewidmet. Und die Einweihung solcher Fatih-Moscheen erfolgen meist im Beisein katholischer und evangelischer Würdenträger!

Hier ein historischer Rückblick, was mit Konstantinopel geschah, einst Hauptstadt des oströmisch-christlichen Reiches.

Schon 42 Jahre nach Muhammads Tod im Jahr 632 n. Chr. weiteten die militanten Nachfolger des arabischen Propheten ihren Machtbereich auch nach Norden aus. Sie belagerten Konstantinopel zweimal 674 bis 678 sowie 717/18, konnten dieses aber noch nicht erobern. Doch das thrakische Umland wurde mehrfach von muslimischen Persern und Arabern eingenommen. Deshalb sank die Einwohnerzahl der Stadt um etwa die Hälfte, weil die Bewohner von den Getreidelieferungen aus Ägypten abgeschnitten wurden. Sie wurden ausgehungert (was der IS heute auch versucht, indem er in Syrien Getreidefelder anzündet). Drei Jahrhunderte war das reiche Konstantinopel bedroht:

„Gebietsverluste infolge militärischer Niederlagen (unter anderem in der Schlacht von Manzikert im Jahr 1071) zwangen die Byzantiner Ende des elften Jahrhunderts, Hilfe im christlichen Westen zu suchen. Dem Vordringen der Normannen über Süditalien bis auf das griechische Festland konnte nur dank der Venezianer Einhalt geboten werden, im Gegenzug wurden ihnen Handelsprivilegien, Zollnachlässe sowie eine Handelsniederlassung in Konstantinopel vertraglich gewährt. Weitere Hilfegesuche im Westen führten zum Ausruf des Ersten Kreuzzugs durch Papst Urban II., infolgedessen ein Heer aus allen Teilen Westeuropas Richtung Konstantinopel zog, wo im April 1097 die letzten Abteilungen eintrafen. In der Metropole am Bosporus sahen die Kreuzfahrer eine fortschrittliche Infrastruktur, die sie aus keiner ihrer Städte auch nur annähernd kannten. Es gab Aquädukte, Bäder und Kanalisation, Kliniken mit Abteilungen für die unterschiedlichsten Krankheiten, eine große Universität, selbst Polizei und Feuerwehr. Händler aus aller Welt trafen sich auf den Märkten der Stadt, deren großer Reichtum auf dem Überseehandel beruhte.“ (Wikipedia)

Die Kreuzzügler hatten aber das ebenfalls bedrohte Jerusalem zum Ziel und konnten nicht überall sein. Und sie machten einen großen Fehler: Sie teilten das Byzantinische Herrschaftsgebiet auf und errichteten ein „lateinisches Kaiserreich“. Ostrom wurde so geschwächt, Konstantinopel hatte um 1300 n. Chr. nur noch rund 100.000 Einwohner.

1326 begann mit der Eroberung Bursas durch Osman I., einen Heerführer eines kleinen türkischen Stammes, der Siegeszug der Osmanen. In rascher Folge eroberten diese ganz Anatolien und Teile des europäischen Festlandes. Byzanz glich bald einer Insel im Osmanischen Reich. (Wikipedia). Das war dann der Todesstoß für die dortigen Christenbewohner:

Mehrere Angriffe auf Konstantinopel blieben erfolglos, bis am 29. Mai 1453 die Stadt unter Mehmed II. mit 80.000 Kriegern erobert wurde. Die zahlenmäßig weit unterlegenen Verteidiger hielten zuvor knapp zwei Monate der Belagerung stand, warteten am Ende aber vergeblich auf Hilfe aus Venedig und Polen. Die Stadt wurde von den osmanischen Truppen geplündert. Dabei kam es insbesondere in den ersten Stunden zu blutigen Übergriffen gegen die Einwohner. Wer sich in die Hagia Sophia geflüchtet hatte, wurde dort von den Glaubenskriegern niedergemacht. Erst nachdem die Eroberer bemerkten, dass jeder organisierte bewaffnete Widerstand zusammengebrochen war, konzentrierten sie sich auf die Plünderung der reichen Kirchen und Klöster Konstantinopels. Insgesamt 50.000 sollen umgekommen sein.

Seitdem prägen die muslimischen Herrscher, die Konstantinopel zur Hauptstadt ihres Reiches machten, das Stadtbild vollkommen neu. Zahlreiche Kirchen, deren bedeutendste die Hagia Sophia war, wurden um Minarette ergänzt und zu Moscheen umgebaut. Heute gibt es im damaligen Konstantinopel und heutigen Istanbul 3.200 Moscheen – ein frommes Volk?

1923 säkularisierte Kemal Atatürk die Hagia Sophia und machte sie zu einem Museum – auch für Muslime. Eine kluge Entscheidung, denn so wurde das monumentale Bauwerk auch aus dem Ausland finanziert, heute von der UNO. Doch Erdogan ist nicht mehr auf UNO-Gelder angewiesen, die EU und vor allem Deutschland überweisen Milliarden um Milliarden.

Ausblick: Die zweite Okkupation christlicher Kirchen der Osmanen/Türken lässt auch für die Zukunft unseres Landes Schlimmes befürchten. Moscheen in Deutschland werden hemmungslos nach islamischen Eroberern und Christenschlächtern benannt. Wie erwähnt nach „Fatih“ dem Eroberer alias Mehmet II. Aber auch in „Ulu Camii“ nach der großen Moschee in Bursa, die zu Ehren von Osman I., dem Eroberer der bulgarischen Stadt Bursa gerne auch bei uns so genannt wird.

Die Bewohner jener Städte haben sich verteidigt nach dem Motto, „wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ Bei uns werden sogar solche islamischen Moscheegemeinden hofiert und finanziell unterstützt, die mit ihrer Namenswahl mit Sicherheit nichts Gutes im Schild führen können. Wenn jene damals trotz ihrer Verteidigung verloren haben, liegt es auf der Hand, was mit uns geschieht, die wir uns nicht gegen die Islamisierung verteidigen. Aber vielleicht haben wir Glück und uns passiert nichts, wenn wir kapitulieren. Im zyprischen Famagusta jedoch wurde den Bewohnern im Jahr 1571 versprochen, sie am Leben zu lassen. Als die Stadttore dann geöffnet wurden, überlebte das Massaker tags darauf kaum jemand.

www.conservo.wordpress.com     27.07.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Antisemitismus, Christen, Islam, Kirche, Papst, Politik, Türkei abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

36 Antworten zu Hagia Sophia – ein weiterer Islamführer lässt die Maske fallen

  1. Der Eroberer Konstantinopels 1453, Sultan Mehmet II., hat den Beinamen „Fatih“. Dieses arabische Wort hat die Bedeutung „Eroberer“. Es verdient darum Beachtung, dass nicht wenige Moscheen in Deutschland den Namen „Fatih“ tragen.
    Aber auch der Name „Mehmet“ des Sultans verdient Beachtung. Dieser Männername „Mehmet“ wird im allgemeinen als türkische Variante des arabischen „Muhammad“ angesehen, oft sogar im Sinne einer Vermeidung des sakrosankten arabischen Namens. Er war früher recht häufig in der Türkei, scheint aber in letzter Zeit vermieden zu werden. Tatsächlich war „Mehmet“ eine Übernahme des aramäischen „mahmat“, „gepriesen“ oder auch „ersehnt“ – eine Ehrenbezeichnung Jesu Christi – von seiten christlicher Turkvölker in vorislamischer Zeit.

    Gefällt 1 Person

  2. Centurio schreibt:

    Grüne kritisieren mangelnde Rückholung IS-Kämpfern
    https://www.mmnews.de/politik/148494-rueckholung-is-kaempfer

    Liken

  3. Centurio schreibt:

    „Zur Ehre dieses Massenmörders wird er auf türkische auch „Fatih“ der Eroberer genannt. Und was der Sache die Krone aufsetzt: Über hundert der rund tausend türkischen Moschen in Deutschland sind diesem Christenschlächter gewidmet. “

    Mich wundert fast gar nichts mehr. Habt ihr vergessen, wie in Deutschland in türkischen Moscheen während der türkischen Invasion in Nordsyrien für Türkische Soldaten bzw. für den türkischen Sieg von Gläubigen gebeten wurde ?
    Die Politik wusste davon, hat aber nichts getan. Diese bedrohliche Entwicklung ist unseren Politikern egal. Im Gegenteil die Politik kann sich in naher Zukunft sogar einen muslimischen Kanzler in Deutschland vorstellen. Vor allem die CDU:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/video189860387/Unions-Fraktionschef-Ralph-Brinkhaus-haelt-Muslim-als-CDU-Kanzler-fuer-moeglich.html

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      „Habt Ihr vergessen ….“
      Im Islam normal.
      Da findet die Politik in den Moscheen statt und wird von unseren Lügnern unter Relgionsfreiheit verbucht.
      Eben genau so, wie die sea watch 4 unter religiöser Flagge auslaufen darf und gegen alle staatlichen Gesetze verstösst.
      Politik wird wieder von Religionen gemacht und die Gläubigen finden es toll.
      Aber nein, nicht doch, kein Glaubenskrieg, alles pure Demokratie.

      Gefällt 1 Person

      • Centurio schreibt:

        „Politik wird wieder von Religionen gemacht und die Gläubigen finden es toll.
        Aber nein, nicht doch, kein Glaubenskrieg, alles pure Demokratie.“

        Das sehe ich ein wenig anders. Die Religion bekommt ihre Ideologien und Doktrin inzwischen von der Wirtschaft/Industrie/Militär diktiert.
        Siehe USA, wie die Wirtschaft und das Militär längst der Religion die Ideologien/Doktrin udn Regeln diktiieren.
        Fast alle US Kriege nach dem Zweiten Weltkrieg wurden von der protestantischen und evangelikalen US Kirchen sorgfältig ideologisch vorbereitet und den Wählern und Gläubigen immer wieder als dringend notwendig zur Rettung der Menschheit oder zur Rettung von Demokratien im Ausland einsuggeriert und verkauft.
        Das größte Problem ist immer noch wie schon zu Zeiten von Luther: Die Religion bzw. die Kirchen ist immer noch abhängig von den Herrschern oder vom Staat. Die Kirche muss endlich unabhängig werden. Auch in den USA sind die Religion oder die Kirchen noch lange nicht unabhängig. Die Kirchen sind auch dort sehr eng mit der Wirtscharft und den politischen Parteien eng verzahnt. Zum Beispiel die Evangelikalen sind mit den Republikanern und dem Militärisch Industriellem Komplex eng verzahnt…

        Liken

    • volksvertreter schreibt:

      Ein muslimischer Kanzler? Markushamed Söderghan?
      Wunschkanzler vieler deutschen. Der Macher,der Hardliner-ein Mann für alle Fälle, genauso undurchsichtig wie der Geburtsfehler auf zwei Beinen im Maokostüm.

      Liken

  4. theresa geissler schreibt:

    Vorgestern übersetzt von PI-News:
    https://theresasvisie.com/2020/07/25/de-triomf-van-erdogan-islamitisch-vrijdagsgebed-in-de-hagia-sophia/
    Link zum Originell…. Na ja, ist inzwischen bekannt.
    (Aber der Provokateur Erdogan würde man mit Vergnügen vor einem westlichen Tribunal schleppen und zusätzlich umlegen lassen, verdammt nochmal!)

    Gefällt 1 Person

  5. Mona Lisa schreibt:

    Schau an : Die Italiener kriegen eine Exit-Partei :
    https://politikstube.com/wir-wuenschen-ihm-viel-glueck-italienischer-senator-gruendet-eu-austritts-partei/

    „Die anderen wollen Europa ändern. Wir wollen raus.“

    Super Timing, die nächste Parlamentswahl steht erst in 2023 an, bis dahin können noch viele Euros von Nord nach Süd rollen.
    Erst absahnen und dann die Flatter machen – gewitzt was ?
    Ja, so kennen wir unsere italienischen Freunde.
    Warum hat eigentlich Salvini die Lega Nord nicht zur Exitpartei gemacht ?

    Die AfD braucht man in dem Zusammenhang gar nicht erst erwähnen : die pennt den verordneten Schlaf der Demokraten.
    … und die franz. Marine pennt auch, wird auch den Teufel tun und deutsche Taler in den Wind schießen wollen.
    Die EU kann nur über Deutschland fallen !!!
    … weil alle anderen von der EU profitieren, außer den 5 kleinen Leichtgewichten, die man mit ein paar Krümeln gefügig machen kann.

    Gefällt 2 Personen

    • volksvertreter schreibt:

      Stimmt mona Lisa..wie sagte doch einst Margaret Thatcher?
      Das Problem am EU Sozialismus ist,das Ihm irgendwann das Geld der Deutschen ausgeht.

      Liken

      • Mona Lisa schreibt:

        Da hat die Magret aber anscheinend nicht gewusst oder vergessen, dass man DE bis zum Sankt Nimmerleinstag verschulden kann und wird.
        „Schuldenunion“ bedeutet nämlich : DE kommt irgendwann ohne Staatsinsolvenz nicht mehr raus.
        Die Schuldenunion bindet die EU-Staaten aneinander, schweißt sie untrennbar zusammen wie die berühmte Kaltverschweißung bei Metallen.
        Nicht, dass hier jemand denkt, der Dexit hätte ja noch Zeit.

        Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          …. also wenn die AfD sagt : wenn wir dies und jenes an EU-Reformen nicht schaffen, dann erwägen wir den Dexit, ist das die GRÖßTE LÜGE ALLER ZEITEN !

          WAS wollen die in Brüssel schaffen ??? Das ist absolut lächerlich !
          Man könnte auch einen Goldfisch in ein Haifischbecken setzen und erwarten dass er aufräumt.

          Diese Partei wurde ganz offensichtlich nur zu dem einen Zweck gegründet, die Nationalisten und Dexitbefürworter solange zu vertrösten bis es kein zurück mehr gibt.

          Wir sind auf dem allerbesten Weg dahin.
          Jeder Tag der ohne Dexitkampagne verstreicht, ist ein Sargnagel für Deutschland !

          Liken

    • Ingrid schreibt:

      Das hast du super analysiert Mona Lisa.
      Ja die EU wird über Deutschland zugrunde gehen, es ist nur eine Frage der Zeit.

      Denn Deutschland wird diese ganzen Kosten der EU , der andauernden gewollten Zuwanderung nicht verkraften können.

      Das Gelddrucken geht noch eine Weile gut und unsere Regierung stopft alle Löcher, aber die Löcher werden immer größer und dann hilft auch kein Gelddrucken mehr, weil die produzierten Berge der Produkte wachsen und wachsen werden und keiner will sie mehr haben.
      Darauf wartet der Despot vom Bosporus, denn diese ganzen Provokationen gehören schon zu dem dreckigen Spiel, dann schlägt seine Armee in unserem Lande zu. Wir müssten vielmehr auf der Hut sein, statt dessen lassen wir ohne Kontrolle massenweise Türken hier Asyl suchen und das bekommen sie auch.

      Eines ist sicher, bricht die EU wegen Deutschland zusammen, dann werden wir in Europa selbst für die eigenen Fehler der Länder verantwortlich gemacht werden.
      Wir werden immer der Buhmann sein und die Alte ist dann bei Nacht und Nebel verschwunden sein.

      Liken

  6. Semenchkare schreibt:

    Derzeitige deutsche Unterstützungs-Politk sowie die Appeasement-Politik gegüb. dem Islam, ist der Totengräber der europäischen Völker und Nationen. Wer das nicht versteht ist entweder zu doof, unwillig oder wissentlich ein politischer Verbrecher.

    Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Islamisierung läuft: Herforder Moschee-Protestler festgenommen

      NRW/Herford – Weil er seit vier Wochen gegen den Aufruf der Ditib-Moschee zum Kalifat in Form des freitäglichen Muezzin-Rufs in der ostwestfälischen Hansestadt Herford mit Topf und Kochlöffel bewaffnet andemonstriert, wurde Marcel Bauersfeld nun in polizeilichen Gewahrsam genommen. Die Mainstreammedien beteiligen sich währenddessen maximal an der Demontage des mutigen Protestlers. Die AfD filmte die staatliche Repression. Nachdem mehr und mehr Gemeinden in Deutschland den Muezzinruf genehmigen, rät Anwalt Ralf Höcker, dagegen zu klagen.

      Nachdem seine Kuhglocke von der Polizei eingezogen wurde und derweilen bei der Bielefelder Staatsanwaltschaft liegt, behalf sich der 37-jährige Marcel Bauersfeld am vergangenen Freitag zum zweiten Mal mit einem Löffel und einem Topf um gegen das Muezzin-Gejammer der Ditib-Moschee zu protestieren. Der in Herford amtierende Bürgermeister und Sozialdemokrat Tim Kähler, hatte der islamischen Gemeinde still und heimlich die Erlaubnis eines wöchentlichen Muezzin-Rufes erteilt. …

      mehr hier:

      https://www.journalistenwatch.com/2020/07/27/islamisierung-herforder-moschee/

      …!!

      Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Schaust Du ergänzend hier:

        ceterum_censeo schreibt:
        27. Juli 2020 um 11:47

        – im ‚Dschihad‘ – Strang.

        Dieser selbstgerechte und durchislamisierte ‚OB‘ von der Scharia – Partei ist einfach nur unerträglich.

        Liken

  7. Politiker-42 schreibt:

    Waren es nicht die „Christen“, die Konstantinopel zuerst plünderten und schwächten? Warum bleibt das unerwähnt? Etwas mehr Ehrlichkeit sollte man eigentlich erwarten, vor allem nach dem Beitrag von Herrn Helmes:
    Unsere Debattenkultur verelendet – Recht hat der Lauteste
    von conservo
    (www.conservo.wordpress.com)
    Aber was nicht zur Ideologie paßt, fällt am besten einfach unter den Tisch.
    Übrigens war nicht Tilly – gefeiert in Altötting – der gleiche „Schlächter“, oder sogar noch schlimmer, als damals die Türken? Oder gab es Magdeburg gar nicht?
    Die Christen hätten ja den Christen des oströmischen Reiches echte christliche Hilfe leisten können. Dem Papst allerdings waren diese Orthodoxen eher im Weg, jedenfalls aber ziemlich egal.
    Hinzu kommt, daß es doch der „christliche“ Westen war, der das „weltliche“ Militärregime der Türkei unter Druck setzte und den Weg frei machte für Erdogan. Auch hier ist übrigens die Wortwahl polemisch „Sultan Erdogan vom Bosporus“. Keine gute Debattenkultur, würde Franziskus wohl sagen. Fragen sie nach in Rom.
    Haben nicht auch Christen Tempel und Moscheen (Spanien) zu Kirchen umgewidmet? War das besser? Hätten die Türken die Hagia Sophia besser abreisen sollen?
    Es ist schon viel Heuchelei in dem Artikel. Und ich bin ganz und gar kein Freund des islamischen Fundamentalismus. Auch gehört für mich der Islam nicht zu Deutschland, wie dies die allerchristlichste große Führerin dieser „deutschen“ Republik, und nicht nur die, sondern auch allerchristlichste Bischöfe und Hirten dieser christlichen Kirchen uns suggerieren. In der Wortwahl passe ich mich hier ein bißchen dem „Sultan Erdogan vom Bosporus“ an. Der Autor wird mich so vielleicht besser verstehen. Bei allen anderen entschuldige ich mich.

    Liken

  8. Konservativer schreibt:

    Ein wenig Polemik muss schon sein, finde ich. Denn: heutzutage sind solche Maßnahmen, wie die Umwidmung der Hagia Sophia, ein deutliches politisches Statement und somit eine Provokation, keine rein religiöse Maßnahme. Zusammen mit anderen Ereignissen (z.B. https://www.spiegel.de/consent-a-?targetUrl=https%3A%2F%2Fwww.spiegel.de%2Fpolitik%2Fausland%2Frecep-tayyip-erdogan-raet-tuerken-in-deutschland-zu-fuenf-kindern-nicht-drei-a-1139336.html) ergeben sie das Bild eines Staates, der ganz klar gegen die westliche Kultur kämpft. Und zwar heute, nicht zu Zeiten Tillys. Und die Bezeichnung „Sultan“ bezieht sich eindeutig auf E.s diktatorischen Züge, die ja wohl unverkennbar sind.
    Ja, vor 1000 Jahren führten wir die Kreuzzüge und die muslimische Welt war uns wissenschaftlich überlegen. Heutzutage schaut’s aber anders aus.

    Liken

  9. Elias schreibt:

    Ich habe jede Hoffnung für Europa verloren. Die meisten werden abfallen, und die wenigen Christen werden sich wegen der extremen sozialen Kontrolle kaum halten können. Und wohin gehen? Der chaldäische Patriarch Sako sagte, dass es uns schlimmer ergehen werde als den Christen im Irak.

    Liken

  10. Politiker-42 schreibt:

    Natürlich darf etwas Polemik sein, nur darf sie nicht die Wahrheit verstellen.
    Ein Teil der Wahrheit ist, daß die USA den saudischen Fundamentalismus bewußt gefördert haben im Austausch Öl gegen USD. Diese BRD samt ihrer Regierung untersteht eben diesen USA – siehe die Drohungen wegen Nord Stream 2. Das in der Mehrheit noch immer deutsche Volk wählt die Regierung, die hier Kotau macht. Es wählt die Unterwerfung. Es geht, wenn auch nur noch zu einem geringen Teil, in die Kirchen, die den Islam als zu Deutschland gehörig bezeichnen. Auch das ist eine Form der Unterwerfung. Es ist ungerecht, sich über den zu beklagen, der sich von Speichelleckern (sehen Sie, polemisch!) huldigen läßt und die Tribute entgegen nimmt, die ihm freiwillig geboten werden.
    Wollen sie ein Beispiel?
    Indonesien war religiös ein relativ liberales Land. Fundamentalistisch war der Islam dort nicht. Mit dem Wohlwollen der USA verbreiteten die Saudis dort ihren islamischen Fundamentalismus. Mit geschlossenen Augen sah der „christliche“ Westen diesem Treiben zu. Der USD stinkt eben nicht, und Öl auf Tankern auch nicht, zumindest nicht bis Washington oder Berlin.
    Wir baden aus, was wir uns selbst eingebrockt haben, nicht der Erdogan oder die Saudis, oder die Ayatollahs des Iran. Deutsche Gutmenschen bejubeln das Ganze sogar. Die „christlichen“ Pfaffen (wieder polemisch) segnen es ab.
    Wir sollten in den eigenen Spiegel schauen.

    Liken

    • Konservativer schreibt:

      Hier schließt sich dann die Frage an, wen ein Land wie die Bundesrepublik als Verbündeten bzw. starken Partner stattdessen wählen sollte?

      Liken

      • Mona Lisa schreibt:

        Welch rhetorische Frage. Russland natürlich !
        Immerhin gehört der Islam in Russland ganz natürlicherweise zum Staat. So meinen zumindest seine Verteidiger.

        Liken

        • Konservativer schreibt:

          Uuups, angesichts der Tageszeit weiß ich nicht, wie ich diese Antwort – deren erste Hälfte ich tatsächlich so provozieren wollte! – eigentlich werten muss. Meine Kurzfassung: oh Gott, bloß nicht Russland!!!! Langfassung folgt, wenn ich mal wieder Zeit habe…

          Meine Reaktion gilt für beide Fälle: 1) „Russland natürlich!“ ist ernst gemeint und 2) „Russland natürlich!“ ist satirisch gemeint.

          Frage: wessen Verteidiger? Die des Islam oder die des Staates?

          Liken

  11. Centurio schreibt:

    Flüchtlingszahlen steigen sprunghaft: Sizilianische Aufnahmelager sind voll
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2020/fluechtlingszahlen-steigen-sprunghaft-sizilianische-aufnahmelager-sind-voll/

    Die Zahl der Überfahrten auf der zentralen Mittelmeerroute nach Italien ist im Juli deutlich gestiegen. Bis Montag erreichten fast 5.300 Einwanderer italienisches Staatsgebiet, teilte das Innenministerium in Rom mit. Dies sind mehr als im Juli 2018 und 2019 zusammen. Im gesamten Jahr registrierten italienische Behörden bislang rund 12.200 Bootsmigranten.

    Die meisten Einwanderer, die in diesem Jahr über das Mittelmeer kamen, gaben an, sie stammten aus Tunesien (4.400), Bangladesch (1.800) und von der Elfenbeinküste (800). „Migranten auf der Flucht und Migrationswelle ohne Ende. Die Regierung öffnet die Häfen und kontrolliert die illegalen Migranten nicht“, kritisierte Lega-Chef Matteo Salvini.

    Während der ersten Phase der Corona-Krise hatte die Regierung aus Sozialdemokraten und Fünf-Sterne-Bewegung die Häfen vor allem für private Flüchtlingsschiffe geschlossen. Zuletzt berichteten süditalienische Behörden von vermehrten Bootsankünften. Die Aufnahmelager in Sizilien seien voll.

    Hunderte Migranten fliehen aus Quarantäneeinrichtungen

    Unterdessen sorgte die Flucht hunderter Migranten aus zwei Quarantäneeinrichtungen in sizilianischen Städten für Schlagzeilen. In Porto Empedocle waren am Montag rund 100 Einwanderer aus einer Zelthalle im Hafen ausgebrochen. Zuvor waren etwa 180 Personen aus einer Unterkunft in Caltanissetta geflohen.

    Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Schau mal hier:

      ceterum_censeo schreibt: (‚Dschihad‘)
      28. Juli 2020 um 08:17

      MUSTER – Flüchtilanten:

      [video src="https://seed177.bitchute.com/mP2OFefaHU9y/T9rJAxwS2poG.mp4" /]

      Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Lampedusa: Gut genährt, mit Handys, Goldketten – protzige Ringe nicht vergessen ! – und einem Pudel

        Liken

  12. Centurio schreibt:

    US-Autor: „Die Kreuzzüge waren Notwehr“
    https://(Der Abdruck des Links ist mir – strafbewehrt – verboten / P.H.)

    Was uns Historiker und der Islam über die Kreuzzüge verschweigen

    Die EU-Politiker haben wohl vergessen, wie fast ganz Nordafrika islamisiert wurde.

    Liken

  13. Centurio schreibt:

    Die Rassenlehre des ZDF: Warum Weiße keinen Rassismus erleiden können
    https://opposition24.com/die-rassenlehre-des-zdf-warum-weisse-keinen-rassismus-erleiden-koennen/

    Liken

    • Mona Lisa schreibt:

      Die sind komplett verrückt !
      Man sollte den ganzen Sender nach Südafrika transformieren und ihm damit die Chance einräumen, wieder einen klaren Gedanken zu fassen.

      Liken

  14. Politiker-42 schreibt:

    Lieber Konservativer, braucht Europa wirklich einen „starken“ Partner? Könnte Europa nicht auf eigenen Füßen stehen? Muß es sich an eine untergehende Weltmacht klammern, um mit ihr unterzugehen? Um in deren Todeskämpfe verwickelt zu werden mittels der Nato? Wann und wo haben die USA nach 1945 noch einen Krieg gewonnen? Wo wirklich als Ordnungsmacht fungiert? In Lybien, im Irak? Wo?
    Die USA konnten gut nach dem 2. WK mit der USD-Dominanz leben, spätestens ab Nixon und seinem Gold-Betrug aber nur noch auf Kredit, dank der Tatsache, daß sie den USD als faktische Weltwährung dennoch weiterhin hatten (Bretton-Woods-System). Genau dies wird jetzt, nicht zuletzt Dank dümmlicher Sanktionspolitik, von vielen Seiten angegriffen, sogar auch – zögerlich leider – seitens der EZB und der EU. Ohne den USD als Weltwährung im Zahlungsverkehr und im System des internationalen Zahlungsverkehrs (denken sie an die BIC-Nr.), sind die USA faktisch pleite. Wer gibt schon noch kostenlosen Kredit an bankrotte Staaten? Die Merkel-Republik vielleicht, richtig. Aber wir und die Chinesen, dazu Japan, werden die Last einer USA-Pleite tragen. Die Amis lachen sich ins Fäustchen und konfiszieren ganz offen dann das deutsche Gold, als Sanktion natürlich.
    Nur Dummköpfe hängen sich an eine untergehende Weltmacht. Nur Dummköpfe stehen nicht auf eigenen Füßen. Selbst ein Ministaat wie Nordkorea zeigt uns, wie das geht. Israel andererseits kontrolliert die Nahostpolitik der USA. Glauben sie, daß dieses EU-Europa die Europapolitik der USA kontrollieren könnte? Mit den Politikern, die wir in Europa haben? Mit einer Merkel?
    Es gibt nur eine Lösung. Europa muß auf e i g e n e n Füßen stehen.

    Liken

  15. Politiker-42 schreibt:

    Scott Ritter
    a former US Marine Corps intelligence officer:
    „…US overreaction in the form of war plans involving the use of nuclear weapons on German soil. While West Germany was a staunch NATO ally during this time, its insistence on an effective forward defense of its territory created friction amongst its cohorts, who believed that a defense in depth, which traded German territory for time needed to reinforce, represented the best way of defeating a Soviet-led invasion of the West.“
    Logischer Schluß: Nur Selbstmörder konnten – und können – sich auf den „Schutz“ der USA verlassen. Die komplette Verlagerung aller US-Truppen nach Polen, wo sie ja willkommen sind, wäre ein Segen für Deutschland. Das, sehr theoretische, Schlachtfeld wäre nach Osten verschoben, die Strategie der „Vorwärtsverteidigung“ endlich akzeptiert.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.