Urlaub in der Türkei, einem Land auf dem Kriegspfad?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

– Nach welchen osmanischen Gewalttätern Erdogan sein Kriegsgerät benennt

– In Deutschland werden Moscheen nach ihnen benannt, ohne Konsequenzen?

Die Merkel-Regierung setzt alles daran, die Daumenschrauben in Sachen Corona weiter anzuziehen. Wer die Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht an hat, weil der nächste Fahrgast drei Meter entfernt sitzt, muss dennoch 150 Euro Strafe berappen. Dagegen sehen die Berliner Herrschaften kein Problem darin, die Leute wieder vermehrt in einen Türkei-Urlaub zu schicken. Für zwei Drittel aller Länder der Welt gibt es eine Reisewarnung, für die Türkei nicht mehr. Fliegen ist anscheinend kein Problem, obwohl man im Flugzeug weit beengter sitzt. Ist das nicht dämlich? Entschuldigung, nicht gendergerecht, obwohl dämlich oft eine herrliche Bezeichnung für Blödsinniges war.

Warum solche Türkeiurlaube? Sie verschlechtern die Dienstleistungs- und Zahlungsbilanz unserer Volkswirtschaft und helfen Erdogan, seine desaströse Wirtschaftspolitik mit dem Fremdenverkehrsgeschäft zu kaschieren. Dabei lässt sich das unvoreingenommen betrachtet als Beihilfe zur Kriegstreiberei des Despoten vom Bosporus bezeichnen. Denn die Herrschaftsansprüche Erdogans – unterstützt von über 60 Prozent (!) der in Deutschland lebenden Türken – erstrecken sich auf viele Länder. In militärische Konflikte verwickelt ist Erdogans Türkei mit direkten Nachbarn wie Armenien, Griechenland, Irak, Syrien und Zypern, aber auch weiter entfernt mit Libyen in Nordafrika und mit dem Jemen im Süden der Arabischen Halbinsel.

Dabei geht es Erdogan nicht nur darum, das osmanische Reich wiederauferstehen zu lassen. Er sieht sich als Nachfolger des streitbaren Muhammad und seiner erfolgreichen islamischen Krieger, die „Ungläubige“ bekämpften und nach koranischer Vorschrift töteten „wo ihr sie trefft.“ Dabei haben sich einige der „Heiligen Krieger“ besonders unmenschlich hervorgetan, und gerade solche stehen für Erdogans Politik Pate:

„… die Namenswahl der Türkei für ihre Gaserkundungsschiffe ist verräterisch. Der Name des Hauptschiffes, das die Türkei für seismische „Vermessungen“ des griechischen Festlandsockels verwendet, ist Oruç Reis, ein Admiral des Osmanischen Reiches (1474-1518), der häufig die Küsten Italiens und die noch von christlichen Mächten kontrollierten Inseln im Mittelmeer überfiel. Andere Erkundungs- und Bohrschiffe, die die Türkei in den Hoheitsgewässern Griechenlands einsetzt oder einzusetzen gedenkt, sind nach osmanischen Sultanen benannt, die Zypern und Griechenland in blutigen Militärinvasionen ins Visier nahmen. Dazu gehören das Bohrschiff Fatih „der Eroberer“ oder der osmanische Sultan Mehmed II., der 1453 in Konstantinopel einmarschierte; das Bohrschiff Yavuz, „der Entschlossene„, oder Sultan Selim I., der während der Invasion Zyperns 1571 an der Spitze des Osmanischen Reiches stand; und Kanuni, „der Gesetzgeber“ oder Sultan Suleiman, der Teile Osteuropas sowie die griechische Insel Rhodos überfiel.

Das Vorpreschen der Türkei in das östliche Mittelmeer erfolgte Anfang Juli, kurz nachdem das Land die Hagia Sophia, einst die größte griechische Kathedrale der Welt, in eine Moschee verwandelt hatte. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verband dann die Umwandlung der Hagia Sophia mit dem Versprechen, „die Al-Aqsa-Moschee [in Jerusalem] zu befreien„. (Quelle: https://de.gatestoneinstitute.org/16303/tuerkei-kriegspfad)

Ja, Sprache kann verräterisch sein. Obwohl unsere christliche Geistlichkeit darin geschult ist, alte Schriften zu erfassen und auszulegen, beschränkt sie diese Fähigkeit auf die Bibel. Und selbst das tut sie oft fragwürdig. Das Gebot der Liebe gegenüber den „Nächsten“ wird meist so vermittelt, als ob dies die Aufforderung gewesen sei, nicht nur den „Brüder und Schwestern im Glauben“ beizustehen, sondern Kulturen aus aller Welt bei uns willkommen zu heißen. Oder sie gar mit „evangelischen“ Schiffen herbei zu karren. Sogar wenn sie eine islamische Kultur mitbringen, die ihre „Gebetshäuser“ (Moscheen) nach Christenschlächtern benennt, z.B. Fatih, der Eroberer alias Mehmet II. An die hundert türkische Moscheen (Camii) sind alleine nach diesem „Fatih“ benannt.

Das alles geschieht nicht nur mit Wissen des neuen Eroberers in Ankara, sondern in Abstimmung mit seiner Religionsbehörde Diyanet, der Dienst- und Fachaufsicht der DiTiB-Moscheen in Deutschland. Aber die Politik und die christlichen Kirchen in unserem Land scheinen sich der Gefahren nicht bewusst zu sein, dass sie der Ausbreitung des Islam nicht gewachsen sind. Erdogans Appell an die türkischen Familien in Deutschland, „macht fünf Kinder, nicht nur drei“, trägt Früchte. Sie sind wesentlich geburtenfreudiger als einheimische Familien. Die Zahl der Muslime aus anderen Ländern wächst noch mehr, während die Christen*innen mit ihren Kirchenvertretern auf dem Rückzug sind.

Statt der Gefahr ins Auge zu sehen und zu thematisieren, werden die Zwangsgebührenzahler vom Staatsfunk aufgefordert, auf pseudo-humoristische Art und Weise dem Islam den Weg zu bereiten. So aktuell geschehen am vergangenen Mittwochabend durch die wiederholte Ausstrahlung der „Komödie“ Der Hodscha und die Piepenkötter. Die Komödie ist eher ein Trauerspiel oder Handlungsanleitung, wie man beim ursprünglichen Widerstand gegen einen Moscheebau diesen doch mit allen Mitteln durchzieht. Und am Schluss durchklingen lässt, was dann als Nächstes durchgeboxt wird, nämlich ein muslimisches Bad oder zumindest eine tageweise Öffnung der Bäder zur ausschließlichen Nutzung durch die muslimische Gegenöffentlichkeit. Leider handelt es sich bei dieser Entwicklung nicht um Fiktion, sondern um die real existierende Islamisierung unseres Landes.

Man muss aber nicht religiös sein, um einen großen Bogen um die Türkei zu machen, solange dieser Sultan vom Bosporus sein Land und die Welt unsicher macht. Einen Scharfmacher und Kriegstreiber sollte man nicht noch mit Devisen in seiner rigorosen Politik unterstützen. Sonne und Meer gibt’s auch in anderen Ländern.

www.conservo.wordpress.com    9.8.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, EU, Islam, Merkel, Nato, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, Türkei, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Urlaub in der Türkei, einem Land auf dem Kriegspfad?

  1. stefanmatun2013 schreibt:

    Hat dies auf stefanmatunblog rebloggt.

    Gefällt mir

  2. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  3. Ulfried schreibt:

    Lieber Albrecht Künstle, vollste Zustimmung. Die Türken haben alles Recht verspielt, Anspruch auf dieses wunderbare Land Kleinasien zu erheben. Die Jungtürken unter Attatürk haben mit ihren Verbrechen an den Armeniern jeden Anspruch auf Anerkennung verspielt. Wo ist eigentlich der „EU- Gerichtshof“ in Den Haag wenn es um wahre Menschenrechte geht? Warum mußte Slobodan Milošević in Den Haag sterben. Der hat um seine Heimat Serbien und den Kosovo gekämpft. Was hat dieser Patriot falsch gemacht?
    Und die türkischen Verbrechen an den Armeniern bleiben ungesühnt?
    Wer es genau wissen möchte: Michael Hesemann hat es sehr gut dokumentiert:
    VÖLKERMORD AN DEN ARMENIERN
    ISBN 973-3-776-2755-8
    Vorsicht bei der Lektüre dieses Buches. Das ist nichts für schwache Nerven. Michael Hesemann war einer der ersten Journalisten die Einblick in die Bibliothek des Vatikans hatten als mein Papst Benedikt XVI. die Türen öffnete und seine „Regensburger Rede“ hielt. Das hatte zu seinem Rücktritt geführt oder er wäre…
    Mein armenischer Kollege Boris hat mir erzählt wie seine Verwandten gequält wurden. Menschen Hufweisen auf die Fußsohlen zu brennen und sie dann auf den Todesmarsch schicken? Das gehört endlich aufgearbeitet.
    Was uns jetzt bevorsteht brauch ich nicht zu erahnen. Anhand der Ereignisse in Irak, Libanon, Syrien etc. und das was im Koran steht, kann ich selbst fast als Prophet auftreten. Liebe deutsche Mitbürger, paßt gut auf unser Haus Deutschland auf!! Schließt die Tür und laßt nur Leute rein die höflich anklopfen.

    Gefällt mir

  4. Ulfried schreibt:

    Danke Peter, daß du den Beitrag dieses „Anonymus“ nicht gelöscht hast. Ich ahne wer dahinter steckt. Da können viele lernen wie die linke „Antifa“ tickt. „Anonymus“, wenn es dir recht ist gib mir deine Adresse und ich schick dir ne Rolle Klo- Papier mit Sprüchen deines Idols. Gut verpackt in ein wenig Stacheldraht. Da kannst‘e dir deine rot- braun grün linke Gesinnung am Allerwertesten in der Farbe wischen wie du sie brauchst. Verwechsle bitte nicht oben mit unten. Wenn der A… klüger ist als der Kopf ist Gefahr im Verzug. Was lernt ihr eigentlich in euren kommunistischen Schulen, daß ihr selbst beim kleinset Piepser euch selbst entlarvt. So jetzt geh wieder Steine werfen in Berlin oder Hamburg. Deine Genossen warten schon.

    Gefällt mir

  5. Semenchkare schreibt:

    …Für zwei Drittel aller Länder der Welt gibt es eine Reisewarnung, für die Türkei nicht mehr. …

    Wem nutzt das?

    -was bot die Türkei im Gegenzug?
    -der gelangweielte Reisepöbel atmet auf,“Mutti“ tut was
    -Reisefreiheit Türkei, die Imobilienbesitzer atmen auf
    -wieviele Familien fahren in die TK zur isl. Zwangsbbeschneidung?
    -so mancher „deutsch“-Türke will in der Ayasofya-i Kebir sein erstes Gebet vollziehen
    -das Opferfest ist vorbei, das isl. Neujahr naht, abfeiern bei den türk. Moslembrüdern
    – ****

    Gefällt 2 Personen

  6. Ulfried schreibt:

    Ich bin kein Freund von Urlaub außerhalb meines Dorfes. Hier ist es wunderschön im Odenwald und ich kenne die Welt zur Genüge. Doch sollte ich mal jenes Land besuchen, dann ist es wieder christlich – armenisch, heißt wieder Kleinasien und die Hauptstadt heißt Konstantinopel. Die Hagia Sophia ist dann wieder eine unserer christlichen Hauptkirchen. Vielleicht hat dann die wahre Ökumene stattgefunden: der Zusammenschluß der römisch – katholischen Kirche mit den orthodoxen Ostkirchen und unseren jüdischen Geschwistern. Gemeinsam sind wir stark – zerstritten bringt nichts. Da regiert uns Satan. Doch die Verheißung bleibt uns Christen. In einer Strophe dieser Prophezeiung heißt es:
    BUNTER FREMDLING UNGEBET’NER GAST,
    FLIEH DIE FLUR DIE DU GEPFLÜGT NICHT HAST.
    http://www.deutschenland.de/lied-der-linde.html
    Ich bete dafür und weiß das es nichtmehr lang dauert, LG Ulfried

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.