Demographische Entwicklung in der Welt – eine Überraschung!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist*)

Vernachlässigte Forschung

Wenn man Greta Thunberg und ihren pseudowissenschaftlichen Zuarbeitern zuhört, braucht man keine Forschungen über eine zukünftige globale, demographische Entwicklung, da nach deren „kurzsichtiger“ Betrachtungsweise unser Planet wenig Chancen hat, die nächsten Jahre zu überleben.

Aber was geschieht mit den Menschen in der Zukunft, wenn die Erde doch noch überlebt?

Gretas „Wissenschaftler“ geben vor, genau zu wissen, wie hoch der globale Wasserspiegel in 300 Jahren sein wird, wenn sich der größte Teil des derzeitigen globalen Eises in Wasser verwandelt hat. Oder kommt eine neue Eiszeit, die von seriösen Wissenschaftlern als „möglich“ eingestuft wird?

Was sollen solche Prognosen, wenn die Menschheit auf diesem Planeten vorher zerstört wird?Die fanatischen Anhänger von „Fridays for future“ demonstrieren auf ihren Demos mit Bannern „Ihr zerstört unser Leben!!!“

Warum dann noch Zukunftsforschung?

Jetzt erschwert die globale Corona-Pandemie den Blick in unsere Zukunft.

Man muss schon Realist oder Optimist sein, wenn man der Frage nachgeht, was sich in diesem Jahrhundert hinsichtlich der demographischen Entwicklung noch tun wird.

Es ist daher erfreulich, dass es globale Studien gibt, die Antworten geben.

Es gibt zwei seriöse Studien, die sich gegenseitig ergänzen und bestätigen. Die beiden Studien liefern eine gewagte Punktlandung:

Die gute Nachricht zum Einstieg:

Bereits in 40– 80 Jahren werden deutlich weniger Menschen als heute auf unserem Planten leben. Ein wichtiges Datum ist das Jahr 2064, die Wende in dem Zuwachs der Weltbevölkerung.

Bereits heute leben auf unserem Planeten einige Milliarden Menschen, die dieses Jahr noch erleben können.

Was geschieht in den nächsten Jahrzehnten?

Bei demographischen Prognosen für den Zeitraum dieses Jahrhunderts gibt es wichtige Entwicklungen, die Einfluss nehmen: Pandemien – wie heute die Corona-Pandemie, Naturkatastrophen – mit Überschwemmungen oder Dürren und Bränden als Folge, flächendeckende Kriege mit menschlichen Verlusten und materiellen Zerstörungen, eine steigende Erderwärmung – auch mit Verbesserung der landwirtschaftlichen Nutzung, eine weltweite Migration mit -zig Millionen Menschen, die ihre Lebenschancen verbessern wollen.

Eine Fußnote zu der Corona-Pandemie: Die Todesrate ist erschreckend, hat aber keine wichtigen Folgen für den Umfang der Weltbevölkerung.

Die internationalen Organisationen – wie die VN und die EU – sind bereits heute überfordert, ein erfolgreiches Krisenmanagement zur Konfliktvermeidung und Konfliktlösung wirkungsvoll zu gestalten. Schadensbegrenzung ist eine „Minimalforderung“. Bei gegensätzlichen nationalen und regionalen Interessen keine leichte Aufgabe, die zum Teil neue Spannungen generiert.

Heute leben wir in einer unsicheren Weltunordnung.

Wichtige Daten und Fakten zur globalen Entwicklung der Bevölkerung

Der „Neue Fischer-Weltalmanach“ (letzte Ausgabe im Jahre 2019) bringt folgende Daten und Fakten:

# Auf dem Globus verschieben sich die Anteile an der Weltbevölkerung:

– Wegen sinkender Fertilitätsrate in vielen Ländern und steigender Lebenserwartung nimmt der Anteil der über-60-Jährigen an der Weltbevölkerung ständig zu: Bis 2100 könnte es ein Viertel der Weltbevölkerung sein.

* „Gewinner“ wird Afrika – mit 25 Prozent bis 2050 und mit 50 Prozent der Weltbevölkerung bis 2100 = 4,6 Milliarden.

* Asien weist nur noch ein Wachstum bis 2050 auf, danach langsamer Rückgang auf 43 % der Weltbevölkerung = 4,8 Milliarden.

* Die USA mit einem leichten Wachstum auf 499 Millionen.

* Europa ist weiterhin der „Verlierer“ mit nur noch 6 Prozent an der Weltbevölkerung = 653 Millionen 2100. So rechnet man beispielsweise, dass die Einwohnerzahlen von Bulgarien, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen Serbien und der Ukraine bis 2050 um mehr als 15 Prozent sinken werden.

* China wird bereits in wenigen Jahren nicht mehr der bevölkerungsreichste Staat sein, sondern Indien, das bereits bis 2050 rd. 1,7 Milliarden Einwohner haben wird.

* Die Demografen machen rd. 51 Staaten aus, die bis 2100 in ihrer Bevölkerungszahl deutlich schrumpfen werden.

* Eine wichtige Rolle in der Entwicklung spielen die unterschiedlichen Fertilitätsraten. Als Fertilitätsrate wird die Zahl der durchschnittlichen Geburtenrate einer gebährfähigen Frau bezeichnet. Diese Zahlen gehen weit auseinander. So lautet die Geburtenrate in Nigeria 7,2 pro gebährfähiger Frau, in China 1,2. In Deutschland liegt die Rate bei 1,5.

Eine Erklärung für diese Unterschiede wird in dem sehr unterschiedlichen gesellschaftlichen Status und Umfeld der Frauen vermutet.

Diese Zahlen und die Anteile an der Weltbevölkerung sind nicht 1:1 mit politischer, finanzieller und wirtschaftliche Macht oder Verlust gleichzusetzen. Erfolge und Misserfolge sind stark abhängig von dem Bildungsstand der Menschen, bezahlbaren lebenswichtigen Ressourcen – von Grundnahrungsmitteln und Rohstoffen.

Sinkende Bevölkerungszahlen sind per se keine negativen Nachrichten.

Weniger Menschen im Milliardenbereich werden die Umwelt weniger belasten, weniger Menschen brauchen weniger Straßen- und Luftverkehr, weniger Menschen brauchen weniger „neues Land“.

Wenn allerdings mit dem Schrumpfen einer Bevölkerung eine zunehmende Alterung einhergeht, entstehen neue Probleme – z.B. eine Schrumpfung der Zahl der arbeitsfähigen Menschen. Oder die Notwendigkeit zur Immigration qualifizierter junger Menschen in die Wirtschaft, nicht in die überforderten Sozialsysteme.

Kanada hat ein Einwanderungssystem entwickelt, das den humanen und sozialen Herausforderungen gerecht werden kann.

Andere Staaten müssen sich mehr einfallen lassen. Der Kampf um qualifizierte Einwanderer wird härter werden.

Angebote von Bildung und beruflicher Weiterbildung müssen attraktiver werden.

Bei allen derzeitigen Zahlen, Fakten und Trends gilt die alte Lebensweisheit:

„Expect the unexpected“ (Erwarte das Unerwartete)!

Bereits die global wirkende Corona-Pandemie zeigt: Die Menschen der Zukunft müssen sich intellektuell und psychisch darauf einstellen, dass der Wandel das einzig Beständige in ihrem längeren Leben sein wird. Heute sollen bereits 80 Millionen auf der Flucht sein – im eigenen Land oder im Ausland.

„Afrika und die arabische Welt werden unsere Zukunft prägen“

So lautet eine Kernaussage einer Studie der University of Washington aus dem Jahre 2020. Auch sie nennt das Jahr 2064 als Wendepunkt in der Entwicklung der Weltbevölkerung, die bis dahin noch leicht auf 9,7 Milliarden ansteigen wird, um danach unterschiedlich stark abzufallen.

Im Jahre 2100 – so die Forscher der University of Washington – sollen auf unserem Planeten noch rd. 8,8 Milliarden Menschen leben. Eine überraschende Prognose. Das wären rd. zwei Milliarden weniger, als die VN noch im Jahre 2019 vorhergesagt hatten.

USA-Forscher gehen davon aus, dass in 23 Ländern in Europa und Asien die Bevölkerungen um mehr als die Hälfte schrumpfen werden.

Professor Horton, einer der Forscher, kommt zu dem Ergebnis:

„Afrika und die arabische Welt werden unsere Zukunft prägen, während Europa und Asien an Einfluss verlieren werden. Ende des Jahrhunderts werden wir eine multipolare Welt erleben, in der Indien, Nigeria, China und die USA die dominanten Kräfte sind.“

In meinen Augen eine mutige Aussage, aber die Geschichte der Menschheit ist voller Beispiele vom Aufstieg und Fall von großen Mächten. Siehe den Klassiker von Paul Kennedy „ Aufstieg und Fall der großen Mächte“.

Tatsächlich sagen die Forscher in ihrer Studie voraus, dass die globale Geburtenrate von 2,37 je Frau (2017) bis zum Ende des Jahrhunderts auf einen Wert von 1,66 sinken wird…. Sogar für China sagen die Wissenschaftler einen starken Rückgang der Bevölkerung voraus – von 1,4 Milliarden Menschen im Jahre 2017 auf 732 Millionen in 2100.

Das sind keine kosmetischen Veränderungen, sondern tektonische Verschiebungen mit einem großen Umbruch innerhalb der Länder und in ihrer Region.

Es wird Jahrzehnte dauern, bis ehemalige Großmächte mit einer neuen Identität fertig werden. (Siehe auch die Entwicklungen für Großbritannien nach dem 2. Weltkrieg).

Einige markante Veränderungen, die auch Folgen für Europa und Deutschland haben werden.

Land/Jahr 2017   Rang Bevölkerungszahl 2100                                   Rang

China             Rang 1 mit 1,4 Milliarden auf 732 Millionen im Jahre 2100     Rang 3

Indien             Rang 2 mit 1,38 Milliarden auf 1,090 Milliarden         2100     Rang 1

USA                Rang 3 mit 325 Milliarden auf 336 Millionen                2100     Rang 4

Indonesien     Rang 4 mit 258 Millionen runter auf 229 Millionen   2100     Rang 7

Russland         Rang 9 mit 146 Millionen runter auf 106 Mio im Jahre 2100  Rang 19

Nigeria           Rang 7 mit 206 Millionen rauf auf 791 Millionen           2100    Rang 2  (Quelle: The Lancet, IHME)

Zugleich erwarten die Forscher starke Veränderungen in der demographischen Struktur der Menschheit. Im Jahre 2100 sollen 2,37 Milliarden der Menschen älter als 65 Jahre und nur 1,7 Milliarden jünger als 20 sein.

Die Bundesbürger werden auf rund 66 Millionen bis zum Jahre 2100 abnehmen.

Verhütung und Bildungserwerb werden auch als Grund für den Rückgang der Geburtenrate genannt.

Fertilitätsraten nach oben positiv zu verändern, ist eine langwierige Aufgabe, wenn sie überhaupt im nennenswerten Umfang gelingt.

Was bedeuten diese Annahmen für Europa und Deutschland?

Der Anteil der Europäer an der Weltbevölkerung schrumpft von 10 auf 6 Prozent.

Ob es dem zerstrittenen Europa gelingt, durch höhere Effizienz in der Bildung und in der Wirtschaft oder durch gezielte qualifizierte Zuwanderung annähernd den derzeitigen Stand zu erhalten, ist mit Skepsis zu betrachten. Der Vorsprung der erfolgreichen Regionen und Staaten ist eher größer geworden.

Die meisten Schulen in Deutschland haben es bisher nicht geschafft, die von der Regierung zur Verfügung gestellten 5 Milliarden Euro überhaupt erst zu beantragen.

Das Home-Learning hat die Kluft stark erweitert zwischen Schülern mit Eltern, die moderne E-Mittel und eigenes Können und Wissen zur Verfügung stellen können, und den Schülern, die zu Hause kaum Unterstützung bekommen können.

Je nach dem weiteren Verlauf der Pandemie und weiterhin fehlenden elektronischen

Hilfsmitteln wird es in Deutschland und Europa sehr schwer werden, die Versäumnisse im Bildungssystem in absehbarer Zeit auszugleichen. Weitere Pandemie bedingte Unterbrechungen an Schulen und in Universitäten würden die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Jugend im internationalen Maßstab deutlich beeinträchtigen.

Es kann sein, dass wir durch Versäumnisse in der Vergangenheit in der Bildung in eine Zwei-Klassen-Gesellschaft rutschen – mit gravierenden Folgen für die Integration und Inklusion.

Es bleibt zu hoffen, dass die Verantwortlichen für die Zukunft Deutschlands die hier ausgewählten Daten und Fakten nicht im Safe einschließen.

Die Zeitspanne zwischen dem Beginn des 2.Weltkrieges und dem Jahre 2020 ist länger als die Zeitspanne zur Jahrhundertwende.

Rückblickend ist atemberaubend, was die Menschheit in dieser Zeit geleistet hat.

Diese Leistung sollte Mut machen für die Bewältigung der vielfältigen Herausforderungen, die vor uns liegen.

Zunächst müssen Staat und Gesellschaft die Zeichen an der Wand wahr und ernst nehmen. Es wäre grob fahrlässig, wenn wir die Zeichen an der Wand ignorieren würden.

Die demographische Entwicklung betrifft uns alle als Individuen und die Umwelt, in der wir beruflich und privat leben.

Wie gestalten wir die Zukunft?

Mit wenigen Ausnahmen werden die Bevölkerungen der einzelnen Staaten schrumpfen und älter werden – vermutlich im Alter auch chronisch kranker werden.

Im Alter nehmen Dynamik und Risikobereitschaft ab.

Mehr ältere Menschen benötigen Pflege und menschenwürdige Unterbringung.

Eine schnelle Chance böte eine Allgemeine Dienstpflicht für Männer und Frauen.

Besonders junge Frauen eignen sich für die Aufgaben der Betreuung und Fürsorge.

Alten- und Pflegeheime dürfen keine „Todesfallen“ bleiben, zu denen sie durch Isolierung und Übertragung von Krankheiten werden können.

Die Aussetzung der Wehrpflicht und die andauernde Unterfinanzierung der Streitkräfte müssen zeitnah rückgängig gemacht werden. Die Bundeswehr und ihre Streitkräfte sollten bei Männern und Frauen vorrangig personell bedacht werden.

Schon das Vorlesen einer örtlichen Tageszeitung ist für ältere Menschen wichtig. So können sie weiter am Leben ihrer Gemeinde teilhaben. Junge Menschen, die zusätzlich in den Heimen zur Verfügung stehen, können die Geselligkeit älterer Menschen fördern.

Eine weitere Entlastung könnte durch einen gezielten Einsatz von „intelligenten“ Robotern erzielt werden.

Bildung – als staatliche und gesellschaftliche Gesamtaufgabe

Der bisherige Verlauf der Corona-Pandemie hat die Anfälligkeit unseres Bildungssystems aufgezeigt. Schulen und Universitäten sind nicht auf dem Stand moderner Technik, der notwendig wäre. Es gibt keinen gleichwertigen Ersatz für den Präsenzunterricht. Auch in Zukunft muss mit Schließungen von Schulen – auch Berufsschulen und Universitäten – wie auch von Kitas und Kindergärten gerechnet werden. Digitalisierung und Automatisierung müssen auf Knopfdruck anwendbar sein.

Wenn berufstätige Frauen und Männer in einem Home Office arbeiten und Kinder auch „schulisch“ betreuen müssen, ist das für alle Beteiligten keine Dauerlösung.

Auch bildungsferne Eltern müssen mit abgespeckten PC ausgestattet werden, um ihren Kindern helfen zu können.

Dazu ist das Beherrschen der deutschen Sprache Voraussetzung. Volkshochschulen können dabei unterstützen.

Deutschland sollte bei Asylanträgen stärker Bildung und Bildungsbereitschaft beachten.

Das „föderale“ Bildungssystem mit 16 Bundesländern erschwert den Fortschritt und die Vergleichbarkeit von Abschlüssen.

Berufe in Wirtschaft und Industrie

In den nächsten Jahrzehnten werden sich viele Berufe und Arbeitsabläufe stark verändern.

Es muss eine Umwälzung in der Qualität und der Effizienz geben.

Die verzugslose Kommunikation durch Vernetzung muss sichergestellt werden.

Eine zu tiefe Globalisierung muss zu Gunsten regionaler Vorratshaltung reduziert werden.

Das gilt auch für die Produktion überlebenswichtiger Güter. Lange Lieferketten – z.B. von Indien und China nach Europa – sind störanfällig.

Die vorbereitenden Maßnahmen in der Gesundheitsvorsorge müssen in kurzen Zeitabständen ortsnah überprüft werden. Festgestellte Fehler müssen unverzüglich abgestellt werden.

Es kann nicht hingenommen werden, dass Menschen bei Epidemien und Pandemien in der Anfangsphase sterben, weil wichtige Medikamente und technische Hilfsmittel – wie z.B. technische Beatmungsgeräte – fehlen.

Gesundheitsvorsorge muss „ Chefsache“ werden.

Öffentlichkeitsarbeit in Krisen

Besonders in Krisen muss die Bevölkerung frühzeitig informiert werden – durch elektronische Medien oder durch Lautsprecherfahrzeuge.

Es kommt auf eine abgestimmte Öffentlichkeitsarbeit an. Es darf nicht sein, dass die betroffenen Menschen mit mehr oder weniger abgesicherten „Wasserstandsmeldungen“, die sich häufig noch widersprechen, dauerberieselt werden.

In den Regierungen im Bund und in den Bundesländern muss jeweils ein Reservepool von Frauen und Männern gebildet werden, die glaubwürdig auftreten.

Sich widersprechende Meldungen fördern „Verschwörungstheorien“ und untergraben das Vertrauen der Bevölkerung in die Arbeit der Regierungen und der Institute.

Auch Spitzenpolitiker und -innen sollten ihre öffentliche Auftritte nicht zur persönlichen Profilierung missbrauchen. Das gilt auch für die beratenden Gesundheitsexperten.

**********
*) Brig.General a.D. Dieter Farwick wurde am 17. Juni 1940 in Schopfheim, Baden-Württemberg, geboren. Nach dem Abitur wurde er im Jahre 1961 als Wehrpflichtiger in die Bundeswehr eingezogen. Nach einer Verpflichtung auf Zeit wurde er Berufssoldat des deutschen Heeres in der Panzergrenadiertruppe.
Vom Gruppenführer durchlief er alle Führungspositionen bis zum Führer einer Panzerdivision. In dieser Zeit nahm er an der Generalstabsausbildung an der Führungsakademie in Hamburg teil. National hatte er Verwendungen in Stäben und als Chef des damaligen Amtes für Militärisches Nachrichtenwesen.
Im Planungsstab des Verteidigungsministers Dr. Manfred Wörner war er vier Jahre an der Schnittstelle Politik-Militär tätig und unter anderem an der Erarbeitung von zwei Weißbüchern beteiligt. Internationale Erfahrungen sammelte Dieter Farwick als Teilnehmer an dem einjährigen Lehrgang am Royal Defense College in London.
In den 90er Jahren war er über vier Jahre als Operationschef im damaligen NATO-Hauptquartier Europa-Mitte eingesetzt. Er war maßgeblich an der Weiterentwicklung des NATO-Programmes ´Partnership for Peace` beteiligt.
Seinen Ruhestand erreichte Dieter Farwick im Dienstgrad eines Brigadegenerals. Während seiner aktiven Dienstzeit und später hat er mehrere Bücher und zahlreiche Publikationen über Fragen der Sicherheitspolitik und der Streitkräfte veröffentlicht.
Nach seiner Pensionierung war er zehn Jahre lang Chefredakteur des Newsservice worldsecurity.com, der sicherheitsrelevante Themen global abdeckt.
Dieter Farwick ist Beisitzer im Präsidium des Studienzentrum Weikersheim und führt dort eine jährliche Sicherheitspolitische Tagung durch.
Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Publizist, u. a. bei conservo.
www.conservo.wordpress.com      17.08.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, Bildung, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, USA, Weltpolitik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

38 Antworten zu Demographische Entwicklung in der Welt – eine Überraschung!

  1. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Afrikanische wachsen explosionsartig. Soll die Menschheit überleben, muß dieses Wachstum normalisiert werden SACHS_PLAN !!!). Dagegen ist die Geb.-rate in den weißen Länden derart niedrig, daß wir demnächst aussterben, wenn uns nicht Notprogramme einfallen, dies zu ändern.
    .
    WIESO?
    .
    Jedes Kind hat 2 Eltern. Wenn daher in einer Generation weniger Kinder auf die Welt kommen als, im DURCHSCHNITT 2,2: dann fehlen in 20 – 25 Jahren die potentiellen jungen Eltern.
    Haben die wenigen auch einen niedrigen Kinderwunsch, usw., dann wächst die Geburten-LÜCKE lawinenartig, exponentiell. Schließlich bleiben die Alten, bis auch die abtreten. Die heutige Rate in der BRD ist nicht 2,2, sie ist kaum größer als EINS! D.h., in jeder Generation halbieren sich die Jungen!

    Sie sehen: Nicht die verminderte Volkszahl ist das Problem. Wir könnten auch als 20-Millionenvolk ein kulturell hochstehendes Volk darstellen; sondern es ist die verzerrte Altersstruktur! Es sind die Jungen, die Familien bilden, die studieren, Unternehmen gründen, den Wohlstand erarbeiten, die Renten erwirtschaften. Und die Jungen fehlen!

    In der BRD besteht dieses Problem seit über 50 Jahren, also seit 2-3 Generationen. Es FEHLEN etwa 3 Millionen junge oder jüngere Deutshe, schon deren potentielle Eltern und Großeltern wurden gar nicht geboren. Keine Kraft der Welt, auch die AfD nicht, kann 3 Millionen junger Deutscher herbeizaubern.

    Die Ursache ist nicht etwa ein erloschener Kinderwunsch der Deutschen. Junge Mädchen wünschen sich eine Familie, besonders, wenn sie Geschwister haben. Aber seit Adenauer hat die Politik durch VORSÄTZLICHES UNTERLASSEN einer familienfreundlichen Politik die Katastrophe herbeigeführt. Warner gab es genug, zB. Prof. Dr. BIRG. Familien mit Kindern werden in allen Sozialabgaben und Sozialleistungen massiv benachteiligt: Beiträge zur Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung, Rentenhöhe, Steuern. Etwa werden zwei zusammenlebende Doppelverdiener durch das Ehegatten-Splitting massiv bevorzugt, statt daß nur Familien Steuervorteile hätten, gestaffelt nach Kinderzahl (Familiensplitting). Das Kindergeld ist ein Witz. Es handelt sich nämlich NICHT um eine Zuwendung der Volksgemeinschaft an die Familien, sondern um die gnadenweise RÜCKZAHLUNG von Steuern, die gar nicht erst hätten erhoben werden dürfen.

    Ein Richter am Verf.-Ger. drückte es so aus: „Die beste Möglichkeit, an Kindern zu profitieren, ist, KEINE ZU HABEN!“

    Gefällt 2 Personen

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Dr. Kümel !
      Danke für Ihren fachkundigen Kommentar.
      Ich sehe wenig Chancen, bei dem politischen Klima in Deutschland die Geburtenrate wieder auf knapp 2 Kinder pro Frau zu erhöhen..
      CCDU/CSU und die SPD haben wesentlich zu der niedrigen Rate beizzutragen.
      Könnten wir die Zahl der Abtreibungen halbieren, wären wir aus dem Schneider.
      Wir brauchen andere Politiker und eine andere Politik.
      Ich habe die Studien ausgewertet, um auf das Problem hinzuweisen.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 2 Personen

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Sehr geehrter Herr Farwick,
        Selbstverständlich haben Sie recht, das „politische Klima“ in der BRD ist zutiefst volksfeindlich, und das eben nicht nur seit gestern!
        Helfen werden da nicht irgendwelche politischen Maßnahmen, sondern nur „andere Abhilfe“.
        .
        Und selbstverständlich wäre eine Haltung gegenüber (wegen soz. Notlagen-indikation) „unerwünschten“ Schwangerschaften seit vielen Jahrzehnten überfällig, wie sie vor 1945 entwickelt wurde:
        Der Staat finanzierte großzügige, freundliche Frauenhäuser, in denen eine werdende Mutter, die sich von ihrer Schwangeschaft sozial überfordert fühlte, bei freier Station und bester med. Betreuung leben konnte, bis sie das Kindchen zur Welt gebracht hatte.
        Wenn sie dies dann noch wollte, konnte das Kind zur Adoption freigegeben werden.

        Gefällt 1 Person

      • Mona Lisa schreibt:

        Uffgepasst :

        Die Familienversicherung in den Krankenkassen wird alsbald derart abgespeckt, dass Ehefrauen von Selbstständigen selbst einzahlen müssen.

        Dies ändert freilich nichts an dem Sozialversicherungsabkommen mit der Türkei, nachdem sogar in der Türkei lebende Eltern durch nur einen in Deutschland sozialversicherungspflichtigen Abkömmling Krankenversichert sind.

        Für Deutsche in Deutschland seit je her ein Unding, die Eltern Familienversichert zu wissen. Max. der Ehepartner und die gemeinsamen oder gegenseitig adoptierten Kinder – Eltern waren nie vorgesehen.

        Die nehmen uns aus wie eine Weihnachtsgans – schlimmer noch, von der wird man auch ausgenommen noch satt.

        Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen steht seit Jahrzehnten zur Diskussion und nichts bewegt sich.
        Wird mächtig Zeit dem Sultan die Pipeline zu kappen !

        Gefällt 1 Person

        • Z schreibt:

          Die deutsche Stammbevölkerung, da schließe ich Menschen mit Migrationshintergrund die Deutschland als Heimat in die sie sich integrieren mit ein, wird behandelt wie der letzte Dreck, als Menschen niedrigster Stufe, damit Politiker deren Geld für ihren Machtwahn verschleudern. Es ist ein Trauerspiel, bloß die meisten Bürger in der Stammbevölkerung durchschauen es nicht, dank Medienpropaganda. Jetzt wird noch das Füllhorn der Wohltaten ausgeschüttet über den Dummimchel bis die Bombe platzt und er entsetzt feststellen muss, die Moneten sind alle und wenn wir überleben wollen, dann müssen wir uns versklaven lassen. Die Finanzoligarchie Soros und Co. hatten immer ihre Hände im Spiel den Völkern zu schaden. Corona verschafft Merkel eine Beliebtheit, ich fasse es nicht. Sicher, Corona ist eine ernsthafte Pandemie, aber wer ist dafür verantwortlich, das sie sich ausbreiten konnte und nicht verhindert wurde, die Antwort weiß jeder. Dann noch Panikmache, verblödete Urlauber in Risikogebiete fliegen lassen, damit sie die Pandemie fröhlich verbreiten. Es ist kein Streit zwischen Ost und West, Merkel ist gebürtige HAMBURGERIN und gezielt in den Osten geschleust wurden, um die Methoden der Diktatur zu erlernen, das Volk sollte nicht gegeneinander, sondern miteinander gegen Unrecht kämpfen!

          Liken

        • Dieter Farwick schreibt:

          Liebe Mona Lisa !
          Danke für Ihre Aufklärung. Ein weiterer Skandal der Merkel-Regierung.
          Mir kam es in dem Beitrag auf die Auswirkungen der tektonischen Verschiebung der demographischen Entwicklung an, die sich auf Deutschland auswirken.
          China und Russland sind besonders betroffen.

          Mit besten Grüßen

          Ihr

          Dieter Farwick

          Gefällt 1 Person

        • Kassandra schreibt:

          Unser kleines Spähnle, sein Ehemann hat gerade für 4 Millionen etwas in Berlin gekauft, die größenwahnsinnigen wollen jetzt auch noch Unternehmer werden. Müssen wohl im Lotto gewonnen haben!

          Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      ‚ …. na ja, die Möglichkeit der Familienversicherung (= beitragsfreie Mitversicherung in der KV) wollen wir doch nicht ganz außen vor lassen …..

      Als Privatversicherter zahlt jeder Ehegatte für sich und für jedes Kind auch noch mal.

      Neidhammelei bringt niemanden weiter.

      Ansonsten bin ich sehr bei Herrn Farwick was diese unsäglichen KindesMORDE a.k.a. ‚Abtreibungen‘, betrifft.

      Gefällt 2 Personen

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        ceterum censeo,
        Es läßt sich leicht nachweisen, daß die kleinen Vorteile für Familien nur Almosen, die Nachteile aber gravierend sind.
        Aber selbst wenn die Vorteile groß wären: seit Adenauer wäre eine massive Förderung der Familien notwendig gewesen. Denn seit damals war zu jedem Zeitpunkt abzusehen, daß bei der jeweiligen Geburtenrate das deutsche Volk am Aussterbeast ist.
        .
        Jedes Kind hat 2 Eltern.
        Daher bleibt die (entscheidende !!!!) Zahl der Jungen in der Bevölkerung nur gewahrt, wenn es eine Geburtenrate von 2,2 gibt.
        Die heutige Rate der EINHEIMISCHEN FRAUEN liegt gerade noch bei 1,0.
        Das bedeutet, daß sich die Zahl der Jündgeren in jedem Zeitraum 20-25 Jahre HALBIERT !!!

        Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Werter Herr Dr. Kümel,
        die von Ihnen gezogenen Schlußfolgreungen bestreite ist gar nicht
        Zumal heute, erschiene es mit entschieden notwendiger, HGunderte von verplemperten Milliarden für die Familienfödreung sinnvoll auszugeben als sie für Irrsinns – Horden von zugedrungenen, asylsschmatotzeender Zudringlinege und für deren ‚Pamperung‘ und Vollverlköstigung zum Fenster hinauszuwerfen. Aber bringen Sie DAS mal (Frau?) MerKILL bei. –

        Das gesagt habend, wehre ich mich aber auch entschieden dagegen, den Vorteil die besagte Familienversicherung zu verleugnen oder zu negieren.

        Für die monatliche Krankenversicherung zahlt ein Versicherter inzwischen Hunderte von Euro monarlich, oft nicht unter 500 – 600 Euro oder mehr. Bei Ehegatten, also zwei Personen, schon mal doppelt.

        PLUS (!) eigene Verträge und damit jeweils eigene Beiträge für JEDES Kind.
        DIXI!

        Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          ceterum censeo,
          Das ist eben „Privatversicherung“, die rechnen ganz anders. Die profitorientierten Gesellschaften nehmen ja nicht die Steuern ein, die der Staat den Gesetzlichen notfalls zuschießt und die vorher den Familien abgenommen wurden.
          Die (z.B.) Allianz macht ja keine Politik, sondern Profit.

          Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          Danke, Peter!
          Krümel fabuliert mal wieder am entscheidenden Punkt vorbei.
          Nicht, wie die kalkulieren ist der Punkt, sondern die Frage es finanziellen Aufwands, den ein ‚Familienversicherte“, in der Höhe nicht hat.

          Aber manchmal begreift er’s wohl nicht.

          Liken

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber ceterum censeo !
        Danke für Ihren Kommentar.
        In meinem Beitrag ging es mir in erster Linie um die geopolitische Dimension der Geopolitik.
        Die Größe der Bevölkerung und die Altersstruktur werden auch weiterhin bestimmende Faktoren in allen Politikfeldern sein.
        Leider spielt die Geopolitik in Deutschland eine nachgeordnete Bedeutung.
        Die demographische Entwicklung verlangt vorausschauendes und strategisches Denken und ermöglicht pro-aktives Handeln.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Lieber Herr Farwick,

          Sie haben in der Sache natürlich völlig recht. Ich bedaure auch, daß wir durch die Krümel’schen Fabulierereien etwas vom Hauptthema abgekommen sind.
          Aber das – sh. auch Anmerkung Peter Helmes – konnte ich nicht einfach unkommentiert und – widersprochen stehen lassen.

          Auf Ihren hochinteressanten und höchst informativen Artikel, der auch etliche auch mir bisher noch nicht bekannte Entwicklungen bzw. Prognosen aufzeigt, gehe ich im Einzelnen gern noch gesondert ein.
          Einstweilen kann ich Ihnen in Vielem nur folgen und zustimmen. Danke für diese Einblicke!

          Gefällt 1 Person

  2. text030 schreibt:

    „Im Alter nehmen Dynamik und Risikobereitschaft ab…“ Ich widerspreche!

    Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber texto30 !
      Danke für Ihren Kommentar.
      In meiner Alterskohorte ( Jahrgang 1940) stelle ich zu meinem Leidwesen sehr häufig fest, dass meine Beobachtung stimmt.

      Ich freue mich immer wieder über Ausnahmen.

      Sollte ich Sie verletzt haben sollte, bitte ich um Nachsicht.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 2 Personen

  3. Semenchkare schreibt:

    Ohne massive Re-migration, De-islamisierung und dem Verbot von antideutschen NGOs sind Ihre Vorstellungen nicht umsetzbar.

    Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Herr Semenchkare !
      Danke für Ihren Kommentar.
      Wenn wir den Trend umkehren wollen, brauchen wir andere Politiker und eine andere Politik.
      Da müssen dicke Bretter gebohrt werden.

      Das können weder die Altparteien noch die zerstrittene AfD leisten. Diese verspielt eine historische Chance.
      Es wird nicht nur in Deutschland einen politischen Umbruch geben, der neue Chancen für eine solide Politik der Vernunft schafft.

      Mit besten Grüßen

      Ihr Dietern Farwick

      Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Herr Semenchkare !
      Danke für Ihre Vorschläge, denen ich zustimme.
      Besonders gefährlich sind die NGOs, die keine demokratische Legitimation besitzen und keine Verantwortung für Ihr Handeln übernehmen müssen, aber vom Staat großzügig unterstützt und hofiert werden.
      Sie wollen mehrheitlich ein anderes Deutschland – grün, umweltfreundlich und pazifistisch.Die Zuschüsse vom Staat müssen dramatisch gekürzt werden und nur für genehmigte Projekte eingesetzt werden.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  4. Semenchkare schreibt:

    Heute:
    Pegida vom Neumarkt in Dresden

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Herr Semenchkare !
      Danke.
      Pegida kann die Umwälzung nicht übernehmen, aber sie kann der AfD mit Stimmen helfen.
      Die frühere Führung der Pegida hat viele Chancen vertan.

      Die rechten Parteien können der Orientierung suchenden Bevölkerung helfen, über den Zaun zur Mitte zu grasen.

      In der rechten Mitte gibt es unzufriedene und orientierungssuchende Wähler, die man für sich gewinnen könnte – allerdings mit anderem Personal und Programm.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

      • Semenchkare schreibt:

        Eben.
        Die Krankenschwester (2.Rednerin) wäre als Gastautorin eine gute Bereicherung für „unseren“ Blogg CONSERVO !!
        Hört ihr mal zu!

        Liken

  5. Klaus Hildebrandt schreibt:

    BCC-Leser
    _____________

    Lieber Herr Farwick,

    vielen Dank für Ihren interessanten Rundumschlag zu einem ganz wichtigen Thema, das von der Politik vernachlässigt und seit wenigen Jahren sogar missbraucht wird. Alles spricht für einen weiteren Anstieg der Weltbevölkerung, was uns und den Planeten Erde absehbar schon bald überfordern wird. Das sieht man nicht nur an Afrika oder Indien, sondern auch in Deutschland selbst. Sie schreiben

    „Eine Erklärung für diese Unterschiede wird in dem sehr unterschiedlichen gesellschaftlichen Status und Umfeld der Frauen vermutet.“,

    woraus ich schließe, dass auch Ihrer Meinung nach die demografische Entwicklung nicht dem Zufall unterliegt und durchaus steuerbar ist.

    Die von Ihnen zitierten Zahlen und Prognosen machen Angst und sollten uns alle, – allen voran die Regierenden – aufrütteln, die sich um jeden Mist kümmern, nur nicht um das was wirklich wichtig ist. Sind es in Afrika die Männer, die ihre Frauen sexuell ausbeuten und wie Sklaven behandeln (s. Nigeria mit 7,2 Kindern/Frau), so haben wir in Deutschland (1,5/Frau) genau das gegenteilige Problem, wo Frauen selbstbewusst und selbstbestimmt oft nur des Geldes und und der Freiheit halber massenweise sogar ihre eigene Brut töten (Abtreibung).

    Dass Deutschland unter Kanzlerin Angela Merkel zum Ausgleich des hiesigen Bevölkerungschwunds für jeden Beliebigen die Grenzen öffnete und immer noch nicht schließt, ist mehr als unvernünftig und verstärkt im Übrigen sogar das demografische Problem noch. Zudem fördert die massive Zuwanderung aus kulturfremden Ländern den Rassismus und, wie wir sehen, auch den Antisemitismus, und führt zum rapiden Zerfall von Ordnung und Recht https://www.uni-hamburg.de/newsroom/videos/2017-11-22-horizonte-neckel.html. Schade, aber mit dem richtigen Verständnis für sein Land, seine Heimat und die eigene Identität ließe sich vieles abstellen, nur man muss es wollen.

    Ein PdF lag Ihrer mail nicht bei, warum ich Ihren Artikel, der inzwischen auch auf Peter Helmes conservo.de veröffentlicht wurde, für meine Leser ganz unten im Gesamtformat einfüge.

    Beste Grüße

    Ihr

    Klaus Hildebrandt

    Gefällt 1 Person

    • volksvertreter schreibt:

      Sehr geehrter Herr Hildebrand.
      Ich stimme Ihnen vollkommen zu mit ihren Kommentar.
      Was Afrika betrifft gibt es einen Unterschied zwischen ..Moderne…und dem Land. Auf dem Land und im tiefsten Bush geht es nur um die reine Fortpflanzung. Wenn dort die Männer teils mehrere Frauen haben,kommen solche Zahlen zustande. Natürlich gibt es auch vereinzelt monogame Paare die sich auch Mausartig vermehren. Die betrachten den riesigen Familienzuwachs auch eher als ihre Altersversorgung.
      Alles in allem kann man aber sagen das diese Zustände den minderen Bildungsniveau unterliegt.

      Gefällt 1 Person

      • volksvertreter schreibt:

        https://www.anonymousnews.ru/2020/08/14/gruene-aerzte-abtreibungen-zwingen/

        Grüne Ärzte—- die Lizenz zum töten. Widerliches Dreckspack.

        Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Gut beschrieben. Die Zahlen und Fakten wie sie auch Herr Farwick oben benennt, sind geradezu erschreckend.

        Dabei, ein bestimmtes Umweltproblem wird seltsamerweise in öffentlichen Diskussionen so gut wie niemals erwähnt:
        – nämlich die ratten- karnickelhafte Vermehrungssucht gewisser Erdlings-Bevölkerungen, die sich grundsätzlich nicht selber helfen und ihr Dasein sinnvoll bestreiten können, sondern immerzu von den wissenschaftlich und kulturell fortgeschrittenen Staaten gepampert werden dürfen, um diese im Nachherein dann noch immer als den „bösen Westen“ beschimpfen zu können………
        (Sh. Auch gerade Beispiel Namibia: Macht Kasse, Genossen!)
        .

        In meiner die Weltbevölkerung ca. 2,2Mrd. Individuen, jetzt sind es fast 8 Mrd…!
        Spricht da jemand von ‚exponentielles Wachstum‘ ? M al bis zu 15 Mrd. um das Jahr 2050.
        (sh. auch Zahlen Herr Farwick oben)

        Wenn wir z.B. 1 Mio. Schwarze aufnehmen, so sind die bei einer jährlichen Reproduktionsrate von 3.5% und einer afrikanischen Bevölkerung von gegenwärtig 1,3 Mrd ca. 45 Mio. Menschen im Laufe eines Jahre neu produziert, vorhanden. die 1 Mio. , welche wir aufnehmen, sind in 8-9 Tagen nachproduziert…. Prost Mahlzeit!

        Gefällt 1 Person

        • Dieter Farwick schreibt:

          Lieber Voklsvertreter !
          Danke für Ihren Kommentar.
          Die Zahlen des Peaks im Wachstum der Weltbevölkerung sind zum Glück um ca. 2 Milliarden niedriger, dennoch bleibt es bei der ungleichen Entwicklung – z.B. Nigeria. Außerdem werden in schlechter gestellten Familien mehr Kinder geboren, die versorgt, ausgebildet und einen Arbeitsplatz erhalten sollten.
          In manchen Ethnien gelten viele Kinder als soziale Absicherung.
          Das galt bei uns auch noch im vergangenen Jahrhundert.

          Mit besten Grüßen

          Ihr

          Dieter Farwick

          Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          P.S. Und Clemens Tönnies hatte DOCH recht! 😇 😇 😇 🤠 😈

          Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Herr Hildebrandt !
      Danke für Ihren sachkundigen Kommentar und Ihre Unterstützung der Verbreitung. Ich habe schon eine Rückkopplung von Herr Schiller.
      Ich anerkenne Ihr Engagement gegen die massenhafte Abtreibung.
      In dem derzeitigen politischen Umwelt sind gravierende und zeitnahe Änderungen kaum zu erreichen.
      Merkel hat bewusst – siehe “ Ehe für alle“ – die “ normale“ Familie zerstört.
      Frauen, die keinen Beruf ausübten, wurden als “ Heimchen“ diffamiert. Eine bewusste Aktion.
      Eine erziehende Mutter, die auf eine berufliche Tätigkeit verzichtet, leistet unserer Gesellschaft einen sehr großen Dienst. Die Wirtschaft hat die Mütter mit Geld gelockt.
      Der Staat müsste das Müttergeld so aufstocken, dass Mütter eine faire Wahlmöglichkeit haben.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 2 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        Auch andere Menschen hatten und haben einiges an Unwegbarkeiten erlebt. Sie müssen nicht denken, dass Sie hier die einzig gebeutelte sind.
        Lediglich die Einzige, die hier und anderswo nicht umhin kann, ihr ganzes Leid auszubreiten.
        Und, hilft es Ihnen ?
        Schreiben Sie doch ein Buch !
        Es wird nur niemand kaufen, denn perönliches Leid hat ein jeder selbst genug.
        „Wie der Mensch gelebt hat, so stirbt er auch“
        Ganz genau, und deshalb werden Sie auch mit viel Hass in den Poren sterben.
        Ob das gut oder schlecht war, darüber können Sie ja dann im Jenseits referieren.

        Liken

  6. Centurio schreibt:

    “Corona-infiziertes Gebäude? In England wird jetzt gesprengt ! ” :

    “Von der Weltöffentlichkeit kaum wahrgenommen, hat Großbritannien
    Anfang August ein neues Gesetz erlassen, dass es den Kommunen
    ermöglicht, vermeintlich mit dem Coronavirus infizierte Gebäude oder
    Fahrzeuge zu zerstören. … ” :

    https://www.impfkritik.de/pressespiegel/2020081702.html

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Hallo Centurio !
      Danke für die Info.
      Habe ich aus GB nicht gehört.

      Ich kenne Slums in Lateinamerika und in alten, halb verrottenen Slums, die menschenunwürdig sind.
      Hier müssen die verantwortlichen Regierungen dringend eingreifen, da man sonst das Virus nicht mehr los wird. Voraussetzung ist allerdings, dass billiger Wohnram angebten werden kann.

      Mit besten Grüßen

      Ihr Dieter Farwick

      Liken

    • Mona Lisa schreibt:

      Na und ?
      Ein zerstörtes Gebäude ist immer noch kontaminiert. Dann wird der kontaminierte Bauschutt auf Lastwagen geladen und erst mal durch die Stadt gefahren, oder wie ?
      Und wenn man es vorm Abriss desinfiziert, braucht es auch nicht mehr abgerissen zu werden.

      Außerdem sind „Corona-kontaminierte Gebäude“ völliger Quatsch.
      Der Erreger stirbt nach max. 72 Std. ohne Wirtskontakte ab. Danach kann man da locker wieder wohnen.
      Ich vermute also es handelt sich um lukrative Neubauprojekte.

      Liken

  7. Centurio schreibt:

    Demenzverdacht – Ist Joe Biden noch in der Lage, ein zusammenhängendes Interview zu geben?
    https://www.anti-spiegel.ru/2020/demenzverdacht-ist-joe-biden-noch-in-der-lage-ein-zusammenhaengendes-interview-zu-geben/

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Centurio !
      Danke. Mit möglichen Erkrankungen von Spitzenpolitikern befasse ich micht nicht – weder bei Merkel noch bei Biden.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  8. ceterum_censeo schreibt:

    Mal ein Blick ans andere Ende der Welt: NZ –

    Die Sozen – MP Jacinda Ardern
    – ja die, die sich bei ‚Christchurch‘ sz. Islamisch beflaggte = mit Kopfwindel -……

    Interessanter Artikel ‚The Telegraph‘ über die selbe und ihre rigiden Maßnahmen
    Jacinda Ardern is the untouchable matron of the new health order

    Hier jetzt nur ein kurzer Auszug, der auf die gesundheitlichen Folgen des verordneten ‚Lockdown‘ über ‚CoVid 19‘ hinaus hinweist:

    From the Antipodes to Britain, lockdowns have produced dire economic consequences as well as other health issues whose human cost could outpace any Covid casualties, (!!!)

    yet Ms Ardern looks set to sail to victory whenever the pandemic permits polling. “

    – Interessanterweise stehen in NZ wohl auch Wahlen an, die offenbar verschoben werden sollen. –

    Wer des Englischen mächtig ist, kann hier:
    https://www.telegraph.co.uk/politics/2020/08/17/jacinda-ardern-untouchable-matron-new-health-order/

    den ganzen Artikel lesen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.