Austritt aus der SPD nach fast 50 Jahren Mitgliedschaft

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

Ein guter Freund hielt es 20 Jahre länger aus bei der SPD, als ich es tat. Im Januar 2021 wäre er 50 Jahre an Bord des „Tankers“ SPD gewesen, jetzt tat er, was ich vor 18 Jahren getan habe – wir schmissen das Handtuch, oder in der Seemannsprache „Leinen los“. … Er weiß was er tut, er kennt den gemäßigten Islam als Geschäftsmann, der viel in Nordafrika unterwegs war. Er gab mir grünes Licht, sein Austrittschreiben nicht nur zur persönlichen Lektüre an Sie weiterzugeben. Was ich hiermit tue, auch wenn es ihn genauso schmerzt wie mich damals.

Albrecht Künstle

———-

Betreff: 200819 Time to say goodbye

(Anrede)

Die SPD ist in einen Strudel geraten, aus welchem sie nicht mehr herausfinden wird. Landesweit gibt es inzwischen durch islamische Unterwanderung sozialdemokratische SPD-Zentralen, sprich SPD-Parallelgesellschaften mit Halbmond. No-go Areas gibt es, was niemand für möglich gehalten hätte, wo noch nicht einmal die Polizei sich hinein getraut. Arabisch-Islamische Clans gibt es fast überall, das soll Multi-Kulti sein. Selbst in Kindergärten herrscht schon der Islam. Die Vermummung nimmt zu, das Gebrüll aus den Minaretten macht bereits Schule.

Dass man einen Sarrazin aus der Partei ausschließt, hat mit sehr viel Dummheit zu tun, und noch mehr Unwissen. Wer seine Bücher liest, und davor oder danach den Koran, wird bald feststellen, dass Sarrazin die volle Wahrheit spricht. Man darf aber nicht nur darüber reden, man muss ihn wirklich lesen, und nicht den Islam als rückständige „Religion“ betrachten.

Was ist der Unterschied zwischen Scientology und dem Islam? Aus Scientology kommt man zwar arm, aber lebend heraus. Aus dem Islam nur tot, in den meisten Fällen ermordet! Es ist somit keine Religion, weil man sie nicht freiwillig verlassen kann.

Warum lassen wir uns aber so vom Islam einlullen: weil der Islam noch nie etwas anderes getan hat? Er predigt so lange die Unwahrheit, dass selbst der sattelfeste Christ es irgendwann als mögliche Wahrheit zulässt.

Dabei steht im Koran ganz klar geschrieben, dass man nicht lügen darf, es sei denn, es wird ein Ungläubiger belogen, zum Nutzen des Islam. Wie praktisch, weil damit Christen nur noch belogen werden. Viele Christen plappern es sogar nach: Muslime hassen Christen, weil sie Jerusalem erobert haben. Als Rache dafür haben sie Europa überfallen. Umkehrung der Tatsachen gehört dazu. Schon der Großvater von Karl dem Großen hat Sarazener in Poitier um 732 gejagt. Die Kreuzzüge fanden aber erst im 11. und 12. Jahrhundert statt. So wird es seit Jahrhunderten behauptet – und geglaubt. Lügen ist Strategie.

Dann steht auch geschrieben und gehört zum täglichen ersten Gebet, dass Ungläubige, insbesondere Juden und Christen, verdammte Untermenschen sind. Trifft ein Christ auf einen Moslem auf dem Bürgersteig, hat der Christ zu weichen. Hast Du nicht gewusst, wird aber von Dir erwartet. Wenn wir weichen, nennen wir das Höflichkeit. Für den Moslem ist es aber Unterwürfigkeit. Der Islam gibt sich friedlich, hat aber bei der Islamisierung 260.000.000 Menschen umgebracht (Du hast richtig gelesen: 260 Millionen Menschen), ohne jene des 19. und 20. Jahrhunderts. Die kommen noch obendrauf.

Dass ein Moslem kein Demokrat werden kann – weil sein Glaube ihm das nicht erlaubt – hat man weder in Deutschland noch in der SPD registriert. An erster und oberster Stelle steht der Islam. Und wenn ein verrückter selbsternannter Kalif von Köln (als Beispiel – den gab es wirklich), den Krieg ausruft, laufen alle dahin. Er könnte auch Erdogan heißen. „Wer sich traut, sich selbst als Gottgesandter zu bezeichnen, muss es auch sein“. So die Parole. Wer sich Demonstrationen in Pakistan anschaut, weiß was in den Köpfen des Volkes herrscht. Nur Hass auf Andersdenkende.

Und wenn wir die Kleingeschichte betrachten, so war Özil genau das, was ich behaupte, und sogar Johannes Fechner (Anm.: sein Wahlkreisabgeordneter der SPD) ist darauf reingefallen. In der Nationalmannschaft ist er Deutscher. Erdogan ist aber SEIN Präsident. Und nun weiß das Auswärtige Amt nichts Besseres, als die Islamistin Nurhan Soykan zu berufen, die als Religionsvertreterin und Funktionärin von einem islamischen Verband ist, der rechtlich keine Religionsgemeinschaft ist, gleichzeitig aber den Grauen Wölfen sowie der Muslimbruderschaft nahesteht. Hat man da noch Worte?

Da macht man den Bock zum Gärtner. Wie kommt SPD-Maas zu solch einer Wahl? Wurde die Stelle ausgeschrieben, oder wollte man diese Militantin unbedingt da haben, wo sie nun ist? Ich stelle mir ihre Arbeit vor, wenn es um Israel geht, oder den Hamas. Vielleicht gerade mal bei einer UNO-Sitzung.

Die SPD ist nicht mehr MEINE SPD. Ich war immer der Überzeugung, dass genau diese Partei schlauere Köpfe hat als andere Parteien, Köpfe die nicht so verwöhnt sind und mitdenken, wenn aber der Bundespräsident den ich bisher immer gelobt habe, dem Iran zum Jahrestag der Revolution gratuliert, so ist das ein riesiger Fauxpas vom höchsten deutschen Sozialdemokraten. Es wird behauptet, dass eben diese Revolution mehr Menschenleben gekostet hat als die gesamte Ära Pahlavi. Das dürfte korrekt sein. Damit hat Steinmeier einen Volltreffer gelandet. Martin Schulz war es nicht wert? Gabriel auch nicht? Aber Saskia Esken scheint die richtige zu sein. Die Selbstdemontage geht weiter, unaufhaltsam.

Ich habe von der SPD nichts mehr zu erwarten. Sie ist dabei, mit Hilfe einer Frau Merkel Deutschland auszuhöhlen. Sie spielt das Spiel der s. g. Gutmenschen mit, und die meisten „Flüchtlinge“ sind keine, sondern Migranten, jung und männlich. Sie wollen nicht nach Europa, sondern nach Deutschland, weil es dort das meiste Geld gibt, ohne was zu tun. Auch das trägt die SPD an der Regierung mit. Dafür habe ich nur halbherzig was übrig, weil ich diese Burschen seit 1976 bestens kenne.

Hiermit trete ich aus der SPD aus.

(unterzeichnet)

www.conservo.wordpress.com     28.08.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Flüchtlinge, Islam, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Austritt aus der SPD nach fast 50 Jahren Mitgliedschaft

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Achtung – NEUES zur Lage in Berlin: Strang:
    https://conservo.wordpress.com/2020/08/27/virus-der-repression/#comment-72464

    Gefällt mir

  2. ceterum_censeo schreibt:

    Und wieder mal das ‚WESTFERNSEHEN‘:

    Der andere Blick
    Deutschland zahlt für Merkels Satz «Wir schaffen das» einen hohen Preis

    2015 verlor die deutsche Regierung die Kontrolle über die Grenzen. Der Versuch, Migration ausschliesslich moralisch zu begründen, ohne Rücksicht auf nationale Interessen, führte ins Chaos. Das wirkt bis heute nach – eine Bilanz
    Eric Gujer

    (Leider Bezahlartikel)

    Dafür aber:

    Fünf Jahre nach berühmtem Satz: Als Journalistin Merkel auf „Wir schaffen das“ anspricht, scherzt die Kanzlerin

    – äääh, ‚BERÜCHTIGTEN‘

    *ttps://p5.focus.de/img/fotos/crop12369932/83913389-cfreecrop_21_9-w1280-h720-otx0_y0-q75-p5/merkellacher.jpg
    (Klickwarnung!)

    Es war ein historischer Satz: Am 31. August 2015 sagte Angela Merkel bei ihrer Sommerpressekonferenz über die Flüchtlingskrise: „Wir schaffen das.“
    Fast genau fünf Jahre später stellte sie sich wieder den Hauptstadtjournalisten. Gleich mit der ersten Frage ging es um diesen Satz. Dabei kann sich Merkel ein Lachen nicht verkneifen.

    /www.focus.de/politik/deutschland/fuenf-jahre-nach-beruehmtem-satz-als-journalistin-merkel-auf-wir-schaffen-das-anspricht-scherzt-die-kanzlerin_id_12369936.html

    Klar was ist von dem MONSTRUM denn auch zu erwarten: “Hab‘ ich’s gepfafft, hab‘ ich’s gepfafft!”……

    Gefällt 2 Personen

  3. ceterum_censeo schreibt:

    +++ EIL +++ EIL +++ EIL +++ EIL +++
    Hurra! – Krachende Niederlage für Innensenator Geisel
    Eilmeldung: Berliner Gericht stoppt Corona-Demo-Verbot

    Wie zu erwarten kann die für Samstag geplante Querdenken-Demonstration gegen die Corona-Politik unter Auflagen nun doch stattfinden. Das Berliner Verwaltungsgericht hat eine entsprechende Verbotsverfügung von Innensenator Andreas Geisel (Ex-SED) aufgehoben.

    Die Veranstaltung des „Querdenken“-Bündnisses könne unter Auflagen nun doch stattfinden, so ein Gerichtssprecher zur Nachrichtenagentur dpa. Der Beschluss ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

    Das Verwaltungsgericht Berlin begründete seine Entscheidung damit, dass keine Voraussetzungen für ein Verbot vorlägen. Es gebe keine ausreichenden Anhaltspunkte für eine unmittelbare Gefahr für die öffentliche Sicherheit. Die Veranstalter hätten ein Hygienekonzept vorgelegt. Das Land habe nicht darlegen können, dass dieses nicht eingehalten werden solle. Auflagen für die Demo seien nicht hinreichend geprüft worden.

    Den Veranstaltern wurde nach den Worten des Gerichtssprechers die Auflage erteilt, den Standort der Hauptbühne etwas zu verschieben, damit genügend Platz ist. Zwischen Videowänden muss ein Mindestabstand von 300 Metern bestehen.

    Zudem müsse der Veranstalter durch regelmäßige Lautsprecherdurchsagen und Ordner sicherstellen, dass Teilnehmer der Kundgebung Mindestabstand einhalten. Eine Maskenpflicht gehört demnach aber nicht (!) zu den Auflagen.

    *http://www.pi-news.net/2020/08/eilmeldung-berliner-gericht-stoppt-corona-demo-verbot/

    https://youtu.be/eZDjxaPE2NY

    Gefällt 4 Personen

  4. Ingrid schreibt:

    Danke für ihren Austritt aus einer nicht mehr wählbaren Partei.

    Die SPD befindet sich in einem Prozess der Selbstauflösung, nur das sie dass noch nicht mal merkt.
    Mit Eskens und Co. haben sie einen wirklichen Volltreffer gelandet um im Nirwana zu versinken.
    Ohne Inhalt und politischen Verstand, werden dauernd Sätze rausgehauen, die einem das Gruseln beibringen. Ich frage mich immer, warum stoppt die keiner, es muss doch in dieser ehemals guten Partei, doch noch ein paar Leute geben, die das Aufhalten müssten.

    Und dann spekulieren die immer noch mit der Kabzlerschaft, dabei fehlt allen rot-grünen Parteien der Bezug zum Wähler, ja man hält ihn sogar für blöd. Genauso macht es ja auch die Kanzlerin, denn das hat ihr jämmerlicher Auftritt gestern gezeigt. Nur Sprechblasen und immer das gleiche Geleiere, deren Sterne sind am sinken, hoffentlich sind sie bald am Horizont verschwunden.
    Nimm den ganzen S..haufen doch mit nach Paraguay, Colonia Dignidad lässt grüssen.

    Gefällt 3 Personen

    • volksvertreter schreibt:

      Habe ich das im Radio gerade richtig verstanden,was die Irre(MerKill) von sich gegeben hat?
      Der Sommer ist vorbei,jeder konnte Sonne tanken und wir müssen uns auf ein ..zu Hause..im Herbst und Winter einrichten?
      Laut Bayern 1

      Gefällt 3 Personen

  5. theresa geissler schreibt:

    Mit allen Linken, also am Ende auch mit den Sozialdemokraten – SPD – ist es einmal so: Sie brauchen bestimmte Gruppen zur ‚Rettung, Schützung und, wo möglich, Neuerziehung‘, sonst werden sie selbst überflüssig. Weil das mit ihnen momentan gerade der Fall ist, da das alte ‚Proletariat‘ nicht länger ,existiert, sind sie froh, in den Zuwanderern neuen „Rettungs- und Neuerziehungsobjekten“ gefunden zu haben,. So erleuchtert sind sie sogar, sass sie gerne den Ideologie – von ihnen einfach als „Religion“ benannt – im Kauf nehmen, auch wenn sie selbst zuvor immer jeden Religion abgelehnt haben. Ob das ‚Logik‘ heisst… Vielleicht eher Verzweiflung.
    Dass Sie mit dieser Verzweiflung am Ende noch ihre wertvolle, ausgeglichene Kräfte verlieren, wie Herr Künstle und sein Freund, oder sie sogar vorsätzlich abstossen, wie Herr Sarrazin, und so innerhalb ihren Reihen noch mehr Schaden stiften, wollen sie offenbar schon nicht mehr sehen; Mensch, sind die mal von Sinnen!

    Gefällt 2 Personen

    • volksvertreter schreibt:

      Theresa, und ich bin gespannt darauf wann in der Bundestagkantine ein ..Schweinefleischverbot..ausgesprochen wird.

      Gefällt 2 Personen

      • theresa geissler schreibt:

        Tatsächlich lässt sich solches erwarten; so sehr ist – jedenfalls – das ganze linke Zirkus von Sinnen!
        Und die Gläubigen (Marx, Bedford-Strom) folgen automatisch, weil sie meinen, das ist ihrer Christenpflicht! (übrigens sieht man das bei uns in den Niederländen genauso.)

        Gefällt 3 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      „Sie brauchen bestimmte Gruppen zur ‚Rettung, Schützung und, wo möglich, Neuerziehung‘, sonst werden sie selbst überflüssig.“
      Liebe Theresa, genauso sieht es aus. Dabei sind diese faulen, unproduktiven, politischen Sesselfurzer immer viel zu faul, selbst Hand anzulegen, ihre eigenen Schweißtropfen und ihr eigenes Geld zu nehmen, um irgendwelche Leute zu retten, sie rauben immer anderen Leistungsträgern, und „retten“ mit diesem Geld. In Wirklichkeit sind sie damit keine Retter, sondern Räuber, sie sind scheinheilige Retter, nur um ihren Geltungstrieb zu befriedigen, aber zu faul, selbst etwas zu tun.

      Gefällt 1 Person

  6. Klaus Hildebrandt schreibt:

    Lieber Herr Künstle,
    ich fand die Austrittserklärung Ihres Freunde so außerordentlich gut, dass ich mir erlaubte, sie der Bundes-SPD, allen voran dem Bundespräsidenten unter die Nase zu reiben.
    Klaus Hildebrandt

    Gesendet: Freitag, 28. August 2020 um 09:59 Uhr
    Von: „Klaus Hildebrandt“
    An: „Thilo Sarrazin“
    Cc: „Bundespräsidialamt“ , „Saskia Esken“ , lars.klingbeil@bundestag.de, „Pressestelle SPD“ , „Parteivorstand SPD“ , „SPD Fraktion“ , „Jusos SPD“ , „Angela Merkel“ <angela.merkel@cdu.de
    Betreff: Austritt aus der SPD nach fast 50 Jahren Mitgliedschaft
    BCC-Leser
    __________

    Sehr geehrter Herr Thilo Sarrazin,

    wie Sie wissen, hatte ich Sie gelegentlich angeschrieben, um Ihnen meinen Respekt zu zollen. Wir brauchen mehr Leute wie Sie.

    Dass Sie gegen Ihrer Rauswurf aus der SPD streiten, ist verständlich, auch wenn ich's mit dieser Partei nicht hab. Sie besteht m.M. nach nur noch aus Querulanten, Schreihälsen und Aktivisten (s. Antifa), die es darauf abgesehen haben, unser mühsam aufgebautes Rechtssystem und Land zu zerstören. Darüber hinaus auch auf unsere Identität und christlichen Werte, wozu die Pflege und der Schutz der traditionellen Familie an vorderster Stelle stehen.

    Bitte lesen Sie die Austrittserklärung (s.u.), die mir aus der Seele spricht.

    Ich wünsche Ihnen alles Gute für Ihre (politische) Zukunft.

    Klaus  Hildebrandt

    Gefällt 3 Personen

Kommentare sind geschlossen.