Corona stiehlt Claudia Schiffer die Show

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

– Die Schönheit schaffte es in ihren besten Jahren auf tausend Titelseiten

– Corona durchzieht Zeitschriften millionenfach von der ersten bis zur letzten Seite

Es war am Dienstag, als mir in der Regionalzeitung auf der Titelseite das Portrait von Claudia Schiffer entgegenprangte, welche an diesem Tag ihren 50. Geburtstag feierte. „Sie zierte 1.000 Titelseiten der bekanntesten Zeitschriften der Welt“, war das Bild der Traumfrau beschrieben. Vor 30 Jahren wurde sie entdeckt, was mich nachrechnen ließ. Die Schöne schaffte es also rechnerisch etwa alle 11 Tage auf eine Titelseite irgendeiner Zeitschrift.

Aber das ist gar nichts gegen ihre Konkurrenz, das Corona-Virus. Als ich das Corona-Modell zum ersten Mal sah, dachte ich an eine Bilderverwechslung, denn auf einigen meiner Tauchgänge sind mir Igelfische begegnet, die ähnlich aussahen wie das Corona – leider nicht wie Claudia Schiffer. Anders als Claudia Schiffer ist das Ding jedoch überall rundlich, mit Abstand aber nicht so schön. Wie schafft es Corona nur, fast täglich auf die Titelseiten zu kommen? Es gab sogar Zeitungsausgaben, auf denen nicht eine einzige Seite ohne „Corona“ auskam – nicht nur in der Saure-Gurken-Zeit. In letzter Zeit vergeht auch keine Nachrichtensendung im Fernsehen, in der nicht irgendjemand im Astronauten-Look mit einem Stäbchen in anderer Leute Mund oder Nase herumfummelt, ekelhaft.So abwechslungsreich wie die illustren Bezeichnungen Sars-cov-2, Covid 19 usw., so schillernd die gefundenen Parameter für die Gefährlichkeit dieses Virus. Im Februar, als dieses Virus im Ausland schon grassierte, wurde es bei uns heruntergespielt. Als Anfang März auch in Deutschland die Infektionen auftraten, wurde das „exponentielle Wachstum“ der Fälle in den Vordergrund gestellt. Mitte März war die Zunahme nur noch linear aber anscheinend nicht minder gefährlich. Und als der Bund im März den „Nationalen Pandemieplan“ verkündete, waren die Neuinfektionen bereits rückläufig. Was Bund und Länder jedoch nicht davon abhielten, den Alltag dermaßen einzuschränken, dass er mit einem normalen Leben nichts mehr zu tun hatte.

Im Verein mit dem RKI wurde dann die Reproduktionszahl 1 als Pflock eingeschlagen. Als auch diese weit unterschritten wurde, setzten die Politakteure und Meinungsmacher die Sieben-Tage-Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in die Welt. Aber auch dieser Grenzwert wollte und wollte sich nicht einstellen, er lag lange Wochen etwa bei nur 5 bis 10 Siebentagesfällen. So ein Mist aber auch, weshalb die Sieben-Tage-Inzidenz auf 35 Infektionen herabgesetzt wurde. Was nichts nützte, denn aktuell sind es nur etwa zehn Neuinfektionen in der Woche je 100.000 Einwohner. Deshalb wird die zweite Welle förmlich herbeigeredet, nur sei fraglich, wann diese komme. Es herrscht in der Politik eine Sehnsucht nach Erfüllung der ihrer eigenen düsteren Prophezeiungen. Und wenn die zweite Welle dann tatsächlich doch noch käme, würde es niemand mehr glauben, weil monatelang unnötig übertrieben dramatisiert wurde.

Aktuell steht der Anstieg der Neuinfektionen im Mittelpunkt der Darstellung, auch wenn dieser moderat verläuft. Dem berechtigten Einwand, dieser ist auf fast doppelt so viele Tests innerhalb von drei Wochen zurückzuführen, hielt eine RKI-Sprecherin entgegen, Infektionen würden nicht nur bei Auslandsrückkehrern festgestellt, sondern auch wegen größerer Feiern, Arbeits-bedingungen, Gemeinschaftsunterkünften und Gesundheitseinrichtungen. Und die Medien plappern das fleißig nach. Mein Faktencheck: Bei den Auslandsrückkehrern wird wegen eines Generalverdachts, sich dort infiziert zu haben, getestet. Hat sich im Inland jemand angesteckt, werden aus dem gleichen Generalverdacht heraus, dass diese Person andere angesteckt haben könnten, ebenfalls alle jeweiligen Kontaktpersonen getestet. Worin soll der Unterschied liegen? Fakt ist, die Tests haben sich im letzten Dreiwochenzeitraum um 70 Prozent erhöht, die Infektionen entsprechend – wohlgemerkt die Infektionen, aber nicht die Erkrankungen.

Was tun, um die Bevölkerung weiter disziplinieren zu können und die Infektionszahlen hoch zu halten? Wenn Leute einfach keine Symptome zeigen und sich ohne Not nicht testen lassen, dann lasse man sie ins Ausland reisen zum Verwandtenbesuch oder Urlaub, und dann wird bei der Rückreise zugeschlagen und getestet, was das Zeug hält. Das wirkt endlich, 80 Prozent der Infizierten seien Rückkehrer, heißt es aus Baden-Württemberg. Logisch, wenn sich von den hier Gebliebenen kaum jemand ohne Anlass testen lässt. Letzte Woche wurden etwa 875.000 Tests gemacht, wurde berichtet. Aber unter diesen ergaben sich nur 8.500 positive. Das macht eine Infektionsrate von einem Prozent, und von diesem Prozent ist kaum jemand krank. Im Gesundheitsbereich herrschte teilweise Kurzarbeit.

Was die positiven Tests angeht: Würde man solche Reihenuntersuchungen wie jetzt wegen Corona zum Test auf HIV oder Krebs durchführen, wäre die Trefferquote wahrscheinlich höher. Apropos Krebs: Ein Bekannter wurde mit Krebs aus dem Krankenhaus heimgeschickt, um die Betten für potenzielle Corona-Patienten freizumachen. Sie kamen aber nicht, aber er wird das Hinausschieben der OP wahrscheinlich nicht überleben. Wenn er stirbt, dann nicht an oder mit Corona, sondern wegen der Corona-Politik.

Noch nicht einmal auf die Demo in Berlin am 1. August folgte eine Welle von Ansteckungen. Ansteckend war nur, darüber nachzudenken, warum die Medien die Teilnehmerzahl auf 20.000 heruntersetzten, obwohl es mindestens zehnmal so viele waren. Und die Polizei musste sich diesem Zahlendiktat fügen. Eigentlich ein dialektisches Dilemma, denn wenn so wenige demonstrierten, dann hätte man doch die nächste Demo nicht verbieten brauchen, die Veranstalter wären bloßgestellt gewesen, weil ihren Aufrufen dann ja kaum jemand folgen würde. Das seien ja sowieso nur „eine seltsame Mischung aus Verschwörungstheoretikern, Rechtsradikalen und Corona-Leugnern“, meinte der SPD-Bundestagsabgeordnete unseres Wahlkreises, Johannes Fechner, in einem Interview, mit seinem spezialdemokratischen eingeengten Blickwinkel.

Und auch hierzu nachgerechnet: Die Berliner Demonstrationsfläche betrug rund 15 Hektar. Geteilt durch 20.000 Protestlern ergibt 7,5 m²/Person, würde durchschnittlich 2,74 Meter Abstand zueinander entsprechen. Nicht nur nach vorn, sondern auch zur Seite. Dies zeigt die doppelbödigen Maßstäbe von Politik und Medien: Einerseits wollen sie die Teilnehmerzahlen dezimieren, beklagen aber gleichzeitig die Nichteinhaltung von Abstandsregeln und mokieren sich darüber, dass der Maskenpflicht (im Freien!) nicht nachgekommen werde.

Oder ging es den Demo-Verbietern um die Anreise nach Berlin? Das kann auch kaum greifen, denn in der Bahn herrscht Maskenpflicht, und in den Bussen dürften die Leute dieselben sein, die vor Ort auch zusammen sind. Und im Auto ist der Kreis der Kontaktpersonen noch kleiner. Im Zweifel könnte man ja auch mit Fliegern kommen, die ja angeblich keine Infektionsherde sind. „Könnte man“, wenn die Berliner Herrschaften genauso gut einen Flughafen bauen könnten, wie sie Nichtberliner als Ignoranten diffamieren.

Also, ich habe diese anhaltende Corona-Hysterie so satt wie sonst was. Sie ist nicht mehr normal, nicht mehr mit Vernunft zu erklären. „Ich habe mit diesem Staat fertig!“ Warum nur erklärt man sich nicht einfach dankbar, dass dieses neue Virus gottlob nicht ganz so aggressiv ist wie prophezeit, und nicht so tödlich bei denen, die sich angesteckt haben. Welchen Zweck verfolgt man mit der anhaltenden Dramatisierung? Anfangs hielt ich diese für einen Test dafür, was sich Menschen im Ernstfall alles gefallen lassen. Im Ergebnis und zur Freude von Frau Merkel lassen sie sich viel zu viel gefallen, denn sie tragen Masken sogar dort, wo sie gar nicht nötig wären, und die Abstände sind oft freiwillig doppelt so groß wie empfohlen oder vorgeschrieben ist. Und hätte man in die Welt gesetzt, dass Flossen statt Schuhe tragen mehr Viren erschlagen würden, wären auch Flossen auf den Straßen zu sehen gewesen.

Abschließend noch eine RKI-Warnung die noch nicht widerrufen wurde. Man solle erhaltene Briefe und Pakete nicht gleich anfassen, weil mit diesen Viren per Schmierinfektion übertragen würden. Also das habe ich mir zu Herzen genommen! Da kam u.a. ein Schreiben vom Finanzamt – da kann nichts Gutes drinstehen und noch gefährlicher der Umschlag, dachte ich. Später noch ein weiteres Schreiben von ihm, dieses Mal sogar in einem farbigen Umschlag, auf dem „Mahnung“ stand. Aber nicht mit mir, das kenne ich doch von Mails. Mahnmails enthalten meist auch Viren. Auch wenn man inzwischen nichts mehr von der Gefährlichkeit von Postsendungen (auch vom Finanzamt) hört, solche Briefe fasse ich nicht einmal mehr mit Handschuhen an. Und wenn es mir andere gleichtun, dann werden unsere Finanzminister wegen der Viren bald auf allen Vieren daher kriechen. Einer von ihnen antwortete schon auf die Frage, wie es um die öffentlichen Finanzen stehe mit: „Ach wissen Sie, Geld ist das Wenigste“.

www.conservo.wordpress.com     29.8.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Medien, Merkel, Politik Deutschland, Umwelt, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Corona stiehlt Claudia Schiffer die Show

  1. Klaus Hildebrandt schreibt:

    „Also, ich habe diese anhaltende Corona-Hysterie so satt wie sonst was.“

    Ausgezeichneter und fundierter Artikel, Herr Künstle. Ich teile alles was sie schreiben. Danke!
    Klaus Hildebrandt

    Gefällt 1 Person

    • Ingrid schreibt:

      Lieber Herr Hildebrandt, mir geht es ganauso, auch kann dieses Wort nicht mehr hören.

      Eins ist sicher, dieses dreckige Spiel wird irgendwann ausgeleiert sein und nicht megr wirken.
      Die überreizen das, denn mir fällt in Geschäften schon auf, dass sich keiner mehr dafür interessiert, dass ich keine Maske trage.

      Man wird gleichgültiger dem Hype und dem Virus gegenüber und das wird allen zeigen, was da für ein schlimmes Spiel mit der Todesangst gespielt wurde.

      Liken

      • Mona Lisa schreibt:

        hehe, ja genau, das ist mir auch schon aufgefallen.
        Vor einigen Tagen teilten sich mein Mann und ich auf in zwei verschiedene Geschäfte zu dackeln. Wir vergassen beide unsere Maske mitzunehmen und trafen uns nach fünf Minuten wieder am Auto, um sie zu holen.
        Unterdessen war ich schon im Hof meines Geschäfts, dort werkelten die Besitzer rum, und ich ganz laut „Ach Du Schande, jetzt hab ich doch die Maske vergessen, habt Ihr zufällig eine ?“. Es trafen mich völlig entgeisterte und fragende Blicke „hä, Maske ?“ – Kopfschüttelnd ging man seiner Beschäftigung nach und es wäre ihnen auch total egal gewesen, wenn ich ohne Maske den Laden betreten hätte.
        Darin allerdings eine Kundin, die penibel darauf achtete mir nicht zu nahe zu kommen.
        Also, der Hype und die Panik flaut ab, lediglich die selbsternannten „Ordnungshüter“ bestehen noch darauf.

        Liken

  2. theresa geissler schreibt:

    Wenn es überhaupt noch etwas „gutes“ gibt an der Coronakrise, dann ist es schon, dass sie manche Elementen mal die überflüssige, relativ unwichtige und unverdiente Medienbelangstellung nehmt. Gute Beispiele sind hier: Einerseits das ‚Thunfischerle‘ – weitere Aufklärung unnötig – und andererseits also die Schiffer, die bisher der Gesellschaft mit nicht viel mehr als mit ihrer ‚Schönheit‘ „gedient“ hat.
    Wie gesagt, beide verdienten schon längerer Zeit weiger ‚Spotlights‘ als sie bekamen. Nur schade, dass dafür ausgerechnet etwas Grausames wie eine Coronakrise benötigt war…

    Gefällt 1 Person

  3. Emannzer schreibt:

    ‚Schlaudia Ciffer‘, war das nicht die mit den riesigen Hase-Cäsar-Zähnen? Allein der Materialeinsatz bei Zahn-OPs muss heutzutage doppelt so hoch sein, wie bei Normalverdienern.

    Nun ‚isse‘ 50 und nur die Gala, Neue Post, Aktuelle und Co. interessiert’s. Mich bewegt diese Frau genausowenig, wie sie es als 15-jähriges Hoppelhäschen oder zu ihren (un)seligen David Copperfield-Zeiten als Kaninchen im Hut schon tat.

    Sorry fürs OT, aber das musste mal sein 😉

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Macht ja nix und außerdem hatte Clooodia, wie Karl sie immer nannte, ja auch wirklich soviel Esprit wie ein Kühlschrank.

      Liken

      • Centurio schreibt:

        @Mona Lisa

        Noch einmal für Sie: In Griechenland wurde die böse sozialistische SYRIZA abgewählt. Dafür ist die Schwesterpartei der CDU in Griechenland wieder an der Macht. Und was macht diese Partei?
        Kaum an der Macht werden schon neue Polizeigesetze durchgedrückt und die Grundrechte beschnitten in Griechenland. Und das ist die Schwesterpartei der CDU/CSU. Das sind nicht die Kommunisten, die das beschlossen haben!
        Das sind die Neo-Konservativen (Nea-Demokratia)!
        https://jungle.world/artikel/2020/29/mehr-macht-fuer-die-polizei

        https://de.wikipedia.org/wiki/Nea_Dimokratia

        Wer zu den Schwesterparteien der CDU zählt
        https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Volkspartei

        Mona LISA, Sie brauchen hier gar nicht zu mutmaßen, dass die CDU von den Kommunisten unterwandert wurde. Nein, das stimmt einfach nicht!
        Die CDU als Gesamtpartei hatte fast alle Entscheidungen von Merkel mitgetragen in den letzten Jahren seit der Finanzkrise 2008/2009 bis heute. Dazu zählen auch die Mitglieder der CSU!
        Ich hatte mich schon während der Eurokrise gewundert, daß selbst die CSU, die gegen die Eurorettung (gegen die Rettungshilfen für die Griechen) gewettert hatte, die CSU Politiker trotzdem immer geschlossen für die Eurorettung zustimmten, selbst die konservativsten unter ihnen stimmten zu…

        Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Da brauch ich gar nichts „mutmaßen“.
          Heute weiß jedes Kind, dass Merkel die CDU umgebaut hat.
          … also außer Ihnen.

          Liken

        • Centurio schreibt:

          DIe koservativen in den USA wurden aber nicht von den Merkel, sondern von dem Massenrmörder Bush zu einer Neo-Konservativen Partei umgebaut. Der Großvater von G.W. Bush war ein sehr bekannter Unterstützer und ein großer Fan von Hitler und von der NSDAP. Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern darüber hatten schon viele britische Zeitungen berichtet!
          Deshalb wollte G.W. Bush als US Präsident gegen die halbe Welt Kriege führen, ehe er doch von einigen hochrangigen Partei-Kollegen gebremst wurde…
          Sein mächtiger Parteikollege und enger Freund Mccain (ebenfalls ein Neokonservativer) und US Präsidentschaftskandidat bei den US Wahlen im Jahre 2008 gegen Obama, wollte sogar einen Atomkrieg gegen Russland. Kein Witz.
          Mccain wurde kurz nach seinem Tod im Jahre 2018 von der Merkel-CDU hochverehrt und in den Himmel gelobt im Gegensatz zu Trump! Trump gilt in ganz Europa als der große Feind…
          Faschisten wie Mccain oder Bush dagegen werden verehrt (beide Neokonservative).

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Hm, ich blicke immer weniger durch, was Sie eigentlich von mir wollen.
          Vielleicht könnten Sie das ja mal in ein paar wenigen Sätzen für mich zusammenfassen.

          Liken

  4. Politiker-42 schreibt:

    Guter Artikel.
    Bei diesem Virus blickt kein Mensch mehr durch, weder einer mit Verstand, noch auch ohne Verstand, vielleicht nicht einmal ein besonders kluges „Gemälde-Plagiat“. Es soll wohl auch niemand die Hysterie begreifen, denn mit Sicherheit dient sie anderen Zwecken als dem vorgeschobenen. Herr Schäuble lieferte kürzlich einen Beweis, unfreiwillig vermutlich, wohl dumm gelaufen. Das Mundwerk war schneller, als der hindernde Polit-Verstand.

    Hier ein anderer Aspekt der Absurdität, von dem nirgends zu lesen ist:
    An jeder Ecke, an jedem Ladeneingang, bei Aldi, bei Lidl, bei Edeka, bei … wird jetzt Desfinfektionsmittel für die Hände angeboten. Man soll das bitte verwenden.
    Kübelweise, im Ernst, kübelweise, wird das Zeug jetzt auch in Supermärkten verkauft.
    Ein weiterer Beweis für die Idiotie des Ganzen.
    Wird uns nicht gesagt, daß durch den übermäßigen und unnötigen Gebrauch von Antibiotika Resistenzen erzeugt werden, die letztlich zu tödlichen Infektionen führen können und werden, weil die Viren resistent geworden sind gegen alle Gegenmittel? Sind Desinfektionsmittel keine Antibiotika? Wenn nicht, warum sollte man sie wegen des Virus verwenden? Unnötig, sinnlos verwenden, wie ich meine. Langfristig erhöht sich also die Gefahr.
    Wie lange ist langfristig? Paßt sich der Virus an in 3 Monaten, drei Jahren, oder wann wird er resistent, wenn er es nicht sowieso schon ist? Getestet wurde da ganz sicher nicht. Der Glaube an das Mittel reicht auch hier.
    Anscheinend hat der Virus die Hirne doch schon infiziert. Da scheint Herdenimmunität bereits erreicht, Herdenimmunität gegen die Blässe des Gedankens, des Denkens schlechthin. Ein Immunitätsziel scheint also bereits erreicht.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.