Die Pforzheimer Zeitung feiert „Jubiläum“: Fünf Jahre Flüchtlingskrise!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Alex Cryso

Wer als normaler, klardenkender Menschen die Online-Ausgabe der Pforzheimer Zeitung (PZ) aufruft, der traut seinen müden Augen nicht: Dort wird am heutigen Samstag ein regelrechtes Jubiläum zelebriert – fünf Jahre Flüchtlingskrise und was daraus wurde. Natürlich mit starken gutmenschlichem Bezug. Kleine Märchenstunde, also die Taschentücher raus.

Während heute in Berlin hundertausende, wenn nicht sogar über eine Millionen Menschen für Freiheit, Demokratie und gegen die Beschneidung der Grundrechte durch Corona demonstrieren, wird bei der PZ über den grünen Klee gelobt, was uns nichts als Chaos, Verarmung und sozialen Ballast eingebracht hat. In sieben Propaganda-Artikeln wird alles wiedergekäut, was das Thema umschließt:Da gehört Irak-Flüchtling Yousif Adb-Alkareem zur Familie eines Unternehmers („… wie einen Ziehsohn aufgenommen“), während der zum Vorzeige-Syrer gemachte Abdulah Aladi eine angeblich so erfolgreiche Ausbildung als Metallbauer absolviert und schon jetzt „besser Deutsch spricht als so manch anderer der schon viel länger in hier lebt“, meint Chef Alexander Großkopf. Natürlich sind die Fallzahlen in Sachen Flüchtlingskriminalität deutlich gesunken, so das Pforzheimer Polizeipräsidium. In einem weiteren Artikel ist von den „Wunden des Spätsommers 2015“ zu lesen, und im Hauptbericht dürfen Pforzheimer Gutmenschen wie Vorzeigepromies analysieren, was in den letzten fünf Jahren wirklich alles erreicht wurde.

Kurzum: Es ist das schriftliche Überschäumen vor Glück einer der marodesten und heruntergewirtschaftetsten Städte Deutschlands wie die Freude des totkranken Alkoholikers bei einer neuen Kiste Schnaps.

Pforzheim hat sich geistig-mental schon längst aus dem Deutschsein ausgeklinkt, und was die PZ heute liefert, ist genau die Bestätigung dessen. Es ist das Zeugnis eines selbsthassenden, sich selbst entfremdeten Volkes und eine Widerspiegelung des eigenen desolaten Gemütszustandes. Eine jahrzehntelange verfehlte Linkspolitik hat die Stadt in Sachen Überfremdung, Überschuldung und Selbstverleugnung nach ganz vorne katapultiert, was man von anderen, richtig positiven Aspekten beileibe nicht behaupten kann.

Doch zurück zu den Artikeln, wo Abdulah fröhlich das Schweißgerät bedient (Großkopf: „Er ist einer der besten Aluschweißer, die wir haben“) und ein Flüchtlingsbetreuer aus dem nahe bei Pforzheim gelegenen Schömberg quasi für seine Arbeit lebt. In Bezug auf die Kölner Silvesternacht oder auch der ausufernden Straßenstraßenschacht in Stuttgart „dürfe man nicht alle Flüchtlinge über einen Kamm scheren“, so der besagte Flüchtlingsbetreuer Tino Bayer.

Nur: Es gibt heutzutage leider sehr viele Kämme, über die man scheren könnte und müsste. Angeblich 2038 Asylanten leben in Pforzheim, wo man es mit den tatsächlichen Statistiken in Sachen Arbeitslosigkeit oder Kriminalität noch nie so genau nahm.

Schon lange vor Stuttgart wurde die Stadt von regelmäßig wiederkehrenden „bunten“ Massenschlägereien heimgesucht, und noch immer ist das Ende offen. Wer nur fünf Minuten durchs Pforzheimer Zentrum läuft, hat das Gefühl, auf einem einzigen großen sozialen Friedhof gelandet zu sein. Richtig tolerant und offen für wahre Vielfalt ist hier längst niemand mehr.

„Europa hatte Großes vor“,

schrieb da PZ-Redakteurin Lisa Scharf in ihrem Kommentar, und natürlich durfte das berühmte Merkel-Zitat nicht fehlen: „Wir schaffen das!“ Ob damit die charakterliche, mentale und soziale Umpolung eines ganzen Volkes gemeint ist? Berlin will Demos verbieten, in denen Menschen für die Freiheit eintreten, das nur als Beispiel. Wie immer gibt es zahlreiche Profiteure, die aus der Flüchtlingskrise ihr Kapital schlagen konnten. Das ist in einer verfilzten, überschaubaren und sehr innerfamiliären 130.000-Einwohner-Kommune wie Pforzheim nicht anders als sonstwo. „Halt Du sie dumm, ich halt sie arm“, sagt der Politiker zum Journalisten.

„Der Enzkreis (der Landkreis, in dem sich Pforzheim befindet) steht landesweit an der Spitze, was die Vermittlung von Wohnungen und die Integration in den Arbeitsmarkt betrifft“, so die Sozialdezernentin Katja Kreeb. Der Bundestagsabgeordnete Gunther Krichbaum (CDU) spricht sogar von einer „großartigen Geste der Humanität“, flüchtenden Menschen Schutz und Sicherheit zu bieten. In Pforzheim brechen unterdessen reihenweise Häuser in sich zusammen, man hat die höchste Arbeitslosenquote in ganz Baden-Württemberg, und die Rentner müssen ihre Lebensmittelrationen aus dem Müll suchen, bevor der ganze große Systemumsturz in den EU-Scharia-Öko-Kommunismus ins Haus steht. Wir schaffen das!

www.conservo.wordpress.com     30.08.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, CDU, Fachkräftemangel, Flüchtlinge, Medien, Merkel, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Die Pforzheimer Zeitung feiert „Jubiläum“: Fünf Jahre Flüchtlingskrise!

  1. Sergey schreibt:

    die gekaufte Soros Schabracke Merkel
    benutzt ihre Bunten „Schutzbefohlenen“
    für Kompensation ihrer persönlichen NS-Schuldkomplexe.

    Gefällt 2 Personen

  2. Z schreibt:

    Ich glaube nicht das Merkel Schuldkomplexe hat, sie ist so narzistisch und hat kein Gewissen, sondern absolut größenwahnsinnig, wie all ihre Helfer. Sie will mit den Globalisten die Welt versklaven und beherrschen und das sagte sie schon bei der UNO 2015, weil sie glaubt sie sei besser als Katharina die Große deren Bild bei ihr auf dem Schreibtisch steht, wie Scholl Latour einmal verraten hat der auch sagte „Wer die halbe Welt aufnimm,t wird selbst zu Kalkutta. Das ist Merkel schnurz, sie will als eine Königin der UNO gekrönt werden und die gesamte Menschheit kontrollieren, niemand soll ihrem Kontrolle und Erziehungswahn entkommen. Man darf es ja nicht aussprechen wie krank die Frau ist.

    Liken

  3. Ingrid schreibt:

    Überall in der Lückenpresse, die meisten Goldstücke sind in Arbeit und verdienen ihr Geld selbst. Was für eine schlimme Heuchelei, gerade die Stadt Pforzheim sollte sich mal zur Wahrheit bekennen.

    Liken

  4. ceterum_censeo schreibt:

    Drecksblatt! Punkt.

    Liken

  5. Mona Lisa schreibt:

    https://politikstube.com/oslo-migranten-jagen-und-vertreiben-die-polizei/

    Sieht ja in ganz Europa so aus.
    Während wir die Flüchtlinge feiern, feiern die Flüchtlinge unsere Eroberung.

    Totaler Hirnriss !

    Liken

  6. ebetz@freenet.de schreibt:

    Was soll oder kann man zu soviel Hirnrissigkeiten noch sagen? Im einst mal Vorzeigeländle und jetzt runtergewirtschafteten grünen Ländle ist alles möglich. Das wird ganz Deutschland blühen wenn die Grünen an die Macht kommen. Der Kobold und der andere Schwachkopf erheben ja ganz unverhohlen Herrschaftsanspruch.

    Liken

  7. Pingback: De Pforzheimer Zeitung viert “jubileum”: Vijf jaar vluchtelingencrisis! – Theresa's visie

  8. stephan schreibt:

    Liken

  9. stephan schreibt:

    Liken

Kommentare sind geschlossen.