RENNERS ReVision: Erwachter Freiheitsgeist. Demo in Berlin. Ernst zu nehmen?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Martin E. Renner *)

Und schon wieder sind zwei Wochen vergangen. Hier die neue „Renners ReVision“, die heute Abend in PI-NEWS erscheinen wird. Hier schon mal vorab:

Tausend Dank und ein herzliches „Weiter so“ an Politik und Medien

Die Großdemonstration des „Querdenkens“ in Berlin am vergangenen Wochenende. Es soll an dieser Stelle keine vollumfängliche Beschreibung dieser Veranstaltung zu lesen sein. Doch auf zwei maßgebliche Aspekte sei hingewiesen: Die schiere Anzahl der Demonstranten und deren sehr, sehr „bunte“ Zusammensetzung. Es ist unmöglich, alle diese Bürger und diese Mitdemonstranten in nur eine einzige politische oder gesellschaftliche Schublade zu stecken.

Mein heutiger Artikel soll das „Drumherum“ dieser Demonstration analysieren, also das „warum“, das „wer“ und das „wohin“.Warum?

Die erste Frage ist zunächst leicht und schnell beantwortet: Ohne jede Neigung zu „Verschwörungstheorien“, ohne jede fachlich-präzise oder auch nur laienhaft-angelesene Bewertung des Covid-19-Virus stellen immer mehr Bürger unseres Landes Fragen. Sie stellen berechtigte Fragen. Und dies umso mehr, je schlimmer sie selbst oder ihr persönliches Umfeld von den staatlichen Maßnahmen betroffen sind.

Anfangs war es das diffamierend-spöttische Stilmittel „das wird man ja wohl noch sagen dürfen“, mit dem Politik und Medien versuchten, ernsthafte Anliegen und Kritik in der Öffentlichkeit ins Lächerliche zu ziehen. Stand also damals die berechtigte Skepsis und Kritik so mancher Personen, einer sich neu-formierenden demokratische Opposition vor dem hämischen Abgrund eines zunehmend totalitär anmutenden, kritikfeindlichen Geflechts aus Politik und Medien, so sind wir heute bereits einen deutlichen Schritt weiter.

In diesen Tagen bastelt man bereits am bürgerfeindlichen und ebenso herabsetzenden und gehässigen Folge-Stilmittel: „Man wird ja wohl noch fragen dürfen“. Denn genau das ist der inhaltlich übereinstimmende Tenor einer offenkundig gleichgeschalteten Medien- und Pressemeute. Die sich jetzt nach Berlin keinesfalls zum Anwalt und Informations-vermittler einer Vielzahl unserer Bürger macht.

Sondern im Gegenteil, sich als Journaktivisten zum Knecht Ruprecht machen, der den offenbar gewordenen Ungehorsam seiner schwer erziehbaren und aufsässig gewordenen Mündel mit verbaler Rute abstraft.

Wir kennen die verwendeten Begrifflichkeiten: CovIdioten, Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker und dergleichen Beschimpfungen und Unterstellungen.

Und das, obwohl es die gleichen Politiker und Medien waren, die seit nunmehr Monaten, rund um die Uhr, in zahlreichen Sondersendungen und auf allen Kanälen Bilder des Schreckens entwarfen, als stünde die finale Apokalypse, nichts weniger als der Weltuntergang, unmittelbar bevor.

Wer Monat für Monat in Erwartung einer solchen Dystopie verbringt und trotzdem keine Fragen stellt, der hat mit seinem Leben vermutlich bereits abgeschlossen und seinen (Un)Frieden gemacht.

Auch hier ist Corona sicherlich nur als auslösendes Moment für ein tiefer sitzendes und ein bereits länger gärendes Unbehagen vieler Bürger zu betrachten. Dieses Unbehagen lautet im Klartextsprache:

Wir haben es mit einem massiven Vertrauensverlust eines immer größeren Teiles der Bevölkerung in die Politik, auch in die Medien und in die staatlich finanzierten Beeinflussungsinstitutionen (Kirchen, NGOs, und wie sie alle heißen mögen) zu tun.

Das ist die logische Konsequenz, wenn Freiheit, Souveränität und ubiquitäres „Gottvertrauen“ der Bürger durch ein permanent eingehämmertes schlechtes Gewissen eingeengt und ersetzt werden soll: Schuldig wegen des falschen Essens, schuldig wegen des falschen Autos, schuldig wegen des Klimas, schuldig wegen der Geschichte, schuldig wegen der Kolonialzeit, schuldig wegen des Sklavenhandels, schuldig wegen der Flüchtlingsströme, schuldig wegen der eigenen Heteronormativität, schuldig wegen der in die Welt gesetzten Kinder. Schuldig, schuldig, schuldig.

Schuldig wegen des mit eigenem Fleiß, der Innovations-, Wissens- und Schaffenskraft der Bürger unserer Nation erwirtschafteten Wohlstandes. Das Einzige, was in diesen Tagen wirklich „bunt“ und auch „divers“ erscheint – sind die jeweiligen Gründe für die beständig angedichtete und kompromisslos aufgezwungene Schuld eines jeden Bürgers.

Aufgezwungen durch einen machtgierigen, bevormundenden, linken Zeitgeist, heraufbeschworen und herbeimanipuliert durch eine kulturmarxistisch denkende und handelnde Pseudo-Elite. Ideologie-Apparatschiks, die von einem kommunistischen One-World-Utopia träumen und die finale „große Transformation“ unserer Lebensweise ja auch bereits angekündigt haben. Ausgesprochen in Davos, von einer in Marxismus-Leninismus bestens geschulten FDJ-Sekretärin, die seit eineinhalb Jahrzehnten unsere bundesrepublikanische Exekutive plant, führt und steuert.

Nach dem anfänglichen Schrecken, ausgelöst durch die Berichterstattung aus China und später aus Italien – inzwischen wissenschaftlich deutlich kritisiert – blieben die erwarteten Katastrophenszenarien aus. Die Schreckenskurve, die anfangs auf enorme Höhen schnellte (schnellen sollte), näherte sich konstant der X-Achse, während die Kurve staatlicher Restriktionen und Bevormundung bis in die private Intimsphäre hinein ebenso permanent aufwärts klomm wie die Angst der Bevölkerung. Nicht die Angst vor Corona, sondern die Angst vor dem Verlust der beruflichen und wirtschaftlichen Existenz, Angst vor den psychischen Auswirkungen für unsere Masken tragenden Kinder, Angst vor dem Verlust aller persönlichen Freiheiten. Übersetzt: Angst vor der Regulierungs- und Repressionswut des Staates.

Der Bogen ist deutlich überspannt:

Die immer weiter auseinanderklaffende Schere zwischen Erwartung und Realität, dem Gegensatz von aufkommenden Ängsten und immer mehr staatlicher Vorschriften und Gängelungen. Dieses Szenario führte zwangsläufig zu immer mehr Fragen in der Bevölkerung.

Die „Querdenken-Demonstration“ ist hier nur als erster und vermutlich nur vorläufiger Höhepunkt einer zwangsläufig in Gang gesetzten Dynamik zu verstehen. Daher sowohl die Anzahl, als auch die gesellschaftlich und ideologisch höchst heterogene Mischung der Demonstranten.

Während der politmediale Komplex verzweifelt und in schon krankhaft verzerrter, überzogener Symbolik eine klägliche Schar politisch schlicht gestrickter „Selfie-Jäger“ zum „Sturm auf den Reichstag“ stilisiert – und den wahren Geist dieser Bewegung öffentlich nicht zu sehen vorgibt – ist dieser Geist längst aus der Flasche. Unumkehrbar. Parteiübergreifend. Alle und alles erfassend. Nicht wieder einzufangen. Der Geist der Freiheit. Dem Abschütteln der staatlichen Repression.

Wer?

Wer sind nun die „Helden“, die die Flasche entkorkt und diesem Geist Raum gegeben haben? Wer sind die Querdenker? Man weiß nicht sehr viel über sie. Michael Ballweg, einer der Haupt-Initiatoren, gab während seiner Rede zu verstehen, dass er bis vor wenigen Monaten ein völlig unpolitischer Mensch gewesen sei. Dies scheint eine Aussage zu sein, die vielleicht auf die gesamte Initiative, auf die maßgeblichen Köpfe dieser „Interessensgemeinschaft“ zu übertragen ist.

Eine „unpolitische“ Interessensgemeinschaft: Diese Charakterisierung ist zunächst die wesentliche Stärke dieser Initiative. Unverdächtig, selbst dem adressierten und kritisierten Establishment, der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Elite anzugehören. So lässt es sich gut – und das im wahrsten Sinne – Anwalt des Volkes sein. So lässt sich gut Klage gegen die Elite, gegen die Parteien und ganz allgemein Klage gegen „die da oben“ führen.

Und dies umso mehr, als man den vorhersehbar vereinten, vorverurteilenden und diffamierenden Zorn der polit-medialen Pawlowschen Hunde auf sich lenkt und diesem mit einer offenkundig juristisch sehr kundigen Mannschaft, beeindruckender Logistik und sehr entwickeltem Organisationstalent zu trotzen weiß.

Wieder einmal und erneut hat die Politik, in diesem Falle der Berliner Innensenator Geisel, mit dem ausdrücklichen Auftrag und der Rückendeckung in Form des öffentlich bekundeten „Respekts“ der Frau Bundeskanzler persönlich, den Bogen eklatant überspannt. Das zunächst ausgesprochene, himmelschreiend antidemokratische Verbot der Demonstration sorgte eher für mehr Teilnehmer, als dass es den beabsichtigten abschreckenden Effekt erzielte.

In Anbetracht des auffälligen Wohlwollens von Medien und Politik im Zusammenhang mit anderen Demonstrationen, beispielsweise der „BlackLivesMatter“-Demonstration vor wenigen Wochen, wurde nun selbst dem noch zaghaft Zweifelnden das offensichtliche Messen mit zweierlei Maß gewahr.

So war sicherlich bei einem beträchtlichen Teil der Demonstranten das Motto „Jetzt erst recht“ der heimliche Antrieb zur Teilnahme.

Spätestens jetzt greift das Narrativ „wir hier unten“ gegen „die da oben“.

Und so wurde man zumeist eher an die Friedensbewegung, an Woodstock und an andere Folklore-Events erinnert, als an eine energische politische Demonstration. Auch das war vermutlich von Seiten der Initiatoren durchaus erwünscht, scheint man doch hier und da eine durchaus eher linke Grundhaltung zu finden.

Und genau hier manifestiert sich die – zukünftig mit hoher Wahrscheinlichkeit deutlich zu Tage tretende – Schwäche dieser „Friedens- und Freiheitsbewegung“. Den am 29.08. von Michael Ballweg formulierten Anspruch, politisch weder rechts noch links zu sein, zeugt durchaus von der eilfertigen Bereitschaft breitest möglich im politischen und gesellschaftlichen Raum mäandern zu wollen. Doch Fakt ist: Um die Schäden und die Verwüstungen an unserer Demokratie und in unserem Land zu beheben, müssen zuerst diese klar benannt werden und dann die dafür Verantwortlichen akribisch identifiziert und argumentativ „dingfest“ gemacht werden. Womit wir bereits bei der nächsten Frage sind.

Wohin?

Der von Ballweg angedeutete Anspruch, mittels einer neuen Verfassung die Dinge fortan „besser“ zu machen, scheint eine mindestens arg naive Sichtweise zu sein. Dafür spricht ebenfalls die sehr spürbare Distanz zur größten Oppositionspartei in unserem Land. Wir von der „Alternative für Deutschland“ führen den so dringend notwendigen argumentativen Streit mit dem offen antidemokratisch agierenden politischen Establishment bereits seit über sieben Jahre. Und zwar auf allen parlamentarischen Schlachtfeldern. Man ist geneigt zu sagen: „Was immer den Querdenkern widerfahren wird – wir kennen es bereits.“

Natürlich muss man nicht alle unsere politischen Auffassungen und Positionen teilen. Doch die gemeinsame Schnittmenge wird durch den gemeinsamen Gegner abgebildet. Gut wäre es, wenn das von allen erkannt werden könnte.

Der bisherige gewaltige Erfolg unserer Oppositionspartei, in allen Landesparlamenten und im Deutschen Bundestag vertreten, inspiriert sicherlich zum Versuch der Nachahmung. Und dies erst recht, wenn wir die kurz- bis mittelfristig zu erwartenden dramatischen wirtschaftlichen Konsequenzen der „Corona-Politik“ in unsere Überlegungen einbeziehen. Eine „Corona-Politik“, die von allen etablierten Parteien, mit Ausnahme der „Alternative für Deutschland“, mitgetragen und – aktiv oder passiv – unterstützt wurde.

Ob es einer solchen Bewegung oder weiteren Partei gelingen kann, sich gegen den erbitterten und mächtigen Widerstand des Establishments, von mir immer „Beutegemeinschaft“ genannt, zu etablieren, bleibt abzuwarten. Grundsätzlich gibt es gegen solche Bestrebungen und Entwicklungen nichts einzuwenden – sofern auf allen Seiten das Interesse am argumentativen Wettstreit zum Wohle der Demokratie und der Freiheit der Bürger unseres Landes vorherrscht.

Doch einige der weiter oben beschriebenen Vorbehalte gemahnen zur Vorsicht. Der Gegner unseres Gegners ist nicht zwangsläufig unser Freund und Mitstreiter. Es kann in niemandes Interesse sein, nur die aktuell exponiert handelnden politischen Akteure auszutauschen, jedoch die zugrunde liegende Ideologie beizubehalten. Dies wäre ein elementarer Fehler.

Es bleibt also abzuwarten und zu beobachten, wie sich der nunmehr deutlich erwachende, vielleicht sogar entfesselte Freiheitsdrang der Bürger entwickeln wird. Auch, ob es verlässliche Hinweise von Seiten der Querdenker geben wird, über ihre tatsächlichen und angestrebten Ziele.

Eines ist sicher: Wesentlicher und unerlässlicher Garant für Freiheit und Demokratie ist der Nationalstaat. Eine nationale Identität, das Erkennen und Bewahren des national Eigenen, sowie der Respekt, die Anerkennung und die freundschaftliche Achtung des Anderen, also anderer Kulturen in ihren jeweiligen Nationen – dies sind die Entitäten, deren Gleichgewicht langfristig jedem seine Heimat, seine Sinnstiftung und seinen Frieden gewähren.

Bei allem Für und Wider steht eines fest: Immer mehr Bürger besinnen sich auf ihre Souveränität. Immer mehr Bürger bestehen auf ihre Freiheit. Und immer mehr Bürger erkennen, wer ihnen beides nimmt, wer sie manipuliert, wer sie instrumentalisiert, wer sie zu lenken und zu steuern trachtet.

Das ist eine höchst erfreuliche Entwicklung, die unsere Demokratie ohne Zweifel stärken wird. In diesem Sinne: Ein herzliches Dankeschön an Politik und Medien. Weitermachen! Und: Immer kräftig den Bogen spannen, nein, überspannen.

Es grüßt Sie freundlich

Ihr

Martin E. Renner, MdB

(Original: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=2646704778917159&id=100007329880766&comment_id=2646731765581127&reply_comment_id=2646809562240014&notif_id=1599310024102503&notif_t=feed_threaded_same_level_comment_reply)

*******

*) Martin E. Renner MdB ist Betriebswirt und Freier Autor (regelmäßige Kolumne bei PI und conservo – wie auch diese hier). 2013 war er einer der 15 Gründungsinitiatoren sowie Mitglied im Gründungsvorstand der Partei Alternative für Deutschland (AfD).
www.conservo.wordpress.com       5.9.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, antifa, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu RENNERS ReVision: Erwachter Freiheitsgeist. Demo in Berlin. Ernst zu nehmen?

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Selbst das spanische Fernsehen lacht uns aus 🙂

    – Ohne weitere Worte –

    Gefällt mir

  2. text030 schreibt:

    Sonntagslektüre: „87 Prozent der AfD-Wähler würden populistische und rechtsextreme Einstellungen vertreten….“. Sagt wer? Die Bertelsmann-Stiftung. Wenn die Populisten über Populismus reden, entbehrt das nicht einer gewissen Komik. Lesen Sie selbst:

    https://deutsch.rt.com/inland/106324-studie-bertelsmann-stiftung-populismus-in/

    Gefällt mir

  3. Centurio schreibt:

    „Respekt vor Institution“: Antisemitismusbeauftragter will Bannmeile um Bundestag
    https://de.sputniknews.com/politik/20200906327888268-respekt-vor-institution-antisemitismusbeauftragter-will-bannmeile-um-bundestag/

    Gefällt mir

    • Mona Lisa schreibt:

      … will der damit andeuten, dass im Bundestag nur noch schützenswerte Semiten sitzen ?
      „Respekt vor Institutionen“
      Auch Institutionen werden nur durch Menschen belebt.
      Und sorry, aber uns hat man beigebracht vor Mördern keinen Respekt zu haben.

      Gefällt mir

  4. Ödipussi schreibt:

    Giftmischerin KGE wie immer, beweist dass die Grünen Kriegshetzer sind.

    Gefällt mir

  5. text030 schreibt:

    Analyse dessen, was uns beschäftigt. Rolf Stolz ist noch Mitglied der GRÜNEN und Psychologe und Autor. Respekt:

    Gefällt mir

  6. Nepomuk schreibt:

    Was KGE mit ihrem Aufruf zum Boykott gegen Nordstream 2 macht, ist eine Kriegsprovokation gegen Russland um ihre NWO und Globalisten an die Macht zu bringen

    Gefällt mir

  7. Mona Lisa schreibt:

    Was sonst noch so passiert :

    https://politikstube.com/umweltzerstoerung-fuers-klima-gruenen-energiewende-wahnsinn-stoppen/

    Muss man verstehen : der schützenswerte Hambacher Forst ist für Grüne der heilige Propaganda-Gral gegen den Kohleabbau, der Reinhardswald dagegen, nur ein dämlicher Märchenwald voller deutscher Eichen – kann also weg !

    Es grünt so grün, wo Windräder blühn.
    Euch Grünen sei versprochen : Ihr werdet bald Euer grünes Wunder erleben !

    Gefällt mir

  8. Dominikaner schreibt:

    Die Dreckschleuder KGE, die wie alle Grünen Deutschland hast und von den Globalisten eingekauft wurde, will ohne das Putin der Mord an Nawalni nachgewiesen wurde, Nordstream II stoppen um Deutschland zum Neandertalerland zu degradieren, in den den Händen der Finanzoligarchen in New York. Ich glaube auch nicht, das Nawalny von de russischen Regierung ermordet wurde, so dumm ist Putin nicht, eher von Strippenziehern wie Soros.

    Gefällt mir

  9. ceterum_censeo schreibt:

    Interview Prof. Bhakdi:- „Die Impfung wird sehr gefährlich sein!“</b<

    Teil 1:

    Teil 2:

    *ttps://youtu.be/lLEXrzKeeUw

    Gefällt mir

  10. Semenchkare schreibt:

    OT
    Ohne Worte….
    (längerer bebildeter Artikel)
    **********************

    »MAP Pride«: Pädophile zeigen Gesicht, um stolz auf ihre Sexualität sein zu dürfen

    Immer wieder werben Pädophile – Eigenbezeichnung: MAPs (Minor Attracted Persons) – online für Akzeptanz, Stolz und Rechte. Ein neuer Trend soll jetzt den Durchbruch bringen.
    Eigene Pride-Flag: Pädophile wollen LGBT-Bewegung für ihre Zwecke nutzen

    Pädophile ringen online um Akzeptanz. Dabei nehmen sie sich vor allem die LGBT-Bewegung zum Vorbild, in der es üblich ist, jeder Sexualität eine bestimmte Flagge zuzuordnen.

    Indem sich „MAPs“ auch eine eigene, von den anderen kaum zu unterscheidende Pride-Flagge ausgedacht haben, wollen sie Pädophilie als eine sexuelle Orientierung unter vielen darstellen.

    Auf Twitter warnen insbesondere Mitglieder der LGBT-Community vor der Pädo-Flagge: ….

    mehr grusliges hier:

    https://flinkfeed.com/map-pride-paedophile-zeigen-gesicht-um-stolz-auf-ihre-sexualitaet-sein-zu-duerfen

    Gefällt mir

    • volksvertreter schreibt:

      Sondern im Gegenteil, sich als Journaktivisten zum Knecht Ruprecht machen, der den offenbar gewordenen Ungehorsam seiner schwer erziehbaren und aufsässig gewordenen Mündel mit verbaler Rute abstraft.

      Journaktivisten…… ein vorzüglicher Ausdruck für diese gleichgeschalteten Bestien.

      Gefällt mir

    • Mona Lisa schreibt:

      so so : Kinderficker zu sein, ist also nichts weiter als eine zu respecktierende sexuelle Orientierung.
      tja, dann ist Kinderficker-quälen eben auch nichts anderes als eine zu respecktierende sexuelle Orientierung.
      Und schon sind wir uns wieder einig, gell ?!
      Sexuelle Revolution können wir auch.
      Ob Euch die gefällt, ist eine andere irrelevante Frage.

      Gefällt mir

  11. Semenchkare schreibt:

    Berlin? War da was ? sagt sich nun der „Normalo“.

    Vieleicht mal hier was substanzelles sagendamits auch jeder hören kann
    ~~~~~~~~~~
    Bundestag:
    9. September 2020 (172. Sitzung)

    *ttps://www.bundestag.de/tagesordnung

    Wie wärs mit dem Themenpunkt:

    Die Scharia und ihre Anwendung innerhalb des Rechtswesen der BRD
    *******************************************************************
    Koran kommt vor Grundgesetz: Berlins Staatsanwältinnen dürfen Kopftuch tragen

    https://www.journalistenwatch.com/2020/09/05/koran-grundgesetz-berlins/

    Na?

    Gefällt mir

  12. Ulfried schreibt:

    DAS LEBEN IST ZU SCHÖN…
    Offen gesagt kann ich wieder mal diesem Beitrag von Martin E. Renner nichts Substantielles entnehmen. Was soll das Bla Bla? Da kommt nichts rüber, was Veränderung suggeriert. Philipp Stein von Ein- Prozent, Martin Sellner von „Identitären Bewegung“ sprechen Klartext, schauen auf den derzeitigen Status Quo und tun das Richtige; ja die schwafeln nicht sondern tun!
    Ulfried schreibt: 2. September 2020 um 19:55 über das verlogene System „Querdenken“. Und danach?
    Oh Wunder, plötzlich wußte es Jeder.
    Um es klar zu sagen: mit solchen Statements und „Narrativen“ werden wir nie etwas verändern. Die Philosophen müssen mit ihren eigenen Waffen geschlagen werden. Karl Marx: „Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kommt aber darauf an sie zu verändern“.
    Das haben die Philosophen in all den Jahren getan. Deren dummes Geschwätz hat tatsächlich die Welt verändert. Das geht so weit, daß die Menschen heuer nicht mal mehr unterscheiden können zwischen Welt und Erde – wo ist unsere Heimat wirklich?
    Und was tut der Praktiker Ulfried selbst?
    Derzeit ernte ich Kartoffeln. Meine Oldtimer- Technik wird gewartet. Meiner Partnerin Maria geht es immer besser weil ich sie einer Ross- Kur unterzogen habe die wirklich gut anschlägt. In acht Wochen ernte ich mein Filderkraut und dann wird „gehobelt“ – Sauerkraut. Tja und wenn es so weiter geht werde ich wieder mal ne Tour durch Europa fahren. Hab mehrere Angebote, Arbeit kriegt immer der der sie auch will egal wie alt. Freue mich schon darauf. In ein paar Tagen werde ich 67, bin halt „Jungfrau“. Das ist der Unterschied zwischen philosophischen Theoretikern und praktischen Lebensgestaltern. Ich möchte Mut machen. Das Leben ist zu schön um Trübsal zu blasen.
    Was ist gut an „CORONA“? Billige Diesel- Preise.
    Hab nen guten Vorrat gebunkert. Kein Klo- Papier!

    Gefällt 3 Personen

  13. text030 schreibt:

    Tip: Samuel Eckert zur Meinungsfreiheit und dem Diskurs mit Andersdenkenden. Der schwierige Weg zurück zum mündigen Bürger…

    Gefällt 3 Personen

  14. text030 schreibt:

    Deutliche Worte von Samuel Eckert zur Meinungsfreiheit und dem Diskurs mit Andersdenkenden:

    Gefällt 3 Personen

  15. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  16. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Viel zu milde! Viel zu nachsichtig!
    .
    Hunderttausende von Bürgern sind über die Regierung aufgebracht. Sie sind wütend, „und das ist gut so!“ Sie sind wütend, weil sie eine andere Ansicht über COVID haben, weil ihnen niemand richtig erklärt, warum die merkl-Gruppe diese oder jene Maßnahmen verhängt.
    .
    Sie haben jedoch mehr Grund, WÜTEND zu sein, VIEL MEHR Grund!
    Die merkl-Gruppe hätte die gesamte Epidemie verhindern können, sie war VERMEIDBAR !!!
    Durch einige einfache Maßnahmen im JANUAR hätte die Regierung die Epidemie vermeiden können. TAIWAN hat dies vorgemacht, dort gab es keine Epidemie. Und Taiwan hat Merkel gewarnt und informiert!
    Aber die merkl-Gruppe hat aktiv entschieden, die Epidemie „geschehen zu lassen“ !!
    Warum? Mehrere Gründe sind denkbar.
    Also ist die „Regierung“ schuldig am Tod von etwa 10.000, am schweren Leiden von hundertttausenden und am Zusammenbruch von Wirtschaft und Wohlstand, an der Vernichtung von Existenzen!!!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.