Was Putin fürchtet

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist *)

Ein kurzer Blick zurück

Das anerkannte britische Politmagazin titelt seine umfangreiche, tiefgehende Analyse „What Putin fears“ (siehe „The Economist“ vom 29. August 2020) und gibt eine klare Antwort: Alexej Nawalny, der einzige Rivale, den Putin als Gefahr für sein System und die Zukunft Russland einschätzt. Nawalny hat das „System Putin“ schon mehrmals mit kräftigen Nadelstichen geärgert. „Korruption“ in Russland ist eines seiner wichtigsten Themen. So hat er den früheren Ministerpräsidenten Medvedev auf seinem Youtube-Kanal bloßgestellt mit seinem luxuriösen Leben und seinen Immobilien im In- und Ausland und seinem Weinberg in der Toscana. Vladimir Putin zählt heute zu einem der reichsten Männer Russlands. Die Olympischen Spiele haben „seine Oligarchen“ in und um Sotschi finanziell noch reicher gemacht und auch den Präsidenten an ihrem Erfolg teilhaben lassen.

Nawalny und seine Mitstreiter haben wiederholt in russischen Gefängnissen dubiose Haftstrafen abgesessen. Nawalny wurde wiederholt die Kandidatur bei wichtigen Wahlen verwehrt. Außerdem wurde er wiederholt attackiert – mit gefährlichen chemischen Substanzen. Ein Auge wurde dadurch geschädigt.

Aber Nawalny gibt seinen Kampf gegen das „System Putin“ nicht auf.Geopolitische und geostrategische Aspekte

Diese Aspekte werden in Deutschland – wie üblich – zu wenig beachtet.

Dazu gehört auch die enge Verbindung Russlands und Weißrussland. Putin und Lukaschenko haben sich auf den Status eines „Unionstaates“ geeinigt. Weißrussland ist wirtschaftlich und finanziell von Russland abhängig. Weißrussland erhält wichtige Energien zu Vorzugspreisen. Aber Lukaschenko – 26 Jahre im Amt – war nicht immer ein willfähriger Partner.

So hat er sich trotz des Drängens von Putin geweigert, dessen völkerrechtswidrige Annexion der Krim offiziell anzuerkennen und eine ständige Stationierung russischer Truppen auf seinem Territorium zu akzeptieren.

Für Putin ist Weißrussland ein wichtiges Territorium in Verbindung mit dem hoch aufgerüsteten Militärbezirk Kaliningrad, was die NATO argwöhnisch betrachtet.

Im Falle eines Falles könnten russische Truppen aus dem Militärbezirk Kaliningrad und russische Truppen aus oder über Weißrussland die „berühmte“ Suwalki-Lücke schließen und die Landverbindung für NATO-Truppen abriegeln. Versorgung und Truppenbewegungen der NATO aus Litauen würden unterbrochen. Litauen dürfte militärisch zu schwach sein, um die Lücke von 80 Km zu besetzen und gegen einen Zangenangriff zu verteidigen.

Putin-Russland wird es nicht zulassen, dass sich die für Russland geopolitische und militärstrategische Situation zu seinen Ungunsten verändert. Er wird verhindern, dass er nach der Ukraine auch noch Weißrussland als strategischen Puffer und als Aufmarschgebiet verliert.

In der nächsten Zeit wird sich erweisen, was die beiden Diktatoren mit Blick auf die Suwalki-Lücke vereinbaren.

Wie ist die Lage im Osten Russlands?

Seit mehreren Wochen gibt es im Osten Russlands um die Stadt Chabarowsk Massendemonstrationen, weil Moskau den gewählten – im Volke beliebten – Gouverneur Sergej Furgal verhaftet und nach Moskau geflogen hat.

Dieser Vorfall führte seitdem zu Massendemonstrationen in Chabarowsk und in kleineren Städten der Region. Auch ein Kennzeichen für ein gespanntes Verhältnis Moskaus zu einigen Provinzen.

Was hat das mit Nawalny und Weißrussland zu tun?

Nawalny hat im Osten Russlands die Regionalwahlen am 13. September vorbereitet. Er hat versucht, die unterschiedlichen Anti-Putin-Gruppierungen auf einen Kandidaten zu einigen, der den Kandidaten der Kreml-Partei „Einiges Russland“ das Leben schwer machen könnte.

Es wird sich am 13.September und Tage danach zeigen, ob Nawalny seine Ziele erreichen kann.

Aufstand der Frauen in Belarus

Am 9. August 2020 endeten die Präsidentschaftswahlen in Weißrussland, die Lukaschenko deutlich gewann – so das erwartete „offizielle“ Ergebnis.

Weite Teile der Bevölkerung waren sich einig in ihrem Verdacht, dass diese Wahlen und deren Ergebnisse massiv gefälscht sein mussten, und gingen erstmals unbewaffnet auf die Straßen in Minsk und in anderen Städten – insgesamt jeweils täglich über hunderttausende empörter Bürger.

Erstaunlich ist die große Zahl – weit über der Mehrheit aktive Frauen, die Blumen und Fahnen mit sich führten. So gründeten drei Frauen und einzelne Männer einen Koordinationsrat als Sprecher der Bewegung, nachdem die Spitzenkandidatin Swetlana Tichanoskaja in das sichere Polen ausgewichen war. Aus dem Exil in Polen bezeichnete sie das Vorgehen der weißrussischen Regierung als „Terror“.

Bei den Protesten in den Straßen waren sehr unterschiedliche Menschen unterwegs – von Akademikern und Studenten hin zu Arbeitern der staatseigenen Stahlwerke, die Lukaschenko als seine Unterstützer angesehen hatte, und zu Vertretern einiger staatlicher Radio- und

Fernsehanstalten sowie einiger abtrünnigen Soldaten und Polizisten.

Was tat das Imperium?

Wie in anderen Diktaturen in der Welt schlug das Imperium massiv zurück.

Es gab einige (unbestätigte) Tote, massive Verhaftungen und Folterungen von Frauen und Männern, Entführungen von Spitzenkräften, „befohlene“ Vergewaltigungen und „verschwundene“ Führungskräfte, deren Verbleib nicht bekannt ist. Der von mutigen Frauen dominierte Koordinierungsrat wurde gezielt angegriffen. Er ist in seiner Wirkung stark geschwächt. Fast alle Mitglieder sind in Gefängnissen oder im Ausland.

Die auffälligste Frau im Rat war Maria Kolesnikowa, die gewaltsam in die Ukraine abgeschoben werden sollte. Sie weigerte sich und sitzt heute in einem Gefängnis in Minsk.

Es sind jedoch Frauen aller Generationen, die nahezu täglich zu Tausenden

auf die Straßen gehen.

Was geschah mit Aleksej Nawalny?

Am Tage der Wahlen in Belarus, die am 9. August endeten, wollte Alexej Nawalny aus Sibirien nach Moskau zurückfliegen. Im Flughafen Omsk bekam er starke Schmerzen und verlor auf dem Rückflug das Bewusstsein, das er im Omsker Krankenhaus nicht wiedererlangte. Dort konnte eine Vergiftung nicht festgestellt werden.

Wollte man das überhaupt?

Es gab den Verdacht, dass man durch einen längeren Aufenthalt von Nawalny in Omsk den Nachweis einer Vergiftung erschweren wollte. Daher schlug man das Angebot von Freunden Nawalnys aus, ihn unverzüglich nach Deutschland auszufliegen, um ihn dort in der Charité von Spezialisten untersuchen zu lassen.

Nach einigem Hin und Her wurde er – noch immer bewusstlos – nach Berlin ausgeflogen. Nach einigen Tagen wurde dort das künstliche Koma beendet, in dem Nawalny über eine Woche gelegen hatte. Nawalny war offensichtlich ansprechbar, aber Einzelheiten wurden nicht bekanntgegeben. Auch über mögliche bleibende Schäden wurde nichts bekannt gegeben.

Ein besonderes Labor der Bundeswehr bestätigte die gezielt herbeigeführte Vergiftung mit dem Nervenkampfstoff Nowistok, mit dem schon einige Dissidenten Russlands im In- und Ausland getötet oder schwer erkrankt wurden.

Die Liste der Menschen, die in der Regierungszeit Putins im In- und Ausland verwundet und getötet wurden, ist lang. Prominente Dissidenten sind darunter:

# Anna Politkovskaja, eine bekannte Journalistin, wurde am 7.Oktober 2006 im Flur des Mehrfamilienhauses, in dem sie wohnte, mit vier Schüssen aus einer Pistole erschossen. Sie hatte über Menschenrechtsverletzungen durch russische Soldaten im Bürgerkrieg in Tschetschenien berichtet.

# Boris Nemzow, bekannter Kreml-Kritiker, wurde am 27.2.2015 auf der großen Moskaubrücke vor den Kremlmauern erschossen.

Er wechselte 1989 in die Politik. Er machte sich einen Namen als Gouverneur in der Provinz Nischki Nowgorod an der Wolga.

1997 holte ihn Präsident Jelzin als Vize-Ministerpräsident nach Moskau.

Diese beiden prominenten Opfer hatte eines gemeinsam mit den zahlreichen anderen „politischen“ Opfern: Nur wenige Killer wurden nach Jahren gefasst und verurteilt. Das gilt nicht für die verantwortlichen Hintermänner und Drahtzieher im „System Putin“. Dort bedarf es keines schriftlichen oder mündliches Befehl, einen unliebsamen Menschen zu ermorden.

Reaktionen in Deutschland

Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Maas nannten nach der Bestätigung der Vergiftung den Vorgang ein „grausames Verbrechen“, das von der russischen Regierung bis in die Einzelheiten aufgeklärt werden müsse.

Die Antworten der russischen Regierung waren dreist und unverschämt.

Einige Sprecher im russischen TV steigerten sich in die Aussagen, dass die russische Regierung den Vorfall nicht aufklären könne, da sie nicht beteiligt war. Es kam noch unverschämter: Da Nawalny auf dem Flug nach Berlin „giftfrei“ gewesen wäre, muss die Vergiftung in Deutschland erfolgt sein.

So verkehrt eine starke Diktatur mit der als schwächlich erkannten Demokratie unter Frau Merkel.

Vor diesem Hintergrund wirkt die Debatte über das weitere Verhalten gegenüber Russland skurril oder makaber.

In dem Beitrag von Juliane Juliane Mittelstedt „Vergiftetes Verhältnis“ schreibt der Spiegel vom 29.8.2020:

„Der Fall Nawalny zeigt einmal mehr, ,dass es eine entschlossene Politik gegenüber Moskau braucht – und Deutschland sollte diese führen.“

Wer sollte das machen?

Nach dem schweren Vorwurf eines „Verbrechens“ hieß es seitens der deutschen Regierung, dass es keinen nationalen Alleingang geben werde, da es an der EU sei, zu einer europäischen Lösung zu kommen.

Dieses Spiel ist leicht zu durchschauen:

Eine europäische Lösung mit klaren Sanktionen wird es aller Voraussicht nicht geben – es sei denn nach etlichen Monaten und Jahren. Der Außenbeauftragte der EU – der Chefdiplomat – Borell erklärte: Die EU behalte sich „harte Maßnahmen“ vor. Diese Art der Diplomatie kennen wir seit Jahren aus der ungelösten Frage der Flüchtlingspolitik – siehe aktuell die Entwicklung auf der griechischen Insel Lesbos nach dem Brand in dem überfüllten Flüchtlingslager Moria.

Bert Brecht sagte einmal: Erst kommt das Fressen, dann die Moral. Dieses Mal sind es statt des Fressens Öl und Gas.

Eine Option für eine Lösung ist ein Baustopp der Pipeline „Nord Stream 2“, die schon bis kurz vor der deutschen Ostseeküste reicht. Es fehlen etwas mehr als 100 Kilometer.

Norbert Röttgen, Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten im Deutschen Bundestag, kann für sich in Anspruch nehmen, schon vor Beginn des Baues vor dem Projekt gewarnt zu haben.

Frau Merkel hat das Erbe von Gerhard Schröder ohne erneute Prüfung weitergeführt. Erst vor wenigen Tagen hat sie ihre bisherige Meinung leicht verändert. Jetzt sieht sie durchaus eine Verbindung zwischen beiden Problemen.

Andere deutsche Stimmen warnen vor Sanktionen.

Der deutsche Leiter der Münchner Sicherheitspolitik, Wolfgang Ischinger, bleibt seiner diplomatischer Weisheit treu, dass man „scharfe Kante“ zeigen muss, aber Verhandeln sei besser als ein Abbruch der Beziehungen.

Nur – was hat das deutsche Verhandeln der letzten Jahre mit China und Russland gebracht? Unsere Ergebenheitsadressen haben beide Staaten noch massiver und aggressiver werden lassen – siehe die chinesische Gesamtstrategie „one belt, one road“.

Die Stimme der grünen Spitzenkraft Annalena Baerbock hört sich anders an. Sie spricht sich klar und kenntnisreich für einen Baustopp von „Nordsteam 2“ aus. Sie weist auch auf die Ablehnung des Projektes durch die USA und die Proteste der mittel-osteuropäischen Staaten Polen und Ukraine hin, die für Deutschland drittrangig waren – zumindest für den damaligen Kanzler Gerhard Schröder, der völlig uneigennützig andere außenpolitische Prioritäten hatte.

Was bleibt zu tun?

Das „grausame Verbrechen“ darf nicht ungesühnt bleiben, wenn sich Deutschlands Regierung und die gesamte EU nicht als ohnmächtig und mutlos aller Welt zeigen will.

Deutschland kann die Konten der russischen Politiker sperren, die das Verbrechen an Nawalny zu verantworten haben, und deren Einreisen nach Deutschland verbieten.

Deutschland kann die „Petersburger-Gespräche“ mit Russland für drei Jahre aussetzen.

Die schärfste Waffe wäre ein mehrjähriges Moratorium für die Fortsetzung des Baus von „Nordstream 2“.

Diese Zeit muss genutzt werden, um den Bedarf „nach Corona“ zu aktualisieren.

Wie kann in diesen Jahren die Energiesicherheit Deutschlands zu tragbaren Preisen sichergestellt werden – z.B. durch längere Laufzeiten für sichere Atomkraftwerke alter und neuerer Bauart? Letztere befinden sich in einigen Ländern bereits in erfolgversprechenden Probeläufen.

Ein Schub für erneuerbare Energien und gegen die Erderwärmung

Die Antwort auf die Feststellung von „The Economist“ „Was Putin fürchtet“ heißt für mich:

Alexej Nawalny – in Verbindung mit den sinkenden Umfragewerten von Putin, die Schwächung durch westliche Sanktionen, die weitere Schwächung der russischen Wirtschaft durch „Corona“ und die Erinnerung an die „Orange-Revolution“ in der Ukraine sowie die Spannungen in der Provinz Chabarowsk.

Bei einer Eskalation in Weißrussland kann sich der Geopolitiker und Geostratege Putin „gezwungen“ sehen, militärisch in Weißrussland einzugreifen – offen mit Soldaten oder verdeckt mit grünen Männchen – wie damals in der Ukraine.

**********
*) Brig.General a.D. Dieter Farwick wurde am 17. Juni 1940 in Schopfheim, Baden-Württemberg, geboren. Nach dem Abitur wurde er im Jahre 1961 als Wehrpflichtiger in die Bundeswehr eingezogen. Nach einer Verpflichtung auf Zeit wurde er Berufssoldat des deutschen Heeres in der Panzergrenadiertruppe.
Vom Gruppenführer durchlief er alle Führungspositionen bis zum Führer einer Panzerdivision. In dieser Zeit nahm er an der Generalstabsausbildung an der Führungsakademie in Hamburg teil. National hatte er Verwendungen in Stäben und als Chef des damaligen Amtes für Militärisches Nachrichtenwesen.
Im Planungsstab des Verteidigungsministers Dr. Manfred Wörner war er vier Jahre an der Schnittstelle Politik-Militär tätig und unter anderem an der Erarbeitung von zwei Weißbüchern beteiligt. Internationale Erfahrungen sammelte Dieter Farwick als Teilnehmer an dem einjährigen Lehrgang am Royal Defense College in London.
In den 90er Jahren war er über vier Jahre als Operationschef im damaligen NATO-Hauptquartier Europa-Mitte eingesetzt. Er war maßgeblich an der Weiterentwicklung des NATO-Programmes ´Partnership for Peace` beteiligt.
Seinen Ruhestand erreichte Dieter Farwick im Dienstgrad eines Brigadegenerals. Während seiner aktiven Dienstzeit und später hat er mehrere Bücher und zahlreiche Publikationen über Fragen der Sicherheitspolitik und der Streitkräfte veröffentlicht.
Nach seiner Pensionierung war er zehn Jahre lang Chefredakteur des Newsservice worldsecurity.com, der sicherheitsrelevante Themen global abdeckt.
Dieter Farwick ist Beisitzer im Präsidium des Studienzentrum Weikersheim und führt dort eine jährliche Sicherheitspolitische Tagung durch.
Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Publizist, u. a. bei conservo.
www.conservo.wordpress.com    12.09.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Merkel, Nato, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, Putin, Weltpolitik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

214 Antworten zu Was Putin fürchtet

  1. Ingrid schreibt:

    Auch sie Herr Farwick können nur das glauben was in die Gazetten von Merkel dauernd veröffentlichen.
    Putin und Lukaschenko sind Despoten, genau wie Merkel die auch schon 16 Jahre unser Volk tyrannisiert.
    Mich interessiert überhaupt nicht wie reich die sind, aber das alle drei von der Korruption leben, wissen wir doch sehr genau.

    Komisch ist, das vorher kein Gift festgestellt wurde und die Bundeswehr plötzlich zu anderen Werten kommt, für wie dumm hält man Putin eigentlich sich selbst ein Ei ins Nest zu legen, der hat doch ganz andere Möglichkeiten.

    Überall ist das dreckige Spiel gleich und überall gehen die Menschen auf die Staßen.
    Bei diesem ganzen Theater geht es doch nur um den Todesstoss für Nordsteam 2.
    In Deutschland soll das Licht ausgehen und Putin soll auf seinem Gas sitzenbleiben.
    Putin ist mächtig und ein Navalny hätte ihm nie gefährlich werden können, aber die Eliten wollen Keile reintreiben und lassen keinen freunschaftlichen Kontakt mit Russland zu, denn Putin steht der Weltherrschaft dieser Eliten im Wege.

    Also kehren wir erst mal vor unserer eigenen Türe, bevor wir uns dauernd mit erhobenem Zeigefinger über andere Völker hermachen.

    Gefällt 3 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      hehe, ja Ingrid, der ist ja nicht blöd.
      Der weiß vorher schon ganz genau, dass er nachher damit argumentieren kann, dass er ja unmöglich so blöd wäre, sich ein Ei ins Nest zu legen.
      Ist übrigens nicht das erste mal, dass man sich in Russland auf diese doch sehr einfache Formel verlässt.
      Also, die ist im Westen längst bekannt und zieht einfach nicht mehr.

      Gefällt 1 Person

      • Mona Lisa schreibt:

        … für uns ist die Causa Nawalny aber generell undurchsichtig und das wird sie auch bleiben. Wir können nicht wissen wer lügt und möglich ist alles.
        Selbst „Beweise“ von wem auch immer, können gefakt sein.
        Ich trau niemandem mehr, wenn’s nicht gerade Nachbars Lumpi ist, der nur unverschuldet Herrchens Namensträger ist.

        Gefällt 1 Person

        • Dieter Farwick schreibt:

          Liebe Mona Lisa !
          Danke für diesen Kommentar.
          Es gibt keine “ smoking gun“ als Beweis.
          Allerdings gibt in der Amtszeit von Putin, ehemaliger KGB – Agent, viele Ermordungen von prominenten Dissidenten. Ich habe nur die markantesten Fälle erwähnt.
          Putin kämpft nicht um Zeit. Für den ehemaligen KGB-Offizier gibt es für Verrat nur ein abschreckendes Mittel: den Tod.
          Wenn er ehrlich zu sich wäre, würde er versuchen, den sich abzeichnenden Niedergang mit nicht-militärischen modernen Technologien
          Die Sowjetunion ist an der militärischen Überrüstung gescheitert.
          Die Geschichte kann sich wiederholen.

          Mit besten Grüßen

          Ihr

          Dieter Farwick

          Liken

        • Dieter Farwick schreibt:

          Liebe Mona Lisa !
          Danke. Misstrauen ist fast immer angebracht.
          Eine Ergänzung zu dem Satz: Wenn er ehrlich…… …mit nicht-militärischen modernen zu verhindern.
          In meinem Kommentar zu demographischen Entwicklung habe ich aufgezeigt, dass Russland in diesem Jahrhundert fast die Hälfte seiner Bevölkerung verlieren wird – ohne Krieg.

          Mit besten Grüßen

          Ihr

          Dieter Farwick

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Ja, so wird es sein, denn wenn man zig Millionen Eigenbevölkerung umbringt, können die natürlich auch keine Kinder mehr bekommen.
          Und weil dem so ist, hat ja auch der Hörr Putin schon in 2013 unterschrieben 70 Millionen vielgebärende Allahisten ins Land zu schauffeln. Damit hat er der russischen Bevölkerung den Geburten-Dschihad angesagt.
          Nur die befreundeten Syrer wollte er nicht, die hat er seiner kleinen Schwester für Deutschland überlassen.

          Liken

    • theresa geissler schreibt:

      „Putin ist mächtig und ein Navalny hätte ihm nie gefährlich werden können, aber die Eliten wollen Keile reintreiben und lassen keinen freunschaftlichen Kontakt mit Russland zu, denn Putin steht der Weltherrschaft dieser Eliten im Wege.“

      Stimmt schon, Ingrid, aber ob dass ein Grund sei, um das Land, Russland, gleich mal weniger kritisch zu betrachten und zu tun, ob wir in Westen gar keine Probleme mehr haben mit einer Mentalität, die überhaupt nicht unserer ist….?
      Denn das ist es, was verschiedene ‚Realisten‘ momentan machen: Weil sie sich widersetzen gegen der ‚Elite‘ glauben sie, automatisch Russland und Putin umarmen zu müssen und deshalb gleich nicht länger kritisch urteilen zu dürfen.
      Dass sie damit das gleiche machen als dieselbige ‚Elite‘ mit dem Islam, scheinen sie nicht zu verstehen.
      Aber persönlich glaube ich, die Ähnlichkeit zu sehen, weshalb ich immer verweigert habe, dieser ‚Trend‘ zu folgen: Die Russische Mentalität ist im Allgemeinen nicht meine, und wir brauchen diesen Gesellschaft , so wie sie immer noch aussieht, n i c h t – meiner Ansicht nach.

      Gefällt 1 Person

      • Ingrid schreibt:

        Theresa, bitte verstehe das nicht falsch, ich bin kein Putinfreund. Der Mann ist gefährlich, aber er macht alles für Russland, nicht für seine Bevölkerung.

        In Deutschland macht man nichts mehr für unser Land und schon gar nichts für uns Deutsche. Man will alles zerstören und das ist der Unterschied.

        Gefällt 2 Personen

        • theresa geissler schreibt:

          Okay, verstanden: Das ist bei uns in Holland grössenteils natürlich auch der Fall.
          Alles wegen dem Zeitgeist, aus welchem die verdammte EU ebenso entstanden ist.
          Aber trotzdem – und das sei im Allgemeinen, also nicht zu dir persönlich – bemerkt:
          wenn ich von irgendetwas überzeugt bin, dann ist es die Notwendigkeit um immer so viel wie möglich das Gras an der Überseite nicht grüner zu sehen, als wie es ist.
          Hier auch, zum Beispiel: Wie du sagst: Putin macht alles für Russland, nicht für seine Bevölkerung.
          Na also: Wird denn diese Bevölkerung – nach unseren Massstaben – am Ende besser davon? Und würden wir uns, trotz alles, ein System wünschen, wie das Russische?
          Vielleich wäre der Unterschied am Ende doch noch etwa subtiler, als er aussieht…

          Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Richtig, Ingrid,
          so sehe ich das auch – bei aller Skepsis gegenüber Putin.

          Gefällt 1 Person

        • Dieter Farwick schreibt:

          Liebe Ingrid !
          Danke für Ihre Antwort an Theresa.
          Mir gefällt ihre Bezeichnung “ man“ nicht. wer ist das?
          Wir Leser und Autoren des conservo gehören zu einer kleinen, aber wichtigen Minderheit.

          Wir müssen alle überlegen, was wir noch tun können, dass unsere Stimmen besser wahrgenommen werden.

          Mit besten Grüßen

          Ihr

          Dieter Farwick

          Liken

      • Dieter Farwick schreibt:

        Liebe Frau Geissler !
        Danke für Ihre klaren Worte.
        Ich habe 2007 Putin persönlich bei der Münchner Sicherheitskonferenz erlebt.
        M. hat ihn vor seiner Rede in den Himmel gehoben. Sie war nicht höflich, sondern unterwürfig.
        Putin stellte in seiner Rede die eiskalte Dusche an. Im Saal herrschte Eiseskälte. Es war eine klare Kampfansage an den Westen. Er kündigte die Bereitschaft zur Kooperation. Für ihn hatte die Phase der Konfrontation begonnen- ohne Kompromisse.

        Ich war schon damals überrascht, dass die deutschen Medien die Brisanz seiner Rede nicht erkannt hatten – oder nicht erkennen wollten. Auch die Spitzen der deutschen Politik machten weiter wie zuvor. Entspannung war angesagt.
        Das Resultat sehen wir heute auch in Sachen Nawalny.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Gefällt 1 Person

        • theresa geissler schreibt:

          „Es war eine klare Kampfansage an den Westen. Er kündigte die Bereitschaft zur Kooperation. Für ihn hatte die Phase der Konfrontation begonnen- ohne Kompromisse.“

          Ja, dass kann ich mich so vorstellen, ich bin gar nicht erstaunt, wirklich nicht!

          Gefällt 1 Person

    • Ingrid schreibt:

      Herr Farwick, bitte gehen sie doch mal auf die ,, Politikstube“ und sehen sie sich das Video von Markus Gärtner an im Gespräch mit Willy Wimmer.
      Der redet Klartext!

      Gefällt 1 Person

      • Dieter Farwick schreibt:

        Liebe Ingrid !
        Danke. Ich kenne Herrn Wimmer aus einer gemeinsamen Zeit in Bonn persönlich sehr genau.
        Daher ziehe ich es vor, mit meiner Meinung sehr zurückhaltend zu sein.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Liebe Ingrid !
      Danke für Ihren Kommentar.
      Ich respektiere Ihre Meinung, auch wenn ich sie nicht teile.
      Das Signal, das vom System Putin kommt, kann die Botschaft sein.
      Egal wo ihr Verräter lebt, wir werden Euch erwischen.
      Vergiftungen sind eine bessere Wahl als Schusswaffen. Da gibt
      es keine Gerichtsverhandlungen.

      Ich habe persönlich keine persönlichen Aversionen gegenüber den normalen russischen Staatsbürgern, aber ich verachte das “ System Putin“.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

      • theresa geissler schreibt:

        „Ich habe persönlich keine persönlichen Aversionen gegenüber den normalen russischen Staatsbürgern, aber ich verachte das “ System Putin“.“

        Ganz richtig, Herr Farwick; genauso vergeht es mir.

        Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Wenn die nach 70 J. Kommunismus normaler sind als unsere Ossis nach 40 Jahren Sozialismus, muss was dran sein an der „Vollendungstheorie“.

          Wer nur lang genug nach links läuft, kommt rechts wieder raus ?

          PS-Info: bin heut wieder mit aufgeladenem Ironie-Akku unterwegs.

          Liken

        • theresa geissler schreibt:

          „PS-Info: bin heut wieder mit aufgeladenem Ironie-Akku unterwegs.“

          Ach so! Deshalb. Ich dachte mich schon…

          Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Liebe Ingrid !
      Eine Ergänzung.
      Ich lese keine Zeitung des Springerverlages – auch nicht die FAZ, die ich fünfzig Jahre abonniert hatte. Ich verabscheue “ Hofberichterstattung“.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

      • Ingrid schreibt:

        Lieber Herr Farwick, wie kommen sie darauf, dass ich diese linke Dreckszeitung lese.
        Ich schaue keine ARD und ZDF Nachrichten und die Hofberichterstatter schon gar nicht.
        Wir lesen nur noch die Junge Freiheit.

        Liken

        • Ingrid schreibt:

          Die Polikstube ist ein konservativer Blog.

          Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Liebe Ingrid, gerade entnehme ich der Zeitung, in NRW (Hamm)
          habe man einen ‚rechtsxtremen‘ & ‚Reichsbürger‘ – Polizisten ‚mit rechter Gesinnung‘ ausgemacht. Staatsfeind Nr. 1 offenbar.
          Den hat man auch gleich eingebuchtet.

          Und – welche Katastrophe – in habe man eine Tasse mit der Aufschrift der ‚rechten Zeitung Junge Freiheit‘ gefunden. Das reicht offenbar.

          Also Achtung: Demnächst werden noch alle Abonnenten der ‚JF‘ eingebuchtet. Nichts mehr unmöglich in dieser MerKILL – Diktatur.

          Also sei gewarnt, wenn demnächst die MeStaPO‘ vor der Tür steht …. im Morgengrauen …..

          Liken

        • Dieter Farwick schreibt:

          Liebe Ingrid !
          Danke.
          Eine gute Entscheidung.
          Als Korrektiv habe ich seit über 50 Jahre den Spiegel abonniert. Dazu noch den britischen „Ecnomist“.sowie deutschsprachige Zeitungen aus der Schweiz.

          Mit besten Grüßen

          Ihr

          Dieter Farwick

          Liken

      • dfd10 schreibt:

        BRAVO!

        Liken

      • dfd10 schreibt:

        PS: Das „BRAVO!“ war fuer D arwick in reference zu:
        „Ich lese keine Zeitung des Springerverlages – auch nicht die FAZ, die ich fünfzig Jahre abonniert hatte. Ich verabscheue “ Hofberichterstattung“

        {nur zur Klarstellung}

        Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          Hi, welcome back, mate!

          Stimmt, ich lese auch keine Schmierblätter. Auch nicht die geistig mittlerweile in Richtung cesspool abgesunkene FAZ – hinter der – lang ist’s her – früher mal ‚ein kluger Kopf‘ gesteckt haben soll.
          Auch die FAS hatte ich vor Jahren mal eine Zeitlang abonniert, als diese noch halbwegs brauchbar war. Vorbei.

          Jetzt alledings zittere ich auch in Furcht vor dem morgendlichen MerKILL – SS – Rollkommando, da auch ich die JF abonniert habe. Da schaut am Ende noch der GULAG heraus ….. ☭ = ✞

          Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Also kehren wir erst mal vor unserer eigenen Türe, bevor wir uns dauernd mit erhobenem Zeigefinger über andere Völker hermachen.

      So sehe ich das auch. Zumal Putin, ob Diktator oder nicht, im Sinne seines Landes und seines Volkes (der Mehrheit) Politik macht.

      Ob das den internationalen Kriegstreibern passt oder nicht.

      Gefällt 2 Personen

    • luisman schreibt:

      Der Praesident von Weissrusskand behauptet, die UNO/WHO habe ihm hunderte von Millionen geboten, wenn er strikteste Corona-Massnahmen durchsetzt. Ist es nicht ulkig, dass Tage nachdem er das Angebot ablehnte, bestens organisierte Demonstrationen stattfinden, die es bei denen noch NIE gab? Parallelen zur Ukraine?

      Einige toedliche Gifte sind nach Stunden oder Tagen praktisch nicht mehr nachweisbar. Was wollen die deutschen Aerzte da gefunden haben? Ist das genauso akkurat wie die Corona-Tests? 😉

      Die Frage stellt sich nach den von mir so genannten Pipeline-Kriegen. Das passt fuer Syrien genauso wie fuer Ukraine, Weissrussland und Nordstream. Die Oelindustrie der USA will offensichtlich (Trump hat das offen so gesagt), dass Europa sein Oel von den USA kauft. Der militaerisch-industrielle Komplex tut anscheinend alles dafuer, dass es auch so kommt.

      Gefällt 2 Personen

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber Luisman !
        Danke für Ihren Kommentar.

        Was spricht dagegen, dass ein Staatschef die Produkte seines Landes fördern will?

        Berti Vogts hat schon immer gesagt, dass das Leben kein Wunschkonzert ist.

        Der Gang über Leichen ist ein Verbrechen.

        Zu dem bösen Trump. Die USA haben das Eis gebrochen für eine Stabilisierung des Nahen Mittleren Osten und einen Waffenstillstand in Afghanistan.
        Wo waren da die Europäer ?

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Herr Brigadegeneral,
          Nichts spricht dagegen, daß ein Staatschef Landesprodukte fördert. Ich warte lange darauf, daß Frau Merkel für den Diesel eintritt.
          Die Kritik an den USA in dieser Beziehung ist, daß die USA imperiale Ziele mit ruinösen Sanktionen betreiben, z.B. vertragswidrig gegen den Iran, völkerrechtswidrig gegen Russland und jetzt auch gegen die BRD!

          Liken

        • luisman schreibt:

          Es ging mir nur darum, die jedem innewohnenden Vorurteile (den Bias) an nachpruefbaren Fakten zu spiegeln. All diese „Farbenrevolutionen“ wurden von aussen initiiert. Warum wird ein medizinisches Testergebnis veroeffentlicht, die nachpruefbaren Details bleiben aber geheim? Die USA haben eine lange Tradition Mittelamerika mit Kleinkriegen usw. zu ueberziehen, um ihre Plantagen zu schuetzen. Es ist naheliegend, dass sie das wegen Oel auch tun. Auch das ist ein Gang ueber Leichen. Wie ernst soll man das offizielle Narrativ, d.h. war against drugs, war against poverty, war against communism, war against terrorism, etc. dann noch nehmen?

          Ich finde es gut, dass Trump fuer sein eigenes Land einsteht, z.B. die exportierten Industrien zurueck bringt. So etwas wuerden sich viele fuer die BRD auch wuenschen. Stattdessen hampelt man den USA hinterher, aber erntet nur die Kosten, nicht die Vorteile.

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Wenn wir erst Eurasien sind, werden auch Ihnen die verlorenen Vorteile bewusst werden !

          Liken

        • Politiker-42 schreibt:

          Herr Farwick,
          Zitat: „Was spricht dagegen, dass ein Staatschef die Produkte seines Landes fördern will?“
          Für Sie wohl nichts, wenn und solange es ein US-Präsident macht, auf welche hemdsärmelige Art auch immer.
          Also, was spricht gegen Putin? Er will ja auch die Produkte seines Landes fördern, z.B. den Export von Öl und Gas.
          Sehr einseitig, Herr Farwick! Irgendwie doch im kalten Krieg stecken geblieben.

          Ach ja, und natürlich wieder die lieben USA, die bedingungslos einseitig Israel unterstützen und so – mit welchen, letztlich hohlen, Versprechungen an die ja absolut demokratischen Regime des Mittleren Ostens – den mittleren Osten „stabilisiert“ haben. Wirklich stabilisiert haben ihn vermutlich eher israelische Atombomben, mit deren Einsatz ja ganz offen gedroht wurde und wird, wenn auch indirekt, weil man ja nicht offen zugibt, mit tätiger Hilfe der USA zur Atommacht aufgestiegen zu sein.
          Was eigentlich ist der „Mittlere Osten“? Israel ist eher Nahost. Pakistan kann nicht gemeint sein. Irak? Stabilisiert? Waffenstillstand in Afghanistan? Der wievielte? Obendrein doch eher eine Kapitulation der USA, oder? Ist Kapitulation ein Verdienst, vor allem nach einer vorherigen Aggression?
          Irgendwie klingt das alles nach den Siegesmeldungen von 1942 bis April 1945.
          Schade, ich hätte da mehr nüchternes Urteil erwartet. Durch Fehlurteile gingen schon viele Schlachten und Kriege verloren, auch Wirtschaftskriege übrigens.
          Ist es nicht ziemlich dumm, Rußland, mit dem ganzen Potential auch an Rohstoffen, in die Arme Chinas zu treiben, statt es für Europa nutzbar zu machen? Natürlich ist das nicht im Interesse der USA. Vertreten Sie die Interessen der USA? Es sieht so aus.

          Auf die Antwort bzgl. des Nutzens der US-geführten Nato für Europa, besonders aber für Deutschland, mit der Drohung des Einsatzes taktischer Atomwaffen auch auf deutschem Boden, warte ich noch immer. Sie erinnern sich an die Diskussion über „Was Putin fürchtet“.

          Liken

  2. Mona Lisa schreibt:

    Also bei aller Verwerflichkeit des Giftanschlags auf Nawalny, finde ich, kann man diese russisch interne Angelegenheit nicht dazu benutzen ein Projekt wie Nord stream 2 zu canceln.
    Das eine hat doch mit dem anderen null zu tun.
    Was sind denn das wieder für verschwurbselte Hinterhältigkeiten ?
    Wer die wirtschaftliche und damit politische Abhängigkeit von russischem Gas nicht will, soll es sagen – Punkt.
    Und selbstverständlich entscheidet er sich damit für eine andere Abhängigkeit. Besonders dadurch, dass uns die hauseigene grüne Energie nicht versorgen kann.
    Und was heißt schon „grüne und ungrüne Energie“ ?
    Ein Neutronenstern arbeitet mit der tausendfachen Energie einer Atombombe – und ? Ist der vielleicht nicht natürlich, grün und nachhaltig ? – kosmologisch betrachtet.
    Alles eine Frage der Interpretation und Auslegung.

    Liken

    • Ingrid schreibt:

      Mona Lisa schau dich doch mal bei uns um, wird da nicht auch alles ,, verschwurbelt“ wie du sagst.
      Was hat Corona mit der Wirtschaft zu tun, nichts!
      Warum zerstört man sie dann, aus reiner Lust am zerstören.
      Genau das ist das probate Mittel geworden, über Hinterhältigkeiten ihre Ziele durchzusetzen und zu zerstören was man zerstören will.

      Gefällt 2 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        Ja, ich meinte ja auch unsere Politik.
        Verschwurbselt ist da gar kein Ausdruck für.
        Ein durch und durch verlogenes, scheinheiliges und hinterhältiges Pack ist das !
        Da ist das „getürckte“ längst angekommen. Kann sich Erdogan noch eine Scheibe abschneiden.

        Gefällt 1 Person

      • Dieter Farwick schreibt:

        Liebe Ingrid ! Liebe Mona Lisa !
        Danke. Ich kann Ihrer Argumentation nicht zustimmen , siehe das aktuelle Beispiel Frankreich.
        Wir brauchten Menschen und Institutionen, die – wie Nawalny – die die Korruption in unserem Land offen legen könnten. Es wäre eine Herkules-Aufgabe – eine gefährliche.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Liken

        • Ingrid schreibt:

          Dann hören sie sich doch mal das Gespräch von Markus Gärzner mit Willy Wimmer an, der bringt alles auf den Punkt.

          Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Liebe Mona Lisa !
      Danke für Ihren interessanten Beitrag.
      Schon zur Zeiten der Planung von Nordstream 2 gab es ernste Einwände.
      Es war eine politische Entscheidung von Schröder, der ein Zeichen der Freundschaft an Putin senden wollte und an seine Bereicherung gedacht hat. Es hat sich gelohnt.
      Merkel hat das Projekt weitergeführt, weil sie zu diesem Zeitpunkt noch auf Putin gesetzt hat.
      Schon zu Beginn des Baus gab es ernste Zweifel an der zu erwartenden Wirtschaftlichkeit.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

      • Centurio schreibt:

        „Danke für Ihren interessanten Beitrag.
        Schon zur Zeiten der Planung von Nordstream 2 gab es ernste Einwände.
        Es war eine politische Entscheidung von Schröder, der ein Zeichen der Freundschaft an Putin senden wollte und an seine Bereicherung gedacht hat. Es hat sich gelohnt.“

        Die Errichtung des Raketenschirms in Osteuropa. Das war tatsächlich eine politische Entscheidung der Amis. Angeblich zum Schutz vor dem Iran. Welch ein Schwachsinn.
        Russland hatte seit 2007 mehrmals die NATO und die USA um eine schriftliche Garantie gebeten, dass sich das Raketenschirm nicht gegen Russland sich richten würde.
        Keine Sicherheitsgarantien für Moskau. Die NATO und die USA hatten Moskaus Bitten sofort abgelehnt…
        http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Raketen/rom.html
        http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Raketen/sommer.html

        Typisch transatlantische Kriegstreiber!

        NATO= North Atlantic Terrorist Organization

        Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Stimmt, Putin will mit seinem Gejammer über das Raketenabwehrsystem im Osten schon seit etlichen Jahren die Klassenfeindstimmung im eigenen Land aufrecht erhalten.
          Ist doch logisch : Er verbreitet Angst. Ein probates Mittel zur Systemsicherung und um an der Macht zu bleiben.
          Der kann doch machen was er will, aber uns erzählt der nicht, was wir machen sollen.
          Die Osteuropäer wollten die Raketenabwehr aus gutem Grund, da kann es uns egal sein, was der Hörr Putin davon hält.
          tz, das könnte dem so passen : freie Bahn in Osteuropa.
          Naja, träumen darf ja jeder mal.

          Liken

  3. Centurio schreibt:

    US-Kriege haben seit 2001 bis zu 59 Mio. Menschen zu Flüchtlingen gemacht
    https://www.pravda-tv.com/2020/09/us-kriege-haben-seit-2001-bis-zu-59-mio-menschen-zu-fluechtlingen-gemacht/

    Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Centurio !
      Danke. Ich lese die Prawda nicht, obwohl sie angeblich die Wahrheit veründet.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

      • dfd10 schreibt:

        Guter Punkt, aber… General Wesley Clark:

        Des Weiteren: Albright was asked about 350,000 dead Iraqi children, (Keine Millionen Zahl), ob es das Wert war. Albright’s Antwort: „Aber Selbverstaendlich.“ Einfach so, als wenn: „War es OK das es gestern regnete?“ Einfach so….

        Gefällt 1 Person

    • Centurio schreibt:

      @ Dieter Farwick

      US-Kriege seit 9/11: Mindestens 37 Millionen Flüchtlinge
      https://www.heise.de/tp/features/US-Kriege-seit-9-11-Mindestens-37-Millionen-Fluechtlinge-4889620.html

      Liken

      • conservo schreibt:

        @ centurio: Wie unseriös die Quellen sind: 57 oder 37 Mio. Flüchtlinge?

        Liken

        • Centurio schreibt:

          Dort steht mindestens 37 Millionen. Es sind eigentlich viel mehr!

          Lesen Sie überhaupt jemals die Artikel, die ich hier verlinke?
          Ich glaube eher nicht.
          Die Quelle ist eine US Universität:

          „Die Studie der Brown University aus Rhode Island, USA, erschien unter dem Titel „Flüchtlinge erschaffen: Vertriebene aufgrund der amerikanischen Post-9/11-Kriege“ und die dort genannten Zahlen sind schlicht schockierend.“

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Na, conservo,
          diese Kritik geht aber daneben. Wie Sie gut wissen, ist das so eine Sache mit den Millionenzahlen.
          38 oder 26 Millionen?
          Es steht in jedem Fall fest, daß die angebilch „humanitären“ Kriege des „Westens“ rechtswidrige Angriffskriege waren, die Millionen zu Tode gerbracht, Millionen entwurzelt haben.

          Gefällt 1 Person

        • Centurio schreibt:

          @conservo

          Hier noch ein paar Fakten und Belege, warum die US Amerikaner mit Absicht viele Staaten in Chaos und in Steinzeit gebombt haben:

          „Sieben Staaten in fünf Jahren“
          Ist das, was derzeit im Irak passiert, Folge eines amerikanischen Masterplans, der gründlich daneben gegangen ist? Vieles spricht dafür – und ein Ende ist nicht abzusehen.
          https://www.handelsblatt.com/politik/international/us-aussenpolitik-sieben-staaten-in-fuenf-jahren/10036758.html?ticket=ST-1767141-FzKSa3gPJpfVBDjeaqNk-ap5

          General W. Clark, am 2.3.2007: – Kriege gegen 7 Staaten in 5 Jahren.
          Das alles wurde schon vor 9/11 geplant

          Das US-Imperium überzieht die Welt mit Krieg
          https://www.nachdenkseiten.de/wp-print.php?p=47919

          Liken

      • Centurio schreibt:

        @conservo

        Hier noch ein sehr guter heise Artikel aus dem Jahre 2005. Wie die US Amerikaner schon im Jahre 2005 unter US Präsident G. W Bush bzw. eigentlich sogar im jahre 2000 unter Bill Clinton geplant hatten den Nahen Osten zu destaboilisieren und neu zu ordnen. Auch der Arabische Frühling wurde schon Mitte der 2000-er von den US Amerikanern geplant.

        https://www.heise.de/tp/features/Entstehung-und-Ziel-des-Greater-Middle-East-Programms-3438387.html

        Noch einmal zur Erinnerung:
        Dieser Artikel auf heise entstand lange vor der Flüchtlingskrise. lange vor den Kriegen in Syrien und in Libyen. Und lange vor dem arabischen Frühling.

        Liken

      • dfd10 schreibt:

        …. General Wesley Clark:

        Des Weiteren: Albright was asked about 350,000 dead Iraqi children, (Keine Millionen Zahl), ob es das Wert war. Albright’s Antwort: „Aber Selbverstaendlich.“ Einfach so, als wenn: „War es OK das es gestern regnete?“ Einfach so….

        Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          dfd10,
          Albright?
          Hang her higher!

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Frag ich doch gleich mal nach :
          Wie will eigentlich die Christenheit auf längere Sicht dem Geburtendschihad begegnen ?

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Das ist eine der gescheitesten Fragen, die gestellt werden kann !!!
          Die demographische Katastrophe des deutschen Volkes wird niemals angesprochen, sie verläuft lautlos und tödlich.
          Und die allgegenwärtige Migrations-Katastrophe steigert die demographische noch gewaltig!
          .
          Man muß laut darüber reden!

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Die Frage richtete sich an die Christenheit, nicht an die Deutschen im besonderen.
          Die deutsche Demographie wurde schon oft besprochen, die Lösungen sind bekannt.
          Fakt ist, Christen gebären generell weniger Kinder als der Islam.
          Was will die Christenheit dem entgegensetzen ?
          Füttern ?

          Liken

  4. ceterum_censeo schreibt:

    Lieber Herr Farwick, danke für die treffende Analyse.
    Das sollte den allzu eifrigen – unkritischen – Putin – Bejublern zu denken geben, aber die werden dies wohl nicht lesen.

    Ein Punkt, da Sie die z.Zt. kontroverse Frage ‚Nordstream‘ ansprechen, können wir es überhaupt leisten, noch auf ‚Nordstream‘ zu verzichten?

    In einer Zeit, wo die größenwahnsinnige Kommunistin MerKILL unsere sichere Enrgieversorgung und gar die der Zukunft ‚geshreddert‘ hat, quasi im regelrecht wahnwitzigen Alleingang (sog. ‚Atomausstieg‘ 2011) – von mir ‚Fukushima – Syndrom ‚ genannt -, wenn auch offenbar in einem Zustand geistiger Umnachtung kräftig unterstützt und befördert von den damals schon gleichgeschalteten CDU – Schranzen, von so Verwirrten wie Grünen SPD usw. gar nicht zu reden.
    Die Folge, daß inzwischen von den grünen Zerstörern bereits die ersten – auch modernen Kraftwerke ‚zerlegt ‚ und zerstört worden sind (Philippsburg/ BaWü).

    Der zweite Punkt ist der ebenso irrwitzige und vermutlich noch viel verheerendere ‚Kohleausstieg‘ – verantwortungslos und verbrecherisch, nur um der geradezu FIXEN IDEE des angeblich ’schädlichen‘ CO² willen, und der uns nur noch mit ‚Flatterstrom‘ (Prof. H.W. Sinn) zurücklassen wird.

    Wie also ist unter solchen geradezu apokalyptischen Vorzeichen die Energieversorgung in det Zukunft zu sichern – wenn überhaupt?

    Sie sprechen das Thema zwar durchaus an, “ Wie kann in diesen Jahren die Energiesicherheit Deutschlands zu tragbaren Preisen sichergestellt werden – z.B. durch längere Laufzeiten für sichere Atomkraftwerke….”,
    aber haben Sie dazu noch etwas nähere Vorstellungen, wie genau das verwirklicht werden solle?

    Die Vorstellung, daß eine ‚Revialisierung‘ der Atomkraft – Stromerzeugung in nächster Zeit eine Chance hat, können wir wohl für die Zeit auch nach einer – glücklicherweise (möglichst bald) ‚endlichen‘ Frau Merkel und in Ansehung – horribile dictu ! – einer möglicherweise für nächstes Jahr zu erwartenden Schwarz – ‚grünen ‚oder gar rot – ‚grünen‘ Regierung begraben.

    Und ein Ende der aberwitzigen ‚CO²‘ – Hysterie und die Wiederkehr vernunftbetonten Denkens wird ohnehin nicht mehr realistisch erwartet werden können.

    Liken

    • Mona Lisa schreibt:

      Wir kriegen dann Strom von den Fröschen. Die haben über 50 AKW’s, die A-Bombe und uns in der Hand. Immer dran denken : alles ist großpolitisch motiviert.
      Gibt ja schon ein heimliches deutsch-französisches Parlament – Schäubles liebstes Kind und läuft parallel zur EU. Was die da backen, will ich gar nicht erst wissen.

      Und guck mal, was diese xxx Cohn Bandit dazu meint :
      https://www.epochtimes.de/politik/ausland/gegen-widrige-maechte-cohn-bendit-und-leggewie-wollen-deutschland-und-frankreich-vereinigen-a3332497.html?meistgelesen=1

      Sieht mir alles in allem schwer nach EU-Ersatzprojekt aus – für den Fall, dass die EU doch noch zerfällt.

      Liken

      • Dieter Farwick schreibt:

        Liebe Mona Lisa !
        Danke. Das sind Träume des “ Sehers Macron“, der in Frankreich an Zustimmung verliert.
        Er will sich über die EU retten – mit deutschem Geld und vdL plus Lagarde.
        Merkel missbraucht – wie erwartet – ihre Macht als EU-Ratspräsidentin.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Ja – ist das nicht schön mit den Froschfr…. ahem, Fröschen…. MerKILL kloppt in Deutschland die modernsten und sichersten Kraftwerke kaputt und sogleich sind wir auf der Insel der Seligen und rings herum in den Nachbarländern gibts noch viel ältere KW, teils sogar vom ‚Tschernobyl‘ – Typ (CS) …

        Und von denen kaufen ‚wir‘ dann unseren Strom, der in den einstmaligen, sicheren Kraftwerken hierzulande nicht mehr produziert wird! So IRRE wie MerKILL selbst!

        Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Und zu allem Überfluss, geben wir anderen noch Geld dafür, dass sie uns unsere nicht speicherbare Überproduktion abnehmen, falls die Windräder mal durchdrehen, wie die Grünen im Dauermodus.
          Da kriegt die „verkaufte Energie“ eine ganz neue Bedeutung.

          Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber ceterum censeo !
      Vielen Dank für Ihren Kommentar, dem ich weitgehend zustimme.
      Alle Projekte, die M. zur Chefsache gemacht, sind gescheitert oder zum Scheitern verurteilt.
      Während eines Moratoriums müssen unabhängige Fachleute – keine abhängigen Politiker – eine nüchterne Bestandsaufnahme “ Energiesicherheit“ erarbeiten – ohne Tabus.
      Andere Industriestaaten sind offener für “ Alternativen“.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber ceterum censeo !
      Danke.
      M. hat nach dem Vorfall in und um Fukushima ohne jede Beratung mit Fachleuten – angeblich – vor dem Fernsehapparat verkündet: Das war`s. Für eine Wissenschaftlerin eine seltsame Reaktion, nachdem sie noch kurz zuvor, die Laufzeiten der AKW verlängert hatte.
      Der politische Wille könnte Änderungen herbeiführen, wenn es die Mehrheit der Bevölkerung unterstützte.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber ceterum censeo !
      Danke für Ihren kritischen Kommentar.
      Bei uns wird die Nukleartechnik bewusst tabuisiert. Selbst Greta die Unfehlbare wurde von ihren Sponsoren zurückgepfiffen, als sie das Thema “ Nuklearenergie“ öffentlich angesprochen hat.
      In manchen Ländern wird eifrig geforscht und gebaut. Sind die alle blöder als wir?

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Völlig richtig lieber Herr Farwick.

        Auch das in vielem massiv ‚ergrünte‘ GB z.B. – da hilft auch ein Boris Johnson nichts – ist in manchem nicht besser: Schon wird dort in keiner Mine mehr Kohle gefördert. Und bis 2025 soll auch das letzte Kohlekraftwerk abgeschaltet werden;
        Ohnehin auch bis 2026 die weithin üblichen Gasheizungen verboten werden. Wie das gehen soll, ist mir allerdings noch schleierhaft… Manchmal habe ich auch dort den Eindruck vorauseilenden “E – U – Kadavergehorsams‘ – trotz ‚Brexits‘.
        ABER, bei alledem: Von einem Atomkraft-Energie-Ausstieg habe ich dort noch nicht gehört.

        Und ja, dies MerKILL – Katastrophen – Deutschland ist für mich die blödeste Nation der Welt.
        Und die Länder in denen, wie Sie benennen, “In manchen Ländern wird eifrig geforscht und gebaut.” – DIE sind es NICHT!

        Liken

  5. Herbert schreibt:

    Sehr geehrter Hr, Farwick,sehr geehrter Hr. Helmes,
    in Ihren Komentaren zur Nawallnyaffäre sind Sie nach meiner Aufassung zu sehr im früheren Kaltenkriegsdenken verhaftet. Stutzig machen sollte die sofortige Forderung des Transatlantikers Norbert Röttgen (oder Ischingers und anderen zwielichtigen Gestalten) zur Aufgabe des Nordstream 2 Projektes, welches die zukünftige günstige Energieversorgung Deutschlands sichert.
    Hat man solche Forderungen gegenüber totalitären Staaten, wie Saudiarabien jemals vernommen? Empfehlen kann ich hier nur, sich einmal auch die Einschätzung von Paul Craig Roberts (ehemaliges Mitglied der Reagan-Administration)bzgl. der Afäre durchzulesen.
    Eine Übersetzung seines Kommentars auf Ihrer Seite eizustellen wäre sicherlich für viele Leser sehr interessant. Mir scheint die Forderung nach Aufgabe v. Nordstream 2, die Aufgabe v. Atomkraft, v. Kohlekraft, die Aufgabe des Verbrennungmotors und den aufgegebenen Schutz unserer Grenzen, sowie vieler anderer dubioser Entscheidungen, nur ein weiterer Schritt zur systematischen wirtschaftlichen Zerstörung Deutschlands zu sein.

    Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Herbert !
      Ihre Einschätzung meiner politischen Einstellung weise ich zurück.

      Ich führe mit Ihnen keinen Dialog.

      Dieter Farwick

      Liken

      • Ingrid schreibt:

        Oh Herr Farwick, wo bleibt ihre Toleranz Andersdenkenden gegenüber.
        Nicht gleich so bissig!

        Liken

        • Dieter Farwick schreibt:

          Liebe Ingrid !
          Danke. Ich wehre mich gegen emotionale Unterstellungen und Angriffe ohne Fakten.
          Für solche Spielchen bin zu alt.

          Mit besten Grüßen

          Ihr

          Dieter Farwick

          Liken

      • Politiker-42 schreibt:

        Kein Dialog, basta! Wir betreiben Nabelschau und wollen uns nur gegenseitig selbst bestätigen. Ein Dialog ist dafür ungeeignet. Wir haben unsere Meinung, komme, was da wolle. Wir stehen in Treue fest zu unserem Fahneneid.
        Wie Adam und Eva nach dem Sündenfall wissen wir, was Gut und Böse ist, und natürlich auch wer. Wir brauchen keinen neuen Sündenfall.
        Amen.
        (Wikipedia: Amen [ˈaːmɛn] oder [‚aːmeːn] (hebräisch אָמֵן āmén, altgriechisch ἀμήν amēn, arabisch آمين, DMG āmīn) ist eine Akklamationsformel.)

        Liken

        • Dieter Farwick schreibt:

          Politiker-42 !
          Ich springe nicht mehr über jedes Stöckchen, das mir hingehalten wird.
          Ich streite gerne, aber Respekt muss gewahrt werden.

          Ich will nicht missionieren, sondern informieren.

          Mit besten Grüßen

          Ihr

          Dieter Farwick

          Liken

    • Politiker-42 schreibt:

      Sehr geehrter Herr Farwick,
      natürlich springen auch Offiziere über hingehaltene Stöckchen – von Vorgesetzten. Wie sonst könnten sie Karriere machen?
      Wie (fast) alle Beamten werden auch sie, die Offiziere nämlich, in aller Regel erst „mutig“, wenn sie pensioniert sind, die Pension sicher haben und nicht mehr Karriere machen können.
      Ist es nicht so?
      Ich gehe allerdings davon aus, daß Sie, Herr Farwick, hier eine Ausnahme bilden, und weiterhin stramm zu der Überzeugung stehen, die Sie im Nato-Bündnis gelernt haben. (Ich meine das ernst, nicht ironisch!)
      Da ich kein Vorgesetzter bin, halte ich natürlich auch keine Stöckchen hin. Ich will nicht einmal informieren. Ich will nur zum Nachdenken anregen. An Information bekomme ich leider auch nur das, was allgemein zugänglich ist, allerdings nicht nur von der „staatstragenden“ deutschen Presse. Ja, sogar aus den USA! Einen eigenen Geheimdienst habe ich nicht. In der Hinsicht jedenfalls bin ich gegen Desinformation gefeit. Große Geheimnisse darüber hinaus, habe ich bisher auch von Herrn Farwick leider nicht erfahren. Aufklärung durch Fakten täte schon not. Da bin ich sogar richtig gierig.

      Liken

      • Mona Lisa schreibt:

        Ich platz gleich !

        so so, der Herr Farwick steht also „stramm zu einer Überzeugung, die er im Nato-Bündnis gelernt hat“ …

        … aber der Herr Putin konnte sich als KGB-Offizier, genau wie seine kleine Schwester Angela über Nacht von seinen ideologischen Wurzeln trennen – JA ???

        Ihr seid doch hier alle komplett ballaballa !
        Sowjet-Gehirngewaschen bis zum Anschlag und darüberhinaus auch noch frechdreist bis zum geht nicht mehr, und ganz offensichtlich auch nichtwissend WO Ihr Euch befindet !

        … wir werden es Euch zeigen, darauf könnt‘ Ihr (schönen Gruß an Putin) Gift nehmen.

        Liken

        • Dieter Farwick schreibt:

          Lirebe Mona Lisso !
          Danke. Zur Klarstellung: Von meinen 39 Jahren als Berufsoffizier war ich lediglich 4,5 Jahre in einem HQ der Nato, wo ich deutsche Interessen vertreten habe.
          Das hat meinen Horizont erweitert.
          Ich bin überzeugter Anhänger dieses Bündnisses – gegen Träume Frankreichs und Deutschland.

          Mit besten Grüßen

          Ihr

          Dieter Farwick

          Liken

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber Politiker – 42 !
        Danke. Wenn Sie wirklich an meinem bisherigen “ Lebenswerk“ interessiert sind, empfehle ich Ihnen ein Naclesen bei google, amazon. Sie brauchen dazu viel Zeit und Geduld.
        Sie können herausfinden, dass ich bei aller Bescheidenheit – einer der Offiziere bin, die seit 1970 kritische Publikationen gegen die jeweilige Regierung geschrieben habe.

        Viel Freude auf der Entdeckungsreise.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farewick

        Liken

        • Politiker-42 schreibt:

          Vielen Dank für den Hinweis. Ich werde dem gerne nachgehen.

          Dennoch, bei aller Bescheidenheit meinerseits, kann ich nicht begreifen, wie ein ehemaliger immerhin 1*-General der deutschen Armee, dermaßen auf ein Bündnis vertrauen kann, das die Bombardierung des eigenen Landes bedenkenlos in Kauf nehmen würde, und auch während der Kuba-Krise in Kauf genommen hätte. Vernünftigerweise plädierten höherrangige deutsche Generäle für eine „Vorwärtsverteidigung“, die von eben diesem Bündnis verweigert wurde.
          Was bitte nützt ein Bündnis, das im Ernstfall den eigenen Untergang billigend in Kauf nimmt?

          Liken

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber Politiker – 42 !
        Den Beirtag zur “ Vorwärtsverteidigung habe ich erst heute gelesen.
        Bei aller Bescheidenheit: Der Begriff „Vorwärtsverteidigung“ stammt von mir.
        Ich habe in der Österreichischen Militärzeitung ÖMZ einen Artikel veröffentlicht, der von den Grünen im Bundestag heftig kritisiert wurde.
        Es muss in den 80er Jahren erschienen sein.
        Dennoch durfte ich in den 90er Jahren in einem NATO HQ dienen – als Operationschef.
        Noch heute glaube ich an die abschreckende Wirkung einer “ Vorwärtsverteidigung“.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Liken

        • Politiker-42 schreibt:

          Herr Fahrwick,
          bezüglich der Notwendigkeit einer „Vorwärtsverteidigung“ sind wir uns also völlig einig.
          Leider konnten Sie sich damals nicht durchsetzen. Was blieb war – potentiell zumindest – die „Verteidigung“ auf deutschem Boden, also die Vernichtung Deutschlands.
          Wenn Sie die Vorwärtsverteidigung nicht nur angeregt, sondern tatsächlich gefordert haben, war Ihre Bemühung jedenfalls vergeblich.
          Offen bleibt die Frage, was ein Bündnis wert ist, das die Vernichtung des Bündnispartners in der Planung bedenkenlos in Kauf nimmt.
          Die Antwort sind Sie noch schuldig.

          Geplante Auffanglinie, nicht nur zur Zeit der Kubakrise, war der Rhein, wie Sie wissen. Entweder also wäre – sehr unwahrscheinlich – die BRD sang- und klanglos der UdSSR überlassen worden, oder sie wäre spätestens bei der „Rückeroberung“ total vernichtet worden. Einem ehemaligen Brigadegeneral brauche ich das wohl nicht zu sagen.
          Für den „Bündnispartner“ USA wäre das kein Schaden gewesen. Ganz anders aber, wäre das Wirtschaftspotential der BRD in die Hände des Ostblocks gefallen.
          Emotionslos ausgedrückt hatte die Planung letztlich also die Vernichtung der BRD, wenn schon nicht direkt zum Ziel, so doch billigend in Kauf genommen, als ein Kollateralschaden sozusagen, wie so viele andere eben auch – und als zweitbeste Lösung, wenn sie schon intakt nicht für den Westen, d.h. die USA, erhalten werden konnte.
          Hauptsache die Interessen der USA bleiben gewahrt. Der Satz galt damals, und er gilt heute. Koste es, was es wolle!

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Politiker,
          in diesen Gedankengängen bin ich nicht zu Hause. Das hört sich allerdings sehr plausibel an.
          Bloß, wenn das so ist, wie bringt es dann noch irgendjemand fertig, sowas wie ein Transatlantiker zu sein, rein menschlich, meine ich.
          Dann müßte er ja bis zur Selbstopferung gläubigst daran festhalten, als unverückbares Dogma festhalten, daß Russland immer und ewig ganz bestimmt das „Reich des Bösen“ ist.
          Unter Stalin war das einmal so, in den Vierziger Jahren. Ich bin heute nicht mehr ganz sicher, daß es in den 50er Jahren immer noch so war.
          Aber heute? Unverrückbares Dogma??

          Nein ich begreifs menschlich nicht,
          Es erinnert mich an Canaris. Habe ich auch nie verstehen können.
          Canaris war ein verwegener Soldat im WKI, hat danach als Freikorpskämpfer sich für das deutsche Volk in die Bresche geschlagen, hat in der Tradition des staatstreuen Offiziers gelebt, war Admiral, nimmt noch, schon im Verrat, den Posten „Chef der militärischen Abwehr“ an.
          Und dann die totale Wende? aus „nnenpolitischen Gründen“ ???? Kann denn sowas sein ?
          Dann wird er zum Großverräter an seinem Volk, an seinem Staat. Wenn der Verrat irgendeines Einzelnen unter den vielen Verrätern kriegsentscheidend war, dann war es der seine.
          Verantwortlich für Hunderttausende Gefallener, verantwortlich für Hunderte zerstörter Städte, verantwortlich für die Vernichtung des Volkes, seines Volkes, im Nachkrieg und bis heute.
          Wie geht das zusammen in einem einzigen Hirn, in einem einzelnen Herzen?

          Liken

  6. Ödipussi schreibt:

    Unsere deutschen Politiker stehen der Korruption wie im System Putin in nichts nach. Da geht es schon um Millionen, die sich unsere Politiker in die Taschen stopfen, während die Bevölkerung immer ärmer wird. Komisch, andere werden für kleinste Vergehen bestraft und unsere das Volk um Millionen betrügenden Politiker nicht! Unser erodierender Rechtsstatt schützt die Verbrecher, nicht die Opfer. Spahn hat schon eine Villa von 4 Millionen, Schulz ist Vielfach Millionär und ja, die Geldwäsche auch über Brüssel und die EZB macht es möglich. Die funktioniert ähnlich wie die Treuhand, wo Volkseigentum privatisiert wurde.

    Liken

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      öDIPUSSY;

      Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Liebere Ödipussi !
      Danke für Ihren Beitrag, dem ich zustimme.
      Ich hoffe, dass der clevere Herr Scholz gepackt wird. Von mir aus auch Herr Schäuble.

      Es ist schon bedenklich, dass etliche Abgeordnete zusätzlich zu ihren Haupteinnahmen noch das Taschengeld des Bundestages annehmen.
      Bei Frau Eskens sind es nur knapp über 40 Millionen.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  7. johannesstreck schreibt:

    Röttgen als Freund? – Da gratulier ich aber!

    Liken

  8. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Sehr geehrter Herr Brigadegeneral,
    Die „modernen“ Kernkraftwerke sind eine alte, deutsche Erfindung. Sie können nicht überkritisch werden (Kernschmelze), benötigen nur Spuren von Uran, sondern werden mit dem in sehr großen Mengen verfügbaren Thorium betrieben.
    Sie hinterlassen bloß Attommüll, der nur für 200 Jahre schwach strahlt und benötigen deshalb kein Endlager.
    Daher ist der wichtigste Punkt in Ihrem Beitrag der Vorschlag, wieder sichere deutsche Kern-Kraftwerke zu bauen, statt billigen Strom von den Nachbarn teuer einzukaufen. Er wird in (wenig sicheren) Kraftwerken hergestellt, die alle an den BRD-Grenzen liegen. Geht eins hoch, sind wir alle hin.

    Liken

  9. altmod schreibt:

    Ich verfüge nicht über gleichartiges Hintergrundwissen, wie General Farwick, die gewiss wichtigen geopolitischen Aspekte kann ich in diesem Zusammenhang auch nicht bewerten.
    Ich bin kein Putin“freund“, wie auch kein Trump“freund“, ich frage nur nach deren Interessen.
    Einige Dinge machen mich stutzig:
    – Warum drohen die USA und mischen sich in unsere zweiseitigen Abkommen ein? Sicher nicht aus freundschaftlicher Sorge um eine drohende Abhängigkeit Deutschlands von Russland. Die USA, die selbst etliche Leichen im Keller haben.
    – Alarmiert bin ich, wenn sich hierzulande Karrieristen wie Röttgen einmischen.
    – Welches Interesse sollte Putin in seiner starken und eigentlich unangreifbaren Position daran haben, einen derartigen Anschlag ausführen zu lassen? Nur als Drohung gegen alle Kritiker?
    – Warum wird Nawalny in unseren Medien einzig als das integre Opfer stilisiert und es wird in keiner Weise auf seine durchaus für unsere „antfaschistischen“ Medien fragwürdige politische Positionierung und Karriere eingegangen?
    Bezüglich des Umgangs mit Informationen hat mich dieser Beitrag des russischen Politexperten Dmitry Egorchenkow auf Epochtime nachdenklich gemacht:
    „…Und wie sollte man diese Situation in Bezug auf Informationsoffenheit betrachten? In der fernen sibirischen Stadt berichteten Ärzte fast stündlich über den Zustand des Patienten und seine Behandlung. Sie erläuterten Versionen, gaben Kommentare. Was sehen wir in Berlin? Nichts. Informationsvakuum. Sogar die von den Ärzten angekündigte Pressekonferenz wurde abgesagt. Die Mitteilung wurde eilig und fest auf der höchsten politischen Ebene gemacht.“
    https://www.theeuropean.de/dmitry-egorchenkov/was-der-fall-alexej-nawalny-mit-monsieur-poirot-zu-tun-hat/

    Wie oft in solchen Fällen muss man feststellen: „nix gwiss woas ma ned“; wie man in Bayern sagt. Für rhetorische Schnellschüsse und verbalen Dünnpfiff durch Politiker und Medien ist das Ganze nicht geeignet. Analysen wie die von Gen. Farwick sind eher gefragt, ob man ihnen folgen will oder nicht.

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Almod !
      Danke für Ihren fairen Kommentar.
      Ich habe schon in einer anderen Antwort geschrieben, dass ich – leider – keine “ smoking gun“ gesehen habe.
      Ich befasse mich mit der Sowjetunion/Russland seit über 50 Jahren beruflich und privat.
      Die bisherigen Information machen meine Bewertung plausibel.
      Es gibt in den letzten Jahrzehnten viele Ereignisse in und um Russland, die meine Bewertung stärken.
      Ich suche weiter nach der “ smoking gun“.

      Mit kameradschaftlichen Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 2 Personen

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      altmod,
      Ein AfD-Politiker hat im Reichstag eine Rede gehalten: „Für wie bescheuert halten Sie die Russen eigentlich?“
      Damit ist eigentlich alles gesagt.
      Für Putin ist der relativ unbekannte und einflußlose Nawalny (bloß vom „Westen“ hochstilisiert) keine Gefahr. Er hat kein Interesse, Nawalny umzubringen. Er will die Gasleitung und ein Ende der Sanktionen und ein Ende der Konfrontation. WENN er Interesse daran hätte, daß Nawalny tot ist, dann wäre Nawalny tot, tot wie ein Stein. Und dann würde er ihn nicht vergiften, so halb, und ihn ausfliegen in NATO-Gebiet. Und wenn er Gift verwenden wollte, dann ganz sicher nicht „Nowitschok“ !

      Gefällt 2 Personen

      • dfd10 schreibt:

        Ergibt Sinn

        Liken

      • Mona Lisa schreibt:

        Ja, ergibt hingedrehten Sinn.
        Nawalny ist weder unbekannt noch Einflußlos.
        Einen solchen Gegner sperrte man nicht gleich mehrmals unter fadenscheinigen Gründen bei jeder Wahl in den Knast. Übrigens ganz ohne Heulgeschrei des Westens.
        Ich hab schon vor Jahren gesagt, dass Nawalny um so gefährlicher lebt, um so mehr seine Popularität abnimmt. Er quasi immer dafür sorgen muss, wie ein Popstar im Rampenlicht zu stehen. Wird es (auch international) ruhiger um eine Person, DANN schlägt der Kreml zu – so war es immer, so wird es immer sein. Rache ist auch in Russland keine Unbekannte und Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste.

        Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Mit diesem Meinungsansatz gehst Du aber davon aus, daß Russland ganz allgemein üble Pläne hat. Vielleicht ist die Demokratie dort bloß so schlecht wie bei uns?
          Russland ist nicht mehr die SU von 1945, die Millionen Deutscher hat vertreiben, berauben, vergewaltigen, erschlagen hat lassen. Das russische Volk ist einer der Bausteine der europäischen Kultur.
          Übrigens haben die USA, F, I zusammen etwa ebenso viele deutsche Kriegsgefangene umgebracht wie Stalin. Aber vom „Westen“ wissen wir, daß dies mit kalter Überlegung und Vorsatz geschah.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Kümel, bitte ja, verschonen Sie mich mit solch dümmlichen Aussagen, langsam krieg ich schlechte Laune !

          1. Ich gehe von keinem Staat der Welt aus, dass er keine üblen Pläne mit uns hat. Oder kennen Sie einen, der sich nicht selbst der nächste wäre ? Ich wäge lediglich das kleinere Übel ab.

          2. Die angeblich „russisch, geprägte, europäische Kultur“ kann mich mal. Ich bin kein Europäer, ich bin Deutsche !

          3. Dass der Kommunismus nicht nachwirkt, können Sie Ihrer Großmutter erzählen.

          4. Ja sicher, Stalin hat speziell die Deutschen nur versehentlich umgebracht !

          Kümel, echt jetzt, machen Sie mich nicht wahnsinnig !
          Ihre hanebüchenen Auslassungen gehen doch auf keine Kuhhaut !
          Machen Sie mal Urlaub von sich selbst.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          IST NAWALNY für PUTIN WICHTIG ?? oder bloß irgendein Blogger?
          „Farbenrevolution“ in Russland ?

          “ . . . Der „Westen“ nennt ihn „Oppositionspolitiker“ oder Putins wichtigsten Kritiker.
          Kritiker zeigen auf, seine Zustimmungsrate betrage gerade mal 2% oder weniger gegenüber 65-80% von Putin und 5-8% von Gegenkandidaten wie Schirinowski, Siuganow oder Sobtschak.
          Enge Verflechtung mit dem Wertewesten in Form von finanziellen Zuwendungen und in den USA bei CIA-Proxies absolvierten Trainings in der Kunst des Umsturzes . . . .“

          https://bayernistfrei.com/2020/09/14/causa-nawalny-deutschland-mogelt-und-mauert/#more-96280

          Liken

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber Herr Doktor Kümel !
        Sie malen ein Bild von “ Putin-Russland“, dass sie mal vor Ort überprüfen sollten.
        Aber nicht mit gut verdienenden Fremdenführern.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Herr Brigadegeneral,
          Gut, ich war noch nie in Russland. Mein Onkel war in Workuta, wenn Sie wissen, was das ist, und ich bin gut befreundet mit einem Mann, der 16 Jahre lang im Gulag gesessen ist. An kritischen Meinungen über Russland habe ich also keinen Mangel. Übrigens kritisiert der Gulag-Häftling andere Ethnien als „die Russen“, und das bezieht er auch auf Putin.
          Andererseits kenne ich eher viele Russlanddeutsche, die sehr differenziert über Putin und die „Russen“ urteilen. Es sind also nicht gerade Vorurteile, wenn ich sehe, wie „der Westen“ Russland anfeindet.
          Russland kann ja geradezu alles Beliebige tun, immer bleibt es das „Reich des Bösen“.
          Will es Rüstungskontrollen, werden die torpediert. Die USA bauen vertragswidrig an Russlands Grenzen „Abwehr“-Atomraketen. Gegen den Iran? Gegen Israel? Gegen N-Korea??
          Runzelt es die Stirn, weil eine feindselige NATO absprachewidrig an seine Grenzen heranrückt, sind alle entsetzt. Versucht es, den Nahen Osten zu pazifizieren, gibt es großes Geschrei. Versucht es, sich gegen die durchsichtigen „Farben“-Revolutionen zu schützen, gibt es völkerrechstwidrige „Sanktionen“.
          Ich dachte, „der Westen“ sei ein prononcierter Befürworter des Freien Marktes?
          Nimmt Russland diese Doktrin ernst und bietet uns günstiges Gas an, blockieren die USA und bestrafen die Kunden mit völkerrechtswidrigen, Sanktionen!
          .
          Bleiben wir doch ehrlich und zahlengetreu:
          Russland hat 2 Militärstützpunkte im Ausland, die USA haben viele hundert.
          Das Militärbudget der USA ist um ein Vielfaches höher als das Russlands.
          Die USA dominieren die NATO, ein ähnliches Aggressionsbündnis besitzt Russland nicht.
          Wovon sprechen wir also eigentlich?
          Ich glaube nicht, daß wir auf Russand blicken müssen, wenn wir die Friedensgefährdung in der Welt betrachten.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Kümel, was denn jetzt ?
          Vertrag oder Absprache ?

          „Ein ähnliches Aggressionsbündnis besitzt Russland nicht“

          Kümel, Sie sind doch politisch Unzurechnungsfähig.
          Bleiben Sie bitte in Ihren Schlafgemächern und machen Sie das Licht aus. Nicht das Ihnen noch was passiert.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Monomana-Lisa,
          Halten Sie es für „richtig“ und friedensfördernd, daß das waffenstarrende Bündnis mit seiner „out-of-area-Strategie“ von der Elbe bis zum Kaukasus vorgerückt ist?
          Ganz abgesehen davon, ob ein förmlicher Vertrag vorlag oder etwas Ähnliches.
          Verträge zu brechen, ist ein Delikt, die militärische Bedrohung ist ein Fehler!
          .
          Ist es denn in unserem Interesse, ohne Überlegung und Skepsis den transatlantischen Vorgaben zu folgen? Das wäre, vielleicht, gerechtfertigt, wenn wir von dem „Tiefen-Staat-Komplex“ , der die USA fest in der Hand hält (Eisenhower, Kennedy), immer und immer nur Gutes erfahren hätten.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Kümel, ich hab den Eindruck, Sie können geschriebenes nicht verarbeiten.
          Wo kein Vertrag ist, kann auch keiner gebrochen werden.
          Und ja natürlich finde ich es richtig, dass sich diese Staaten der freien Welt anschließen.
          Können ja alle machen, auch Russland und China usw., und schon gibt’s keine großen Kriege mehr. Geostrategisch wäre es dumm, sie sich selbst zu überlassen und darauf zu warten, dass sie sich der Russe wieder einverleibt.
          Die Nummer hatten sie ja schon und verzichten dankend.
          Sie müssen diesen Ländern doch zugestehen, dass sie sich einem Bündnis anschließen, das sie beschützen und verteidigen kann. Oder wie soll ich Sie da verstehen ?

          Liken

  10. Mona Lisa schreibt:

    Kann man sich auch mal anhören :

    https://politikstube.com/markus-gaertner-im-gespraech-mit-willy-wimmer-merkel-wird-von-us-macht-elite-gesteuert/

    Womit Wimmer aber nicht das Trumplager, sondern die Demokraten und mit ihnen das Pentagon meint.
    Ansonsten spricht Wimmer schon seit etlichen Jahren von „der supergefährlichen NATO-Zündelei“ an der russischen Grenze. Ich halte das für maßlos übertrieben. Die NATO ist an der gemeinsamen Grenze nicht näher dran als die Russen. Und sage immer : wenn das den Russen zu nah ist, dann sollen sie eben eine breitere Sperrzone einrichten. Platz dazu haben sie ja.

    Naja, Wimmer ist für mich so ein bisschen die deutsche Heulsuse der Russen.

    „Witzig“ Wimmers Bemerkung : Trump müsste halt eine zweite Amtszeit schaffen, um über den Rosengarten des weißen Hauses hinaus eine Macht zu entfalten.
    Tja, der kriminelle deep state scheint etablierter als gedacht und dem im Rampenlicht stehenden Präsidenten sind Verfassungsrechtlich viele Hände gebunden.
    Was die Oligarchen in Russland, ist in den USA der Industrielle militärische Komplex. Und wenn sich einer die Butter nicht vom Brot nehmen lässt, dann ist es die Kriegswaffenindustrie – selbstverständlich mit den besten Beziehungen zu Geheimdiensten.

    Liken

    • Mona Lisa schreibt:

      Auch eine interessante Rede :

      https://politikstube.com/fuer-wie-bescheuert-halten-sie-die-russen/

      Da kommen wir auf @Ingrids Einwand zurück.
      Was aber hier noch nicht zur Sprache kam, ist des Redners Anmerkung, dass Nawalny nicht nur innerhalb des Kremls, sondern auch außerhalb des Kremls viele Feinde hatte.

      Also, wir werden das Geheimnis der Täteridentität nicht lüften, wir können nur darüber diskutieren, wie mit der Situation politisch umgegangen werden sollte und selbst das bleibt unser Privatvergnügen, also ohne jede Relevanz.

      Gefällt 1 Person

      • Dieter Farwick schreibt:

        Liebe Mona Lisa !
        Danke. Seien Sie bitte nicht zu bescheiden.
        Sie gehören zum Glück zu den Menschen, die sich informieren und eine eigene Meinung bilden.
        Damit gehören zur Minderheit in unserem Lande.

        Bleiben Sie dabei.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Liken

      • luisman schreibt:

        Ich denke auch, dass die wirkliche interne Gefahr fuer Putin nicht Nawalny, sondern die neureiche Industrie- und Finanzelite dort ist, welche aus den USA bestens gefuettert wird. Deshalb hasst Putin den Gorbatchev noch bis ins Grab. Putin weiss, dass sein Land endgueltig zerfaellt, wenn es noch eine weitere Abspaltung gibt, und die internationale Finanzelite dort ihren Reibach macht. Das ist auch der Grund, warum er sich in Syrien einmischt. Es geht darum, wer Europa mit Oel und Gas beliefert. Wenn Russland dieses Geschaeft verliert, sind die am A… Und die Amis wissen das natuerlich.

        Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Putin und die russ. Oligarchen sind ein und dasselbe Klientel.
          Was bei uns als Lobbyismus gilt, ist in Russland normale Härte.
          Putin wäre ohne die russ. Oligarchen überhaupt nicht mehr im Kreml.

          Man muss sich schon schwer wundern, wie so eine Affenliebe die Leute doch gar plötzlich naiv werden lässt. Gerade noch mit dem erhobenen Zeigefinger im Westen unterwegs, nimmt die Ratio im Osten doch deutlich ab.
          Aber wehe unsereins neigte zum umgekehrten Verfahren. Der „Troll“, das „U-Boot“, der „Klassenfeind“ wäre ausgemacht.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Zu Ihrer Wahrnehmung, Putin und „die Oligarchen“ seien im selben Lager, sind auch differenziertere Standpunkte möglich:
          Nach dem Zusammenbruch der SU hat der „Westen“ nicht etwa die Russen freudestrahlend in „die Familie der Völker“ aufgenommen; etwa versucht, dem durch den Kommunismus total heruntergewirtschaftete Land im Aufbau zu helfen. Wir hören doch so viel von Solidarität, Hilfsbereitschaft, Humanismus und Moral!
          Statt dessen hat er versucht, mit Hilfe des ewig besoffenen Yeltsin die Reichtümer des russischen Volkes zu stehlen. Die Oligarchen waren die Handlanger, das eigentliche Geschäft wollten die großen Adressen machen.
          Putin hat im allerletzten Augenblick verhindert, daß ein Vertrag unterzeichnet wurde, der die russischen Erdölreserven an den „Westen“ verhökert wurden.
          Nun sah er sich einer schwierigen Aufgabe gegenüber: Die Macht und den Reichtum hatten die Oligarchen. Er schloß mit einigen von dem Räubersgesindel Frieden unter der Bedingung, daß sie sich aus der Staatspolitik heraushielten.
          Der Prozeß geht weiter, ist aber nicht abgeschlossen.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          hahaha, sehr erstaunlich was Sie so alles „wissen“.
          Man könnte glatt vermuten, Sie sitzen im engsten Kremlstab.

          Dem Kommunismus helfen seine deffizitären Früchte zu entsorgen ?
          Sie sind ein echter Spaßvogel.
          Ein Friede-Freude-Eierkuchenbäcker, Putin wäre stolz auf Sie.

          Meinen Sie nicht auch, dass speziell wir mit Ostdeutschland genug an der Backe haben ?

          Solange Putin militärisch mit den Chinesen klüngelt, kann aus dem Westen im Osten und aus dem Osten im Westen nichts werden. DAS versteht sich ja wohl von selbst !

          Liken

  11. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Sehr geehrter Herr Brigadegeneral,
    In Sachen Militär sind Sie der Experte. Mich verwundert Ihr Kalkulieren, wie russische Panzer hier oder dort oder anderswo angreifen könnten. Gut, ich bin Laie. Aber mir scheint, Russland wird in den nächsten hundert Jahren seine Panzer nirgendwo hin schicken. Ein kleines A-Bömbchen stoppt jede Panzerarmee. Oder vertreten Sie die Ansicht, der große Bruder in Washington würde auch nur eine Minute zögern, A-Waffen in Europa einzusetzen?
    Die NATO bräuchte doch bloß die BW mit der Bombardierung zu beauftragen.

    Liken

  12. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Sehr geehrter Herr Brigadegeneral,
    Wenn Putin wollte, wäre Nawalny tot wie Brot. Und keiner tät was merken.
    Nowitschok? Haben viele. Anwenden tut es nur jemand, in dessen Interesse es liegt.
    Wenn der „Westen“ wollte, daß aufgeklärt wird, ob und wie und wer und womit, würde Merkel vorbehaltlos mit Russland zusammenarbeiten. Tut sie nicht, darf sie nicht?
    .
    Wer immer ein Interesse daran hätte, daß die BRD nicht vom billigen russischen Erdgas profitiert, hätte auch Interesse an einem Nawalny-Zwischenfall.
    Angeblich wollen doch alle, alle einen völlig „freien Handel“ ???
    Wenn es in unserem Interesse ist, Gas aus Russland zu beziehen, ist es eine feindselige Unverschämtheit von den USA, dies mit Sanktionen (!!) und, vielleicht, anderen Aktionen blockieren zu wollen. Nur, um uns das teure US-Flüssiggas aufzudrängen und den „Feind“ (wieso eigentlich??) Russland zu schädigen. Imperiale Hgemonialpolitik durch Wirtschaftsdiktat.
    .
    Mit Gas alleine ist das Energieproblem der BRD und Europas keinesfalls zu lösen, auch wenn die unsinnige Wind-Sonne-Fiktion aufgegeben wird. Grundlast: Kernkraft. Kalorische. Spitzen: Gaskraftwerke.
    Und aus Luxus (weil wir doch so „reich“ sind) ein bißchen teurer grüner Zappelstrom.

    Liken

    • Mona Lisa schreibt:

      ähm, ich hab auch ein Interesse daran, dass DE keine Energiepolitischen Abhängigkeiten zu Russland aufbaut, würde aber deswegen keinen Nawalny vergiften.
      Da fallen mir spontan ganz andere Personen ein.

      Nein, nein, Afrika den Afrikanern und Russland den Russen – mit wem sie auch immer ihr Land vollschaufeln wollen. Da Chinesen und dort Allahisten – nein, nein, das ist mir alles zu unordentlich und Interessensmäßig zu unübersichtlich.
      Dieser Welt fehlt die Struktur ! … kennt sich ja keiner mehr aus, das reinste Irrenhaus !

      Liken

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Mona Lisa,
        Wenn wir (billig) von Russland kaufen, entsteht KEINE Abhängigkeit!
        Denn parallel zu der Gasleitung wurden Hafenanlagen gebaut, wo das teure US-Gas abgenommen werden kann. Und die guten Amis brennen ja darauf, uns ihr Zeugs anzudrehen.
        Wenn wir uns also mal „abhängig“ fühlen sollten, können wir noch immer ein paar Milliarden in die Hand nehmen und US-Gas kaufen.
        In der BRD wächst kein Reis. Wollen wir Reis, müssen wir gucken, wo er wächst. Und dann kaufen wir dort. Sind wir deshalb „abhängig“?

        Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Ja na sicher, Herr Kümel, weil eine Gaspipeline ja auch für jederzeit kündbare Jahresverträge gebaut wird.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Ihr Argument mit den Jahresverträgen soll andeuten, der Bau einer Gasleitung und langfristige Abnahmeverträge bedeuteten automatisch Abhängigkeit?
          Dann würde ja auch die teure Ausrüstung des Hamburger Hafens mit der Infrastruktur zur Abnahme von teurem Flüssiggas Abhängigkeit bedeuten ??
          Was bedeutet „Abhängigkeit“ von einem Lieferanten? Doch nur das: Bei Lieferausfall steht der Kunde ohne Alternative da. Genau das ist doch hier nicht gegeben!
          .
          Wir brauchen Gas.
          Russland bietet es zu günstigen Preisen an. Die Umgehung der gierigen und unstablien Transitländer sichert die Versorgung. Transport durch die Ukraine und Polen gefährdet die Versorgungssicherheit, steigert den Preis und macht uns erpreßbar, abhängig von den Launen der Ukraine und der Polen..
          Daher fanden es die BRD-Ölgesellschaften eine gute Idee, das günstige Gas auf direktem Weg zu beziehen und finanzierten (zusammen mit Gazprom) die Gasleitung durch die Ostsee.
          .
          Je langfristiger Verträge über den günstigen Bezug von Gas abgeschlossen werden können, desto besser. Sollte Rußland plötzlich nicht mehr liefern wollen, stehen die USA bereit mit ihrem teuren Angebot. Aldi und Lidl stehen in Konkurrenz. Keiner wird „nicht liefern“ oder sich bemühen, teurer anzubieten als die Konkurrenz.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Kümel, Sie denken wie so oft viel zu kurz. Zumindest tun Sie so naiv.
          Die Energieversorgung Europas ist das A und O, sie ist der Schlüssel zum politischen Übernahmetor.
          Aber Sie wollen die Amerikaner ja unbedingt zum Feind haben – zumindest vorübergehend.
          Analog zur Zwischenzeit in der sich der Sozialismus zum Kommunismus wandelt, hoffen Sie auf deren Niedergang.
          Was Sie wirklich wollen, ist die Zerschlagung der US-Macht und damit auch die Zerschlagung der freien Welt.
          Und genau deshalb faseln Sie hier auch so einen Unsinn.

          Für mich sind Sie einer der vielen Transrussen hier, mit unlauteren Absichten.
          Dafür sprechen viele Aussagen, was aber noch vielsagender ist, sind die nicht gemachten Aussagen.
          Zum Beispiel hat hier kein einziger zum 40.000-Mann-Impfmarathon der Russen auch nur einen Satz geschrieben.
          Ups, da gehen wir mal großzügig drüber weg und tun so als hätten wir es nicht mitgekriegt. Bei unangenehmen Sachverhalten, halten wir mal kurz die Luft an und machen auf drei Affen.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Sie irren.
          Ich bin nicht „pro“ Russland oder „contra“ USA.
          Und ich will nicht, daß die US-Macht „zerschlagen“ wird.
          .
          Was ich will, ist die Besinnung auf die eigenen Interessen. Was ist für das deutsche Volk anzustreben, was für Europa? Das gilt es zu ERKENNEN und möglichst (!!!) danach zu HANDELN.
          Souveränität haben wir nicht, leider, und „Europa“ auch nicht.
          Weder die USA noch Russland oder China sind „unsere Freunde“, sowas gibts nicht zwischen Staaten (Bismarck).
          Wir dürfen keinesfalls die Interessen der einen, oder der anderen Seite ungeprüft als die unseren erklären.
          Und deshalb noch einmal die Frage:
          Ist es in unserem Interesse, daß die nahezu grenzenlose Macht der USA seit 1990 von der Elbe bis in den Kauksus ge-roll-backt wurde???
          Ein Detailproblem:
          Ist es in unserem Interesse, für die Gasheizung 100% mehr auszugeben als bisher?

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Das ist mir zu eindimensional gedacht.
          So wie man ein Unternehmen bei Aktienkäufen auf Ideologie und Hintergrund prüfen sollte, so sollte man auch Handelspartner auf Herz und Nieren prüfen.
          Mir ist es nicht egal, welches System an uns verdient, nur weil etwas billiger ist.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          „Mir ist es nicht egal, welches System an uns verdient, nur weil etwas billiger ist.“
          .
          Ich sehe kein russisches „System“. Es ist ein ganz normales Land ohne Ideologie und Imperialismus. Mag ein paar Eigenheiten haben, eine eher starke Regierung, die was tut, nicht wie bei uns eine schwache, die uns Böses antut.
          .
          Hingegen sehe ich ein US-System, das System der ewigen Kriege, das von TRUMP abgeschafft werden soll: „In Zukunft keine Kriege mehr!“ Das System des Tiefen Staates, Neoliberalismus, Globalismus, das uns die Identität raubt und versklavt.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Tut mir leid, ich kann Ihre Aussagen nicht ernst nehmen.

          Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Herr Doktor Kümel !
      Danke für Ihre beiden Kommentare.
      Zur Klarstellung: Solange es Entscheidungsträger mit Verantwortungsgefühl gibt, sind die Risiken eines“ großen Krieges“ beherrschbar. Das gilt auch und besonders für den Ersteinsatz von – noch so kleinen – Nuklearwaffen. Wir erleben zunehmend die Zunahme von “ Kleinkriegen“ in Form von „Stellvertreterkriegen“, deren Eskalation vermieden werden kann.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  13. Herbert schreibt:

    Sehr geehrter Hr. Farwick,
    ich lese immer wieder gerne Ihre Kommentare und ich wollte nicht den Eindruck erwecken, Sie beleidigen oder diskreditieren zu wollen. S.ollten Sie es so aufgefaßt haben, so bitte ich Sie dies zu her.

    Liken

  14. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Paßt vielleicht nicht hierher:
    Die armen Kinderchen, die ihr Lager abgefackelt haben, sind erwachsene Krieger-Gestalten, auch wenn sie sich für den Transfer ins Billigland frisch rasiert haben:
    .
    https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2020/09/12/hier-sind-die-minderjaehrigen-aus-lesbos-video/

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Tja, die Altersfeststellung ist ja immer noch „diskriminierend“, „menschenverachtend“ und „rassistisch“.
      Wie werden die dann eigentlich z.B. beim Arzt oder in einer Klinik auf eine altersgerechte Nährstoffversorgung gebracht ?
      Oder wie werden alterabhängige Blut-Parameter zur Bestimmung von Dysfunktionen ausgewertet ?
      Soweit ich weiß, ist doch die körperliche Entwicklungsphase gerade bei Männern mit 17 Jahren noch nicht abgeschlossen.
      Kommen dann neue Studien auf den Markt, weil zunehmend 17jährige den Entwicklungsstand von 23jährigen plus x besitzen ?
      Ich seh‘ das schon : Deutschland wird noch Medizingeschichte schreiben. Bei uns treten Wunderkinder in Massen auf.

      Liken

  15. ceterum_censeo schreibt:

    Aktuell: HINWEIS:

    Hinweise zur Münchener Demo heute – *ttps://conservo.wordpress.com/2020/09/10/der-verhinderte-sturm-auf-die-reichstags-wiese/#comment-74121

    Konferenzschaltung auch von anderen Orten, z.B. Hannover – hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=lsISe5QMnp8

    Liken

  16. Semenchkare schreibt:

    Putin ist eben nicht der Spielball internationaler Heuschrecken und Globalisten wie damals Jelzin. Meine Meinung. Gesetzt dem Fall Putin ist weg und Typen wie Nawalny bekommen Macht. Was dann, was haben die für eine politische Agenda? Für mich ist klar:

    Die Russen und auch die Weissrussen müssen selber bestimmen was sie politisch wollen und wie IHRE Staaten funktionieren.

    Das deutsche Aufheulen der Medien und Politik zu den osteuropäischen Staaten und ihren politischen Vorstellungen zeigt mir nur warum es wirklich geht: Machtverlust der EU.

    Wenn die Nato vor den Toren Russlands steht würde ich als Russe (der ich nicht bin) auch meine Armee aufrüsten. Für mich sitzen die wirklichen Hetzer und Verbrecher an der amerik. Ostküste und Berlin.
    Soros und Konsorten…!

    Für mich ist Merkel mit ihrer Agenda und derzeitige Politk in D. schlimmer als das Putinsystem, bezüglich der Auswirkungen auf uns, das deutsche Volk.

    Gefällt 1 Person

  17. Semenchkare schreibt:

    Anna Politkovskaja…
    wenn linke Radikale Moslemfreunde von „Menschenrechtsverletzungen“ faseln…
    ***************

    Wer weiß denn schon, ob nicht islamische tschetschenische Djihadisten hinter den Tod der Frau stecken, weil die es wagte, sich als Frau einzumischen?

    …ein Gedankenspiel

    Liken

  18. Semenchkare schreibt:

    Warum reden Politiker und nicht Ärzte über Fall Nawalny? – Fragen der Russischen Botschaft an Maas

    https://deutsch.rt.com/europa/106389-warum-reden-politiker-und-nicht-aezte-nawalny-fall-maria-sacharowa-wendet-sich-heiko-maas/

    ..ja, das ist eine gute Frage!

    Liken

  19. et iustus schreibt:

    Dieter Farwick, ich denke, Sie wissen genau wo Nawalny und wofür ausgebildet worden ist.. Mehr dazu braucht man eigentlich nicht zu sagen. Wenn hier jemand auftreten würdeund mit öffentlichen Demos einiger Leute eine Änderung unserer Demokratie in eine direkte Demokratie forderte, wäre er ganz schnell ein Nazi und ein Antifaschist. Nawalny hat Anhänge3r in Moskau und Peterburg – und mehr nicht. Er ärgert zwar Putin, aber ist niemals so gefährlich, dass man ihn mit einem uralten Nervengift aus der SU umbringen und dann noch nach Deutschland lassen würde. Nein Herr Farwick, vielleicht konnten Sie Ihre Soldaten per Befehl überzeugen, aber diese dreiste Darstellung ist in nahezu allen Punkten widerlegbar.

    Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber et justus !
      Für mich ging es bei meinen Befehlen und Anweisungen nicht um Kadavergehorsam, sondern um Gefolgschaft aus Einsicht und Vertrauen.

      Mit Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  20. dfd10 schreibt:

    Hallo liebe „Conservisten/Mitstreiter“,

    würde gerne ein bisschen mehr, überhaupt ein bisschen mitschreiben – meinen Senf dazugeben.

    Geht nicht, schwere Chestinfection/Lungenentzündung(?). Muss kämpfen, großer physischer Stress, Allergien entwickelt. Bis bald, hoffentlich.

    Best
    DFD

    Gefällt 1 Person

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      dfd10,
      Chest infection?? Lungenentzündung???
      Das hört sich aber gar nicht gut an !!!
      SOFORT: auf SARS testen.
      Und unbedingt Hydroxychloroquin verschreiben lassen. Insist!!

      Liken

    • Mona Lisa schreibt:

      dfd10

      Gute, baldige Besserung.
      Kopf hoch, wird schon wieder.
      Wir denken an dich, sind bei dir und senden jede Menge Kraft.

      Liebe Grüße
      ML

      Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Oha mein Lieber – Lungenentzündung – Pneumonia?
      Hört sich aber nicht gut an. Hat Dich am Ende doch das böse KPCh – Virus erwischt?
      Auf jeden Fall herzlich gute Besserung, pflege Dich, damit Du bald wieder voll dabei sein kannst.
      All the best!

      Liken

    • conservo schreibt:

      @ DFD10: Gute Besserung! Liebe Grüße! PH

      Liken

    • Ingrid schreibt:

      Alles Gute DFD, habe ich auch schon überstanden.
      Bitte besorge dir Silberwasser- Kollodiales Silberwasser 50ppm.
      Lass es 4Min.im Mund und mach das mehrmals am Tag.
      Du wirst sehen es hilft, denn Silberwasser heftet sich auch an Viren und Bakterien.
      Und viel trinken.
      Bis bald in alter Frische.
      Gruß Ingrid

      Liken

      • dfd10 schreibt:

        Liebe Ingrid,

        Danke. Weisst du wie das auf Englisch heisst? Finde nichts unter „silverwater“ oder „silver*water“
        Danke, jede Hilfe sehr willkommen.

        Best
        DFD

        Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          dfd-10,
          Bitte recherchiere ausreichend, bevor Du sowas wie „kolloidales Silber“ teuer einkaufst.
          Die Wissenschaft kennt keine Argumente, daß das hilft.
          Silber, besonders in fein verteilter Form, und Silber-IONEN (gelöste Silbersalze) wirken antibakteriell, desinfizierend. Deshalb wirkt Silber-Lösung zum Abtupfen von Wundrändern (ähnlich wie Jod), oder zur Trinkwasser-Desinfektion.
          Aber ein Desinfektionsmittel schlucken???
          .
          WAS SAGT DER ARZT ?
          Ist es eine bakterielle Infektion, sind Antibiotika unbedingt anzuraten.
          Man muß also erst einmal feststellen, welche Ursache vorliegt.
          Bei COVID-19 wirkt Hydroxychloroquin.

          Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          Bin zwar nicht direkt angesprochen,

          but: How About ‚Colloidal Silver‘?

          Colloidal silver is the term used to describe tiny particles of silver suspended in a liquid:

          Colloidal silver is a suspension of silver particles in a liquid. It’s an ancient remedy that was once used to treat bacterial, viral and fungal infections.

          Howzat!

          Liken

  21. Politiker-42 schreibt:

    Herr Farwick hält die US-Nato Fahne hoch. Das ist sein gutes Recht, auch wenn dabei Fakten einfach unter den Tisch fallen. Schließlich war es doch die US-Nato (die Nato dient den USA, nicht die USA der Nato), die sich gen Osten ausdehnte, nicht Rußland, das aggressiv gegen Westen marschierte.
    Waren es nicht die USA, die „taktische“ Atomwaffen weiter entwickelten und noch entwickeln, die sie im Ernstfall bereit sind, auch in Europa einzusetzen? Im Interesse Europas?
    Aber lassen wir das.
    Ein Geheimdienst, der jemanden umbringen will, und das nicht schafft, ist sein Geld nicht wert. Die USA schaffen solche Morde spielend, sogar von deutschen Stützpunkten aus. Sind die Russen so viel dümmer, solch unfähige Amateure? Und der Oberamateur läßt dann das Ziel des vergeblichen Mordanschlags auch noch komfortabel in Feindesland ausfliegen? Oh je, wie dumm! Solche Amateure sind doch ganz sicher keine Gefahr für die hoch professionellen US-Truppen, deren überlegene Ausbildung und deren modernste, ebenfalls hoch überlegene Bewaffnung, selbst wenn sie die Krim nicht als Militärstützpunkt zur Verfügung haben – der böse Putin!
    Dagegen dürfen wir heute bei der DW lesen,
    Zitat:
    „Deutsch-Russische Beziehungen
    Fall Nawalny: Deutschland pocht auf Geheimhaltung
    Im Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny will die Bundesregierung ihre Untersuchungsergebnisse weitgehend unter Verschluss halten. Moskau habe genügend Informationen für eigene Untersuchungen, heißt es.“
    Was hat diese Merkel-Republik da wohl geheim zu halten? Unwissenheit, gar bewußte Lüge, um zu verschleiern, daß sie dem US-Druck wegen Nord Stream nachgeben muß, daß diese Lakaien einknicken, wenn Herrchen die Peitsche schwingt? Koste es, was es wolle, nicht zu vergessen! Deutsche Hündchen haben ja, gut gezähmt, gelernt zu kriechen. Zum Dank durften sie ja auch in Afghanistan ihr Land verteidigen. Sie dürfen das noch heute. Sind die Amis nicht lieb? Putin hat das nicht erlaubt – halt, nein, der war damals ja noch gar nicht dran! Das waren andere Bösewichte. Aber jetzt sind ja die Guten dort, um ihre jeweiligen Länder, friedlich vereint, zu verteidigen.

    Gefällt 1 Person

    • dfd10 schreibt:

      „…………die sich gen Osten ausdehnte, nicht Rußland, das aggressiv gegen Westen marschierte————“

      Da stehen zwei Russen vor einer Karte Osteuropas/Russlands, sagt der eine zum Anderen: „Guck mal wie sich unsere Grenzen immer mehr den Amerikanischen Basen naehern, und wie sich die Amerikanischen Basen dabei vermehren…“

      „……………Ein Geheimdienst, der jemanden umbringen will, und das nicht schafft, ist sein Geld nicht wert. Die USA schaffen solche Morde spielend, sogar von deutschen Stützpunkten aus. Sind die Russen so viel dümmer, solch unfähige Amateure? Und der Oberamateur läßt dann das Ziel des vergeblichen Mordanschlags auch noch komfortabel in Feindesland ausfliegen? Oh je, wie dumm!———-“

      Ich hätte es nicht besser sagen können.

      „……………Unwissenheit, gar bewußte Lüge, um zu verschleiern, daß sie dem US-Druck wegen Nord Stream nachgeben muß, daß diese Lakaien einknicken, wenn Herrchen die Peitsche schwingt? Koste es, was es wolle, nicht zu vergessen!——————“

      Glaub ich auch / sehe ich auch so.

      Liken

      • Mona Lisa schreibt:

        Nö – sie erklärten Nawalny für Transportunfähig. Hat aber nix genutzt, seine Angehörigen haben wohl unter allen Umständen drauf bestanden, und er hat ihn ja auch überlebt.

        Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Politiker-42 !
      Man muss auch einmal um die Ecke denken.
      Ist es nicht möglich, dass russische Geheimdienste dieses “ altbekannte“ Nervengift eingesetzt hat, um möglichen Abweichlern die klare Nachricht zu schicken, es gibt für Dich kein Entrinnen, sondern nur das qualvolle Sterben.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Herr Brigadegeneral,
        Den Russen traue ich dieselben Schweinereien zu wie den Amis oder den Chinesen. Die „Guten“, die gibts nicht. Hätten die Russen Nawalny vergiftet, dann hätten sie ganz sicher nicht gerade Nowitschok verwendet, eine Substanz, auf der (lt Westen) in großen Lettern „Russland“ steht.
        Wenn Putin wollte, daß Nawalny tot ist, dann wäre er tot!

        Liken

      • Politiker-42 schreibt:

        Lieber Dieter Farwick,
        ich denke „gerne um die Ecke“.
        Vorweg: Grundsätzlich halte ich es immer für wichtig, die Interessenlage zu überdenken.
        Und weil ich gern um die Ecke denke, denke ich auch, wie blöd, ja s..blöd, müßte ein ehemaliges Mitglied eines Geheimdienstes sein, eine „Lektion“ auf eine derart erbärmlich-dumme Art und Weise zu erteilen?! Stalin hätte einen solchen Mitarbeiter, wenn vielleicht nicht gehängt, so doch ins hinterste Sibirien verbannt. Chruschtschow wäre sicher kaum zimperlicher gewesen.
        Die „Lektion“, wenn es denn eine hätte sein sollen, hat sicher nicht Trump gegolten, sondern internen Kritikern und Oppositionellen. Kein vernünftiger Mensch startet dafür eine Aktion, die international Aufsehen erregt und gegen den Urheber gewendet werden kann. Ein „kleiner“ Autounfall hätte intern wohl die bessere Wirkung gehabt und außenpolitisch kaum Schaden angerichtet. Eine echte Leiche wäre als Warnung sicher auch wirkungsvoller, als ein ins westliche, also feindliche, Ausland ausgeflogener, lebender „Rivale“. Fragen Sie notfalls bei der italienischen Mafia nach, wenn Sie mir nicht glauben wollen. Vielleicht können Sie sich aber auch, näher liegend, bei arabischen Clans hierzulande informieren.
        Noch dümmer also, wie gesagt, dann eben diesen Gegner auch noch ins feindliche Ausland ausreisen zu lassen. Sie wissen genau, daß die USA dies im umgekehrten Fall nicht gemacht hätten. Sie hätten selbst untersucht und selbst einen offensichtlichen Mörder dann exkulpiert.
        Neben einem Autounfall gibt es sicher jede Menge anderer Möglichkeiten, eine „Lektion“ zu erteilen. Der oder die, die gemeint sind, werden ganz sicher verstehen. Andere geht die Sache ja auch nichts an. Weder Sie, noch ich, sollten gewarnt werden, auch nicht die Merkel.
        Ich jedenfalls halte Putin nicht für dumm. Andere Eigenschaften spielen hier, in dieser Argumentation, keine Rolle.

        Liken

        • Politiker-42 schreibt:

          Zu USA und Mörder
          Ein Artikel der New York Times (Morning Briefing vom 18.9.20):
          A U.S. Marine murdered someone. Why is he free?
          Philippines Bureau of Immigration, via Shutterstock
          At 26, Jennifer Laude died at the hands of an American she had met at a nightclub, a Marine who was in the Philippines for joint military exercises. After discovering that Ms. Laude was transgender, Lance Cpl. Joseph Scott Pemberton choked her and pushed her head into a toilet bowl until she drowned.
          Human rights advocates had been fighting to hold American service members accountable for violence against women in the Philippines for years. The Marine’s conviction seemed to be a step in the right direction. But on Sept. 13, Lance Corporal Pemberton was put aboard a U.S. military plane and flown out of the Philippines, a free man. He had served less than six years. Our reporter looked at why he was freed and what the case means for people in the Philippines.
          Der ganze Artikel

          …………..
          Rechtsstaat USA.
          Wie hätte es ausgesehen, wäre der Mörder ein Philippino gewesen, ein Soldat der philippinischen Armee auf Lehrgang in den USA, und die Ermordete ein US-Strichmädchen? But our boys! That´s different!
          Bei politischen Morden, durchaus eine Selbstverständlichkeit für die USA, wäre das nicht anders. Der Mörder liefe frei herum, der Auftraggeber sowieso. Kein US-Präsident wurde je wegen Mordes angeklagt, auch nicht wegen Kriegsverbrechen. Die Nürnberger Gesetze gelten natürlich nicht für die USA. Andere internationale Gesetze gelten ebenso wenig.. Diesbezüglich sind die USA wohl ein gesetzloses Land.
          Wie ist da die Reaktion unserer heldenhaften Politzwerge? Sanktionen gegen die USA? Früher hätte man vermutlich von einem ehrlosen Lumpenpack gesprochen. Ich bin höflicher und nenne das „sich anpassende Unterwürfigkeit“. Anpassung wie immer und an alles, solange nur die Pfründe erhalten bleibt. Hinterher spricht man dann von Persilscheinen und Wendehälsen. Auch so macht man Karriere in der Politik, als kluger, d.h. sich stets wandelnd anpassender Politiker.
          Beispiele haben wir genug in höchsten Ämtern.
          Kurz:
          Rußland ist böse, die USA sind gut. Die Definition ist eindeutig.
          Basta!
          (Welch schönes Wort der Schröder da doch für die Politik gefunden, nicht erfunden, hat: BASTA !!!)

          Liken

  22. Mona Lisa schreibt:

    OT

    Schaut Euch DAS Plakat an :
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/eu-politiker-caspary-deutschland-bei-moria-in-einem-dilemma-a3334087.html

    DEUTSCHLAND, DEIN KONZENTRATIONSLAGER BRENNT !

    Die Verfasser gehören vor Gericht !
    Generell brauchen wir ein Nazikeulenverbot.

    Deutlicher kann man den deutschen Schuldkult nicht demonstrieren.
    Freilich ist die Botschaft komplett aus der Luft gegriffen – was genau sollten ausgerechnet wir, die EU-weit die meisten „Flüchtlinge“ aufnahmen und immer noch aufnehmen mit Moria zu tun haben ? – aber es wirkt.

    Liken

  23. ceterum_censeo schreibt:

    Was auch noch passierte:

    Die Hinrichtung Navid Afkaris und die Verantwortung des rot-grünen Appeasements

    Nun ist der iranische Ringer Navid Afkari von den Mullahs am Morgen des 12. September 2020 hingerichtet worden. Jener Afkari, so ein Bericht von Benjamin Weinthal bei Fox News, gegen den wegen seiner friedlichen Proteste gegen das Regime eine zweifache Hinrichtung (!) verhängt worden war.

    Da hat es auch nichts gebracht, dass die deutschen Grünen und das sozialdemokratische Auswärtige Amt am 9. beziehungsweise 10. September 2020 noch als letzte mit auf den Zug der globalen Solidaritätswelle aufgesprungen waren.
    http://www.achgut.com/artikel/die_hinrichtung_navid_afkaris_und_die_verantwortung_des_rot_gruenen_appease

    Hat der feine Herr BunTesUHU Faule Jauche Fischabfall den Mullahs eigentlich schon zu ihrem Erfolg gratuliert – gar ‚im Namen meiner Landsleute‘? – [Sarkasmus aus].

    Liken

  24. Politiker-42 schreibt:

    Ich könnte jetzt natürlich ganz böse sein, bin ich aber nicht, deshalb fantasiere ich nur ein bißchen vor realem Hintergrund, für den nächsten ARD- oder ZDF-Krimi. Hier der Grundriß:
    Interessenlage
    Teil 1:
    Gesagt wird uns, Putins Interesse war es, einen Gegner durch Mord auszuschalten.
    Dummerweise gelang das nicht.
    Dummerweise geschah das auch noch ganz auffallend im Flugzeug oder kurz vor dem Abflug.
    Es gab viele Zeugen, samt einer Schlagzeilen trächtigen Notlandung.
    Verwandte des Opfers machten (Ein-)Druck auf Putin, der, sich dem Druck beugend, das Opfer ausreisen läßt.
    (Habe ich gerade in einem Kommentar gelesen – gute Idee für den Krimi.
    Im freien Westen reichte Druck der Angehörigen nicht aus, sterbende Eltern oder Großeltern zu besuchen; die Gefahr … Nein, geht gar nicht! Aber die Idee ist gut für´s Gemüt.)
    Teil 2:
    Interesse der USA – frei erfunden für den nächsten Krimi, wie gesagt:
    Druck auf Putin.
    Putin, der Mörder
    Opfer, ein „gefährlicher“ Gegner Putins, paßt.
    Sterben soll der natürlich nicht, wäre ja inhuman, auch nicht zweckdienlich. Vielleicht braucht man ihn auch noch für eine Fortsetzung. Könnte ja erfolgreich sein, der Krimi und zur Serie ausgebaut werden.
    Langer Aufenthalt im Krankenhaus sorgt für viele Schlagzeilen, über lange Zeit.
    Der hoch effiziente US-Geheimdienst findet natürlich die richtige Gift-Dosis. Evtl. auch ein „gesponserter“ interner dienender „Dienst“. Kann man auch machen.
    Schnell organisiert ein US-NGO die Verlegung des armen Opfers nach Berlin. Die Verlegung direkt in die USA wäre zu auffällig.
    Der vermeintliche oder reale Bösewicht, das bleibt offen, von den Fahndern in die Enge getrieben, stimmt der Verlegung zu.
    Die Ärzte in Berlin sind leider vage in ihren veröffentlichten Erkenntnissen. Nicht schön. Wir würden mehr erwarten. Ein ordentlicher, staatstragender Krimi a la ARD/ZDF bringt immer die Lösung.
    Die Merkel-Regierung aber eilt zu Hilfe und hält „unter Verschluß“, denn die Russen wissen ja, was sie getan haben.
    Putin kann sich selbst untersuchen.

    Fortsetzung folgt?

    Liken

    • Mona Lisa schreibt:

      Bitte gerne. Jedem das seine.

      Liken

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      dfd10,
      Wer so eine grobgesponnene Fiktion für die Wahrheit hält, der muß schon ein in der Wolle gefärbter, durch langjährige Übung gestählter „Transatlantiker“ (mit entsprechender Biographie) sein, der ganz grundsätzlich keine Fragen stellt, wenn es das Council befiehlt.
      .
      Aber so traurig es ist:
      Das Publikum ist in so hohem Maß gläubig und desorientiert, desinteressiert, daß es jede von weiter oben propagierte idiotische Lüge aufnimmt. Auch wenn sie noch so phantastisch ist: Gender, WTC-Türme, Klima, Migration, historische Hypothesen . . ., . . .,

      Liken

      • Mona Lisa schreibt:

        Von wem sprechen Sie hier eigentlich ?
        Darf man annehmen, von allen, die Ihre „hochgeschätzte“ Meinung nicht teilen ?
        Kümel, Sie sind ein wahrer Demokrat – weiter so !

        Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Hochgeschätzte Mona Lisa,
          Meine Replik bezog sich auf den Text von Politiker-42, war irrtümlich mit dfd-10 adressiert.
          Haben Sie Argumente dafür, warum die wilde story wahr und meine Ansicht falsch sein sollte?

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Dazu müssten Sie mir ersteinmal Ihre persönliche Begriffsdefinition von „Argumente“ erläutern.
          Das hat ja unter der Annahme, es könnte sich um die selbe handeln, schon bei der Corona-Diskussion nicht geklappt.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Und schauen Sie doch mal hier rein, Herr Kümel.
          Die Bundesregierung „reagiert schon wieder viel zu spät“ :

          https://politikstube.com/berlin-festival-of-lights-keine-polizei-keine-probleme/

          Die Hoffnung, dass Ihnen selbst solche Bilder, die rein politisch motivierte Corona-Dimension aufzeigen könnten, hege ich allerdings nicht.

          Liken

        • Politiker-42 schreibt:

          Dr. Gunther Kümel,
          aber, aber!
          Haben Sie den Text wirklich gelesen? Von Transatlantiker, gar in der Wolle gefärbt und langjährig gestählt, kann da wohl nicht die Rede sein. Haben Sie die Ironie der Darstellung nicht verstanden?
          Werden Politkrimis hier etwa nicht so geschrieben? Richtig, primitiv gestrickt! Erwarten Sie etwas Anderes von unseren Politikern, von unserer „staatstragenden“ Presse, von den ganzen Unterhaltungssendungen (hauptsächlich Krimis und talk shows), die die neue Ideologie der „Staatsträger“ in die Hirne bläuen sollen?
          Haben Sie den vorhergegangenen Beitrag von Politiker-42 nicht gelesen?

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Politiker-42,
          Da muß es ein Mißverständnis geben.
          Ich sehe -wie Sie, denke ich- die Nawalny-Narrative des „Westens“ als Fiktion an.

          Liken

      • Mona Lisa schreibt:

        … echt krass : DAS spricht ausgerechnet der Herr der Corona-Panik !
        Kümel, ich amüsiere mich mit Ihnen immer wieder köstlich.
        Falls wir mal einen Satire-Sender bekommen, gehören Sie zum Stammpersonal der ersten Stunde.

        Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          Richtig Peter, sehr zutreffend gesagt.
          – Freilich, zu manchen Themen wie ‚Gender, Klima,‘ oder auch die regierungsamtliche Vera….. mit dem Punkt ‚Migration‘,( alles ‚Fachkräfte‘, ‚Bereicherung‘, usw. ) entbehrt das oben m.E. nicht ganz der Berechtigung. Manchmal sondert er ja auch mal was Vernünftiges ab.

          Den Rest muß man nicht teilen.
          Und auch die wochen- und monatelange immer wieder neu gedudelte ‚Virologen – Panik‘ ging und geht mir persönlich durchaus auf die Nerven.

          Aber, meine ich, solange er nicht ausfallend oder beleidigend oder sonst nicht mehr erträglich wird, halten wir das hier aus.
          Und einen gewissen Belustigungseffekt (sh. ‚ML‘) hat das m.E. auch. 😇 🤠 😇 🤠 😇 🤠
          🍺🍺🍺🍺🍺

          Liken

      • conservo schreibt:

        @ Herr Dr. Kümel: Wie man meiner Selbstdarstellung auf der Titelseite von conservo entnehmen kann – und wie ich tausendmal schon geschrieben habe: Ich bin ein Atlantiker, allerdings mit sehr starker „Schlagseite“ zum Franco-Italienischen“. Will heißen, ich bin USA-Freund mit dem Kopf und mit dem Herzen halb Italiener und Franzose (was familiäre Gründe hat). Und alles zusammen ergibt der Kerl einen sein Vaterland liebenden Deutschen. Alles klar???

        Woher Sie die Chuzpe nehmen, solche Typen wie mich auf IHRE Art zu karikieren, weiß ich nicht. Ich zitiere Sie:
        „Wer so eine grobgesponnene Fiktion für die Wahrheit hält, der muß schon ein in der Wolle gefärbter, durch langjährige Übung gestählter „Transatlantiker“ (mit entsprechender Biographie) sein, der ganz grundsätzlich keine Fragen stellt, wenn es das Council befiehlt.
        . Aber so traurig es ist:
        Das Publikum ist in so hohem Maß gläubig und desorientiert, desinteressiert, daß es jede von weiter oben propagierte idiotische Lüge aufnimmt. Auch wenn sie noch so phantastisch ist: Gender, WTC-Türme, Klima, Migration, historische Hypothesen . . ., . . .,“ (O-Ton Dr. Kümel).

        Halten Sie, Herr Dr. Kümel, diesen geistigen Auswurf für gut, gar intelligent?

        Aber Sie dürfen´s hier schreiben. Und dieses Recht werde ich verteidigen.
        MfG conservo

        Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Conservo,
          Mit dieser Aussage habe ich KEINESFALLS SIe gemeint! Sollte ich Sie gekränkt haben, bitte ich Sie um Entschuldigung.
          Allerdings bin ich vollkommen der Meinung, daß es in der Frage Nawalny zwei Positionen gibt:
          Die rationale und jene, die US-Interessen darstellt.
          .
          Ich halte die USA für einen kriegerischen Staat mit hegemonialen und imperialen Absichten:
          Militärbudget größer als die 9 folgenden Länder der Erde zusammen, Hunderte von Militärstützpunkten, Truppenpräsenz in sehr vielen Ländern, auch in der BRD, Permanenter Krieg und Drohnenkrieg, mächtigstes Militärbündnis der Welt schiebt sich seit 1990 vertragswidrig an Russland heran, unverschämte Sanktionspolitik zur Durchsetzung imperialer Ziele.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          „Vertragswidrig“ ?
          Wo steht das ?

          Und Kümel, echt jetzt, Sie mögen manches können, was Sie aber nicht können, ist den ehemaligen Sowjetrepubliken vorzuschreiben auf wessen Militär sie sich verlassen sollen.
          Gehts noch ?
          Wenn Sie gerne zu den Verlierern der Weltmächte zählen wollen, dann empfehle ich Ihnen auch die konsequente Umsiedlung Ihrer ganzen Persönlichkeit, nicht nur die der geistigen.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          http://www.jjahnke.net/wb/rundbr135-l.html#3825

          Die Zahl der von uns vollfinanzierten „Migranten“ (illegalen fremden Siedlern) beträgt etwa die Hälfte aller Personen, die Sozialleisungen beziehen („Soz.“).

          Und sie ist im Laufe der Jahre ganz erheblich gewachsen.
          Bei einzelnen Ländern (etwa Syrien) ist der Anteil der Soz. 7x so hoch wie bei Nicht-Soz.
          Thema „Integration“:
          Der Anteil der Soz.-Türken ist seit 1961 (also seit 60 Jahren!!!) stabil bei über ein Drittel geblieben.
          Der Anteil der Soz.: bei Syrern 73,9 %, Irakern 55,1 %, Afghanen 51,8 % (gegenüber Deutschen 6,3 %).

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Sehr geehrter Herr Helmes,
          Sie sind „Atlantiker“, aber keineswegs ein „blinder“. Sie leiten mit Haltung und Mut und Toleranz diese Diskussion. Sie sind ein Denker, und für Ihre Haltung haben Sie gute Gründe; das gleiche nehme ich auch für mich in Anspruch. Zwei denkende Menschen werden in vielen Punkten übereinstimmen, aber in manchen eben nicht.
          .
          Habe ich zufällig gefunden:
          Präsident Trump am 7. Sep. 2020:
          „Diese verrückten endlosen Kriege, und . . . ich sage nicht, dass mich das Militär liebt. Die Soldaten schon. Die Top-Leute im Pentagon wahrscheinlich nicht, weil sie nichts anderes tun wollen, als Kriege zu führen, damit sie all diese wunderbaren Unternehmen, die die Bomben und Flugzeuge und alles andere herstellen, glücklich machen können. Aber wir werden damit aufhören, überall Kriege zu führen.“

          am 13.10.2016:
          Es geht darum, ein gescheitertes und korruptes politisches Establishment durch eine neue Regierung zu ersetzen, die von euch, vom amerikanischen Volk, kontrolliert wird. Das Washingtoner Establishment wird von den Finanz- und Medienunternehmen finanziert und existiert nur aus einem Grund: um sich selbst zu schützen und zu bereichern. Für das Establishment stehen bei dieser Wahl Milliarden Dollar auf dem Spiel. Diejenigen, die in Washington an den Schalthebeln der Macht sitzen, arbeiten mit den globalen Lobbyisten zusammen, die aber nicht euer Wohl im Auge haben, sondern ihr eigenes.

          Liken

        • conservo schreibt:

          @ Dr. Kümel: Danke sehr. Genau so sehe ich das auch. Es ist manchmal zum Totlachen (wenn´s nicht so ernst wäre), was alles über Trump ausgegossen wird.
          Beste Grüße! PH

          Gefällt 1 Person

      • dfd10 schreibt:

        @ Dr. Kümel

        Danke für den Tip oder Rat, aber:

        Es wurde ausgelöst oder überlagerte die Chest Infektion, ich habe Asthma. Der auslösende Faktor war anaphylaktisch. Mit dem Lockdown fing ich an bis zu zwei Liter Milch am Tag zu trinken. Ich hebe (aber nicht zur Zeit) Gewichte, und 30 Gramm Protein pro Liter sah einladend aus. Und so baute ich langsam eine Katastrophe auf.

        Dann der Zusammenbruch, Hospital. Bin über das „Anading“ weg, aber kämpfe immer noch, mein Immunsystem ist DURCHEINANDER. Mit anderen Worten: Antibiotika und noch mehr Antibiotika, und REST.

        Nochmals, danke für den Rat, es ist immer gut wenn jemand wirklich helfen will und Menschen aufeinander achten – egal ob man manchmal oder öfter grundverschiedener Meinung ist.

        Das ist das Schöne auf Conservo, wir sind überwiegend, zum größten Teil echte Menschen.

        Gefällt 1 Person

      • stephan schreibt:

        Ich verweise nochmals darauf, dass FSB für die Bombenanschläge von 1999 verantwortlich war und dadurch das „System Putin“ etablierte.
        Es wurden eigene Landsleute getötet, um eine Militäroffensive in Tschetschenien zu rechtfertigen und Putin als Mann mit Führungstärke zu etablieren.
        https://conservo.wordpress.com/2020/09/12/was-putin-fuerchtet/#comment-74153
        https://de.wikipedia.org/wiki/Sprengstoffanschl%C3%A4ge_auf_Wohnh%C3%A4user_in_Russland#Spekulationen_%C3%BCber_eine_Verwicklung_Putins

        Liken

    • Ingrid schreibt:

      Genau so sieht der Krimi aus.
      Hast du sehr gut aufgezählt, ich stimme dir voll zu.
      Riesiges Schmierentheater, wie immer.
      Ich glaube nichts mehr was hier täglich geschieht.
      Mehr davon Politiker!

      Liken

  25. ceterum_censeo schreibt:

    Es war zu erwarten angesichts der Politverbrecher in Berlin und anderen Orts:
    Datenschutzbeauftragter: Wir müssen wohl für immer mit den Masken leben

    Maulkorb wird zum Nomalfall:
    Es scheint ausgemachte Sache zu sein. Die widerlichen, entstellenden Atemschutzmasken werden wohl nie mehr verschwinden. Einige scheinen sich bereits mit dieser Horror-Vision abgefunden zu haben und überlegen, wie man mit dieser neuen Situation umgehen kann:

    Angesichts des Maskengebots in der Corona-Pandemie hat der Datenschutzbeauftragte Ulrich Kelber (SPD) grundlegende Maßnahmen der Sicherheitsbehörden infrage gestellt. „Videoüberwachung und Gesichtserkennung werden noch wirkungsloser, als sie bisher schon waren“, sagte Kelber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). Eingriffe dieser Art gehörten grundsätzlich auf den Prüfstand.‘

    Na ja – wenn das denn wichtig ist. Aber jetzt kommt’s:

    „Die Pandemie wäre ein geeigneter Anlass.“ Mit Blick auf das Vermummungsverbot bei Demonstrationen sagte Kelber: „Wir werden manche Fragen neu diskutieren müssen – über die Corona-Pandemie hinaus. Die Alltagsmaske könnte ja zu einem normalen Kleidungsstück werden, wie es in asiatischen Staaten während der Grippezeit längst der Fall ist.“

    Was weiß Kelber, was wir noch nicht wissen? Dieser staatliche Eingriff in die Persönlichkeitsrechte, die vor allen für die Kinder unabsehbare psychologische Folgen hat und unsere Gesellschaft komplett zerstört, kann der Bürger nicht einfach hinnehmen.
    Nicht umsonst gehen so viele auf die Straße. Aber auch hier zeigen die Politiker, was sie von Bürgerrechten halten ….

    Und den erbärmlichen heuchlerischen Lindner zitiere ich jetzt nicht mehr …..

    *ttps://www.journalistenwatch.com/2020/09/13/datenschutzbeauftragter-wir-masken/

    Und das:

    Die Kritik wird lauter
    Stanford-Professor übt scharfe Kritik an Corona-Lockdown

    Prof. Jay Bhattacharya, Direktor am Institut für Health Policy der renommierten Stanford Universität, hat in einem Interview scharfe Kritik an den Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie geübt. Nach Auffassung von Bhattacharya habe die Politik die verheerenden Auswirkungen, die der flächendeckende Lockdown als zentrales Instrument zur Eindämmung des Virus mit sich gebracht habe, nicht ausreichend berücksichtigt.

    Im Podcast des konservativen Journalisten John Solomon zeigte sich Bhattacharya schockiert darüber, dass Anfang dieses Jahres zahlreiche Staaten der Welt ihre Wirtschaft und das gesellschaftliche Leben stilllegten, ohne Kosten und Nutzen dieses drastischen Schrittes abgewogen zu haben

    Von wenigen Ausnahmen abgesehen – ein Beispiel ist Schweden – habe jedes Land dieselben Entscheidungen getroffen.
    »Und ich denke, das war ein wesentliches Problem«, so Bhattacharya. Anstatt sich an die Drehbücher zu halten, denen man in früheren Pandemien gefolgt sei, habe die Politik eine »globale Sperre« angeordnet und damit Neuland betreten. (PI)

    Liken

    • Ingrid schreibt:

      Denk an die 5000 Denunzianten die sie einstellen wollen und dämnächst wird es ein Sicherheitsministerium geben.
      Dann ist auch das letzte Recht dahin und die machen mit uns was sie wollen und Maul zu für ewig.

      Gefällt 1 Person

    • dfd10 schreibt:

      Hi CC und Ingrid, selbstverständlich,

      Thanks for your concern, I found a number of items under colloidial silver, including dosages, side effects etc.

      Was passierte war folgendes, kurz gefasst, ich schrieb das an Dr. Kümel betreffend seines Rates, und auch Dankbar dafür. Ebenso wie Dir gegenüber fur das colloidial silver und Ingrid gegenüber für das „Deutsche“ Silber. Immer Prima wenn Menschen aufeinander achten!!!!!!!

      Es wurde ausgelöst oder überlagerte die Chest Infektion, ich habe Asthma. Der auslösende Faktor war anaphylaktisch. Mit dem Lockdown fing ich an bis zu zwei Liter Milch am Tag zu trinken. Ich hebe (aber nicht zur Zeit) Gewichte, und 30 Gramm Protein pro Liter sah einladend aus. Und so baute ich langsam eine Katastrophe auf.

      Dann der Zusammenbruch, Hospital. Bin über das „Anading“ weg, aber kämpfe immer noch, mein Immunsystem ist DURCHEINANDER. Mit anderen Worten: Antibiotika und noch mehr Antibiotika, und REST.

      Nochmals, danke für den Rat, es ist immer gut wenn jemand wirklich helfen will und Menschen aufeinander achten – egal ob man manchmal oder öfter grundverschiedener Meinung ist.

      Das ist das Schöne auf Conservo, wir sind überwiegend, zum größten Teil echte Menschen.

      Gefällt 1 Person

  26. johannesstreck schreibt:

    Das ist ja ein goldiger Schnatter-Stammtisch hier: Seitenweise Rede und Widerrede und nochmal und nochmal…

    Liken

  27. Mona Lisa schreibt:

    Heute (13.09.20) starten in Russland 41 Regionalwahlen. Ein Vorentscheid der russischen Präsidentschaftswahl.

    hm, tja, leider ohne den laut @Kümel „unbekannten und Einflußlosen“ aussichtsreichsten Oppositionskandidaten Nawalny.
    Statt Knast, diesmal Gift – öfter mal was neues.

    https://www.epochtimes.de/politik/ausland/entscheidender-tag-der-russischen-regionalwahlen-ohne-nawalny-den-aussichtsreichsten-oppositionskandidaten-a3334330.html

    Liken

  28. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Manche Leute hier meinen ja, COVID und das Virus, das gäbs ja gar nicht, Viren habe ja ohnehin noch keiner gesehen.
    .
    Währenddessen:
    Rekord bei weltweiten Infektionen.
    Binnen 24 Stunden haben sich 308 000 Menschen neu mit dem Virus infiziert – so viele wie nie zuvor an einem Tag. Die größten Anstiege habe es dabei in Indien, den USA und Brasilien gegeben. Die Zahl der Toten steigt um 5537 auf 917 417, auch in der BRD 2 Tote.
    Etwa 1 Mio Tote, die „sowieso binnen einer Woche gestorben wären“ ???
    Oder „alle Zahlen gefälscht“ ???
    .
    https://www.sueddeutsche.de/politik/coronavirus-weltweit-news-antarktis-1.5030927?sc_src=email_1832838&sc_lid=151511709&sc_uid=KhUTMNwdMt&sc_llid=79968&utm_medium=email&utm_source=emarsys&utm_content=www.sueddeutsche.de%2Fpolitik%2Fcoronavirus-weltweit-news-antarktis-1.5030927&utm_campaign=Espresso+am+Abend+14.09.2020

    Liken

  29. Politiker-42 schreibt:

    Herr Farwick,

    offen bleibt die Frage, was ein Bündnis wert ist, das die Vernichtung des Bündnispartners in der Planung bedenkenlos in Kauf nimmt.

    Die Antwort sind Sie noch schuldig.

    Die Frage habe ich gestellt im Zusammenhang mit der „Vorwärtsverteidigung, wenn Sie sich erinnern.

    Liken

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Politiker,
      „Bündnispartner“ ist die BRD. Und die BRD wird es ja auch noch geben, wenn dort nur noch atomare Wüste besteht, menschenleer.
      Das Deutsche Volk ist jedoch keine Größe, die im Kalkül der Bündnis-Strategen irgend eine Rolle spielt. Daher kann das Deutsche Volk ohne weiteres über die Klinge springen. Die Herren über Völker, Staaten und Bündnisse machen uns ja klar, daß es sowas wie „Volk“ sowieso nicht gibt, bloß alles ein „soziales Konstrukt“.
      Folgsam und gehorsamst hat das Bundes-GG-„Gericht“ festgestellt, daß der Begriff „Volk“, der ja peinlicherweise vielfach im GG auftaucht, dort ja keineswegs als „ethnisch“ definiert sei!

      Liken

      • Politiker-42 schreibt:

        Dr. Kümel,
        gut beobachtet! Aber halt nicht ganz richtig interpretiert
        Was Volk und Ethnie anlangt – wir leben in einer Zeit der bewußt gesteuerten Völkerwanderung. Und jedes Regime findet eben auch seine Richter, die Richter, die seine Ideologie „Recht“ sprechen, selbst dann, wenn die Recht setzenden zu blöde sind, ein Gesetz zu formulieren.
        Beispiel? Diese Merkel-DDR-BRD.
        Hier sind wir uns sicher völlig einig.

        Jetzt bin ich aber nicht ganz sicher, ob der Rest Ironie war, oder nicht.
        Falls nicht, Zitat:
        „… die BRD wird es ja auch noch geben, wenn dort nur noch atomare Wüste besteht, menschenleer.“
        Das allerdings wäre falsch.
        Ich darf ein bißchen ironisch sein: Als Gott Meer und Land erschaffen und getrennt hatte, sah er, daß es wüst und leer war. Staaten gab es da also nicht, auch nicht den Staat BRD.
        Im Ernst:
        Land allein, leeres schon gar, ist kein Staat. Ein Staat definiert sich immer als Land und Staatsvolk, abgegrenzt gegen Anderes, und sei es gegen Gebiete, die von Nomaden beherrscht werden. Für Griechen und Römer waren die Anderen einfach die Barbaren.

        Wenn wir unseren tonangebenden Ideologen und dieser DDR-BRD-Regierung samt ihrer staatstragenden Presse glauben, sind heute wir die Barbaren, wir, das indigene Staatsvolk nämlich, im Gegensatz zu dem, was wir, diesen Ideologen zufolge, unbedingt brauchen.
        Wir leben eben in einer auf den – hohlen – Kopf gestellten Welt.

        Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Johannesstreck !
      Sie da etwas falsch verstanden.
      Ich freue mich, dass Conservo eine Plattform bietet, dass die Mitgliedern nicht nur einen Dialog mit dem Autoren führen, sondern sich auch untereinander austauschen..Ich finde das sehr erfreulich.

      So überwinden wir die gefährliche Isolierung.

      Mit besten Grüßen

      Ihr Dieter Farwick

      Liken

      • Politiker-42 schreibt:

        Da scheint etwas falsch gelaufen.
        Ich bin nicht Johannesstreck.

        Meine Frage war, hier in Kopie:
        Herr Farwick,
        offen bleibt die Frage, was ein Bündnis wert ist, das die Vernichtung des Bündnispartners in der Planung bedenkenlos in Kauf nimmt.

        Die Antwort sind Sie noch schuldig.

        Die Frage habe ich gestellt im Zusammenhang mit der „Vorwärtsverteidigung, wenn Sie sich erinnern.

        Liken

  30. Dieter Farwick schreibt:

    Lieber Politiker-42 !
    Danke.
    Wie können wir die Welt wieder auf die Beine stellen?

    Wir müssten in Deutschland anfangen- aber wie.

    Wir brauchen dringend mehr Medien – wie die JF und die Paz´, die nahe an der Realität sind. Sie sind vertrauenswürdig – im Gegensatz zu den Mainstream- Medien, die Regierungspropaganda machen – und dafür auch bezahlt werden.

    Darüber hinaus müssen wir die demokratisch nicht legitimierten NGOs stutzen. Sie sehe3n sich als fünfte Kraft. Sie reden überall – als Propagandaarm der Regierung.
    Wer kontrolliert eigentlich, was sie mit den Zuschüssen von Bund und Ländern machen?

    Wir haben als “ Zwangsförderer“ haben Anspruch zu erfahren, was mit unserem Geld geschieht.

    Mit besten Grüßen

    Ihr

    Dieter Farwick

    Gefällt 1 Person

    • Politiker-42 schreibt:

      Vielen Dank für die Antwort.
      Die Vorschläge sind sehr gut – nur, wie können wir sie in dieser DDR-BRD unsetzen?
      Ihre Empfehlung der JF, sehr gut. Die wird bei mir sogar automatisch auf den Bildschirm geladen, neben der FAZ, der NZZ und etlichen anderen, übrigens auch BBC und RT in deutsch und englisch (ist nicht das Gleiche) USA today fehlt nicht. Von der NYT werde ich allmorgentlich „gebrieft“. Auch die USA fehlen also nicht.
      Gute Vorschläge also, aber wie umsetzen in einem Staat, der nur noch eine „Quasi-Demokratie“ ist, eine „Formal-Demokratie“?
      Diese DDR/BRD ist der DDR viel näher als der BRD von, sagen wir etwa 1960. Der schleichende Verfall der Demokratie fing dann auch in der BRD in den 1960-er Jahren an den Universitäten an – Frankfurter Schule, SDS etc. Hinterfragt und diskutiert werden s o l l t e alles. Oktroyiert w u r d e alles. Der anschließende Marsch durch die Institutionen war erfolgreich wie wir erleben müssen.

      Liken

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Herr Brigadegeneral,
      Wir müßten in Deutschland anfangen, und möglicherweise bei gesistig Verbündeten in der EU, Orbasn z.B., aber auch die übrigen Visegrad-Länder.
      Und wie anfangen?
      Mit dem (modifizierten) SACHS-Plan! https://conservo.wordpress.com/?s=sachs-plan
      Wenn die Völker erst sehen, daß sich etwas bewegen läßt, werden sie, vielleicht, aufwachen und ganz gewaltig etwas bewegen!

      Liken

      • Politiker-42 schreibt:

        Das große Problem ist eben das „VIELLEICHT“. Vielleicht wachen die Völker Westeuropas ja auf, vielleicht, wenn es zu spät ist, eben nach vollzogener Machtübernahme.
        Vielleicht wachten auch die Römer auf, als Rom geplündert wurde.
        Vielleicht wachten auch die Christen auf, als die Hagia Sophia eine Moschee war. Sie waren dann aber froh, daß sie Wien verteidigen konnten, gerade noch so und mit mehr Glück als Verstand.
        Vielleicht schlafen die Völker (West-)Europas aber auch glückselig und tief in den islamischen Staat hinüber. An Masken werden sie ja schon gewöhnt und Kopftücher waren auch hier für Bauerfrauen früher eine Selbstverständlichkeit. Warum nicht wieder – als neue Mode? Man muß das nur richtig verkaufen.
        Übrigens, warum tragen eigentlich Ordensschwestern das Haupt verhüllt?

        Liken

    • Politiker-42 schreibt:

      Dieter Farwick,
      vielen Dank für die Antwort.
      Die Antwort auf meine Frage zum Wert des Nato-Bündnisses allerdings steht weiterhin aus.
      Ich schlußfolgere daher, daß die ehrliche Antwort Ihrer Nato-Grundüberzeugung widersprechen würde, und Sie sich deswegen in Schweigen hüllen.
      Die modernisierten taktischen Atomwaffen sind ja ganz sicher nicht für den Einsatz in den USA gedacht, eher wohl zur Verteidigung von US-Interessen im Ausland, notfalls auch auf deutschem Boden. Warum sonst sollten sie hier stationiert werden? Habe ich da recht?

      Taktische Atomwaffen sind sicher kein Mittel der Abschreckung, solange sie nur auf fremden Boden eingesetzt werden sollen. In Rußland (oder auch China) selbst, würden sie die USA sicher nicht einsetzen, denn die würden von dort mit größerem Kaliber auf US-Boden beantwortet werden.
      Als pensionierter Brigadegeneral müssen Sie die Antwort doch kennen, eben wann der „Freund“ zum Feind wird.
      Die Gänsefüßchen bei „Freund“ sind übrigens kein Versehen.

      Mit besten Grüßen
      Politiker-42

      Liken

  31. Politiker-42 schreibt:

    Es wird immer absurder, und die verfrühten Urteile zeigen sich immer mehr als verfrüht und ideologisch motiviert.
    Zitat:
    „Im Rahmen eines Pressegesprächs mit dem Verein der Ausländischen Presse in Deutschland e.V. am Donnerstag ließ der Organisator des am 22. August erfolgten Charterfluges für Alexei Nawalny nach Berlin, Jaka Bizilj, ganz nebenbei eine Bombe platzen. Laut seiner Darlegung gehen die Ärzte aufgrund der extrem kurzen Wirkzeit davon aus, dass die mutmaßliche Nowitschok-Vergiftung erst direkt im Flugzeug erfolgt sein müsste.“
    https://deutsch.rt.com/inland/107051-chef-von-cinema-for-peace-nawalny-koennte-erst-im-flugzeug-vergiftet-worden-sein/
    Na ja, kommt ja von den Russen, die Nachricht (RT). Das Interview kann man aber anhören, auf deutsch übrigens.
    Ein Gift für den Kriegseinsatz, das erst nach vielen Stunden wirkt?
    Fragen sie Herrn Farwick, wie sinnvoll das wäre:

    Liken

  32. Politiker-42 schreibt:

    Hier eine durchaus glaubhaft wirkende Einschätzung der möglichen Lügen und Dummheiten der Putin-Ankläger – natürlich unglaubwürdig für Gläubige und Vorurteilspfleger, da bei RT zu hören:
    https://deutsch.rt.com/meinung/107126-nowitschok-dilettanten-vegiftungstheorien-fur-jeden-geschmack/
    Aber manche bilden ihre Urteile halt auf grundlegenden Vorurteilen. Logik und Fakten zählen nicht. Täter und Urteil stehen von vornherein fest. Basta!
    Frage:
    Wie ist eigentlich die Interessenlage der USA? Was schwätzen da deutsche Polit-Schwätzer jetzt, auch in Bezug auf die Pipeline, die die USA mit allen Mitteln – mit a l l e n Mitteln – verhindern wollen? Wurde darüber je auch nur nachgedacht, oder besteht da ein Denkverbot? (Falls Betonköpfe überhaupt denkfähig sind.)

    Liken

Kommentare sind geschlossen.