Grüne + „Hygiene“ = Diktatur absolut

(www.conservo.wordpress.com)

von altmod *)  

Unter Hygiene versteht man Gesundheitspflege bzw. Gesundheitspolitik.

Die Gesundheit der Menschen wurde während der Corona-Pandemie die Grundlage für weitreichende Beschneidungen der Freiheitsrechte. Corona wird als Blaupause für politische Eingriffe mit dem Hinweis auf Gesundheit. Die Behauptung, die Gesundheit der Bürger zu schützen, wird zum Türöffner für alle gewünschten „Transformationen“ mittels Gesetzen und Verordnungen. Auch alle neuen Definitionen von gesellschaftlich korrektem Lebensstil können sich auf dieses Argument stützen. Die Einschränkung von Grundrechten zum Schutz des einzelnen Lebens muss umfassend sein.

„Es gibt selten Themen in der Politik, wo sich Bodo Ramelow und Sebastian Kurz, Robert Habeck und Markus Söder, Papst Franziskus und Karl Lauterbach einiger waren, als darin, dass es eine gute Sache ist, mal auf das gute Leben zu verzichten, um die Älteren und Schwächeren vor dem heimtückischen Coronavirus zu schützen, und eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern“, schreibt Martin Steppan auf Novo.

Grüne Weltanschauung

Es sind vor allem die Grünen, die schon immer versuchten, die Ansichten, Neigungen, Bedürfnisse und Vorlieben der unterbelichteten Bevölkerung in ihnen gefällige Richtungen zu lenken, sei es durch moralische Appelle und Programme, durch Beeinflussung oder Manipulation, sei es durch mehr oder weniger offenen Zwang – wie es uns gegenwärtig vorgeführt wird.

Die Grünen wussten von Beginn an, was der Menschheit abträglich sei: Atomkraft, saurer Regen, Ozon, Pflanzenschutzmittel, Kunstdünger. Relativ spät, erst mit Ausrufung der globalen Klimakatastrophe, kam dann das CO2 dazu, bzw. alles, was irgendwie CO2 in der belebten wie unbelebten Natur erzeugt.

Schlagworte, anhand derer sich die grüne Ideologie in Szene setzen konnte, waren Tschernobyl – später kam Fukushima hinzu, Waldsterben, Ozonloch, Tierwohl versus Massentierhaltung, NOx und „Feinstaub“.

Aufgrund der Herkunft vieler Grüner aus kommunistischen Gruppierungen wird neben dem „ökologischen“ natürlich auch das antikapitalistische und antinationale Feld beackert. Als Feinde wurden die kapitalistisch geprägte Industrie und die Agrarwirtschaft definiert; natürlich auch die Bürger, welche sich von deren Leistungen abhängig gemacht haben. Das Grundübel in der Gesellschaft liegt für Grüne bzw. Linke zudem in einer rechten Gesinnung in der Bevölkerung, welche nicht das Wohl des Menschengeschlechts insgesamt im Auge hat, sondern sich durch nationalistische und damit „faschistische“ Dispositionen auszeichnet, männerdominiert ist und repressiv auftritt gegen Minderheiten, Frauen und sexuelle andersartig orientierte Menschen.

Aufgrund ihrer ökologischen „Expertise“ wissen die Grünen natürlich, was dem Bürger auch in seiner Gesundheit abträglich ist, bzw. auf welche Pfade diesbezüglich die Menschen zu führen sind.

Mit ihren Vorschlägen zur ökologischen wie zur gesundheitlichen Risikominimierung vermochten sich die Grünen bei einem überwiegend großstädtischen und angeblich gebildeten Klientel als besonders verantwortlich zu verkaufen. Verantwortungsethik neben Gesinnungsethik – etwas, das jeden Politiker nobilitiert.

Die Gesundheit

Der Staat setzt sich mit aller Macht dafür ein, unser aller Wohlergehen zu erhalten – damit niemand vor der Zeit dahinscheidet.

Und dagegen kann man schwer opponieren.

Besonders in der Pandemie kann er seine „Fürsorge“ flagrant unter Beweis stellen, wenn auch verbunden mit Zwangs- und Ordnungsmaßnahmen und Einschränkung von Freiheitsrechten.

Gesundheit ist das höchste Gut, wird behauptet – und da heiligt der Zweck jegliche Mittel.

Das rechtfertigt, sich mit Verboten, Regulierungen, Richtlinien, Steuern, bewusstseinsbildenden Maßnahmen und neuerdings auch mit den Psychotricks des sog. Nudging in die private Lebensführung der Bürger, die öffentliche Debatte und in unternehmerisches Handeln einzumischen. Mit nicht mehr nur schleichender Bevormundung, durch Entmündigung der Bürger werden alle Grundlagen unterhöhlt, auf denen eine freiheitliche Demokratie ideell beruht.

Demokratie lebt besonders auch von der Auffassung, dass erwachsene Menschen selbst am besten wissen, was gut für sie ist, und dass der Staat gefälligst ihren Meinungen, Interessen und Neigungen gegenüber Respekt zu zeigen hat.

Diese Botschaft passt jedoch nicht zur real existierenden Medikalisierung unserer Gesellschaft, bei der individuelles Verhalten zunehmend pathologisiert und alles Mögliche als schädlich oder zur Sucht erklärt wird. Genuss und Konsum müssen einer gleichmacherischen Therapiekultur zum Opfer fallen, in der nach Vorgaben durch die Politik oder durch selbstermächtigte „zivilgesellschaftliche“ Organisationen Ärzte, Psychologen, die Pharmazeutik und Institutionen das Dasein kanalisieren sollen, wo es doch eigentlich um das Ausleben individueller Autonomie gehen sollte.

Unkontrollierte oder spontane menschliche Leidenschaft und Bedürfnisbefriedigung gelten einer Politik, die Bürger nicht mehr als Gestalter, sondern vor allem als Störer, Verschmutzer oder Gefährder sieht, als gefährlich. Gefährlich für die Bürger selbst, für andere und für die Gesellschaft als solche.

Mit dem Argument der Gefährdung oder Zersetzung haben schon immer politische oder religiöse Autoritäten gegen in ihren Augen Nonkonformisten oder Renegaten gekämpft. Wer ungesund lebt, belastet die Solidargemeinschaft wird dem Sünder vermittelt.

Wer sich derzeit nicht an das Abstandsgebot hält, keine Maske trägt und Quarantänemaßnahmen umgeht, wird gar als womöglicher Totschläger gebrandmarkt. Kommunen, welch eine erhöhte Inzidenz an Corona-“Infizierten“ aufweisen, werden als Hotspots im gegenwärtigen biologischen Krieg beschämt.

Gesundheitsminister oder Landwirtschaftsminister verstehen sich vornehmlich als „Verbraucherschützer“, indem man den Bürgern Maßnahmen wie Reduktionsstrategien für Salz, Zucker und Fett in Lebensmitteln, Anti-Raucherinitiativen von der EU-Tabakproduktrichtlinie bis zu öffentlichen Rauchverboten, auferlegen möchte; natürlich auch eine Impfpflicht bei diesbezüglich nicht willfährigem Verhalten. Dazu kommen Kampagnen gegen das Fleischessen oder „Veggie-Days“. Beim Fleischverzicht geht es inzwischen ja gar nicht mehr nur um die Gesundheit, sondern mehr und mehr ums Große und Ganze der Welt. Hier treffen sich grüner Ökowahn und paternalistische Gesundheitspolitik – oder „Volks-Hygiene“.

Von irgendwelchen Hohlköpfen unter den medialen Schwindelverbreitern werden die Grünen gerne als inzwischen „bürgerlich“ apostrophiert oder im „liberalen Lager“ angesiedelt. Nichts ist falscher als dieses. Die Grünen sind die Verbots- und Bevormundungspartei schlechthin und stehen an der Spitze der gegenwärtig agierenden Freiheitsfeinde.

Wer grün wählt, muss wissen, dass er für den Weg in die Unfreiheit, den Weg in die Knechtschaft gehen möchte. Das ist sicher wie das Amen in der Kirche!      (Original: http://altmod.de/2020/09/gruene-hygiene-diktatur-absolut/3995/)

***** 

*) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (http://altmod.de/) sowie seit vielen Jahren Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com    18.09.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Die Grünen, Medien, Politik Deutschland, Umwelt abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Grüne + „Hygiene“ = Diktatur absolut

  1. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    altmod,
    Was zu kritisieren ist, ist nicht so sehr der Umgang des Systems mit COVID-19.
    GRAVIEREND ist, daß das System (hier span-merkl) die Epidemie ZUGELASSEN HABEN:
    .
    Sie war vermeidbar, aber das System sagte: „Laufen lassen!“

    Liken

    • Mona Lisa schreibt:

      apropo vermeidbar …

      Liken

    • K.-J. Gleichmann schreibt:

      Hallo Conservo,
      Der Artikel trifft manchen Nagel auf den Kopf. Leider auch manchen Kopf. Zum Beispiel meinen.
      Die Selbstbeschreibung „christlich-abendländisch“ verstehe ich auch so, dass man das Kind „Verantwortung/Gesinnung“ nicht mit dem Bad „Befriedigung/Auflehnung“ ausschüttet.
      Das Gütesiegel gelungener gesellschaftlicher Epochen war noch immer die Verzahnung unterschiedlicher Werte. Mandelas Verzicht auf Rache, Protestgebete in der Nikolaikirche, Soziale Marktwirtschaft bei Ludwig Erhard, der Marshall-Plan. Chinas Gebräu aus Kommunismus, Nationalismus und Kapitalismus dagegen ist anwidernd.
      Der politische Gegner hört umso eher hin (falls das überhaupt gewollt wird), wenn man mit Salz und Licht statt Salzsäure und Blendscheinwefer unterwegs ist.
      Dank und Gruß!
      kjg

      Liken

      • Kurt-J. Gleichmann schreibt:

        Hallo lieber „Conservo“,

        zwar bin ich Vielschreiber und Intensivleser, muss aber meine Teilnahme an digitalen „Sozialen Medien“ knapp gehalten. Auf diesen „Conservo“-Artikel wurde ich (nicht zum ersten Mal) durch andere aufmerksam und habe engagiert darauf reagiert. Mein Anklickengalt nur diesem Thema, nicht einem Abonnement für alle Conservo-Beiträge. Wenn das nicht geht, auch in Ordnung.

        Mit herzlichem Gruß!

        Kurt-J. Gleichmann

        Liken

        • conservo schreibt:

          @ K.-J. Gleichmann: Muß ich das verstehen? Hier kann jeder kommentieren. Daraus entsteht kein Abonnement. Wie kommen Sie darauf? Wenn Sie nicht mehr hier schreiben wollen, ist das o.k. Eine Verpflichtung dazu besteht gewiß nicht. Liebe Grüße! PH

          Liken

  2. Ingrid schreibt:

    Heutzutage ist überhaupt keine Partei oder Politiker an der Gesundheit der Menschen interessiert, je mehr Alte weg sind desto besser.
    Alles was heute so passiert dient nur einem Zweck, an die Macht zu kommen und ihre Taschen zu füllen und das wirklich schuftende Volk an der Nase herumzuführen und ihm Vorschriften zu machen.
    Es wird gelogen und das Volk betrogen und es wird so perfide gemacht, mit der Todesangst, dass das dumme Volk darauf rein fällt.

    Göring sagte beim Nürnberger Prozess: Man muss den Menschen nur Angst machen, dann kann man alles erreichen.
    Da muss man sich doch fragen, wer diesen Ausspruch für gut befunden hat.

    Gefällt 3 Personen

    • theresa geissler schreibt:

      Vermutlich nur er selbst – sonst hätte er sich aus taktischen Überwegungen noch wieder anders ausgedrückt:
      Wer irgendwie im Hinterkopf noch ahnt, dass er „schief“ sitzt, wird noch eher versuchen, sich mit mehrere Wörter zu „rechtfertigen“.
      Aber das achtete er nicht einmal notwendig: Völlig verblendet, der Mann.

      Gefällt 1 Person

  3. Mona Lisa schreibt:

    Ein Arzt dem ich vertrauen würde.
    Kein Hysteriker und kein Verharmloser, sondern bodenständig menschlich mit viel Praxiserfahrung.

    https://politikstube.com/dr-daus-koehnlein-ueber-fatale-coronaexperimente-der-who/

    … etwas länger, aber hörenswert.

    Liken

  4. ceterum_censeo schreibt:

    ‚GRÜNE‘ sind so ziemlich das Unhygienischste das mir einfällt …..

    Gefällt 1 Person

  5. Centurio schreibt:

    Jetzt werden schon Roboter eingesetzt, um die Maskenpflicht durchzupeitschen
    https://www.journalistenwatch.com/2020/09/18/jetzt-roboter-maskenpflicht/

    Flieht, Ihr Narren: Karneval wird verboten
    https://www.journalistenwatch.com/2020/09/19/flieht-ihr-narren/

    Die NRW-Landesregierung und Vertreter des Karnevals haben sich am Freitag auf Regelungen verständigt, die die Feieraktivitäten in der kommenden Session stark reduzieren. „Karneval, so wie wir ihn in NRW kennen, wird es in der Corona-Pandemie nicht geben“, teilte die Landesregierung mit. Insbesondere sollen Karnevalsbälle, Karnevalsumzüge, Partyformate und gesellige Karnevalsveranstaltungen ohne Beachtung des Abstandsgebotes „nicht in Betracht kommen“.

    Liken

  6. Wutmensch schreibt:

    Die Grünen waren schon immer Propagandalügner, nach der Methode verängstige die Bürger mit sinnlosen Themen, die weder Sach- und Fachverstand aufweisen und schon zahlen sie freiwillig wie die Lämmchen, damit die Diäten unermesslich steigen und Claudia Roth sich auf Luxusyachten suhlen kann. Tschernobyl Hysterie, endlich hatte der Osten mal viel Gemüse, Obst und sogar Pilze auf dem Teller, weil die Wessis glaubten, sie werden von diesem Genuss verstrahlt. Das aber Killerwindmühlen auch Strahlen, wird schön unter Teppich gekehrt oder die Grünen Schmutzfinken mit ihrer Vielfliegerei vor allem die größten Umweltsünder sind, merken sie nicht. Hauptsache Simone Peter hat einen künstlich geschaffenen Job und verdient kräftig mit der Windkraftlobby. KGE im Schnabeltassenmaulkorb auf Lesbos, die vor ihren Goldschätzchen flieht, die sie uns aufbrummen will, die Grünen sind die größten Lügner aller Zeiten und gierig dazu. Annalenchen bei der willigen Propagandahure Will von Merkels Gnaden, legt eine Jammerorgie hin, als ob man den Menschen nicht besser vor Ort helfen könnte, die uns Stammbevölkerung terrorisieren oder Robert der Spinner mit seinen Diktaturplänen für die Bürger, die er unter seine Ideologie knechten will, oder Künast die uns mit ihrem Verggieburgerfraß an Ernährungskonzerne verkauft und unsere Essgewohnheiten einschränken will oder Claudia als verlogene Muslima, die uns den Muslimen ausverkauft hat als deutsch türkische Politikerin oder Anton der rot aufleuchtende Schreihals, wenn ihm Fakten nicht passen, die Grüne Kinderhurenpartei die Kinder wissentlich missbrauchen will mit Legalisierung von Sex mit Kindern, wer die, wählt macht sich schuldig am Ausverkauf unserer Menschenrechte. KGE als Prophetin der Gendersexarten, die uns unbedingt das Damenurinal aufschwatzen will, pullern die durch Höschen oder was? Vielleicht strippen sie auch um sich auf dem WC Einheitstreff zu beglotzen, da ist aber der Muslim entzückt, wenn seine Muslima mitmacht. Als Mentorin von Plärr Kind Greta, was uns droht uns zu Tode zu ängstigen, damit wir noch mehr ausgeraubt werden und das Christentum der EKD abgeschlachtet hat zur Öko Diktatur Sekte mit Teppichwurfcharakter um das ungebildete Gretchen huldvoll anzubeten, die der jungen Generation den Anspruch auf Bildung raubt, damit sie wie die Klimahupfdohlen um Greta tanzen, ohne zu wissen, dass diese künstlich herbei geschworene Klimawandelstrategie durch das Finanzwesen nur den Bürger noch mehr rupfen soll, damit unsere Grünen noch kräftiger in den Sessel pupsen können, wie vollgefressene Vielfraße auf anderer Leute kosten.. Ach übrigens unsere Schönheit Claudia bäh, steht vor 13000 leeren Stühlen mit Jammerschild für noch mehr Flüchtlingsaufnahme, braucht sie etwa muslimischen Nachwuchs für ihr erkältetes Bett ? Bei den Grünen, tut mir leid, kann ich nur zynisch werden, wo sie die Stammbevölkerung hassen und wie Trittin jubeln „Deutschland stirbt jeden Tag ein wenig mehr und das freut mich“ , obwohl sie von dieser ernährt werden. Die Grünen Giftschleudern haben wenig geistige Bildung, Roth und KGE ungelernt, also müssen sie uns den größten Unsinn aufschwatzen, damit wir treudoof zahlen. . .

    Gefällt 1 Person

  7. stefanmatun2013 schreibt:

    Hat dies auf stefanmatunblog rebloggt.

    Liken

  8. ceterum_censeo schreibt:

    „Besonders in der Pandemie kann er seine „Fürsorge“ flagrant unter Beweis stellen, wenn auch verbunden mit Zwangs- und Ordnungsmaßnahmen und Einschränkung von Freiheitsrechten.“ –

    Na, danke, auf SOLCHE ‚Fürsorge‘ verzichte ich!

    Liken

  9. Politiker-42 schreibt:

    Zitat:
    „Die Grünen wussten von Beginn an, was der Menschheit abträglich sei: Atomkraft, saurer Regen, Ozon, Pflanzenschutzmittel, Kunstdünger. Relativ spät, erst mit Ausrufung der globalen Klimakatastrophe, kam dann das CO2 dazu, bzw. alles, was irgendwie CO2 in der belebten wie unbelebten Natur erzeugt.“
    Ich denke eher, die grünen Leithammel wußten von Anfang an, was den USA abträglich ist, und setzten sich genau dafür, oder besser vielleicht dagegen ein. Abträglich war den USA z.B. die deutsche Atomindustrie. Warum die derart massive Agitation nur in Deutschland, während Frankreich linksrheinisch ungehindert Atomkraftwerke baute. Die USA bauten weiterhin, und selbst Japan setzt wieder auch Atomstrom. Atom, dies war wohl das erste, wogegen die Grünen massiv agierten, sozusagen die erste Farbenrevolution in der BRD. Irgendwer mußte da wohl auch Finanzhilfe geleistet haben.
    Warum wohl ging der Turnschuhpolitiker Fischer unverzüglich in die USA, als er mit seinem Außenamt am Ende war? Was gab es dort für ihn zu tun? Gut bezahlte Reden, die niemanden interessierten? Die US-Regierung hat er sicher nicht beraten, oder?
    Die deutsche Autoindustrie:
    VW mit mehr Umsatz als GM – geht doch gar nicht. Also, Agitation gegen die Autoindustrie. Deswegen übrigens auch das massive Vorgehen der USA gegen VW, nicht so gegen andere Auto-Konzerne. Schauen sie sich weiter um, wogen agiert wird – und wofür. Windmühlen sind ganz sicher kein Dorn in den Augen der USA. Aus China importierte Solaranlagen sind auch keine Konkurrenz.
    Mit Flugzeugen ist es ein bißchen schwieriger, denn da steckt Frankreich mit drinnen. Der in Deutschland entwickelte Senkrechstarter allerdings wurde verhindert – und dann doch in den USA gebaut. Unsinnig für das deutsche Militär, sinnvoll dann aber für das amerikanische.
    Forschen sie weiter über Zweck und Aufgabe der Grünen.
    Die Umwelt ist es sicher nicht. Sie ist eher Vorwand. Wie sonst könnte man grüne Landwirtschaft fordern, aber die industrielle landwirtschaftliche Produktion ohne Murren mit Milliardenbeträgen subventionieren? Überproduktion, auch durch Import von Futtermitteln und dann subventionierter Export, nicht zuletzt zu Lasten der „bedauernswerten“ Entwicklungsländer. Das Bedauern kann nur gespielt sein, echt ist es sicher nicht.

    Liken

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Politiker,
      Die „Grünen“ verlassen sich bei allen Kampagnen auf die Unkenntnis der Vielen. Was übrigens Überlegungen zur Zweckmäßigkeit der Zerrform „repr. Demokratie“ zuläßt. Tatsächlich sind ja die meisten damit überfordert, über die Entwicklung bei Kernreaktoren oder der Effizienz von Wind+Sonne (usw) Bescheid zu wissen.

      Beispiel: Es gibt eine schon alte deutsche Erfindung, den Thorium-Reaktor. Er wurde bis zur Serienreife entwickelt, es gab erst einen kleinen Versuchsreaktor, dann einen ersten großen. Er mußte „aus politischen Gründen“ abgeschaltet und verschrottet werden, die Patente gingen nach China.

      Vorteile:
      1. Es gibt KEINEN „hochradioaktiven Müll“, eine Endlagerung ist also nicht nötig.
      Die abgebrannten Elemente enthalten nur Niedrigstrahler. Sie fallen in eine Wanne unterhalb des
      Kraftwerkblocks. Nach 200 Jahren haben sie ausgestrahlt.
      2. Der Reaktor kann aus theoretischen Gründen niemals „überkritisch“ werden, eine Kernschmelze
      oder Explosion (Fukushima, Tschernobyl) ist ausgeschlossen.
      3. Es werden nur winzige Mengen Uran benötigt. Der Brennstoff ist Thorium, das in riesigen
      Mengen zur Verfügung steht und ohne weiteres zu gewinnen ist, ohne Umweltschäden.

      Liken

      • Politiker-42 schreibt:

        Deutsche Technik muß vernichtet werden. Sie könnte ja den USA Konkurrenz machen. Daß das heute China macht, auch mit deutscher Technik, die es sogar geschenkt bekam, modernste Bahntechnik eingeschlossen, bejammert jetzt ausgerechnet das Großmaul der USA, Hauptsache war und ist es doch, Deutschland wird nieder gehalten. Jetzt schlägt halt das Brett vor dem Kopf gegen den Kopf. Mal sehen, wie hart der US-Kopf ist.

        Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Politiker,
          Was Sie beschreiben, ist die Anwendung von Morgenthau seit 45.
          Eine besonders miese Politik betrifft die Energiepolitik in der BRD. Es gibt das Buch von Prof. Schullien „Die Energiefrage als Schicksalsfrage der Nation“. Viele andere brillante Beiträge von ihm sind auch noch aufzufinden.

          Liken

        • Politiker-42 schreibt:

          Da sind wir uns völlig einig.
          Ich rede deshalb auch nicht von der gewählten deutschen Regierung, sondern von der ausgewählten Regierung. Das Volk kann ja nur das wählen, was vorher für die Wahl ausgewählt wurde.
          Zu Morgenthau kommen übrigens noch Alternativpläne – so ganz erfolgreich war der Agrarstaat-Plan ja nicht. Eine angedachte Variante war auch die „Umvölkerung“. Mir fällt gerade kein besseres Wort ein.

          Liken

Kommentare sind geschlossen.