Mit feigem Wegducken und Wange Hinhalten ist der Kampf verloren

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Zitat aus diesem Artikel:

„Gehen wir ´mal weg von Papst und Kirche und betrachten die Welt heute,

dann sehen wir einen solchen Satan –

leibhaftig, in Gestalt radikaler Moslems mit ihren Tausenden von „Dämonen“,

ihren „Gotteskriegern“,

die (ausgerechnet) einen „Gottesstaat“ errichten wollen.

Wieviel Zeit brauchen Sie noch dafür? Dreißig Jahre, fünfzig?“

Unsere Zeit ist, ob wir wollen oder nicht, mehr von bösen denn von guten Nachrichten geprägt. Ob Nordkorea, Boko Haram, IS, Christenverfolgung oder, oder – diese und viele ähnliche Stichworte sprechen eine deutliche Sprache, sprechen von Leid, Verderbnis und Tod, Angst und Schrecken.

In einigen Tagen jährte sich (zum 136. Mal) ein Ereignis, das wohl kaum jemand zu interessieren scheint und in keinem Kalender notiert ist. Vielleicht haben wir die Muße, ein wenig über die Geschichte nachzudenken, die ich gerne nacherzähle – wobei es weniger um die Story an sich, als mehr um ihre Symbolkraft geht:Am 13. Oktober 1884, also vor exakt einhundertsechsunddreißig Jahren, hatte Papst Leo der XIII. von einer Vision berichtet, die ihn an diesem Tag heimgesucht hatte. Der Papst hatte wie üblich auch an diesem Morgen in seiner Kapelle im Kreis seiner engsten Mitarbeiter – darunter einige Kardinäle – die Hl. Messe gelesen. Nach übereinstimmenden Erzählungen dieser Zeugen ging Leo XIII. jedoch nicht direkt zur Sakristei zurück, sondern verharrte wie gebannt an den Stufen des Altars. Sein Gesicht hatte sich auffallend verändert, es war leichenblaß.Leo blieb einige Minuten dort stehen, wie in einer Apathie. Plötzlich gab er sich einen Ruck und eilte in sein Arbeitszimmer. Nach einiger Zeit kam er wieder heraus, ging zu seinen Vertrauten und übergab ihnen ein soeben von ihm verfaßtes Gebet zum heiligen Erzengel Michael mit der Auflage, es überall nach der Stillen Messe zu beten. (Von da an wurde dieses Gebet Papst Leos XIII. überall nach einer Stillen Messe gebetet – aber nur bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil (Vaticanum II, vom 11. Oktober 1962 bis zum 8. Dezember 1965). Die kirchlichen „Modernisierer“ schafften das Gebet dann ab.)

Papst Leo schilderte kurz nach dem Ereignis das, was ihm geschehen war. Er hatte – gerade als er den Altar verlassen wollte – eine Vision, bei der er plötzlich zwei Stimmen gehört habe: eine milde und wohlwollende, die andere sei kehlig und heiser gewesen. Die Stimmen schienen aus der Nähe des Tabernakels zu kommen. Folgendes Gespräch habe er gehört:

Die heisere Stimme, jene Satans in all seinem Hochmut, tat groß gegenüber unserem Herrn und sagte:

„Ich kann deine Kirche zerstören!“

Die milde Stimme des Herrn antwortete:

„Kannst du das? Nun, dann tue es doch!“

Satan: „Dafür brauche ich mehr Zeit und mehr Macht.“

Der Herr: „Wieviel Zeit?“

Satan: „75 bis 100 Jahre, und ich brauche auch mehr Macht über diejenigen, die sich in meinen Dienst stellen.“

Der Herr: „Du hast die Zeit, und die Macht wirst du bekommen. Tue damit, was du willst.“

Darüber hinaus, berichtete der Papst, habe er eine erschreckende Vision der Hölle gehabt, nachdem er den Satan und Jesus gehört habe:

„Ich sah die Erde wie in Finsternis und einen Abgrund gehüllt, ich sah eine Unzahl von Dämonen, die sich auf der Erde ausbreiteten, um die Werke der Kirche zu zerstören und die Kirche selbst anzugreifen, die ins Extrem geschrumpft war. Da erschien der heilige Erzengel Michael und stürzte die bösen Geister in den Abgrund…“

Soweit die Geschichte von Papst Leo XIII. (Quelle der Erzählung Papst Leos: Civitas Institut). Ich weiß nicht, ob sie stimmt. Vielleicht war es auch „nur“ ein Albtraum, den er hatte. Oder vielleicht war die Geschichte nur als Gleichnis gedacht. Es lohnt aber, darüber ein wenig innezuhalten.

Gehen wir ´mal weg von Papst und Kirche und betrachten die Welt heute, dann sehen wir einen solchen Satan – leibhaftig, in Gestalt radikaler Moslems mit ihren Tausenden von „Dämonen“, ihren „Gotteskriegern“, die (ausgerechnet) einen „Gottesstaat“ errichten wollen. Wieviel Zeit brauchen Sie noch dafür? Dreißig Jahre, fünfzig? Bei Papst Leo erschien der Erzengel Michael, um die „bösen Geister“ loszuwerden? Wo ist unser Erzengel?

„Das Leiden erwartet auch Christen im Westen“

Papst Leo hatte seine Geschichte beendet mit dem Hinweis, der Erzengel Michael habe gesiegt, nachdem „die Menschen immer mehr inbrünstige Gebete an ihn richteten…“ Ob uns heute nur noch beten hilft, darf ich bezweifeln.

Die ständigen Mahnungen zum Frieden und „gegen Waffen“ einer Ex-Bischöfin Käßmann und anderer Gottesmänner und -Frauen bedeuten letztlich die Kapitulation vor dem Bösen, die Unterwerfung unter den Satan.

Reden wir gar nicht lange drum herum: Das Christentum in unserem Land verdient den Namen kaum noch. Während in Afrika, Lateinamerika und Teilen Asiens der Glaube blüht – und nicht von den Phantasien europäischer Kirchenmenschen „beflügelt“ wird – stehen die evangelische und die katholische Kirche hierzulande vor dem Niedergang. Zwei große Herausforderungen sind es, die den Trend befördern: der Islam und die Verunsicherung über das, was heute (bei uns) Christentum bedeutet – eifrig geschürt (und damit gefördert) von anpassungsbereiten Zeitgeist-Liebedienern, die die eigentliche Botschaft der Kirche(n) mehr und mehr verwässern.

Kapitulation vor schwierigen Fragen an den Islam

Evangelische und katholische Geistliche übertreffen sich in einer Verwässerung der Lehre, in der Anbiederung an den Zeitgeist – und in der Anbiederung an den Islam. Bleibt schon die Frage unbeantwortet, wieviel (und welchen) Islam unsere Gesellschaft verkraften kann, so finden wir erst recht bei den Kirchen keine Orientierung mehr, sondern zeitgeistige Pseudo-Orientierungen. Daß „der Islam zu Deutschland gehört“, ist zur Standard-Formel geworden, ohne daß wichtige kirchliche (und politische) Instanzen auch nur den Versuch unternommen hätten, diese Behauptung einer Beweisführung zu unterziehen.

Unbeantwortet bleiben – und das wird so bleiben, weil Wesensart des Islam – die Fragen nach der Toleranz des Islam, nach der Gewalt in Tat (IS-Terror) und Lehre (Koran), nach einer Duldung von „Parallelwelten“ mit eigener Rechtsetzung (Scharia) oder getrenntem Unterricht.

Daß die Islamvertreter hierzulande zu diesen Fragen nichts sagen bzw. betonen, daß sei ihr gutes Recht, stellen Vertreter unserer Religion erst gar nicht infrage – aus Feigheit oder, höflich ausgedrückt, wegen der Förderung der „Willkommenskultur“. So aber schaufeln wir Christen uns das eigene Glaubensgrab, und die Moslems brauchen nur zu warten, bis wir (in nicht ferner Zukunft) kapitulieren.

Doch es gibt noch tapfere Menschen, die die „Ungläubigen“ verteidigen und Christen auch mit Waffen schützen wollen, wie z. B. der chaldäisch-katholische Erzbischof von Mossul, Amel Nona. Im Exil in Irbil sprach er sich klar für „Gewalt“ aus. Er erklärte am zweiten Augustwochenende 2014 dem italienischen Journalisten L. Cremonesi:

„Unsere gegenwärtigen Leiden sind ein Vorspiel für das, was europäische und westliche Christen in naher Zukunft zu erwarten haben.“ (…Und weiter:) „Ihr müßt die Realitäten hier im Nahen Osten wahrnehmen, weil die Anzahl der Muslime, die Ihr in euren Ländern aufnehmt, immer größer wird. Eure liberalen und demokratischen Prinzipien zählen hier nichts.“

Im Blick auf die Millionen Muslime in Europa riet der Erzbischof: „Ihr werdet starke und mutige Entscheidungen treffen müssen, auch wenn das auf Kosten eurer eigenen Prinzipien geht.“ Lorenzo Cremonesi beschreibt ihn in der italienischen Tageszeitung „Corriere della Sera“ als „verletzten und vom Schmerz gezeichneten Mann“, der aber „nicht kapituliert“ habe.

Gefährliche Gradwanderung der Kirchen zw. Christentum und Islam

Solche Männer bräuchten wir hier in unseren Kirchen. Die protestantische Kirche Deutschlands befindet sich auf einer gefährlichen Gradwanderung zwischen Christentum und Islam. Und die katholische Kirche Deutschlands erweckt derzeit den Eindruck, als könne sie dieser Richtung gar nicht schnell genug folgen. Das alles ist für die Gläubigen beider Kirchen beunruhigend; denn diese Entwicklung rührt an die theologischen (und politischen) Grundpfeiler unseres Glaubens. Wer dagegen aufbegehrt, ist nicht mehr einfach nur „konservativ“, sondern – mit der erhobenen Nazikeule konfrontiert – „Faschist“ und „Islamfeind“.

Die zunehmende Verunsicherung der Gläubigen scheint eine beklagenswerte Entwicklung in beiden Kirchen zu sein. Alles verweltlicht, jeder glaubt, was er will. Medien und Gutmenschen versuchen sich gegenseitig beim Klagen gegen die Kirchen zu übertreffen, während der Islam blind gefeiert wird. „Das hat doch nichts mit dem Islam zu tun…“, ist heute das geflügelte Wort der Politisch-Korrekten für alle Verbrechen, die im Namen des Islam und von radikalen Moslems begangen werden, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. „Und bei den Kreuzzügen oder bei der Inquisition waren die Christen auch nicht zimperlich“, wird noch schnell nachgeschoben – in barer Unkenntnis der Fakten.

Kirche versagt

Wahre Christen verunsichert das, weil für Sie GOTT der dreieinige, unteilbare Gott aller ist, dessen Sohn Jesus heißt – und nicht „Prophet“, wie Mohammed. Zumindest in diesem Punkte wären die Kirchen gefordert, nicht nur ein klares Wort zu reden, sondern den christlichen Glauben streitbar und offensiv zu verkünden und gegen Angriffe gerade auch durch die unchristlichen Lehren des Koran zu verteidigen.

Die christlichen Kirchen schweigen selbst zu dem Kampf militanter terroristischer Moslems, einen islamischen Staat mit Gewalt zu errichten, während für die verfolgten, gequälten, vergewaltigten und hingemetzelten Christen in islamischen Staaten vielleicht noch ein paar murmelnd vorgetragene Lippenbekenntnisse bleiben.

Allah und GOTT sind nicht gleich

Kardinäle, Bischöfe und kirchliche Amtsträger pilgern zu den (islamischen) „Brüdern im Geist“, als ginge es um „Glaubensbrüder“ und die Verehrung des gleichen Gottes. Christliche Grundlehre ist jedoch, daß Gott unteilbar ist. Allah und GOTT sind nicht gleich – was offensichtlich einige Kirchenfürsten vergessen haben. Und daß alle drei Minuten irgendwo auf dieser Welt ein Christ wegen seines Glaubens sterben muß – „ist halt so!“

Aus Moslems werden „Gläubige“

Zur Verunsicherung der Gläubigen darf auch folgender Hinweis nicht fehlen:

Auf dem Konzil in Rom hatte der Islam gewissermaßen die Duldung, ja Anerkennung der katholischen Kirchenväter gewonnen. Der Papst hatte in einer Enzyklika tolerant von jenen gesprochen, „die Gott in der Form des Monotheismus, besonders in der Form des Islam, anbeten. Für alles, was in ihrer Gottesverehrung wahr und gut ist, verdienen sie unsere Achtung.“

Während der Debatten des Konzils wurden die Moslems, gegen die jahrhundertelang Kreuzzüge geführt worden waren, nach und nach zu anerkannten Gläubigen, „die einen einzigen persönlichen Gott anbeten und die durch religiösen Sinn und zahlreiche Beziehungen menschlicher Kultur uns nahestehen“.

Die Wahrheit sieht aber anders aus: Wer an einen dreieinigen Gott glaubt, ist ein Ungläubiger, der getötet werden muß!

Die Anbiederung diverser Kirchenvertreter an den Islam ist erbärmlich und zeugt von völliger Unkenntnis über die „Religion“ Mohammeds.

Kirchenvertreter, die im Islam eine „gleichwertige Religion auf Augenhöhe“ sehen oder, schlimmer noch, von einem gemeinsamen islamischen und christlichen Gott faseln, können den Koran niemals gelesen haben. Denn dort wird an diversen Stellen klar gesagt, daß jene, die an einen dreieinigen Gott glauben oder daran, daß Gott einen Sohn hätte, Ungläubige seien, die getötet werden müßten. Der Islam sieht in Christen seine natürlichen Feinde. Seit 1400 Jahren werden Christen vom Islam bekämpft, zwangsislamisiert oder ermordet.

Eine kleine Beobachtung, die aber symptomatisch für den Glaubensverlust in der Kirche ist: Papst Franz erwähnte bei seiner Rede, die er vor dem Europarat in Straßburg (25.11.2014) hielt, weder das Evangelium noch den Namen „Jesus“. Kein Wunder, daß böse(?) Zungen behaupten, Satan mache auch vor dem Vatikan nicht halt in seinem Bemühen, die Welt zu erobern.

Kirche hat den Auftrag zu missionieren, die Menschen vom wahren Glauben der Liebe zu überzeugen und den von Haß geprägten Islam auch so zu nennen. Genau dies tut die Kirche nicht, im Gegenteil! Die Kirche versagt.

Vielleicht bringt uns die Vision Leos XIII. doch zum Innehalten und Nachdenken. Dann glaube ich die Geschichte gerne; denn sie hätte uns einen Sinn gegeben.

Eines lehrt sie uns allemal: Mit feigem Wegducken und Wange Hinhalten ist es nicht getan. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

www.conservo.wordpress.com     20.09.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

115 Antworten zu Mit feigem Wegducken und Wange Hinhalten ist der Kampf verloren

  1. volksvertreter schreibt:

    Lieber Peter, ich hoffe das der Kampf noch nicht beendet b.z.w.verloren ist.
    Inzwischen müsste der Deutsche ja ganz oben auf der roten Liste der aussterbenden Individuen stehen.
    Aber für die Herrschenden sind wir ja kaum noch …Menschen…sondern …Nutzvieh….die ihnen täglich die Fleischtöpfe im Überfluss füllen.

    Gefällt 5 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      Zukünftig soll „der Deutsche“ ein Mulatte, islamischen Glaubens, bis IQ 90 sein. Gerade noch arbeitsfähig, zeugungsfähig, gebärfreudig, aber zum Denken (MINT) zu blöde…

      Der Traum des Mainstreams und der derz. Herrschenden!

      Gefällt 4 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Purer ‚Coudenhove – Kalergi‘!!!

        Gefällt 3 Personen

        • Semenchkare schreibt:

          Eben.
          Die Zerstörung der BW, die Anfeindungen geg. die Polizei, die Zerstörung der Wirtschaft, die Verdummung in der Schule, das Verhindern von Geselligkeiten im öffentl. Raum, die allgegenwärtige Bevormundungen durch die MSMedien und Politik, das „Hand und Fußschlecken bezügl Islam“ der Kirchen, das Diffamieren als „Rechtsradikale“ oder „Nazi“ und so weiter….all diese Dinge haben obrigen Plot zum Ziel!

          Gefällt 2 Personen

        • Semenchkare schreibt:

          …nicht ohne Grund Kanzlerkandidat

          Gefällt 2 Personen

    • Wer schreibt:

      Noch könnten wir es schaffen unser Land zu retten, aber dazu muss gerade unser Volk die Spaltpilzversuche eines Zonengängers Gauck, obwohl die Mauer stand konnten beide Söhne in Westberlin studieren während andere noch nicht einmal Kontakt zu ihren Familienangehörigen haben durften, Steinmeier als radikaler Spaltpilz entlarvt und recherchiert werden, warum Teile der RAF als westdeutsche Grünen Partei Unterschlupf im Osten fanden. Immerhin, Claudia Roth, diese Hexe, mit der würde sich keiner freiwillig in das Bett legen, hat in jungen Jahren islamische Rebellen im Jemen aufgesucht, rühmt sich als deutsch türkische Politikerin und ja, so wie sie vor dem Reichstag und 13000 Stühlen stand, danke für das Foto JF, sollte man es unbedingt als Signal interpretieren, dass sie 13000 Flüchtlinge in ihrer Millionenvilla in der Türkei aufnehmen will, aber das Miststück will uns diese aufbrummen, damit sie ja nicht belästigt wird und keiner an ihre Reizwäsche geht und als Grüne könnte sie doch mal den Erdogan davon überzeugen, dass er schwul ist, oder ein aufgedonnerter Schminkkasten wie unsere Sexualaufklärerin, die schon von einigen Kindern als Horrorclown empfunden wird, Olivia Jones alias Oliver Köbel als Transe, die anatomisch ein Mann ist und sich mit Frauenkleidern aufplustert. Dabei will ich jetzt nicht sexuell verwirrte Seelen wie Conchita Wurst, die sich von einer Propagandamaschinerie missbrauchen lassen und sich als LSBQT Terrorgruppe instrumentalisieren lassen. Auch kann Claudia in der Türkei wie die Grünen propagieren für den WC Einheitstreff als Begegnungsort werben und Erdogan lässt sie in Ruhe, weil sie dafür mit sorgt, das Milliönchen über die EU in die Türkei geschleust werden.

      Gefällt 4 Personen

    • Walter schreibt:

      @volksvertreter
      Die Wahlergebnisse in NRW haben genau das bestätigt.

      Liken

  2. Semenchkare schreibt:

    Sie duchen sich ja nichteinmal oder schauen weg.
    Das Gegenteil ist der Fall ! Sie hoffieren den Islam bis zum bitteren Ende und verarschen jeden Christen nach Strich und Faden…
    ********************************************************************

    Katholischer Erzbischof Schick: Islam kein Feindbild und mit Demokratie vereinbar

    Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat für sich und seine Schäflein beschlossen, sich dem Islam bis zum endgültigen Untergang anzubiedern. Anders kann man den Lobgesang des katholischen Hirten auf den Islam nicht deuten. Zudem ist er der Überzeugung, der Islam sei mit der Demokratie vereinbar. Allein: Beispiele hierfür fehlen weltweit. Platt und undifferenziert sein populistisches Geschrei in Richtung jener, die warnen und mahnen. …

    mehr hier:

    *ttps://www.journalistenwatch.com/2020/09/19/katholischer-erzbischof-schick/
    **************************
    Ein Resultat der Fernstenliebe…
    **************************

    Tunesier ersticht katholischen Priester: „Er starb wie ein Hund und das ist gut so“

    In Norditalien bezahlte ein katholischer Priester sein Engagement für Fremde mit dem Leben. „Der Priester starb wie ein Hund und das ist war richtig so“, gab der tunesische Mörder zu Protokoll, den der 51-jährige Geistliche zuvor großzügig mit Essen versorgt hatte. …

    mehr hier:

    https://www.journalistenwatch.com/2020/09/20/tunesier-priester-er/

    ***********************************

    Warum gehen die wirklich christlich Gläubigen diesen Scharlatanen immer auf den Leim?? ICH verstehe es nicht!!

    Festung Europa! Jetzt!

    Gefällt 3 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Schick ist kein Oberhirte, sondern ein Verbrecher, der berühmte Wolf im Schafspelz. Er ist der Hasser, Mörder und Vergewaltiger seiner eigenen Schäfchen, weil er den mörderischen, hassenden, verbrecherischen Islam mit seinem Mörderuch Koran unterstützt. Und nicht die Leute, die sich gegen den Islam wehren. Wieso sind die Moslems überhaupt hier? Zu faul und zu blöde, sich selbst ein gutes Land zu Hause aufzubauen? Zuviel Bückbeterei anstatt harte Maloche?
      Schick soll sich von den Moslems finanzieren lassen oder am besten sich selbst ernähren, durch harte Maloche, das macht den Kopf wieder klar auf die Realität bezogen, keine Versorgung durch den Staat!

      Gefällt 5 Personen

      • elisa schreibt:

        zweiter von rechts: ist das nicht herr schick? es würde einiges erklären.

        foto aus:
        https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2016/auftritt-ohne-kreuz-israel-weist-aussagen-bedford-strohms-zurueck/

        sehr traurig das alles.

        Gefällt 3 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          Das ist er, diese Christenhasser, dieser Sklavenhalter des Nächsten, der eigenen Gemeinschaft. Er und die anderen beiden Mastochsten machen aus der christlichen Nächstenliebe die Versklavung des Nächsten zu Gunsten einer Mörderreligion, wo Gott zu bösen Taten wie Mord, Raub, usw. aufruft. Und zu Gunsten von Bückbetern, die zu faul und zu blöde sind zum Malochen.

          Gefällt 3 Personen

        • Mona Lisa schreibt:

          Die wollen eine Weltreligion kreieren.
          Bislang gab es ein religiöses Welt-Gemüse-Buffet, jetzt ist es eine Gemüsesuppe und danach kommt der Smoothie.

          Gefällt 2 Personen

        • elisa schreibt:

          hallo gelbkehlchen, 20.09./17:52 „Er und die anderen beiden …“
          können uns ab und zu auch ein schmunzeln entlocken. ich bin entschlossen, mich über diesen weltanschauungskonzern und seine funktionäre nicht mehr zu ärgern und habe schon vor längerem steuerliche konsequenzen gezogen. solche „seelenhirten“ brauche ich nicht. das bedeutet aber nicht, dass mich ihr gebaren nicht mehr interessiert …

          ein tag ohne lächeln ist ein verlorener tag:

          HELMUT SCHLEICH als Siegmund Gottlieb und Kardinal Marx

          lieben gruß und gottes segen!

          ps
          kennt jemand den herrn mit schütterem haar, rundem gesicht und brille, 2. links?
          meiner meinung nach auch ein hoher kirchlicher würdenträger.

          Gefällt 1 Person

    • gerdsoldierer schreibt:

      Unsere Kirchen sind verliebt – in den Islam – garantiert er doch die neue Vermählung der Allmacht eines Gottes mit dem unerschöpflichen Machmonopol des Staates.

      Gefällt 2 Personen

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Soldierer,
        „Unsere Kirchen“ sind weder das eine noch das andere. Sie sind Werkzeuge des NEO-Liberalismus, Diener der „Dreihundert“.

        Gefällt 1 Person

  3. Semenchkare schreibt:

    ..der richtige Weg

    Gefällt 6 Personen

  4. Semenchkare schreibt:

    Katholische Studierende Jugend schreibt „Gott*“ jetzt mit Genderstern

    „Das katholische Gottes*bild zu entstauben und über den Verband hinaus eine Diskussion anzustoßen“: Das ist das Ziel einer neuen Kampagne der Katholischen Studierenden Jugend. ….

    https://www.katholisch.de/artikel/26840-katholische-studierende-jugend-schreibt-gott-jetzt-mit-genderstern

    Gnade uns Gott (wenn es ihn gibt) vor solchen Dummfug zukünftig auf der Kanzel

    Gefällt 6 Personen

  5. Centurio schreibt:

    Demonstration in Berlin„Wir haben Platz“: Tausende fordern Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Lager Moria
    https://www.focus.de/politik/deutschland/bei-pro-asyl-demonstrationen-wir-haben-platz-tausende-fordern-aufnahme-von-fluechtlingen-aus-dem-lager-moria_id_12452643.html

    In Berlin haben mehrere tausend Menschen für die Aufnahme weiterer Flüchtlinge demonstriert. Alle Migranten aus dem zerstörten Lager im griechischen Moria müssten nach Deutschland gebracht werden, forderten die Demonstranten.

    Tausende Menschen haben am Sonntag in Berlin für die Evakuierung der Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln demonstriert. Ein Bündnis aus Pro Asyl, der Seebrücke Berlin und weiteren Gruppen hatte zu der Demonstration aufgerufen und verlangt von der Bundesregierung, die Bereitschaft von Bundesländern und Kommunen zur Aufnahme von Flüchtlingen nicht länger zu blockieren. Die Polizei spricht von einer Zahl im „mittleeren vierstelligen Bereich“, angemeldet waren 3 000 Teilnehmer.

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Alle festnehmen und deren Konten plündern und deren Wohnungen beschlagnahmen, damit sie die Flüchtlinge aufnehmen und finanzieren können.

      Gefällt 4 Personen

      • theresa geissler schreibt:

        Denk‘ mal ganz gut nach: Damit wäre ja das Problem an Sich noch immer alles ausser gelöscht!
        Denn: Zwar wären dann schon die gutmenschliche Teilnehmer an diesem Demonstration völlig ausgepflündert, aber zugleich gäbe es das ganzen neuen Legion an Parasiten und Brandstifter, diesen sogenannten „Fluchtlingen“ ENDGÜLTIG IM LAND!
        Auf die Dauer also keine Lösung, im Gegenteil!

        Gefällt 2 Personen

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Theresa,
          Ja, Reconquista!
          Dazu der (modifizierte) Sachs-Plan!

          Gefällt 2 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          Natürlich nicht Theresa, aber damit diese heuchlerischen Gutmenschen ihre eigene Heuchelei zu spüren bekommen. Besser wäre diese Zerstörer der eigenen Gemeinschaft aus der eigenen Gemeinschaft auszuschließen und in die Länder schicken, denen sie bisher nur mit ihrer großen Klappe helfen.

          Gefällt 4 Personen

        • theresa geissler schreibt:

          @gelbkehlchen: Tja…. Aber solange die Behörde selbst zu den Heuchler gehören, wird das doch niemals geschehen.

          Gefällt 2 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Theresa: leider, leider! Aber es wäre Gerechtigkeit! Ich träume halt von Gerechtigkeit! Die heutige Politik und der heutige Zeitgeist bringt mich in die Wut, ich hasse die heutige Ungerechtigkeit, Lügerei, Verdrehung der Sprache, Ausbeutung und Umverteilung von fleißig nach faul.

          Gefällt 3 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      „Wir haben Platz“
      NEIN – „wir“ haben keinen Platz !
      Wir haben keinen Platz, kein Geld und keine Zukunft !
      Wir haben keine Orte mehr, die sich im Schnitt mehr als 1,6 km auseinander befinden.
      Wir sind total durch- und übersiedelt !!!
      Außerdem haben wir einen Klimanotstand : Jeder der hier zusätzlich atmet, bringt uns alle schneller ins Grab !
      Nur um dem „Klimanotstand“ mal die ihm gebührende Schärfe zu verleihen.

      Gefällt 1 Person

  6. Habenixe schreibt:

    Die Kirchen dienen dem falschen „Herrn“, so es denn einen gibt
    hat schon ein Nazarehner seinen Stammesbrüdern vorgeworfen, so es ihn denn gab, noch bevor es Kirchen gab.
    JENE sind immer noch am Werk

    Gefällt 3 Personen

  7. Politiker-42 schreibt:

    mit-feigem-wegducken-und-wange-hinhalten-ist-der-kampf-verloren
    Machen Sie es doch ganz kurz:
    Weder der Papst noch die (meisten) Bischöfe glauben an das, was sie dem Kirchenvolk, gut dotiert, predigen. Alles ist beliebig und wird beliebig interpretiert. Das ist weder feiges Wegducken noch feiges Wange hinhalten. Das ist Glaubenslosigkeit.
    D i e s e Kirche verdient den Untergang.
    Betrachten Sie weiter die Völker des ehemals christlichen Abendlandes. Was ist da von christlich geblieben? Bestenfalls falsch verstandene sogenannte Nächstenliebe, die Gutmenschen obendrein wohl mehr demonstrierend predigen, als tatsächlich praktizieren.

    Gefährlich ist der Islam, sind die Muslime, weil sie noch an das glauben, was ihnen von ihren religiösen Führern erzählt wird, die vermutlich sogar selbst das glauben, was sie erzählen.

    Keine Sorge, auch der Islam wird sich eines Tages totlaufen. Am Christentum gemessen hat er dafür noch etwa 600 Jahre Zeit. Aber unsere Zeit ist ja schnelllebiger geworden. Wir werden das aber sicher trotzdem nicht mehr erleben, es sei denn wir glaubten an Wiedergeburt.

    Gefällt 2 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      Keine Sorge, auch der Islam wird sich eines Tages totlaufen.

      Nein wird er nicht .Er will die Weltherrschaft, Hatt er das gehts innerhalb der Moslems weiter ,beisw. Schiiten- Sunniten.

      Islam ist per se: Krieg ums Kaliphat, Kampf um die vermeintlich richtige „Gottesfurcht“ und Auslegung, ein Kreislauf der Gewalt.
      Islam ist Machpolitik unterm Allahkittel und immer für die vielen tödlich!

      DAS ist ein wesentliches Gegenstück zu Buddha oder Jesus und

      Gefällt 3 Personen

      • Semenchkare schreibt:

        ..zu ächten!

        Gefällt 1 Person

      • Politiker-42 schreibt:

        Jesus war und ist nicht das praktizierte Christentum. Der praktizierte Buddhismus ist nicht Buddha.
        Wenn Sie aber dem Islam „Ewigkeitswert“ zubilligen, wird es Zeit, daß Sie konvertieren, denn Ewigkeit ist göttlich.
        Ich billige den Wert nicht zu und habe so auch keinen Grund zu konvertieren.
        Bisher hat übrigens auch noch keine „Weltherrschaft“ überdauert. Am Beispiel der USA können wir dies jetzt sogar ganz konkret verfolgen.

        Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Politiker-42: Nein , muss Semenchkare nicht, er MUSS nur sterben, wie wir alle. Vor allen Dingen muss Semenchkare nicht das tun, was ihm Pölitiker-42 befiehlt.

          Gefällt 1 Person

        • Politiker-42 schreibt:

          Aber Gelbkehlchen,
          ich habe doch gar nichts befohlen. Bitte immer genau lesen: „Wenn … dann“, das ist bedingt, und obendrein kein Befehl., eher ein bedingter Vorschlag. Obendrein kann ich nicht davon ausgehen kann, daß Semenchkare das „wenn“ erfüllt. Ganz so naiv bin ich doch nicht. Einig?

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          1. Hat Semenchkare dem Islam keinen Ewigkeitswert zugebilligt. Das hast du selber getan, genau lesen gilt auch für dich!
          2. Hat Semenchkare damit recht, dass der Islam die Weltherrschaft will wie vor 100 Jahren der Kommunismus.

          Gefällt 2 Personen

        • Semenchkare schreibt:

          gelbkehlchen schreibt:
          20. September 2020 um 18:54

          So isses!

          Liken

        • Politiker-42 schreibt:

          Gelbkehlchen,
          es mag ja sein, daß ich nicht lesen kann, also bitte helfen sie mir:
          Hier das Zitat:
          „Keine Sorge, auch der Islam wird sich eines Tages totlaufen.

          Nein wird er nicht“

          Der erste Satz stammt von mir, der zweite von Semenchkare.
          Im Zusammenhang lese ich, daß sich der Islam eben nicht „totlaufen“ wird. Etwas, was sich nicht „totläuft“ besteht ewig. Selbst das Weltall wird als endlich beschrieben, oder als sich „zu Tode laufend“. (Ob das allerdings richtig ist, kann ich nicht beurteilen.)
          Also bitte, helfen Sie mir beim Lesen.
          Den zweiten Punkt habe ich nicht bestritten. Ich bin darauf überhaupt nicht eingegangen. Den Missions- und Herrschaftsdrang hat der Islam übrigens schon lange bevor jemand an Kommunismus dachte im Sinne von Marx oder Lenin.
          „Gehet hin in alle Welt“, war übrigens auch ein Auftrag für und an die Christen. Daß sie dem heute nicht mehr gerecht werden, ist eine andere Sache. Aber als sie noch gingen, waren sie auch nicht immer „zimperlich“. Doch das nur nebenbei.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Politiker,
          „Gehet hin“ war ein LEHR-Auftrag, kein Herrschaftsanspruch und Tötungsauftrag. So etwas ist bloß alttestamentarisch, das NT gibt sowas nicht her.
          Klar hat die Kirche, immer im Bund mit weltlicher Macht, mit Feuer und Schwert die Leute zur Taufe gezwungen. Wir müssen das Wüten der menschlichen Institution „Kirche“ von der Lehre unterscheiden.

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          Der Islam wird sich nicht totlaufen. Aussage von Semenchkare! Damit meint Semenchkare doch, dass er sich nicht totläuft, bevor er die Weltherrschaft erlangt hat, doch nicht, dass er ewig bestehen bleibt. Du hast offensichtlich damit gemeint, dass der Islam vorher scheitert und dem hat Semenchkare widersprochen. Und dem widerspreche ich auch. Wir sollten kampfbereit sein und es nicht mehr auf die leichte Schulter nehmen.

          Gefällt 1 Person

        • Politiker-42 schreibt:

          Zu Dr. Kümel,
          wir reden hier doch von der Institution. Auf dieser Erde wirkt das, was sich organisiert und Macht ausübt. Macht korrumpiert, sagt man. Kirche übt Macht aus, also ist auch Kirche korrupt. Wer sie verteidigt, verteidigt Korruption. Auch die Lehre ihres angeblichen Oberhauptes, dessen Stellvertreter des Stellvertreters der Papst zu sein behauptet, wurde korrumpiert und verfälscht. Wenn ich Sie recht verstehe, sind wir uns da einig. Geschichtlich relevant ist, wie ein Auftrag gehandhabt wird, nicht der Auftrag selbst.
          Beispiel: Auftrag: Schafft Frieden. Handhabung: Schlagt jeden tot, der euerer Idee von Frieden nicht zustimmt.
          …………..
          Zu gelbkehlchen schreibt:
          Der Islam wird sich nicht totlaufen.

          Bitte, wenn Sie so interpretieren. Ich verstehe immer, was jemand sagt, nicht was er mit der Aussage meint oder meinen könnte. Mein Problem, zugegeben.
          Daß der Islam die Weltherrschafft erreichen wird, glaube ich nicht. Europa ist nicht die Welt. Nicht alle Welt ist so verbraucht, ist moralisch und geistig so heruntergekommen wie (West-) Europa, dieses angeblich christliche Abendland längst vergangener Zeiten.
          China wird doch gerade vorgeworfen, daß sie dort alle umerziehen wollen, die der eigenen Ideologie, dem dort herrschenden System, im Wege stehen. Dazu gehören auch die Muslime im Westen des Landes. Oh ja, diese bösen Chinesen!
          Der indischen Regierung wird vorgeworfen, daß sie den Islam und dessen Anhänger diskriminiert. Modi ist Hindu. Ich war kurz vor Corona wieder dort und habe die täglichen Demonstrationen von Muslimen gesehen. Selbst in einem kurzen Gespräch war schnell zu sehen, wer Hindu und wer Muslim ist, ohne daß dies speziell gesagt wurde. Die Hindus, die große Mehrheit in Indien, wehren sich massiv gegen muslimische Mission. (Auch gegen die christliche übrigens.)
          Nein, die Welt ist nicht Europa. Was Europa, jedenfalls den Westen davon anlangt, befürchte ich allerdings auch, daß SIe recht haben. Was Rußland anlangt, bin ich da allerdings schon sehr skeptisch.

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Politiker-42: Ich hoffe, du hast Recht. Und ich hoffe, dass Europa sich eines besseren besinnt.

          Gefällt 1 Person

  8. Dieter Farwick schreibt:

    Lieber Herr Helmes !
    Recht herzlichen Dank für Ihren Kommentar zu dem Versagen der beiden Staatskirchen mit ihrem verblendeten Anhang.
    Ich betone gerne: Es siegt am Ende des Tages der Islam – nicht wegen seiner Stärke, sondern wegen unserer Feigheit und Mutlosigkeit.
    Vielleicht sollte man die unverdienten Staatszuschüsse streichen und sie auf Spenden aus ihrer Gemeinde beschränken.
    Sie müssten dann endlich wieder Seelsorger sein und keine Agitatoren für den Islam.

    Mit besten Grüßen

    Ihr

    Dieter Farwick

    Gefällt 4 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      Vollste Zustimmung, nur aus: .. sollte man die unverdienten Staatszuschüsse streichen und sie auf Spenden aus ihrer Gemeinde beschränken. … ,

      da muß ein MUß draus werden!

      Gefällt 2 Personen

  9. conservo schreibt:

    @ Danke, lieber Herr Farwick! Ich muß Ihnen schweren Herzens zustimmen! Liebe Grüße! Ihr PH

    Gefällt 1 Person

  10. Semenchkare schreibt:

    Passt dazu:
    ******************

    Aus dem Sozialismus in den Sozialismus Ein ukrainischer Jude erzählt, wie er an Berlin verzweifelt

    Linke Journalisten wie Stefan Niggemeier von “Übermedien” machen sich öfter darüber lustig, dass ich Freunden und Bekannten eine Stimme verleihe und sie zitiere. Der Tenor: Kann gar nicht wahr sein, dass einer viele Freunde und Bekannte hat, muss alles erfunden sein. In meinen Augen entlarven sie sich damit selbst – denn viele Freunde und Bekannte zu haben ist eigentlich nichts Ungewöhnliches. Und es sollte die Aufgabe von Journalisten sein, zuzuhören, und den Menschen eine Stimme zu verleihen. Dass man dafür heute verhöhnt wird, sagt viel über die Deformierung unserer Medienlandschaft aus. Nicht zu Unrecht wird viel von einer “Blase” geschrieben bzw. einem Elfenbeinturm, in dem sich viele Journalisten befinden. Galt es früher noch als Muss, dass man als Journalist jeden Taxifahrer ausgiebig befragte, ist das heute verpönt: Igitt, der Pöbel. ….

    mehr hier:

    https://www.reitschuster.de/post/aus-dem-sozialismus-in-den-sozialismus/

    …ohne Worte

    Gefällt 4 Personen

  11. Semenchkare schreibt:

    ********************************************************
    Gendergaga in der Bibel, gepredigt von der Kanzel?

    Gefällt 1 Person

  12. gerardfrederick schreibt:

    Als Niemöller alleine gelassen wurde, trotz seinem zersetzenden, utopischen Geschwafel bekehrte sich seine Frau zum Judentum, nachdem sie angeblich ein Gespräch mit Gott geführt hatte. Ein Glaube der von solch verwirrten, geistig umnachtenden Gestaltewn geführt wird, verdient den Untergang.

    Liken

  13. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Weder Allah noch Jehovah sind mit der Gottesvorstellung des Christentums auch nur ansatzweise kompatibel, erst recht nicht „ohnehin dasselbe“. Und beide alttestamentarischen Religionen gebieten das Töten der ungläubigen „gois“, bzw., „kuffar“.

    Der Gottesbegriff des Christentums ist die Dreifaltigkeit in der Einheit.
    „GOTT“ als Einheit ist „GEIST“ (Joh. 4,24).
    Und Geist ist ja nicht allein der göttliche „Heilige Geist“, er ist als der menschliche Anteil am Geist auch in Jesus, der ja Gott und Mensch war.
    Wenn sich herumsprechen würde, daß ein Christ getrost all die Legendchen aus dem AT beieiste lassen und sich statt dessen auf das geistige Prinzip in der Welt stützen und den Geist in der Liturgie feiern kann, dann wäre das Abendland vielleicht noch zu retten.
    .
    Die islamische Landnahme ist das Kriegsinstrument des NEO-Liberalismus, Globalismus.

    Gefällt 2 Personen

    • gerdsoldierer schreibt:

      Im Ernst – mit „Herumsprechen“ wollen Sie der totalitär- faschistischen Ideologie des Politischen Islam an den Kragen ? Die wollen die Welt beherrschen u. wir wollen „Herum- sprechen“ ?

      Liken

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Soldierer,
        jaja, also wenn die Menschen im Abendland ERKENNEN, daßdas Christentum eine philosophische Lobpreisung des GEISTES ist, dann kann es sein, sie wachen auf und tun was.
        WAS sie dann tun, ist nicht einmal so wichtig. Es gibt hundert Wege, mit dem Islam fertigzuwerden,
        wenn erst die Herrschenden beseitigt sind und die Menschen (im SACHS-Plan) gelernt haben die eigene Souveränität ZU ERGREIFEN!

        Gefällt 1 Person

  14. gerdsoldierer schreibt:

    Tja, ich gebs bald auf : Im christlichen waren Religion u. Staat im Mittelalter vereint ! mit bekannten Begleiterscheinungen: z.B. Inquisition u. Hexenwahn.
    Getrennt wurde durch die Aufklärung ! Die Trennung von Religiopn u. Staat ist von jeder religiösen Organisation in Deutschland zu verlangen. Also, in Europa trennen wir :
    1. Glaube : Spiritualität, Werte, soziales Umfeld ( bitte ergänzen)…fertig.
    2. Politischer Islam : Kafir, Apostat, Märtyrer, Dschihad, Diskriminierung der Frau….diese Verse plus Scharia…gehören zum Politischen Islam – nicht zur gerechten Ausübung des islamischen Glaubens.
    Herr Helmes…“den von Haß geprägten Islam“ : so geht das nicht, Sie erreichen damit gar nichts,
    „Islam“ enthält auch Glaube u. dieser Teil ist frei : Zerlegen u. definieren Sie die einzelnen Teile :
    Kafir, Apostat, Märtyrer sind Werkzeuge des Dschihad ! Analysieren, definieren : Strategie, gestochen scharfe Sprache, keine Erzählungen….

    Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Islam ist immer Politik, denn im Islam werden auch politische Vorstellunen unter Allahs Fuchtel gestellt!

      Auszug->

      „Das Schwert Allahs“

      Ein weiterer Hinweis auf die koranimmanente innerpsychische Dynamik der Teilhabe an der göttlichen Macht und zwar durch Ausübung von weltlicher Gewalt im Namen Allahs liefert ein Feldherr aus der Frühzeit des Islam: ► Khalid bin al-Walid, welchen die islamische Geschichtsschreibung bezeichnenderweise mit dem Namen „das Schwert Allahs“ ehrte. Er erschlug im Auftrag des ersten Kalifen Abu Bakr unzählige Araber welche sich nach dem Tode Mohammeds vom Islam abgewendet hatten. In diesen ► ridda-Kriegen wurde die beginnende Absetzbewegung (Apostasie) großer Bevölkerungsteile Arabiens niedergeworfen. ….

      http://derprophet.info/inhalt/allmacht-und-unterwerfung-im-islam/

      Übersicht, Links dort anklickbar:

      IV) Das Leben Mohammeds
      1. Die Zeit in Mekka
      2. Die Zeit in Medina
      3. Zeittafel
      623 Die ersten 4 Kriegszüge
      624 Die Nahla-Expedition
      624 Schlacht von Badr
      624 Belagerung und Vertreibung der Banu Quaynuqa
      624 Meuchelmorde
      625 Schlacht am Berge Uhud
      625 Mission (da’wa) bei den Beduinen
      626 Vertreibung der Banu Nadir
      627 Grabenkrieg
      627 Vernichtung der Banu Quraiza
      627 Ermordung von Abu Rafi Sallam
      628 Vertrag von al-Hudaybiya
      628 Unterwerfung von Khaybar
      628 Zeid bin Haritha und die Hinrichtung von Umm Qirfa
      629 Zweite Wallfahrt nach Mekka
      629 Einführung der Schutzgelderpressung
      629 Erster Krieg gegen die Byzantiner
      630 Eroberung von Mekka
      630 Krieg gegen die Hawazin / Schlacht bei Hunain
      630 Belagerung von Taif
      630 Zug gegen die Byzantiner bei Tabuk
      631 „Heiliger Krieg“ als generalisiertes Gebot
      631 Pilgerfahrt ohne Ungläubige
      632 Die Abschiedswallfahrt
      632 Tod Mohammeds

      *ttp://derprophet.info/inhalt/inhaltsverzeichnis/

      Einen unpolitischen Islam gibt es nicht. Fagen Sie die Bewohner der 57 islamischen Staaten, wennSie mir nicht glauben!

      Gefällt 4 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      @gerdsoldierer

      hehe, Du willst den Islam erziehen / säkularisieren ?
      köstlich !
      Könntest Du das bitte bei ihm zuhause machen ?

      Gefällt 1 Person

      • gerardfrederick schreibt:

        Der Islam ist was es ist. Dieser Wüstenglaube aus der Steinzeit kann nicht verbessert werden. Es ist schlimmer als alle anderen Religionen, denn es gerechtfertigt das Lügen, den Mord und die Unterwerfung Anderer.

        Liken

  15. gerdsoldierer schreibt:

    Das Schwert der Frühzeit ist verrostet – wir brauchen Strategie, Taktik, Rafinesse um mit heutigen „Waffen“ den Politsischen Islam ins Grab zu schieben.
    Es ist unmöglich „den Islam“ zu kritisieren ohne religiöse Befindlichkeiten zu berühren, sollten Sie trotzdem so verfahren, besuchen Sie Don Quijote – der hat Erfahrung in diesen Kämpfen.

    Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Der mörderische Koran gilt für alle Moslems. Es gibt nur einen Islam, du bist es, der den Kampf verwässert. Es gibt keinen guten Islam!

      Gefällt 3 Personen

      • gerdsoldierer schreibt:

        „Glauben“ gibt es von „Anfang an“ – sollten Sie „Glauben“ den „Islam-Gläubigen“ absprechen, wird die „gläubige Meute“ der Republik Sie steinigen, mit mehr Grips gehts leichter : Beweisen wir der faschistischen Ideologie des Islam den Faschismus – wir sind ja noch nicht mal in der Lage die spezifischen Begrifflichkeiten zu benennen, zu feige Merkels Gesicht damit zu beschmieren

        Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Soldierer,
          ganz richtig: Wir sind viel zu milde mit der „Obrigkeit“:
          Wir beschäftigen uns mit Nichtigkeiten wie „Mundschutz“ oder „Vorerkrankung“.
          Dabei versäumen wir, verzeihend, daß die spanmerkl-„Gruppe“ an der ganzen Corona-Epidemie SCHULD ist, durch wissentliches Unterlassen!
          Das ist ein Massentötungsdelikt! Und wir unterhalten uns dezent über Nichtigkeiten !

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          Ich bin nicht zu feige, ich musste wegen Merkels Zerstörerpolitik immerhin 660 Zwangsarbeitsstunden machen. Genau, gegen Steinigen muss Gegenwehr her und nicht deine Verwässerung, die in Feigheit mündet. Es gibt keinen guten Islam. Er will 6 Milliarden Ungläubige töten, versklaven oder Ungläubigensteuer erpressen. Steht alles im Koran. Und der gilt für alle Moslems und nicht nur für „politische“.
          Oder wenn wir nicht gegen Windmühlenflügeln kämpfen sollen, sollten wir uns erst gegen die Verräter in den eigenen Reihen wenden?

          Gefällt 2 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          @gerdsoldierer: Du suggerierst, es gäbe gute Moslems. Der verbrecherische Koran gilt aber für alle Moslems, nicht nur für böse politische. Hier Auszüge:

          Sure 2,178
          Pa: Ihr Gläubigen! Bei Totschlag ist euch die Vergeltung vorgeschrieben: ein Freier für einen Freien, ein Sklave für einen Sklaven und ein weibliches Wesen für ein weibliches Wesen.
          Sure 2,191
          Pa: Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!
          Sure 2,193
          Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!
          Sure 2,216
          Pa: Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.
          Sure 2,244
          Pa: Und kämpft um Allahs willen!
          Sure 4,74
          Pa: Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet – oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.
          Sure 4,76
          Pa: Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen um Allahs willen, diejenigen, die ungläubig sind, um der Götzen willen. Kämpft nun gegen die Freunde des Satans!
          Sure 4,104
          Pa: Und lasst nicht nach in eurer Bereitschaft, den Feind aufzusuchen und zum Kampf zu stellen.
          Sure 5,35
          Pa: Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und trachtet danach, ihm nahe zu kommen, und führet um seinetwillen Krieg.
          Sure 8,12
          Pa: Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!
          Sure 8,39 [textgleich mit Sure 2,193]
          Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!
          Sure 9,5
          Pa: Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.
          Sure 9,36
          Pa: Und kämpft allesamt gegen die Heiden, so wie sie allesamt gegen euch kämpfen.
          Sure 9,111
          Pa: Nun müssen sie (die Gläubigen) um Allahs willen kämpfen und dabei töten oder den Tod erleiden.
          Sure 9,123
          Pa: Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt.
          Sure 47,35
          Pa: Lasst nun (in eurem Kampfeswillen) nicht nach und ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet!
          2. Volksverhetzung, Beschimpfung von Bekenntnissen
          Sure 8,55
          Pa: Als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und (auch) nicht glauben werden (?).
          Pa: Die Ungläubigen aber genießen (ihr kurz befristetes Dasein) und verleiben sich (gedankenlos) ihre Nahrung ein (wörtlich: essen), wie das Vieh es tut. Sie werden ihr Quartier im Höllenfeuer haben.
          Pa: Sie [die zuerst gläubig waren, dann aber wieder abgefallen sind] sind die (wahren) Feinde. Darum nimm dich vor ihnen in Acht! Diese Allah verfluchten (Leute) (wörtlich: Allah bekämpfe sie)!
          Sure 98,6:
          Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten.
          3. Aufforderung zu Verstümmelungen und Züchtigungen
          Sure 5,38
          Pa: Wenn ein Mann oder eine Frau einen Diebstahl begangen hat, dann haut ihnen die Hand ab.
          Sure 24,2
          Pa: Wenn eine Frau und ein Mann Unzucht begehen, dann verabreicht jedem von ihnen 100 Hiebe!
          Sure 24,4
          Pa: Und wenn welche ehrbare Frauen in Verruf bringen und hierauf keine vier Zeugen beibringen, dann verabreicht ihnen 80 Hiebe …
          Sure 4,34
          Pa: Die Männer stehen über den Frauen … Und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie.
          4. Billigung von Hausfriedensbruch und Diebstahl
          Sure 24,29
          Pa: Es ist (aber) keine Sünde für euch, Häuser zu betreten, die nicht (eigentlich) bewohnt sind, und in denen etwas ist, das ihr benötigt.
          5. Verstoß gegen den Gleichheitssatz
          Sure 2,228
          Pa: Und die Männer stehen (bei alledem) eine Stufe über ihnen [den Frauen]
          Sure 4,11
          Pa: Auf (ein Kind) männlichen Geschlechts kommt (bei der Erbteilung) gleichviel wie auf zwei weiblichen Geschlechts.
          Sure 9,29
          Pa: Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten (oder: für verboten erklären), was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten
          haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand (?) Tribut entrichten!
          6. Verstoß gegen allgemeine Persönlichkeitsrechte
          Sure 2,223
          Pa: Eure Frauen sind euch ein Saatfeld. Geht zu (diesem) eurem Saatfeld, wo immer ihr wollt.
          Sure 4,15
          Pa: Und wenn welche von euren Frauen etwas Abscheuliches begehen, so verlangt, daß vier von euch (Männern) gegen sie zeugen! Wenn sie (tatsächlich) zeugen, dann haltet sie im Haus fest, bis der Tod sie abberuft oder Allah ihnen eine Möglichkeit schafft, (ins normale Leben zurückzukehren)!
          Sure 33,36
          Pa: Und weder ein gläubiger Mann noch eine gläubige Frau dürfen, wenn Allah und sein Gesandter eine Angelegenheit (die sie betrifft) entschieden haben, in (dieser) ihrer Angelegenheit (frei) wählen.
          Sure 33,50
          Pa: Prophet! Wir haben dir zur Ehe erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast; was du (an Sklavinnen) besitzt, (ein Besitz, der) dir von Allah (als Beute) zugewiesen (worden ist); die Töchter deines Onkels und deiner Tanten väterlicherseits und deines Onkels und deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind; (weiter) eine (jede) gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten schenkt und er (seinerseits) sie heiraten will. Das (letztere?) gilt in Sonderheit für dich im Gegensatz zu den (anderen) Gläubigen.
          Sure 60,10
          Pa: Die gläubigen Frauen (wörtlich: Sie) sind diesen (wörtlich: ihnen, d.h.den ungläubigen Männern) nicht (zur Ehe) erlaubt, und umgekehrt.
          7. Verweigern der Glaubensfreiheit
          Sure 2,191
          Pa: Der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, ist schlimmer als Töten.
          Sure 2,217
          Pa: Und der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, wiegt schwerer als Töten.
          Sure 47,8
          Pa: Diejenigen aber, die ungläubig sind, – nieder mit ihnen!
          8. Diverse Suren
          Sure 47, 4-5: “Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande!“
          Sure 48, 28: “Er ist es, der seinen Gesandten (Mohammed) geschickt hat mit der Führung und der Religion der Wahrheit, daß er sie siegreich mache über jede andere Religion. Und Allah genügt als Bezeuger.” (siehe auch 5.34)
          Sure 66, 9: “Prophet! Führe Krieg gegen die Ungläubigen und die Heuchler (munaafiqien) und sei hart gegen sie! Die Hölle wird sie (dereinst) aufnehmen – ein schlimmes Ende!“
          Sure 9, 123: “O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind, und laßt sie in euch Härte finden; und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist.“
          Sure 8, 39: „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..“
          Sure 4, 89: “Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich seiet. Nehmet euch daher keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern auf Allahs Weg. Und wenn sie sich abkehren (vom Glauben), dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmet euch keinen von ihnen zum Freunde oder zum Helfer.“
          Sure 4, 74: “Und so soll kämpfen in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben wir gewaltigen Lohn.”
          Sure 9, 5: „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.“
          Sure 9: „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! …“
          Sure 9, 52: “Erwartet ihr (die Ungläubigen) etwa, dass uns nicht eins der beiden schönsten Dinge treffen wird (Sieg oder Märtyrertod)?’ Und wir erwarten von euch (den Ungläubigen), dass euch Allah mit einer Strafe treffen wird, sei es von Ihm oder durch unsere Hand. Und so wartet; siehe wir warten mit euch.“
          Sure 2,193: ´Und bekämpfet sie, bis die Verführung [zum Unglauben] aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist….´
          Sure 9, 111: „Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden. … Freut euch daher des Geschäfts, das ihr abgeschlossen habt; und das ist die große Glückseligkeit.“
          Sure 5,17: „Ungläubig sind gewiß diejenigen, die sagen: Christus, der Sohn Marias, ist Gott!“
          Sure 4, 104: „Und erlahmet nicht in der Verfolgung des Volkes (der Ungläubigen); leidet ihr, so leiden sie, wie ihr leidet. …“
          Sure 47, 35: „Werdet daher nicht matt und ladet (sie) nicht ein zum Frieden, während ihr die Oberhand habt; …“
          Sure 5, 38 (42): „Und der Dieb und die Diebin, schneidet ihnen ihre Hände ab als Lohn für ihre Taten. (Dies ist) ein Exempel von Allah, und Allah ist mächtig und weise.“
          Sure4, 89: “Wenn sie sich abkehren, dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet.”

          Liken

        • gerdsoldierer schreibt:

          Was soll der ganze Müll den du hier 5 mal um die Erde rollst ?
          Die Hälfte der Verse im Koran gehören zum Politischen Islam – nicht zum Glauben.
          Kannst du das trennen, die Verse bewerten, interpretieren ? Indem du „denen“ die totalitären Verse benennst, öffentlich, diese Verse in Frage stellst : Das kannst du nur machen – vom Verfassungsschutz gedeckt – wenn du den „Glauben“ definitiv in Ruhe läßt.
          Machst du das nicht, bist du beim ersten Satz beim Kadi – u. – du hast nichts – gar nichts erreicht-
          du schwimmst gegen den Strom – eben wie der Don Quijote – einfach nutzlos, deine 600 Stunden.
          Methode Dutschke : Die ultimative ideologische Agitation, öffentlich, sie zermürben, sie mit Logik u. Sachverstand stellen, Rezo : Die Zerstörung des Politischjen Islam.

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          Aha, das ist für dich Müll. Der Koran ist der Kern des Glaubens. Feige bist du, indem du den Kampf gegen den Islam verwässerst. Es gibt keinen Glauben ohne Koran. Und wieso komme ich vor den Kadi? Weil ich den Koran zitiert habe? Feigling! Eigentlich müsste der Koran vor den Kadi!

          Gefällt 3 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          Es ist deine elende Lüge, dass nicht der ganze Koran zum Glauben gehört. Alles was im Koran steht, ist Gottes Wort für die Moslems und alles ist zu glauben. Du bist ein elender Relativierer.

          Gefällt 3 Personen

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Gelbkehlchen,
          Gut, daß Sie einmal zusammengefaßt haben, welche Vorschriften im Koran den Charakter des Islam ausmachen.
          Aber:
          WENN sich Mohammedaner finden, die in Abweichung von diesen Vorschriften als Gläubige, Humanisten, gar Weise auftreten, dann wollen wir sie gerne in der menschlichen Gemeinschaft willkommen heißen, VORAUSGESETZT, DASS SIE ZU HAUSE BLEIBEN!

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Das ist überhaupt keine Frage mehr. Der Islam muss hier zwingend raus.
          Und jeder der meint, er könne ihn reformieren, darf gerne mitgehen und sein Glück an der Quelle versuchen.
          Auf keinen Fall spielt sich dieses Mords Drama in unserem Land und auf unsere Kosten ab !

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Das Schlimme ist ja, Gunther Kümel, wenn Moslems human werden, sich vom Koran und Islam trennen, dass sie dann mit dem Tod bedroht werden. So „tolerant“ ist der Islam. Glaubensabfall wird mit dem Tod bedroht.

          Liken

        • Politiker-42 schreibt:

          Zu Gelbkehlchen:
          Zitat:
          Pa: Die gläubigen Frauen (wörtlich: Sie) sind diesen (wörtlich: ihnen, d.h.den ungläubigen Männern) nicht (zur Ehe) erlaubt, und umgekehrt.
          7. Verweigern der Glaubensfreiheit
          —————-
          Ich weiß ja nicht, ob Sie röm.-kath. sind. Wenn ja, denken Sie doch ein bißchen zurück. War das „Gesetz“ der röm.-kath. Kirche etwa anders? Der kirchliche Segen wurde sogar verweigert, wenn Christen untereinander heiraten wollten, wenn sie nicht der „wahren“ Kirche angehörten. Die hl. Kommunion wird verweigert etc.
          Ich finde die Heuchelei so schlimm, wie diese „Gesetze“ selbst.
          Nun gut, die Todesstrafe, mit Hilfe des weltlichen Arms, konnte die Kirche schon lange nicht mehr durchsetzen. Sie war aber auch kaum nötig, da die Mobilität gering war. Ein evang. Dorf nebenan war tabu. Umgekehrt galt das Gleiche. Wirklich geändert hat sich das erst mit den zwangsweisen Einquartierungen von Flüchtlingen nach 1945.
          Immerhin hatte die Kirche im katholischen Österreich die Macht, die diesbezüglichen Zivilgesetze zu bestimmen.
          Einer Ehe zwischen einem (kath.) Christen und einer Muslimin (oder umgekehrt), hätte die Kirche nie ihren Segen erteilt. Würde sie das heute tun, würde sie ihre Lehrtradition aufgeben und Kotau vor dem Islam machen.
          Um keine Zweifel aufkommen zu lassen:
          Umgekehrt ist es noch viel schlimmer. Da warten noch immer drakonische Strafen. Nehmen sie Malaysia als Beispiel. Es muß gar nicht der Iran oder Saudi Arabien sein. Und uns erzählen professionelle Lügner, der Islam sei Teil Deutschlands und könne „integriert“ werden. Das allerdings ist völlig unmöglich.
          In Indien leben seit Jahrhunderten Hindus und Muslime nebeneinander. Integriert ist aber gar nichts. Warum nicht? Weil es nicht möglich ist. Die religiöse Ideologie steht dagegen. Im Falle Indiens ist es die der Muslime. Daß als Reaktion auch der Hinduismus immer intoleranter wird, ist verständlich. Die Hindus neigen eben nicht zur Selbstaufgabe wie die Christen Westeuropas.
          Die Beispiele ließen sich beliebig fortsetzen.

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Politiker,
          Ja, das stimmt alles.
          Aber darauf kommt es nicht an, das ist Leerlauf. Heute ist keine der christlichen Kirchen gewaltbereit oder predigt die gewaltsame Unterwerfung der „Ungläubigen“.
          Und selbst wenn das der Islam nicht täte: Es gefällt mir nicht, daß Mohammedaner im deútschen Siedlungsgebiet leben, und sehr vielen anderen Deutschen gefällt es auch nicht. Das genügt!
          Da brauchen wir keine umständlichen Begründungen oder Rechtfertigungen.
          Kein Land ist eine Erklärung schuldig, warum eine bestimmte Massenzuwanderung unerwünscht ist.
          Sie ist unerwünscht und damit holla!
          Es sind zwei völlig verschiedene Sachgebiete, die absolut nicht miteinander zusammenhängen:
          Ist der Islam gewaltbereit und gewalttätig, oder ist es eine Religion wie jede andere?
          Und:
          Will ich Fremde in meiner Heimat haben, Mohammedaner oder keine, auch dann, wenn der Islam gar nicht gewaltbereit wäre.
          .
          Dazu muß ich sagen: Ich bin sehr an fremden Kulturen interessiert. Jedes Volk hat seine Kultur, sie sind unterschiedlich, aber sie sind alle Bausteine der Weltkultur. Finde ich einen gläubigen Mohammedaner, einen Weisen, einen Philosophen, so suche ich das Gespräch mit ihm. Aber eine ganze Schulklasse von Mohammedanern?? Ein Stadtviertel mit lauter gläubigen, friedlichen, weisen Mohammedanern ????
          NEIN !!!
          Wenn sie weise genug sind, bleiben sie in ihrer Heimat.

          Gefällt 1 Person

        • Politiker-42 schreibt:

          Dr. Kümel,
          ich stimme Ihnen zu.
          Doch die Merkel/DDR/BRD will auftragsgemäß die Zuwanderung, ob dies nun dem Volk gefällt oder nicht. Sie findet ja auch genügend Claqueure, bezahlte und unbezahlte.
          Meine Antwort galt aber der unsäglichen Heuchelei, die auch auf dieser Plattform betrieben wird.
          ……………
          Was Realpolitik anlangt, bin ich für knallharte Interessenpolitik, so wie Sie diese in Ihrem Beitrag andeuten.
          Braucht diese sowieso überbevölkerte BRD Zuwanderung, wo sie doch im Ernstfall nicht einmal die eigene Bevölkerung ernähren könnte?
          Braucht sie Zuwanderung, vor allem unausgebildeter Arbeitskräfte, für die Industrie?
          Gibt es überhaupt einen Grund für solch massive Zuwanderung?
          Die Antwort ist immer NEIN.
          Diese DDR/BRD-Diktatur läßt Volksabstimmungen bewußt nicht zu. Wo käme man denn dahin, wenn man das Volk – wie in der Schweiz – abstimmen ließe? Wie Stalin, Hitler und alle anderen Diktatoren, wissen auch die DDR/BRD-Politiker, was gut ist für das Volk. Was also geht sie das Volk an?
          Sie bemerken die Ironie in dieser „Wendung“.
          Interessant wäre das Ergebnis einer solchen Abstimmung a la Schweiz in jedem Fall. Gibt es noch genug normale, denkende Menschen in diesem Land, oder ist es schon gelungen, die Mehrheit zu hirnentleerten, gut funktionierenden Marionetten zu machen?
          Für jeden „Dreck“ werden Umfrageergebnisse veröffentlicht. Sehr bezeichnend, daß es gerade in dieser Frage keine Umfragen gibt. Dafür dürfen wir die Ergebnisse von gesteuerten Umfragen zur Beliebtheit unseres DDR-Reimports lesen.
          Nebenbei:
          Wurde irgendwo, in irgendeinem Land, das Volk zu den Corona-Maßnahmen der Regierungen befragt?
          Gerade gestern schrieb mir ein junger Bursche aus Indien, den ich dort im Februar getroffen habe, daß er seit einem halben Jahr Corona-arbeitslos ist und mit sich und der Welt nichts anfangen kann. Die Todesrate in Indien ist übrigens erheblich niedriger als in den überfetteten USA, trotz vermutlich viel schlechterer medizinischer Versorgung. Wie die in den USA für die ärmeren Schichten ist, weiß ich nicht, deshalb das „vermutlich“.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Politiker,
          Die Diskussion mit Ihnen bewegt sich auf einem erheblich anderen Niveau.
          Klar, wir „brauchen“ keine Zuwanderung, haben wir seit der Türkeneinschleusung 1960 nicht gebraucht. Wichtig sind die Argumente, warum sie uns schadet. Brauche ich hier nicht anzuführen.
          Die Schädlichkeit muß, meine ich, immer besonders hervorgehoben werden.
          Es ist ja mittlerweile jedem klar, daß die merkl-Junta die Einschleusung betreibt. Sie steht auch hier im Einklang mit der SOROS-Junta, die in UNO, EU usw. über entscheidenden Einfluß verfügt.
          Ich sehe merkl als williges Instrument.
          Eine Volksabstimmung würde natürlich zeigen, daß eine Mehrheit gegen die Einschleusung ist.
          Ein politisches Allheilmittel ist m.E. die Volksabstimmung auch nicht. Das Ergebnis hängt davon ab, wer die Fragen formuliert und wie. „Schlagen Sie immer noch Ihre Frau?“
          Historisch möchte ich etwas einwenden: Im Dritten Reich gab es zu wesentlichen Politikfeldern Volksabstimmungen, etwa zum Austritt aus dem Völkerbund und der Wiedervereinigung mit Österreich. Sie wurde stets mit den Reichstagswahlen verbunden.

          Liken

        • Politiker-42 schreibt:

          Dr. Kümel,
          danke für die Information bzgl. 3. Reich.
          Der Ausgang der zitierten Abstimmungen war allerdings von vornherein klar.
          Natürlich ist mir auch klar, daß Volksabstimmungen kein Allheilmittel sind, zumal in aller Regel andere für das Volk denken. Ich weiß auch, wie man mit der Fragestellung das Ergebnis manipuliert. Wir leben eben nicht in einer kleinen griechischen Polis, wo obendrein „Demokratie“ nur die herrschende Oberschicht betraf, also die Bürger. Die waren auch in Athen eine Minderheit, was gerne unterschlagen wird. Und diese Minderheit konnte obendrein noch sozusagen von Angesicht zu Angesicht diskutieren und Politik machen.
          Ich halte Le Bons „Psychologie der Massen“ von 1895 nach wie vor für lesenswert und der Realität weitgehend entsprechend. Auch die noch frühere Schrift von Alexis de Tocqueville „Über die Demokratie in Amerika“, verdient nach wie vor gelesen zu werden.
          Zudem, wenn ich mir hier so manche Vorschläge ansehe; was da alles „aus dem Bauch“ kommt …

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Politker,
          Eine ausgezeichnete Gesamtschau, wie Herrschaft funktioniert, bietet die immer lesenswerte Wissenschftsplattform https://sciencefiles.org/2020/09/22/soros-cover-up/#comment-156449 !

          Liken

        • Politiker-42 schreibt:

          Dr. Kümel,
          danke für den Tip. (Tip, ich bin „altmodisch“.)

          Liken

        • gerdsoldierer schreibt:

          an Politiker 42 : Die Beispiele muslimischer „Unregelmäßikeiten“ sind ganz nett – im heuitigen Diskurs sind sie schöne Erzählungen, Berichte, ich denke daß damit keine Wahlen beeinflußt werden.
          Es geht im politischen Alltag darum, der Merkel das Gesicht zu zerkratzen, sie zu markieren mit einer totalitären faschistischen Ideologie – vergleichbar mit… NS, Kommunismus….
          Die Zerstörung Merkels Gesicht – nicht mit Erzählungen – der Islam ist böse – dazu gehören andere Kaliber.

          Liken

        • Politiker-42 schreibt:

          gerdsoldierer,
          machen Sie es doch! Zerkratzen Sie der Merkel ihr Gesicht! Oder gehören dazu andere Kaliber?
          „Bellende Hunde beißen nicht“, sagt ein nettes Sprichwort. Also, bellen Sie nicht, beißen Sie! Meinen Beifall haben sie – dann, aber erst dann.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Kümel – genau richtig : fängt man erst an sich zu rechtfertigen, ist das die halbe Miete für den Gegner.
          Nein heißt nein Punkt !
          Nein zur Vergewaltigung des Landes.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Dr. Gunther Kümel: Bravo Gunther, beste Antwort an Politiker-42, obwohl Politiker-42 die Ehemodalitäten der katholischen Kirche von vor 70 Jahren richtig beschreibt. Wie unsere Sitten sind, ist völlig gleichgültig, kein Fremder hat das Recht, sich hier ins gemachte Nest zu setzen, das Deutsche aufgebaut haben mit Steuern, usw.. Weil der Fremde keinen Handschlag zum Aufbau unseres Landes mit guter Infrastruktur und guter Wirtschaft geleistet hat. Und es Sklaverei ist, dass wir Deutsche für alle Erdenbürger ein gutes Land aufbauen müssen. Anstatt dass die Erdenbürger das zu Hause bei sich selber machen. Jeder Erdenbürger hat die Pflicht, sich ein gutes Land und eine gute Existenz zu Hause selber aufzubauen. In Amerika haben wesentlich die weißen Europäer ebenfalls die USA aufgebaut in einem naturnahen Land, das Gott geschaffen hat und die Indianer wesentlich im Naturzustand gelassen hatten. Dafür wurden sie ja gerade von den Grünen gelobt. Die Kehrseite dieses Lobes ist, dass die Indianer keine Schweißtropfen in dieses Land gesteckt haben, keine Autobahnen, keine Infrastruktur, keine Wirtschaft, und somit das Land der Schöpfergott geschaffen hat. Und der Schöpfergott hat das Land für alle Menschen geschaffen. Erst wenn eine Gemeinschaft Schweißtropfen in ein Stück Land gesteckt hat, kann sie behaupten, das Land würde ihr gehören.

          Liken

  16. Ulfried schreibt:

    Im Mittelalter hat sich die katholische Inquisition vehement gegen den Hexenwahn gewandt und bekämpft. Gleichzeitig gegen die Selbstmord- Sekte der Katharer. Der bedeutende Humanist Friedrich von Spee war u. a. im Auftrag des Papstes gegen den Hexenwahnsinn unterwegs. Er war Großinquisitor! Niemals hatte die katholische Kirche das Recht noch die Möglichkeit zu foltern und zu töten. Dafür fehlten ihr auch die dazu gehörigen Einrichtungen und Mittel. Arnold Angenendt hat das in seinem Kompendium der modernen Geschichtsforschung dargelegt, Titel:
    GEWALT UND TOLERANZ.
    Das Morden gegen Andersdenkende begannen die „AUFKLÄRER“. Dafür erfanden die sogar die Guillotine. Was ich aussage und schreibe kann ich durch solide wissenschaftliche Quellen belegen.
    Ich bleibe meiner katholischen Kirche treu und bin gewiß, daß die Freimaurer und Illuminaten die jetzt meine Kirche besetzt halten in Bälde raus gebürstet werden.
    Dieter Farwick nennt mich und andere katholische Christen weiter oben „VERBLENDETEN ANHANG“.
    Vielleicht mal bei NATO und USA nachfragen wie viele Menschenleben diese seit 1945 auf dem Blutkonto haben. Danach uns beschimpfen.
    An alle diejenigen die Christus verließen und zum Großteil uns Christen beschimpfen sei gesagt: „Ihr lehnt uns Christen ab und lamentiert wenn ihr die blutige antichristliche Alternative bekommt. Wer das Gute nicht will bekommt halt das Gegenteil. Augen auf, es geschieht gerade in dieser Zeit!“
    Wie viele Lügen verträgt die Menschheit noch?

    Gefällt 3 Personen

  17. Ulfried schreibt:

    Alois Irmaier prohezeite schon in den 40er und 50er Jahren
    -Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie. Dann folgt ein Glaubensabfall wie nie zuvor.
    -Darauf eine noch nie da gewesene Sittenverderbnis.
    -Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land.
    -Es herrscht eine hohe Inflation
    -Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.
    -Bald darauf folgt die Revolution [in Deutschland]…

    Obwohl all das grad vor unseren Augen abläuft, leugnen es die Antichristen trotzdem.

    Gefällt 2 Personen

  18. gelbkehlchen schreibt:

    Nochmal Auszüge aus dem Verbrecherbuch:

    Sure 2,178
    Pa: Ihr Gläubigen! Bei Totschlag ist euch die Vergeltung vorgeschrieben: ein Freier für einen Freien, ein Sklave für einen Sklaven und ein weibliches Wesen für ein weibliches Wesen.
    Sure 2,191
    Pa: Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!
    Sure 2,193
    Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!
    Sure 2,216
    Pa: Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.
    Sure 2,244
    Pa: Und kämpft um Allahs willen!
    Sure 4,74
    Pa: Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet – oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.
    Sure 4,76
    Pa: Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen um Allahs willen, diejenigen, die ungläubig sind, um der Götzen willen. Kämpft nun gegen die Freunde des Satans!
    Sure 4,104
    Pa: Und lasst nicht nach in eurer Bereitschaft, den Feind aufzusuchen und zum Kampf zu stellen.
    Sure 5,35
    Pa: Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und trachtet danach, ihm nahe zu kommen, und führet um seinetwillen Krieg.
    Sure 8,12
    Pa: Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!
    Sure 8,39 [textgleich mit Sure 2,193]
    Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!
    Sure 9,5
    Pa: Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.
    Sure 9,36
    Pa: Und kämpft allesamt gegen die Heiden, so wie sie allesamt gegen euch kämpfen.
    Sure 9,111
    Pa: Nun müssen sie (die Gläubigen) um Allahs willen kämpfen und dabei töten oder den Tod erleiden.
    Sure 9,123
    Pa: Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt.
    Sure 47,35
    Pa: Lasst nun (in eurem Kampfeswillen) nicht nach und ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet!
    2. Volksverhetzung, Beschimpfung von Bekenntnissen
    Sure 8,55
    Pa: Als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und (auch) nicht glauben werden (?).
    Pa: Die Ungläubigen aber genießen (ihr kurz befristetes Dasein) und verleiben sich (gedankenlos) ihre Nahrung ein (wörtlich: essen), wie das Vieh es tut. Sie werden ihr Quartier im Höllenfeuer haben.
    Pa: Sie [die zuerst gläubig waren, dann aber wieder abgefallen sind] sind die (wahren) Feinde. Darum nimm dich vor ihnen in Acht! Diese Allah verfluchten (Leute) (wörtlich: Allah bekämpfe sie)!
    Sure 98,6:
    Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten.
    3. Aufforderung zu Verstümmelungen und Züchtigungen
    Sure 5,38
    Pa: Wenn ein Mann oder eine Frau einen Diebstahl begangen hat, dann haut ihnen die Hand ab.
    Sure 24,2
    Pa: Wenn eine Frau und ein Mann Unzucht begehen, dann verabreicht jedem von ihnen 100 Hiebe!
    Sure 24,4
    Pa: Und wenn welche ehrbare Frauen in Verruf bringen und hierauf keine vier Zeugen beibringen, dann verabreicht ihnen 80 Hiebe …
    Sure 4,34
    Pa: Die Männer stehen über den Frauen … Und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie.
    4. Billigung von Hausfriedensbruch und Diebstahl
    Sure 24,29
    Pa: Es ist (aber) keine Sünde für euch, Häuser zu betreten, die nicht (eigentlich) bewohnt sind, und in denen etwas ist, das ihr benötigt.
    5. Verstoß gegen den Gleichheitssatz
    Sure 2,228
    Pa: Und die Männer stehen (bei alledem) eine Stufe über ihnen [den Frauen]
    Sure 4,11
    Pa: Auf (ein Kind) männlichen Geschlechts kommt (bei der Erbteilung) gleichviel wie auf zwei weiblichen Geschlechts.
    Sure 9,29
    Pa: Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten (oder: für verboten erklären), was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten
    haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand (?) Tribut entrichten!
    6. Verstoß gegen allgemeine Persönlichkeitsrechte
    Sure 2,223
    Pa: Eure Frauen sind euch ein Saatfeld. Geht zu (diesem) eurem Saatfeld, wo immer ihr wollt.
    Sure 4,15
    Pa: Und wenn welche von euren Frauen etwas Abscheuliches begehen, so verlangt, daß vier von euch (Männern) gegen sie zeugen! Wenn sie (tatsächlich) zeugen, dann haltet sie im Haus fest, bis der Tod sie abberuft oder Allah ihnen eine Möglichkeit schafft, (ins normale Leben zurückzukehren)!
    Sure 33,36
    Pa: Und weder ein gläubiger Mann noch eine gläubige Frau dürfen, wenn Allah und sein Gesandter eine Angelegenheit (die sie betrifft) entschieden haben, in (dieser) ihrer Angelegenheit (frei) wählen.
    Sure 33,50
    Pa: Prophet! Wir haben dir zur Ehe erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast; was du (an Sklavinnen) besitzt, (ein Besitz, der) dir von Allah (als Beute) zugewiesen (worden ist); die Töchter deines Onkels und deiner Tanten väterlicherseits und deines Onkels und deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind; (weiter) eine (jede) gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten schenkt und er (seinerseits) sie heiraten will. Das (letztere?) gilt in Sonderheit für dich im Gegensatz zu den (anderen) Gläubigen.
    Sure 60,10
    Pa: Die gläubigen Frauen (wörtlich: Sie) sind diesen (wörtlich: ihnen, d.h.den ungläubigen Männern) nicht (zur Ehe) erlaubt, und umgekehrt.
    7. Verweigern der Glaubensfreiheit
    Sure 2,191
    Pa: Der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, ist schlimmer als Töten.
    Sure 2,217
    Pa: Und der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, wiegt schwerer als Töten.
    Sure 47,8
    Pa: Diejenigen aber, die ungläubig sind, – nieder mit ihnen!
    8. Diverse Suren
    Sure 47, 4-5: “Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande!“
    Sure 48, 28: “Er ist es, der seinen Gesandten (Mohammed) geschickt hat mit der Führung und der Religion der Wahrheit, daß er sie siegreich mache über jede andere Religion. Und Allah genügt als Bezeuger.” (siehe auch 5.34)
    Sure 66, 9: “Prophet! Führe Krieg gegen die Ungläubigen und die Heuchler (munaafiqien) und sei hart gegen sie! Die Hölle wird sie (dereinst) aufnehmen – ein schlimmes Ende!“
    Sure 9, 123: “O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind, und laßt sie in euch Härte finden; und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist.“
    Sure 8, 39: „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..“
    Sure 4, 89: “Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich seiet. Nehmet euch daher keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern auf Allahs Weg. Und wenn sie sich abkehren (vom Glauben), dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmet euch keinen von ihnen zum Freunde oder zum Helfer.“
    Sure 4, 74: “Und so soll kämpfen in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben wir gewaltigen Lohn.”
    Sure 9, 5: „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.“
    Sure 9: „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! …“
    Sure 9, 52: “Erwartet ihr (die Ungläubigen) etwa, dass uns nicht eins der beiden schönsten Dinge treffen wird (Sieg oder Märtyrertod)?’ Und wir erwarten von euch (den Ungläubigen), dass euch Allah mit einer Strafe treffen wird, sei es von Ihm oder durch unsere Hand. Und so wartet; siehe wir warten mit euch.“
    Sure 2,193: ´Und bekämpfet sie, bis die Verführung [zum Unglauben] aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist….´
    Sure 9, 111: „Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden. … Freut euch daher des Geschäfts, das ihr abgeschlossen habt; und das ist die große Glückseligkeit.“
    Sure 5,17: „Ungläubig sind gewiß diejenigen, die sagen: Christus, der Sohn Marias, ist Gott!“
    Sure 4, 104: „Und erlahmet nicht in der Verfolgung des Volkes (der Ungläubigen); leidet ihr, so leiden sie, wie ihr leidet. …“
    Sure 47, 35: „Werdet daher nicht matt und ladet (sie) nicht ein zum Frieden, während ihr die Oberhand habt; …“
    Sure 5, 38 (42): „Und der Dieb und die Diebin, schneidet ihnen ihre Hände ab als Lohn für ihre Taten. (Dies ist) ein Exempel von Allah, und Allah ist mächtig und weise.“
    Sure4, 89: “Wenn sie sich abkehren, dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet.”

    Gefällt 5 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      @gelbkehlchen

      Deine Kommentare: Gut so!

      Islam ist Ideologie mit zusammengeklauten Vorstellungen aus anderen Religionen, um die unwissenden Stammesangehörigen unter einer Fuchtel zu vereinen und zu führen.

      Das was Marxen`s komm. Manifest für die Linken war und ist, das ist der Koran für die Moslems. Ein Handbuch zur Eroberung, zum Machterwerb und deren Erhalt, verbrämt mit spätantiken Wertvorstellungen zu Recht und Gesetz (mündete in der Scharia)
      und umgemünzt auf Allahs Wille!

      Gefällt 4 Personen

  19. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Liken

  20. luisman schreibt:

    Keine Frage, dass der amtierende Papst eine Katastrophe ist. Der haengt sich auch an jede sozialistische Ideologie mit dran, Klima, Umverteilung, usw. Man fragt sich unweigerlich, ob die Bischoefe unter dem Ledereinband mit dem Kreuz noch die Bibel haben oder „Das Kapital“?

    So wie es derzeit aussieht, wird eine 2. Coronawelle politisch durchgesetzt, um lockdowns und Reisebeschraenkungen aufrecht zu erhalten, bis saemtliche Klein- und mittelstaendischen Betriebe pleite sind. Es bleiben nur die Grossbetriebe uebrig. Ob der Staat die Grossunternehmen kontrolliert oder umgekehrt, ist nebensaechlich. Faschismus und Sozialismus sind zwei Seiten der selben Muenze. Das aber ist die logische Konsequenz der weiter andauernden Seuchenmassnahmen.

    Schaut euch mal Videos aus Victoria, Australien an, wie die militarisierte Polizei dort mit den Gegnern des despotischen Provinzoberhaupts umgeht. Die einen haben Angst vor Corona, die anderen haben Angst vor der Polizei. Das haben die nun davon, dass sie ihre Waffen abgegeben haben und dem Staat vertrauten.

    Ich kann’s bald nicht mehr hoeren, aber eine „wehrhafte Demokratie“ wuerde bei einer moslemischen Mehrheit in der BRD natuerlich die Sharia einfuehren. Demokratie nuetzt uns gar nichts, wenn wir umgevolkt werden. Es muss eine Freiheitsbewegung entstehen, die mit den Leuten, die die Waffen haben kooperieren.

    Gefällt 5 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      „Die Demokratie nuetzt uns gar nichts, wenn wir umgevolkt werden.“

      Das ist absolut korrekt.
      Ganz im Gegenteil, macht sie die Umvolkung erst möglich.

      Gefällt 2 Personen

      • Heidi Walter schreibt:

        «Im Laufe der Zeit wurde hinter der demokratischen Fassade ein System installiert, in dem völlig andere Regeln gelten als die des Grundgesetzes.» sagt Hans Heribert von Arnim, Verfassungsrechtler. Recht hat er, denn wir spüren es täglich mehr und es ist nichts Gutes.

        Gefällt 3 Personen

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Heidi Walter,
          Ja, genau das ist der springende Punkt!
          Das Grundgesetz fordert Politik zum „WOHLE des DEUTSCHEN VOLKES“.
          Wirkmächtig wurde dagegen der völkerfeindliche NEO-Liberalismus, der kein VOLK kennt und alle anderen Elemente der menschlichen Identität ausradieren will. Ziel: weltweite Unterjochung und Ausbeutung der Entwurzelten.

          Gefällt 1 Person

  21. text030 schreibt:

    „Soweit die Geschichte von Papst Leo XIII. (Quelle der Erzählung Papst Leos: Civitas Institut). Ich weiß nicht, ob sie stimmt. Vielleicht war es auch „nur“ ein Albtraum, den er hatte….“.
    Ich weiß auch nicht, ob die Geschichte stimmt. Ich weiß nur, dass wir in einem Albtraum leben, aus dem wir möglicherweise erst nach der endgültigen Zerstörung unserer Heimat aufwachen.

    Gefällt 2 Personen

  22. Heidi Walter schreibt:

    Und bist Du nicht willig, so brauch ich Gewalt. Heutige Morgenmeldung: https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_88609370/feuer-in-fluechtlingslager-auf-griechischer-insel-samos.html
    Nicht mehr Deutsche werden antisemitisch sondern immer mehr Antisemiten werden Deutsche. Das sagte Karl Lagerfeld: «Man kann nicht, selbst wenn Jahrzehnte dazwischen liegen, Millionen Juden töten, um danach Millionen ihrer schlimmsten Feinde kommen zu lassen.» und rief damit einen Shitstorm hervor. Das beweist mal wieder, dass der, der die Wahrheit sagt, ein schnelles Pferd braucht.

    Gefällt 2 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      Also Herr Schuster und die jüdische Gemeinde haben schon mal nichts dagegen, in rauhen Mengen „Judenfeinde“ in DE einzuquartieren. Juden und „Deutsche“ sind sich demnach einig bei der muslimischen Einwanderung.
      Stellt sich also generell die Frage, wen Lagerfeld mit „man“ gemeint hat.
      Meinte er die Deutschen oder meinte er die deutschen Juden ?
      Oder war er einfach nur politisch ungebildet ?
      Fragen über Fragen …

      Gefällt 1 Person

      • Heidi Walter schreibt:

        Mona Lisa, er sprach von den Deutschen von vor 80 Jahren und bei den „Millionen ihrer schlimmsten Feinde kommen zu lassen“ explizit von Merkel und ihrer Entourage. Warum die jüdische Gemeinde so vehement den Zuzug ihrer schlimmsten Feinde unterstützt entzieht sich meinem Verständnis.

        Gefällt 2 Personen

        • Mona Lisa schreibt:

          Mir ist völlig klar von was der augenscheinlich vordergründig sprach.
          Schade, man kann ihn nicht mehr fragen, wie er sich das erklärte.
          … wäre für ihn und sein Label auch ziemlich kompromitierend geworden.
          Vermutlich hätte er einfach nur gewohnt feucht-schnotterschnäuzig an Herrn Schuster verwiesen. Ala : mein Name ist Hase, ich weiß von nichts – bin ja schließlich nur Künstler, nicht wahr.

          Gefällt 1 Person

  23. Mona Lisa schreibt:

    Nee, hier ist definitiv Schluß mit lustig !

    https://politikstube.com/wuppertal-polizeigewalt-gegen-blinden-behinderten/

    Euch armseligen, gehirnversifften Gestalten scheint einer dabei abzugehen alte Menschen und Behinderte zu quälen.
    Euch sollte man umgehend in ein Kriegsgebiet verfrachten, dort trefft ihr mal auf echte Gegner, da könnt Ihr mal zeigen was Ihr drauf habt und ob das Höschen trocken bleibt.

    Die Merkelmiliz ist der feigste, niederträchtigste Haufen auf Gottes Erdboden.
    Sowas von Abartig hat die Welt noch nicht gesehen !
    Denen wünschte ich mal eine Party mit der schwarzen, militanten US-Garde.

    Gefällt 2 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      Und dann sagt diese feige, durchgebügelt und -gestriegelte, kurz durchgestylte xxx auch noch, dass es strafbar wäre sein Gesicht zu zeigen.
      Was willst DU denn überhaupt ?
      DU bist doch vermummt – oder fällt dir das in deiner unglaublichen Dämlichkeit schon selbst nicht mehr auf ?
      Halt dich erstmal an das Vermummungsverbot, DU exorbitantes XXXXXXXXX !

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      “Nicht erschrecken!” – und dann diese brutale Vorgehen?

      Das sind keine Menschen mehr, das sind nicht mal Tiere … nur noch Abschaum.

      Gefällt 1 Person

      • Mona Lisa schreibt:

        Ich schätze, da steckt auch noch was ganz anderes dahinter.
        Schaut Euch mal die Geschlechterverteilung in den Einsatzrollen an.

        Die ansonsten völlig überflüssigen, nein, sogar Einsatzbehindernden Weibchen dürfen nur Schmiere stehn, während ihnen „die harten gestandenen potenten Jungmänner“ mal zeigen wie man sowas macht.

        In Wirklichkeit, wäre der zu kontrollierende Blinde genau das richtige Übungsobjekt für zarte Weibchen gewesen. Gutes zureden hätte völlig genügt.
        Aber „leider“ mangelte es den feigen und frisch gewickelten Jungbullen an einem echten Gegner um ihre Potenz zur Schau zu stellen, also musste der Blinde dran glauben.

        Gemischte Einsatztruppen sind ein allerübelstes Übel für jedes Opfer.
        Die Männchen wollen angeben und protzen, und die Weibchen sind stolz mitspielen zu dürfen und halten selbst bei gravierend überzogenen Methoden das Maul.

        Lieber falle ich 10 Altgedienten in die Hände, als einer solch gemischten Jungtruppe.
        Da befinden sich Potenz und Verstand noch in maximalem Abstand.

        Gefällt 1 Person

  24. ebetz@freenet.de schreibt:

    Oh mein Gott warum hast Du uns verlassen? Herr vergib ihnen, denn Sie wissen nicht was sie tun.

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Vergebung ?
      Warum ?

      Und wenn der uns sowieso verlassen hat, dann weiß ich echt nicht, warum ich ihn zuguterletzt auch noch um die Vergebung für meine Feinde bitten sollte.

      Oh lieber Gott, Du hast mich verlassen, bitte bitte bitte, wenn Du noch eines für mich tun wolltest : vergib meinen Feinden !!!

      Meine Güte noch eins, wie verrückt kann man sein ?
      Ich kann es echt nicht fassen.

      Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      DOCH – sie WISSEN, was sie tun – und darum vergib ihnen NICHT!

      Gefällt 1 Person

  25. Dag Uhl schreibt:

    Lieber herr Helmes,

    wer sich zu Ihrer kritischen Argumentation ein eigenes, im einzelnen fundiertes Bild machen möchte, sollte unbedingt das einschlägige Werk von Josef H. Otto, Allahs Buch und Allahs Feinde lesen.

    Das Buch ist leicht lesbar, verständlich, umfassend, begründet mit unzähligen Textstellen aus den islamischen Texten Koran, Hadithen, Sira, Fatwen und aktuellen Äußerungen führender Persönlichkeiten der muslimischen Welt. Nach der Lektüre kann jeder Interessierte aus eigener Kenntnis, mit jederzeit belegbaren Gründen argumentieren. Die Zeit der Blindheit und Unsicherheit gegenüber dem Islam gehört dann der Vergangenheit an.

    Angesichts der in diesem Buch dargelegten Fakten ist das Verhalten unserer Kirchen und ihrer Repräsentanten geradezu unfassbar. Hier tun sich Abgründe auf.

    Unsere heutige Realität verlangt nach Entscheidungen und Konsequenzen.

    Gefällt 2 Personen

  26. Dag Uhl schreibt:

    Lieber herr Helmes,

    wer sich zu Ihrer kritischen Argumentation ein eigenes, im einzelnen fundiertes Bild machen möchte, sollte unbedingt das einschlägige Werk von
    Josef H. Otto, Allahs Buch und Allahs Feinde lesen.

    Das Buch ist leicht lesbar, verständlich, umfassend, begründet mit unzähligen Textstellen aus den islamischen Texten Koran, Hadithen, Fatwen und aktuellen Äußerungen führender Persönlichkeiten der muslimischen Welt. Nach der Lektüre kann jeder Interessierte aus eigener Kenntnis, mit jederzeit belegbaren Gründen argumentieren. Die Zeit der Blindheit und Unsicherheit gegenüber dem Islam gehört dann der Vergangenheit an.

    Angesichts der in diesem Buch dargelegten Fakten ist das Verhalten unserer Kirchen und ihrer Repräsentanten geradezu unfassbar. Hier tun sich Abgründe auf.

    Unsere heutige Realität verlangt nach Entscheidungen und Konsequenzen.

    Gefällt 3 Personen

  27. Politiker-42 schreibt:

    Zitat:
    Zeichen für „offene und geschlechtergerechte Gesellschaft“
    Katholische Frauengemeinschaft beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2020/kfd-gegen-afd/
    …………….
    Gut angepaßt, diese zumindest nominell katholische Frauengemeinschaft.
    Ich bin gespannt, wann diese Frauen, ebenso gut angepaßt, mit bedecktem Haar herumlaufen und all das entschieden widerrufen, wofür sie heute so entschieden eintreten.
    Kopflastig ist die Entschiedenheit sowieso nicht. Ein Schwenk ist also leicht vollzogen, wenn wieder einmal angepaßt werden muß. Sicher läßt sich auch das „katholisch“ noch anpassen.
    Grün, nein, ich meine nicht die Grünen, ist doch auch eine schöne Farbe.

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.