Wegen Corona: JU-Chef will Rentenerhöhung für 2021 rückgängig machen!

 (www.conservo.wordpress.com)

Von Michael van Laack *)

Mit „rückgängig machen“ hat die CDU aus ihrer Sicht in den vergangenen Monaten manchen Erfolg erzielt. So betrachtet dürfte es kaum jemanden verwundern, dass nun auch Tilman Kuban – Chef der Jungen Union und vielleicht schon 2025 Vize-Kanzler unter Sawsan Chebli, Kevin Kühnert oder im schlimmsten Fall Luisa Neubauer – solche Gelüste befallen. Aus seiner Sicht muss die bereits beschlossene Rentenerhöhung für das kommende Jahr rückgängig gemacht werden, um die junge Generation nicht zu gefährden.

Im Regelfall soll die Entwicklung der Rente jener der Lohnsteigerungen per anno angepasst werden. In der Vergangenheit gab es allerdings bereits zahlreiche Jahre, in denen dies nicht geschah, weshalb Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil eine Rentenanpassung vorgenommen hatte, die mit der Erhöhung 2021 ihren Abschluss finden soll. Das geht aus Sicht des Vorsitzenden der Jungen Union aber auch mal gar nicht.

Aus Sicht eines Menschen wie ihm, der gewiß sehr anschaubare Monatsbezüge erhält, nur allzu verständlich. „Niemand will die Lebensleistung der Rentner schmälern!“ Nein, selbstverständlich nicht, Herr Kuban. Sie möchten lediglich „darauf achten, dass der jungen Generation nicht ein völlig überfordertes Rentensystem vererbt wird.“ Dumm ist nur: Von der Anerkennung der Lebensleistung in Sonntagsreden oder Hochglanzbroschüren wird niemand satt. Auch lässt sich das Guthaben auf dem „Schulterklopfer-Konto für Lebensleistungen“ nicht für Mietzahlungen überweisen.

Aktuell sind in Deutschland etwas mehr als 20% der über 65jährigen armutsgefährdet und noch einmal 20% können sich kein Auto, neue Möbel oder einen Urlaub leisten. Auf diesem Hintergrund zu argumentieren, nun müssten mit Blick auf die teuren Folgen der Corona-Restriktionen (Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, geringe Steigerung des Lohn-Niveaus) die Renten eingefroren werden, ist zynisch.

Energiewende wird Preise explodieren lassen

Und nicht nur die Preise für den Strom aus der Steckdose. Da die Bundesregierung auf dem besten Weg ist, die Automobil-Industrie vor die Wand zu fahren, werden auch die Stahl- und Aluminium-Produzenten mehr als nur ins Wanken geraten. An diesen Industrien hängen Zehntausende kleine Zulieferer. Die Verteuerung der Produkte aus systemrelevanten Industrien wird sich zahlreiche Produkte des täglichen Bedarfs Auswirkungen haben. Auch Lebensmittel werden teurer. Zum einen wegen des Bio-Wahns, der immer mehr Unternehmen zwingt, auf höherwertige Grundstoffe umzusteigen, aber auch wegen der Weitergabe der Energiekosten an den Verbraucher.

In einer solche Situation zu fordern, die Rentner müssten nun ein Opfer bringen, um den Wohlstand der nächsten Generationen nicht zu gefährden, ist fast schon perfide.

Rentenniveau sinkt weiter ab

Denn für Neurentner wird Jahr um Jahr ihre Erstrente geringer. Bis auf 40% des Netto ohne Schicht- und Sonderzulagen wird das Niveau sinken. Und warum? Wegen der Alterspyramide. Statt zu fordern, die Lebensleistung der Rentner 2021 (und vermutlich auch noch länger) nur virtuell anzuerkennen, sollte sich der Chef der Jungen Union lieber mal darum kümmern, eine Familienpolitik zu fördern, die Mut zu Kindern macht.

Solange die Union weiterhin „Arbeit, Arbeit über alles – über alles hier im Land“ singt… solange sie ein System, indem stets beide Partner genötigt sind, dem Arbeitsmarkt uneingeschränkt zur Verfügung zu stehen, weiter befördert… solange Minijobs, Zeitarbeit und Mindestlohn-Tätigkeiten weiter wachsen… solange wird man dieses Problem nicht in den Griff bekommen. Selbst dann nicht, wenn morgen früh alle Rentner (Beamte ausgenommen, denn die sind ja über die Pensionierung hinaus Eigentum des Staates und deshalb besonders wertvoll) ihren letzten Atemzug täten, könnte man im Arbeits- und Sozialministerium nur kurzfristig jubeln. Denn zum einen würde der Konsum der nicht von Armut Betroffenen wegbrechen und ein Riesenloch reißen, zum anderen wäre bei der aktuellen Geburtenentwicklung das Problem in spätestens zehn Jahren wieder da.

Kuban will Generationen spalten

Das Solidaritätsprinzip funktioniert nicht mehr, seit es höhere Renten gibt. Noch bis zum Beginn der 70er war es eine selbstverständliche Pflicht für Kinder, ihre Eltern zu unterstützen, wo ihnen das möglich war. Vielleicht sollte man das mal wieder einführen? Schon heute schaut man ja beim Umzug ins Seniorenheim, was die Kinder verdienen und ob es ihnen möglich ist – ohne selbst in Finanznöte zu kommen – einen finanziellen Beitrag zur Betreuung dort zu leisten. Ehepartner sind nach der Scheidung zur Alimentierung des finanziell Schwächeren verpflichtet, auch für die beim Ex-Partner lebenden Kinder ist zu sorgen. Könnte man bei den Renten doch auch so machen.

Festlegung einer Mindestrente

Wo die unterschritten ist, bezuschusst dann nicht automatisch der Staat, sondern man schaut erst einmal auf die Kinder und ggf. sogar finanzstarke Enkel. – Noch besser freilich: Eine vom Staat komplett finanzierte Einheitsrente als Mindestrente, wie z.B. in Österreich. Klar, dann müsste man an anderen Orten sparen. Z.B. bei der Vergabe von Milliarden-Krediten an schwächelnde EU-Banken oder der Alimentierung Hunderttausender, die aus Afrika ins Land strömen. Wir brauchen ein neues Solidaritätsverständnis Wie auch immer! Kuban trickst mit Zahlen: „Die Rentner sind schuld, wenn ihr immer höhere Steuern zahlen müsst oder demnächst selbst keine Rente mehr bekommt.“

Er verschweigt, dass das System eigentlich schon seit Blüms „Die Rente ist sicher!“ in Richtung Kollaps fährt und nicht einmal ein fünfjähriger freiwilliger Verzicht aller Rentner auf die monatliche Überweisung irgendetwas daran ändern kann. In der Tat brauchen wir einen neuen Generationenvertrag. Aber einen, der die junge Generation zur Solidarität gegenüber den Älteren verpflichtet. Der automatische Abzug der Sozialabgaben vom Lohn oder Gehalt, ist keine Solidarität, sondern ein Automatismus, mit dem man sich von persönlicher Verantwortung für Oma und Opa freikaufen kann. Und wir brauchen eine Umstrukturierung in der Arbeitswelt, die den Mut zum Kind fördert, und den Eltern auch die Zeit gibt, selbst zu erziehen und nicht die Erziehung in die Hände des Staates legt. Was ja auch wiederum nur hohe Ausgaben produziert, die durch Steuerlast refinanziert werden muss.

(Original: https://philosophia-perennis.com/2020/10/04/wegen-corona-ju-chef-will-rentenerhoehung-fuer-2021-rueckgaengig-machen/)

******

*) Michael van Laack ist vielgelesener Kolumnist des Blogs „Philosophia Perennis“, den Dr. David Berger betreibt und mit dem conservo einen regelmäßigen Austausch pflegt. Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? Dann können Sie ihn für sein Engagement hier unterstützen:  Paypal
http://www.conservo.wordpress.com 5.10.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, CDU, Merkel, Politik Deutschland, SPD, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Wegen Corona: JU-Chef will Rentenerhöhung für 2021 rückgängig machen!

  1. Pingback: Wegen Corona: JU-Chef will Rentenerhöhung für 2021 rückgängig machen! | Conservo – Lieber stehend sterben als kniehend leben!

  2. Ingrid schreibt:

    Als ich letzte Woche auf meinem Handy eine Wetterkarte der Bundesländer mit den Kosten für die Rente gesehen habe, wusste ich gleich, es ist bald Schluss mit lustig und die DDR -Einheitsrente steht vor der Tür.
    Im Durchschnitt waren es so 30 Millarden die der Bund zuschießen muss.

    Wenn ich mir dagegen die horenden Kosten für unsere Goldstücke ansehe, die nur so aus dem Ärmel geschüttelt werden und ich mir die Kosten für die vielen Unbegleitenden ansehe, die weit über 5000Euro liegen, dann kann es einem schon mulmig werden was da noch alles auf die Bevölkerung zukommt.

    Ich bin auf soetwas schon vorbereitet, in diesem Land, was nicht mehr meins ist, wo der Deutsche nur noch geschröpft wird und unsere Politikdiktatur Fremden das Vermögen unseres Volkes nur so hinterherwirft.
    Wir werden zu Narren gemacht, uns wird das Maul verbunden und wir werden Entrechtet und bald noch Enteignet.
    ,,Teile und herrsche“ diese Aussage haben sie sich wieder auf ihre Fahne geschrieben.
    Geteilt wird aber nur das, was ihnen überhaupt nicht gehört.

    Gefällt 1 Person

    • theresa geissler schreibt:

      „… in diesem Land, was nicht mehr meins ist, wo der Deutsche nur noch geschröpft wird und unsere Politikdiktatur Fremden das Vermögen unseres Volkes nur so hinterherwirft.“

      Das Erste, liebe Ingrid, was passieren muss um euerem wunderbaren Land – denn wunderbar ist es am Ende noch immer, bemerk‘ das! – für Euch, Deutsche, zurückzugewinnen, wäre doch: Nach sovielen Jahren endlich mal die DDR-Infiltrantin loszuwerden.
      Nicht, dass dies gleich alles auflösen würde, aber es wäre sicher den richtigen Anfang!

      Gefällt 1 Person

  3. Mona Lisa schreibt:

    Was ein Hammer ! :

    https://politikstube.com/covid-19-patent-wurde-bereits-im-jahr-2015-von-rothschild-angemeldet/

    Genauer gesagt, hat die „gar nicht so reiche“ (PP) Familie Rothschild, bereits in 2015 ein Patent für Testverfahren auf Covid-19 angemeldet. Also 5 Jahre vor dem Auftreten des neuen Corona-Virus und seiner Namensgebung.

    Hellsehen kann so einfach sein, wenn man gar nicht so reich ist.

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.