ZDF klärt auf: Klassische Musik ist eine Spielwiese für Rassisten!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael van Laack *)

Mozart, Haydn, Beethoven oder wer auch immer. Klassik ist anspruchsvolle Musik für Menschen mit gehobener Bildung, belehrt uns der Mainzer Staatssender. Schon die Erfüllung dieses Kriteriums genüge, um den Rassismus-Verdacht zu erhärten. Aber es gälte noch manches mehr zu bedenken, was dann in der Summe zeige: In jedem Besucher eines Bach- oder Schubert-Konzerts schlummert ein potentieller Applausspender für die Tötung von George Floyd oder gar ein offensiver Vertreter der NS-Rassenideologie. Klassische Musik sei eine „exklusive Welt europäischer Tradition“.

Was Rassisten früherer Jahrhunderte komponiert hätten, würde auch heute noch fast ausschließlich von alten weißen Männern dirigiert, interpretiert und gespielt und folgerichtig auch mehrheitlich von alten weißen Menschen in Konzertsälen mit Applaus bedacht. Klassischer Musik fehlt schwarze Dominanz „Jazz, Blues, Hiphop“ – Das seien Domänen schwarzer Musiker, freut man sich beim ZDF. Im klassischen Bereich fehle diese Dominanz, was zeige, dass man dort die BLM-Gleichheit noch nicht verinnerlicht habe und weiterhin der Unterdrückung aller Mohren, ganz gleich ob mit oder ohne Goldblech und Flitter in Nasen und Ohren, fröne. Hauptverantwortlich für diese jeden Anständigen und Aufrechten zutiefst empörenden Zustände seien allerdings hauptsächlich die führenden Dirigenten der Szene.

Köpfe wie Barenboim oder Rattle müssten sich nun endlich antirassistisch äußern und auch so handeln, in dem sie in Zukunft für Multikulturalismus bei den Orchesterbesetzungen sorgen. Erst wenn mindestens 50% der Musiker keine Weißen seien, könne man den Rassismus-Vorwurf zurücknehmen. Zudem müsse endlich auch das Publikum bunter werden.

Wie das Interesse von Nigerianern, Ägyptern oder Afro-Amerikanern an Brahms, Vivaldi oder Schumann geweckt werden könnte, erläutert uns das ZDF leider nicht. Vielleicht erst einmal Jahresfreikarten für alle seit 2015 ins Land gekommenen Asylbewerber und Migranten mit der richtigen Hautfarbe?

PP schlägt weitere Überprüfungskriterien vor

Nach der Lektüre des ZDF-Beitrags kamen beim Autor dieses Artikels dunkle Gedanken auf. Reicht es, den allgegenwärtigen Rassismus zu bekämpfen? Sollte man nicht stattdessen auch alle mehr oder weniger bekannten Komponisten klassischer Musik (sagen wir mal grob vom Ende des 16. bis zum Beginn des 20 Jahrhunderts) darauf hin überprüfen, ob sie in einem ihrer Briefe oder gar einer Auto-Biographie rassistische bzw. antisemitische Gedanken geäußert haben? Und müssten wir, wenn wir fündig würden, diese Komponisten nicht umgehend von allen Spielplänen streichen? Zudem auch alle Museen und Ausstellungen schließen bzw. entrassistifizieren, in denen sie zu sehen sind?

Sollten darüber hinaus nicht alle Bürger aufgefordert werden, ihre Werke von den Festplatten beweispflichtig zu löschen und alle CDs, DVDs oder Schallplatten im kommunalen Bürgerbüro vor Ort abzugeben? Und dort dann auch gleich eine Verpflichtungserklärung unterschreiben, jeden Nachbarn zu melden, aus dessen Stereo-Anlage immer noch Chopin erklingt?

Säuberungsaktion bei Wagner beginnen

Der hat zwar nicht wirklich klassische Orchester-Musik komponiert, aber schon sehr rassistisch und antisemitisch gedacht sowie germanische Helden in seinen Opern lebendig werden lassen. Zudem hat Hitler Wagners Musik sehr geschätzt. Muss uns das nicht Beweis genug sein, sein Andenken von der Erde zu tilgen? So wie es einst die Ägypter mit einem Pharao aus der mittleren Dynastie machten: Seine Statuen wurden zerstört und sein Name aus allen Inschriften herausgemeißelt.

Und reicht es überhaupt aus, wenn wir den Klassik-Sektor nur entnazifizieren? Muss da nicht mehr geschehen? Brauchen wir nicht auch eine Frauen- und Divers-Quote bei Dirigenten und Musikern? Darf noch zugelassen werden, dass im Publikum eine Geschlechterungleichheit herrscht? Ein weiteres Problem stellt die Tatsache dar, dass viele der berühmten Komponisten klassischer Musik katholisch, evangelisch oder orthodox waren. Darf man einem schwarzen und vermutlich auch muslimisch geprägten Jahresfreikarten-Publikum weiterhin Musik christlicher Komponisten oder gar Werke mit christlichen Inhalten wie z.B. Bachs Passionen zumuten?

Sollten wir nicht eher im Interesse kommender Generationen alles konsequent aus dem Musik-Gedächtnis löschen, das im Verdacht steht, die religiösen Gefühle von Muslimen zu verletzen? Klimafeindliches Gedankengut? Und ist – um aus diesem Problemkreis nur ein Beispiel zu nennen – das Hören von Händels Feuerwerksmusik nicht Aufruf zu klimafeindlichem Handeln? Wir alle wissen ja um die Schadstoffbelastung an Silvester.

Auch bedenkenswert: „Puer natus est“ (Ein Kind ist uns geboren) hören wir in manchen Oratorien klassischer Komponisten. Wie muss sich eine Frau, die schon zweimal abgetrieben hat, fühlen, wenn ihr solche Aussagen im Rahmen eines klassischen Konzerts vorgetragen werden? Fragen über Fragen, auf die das ZDF heute noch keine Antwort gibt.

Doch ist die Redaktion dieses Blogs zuversichtlich, dass es bald auch Erkenntnisse und Empfehlungen zu den hier aufgeworfenen und vielen anderen noch ungestellten Fragen geben wird. Schließlich bezahlen wir alle gern unsere Zwangsgebühren, um Erleuchtung zu erhalten und die Welt in all ihren Facetten erklärt zu bekommen. Deshalb haben wir selbstverständlich Anspruch auf umfassendere Aufklärung als die im vorliegenden ZDF-Beitrag gebotene.

—–

conservo meint: Wehret den Anfängen!

Niemand ist gezwungen, (europäische) Klassische Musik zu mögen. Aber sie gehört zum Wesen unserer Kultur(-Tradition) und ist über Jahrhunderte gewachsen. Mehr noch:

Klassische Musik – übrigens ein sehr weit gefaßter und nicht genau definierter Begriff – ist in allen Erdteilen, auch in fernen Kulturen – anerkannt und beliebt. Wieso hat sie sie so viele Freunde in den uns eher fernen asiatische Kulturräumen wie z.B. Japan und China gefunden und auch dort Interpreten mit Weltruf hervorgebracht (z.B. Lang Lang)?

Wären diese linken Kulturvernichter ehrlich, müßten sie zugeben, was hinter ihrer Abneigung steckt: Sie sind Gesellschaftszerstörer und wollen alles ändern, was unsere Gesellschaft im Inneren stark gemacht hat und verbindet. Wehret den Anfängen!

Dem renommierten Blogger „altmod“ gehört höchste Anerkennung dafür, daß er seit Wochen täglich wechselnd ein bedeutendes Stück dieser Musik veröffentlicht. Ein deutlicher Gegenpol gegen die seichten, kulturlosen(sic!) Bla-Bla-Töne der Zeitgeistigen!

******

*) Michael van Laack ist vielgelesener Kolumnist des Blogs „Philosophia Perennis“, den Dr. David Berger betreibt und mit dem conservo einen regelmäßigen Austausch pflegt. Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? Dann können Sie ihn für sein Engagement hier unterstützen:

 Paypal

www.conservo.wordpress.com       6.10.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Antisemitismus, Bildung, Kultur, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

42 Antworten zu ZDF klärt auf: Klassische Musik ist eine Spielwiese für Rassisten!

  1. text030 schreibt:

    „Klassische Musik ist eine Spielwiese für Rassisten!…“ Habe ich es mir doch gedacht. Ohnehin sind in der Welt der Ungebildeten die Gebildeten Rassisten.

    Darauf gibt es nur eine Antwort von mir (wie schon einige Male auch hier). Meine Digitalisierung von Bach-Werken.

    Die letzten rassistischen Umtriebe meinerseits wären da:

    und

    Gefällt 2 Personen

  2. Vox schreibt:

    Typisch alter weißer Mann, der Dirigent:

    Hier auf die ethnokulturelle Zusammensetzung des Orchesters achten, dessen Musiker ein bekanntes Stück eines *hüstl* „Rassisten“ spielen.

    Im Übrigen war – soweit bekannt – Hitler der Meinung, dass die Erde keine Scheibe ist. Muss man dem als Aufrechter jetzt widersprechen, weil Hitler dieser Meinung war?

    Gefällt 1 Person

    • text030 schreibt:

      Rassisten, wo man nur hinschaut. Hatte das bereits oberhalb kommentiert. Jetzt erst recht BACH!

      Gefällt 1 Person

      • Mona Lisa schreibt:

        In unserem Garten hüpfen zwei Eichhörnchen rum, das eine ist einheimisch hellbraun, das andere fremdländisch dunkelbraun. Wenn die sich noch lange weigern, steck ich das helle in die Katzenknastbox und lad den Kindergarten zur Besichtigung ein.

        Gefällt 1 Person

  3. Mona Lisa schreibt:

    Rassisten ? – wo ?
    Hier zum Beispiel :
    https://politikstube.com/widerlich-verona-junge-nordafrikaner-treten-und-schlagen-geistig-behinderten-italiener/
    … meine Sammlung umfasst ca. 800 ähnliche Links, hab aber nur die krassesten gesammelt.
    Was fällt mir dazu ein ?
    5 Jahre, 6 Tage die Woche a 12 Stunden Arbeitslager !
    Da kann man sich so richtig toll abreagieren, bevor eine Testosteronvergiftung droht.
    Man geht als kleines Nichts rein und kommt als Mann wieder raus.
    Körper- und Gehirnbildung für umsonst – na, is das nix ?!
    … müsste man noch überlegen, was wir dem Heimatstaat für die gestählten Militäranwärter berechnen. Wären 20.000,- Selbstkostenbeitrag ok ?

    Gefällt 2 Personen

    • Centurio schreibt:

      Na die Sache ist doch ganz klar und eindeutig. Salvini, Orban und die AFD sind schuld, dass die Migranten auf Menschenjagd in Europa gehen. Deshalb müssen alle Rechtspopulistischen Parteien in Europa sofort verboten werden…

      Gefällt 4 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        Ja, die Logik ist verblüffend, aber da funzt auch kein Humor mehr.
        Sarkasmus und Ironie schützen kein Opfer vor Schmerzen und Tod.
        Wir brauchen eine Strategie und da hier jeder für was anderes einsteht, bleibt nur eine Armada aus Einzelkämpfern. Jede Strategie hat ihre Vorteile, man muss sie nur erkennen.
        In Tagen der willkürlichen, unwillkürlichen und natürlichen Spaltungen von Interessensgruppen in Grüppchen bis hin zu Einzelpersonen, muss ein jeder dringend auch die Vorteile suchen und nutzen.
        Das Narrativ „nur gemeinsam sind wir stark“ ist Quatsch. Gruppen und Netzwerke haben nur den Vorteil für den Gegner, dass er sie lokalisieren und zuordnen kann. Bei massenhaft auftretenden Einzelkämpfern hat er keine Chance. Wir müssen weg vom Leithammelprinzip ! Den kann es aufgrund der verschiedentlichsten Interessen die er zu vertreten hätte nicht geben. Jeder muss sein eigener Leithammel sein.

        Gefällt 1 Person

  4. Centurio schreibt:

    Wenn das so weitergeht mit dem umgekehrten Rassismus des Mainstreams, dann werden ich schon sehr bald damit beginnen alle Musikrichtungen von allen farbigen Künstlern zu boykottieren. Na gut abgesehen von eins bis zwei Ausnahmen.
    Unglaublich, was hier gerade abläuft. Ich bin einfach nur noch entsetzt!

    Gefällt 3 Personen

  5. Peggy schreibt:

    Warum lange klagen? Wenn es den ZDF-Leuten nicht mehr ins Konzept passt, so sollen sie doch einfach keine klassische Musik mehr senden, selbst keine Konzerte mehr besuchen und auch selbst keine Musik mehr hören. Alles Kulturelle einfach ausschleichen lassen. Die Nachrichtensprecher bitte auch auswechseln, sonst könnte man denken, die Weißen wären in der alleinigen Position Nachrichten verlesen zu dürfen. Auch bitte keine „weißen“ Filme mehr senden, von der Werbung ganz abgesehen, oder welcher Flüchtling kann sich ein E-Auto leisten, einen Bausparvertrag über Hunderttausende abschließen, oder eine Ferienwohnung mit dem passenden Budget buchen?
    Gegen Rassismus hilft nur eins: Die Arbeitsstellen räumen und sie den rassistisch Diskriminierten überlassen, selbstverständlich mit dem entsprechenden Gehalt.

    Gefällt 1 Person

  6. Anonymous schreibt:

    Allein an diesen hirnlosen Äußerungen sieht man, dass der von uns pflichtversorgte Staatspropagandasender ZDF GrünRotLinks versifft ist und von völlig verblödeten und dekadenten Gestalten geführt wird

    Gefällt 5 Personen

  7. Centurio schreibt:

    Identitätsbetrug nur für Deutsche strafbar – Migranten werden dafür sogar fürstlich belohnt
    https://marbec14.wordpress.com/2020/10/05/identitatsbetrug-nur-fur-deutsche-strafbar-migranten-werden-dafur-sogar-furstlich-belohnt/

    https://www.anonymousnews.ru/2020/09/30/identitaetsbetrug-deutsche-strafe/

    Bedankt euch bei der beklopptesten und inkompetentesten Frau Europas, die im Kanzleramt sitzt und seit 15 Jahren dieses Land verwaltet…. eh regiert…

    Gefällt 4 Personen

  8. Centurio schreibt:

    Totalitäre Maßnahmen gegen Andersdenkende: SEK stürmt Praxis von Corona-kritischem Arzt
    https://www.anonymousnews.ru/2020/10/01/sek-stuermt-praxis-kritischem-arzt/

    Gefällt 1 Person

  9. Heidi Walter schreibt:

    Da geht immer noch etwas, wir sind noch nicht am Ende der Fahnenstange https://www.unzensuriert.at/grossimam-als-inspirationsquelle-fuer-paepstliche-migrations-enzyklika/
    auf der anderen Seite kann einen das auch nicht wundern, wenn man sich die Gestalten ansieht, die in den Positionen sitzen
    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_88701996/franziska-giffey-gutachten-zeigt-nun-ausmass-der-plagiate-in-doktorarbeit.html

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Papst Franziskus hat nach seiner Schwedenreise, als er die katastrophale Einwanderungspolitik in Schweden sah, auch schon was anderes erzählt. Eigentlich das Gegenteil. Wird er nach der Lehre der katholischen Kirche vom Heiligen Geist geführt?
      Nach meiner Meinung kann er keine 2 Schachzüge vorausdenken. https://www.unzensuriert.at/content/0022207-nur-so-viele-aufnehmen-wie-integrierbar-papst-fordert-europa-zu-fluechtlingespolitik/

      Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Und zu Giffey: Es wird immer deutlicher, was Alice Weidel gesagt hat: „Wir werden von Idioten regiert!“
      Ich vermute keine irgendwie geartete intelligente Verschwörung, sondern nur Dummheit und Raffgier der „Eliten“, die zu faul und zu blöde zum konstruktiven, produktiven, mühsamen Arbeiten sind. Die einfach nicht voraus denken können.
      Wie können die „Eliten“ an einem Bevölkerungsaustausch gewinnen, wenn sie fähige, fleißige, intelligente Menschen gegen dumme, faule, unfähige Menschen austauschen, die ja nicht arbeiten wollen, sondern vom Sozialstaat schmarotzen wollen? Wie können die „Eliten“ diesen weniger fähigen Neuankömmlingen auf der Tasche liegen? Doch bestimmt nicht so gut wie den vorherigen Fähigen.

      Gefällt 1 Person

  10. Semenchkare schreibt:

    Laura Bretan – The Prayer [Craiova – 20/04/2019]

    Premiere am 08.06.2020
    Laura Bretan was one of the special guests at Placido Domingo Jr.’s Concert in Craiova, Romania – Polyvalent Hall

    ca 5 min. Ausschnitt

    *********************************************************************
    Wer nur alte, fette, linksverdrehte Pseudo-comediens auf die Mattscheibe bringt, tja der hasst sowas…
    Vor allem die ehem. Ostblockstaaten.

    Gefällt 1 Person

  11. Ingrid schreibt:

    Die klassische Musik bedeutet Kultur und die Klassik war gerade die Musik von intelligenten Menschen, die mit dieser sehr guten Musik etwas anfangen konnten und sie auch verstanden haben.
    Nun muss alles weg was intelligent und was kulturell ist, wir sollen in der Banalität langsam untergehen, ohne Freude und ohne Musik.
    Die Opernhäuser wird es wohl nicht mehr lange geben.
    Der Islam und der Kommunismus kennen keine Kunst und gute Musik und das will man unbedingt wieder haben.

    Ade du gute kulturelle Republik mit deinen vielen guten Künstlern, es wird dunkel werden, sehr dunkel in Deutschland.

    Gefällt 3 Personen

  12. Wutmensch schreibt:

    Die Herrschaften im ZDF machen wohl die Beine für Afrikaner breit und aus Vorsorge, dass sie älter werden, vielleicht nicht mehr so reisen können, importieren sie ihre Lustknäblein und Lustmädels zu uns und besonders die Grünen haben Geschmack daran. Tja, auch an Claudia Roth nagt das Alter und von der indigenen Bevölkerung wird sie mehr als verschmäht, wie auch die Gendersextoilettendame grüne Katrin und Cem ist ja auch schon ein alter Knochen. Womit haben wir das verdient? Die Weihnachtsmesse in Sankt Mang, damals sprach Bände, wo Lieder um Gott zu ehren und das Christentum zu schätzen verdrängt wurden von afrikanischen Buschgetrommel Afrikanern mit Freiheitsliedern, aber die Herrschaften sind auf dem falschen Kontinent ! ZDF der Buschtrommelsender vergisst zuweilen, das Völker immer wieder selbst für ihre Freiheit kämpfen mussten und das dieses abartige Buschgetrommel auf dem Heimatkontinent der Afrikaner gehört, die hier rotzfrech uns ihre Forderungen diktieren wollen, um uns als Edelmenschen als Asylnomaden zu beherrschen, wir folgen doch gern der neuen Sklaverei? Zurück nach Afrika mit diesem plärrenden Gesocks, das sich auf unsere Kosten ausleben will, oder alle zu Malu Dreyer nach Rheinland Pfalz, mit islamischen Islam Gejaule 5 mal täglich inklusive und dauerhafter Buschtrommelbeschallung. Tja, das war es für den Mainzer Karneval, jetzt folgt afrikanischer Buschtrommel Gewöhn Genuss und Folklore. Warum machen Will, Maischberger und Illner keine Buschtrommelsendungen? .Ich bleib bei den alten Volksliedern, die die Seele unseres entbehrungsreichen Volkes widerspiegeln, Klassik war noch nie so mein Fall, aber christliche Kirchenlieder haben mein Herz berührt, auf der Suche nach der Nähe zu unserem christlichen Gott.
    Lustig ist das Zigeunerleben, faria faria ho, eigentlich eine Homage an die Zigeuner und ihre Wanderlust und keine Abwertung und auch das Zigeunerschnitzel spricht für Vielfalt und nicht dafür, das wir Zigeuner schlachten und verspeisen in der Textzeile vermerkt, Borstenvieh und Schweinespeck. Dieser ganze erfundene Rassismus Quark, um sich gegen einheimische Bürger Vorteile zu beschaffen, ist niederträchtig hoch drei. Keine Ahnung was Mohren in der deutschen Geschichte bedeuten, Mauritius als Sinnbild für das Christentum, aber das ist natürlich Rassismus, wenn wir uns gegen primitive Regentanzmanieren und kannibalische Vorgeschichte der Afrikaner wehren. Viele Kinder, verbinden mit dem SAROTTI MOHR schöne Märchen aus ihre Kindheit und natürlich köstliche Leckereien. Dieses afrikanische Gesocks verhöhnt unsere bittere Geschichte, möchte sich mit Euthanasie Opfern gleichstellen lassen, um ja als Opfer gefeiert zu werden, nur noch widerlich!

    Gefällt 2 Personen

  13. Wolfgang Graetz schreibt:

    Manchmal frage ich mich, reicht eine „Glosse“ aus, was hier jetzt „betrieben“ wird, ist nicht mehr interpretierbar- wann endlich steht DEUTSCHLAND auf ?

    Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      Das Problem:
      Viele murren und sind zu Recht wütend!

      Aber niemand ist Willens und hat v.a. die (Geld) Mittel u.d. Charisma, den hingeworfenben Fedehandschuh auf zu nehmen.

      Revolutionen brauchen die Vielen, die sich im Ziel EINIG sind, und aus der Menge die Macher, die ortsverschieden aber zeitgleich handeln, sowie den EINEN, der vorneweg geht, keine Kompromisse, Labertaschen oder intellektuellen Schreibtischhengste.

      Gefällt 2 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        Weg vom Leithammelprinzip, hin zur eigenverantwortlichen Selbsständigkeit.

        Die individuelle Selbstständigkeit, sprich Freiheit, war immer unser Bonusprogramm. Wir sollten uns alle darauf zurückbesinnen, gerade in Zeiten des Widerstandes.

        Einen Leithammel kann man einsperren – die Schafe stehn belämmert da.
        Über Millionen Leithammel aber, bekommt niemand die Kontrolle.

        Man kann sich unendlich vielen Gruppen anschließen und man wird mit keiner wirklich zufrieden sein. Sie werden unterwandert, zersplittert und vom Weg geführt – Einzelpersonen kann das nicht passieren, wenn sie nur ihr Ziel nicht aus den Augen verlieren. Viel zuviele Kompromisse verwässern das Anliegen, aus einem dringenden Wunsch wird ein unerfülltes Wünschlein.

        Unsere grobe gemeinsame Richtung steht ja fest.
        Wir alle wollen den Nationalstaat retten und da draußen warten unendlich viele Möglichkeiten dies zu tun. Es ist für jeden genug dabei, das Angebot ist gigantisch.
        Packen wir es selber an, ein jeder für sich nach seiner Überzeugung, seinen Möglichkeiten und eigenen Gewissensfrage.
        … viele Quellen geben auch ein Meer. Nur müssen sie halt auch erstmal fließen – sprich : ihr Weg ist das Ziel.

        Gefällt 1 Person

        • Semenchkare schreibt:

          Und das Flussbett zum Ozean, ist die lenkende, kanalisierende Persönlichkeit an der Spitze. Wenn eine Quelle sich unkontrolliert ausbreitet, versandet sie.

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Fakt ist aber : wir haben keine Spitze.
          Die AfD macht keinerlei Anstalten den Briten folgen zu wollen.
          Ich hab aufgehört zu fragen warum bzw. warum nicht. Es wird schon seine Gründe haben, und wenn ich sie wüsste, würde ich die AfD vermutlich nicht mehr wählen können. Wäre es anders, würden sie uns ihre Gründe verraten – tun sie aber nicht, sie klammern das Thema einfach aus.

          Gefällt 1 Person

  14. Vox schreibt:

    Die Mondscheinsonate von Beethoven ist ja als Klavierstück schon sehr gut und sicher kein Anfängerstück:

    Dann habe ich als alter Rocker das hier entdeckt:

    Ich spiele selbst seit fast 50 Jahren Gitarre, aber da sind mir glatt die Ohren abgefallen.

    Gefällt 1 Person

  15. Bärbel Witzel schreibt:

    Wer hätte das gedacht. Auf dem schwarzen Kanal setzt sich inzwischen auch die Gossensprache durch. Bei einem IQ kleiner gleich 90 sollte einem das aber nicht wundern.

    Gefällt 2 Personen

  16. Politiker-42 schreibt:

    Mir fehlt der Link zur Sendung. Die muß doch irgendwo im Internet zu finden sein. Habe ich da im Text etwas übersehen?
    Daß die staatstragenden Sender selbst bei sog. „Klassik-Sendern“ klassische Musik reduzieren, beweist z.B. B4 tagtäglich. Der HR soll sich diesbezüglich wieder gebessert haben. Aber selbst renommierte Opernhäuser geben sich größte Mühe, Klassik zu eliminieren. Als Beispiel wurde mir die Wiener Staatsoper genannt mit „Don Carlos“ in der Regie von Peter Konwitschny.
    https://www.wiener-staatsoper.at/spielplan-tickets/detail/event/971655245-don-carlos-franz/
    Ich glaube, man kann sich das Machwerk noch ansehen – Registrierung vorausgesetzt. Persönlich lehne ich diese Voraussetzung allerdings ab.
    Die Met verlangt übrigens keine Registrierung für ihre, dank Corona kostenlosen, Videos im Internet. Zu finden unter Eingabe
    https://www.metopera.org
    Hier handelt es sich in aller Regel um sehr gute Aufführungen, auch mit Farbigen als Kulturträgern übrigens.
    Kulturlose Redakteure staatstragender, öffentlich-rechtlicher deutscher Medien werden sich solche Aufführungen aber wohl kaum „antun“. Ich kann mir übrigens gut vorstellen, daß für solche Menschen jede Art von Kultur rassistisch ist. Das gilt nicht nur für Musik.

    Gefällt 1 Person

  17. Querdenker schreibt:

    Na ja, was die Linken an Kaderpersonal haben in einem Bundesland östlich, wo nächstes Jahr gewählt wird, lässt einem auch die Haare zu Berge stehen. Inder Ex DDR, wo Allgemeinbildung und Realschulabschluss, ähm Hauptschulabschluss üblich war, nur Hilfsschulabschluss geschafft und gerade mal so als Gerüstbauer durch die DDR Lehrpflicht marschiert, danach Tingel Tangel als DJ und unzuverlässig. Stets mit seiner Linken Krawalltruppe Krawall bereit, wie hieß der Vogel noch Silv.., ach weiß der Geier. Die halbe Stadt betrogen, Konzertkarten für Geisterkonzerte verkauft und mit der Kohle durchgebrannt, ähm verprasst und seinen Schwiegervater als Analphabeten das Haftungsformular für seine Schandtaten unterschreiben lassen, so kann er betrügen wie er will, die Justiz spielt Maus und Katz und das Finanzamt ist auch nicht gut bei dem Namen Van, wie noch mal zu sprechen und Nachbarn auch schon bedroht. Dort wo diesen linken Ganoven alle kennen, wählt den keiner, der den Bürgern auch noch bunte Vielfalt im Stadtrat sitzend aufdrehen will, aber die Wahlkreise für die Landtagswahl sind nicht begrenzt. so das man ahnungslose Schäfchen durch geschönte Biografie, in NRW gab es ja auch mal eine, die sich als Juristin ausgab und keine war, gestyltes Passfoto mit Werbeslogan der Marketingagentur und schwups, haben wir wieder ein ungebildetes linkes Großmaul, welches unsere schon geschundene Gesellschaft noch bunter machen will und kräftig Pfründe im Landtag kassiert, auf Grund der Naivität der Bürger an der Backe. Ja heute kommt man mit Dummdreistigkeit in der Politik weit und fasst fürstliche Diäten durch Wählertäuschung ab und stänkert gegen die Bürger. .

    Gefällt 1 Person

  18. text030 schreibt:

    Nachtrag: In einer Pressemitteilung des Deutschen Bundestages äußert sich Wolfgang Schäuble zum Tod von Günter de Bruyn u.a.:

    „Als dies in der DDR politisch nicht opportun war, hielt Günter de Bruyn an der Idee der Unteilbarkeit der deutschen Kulturnation fest….“

    Seltsam, heute darf die ganze Nation nicht mehr ohne Angriffe auf ihre Kultur leben und Andersdenkende werden erneut diskreditiert – wie passt das zusammen?
    Aus Gründen der Höflichkeit werde ich das hier nicht vertiefen!

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s