Kürbis statt Kirche – Gedanken zu Halloween, Kirche und Zeitgeist

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Nun stehen wir also wieder kurz vor der Gespensternacht, vor Halloween. Und niemand scheint mehr zu wissen, wo die Wurzeln dieses Tages liegen. Aber auch, wenn in diesem Jahr Corona einen großen Strich durch allzu offene Feiern macht, the Rummel goes on.

Ein kurzer Rückblick:

Eigentlich sollte es eine „stille Zeit sein“, die jetzt am Wochenende vor uns liegt. Wie es der Name schon sagt, wird am 1. November „Allerheiligen“, der Heiligen,  gedacht. Man gedenkt nicht nur der (offiziell) heiliggesprochenen, sondern auch der Menschen, von deren Heiligkeit nur Gott weiß. Allerheiligen gehört übrigens zu den Höhepunkten im katholischen Kirchenjahr – ebenso wie Weihnachten oder die Karwoche bis Ostersonntag, was wohl fast niemand mehr weiß.

Einen Tag nach Allerheiligen, am 2. November, findet der Allerseelen-Tag statt. An Allerseelen gedenkt man aller Toten und deren Seelen.Wie aus Allerheiligen und Allerseelen Halloween wurde

Nach altem katholischem Volksglauben, der besonders in Irland verbreitet ist, sollen am Abend vor Allerheiligen die Seelen der Verstorbenen ins Fegefeuer aufsteigen. Dort sollen sie für kurze Zeit verweilen, bis sie geläutert sind und in den Himmel aufsteigen können. Man spricht auch von „All Hallows‘ Eve“ – oder eben heute in der modernen Form von Halloween.

Den Brauch und ihren Volksglauben haben die irischen Auswanderer mit nach Amerika genommen – genauso wie die Tradition, daß Kinder an Allerseelen von Tür zu Tür gingen und um süße Kuchen oder Kekse gebeten haben.

Und damit sind wir beim heutigen „Halloween“.

Allerdings hat sich Halloween mit zahlreichen Partys und Verkleidungswettbewerben zu einem sehr kommerziellen und säkularen Rummel entwickelt – in diesem Jahr durch Corona wohl mit etwas „gebremsten Schaum“. Aber allein im letzten Jahr (2019) hat der Halloween dem Einzelhandel 320 Mio. € Umsatz gebracht, und auch in diesem Jahr winken schreckverbreitende Masken und Umhänge aus nahezu jedem Schaufenster der Geschäfte!

Jedenfalls ist klar: Mit den ursprünglichen Wurzeln hat dieses „Fest“ heute nicht mehr viel gemein. (Rückblick Ende)

An „Geister“ glaubten die Menschen zu allen Zeiten, auch heute. Sie werden „beschworen“, und ihnen werden Feste gefeiert. Das gilt für die „guten Geister“. Die bösen Geister werden „ausgetrieben“. Und manches „geistert“ herum, bei dem man nicht weiß, ob gut oder böse. Kurz, die Geister, die wir riefen, werden wir nicht los. Ist das alles „geistfrei“, sinnfrei oder gottlos? Das mag jeder für sich selbst beantworten. Ich bin kein Pastor.

„Holy smokie“ statt Geist Gottes – ein Superkommerz

Doch halt! Wir sprechen zwar vom „Geist Gottes“, ersetzen aber immer mehr religiöse Feste durch kommerzielle „Events“, die den kirchlichen den Rang ablaufen. Und dann wundern wir uns, was es so alles gibt. Die Kirche müsse „neue kreative Ideen finden“, forderte z. B. die Regionalbischöfin der evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern, Susanne Breit-Keßler, im Deutschlandfunk (30.10.14). Und Ex-Bischöfin Käßmann jammert in ihrer Kolumne in der „Bild am Sonntag“ (26.10.14), der Reformationstag werde immer mehr von Halloween überlagert.

Kürbis statt Kirche, dunkle Geister statt Gott

Aber von der „Frohbotschaft des Herrn“ spricht niemand von ihnen mehr.

Da hatten die Kirchen wohl gedacht, mit eimerweise Weihwasser dem mittelalterlichen Spuk den Garaus gemacht zu haben, doch nun ziehen wir die Gespenster via Halloween wieder aus der Kiste. Albern – der Spuk wie auch die Reaktion der Kirchen!

Kinder und Jugendliche würden relativ immer aufdringlicher, legte die bayerische Bischöfin nach. „Man wird quasi wie von Straßenräubern überfallen.“ Sie selbst lasse sich „ungern von der Industrie verladen“ und feiere auch nicht Valentins- und Muttertag.

„Es ist ja wirklich ein Superkommerz!“

So einfach ist das – jedenfalls nach dem Tunnelblick der Frau Bischof. Daß „der Kommerz“ lediglich den Gesetzen des Marktes folgt – nämlich Angebot und Nachfrage – scheint der frommen Frau kein Gedanke wert zu sein. Stattdessen meint sie: „Neue kreative Ideen entwickeln (…) und den Kindern vielleicht auch so ein paar Kekse zu schenken“. Ein Fest mit Spuk wie im Mittelalter sei rückwärtsgewandt.

„Diese Welt ist so gebaut, dass wir eigentlich das Böse nach allen Kräften vertreiben sollten und uns überlegen sollten, was ist denn eigentlich ein Mensch.“ Stolze Worte, maue Taten!

Kein attraktives Angebot

Ja, verehrte Frau Landesbischöfin, wo hakt´s denn? Wenn die Kirche kein attraktives Angebot macht – oder aber ihr vielleicht attraktives Angebot nicht erklären kann – schafft der Markt eine neue Nachfrage. Und die heißt seit einigen Jahren „Halloween“.

Eine zunehmend säkulare Gesellschaft schafft sich ihre Feiertage selbst, „vor allem mit der Betonung auf Spaß, alles muß irgendwie lustig sein, Spaß machen, fröhlich sein. (…) Die Kirche müsse den existenziellen Bezug der religiösen Feste klarer machen. Dann kämen mehr Menschen in die Kirche“, meint die fromme Frau Bischöfin.

Nun kommen wir der Sache schon näher. Was erleben denn die Menschen, so sie „in die Kirchen kommen“? Wo ist da noch von einem gelebten Geist Gottes die Rede? Regiert da nicht eher der Zeitgeist? Da wird nicht mehr gepredigt, wie schön Gottes Schöpfung ist. Da ist nicht mehr von Glück und Freude die Rede, schon gar nicht von Frohsinn. Da ist nicht von Liebe (auch zu sich selbst) die Rede, sondern von Selbsthaß – bei den Protestanten fast zum Kult erhoben.

Da wird nicht gepredigt, da wird indoktriniert, da wird der Genderwahn zur Kultfigur, der Zeitgeist zum besseren Gott. „Die Welt ist schlecht, und der Kapitalismus ist schuld daran.“

Keine Welt des Staunens

Diese „neue christliche Botschaft“ zieht sich durch die evangelische genauso wie durch die katholische Kirche. Der Feminismus hat sein neues Reich gefunden, ein sehr irdisches.

Wenn Papst Franz Armut geradewegs zu einer Tugend überhöht, braucht er sich nicht zu wundern, daß kritische Menschen dies nicht gerade als Bereicherung ihres Lebenssinnes empfinden. Können wir uns nicht mehr freuen (dürfen)?

Es werden nicht mehr Geschichten aus der Bibel vorgetragen, keine Gleichnisse mehr erzählt und erklärt – wenn, dann sucht man nur die Bibelstellen, die das politisch Unkorrekte, das Schlechte schlechthin, an den Mann und an die Frau bringen können.

Das jedoch bindet keine Gläubigen, das fasziniert keine Kinder. Kinder suchen eine Welt des Staunens, des Lernens, des sich langsam Öffnens. In der Kirche heute erfahren sie keine „Frohbotschaft“, sondern das, was den Gutmenschen das Sodbrennen ins Gesicht brennt.

Für die christlichen Kirchen ist der Halloween-Spuk kein Spaß. Sie fürchten um ihre beiden Feiertage, den evangelischen Reformationstag und das katholische Hochfest Allerheiligen. Sind das Feste der Trauer oder der Freude? Luther war ein fröhlicher Mensch, der den Herrgott liebte, aber auch das Leben in all seinen Facetten – Wein, Weib und gutes Essen. Und die Heiligen waren auch nicht nur heilig, sondern Menschen von Fleisch und Blut, viele von ihnen den irdischen Genüssen nicht abhold.

Überall Katastrophen-Szenarien

Wir aber erleben heute allüberall den erhobenen Zeigefinger. Überall droht Ungemach, drohen Katastrophen aller Art. Ist die Eine nicht eingetreten, steht die Nächste schon bereit. Diese Welt wird doch wohl kleinzukriegen sein! Zumindest kann man sie kleinreden.

Die Apokalypse ist nur noch eine Frage der Zeit, verkünden sie – bei Corona gerade erst wieder mit „Wonne“ inszeniert. Wie soll da Freude aufkommen?

Wo ist der Anreiz dafür, in die Kirche zu gehen? Ist es nicht viel lustiger, in bunten Klamotten allerlei Schabernack zu treiben? Dank geschickter Marketingstrategien hat sich der vor allem in den USA populäre Brauch innerhalb weniger Jahre auch hierzulande etabliert. Kostüme, Masken und jede Menge Deko, ein gigantisches Geschäft für viele Branchen! Und auch die Kürbisbauern verdienen kräftig mit.

Martin Luther muß es geahnt haben. Ihm schreibt man eine weise Erkenntnis zu: „Aus einem verzagten Hintern kommt kein fröhlicher Furz!“ Die Kirchen haben vor lauter Fixiertsein auf den Zeitgeist vergessen, die Menschen mitzunehmen. Die Kirche darf aber aus ihrem recht verstandenen Selbstverständnis heraus keine Kirche der Gutmenschen sein, sondern der Menschen aller Art, gerade auch der Sünder. Und hat nicht Jesus gesagt, ihm sei ein reuiger Sünder lieber? Ich kann die „Worte zum Sonntag“, die allmorgendlich Gewissensnöte verbreitenden „Gedanken in den Tag“ und ähnliche „Frohbotschaften“ nicht mehr hören.

Wenn Menschen Tag und Nacht dafür anstehen, den neuesten Harry Potter zu erstehen, muß was an der kirchlichen Botschaft fehlen. Kein Wunder, daß im Mutterland der Reformation, wo Weltgeschichte geschrieben wurde, Menschen überhaupt nicht mehr wissen, was da geschehen ist vor fast 500 Jahren. Alle diese frömmelnden Gutmenschen treiben die Menschen eher aus den Kirchen, als sie hineinziehen könnten.

Moralinsaure „Verkündigung“

Es ist billig, nun der Werbeindustrie und einem raffiniertem Marketing die Schuld an dem neuen Karneval in die Schuhe zu schieben. Da wird ganz einfach Ursache und Wirkung verwechselt. Halloween ist vor diesem Hintergrund auch Ausdruck einer Spaßgesellschaft, die das Nachdenken verlernt hat. Die Karnevalisierung der Gesellschaft schreitet voran. Auch vor diesem Hintergrund ist die moralinsaure „Verkündigung“ (insbesondere der protestantischen) Kirchen eine der Ursachen dafür. Die Menschen weichen den ernsten Fragen des Lebens aus, auch weil man ihnen in den Gotteshäusern keine Antworten mehr gibt, sondern lieber Vorwürfe erhebt.

Kurz, der Reformationstag und andere christliche Feiertage sind ganz einfach zu kopflastig und zu indoktrinierend für die Menschen. Freudige Emotionen werden damit nicht geweckt.

Eine Chance erhalten die Kirchen erst, wenn sie den Gläubigen (erst recht den abgefallenen) nicht nur Büßerhaltung vermittelt, sondern auch die Einstellung, daß Menschen mit Herzen, Mund und Händen, mit allen Sinnen ihren Glauben leben können – und nicht nur mit dem Kopf. Vielleicht haben Sie über die kommenden Tage ein wenig Zeit, innezuhalten und ein wenig nachzusinnen, ob uns nicht der Sinn nach (Lebens-)Freude abhandengekommen ist.

Ich wünsche Ihnen gerade deshalb eine frohe Woche.

Peter Helmes

http://www.conservo.wordpress.com     29.10.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Kirche, Kultur, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

99 Antworten zu Kürbis statt Kirche – Gedanken zu Halloween, Kirche und Zeitgeist

  1. Odysseus schreibt:

    Diese übergeschnappten Theologen sind nicht fähig zwischen geistiger immaterieller Welt, wo der Mensch Pläne später umsetzt und der geistlichen Welt, der Verbundenheit zu Gott zu unterscheiden, den wir brauchen in der Not. Diese theologische Brut ist vom Wohlstand so verwöhnt, dass sie sich über andere erhebt. Käßmanns Käsebibel, sie glaubt daran und stellt die wissenschaftliche Arbeit Luthers und Melanchthons in Frage und auch den christlichen Glauben. Die schöne Margot glaubt dass sich der geistliche Gottesbezug, das Vertrauens in den Sinn des Daseins sich verweltlichen lässt, in ihrem Liebeswahn selbst die Taliban zu umarmen. Bedford Strohm ist ein kreuz gefährlicher Gauner im Machtrausch und zieht mit dem Papst Franziskus an einem Strang, das Christentum für die unterwerfende Welteinheitsreligion zu schänden. Schon gehört, Weihnachten soll in Europa ausfallen, das könnte Muslime, die neuen Lieblinge von Papst Franziskus und Bedford Strohm beleidigen und wir wollen doch nicht, das Bimmerlhähnchen aus Nürnberg, wenn sie die Kirchen Glocken mechanisch läuten muss stranguliert. Diese feige und verräterische Pfaffenbande, habe ich so über und das sind die ersten die greinen, wenn es ihnen an das Fell geht, in der Sucht ihren Heiligenschein zu putzen. Alle Feste wurden kommerziell überlagert und ihre Bedeutung verklärt, stimmt, aber christliche Feste wurden noch nie so radikal ausgelöscht unter dem muslimisch „erotischen“ Papst Franziskus. Kotz, besser kann christlicher Gottes Verrat nicht gehen.

    Gefällt 3 Personen

    • Roland M. Horn schreibt:

      In diesem Artikel kommt mir Martin Luther viel zu gut weg. Der Typ war ein ganz übler Antisemit, der zur Verbrennung von Synagogen aufrief. – Das ist auch der Hauptgrund, warum ich aus der evangelischen Kirche ausgetreten bin!

      Liken

      • Werner N. schreibt:

        Richtig, Roland M. Horn. Luther hat allerdings die Gefahren der Evangelien zum Ende seines Lebens selbstkritisch erkannt. Seine nüchterne Bestandsaufnahme lautet:

        ..„Aus dieser Lehre wird die Welt nur je länger, je ärger. Unsere Evangelischen werden siebenmal ärger, denn sie zuvor gewesen: denn, nachdem wir das Evangelium gelehrt haben, so stehlen, lügen, trügen, fressen und saufen wir und treiben allerlei Laster. Da ein Teufel bei uns ist ausgetrieben worden, sind nun ihrer sieben ärgere in uns gefahren …. alles wird täglich schlimmer …. wer wollte angefangen haben zu predigen, wenn wir zuvor gewusst hätten, dass so viel Unglück, Rotterei, Ärgernis, Undank und Bosheit darauf folgen sollte?“.. (Wikipedia).

        Um Schnellschlüsse zu vermeiden: Da die Evangelien bei Katholiken und Protestanten in etwa gleichen Inhalt haben, verursachen sie denselben Effekt. Er empfahl nicht die katholische Version als die richtige.

        Liken

      • gelbkehlchen schreibt:

        Man muss natürlich dazu sagen, dass der jüdische Talmud dazu auffordert, Goi = Ungläubige zu töten so ähnlich wie der Koran das tut. Also so zimperlich sind die Juden auch nicht. Ich selbst wusste das auch nicht, bis vielleicht vor einem halben Jahr Geratd Frederick hier im Forum mich darauf hingewiesen hat.

        Liken

        • Werner N. schreibt:

          @Roland M. Horn – Das Zitat von Luther soll aus seinem Brief an Fürst Georg von Anhalt stammen. Es wurde zitiert von Dr. h.c. Michael Hesemann in seinem Aufsatz *Martin Luther jenseits protestantischer Apologetik und Hagiographie* zum Luther-Jahr 2017. Aus der Fußnote der Seite geht hervor, dass der Autor die Zeilen von einem dort genannten Historiker übernahm. Website: *Nicht sicher – werwarluther.de*.

          Liken

        • Roland M. Horn schreibt:

          Hast Du die konkrete Talmud-Stelle? Interessiert mich sehr!

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          Unter anderem: Sogar die besten der Akkums müssen tot geschlagen werden.(Sofrim 13b)
          hier nachzusehen: https://vk.com/topic-165981623_39050083
          Vielleicht aber auch mit Vorsicht zu genießen. Suche bitte selber nach weiteren Bestätigungen.

          Liken

  2. Walter schreibt:

    Danke für diesen Artikel, lieber Peter Helmes!
    „Die Karnevalisierung der Gesellschaft schreitet voran.“
    Einfach genial!
    Und das blöde Volk merkt das nicht und macht gerne mit weiter…

    Gefällt 5 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Ich weiß nicht, ob das ein guter Kommentar war für den RHEINLÄNDER Peter Helmes.

      Gefällt 2 Personen

      • conservo schreibt:

        @ gelbkehlchen: Da muß ich durch! Ich feiere gern, aber das Leben ist kein Karneval. Liebe Grüße P.

        Gefällt 4 Personen

      • Walter schreibt:

        @gelbkelchen:
        Damit habe ich die Karnevalisierung der deutschen Nation verstanden. Im Sinne der totalen Verblödung. Masken gehören doch auch zum Karneval…

        Gefällt 5 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Lieber gelbkehlchen,

        durchaus angebrachter Einwurf.

        Aber m.E. das WEsentliche ist:

        Peter ist sicher als Rheinländer ein eifriger und eingefleischter Karnevalist und sei es ihm gegönnt;
        aber das was da abläuft hat m.E. mit Karneval NICHTS mehr zu tun, sondern ist schlicht und einfach ZIRKUS! Und da findet Peter die absolut passende Bemerkung dazu.

        Ansonsten – wozu brauchen ‚wir‘ denn eine Religion?
        Wir haben doch eine: Du sollst den Genderismusheiligen und ihm nachfolgen alle Tage bis an der Welt (und der Menschheit) Ende.

        Genau so sollt Du täglich unablässig die These vom ‚menschengemachten Klimawandel‘ herbeten – unablässig!
        Wozu braucht es da noch einen Rosenkranz?

        Und du sollst die ‚heilige‘ Kröta von der weltumspannenden FfF‘ – Religion anbeten, ihr huldigen und ihr wallfahren – von Schweden bis nach Tuka – Tuka – Land!

        Genügt das nicht?

        Lb. Grüße!

        Gefällt 4 Personen

  3. Ulfried schreibt:

    BESSER KATHOLIK ALS HALLOWEEN
    Ja da ist es wieder dieses „Halloween“. Hat uns katholischen Christen viel Wasser abgegraben. Doch welches Wasser? Die einzig wahre Religion, die der Nächsten- und Feindesliebe soll in die Knie gezwungen werden. Und das geschieht mit einer atemberaubenden Vehemenz. Unsere Jugend wird mit Geschichts- Lügen erzogen, katholische Feste werden nicht nur ignoriert sondern auch gecancelt, und der Anti- Christ triumphiert. Geschichts- Lüge? Unser deutsches Mittelalter war die beste Zeit unserer deutschen Geschichte. Die „Aufklärer“ kamen danach mit Guillotine und Hirnwäsche.
    Diese Philosophen konnten sich zwar nicht selbst ernähren, doch Unruhe stiften – das tun die bis heute.
    Die Inquisition? Heute bestätigen seriöse Rechts- Wissenschaftler, daß die Inquisition die beste Grundlage unseres Rechts- System ist. Der Groß- Inquisitor und Humanist Friedrich von Spee bestätigt das mit seiner Vita. Wer glaubt noch an die historische Wahrheit? Luther ist dagegen eine feige Kreatur, der hat als Junker Jörg nicht nur Thomas Münzer verraten!! Ja wir leben halt mit Lügen und das wird uns als „DEMOKRATIE“ verkauft. Auch du lieber Peter schreibst:
    „Da hatten die Kirchen wohl gedacht, mit eimerweise Weihwasser dem mittelalterlichen Spuk den Garaus gemacht zu haben, doch nun ziehen wir die Gespenster…“ Bitte was für ein mittelalterlicher Spuk?? Halloween kommt aus Irland.
    Ich habe lange in GB und Irland gelebt und gearbeitet. In der Nähe von Limerick war mein LKW in der Werkstatt. Ich ging zu einem Pub um Mittag zu essen. An meinem Tisch saß ein Farmer, der Jesus Christus vor dem Mahl dankte und sich bekreuzigte. Es waren irische Mönche, die den katholischen Glauben nach Franken brachten. 2001 bin ich von der lutherisch – protestantischen Sekte zum Katholizismus konvertiert – dabei bleibt es. Atheisten, Kommunisten, Muslime und andere Unwissende fragten mich oft warum ich an der katholischen Kirche festhalte. Es ist „meine“ Kirche der Fels Petri und die Mächte der Finsternis werden sie nicht überwinden. Eine Bloggerin hat hier mal gesagt, daß die beiden „GROSSEN KIRCHEN“ sich zusammen- tun sollten. Die kennt ja nicht mal alle „BEIDE“. Ich will sie hier benennen: Es sind die Katholische Kirche und die orthodoxe Ostkirche. Wenn diese beiden wieder zueinander finden hat der Antichrist verspielt.
    Mit Halloween, Rinderwahn, Vogelgrippe, Corona und lauter so’n Unsinn versucht er uns. Doch ich bleib dabei: es ist meine Mutter Kirche die derzeit (Freimaurer und Illuminaten) krank ist. Einer Mutter steht man bei und verläßt sie nicht in der Not. LG Ulfried

    Gefällt 5 Personen

  4. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt 2 Personen

  5. luisman schreibt:

    Jetzt goennen wir den Iren und Amis doch ihr Halloween, die Aermsten haben ja keinen Karneval (ausser in New Orleans).
    Ich gebe spaeter noch einen Kommentar ab, jetzt muss ich erst mal Strom und Internet bezahlen, sonst ist der Ofen aus 🙂

    Gefällt 4 Personen

    • luisman schreibt:

      OK. Internet bezahlt, Strom zahlen ging nicht, weil die nicht „online“ waren 😛

      Wie viele, bin ich als Evangelischer aufgewachsen, weil meine Eltern halt evangelisch waren. Nach dem staubtrockenen, freudlosen, als zwanghaft empfundenen Konfirmationsunterricht habe ich mich verkruemelt, auch aus dem Religionsunterricht in der Schule, der genauso freudlos war, in dem wir nur irgendwas auswendig lernen sollten, das 90% innerhalb von 3 Minuten wieder vergasen, in dem es nicht um ein erfuelltes Leben ging, sondern i.d.R. um Vorschriften. Wir haben so alle 3 Wochen mal ein (1) Kirchenlied im Unterricht gesungen, die Katholiken im Klassenzimmer nebenan haben jeweils die halbe Unterrichtsstunde gesungen.

      In dem Alter war ich mit der Familie desoefteren im Urlaub, in Frankreich, Spanien, Italien, wo es sehr schoene katholische Kirchen gibt, und fragte mich, warum die Protestanten so nackiche, schmucklose, bierernste Kichen dahinstellen, die Katholiken aber schon bei der Ausgestaltung und Architektur immer wieder kuenstlerische Meisterleistungen vollbrachten. Als Teenager habe ich das nie verstanden, und an einen Uebertritt zu den ‚Katholen‘ war in einer i.W. atheistischen, d.h. nur formal evangelischen Familie nicht zu denken.

      Etwas spaeter habe ich dann mal den ein oder anderen Fernsehbeitrag ueber Kirchen in den USA gesehen, wo, vor allem aber nicht nur, die schwarzen Evangelikalen ganz froehlich Gottesdienst feierten. Viel spaeter dann habe ich den Katholizismus in den Philippinen kennengelernt, wo es in der Kirche auch meist ganz froehlich zugeht.

      Ich denke der zentrale Punkt einer Kirchengemeinde ist eben nicht, dass von der Kanzel auf einen herniedergepredigt wird, wonach man sich irgendwie schuldig fuehlen soll, sondern dass man mit Menschen gleicher philosophischer Ausrichtung einmal die Woche ein paar Stunden verbringt. In den USA ist nach der Kirche am Sonntag oft Kaffee und Kuchen angesagt, gemuetliches Beisammensein, Stressabbau von der arbeitsreichen Woche, Verabredungen etwas gemeinsam zu unternehmen, und vieles mehr.

      In Deutschland latscht man Sonntags (inzw. eher selten) in die Kirche, weil man nix besseres zu tun hat, oder die Eltern einen zwingen, die meisten schalten ab, und werden erst wieder wach, wenn gesungen wird, und danach latscht man wieder nach Hause, gruesst des Wegs vielleicht noch einen Bekannten, aber redet nicht mit ihm, und hofft, dass es wenigstens etwas gescheites zu Futtern gibt, nach dieser Zeitverschwendung.

      Eine Gemeinde ist eine Gemeinschaft (gleicher Wortstamm). Wenn der Pfarrer es nicht schafft diese Gemeinschaft zusammen zu binden, hat er seinen Job verfehlt. Der Sonntag ist ein FEIERtag. Wer’s nicht versteht: in der Kirche ist jede Woche, am selben Tag, Party angesagt. Wenn der Pfarrer aber nur trocken ein paar Psalmen abhustet, und froh ist, dass er nach einer Stunde die Kirchentuer wieder dicht machen kann, dann darf er sich nicht wundern, dass keiner mehr kommt.

      Die Kirche braucht keine „innovativen Ideen“, die muss sich nur darauf besinnen, wozu sie immer da war, und das auch tun.

      Gefällt 3 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        Bei uns im katholischen Sauerland und katholischen Münsterland war die Kneipe gleich neben der Kirche und nach der sonntäglichen Messe gab es oft einen Frühschoppen und Kartenspielen (Skat oder Doppelkopp). Also ganz so traurig war es nicht. Mein Vater war im Kirchenchor, ein großer Sänger vor dem Herrn, und wenn sie eine Messe gesungen hatten (2.Weihnachtstag z.B. war St.Stephanus, der Schutzpatron der Gemeinde), dann musste der Chor natürlich seinen Erfolg feiern und wieder die Stimmen „ölen“.

        Gefällt 4 Personen

        • Mona Lisa schreibt:

          Gelbkehlchen
          Bei uns in einem evangelischen Teilbezirk Hessens war das anders.
          Zum Sonntäglichen Frühschoppen gingen nur die Nichtkirchgänger, die Kirchgänger waren fromm und gingen nach der Kirche nachhause zu Frau und Kind.
          Tja, da staunt der Fachmann und der Laie wundert sich.

          Gefällt 2 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        Ja, find ich auch.
        Sitzt man bei uns in der Kirche, denkt man, es wäre einer gestorben ….. ähm …

        Gefällt 2 Personen

  6. Rasputin schreibt:

    Es war schon einmal eine Gemeinheit gegen das Volk, die Merkel zur Osterzeit verkündete und Schäuble sabbelte „wir müssen alles zentralisieren“, der Aktenkofferschlepper nach Brüssel. Na Söder hatte sich ja schon einmal beim Christkindelmarkt den Muslimen unterwürfig angebiedert. Ist es Zufall, das Merkel gerade das christliche Gedenken an die Verstorbenen nutzt, um nach Papst Franziskus seinen Schmusekurs mit den Mullahs zu stützen, dass sie jetzt die zweiten und dritten christlichen Gedenktage nutzt, um den Muslimen deutsche Unterwürfigkeit für die NWO zu bekunden? Ich weiß nur das Ramadan bis in den Dezember hineingeht und dieser antichristliche Papst in seiner Verbrüderung mit den Muslimen Weihnachten abgesagt hat und Merkel nicht mit Gemeinheiten gegen das Volk an christlichen Feiertagen spart, sie war und ist nie eine Christin gewesen, sie hat das Christentum nur als Sprungbrett benutzt und die Pfaffen gierig wie sie sind, machen teilweise mit.

    Gefällt 3 Personen

  7. Andrew schreibt:

    Arie Hoekman offizielle Vertreter der UNO (UNFPA) :
    2009 in Mexiko Weltfamilientag:
    die Zerstörung der Familien, hohe Scheidungsrate und die große Anzahl der unehelichen Kinder nicht ein Indiz für gesellschaftliche Krise, sondern „ein Sieg der Menschenrechte über das Patriarchat“ sind.
    Die Zerstörung der Familien hat außer der Atomisierung der Gesellschaft noch ein Ziel: maximale Schwächung der Rolle der Eltern bei der Erziehung der Kinder und die ungehinderte Formierung des „neuen Menschen“ durch Schulen und anderen, der Kapitalokratie unterliegenden Ausbildungsstätten zu ermöglichen.
    http://www.wgvdl.com/das-wahre-ziel-des-feminismus

    EU Ziel ist Gender-Diktatur
    https://kreidfeuer.wordpress.com/2012/11/17/eu-ziel-ist-die-gender-diktatur/

    Genderismus: Agenda zur Umerziehung der Menschheit
    http://kreidfeuer.wordpress.com/2014/10/24/genderismus-agenda-umerziehung-der-menschheit/

    Großbanken: Goldman Sachs und Co. finanzieren die Homo-Lobby
    http://www.katholisches.info/2013/07/01/warum-finanzieren-goldman-sachs-und-andere-grosunternehmen-die-homo-lobby-worum-es-wirklich-geht/

    Homosexualität oder Transsexualität nicht angeboren — Neue Studie widerlegt Homo-Lobby und Gender-Theorie
    http://www.katholisches.info/2016/08/24/homosexualitaet-oder-transsexualitaet-nicht-angeboren-neue-studie-widerlegt-homo-lobby-und-gender-theorie/?pk_campaign=feed&pk_kwd=david-berger-entschuldigt-sich-bei-benedikt-xvi-es-war-zeitgeistigkeit-und-eitelkeit

    Kardinal Cipriani Thorne: „Gender-Ideologie vom Großkapital gelenkt“
    http://www.katholisches.info/2016/09/19/kardinal-cipriani-thorne-gender-ideologie-vom-grosskapital-gelenkt/

    Die UN will die Homogenität von der europäischen Kultur und von Nationen zerstören
    http://korrektheiten.com/2012/06/23/peter-sutherland-un-migration-ethnische-homogenitaet-multikulturell/

    Genozid an den Weißen steht ganz oben auf der UN Agenda 21
    http://www.counter-currents.com/2015/09/genozid-an-den-weisen/

    Unsere Bundesregierung finanziert und fördert die neoemazipatorische Sexualpädagogik die von Gender-Ideologen und prädophilen Sexologen Helmut Kentler, Uwe Sielert, Stefan Timmermanns, Elisabeth Tuider angeführt und verbreitet wird.

    Die Gender-Mafia verdient Milliarden mit abgetriebenen Embryonen und Föten
    http://www.aktion-leben.de/bioethik/diagnostik-pd-pid/embryonenhandel/

    Gefällt 4 Personen

  8. ceterum_censeo schreibt:


    Eilt: Messerattacke in französischer Kirche: Zwei Opfer enthauptet?

    https://www.journalistenwatch.com/2020/10/29/eilt-messerattacke-kirche/
    sh.

    In der französischen Küstenstadt Nizza hat es eine weitere Messerattacke gegeben. Die Angaben über die Opfer schwanken. Laut britischer Presse soll es mehrere Tote und Verletzte geben. Wieder sollen die Opfer enthauptet worden sein. Die Morde haben sich offenbar heute morgen während des Gottesdienstes in der Kirche Notre-Dame ereignet.

    Bei der Morgenmesse um 9 Uhr sollen die drei Menschen getötet worden sein. Zwei von ihnen seien laut einem Polizeisprecher enthauptet worden, berichtet The Mirror. *)
    Der mutmaßlich muslimische Täter sei verhaftet und in ein Krankenhaus gebracht worden.
    ( … )

    *)
    Nice ‚terror attack‘: Two people beheaded in church and third person dead, police say
    The mayor of Nice says he believes the incident is a terror attack – a major police operation is underway in the city and the suspect has been arrested

    *ttps://www.mirror.co.uk/news/world-news/breaking-nice-stabbing-one-dead-22923554

    Nice terror attack: WATCH moment police storm Notre Dame church after woman beheaded
    WATCH the moment French police stormed a Nice church after a woman was beheaded by an attacker with a knife who also killed two other people on Thursday in an incident the city’s mayor described as terrorism.

    *ttps://www.express.co.uk/news/world/1353619/Nice-terror-attack-update-video-woman-beheaded-church-notre-dame-dead-police-injured-VN

    (kurzes Video)

    Gefällt 3 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      „In ein Krankenhaus gebracht“ ??????????????????
      Was soll der denn in einem Krankenhaus ?
      … den Leuten dort gehts eh schon schlecht !

      GEBT IHN UNS !!!

      Gefällt 2 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        Wirklich : Ich FORDERE die gleichberechtigte Gleichberechtigung für Europäer mit fremden Kulturen in Europa !

        Das kann ja überhaupt nicht angehen, dass wir von Fremden und ihren Bräuchen nur insoweit „profitieren“ dürfen, dass sie uns immense Geldsummen und an jedem erbärmlichen europäischen Ende das Leben kosten.

        DIE KÖNNEN sich nicht integrieren, ABER WIR IN SIE ! … und das geht schneller als man gucken kann.
        … muss ja nicht für immer sein, aber vorübergehend tut das bitter Not !

        HIER HER JETZT MIT DER MISSGEBURT !!!

        Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Hm – das hätte man wohl auch ‚final‘ lösen können ……

        Gefällt 2 Personen

    • Freya schreibt:

      Danke lieber c_c – mir fehlen die Worte – tiefer Schock. lGF.

      Gefällt 2 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      ins Krankenhaus? Den letzten Enthaupter hat die Polizei erschossen. Keinen müden Cent französischer Steuergelder für diese Moslemsau!

      Gefällt 2 Personen

  9. Freya schreibt:

    Die Haltung der Kirche ist schon länger auffällig oder sagen wir ruhig, verdächtig. Ich erinnere daran, daß hier schon seit Jahren die Bestrebungen bestehen, die eigenen Jahresfeste umzubenennen. Nicht erst seit „der schwarze König muss weg weil das rassistisch ist“ fallen mir die Kirchenaktivitäten äußerst unangenehm auf. Natürlich ist das auf einen zweifelhaften Papst zurückzuführen, denn wie der Herr so das Gescherr.
    In Nordrhein-Westphalen heißen die Sankt-Martins-Umzüge schon etwas länger „Sonne Mond und Sterne – Umzug“ und die Weihnachtsmärkte heißen auch irgendwie anders. Das ist nichts Neues. Jetzt scheinen die Unterwanderer immer größere Vorstöße zu wagen, um die Kirche der Mulit-Kulit-Politik der Globalistenregierung anzupassen. Dazu noch eine kleine Anekdote vom letzten Weihnachten.
    Es gab da eine Heilige Christmette gegen 21 Uhr in einer sehr alten Kirche, genau genommen in der allerersten Kirche in der ganzen Gegend – also ein besonders heiliger Ort aus tiefen Vorzeiten. Als nun der Pfarrer seine Ansprache an die zahlreich vorhandene Gemeinde gerichtet hatte, kam der „Programmpunkt Weihnachtsgeschichte vortragen“.
    Und was soll ich sagen:
    Jemand aus der Gemeinde hatte eine kleine Gruppe gebildet, die entweder Musik dazu spielten oder Bilder über einen Projektor an die Wand zauberten. Wohlgemerkt, wir sind in Deutschland. Als die Weihnachtsgeschichte nun beginnen sollte, wurde anstelle der wahren Weihnachtsgeschichte eine Geschichte von Asrid Lindgren, die sie mal für ihre Kinder umgeschrieben hatte vorgetragen und zwar: auf schwedisch wurde die gesamte umgeschriebene Weihnachtsgeschichte vorgetragen. Also hier traten statt den bekannten Protagonisten Tiere wie Esel und Hunde und sowas auf, die irgendwie auf einem Bauernhof lebten……und so weiter. Die Begründung dafür war, man könne ja auch mal was anderes machen und es sei ja naheliegend, daß man bei der Nähe zu Schweden auch mal was auf Schwedisch bringen könnte, wo doch der Vortragende so gerne in Schweden Urlaub macht und sich Teile dieser wunderbaren Sprache angeeignet habe……..

    Also mir fehlen da jedes Verständnis. Modernisierung und Infantilisierung so weit das Auge reicht. Übrigens saßen alle Anwesenden mit dummen Gesichtern und kerzengerade in der Kirchenbank und keiner ließ durchblicken (außer mir – ich habe es dem Pfarrer anschließend mitgeteilt wie empört ich bin) daß er nichts versteht oder wenigstens irgendwie befremdet ist. Alle taten so, als sei es das Normalste von der Welt, daß man die Weihnachtsgeschiche auf Tiere umgeschrieben in einer unverständlichen Sprache vorgetragen bekommt und zwar in der HEILIGEN NACHT.

    Danke lieber Peter, Du hast den Nagel mal wieder auf den Kopf getroffen und ich kann für mich sagen: Ich bin ganz bei Dir!!!
    mit patriotischen Grüßen von Freya

    ps Ich liebe die Geschichten von Astrid Lindgren und finde es auch total süß, wenn sie für ihre Kinder diese Geschichte auf Tiere umgeschrieben hat. Aber was hat das in der Mitternachsmette zu suchen????

    Gefällt 2 Personen

    • conservo schreibt:

      @ Danke, liebe Freya. Und deshalb habe ich hier so besonders stark an die hohen kirchl. Feiertage erinnert – ehe sie ganz vergessen sind. Danke für Deine Unterstützung!

      Gefällt 4 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      Oh ha, da bin ich platt. Hätte nicht gedacht, dass das schon so weit fortgeschritten ist.
      Ich kann und will nicht begreifen, warum da nicht die ganze Versammlung aufsteht und die Kirche verlässt. Ich hätte es mit einem lauten „Ich bin hier wohl im falschen Film gelandet“ gemacht.

      Gefällt 2 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        Weihnachtsmärkte heißen Wintermärkte.

        Statt den Allahisten diesen idiotischen Ramadan auszutreiben, in dem mit hohen gesundheitlichen Folgekosten tagsüber gefastet und Nachts, wenn der Stoffwechsel auf Erholungspause schaltet, gefressen wird, treiben sie den Christen ihre harmlosen und friedfertigen Bräuche aus.
        Was müssen sie demnach sein ?
        Satanisten !

        Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      „In Nordrhein-Westphalen heißen die Sankt-Martins-Umzüge schon etwas länger „Sonne Mond und Sterne – Umzug“ und die Weihnachtsmärkte heißen auch irgendwie anders.“

      ….und daß bloß die ‚heiligen Muselköppe dur h Weihnachten nicht ‚beleidiogt‘ werden – in Deutschland!

      Sollen die doch sich dahin scheren, weo die hergekommen sind, wenn ihnen in Deutschland was nicht paßt!

      Gefällt 3 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Zitat vonDir liebe Freya:
      „Jetzt scheinen die Unterwanderer immer größere Vorstöße zu wagen, um die Kirche der Mulit-Kulit-Politik der Globalistenregierung anzupassen.“
      Das ist ja gar kein Multi-Kulti, das ist islamische Einheitsreligion. Multikulti würde bedeuten, dass das Christentum in seiner jetzigen Form AUCH erlaubt ist.
      Aber auch das will ich nicht. Die Moslems sind zu faul und blöde, sich selbst ein gutes Land aufzubauen, kommen hierher, benutzen uns als Sklaven und lassen sich von uns ernähren, weil sie zu blöde und faul sind, sich selbst zu ernähren und zu blöde und faul sind, einen Eimer Wasser umzustoßen, und wollen uns auch noch ihre Steinzeitreligion aufs Auge drücken. Moslems raus aus Europa. Verreckt ihr elenden Dreckschweine in euren Shitholes.

      Gefällt 2 Personen

      • Freya schreibt:

        Bei „Raus aus Europa“ bin ich sofort bei dir lieber gelbkehlchen. Wenn es nach mir gegangen wäre, dann hätte sich keiner einziger von denen einschleichen können. Die schlimmste Bedrohung aller Zeiten und zwar für die ganze Menschheit……und sowas laden die Verräter hier zu Millionen jetzt von unseren Steuergeldern ein. Schauen wir kurz nach Frankreich, dann ist alles gesagt über diese „Religion“ und ihre „Gläubigen“.
        Dir aber dennoch einen wundervollen Tag, im Wald oder einfach nur so….wünscht Freya

        Gefällt 2 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          Im Augenblick ist herbstliches Regenwetter, ich habe mich wetterbedingt wieder der Mathematik zugewandt.
          Im Koran stehen etliche Mordaufrufe an Ungläubige. Es gibt ca. 1,2 Milliarden Moslems, der Rest ca. 6 Milliarden Ungläubige in deren Augen. Wenn sie die alle töten wollen, wäre das der größte Holocaust aller Zeiten. Aber die feigen Gutmenschen verschweigen das!

          Gefällt 2 Personen

        • ceterum_censeo schreibt:

          @gelbkehlchen: Kannst Du die nicht WEGDIVIDIEREN ? 😇 😇 😇

          Gefällt 3 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          Wegdividieren geht ja nicht bis auf 0, sondern nur bis unendlich nahe 0. Wegsubtrahieren wäre besser, das geht bis genau 0.

          Gefällt 2 Personen

        • Freya schreibt:

          Haha – es bleibt also bei der „rumänischen Lösung“ – wie es aussieht. Satire natürlich!!!

          Gefällt 2 Personen

        • ceterum_censeo schreibt:

          Täter kam über Lampedusa in EU!!!

          Der Täter (von Nizza) konnte von der Polizei niedergeschossen und überwältigt werden. Bei ihm handelt es sich laut Ermittlerangaben um einen 21-jährigen Tunesier, der Ende September über die italienische Insel Lampedusa in die EU kam und nach Frankreich weiterreiste, so AFP am Donnerstag.

          Der Festgenommene soll Brahim Aoussaoui heißen und kein Asyl in Frankreich beantragt haben. Nach seiner Ankunft auf Lampedusa hatten ihn die italienischen Behörden demnach zunächst in Corona-Quarantäne genommen und ihn dann aufgefordert, das italienische Staatsgebiet zu verlassen.

          Von Epoch Times

          Gefällt 3 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          Und was hat unsere Sklavenhalterin dazu gesagt? Hat sie wieder gesagt, dass der Islam zu Deutschland gehört?

          Gefällt 2 Personen

        • ceterum_censeo schreibt:

          gelbkehlchen 18:31:
          Hast Du unten schon gesehen.

          UNFASSBAR soviel widerliche Heuchelei!

          Gefällt 3 Personen

  10. Werner N. schreibt:

    Der Beitrag geht mit dem Betonen der „christlich-abendländischen Werte“ am gegenwärtigen Paradigmen–Wandel des Zeitgeistes vorbei. Das Christentum schafft sich vielmehr gerade ab zugunsten eines Einheitsgottes. Immer mehr „Schäfchen“ erkennen, dass sie über Jahrhunderte von den „Kirchenfürsten“ mit verfälschtem „Gottes Wort“ aus Machtgründen an der Nase herumgeführt wurden. Das sog. „aufgeklärte Christentum“ ist ein „Orwell` scher Doppelsprech“, zu dem die „Intelligenzija“ mit Vorliebe flüchtet, um vermeintlich allen Seiten gerecht zu werden. Es entspricht dem oft zu lesenden „religiösen Atheisten“ oder „demokratischen Sozialismus“. Da hilft auch eine „lustigere“ Kirche nicht mehr.

    P. Sloterdijk sagt es treffender: ..„Jenseits von Torheit und Ärgernis bezeichnet Peinlichkeit die Seinsweise des Religiösen in heutiger Zeit“.. Oder: ..“Der subkulturelle Daseinsmodus der christlichen Sache erzeugt die Befremdlichkeit des Evangeliums für das Publikum von heute“.. Oder: ..„Mit der nachchristlichen Situation beginnt die Auflösung des Christentums – ähnlich der des Kommunismus“.. (*Zorn und Zeit*, 5. Aufl. 2019).

    Das zweite (weltliche) ideologische Standbein der abendländischen Kultur (richtiger: der reduktiven, mechanistischen „Ratiokratie“), wurde nicht erwähnt: Der „Ladenhüter“ des *Aufkläricht* als „Mutter der Moderne“ (M. Weber). Wer den „selbstzerstörerischen“ Effekt nicht erkennt, sehe sich die Machenschaften der Kanzlerin an; sie bekennt sich – wie die EU-Funktionäre – zu den „hehren westlichen Werten der Aufklärung“.

    P. Sloterdijk: ..„Es gibt nicht nur eine Krise der Aufklärung und der Aufklärer, es gibt zuletzt gar eine Krise der aufklärerischen Praxis, des aufklärerischen Engagements“.. Oder: ..„Die *Aufklärung* verkam mit ihrem tolpatschigen Atheismus zur zynischen Vernunft“…„Unbefriedigend ist und bleibt die Aufklärung“.. (*Kritik der zynischen Vernunft*, 1983). Dies nur als einige wenige Punkte.

    Gefällt 1 Person

    • Ulfried schreibt:

      Werner N schwafelt:
      „Das Christentum schafft sich vielmehr gerade ab zugunsten eines Einheitsgottes…“
      Werner N: „Wenn du dich da mal nicht gewaltig täuschst! Euern Atheisten- Papst bekommt ihr Schwätzer bald vor eure Haustür gelegt. Und Gott gibt es garantiert nur EINMAL!“
      Es ist richtig, daß wir katholischen Christen derzeit von allen Seiten (auch von innen) angegriffen werden. Ich habe es miterleben müssen wie in Belfast Katholiken von Protestanten angegriffen wurden. Diese letzte antichristliche Hetze werden wir Katholiken auch noch überstehen. Sei’s dr’um. Diesen Kampf müssen wir Christen selbst zu Ende bringen. Haltet euch doch verdammt nochmal aus unserer Kirche raus, aus Sachen von denen ihr Atheisten nichts begreift und versteht. Nehmt euren Karl Marx, Lenin, Mao und wie eure Götzen noch heißen. Lebt von dem was ihr könnt, doch da werdet ihr verhungern, (denn Philosopen können nur heiße Luft schwatzen) wenn es demnächst kein Geld mehr gibt – ich fürchte mich nicht vor dieser Stunde und sie ist verdammt nah. Doch verschont mich mit euren dämlichen Sprüchen. Ich bin bestimmt kein „Schäfchen“ wie ihr philosphischen Sprüche- Klopfer. Wenn der Tag der Abrechnung kommt, werden wir Gewißheit haben! Mal sehen wer dann doch für sein täglich Brot wirklich arbeiten kann. LG Ulfried

      Gefällt 2 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        Haha, Ulfried, Philosophen sind doch höher geistige Lebewesen, die brauchen doch kein materielles Brot zum Leben, die können doch von Luft und Liebe leben.
        Oder scheißen die auch materielle braune Kacke? Das traue ich diesen höheren geistigen Lebewesen gar nicht zu!

        Gefällt 3 Personen

      • Freya schreibt:

        Sehr gut geschrieben lieber Ulfried. Ich fühle mit dir, und ich bleibe meinem Glauben treu; und was ich glaube, geht niemanden was an. Auffällig ist ja sowieso, daß gerade die Atheisten ständig in unseren Angelegenheiten rumstochern, sich einmischen, ihren verzichtbaren Senf dazugeben und Bewertungen vornehmen, wo sie keine Ahnung haben. Sollen die sich doch raushalten. Ich habe in meinem Leben meine eigenen Prinzipien, die kann kein Atheist nachvollziehen. Also versuche ich gar nicht erst, mich zu erklären. Tut aber gut zu wissen, daß so aufrechte Leute wie du genau wissen, was wir meinen, was uns aufrechthält und wem wir uns verpflichtet fühlen. Jedenfalls keinem Dummschwätzer, der zu empathielos ist, sich rauszuhalten. Damit meine ich nicht den Schreiber Werner N. – sondern ganz allgemein diejenigen, die auch hier im Kommentarbereich bei diesem Thema gerne provozieren und beleidigen, was das Zeug hält.
        In diesem Sinne: Von guten Mächten wunderbar geborgen erwarten wir getrost was kommen mag………(D.Bonhoeffer)
        herzliche Grüße an dich von Freya

        Gefällt 2 Personen

        • Mona Lisa schreibt:

          Du meinst wohl mich.
          Auch Atheisten haben Prinzipien, aber wer sagt dir denn, dass die kommunistisch sind, wie Ulfried behauptet ?
          Das ist überhaupt der allergrößte Denkfehler den Christen machen. Sie setzen Atheismus mit Kommunismus gleich, nur weil Kommunisten rein zufällig an keinen Gott glauben, sondern nur an ihre Ideologie und deren Funktionäre.
          Welch armer Gedanke !
          Atheisten gibt es in jedem politischen, ideologischen und gesellschaftlichen Lager, und mit Verlaub, wenn Christen glauben dürfen was sie wollen, dann dürfen es andere ja wohl auch – oder nicht ?
          Wenn nicht, dann sind solche Christen religiöse Fanatiker und haben unter anderem auch kein Recht über andere religiöse Fanatiker zu urteilen.

          „Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost was kommen mag.“
          Ganz genau das macht Ihr !
          Und das ist auch der Grund warum Ihr in der Kirche geduldig sitzenbleibt, während man euch dort von vorne bis hinten verarscht.
          Ihr glaubt Ihr könnt das stoisch aussitzen ala Merkel. Ihr glaubt Euer Gott wird euch und euren Glauben an ihn schon irgendwie retten.
          Kompletter Irrtum !
          Wer für seinen Glauben nicht aufsteht, verrät ihn selbst und wird ohne jeden Zweifel untergehen.
          Sicher, wenn einen himmlisch gute Mächte erwarten, mag das einen Christen nicht schrecken, aber was genau unterscheidet ihn dann vom Selbstmordanschlags-Allahisten, der sich auf seine 72 Jungfrauen freut ?

          Na ja, ihr müsst wissen was ihr tut, aber erwartet dann auch nicht, dass Atheisten für eure Religion kämpfen.
          Ich wäre bereit dazu, aber ich lasse mich zum Dank dafür nicht von euch als Kommunist oder als bekämpfenswerten Ungläubigen beschimpfen. Wer so eitel und erhaben ist wie ihr, der muss dann auch seine Religion selber retten. Ihr scheint ja niemanden weiter als euch selbst zu brauchen, alles scheint besser als Einmischung und kritische Fragestellung zu sein. Na denn : wohl bekommts !

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Liebe Mona Lisa und Liebe Freya,
          ihr beide wisst sicher, dass ich euch beide gut finde, und aus meinen Kommentaren wisst ihr sicher, dass ich zwischen allen Stühlen sitze. Denn die alte katholische Kirche von Anfang der Sechzigerjahre hat mich mit ihrer ewigen Hölle und Beichte und Unterscheidung zwischen Todsünde und lässlicher Sünde enorm geschädigt und mein Leben zum großen Teil zerstört. Du, liebe Freya kennst als Spätberufene diese alte katholische Kirche nicht mehr, denn dem Zeitgeist entsprechend hat sich die Verkündigung geändert, aber nicht ihre Lehre von der ewigen Hölle, von der Beichte und von der Unterscheidung zwischen Todsünde und lässlicher Sünde.
          Auf der anderen Seite bin ich kein Atheist, sondern glaube an einen Schöpfergott, weil enorm viel hoch intelligente Mathematik in der Physik, in der Schöpfung, im ganzen Universum steckt. Bei dem ich nicht glauben mag, dass diese hochintelligenter Mathematik nur durch Zufall entstanden ist. Sondern ein hoch intelligenter Geist hat meinem Glauben nach diese hochintelligente Mathematik in die Schöpfung hineingesteckt und hat dann auch diese Schöpfung, dieses Universum geschaffen. Wir Menschen haben zwar zu einem großen Teil diese hoch intelligente Mathematik entdeckt, ich möchte besonders die alten Griechen, Galileo Galilei, Newton und Einstein nennen. Einstein hat mal gesagt, er möchte dem Alten auf die Schliche kommen. Und der Gläubige Galileo Galilei hat gesagt und entdeckt, dass die Mathematik die Sprache der Natur ist, also ist die Mathematik die Sprache der Schöpfung und damit die Sprache der Schöpfer Gottes. Wir Menschen haben diese Mathematik entdeckt, aber nicht in die Schöpfung hineingelegt, dazu sind wir nicht fähig.
          Ich möchte euch beide deutsche Frauen, bzw. beide deutsche Menschen bitten, haltet zusammen gegen den gemeinsamen Feind im Inneren und im Äußeren und besonders gegen den Islam. So wie ich das erkenne, schreibt ihr beide sehr gute Kommentare und ich liebe euch beide.
          Euer Gelbkehlchen

          Gefällt 2 Personen

        • conservo schreibt:

          @ Liebes geldkehlchen, das ist ja eine Art Heiligsprechung! Eine großartige Anerkennung, der ich mich gerne anschließe! Danke sehr! Liebe Grüße! PH

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Nö, in dem speziellen Fall habe auch ich meine Prinzipien.
          Wer spricht wie Freya ist es für mich nicht wert.
          Ein hohes Ross verlangt dass man gut reiten kann, soll sie zusehn, wie sie sich im Sattel hält.
          Mich hat noch kein Christ wie sie einer ist, vor irgendetwas bewahrt. Wollen wir mal hoffen, dass sie nie einen Ungläubigen brauchen wird.
          Vielleicht verhält sich das mit den stolzen Christen ja auch so wie mit den Afrikanern : man darf sie gar nicht vor Unwegbarkeiten beschützen, sie müssen es selbst lernen zu tun.

          Liken

        • Ulfried schreibt:

          Hi Freya, danke für die tollen Zeilen. Bin da ganz bei dir. Mach dir auch nichts draus wenn weiter unten eine Bloggerin dich versucht nieder zu machen. Da stehst du drüber. Diese Gestalt aus dem Louvre widerspricht sich ständig. Wutmensch und andere haben das schon klar hier erkannt. Auch deren permanenten Beleidigungen gegen Ostdeutsche sind nicht akzeptabel. LG an dich liebe Freya, bleib wie du bist. Ulfried

          Gefällt 1 Person

        • Freya schreibt:

          So sieht`s aus, lieber Ulfried. Bin auch überrascht, dass man hier jetzt beleidigt wird und eigentlich niemand mal eingreift. Das haben wir früher anders gelöst, wenn jemand meinte, er müsse in dieser Weise im Kommentarbereich unterwegs sein. Ich habe anderes zu tun, als mich beleidigen zu lassen; bei mir gibts dafür kein Pardon.
          Danke dir , lieber Ulfried, und allerherzlichste Grüße an Dich von Freya

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Freya, Mona Lisa, Ulfried:
          Ich bin ein bißchen traurig, dass ihr DREI GUTEN euch streitet, ich habe versucht zu kitten, es hat nicht funktioniert. Aber das gehört wohl dazu. Die Meinung unter dem Tisch halten, ist ja auch nicht gut. Alles Gute für euch DREI.

          Gefällt 1 Person

        • Freya schreibt:

          Lieber gelbkehlchen – deine Bemührungen in allen Ehren. Ich persönlich kenne die Person gar nicht und habe nicht die Absicht, mich zu streiten. Allerdings sind für mich Beleidigungen auch kein Streit, sondern ein No Go. Danke dir trotzdem und beste Grüße von Freya – Zeit für eine längere Pause denn ich habe viel Sinnvolles zu tun.

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          hahaha, das ist wieder genial, darin seid Ihr echt Spitzenmäßig : Haltet den Dieb !
          Die Performance eint Christen, Allahisten, Juden und all ihre ideologischen Auswüchse in geradezu perfekter Symbiose.

          Liken

      • Werner N. schreibt:

        @Ulfried – Na, das war ja jetzt eine typisch christliche Antwort. Wo bleibt das „liebevoll die andere Wange hinhalten“. Abgesehen davon, die Zeiten sind vorbei, in denen Christen Anderen den Mund verbieten konnten. Dies umso weniger als selbst katholische Theologie–Professoren eine „revolutionäre“(!) Überarbeitung der Lehre fordern und sagen: “Sonst können wir den Laden bald zumachen“ (Münchner Kirchenzeitung 04.08.19). Überdies wollen „Vulven“-Bedford-Strohm und Kardinal R. Marx nunmehr ein Jahr lang den *Synodalen Weg* mit den „Lämmern“ diskutieren, was in der Lehre erhalten und was neu aufgenommen werden soll. Sind das auch alles „Schwätzer“? Mit keinem Wort habe ich einen Atheismus oder Marxismus empfohlen, die m.E. ebenfalls Denkfehler sind.

        Habe den Mut, hier Prof. P. Sloterdijk namentlich als Philosophen zu bezeichnen, der „nur heiße Luft schwatzt“.

        Im täglichen Leben halten sich Christen auch nicht zurück. Wir müssen mit dem Hang vieler zu Überheblichkeit, Hinterhältigkeit und Unehrlichkeit zurechtkommen. Überdies scheinst Du die Bibel nicht gut zu kennen. In ihr wird das Schaf oder Lamm an 196 Stellen erwähnt als ein Bild dafür, dass der Mensch Leitung, Pflege und Schutz bedarf durch den guten Hirten Jesus. (www. toledot.info). Du solltest diese Jesus-Worte nicht ignorieren, sonst treffen wir uns am Ende in der Hölle wieder.

        Gefällt 1 Person

  11. ceterum_censeo schreibt:

    Merkel kondoliert Nizza: „Tief erschüttert über grausame Morde in einer Kirche“

    Epoch Times29. Oktober 2020 Aktualisiert: 29. Oktober 2020 15:56
    Erneut enthauptete ein Islamist in Frankreich. Nach dem Mord an dem Lehrer Paty in Paris starben jetzt drei Menschen in Nizza – eine Frau wurde dabei geköpft. Die Bundeskanzlerin zeigte sich entsetzt über die Morde in der Notre Dame von Nizza.

    „Ich bin tief erschüttert über die grausamen Morde in einer Kirche in Nizza“,….

    Und HIER läßt sie solche Subjekte millionenfach herein!

    Was für ein HEUCHLERISCHES, WIDERLICHES Stück Dr …!!!

    Gefällt 4 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Hoffentlich gewinnt Trump in den USA. Dann sollen sich Trump und Putin zusammentun und den gemeinsamen Feind, den Islam, bekämpfen. Die Moslems haben doch nichts drauf, sie siedeln in westlichen Ländern, weil sie zu blöde und faul sind zum Arbeiten, leben von Steuergeldern, sind zu blöde und faul, sich selbst zu ernähren. Der Kampf müsste doch zu gewinnen sein. Wenn unsere elenden dreckigen Gutmenschen das nicht verhindern würden.
      Die Moslems haben auch das Öl nicht verdient. Ohne westliche Technik könnten sie es nicht fördern und ohne westliche Technik könnten diese Bückbeter es nicht verwenden. Ohne westliche Technik auch keine Wasserentsalzungsanlagen in deren Wüstenländern. Ohne westliche Technik könnten sie noch nicht mal Bomben bauen. Sie könnten nur mit Kamelscheiße werfen. Sie können nur destruktiv zerstören, aber konstruktiv etwas aufbauen, Fehlanzeige.

      Gefällt 3 Personen

      • Freya schreibt:

        „Sie könnten nur mit Kamelscheiße werfen. Sie können nur destruktiv zerstören, aber konstruktiv etwas aufbauen, Fehlanzeige.“…….Ich hätte nicht gedacht, an einem Tag wie diesem noch einmal kurz lachen zu können aber du, lieber gelbkehlchen hast es geschafft. Danke dafür – ich lache immer noch.

        Gefällt 3 Personen

      • Semenchkare schreibt:

        Vom Aufbauen und Konstruieren steht nichts im Koran! Aber vom Kämpfen und Zerstören sehr wohl.

        Wir Deutschen haben 2 Weltkriege verloren und uns wieder berapelt. Mit harter Arbeit und Ingenieurskunst Werte und Wohlstand und Reichtum fur uns erschaffen.

        Da wo es eine deutsche Enklave im Ausland gibt, existiert Wohlstand!

        WIR könnten das über die ganze Welt verbreiten, wenn genügend Zeit wäre. Genau deshalb werden wir geistig (Verblödung) kulturell (Islamisierung) und als Volk mit Nation (Globalisierung) ausgerottet!

        Gefällt 2 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          Semenchkare, es macht keinen Sinn, die guten auszurotten. Von den dummen, faulen kann die „Elite“ nicht leben.

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Ja eben drum – und weil das keinen Sinn macht, lässt sich dahinter auch kein ausschließlich „kapitalistischer“ Vorteil, sondern in erster Linie ein ideologischer erkennen.
          Und das ist es, was unsere ostdeutschen Freunde meist nicht begreifen wollen. Sie denken altbewährt, gelernt und antrainiert, es ginge nur um kapitalistische Interessen. Die kapitalistische Industrie wolle den Zentralismus und Monopolismus um sich noch reicher zu machen. Niemand wird leugnen wollen, dass dieser Nebeneffekt stattfinden wird, aber er ist für die reichsten der Reichen nicht die Hauptantriebsfeder. Jene besteht aus der Ideologie des Judaismus das auserwählte Volk zu sein, weiterhin des Kommunismus als Machtinstrument zur Durchsetzung der Gleichmachung und ferner des Islam als Instrument um das benötigte Chaos aus Angst und Schrecken zu verbreiten.
          Sie initiieren eine große Krise, sie tun dies mit allen Mitteln und sie werden ihre Weltmachtstellung durchsetzen. Keine Regierung wird sie stoppen können.

          In Kurzsätzen :
          Reiche sind reich genug, es geht ihnen jetzt um Ideologien.
          Für Reiche war ihr Reichtum nur Mittel zum Zweck der Machterreichung.
          Die NWO braucht keine klugen Menschen, sie braucht nur noch Sklaven.
          Dumme und faule werden mit Gewalt gezwungen niedere Dienste zu verrichten.
          Anspruchsvolle Aufgaben erledigen Eliteangehörige und KI-Einheiten.
          Kluge und fleißige wollen für sich selbst arbeiten und etwas aufbauen – dies ist unerwünscht.
          Individualismus, Freiwilligkeit und Freiheiten werden abgeschafft.
          Der Industrialisierung folgt die digitale Revolution und der Transhumanismus.
          Die neue Weltordnung ist eine Eineweltordnung, sie besteht aus wenigen Herrschern, wenigen Beherrschten und der ganze Rest ist künstliche Intelligenz.

          Nichts wofür es sich lohnte die Erde zu besuchen. Es werden nur die glücklich sein, die auf Herrschaftsseite geboren werden, alle anderen werden derart abgestumpft sein, dass sie nicht mal wissen was eine glückliche Empfindung ist.

          Liken

    • Freya schreibt:

      Sie ist mal wieder tief erschüttert? Was sollen WIR denn sagen; wir sind seit 2015 dauererschüttert. Ich persönlich bin schon chronisch erschüttert. Also diese Betroffenheitsfloskeln kann dieses xxxxxxx (monster) sich sparen. Ups, wie kam jetzt das Wort Monster zustande? Ach ja, meine Tastatur ist auch schon erschüttert und dauertraumatisiert. Was für eine Schande, daß die Speckbacke überhaupt noch was von sich gibt.
      Dennoch: wünsche Dir, lieber c_c, und allen Patrioten eine erholsame behütete Nacht!

      Gefällt 2 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        Was soll man zu Merkel sagen? Ja, ein kleines Kind würde bemerken, dass dieser Terror natürlich daran liegt, dass sie und die anderen „EU-Größen“ diese Leute nach Europa hereingelassen haben und dass sie, Merkel, gesagt hat, dass der Islam zu Deutschland gehört. Aber sie, Doktor der Physik, kommt nicht auf diesen Gedanken.
        Oder doch? Abgekaute Fingernägel? Schlechtes Gewissen? Erkennt sie ihre dummen Fehler? Wenn man bei ihr in den Kopf gucken könnte! Wie konnte diese Frau nach oben kommen? Ich weiß nicht, ob es bei ihr Dummheit ist oder ob sie, wie viele sagen, gesteuert wird? Aber warum? Wie kann eine „Elite“ gewinnen, wenn sie eine gute, fleißige, intelligente Bevölkerung austauscht gegen eine dumme, faule, zerstörerische Bückbeterbevölkerung, die mehr im Staub liegen und beten anstatt zu arbeiten? Wie kann eine „Elite“ davon besser leben? Für mich ein Rätsel!

        Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Liebe Freya, danke, und ganz liebe Grüße zurück!

        ==> Und das (eigentlich schon nicht mehr) Unglaubliche:
        Terror in Nizza: In Merkels Erklärung fehlt jeder Bezug zum Islamismus

        Statt dessen sagte Merkel zu den Morden von Nizza: „Ich bin tief erschüttert über die grausamen Morde in einer Kirche in Nizza. Meine Gedanken sind bei den Angehörigen der Ermordeten und bei den Verletzten. Der französischen Nation gilt in diesen schweren Stunden Deutschlands Solidarität.“
        Kein Wort davon, wie die Menschen gestorben sind. Zwei Opfern wurde der Kopf abgeschnitten, ein grausiges Markenzeichen islamistischer Mörder. Auch fehlt jeder Bezug zum Islamismus in Merkels Erklärung.

        Die Toten sind bei ihr Opfer eines namenlosen Bösen geworden. Selbst der österreichische Innenminister Karl Nehammer, sonst eher ein Freund des rhetorischen Vorschlaghammers, vermied die klare Benennung des islamistischen Terrors und twitterte “Wir stellen uns klar gegen alle Formen von Extremismus und Terrorismus“.

        Nizzas sichtlich erschütterter Bürgermeister Christian Estrosi
        dagegen fand klare Worte und sprach im Fernsehen auf Twitter vom „Islamfaschismus“.

        Auch Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz schrieb der Nachrichtenagentur APA: „Wir werden unsere Werte, unseren europäischen ‚Way of Life‘ mit aller Kraft gegen Islamisten und den politischen Islam verteidigen.“ –
        (nach Tichys Einblick)

        Nicht dagegen MerKILL: Nichts als das übliche heuchlerische Geschwafel – bar jeglicher Empathie.
        Welch ein abgrundtief verworfenes Stück ……!

        Gefällt 3 Personen

  12. Semenchkare schreibt:

    Von dem Mummenschanz halte ich grundsätzlich nix .
    Bibbern zu Allerheiligen
    ***************************************************************

    Kirchgängern droht der Kälte-Tod: Gotteshäuser dürfen nur noch 10 Grad warm sein

    Baden-Württemberg/Donaueschingen – Dort wo die Grünen reagieren, geht man auch gerne mal über christliche Leichen, denn es sind überwiegend ältere Menschen, die bei 10 Grad in der Kirche schwer erkranken, oder erst gar nicht hingehen. Gilt dieser Kälte-Dschihad auch für Moscheen?

    Wer sich einmal die Mühe macht, die altersmäßige Zusammensetzung eines Sonntagsgottesdienstes genauer anzusehen, wird sehr schnell feststellen, dass dort insbesondere die Alterskohorte 60 plus stark vertreten ist. Im Corona-Wahn teilt nun das Ordinariat Freiburg mit, wegen Corona an kalten Tagen die Kirchen der katholischen Kirchengemeinden nicht höher als zehn Grad Celsius zu heizen.

    Ihren mutmaßlich eh schon maximal verängstigten Schäfchen, die zudem mehrheitlich schön brav die Maskenpflicht eingehalten haben, verkündet das Ordinariat – nach einem Ausflug in die Welt der Virologie:

    „Nach derzeitigem Wissenstand stellen Tröpfchen und Aerosole einen Hauptinfektionsweg dar. Daher müssen die Heizungen in den Kirchen laut Mitteilung der katholischen Kirchengemeinde Donaueschingen so betrieben werden, dass eine Virusübertragung während des Aufenthaltes in der Kirche möglichst ausgeschlossen wird. Dies bedeutet, dass die Menge der eingebrachten Tröpfchen und Aerosole sowie deren Verteilung reduziert werden müssen. Bei der Erwärmung der Raumluft wird gleichzeitig die relative Luftfeuchte reduziert. Hierdurch würden sich die Aerosole verkleinern, die sich dann weiter im Kirchenraum verteilen können und schlechter von Masken zurückgehalten werden können. Warmluftheizungen müssen vor Gottesdienstbeginn ausgeschaltet werden, damit möglichst wenig Luftbewegung im Raum entsteht.

    Die römisch-katholische Kirchengemeinde bittet Besucher der Gottesdienste, entsprechend warme Kleidung zu tragen.“

    Gerade aber ältere Menschen sind bekanntlich weitaus anfälliger für die im Winter üblichen Erkältungskrankheiten, die durch eine entsprechend ausgekühlte Umgebung und Bewegungsarmut zusätzlich noch begünstigt werden. Wer längere Zeit sitzend in einem großen ungeheizten Raum verbringt und darüber hinaus nicht einmal singen darf, dem hilft schon nach kurzer Zeit auch keine entsprechend angepasste Garderobe mehr. Man wird frieren – und könnte dementsprechend leichter krank werden. Aber auch das wird der regierungshörigen, devoten Kirche schlicht und ergreifend völlig egal sein.

    Ob sich Moscheen einen ähnlichen Kälte-Dschihad verordnen und ihre Rechtgläubigen bei 10 Grad auf dem Boden herumrutschen lassen, ist indes nicht bekannt. (SB)

    https://www.journalistenwatch.com/2020/10/29/kirchgaengern-kaelte-tod/

    …!!

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Motto: „ZITTER‘ Dich WARM!“

      Vergelt’s Gott!

      Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Warme Luft steigt nach oben und nimmt Virenbelastete Luft mit. Das heißt, dass gerade hohe Kirchenbauten (auch Klassenräume) besonders gut geeignet sind einen Erreger hoch über die Köpfe der Besucher steigen zu lassen. Die Ansteckungsgefahr kann nicht besser reduziert werden als in einem hohen beheizten Raum. Nicht mal die meist an den Seitenwänden eingebauten Luftfilter können es besser, denn sie saugen die Luft erst aus der Mitte des Raums durch alle Kopfreihen zu sich hin.
      Keine warme Luftbewegung von unten nach oben bedeutet hingegen eine kalte niedrig liegende Luftdecke aus Atemluft. Kleine Wirbel durch Zugluft und Bewegungen verteilen die kontaminierte Atemluft von einem zum andern Besucher.

      Gefällt 2 Personen

  13. ceterum_censeo schreibt:

    Uns bleibt auch wirklich NICHTS erspart:
    Um Himmels Willen: Bedford-Strohm will sich weiter öffentlich politisch äußern

    Da hatten die Christen doch gehofft, dass dieser „Anti-Christ“ endlich Ruhe gibt. Aber nein, er kann es einfach nicht lassen, als Agitator die Regierungspolitik unter seine Schlafschafe zu bringen:

    Auch nach seinem angekündigtem Rückzug als Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) will sich Heinrich Bedford-Strohm auch weiter öffentlich zu politischen Themen äußern. Die allerwichtigste Herausforderung auf seiner To-do-Liste sei es, die Menschen gut durch die Corona-Pandemie zu begleiten, sagte er der „Passauer Neuen Presse“ (Freitagsausgabe). „Wenn wir zusammenstehen, werden wir auch durch diese zweite schwere Phase kommen“, sagte der bayerische Landesbischof.

    „Jetzt kommt Weihnachten mit der großen Botschaft der Engel `Fürchtet euch nicht`. Wir sind nicht allein. Gott steht uns bei in diesen Tagen.“ (… ) von ‚JouWatch‘ —-

    “Wir sind nicht allein. Gott steht uns bei in diesen Tagen.“

    – DAS werden wir auch nötig haben! –

    Gefällt 1 Person

  14. Ulfried schreibt:

    Danke Werner N. klar ist das eine typisch christliche Antwort. Und ich halte auch gern die andere Wange hin wenn mich jemand auf die andere schlägt. Doch dafür muß ich kerngesund sein und das kann ich nur, wenn ich mich nicht eurer atheistischen Moral beuge und mir von „Ungläubigen“ die Kehle durchschneiden lasse.. Kein Christ hat es je gemacht; Atheisten, Muslimen etc die Kehle durchzutrennen. Die philosophischen „Aufklärer“ haben die Tötungs- Maschinerie für anders – Denkende per Guillotine forciert. Als eure Muslime Christen und Juden im gelobten Land abschlachteten wurden sie von Urban mehrfach aufgefordert das zu unterlassen. Als es nicht anders ging begannen die Kreuz- Züge.So sieht das aus mit der „Wange“ hinhalten. Glaubst du wirklich, daß ich euern Atheistischen Schmarrn geduldig hinnehme? Da hättest du mal dabei sein sollen wie das war, als ich als Fernfahrer in Calais, Marseille etc. angegriffen wurde. Da gabs richtig Prügel. Sonst könnte ich heute diese Zeilen kaum schreiben. Und meine katholischen Brüder aus Polen haben mich dabei fest unterstützt. Wo warst du zu dem Zeitpunkt? Fest in der Heia bei Mutti? Ich bin Praktiker, kein Schwätzer. Wenn du das NT nicht richtig interpretieren kannst – laß die Finger davon. Leute wie du haben mit ihrer Doppel- Moral schon genug Schaden angerichtet. 2018 im November hab ich diesen Beitrag eingestellt: https://conservo.wordpress.com/2018/11/06/der-letzte-papst-und-das-ende-des-alten-europas/#comment-29977. Übrigens; niemals hat ein Christ jemals gemordet , gestohlen etc.(Matthäus 7,16-20). Lehr du mich die Bibel, da mußte früher aufstehen. Trotzdem, LG Ulfried

    Gefällt 1 Person

    • m schreibt:

      „Als eure Muslime ….“ ?

      Tja, da ist wohl nichts mehr zu retten.
      Christliche Fanatiker spalten sich ab, brauchen keinen Beistand von Gleichgesinnten, schlimmer, sie bekämpfen sie. Na dann …
      Jetzt müsst Ihr nur noch eure Gutmenschen überzeugen, bin gespannt wie ihr das anstellen werdet.

      Liken

      • Ulfried schreibt:

        „Christliche Fanatiker“ ich lach mich kaputt. Lies mal, auch auf diesem Blog, wie wir Christen beschimpft und beleidigt werden. Und dann urteile wer hier wirklich spaltet. Es ist in dieser Zeit nicht leicht sich zum Juden- oder Christentum zu bekennen. Ich tue es. Da sich immer mehr Menschen von Gott abwenden bekommen sie halt das Gegenteil. Ja und dann heulen sie auch wieder wieder, daß ihnen das nicht paßt. In den 20 Jahren als Fernfahrer hab ich allerhand Erfahrungen gemacht mit den „Goldstücken“ der Christenhasser.

        Gefällt 1 Person

    • Werner N. schreibt:

      @Ulfried – so umfassend hättest Du jetzt meine kritische Auffassung über viele -– keineswegs alle – Christen nicht bestätigen müssen.
      1. Obwohl ich mich eindeutig vom Atheismus distanzierte, unterstellst Du ihn mir immer noch. Ist das Mangel an Verstand oder Ehrlichkeit? Wahrscheinlich beides.
      2. Dass kein Christ je einen anderen massakrierte, stimmt nicht. Offenbar kennst Du auch die *Kriminalgeschichte des Christentums* ( K.-H. Deschner) nicht oder willst sie verschweigen. Dass die Kirche ihre „Schäfchen“ heute ungerührt durch Moslems umbringen lässt, wäre ein weiteres Thema.
      3. Bei meinem Verlangen, die angesprochenen Professoren direkt als „Schwätzer“ zu bezeichnen, hast Du gekniffen. Auch das kennt man von Christen zur Genüge. Abgesehen davon halten sich diese im täglichen Leben, Andere mit ihrer Überheblichkeit zu übertölpeln, auch nicht zurück. Dazu soll man nichts sagen dürfen?
      4. Auf meinen Hinweis, dass Du beim Begriff „Schäfchen“ die Bibel nicht kennst oder nicht verstanden hast, bringst Du statt Argumente wieder nur das christlich typische „Mund halten“. Nochmals: Das Mittelalter ist vorbei.

      Um mich nicht im Ton zu vergreifen, enthalte ich mich einer Einschätzung. Nur so weiter gemacht, dann wird das jetzt schon stark lahmende Pferd dieses „peinlichen, subkulturellen Christentums“ (P. Sloterdijk) noch schneller zusammenbrechen. (Mit oder ohne Islam).

      Liken

  15. Bärbel Witzel schreibt:

    Die heidnischen Einflüsse – Satan´s Erntefest:

    Liken

Kommentare sind geschlossen.