Rentner in Coronazeiten – gewogen und als zu leicht befunden

(www.conservo.wordpress.com)

Von Maria Schneider *)

(Aus der Reihe „Handlanger, Ladenhüter und Weißwestler*innen“)

Heute fragte mich ein quadratisch-praktischer Rentner des Stammtischs, wie es mir ginge. Wahrheitsgemäß erwiderte ich, „Wie es einem halt so geht, wenn man selbstständig ist in diesen Zeiten“, und erwähnte die bewaffneten Corona-Hilfssheriffs, die in Baden-Württemberg patrouillieren sollen, um all jene zur Räson zu bringen, die sich weigern, das „Schnutentuch“, den „Schandlappen“, den „Maulkorb“ zu tragen.

Statt mein Entsetzen zu teilen, stimmte der feiste Wirtschaftswunderrentner dieser Maßnahme lebhaft zu. Schließlich hätte er in der Hypnosebox eine junge Frau gesehen, die sich trotz Polizei geweigert hätte, das „Sklaventuch“ zu tragen. Und auf die „müsse man scharf schießen!“ Jawohl!! Denn Menschen wie diese junge Frau seien schuld daran, dass die DDR-Nostalgikerin Merkel nun wieder harte Maßnahmen verhängen müsse. Auch im Altersheim, wo seine Frau läge, gäbe es 13 neue Infektionen. Und zwar nur wegen dieserverachtenswerten, jungen Maskenverweigerin.

Vor Empörung haut der gerechte Wampenrentner gar mit der Faust auf dem Tisch. Der Ärmste! Stören doch genau solch junge Frauen seine TV-Hypnose und seinen unterwürfigen Gehorsam. Schlimm, diese widerborstigen Verweigerer, die ihn zur Reaktivierung seiner restlichen drei Gehirnzellen und eventuell zur Bildung neuer Synapsen zwingen.

Unangenehm! Und tatsächlich – bei genauerem Hinsehen sehe ich, wie sein Hirn angesichts dieser ungewöhnlichen, intellektuellen Herausforderung zu qualmen beginnt. Denn was ist schon dabei, wenn man als Rundum-Sorglos-Pensionär eine schöne Wohnung hat und jeden Tag auf dem eingetretenen Trampelpfad in seine Stammkneipe schlurfen und mit Kumpels die „wohlverdiente“ Rente versaufen kann?

Was ist schon dabei, wenn selbstständige, harte Geschäftsfrauen, wie meine Kollegin, vor Verzweiflung am Telefon zu schluchzen beginnen?

Was ist schon dabei, dass mein Kollege mir schon vor Wochen erzählte, dass er nun Antidepressiva nimmt?

Was ist schon dabei, wenn mich sogar ein entfernt bekannter Kollege aus Einsamkeit anruft und schon an Selbstmord denkt?

„Egoisten!“, ereifert sich der Rentner und plustert die roten Hamsterbacken auf. Sein Kumpel fängt vor Entrüstung am ganzen Körper zu zittern an, und Zornestränen schießen in seine trüben Augen.

Ich frage ihn dennoch, wie weit er sich noch den Einschränkungen ergeben wolle und ob er sich in die Menschen hineinversetzen könne, für die die Folgen des Hausarrests viel schwerwiegender seien als die Krankheit selbst.

Ich erwähne die offenen Grenzen, die täglichen Morde und Vergewaltigungen durch Migranten. Ich führe das Aufgeben aller Werte und Gesetze an, die noch vor 5 Jahren galten. Und schließlich frage ich die beiden selbstgerechten Zwerge, warum ich nun plötzlich für eine Plandemie nach fünf Jahren Wildem Westen wieder Regeln einhalten soll. Doch wieder obsiegen der Kadavergehorsam und die Wut auf all jene, die durch Regelbruch das Gehirnkoma der pichelnden Wohlstandsrentner stören. Tatsächlich ereifern sie sich nun sogar in Stereo und sind kaum mehr zu beruhigen.

Ich habe mit Bedacht mitten im Gastraum laut gesprochen und die Reaktionen der anderen, älteren Gäste beobachtet. Alle hören zu und schweigen. Mehr noch – von den meisten weiß ich, dass der Schandlappen mit Wonne getragen und Abweichler mit selbstgefälliger Verachtung gestraft werden.

Ihre Rente landet pünktlich jeden Monat auf dem Konto. Sie hätten nichts zu verlieren. Als letzte, überdurchschnittlich große, deutsche Kohorte könnten sie sich erheben und auf die Straße gehen. Doch ziehen sie es vor, ihre Rente zu „verfressen“, wie meine ehemalige Bekannte so zutreffend und schamlos zugab, statt sich für ihre Freiheit oder die ihrer Kinder und Enkel einzusetzen.

Fast muss ich mich übergeben. Aber gelernt ist gelernt, und meine harte Jugend der eisernen Disziplin macht sich bezahlt. Ich ereifere mich nicht, lächle die Rentner freundlich an und sage: „Ich muss jetzt gehen.“ Dabei zeige ich mein Gesicht trotz Feindesland. Denn eine Maske trage ich nicht.

******

*) Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte. Kontakt: mailto:Maria_Schneider@mailbox.org

http://www.conservo.wordpress.com          29.10.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Flüchtlinge, Merkel, Politik Deutschland, Umwelt, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

44 Antworten zu Rentner in Coronazeiten – gewogen und als zu leicht befunden

  1. Siegismund Rüstig schreibt:

    Sehr geehrte Frau Schneider, Sie können versichert sein, daß die ungeheure
    Zahl von 5-7% der Rentner anders denken. So auch ich. In der DDR das politi-
    sche Denken gelernt, das System durchschaut und zum Gegner geworden.
    Ausreiseantrag 1984, Berufsverbot als Lehrer, 6 Jahre schweren Psychoterror
    durch die Mächtigen. Kurz vor Mauerfall ausgereist, kurz nach Mauerfall erkannt,
    daß diese „Demokratie“ nur dem Schein nach besteht und unsere Politdarsteller,
    wie einst die SED-Fürsten, als Marionetten an den Strippen derer hängen, die,
    übers Geld, die tatsächlich Mächtigen sind. Heute kennt man einige Namen.
    Ich lache heute über all jene, die mir bei meiner ersten Arbeitsstelle im Westen
    versicherten, daß man das, was man mit uns in der DDR gemacht hätte, mit ih-
    nenen nicht gegangen wäre, sie hätten das Regime hinweggefegt. Und heute
    würden sie auf Merkel -Weisung auch noch ihren Allerwertesten maskieren.
    Als Schlußsatz ein Zitat von Alexander Wendt: Ich bin heute der Überzeugung, daß die
    Westdeutschen die besseren DDR-Bürger gewesen wären.

    Gefällt 7 Personen

    • Ludger Klein schreibt:

      der letzte satz stimmt! das sage ich auch immer wieder!

      Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Ja, vielen Dank auch.
      Ihr habt doch überhaupt keine Ahnung !
      … backt Euch ein Ei drauf !

      Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Heute bei ‚Politikstube‘:

      Merkur Online:

      Forsa führte eine Umfrage zum kommenden Corona-Lockdown durch. 50 Prozent der von Forsa befragten 1.014 Menschen halten diesen gut. Nur einem Drittel der Befragten gehen die Lockdown-Maßnahmen zu weit. Für 16 Prozent der Deutschen könnten diese sogar noch verschärft werden, um das Coronavirus an seiner Verbreitung zu hindern.

      Die Zustimmung für den Lockdown ist besonders bei den Rentnern mit 69 Prozent am Höchsten.
      Bei den Befürwortern unter den Parteianhängern sind die Sozialdemokraten ganz vorne. 71 Prozent der SPD-Anhänger begrüßen die Maßnahmen. Bei der Union sind es immerhin 65 Prozent. Die Grünen-Anhänger kommen auf 62 Prozent. Gegner der Corona-Regeln finden sich vor allem bei den Anhängern der AfD (65 Prozent) und der FDP (55 Prozent). Im Osten Deutschlands sind 43 Prozent gegen den Teil-Lockdown. —-

      Kein Kommentar.

      Liken

      • Claudia Pförtner-Dzäbel schreibt:

        Traue keiner Umfrage, die du nicht selbst in Auftrag gegeben hast..
        Wir kennen aus unserem Umfeld niemanden, der den Lockdown und alle anderen Maßnahmen richtig findet.
        Morgen bin ich auf einer Demo gegen die Maßnahmen. Im Rollstuhl! Bin gespannt, wer da so alles dabei ist.

        Gefällt 1 Person

  2. Anonymous schreibt:

    In dem Bericht steckt viel Wahrheit ist Realität, leider

    Gefällt 2 Personen

  3. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt 1 Person

  4. Ex CDU Wähler schreibt:

    Liebe Maria Schneider, wenn ich an einen Teil meiner Westverwandtschaft denke ist das genau so, sie finden es toll, wenn Merkel sich um ihre Gesundheit kümmert, schluchz und ja viele im Osten meinen schon im Westen leben Idioten oder Realitätsverweigerer, die Spaltung die Gauck eingeleitet hat, ist gelungen. Man darf es auch nicht alles verallgemeinern und ich bin gespannt auf die Wahlen im Osten, wo die westliche Indoktrination und das Schleifen des Bildungssystems schon gegriffen hat, ich hoffe nicht all zu sehr. Die neueste Gemeinheit gegen den Mittelstand, Spahn hat ermöglicht das Menschen nicht mehr zum Arzt müssen, dank Corona und sich so telefonisch trotz üppigen Urlaub, in der DDR nur 14 Tage Jahresurlaub zusätzliche Freizeit schaffen können, bedingt durch die Corona Hysterie. Dabei gibt es doch Corona Testzentren, wo man für 3 Tage aus gesundheitlichen Sicherheitsgründen vorsorglich krank schreiben könnte. Spahn und Lauterbach zerstören mutwillig unser noch am Boden schleifendes Gesundheitssystem. Hat Dein Gesprächspartner jemals etwas von Grippe gehört, die gibt es anscheinend gar nicht mehr, nur noch Corona. Weiß er überhaupt, wie viele Infektionskrankheiten unsere Neusiedler einschleppen, immerhin TBC war nahezu in Europa bekämpft. Ich will den Ernst von Corona nicht runterspielen, aber diese Hysterie geht mir auf den Keks, denn auch Krebs gibt es und da macht man nicht so ein Zirkus oder Aids, vorwiegend auch aus Afrika eingeschleppt oder Drogen und Prostitution.

    Gefällt 2 Personen

  5. theresa geissler schreibt:

    „Scharf schiessen“ Ach so! Welch ein ausgezeichnetes Beispiel von Corona-Gehirnwäsche sei dieser Rentner! Oder sollte man lieber sagen: von DDR-Nostalgie? – Zwar wird hier nicht erwähnt, ob er selbst ehemahliger DDR-Bürger gewesen ist, aber die perfekte Mentalität des „Ostalgikers“ zeigt er ja! Weisst so Einer überhaupt, was er da behauptet?! Hätte er mir gegenüber sich gehabt, hätte ich gesagt: „Erschiessen Sie mich denn auch mal gleich, denn auch ich bin eine der „Schamlappenverweigerer“ und das wird sich nicht ändern.“
    Aber es muss erwähnt werden: Sie haben ihn mit einem Minimum an Wörter nach seinem Platz verwiesen, Maria, da sage ich: Respekt!

    Gefällt 5 Personen

  6. ceterum_censeo schreibt:

    Herrlich pointiert geschrieben lieb Maria! Und leider nur allzu wehr!

    Nieder mit dem SCHAND – Rüsseltuch – und SÄMTLICHEN Zwangsmaßnahmen!

    Und MerKILL ab in den Orkus!

    Gefällt 2 Personen

  7. Claudia Pförtner-Dzäbel schreibt:

    Ich mag ihre Schriften, aber bitte nicht alle Rentner in einen Topf werfen.
    Bin selbst eine, auch in unserem Freundeskreis sind gerade die Rentner diejenigen, die von 2015 an, gewarnt haben

    Gefällt 5 Personen

    • theresa geissler schreibt:

      Macht sie aber nicht: Es handelt sich klärlich nicht um „die Rentner“, sondern um diejenigen mit einer bestimmter Mentalität. Hier betrifft das denn zufällig ein Rentner. Na ja …

      Gefällt 2 Personen

    • Maria Schneider schreibt:

      Liebe Claudia,

      da haben Sie völlig recht. Ich weiss, es gibt auch die vielen, vielen tapferen PEGIDA-Rentner, ganz zu schweigen von den vielen Ex-DDR-Rentnern, die schon lange gewarnt haben.

      Ich verstehe auch das Konzept der Spaltung, weswegen ich keinen Streit mit den Herren vom Zaun gebrochen haben und später noch fröhlich durch das Fenster gewunken habe.

      Manchmal – verzeihen Sie – muss auch ich einfach mal auf den Tisch hauen angesichts der großen Borniertheit viele Menschen. Ich bin auch ganz fair – versprochen. Bei mir kriegt jeder mal sein Fett weg – sogar Tastenhelden wie ich 🙂

      Gefällt 2 Personen

      • Artushof schreibt:

        @Maria Schneider,
        Hammelherde hin oder her
        Schreiben um des Schreibens willen, so kann man auch durch Relativieren nicht nachträglich einigen Worten einen anderen Sinn geben.
        Mich wundert immer die Tatsache, dass Verallgemeinerungen zum Großteil unserer Gesellschaft gehören.
        Meist verursachen kurze Sätze pauschale Verurteilungen und der Text wird so gelesen, wie es der eine oder andere Satz vorgegeben hat.

        Quadratisch-praktisch, Wirtschaftswunderrentner, Wampenrentner, Rundum-Sorglos-Pensionär, „wohlverdiente“ Rente versaufen,….selbstgerechte Zwerge

        Solche gefühlsmäßigen und verachtenden Äußerungen sind für mich ganz klare pauschale Verurteilungen über den „normalen“ Durchschnittsrentner.

        So etwas nennt man auch „Nestbeschmutzer“, die einen großen Teil an ehemals rechtschaffenden deutschen unserer Gesellschaft verbal in den Dreck ziehen.
        Es bleibt ein fieser Beigeschmack bei solchen „Titeln“.

        Mit Bedacht zu schreiben, bedeutet doch eher, Menschen in allgemeiner Art zu definieren. Wenn in diesem Fall ein Rentner eigene Ansichten vertritt, so ist es seine freie Meinung. Mit Verlaub, wie wollen wir eine Direkte Demokratie erreichen, wenn die freie Meinung eines Durchschnittsrentners nur dann akzeptiert wird, wenn ich ihn anschließend mit abwertenden Worten überschütte.

        Sorry, so macht es keinen Spaß einen Artikel wie oben zu lesen.

        Wir wissen alle, daß besonders die Rentner unter einem Zusammenbruch des Systems zu leiden hätten.
        Die meisten haben schon heute viel zu wenig Geld im Portemonnaie. Besonders die deutschen haben im Vergleich zu den anderen Westeuropäern am wenigsten zum ausgeben.
        Wir haben weltweit die höchsten Strompreise und wenn es um die Grundversorgung an Nahrungsmitteln geht werden die deutschen besonders was Obst, Fleisch und Gemüse betrifft mit minderwertigen Produkten beliefert.
        Sprechen sie einmal mit den Franzosen, die mit ihren Umschlagsplätzen für Obst und Gemüse ein maßgeblicher Verteiler für Europa sind.

        Selbstgefällig sind doch eher so manche Personen aus Wirtschaft, Politik und Verbände sowie kirchliche Strukturen.

        Der „Wilde Westen“ fängt nicht gleich hinter Hamburg an, er beginnt dort, wo die Sprache verstümmelt und missbraucht wird.

        Sie haben aber weiterhin meinen Respekt, ihre Beiträge sind voller Inhalt und Erkenntnisse daraus zu schöpfen macht meist Sinn.

        NEC TEMERE – NEC TIMIDE

        Artushof

        Gefällt 2 Personen

        • Maria Schneider schreibt:

          Lieber Artushof,

          was soll ich sagen – Sie haben mit allem recht. Ich will mich mit meiner Antwort auch gar nicht verteidigen und weiß, dass ich mit meinen Polemiken immer wieder ziemlich viele Leute beleidige und verallgemeinere.

          Meine Texte (und gerade Texte dieser Art) schreibe ich, um überspitzt bestimmte Mißstände und Verhaltensweisen in der Gesellschaft auzuzeigen – nach Art der Satire, Polemik und Ironie. Deshalb erwähne ich auch häufig die verwöhnten Latte-Macchiato-Mamis, die veganisierten, männlichen Duttträger etc.

          Mein Essay ist mithin kein sachlicher Artikel, der ausgewogen die Situation der Rentner beleuchtet. Nein, er zeigt meine Empörung, Verzweiflung und noch heute nachhallende Erschütterung, dass diese beiden Rentner es billigend in Kauf nehmen, wenn junge Maskenverweigerinnen durch Corona-Hilfssheriffs erschossen würden.

          Nun stellte mich gerade heute nach mehrminütiger Fixierung ein maskierter Rentner mit Frau auf dem Markt zur Rede, warum ich keine Maske trüge. Ich wehrte ihn damit ab, dass ich keine Auskunft ihm gegenüber schuldig sei, wenn er Bürger und kein Aufseher sei. Er ließ als Bürger nicht locker und begann mich der mangelnden Disziplin zu beschuldigen, die ich mit einer freundlichen Weigerung quittierte.

          Solche Ereignisse spornen mich direkt wieder zu bissigen Essays an. Die Disziplin muss stimmen! Ob man ohnmächtig wird, Atemnot hat oder ob das Ganze überhaupt etwas nutzt, während man kaltblütig die Migrantengewalt oder eben Rentnerarmut ausblendet, ist gleichgültig.

          Die Rentnerarmut und die Ausbeutung und Unterdrückung durch Pol Pots und Maos Töchter und Enkel in der Regierung und den Institutionen sind wiederum eigene Themen für sich, über die ich auch seitenlang schreiben könnte und werde.

          Ich freue mich jedenfalls über Ihre Anmerkung, weil ich, wie Sie bestimmt gemerkt haben, jederzeit gern disputiere.

          Herzliche Grüße und einen schönen Abend!

          Gefällt 1 Person

  8. ceterum_censeo schreibt:


    Das Oberkommando der Corona-Wehrmacht gibt bekannt: Lockdown ab Montag

    mehr bei:* ttps://www.journalistenwatch.com/2020/10/28/das-oberkommando-corona/
    —-

    Ich freilich hätte da eher an eine eher berüchtigte Organisation mit ‚Doppelbuchstaben‘ gedacht.
    Aber ‚StaSI‘ geht freilich auch ….

    Gefällt 5 Personen

  9. Andrew schreibt:

    Kubicki ruft zu Klagen gegen neue Corona-Beschlüsse auf
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/kubicki-ruft-zu-klagen-gegen-neue-corona-beschluesse-auf-a3367605.html

    „Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) hat die von Bund und Ländern getroffenen Corona-Maßnahmen scharf kritisiert. „Ich halte die aktuellen Beschlüsse in Teilen für rechtswidrig. Wenn die Runde der Regierungschefs Maßnahmen verabredet, die bereits mehrfach von Gerichten aufgehoben wurden, wie das Beherbergungsverbot, dann ignorieren die Beteiligten bewusst die Gewaltenteilung. Ich rufe alle Betroffenen auf, rechtliche Mittel gegen diese Maßnahmen einzulegen“, sagte Kubicki der „Rheinischen Post“.“

    Gefällt 2 Personen

  10. Ulfried schreibt:

    Eines muss ich hier voranstellen Hape Kerkeling ist einer von denen die mich gelinde gesagt anwidern. Was der sich hier erlaubt geht weit über das Maß hinaus was ich toleriere: https://youtu.be/p-tx-Dj78eE
    Es ist allerdings erstaunlich wie die kontrollierten Personen vor der uniformierten Obrigkeit kuschen. Ich hätte Anzeige erstattet wg. Amtsanmaßung. Und die Polizei macht da mit. Das ist für mich keine Satire mehr sondern Erniedrigung. Besonders als der Idiot den Personen- Ausweis zerschneidet.

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Es IST klare Amtsanmaßung.
      Und auch unter ‚Satire‘ nicht zu rechtfertigen.
      Abartig und überhaupt nicht witzig!

      Und was war ab 2015 mit den INVASOREN? Alle rein.

      Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      O.K. Ulfried,
      ich vermute natürlich, die Szenen sind gestellt, anders kann ich mir das nicht denken. Und der zerschneidet wohl auch kaum einen echten ‚Perso‘.

      Das wäre nämlich auch eine Straftat, es läge Sachbeschädigung im Sinne des § 303 StGB vor. Diese kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder einer Geldstrafe geahndet werden.

      Aber nach wie vor, selbst wenn von 2014, ich finde das weiterhin nicht witzig, wenn man bedenkt was hierzulande in 2015 und seither geschah und geschieht.

      Gefällt 3 Personen

  11. ceterum_censeo schreibt:

    Könnte das eine Hoffnung sein?

    Große Teile der CDU-Basis würden folgen
    Wann gründet Merz seine eigene Partei?

    ( … )
    Bekanntlich braucht man ja immer nur eine Handvoll fähiger Männer, um den Lauf der Geschichte zu ändern. In der CDU heißen diese Männer: Friedrich Merz, Hans Georg Maaßen, Alexander Mitsch, Klaus-Peter Willsch und Arnold Vaatz. All diese fähigen Männer lassen sich von der Merkel-Clique seit Jahren an der Nase herumführen. Das wird immer so weitergehen. Zu viele etablierte CDU-Funktionäre haben nach 15 Jahren Merkel zu viel zu verlieren. Zu viele haben zu viel Dreck am Stecken, zu viele haben alles abgenickt und alles mitgemacht. Diese Typen wissen ganz genau: Wenn Merz an die Macht kommt, räumt er auf. Und genau deshalb tun diese Typen alles, um Merz zu verhindern.

    Statt eine scheinheilige Funktionärsclique zu hofieren, die ihm sowieso das Messer in den Rücken rammen wird, könnte Merz den Spieß natürlich auch umdrehen und sich wie ein echter Stratege auf seine eigene Machtbasis besinnen und diese endlich nutzen. Seine Machtbasis ist die CDU-Mitgliederschaft, die zum großen Teil schon seit Jahren die Nase gestrichen voll hat von der Merkel-Bande und deren Grünisierung der CDU. ( … )

    http://www.pi-news.net/2020/10/wann-gruendet-merz-seine-eigene-partei/

    Dann allerdings müßte unbedingt als erste Voraussetzung die Feindseligkeit gegenüber der AfD aufgegeben werden!

    Wobei – bei alledem – natürlich nicht die Frage zu unterschätzen ist, daß eine solche Gruppierung der AfD enorm ‚Wasser abgraben‘ könnte. –

    Meinungen dazu?

    Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      MEINE Ansicht zu Merz im ‚Präsidentenstrang‘:

      ceterum_censeo schreibt:
      27. Oktober 2020 um 08:36

      und auch bei ‚PI‘ sind die Kommentare keinseswegs ‚enthusiastisch‘ –

      Gefällt 2 Personen

  12. theresa geissler schreibt:

    Off-Topic: Zweites fransözisches Opfer des islamischen Enthauptungskults: Ältere Frau in Nice. Offensichtlich in der Kirche!
    https://www.dagelijksestandaard.nl/2020/10/radicale-islamisten-verklaren-frankrijk-de-oorlog-verdachte-terrorist-onthoofdt-vrouw-in-notre-dame-van-nice/

    Gefällt 3 Personen

  13. nixgut schreibt:

    Danke Maria, sehr gut geschrieben. Diese Rentner sind genau dieselben, die in ihrem Kadavergehorsam Hitler bis zur letzten Patrone gefolgt sind. Es sind dieselben, die auch Merkel an die Macht gebracht haben und ihr bis zum Untergang folgen.

    Gefällt 1 Person

  14. volksvertreter schreibt:

    Schlimm, diese widerborstigen Verweigerer, die ihn zur Reaktivierung seiner restlichen drei Gehirnzellen und eventuell zur Bildung neuer Synapsen zwingen.

    Bravourös Maria dieser Bericht.
    Man kann solchen Bildungsresidenten nichts mehr beibringen. Wenn sie behaupten das der Mond ein Quarkkuchen ist,dann ist das so.Schluss aus fertig.
    Synapsen sind in völliger Angst einfach zugeklebt. Da gibt es kein Durchkommen mehr.
    Schreckliche Zeitgenossen.

    Gefällt 2 Personen

  15. Mona Lisa schreibt:

    Hab gestern mit einer alten Bekannten gesprochen. Sie hat seit ewigen Zeiten gute Kontakte in die arabische Welt, bringt hier zwei kleinen Syrern ein gutes Deutsch bei, hat einen Euro und ein paar gequetschte über der Grundsicherung und bekommt demnach auch keinen Tafelschein.
    Und jetzt kommt der Hammer : zum Dank für ihre Mühe mit den Kleinen, bekommt sie die von der syrischen Familie verschmähten Nahrungsmittel geschenkt.
    Das ist in all seinen Facetten das erniedrigenste was ich mir in dem Zusammenhang vorstellen kann. Was die syrische Familie übrigens ebenfalls so empfindet.

    Gefällt 2 Personen

  16. Andrew schreibt:

    Atombombenabwurf auf Deutschland als NATO-Übung zur „Verteidigung des Bündnisgebietes“
    http://deutsch.rt.com/inland/108280-atombombenabwurf-auf-deutschland-als-nato-uebung-verteidigung/

    Die deutsche Luftwaffe trainierte im Oktober in der als „geheim“ eingestuften Übung „Steadfast Noon“ mit NATO-Partnern das Anbringen und den Abwurf von US-Atombomben auf deutschem Territoriums zwecks „Verteidigung des Bündnisgebiets“.

    Liken

  17. Andrew schreibt:

    Söder: Bundesweite Corona-Regeln müssen strenger sein als in Bayern
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/507194/CORONA-TICKER-Soeder-Bundesweite-Corona-Regeln-muessen-strenger-sein-als-in-Bayern?src=XNASLSPREGG

    Zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie könnten nach Einschätzung von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bundesweit noch schärfere Maßnahmen notwendig sein als in Bayern.

    Liken

  18. Andrew schreibt:

    Bayern setzt bei Corona-Verstößen auf Anzeigen von Nachbarn
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/507236/Bayern-setzt-bei-Corona-Verstoessen-auf-Anzeigen-von-Nachbarn

    Bayern setzt bei der Kontrolle von Verstößen gegen die Kontaktbeschränkung in Privatwohnungen auf Hinweise und Anzeigen von Nachbarn. Es handle sich um ein ähnliches Vorgehen wie bei Ruhestörungen, sagt Ministerpräsident Markus Söder.

    Liken

  19. Andrew schreibt:

    Anders als Macron: Frankreichs Militärs wollen Bündnis mit Türkei
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/507246/Anders-als-Macron-Frankreichs-Militaers-wollen-Buendnis-mit-Tuerkei

    „Die französische NATO-Vertretung unterstreicht mit einer Collage zum alten französisch-osmanischen Bündnis, die über Twitter geteilt wurde, dass sie ein großes Interesse an einer Wiederbelebung einer französisch-türkischen Allianz hat. Das französisch-osmanische Bündnis des 16. Jahrhunderts richtete sich gegen die Habsburger im Heiligen Römischen Reich, also gegen das heutige Österreich und Deutschland.“

    De Gaulle, einer der vernünftigsten Politiker Frankreichs in der Nachkriegszeit, der sogar damals aus dem faschistischen Militär-Bündnis namens NATO ausgetreten war, würde sich im Grabe umdrehen, wenn er das jetzt hören würde!
    https://www.nzz.ch/als_de_gaulle_der_nato_und_den_amerikanern_kuendigte-1.2320438

    Noch eine Anmerkung:
    Beim IS kämpften in Syrien viele ehemalige französische Militärs!
    https://www.voltairenet.org/article186515.html

    Will das französische Militär nun auch an der Seite von osmanischen Islamisten in einer Allianz gegen die Ungläubigen Kriege führen ???

    Liken

Kommentare sind geschlossen.