„Wer einen Menschen tötet, tötet die ganze Welt.“ – Sure 5,32: Eine Mahnung nur für Juden, nicht für Muslime

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dr. Udo Hildenbrand

Wahrscheinlich kannte auch der islamische Mörder von Samuel Paty dieses Zitat. Es wird als Koransure 5,32 ausgegeben, ist in Wirklichkeit aber nur ein Fragment dieser Sure und will die Gewaltlosigkeit und die Friedfertigkeit des Islams belegen. Zuvor angestachelt durch tagelange islamische Hetze, hat Ansorow Abdulach, ein „Flüchtling“ tschetschenischer Herkunft, den Geschichtslehrer vor zwei Wochen in der Nähe von Paris auf archaisch-bestialische Weise ermordet. Und das Mordmotiv? Schmähung des Propheten. Der auf offener Straße enthauptete Samuel Paty hatte in seinem Unterricht das Thema Meinungsfreiheit am Beispiel von Mohammed-Karikaturen zur Diskussion gestellt.

Selbst wenn der 18jährige Terrorist die Sure 5,32 in ihrem vollen Wortlaut nicht gekannt haben sollte, dürfte er durch Indoktrination verstanden haben, dass sich der Islam das Recht herausnimmt, z. B. bei angeblicher Lästerung des Religionsstifters Mohammed die Todesstrafe zu verhängen und zu vollziehen. Dieses auch in Frankreich unter Muslimen wohl verbreitete Wissen führte auch seine Hand zu den tödlichen Messerstichen – und dann schnell zu seinem vermeintlichen „Märtyrertod“.

Die islamkritische Rede des französischen Staatspräsidenten Macron nach diesem Terrorakt von Nizza war einem pakistanischen Imam Anlass, per Videobotschaft den pakistanischen Präsidenten aufzufordern, „eine Atombombe auf Frankreich abzuwerfen“ (DIE WELT, 29.10.2020), und das heißt nichts anderes als ein ganzes Volk auszulöschen. Der Islam, die Friedens- und Barmherzigkeitsreligion pur! „Wer einen Menschen tötet …“

(Während ich diesen Text schreibe, kommt die Nachricht, dass – 13 Tage nach der Köpfung von Samuel Paty – ein 21jähriger Muslim aus Tunesien, der erst am 9. Oktober als „Flüchtling“ in Frankreich ankam, bei einer Gottesdienstfeier in der Basilika Notre-Dame von Nizza mit Allahu-Akbar-Rufen das nächste Messerattentat begangen hat. Drei Todesopfer sind zu beklagen. Dieser erneute islamkonnotierte Anschlag steht im Zusammenhang mit einer Reihe von Anschlägen auf christliche Gotteshäuser und auf andere christliche Ziele in den vergangenen Jahren. Wenige Stunden später wird an diesem Tag gemeldet: Ein weiteres Verbrechen dieser Art wurde gerade in Avignon verhindert. Und so geht´s offensichtlich weiter!)

Keine Proteste der „friedliebenden Muslime“ gegen islamische Blasphemie- und Apostasiegesetze

Wie immer bei ähnlichen durch Muslime verursachten Gewaltverbrechen wurden auch jetzt wieder von Islamverbänden Beileidskundgebungen veröffentlicht, in denen die Distanzierung von dem aktuellen Verbrechen zum Ausdruck kommt. Natürlich hat auch dieser Terrorakt ihrer Meinung nach nichts mit dem Islam, nichts mit „der noblen Botschaft des Islam“ zu tun. Doch mit der Bestsellerautorin und muslimischen Dissidentin Ayaan Hirsi Ali ist in diesem Zusammenhang hinzuweisen auf das

„grundlegende Problem, dass die Mehrheit der ansonsten friedlichen und gesetzestreuen Muslime nicht bereit ist einzugestehen, dass die theologische Rechtfertigung für Intoleranz und Gewalt in ihren eigenen religiösen Texten verwurzelt ist, und schon gar nicht, sich von diesen Texten zu distanzieren.“

An die Adresse der friedlichen, gemäßigten Muslime richtet Ayaan Hirsi Ali auch die Fragen: „

Wo bleiben die Proteste der Muslime gegen Blasphemie- und Apostasiegesetze? Wo sind die Muslime, die sich gegen die strenge Auslegung der Scharia auflehnen?“.

Um Blasphemie geht es auch in den aktuellen grausamen Verbrechen mit ihren weltweiten Folgen.

Der wohlklingende Aphorismus und seine Bedeutung

Mit dem Zitieren dieses verkürzten, kontextisolierten Koranverses 5,32, der eingangs genannt ist – „Wer einen Menschen tötet, tötet die ganze Welt“ – wollen Muslime zugleich einen hohen moralischen Anspruch des Korans signalisieren und dabei die Freudenbotschaft verkünden:

„Der Islam und wir Muslime sind friedfertig. In unserer Religion gilt das absolute Tötungsverbot.“

Von wegen, Ihr lieben Muslime!

Zur Richtigstellung dieser Aussage ist zunächst auf die Bedeutung und den ungekürzten Wortlaut der Sure 5,32 hinzuweisen. Das oft als Koransure 5,32 bezeichnete wohlklingende Satz „Wer einen Menschen tötet, tötet die ganze Welt“ ist ein Aphorismus, also eine Lebensweisheit, in der eine wichtige Erkenntnis über das menschliche Leben kurz und präzise auf den Punkt gebracht wird.

In einer philosophischen bzw. spirituellen Deutung könnte dieser Aphorismus von folgender These ausgehen, die dann zu entfalten wäre:

Jeder Mensch steht

unabhängig von Herkunft, Glaube und Geschlecht,

unabhängig auch von Hautfarbe und Nationalität

für die ganze Schöpfung, für die gesamte Welt.

Der Aphorismus „Wer einen Menschen tötet, tötet die ganze Welt“ steht allerdings nicht in dieser oder in ähnlicher Formulierung in dieser Koransure, nicht im Koran und auch nicht in einer anderen Ursprungsschrift des Islams. Wohl aber werden aus dieser Sure (legitimerweise) zusammengehörende Wortbruchstücke „herausgelesen“ und dann zu diesem Aphorismus zusammengefügt.

Der ungekürzte Wortlaut der Sure 5,32

Zum Verständnis des tatsächlichen, vollständigen Inhaltes der Sure 5,32 ist jedoch die Kenntnis des ungekürzten Textes grundlegend wichtig. In diesem Falle ist darüber hinaus aber auch das Wissen um den Inhalt der nachfolgenden Sure 5,33 von entscheidender Bedeutung. Beide Suren sind nämlich formal und inhaltlich eng aufeinander bezogen.

Zunächst aber wird nachfolgend der vollständige Wortlaut der Sure 5,32 zitiert. Sie nimmt Bezug auf die im alttestamentlichen Buch Genesis 4,8 berichtete Ermordung Abels durch seinen Bruder Kain.

„Aus diesem Grund (d. h. aufgrund dieses Brudermordes) haben wir den Kindern Israels vorgeschrieben, dass, wenn einer jemanden tötet, (und zwar) nicht (etwa zur Rache) für jemand (anderes, der von diesem getötet worden ist) oder (zur Strafe für) Unheil (das er) auf der Erde (angerichtet hat), es so sein soll, als ob er die Menschen alle getötet hatte. Und wenn einer jemand (w. ihn) am Leben erhält (w. lebendig macht), so soll es so sein, als ob er die Menschen alle am Leben erhalten (w. lebendig gemacht) hätte. Und unsere Gesandten sind doch (im Lauf der Zeit) mit den klaren Beweisen zu ihnen (d. h. den Kindern Israels) gekommen. Aber viele von ihnen gebärden sich nach (alle)dem maßlos (indem sie) auf der Erde (Unheil anrichten).“   (Übersetzung: Rudi Paret; Hervorhebungen: U.H).

Der Aphorismus: Kein koranischer Originalgedanke, keine Relevanz für Muslime

In dieser Koransure spiegelt sich kein koranischer Originalgedanke. Denn bereits in der jüdischen Lehrtradition (Mischna) aus dem 2. Jahrhundert nach Chr. heißt es:

„Denn jeder, der eine Seele Israels tötet, der gelte nach der Schrift wie einer,

der eine ganze Welt getötet hat.

Und jeder, der das Leben einer Seele Israels rettet,

der gelte nach der Schrift wie einer, der eine ganze Welt gerettet hat.“

In Sure 5,32 ist eindeutig die Rede von einer Vorschrift, die konkret und gezielt an die „Kinder Israels“, also an die Juden und keineswegs an die Muslime und ebenso wenig an die gesamte Menschheit gerichtet ist. Den Muslimen wird in Sure 5,32 also kein Tötungsverbot auferlegt. Ebenso wenig erhebt dieser Satz einen Anspruch auf universale Gültigkeit und Akzeptanz.

In dieser Sure wird das Tötungsverbot auch keineswegs auf alle Menschen ausgedehnt. Das Gegenteil ist der Fall: Den Muslimen wird gesagt, sie hätten sogar ein viel weiter gehendes Recht, Menschen zu töten. Das geht auch aus der Koransure 2,178 hervor: „

Ihr Gläubigen! Bei Totschlag ist euch die Wiedervergeltung vorgeschrieben: ein Freier für einen Freien, ein Sklave für einen Sklaven und ein weibliches Wesen für ein weibliches Wesen“ (Übersetzung: Rudi Paret). Und in Sure 17,33 heißt es: „Wenn einer zu Unrecht getötet wird, geben wir [Allah] seinem nächsten Verwandten Vollmacht (zur Rache).“ (Übersetzung: ebd.)

Die verborgene Aussage in Sure 5,32: Mörderische Konsequenzen für Prophetenschmähung und Apostasie

Auch wenn der oben zitierte, der Sure 5,32 entnommene Satz, zunächst sehr ansprechend klingt, wird nur in der ungekürzten, vollständig zitierten Sure ein mehr als bedrohliches Aussagemoment – wenn auch nur indirekt – erkennbar, das hier aufgezeigt werden soll:

Die Formulierung „Unheil anrichten“ am Ende der Sure 5,32 bedeutet nach den vier islamischen Rechtsschulen ein Zweifaches:

1. Schmähung des Propheten sowie

2. Abfall vom islamischen Glauben.

Dabei gelten beide Verhaltensweisen im Islam als todeswürdige Verbrechen. (Zum „Unheil anrichten“ vgl. auch die Suren 2,205; 10,40).

Im Wissen um diese Lehrmeinung der höchsten islamischen Autoritäten ist bereits in der Sure 5,32, mit der man ein absolutes Tötungsverbot im Islam suggerieren möchte, dieses massiv bedrohliche Aussagemoment zumindest andeutungsweise erkennbar.

Die nachfolgende Sure 5,33 aber beinhaltet unverhohlen konkrete, äußerst bedrohliche Handlungsanweisungen. Wie aber lautet diese hochproblematische Koransure 5,33, die aus argumentationstaktischen Gründen häufig verschwiegen wird?

Die brutale Sure 5,33 mit Verstümmelungs- und Tötungslizenz

„Der Lohn derer, die gegen Gott und seinen Gesandten Krieg führen und (überall) im Land eifrig auf Unheil bedacht sind (?), soll darin bestehen, dass sie umgebracht und gekreuzigt werden oder dass ihnen wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abgehauen wird, oder dass sie des Landes verwiesen werden. Das kommt ihnen als Schande im Diesseits zu. Und im Jenseits haben sie (überdies) eine gewaltige Strafe zu erwarten.“  (Übersetzung: Rudi Paret; Hervorhebungen: U.H.).

In diesem Koranvers geht es somit nachweisbar keineswegs etwa um eine frohstimmende Ausdeutung der Vorgängersure 5,32, sondern um Androhungen „gewaltiger Strafen“ im Diesseits und im Jenseits. In der Konkretisierung geht es um Aufrufe zum Landesverweis sowie zur Verfolgung, zu grausamer Verstümmelung und zum Mord gegen alle, die „auf Unheil bedacht sind“ (Sure 5,32) bzw. „Verderben auf Erden anrichten“ (Sure 5,33).

Neun zusammenfassende Beobachtungen zu den Koransuren 5,32 und 5,33

1. Der Koranvers 5,32 berichtet von einer an die Juden gerichteten Vorschrift und verwendet dazu ein Zitat aus der jüdischen Lehrtradition: Ein Zitat also von Juden für Juden. .

2. Dieser Vers richtet sich nicht an die Muslime, auch nicht an die Menschheit insgesamt. Er stellt somit keinerlei Anforderungen an die Muslime und erhebt auch keinen Anspruch auf universelle Gültigkeit.

3. Der ansprechender Aphorismus „Wer einen Menschen tötet, tötet die ganze Welt“ ist als Fragment dem Koranvers 5,32 entnommen, suggeriert einen hohen moralischem Anspruch, beinhaltet jedoch kein ausdrückliches und generelles Tötungsverbot für Muslime.

4. Dieser Aphorismus der oft wahrheitswidrig als Sure 5,32 und damit als Weisung Allahs ausgegeben wird, verdeckt den bedrohlichen Inhalt der unverkürzten Sure und steht so im Dienst islamischer Vernebelungs- und Täuschungstaktik.

5. Die ungekürzte Sure 5,32 deutet lediglich indirekt an, dass das Töten in bestimmten Fällen zugelassen oder sogar vorgeschrieben ist. So sind sich die Rechtsschulen des Islam einig, dass der Abfall vom Islam und die Schmähung Mohammeds zum „unheilstiftenden Tun“ zählen und somit todeswürdige Verbrechen sind.

6. Der Beweis steht im folgenden Vers 5,33. Darin wird eindeutig zum religiös begründeten Töten aufgerufen, verbunden mit dem Aufruf zu Gewalthandlungen grausamster Art, wie Kreuzigen oder Verstummeln, nämlich eine Hand und einen Fuß abzuschlagen oder zum Landesverweis. Zusätzlich werden ewige Höllenstrafen angedroht.

7. Nur das unverkürzte Zitieren der beiden formal und inhaltlich eng miteinander verbundenen Koranverse 5,32 und 5,33 führt zum eigentlichen Sinn der Koranaussage.

8. Der als Vers 5,32 bezeichnete Satz „Wer einen Menschen tötet, tötet die ganze Welt“ ist als Argumentationshilfe zum Beweis der Gewaltlosigkeit des Islam völlig untauglich, zumal Vers 5,33 unmissverständlich davon spricht, dass Muslime zur religiös legitimierten Gewaltanwendung nicht nur befugt, sondern sogar dazu aufgerufen sind.

9. Die aufeinander bezogenen Koranverse 5,32 und 5,33 enthalten kein Tötungsverbot, sondern eine Tötungslizenz für Muslime. Sie stehen somit unübersehbar in der großen Reihe der Gewaltpassagen im Koran, die nach islamischem Selbstverständnis zu jeder Zeit und an jedem Ort ihre Geltung haben.

Vier Dokumente des Verschweigens des dunkel-bedrohlichen Kontextes von Sure 5,32

Ein Problem in der Diskussion mit Muslimen z. B. über die Gewalt im Islam ist immer wieder deren Behauptung, bestimmte Verse des Koran seien von Islamkritikern falsch übersetzt, aus dem Zusammenhang gerissen oder einfach falsch verstanden. Dazu zählt auch das Verharmlosen, Beschwichtigen und Relativieren – mehr als fragwürdige Haltungen, die auch von islamophilen „Ungläubigen“ ständig praktiziert werden. Besonders problematisch ist insbesondere auch das Verschweigen von Fakten der islamischen Lehre zu Krieg und Aufforderungen zu gewaltsamen Handlungen, obschon sie im Koran stehen und für jeden Lesekundigen überprüfbar sind. Eine Folge ist eine desinformierte bzw. verunsicherte oder auch eine getäuschte Öffentlichkeit. Denn ein bewusstes Verschweigen ist gewöhnlich auch ein bewusstes Täuschen. Und dieses Täuschen auch aus religiösen Gründen ist wiederum ganz selbstverständlich islamkonform, „Taqiyya“ genannt.

Dabei wird diese irreführende Methode des Ausblendens und Verschweigens von Muslimen etwa dann eingesetzt, wenn Koran-Aussagen inopportun, d. h. dem jeweiligen islamischen Anliegen wie z. B. der gesellschaftlichen Anerkennung des Islams in nichtmuslimischen Gesellschaften als abträglich angesehen werden.

Nicht nur in den islamkritischen Diskussionsangeboten, die seit Monaten überall auf öffentlichen Plätzen in Deutschlands stattfinden und auch im Internet übertragen werden, wird von muslimischen Diskussionsteilnehmern die Methode des Verschleierns, Verschweigens und Ausblendens praktiziert u.a. auch mit Hilfe der Koransure 5.32 in ihrem verkürzten und in diesem Falle verfälschenden Wortlaut. So auch in anderen (islamischen) Veröffentlichungen unterschiedlicher Art. Dies soll an folgenden vier Beispielen illustriert werden, wobei auch drei etwas bekanntere Namen in den Blick kommen:

1. In einer Markus-Lanz-Sendung“ des Jahres 2015 meinte wohl auch der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete und Autor Jürgen Todenhöfer nahezu schwärmerisch, mit dem Koranvers 5,32 in der verschleiernden Kurzform „Wer einen Menschen tötet, tötet die ganze Welt“ die Friedensliebe des Islam beweisen zu können. Dabei hat auch er den problematischen Inhalt des unverkürzten Wortlautes der Sure 5,32, insbesondere aber die nachfolgende Sure 5,33 entweder aus Unkenntnis schlichtweg übersehen oder einfach aus Gründen seiner offensichtlich ausgeprägten Islamophilie wissentlich „vergessen“.

Letzteres dürfte bei seinen Islamkenntnissen wahrscheinlicher gewesen sein.

2. Aus einem nicht mehr nachvollziehbaren Anlass twitterte Sawan Chebli (Berliner SPD), allseits umtriebige Kandidatin bei der Bundestagswahl 2021, am 29.6.2019 folgenden „fromm“ gefärbten Text“:

„Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen! Wenn jemand einen Menschen tötet, so ist es, als habe er die ganze Menschheit getötet! Und wer einem Menschen das Leben rettet, so ist es, als habe er die ganze Menschheit gerettet!‘ (Koran 5:32)” Wir sind uns so nah. (Hervorhebungen: U.H).

Und wie steht´s eigentlich, liebe Frau Chebli, mit den in ihrem frommen Text zumindest angedeuteten „Gemeinheiten“ ziemlich grausamer Art, wie das Kreuzigen oder Verstümmeln, das Hand- und Fußabschlagen im Namen des „Allerbarmers“… auch der Landesverweis und die ewigen Höllenstrafen? Zu Ihrer Erleuchtung müssten Sie nur eine Koransure weiterlesen. Soviel Zeit muss doch wirklich sein.

3. In dem vom „Institut für Islamische Studien“ der Universität Wien im Internet veröffentlichten umfangreichen CEAI-Fachtext „Menschenrechte und Islam“ nimmt auch Mag. Michael Ameen Bezug auf die gekürzte Aphorismusform der Koransure 5,32 – erwartungsgemäß unter Vermeidung eines Hinweises auf deren Nachfolgesure 5,33 und ihren grausam-mörderischen Inhalt.

In dieser Veröffentlichung heißt es schönfärberisch: „Nach dem Qur‘an ist das Leben ein göttliches Geschenk an die Menschheit, das respektiert, geschützt und mit allen Mitteln verteidigte werden soll. Der Heiligkeit des menschlichen Lebens wird im Qur’an ein enormer Wert beigemessen. So heißt es in Qur’an 5:32: „[…]wenn irgendeiner einen Menschen tötet –es sei denn (als Strafe) für Mord oder für Verbreiten von Verderbnis auf Erden –, es sein soll, als ob er alle Menschheit getötet hätte; während, wenn irgendeiner ein Leben rettet, es sein soll, als ob er aller Menschheit das Leben gerettet hätte[…]“.

Daraus ergeben sich die zwei Prinzipien, wonach erstens, die Rettung eines Lebens verpflichtend ist, und zweitens, die ungerechtfertigte Tötung eines Menschen verboten ist. Um die Rechtfertigung einer Tötung festzustellen, bedarf es eines ordentlichen Verfahrens auf Basis von Gesetzen.“ (Hervorhebungen: U.H).

Die hier verwendete Übersetzung „Verbreitung von Verderbnis auf Erden“ entspricht der oben zitierten Übersetzung“ „Unheil anrichten“ (=Beleidigung Mohammeds sowie Apostasie mit den entsprechenden Folgen auch finaler Art). Der Autor dieses „Fachtextes“ spricht von einem ordentlichen Verfahren „auf Basis von Gesetzen“. Doch von welchen Gesetzen?

Offen und ohne islamische Taqiyya-Praxis hätte er doch auf die Scharia verweisen und etwa wie folgt formulieren müssen: „Um die Rechtfertigung einer Tötung festzustellen, bedarf es eines ordentlichen Verfahrens auf der Basis der Scharia“. Wohl auch ein Fall von Taqiyya!

4. Prof. Dr. Mouhanad Khorchide, bekannt insbesondere als Promulgator der Religion Mohammeds als „Barmherzigkeitsreligion“, Leiter des Zentrums für Islamische Theologie in Münster, verurteilte in seinem unten notierten Beileidsschreiben das islamisch motivierte Attentat auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in Paris am 7.Januar 2015 „auf das Schärfste“. Mit seinem zweimaligen Hinweis auf den Aphorismus aus der Sure 5,32 vernebelte er dabei die wahre Ursache auch dieser weltweit wahrgenommenen Schreckenstat. Diese Ursache wird aber nur im ungekürzten Wortlaut der Sure zumindest angedeutet, in der Nachfolgesure aber erst offensichtlich wird: Die Schmähung Mohammeds und die mörderischen islamkonformen Folgen dieser Schmähtat. Das veröffentlichte Kondolenzschreiben hat folgenden Wortlaut:

„Wenn jemand einen Menschen tötet, so ist es, als hätte er die ganze Menschheit getötet“ (Koran 5:32)

Das Zentrum für Islamische Theologie Münster (ZIT) verurteilt das Attentat auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ auf das Schärfste und distanziert sich in aller Form von Gewalt im Namen jeglicher Religion, insbesondere des Islams. Das ZIT schließt sich der Trauer um die Opfer an und möchte gerade angesichts solcher furchtbaren Taten seinen Weg zur Etablierung eines reflektierten und authentischen Islamverständnisses weiter gehen. ´Wenn jemand einen Menschen tötet, so ist es, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben schenkt, so ist es, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben geschenkt´ (Koran 5:32).“ (Hervorhebungen: U.H).

Der Herr Professor hätte sich damals besser „in aller Form von Gewalt“ im gewaltaffinen Koran bzw.in seiner auf Gewalt basierenden Religion distanzieren sollen als in einer islamtypischen Überheblichkeit im Namen „jeglicher Religion“ zu sprechen. Verbunden mit einen Hinweis auf die nicht unerheblichen Finanzmittel, die ihm die Steuerzahler für die Ausstattung seines Institutes zur Verfügung stellen, müsste sich Prof. Khorchide nahezu sechs Jahre nach Abfassung seines oben zitierten Kondolenzschreibens eigentlich fragen lassen: Welche Forschungsziele zur offenkundigen Gewaltproblematik im Koran bzw. generell im Islam haben Sie zwischenzeitlich erarbeitet, welche Ergebnisse können Sie heute vorlegen?

Die Koransuren 5,32 und 5,33 in Übereinstimmung mit anderen Gewalt-Suren sowie auch mit der Geschichte des Islams

Die Fülle der über 200 Gewaltpassagen sowie die Tötungsaufrufe im Koran belegen unüberseh- und unwiderlegbar die falsche These vom gewaltfreien Islam. Zugleich auch die falsche These vom Tötungsverbot im Islam, die immer wieder begründet wird mit dem wohlklingenden als Sure 5,32 ausgegebenen Aphorismus „Wer einen Menschen tötet, tötet die ganze Welt“.

Zur Überprüfung dieser Feststellung sei auf die Lektüre der sehr begrenzten Auswahl folgender Koransuren verwiesen: 2,191; 193; 2,216; 4,74; 4,76; 4,89; 4,91; 4,104; 5,33; 8,12; 8,17; 8,39; 8,60; 9,5; 9,29; 9,30; 9,41; 9,52; 9,111; 9,123; 40,25; 47,4; 47,35; 61,3+4.

Nicht nur der Koran (und andere islamische Schriften), sondern zugleich auch die blutige und an Gewalttaten reiche Geschichte und die Gegenwart des Islams sind ein historischer und aktueller Beweis dafür, dass die ständig wiederholte Behauptung, der Islam sei eine Religion des Friedens, der Toleranz und der Barmherzigkeit äußerst fragwürdig ist bzw. schlichtweg der Wirklichkeit und der historischen Wahrheit widerspricht. So stehen fünf Fakten im Raum, die gegen die Behauptung von der Friedfertigkeit, Toleranz und Gewaltlosigkeit des Islam im Sinne von Frieden und Gewaltlosigkeit nach der UN-Menschenrechtscharta von 1990 sprechen:

1. der Koran mit der Fülle seiner Gewaltpassagen,

2. das Leben und Wirken Mohammeds, der für Muslime unantastbar ist und eine einzigartige Vorbildfunktion hat, festgehalten in der Sunna,

3. die Geschichte des Islam mit der Zerstrittenheit, dem Brudermord, den blutigen Auseinandersetzungen innerhalb der islamischen Denominationen in Geschichte und Gegenwart (z. B.Sunniten/Schiiten),

4. die islamischen Aggressionen, Expansionen und gewaltsamen Eroberungen in langen Jahrhunderten in Afrika, Asien und Europa,

5. die heute weltweit von Muslimen durchgeführte Islamisierung heißt in der Geschichte: Raub, Eroberung, Imperialismus, Kolonialismus, Versklavung, Apartheid, Gewalt bis hinein in die extremsten Formen. Wer daher – auch mit Berufung auf den Aphorismus aus der Sure 5,32 – behauptet, der Islam sei eine Religion des Friedens, der Toleranz und der Barmherzigkeit, − verhöhnt die schätzungsweise 270 Millionen Opfer islamischer Kriege einschließlich der Opfer der jahrhundertelangen Sklavenjagden von Muslimen in Schwarzafrika und anderen Ländern, − beleidigt die Urteilsfähigkeit all jener, die den Koran mit seinen Aufrufen zu Gewalt und Krieg gelesen haben und um die brutalen Expansionskriege der Muslime wissen, − versucht, die Gräueltaten heutiger Muslime als dem Islam widersprechende Auswüchse darzustellen, obschon jeder Lesekundige die menschenverachtenden „Gebrauchsanweisungen“ zum Umgang mit den Juden und den angeblich „Ungläubigen“ im Koran und in der Sunna nachlesen kann. Auch heutzutage werden alle Nichtmuslime als „Kuffar“, als Lebensunwürdige bezeichnet.

Kann mir jemand eine Frage beantworten?

Seit nahezu 25 Jahren beschäftige ich mich relativ intensiv mit dem Islam. Seitdem begleitet mich auch folgende Frage, deren Beantwortung in unserem demokratischen Land, in dem doch angeblich Religions- und Meinungsfreiheit herrschen, eigentlich problemlos sein sollte:

Mit welchen strafrechtlichen Folgen und mit welchen Reaktionen von Muslimen müsste ich rechnen bei folgendem Vorhaben: Alle Koransuren, die zu Gewalt und Totschlag gegen „Juden“, „Christen“ und andere „Ungläubige“ sowie auch zu deren Diskriminierung aufrufen, auf Plakaten aufmalen, sodann alle drei genannten Bezeichnungen durch die besonders gut lesbare Bezeichnung „Muslime“ ersetzen- und anschließend diese Plakate z. B. auf einem öffentlichen Platz einem größeren Publikum vorstellen? Bislang wurde meine Frage leider noch nicht beantwortet. Vielleicht ist sie auch einfach zu naiv.

www.conservo.wordpress.com       3.11.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Antisemitismus, Christen, Islam, Kirche, Kultur, Merkel, Politik, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

107 Antworten zu „Wer einen Menschen tötet, tötet die ganze Welt.“ – Sure 5,32: Eine Mahnung nur für Juden, nicht für Muslime

  1. Artushof schreibt:

    Frage:
    Stecken sie eine Pavian und einen Tiger in einen Käfig.
    Was würde wohl passieren?
    Nun, ich vermute, dass der Stärkere siegen und damit überleben wird.

    Wer trojanische Pferde in die eigene Familie aufnimmt und die Grenzen des allgemein geltenden Rechts verschleiert wird meist zu spät oder überhaupt nicht aufwachen.

    Seltsam ist, dass der Beitrag zum Wiener Attentat aus NRW von heute bereits auf Youtube nicht mehr erreichbar ist.

    In diesem Fall ist die Schnelligkeit der Moralapostel unglaublich.

    PG

    Gefällt 2 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      Auf youtube gibt’s da so eine nette Reihe Tiergeschichten. Fuchs rettet Hase – Bär schmust mit Wolf – Hund adoptiert Katze – usw.
      Kleine linke Erziehungsgeschichten für verzückte Erwachsene.
      Die Botschaft lautet : Wenn es artfremde Tiere können, dann könnt Ihr das auch !

      Gefällt 1 Person

      • gelbkehlchen schreibt:

        Vielleicht gibt es das in wenigen Fällen tatsächlich. Aber der Schöpfergott hat die Welt anders erschaffen, wir Menschen und die Tiere können keine Energie durch Fotosynthese wie die Pflanzen erschaffen, wir müssen töten, entweder Pflanzen oder Tiere oder beides, um Energie zu bekommen und leben zu können. Denn zum Leben brauchen wir Energie. Nur links grüne Schmarotzer, für die andere diese Energie erarbeiten, für die die Wohltaten vom Himmel herabregnen, meinen, dass es anders ist. Schon allein deswegen auch bin ich gegen den Sozialstaat, gegen einen Staat, der Geld umsonst gewährt, wofür dann andere ausgebeutet werden. Denn dieser Sozialstaat erzeugt eine Schmarotzermentalität, die der Wirklichkeit entgegensteht.

        Gefällt 3 Personen

        • Mona Lisa schreibt:

          Gelbkehlchen,
          ja, das ist eh klar. Jeder muss nach Kräften eine Leistung bringen, umsonst ist nur der Tod. Das wäre/sollte/darf im großen Multikultiland nicht anders sein als im Nationalstaat.
          Ich fand jetzt nur im Rahmen der Völkermischungen : diese Tierreihe ist subtil perfide. Sie geht den Menschen ans Gemüt und will sie dort erziehen. Die feindlich gesinnten Gesellschaftsklempner haben derart hinterhältige Tricks drauf, da kann unsereins nur von träumen.

          Gefällt 1 Person

        • conservo schreibt:

          @ Danke, geldbkehlchen! Sozialismus in wenigen Worten gut erklärt!

          Gefällt 1 Person

      • Artushof schreibt:

        @ Mona Lisa: richtig, und in meinem ehemaligen Blog über die Gefährlichkeit der Wölfe wurde ich mehrfach zerfleischt. Die Farbe Grün war in ihrem Fell mehrfach zu sehen.
        Fazit, ich kam mir unter diesen „Gutwölfen“ sehr artfremd vor.

        HG

        Übrigens, das Video von der AfD NRW über die Drecksburschen in Wien wurde leider gelöscht.
        Ich habe zwar eine Kopie sichern können, aber wie kann ich es hier zum Ansehen platzieren. ?

        Gefällt 1 Person

      • gelbkehlchen schreibt:

        Heidi, Du hast die besten Links. Dieser Karl Hilz konnte das aber auch erst nach seiner Pensionierung sagen. Obwohl, jetzt muss er immer noch gut aufpassen. Wer die Wahrheit sagt, wird strafrechtlich verfolgt. Ich kann ein Lied davon singen.
        Und das Schlimme ist: Heute sagten sie im Radio, dass diese scheinheilige EU ein Gesetz beschlossen hat, wonach EU Staaten (Polen und Ungarn waren gemeint), deren Justiz mit der Politik verbandelt ist, die Fördergelder aus der EU gestrichen bekommen. Scheinheilig hoch 3. Denn mehr verbandelt mit der Politik als in diesem Merkelstaat kann eine Justiz doch nicht mehr sein.

        Liken

        • Heidi Walter schreibt:

          gelbkehlchen, das sich Länder wehren war nicht einkalkuliert und um ihre Pläne durchzubringen wird dann versucht zu sanktionieren. Ich hoffe, sie bleiben stark und lassen sich von diesen EU-Idioten nicht unterkriegen. Deutschland hat zwei Diktaturen durchlebt, wir brauchen keine dritte und schon gar nicht mit Versagern an der Spitze.

          Gefällt 1 Person

  2. Heidi Walter schreibt:

    Wenn es der Ausbreitung des Islams dient, darf gelogen werden, dass sich die Balken biegen https://www.zukunft-ch.ch/wp-content/uploads//2019/07/Zukunft-CH-Infoblatt-Taqiyya.pdf

    Gefällt 2 Personen

  3. gelbkehlchen schreibt:

    Die Seuche Islam muss zumindest aus Europa raus, sie bekämpfen uns, kommen aber hierher, weil sie zu blöde, faul und wirtschaftlich feige sind, sich selbst zu ernähren und ohne westliche Technik verhungern würden.

    Gefällt 4 Personen

  4. Semenchkare schreibt:

    Ja sehr gut.

    -alle Moslems beten Allah an
    -für alle Moslems ist der Koran bindend
    -die Sunna ist den Moslems Vorbild
    -die Scharia ist von Moslems angestrebtes Rechtssystem
    -die Machterreichung des Islams ist auch mit Gewalt ausdrücklich erwünscht
    -Islam will die Weltherrschaft
    -Rückzug vom islamischen Glauben bedeutet das Todesurteil

    Gefällt 3 Personen

  5. Semenchkare schreibt:

    EX-MUSLIM Vs Brutalen Hass Des Islams
    73.131 Aufrufe

    •Live übertragen am 07.07.2019

    EX-MUSLIME KLÄREN AUF TV
    74.900 Abonnenten

    ca 1 stunde und dennoch aktuell

    Gefällt 2 Personen

  6. Ingrid schreibt:

    Die Bösartigkeit des Islam zeigt nach und nach sein vernichtendes Gesicht und macht vor nichts halt.

    Jeder Dumme weiß inzwischen was in den Suren steht und es interessiert die meisten Europäer nicht, was da für junge Männer im Stundentakt hier eingeflogen und gelassen werden.
    Schon diese ganzen Moscheenbauten waren für mich ein schlimmer Fehler, weil sie den Grössenwahn demonstrieren und wie will man die wieder wegbekommen, wenn mal die Säuberungen beginnen könnten.

    Eine perfide Religion, die zuerst mit viel Falschheit sich einschleicht, hinter den Türen, aber die Vernichtung und Besetzung der Länder vorantreibt.
    Irgendwann werden sie losschlagen, das ist sicher und wenn unsere Kassen leer sind und wir selbst andere Sorgen haben, dann wird der Terror auch in unser Land einziehen, denn es werden sich genug ,,Krieger des Islam“ finden und diese Arbeit an uns Ungläubigen verrichten wollen, denn das ist der Auftrag der denen immer eingetrichtert wird.

    Der Islam will die Weltherrschaft und die Eliten auch. Eines eint sie allerdings, die Menschen sind beiden egal und die brauchten sie nur um ihre Macht zu zementieren und zur Erfüllung ihrer perfiden Pläne.

    Gefällt 5 Personen

    • theresa geissler schreibt:

      Ja, und wenn die Gegner von beiden ausgeschaltet sind, greifen die Muslime die Linke Elite an – nicht umgekehrt, bestimmt nicht – und wissen die überhaupt nicht, was ihnen passiert!
      Wäre zum lachen, wenn’s nicht so traurig wäre – UND wenn inzwischen nicht alle sonstigen (wir also) zum Opfer gefallen wären!

      Gefällt 3 Personen

  7. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Wenn es eine Sekte gibt, die in ihren Statuten Mord an Nicht-Sektenmitgliedern festgeschrieben hat, dann steht es uns doch wohl frei, diese Sekte abzulehnen.

    So lange nicht ein dazu autorisiertes Gremium des Islam bindend für alle Mohammedaner erklärt, Mord befehle seien aus dem Koran nicht herauszulesen, und kein Gläubiger solle ev. Todesbefehle (Fatwah) ausführen, so lange sollten wir nicht einen einzigen dieser Sekte im Abendland dulden!

    Gefällt 3 Personen

  8. Mona Lisa schreibt:

    Das muss man sich mal reinziehen : Schlomos einzige Sorge scheint daraus zu bestehen, dass der Angriff nahe seiner Synagoge stattfand :

    https://politikstube.com/rabbiner-in-wien-es-gab-mindestens-100-schuesse-vor-unserer-synagoge/

    Das nenn ich mal echte, gelebte Solidarität als Assimilierter !

    Kann ja sein; gut möglich, dass meine Empörung ob dieser Scheinheiligkeiten antisemitisch anmutet, aber das ist mir total egal.
    Diese Judenverbände in DE und Europa tun nichts anderes als den muslimischen Einzug zu unterstützen. Nie und niergends hat sich irgendwo in Europa ein amtierender Rabbi dagegen ausgesprochen.

    Ja kann denn „Liebe“ Sünde sein ?
    Oh JA, sie kann !

    Gefällt 1 Person

    • Ingrid schreibt:

      Das kann wirklich Zufall gewesen sein, aber es wird aufgebauscht um die Christen in Sicherheit zu wiegen, es fehlt nur noch es war ein Rechtsradikaler.

      ,,Und die Alte blickte stumm auf dem Coronatisch herum!“
      Frei nach Wilhelm Busch!

      Gefällt 2 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        Dass es ein Rechtsradikaler war, war auch erst eine Vermutung, weil es in der Nähe einer Synagoge war.

        Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Fehlt nur noch ein Sperrbezirk für AfD-Wähler rund um Synagogen.
          Mit Schildern wie beim Metzger : „Ihr müsst leider draußen bleiben“ – Köterrasse !
          Es gibt in DE keine von unseren Steuergeldern besser bewachte Institution als Synagogen. Nach Halle wurde da ordentlich aufgerüstet.

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Schreibt mir heute der Sven von Storch :

          „Von den zahlreichen Islamverbänden hören Sie nach einem Anschlag nichts. Niergendwo sehen Sie große Demonstrationen von Muslimen, die sich eindeutig gegen die Gewalt aussprechen und sich distanzieren.“

          Tja Herr Storch, ich sehe aber auch keine von Juden !
          Die einzigen die hier gegen die Gewalt demonstrieren sind die „Nazis“ !

          Muslime sind zwar angeblich vor der Gewalt geflohen, aber in DE sollen sich die Rechten drum kümmern. „Die dürfen ja gerne den Kopf für uns hinhalten. Und außerdem geht es hier ja schließlich um unseren Islam, da werden wir ganz bestimmt nicht dazwischengehen.“

          Und die Juden – eigentlich des Muslims Feind Nr. 1 – hüllen sich ins Opfergewand und haben nichts besseres zu tun als gegen Rechts mobil zu machen und die Islamhorden willkommen zu heißen.

          Fragt man sich : was würden Muslime und Juden in DE eigentlich ohne „Nazis“ machen ?

          Man stelle sich nur vor, es gäbe hier keine Rechten, keine AfD, keine Konservativen, keine Ordnungshüter, keine Landesverteidiger usw.

          Wer in aller Welt würde Juden vor Muslimen, Muslime vor Muslimen, und nicht zuletzt auch Linke vor sich selbst, beschützen ???

          Wir sollten alle unsere Koffer packen und diese Heuchler und Lügner aller coleur alleine lassen ! …. mal sehn wer überlebt.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          „Wir sollten alle unsere Koffer packen und diese Heuchler und Lügner aller coleur alleine lassen !“
          Die Moslems verhungern dann, weil sie zu dumm und zu faul sind, sich selbst zu ernähren. Denn deswegen sind sie ja hier, sie waren unfähig sich zu Hause selbstzu ernähren.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Heidi,
          die Musels sind halt clever, sie sorgen immer für ein paar Vorzeigeschauspieler. Vorne so, hinten so.
          Die Schauspielerei liegt ihnen einfach im Blut. Maßgeblich dazu beigetragen hat ihre bis heute gepflegte Bazaar-Kultur. Gleichbleibend geprüfte Qualität, exakte Gewichte und Maße, Festpreise usw. sind alles Fremdworte. Alles ist verhandelbar und was da wirklich zählt ist die Darstellungskunst.
          Ich hab mir mal von einem Iraner erzählen lassen, wie die sich auch gegenseitig besch…… und über den Tisch ziehn. Für die normale Härte, bei uns undenkbar, absolut undenkbar !

          Gefällt 1 Person

  9. gelbkehlchen schreibt:

    Gerade im ZDF Spezial wurde gesagt, dass Bundeskanzler Kurz gesagt habe, dass dies kein Kampf der Migranten gegen die Österreicher ist oder ein Kampf des Islams gegen die Christen, sondern ein Kampf der Barbarei gegen die Zivilisation.
    Kanzler Kurz, bist Du eigentlich total blöde? Die Steinzeit Religion Islam ist Barbarei. Guck mal in den Koran, was da für barbarische Suren drin stehen. Du bist ein elender drxxxxer Relativierer. Genau wegen Deiner Scheinheiligkeit und der Scheinheiligkeit Deiner linksgrünen Gesinnungsgenossen ist Europa dabei unterzugehen, Du Verdreher der Wirklichkeit.

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Total korrekt !
      Gelbkehlchen, die Regierenden werden sich in hundert Jahren noch winden wie ein Aal in der Pfanne. Wir MÜSSEN diese Scheinheiligen abservieren, DAS ist unser Auftrag !

      Gefällt 1 Person

  10. Mona Lisa schreibt:

    Dürfte ich mal erfahren, wer hier meinen Kommentar zum Wiener Rabbi Schlomo gelöscht hat ?
    Peter, Maria, oder eine unbekannte Blogzensur von außerhalb ?
    DAS würde mich doch jetzt aber mal brennend interessieren – und, wer ist so frei es zuzugeben ?

    Liken

  11. Dr. Udo Hildenbrand schreibt:

    Ich schäme mich über die aggressive und peinliche Wortwahl in einigen Kommentaren zu meinem Gastbeitrag. Ärger über eine Sache legitimiert keine vulgären Ausdruckweisen. Peinlich!

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Und ich schäme mich über deinen Einwand. Über die Taten anderer musst du dich nicht schämen, lösch mich doch!
      Und versuch mit hoher Moral und politischer Korrektheit gegen die Barbarei der Moslems zu kämpfen, du dumm studierter Akademiker!

      Liken

    • Mona Lisa schreibt:

      … och Herr Hildenbrand, wenn das alles ist was Sie umtreibt – damit können wir leben.
      Nobel geht die Welt zugrunde ?
      Also mir bringt das null und meinem Papa hab ich die Krawatte im Sarg auch erspart

      Gefällt 1 Person

      • gelbkehlchen schreibt:

        Hier Mona Lisa, der Werdegang von Dr. Udo Hildenbrand:
        Neuer Spiritual der Dominikanerinnen von Neusatzeck
        Seit Herbst 2011 wohnt Pfr. Dr. Udo Hildenbrand im Pfarrhaus des Klosters Neusatzeck. Bis Februar 2014 war er als Spiritual einer Gruppe von 45 Kreuzschwestern aus Hegne im ehemaligen Mutterhaus der Dominikanerinnen tätig, die wieder in ihr Mutterhaus nach Hegne in das renovierte Kloster zurückgekehrt sind.
        Quelle: Dr. Udo Hildenbrand
        Zum 1. März 2014 ernannte Erzbischof Dr. Zollitsch Dr. Hildenbrand zum Spiritual der Dominikanerinnen von Neusatzeck als Nachfolger von Spiritual Edwin Höll.

        Dr. Hildenbrand ist 1943 in Heidelberg geboren und dort auch aufgewachsen. 1969 wurde er in Freiburg zum Priester geweiht. Anschließend war er in Offenburg und Gengenbach als Kaplan tätig. Während seines priesterlichen Wirkens am Freiburger Münster von 1973-1989 nahm er verschiedene Aufgaben wahr, z. T. auch in paralleler Tätigkeit:

        Kooperator in der Dompfarrei – Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Liturgie-wissenschaft an der Universität Freiburg – Referent für Priesterfortbildung – Diözesanpräses des Cäcilienverbandes der Erzdiözese Freiburg – Generalpräses des Allgemeinen Cäcilienverbandes der Länder deutscher Sprache – Dozent im Fach Liturgik an der Staatlichen Hochschule für Musik in Freiburg, einige Jahre auch im Seminar für Gemeindereferentinnen sowie im „Theologischen Kurs“.

        1989 wurde Udo Hildenbrand Pfarrer von Gengenbach und auch Berghaupten.
        https://www.kath-ottersweier-maria-linden.de/html/aktuell/aktuell_aktuell_u.html?&m=80446&cataktuell=&artikel=33763&stichwort_aktuell=&default=true&archiv=1

        Muss ein Pfarrer ein hohes Niveau vorheucheln? Gehört Heuchelei zum Berufsethos eines Pfarrers? Ich hoffe nicht!

        Liken

    • conservo schreibt:

      @ Dem Kommentar von Herrn Dr. Hildenbrand schließe ich mich voll an! Bitte, verehrte Kommentatoren, achten Sie auf die Wortwahl, sie hat stellenweise kein conservo-Niveau. Danke!

      Gefällt 1 Person

    • conservo schreibt:

      @ Dr. Hildenbrand: Ihrem Kommentar schließe ich mich an und appelliere an die Mitdiskutanten, die Wortwahl zu überprüfen. Danke!

      Gefällt 1 Person

  12. Bärbel Witzel schreibt:

    Ich finde das grauenvoll was dort passiert ist aber das sind nun mal Bastarde. Hier ein paar Eindrücke

    Gefällt 2 Personen

  13. Dr. Udo Hildenbrand schreibt:

    Gelbkelchen und Mona Lisa verstecken sich feige hinter ihrem Pseudonym, haben keinen Mut, sich in der Islam-Diskussion mit Klarnamen erkennbar und so vielleicht auch angreifbar zu machen. Welche Kultur wollen eigentlich unzivilisierte Feiglinge verteidigen? Geben Sie sich bitte zu erkennen und schreiben dann Ihre Kommentare. Also Mut!

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Ich bin ein gebranntes Kind, wurde in diesem Denunziantenstaat feige denunziert, obwohl ich mich für Deutschland eingesetzt habe, und musste 660 Sozialstunden machen. Ich habe keine Lust mehr, ungerecht bestraft zu werden.
      Aber das Heuchelgen scheint Klerikern schon 2000 Jahre lang im Blut zu liegen. Sie predigen schon 2000 Jahre lang Weihwasser und saufen selbst Messwein. Sie predigen das Geben und nehmen selbst nur, leben früher vom Zehnten und heute von der Kirchensteuer und der Steuer, die Bischöfe zum Beispiel. Kardinal Marx zum Beispiel bekommt 11.500 € im Monat, einen dicken BMW mit Fahrer und predigt dann das Geben. Und dann tun sie so, als hätten sie ein hohes Niveau und wollen mit diesem hohen Niveau die Barbarei der Moslems bekämpfen. Wie blöde und heuchlerisch seid ihr eigentlich, ihr Kleriker!?
      https://www.n-tv.de/panorama/Schicke-Wohnung-grosses-Auto-gutes-Gehalt-So-leben-Deutschlands-Bischoefe-article11555661.html

      Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Feige seid ihr elxxxxn drxxxxn Kleriker! Kardinal Marx verleugnet das Kreuz auf dem Tempelberg und versteckt es, kannte er nicht die Geschichte von Petrus?! Und Papst Franziskus küsst den Moslems die Füße und kümmert sich mehr um die Moslems statt um die von den Moslems getöteten und verfolgten Christen. Ihr seid die Wölfe im Schafspelz, feige bis zum geht nicht mehr.

      Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Ihr Kleriker seid nicht die Hirten Eurer Schäfchen, ihr liefert Eure Schäfchen den Wölfen aus. Ihr macht Appeasement Politik gegenüber dem Islam, ihr finanziert Schlepperschiffe von unserem Geld, und holt immer mehr gewalttätige Moslems ins Land. Wie zum Beispiel Kardinal Marx und Bedfohrt-Strohm. Nach meiner Meinung seid ihr Verbrecher.

      Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Zitat: „Welche Kultur wollen eigentlich unzivilisierte Feiglinge verteidigen? Geben Sie sich bitte zu erkennen und schreiben dann Ihre Kommentare.“
      Ihr Kleriker seid doch viel schlimmer als Feiglinge. Ihr seid Kollaborateure des Islam, wie ich oben aufgezeigt habe. Ihr liefert eure Schäfchen dem Islam aus, schleppt noch mehr gewalttätige Moslems hierhin, kümmert euch nicht um die verfolgten Christen in islamischen Ländern, der Papst küsst Moslems die Füße, usw.

      Liken

      • Mona Lisa schreibt:

        Gelbkehlchen,
        alles richtig was Du schreibst.

        Die Deutschen machen sich halt gerne selbst zur Witzfigur. Regen sich über Maulkörbe und Antihassgesetze auf, empören sich über Volkserziehungsprogramme und Sprachregelungen; tanzt aber jemand aus der Reihe, sind sie sofort zur Stelle um den Delinquenten zu maßregeln.
        Egal was passiert, bewahren Sie die Contenance, sterben Sie in Würde.
        Lachhaft und traurig zugleich.

        Ich kann das gar nicht fassen. Ich hab hier lediglich mal „Sch….“ angedeutet und schon werde ich aufgefordert unter meinem Klarnamen zu schreiben. Wofür, warum ? Damit man mich wegen der Benutzung von „Fäkalsprache“ belangen kann ?

        Was kann ich dafür, dass sich Herr Hildenbrand bis auf’s I-Tüpfelchen politisch korrekt äußern will und ihm seine Erziehung nicht erlaubt sich Luft zu verschaffen ? Außerdem hab ich ihm auch nicht verboten, sich selbst ein Pseudonym zuzulegen.

        Nein, wir brauchen uns wirklich über keine einzige Regierungsmaßnahme aufzuregen, denn wir sind jederzeit bereit sie umzusetzen und in diesem Sinne aufeinander aufzupassen.
        Die Leichtigkeit des Seins treiben wir uns selber aus.
        Manch einer glaubt tatsächlich, er könne das Land mit kultureller Haltungsbewahrung retten. Mir drängen sich da Bilder auf : alles liegt in Schutt und Asche, aber die Uniform sitzt. Das sind Probleme die die Welt bewegen !
        Furchtbar traurig diese groteske Selbstkasteiung mitanzusehen.

        Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Oh, Mona Lisa, du sprichst mir ja sowas von aus der Seele. Es ist eine absolut perverse Moral.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          … Und der Wahlsieger heißt: . . .

          Wer immer Präsident wird, die US-Wahl ist schon im voraus von einem kleinen aggressiven Staat im Nahen Osten gewonnen.
          60% der Milliarden Dollar, die den Wahlkampf der Demokraten finanzieren, kommen von zionistischen Großspendern, und der Mann, der die größte Einzelspende ausgeworfen hat, ist der zionistische Kasino-Milliardär Chaim Saban, er spendete für Trump.
          Was ist das für eine „Volksherrschaft“ (Fremdwort: ‚Demokratie‘), wo die Wahl durch Milliardäre entschieden wird, deren Loyalität nicht dem „America First“ gilt?

          Philip Giraldi
          https://councilforthenationalinterest.org/israel-wins-u-s-election/

          … Israel might be the true undisputed winner in the 2020 election even though it was not on the ballot and was hardly mentioned at all during the campaign. Jewish billionaires with close ties to Israel have been courted by the two major parties, both to come up with contributions and to urge their friends in the oligarch club and media to also respond favorably. The Democrats’ largest single donor is entertainment mogul Haim Saban, while the Republicans rely on casino multi-billionaire Sheldon Adelson. It is estimated that 60% of the political contributions for the Democrats comes from Jewish sources, and Saban is the single largest contributor … In truth, the United States has become Israel’s bitch and there is hardly a politician or journalist who has the courage to say so.

          Liken

        • Heidi Walter schreibt:

          Herr Dr. Kümel, man sollte nicht mit Fingern auf andere zeigen, wenn die deutsche Regierung auch Dreck am Stecken hat. an gibt dem Kind nur einen anderen Namen und schon wirkt es unverfänglich. Ist zwar schon ein paar Jahre her, aber wird heutzutage genau noch so aktuell sein https://www.focus.de/politik/ausland/waehrend-us-wahlkampf-millionenbetrag-deutscher-steuergelder-ging-an-clinton-stiftung_id_6264004.html

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Heidi Walter,
          Sie haben recht!
          Die „repräsentative“ Form der Demokratie ist zwar die einzig propagierte, aber sie ist überhaupt keine „Demokratie“, nur eine Zerform von „Volksherrschaft“. Das sieht man im Moment besonders deutlich an den USA:
          Nur 42% der Wahlberechtigten lassen sich eintragen und sind wahlberechtigt. Und von diesen gehen nur 36% zur Wahl. Egal, wer gewinnt, 92% haben den amtierenden Präsidenten NICHT gewählt. Da fällt es umso schwerer ins Gewicht, daß die restlichen Stimmen von Milliardären gekauft sind.
          In der BRD ist es natürlich nicht besser.
          Wir sollten unser Hirnschmalz dafür aufwenden, ein besseres system von „Volksherrschaft“ zu entwerfen, anstatt uns gegenseitig zu versichern, daß COVID-19 ja völlig ungefährlich ist.

          Liken

        • Heidi Walter schreibt:

          Herr Dr. Kümel, bei uns ist es nicht anders. Ich denke, wenn wir alles wüssten, was mit den Politversagern hinter verschlossenen Türen gedealt wird, hätten wir schon eine Revolution. Vorausgesetzt die deutschen Staatsbürger würden ihren Allerwertesten hochkriegen und die Obrigkeitshörigkeit ablegen. Das Video ist zwar lang, aber sehr sehenswert https://www.ardmediathek.de/daserste/video/panorama/cum-ex-skandal-bankier-suchte-hilfe-bei-scholz/das-erste/Y3JpZDovL25kci5kZS83NTVlZTA2Yi05MzU2LTQ0NjEtYWUzMy1hYmJkMjAwMDdjOWI/
          Schon Henry Ford sagte “It is well enough that people of the nation do not understand our banking and monetary system, for if they did, I believe there would be a revolution before tomorrow morning.” – Henry Ford –
          Übersetzung:
          „Es ist gut dass die Menschen des Landes unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen, denn sonst, so glaube ich, hätten wir noch vor morgen früh eine Revolution.“

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Heidi Walter,
          Ich kenne das Zitat, es ist zutreffend.
          Die Herrschenden hierzulande wissen das genau. Beschäftigung mit Politik wird nur geduldet, wenn sie systemtreu ist. Wir sollen uns darum kümmern, wer D’s neuer Superstar wird, und wer die BRD im „song contest“ vertritt. Aber die wahren Fragen des systems werden unter der Decke gehalten:
          Volk, EU, Währung, Steuersystem, Banken, Welthandel, Bildung und, natürlich, Migration.

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Gelbkehlchen
          Gleichzeitig bewundert man das „Land of free“, dessen kultureller Sprachgebrauch in jedem dritten Satz ein „fuck“ oder „shit“ bereithält.
          Es ist wirklich grotesk, was wir hier abziehen.
          Stimmt : es ist eine „perverse Moral“ – offenbar das einzige was übrigbleibt.
          Man klammert sich krampfhaft an Restbestände.
          ohweiohweiohwei, so wird das nix.

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          ML,
          Weder Dr. Hildebrandt noch Conservo runzeln die Stirn, wenn Sie die Feindes des Deutschen Volkes mit expliziter Kritik geisseln.
          Aber muß jede Replik an einen deutschfreundlichen Leser hier mit den Vokabeln der Völkerverderber gespickt werden?

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Kümel: Es ist lächerlich, mit hoher Moral den Kampf gegen eine barbarische Ideologie gewinnen zu wollen. Wenn man sich mit den Vokabeln der Völkerverderber wehrt, ist man selbst kein Völkerverderber. Du hast da in Deinem Kopf eine falsche Verbindung.
          Außerdem ist es himmelschreiend ungerecht und doppelmoralisch, dem einen ein Verhalten wie die Sau zu gewähren und der andere darf sich kaum mucken. Schlag Dir diese Doppelmoral aus dem Kopf.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Kümel,
          die Wahlkampfspenden sind ja keine direkten Stimmen.
          Immerhin besteht ein Wahlkampf aus mindestens zwei Lagern und es obliegt immer noch dem Wähler für welche er sich entscheidet.
          Sicher sind US-Wahlkämpfe besonders aggressiv und manipulativ, aber immerhin gibt der Wähler seine Stimme noch selber ab.
          Und selbst wenn man Wahlkampfspenden verböte, hätte immer noch die reichere Partei einen Vorteil.
          Wie würden denn Sie das regeln wollen ?
          Vielleicht gar keine Wahlkämpfe mehr ?
          Parteienwerbung verbieten ? Ein jeder informiere sich selbst ?
          Haben Sie eine Vorstellung davon, wie wenige dann noch wählen gingen ?

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          ML,
          Das sind die richtigen Fragen!
          Die Demokratie, wie wir sie heute kennen, ist nicht die angebliche „Herrschaft, die vom Volk ausgeht“. Die Wahl in den USA zeigt es nur besonders deutlich.

          In der repräsentativen Demokratie gibt der Wähler seine Stimme ab, und schon hat er keine mehr.
          Man „wählt“ Abgeordnete, die man nicht kennt, und von denen man weiß, daß sie nichts taugen.
          Selbst wenn sie etwas taugten, könnten sie nichts entscheiden. Denn entscheiden tut die Fraktion, der Abg. hebt nur noch die Hand. Das Gesetz, über das er abstimmt, hat er nicht gelesen. Hätte ers gelesen, hätte ers nicht verstanden, geschweige denn die Tragweite abschätzen können. Dazu müßte man schon rundum ausgebildeter Alleskönner sein. Und die Abg. brauchen überhaupt keine Ausbildung!!!

          Bei der Abstimmung über die sog. EU-Verfassung haben die Abg. am Morgen der Abstimmung noch umfangreiche Änderungen zu einem telefonbuchdicken Gesetz bekommen, das so verwinkelt abgefaßt war, daß 5Juristen 3 Wochen alleine zum Lesen gebraucht hätten, und dann hätten sie noch nicht abschätzen können, was das alles mit sich bringt.
          Als die Abg. nach der Abstimmung den Saal verlassen haben, haben sich Journalisten den Spaß gemacht und hochrangigen Abg. und Fraktionsvorsitzenden einfache Fragen gestellt.
          Niemand wußte auch nur, wieviele Mitglieder die EU gerade hatte!

          Gefällt 1 Person

        • Heidi Walter schreibt:

          Das sagte Seehofer vor etwa 10 Jahren bei Pelzig „Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.“ Abgeordnete dürfen nur pro forma entscheiden, siehe CETA https://www.stern.de/news/umstrittenes-handelsabkommen–bundesverfassungsgericht-prueft-rolle-des-bundestags-bei-ceta-9449980.html und TTIP https://www.zeit.de/wirtschaft/2016-01/ttip-transparenz-abgeordnete-vertraege-redeverbot
          Ob die Abgeordneten allerdings des juristischen Englisch mächtig sind oder überhaupt einen Schimmer von der Sprache haben ist unbekannt. Das letzte, was wir brauchen, ist eine EU (Euer Untergang)-Diktatur. Der Dexit ist überfällig.

          Gefällt 2 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Mona Lisa: Haha, das hast Du dem Doktor gut erklärt mit den Spenden und den Stimmen, das man diesem Doktor immer alles erklären muss. Er ist in seiner Ideologie gefangen. Mit fast 80 Jahren wird es auch schwierig daraus zu kommen, denn er müsste ja wahrscheinlich erkennen, dass er lange Zeit seines Lebens falsch lag.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Kümel,
          das sind nicht die Vokabeln der Völkerverderber, die benutzen ihren ganz eigenen Neusprech.
          Es sind normale Vokabeln aus dem deutschen Duden, sie gehören zur deutschen Sprache wie „Fressen und Saufen“ – aber ich versteh‘ schon : nur wenn sie z.B. ein Göthe benutzt, sind sie Stubenfein und Salonfähig. Vergesst bloß nicht die Kaffeetasse mit abgespreitzem kleinem Finger zu halten, sonst holt Euch Meister Knigge ab.
          Absolut lächerlich ist das !
          Und jetzt mögen mich die Verklemmten bitte damit in Ruhe lassen – legt Euch selber auf die Couch, da gehört Ihr nämlich hin.

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Kümel,
          logisch, so siehts aus, aber soll jetzt jeder Wähler ein Alleskönner sein ?
          Jeder ein Politiker ? Wer kann dann noch einem Gelderwerb nachgehen ?
          Ohne Repräsentanten wird es nicht gehen, die hat man immer in der ein oder anderen Form. Der Wähler kann ganz unmöglich alles selbst entscheiden.

          Tun Sie mir doch bitte den Gefallen und denken Sie die Dinge praktisch durch.
          Wir sind ja kein Stamm mit 100 Leuten, wir sind ein 83 Millionen-Volk.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          ML,
          Das sind gültige Einwände.
          Das Problem ist nicht so einfach lösbar. Viele Vorschläge für eine „Teilhabe-Demokratie“ wurden gemacht, keiner hat mich wirklich überzeugt.
          Ich selbst habe kein Patentrezept für ein System einer Volksherrschaft.
          Rechtsanwalt und Vordenker HORST MAHLER ist m.W. der einzige, der schon vor 20 Jahren einen Verfassungsentwurf für einen kommenden gerechteren Staat entworfen hat.
          Eine wichtige Änderung schlägt er (unter vielen anderen!) vor: Wer Politiker werden will, Staatssekretär, Minister, Abgeordneter oder gar Kanzler, muß eine jahrelange Ausbildung in Jura, Geschichte, Volkswirtschaftslehre usw. oder eine vergleichbare höhere Berufspraxis aufweisen.
          Das ist wichtig, denn alzuoft machen die Politik, die es gar nicht begreifen, bzw., werden von jenen manipuliert, die ein Sonderinteresse vertreten. Wenn man den Blinddarm operiert haben muß, bittet man ja auch nicht den Barbier darum.
          .
          Eigentlich ist es nur eine Minderheit im Volke, die überhaupt mitentscheiden will, die Ideen und Vorschläge hat. Und dann wollen viele nur lokale oder regionale Fragen behandelt wissen („Wird das Schwimmbad gebaut?“). Das ist eine durchaus legitime Einstellung, der man Rechnung tragen muß. Wer schließlich entscheidet, muß in pflichtgemäßem Ermessen aber das Interesse der gesamten Volksgemeinschaft berücksichtigen. Und auch der desinteressierte Volksangehörige muß die Möglichkeit haben, einzugreifen, wenn er ein Interesse entwickelt.

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Mona Lisa: Genau was Du dem Dr. geschrieben hast zu Spenden und Stimmen, genau das habe ich auch gedacht, ich habe aber gedacht, lass ihn mal. Dr. Gunther Kümel hat noch das mittelalterliche Menschenbild, wo der Mensch kein eigenes Denken hat und von oben geführt wird und von oben gerettet werden muss. Am liebsten wäre er vielleicht der Erlöser. Er hat die Aufklärung mit dem Spruch von Immanuel Kant noch nicht mitbekommen, der gesagt hat, Du Mensch, befreie Dich von Deiner eigenen Unmündigkeit und benutze Deinen eigenen Verstand.
          Übrigens ist er damit bei weitem nicht der einzige, alle linken Sozialisten sind so gestrickt, dass sie andere führen wollen oder von oben geführt werden wollen. Beim nationalen Sozialismus war es zum Beispiel der Führer. Und beim roten Sozialismus war es Stalin, der rote Zar. Denn letztendlich ist der Sozialismus im 19. Jahrhundert aus den Zünften hervorgegangen, und hat das mittelalterliche Denken der Zünfte beibehalten.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Gelbkehlchen, Nichtsversteher,
          Hast Du nicht bemerkt, daß ich die Wissenschaft vertrete, hier die Virologie, die ihr madig zu machen beliebtet?
          Meine e-Anschrift lautet sapere aude!

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          Nach meiner Meinung ist die Lösung direkte Demokratie. Und die Gesetze macht das Volk, dann werden sie auch einfach und nicht kompliziert. Komplizierte Gesetze, die alles gerecht machen wollen, werden sowieso später durch irgendwelche Formulierungen ausgehebelt, wie man immer sieht.

          Liken

        • Heidi Walter schreibt:

          Noch etwas zu Wien, was bei mir die Frage aufwirft, ob die es überhaupt verhindern wollen https://freilich-magazin.at/wien-terror-waere-das-attentat-zu-verhindern-gewesen/

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Gelbkehlchen,
          Direkte Demokratie ist sicher ein Teil der Lösung. Aber es kommt alles darauf an, wer die Fragen stellt und wie:“ Schlagen Sie eigentlich immer noch Ihre Frau?“
          Im Dritten Reich gab es über alle wesentlichen Fragen der Politik Volksabstimmungen der Regierung, meist zusammen mit den Reichstagswahlen. Und die Regierung hat sich immer an das Votum gehalten. In der Schweiz werden Volksabstimmungen von Initiativen gestaltet, aber die Regierung braucht sich an das Ergebnis nicht zu halten.
          Einfache Gesetzte sind ein wichtiges Ziel. In der BRD lebt ein ganzer Berufszweig davon, wie kompliziert und undurchschaubar die Steuergesetze sind. Aber in einer modernen Massengesellschaft sind eben die zu lösenden Probleme außerordentlich komplex und ihre Lösung erfordert profunden Sachverstand.Eine Volksabstimmung erfordert einfache, klare Fragen. Viele Probleme sind so nicht zu formulieren, denke ich.

          Liken

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Kümel: Ich meine doch, unser Denken ist zu kompliziert, alles gerecht machen zu wollen. Es könnte einfacher sein: Gleiche Rechte, gleiche Pflichten, das ist für mich Gerechtigkeit.

          Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Außerdem habt ihr Kleriker, die ihr Hirten Eurer Schäfchen sein sollt, aus der christlichen Nächstenliebe die Versklavung des Nächsten, der eigenen Gemeinschaft, Eurer Schäfchen gemacht zu Gunsten Fremder, die zu faul und zu dumm und wirtschaftlich zu feige sind, sich selbst ein gutes Land mit guter Infrastruktur und guter Wirtschaft aufzubauen. Ihr habt aus der christlichen Nächstenliebe die Nächstenversklavung gemacht. Und so wie die christliche Nächstenliebe unter Merkel und unter Euch Klerikern pervertiert worden ist, so ist auch die Justiz unter Merkel pervertiert. Die Fremden bekommen ganz milde Urteile, aber die eigenen Leute, die Deutschen, die Nächsten werden wegen kleiner Vergehen ganz hart bestraft. Wir haben keinen Rechtsstaat, sondern einen perversen Linksstaat. Es ist wie in der DDR und wie im Dritten Reich. Deswegen kann man die Wahrheit auch nur unter Decknamen schreiben ansonsten wird man ungerecht und zu Unrecht hat bestraft.
      Wenn man natürlich ein klerikaler Kollaborateur ist, hat man diese perverse Links Justiz unter Merkel nicht zu fürchten.

      Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Herr Dr. Udo Hildenbrand, lesen Sie sich mal bitte genau durch, was der verehrte altmod in diesem Blog auch von Conservo schreibt, aber genau durchlesen, ich hoffe, Sie fühlen sich angesprochen:
      https://conservo.wordpress.com/2020/11/04/allons-enfants-de-la-patrie-gegen-den-heiligen-krieg-der-muslime/#more-29617

      Liken

  14. Shinobi schreibt:

    Letztes Aufgebot der US-Demokratischen Partei: Tote Wähler
    https://www.journalistenwatch.com/2020/11/03/letztes-aufgebot-us/

    Im Kampf um den Einzug ins Weiße Haus ist den Demokraten offenbar jedes Mittel recht. Sogar Tote stimmen für Joe Biden. Die New Yorker Wahlbehörde erhielt den Stimmzettel eines Mannes, der bereits seit 8 Jahren tot ist.

    Gefällt 4 Personen

  15. Shinobi schreibt:

    Weihnachten nur mit Merkels Segen oder: Wollt Ihr die totale Pandemie?
    https://www.journalistenwatch.com/2020/11/02/weihnachten-merkels-segen/

    Wer immer noch daran zweifelt, dass sich Deutschland zunehmend zu einem Land der Duckmäuser, Untertanen und Kriecher mutiert, dem mögen die Meldungen über die jüngsten Verlautbarungen Angela Merkels vielleicht ja endlich die Augen öffnen: Mit anmaßender Selbstherrlichkeit verkündet die Corona-Regentin gnädig, dass die Deutschen eventuell mit ihrer Familie Weihnachten feiern können – wenn in den kommenden vier Wochen alle recht brav die Lockdown-Regeln befolgen.

    Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      …. die ist schlimmer als die gewisse Marie – Antoinette selig – die gönnt den Unterdrückten NICHT MAL DEN KUCHEN!

      Gefällt 2 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      „… eventuell mit ihrer Familie Weihnachten feiern können“ ???
      hahahahhahhaaaahahahaaa, da brech ich ja sofort mit einem Lachkrampf vom Stuhl.
      Von was träumt die eigentlich Nachts ?
      Die Familienlose kann ja meinetwegen Weihnachten allein im Kanzleramt feiern und sich kapital ins Koma saufen, aber wir feiern Weihnachten wie eh und je – OHNE jeden Abstrich !!!

      Gefällt 1 Person

  16. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Der Haupt-Terrorist von Wien wurde wegen Kampfes für den IS in Ö. zu lächerlichen 22 Monaten verurteilt, nach einigen Monaten freigelassen und einem Verein „Derad“ (türk.?) zur weiteren „Überwachung“ überlassen.
    Die grüne Justizministerin Alma Zadić (eine Fremde) rechtfertigt die vorzeitige Entlassung des islamistischen Terroristen Kujtim F., der knapp ein Jahr später in Wien ein Blutbad anrichtete.

    https://www.unzensuriert.at/justizministerin-zadic-rechtfertigt-vorzeitige-entlassung-des-terroristen/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

    Gefällt 3 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      so so : insbesondere weil er nach Syrien ausreisen und sich dem IS anschließen wollte.
      Und um der Brut den selbstgewählten Krieg und Tod zu ersparen, lässt man ihn vorzeitig entlassen auf Einheimische los.
      Wenn’s nach mir ginge, würde jetzt Frau Zadic nach Syrien gehn. Wenn sie schon keine Verantwortung für die Bürger ihres Gastlandes übernehmen kann, dann vielleicht für sich selbst.

      Gefällt 3 Personen

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        ML,
        So, wie sie aussieht, kommt sie vielleicht von dort. Trotz ihres slawischen Namens.
        Vielleicht sollte sie dorthin verreise, wo der Pfeffer wächst?

        Gefällt 2 Personen

        • Heidi Walter schreibt:

          Die Pasquillenschreiber der MSM werden solches nie veröffentlichen. Die werden für politisch korrekte Berichterstattung gut bezahlt https://www.horizont.net/medien/nachrichten/digitalisierung-statt-zustellfoerderung-bundesregierung-will-verlage-mit220-millionen-euro-foerdern-184062
          Dieser Mann hat es vor mehr als einem Jahrhundert schon auf den Punkt gebracht: “ Bis zum heutigen Tag gibt es so etwas wie eine unabhängige Presse in der Weltgeschichte nicht. Sie wissen es und ich weiß es. Es gibt niemanden unter Ihnen, der es wagt, seine ehrliche Meinung zu schreiben, und wenn er es tut, weiß er im Voraus, dass sie nicht im Druck erscheint. Ich werde jede Woche dafür bezahlt, meine ehrliche Meinung aus der Zeitung herauszuhalten, bei der ich angestellt bin. Andere von Ihnen werden ähnlich bezahlt für ähnliche Dinge, und jeder von Ihnen, der so dumm wäre, seine ehrliche Meinung zu schreiben, stünde sofort auf der Straße und müsste sich nach einem neuen Job umsehen. Wenn ich meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe meiner Zeitung veröffentlichen würde, wäre ich meine Stellung innerhalb von 24 Stunden los. Es ist das Geschäft der Journalisten, die Wahrheit zu zerstören, unumwunden zu lügen, zu pervertieren, zu verleumden, die Füße des Mammon zu lecken und das Land zu verkaufen für ihr tägliches Brot. Sie wissen es und ich weiß, was es für eine Verrücktheit ist, auf eine unabhängige Presse anzustoßen. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen der reichen Männer hinter der Szene. Wir sind die Hampelmänner, sie ziehen die Strippen und wir tanzen. Unsere Talente, unser Fähigkeiten und unser ganzes Leben sind Eigentum anderer Menschen. Wir sind intellektuelle Prostituierte“. John Swinton war US-amerikanischer Journalist, Zeitungspublizist und Redner. Seinen größten Einfluss auf die öffentliche Meinung hatte er während der 1860er Jahre als Hauptleitartikler der New York Times.

          Gefällt 2 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Heidi Walter: Zitat aus der verlinkten Zeitung:
          „Der Bundestag stimmt an diesem Donnerstag eine Millionenförderung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage ab, um die Medienvielfalt und -verbreitung in Deutschland zu erhalten.“
          Lügen über Lügen, es gibt beim Mainstream doch schon lange keine Medienvielfalt mehr. Außerdem sollten die Politiker sich aus der freien Wirtschaft raushalten. Zur Unterstützung von Privatfirmen sind Steuergelder nicht gedacht. Sondern für Gemeinschaftsaufgaben.

          Liken

        • Heidi Walter schreibt:

          Der „Locus“ heute Morgen „Kommentar Trumps Florida-Moment: Warum wir den Irren aus dem Weißen Haus nicht verstehen“. Die Maske bei den Pasquillenschreibern fällt und die Kommentare sind lesenswert. Die Schmierblätter sind mal wieder an vorderster Front. Seitdem Merkel hier agiert ist dieses Land bis zur Unkenntlichkeit verkommen.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Heidi Walter: Glauben diese nuttenhaften Schmierfinken eigentlich, dass der Leser ihre Bewertung abnimmt? Bei mir erreichen sie das genaue Gegenteil!

          Liken

        • Heidi Walter schreibt:

          gelbkehlchen, wir haben schon lange alle Abos gekündigt und ihnen auch den Grund mitgeteilt. Ist bei einigen Pasquillenschreibern nicht so gut angekommen. Meine Antwort darauf war, dass ich zwar alt, aber nicht blöd bin und mich gern verar…en lasse, aber dafür auch noch bezahlen ist nicht. Danach war Ruhe. Ich verstehe die Menschen nicht, die diesen Dreck auch noch kaufen. Genau so wenig tue ich mir die Öffentlich(Un)Rechtlichen an. Bei den Hetzern kommt mir immer Pofallas Satz in Erinnerung, den er damals so ähnlich zu Wolfgang Bosbach gesagt hat „ich kann ihre Fresse nicht mehr sehen“.

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Klickt das an, äußerst aufschlußreich!
          https://www.legitim.ch/post/grotesker-wahlbetrug-verbl%C3%BCfft-sogar-cnn-sprecher

          Erwartungsgemäss findet der Betrug in den sogenannten Swing States statt, die einerseits entscheidend für den Wahlsieg sind und anderseits von linken Gouverneuren regiert werden:
          North Carolina – Democrat Gov
          Pennsylvania – Democrat Gov
          Wisconsin – Democrat Gov
          Michigan – Democrat Gov
          Nevada – Democrat Gov
          Georgia – *RINO Gov
          *RINO bedeutet Republican In Name Only und bezeichnet Republikaner, die keine echten sind. (vgl. Wikipedia)
          Guckt euch diese Graphikan!
          https://static.wixstatic.com/media/26ff10_bbd1fc3da6a1454697fcd5738e773ca4~mv2.jpg/v1/fill/w_636,h_642,al_c,lg_1,q_90/26ff10_bbd1fc3da6a1454697fcd5738e773ca4~mv2.webp

          Am 4. November in der Früh macht Biden in den Swing States, wo Trump mit mehreren Prozenten vorne lag (SIEHE GRAPHIK !!!), plötzlich unmögliche Sprünge. Ein krasses Beispiel ist der Staat Michigan, wo Biden plötzlich 100 Prozent der Wählerstimmen für sich entscheidet.

          In Wisconsin war der Betrug so offensichtlich, dass sogar der CNN-Moderator, Chris Cuomo, seinen Unglauben nicht verbergen konnte, als plötzlich über 100’000 Stimmzettel zugunsten von Joe Biden aus heiterem Himmel fielen.
          Ein weiteres Beispiel ist der äusserst wichtige Bundesstaat Pennsylvania (20 Elektorenstimmen), wo Trump mit rund 500’000 Stimmen führt. Zeitweise waren es sogar über 700’000! Dann stand die Auszählung rund 12 Stunden still. Warum?
          Das ist die Strategie des Tiefen Staates. In den Swing States, wo Trump führt, wurden die Auszählungen praktisch zeitgleich abgebrochen, um Stunden später die nötigen Wählerstimmen aus dem Ärmel zu zaubern, damit Biden den Spiess umdrehen kann.

          Interessant ist auch der Vergleich zwischen Pennsylvania und Arizona. Arizona wurde unverständlich früh Biden angerechnet und Pennsylvania bleibt offen, obwohl Trumps Vorsprung dort grösser ist und prozentual mehr Stimmen ausgezählt wurden.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Heidi Walter: Haha, was meine Meinung zu den Medien, speziell zu dem ÖR anbelangt, beschreibst Du sie exakt mit Deiner Meinung!

          Liken

    • Heidi Walter schreibt:

      Die Regierungen sind unterwandert, wie alle staatlichen Stellen, auch unsere „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“ — Tayyip Erdoğan Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/tayyip-erdogan/
      Auf der Seite sind noch andere entlarvende Zitate.

      Gefällt 4 Personen

  17. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Islamisten-Störaktion bei Gedenkfeier für ermordeten Lehrer Samuel Paty

    Frankreich kommt nicht zur Ruhe: Islamisten störten am Gymnasium Gaspard Monge La Chauvinière eine Gedenkveranstaltung für den ermordeten Samuel Paty und schreckten auch vor Gewalt nicht zurück.

    Gefällt 2 Personen

  18. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    https://frankjordanblog.wordpress.com/2020/11/04/der-grosse-betrug/

    KOMMUNISMUS und NWO:

    Kommunistisches Manifest
    Aufhebung des Privateigentums,
    Abschaffung der Familie, der Nation und der Länder, und schließlich schafft der Kommunismus „die ewigen Wahrheiten ab, er schafft die Religion ab, die Moral“.
    Enteignung des Grundeigentums und Verwendung der Grundrente zu Staatsausgaben
    Starke Progressivsteuer
    Abschaffung des Erbrechts
    Zentralisation des Kredits in den Händen des Staats durch eine Nationalbank mit Staatskapital und ausschließlichem Monopol (die FED ist aber PRIVAT !!!)
    Zentralisation des Transportwesens in den Händen des Staates
    Zentrale Planung der Produktionsinstrumente (Planwirtschaft)
    Arbeitszwang für alle
    öffentliche Erziehung aller Kinder.

    Die Sozialisten unterscheiden sich von den Kommunisten nicht dadurch, dass sie ein anderes Ziel verfolgen, sondern durch die Methode. Was die Kommunisten mittels eines gewaltsamen revolutionären Umbruchs zu erringen trachten, wollen die Sozialisten schrittweise erlangen.

    Gefällt 2 Personen

    • Shinobi schreibt:

      „Abschaffung der Familie, der Nation und der Länder,“

      @ Dr. Gunther Kümel

      Genau das wollen die Neo-Liberalen auch. Die Neo-Liberalen sind jedoch keine Sozialisten, sondern eher das komplette Gegenteil!
      Schwachsinn wie Gender-Gaga Irrsinn kommen auch von den Neo-Liberalen und nicht von den Bolschewisten.

      Gefällt 1 Person

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Richtig, Shinobi!
        Die NEO-Liberalen (so heißen sie, weil sie anti-liberal sind, vgl. NEO-Cons) sind das Instrument der „Dreihundert“ zur Herstellung einer Weltherrschaft der winzigen Clique der Hochfinanz.
        Nach der Zerstörung der Identität des Einzelnen (Familie, Mann-Frau-Beziehung, Kultur, Religion, Volk, Heimat, Nationalstaat) sollen die Entwurzelten aller Länder am Existenzminimum malochen, der Ertrag geht über Konzerne und Banken an die Hochfinanz.
        Die Liberalen wollten freie Marktwirtschaft, Bismarck, Hitler und Ehrhardt hegten sie als „soziale freie Marktwirtschaft“ ein.
        Die NEO-Liberalen wollen diese Regeln loswerden („Deregulierung“, „Entbürokratisierung“, „Privatisierung“), wollen den zugunsten der Konzerne und der Hochfinanz vollständig verzerrten Markt (TTIP, CETA usw.).

        Gefällt 1 Person

  19. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Heidi Walter,
    Die Regierungen sind nicht bloß „unterwandert“, sie sind ganz offen auf der Seite des Feindes. Es sind hochbezahlte Vasallen und Volksveräter. Canaris war ein Ehrenmann gegenüber dem Geschmeiß!

    Gefällt 1 Person

  20. Artushof schreibt:

    Unglaublich:

    Flüchtlinge aus Tunesien

    Sara Prestianni / Wikimedia (CC BY 2.0)
    Erneut landeten auf der italienische Insel Lampedusa hunderte Migranten aus Afrika. Ob erneut Terroristen unter ihnen waren, werden wir wohl nie erfahren.

    Foto: Sara Prestianni / Wikimedia (CC BY 2.0)
    International

    3. November 2020 / 21:04

    Migrationskrise

    Wieder Terroristen an Bord? Erneut hunderte Asylanten auf Lampedusa gelandet
    Innerhalb von nur wenigen Stunden sind allein in der Nacht von Sonntag auf Montag rund 900 angebliche Flüchtlinge auf Lampedusa eingetroffen. Zwölf Boote mit ungefähr 670 Menschen landeten direkt an der süditalienischen Mittelmeerinsel an. Am Sonntag hatten zuvor drei weitere Boote mit über 200 Menschen Lampedusa erreicht. Die Migranten wurden von der Polizei lokalisiert, als sie bereits angekommen waren.

    Viele Asylanten sind Tunesier

    129 Personen gingen daraufhin an Bord des Quarantäneschiffes „Suprema“, wo sie eine zehntägige Isolierungszeit verbringen werden. Die anderen Migranten befinden sich in dem Hotspot der Insel, der stark überfüllt ist. Am Wochenende waren weitere 400 Personen, meist Tunesier, an Bord von sieben Booten auf Lampedusa gelandet. Sie kommen also aus einem sicheren, stabilen Land, in dem vor der Corona-Pandemie viele Europäer Urlaub machten.

    Der frühere italienische Innenminister Matteo Salvini hat für dieses Prozedere kein Verständnis: „Während die Italiener wegen der Coronavirus-Pandemie zu Hause bleiben müssen, öffnet die Regierung illegalen Migranten die Häfen“, protestierte er laut den Salzburger Nachrichten. Er fordert den Rücktritt der italienischen Innenministerin Luciana Lamorgese, nachdem bekannt wurde, dass auch der tunesische Nizza-Attentäter am 20. September den Weg über Lapedusa genommen hatte. Sogar BRD-Mainstreammedien, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung, schweigen diese Tatsache inzwischen nicht mehr tot. Am 9. Oktober hatte er die Adria-Hafenstadt Bari erreicht, danach war er untergetaucht.

    unzensuriert

    Gefällt 2 Personen

  21. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Gelbkehlchen,
    In den USA sind die reichsten 1% fünfzehnmal so reich, wie die unteren 50%.
    Nach Deiner Auffassung müßten also die reichsten 1% 15 mal so viele Werte schaffen, fünfzehnmal so tüchtig sein wie die weniger begüterte Hälfte der Amerikaner ???
    Oder haben die Reichen das Geld zum Spekulieren und werden deshalb immer reicher??

    Du verstehst immer nur Umverteilung!! Diebstahl !! Raub !!
    Es geht überhaupt nicht um „Umverteilung“. Damit kriegt man die Spaltung des Volkes nicht weg.
    Man muß analysieren, wieso die Reichen immer reicher werden. Und diesen systematischen Fehler muß man beseitigen.

    Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      @Kümel: 1. Man muss gar nichts, nur sterben!
      2. Hast Du schon eimal was von einer klugen Investition gehört?
      3. Spekulieren ist nicht böse, im Grunde machst Du beim Einkaufen nichts anderes, Du willst eine hohe Leistung für möglichst wenig Gegenleistung.
      4.Ein Reicher ist nicht zigmal fleißiger oder zigmal fähiger als ein Armer. Seit der industriellen Revolution gibt es Maschinen, was Dir bekannt sein dürfte. Denn Du weist doch immer auf die Geschichte hin. Und seitdem kann man, wenn man seine Arbeitskraft, sein Geld (Geld ist gespeicherte Arbeitskraft, außer elende, dreckige Politiker drucken Geld wie Zur Zeit und heizen die Inflation an) in eine oder mehrere Maschinen klug investieren, die man für sich arbeiten lässt. Der Unternehmer ist also zusammen mit seinen selbst unter Schweiß und Tränen gebauten Maschinen zigmal fähiger und fleißiger als der Arbeiter, das allerdings schon.
      Allerdings gilt das nicht für den Manager, denn der ist nur Angestellter des Unternehmers. Da würde ich Dir Recht geben. Allerdings entscheiden das nicht wir beide, sondern der Unternehmer, der ihn bezahlt.
      5. Neid und Missgunst sind das Böse, und nicht RECHTSCHAFFENES Gewinnstreben.

      Liken

    • gelbkehlchen schreibt:

      Übrigens Kümel, Wohltätigkeit mit der großen Fresse ist keine Wohltätigkeit sondern Sklaverei, weil man dann die Wohltätigkeit anderen aufbürdet.

      Liken

  22. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Sciencefiles über den Wahlbetrug: https://i1.wp.com/sciencefiles.org/wp-content/uploads/2020/11/Michigan-Fraud-1.jpg?resize=1019%2C1024&ssl=1

    Michigan, Wisconsin und Pennsylvania teilen alle dasselbe Schicksal: Sie werden von einem Gouverneur der US-Democrats regiert. In allen drei Bundesstaaten wurde in der Wahlnacht die Zählung zu einem Zeitpunkt ausgesetzt, zu dem Donald J. Trump mit zum Teil erheblichem Abstand geführt hat.

    In allen drei Staaten haben sich nach Wiederaufnahme der Auszählung urplötzlich Geschenkpakete von Santa Claus eingefunden, die ausschließlich und nicht etwa überwiegend, nein ausschließlich Stimmen für Joe Biden enthalten haben.
    Die Stimmengeschenke in Paketen von knapp 5.000 oder gut 22.000 Stimmen fanden sich nicht nur in Wisconsin ein, sie wurden auch in Pennsylvania und in Michigan durch den Kamin geworfen. Manche der Pakete wurden auch bei Nacht und Nebel und zu einem Zeitpunkt angeliefert, zu dem es niemandem mehr erlaubt ist, etwas in ein Auszählungsbüro zu bringen.
    https://i1.wp.com/sciencefiles.org/wp-content/uploads/2020/11/Michigan-Fraud-1.jpg?resize=1019%2C1024&ssl=1
    Was bei den „Fehlern“ auffällt: Sie alle, und es sind mittlerweile einige, gehen zu Lasten von Donald Trump und zu Gunsten von Joe Biden. Wenn „Fehler“ die Angewohnheit haben, immer in dieselbe Richtung zu gehen, immer denselben Effekt zu haben, dann drängt sich der Schluss auf, dass der Fehler nicht Zufall, sondern Absicht ist. Ein Schluss der durch einen Blick auf diejenigen, die z.B. in Philadelphia, Pennsylvania, die Stimmen auszählen, nicht in Frage gestellt wird.

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.