Peter Helmes: Warum ich conservo gründete

(www.conservo.wordpress.com)

Liebe Freunde (und Gegner),

es gibt Millionen von Blogs weltweit. Warum noch „conservo“, ein „konservativ-liberaler Blog“, den ich i. J. 2010 gegründet habe? (Aus Alters- und Gesundheitsgründen habe ich am 1.11.20 die Herausgeberschaft an Frau Maria Schneider übergeben, der ich viel Glück und eine stets streitbare Feder wünsche.)

conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein „Rechter“.

conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen berührt wird. Aber das alles auf einer festen Wertebasis. Und diese (meine) Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt.Und ich stehe für ein einiges Europa – aber kein Einheits-Europa –, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat. Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt.

Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleichzusein haben – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DEN, DIE oder DAS Jesus“ beten können sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.)

Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil „zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben?

Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“), bin ein Konservativer und bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht.

Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren.

conservo/Peter Helmes

Ein P. S. zur deutschen Sprache:
(Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung.)

Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen:
1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur durch die neue Rechtschreibung

Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt.

Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen packen“ – also „gemeinsam packen“???).

  1. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, …
    …z. B. auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutschs zu entlarven, zwei Begriffe: „ „Pferd“ und „Grüne“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Grüne“ und „Grüninnen“. Zusätzlich will man mich zwingen, „Gender-Sternchen“ zu benutzen („Grün*Innen“), erzählt mir aber nicht, wie ich sie aussprechen soll, ohne die Zuhörer verrückt zu machen.

Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutscher Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist.

Herzlichst grüßt

Ihr Peter Helmes

(Sie erreichen mich direkt unter Peter.Helmes@t-online.de)

—–

Kurz-Profil

Peter Helmes ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer („Karnevalsjeck“), arbeitet seit 25 Jahren als selbständiger Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf Landes-, Bundes- und internationaler Ebene tätig, u.a. als Bundesgeschäftsführer der Jungen Union, Generalsekretär des Weltverbandes der Jg. Christdemokraten und Konservativen sowie Hauptgeschäftsführer der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung und zur Bundestagswahl 1980 Wahlkampfleiter für F.J. Strauß. Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament –, sowie Träger des „Pour le Mérite Européen“.

Helmes veröffentlichte bisher 51 Bücher und Broschüren (Stand Sept. 2020), die eine millionenfache Auflage erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ auf verschiedenen Internet-Foren.

Er war Ende 1980 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der Deutschen Konservativen e.V., Hamburg, für die er heute noch publizistisch tätig ist.

—–

Teilen Sie dies mit Facebook: Facebook

(Stand: 1.11.2020)

www.conservo.wordpress.com     12.11.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Bildung, Bundeswehr, CDU, Christen, CSU, Die Grünen, EU, facebook, Frankfurter Schule, Medien, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, SPD, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

59 Antworten zu Peter Helmes: Warum ich conservo gründete

  1. Pingback: Maria Schneider wird neue Herausgeberin von Conservo › Opposition 24

  2. Eugen Karl schreibt:

    Für mich gilt auch die alte Rechtschreibung. Und natürlich auch das generische Maskulinum sowie das generische Femininum. Daß (mit ß !) es dieses auch gibt, haben die Gendertheoretiker übrigens bemerkenswerterweise noch nicht entdeckt. Aber was z.B. sind Gebrüder und was Geschwister?
    Zum Fortgang des Blogs der neuen Chefin alles Gute und dem alten, jetzt hoffentlich Ehrenpräsidenten einen gelassenen „Ruhigerstand“, der etwas den Wind herausnimmt, aber zum Glück auch noch kein richtiger Ruhestand ist. Schön daß es weitergeht.

    Gefällt 1 Person

  3. Shinobi schreibt:

    Steuererleichterungen für Verfassungsfeinde
    „Hamburgs rot-grüner Senat hat hier einen gefährlichen Sonderweg eingeschlagen!“
    https://jungefreiheit.de/debatte/interview/2020/hamburg-afd-wolf/

    Nicht erst seit den Ausschreitungen beim G20-Gipfel vor drei Jahren gilt Hamburg als eine der Hochburgen des Linksextremismus in Deutschland. Von Vorteil für die unterschiedlichen Gruppen dieses Spektrums ist dabei, daß einige von ihnen trotz Einstufung als „extremistisch“ durch den Verfassungsschutz als gemeinnützig gelten und entsprechende Steuervorteile genießen, wie eine Anfrage der AfD-Fraktion zeigt.

    Außerdem wandern öffentliche Gelder in die Kassen von Gruppen wie der „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten“ (VVN-BdA), einer seit Jahrzehnten überwachten linksextremen Organisation. Seit 2004 erhielt sie Zuwendungen der Stadt in Höhe von über 120.000 Euro. Ein anderes Beispiel für diesen Umgang des rot-grünen Senats mit Verfassungsfeinden ist der Verein „Junges Hamburg e. V.“. Dieser erhielt beispielsweise vor drei Jahren 7.295 Euro allgemeiner Förderung. Aber auch Islamisten können sich über Steuervergünstigungen freuen.

    Der Hamburger AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Wolf erhebt gegenüber der JF schwere Vorwürfe gegen die zuständigen Stellen der Hansestadt.

    Herr Wolf, eigentlich gilt: Einer Organisation, die vom Verfassungsschutz als extremistisch eingestuft wird, darf nicht der Status einer Gemeinnützigkeit gewährt werden. Der Hamburger Senat scheint diesen Grundsatz nicht so zu beherzigen, oder?

    Alexander Wolf: Ja, man faßt sich an den Kopf: Der Staat gewährt Steuervergünstigungen an Organisationen, die vom Staat als verfassungsfeindlich, als staatsfeindlich eingestuft werden – und das angesichts einer glasklaren Extremismusklausel im Gesetz (§ 51 Abs. 3 AO). Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen. Der rot-grüne Senat hat hier einen gefährlichen Hamburger Sonderweg eingeschlagen!

    Gefällt 2 Personen

  4. Shinobi schreibt:

    Abiy Ahmed (der Obama von Ostafrika) , der „Friedensengel“ von Äthiopien, bombardiert seine Bevölkerung
    https://www.heise.de/tp/features/Abiy-Ahmed-der-Friedensengel-von-Aethiopien-bombardiert-seine-Bevoelkerung-4951384.html
    https://www.epochtimes.de/politik/ausland/amnesty-massaker-mit-wahrscheinlich-hunderten-toten-in-stadt-in-tigray-a3379662.html

    Huh wird er etwa bald den Friedensnobelpreis verliehen bekommen, wie einst der Heilige Obama ?

    Gefällt 1 Person

    • volksvertreter schreibt:

      Ich war oft in Äthiopien und dieses Land zählt bis heute für mich unter den Top 3 die ich kenne.
      Überall weltweit erheben sich in den Ländern Regierungen zu Diktatoren und meinen mit allen Mitteln ihre Macht zu demonstrieren. Wie soll das alles noch enden?

      Gefällt 1 Person

      • Politiker-42 schreibt:

        Volksvertreter,
        wir müssen begreifen, daß die Kolonialmächte Grenzen völlig willkürlich zogen, nicht nur in Afrika. Sie entließen dann diese Kolonien, die eben keine Staaten im eigentlichen Sinn waren, in die sog. Freiheit. Jeder vernünftige Mensch konnte und mußte wissen, daß dies zu Problemen führt. Wie wollen sie diese Kunststaaten demokratisch regieren? Die Kolonien waren keine Demokratien. Nie wurden sie demokratisch regiert. Wir verdrängen das nur immer allzu gern.

        Für Äthiopien gilt das so nicht. Hier handelt es sich um einen „gewachsenen“ Staat, nicht um eine Kolonie im eigentlichen Sinn. Dennoch, es war die Minderheit der Amharen, die die Kaiser stellte und die anderen Stämme beherrschte. Das funktionierte, solange die Kaiser die Macht im Land ausübten. Die italienische Aggression schwächte den letzten Kaiser, der schließlich durch einen Putsch abgesetzt wurde. (Selbst war ich „zu Kaisers Zeiten“ in Äthiopien. Ich konnte ungehindert reisen, auch in Eritrea.)
        Ein nicht afrikanisches Beispiel: Indonesien als Staat, gab es nicht. Es war eine holländische Kolonie, die von Batavia aus regiert. Aus der Kolonie wurde dann Indonesien. Sogar eine „Staatssprache“ mußte erst künstlich geschaffen werden, das Bahasa Indonesia. Wenn sie javanisch sprechen, werden sie in Bali nicht verstanden, nicht einmal überall in Java. Und so ein Kunstgebilde wollen sie demokratisch regieren?!
        Die Organisation verbrecherischer Staaten, UNO genannt, entschied sogar, daß West-Neuguinea Bestandteil Indonesiens zu sein habe. Die Bevölkerung dort hat mit den Malaien so wenig zu tun, wie wir mit den Eskimos oder den Mongolen. Die Mehrheit regelt das Problem, indem es die indigene Bevölkerung zur Minderheit macht. Das ist natürlich gut und US-akzeptiert, weil Indonesien vor dem Kommunismus „gerettet“ werden mußte. Deshalb ist auch gegen die Ausbreitung des saudischen Fundamentalismus dort nichts einzuwenden.
        China aber ist böse, die armen Uiguren, die armen Tibeter! Aber diese „Kanaken“ da hinten in Irian Jaya? US-Interessen gehen da eben vor.
        So ist sie, die verlogene, heuchlerische, freiheitlich-westliche Welt, faktisch heutzutage die US-Welt.
        Man hätte natürlich besonders auch den Tibetern beistehen können. China war schwach, hätte einen Krieg gegen ein massiv unterstützes Tibet sicher nicht gewonnen. Aber das „da hinten“ war keinen Krieg wert, auch keine Unterstützung. (Heute sähe das anders aus. Da würden die Amis sicher gern ihre Verteidigungsraketen gegen China dort stationieren. Zu spät! Wir sagen mit Gorbi, „wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.“ Außenpolitik ist eben nicht gerade die Stärke der Amis.
        Ausblick:
        Warten wir doch einmal ab, wie lange das hier vorhält mit der Sorte von „Demokratie“, die wir hier haben. Wenn erst einmal die, die wir brauchen, ihre Rechte durchsetzen wollen gegen die, die wir hier haben, ursprünglich jedenfalls hier hatten und (als Gutmenschen) hier noch haben, wird es mit dieser „Demokratie“ schnell zu Ende sein – auch hier, nicht nur in Afrika!
        Werden die Vorbereitungen nicht schon getroffen? Ist der Virus nicht auch guter Vorwand für eine Großübung in diese Richtung?
        Die Integration wird nicht funktionieren, jedenfalls nicht „demokratisch“. Auch die große Führerin und ihre Helfershelfer wissen das. Demokratie ist nicht Ziel ihrer Politik. Lippenbekenntnisse verbergen die Absicht.

        Gefällt mir

        • Shinobi schreibt:

          „Für Äthiopien gilt das so nicht. Hier handelt es sich um einen „gewachsenen“ Staat, nicht um eine Kolonie im eigentlichen Sinn. Dennoch, es war die Minderheit der Amharen, die die Kaiser stellte und die anderen Stämme beherrschte.“

          Äthiopien war eines der ersten Länder Afrikas , das schon ca. 300 n. Chr. das Christentum als Staatsreligion etablierte. Schon Anfang des 2. Jahrhunderts lebten in Äthiopien erste christliche Gemeinden! Davor lebten in Äthiopien auch viele Menschen Jüdischen Glaubens. Schon ca. 900 v. Chr. lebten dort einige große Gemeinden jüdischen Glaubens!

          Gefällt 1 Person

        • Politiker-42 schreibt:

          Shinobi,
          richtig. Eine gute Ergänzung zu dem, was ich ausgeführt habe.
          Die Grenzen allerdings dürften kaum immer die gleichen gewesen sein, wie die, die heute den Staat Äthiopien bilden. Auch richtig?
          Denken sie zum Vergleich an das Deutsche Reich, wie sich da im Lauf der Jahrhunderte Grenzen und Machtverhältnisse geändert haben, christliche und unchristliche Bürgerkriege eingeschlossen.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Shinobi,
          Sie haben recht mit der Charakterisierung Äthopiens.
          Nebenbei erwähnen Sie die uralte mosaischgläubige Gruppe dort. Das waren mehrheitlich nicht Einheimische, die die im fernen Nahen Osten beheimatete Religion übernommen hätten. Es gab in Äthiopien eine ansehnliche Minderheit von Hebräern.

          Ein Beispiel dafür, daß die Hebräer schon viele Jahrhunderte vor ihrem Konflikt mit den Römern eine über sehr viele Regionen der Antike verstreute Diaspora hatten, und, daß der Judaismus damals eine missionierende Religion darstellte.
          Es ist also historisch vollkommen falsch, daß die jüdische Diaspora erst 70 n.Ztw. durch Vertreibung der Bevölkerung von Jerusalem entstanden wäre.

          Es gab „jüdische“ Königreiche in Äthiopien, im Jemen, in N-Afrika (Berber) und später im Chasarenreich am Kaukasus. Sie waren selbstverständlich in allen Fällen Folge einer jüdischen Ansiedlung; darüber hinaus gab es jüdische Kolonien und Handelsniederlassungen überall in der antiken Welt, in Arabien, Mesopotamien, Iran, und rund ums Mittelmeer, Spanien, S-Frankreich, Italien, Griechenland, Kleinasien.

          Als die arabischen Heere Spanien eroberten, bestanden ihre Truppen zu einem großen Teil aus judaisierten Berbern.

          Gefällt mir

  5. Mona Lisa schreibt:

    Die Chronologie eines angeblichen „Behördenversagens“ in Österreich.

    https://www.falter.at/zeitung/20201110/die-protokolle-einer-moerderischen-radikalisierung?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Nach den Morden in Wien wurden auch in DE Wohnungen durchsucht und Beweismaterialien zur Auswertung gesichert, verhaftet wurde niemand.
    Bis es wieder zu spät dafür ist, so wie in Wien. Dort wusste man drei Monate lang, dass der Killer einen Anschlag plant. Heute redet sich wieder jeder raus.

    Die Primäraufgabe einer Regierung ist der Schutz seiner Bürger.
    Regierungen und Behörden die bekannte potentielle Killer frei rumlaufen lassen, tun dies mit voller Absicht um Hintermänner aufzuspüren. Sie setzen ihre Bevölkerungen ganz bewusst einer Todesgefahr aus und sind demnach in jedem Fall des geduldeten Mordes schuldig.

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Man glaubt es nicht : Manfred Weber (CDU), Europaparlamentarier gibt einen Offenbahrungseid ab :

      https://www.epochtimes.de/politik/ausland/evp-fraktionschef-fuer-verbot-des-politischen-islam-a3379571.html

      „Genauso wie wir gegenüber Rechts – und Linksextremisten ohne Kompromisse auftreten, genauso müssen wir die radikalen Islamisten bekämpfen.“

      Nach fünf blutigen Jahren keine schlechte Idee, sollte man meinen. Allerdings schwebt Herrn Weber dabei eine europ. Gefährderdatei vor – von Abschiebungen keine Spur.

      Dafür trumpft Herr Kurz mit einem neuen Straftatbestand in Österreich. Es soll geahndet werden : der „politische Islam“ !?

      Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        11.11.2020 – Fund –
        Merkel haut auf den Putz
        MERKELS BÜTTENREDE:

        Bei einem Statement in Berlin zog Merkel den
        Vergleich zur Spanischen Grippe „vor rund 100 Jahren“. Wie schon damals müsse auch jetzt davon ausgegangen werden, „dass die zweite Welle härter ist“. Zudem falle die zweite Corona-Welle „in eine schlechte Jahreszeit“. Zwar gebe es nun „positive Botschaften bezüglich der Entwicklung von Impfstoffen“.
        Doch dies werde sich in den Wintermonaten „noch nicht in gravierendem Maße niederschlagen“, darum sei es nach wie vor geboten, die Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus weiter einzuhalten.—–

        ALLEN ERNSTES? :

        ‚ ……falle die zweite Corona-Welle „in eine schlechte Jahreszeit“‘ (???)

        ZUM BRÜLLEN!! Als ob man nicht monatelang Zeit gehabt hätte sich auf so etwas vorzubereiten.
        Aber der genialste Krankeitsminister aller Zeiten war womöglich eher
        analtechnisch am Achtersteven beschäftigt ……..

        Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          ceterum censeo,
          „Als ob man nicht monatelang Zeit gehabt hätte sich auf so etwas vorzubereiten.“

          Man hätte 10 Monate lang dazu Zeit gehabt.
          In dieser Zeitspanne haben ein rundes Dutzend asiatischer Staaten die Epidemie in ihrem Land besiegt. Beispiel China: Null Neuinfektionen im Wochenschnitt, und China ist 17mal so groß wie die BRD.
          Im Januar war Zeit, die Epidemie gar nicht erst stattfinden zu lassen!
          Derzeit über 12300 C.-Tote, jeden Tag kommen 165 dazu. 3300 sind in Intensivpflege.

          Gefällt mir

  6. gebenhoeh schreibt:

    Lieber Herr Helmes,

    lassen Sie es sich von einem Doktor gesagt sein : »Nie war er so wertvoll wie heute!«
    Das alles, was werbend gesagt wurde – weiland über »Klosterfrau Melissengeist« ☺️ (warum fällt mir gerade das ein?) – kann man auf CONSERVO und seinen Grüner anwenden:
    »Rezept für gute Laune.«
    »Die Natur-Arznei für Kopf, Herz, Magen, Nerven.«
    »Nur wer ihn kennt, weiß, wie er wirkt.«

    Maria Schneider wünsche ich Ausdauer und eine geschickte Hand in der Steuerung des Blogs und bei gewiss manchen schwierigen Situationen. Und wünsche mir, wir können auch über die Distanz ebenfalls Herzensgeschwister werden, wie es uns beiden gelungen ist.

    Ihr

    Gottfried Ebenhöh

    alias »altmod«

    Gefällt 2 Personen

  7. Blindleistungsträger schreibt:

    Feminismus und Genderterror sind Methoden eines Bürgerkriegs der Frauen gegen die Männer. Wer gendergerecht schreibt, der unterwirft sich. Das kommt auch für mich nicht infrage.
    Nachdem ich vor vielen Jahren einen Duden gekauft habe und dieser schon nach wenigen Monaten wegen einer Reform der Reform obsolet wurde, habe ich mich von der vorgegebenen Rechtschreibung emanzipiert/verabschiedet und schreibe seitdem so, wie ich es für richtig halte.

    Gefällt 4 Personen

  8. Shinobi schreibt:

    Wieder Brandstiftung: Flammen im „Flüchtlings“-Registriercamp von Samos
    Auf Samos brennt es wieder – und es ist nur eine Frage der Zeit, wann Grüne und andere Linke wieder fordern, Asylanten von dort nach Deutschland zu holen.
    https://zuerst.de/2020/11/12/wieder-brandstiftung-flammen-im-fluechtlings-registriercamp-von-samos/

    Evangelische Kirche läßt gleichschalten: „Flüchtlings“-kritischer Pastor wird abberufen
    https://zuerst.de/2020/11/12/evangelische-kirche-laesst-gleichschalten-fluechtlings-kritischer-pastor-wird-abberufen/

    Gefällt 3 Personen

  9. Mona Lisa schreibt:

    US-Wahl-Update vom 11.11.20

    https://www.theepochtimes.com/election-2020

    In Georgia und Wisconsin wird händisch nachgezählt.
    In Michigan, Pennsylvania, Nevada und Arizona wurde Klage eingereicht.

    Davon unabhängig führt im Moment Trump.

    Gefällt 2 Personen

      • volksvertreter schreibt:

        👍👍👍ich hoffe auch noch ML

        Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Eben – wie da ‚dran gedreht‘ worden isr, spottet jeder Beschreibung!

        Der Hintergrund:

        What changes to Pennsylvania election law are at issue?

        The Pennsylvania Governor, Democrat Tom Wolf, had requested throughout the summer that the Pennsylvania Legislature modify election laws to take into account the anticipated large volume of “vote by mail” ballots expected to be received for the Nov. 3 election.
        Among the changes he sought was a three-day extension during which ballots could be received and counted — to and including November 6, if the envelopes had postmarks showing they had been mailed on or before November 3. As written, Pennsylvania law requires that ballots be in the hands of election officials on November 3 in order to be counted, creating the possibility that voters who mailed their ballots too late would not have them arrive at the election office on time.

        Ballot envelopes with illegible postmarks, or envelopes missing postmarks, would be presumed to have been mailed on or before November 3rd unless there was evidence to show “by a preponderance” that the ballot had not been mailed on time.

        The Legislature, with both houses controlled by the GOP, declined to advance legislation that the Governor requested.

        So the Pennsylvania Democrat party sued in state court seeking the same changes that Governor Wolf had requested. Based on their finding that the COVID-19 pandemic made the current statutory provisions unconstitutional, the Pennsylvania Supreme Court made the changes the Legislature had refused to make.

        In Pennsylvania, Judges are elected — including Supreme Court Judges. And unlike most states, Judges run for election on a partisan basis. >The four Pennsylvania Supreme Court Judges who voted to make the changes sought by the Pennsylvania Democrat party all ran for their seats on the Court as Democrats.

        ‚Demokratische‘? Rechtsverdrehung?

        Gefällt 2 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        Update 13.11.20 / 6:45

        https://www.epochtimes.de/politik/ausland/trump-gewinnt-vor-gericht-in-pennsylvania-teil-der-stimmzettel-duerfen-nicht-gezaehlt-werden-a3379504.html

        Persilvanien sagt, es handele sich aber nur um 10.000 Stimmen.
        … na schau mer ma.

        Heute morgen nur drei deutsche Postillen angelesen – meine Güte hab ich Puls.
        Onkel Donald, falls Du Cheffe bleibst : bitte bitte bitte VERNICHTE SIE !!!
        Fox news bibbert auch schon.

        Gefällt 3 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        …. und:
        Trump gewinnt vor Gericht in Pennsylvania – Teil der Stimmzettel dürfen nicht gezählt werden
        Von Jack Phillip Epoch Times
        Eine Richterin aus Pennsylvania entschied am Donnerstag zugunsten des Wahlkampfteams von Präsident Donald Trump, dass die Staatssekretärin von Pennsylvania, Kathy Boockvar, ihre Befugnisse überschritten habe, um eine Wahlfrist zwei Tage vor dem Wahltag (3. November) zu ändern.

        „Das Gericht kommt zu dem Schluss, dass die Beklagte Kathy Boockvar in ihrer offiziellen Funktion als Staatssekretärin von Pennsylvania keine gesetzliche Befugnis hatte, den Wahlvorständen ‚County Boards of Elections‘ am 1. November 2020 einen Leitfaden zum Ablauf der Wahl auszugeben, der beinhaltete, die Frist … für bestimmte Wähler zur Überprüfung der Identifikationsnachweise zu ändern“, schrieb die Präsidentin des Commonwealth-Gerichtshofs von Pennsylvania Mary Hannah Leavitt am Donnerstagnachmittag in ihrer Verfügung.
        Nach dem Leitfaden der Demokratin Boockvar konnte ein Identifikationsnachweis bis zum 12. November zur Abstimmung vorgelegt werden. Das Bundesgesetz hingegen sieht vor, dass die Wähler bis zum 9. November Zeit haben, sich bei Problemen im Zusammenhang mit einem fehlenden Ausweis an die Wahlvorstände zu wenden.

        Trump-Team: Staatssekretärin eines Bundesstaates ist nicht befugt das Datum zu ändern

        Boockvar, die oberste Wahlbeamte von Pennsylvania, gab den Leitfaden am 1. November, zwei Tage vor dem Wahltag, heraus, nachdem der Oberste Gerichtshof von Pennsylvania entschieden hatte, dass Briefwahlscheine auch drei Tage nach dem 3. November angenommen werden können.

        Die Anwälte von Trump hatten argumentiert, dass die Staatssekretärin eines Bundesstaates nicht befugt sei, das Datum einseitig zu ändern.
        Das Gericht hatte zuvor angeordnet, dass Stimmzettel von Wählern, die sich zwischen dem 10. und 12. November mit einem Identifikationsnachweis ausgewiesen haben, so lange getrennt von den anderen Stimmzetteln gesammelt werden müssen, bis über die weitere Verfahrensweise entschieden wird.

        Gericht erklärt Stimmen, deren Identität nach dem 9. November registriert wurde, für ungültig

        Das Gericht ordnete nun an, „dass die Wahlbehörden des beklagten Bezirks angewiesen werden, alle Stimmzettel, die gemäß … der Anordnung dieses Gerichts ausgesondert wurden, nicht auszuzählen.“
        Dies bedeutet, dass diese Stimmzettel nicht mehr ausgezählt werden sollen. Um wie viele Stimmzettel es sich dabei handelt, ist derzeit unbekannt.
        Urteil: Staatssekretärin Boockvar brach den Help America Vote Act

        Bereits in der vergangenen Woche, am 5. November, entschied das Commonwealth-Gericht von Pennsylvania zugunsten des Trump-Wahlkampfteams.

        Das Gericht hatte erklärt, dass die Staatssekretärin von Pennsylvania Kathy Boockvar gegen den Help America Vote Act (HAVA) verstoßen habe, als sie die Frist für Abwesende und Briefwähler einseitig verlängerte, um alle fehlenden Identifikationsnachweise zwischen dem 9. und 12. November von den betreffenden Wählern nachträglich vorlegen zu lassen.
        Zahl der betroffenen Stimmzettel nicht bekannt

        Gegen die jetzige Entscheidung von Richterin Leavitt kann beim Obersten Gerichtshof von Pennsylvania Berufung eingelegt werden.
        Anfang dieser Woche sagte Boockvar, dass während der angefochtenen dreitägigen Karenzzeit zwischen dem Wahlschluss am Wahltag und 17.00 Uhr am darauffolgenden Freitag rund 10.000 Briefwahlzettel eingegangen seien.

        Sie äußerte weiter, dass die Wahlbeamten in Pennsylvania 94.000 provisorische Stimmzettel erhalten haben und dass laut dem Medienunternehmen „Penn live“ etwa 49.000 Briefwahlzettel, die vor Schließung der Wahllokale am Wahltag eintrafen, noch auszuzählen seien.
        Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Pennsylvania Court Rules Secretary of State Improperly Changed Deadline 2 Days Before Election Day (Deutsche Bearbeitung von er)
        https://www.epochtimes.de/politik/ausland/trump-gewinnt-vor-gericht-in-pennsylvania-teil-der-stimmzettel-duerfen-nicht-gezaehlt-werden-a3379504.html

        Na – das wird noch spannend.
        Und wenn er am Ende doch durchkäme – die ganzen Hetz- Und Lügentrompeter hier müßten sich doch vor Wut in den A ….chtersteven beißen!

        Gefällt 3 Personen

        • Mona Lisa schreibt:

          Glaubst gar nicht wie erschreckend das für mich ist, dass ausgerechnet Frauen weltweit meinen, sie könnten sich über alle Gesetze einfach so hinwegsetzen.
          Anscheinend ist das auch sowas wie eine überschießende Immunantwort.
          Jahrhundertelang am Katzentisch sitzend nur fauchend und kaum beachtet, entlädt sich bei einem Machtzipfelbesitz der ganze aufgestaute Hass aufeinmal und sie hausen wie die Berserker.
          Das ist die größte Katastrophe in der Geschichte der Gleichberechtigung.
          Mann wird sie zwangsläufig und mit Gewalt wieder an den Katzentisch setzen müssen.
          Die reinsten Hyänen – wehe wenn sie losgelassen.

          Unsere Hetz- und Lügentrompeter werden dann machen, was sie immer machen : hetzen und lügen bis der Arzt kommt. Irgendwann ist der politische Zenit dann erreicht und es kann ihnen wirklich nur noch ein Militär die Lügenmäuler stopfen.

          Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Ja liebe Mona Lisa,
        ….ich schätze da hast Du vollkommen recht: WEHE, wenn sie LOSGELASSEN!

        Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Sh. auch:
      Ceterum_censeo schreibt:
      12. November 2020 um 14:11
      im ‚Beste Lösung‘ – Strang

      Gefällt 1 Person

  10. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Pro Familia und die „Lust am Kind“

    Der abtreibungswütige Verein contra familia, der sich „pro“ familia nennt, hat über Jahrzehnte zusammen mit dem notorischen Kentler und diversen Organisationen (auch: „Die Grünen“) pädophile Konzepte verfolgt:
    https://demofueralle.de/2020/11/03/die-paedophilen-verstrickungen-von-pro-familia/

    https://demofueralle.de/2020/11/11/pro-familia-und-die-lust-am-kind/

    Gefällt 1 Person

  11. dfd10 schreibt:

    Lieber Peter,

    Alles was ich sagen könnte wurde schon von Anderen gesagt. Alles Gute für die Zukunft, selbstverständlich auch für diesen deinen Blog, und natürlich auch für „Die Konservativen“.

    DFD

    Gefällt 3 Personen

  12. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  13. Dieter Farwick schreibt:

    Lieber Herr Helmes !
    Danke für Ihr Vermächtnis, das ich mit Freunde und Zustimmung gelesen habe.
    Ich hoffe, dass Sie und Ihre Frau uns noch Jahre erhalten bleiben.
    Ich freue mich auf Ihre Grundsatzartikel, die mich immer nachdenklich und antreibe., in Ihrem Sinne weiter zu kämpfen.
    Ich fühle mich wohl in der Gemeinschaft, die Sie gegründet und geführt haben.

    Mit besten Grüßen – auch an Ihre Frau –

    Ihr

    Dieter Farwick

    Gefällt 2 Personen

  14. Harald Hütt schreibt:

    Lieber Herr Helmes,

    den Wert Ihrer Arbeit und Aufklärung für mich einordnend, resümiere ich, dass mich Ihr Blick für die Probleme unserer Zeit, Ihr tiefes Verständnis unserer kulturellen Wurzeln und Ihre Standhaftigkeit für diese zu werben, mir wieder ins Bewußtsein gerückt haben, wie fragil die Firnis der Zivilisation ist, in der wir leben. Und das es in jeder Generation „wacher“ Menschen bedarf, unsere errungene Freiheit zu verteidigen. Und ein Weg zum Bewahren ist Erkenntnis. Und Informationen, die zur Selbigen führen, geben Sie uns mit Ihren Gedanken an die Hand. Und allzu oft ist der Weg des Erkennens schmerzlich, doch unabdingbar. Und wieder aufstehen und wieterkämpfen heißt, aus Rückschlägen lernen. Oder wie es E. Kästner so trefflich formuliert: „Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.“

    Herzliche Grüße

    Harald Hütt

    Gefällt 4 Personen

  15. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Herr Helmes,
    Die Kultur des Abendlandes beruht auf dem Christentum, das den GEIST an die Spitze seiner ethischen Normenhierarchie und seines philosophischen Systems stellt (Joh.4,24). Und es ist die Kulturfähigkeit, die das eigentliche Wesensmerkmal des Menschen darstellt, die „Menschenwürde“!

    Das Abendland ist vielfach in seiner Existenz bedroht.
    Ihr Diskussionsforum ist eine wehrhafte Bastion in seinem Existenzkampf!
    Ihr Mut, Ihre Mühe und nicht ganz zuletzt auch die Kosten dieses Forums für Sie sind ein bleibender Beitrag, und eine Verpflichtung für alle Leser!

    Gefällt 2 Personen

  16. Politiker-42 schreibt:

    „… wo leben wir eigentlich …“
    Ja, wo leben wir eigentlich? Eigentlich wird uns doch gesagt, wir lebten in der „freien westlichen Welt“. Nehmen wir das also Ernst: Wir leben in der Welt des „freien westlichen“ Irrsinns, einer Welt, die es natürlich auch irrsinnig zu verteidigen gilt.
    Herr Helmes hat auch Recht, wenn er entsprechend irrsinnige Sprachregelungen als Ausdruck eben dieses Irrsinns betrachtet.
    Früher machten Analphabeten ein X, heute machen sie ein *, oder gleich mehrere, wenn es sein muß. Schöne neue Welt eben. Also laßt uns nach den ***.streben.
    Wenn Idioten sich immer strebend bemühen, landen sie wohl in der Animal Farm. Ob das dann die Erlösung ist?
    Kam heute aus den USA und paßt ganz gut, wie mir scheint:
    „A nation can survive its fools, it is said — but not its traitors. Yet we begin to suspect the opposite is true. That is, a nation can survive its traitors — but not its fools. That is because a nation’s fools infinitely outnumber a nation’s traitors.“ (B. Maher)

    Gefällt 3 Personen

  17. Semenchkare schreibt:

    ..andere Länder, bessere Sitten:
    **************************************

    …!!

    Gefällt 5 Personen

  18. Semenchkare schreibt:

    Ich bin zwar Atheist, aber ich fühle mich hier zuhause..!
    Meinen Dank an Conservo und an unseren Bloggründer Herrn Helmes, für die viele unermüdliche Arbeit im Sinne unseres Volkes und des Vaterlandes!

    Hauptquelle:
    *ttps://www.wallpaperbetter.com/de/hd-wallpaper-fpunp

    Gefällt 4 Personen

  19. Sinnflut schreibt:

    Lieber Herr Helmes,
    „geerdet sein“ ist in der heutigen Zeit wohl eine der erstrebenswertesten Eigenschaften der Menschen in ihren jeweiligen Kulturen. „Bodenständigkeit“ bewahren und einen kulturellen, -der Menschheit dienenden Wandel, auf festen Fundamenten ruhend zuzulassen muß das Ziel sein!
    Dabei unterstützen Sie und ihre Mitstreiter in hervorragender Weise! Danke dafür!

    Gefällt 4 Personen

  20. text030 schreibt:

    Weiterhin alles Gute und konstruktive Weiterentwicklung von „conservo“! Ich erlaube mir auf einen Artikel zu verweisen, der hinterfragt, weshalb Bill Gates den deutschen „Corona-Impfstoff“ förderte und unterstützt. Fazit: Aus purer „Uneigennützigkeit“!

    https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20201111328385978-ersten-deutscher-corona-impfstoff-hintergrund/

    Gefällt 2 Personen

  21. ceterum_censeo schreibt:

    Lieber Peter,
    hiermit nochmals meine Wertschätzung von mir zum Ausdruck gebracht und meinen Dank für Deine unermüdliche und ja – auch aufopferungsvolle Arbeit.

    Eben gerade habe ich nebenan angeführt, wie sehr ich auch Deinen bisherigen Einleitungstext wie oben, schätze.
    Allerdings so in dieser Form, als Sparte, wird er doch mal fürchte ich, wenn auch nicht verschwinden, so aber doch angesichts neuer Artikel ’nach hinten rutschen‘.

    Daher meine Anregung:
    Unbeschadet Marias Text nun, könnte man den nicht doch noch einfügen, oder wenigstens im Anschluß an Marias Text verlinken?
    Überlegt vielleicht noch mal.

    Und wie hier einige Mitforisten schon angemerkt haben – gut, daß Du – wenn auch etwas zurückgezogen – uns hier weiterhin erhalten bleibst.

    Liebe Grüße!

    Gefällt 3 Personen

  22. Ulfried schreibt:

    Ja lieber Peter auch ich bin froh dass Conservo weitergeht. Auch ich verweigere mich der Sozi Schreibweise (wurde unter rot grün erfunden). Da ist bspw. das „aufwändig“ weil die Kanaillen mir einreden wollen das käme von Aufwand. Richtig kommt es jedoch von „sich aufwärts wenden. In der Schule lernte ich noch Telephon und Photographie mit PH schreiben. LG Ulfried

    Gefällt 3 Personen

  23. theresa geissler schreibt:

    Ich denke, alles was Du hier schreibst, wissen die Meisten von uns schon lange, lieber Peter. Und trotzdem nützt es sich: Es zeigt nämlich endgültig, dass DU noch immer da bist. Und das ist das Allerwichtigste!

    Gefällt 3 Personen

  24. Ingrid schreibt:

    Ja lieber Peter und deshalb lieben wir deinen Blog. Wir müssen nicht alle konservativ sein, aber das Wichtigste ist, dass wir die Werte unseres Landes und unserer Moral vertreten.

    Ich schreibe nur noch bei dir und wenn ich mir den Verlust der Meinung auf anderen Plattformen ansehe und es bei dir eher mehr wird, dann sage ich ,, Chapeau „, alles richtig gemacht.
    Bitte bleib uns noch lange mit Maria an deiner Seite für uns da, denn in diesem Lande weiß man ja nicht mehr was morgen geschieht.

    Liebe Grüße Ingrid

    Gefällt 4 Personen

  25. Klaus Hildebrandt schreibt:

    Lieber Peter Helmes,
    wir alle wissen Sie sehr zu schätzen und teilen Ihre vernünftigen, christlich-„konservativen“ Ansichten. Das gilt insbesondere für den Gender-Unsinn und die Verschandelung unserer dt. Sprache, durch deren ständige „Reform“ einem das Denken und Sprechen vorgeschrieben werden soll. Das dürfen wir nicht zulassen und dagegen wehre ich mich zusammen mit Ihnen und vielen anderen. Danke für all Ihr Wirken.
    Ihr
    Klaus Hildebrandt

    Gefällt 5 Personen

    • conservo schreibt:

      @ K. Hildebrandt: Besten Dank. Menschen wie Sie sind Säulen unserer Gesellschaft; denn Sie verteidigen kraftvoll und vernehmbar unsere Werteordnung. Dafür verdienen Sie alle Anerkennung. Mit herzlichen Grüßen und in der Zuversicht, mit Ihnen gemeinsam weiterkämpfen zu können! Ihr PH

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s