ZDF – Hüter der heiligen Doppelmoral

(www.conservo.wordpress.com)

VON DR.PHIL.MEHRENS

Der Umgang des Mainzer Senders mit dem offenbar verhaltensgestörten Ex-Geschäftsführer von ZDF-Digital zeigt, dass die Mainzer Wasser predigen und Wein trinken. 

Kein frauenrechtsrelevantes Thema war vor ihnen sicher, den hyperkorrekten Berichterstattern des ZDF. Die Mainzer waren immer vorne mit dabei, wenn es galt, in einer angeblich männerdominierten Welt Frauen nach vorne zu bringen:

* Die Frauenfußball-WM im letzten Jahr, für viele TV-Zuschauer nicht interessanter als ein Hallenhalma-Turnier in Klein-Splittersdorf, wurde in allen Formaten des Senders, vorneweg im Flaggschiff Heute-Journal, angepriesen wie Sauerbier drei Tage nach Ende des Oktoberfestes, inklusive peinlichem Propagandavideo,

* beim Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche forderte das ZDF eindringlich eine konsequente Aufarbeitung, 

* bei Dominique Strauss-Kahn und der #MeToo-Debatte solidarisierte man sich reflexhaft mit den betroffenen Frauen und

* neuerdings entern sprachliche UFOs wie „Teilnehmende“ oder „Arbeitnehmende“ auch ZDF-Formate.

Jetzt ist klar: Die Mainzer predigen Wasser und saufen Wein. Das Zweite Deutsche Fernsehen hat nun nicht nur seinen eigenen Dominique-Strauss-Kahn-Skandal. Er hat auch einen Migrationshintergrund.

Damit gleich zum nächsten Aspekt der zwischen primitiven Pubertätsreflexen und peinlichem Professionalitätsverlust pendelnden Vorfällen bei der ZDF-Tochter ZDF-Digital:

Immer schön dem vom Zeitgeist diktierten Vielfaltsdogma verpflichtet, haben die deutschen Sendeanstalten, vorneweg das ZDF, pedantisch darauf geachtet, dass auch Migranten und Migrantenabkömmlinge in angemessenem Rahmen mit zu den dank Zwangsgebühr allzeit prall gefüllten Fleischtöpfen des öffentlich-rechtlichen Staatsfunks vorgelassen werden. Doch der hypermoralisch-korrekte Übereifer fliegt den Mainzelmännchen und (Mensch, bloß nicht vergessen:) Mainzelfräuleins nun gewaltig um die Ohren. 

Wie der SPIEGEL letzte Woche in einem Enthüllungsreport mit dem aufschlussreichen Titel „Spy-Cams und eine Penistorte“ aufdeckte, legte ein gewisser Carim Aadam, den ein Foto zeigt als Kahlkopf mit schickem Schal und islamophilem Bart im Gesicht, bei den makellosen Mainzern mit ihrer ach so großen Sorge um die Gleichberechtigung von Frauen, Ausländern und sonstigen Benachteiligungsgefährdeten eine Bilderbuchkarriere hin. Nach Engagements bei „Multipass Media“ und „News And Pictures“ landete Aadam bei der ZDF-Digital-Medienproduktion, wo er 2014 Geschäftsführer wurde. 2017 übernahm er zusätzlich die Geschäftsführung von „doc.station“ innerhalb von ZDF Enterprises.

Bei den Absonderlichkeiten, die der frisch gebackene Digitalchef im Firmenalltag an den Tag legte, schauten die sonst so hyperkorrekten Mainzer nicht so genau hin. Wer wird sich schließlich bei einer Anstalt, die so „hip“ ist, dass sie selbst bei der Heimatfilm-Serie „Lena Lorenz“ nicht darauf verzichten wollte, homosexuelle Männer beim Vorspiel im Stroh zu zeigen (man muss ja mit der Zeit gehen), über einen gezeichneten Penis aufregen, angebracht neben dem Türschild von Carim Aadams Büro? Auch wenn die Penisse im Lauf der Zeit ebenfalls auf Schreibtischen von Mitarbeiterinnen, an allen möglichen öffentlich zugänglichen Plätzen und in einem herumliegenden Ausmalbuch auftauchten (getreu dem Motto: „Mal nach Genital“), fiel das anscheinend unter das Toleranzedikt von Mainz. „Die Penisse waren allgegenwärtig“, ließ sich eine der Mitarbeiterinnen zitieren.

Alles kein Problem: Für einen unverklemmten Umgang mit Sexualität hatten bekanntlich in den neo-aufgeklärten Siebzigern schon die sogenannten Kinderläden geworben. Und man wird doch wohl nicht auf einmal so verklemmt sein wollen wie Papst Benedikt XVI. in „Zurück zu Gott!“ mit seiner kritischen Nachfrage, welche Segnungen für eine Gesellschaft durch Nudismus und „Sexkoffer“ erzielt werden sollen.

Höhepunkt einer Kultur der sexuellen Befreiung bei der modern aufgestellten Truppe von ZDF-Digital: eine Torte mit erigiertem Penis dort, wo bei Hochzeitstorten das Brautpaar steht.

Ein netter Spaß zum 40-jährigen Geburtstag des der sexuellen Prüderie komplett unverdächtigen Mannes mit dem Isnogud-Bart. Die dazu passenden Penis-Strohhalme gab es schon am Vorabend. „Stell dir vor, es ist meiner“, soll der offenbar zu Scherzen auf Pennäler-Niveau aufgelegte und bestens an westliche Lebensart assimilierte Aadam zu einer Mitarbeiterin gesagt haben, die ein entsprechend zugerüstetes Getränk in der Hand hielt. 

So weit der erste Teil der Geschichte, der nie den Weg in eine größere Öffentlichkeit gefunden hätte, wäre auf ihn nicht der nachfolgend skizzierte zweite Akt gefolgt, der Carim Aadam, so sieht es jedenfalls zum gegenwärtigen Zeitpunkt aus, zum Dominique Strauss-Kahn des ZDF macht: 

Im November 2018 hält sich Aadams Digitaltruppe zu einer Mitarbeitertagung auf Schloss Löwenstein auf. Durch ein Leuchten in einem vermeintlichen Adapter in der Steckdose ihres Zimmers stutzig geworden, entdeckt eine der Mitarbeiterinnen neben der Tür eine Spionagekamera. Als sie ihren Chef noch in derselben Nacht zusammen mit zwei Kolleginnen darauf anspricht, kommt es, so schildert es die Frau, zu einem Handgemenge, bei dem es ihr gelingt, die Kamera, die Aadam ihr sofort weggenommen hat, wieder an sich zu bringen. Die benachrichtigte Polizei stellt Mini-Kameras in weiteren Hotelzimmern mit weiblichen Bewohnern sicher. Auf einer von ihnen findet sich eine Aufnahme von Carim Aadam. Die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg erhebt Anklage. 

Was nun folgt, ist der traurige Beweis dafür, dass das ZDF den von den eigenen Redakteuren  gesetzten moralischen Maßstäben nicht genügt:

Während die Magazinformate des Senders zeitweise das Gefühl vermitteln, in Deutschland müsse das Wahlrecht für Frauen erst noch erstritten werden, stellten sich die Verantwortlichen in der Causa Carim Aadam nicht kompromisslos an die Seite der Betroffenen. Ihnen wurde empfohlen, um die Sache nicht viel Wind zu machen. Selbst als sie sich per Anwalt an die Geschäftsführung von ZDF Enterprises wandten, stellte das Unternehmen sich immer noch schützend vor den belasteten Mitarbeiter mit Migrationshintergrund. „Nicht überbetonen“, fasst der SPIEGEL die Reaktion von Karoline Meichsner-Sertl, Geschäftsführerin von ZDF Enterprises, zusammen. Offenbar war man in der Chefetage der Überzeugung, bei Menschen mit Pascha-Kultur-Vorfahren die #MeToo-Messlatte wieder etwas niedriger hängen zu müssen.

Erst im Juli 2020, fast zwei Jahre nach den Vorfällen, kam es schließlich zur fristlosen Kündigung Carim Aadams. Mit den im Rahmen der Missbrauchskrise beschuldigten Geistlichen der katholischen Kirche waren die Mainzer nicht so geduldig. Da forderten die Redakteure des Senders eine zügige und lückenlose Aufklärung. Vor der eigenen Haustür kehrten die ZDF-Besen nicht so schnell.

Carim Aadam bestreitet die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen. Eines ist aber schon jetzt klar: In dem Sender, der vier Jahre lang nicht müde wurde, auf den amtierenden US-Präsidenten einzuprügeln, weil der es mit der Wahrheit nicht so genau nehme, wird selbst gelogen, dass sich die Balken biegen.

Denn dass Carim Aadam, der Mann mit der Peniszeichnung an der Bürotür, und die Frauen von ZDF-Digital, die ihn der sexuellen Anzüglichkeiten und der Überwachung durch Spionagekameras beschuldigen, beide die Wahrheit sagen, ist ausgeschlossen. Da ist also ein Sender mit einem lauten Aufprall von seinem hohen Ross gefallen. 

Wie so vieles hat freilich auch der ZDF-Skandal sein Gutes: Rundfunkgebührenzahler wissen jetzt, was sie mit den grotesk überzogenen Gebühren, die jetzt auch noch dreist erhöht werden sollen, so alles finanzieren: nicht den Journalismus einer soliden Redlichkeit, wie ihn vor Jahrzehnten einmal Gerhard Löwenthal, Klaus Bresser oder Bodo Hauser repräsentierten, sondern Menschen, die von ihrem üppigen Gehalt so lebenswichtige Dinge einkaufen wie Penistorten und Spy-Cams. Wenn man weiß, dass die Jungs und Mädels von ZDF-Digital auf Schloss Löwenstein so richtig auf ihre Kosten kommen, entrichtet man seinen Rundfunkbeitrag gleich doppelt so gerne!

www.conservo.wordpress.com     19.11.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Kultur, Medien, Papst, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu ZDF – Hüter der heiligen Doppelmoral

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Hier mal eine Anmerkung – paßt irgendwie zu alledem –

    Peter Hübner bei PI gerade in einem Artikel über den bevorstehenden Abzug aus Afghanistan ( na so was – wo doch auch die deutsche Sicherheit am Hindukusch …. Ihr wißt schon).

    Also, PH: „Merkels Außenminister Heiko Maas ist bekanntlich nicht die hellste Kerze im Kabinett.“

    http://www.pi-news.net/2020/11/heiko-und-annegret-bald-allein-in-afghanistan/

    Da hat er zwar recht. Aber da gibt’s doch nur trübe Funzeln!

    Gefällt mir

  2. Shinobi schreibt:

    AFD Politiker Alexander Gauland zur Änderung des IfSG

    Gefällt mir

  3. DFD schreibt:

    Lebenserwartung hängt ja nun mal sehr vom Einkommen ab. Gutes Heizen, immer schön warm, gute Ärzte Versorgung, usw. und so fort.

    Also, weg mit den Ärmeren… ??

    Gefällt mir

  4. Shinobi schreibt:

    CDU-Experten wollen Rentenalter an Lebenserwartung anpassen
    https://www.welt.de/wirtschaft/article220588440/CDU-Papier-zur-Rente-Beamte-sollen-ab-2030-in-Rentenkasse-einzahlen.html

    „CDU-Experten arbeiten an einem Reformentwurf für eine grundlegende Umstrukturierung der Rentenversicherung. In einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Entwurf zu einem Rentenpapier des CDU-Bundesfachausschusses wird vorgeschlagen, vom Jahr 2030 an die Regelaltersgrenze auf eine Regelversicherungszeit umzustellen. Damit solle das individuelle Renteneintrittsalter errechnet und die Altersgrenze automatisch an die Lebenserwartung angepasst werden. Zuerst hatte das Nachrichtenportal „The Pioneer“ über das Papier berichtet.“

    Gefällt 1 Person

  5. Shinobi schreibt:

    Blick in die Corona-Zukunft
    „Impfausweise können eine Rolle beim Einlass spielen“
    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus220543896/Corona-Zukunft-Impfausweise-koennen-eine-Rolle-beim-Einlass-spielen.html

    Noch vor einigen Monaten hätten viele Poliker der Altparteien diese Aussagen als pure schwachsinnige Verschwörunbgstheorien abgestempelt, mittlerweile zeigt sich, dass die Querdenkern und viele Corona-Leugner Verschwörungnstheoretiker mit ihren Theorien anscheinend doch Recht hatten!

    Gefällt 2 Personen

  6. Shinobi schreibt:

    Das gebrochene Versprechen vom billigen Strom

    Als Ausgleich für die CO2-Abgabe auf Heizöl, Benzin und Erdgas sollten Verbraucher eigentlich günstigeren Strom bekommen. Das hätte auch der Elektromobilität geholfen. Doch anders als versprochen, droht jetzt sogar eine Doppelbelastung für die Bundesbürger.

    https://www.welt.de/finanzen/article220553258/Ausgleich-fuer-CO2-Abgabe-Das-gebrochene-Versprechen-vom-billigen-Strom.html

    Gefällt 1 Person

  7. Semenchkare schreibt:

    Mainstreammedien….
    *****************************
    Veröffentlicht: 19.11.2020, 15:23
    von Beatrix von Storch, MdB

    Staatsfunk betreibt rotgrüne Ideologie-Propaganda

    Die Themenwoche der ARD unter dem Motto #WIELEBEN zeigt wieder einmal, dass der Staatsfunk an der großen Mehrheit der Menschen vorbei seine grüne Propaganda betreibt.

    Die Themenwoche der ARD unter dem Motto #WIELEBEN zeigt wieder einmal, dass der Staatsfunk an der großen Mehrheit der Menschen vorbei seine grüne Propaganda betreibt.

    Zum medialen grünen Tugendterror schreibt heute die WELT so treffend: »Selten hat die Verklärung der radikalsten Teile der Klimabewegung ein derart propagandistisches Drehmoment entwickelt, dass es allen Freunden der Realpolitik zusehends Sorgen machen muss« und kritisiert, dass die »Gesinnung jede Form journalistischer, ästhetischer oder künstlerischer Integrität betäubt hat.« Und das zwangsfinanziert von allen Rundfunkbeitragszahlern, die nicht Grün wählen.

    Den letzten absurden Gipfel des grünen Irrsinns hatte die ARD erklommen, als sie vor kurzem im Sinne der Umerziehung ihre Zuschauer fragte: »Was ist euch wichtiger: Eigene Kinder oder die Ressourcen der Erde?« Das ist nicht nur einseitiger, unkritischer und darum schlechter Journalismus. Das ist gar kein Journalismus mehr, sondern nur noch Billig-Reklame für Ökofundamentalisten wie »Fridays-for-Future« und »Extinction Rebellion«.

    Das Denken wird eingestellt zugunsten….

    mehr hier:

    https://www.freiewelt.net/blog/staatsfunk-betreibt-rotgruene-ideologie-propaganda-10083039/

    …!!

    Gefällt 2 Personen

  8. Semenchkare schreibt:

    Medien und Politik der derzeitigen Konstitution:

    -Lügen und Manipulieren von Aufnahmen
    -Wortumdrehungen und Sinnentstellungen
    -die Bürger gleichschalten im Sinne der Globalisten und relig. Fanatikern
    -sieht man in den Bundestagsdebatten und den Sendungen der Massenmedien

    Gefällt 2 Personen

  9. ceterum_censeo schreibt:

    Und da noch – der Gipfel der WIDERLICHKEIT – der berüchtigte KLabauterbach – wer sonst?

    Klabauterbach:
    Diese Leute vor meinem Fenster werden mir heute nicht die gute Stimmung in Anbetracht der Erfolge beim Impfstoff verderben. Werde mit ⁦@igorpianist⁩ auf meinem Balkon darauf anstossen. p ic.twitter.com/fYINoKCAi6
    — Karl Lauterbach (@Karl_Lauterbach) November 18, 2020 —

    Klar wer ‚igorpianist‘ ist:

    Jener erbärmliche linksextreme sog. ‚Pianist‘ Ìgor Levit – pfui! – ein ganz übler Anti – AfD Hetzer, der bekanntlich nach eigenem Bekunden alle AfD-ler am liebsten abgeschlachtet sehen mag.

    Der Star-Pianist Igor Levit hat AfD-Mitgliedern das Menschsein abgesprochen. Mit solcher Rhetorik stellt man sich auf eine Stufe mit denen, die es zu entlarven gilt, und liefert Pegida Argumente. ’schreibt selbst die ‚Welt'(!)

    Auf seinem Twitter-Account hat er jedenfalls auf den (entlarvenden – ?) TV-Auftritt eines AfD-Funktionärs hingewiesen. Dieser hatte über eine angebliche Vergewaltigung eines Mädchens durch Asylbewerber schwadroniert (merkwürdig – Fälle gibts doch wohl mehr als genug!, cc.) und war auf die Frage nach Beweisen ins Stammeln geraten.

    Totalitär statt tolerant

    „Ein widerwärtiger Drecksack“, schreibt Igor Levit dazu. Und dann: „Mitglied der widerwärtigen Partei AfD. Menschen, die ihr Menschsein verwirkt haben.“

    Ein Kommentar, für den man in Sarastros Weisheitstempel wahrscheinlich für den Großen Osiris-Orden am Bande vorgeschlagen würde.
    https://www.welt.de/kultur/musik/article148301741/Warum-Igor-Levits-AfD-Schelte-kontraproduktiv-ist.html

    Widerlichkeit und Geschmacklosigkeit bei der Bande kennen wirklich keine Grenzen mehr.

    Gefällt 2 Personen

    • Heidi Walter schreibt:

      Typisch deutsche MSM. Zuerst wagt man sich, die Wahrheit zu schreiben, nämlich das er als Musiker eher Durchschnitt ist, dann kriecht man zu Kreuze und entschuldigt sich https://www.sueddeutsche.de/kultur/igor-levit-daniil-trifonov-1.5071896
      Wie tief kann man sinken? Da kann man immer nur auf das hinweisen, was John Swinton schon um 1880 der Presse ins Stammbuch geschrieben hat, denn bis heute hat sich daran nichts geändert „Es gibt hier und heute in Amerika nichts, was man als unabhängige Presse bezeichnen könnte. Sie wissen das und ich weiß das. Es gibt keinen unter Ihnen, der es wagt seine ehrliche Meinung zu schreiben, und wenn Sie sie schrieben, wüssten Sie im voraus, dass sie niemals gedruckt würde.
      Ich werde wöchentlich dafür bezahlt, meine ehrliche Überzeugung aus der Zeitung, der ich verbunden bin, herauszuhalten. Anderen von Ihnen werden ähnliche Gehälter für ähnliches gezahlt, und jeder von Ihnen, der so dumm wäre, seine ehrliche Meinung zu schreiben, stünde auf der Straße und müsste sich nach einer anderen Arbeit umsehen.
      Würde ich mir erlauben, meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe meiner Zeitung erscheinen zu lassen, würden keine vierundzwanzig Stunden vergehen und ich wäre meine Stelle los. Das Geschäft von uns Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, freiheraus zu lügen, zu verfälschen, zu Füßen des Mammons zu kriechen und unser Land und seine Menschen fürs tägliche Brot zu verkaufen.
      Sie wissen es, ich weiß es; wozu der törichte Trinkspruch auf die unabhängige Presse? Wir sind die Werkzeuge und Vasallen reicher Menschen hinter der Szene. Wir sind die Marionetten, sie ziehen die Schnüre und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Fähigkeiten und unsere Leben sind alle das Eigentum anderer. Wir sind intellektuelle Prostituierte.“

      Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        .Ja – erbärmlich – natürlich wieder mal Heribert Prantlhubers ALPENPRAWDA.
        Kaum – selten genug – trauen die sich mal was, wird schon wieder zurückgerudert.

        Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Kann Dir nur zustimmen liebe Heidi.
      Beide pflegten zuweilen anläßlich eines jährlichen Festivals zu spielen, das ich bisher öfter besucht habe.

      Und ja – ich kann mit dem Artikel nur bestätigen – Dazwischen liegen WELTEN!

      Aber als höchst mittelmäßiger Tastenquäler muß man sich eben auf andere Weise interessant machen: Und die ‚richtige‘ Gesinnung und Anti AfD – Hetze hilft da heutzutage in diesem ’schönsten Deutschland alller Zeiten allemal.
      – ‚Menschsein‘ absprechen = Volksverhetzung? I wo doch.

      Heute gerade in den Nachrichten: In Bremen steht ein (aufrechter) Pastor wegen… ja, ‚Volksverhetzung‘ vor Gericht.
      Der soll anläßlich eines von ihm gehaltenen Eheseminars ‚homophobe Äußerungen‘ getan haben. Dem muß natürlich mit aller HÄRTE des ach so schönen ‚RECHTS(?)staates begegnet werden. Wo kämen ‚wir‘ denn da hin?

      Gefällt 1 Person

  10. Ulfried schreibt:

    Ne kleine Satire:
    Es klingelt bei Frau Müller. „Guten Tag ich komme von der GEZ und muss bei ihnen prüfen, weil sie keine Gebühren zahlen.“ Frau Müller zeigt ihm die ganze Wohnung und daß sie kein Einziges Gerät besitzt. „Tja Frau Müller, aber die Anschluß- Möglichkeit ist vorhanden, sie müssen zahlen.“ Daraufhin verklagt Frau Müller den GEZ Eintreiber auf Unterhaltszahlungen für ihr Kind. Der beteuert daß er keinen Sex mit ihr hatte. Frau Müller: „Das ist richtig, doch die Anschlußmöglichkeit ist vorhanden!“ 😛

    Gefällt 4 Personen

  11. Ulfried schreibt:

    Uuupps wann hab ich das letzte mal ZDF gesehen? Ja da war Eduard Zimmermann mit Aktenzeichen XY auf Sendung. Gibt’s das wirklich noch? Ja doch. Bin einige Male mit LKW am Lärchenberg MZ vorbei gefahren. Da standen so komische Schilder „ZDF“ und „Sat1“ oder so ähnlich 🤕😄. Ja, genauso war das.

    Gefällt 1 Person

  12. Ingrid schreibt:

    Grandioser Bericht, entspricht voll der Wahrheit.

    Woher wissen sie das alles, ich schalte nur noch ganz wenige Sendungen ein und ich bezahle auch nur sporadisch ungerade Beträge.
    Da ich pfändbar bin, möchte ich es nicht riskieren noch mehr zahlen zu müssen.

    Der Sonntagskrimi ist so schlimm geworden, das grenzt schon an Verblödung und ich frage mich wer solchen Mist in Auftrag gibt oder kauft und sendet.
    Oder ist es das Ziel dieser Medienverbrecher die Menschen bewusst zum Abschalten zu zwingen.
    Alles was läuft ist mit Propaganda und Gehirnwäsche gespickt, egal ob Politik oder Umweltgedöns und jede Sendung fängt mit Corona an und das seit Monaten. Es wird gelogen und es werden die gleichen falschen Zahlen verbreitet wie es Herr Spahn unser Heiland macht.

    Beim schwarzen Kanal, wusste das Volk was es zu erwarten hatte, aber hier wird auf wirklich üble Weise und mit lachenden Gesichtern, das Volk auf die neue Zeit eingestimmt.

    Gefällt 4 Personen

    • DFD schreibt:

      Liebe Ingrid,

      ich bin platt! Ich hätte nie gedacht das man dem „Schwarzen Kanal“ auch nur im Entferntesten etwas gutes nachsagen könnte. Aber Du hast recht!

      Wenn man sich das so überlegt… da war doch noch der „Meister Nadelöhr“ im Ostfernsehen. Ich sehe ja hier nur sehr wenig vom Deutschen Fernsehen, aber im Vergleich zu den heutigen Deutschen (und anderen Medien) war doch der Nadelöhr sehr realistisch und vor allem Wahrheitsgetreu, kann man gar nicht anders sagen wenn man so an Merkel & Co. denkt.

      Grüße
      DFD

      PS: „Sonntags Krimi“? Wusste gar nicht das die Merkel am Sonntag Reden hält. Hat die „Das Wort zum Sonntag“ abgelöst?

      Gefällt 2 Personen

  13. Artushof schreibt:

    Eigene Meinungen tolerieren? oder globale Gleichschaltung,…………

    Google sponsert europäische Zeitungsverlage – Unabhängige Berichterstattung steht auf dem Spiel

    https://direktedemokratiefuerdeutschland.wordpress.com/2020/11/19/google-sponsert-europaische-zeitungsverlage/

    Gefällt 3 Personen

Kommentare sind geschlossen.