Kommunismus, das ist Sowjetmacht plus die Elektrifizierung des ganzen Landes. Ein Ausflug ins wirkliche Leben

(www.conservo.wordpress.com)

Von Helmut Roewer *)

Ursprung und Ergebnis einer Idee – oder auf Neudeutsch: Eine Welt, das ist Windkraft plus die Verblödung des ganzen Landes.

Als sich der Bolschewiki-Führer Wladimir Iljitsch Uljanow, genannt Lenin, mit deutscher Gold-Mark im Spätherbst 1917 in Russland an die Macht geputscht hatte, zeigte er Qualitäten, mit denen eigentlich niemand gerechnet hatte. Was ihn auszeichnete, war Gedanken unters Volk zu bringen, die dort auf fruchtbaren Boden fielen, sich mit dem Glorienschein der Unfehlbarkeit zu versehen, Widerspruch und Abweichler mit brutalen Methoden zu unterdrücken. So kam, was seinen Geldgebern im Traum nicht in den Sinn gekommen wäre: Lenin zerstörte zwar wunschgemäß die politische Kaste seines Landes, die gewillt war, den Krieg auch nach der Absetzung des Zaren fortzusetzen. Das war im Plan. Aber dass er in der Lage sein würde, aus dem Putsch ein Imperium zu machen, das war unerwartet und eigentlich niemandem recht.

Lenins Erfolg beruhte, ich sagte es bereits, auf seinem Vermögen, scheinbar einleuchtende Dinge zu formulieren und durchzusetzen. Nachdem die Beendigung des Krieges zumindest formal gelungen war und die Landverteilung begonnen hatte, setzte er auf ein weiteres propagandistisches Pferd, was sich als wahrer Renner erwies: Die Elektrifizierung des ganzen Landes. Sowas propagiert sich leichter, als es dann praktisch getan wird, zumal wenn erst kurz zuvor alle, die noch zu Zeiten des Zaren an der Elektrifizierung gearbeitet hatten, liquidiert oder außer Landes getrieben worden waren.

Doch die Partei wusste Rat: Spezialisten – so nannte man die neue Kaste neben dem Parteiapparat – wurden von den Haft- und Erschießungslisten genommen und, vor die Wahl gestellt, ob sie verhungern oder dem neuen Regime dienlich sein wollten. Den meisten fiel die Entscheidung nicht schwer. Doch den einheimischen Spezialisten mangelte es ersichtlich am Knowhow. Das wurde aus dem Ausland benötigt und besorgt.

Da die Beziehungen nach Westen hin jedoch aus leicht nachzuvollziehenden Gründen empfindlich gestört waren – so waren beispielsweise vom neuen Regime alle auswärtigen Eigentümer von Bodenschätzen und Produktionsstätten in Russland enteignet worden –, war man darauf angewiesen, das benötigte Wissen heimlich zu beschaffen.

Ich werde im Folgenden eine zu diesem Thema gehörige Geschichte kurz erzählen. In ihr kommen zwei Personen vor, die das Gewünschte auf dem Gebiet der Elektrifizierung in bemerkenswerter Weise erledigten, ein Russe und ein Deutscher.

Der Name des Russen ist Grigorij Iwanowitsch Semjonow, er kam 1891 zur Welt. Ich werde dessen an Verrücktheiten reiches Revolutionärs-Leben auf ein übersichtliches Maß eindampfen. Dabei kommt heraus, dass Grigorij bereits als Kind des hohen Steuerbeamten und Angehörigen des Dienstadels Iwan Semjonow ein besonderer Querkopf gewesen sein muss. Er beteiligte sich im heimatlichen Jurjew/Dorpat (heute: Tartu in Estland) an Gewalttätigkeiten gegen die zaristische Obrigkeit.

Sein weiterer Lebensweg war mit Erziehungslagern, Strafanstalten und sibirischen Verbannungsorten gepflastert. Schließlich entkam Semjonow nach Paris, zur Jahrhundertwende das Eldorado russischer revolutionärer Pläneschmiede jeglicher Couleur. Während des Ersten Weltkriegs gelang es ihm, von dort – auf welchem Umweg auch immer – nach Russland zurückzukehren.

Umgehend in die Armee eingezogen, nahm er sogleich seine revolutionäre Aufwieglungsarbeit unter den Soldaten auf, was ihm erneute Haft, aber bald schon nach der Februar-Revolution 1917 eine steile Karriere in den Arbeiter- und Soldatenräten einbrachte. Ich überspringe die Odyssee von Revolution und Bürgerkrieg bis zum Jahre 1922. Semjonow war nunmehr nach einem Umweg über die Geheimpolizei Tscheka, deren Opfer und Mittäter er in raschem Wechsel war, bei der sich soeben bildenden Auslandsspionage der Roten Armee (später und bis heute: GRU) gelandet. Dort besann man sich, dass Semjonow im Pariser Exil seinen Lebensunterhalt in einer Glühlampenfirma verdient hatte. Nun wurde er nach Berlin entsandt zur Technik- und Wissenschaftsspionage – das war ein Parteiauftrag. Semjonow wurde fündig. Sein Beschaffungsagent wurde ein Deutscher, dessen Namen etwas unsicher ist, da ich ihn nur aus russischen Quellen kenne, wo er Гейсльер oder Гейзлер geschrieben wird. Ich übersetze das mal mit Geißler, er könnte auch Heisler geheißen haben.

Franz Geißler stammte aus Berlin, wo er 1897 geboren worden war. Er war ein Elektro-Ingenieur und muss als sehr junger Mann in der Glühlampenfabrik Osram eine Anstellung gefunden haben. Was genau er dort tat, ist unbekannt. Jedenfalls muss er an die Produktions-Unterlagen seiner Firma herangekommen sein, denn genau das ist es, was er seinem Führungsagenten verschaffte. Vor allem muss es die Verwendung von Wolfram gewesen sein, was die Russen zum Staunen brachte.

Über Geißlers Motive wissen wir nichts. Bestenfalls kann man aus seinem weiteren Lebenslauf erahnen, dass er von ideologischen Motiven gesteuert wurde. Er trat 1923 in die KPD ein und wechselte 1925 seinen Arbeitsplatz. Fortan war er als ein gesuchter ausländischer Spezialist in Moskau. Auf Dauer keine gute Entscheidung, denn die ironisch-brutale Regie der Stalinistischen Säuberungen der 1930er Jahre will es, dass er 1938 wegen Spionage in Moskau festgenommen und erschossen wird. Von ihm ist eine NKWD-Akte übrig geblieben, aus dem uns der Festgenommene anschaut. Nebenbei bemerkt, es ist eines der raren Festnahmebilder, auf denen der Abgebildete ein vages Lächeln zeigt. Warum das so ist, werden wir nie erfahren.

Und Geißlers Entdecker Semjonow? Den hatte sein weiterer Lebensweg auf den seltsamsten Pfaden quer durch die halbe Welt wandeln lassen. Die Details würden für eine ganze Netflix-Serie über die Wunder der Sowjetunion reichen. Seine letzte Auslandsstation war Spanien während des Bürgerkriegs, wo er im Parteiauftrag Gegner – wer immer das sein mochte – eigenhändig zu liquidieren hatte. 1937 wurde er nach Moskau zurückbeordert und dort dann selber als Parteifeind erschossen.

Was hat diese Geschichte mit uns zu tun? Nun, Ideologien berufen sich gerne auf wissenschaftliche Grundlagen, die die Menschheit in eine lichte Zukunft tragen werden. Geht man diesen Dingen auf den Grund, gerät man ins Trübe. Die Gewissheiten – man beachte den stets verwendeten Plural – stützen sich auf die Tätigkeiten und Erkenntnisse von Spezialisten, die willig beschaffen, was der Zeitgeist verlangt. So landet heutzutage der Strom in den Netzen und wartet dort, bis er gebraucht wird. Ein letzter Blick mag dem russischen Propaganda-Plakat gelten: Kommunismus = Sowjetmacht + Elektrifizierung. Bereits der weise Wladimir Lenin wusste – man muss nur genau genug hinsehen – um die Bedeutung der Windräder.

©Helmut Roewer, November 2020

******

*) Dr. Helmut Roewer wurde nach dem Abitur Panzeroffizier, zuletzt Oberleutnant. Sodann Studium der Rechtswissenschaften, Volkswirtschaft und Geschichte. Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen Rechtsanwalt und Promotion zum Dr.iur. über ein rechtsgeschichtliches Thema. Später Beamter im Sicherheitsbereich des Bundesinnenministeriums in Bonn und Berlin, zuletzt Ministerialrat. Frühjahr 1994 bis Herbst 2000 Präsident einer Verfassungsschutzbehörde. Nach der Versetzung in den einstweiligen Ruhestand freiberuflicher Schriftsteller und Autor bei conservo. Er lebt und arbeitet in Weimar und Italien.
www.conservo.wordpress.com       24.11.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Politik, Politik Europa, Sozialismus, Weltpolitik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Kommunismus, das ist Sowjetmacht plus die Elektrifizierung des ganzen Landes. Ein Ausflug ins wirkliche Leben

  1. Dieter Farwick schreibt:

    Lieber Herr Roewer !
    Mir fällt noch ein Spruch von Helmut Schmidt ein: Die Sowjetunion ist Obervolta mit Raketen.

    Mit besten Grüßen

    Ihr

    Dieter Farwick

    Gefällt mir

  2. Dieter Farwick schreibt:

    Lieber Herr Roewer !
    Danke für Ihren klaren Kommentar zu Russland, das in vielen Politikfeldern der Sowjetunion nacheifert.

    Zum Glück sind dessen Ressourcen nicht unendlich.

    Mit der alternden Bevölkerung kann man keine großen Sprünge machen.

    Mit besten Grüßen

    Ihr

    Dieter Farwick

    Gefällt mir

  3. Shinobi schreibt:

    Black Lives Matter? Wie Joe Biden die US-Wähler betrügt
    https://www.anti-spiegel.ru/2020/black-lives-matter-wie-joe-biden-die-us-waehler-betruegt/

    „Bidens designierter Verkehrsminister hat den Mord an einem Schwarzen durch die Polizei vertuscht, Bidens Vizepräsidentin Harris hat als Generalstaatsanwältin tausende Schwarze wegen Bagatelldelikten ins Gefängnis gebracht. Warum unterstützt BLM das Team von Biden?

    Eines der Argumente der US-Demokraten im Wahlkampf war, Trump sei ein Rassist und Biden stehe für die Rechte der Schwarzen in den USA. Black Lives Matter, die mit gewalttätigen Demonstrationen gegen die Ermordungen von Schwarzen durch die Polizei protestieren, haben Biden unterstützt. Das verwundert, denn einige der Leute, die Schlüsselpositionen in Bidens Regierung einnehmen sollen, haben in der Vergangenheit das Gegenteil von dem getan, was Biden im Wahlkampf propagiert hat. „

    Gefällt 1 Person

  4. text030 schreibt:

    Korrektur. Vorigen Kommentar bitte entfernen. Danke!

    „…Ideologien berufen sich gerne auf wissenschaftliche Grundlagen, die die Menschheit in eine lichte Zukunft tragen werden. Geht man diesen Dingen auf den Grund, gerät man ins Trübe….“. So sieht es aus. Und aktuell sind wir bei der De-Elektrifizierung Deutschlands, dafür machen wir bei der Destabilisierung große Fortschritte!

    Gefällt 1 Person

  5. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    https://www.unzensuriert.at/content/117002-protestaktion-gegen-angela-merkels-politik/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

    Protestaktion gegen Angela Merkels Migrationspolitik !!!

    Vor dem Wahlkreisbüro von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Stralsund haben Unbekannte mehrere Holzkreuze aufgestellt. An den insgesamt zwölf Kreuzen wurden außerdem Zettel gefunden, deren Inhalt Rückschlüsse auf die Identitäre Bewegung zulasse, teilte die Polizei laut ntv.de mit.

    Kreuze mit Namen von Mordopfern und ausländischen Tätern!!!

    Gefällt 1 Person

  6. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    SEBASTIAN FRIEBEL ist ein bekannter Mann.
    Als ehemaliger parlamentarischer Berater hat er die Entwicklungen rund um die Corona-Entscheidungen im Deutschen Bundestag hautnah miterlebt. Unter dem Titel „Wie soll es weitergehen?“ hat er nun Fakten und Hintergrundinformationen veröffentlicht und ist mit diesen Video aus der Anonymität herausgetreten. Er gehört nicht zu den Verharmlosern, erst recht nicht zu denen, die die Gefahr dramatisieren. Er zeigt aber sehr plausibel, wie die Viruskrise von den Globalisierern mißbraucht wird.
    Der Link zu seinem Papier:
    http://www.wie-soll-es-weitergehen.de

    Gefällt mir

    • Mona Lisa schreibt:

      jaja, gut das wir es erwähnt haben.
      Das ewige und primitive US-bashing hier nervt gewaltig.
      Wenn ich schon lese „die USA“. Ist das ein Einmannbetrieb, oder wie ?
      Bitte differenzieren sie die Protagonisten, aber nur in Russland und China, im Westen nicht nötig, nicht wahr.

      Gefällt mir

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      847,
      Das Geld aus den USA floß an Trotzky über schwedische Banken und die Summen, die das Bankhaus Schiff Trotzky zur Verfügung stellte, waren sogar erheblich höher als die Ausstattung Lenins durch das Deutsche Reich.
      Die Einschleusung von Lenin nach Russland war eine Kriegslist, die dann schließlich auch zumdeutschen Sieg über den Zaren führte, während das US-Bankhaus Schiff (immer diese deuch klingenden Namen…) völlig andere Interessen verfolgte.

      In COMPACT 8/2020erschien ein Artikel von Rolf Hochhuth, den er kurz vor seinem Tod (Mai 2020) an COMPACT geschickt hat. Darin würdigt er Wilhelm II. als großen Strategen und mutigen, fähigen Herrscher. Ihm sei es als Einzigem in der gesamten Geschichte gelungen, Russland zu besiegen. Selbst Churchill schrieb in den Tönen höchster Bewunderung über die Leistung von Hindenburg/Ludendorff in der Schlacht bei Tannenberg („ein Cannae“), in der weit überlegene russische Truppenmassen durch strategisches Genie besiegt wurden.

      Gefällt mir

  7. theresa geissler schreibt:

    Von der Elekrifizierung Russlands gesprochen:
    Da fielen mir sogar gerade einigen Zeilen ein aus dem satyrischen Roman „Don Camillo in Russland“ von Giovanni Guareschi: Etwa rund 1958 reist Pfarrer Camillo – inkognito – mit einer Gruppen italienischen Kommunisten nach Russland für eine „Studienreise“. Teil des Programms sind u. A. Besuche an verschiedene „Kolchose“(Agrarische Staatsbetriebe). Am Ersten erreichen sie mit einem Reisebus das Dorf Grewinek…

    „Parteigenossin und -Dolmetscherin Petrowna teilte mit, dreiundneunzig Prozent der Kolchosen seien Elektrifiziert, jedoch gehörte Grewinek leider zu den restierenden sieben Prozent…“

    Zwei Tage später geht’s weiter nach die nächste Kolchose: Tifiz. Halbwegs kriegt der Bus ‚Panne‘: „Weil die Kolchose Tifz zu den sechs Prozent gehörte, wo es leider noch kein Telefon gab., musste die Gruppe zu Fuss weiter…
    Sie erreichten das Dorf Tifiz, als es schon Finster war. Und weil es leider ebenso zu den sieben Prozent gehörte, die nicht Elektrifiziert waren…“

    Klar, natürlich r e i n e r Zufall! Die ‚hochentwickelte‘ Sowjetunion…

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Ja – sehr schön Theresa! Höchst amüsante – und entlarvende Geschichte.

      Der GELOBTE KOMMUNISMUS!

      Gefällt 1 Person

      • theresa geissler schreibt:

        Diese Geschichte ist nur ein Teil von einer ganzer Serien, c_c!
        Und zugleich ist sie eine Ausnahme: Die meiste Teile spielen in Italien selbst, in dem Po-gebiet – in dem Dorf von Don (Pfarrer) Camillo und dem Kommunistischen Burgermeister Giuseppe (Peppone) Botazzi.
        Giovanni Guareschi erklärte damals selbst: „Ich wollte mit meinen Erzählungen nur zeigen, sowohl Pfarrer wie Kommunisten sind alle nur Menschen…“
        In den 50-er Jahren sind diese Bücher sogar verfilmt worden: Mit dem Fransözischen komischen Schauspieler ‚Fernandel‘ als Don Camillo.

        Gefällt 1 Person

  8. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    HEUTE:
    3770 Intensivpatienten, etwa 250 Tote

    Gefällt 1 Person

    • Ulfried schreibt:

      Mein Gott Gunter. Soviel Tote und Infizierte wg Lenins Elektrifizierung? 😂 Hast du obigen Beitrag falsch verstanden?

      Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Das sind die Patienten, die vor lauter Panik ihre OP’s nach hinten verschoben und trotz starker Herzkreislaufbeschwerden lange Zeit nicht zum Arzt gingen.
      Wie erwartet schlagen die jetzt zu Buche und werden natürlich Corona-Planmäßig statistisch und medial als Corona-Opfer ausgeschlachtet.
      Sind sie ja auch, aber anders als gedacht. Sie sind die Opfer einer Plandemie, keiner Pandemie.

      Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Haben die alle einen tödlichen Stromschlag bekommen?

      Ja ja – die hochgefährliche russische Elektrizität! Vorsichr!

      Gefällt 1 Person

  9. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Großartig! Eine farbenreiche Darstellung der Verrücktheiten des Sowjetregimes.
    Nur aus derartigen fast schon anekdotenhaften Berichten kann man eine Vorstellung davon gewinnen, welchen Irrsinn die Völker der Sowjetunion zu erdulden hatten.

    Und völlig richtig:
    Wir nähern uns mit Riesenschritten derselben Verrücktheit.
    Es ist ein ganzes Bündel vernunftwidriger, irrationaler, wissenschaftsloser Ideologien, die die Grundlage der Transformation in den Irrsinn bilden. Klima, Gender, Mukltikulti, es ist alles einfacher, leicht erkennbarer Mumpitz. Während der Sowjet-Irrsinn noch behauptet hat, es ginge um „Fortschritt“ (wohin??) und das Wohl der Menschheit, trudeln wir jetzt in ein Regime der Ausbeutung um des Profites für die Milliardärsclique der „Dreihundert“ willen.

    Zum Thema „Klima“ ist jetzt eine theoretisch-physikalische Arbeit erschienen, die beweist, daß zusätzliches CO2 gar nicht zu einer zusätzlichen Erwärmung der Erdoberfläche führen kann.
    Die hervorragende Wissenschaftsplattform „Sciencefiles“ bespricht und erläutert die Arbeit:
    https://sciencefiles.org/2020/11/02/erwarmung-durch-co2-physikalisch-wohl-kaum-mehr-moglich/

    https://i0.wp.com/sciencefiles.org/wp-content/uploads/2020/11/Spektralbander.jpg?resize=911%2C1024&ssl=1

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      von ntv: „Der Geograf Stefan Kröpelin konnte bereits beobachten, dass der Klimawandel die Sahara offenbar sehr viel früher wieder ergrünen lässt, als es allein nach dem natürlichen Zyklus der Fall wäre.“
      Die Ideologen des Klimawandels erwähnen immer nur das Negative der Erwärmung, nie das Positive. Daran erkennt man schon, dass es Ideologie ist. Bei Erwärmung wird die Sahara wieder grün, was sie in warmen Phasen schon öfter war. Das ist eigentlich auch logisch, denn bei Erwärmung dehnt sich ja die regenreiche Tropenzone vom Äquator nach Norden und Süden aus.
      https://www.n-tv.de/wissen/Kaeltere-Arktis-liess-Sahara-austrocknen-article20121652.html

      Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      Die derzeitigen Zustände arbeiten nicht irgendein wie auch immer gearteten Sozialismus in die Hände sondern dem Islam und anderen „Glaubensrichtungen“ (bsw.Esoterik).

      Sozialismus und Kommunismus ist per se antireligiös, da ihre Doktrin selbst als Ersatzgott daherkommt.

      „“Das internationale Kollektiv (Globalismus), nationale Kollektiv (Staat) ist alles, der einzelne Mensch nix““

      Gefällt 1 Person

      • Mona Lisa schreibt:

        Das hindert Islam und Kommunismus aber nicht daran, beim Vernichtungsfeldzug gegen Weiße, Christen und Demokraten zusammenzuarbeiten.

        Sie verbindet eine ideologische Vernichtungs-Allianz.
        Erst wenn der Westen gemeinsam unter ihre Knute gebracht wurde; ihr gemeinsames Opfer nicht mehr auf dem Stuhl zwischen ihnen sitzt, stehen sie sich zur letzten Schlacht gegenüber.

        … es gibt noch einen lachenden Dritten, über den ich besser schweige.

        Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.