Deutschland geht den Bach runter

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

Seit zehn Tagen verfolge ich das politische Geschehen in Deutschland, Europa und der Welt noch intensiver als sonst, aber mir fällt nichts mehr dazu ein, mir fehlen die passenden Worte, die ich niederschreiben könnte. Anderen scheint es ähnlich zu gehen, z.B. Boris Reitschuster. Das ist nicht normal, denn bis vor wenigen Tagen hätte ich täglich einen Artikel schreiben können, zwei bis drei in der Woche waren es. Für diesen brauchte ich zwei Wochen.

Seit fünf Jahren beschäftige ich mich intensiv mit dem Islam und weiß deshalb, dass die Geschehnisse der letzten Tage dieser religiös verbrämten Ideologie systemimmanent sind. Ich war einer der Ersten, die zu Erdogans trojanischen Pferden in Europa, die DiTiB-Moscheegemeinden, ein umfangreiches Dossier verfasst habe. Ich arbeitete den Koran trotz aufkommendem Brechreiz durch, gab ein elektronisches Nachschlagewerk heraus und kommentierte die Brisanz vieler Passagen. Genau wie der Islamkenner Hamed Abdel-Samad, versuchte auch ich immer wieder, der Politik und dem Klerus zu vermitteln, dass ihre Anbiederung an den Islam und das gebetsmühlenartige Wiederholen nach Anschlägen von „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“, ein Irrweg ist. Hier als Beispiel ein kurzes aktuelles Statement von Hamed Abdel-Samad vom 3. November 2020: https://www.3sat.de/kultur/kulturzeit/gespraech-mit-hamed-abdel-samad-100.html.

Sogar der Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide, der trotz seiner Kritik am Fundamental-Islam ein Muslim blieb, tendiert zur Verzweiflung ob der Sprachlosigkeit oder Angst der Politiker, sich kritisch zum Islam zu äußern, um ja nicht als islamophob zu gelten. Die Auseinandersetzung mit strenggläubigen Muslimen könne erfolgreich nicht mehr abstrakt geführt werden. Man sollte diese Leute fragen, “warum geht ihr nicht in ein islamisches Land“ eurer Wahl. Nur so könne man sie noch dazu bringen, ihr Hirn einzuschalten https://www.badische-zeitung.de/ein-ventil-fuer-frustrierte-junge-maenner–197723218.html.

Islamkritiker kommen leider nur wenige Tage nach Anschlägen zu Wort, wie jetzt nach Berlin, Paris, Nizza, Wien und anderen Städten. Und die Geheimdienste sind ihr Geld nicht mehr wert, seit die Politik sie unter dem Druck von linksgrün verpflichtete, ihren Blick auf die Rechten zu richten. Nur für diesen Bereich wurde Personal aufgestockt – und was für welches. In Österreich nicht anders als in Deutschland. Damit ihnen die Arbeit nicht ausgeht, beobachten sie nur, statt zuzugreifen und auf Nimmerwiedersehen wegzusperren. Nein, wenn sie überhaupt hinter Schloss und Riegel kommen, lässt man sie rasch wieder laufen, weil der Justiz und den Bewährungshelfern die koranische Taqiyya nicht bekannt ist: die Lizenz zum Lügen und Täuschen zur Verbreitung des Islam.

Aber es hilft nichts, in Deutschland werden weiter Moscheen gebaut, die Kaderschmieden künftiger Strenggläubiger.

Und sogar im Beisein von Kirchenleuten eingeweiht mit Namen des Christenschlächters „Fatih“ (Mehmet II). Auch das Abschlachten betender Christen in ihren Kirchen schreckt unsere Geistlichkeit (?) nicht auf. Und die Kanzlerin horcht nur auf, wenn es Deutsche trifft und schwafelt nur, „Der Kampf gegen Mörder und ihre Anstifter ist unser gemeinsamer Kampf“. Ohne ein Wort zu verlieren, dass es sich auch in Wien um einen islamischen Mörder handelte. Auch kein Wort darüber, dass der Anstifter solcher Attentate der Koran ist. Und wenn sie „kämpfen“ wollte, hätte sie in Berlin die 150 Islamisten festnehmen lassen, die Macron als Puppe hinter sich herschleppten, was sie auch mit diesem selbst tun würden, kämen sie an ihn ran. https://www.welt.de/politik/deutschland/article218974488/Berlin-Neukoelln-Menschen-demonstrieren-gegen-Macron-Allahu-Akbar-Rufe.html. Wobei Macron mit seiner Einschätzung daneben liegt, in seinem Land müsse „Gotteslästerung weiterhin erlaubt“ sein. Charlie Hebdos Karikaturen haben nicht Gott gelästert, sondern Muhammad gezeigt, der das Gegenteil von göttlich war.

Wer über die Gefährlichkeit des Politischen Islam aufklärt wie Michael Stürzenberger von der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) wird von Richtern à la Dauster als Volksverhetzer gebrandmarkt. Von einem Juristen, der in seiner Freizeit schon mit einem T-Shirt obigen Christenschlächters aufgefallen ist. http://www.pi-news.net/2014/12/oberlandesgericht-muenchen-christenschlaechter-shirt-von-richter-dauster-privatsache/. Und Stürzenberger muss sich in Kassel vom islamischen Mob und seinen deutschen linksextremen Unterstützern beleidigen lassen. 29 Polizisten ließen das geschehen, weil sie vor einer unterlegenen Zahl von Störern Angst hatten – oder von der Polizeiführung oder von noch weiter oben ausgebremst wurden.

Kadavergehorsam gegenüber dem Islam in Deutschland unter einer Merkel, die das Land noch mehr mit diesen Leuten geflutet hat, als es zuvor schon der Fall war. Ich kann das Antlitz dieser Frau nicht mehr sehen. Die nun mangels eigener Kinder angetreten ist, das ganze Volk erziehen zu wollen. Wenn wir im November nicht artig sind, dürfen wir keine Weihnachten feiern. Als ob dieser Pfarrerstochter das Christenfest überhaupt etwas bedeuten würde. Aber egal, was sie macht, ihre Beliebtheit steigt und steigt – glaubt man den Umfragen noch. Würde sie nochmals antreten, sie würde wahrscheinlich wiedergewählt. Aber mit welchem europäischen Land liegt sie eigentlich nicht über Kreuz? Außerhalb Europas wird sie allenfalls wegen der deutschen Euros geschätzt, die sie großzügig in alle Welt verteilt. Z.B. eine Mrd. Euro in New Delhi, der Hauptstadt einer Atommacht. Auch mit den USA war das Verhältnis zerrüttet, aber ihrem Wunschpräsidenten Joe Biden gratulierte sie nun „von ganzem Herzen“. Ob sie auch die Herzdame Bidens wird?

Eine Sonderstellung scheint das deutsch-türkische Verhältnis zu genießen.

Erdogan kann Merkel-Deutschland noch so sehr an den Karren fahren, das scheint die Kanzlerin nicht zu beirren. „Freundschaft“, lautet ihr FDJ-Jargon auch heute noch. Sie lässt der Türkei weiterhin Kriegswaffen liefern, Erdogan „bleibt ihr bester Kunde“ (Tagesschau 23.06.2020). Egal, ob dieser Sultan und Kriegsherr im Mittelmeer, vor Griechenland, in Libyen, Syrien oder Berg-Karabach sein Unwesen treibt, Deutschlands Kanzlerin ist weiterhin „allzeit bereit“ (FDJ-Gruß).

Und was machen unsere (?) Medien? Sie üben sich in Hofberichterstattung

und waren die Speerspitze in der Agitation gegen die amerikanischen Wähler. Man stelle sich vor, Trump wäre Präsident geblieben, dann wären unsere (?) Zeitungen auch die nächsten vier Jahre von ihm gefüllt. Aber schon deutet sich an, dass sie die bisherigen Zeitungsseiten, die dem bösen Trump gewidmet waren, nun wieder dem guten Islam widmen. Ein Beispiel gefällig? Genau vor zehn Jahren lief in Lörrach an der Schweizer Grenze eine durchgeknallte Frau Amok, verletzte 20 Menschen und tötete drei weitere. Jetzt ließ die Badische Zeitung im Magazin vom 7. November das damalige Geschehen Revue passieren mit der Geschichte „Der Schmerz, der nie vergeht“. Unter den Opfern war auch ein zum Islam konvertierter Christ. Und dreimal darf geraten werden, wem die zweiseitige (!) Story gewidmet war. Nach diesem Konvertiten wurde vom St. Elisabethen Krankenhaus (damals der „barmherzigen Schwestern vom Heiligen Vinzenz von Paul“) der islamischen Gebetsraum benannt – Günter Michels. Die Namen der anderen Todesopfer sucht man in der Reportage vergebens. Bei einem solch erbärmlichen und tendenziösen Journalismus überkommt mich das große Kotzen, und ich bekomme Herzrasen.

Die Zeitungen sind das Papier nicht mehr wert.

Als ob die Herausgeber über das, was in Deutschland geschieht, nicht täglich zwei Zeitungen füllen könnte. Aber schon die derzeit abgespeckten Print-Ausgaben sind meist schwer verdauliche Kost, die Fernsehnachrichten quellen über von Corona-Zahlen und Bildern, wie Leuten mit Wattestäbchen im Hals herumgestochert wird, begleitet von Durchhalteparolen von Kommentatoren sowie Bundes- und Landespolitikern. Es hängt mir zum Hals raus.

Zum Hauptärgernis: Die extrem langfristige Finanzierung der Corona-Geschenke mittels Helikoptergeld infolge des planlosen Kahlschlags ganzer Branchen nahm mir den Rest an Vertrauen in die Zukunft Deutschlands. Anstatt den Schaden durch Zwangsschließungen z.B. der Gastronomie mit 75 Prozent der im letzten Jahr den Finanzämtern erklärten Überschüsse zu erstatten, wurden 75 Prozent des Umsatzes beschlossen. Erst danach fiel dem Wirtschaftsministerium der Fehler auf, das Kurzarbeitergeld wird nun sachgerecht abgezogen, was aber immer noch eine Goldgrube ist. Dieses neuartige „Kurzarbeitergeld“ auch an die Gastronomen ist nichts anderes als eine kostspielige Taktik, den Verzicht auf erfolgversprechende Klagen gegen die Zwangsschließungen zu erkaufen. Das ist eigentlich nichts anderes als Bestechungsgeld.

Die Kinder und Kindeskinder müssen die inzwischen 1,5 Billionen Corona-Euro in der EU über einen Zeitraum von 25 bis 50 Jahre (!) abtragen. Warum werden nicht jene zur Kasse gebeten, welche alle Lock down-Maßnahmen gutheißen oder die ihnen gar nicht weit genug gehen. Wen es stört, dass andere essen gehen wollen, sollte den Wirten und der Volkswirtschaft den Schaden ersetzen müssen. Aber nein, die werden zur Kasse gebeten und doppelt bestraft, denen man ein normales Leben unmöglich macht.

Unsere Kinder trifft´s gleich dreifach. Sich schon in der Schule vermummen zu müssen, Deutschland und die Welt nicht mehr kennenlernen dürfen, aber später die Schuldenorgie unserer Politiker abtragen zu „dürfen“.

Das Sondervermögen bzw. Fonds Deutsche Einheit 1990 war auf nur viereinhalb Jahre ausgerichtet https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/verstaendigung-auf-fonds-deutsche-einheit–353956 und wurde dann vom Solidaritätszuschlag abgelöst, um die aktuelle Generation zur Kasse zu bitten. Jedoch nicht auch noch jene Generation in 25 oder 50 Jahren. Wie sollen unsere Nachkommen damit fertig werden, wenn in diesen langen Tilgungszeiträumen weitere Viren auftauchen? Das schert die Herrschenden dieses Landes nicht. Sie belasten mit ihrer Verschiebepolitik Menschen, die noch gar nicht geboren sind. Vielleicht erwarten sie von diesen, dass sie Danke sage, weil wir sie schließlich in die Welt gesetzt haben?

Mit dem nächsten Virus wird die kommende Generation „auf allen Vieren“ gehen. Auch in der Schweiz wird das so gesehen: Für den Zürcher Finanzprofessor Marc Chesney ist es „ein hoffnungsloses Unterfangen, das Wirtschaftswachstum mit immer mehr Schulden ankurbeln zu wollen, um dank des erhofften Wachstums die Schulden eines Tages abbauen zu können… Es funktioniert einfach nicht“, erklärte er in einem Interview mit der NZZ. Die weltweiten Schulden würden immer schneller wachsen, schneller als die Wirtschaft: «Im ersten Quartal 2020 entsprachen sie rund dem Dreifachen der jährlichen weltweiten Wirtschaftsleistung».

Mit der Corona-Krise habe sich die Lage noch verschärft. Es sei unmöglich, alle diese Schulden zurückzuzahlen: «Irgendwann müssen wir einen Teil davon abschreiben.»  https://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/Die-weltweite-Verschuldung-kann-die-Demokratie-gefahrden.

Dies gilt für ein Wirtschaftswachstum, umso mehr für die heruntergefahrene Corona-Wirtschaft. Aber diese langfristige Verschuldung scheint auch für die alternativen Medien kein Problem zu sein. Jedenfalls war nur „Die freie Meinung“ zur Veröffentlichung bereit: https://www.diefreiemeinung.de/2020/10/merkels-brd-kann-durch-die-langfristige-verschuldung-wie-die-ddr-enden/.

Die Verkennung dieses verhängnisvollen Skandals durch alle anderen „Alternativen“ gab mir den Rest – „ich habe fertig“. Nach zweieinhalb Jahren publizistischer Tätigkeit für acht Blogs nehme ich mir frustriert eine Auszeit.

Nuhr im Ersten scheint noch nicht mit der Welt fertig zu sein, insbesondere nicht mit dem, was unserem Land so passiert: https://www.ardmediathek.de/ard/video/nuhr-im-ersten/nuhr-im-ersten-vom-5-november-2020/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL3NhdGlyZSBnaXBmZWwvOGI4YjhlYWEtMDZmNy00ZTE2LWFjYjQtZTJmNzRkMjZlMDJj/. Schalten Sie nicht aus, weil Nuhr vom politischen Islam über den (Links-)Faschismus letztlich den Bogen zur Versündigung an unseren Nachkommen schlägt. Kabarett darf so etwas (noch), bis mit der Corona-Keule auch noch das erschlagen wird.

www.conservo.wordpress.com     25.11.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, BPE, Christen, EU, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Medien, Merkel, Politik Deutschland, Politik Europa, Türkei, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

345 Antworten zu Deutschland geht den Bach runter

  1. Politiker-42 schreibt:

    Donald Trump’s decision to pull US troops out of Somalia in the waning days of his presidency has triggered dismay from some Somalis, who appealed to the incoming President Joe Biden to reverse the decision.
    Ist es das, was von US-Schutz und Solidarität zu erwarten ist?
    Ganz sicher, denke ich.
    Auch die NATO versinkt im Nichts, wenn sie für die USA nicht mehr brauchbar und nützlich ist. Sämtlich Verträge und Zusagen sind dann weniger wert, als als ein Stückchen benutztes WC-Papier.
    Diese Merkel-DDR/BRD wird nicht zuletzt dank nibelungentreuer Dummheit zugrunde gehen. Oder sollte man statt von Dummheit von Verrat an Deutschland und Europa sprechen?

    Gefällt mir

  2. Dr. Gunther Kümel, Virologe. schreibt:

    „Die wichtigste Rede, die (TRUMP) jemals gehalten hat“:

    Gefällt mir

  3. Politiker-42 schreibt:

    Ganz eindeutig wird hier die NATO als US-Kriegsbündnis gesehen. China ist im Pazifik für Europa nicht von strategischem militärischem Interesse. Nato betrifft den Atlantik. Nur im Interesse der USA soll sie jetzt bis hin zum Pazifik ausgeweitet werden.
    Zitat aus den USA:
    NATO Rings the Warning Bells
    Recently, NATO published a report that categorizes China as a strategic focal point after highlighting the geopolitical threats that it poses. NATO wants to devote more resources to addressing the security challenges that the country presents. After assessing the country’s capabilities, economic strength, and ideological goals, NATO has determined that China will be of growing importance through 2030.
    Natürlich ist es im Interesse der USA Europa für die eigenen Interessen einzuspannen und in eigene Kriege zu verwickeln. Weder aber ist das im Interesse Deutschlands, noch dem Europas. Die Verräter Europas wissen das natürlich auch. Aber sie wissen auch, in wessen Diensten sie stehen – und wie man diensteifrig die eigenen Völker belügt, betrügt und beraubt.

    Gefällt 1 Person

  4. Dr. Gunther Kümel, Virologe. schreibt:

    BIDEN, wenn denn darnkommt, hat schon Großes vor:

    Er will die Grenzbefestigungen gegen Mexiko schleifen.
    Er will 11 Millionen Illegalen, die schon im Lande sind, die US-Staatsbürgerschaft verleihen.

    Gefällt 1 Person

  5. Politiker-42 schreibt:

    Die vielleicht schlimmsten Politverbrecher der deutschen und europäischen Geschichte, jedenfalls der Nachkriegszeit, führen uns in einen Krieg, der nicht der unsere sein müßte und auch nicht sein sollte.
    Zunächst ist es ein Wirtschaftskrieg und ein kalter (militärischer) Krieg. Was, wenn er auch noch heiß wird, der Krieg?
    Könnte Europa nicht endlich wieder einmal „lachender Dritter“ sein, vom Kampf profitieren, statt obendrein auf der sicheren Verliererseite zu stehen?
    Zitat:

    By Tom Fowdy, a British writer and analyst of politics and international relations with a primary focus on East Asia.

    By limiting access to China’s AI and rare earth metals, Beijing is responding to President Trump’s endless stream of sanctions. But this latest move is set to cause big problems for the companies that work with the US military.

    China’s announcement of new laws controlling the exports of ‘sensitive items’ in a way that mirrors the US Commerce Department’s ‘entity list’ is the latest example of escalating tensions between Beijing and Washington.

    The new regulations are set to control items said to be vital to the country’s national security, including military items, strategic technologies, artificial intelligence algorithms, and, most strikingly, rare earth mineral exports.

    The announcement comes as Donald Trump’s administration uses its last days to double down on China, with media reporting that it is set to blacklist the Semiconductor Manufacturing International Corporation and the China National Offshore Oil Corporation as firms allegedly ‘controlled’ by the country’s military. …
    It’s worth noting that the Trump administration has always talked about “reciprocity” in US-China relations, and, with this new export control list, Beijing is playing America at its own game. It’s fighting a technology war with a technology war, and some big US firms might be about to get caught in the crossfire.

    Wir müssen wohl hinzufügen, nicht nur US-Konzerne, sondern auch, selbstverschuldet,
    Europa könnte vom Kreuzfeuer getroffen werden.
    Unfähige und ganz sicher auch böswillige Politiker tragen Sorge dafür. Ist diese MERKEL-DDR/BRD nicht geradezu Garantimacht dafür, neben dem MACRON-Frankreich?

    Gefällt mir

  6. Politiker-42 schreibt:

    Selbstverständlich ist es ein Verbrechen, wenn andere das tun, was die USA tun. Klar?!

    Der BRD-Vasallenstaat (damals noch nicht die Merkel-DDR/BRD) durfte damals sogar mitmachen. Er durfte und darf gegenüber dem großen Stiefbruder ja sowieso keine Geheimnisse haben.
    Ist Landesverrat an die USA besser als Landesverrat an China?

    Richtig, Deutschland geht den Bach runter,

    und mit dieser Merkel-DDR/BRD ganz (West-) Europa.
    Laut Herrn Farwick ist das US-Nato-Kriegsbündnis gut für Europa. Warum? Gibt es einen vernünftigen Grund für ein Kriegsbündnis mit dem Feind, statt sich auf eigene Füße zu stellen?

    Hier ein Bericht aus den USA:

    > Why Worry About 5G? Ask the CIA
    By Adam English
    > Written Dec 01, 2020
    >
    > So much of the fight over the 5G rollout is politicized.
    >
    > The USA pressures Canada to arrest a Huawei executive. It pressures allies, large and small, worldwide to avoid Chinese 5G tech with carrots and sticks. All of that gets rolled into an anti-China agenda. Talking heads talk about overreach and hidden threats.
    >
    > The simple fact of the matter is that it should be a grave concern. The USA knows why.
    >
    > After all, what China has the capacity to do comes straight from the CIA playbook.
    >
    > Let’s look back to a bit of Cold War-era history that has only recently fully come to light.
    >
    > This is the real story about why we should worry, starting half a century ago with a tiny Swiss company no one suspected.

    Once upon a time, there was a Swiss company called Crypto AG.

    World War II was revolutionary for encryption, and Crypto AG was on the forefront. It made a small fortune making crude, mobile machines to generate codes for U.S. troops during World War II, which it then used to ride the wave of both analog and digital encryption that followed.

    It made money hand over fist selling equipment to more than 120 countries all the way into the 21st century.

    It didn’t matter if its clients were bastions of freedom, or military juntas, or questionable rivals like India and Pakistan, or antagonists like Iran. Even the Vatican was a client.

    Anyone that needed to communicate in secret was a potential client.

    What virtually no one knew was that it was a front company for the CIA and the West German intelligence agencies.

    This history has only just come to light, and it forebodes what is happening now.

    The operation, first known as “Thesaurus” and later “Rubicon” was, as a CIA report called it:

    “…the intelligence coup of the century. Foreign governments were paying good money to the US. and West Germany for the privilege of having their most secret communications read by at least two (and possibly as many as five or six) foreign countries.”

    From 1970 on, the CIA and its rapidly growing sister agency, the National Security Agency, controlled virtually all aspects of Crypto AG’s operations.

    Hiring decisions, tech designs, algorithmic back doors, and even sales targets. It all filtered down while almost everyone was none-the-wiser.

    They monitored Iran during the hostage crisis. They fed info to the UK during the Falklands War. They listened to chatter during the CIA assassination and coup attempts — successful and unsuccessful — in Latin and South America.

    They even caught Libyan officials‘ self-congratulatory messages following the 1986 bombing of a Berlin discothèque.

    > Russia and China knew better and — more importantly — had the resources to build their own systems, which the CIA and NSA surely targeted as well.
    >
    > But again, 120 countries were either duped into buying Crypto AG products or just never had a fighting chance to outmaneuver the Americans and West Germans.
    >
    > There were security scares for the clandestine operation, but it wasn’t until the 1990s that the West Germans finally considered the joint venture to be compromised and backed out.
    >
    > The 1992 arrest of a Crypto AG salesman in Iran, who had no idea he was a patsy for western intelligence agencies, started to bring it all to an end, along with the move towards online communications instead of open-air signals-based systems.
    >
    > But at its height in the 1980s, Crypto AG encryption systems accounted for roughly 40% of all diplomatic cables and other transmissions by foreign governments.
    >
    > And all of them were mined for any scrap of government or business secrets of any value.
    >
    > Plus, Crypto AG kept delivering profits that were plowed into other operations, surely easier to shift around than direct government funding.
    >
    > Crypto AG products are still in use in a handful of places, but the company was dismantled in 2018.
    >
    > This is the underlying reason why the USA doesn’t want a Chinese company with government backing and domestic regulation — both publicly known and undoubtedly secret — to have anything to do with modern communications infrastructure.
    >
    > It didn’t take much for an entire company to have no clue what was happening. Just a couple key executives and a handful of engineers. The rest of the staff never had a clue.
    >
    > And today there is no information and communications infrastructure that matters more than the global 5G rollout that is happening right now.
    >
    > This isn’t a chance to get the “keys to the kingdom”, so to speak. It is the chance to forge them.
    >
    > I don’t care for what the FBI and law enforcement have been doing locally to try and force backdoor access to devices.
    >
    > I don’t care for what we know for sure the CIA and NSA are doing to maintain their dominance in signals intelligence and decryption work.
    >
    > I know one thing for sure though — I’d much rather deprive China of having the same baked-in advantage that the CIA and NSA had for half a century.
    >
    > That’s why Chinese-built 5G hardware and software won’t be deployed in the USA and most of Europe.
    >
    > That’s why a lot of the world is wising up and following suit.

    Gefällt mir

  7. Dr. Gunther Kümel, Virologe. schreibt:

    Politiker-42
    Kann sein, daß die Voraussetzung jeglicher Religion ein Axiom ist.
    Aber das Postulieren des Axioms wäre dann nicht Aufgabe der Theologie, sondern dessen Analyse.
    Es wurde das Argument bemüht, daß es doch in allen Völkern zu allen Zeiten seit den Neandertalern Religionen gab. Also müsse doch „was dran sein“.
    Die Gehirnforschung hat die These aufgestellt, es gebe ein „Gottesgen“, also eine genetisch festgelegte Gehirnstruktur, die uns glauben macht. Der Überlebensvorteil dieses Gens bestünde in einer erhöhten Zuversicht bei Gefahr, wie sie für den „nackten Affen“ in der Savanne allüberall bestand. Nicht mißverstehen: Die Existenz eines solchen Gens wäre selbstredend kein „Gottesbeweis“, sondern bloß eine Erklärung für die Religiosität der Menschen.

    Aber die Annahme, die Annahme eines Gott-Wesens sei eine Wertsetzung, also ein Axiom, die entbindet den Setzer ja nicht der Notwendigkeit, zu definieren, was denn das genau sei, was er da in die Welt setze.
    Bevor man „glauben“ kann, muß einem schon sehr wohl gesagt werden, was denn das sein soll, an das man glauben soll.

    Gefällt mir

    • Politiker-42 schreibt:

      Sehr gute Antwort!
      Ein bißchen meckern muß ich trotzdem.
      Das „Gen“ wäre wohl eher eine Frage der Psychologie als der Theologie. Daß Gottvertrauen entlastet, steht außer Frage. Kein Gottesleugner würde das wohl leugnen. In gewisser Weise ersetzten die Priester auch – aber nicht nur – den Psychiater moderner Prägung. Insgesamt gesehen war ihr Tun vermutlich sogar wirkungsvoller und auch hilfreicher als das heutiger Psychologen, die für jede Kleinigkeit, für jedes Wehwehchen, auf die Menschen losgelassen werden – gegen gutes Entgelt natürlich.

      Theologen wären aber sicher überfordert, ihre eigene Berechtigung, ihre eigene Existenz also, in Frage zu stellen.

      Was nun das Axiom anlangt, nein, es ist weder möglich noch auch nötig, dieses zu definieren. Haben Sie schon versucht unendlich zu definieren? Gott aber „definiert“ sich gerade als das Undefinierbare. Auf die Tautologie des „ich bin, der ich bin“ habe ich schon einmal hingewiesen.
      Wenn nun Theologen ihrem Gott, ihren Göttern, Eigenschaften zuweisen, wenn sie ihm oder ihnen dienen wollen, dann machen sie Gott sozusagen brauchbar für diese Welt.So rechtfertigen sie gleichzeitig ihre eigene Existenz. Dann ist Gott gütig, oder rächend, heilt oder macht krank u.s.w. Dann kann man auch zu ihm beten und hoffen, daß er hilft, oder wenigstens tröstet. Medizinisch gesehen, auch Placebos sind oft wirksam. Das haben Sie ja sogar selbst ausgeführt.

      Kein Priester Indiens dient Atman. Er dient Shiva, oder Ganesha oder …
      Die Leviten dienen Jahwe, der als Wolke vor den Israeliten herzieht, der an ihrer Seite kämpft. Letztlich ist das ein do ut des, ich diene dir, damit du mir hilfst.
      Mit dem Absoluten, dem Unaussprechlichen, hat das aber nichts zu tun.
      Alle diese Götter sind letztlich politische Götter. Moses war Politiker und Feldherr. Er ist, oder wenn Sie wollen, sein Gott, war und ist ein politischer Gott.
      Der Christengott – NT, nicht der archaische „alte“ Gott !!! – stützte das späte, eigentlich schon abgewirtschaftete römische Reich, später das „deutscher Nation“.
      Mohammed wollte die arabischen Stämme einigen unter einem Gott. Wie Moses wollte auch er und später seine Nachfolger, erobern und herrschen.
      Was für ein Gott aber ist ein für Zwecke definierter Gott?
      Der „deutsche“ Gott segnete die deutschen Waffen, der „englische“ Gott segnete die englischen Waffen.
      Beide Seiten beteten vorgeblich zum gleichen Gott. Welche Absurdität!
      …………………

      Ich fürchte, unsere Diskussion führt weit über das hinaus, was diese Plattform eigentlich intendiert.

      Gefällt mir

    • Politiker-42 schreibt:

      Dr. Kümel,
      noch eine kleine Anmerkung.
      Wenn Sie das Johannesevangelium zitieren und sagen Gott ist Geist, ist das natürlich keine Definition Gottes. Gott=Geist=Gott, das sind so nur zwei Namen für die gleiche „Sache“. Mit dem „heiligen Geist“ des „dreieinigen“ Gottes, hat dieser Geist wohl nichts zu tun, denn dann wäre er ja nur Teilaspekt.
      Also, wie definieren Sie „Geist“. Hat er Eigenschaften? Welche? Unterscheidungsmerkmale? Wirkt der Geist? Wirkt er nicht? Wie wirkt er, wenn er wirkt? Stößt er an, daß die Kugel rollt? Bremst er auch wieder? Kümmert er sich um Menschen, oder ist er Teil des Menschen, der Tiere, der Steine?
      Durchwebt er alles? Geht er dennoch über alles hinaus? Wohin dann?

      Gefällt mir

      • Dr. Gunther Kümel, Virologe. schreibt:

        litiker,
        Als Antwort wäre eine ganze philosophische Abhandlung nötig:
        1. Eine Definition ist immer die Setzung eines bekannten Begriffes plus die spezifische Differenzierung. Also ist die Definition „Geist“ für „Gott“ valide, wenn als bekannt vorausgesetzt wird, was „Geist“ ist.
        2. Geist ist die Fähigkeit Verstand und Vernunft. Die Fähigkeit, planend zu handeln. Kulturfähigkeit.
        3. Darüber, was den Geist ausmacht und wie er wirkt, gibt es keine nat.wiss. Erkenntnisse.
        Das wüßten die Neurobiologen auch gerne. In dem populären Buch „Das Ich und sein Gehirn“ steht eine ganze Abhandlung darüber, an welcher Stelle eines (determinierten) Entscheidungsprozesses der Geist wohl eingreifen könnte, etwa bei der Planung, die Hand zu heben. Es verläuft alles physikalisch-elektrisch-biologisch determiniert, aber irgendwo greift er ein, der Geist.
        Daß es ihn gibt, den Geist, darüber besteht kein Zweifel. Sie finden die Evidenz in Ihren Fragen und meinen Antworten.
        4. Geist wurde bis jetzt nur als menschlicher Geist beobachtet, in sehr rudimentärer Form auch beim Schimpansen.
        5. Die Dreifaltigkeit ist eine dreifache Anordnung der Aussage „Geist als oberstes (göttliches) Prinzip“: Der „Heilige“ Geist; Jesus als Mensch (hat Geist) und Gott (ist Geist); und dem guten alten Gottvater, den man auch in Nicäa nicht recht abschaffen konnte. Wenn aber die Definition ohnehin lautet „Gott ist Geist“, dann ist eben auch Gottvater Geist.
        Wenn Jesus Gottvater explizit abgeschafft hätte, wäre er binnen 5 Minuten ermordet worden, und wir wüßten nichts von ihm. Also hat er ihn umdefiniert.

        Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Dr. Kümel,
          alles richtig, nur Gott ist damit nicht definiert, und auch das nicht was Gott = Geist bedeutet.
          Beim menschlichen Geist dürfen wir da wohl nicht stehen bleiben. Den kann man sicherlich definieren, jedenfalls so, daß man weiß, worüber man redet. Theoretisch müßte er auch naturwissenschaftlich faßbar sein, auch wenn das praktisch wohl noch nicht ganz gelungen ist.
          Aber Gott=Geist? Also letztlich doch wieder Gott, ob man den nun als Gott oder als Geist bezeichnet. Genau darum geht es aber.
          Man könnte jetzt natürlich auf das rekurrieren, was Meister Eckhart als Seelenfünklein bezeichnet, sozusagen das göttliche im Menschen. Aber genau das ist eben auch wieder nicht definiert.

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel, Virologe. schreibt:

          Politiker-42,
          Begreife ich nicht.
          Das Göttliche im Menschen ist eben sein Geist.
          Und wenn einer kommt und postuliert einen ganz anderen „Geist“, als den, den wir kennen, dann muß er mir das erst einmal vorhupfen: Definition! Nachweis!
          Aber ich fürchte, diese Diskussion wird wohl auch diesmal fruchtlos bleiben.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Dr. Kümel,
          ganz sicher fruchtlos. Ganz einfach, weil wir uns schon begrifflich unterscheiden. Das, was Sie Geist nennen, hat für mich mit Gott nichts zu tun. Genau deshalb werden wir uns da wohl nie einigen können. Interessant war´s trotzdem Ihrer Argumentation zu folgen – auch ohne sie zu übernehmen.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel, Virologe. schreibt:

          Politiker-42,
          Für MICH hat Geist auch nichts mit „Gott“ zu tun.
          Aber fürs Christentum!
          Und da das Abendland (so weit es das noch gibt) christlich ist (wenn auch bloß laut Taufschein),
          Könnten sich die Christen ermannen und um ihr Abendland kämpfen. Dem steht entgegen, daß keiner mehr die Legendchen glauben mag. An den Geist braucht man nicht erst lange zu „glauben“. Daß es den gibt, ist jedem evident.
          Also soll Joh. 4,24 das Abendland retten, nicht Sie missionieren.
          Ich bin zwar ein Anhänger des Geistigen, aber Christ (oder gottgläubig) bin ich nicht.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Dr. Kümel,
          ich weiß nicht, ob die Antwort vorhin abging, also evtl. doppelt:
          Fehlgeleitet wurde ich durch Ihren Bezug auf Joh.4.24
          Modernisierter Text:
          Gott ist ein Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.
          Luther läßt anscheinend das „ein“ weg, jedenfalls:
          Lutherbibel 1912
          Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.

          Das Evangelium wurde erst lange nach Christus geschrieben und ist wohl schon ein gutes Stück Theologie, das mit dem „Original“ wenig zu tun hat. Letztlich und konsequent müßte man es als Fälschung bezeichnen.
          Wenn das „ein“ korrekt ist, ist „Gott“ ein Geist unter vielen, also auch einer unter vielen Göttern, was für Jahwe ja auch zutrifft.
          Wir hatten das schon.
          Göttern kann man natürlich Eigenschaften andichten, sie sozusagen „definieren“, denn Götter sind relativ, nicht absolut.
          Jetzt sind wir uns also doch einig, oder?
          Wenn nicht, war die Diskussion doch nützlich. Schließlich haben wir dann wenigstens den Unterschied dargestellt.

          Gefällt mir

  8. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Gefällt mir

  9. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Gefällt mir

  10. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Gefällt mir

  11. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    https://unser-mitteleuropa.com/lampedusa-jihadisten-landen-mit-dem-ruf-allahu-akbar/

    Auf Lampedusa findet derzeit eine regelrechte Invasion von Booten mit illegalen Einwanderern statt: Dass unter den sogenannten „Geflüchteten“ sich neben Kriminellen aller Schattierungen auch brandgefährliche Islamisten befinden, ist hinlänglich bekannt, scheint aber Gutmenschen und Politiker kaum zu beeindrucken. Im Gegenteil: Alle, die solche Verbrecher umgehend repatriieren wollen, werden als Xenophobe, Ausländerhasser, Rassisten, Islamophobe oder gleich als Alt- oder Neonazis beschimpft.

    Immer wieder machen die Invasoren schon auf dem Schlepperschiff mobil:“Allahu akbar!“

    Video:
    https://voxnews.info/2020/11/29/jihad-sbarcano-in-italia-al-grido-allah-akbar-video/

    Gefällt 1 Person

  12. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    https://unser-mitteleuropa.com/aids-alarm-gefahr-einer-epidemie-durch-immigranten/
    AIDS-Alarm: „Gefahr einer Epidemie durch Immigranten“

    Einwanderer, die nach Europa kommen, sind nach Ansicht von Professor Fernando Aiuti, dem italienischen Pionier der Immunologie im Kampf gegen AIDS, eine Gefahr für die Länder Europas: „Auch wenn viele es nicht erkennen wollen“, so warnte der Arzt, „stellen diese Menschen ein Risiko für einen neuen Ausbruch der Krankheit dar“.
    AIDS werde nicht mehr zum Thema gemacht, junge Leute wüßten oft nichts von der Gefahr.
    Es sollte vermehrt zu AIDS-Tests geraten werden.

    Gefällt mir

  13. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    In Bezug auf die AfD gehen die Prognosen der einzelnen Institute um mehr als 50% auseinander.
    Abgesehen daon daß die AfD-Wähler das Etikett „Rechtspopulisten“ angehängt bekommen, um sie unmöglich zu machen: Eine derart große Divergenz der Umfragen ist ein starkes Indiz für Manipulation.

    Gefällt 1 Person

  14. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Das merkl liegt in der Wählergunst noch immer weit oben: WENN DIE DEUTSCHEN WÜSSTEN . . . !!

    Gefällt mir

  15. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Jürgen Elsässer schreibt auf COMPACT, im JANUAR 2019 hätten die WEF-Delegierten in Davos getagt (Schwab!).
    Dort hätten sie vom Corona-Ausbruch erfahren.

    Es liegt nahe, anzunehmen, daß dieses Forum die Anordnung an die Regierungen des „Westens“ herausgegeben haben, die Epidemie „geschehen zu lassen“.
    Synchron haben ALLE Staaten des „Westens“ erst mal gar nichts getan und die Epidemie verharmlost, natürlich auch die merkl-Junta.
    Ein Dutzend asiatischer Staaten haben die Epidemie entweder VERMIEDEN, oder binnen Wochen oder Monaten ELIMINIERT. Heute haben sie kaum Neuinfizierte, keine Schwerkranken oder Toten, die Wirtschaft läuft auf Hochtouren!

    Nach dieser Interpretation hat der Ansatz, die bösen Chinesen oder der böse Bill Gates hätte die Epidemie geplant und erfunden, noch mehr an Plausibilität verloren.
    Fazit: Die Epidemie war echt, es gab keine „Biowaffe“, die Hochfinanz hat die Gelegenheit beim Schopf ergriffen, um den „Grand Reset“ auf den Weg zu bringen.

    Damit ist die Hochfinanz, hier die merkl-„Gruppe“ schuldig am Massensterben von 16.000 Deutschen und dem schweren Leiden von 10-mal so vielen.

    Gefällt mir

    • Politiker-42 schreibt:

      Dr. Kümel,
      dieser Virus also doch ein „Geschenk des Himmels“, im Grunde ein politischer Virus, nützlich und genutzt für die Agenda derer, die in dieser „freien westlichen Welt“ ganz demokratisch bestimmen, per Anordnung an die „frei gewählten“ Regierungen des „freien Westens“, wie hier vermutet wird.

      Wäre es nicht dieser Virus gewesen, hätte man eben einen anderen (er-)finden müssen, um die Epidemie zu erzeugen, die man braucht, um den „reset“ plausibel zu verkaufen. Der aber ist unumgänglich, denn die Karre läuft gegen die Wand; das System steht vor dem Bankrott. Ganz bewußt werden jetzt noch Virus-Schulden obenauf gesetzt, um die alten Schutt- und Schuldenberge klein erscheinen zu lassen.
      „Wir haben alles versucht, haben unser Bestes gegeben, haben getan, was wir konnten, aber …“ Jeder Politiker wird so argumentieren, jedenfalls jeder unverantwortliche Politiker. Jeder Politiker aber ist unverantwortlich, es sei denn, er verliert einen Krieg, und die verantwortlichen Sieger ziehen ihn zur Verantwortung. Aber das ist wieder etwas ganz Anderes, ein anderes Thema.

      Wenn man der Argumentation glauben darf und ihr folgen will, dürfte es allerdings schwer fallen, China in die Weltordnungspläne für diese schöne neue Welt einzufügen.
      Die Chinesen haben da wohl ihre eigenen Vorstellungen, wenn man ihre Reaktion auf den Virus zum Maßstab nimmt und daraus Folgerungen zieht.
      Indien? Trotz des dortigen Desasters werden die sich ganz sicher auch nicht der US-Elite unterwerfen.
      Was man heutzutage doch so alles „Elite“ nennt!
      Obwohl, wenn man an das denkt, was früher als der „erste Stand“ bezeichnet wurde …

      Gefällt 1 Person

  16. Politiker-42 schreibt:

    Vielleicht sollte ich noch hinzufügen, daß die Merkel-DDR/BRD-Regierung erst vor ein paar Tagen 1 Milliarde (!!!) EURO für Propaganda bereitgestellt hat, Geld, das sich bestimmt nutzbringender verwenden ließe. Aber Nutzen für Volk und Volkswirtschaft ist ja auch gar nicht das Ziel. Wie auch, wenn Versager und Böswillige regieren?

    Gefällt 1 Person

  17. Politiker-42 schreibt:

    Heidi Walter hat recht, Europa, voran diese Merkel-DDR/BRD, ist schon den Bach runter gegangen, es steht kurz vor dem Absaufen.
    Das kam gestern aus den USA:
    > China is trying to invade America through the airwaves. According to The Pentagon, it’s the biggest threat we’re facing today.
    >
    > Here’s why: China is able to exploit the holes in America’s vulnerable 4G networks.
    >
    > They’re using advanced spyware that can potentially invade the messages and track the movements of every American.

    Wenn die Chinesen das können, machen die USA das ganz sicher – auch bei uns.

    > Enter America’s long-awaited upgrade to 5G: it’s not just a fancy improvement, it’s an absolute essential for America’s security.

    Ganz sicher aber nicht für unsere, wenn wir US-Technologie bzw. US-kontrollierte Technologie benutzen.
    Die Feinde Deutschlands und Europas, vor allem die Regierung dieser MERKEL-DDR-BRD, – Macron*) ist nicht besser – verhindern die Entwicklung eigener Technologien, offensichtlich ganz bewußt, denn weder haben wir eigene software für Computer, noch für die Telefon Infrastruktur. (Linux bleibt eine Randerscheinung.)
    Für den „Virus-lock-down“ sind Milliarden von Falschgeld, fake money, Luftgeld, digital „geschöpftes“ Geld da, für Technologie ist nichts da.
    5G – Europa bleibt weiterhin offen für alle US-Geheimdienste.
    So können nur Feinde Deutschlands und Europas handeln.
    Denn die USA spionieren die deutsche und europäische Industrie – siehe Siemens, Airbus u.s.w. – genauso aus, wie China das tut. Zumindest die Bundeswehr ist für die USA sowieso nur gut kontrollierte Hilfstruppe. Da brauchen sie gar nicht erst zu spionieren. Für China ist diese Hilfstruppe selbst uninteressant.
    (Ich rede hier nicht von der deutschen und europäischen Rüstungsindustrie. Die ist für China interessant, für die USA interessant hauptsächlich als ärgerliches Hindernis und Konkurrent.)

    > The Pentagon is eager to see the 5G rollout happen as quickly as possible.
    >
    > Former Secretary of Defense Mark Esper said earlier this year that the world must “wake up to the challenges presented by China.”
    >
    > As reported in the Wall Street Journal: “We can only [defend America and its allies] by working together to maintain a ready and capable alliance network that is prepared to deter any threat, defend any ally, and defeat any foe.”

    Natürlich dürfen wir technologisch nicht den Feind besiegen, den die USA selbst für Europa und den Rest der Welt darstellen. Defend American allies heißt, von Politsprache in Normalsprache übersetzt, sie unter US-Knute zu halten. „America first“ gilt ganz sicher weiterhin, unter Biden wie unter Trump.
    Der Hinweis auf Nord Stream, den Energiebereich betreffend, erübrigt sich eigentlich.
    …………………………………………………
    *) Macron, ich zitiere Wikipedia:

    > Als der US-amerikanische Konzern General Electric sich im Jahr 2014 anschickte, das französische Unternehmen Alstom zu übernehmen, wollte Montebourg dieses verstaatlichen. Macron gelang es, sowohl Hollande als auch Valls zu überzeugen, diesen Plan nicht zu unterstützen. Im Vorfeld hatte Macron ohne Wissen Montebourgs eine Beratungsfirma beauftragt, verschiedene Übernahmemöglichkeiten zu überprüfen.[22]

    > Eingeführt von Serge Weinberg, dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden von La Redoute und Verwaltungsratspräsidenten von Sanofi, und Jacques Attali erhielt er 2008 mit 31 Jahren eine Position als Investmentbanker bei der Pariser Investmentbank Rothschild & Cie.[10][11][12] Zwei Jahre später wurde er Partner (associé-gérant) bei Rothschild.

    Gefällt mir

    • Heidi Walter schreibt:

      Lord Hastings Lionel Ismay, erster Generalsekretär der NATO, sagte „the NATO was created to keep the Soviet Union out, the Americans in, and the Germans down.” Das allerdings bezieht sich, wie wir momentan sehen, nicht nur auf die NATO sondern auch auf alle politischen und wirtschaftlichen Felder.

      Gefällt mir

      • Politiker-42 schreibt:

        PRIMA, den Lord wieder einmal in Erinnerung zu rufen!
        Es ist immer gut, daran zu erinnern.
        Vielleicht liest das ja auch Herr Farwick. Ob er sich von der hochadelgen Aussage des Lords überzeugen läßt, ist eine andere Frage. (Es gab da schon einmal eine Frage zur Strategie, zu der die Antwort ausblieb.)
        Ganz unadelig sagte mir das Gleiche aber schon der gesunde Menschenverstand, d.h. nüchterne Überlegung auf der Grundlage von frei zugänglichen Fakten. Ich mußte ganz einfach nur noch 1+1 addieren. So schwer war das gar nicht.
        Gerne aber bringe ich nochmals das Zitat:
        Lord Hastings Lionel Ismay, erster Generalsekretär der NATO, sagte „the NATO was created to keep the Soviet Union out, the Americans in, and the Germans down.”

        Gefällt 1 Person

  18. Heidi Walter schreibt:

    Deutschland geht den Bach runter? Stimmt nicht, wir stehen kurz vorm Absaufen und es sind wieder die üblichen Verdächtigen, die die Fäden ziehen, weil es ihnen nicht schnell genug geht https://www.wochenblick.at/deutungshoheit-dank-geldspritzen-wie-stiftungen-den-zeitgeist-beeinflussen/
    und die Stasi sucht wieder IMs https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_89026596/brandenburger-verfassungsschuetzer-nutzen-v-leute-in-der-afd.html

    Gefällt 2 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      @Heidi Walter: Deutschlands Zerstörer lassen sich ihre Zerstörung auch noch von den Deutschen bezahlen.

      Gefällt mir

      • Politiker-42 schreibt:

        Gelbkehlchen,
        „Deutschlands Zerstörer lassen sich ihre Zerstörung auch noch von den Deutschen bezahlen.“

        Fügen wir ruhig hinzu. „Und lassen s i c h von den Deutschen auch noch sehr gut dafür bezahlen“. Glauben Sie, daß Frau Merkel als Physikerin eine Chance hätte, Gehalt und Privilegien zu erzielen, die dem entsprechen, was sie für ihre unsägliche Politik bezieht?
        Schwarz-grün-rote Gutmenschen bezahlen sogar freiwillig und mit Begeisterung für die Agenda, für die Zerstörung der Industrie, der Basis des Wohlstandes, und für die Vernichtung.der eigenen Identität.
        DIe Gehirnwäsche funktioniert. Die Wäscherei soll deswegen auch mit 1 Milliarde Neuinvestition ausgestattet werden. Auch darüber freuen sich hirngewaschene Gutmenschen, bei denen selbst es schon gar nichts mehr zu waschen gibt. Da ist alles schon „so weiß, weißer geht´s nicht“, wie der Werbespruch für ein Waschmittel lautete.

        Gefällt 2 Personen

  19. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Gelbkehlchen,
    Also es gibt eine „Schuld“, die ursächlich dafür ist, daß die Arbeitgeber im Manchester-Kapitalismus nicht leistungsgerechte Löhne zahlten. mhm!
    Und diese „Schuld liegt erstaunlicherweise nicht bei den Akteuren, sondern bei den Opfern, mhmh.
    Und die Schuld besteht darin, daß die Arbeitnehmer Familien gegründet haben. mhm.

    Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      @Kümel: Offensichtlich willst Du provokativ alles falsch verstehen. Natürlich ist Familiengründung absolut o.k., nur jedes Paar sollte aber soviel Kinder zeugen, wie sie ernähren können und wie ihre Kinder später auch eine Chance haben. Alles andere ist meiner Meinung nach schlecht. Die Kinder können natürlich nichts dazu, aber die Eltern schon. Das galt damals, auch damals war es sicherlich möglich zu verhüten, vielleicht nicht so gut wie heute, aber dumm waren die Leute auch damals nicht. Und das gilt besonders heute für die Dritte Welt, die diesen Planeten kaputt bevölkert und ihre überzählige Bevölkerung als Flüchtlinge nach Europa und Amerika schickt, weil sie die nicht mehr ernähren können. Das ist verbrecherisch. Sie sind die Täter und nicht die Opfer. Jeder Mensch trägt Eigenverantwortung, das ist der Preis der Freiheit, er trägt Eigenverantwortung für sich selbst und natürlich für die Kinder, die er zeugt. In Afrika haben Eltern ja sogar Kinder unverantwortlich gezeugt, obwohl sie Aids hatten, so dass die Kinder dann auch Aids hatten. Willst Du so etwas gutheißen?

      Gefällt mir

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Gelbkehlchen,
        Deine Argumentation läuft darauf hinaus: Wenn genügend Arbeiter da sind, werden selbstverständlich nur Pfenniglöhne bezahlt.
        Das setzt voraus, daß ich den Arbeiter, der ja genau wie der Unternehmer Volksangehöriger ist, nicht als Menschen betrachte sondern als „Material“, als „human resource“. Statt dessen könnte sich doch der Unternehmer überlegen, „was ist denn die Leistung des Arbeiters wert?“ und könnte den Lohn danach bemessen.
        Tut er das nicht, so ist er ein Unmensch.

        Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Kümel: Siehe meine Antwort von eben. Nein, der Arbeiter, der so viele Kinder zeugt, die er nicht ernähren kann und für die er keine gute Zukunft herstellen kann, betrachtet seine Kinder als Menschenmaterial. Er verhält sich unverantwortlich gegenüber seinen Kindern. So ist es heute noch in Afrika.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Kümel: Ideologen und Eiferer sollte man unbedingt die finanzielle Versorgung durch die Allgemeinheit entziehen, damit sie die mühsame und unsichere Wirklichkeit dieses Planeten kennen lernen und aus ihrem Wolkenkuckucksheim herausfallen. Und damit sie wie es in der Bibel heißt, im Schweiße ihres Angesichts ihr Brot verdienen.

          Gefällt mir

        • Heidi Walter schreibt:

          Herr Dr. Kümel, es ist in der Geschäftswelt durchaus gängige Praxis, Arbeitnehmer als „human resources“ zu bezeichnen, denn „Human resources professionals are the lifeblood of the company, because their job is to ensure that the business gets the most out of its employees. (Personalfachleute sind das Lebenselixier des Unternehmens, denn ihre Aufgabe ist es, sicherzustellen, dass das Unternehmen das Beste aus seinen Mitarbeitern herausholt.) Das geht zum Teil durch Schulungen und Bonusprogramme, zum Teil aber auch durch Druck und weniger menschenfreundliche Maßnahmen.

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Heidi Walter,
          Das ist ein bißchen am Text vorbei. Denn in Ihrem Zitat ist von „Personal-Fachkräften“ die Rede, also von den Personalchefs u.dgl., nicht von den in den Betrieb eingestellten Arbeitenden.
          Die Mitarbeiter des Personalbüros (und auch die übrigen leitenden Angestellten) haben vom Unternehmer tatsächlich den Auftrag, „möglichst viel aus den Arbeitenden ‚herauszuholen‘ (!!!)“.

          In einer menschlichen Arbeitsgesellschaft geht es aber darum, daß Arbeitende und Unternehmer an einem Strang ziehen, um das Volk mit knappen Gütern zu versorgen. Nicht darum, ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse der Arbeitenden für den Unternehmer den allergrößten Profit zu machen.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Dr. Kümel,
          reden wir jetzt von der Gegenwart oder von der Vergangenheit? Wenn wir von der Gegenwart reden, ist „Unternehmer“ schon problematisch. Welches wirklich große Unternehmen ist heute noch Unternehmer geführt? Siemens? Daimler? Bayer? BASF? Adidas? VW, BMW – beide mit vielen Fragezeichen, auch wenn sie jeweils einen Großaktionär haben. Welche Großbank? Welches weitere DAX-Unternehmen? Führt Herr Schwarz LIDL und Kaufland? Geschäftsführer (bei Bosch z.B.) sind Angestellte, ebenso die Vorstände der AGs.
          Sog. Mittelstandsfirmen sind oft nur Zulieferer, die von den Kunden massiv unter Druck gesetzt werden. Edeka machte das sogar mit Nestle – und hat gewonnen. Edeka, auch geführt von Angestellten!
          Also, bitte ein bißchen vorsichtig mit Begriffen und Argumentation.
          Wie gesagt, ich halte die Diskussion, so wie sie hier läuft, sowieso für unfruchtbar.
          War da nicht sogar als Argument und als Vorschlag einer möglichen Problemlösung, die „überflüssig“ gezeugten Kinder sollten halt ein eigenes Unternehmen gründen?

          So eine Diskussion, in der nicht einmal die Begriffe klar sind, wird nie ein Ergebnis liefern.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Was man vom anderen verlangt, muss man auch selber erbringen. Alles andere ist ungleiche Pflicht und damit ungleiches Recht.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Gelbkehlchen!
          Gleiche Pflicht, gleiches Recht?
          Sollten wir nicht lieber erst einmal Recht und Pflicht definieren? Müßten wir nicht auch definieren, was wir unter Gleichheit verstehen?
          Gleichheit in der Mathematik ist etwas Anderes als Gleichheit in einer Gesellschaft.
          Frage: Sind alle Menschen gleich? Wenn ja, worin sind sie gleich? Sind sie nicht irgendwo auch ungleich?
          1 = 1, unbestritten.
          Mensch = Mensch scheint mir erklärungsbedürftig.
          Etwas ironisch gesagt, einer wiegt 40kg, der andere 120kg; einer hebt 40kg, der andere 120kg.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Natürlich sind nur eineiige Zwillinge gleich oder vielleicht auch nicht. Ich meine natürlich nur rechtliche Gleichheit, gleiches Recht und gleiche Pflicht wie im Art. 3 GG:
          (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“
          Ja, so steht es im GG.
          Zwischen Verfassungstext und Verfassungswirklichkeit aber ist ein gewaltiger Unterschied. Ich erwähne nur die PRIVILEGIEN, die sich die angeblichen Volksvertreter geschaffen haben.
          Gleiche Pflichten? Was soll hier gleich sein? Welche Pflicht gilt für alle? Welche Pflichten sind eher spezifisch?
          Von den gleichen Pflichten lese ich im Art.3 GG übrigens kein Wort.
          Interessant auch die späteren Hinzufügungen zum ursprünglichen Text. Sind die nicht weitgehend der Parteipolitik geschuldet, die in einem GG eigentlich nichts verloren hat?
          Beispiel: „Der Staat fördert ….“ – Oh Gott!
          Lesen sie´s durch!

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Politiker-42: Wenn der Staat fördert, kann das natürlich in Richtung Privilegien gehen, was es auch sehr oft tut. Und dann ist es natürlich keine Gleichheit der Rechte und Pflichten mehr.

          Gefällt mir

        • Heidi Walter schreibt:

          Bei Boris findet man wieder gute Artikel https://www.reitschuster.de/

          Gefällt 1 Person

        • Politiker-42 schreibt:

          Gelbkehlchen,
          „Wenn der Staat fördert, kann das natürlich in Richtung Privilegien gehen, was es auch sehr oft tut. Und dann ist es natürlich keine Gleichheit der Rechte und Pflichten mehr.“

          Ganz Richtig! – Offen bleibt allerdings nicht das Thema „Pflicht“, die „Pflichten“.
          Frage:
          Leben wir in einer realen Welt, oder in einer fiktiv-idealen? Was diskutieren wir?
          Die reale Menschenwelt verweigert sich offensichtlich ganz oft Forderungen, die in einer idealen v i e l l e i c h t sogar erfüllbar wären. Jeder Arbeitslose oder jeder schlecht bezahlte Arbeiter oder Angestellte gründe halt seine eigene Firma. Denken Sie den Gedanken einmal konsequent zu Ende, in der realen Welt. Wir hätten bald das schönste Chaos. Von der Finanzierung wollen wir gar nicht erst reden.
          ———————-
          So ganz nebenbei zur Realität, zur realen Welt:
          Die Politmafia hat sich selbst dicke Privilegien geschaffen. Nach nur 2 Legislaturperioden z.B stiehlt sie sich – ganz legal natürlich – eine Altersversorgung (ohne irgendwelche Einzahlungen) aus der Staatskasse, die die des Durchschnittsbürgers übertrifft nach 45-jähriger Arbeitszeit und entsprechender Einzahlung in den Rententopf.
          Sozialleistungen wurden abgebaut, weil sie angeblich nicht finanzierbar waren. Beispielsweise wurde das Renteneintrittsalter erhöht (nicht für die Politmafia natürlich) und die Leistungen gesenkt. Heute aber ist genug Geld da, um Merkels „wir brauchen das“ mit vielen Milliarden durchzufüttern, ihre Anwälte zu bezahlen, Luxusabschiebungen zu bezahlen (wenn solche überhaupt stattfinden) mit Charterflügen und mehr Personal, als ein kommerzieller Flug einer 747 oder eines Großraum-Airbus für hunderte von bezahlenden Fluggästen bereit stellt.
          Zugegeben, bezahlt wird das alles mit fake money, mit Falschgeld also, das die Politmafia drucken läßt und in Umlauf bringt. Auch hier Privilegien, wie man sieht. Normal-Gangster landen im Gefängnis, wenn sie beim Drucken von Falschgeld erwischt werden und wenn sie dieses in Umlauf bringen. Aber auch „Geld“ ist eben eine Definitionsfrage. Welcher Betrug ist legal, welcher illegal? Also auch was ist Betrug? Einmal juristisch gesehen, einmal abgeleitet aus dem normalen Sprachgebrauch.
          Aber was sage ich?! Sie finden doch selbst leicht viele weitere Beispiele.
          ……………….
          Interessant hier auch, aber nicht nur, die Höhe des Honorars:
          https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/urteil-nsu-nebenklage-anwalt-102.html

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Politiker-42: Das andere stimmt natürlich, davon schreiben wir hier im Forum schon seit Jahren.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Politiker-42: Auch der nächste Artikel auf Conservo zeigt auf, dass der Kommunismus oder Sozialismus eine ideale Welt ist, die den Himmel auf Erden verspricht, aber ins Chaos führt.
          https://conservo.wordpress.com/2020/12/01/propagandisten-ueber-propagandisten-einige-bemerkungen-ueber-die-transporteure-von-propaganda-luegen-und-das-leben-der-maria-osten/#more-29927

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Gelbkehlchen,
          wo auf dieser Welt gab es je einen „sozialistischen“, gar einen kommunistischen Staat? War das die UdSSR? Maos China? Castros Kuba? Sonst irgendein Staat?
          Wer kann in einen Staat, einem System verhungern, das es gar nicht real gibt?
          Das zeigt wieder einmal, wie wichtig eine Definition ist.
          Es macht keinen Sinn, gegen Windmühlen zu kämpfen, gegen imaginäre Riesen. Wir müssen schon wissen, wogegen wir welche Waffen einlegen.
          Aber das habe ich schon früher gesagt.
          Und ganz nebenbei, das Paradies im Jenseits ist kein besseres Versprechen, als das Paradies im Diesseits, nur viel klüger, weil es sich jedem Beweis entzieht.
          Im Diesseits aber braucht es Regeln des Zusammenlebens. Eine Regel wäre etwa auch die natürliche Selektion, die grundsätzlich das Recht des Stärkeren beinhaltet. Wenn man das will, bitte, aber das dann auch wirklich deutlich sagen und dazu stehen, mit allen Konsequenzen natürlich.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel, Virologe. schreibt:

          Pitiker-42,
          Pardon, pardon!
          Regeln für das menschliche Zusammenleben sind notwendig.
          Aber die „natürliche Selektion“ kann keine davon sein, es ist ja keine Regel, auf die sich Menschen einigen könnten. Außerdem spielt sie im Leben des Menschen ganz bestimmt keine Rolle, denn biologische Selektion ereignet sich in evolutionären Zeiträumen.

          Und dieses Naturgesetz beinhaltet nicht etwa das „Recht des Stärkeren“. Darwins Formulierung war „survival of the most fit“, und genau das ist auch die These der modernen Wissenschaft.

          Der Kolibri überlebt als Art, weil er klein ist, den Schwirrflug beherrscht und einen langen Schnabel hat, um den Nektar aus Orchideenblüten zu holen. Die verschiedenen Arten der Darwin-Finken überlebten als Art, weil sie aus Varianten nach Körperbau (zB. krummer Schnabel) und Verhalten selektioniert wurden, die an die Umgebung ihres jeweiligen Lebensraumes angepaßt waren.
          So konnten etwa Finkenvarianten mit Krummschnabel harte Samen auf jener Insel knacken, die diese Samen als Nahrung angeboten haben. Varianten mit normalem geradem Schnabel sind auf dieser Insel ausgestorben.
          Wildkaninchen sind schwach, schwächer gehts kaum. Aber sie sind flink und haben viele Nachkommen, deshalb überleben sie als Art.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Dr. Kümel,
          die Antwort war für Gelbkehlchen gedacht.
          Sie hätten anders geschrieben als Gelbkehlchen, und ich hätte anders geantwortet und argumentiert.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Politiker – 42: Ich gebe Dir fast recht. Zu der Definition von Sozialismus:
          Du hattest die ja mal hier im Forum gefordert von anderen. Daraufhin habe ich von Dir die Definition gefordert. Und da hattest Du gesagt, ich hätte Dich erwischt. Weiß was noch? Wieder andere noch Du selbst konnten eine allgemein gültige Definition erbringen. Deswegen geht diese Forderung eigentlich ins Leere.
          Zitat von Dir: „Eine Regel wäre etwa auch die natürliche Selektion, die grundsätzlich das Recht des Stärkeren beinhaltet. Wenn man das will, bitte, aber das dann auch wirklich deutlich sagen und dazu stehen, mit allen Konsequenzen natürlich.“
          Natürlich stehe ich dazu. Aber es steht natürlich jedem frei, jedem und auch mir diese Regel in Freiheit zu brechen und freiwillig den schwachen und armen Menschen zu helfen. Genau darauf will ich hinaus. Ich würde aus der Zwangssolidarität eine freiwillige Solidarität machen, aus der zwanghaften Nächstenliebe eine freiwillige Nächstenliebe. Seitdem der Wehrdienst nicht mehr Pflicht ist, gibt es ja im sozialen Bereich den Freiwilligendienst, und da melden sich so viele, so viele Stellen gibt es gar nicht. Eine Vermutung deshalb, es würde funktionieren.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel, Virologe. schreibt:

          Gelbkehlchen,
          Definition „Sozialismus“:
          Es gibt keine eindeutige Definition. Im Prinzip kann man jede Idee einer Gemeinschaftsordnung als „Sozialismus“ bezeichnen. Will man den Begriff verwenden, so muß man schon gennauer sagen, was man meint. Kollektivismus? Planwirtschaft? Polizeistaat?

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Alles 3, vor allen Dingen Zwang von oben herab wie im Mittelalter, Zwangswirtschaft, Zwangssolidarität, und den entsprechenden Polizeistaat, um diese Zwänge durchzusetzen.
          Ich war Jahrzehnte schwer zwangskrank vor allen Dingen wegen der katholischen Kirche und hasse Zwang wie die Pest. Das Gegenteil von Zwang ist Freiheit mit dem „Nachteil“ der Eigenverantwortung. Ich war deswegen in mehreren Kliniken, die mir aber nicht geholfen haben. Ich habe mich da selbst herausgearbeitet, indem ich praktisch katholische Theologie für mich privat studiert habe und mit guten Theologen. Besonders möchte ich Prof. Dr. Josef Schwermer nennen, der Psychologie für angehende Priester in Paderborn gelehrt hat, der also Ahnung hatte von Theologie wie auch von Psychologie. Er war wie ein väterlicher Freund zu mir. Ich habe ihn auch mehrfach besucht. Er ist leider 2017 verstorben.
          https://www.thf-paderborn.de/professor-josef-schwermer-verstorben/

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Gelbkehlchen,
          es hat früher sogar ganz gut funktioniert.
          Zur Erinnerung, ich habe „allgemeingültig“ dann eingeschränkt und eine Definition gefordert, die eine Argumentation präzise macht und nicht ins Leere laufen läßt. Eine solche Definition aber ist möglich und auch zwingend. gefordert. Einfach aus dem Stegreif habe ich sogar eine solche versucht und angeboten.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Politiker – 42: Die ideale Welt des Kommunismus oder auch Sozialismus hat natürlich mit faulen, in den Sessel furzenden Akademikern zu tun, die wollen, dass den schwachen und armen Menschen geholfen wird, dass aber dieses gute Werk anderen aufzuladen ist, weil sie selbst zu faul und zu dumm sind, diesen armen und schwachen Menschen zu helfen. Es war ja auch kein Arbeiter, der die Idee des Kommunismus begründet hat, sondern ein fauler akademischer Beamten Sohn. Sie, die Kommunisten oder Sozialisten, wollten sogar den idealen Menschen schaffen, der für den Sozialismus oder Kommunismus geeignet war. Der von linken groß gefeierte Che Guevara hat ja deswegen mehrere Leute erschossen. In Bayern verunstaltet man den Begriff Akademiker zu „Akadamischen“.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Deser Jesus von Nazareth, der Sohn eines Handwerkers, der in der Gegend umher zog, hatte der nicht auch solche Ideen?
          Wurde der nicht sogar zum Gott erhoben?
          Bitte nicht zu kurzfristig denken.
          „…faule, in den Sessel furzende Akademiker“ waren übrigens auch solche, die diese Computer möglich machten, mittels derer wir uns hier unterhalten.

          Gefällt 2 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Politiker – 42: Absolut richtig. Dass die Welt, dieser Planet kein idealer Ort ist, kein Schlaraffenland, dass ist doch wohl hoffentlich schon lange bekannt. Und er wird auch nicht dadurch idealer, wenn jemand gute Werke predigt, die andere tun sollen, wie das die Kleriker jahrtausendelang gemacht haben oder andere, Kommunisten, Sozialisten in den letzten Jahrhunderten. Er wird höchstens dadurch zu einem Planeten mit Sklaven und Sklavenhaltern (Kleriker, Bonzen des Politbüros).

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Politiker – 42: Mit Akademiker meinte ich genauer ausgedrückt natürlich nicht die Naturwissenschaftler, Ingenieure und Mathematiker, die die Mathematik bereitstellen für Technik und Naturwissenschaften. Sondern ich meinte die unproduktiven Geschwätzwissenschaftler, die so genannten Geisteswissenschaftler wie zum Beispiel auch die Theologen, die eben nicht mit Behauptung und Beweis arbeiten, sondern nur mit Behauptungen.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel, Virologe. schreibt:

          Hier irrt Gelbkehlchen.
          Die Aufgabe dre Theologie ist NICHT, Religion zu duplizieren, sondern zu analysieren.
          Die Thesen der Theologie sind sehr wohl beweisbar und bewesibedürftig.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Ich fürchte, jede Religion hat ein Axiom zur Voraussetzung. Ein Gottesbeweis ist bisher noch niemanden gelungen. Selbst ob dieser vorausgesetzte Gott ein persönlicher Gott ist oder nicht, ist objektiv nicht beweisbar.
          Theologen können innerhalb ihres Systems und dessen Voraussetzungen natürlich logisch argumentieren, auch wenn sie das leider oft nicht tun, sondern eher wohl recht selten und sehr oft sogar völlig unlogisch.

          Mit Sozialismus, und Ihrer Frage, was das eigentlich sei, also der Frage nach der Definition, stimme ich natürlich überein. Nicht umsonst bemängele ich ständig die fehlende Definition.
          Wie so oft, dürfte es sich auch hier einfach um ein undefiniertes Feindbild zu beliebigem Gebrauch handeln. Da kann man dann viel subsumieren. Es gibt viele solcher praktischen Feindbilder. Ganz aktuell Rechtsextremismus, Rassismus (wieder einmal), Volksverhetzung u.s.w.
          „Wir brauchen das“ ist auch so ein „Kaugummibegriff“. Die große Führerin sagt natürlich nicht, was das ist, was wir brauchen.

          Gefällt 2 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          War denn Jesus wahrer Gott? Beweis?

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel, Virologe. schreibt:

          Gelbkehlchen,
          Was ist das, „Gott“ ?
          Im NT steht, „GOTT ist GEIST“ (Joh.4,24)
          Jesus wird ja aufgefaßt als Gott (Geist) und Mensch. Also hatte er Geist (Gott).

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Ich persönlich glaube zwar an einen Schöpfergott und auch an eine Seele, und von mir auch auf Geist, aber die Betonung liegt auf GLAUBE. Und die Erwähnung in der Bibel, dass Jesus Geist ist, ist kein Beweis. Eine Erwähnung in der Bibel ist überhaupt kein Beweis. Nach meiner Meinung, wohlgemerkt nach meiner Meinung, ist die komplette Bibel Menschenwerk. Und zwar ein Menschenwerk, das das Auserwählsein eines bestimmten Volkes herausstreichen soll, besonders das Alte Testament ist ein sehr nationaler Gott, der dazu dient, das Volk der Juden über alle anderen zu stellen. Politiker-42 hat schon darauf hingewiesen.
          Ich kenne das Alte Testament nicht so gut, aber das Neue sehr wohl, und dort gibt es etliche Widersprüche. Wie im Koran übrigens auch.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel, Virologe. schreibt:

          Gelbkehlchen, das AT ist VOR-christlich, hat daher für Christen keine Relevanz, außer jene wenigen Stellen, die Jesus in seine Lehre einbezogen hat.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Kümel: Soweit ich den katholischen Glauben studiert habe, sagen Dir die katholischen Theologen etwas anderes. Denke an die Dreifaltigkeit, Gott Vater, Gott Sohn und Heiliger Geist. Gott Vater ist der alttestamentarische Gott.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Da stimme ich unbedingt bei.
          Dieser Jesus von Nazareth sagt ausdrücklich, er sei gekommen, das Gesetz zu erfüllen, nicht es zu ersetzen oder gar neu zu schaffen.
          Ich gehe noch ein Stückchen weiter und sage, die Christen und auch die Muslime, sind nichts Anderes als eine mosaische Sekte.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Politiker – 42: Meine unmaßgebliche Meinung dazu ist, wohlgemerkt Meinung:
          1. Jesus hat tatsächlich gelebt, er wird bei Tacitus und Flavius Josephus erwähnt.
          2. auf dem Konzil von Nicea hat man Jesus zum Gott erhoben, es gab ja auch damals schon eine andere Richtung, nämlich die Arianer, die Jesus nur als Mensch sahen.
          3. man wollte den Eingottglauben erhalten.
          4. der alte testamentarische Gott sollte aber erhalten bleiben.
          5. wie sollte man das machen? Der alte testamentarische Gott sollte erhalten bleiben, gleichzeitig sollte Jesus Gott sein, das wären ja schon 2 Götter, gleichzeitig sollte aber der Eingottglauben erhalten bleiben! Da hat man sich, wahrscheinlich irgendwelche Mönche, die Konstruktion mit dem Dreifaltigen Gott einfallen lassen, 1 Gott in 3 Personen. Gottvater, Gott Sohn, Gott Heiliger Geist. Somit hatte man alle Bedingungen erfüllt. Außerdem hatte man noch den Heiligen Geist dazu bekommen, von dem dann später behauptet wurde, dass er die wichtigsten Kleriker, den Papst und die Bischöfe, führt, bzw. in die richtige Richtung leitet. So steht es ja auch in dem von Kümel oft erwähnten Johannes Evangelium, Joh 16, 13:
          „13 Doch wenn der Geist der Wahrheit kommt, wird er euch in alle Wahrheit leiten. Er wird nicht seine eigenen Anschauungen vertreten, sondern wird euch sagen, was er gehört hat. Er wird euch von dem erzählen, was kommt.“
          Spätere Generationen von Theologen haben zwar wegen dem einen Gott in 3 Personen einen Knoten im Gehirn bekommen, aber da hat man einfach gesagt, bei Gott ist alles möglich.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Ich habe mich köstlich amüsiert über den Beitrag zur Dreieinigkeit.
          Sogar der Kaiser hat in in Nicea nachgeholfen.

          Gefällt 1 Person

        • Politiker-42 schreibt:

          Gelbkehlchen,
          ich habe mich köstlich amüsiert über den Beitrag zur Dreifaltigkeit.
          Sogar der Kaiser hat in Nicea nachgeholfen.

          Vielleicht war er ja ein so großer Theologe, wie die Merkel eine Politikerin ist.

          (Ja, ich weiß schon, der wollte eigentlich nur ein Ergebnis haben. Schließlich sollte das Reich im Glauben geeint werden. Merkel will dagegen das „Reich“ vernichten. Oder sollen wir besser sagen, die Asche dessen, was vom Reich übrig geblieben ist. – Oh je, das ist ja schon wieder ein anderes Thema!)

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Politiker – 42: Karl der Große scheint das gleiche Motiv wie Kaiser Konstantin gehabt zu haben mit den Sachsenkriegen. Deswegen hat er den germanischen Sachsen das Christentum mit dem Schwert gebracht, allerdings haben die Sachsen sich ca. 30 Jahre lang gewehrt.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Richtig – heiliges Römisches Reich – na ja, damals noch nicht nur „deutscher“ Nation.
          Feuer und Schwert, wenn nicht freiwillig. Ist ihm da irgendein christlicher Heilsprediger in den Arm gefallen, hat ihm auch nur einer der Sünde bezichtigt?
          Welche Tradition!
          Wie ist Moses vorgegangen bei seinen Eroberungen, auch gegen seine internen Feinde, die Opposition im eigenen Lager?
          Die Leute sollten doch einmal das AT lesen.
          Wie gesagt, auch der Islam würde dann besser verstanden, von der Wurzel her nämlich.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Politiker-42: Ja es hat ihn ein christlicher Heilsprediger zumindest kritisiert: hier aus Wikipedia:
          „Sogar in der engsten Umgebung Karls stieß diese Rigorosität auf Vorbehalte: Abt Alkuin – angelsächsischer Gelehrter, ab 796 Abt des Klosters Saint-Martin de Tours und Vertrauter des Frankenkönigs – mahnte in einem Brief Zurückhaltung an: Gemäß den Lehren der Heiligen Schrift und der Kirchenväter solle man das Wort Gottes mit Predigten und nicht mit dem Schwert verbreiten. Karls Brutalität und Kompromisslosigkeit trugen ihm den Beinamen Sachsenschlächter ein.“
          https://de.wikipedia.org/wiki/Sachsenkriege_Karls_des_Großen

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Gelbkehlchen,
          danke für die Information.
          Von dem Abt (einsamer Rufer in der Wüste?) hatte ich nichts mehr in Erinnerung, Sachsenschlächter dagegen schon.
          Karl betrieb Machtpolitik in reinster Form. Solange er am Ruder war, war da wenig Opposition von kirchlicher Seite. Nach seinem Tod nutze man dann seine „Sünden“, um Ludwig dem Frommen Pfründen abzupressen. Schließlich wollte der ja nicht, daß sein Vater ewig im Fegefeuer schmoren müsse.
          Gott mit Geld „gnädig“ zu stimmen, wurde ja von der röm.-kath. Kirche zu einem System. entwickelt. Höhepunkt war wohl die Zeit Julius II, und Reformation.

          Übrigens ist auch heute der Eintrittspreis zu diesem „Gotteshaus“ Petersdom recht happig. Richtig, die Erhaltung ist nicht billig. Aber wenn sie Eintritt verlangen wollen, sollen sie das Gotteshaus halt zum Museum umwidmen. Die Lutheraner stehen da nicht nach, ganz im Gegenteil. Rothenburg/Tbr. mit der Jakobskirche als Beispiel, oder die Herrgottskirche in Greglingen, beide an der Romantischen Straße.)

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel, Virologe. schreibt:

          Gelbkehlchen,
          Wer sagt, daß der christliche Gott der AT-Gott des „Volkes Israel“ ist?
          Die beiden Gottesbegriffe sind fundamental unterschiedlich.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Die katholischen Theologen. Der Gottvater der Dreifaltigkeit ist der alttestamentarische Gott.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Politiker – 42: Die anderen Akademiker, Naturwissenschaftler, Ingenieur Wissenschaften, Mathematiker, besonders Erfinder, Handwerker, Bauern, Techniker, Firmengründer, Arbeiter sind sogar die tragenden Säulen der Gesellschaft. Erfinder wie Nikolaus Otto, der Erfinder des Viertaktmotors, oder Physiker wie Sir Isaac Newton, diese Leute müssten heiliggesprochen werden.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Politiker-42,
          Selbstverständlich zählen die großen AG’s nicht zu den „Unternehmern“.

          Gefällt mir

        • Heidi Walter schreibt:

          Herr Dr. Kümel, dann zeigen Sie mir doch bitte mal den „menschlichen“ Betrieb, in dem die Arbeitenden nicht dazu „missbraucht“ werden, um für den Unternehmer den größtmöglichen Profit herauszuholen. Wir haben auch kaum noch Unternehmer, denn die unternehmen etwas (daher der Name), sondern nur noch Manager, die den Wagen vor die Wand fahren und für sich dabei das größtmögliche herausholen. Belange der Arbeitnehmer sind, wenn nicht hinderlich, jedoch nicht von großem Belang. Das sehen sie auch daran, dass, wenn ein „Unternehmen“ in Schieflage gerät, zuerst die human resources (Menschenmaterial) freigesetzt, wie es auf Neudeutsch heißt, wird. In diesem Zusammenhang fällt mir immer als erstes Herr Grupp von der Firma Trigema ein, der natürlich durch die Arbeitnehmer auch Geld verdienen muss, denn sonst kann er seinen Laden dicht machen, aber zumindest ihnen die Perspektive gibt, sich von der Lehre hochzuarbeiten und dieses unterstützt und fördert. Er weigert sich auch konsequent, betriebsfremde Manger einzustellen und generiert die aus seinem eigenen Betrieb. Er stellt die Kinder seiner Mitarbeiter ein, wenn diese es möchten. Dieser Mann IST Unternehmer.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Heidi Walter,
          Die Unternehmer sind Menschen. Und Menschen sind gierig.
          Deshalb, und weil sonst die 99 schwarzen Schafe den einen Gerechten kaputt machen, braucht es Regeln. Die gab es zuerst im Deutschen Reich, obwohl die Industriealisierung schon lange vorher in England lief.
          Diese ersten Regeln waren die Sozialgesetze von Bismarck. Er hatte noch weitergehende Pläne, aber die Parteien der Besitzenden im Reichstag hABEN DAS VERHINDERT.

          Der nächste große Schub in Bezug auf Regeln in Richtung gerechter Leistungslohn und soziale Sicheheit erfolgte in den 1930er Jahren. Da galt der Grundsatz, daß Unternehmer zwar Profit machen dürfen und sollen, aber das wr nicht der Sinn der damaligen Wirtschaftsform. Ziel war die kompatible Zusammenarbeit von Unternehmer-Ebene und Arbeitnehmer-Ebene zum gemeinsamen Ziel, der Versorgung der Bevölkerung mit knappen Gütern.

          1944 beauftragte das Reichswirtschaftsministerium einen gewissen Ludwig Ehrhard damit, eine Wirtschftsform für die Zeit nach der Kapitulation auszuarbeiten. Nun, nach der Kapitulation herrschte 6 Jahre lang die Tyrannei der absoluten Militärdiktatur der Alliierten („Kontrollrat“), die zu Millionen von Todesopfern und einem ungeheuren Verlust an materiellen und kulturellem Besitz führte.
          Aber dann kam Ludwig Ehrhard zum Zug und etablierte die Regeln der „Sozialen Marktwirtschaft“.
          Im Prinzip handeln Arbeitnehmer und Arbeitgeber die Arbeitsbedingungen untereinander aus und schließen Verträge darüber, die einzuhalten sind. Der „Klassenkamf“ findet nicht mehr statt. Allerdings ist da der Profit der einzige Maßstab.

          Jetzt sind wir in eine wieder neue Phase der Wirtschaftsentwicklung eingetreten.
          Die Ideologie des „NEO“-Liberalismus (BARNETT, SOROS usw.) haben großen Einfluß auf Regierung und Institutionen. Er hat alle Marktmechanismen außer Karft gesetzt, es gibt keinen Arbeitsmarkt mehr, der vormals freie Handel ist jetzt dominiert durch die Konzerne.
          Die Konzerne gehören je länger desto mehr einer winzigen Clique von Vielfach-Milliardären, die je länger desto mehr die Arbeitnehmer UND den Steuerzahler zur Kasse bitten, ohne daß sie (Steuern) zum Gemeinwohl beitragen.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          NZZ zur Pandemie:
          Zitat:
          Ostasien meistert die Corona-Pandemie besser. Warum wird das in Europa ignoriert?

          Im Westen wütet die zweite Welle, während in Ostasien die Pandemie weitgehend unter Kontrolle ist. Trotzdem stellt die Sinologin Marina Rudyak einen europäischen «Habitus der Überlegenheit» fest.
          https://www.nzz.ch/podcast/die-coronakrise-meistert-ostasien-besser-als-europa-nzz-akzent-ld.1589023

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Kümel: Man kann eine Wirtschaft auch kaputt regeln. So dass kein Unternehmer mehr Lust hat, ein Unternehmen zu führen oder zu gründen. Da sind wir schon lange dabei. Beispiel: hier gibt es jemand, der ist Besitzer eines Campingplatzes am See mit Liegewiese, wo er Eintritt verlangte. Der hatte wegen Corona so viele Regeln zu beachten, dass er kurzerhand die Liegewiese zugeschlossen hat. Und eben kein Eintritt bekommen hat.
          Ich persönlich bin eher für Regulierung durch den Markt. Wenn Unternehmer schlechte Löhne zahlen, dann ist es auch für die Unternehmer günstig, ein Unternehmen zu gründen, so dass sie sich Konkurrenz machen, und wieder gute Löhne bezahlt werden.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Heidi Walter: Kümel erkennt nicht, dass der Unternehmer selber unter Druck steht. Wenn er Schulden macht, geht das Unternehmen pleite und die harten Arbeitsplätze sind auch noch weg. Er wie viele andere Gutmenschen leben im Wolkenkuckucksheim, wurden vom Steuerzahler ernährt und haben nie die raue Wirklichkeit kennengelernt. Sie verlangen von anderen gute Werke, für die sie selber zu faul und zu dumm und wirtschaftlich zu feige sind. Konsequenterweise müsste er es nämlich besser machen, eine gute Firma gründen mit guten Arbeitsbedingungen und guten Löhnen. Dazu ist er aber selber zu dumm und zu faul und wirtschaftlich zu feige. Da ist es doch bequemer, das von anderen zu fordern.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Politiker-42: Gerade der Sozialismus oder Kommunismus ist doch eine ideale Welt, die ins Chaos und in den Hungertod führt, was schon zigmal in der Realität bewiesen worden ist.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel, Virologe. schreibt:

          Gelbkehlchen,
          Definiere „Sozialismus“.
          Trotzky? Ebert? Lasalle? Bismarck? Honnecker? Goebbels?

          Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      @Kümel: die Akteure waren zunächst erstmal die Eltern, die Kinder gezeugt haben, die sie nicht ernähren konnten und später keine Chance hatten. Die Eltern sind doch keine Tiere und werden wie Tiere nur getrieben. Sie sind doch selbstverantwortliche Menschen, verantwortlich für ihr Tun. Und wer Kinder zeugt, die er nicht ernähren kann und die später kaum eine Chance haben, ist Täter und kein Opfer. Du hast da in diesem Punkt eine perverse Arschloch Moral.

      Gefällt mir

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Gelbkehlchen,
        Ich ersuche Dich wieder einmal, im Diskurs den normalen, kultivierten Umgangston zu bewahren.

        Du argumentierst natur- und familienfeindlich.
        Kinder gehörten damals zur Familie wie die Luft zum Atmen. Man hatte nicht die Wahl, Kinder in die Welt zu setzen oder vielleicht auch nicht. Hatte man eine Familie, dann hatte man natürlich auch Kinder, ob man sie nun ernähren konnte oder nicht.

        Und vor allem anderen:
        Die Zahl der Arbeiter zwang ja die Arbeitgeber nicht, nicht leistungsgerechte Löhne zu bezahlen.
        Der Überschuß an Arbeitskräften ermöglichte es ihnen bloß, Hungerlöhne festzusetzen.

        Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Kümel: Die damaligen Kritiker und heutigen Kritiker sind scheinheilig. Ihr hättet logischerweise nicht von anderen etwas Besseres verlangen müssen , sondern von euch selbst, indem ihr gute Firmen mit guter Bezahlung und guten Bedingungen und gute Arbeitsplätze hättet gründen müssen. Anstatt zu faul und zu dumm und wirtschaftlich zu feige dafür zu sein und das von anderen zu verlangen. Wer scheinheilig von anderen gute Werke verlangt anstatt von sich selbst, weil er zu faul und blöde dazu ist, ist der eigentliche Ausbeuter und Sklavenhalter. An dieser falschen Moral krankt das Abendland schon seit Jahrhunderten. Nochmal den Ausspruch von Jesus über die heuchlerischen Pharisäer: Mt 23, 4:
          „4 Sie binden schwere und unerträgliche Bürden und legen sie den Menschen auf die Schultern; aber sie selbst wollen keinen Finger dafür rühren.“

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Dr. Kümel,
          ich denke, die Diskussion ist völlig unfruchtbar.
          Oft ist Argumentation eben ideologisch unterlegt. Ideologie muß nicht unbedingt auf Realität basiert sein.
          Wieviele Engel haben auf einer Nadelspitze platz, war einst ein heißes Thema. Hat jemand schon Engel gesehen? (Einen Engel zu „fühlen“, ist eher eine Frage der Psychologie.)
          Gott (Moses) sagte: „Seid fruchtbar und mehret euch“. Die kath. Kirche sagte, seid enthaltsam, Zweck sind Kinder, alles Andere ist Sünde. (Auch Priester sündigten allerdings nur zu gerne.) Heute meint man, gleichgeschlechtlich sei gut. (Jedenfalls schafft das keine Kinder.) „Liebe“ sei Entspannung und diene der psychischen Gesundheit..
          Vor lauter unfruchtbarer „Gesundheit“ brauchen wir heute jedenfalls Import, sagt wiederum eine große Führerin.
          Kinderzeugung soll sich den Produktionsbedingungen anpassen. Väter und Mütter haben zu wissen, wie die in 14 oder 15 Jahren (heute noch länger) aussehen werden.
          Sie wußten es nicht, sonst hätte man nicht zunächst Italiener und Spanier, dann Türken importieren „müssen“ – ja, und heute aus der ganzen Welt, wenn schon nicht die ganze Welt.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Deutschland musste z.B. keine Türken einwandern lassen. Deutschland wurde von der USA damals im Kalten Krieg dazu gedrängt, weil die USA Raketenstellungen in der Türkei bauen wollte gegen die nicht so weit entfernte UdSSR. Die Türken haben das den USA nur erlaubt, wenn ihre wiederum überzähligen Arbeitskräfte nach Deutschland ausweichen konnten. Deutschland hat sich damals nur unwillig gebeugt.

          Gefällt mir

        • Heidi Walter schreibt:

          gelbkehlchen, mach Dir doch keine Gedanken mehr um „Gastarbeiter“ oder sonstiges. Der Ausverkauf Deutschlands an Asien oder sonstige Länder ist fast abgeschlossen. Warum machen es sich die sogenannten Politiker und Manager nicht einfacher und verkaufen Deutschland als Ganzes https://www.t-online.de/finanzen/news/unternehmen-verbraucher/id_89032908/milliardenuebernahme-mdax-konzern-siltronic-vor-verkauf-nach-asien.html
          Ich frage mich nur, wer dann in Deutschland das Geld für die „Gastarbeiter“, „Merkel-Gäste“ und Politnieten erwirtschaften soll.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Heidi Walter: Vielleicht ist das auch der Sinn von Corona, nämlich dass Deutschland pleite geht und von China billig aufgekauft werden kann. Corona kommt ja auch aus China. In diesem Fall ist es zwar Taiwan, aber China wird sich diese Möglichkeit sicher auch nicht entgehen lassen.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Richtig, Gelbkehlchen,
          Die BRD hätte auch keine Gastarbeiter aus den schwachen Gebieten in Europa einschleusen müssen. Die Einschleusung geschah auf Drängen der Wirtschaft, um durch ein hohes Angebot von Hilfsarbeitern auf dem Arbeitsmarkt die Löhne drücken zu können.
          Einfach leistungsgerechte Löhne zahlen, dann findet sich auch jemand, der diese Arbeit gerne macht.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Kümel: Zitat: „Richtig, Gelbkehlchen,
          Die BRD hätte auch keine Gastarbeiter aus den schwachen Gebieten in Europa einschleusen müssen. Die Einschleusung geschah auf Drängen der Wirtschaft, um durch ein hohes Angebot von Hilfsarbeitern auf dem Arbeitsmarkt die Löhne drücken zu können.
          Einfach leistungsgerechte Löhne zahlen, dann findet sich auch jemand, der diese Arbeit gerne macht“
          Da muss ich Dir endlich Recht geben. Ich bin sowieso der Meinung, dass Deutsche oder ausländische Unternehmen auf Deutschem Boden verpflichtet werden müssten, vorrangig Deutsche zu beschäftigen. Denn diese Unternehmen nutzen auch die von Deutschen aufgebaute Infrastruktur (Gleise, Straßen, Flughäfen, Schulen, Universitäten).

          Gefällt mir

        • Heidi Walter schreibt:

          Nach dessen Meinung schon: GABRIEL: NICHT TRÜMMERFRAUEN SONDERN TÜRKEN HABEN DEUTSCHLAND NACH DEM KRIEG AUFGEBAUT

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Als die Türken kamen, war Deutschland längst aufgebaut und in der Wirtschaftswunderzeit, der dicke Sesselfurzer Gabriel weiß gar nicht, wie Aufbau geht, er betreibt Geschichtsfälschung. Er kritisiert den Fleichhersteller Tönnies und macht dann mit ihm einen fetten Beratervertrag.

          Gefällt mir

        • Heidi Walter schreibt:

          An ihren Taten sollt ihr sie erkennen und deshalb wundert es mich, dass sie immer noch gewählt werden. Aber es scheint so, als ob die Menschen verar…. werden wollen.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Kümel: Diesmal unterstütze ich Dich voll und ganz. Die ausländischen Arbeiter sollen zu Hause bleiben und selber eine gute Wirtschaft aufbauen und nicht sich hier ins gemachte Nest setzen und die Löhne drücken. Daumen hoch, Kümel!

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          „Einfach leistungsgerechte Löhne zahlen, dann findet sich auch jemand, der diese Arbeit gerne macht.“
          Dr. Kümel,
          wenn das nur so einfach wäre!
          Egal, was sie bezahlen, sie müssen erst einmal jemanden finden, der die nötige Leistung fähig ist zu erbringen.
          Muß ich an die Deutsche Bank erinnern, an die ehemalige Dresdner Bank, an die Commerzbank? Die bezahlten Gehälter und Boni, die lagen weit, sehr weit sogar über der abgelieferten Leistung. Das Ergebnis? Auch im Industriebereich finden sich mehr als genug Beispiele für mehr als leistungsgerechte Bezahlung, und viel weniger Leistung als bezahlt wurde.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Politiker-42,
          Ja, genau meine Ansicht.
          Hinzuzufügen ist, daß die Türken gegen den Willen der deutschen Verwaltung auf politischen Druck des Besatzungs-Hegemons USA inds Land kamen, die Wirtschaft benötigte damals keine zusätzlichen Arbeitskräfte, um den Lohn drücken zu können.

          Gefällt 1 Person

        • Politiker-42 schreibt:

          Vorgegaukelt wurde dem Volk aber doch jeweil ein „Gastarbeiter-Status“, oder?

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Politiker-42,
          Bei der Einschleusung der Türken wurden viele Vorbehalte in die Verträge geschrieben.
          :
          Es dürften nur Türken aus dem europäischen Teil (Thraker) kommen, nur Unverheiratete, kein Familiennachzug, Rotation nach 2 Jahren. Aber all das wurde bald aufgegeben.
          Es haben sich zuwenige Deustche gerührt.

          Gefällt 1 Person

        • Politiker-42 schreibt:

          Es haben sich zu wenige Deutsche gerührt – und die Propaganda tat ein Übriges, wie heute auch.
          Politiker sind professionelle Lügner, die genau wissen, wie und mit welchen Worten man lügt und betrügt. Zunächst also „Gastarbeiter“. Heute „wir brauchen das“ und wir haben das jetzt eben. Der Islam gehört zu Deutschland.
          Noch wird verschwiegen, daß bald Deutschland dem Islam gehört. Dann haben wir´s eben und müssen uns anpassen. Das alles geht scheibchenweise, hinterhältig und eben efffektiv.

          Gefällt 2 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Politiker: Zitat: „Kinderzeugung soll sich den Produktionsbedingungen anpassen. Väter und Mütter haben zu wissen, wie die in 14 oder 15 Jahren (heute noch länger) aussehen werden.“
          Oder sie müssen selbst aktiv werden, und selber Firmen gründen und Arbeitsplätze schaffen. Diese Möglichkeit hast Du vergessen. Und eben kein Politiker werden, der auf Steuerzahlers Kosten lebt.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          elbkehlchen,
          Ah ja, jetzt verstehe ich das Argument:
          Wenn ein Arbeitender nicht damit zufrieden ist, eine Entlohnung zu bekommen, die weit unter dem Leistungslohn liegt, dann muß er eben selber zum Unternehmer werden und Hungerlöhne zahlen.
          Von den Unternehmern kann doch nicht etwa erwartet werden, daß sie sich Gedanken über Leistungslohn machen!

          Im übrigen geht es doch überhaupt nicht um den Wert des Unternehmers. In einer freien Wirtschaft ist der Unternehmer unverzichtbar.

          Es geht erstens um Regeln, die verhindern, daß ein Unternehmer aus Konkurrenzgründen gezwungen ist, ebenfalls Hungerlöhne zu bezahlen.
          Aber, zweitens, ist das Problem ein völlig anderes: Im Laufe der Jahre und Jahrzehnte ist der Reichtum der Allerre3ichsten immer nur gewachsen, und die ärmeren 50-70% des Volkes sind immer ärmer geworden.
          Kratzt Dich das nicht?

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Heidi Walter: Ich versuche zu kämpfen mit meinen Mitteln, so lange ich kann.

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Na wenn die Deutschen vertrieben und ausgerottet sind, wird Deutschland nichts weiter als ein Agrargebiet in der EU sein. Da arbeiten dann die Nachfahren der Schwarzen Einwanderer auf den Feldern. So wie sie es ja heute in Afrika auch tun. Dort für die Chinesen und hier für die EU. Wobei die EU und Nordafrika ein Wirtschaftsgebiet werden wollen. Das DE Agrarland werden soll, wurde schon nach dem 2. WK angedacht und jetzt wird der Plan halt umgesetzt.
          Es gibt niemanden auf der Welt der sich für DE einsetzen würde. Uns will keiner und uns braucht keiner. Im Gegenteil sind alle froh das wir vernichtet werden. Unsere eigene Regierung vorne weg. Die Lefze sagte : in 2050 wird es in DE niemanden mehr ohne Migrationshintergrund geben. Es läuft also auf Vertreibung, Verdrängung und Vernichtung hinaus, weil dieses Ziel durch Vermischung in 30 Jahren nicht zu erreichen ist.
          200.000 Einwanderer pro Jahr, sind in 30 Jahren 6 Mio. – kommen zwei Folgegenerationen der bereits Ansässigen hinzu, abzüglich der bis dahin Verstorbenen, macht zusammen geschätzte 30 Mio. – mehr braucht es nicht für ein Agrarland unserer Größenordnung.
          Die Restdeutschen verteilen sich weltweit und Deutschland steht in den Geschichtsbüchern.
          Over and out !

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Ich will es nicht hoffen Mona Lisa, noch kämpfen wir doch. Selbst wenn es der AfD momentan schlecht geht. Ich werde mich gegen diese Zukunft stemmen, so gut ich kann.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Kümel: Wenn ein Bessermensch es besser machen will und ein Unternehmen gründet, darf er natürlich keine Hungerlöhne zahlen, ansonsten macht er es ja nicht besser.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Gelbkehlchen,
          Wenn eine Mehrheit Hungerlöhne zahlt, kann ein Einzelner kaum Leistungslöhne zahlen,
          sonst geht er pleite.
          Es müssen Regeln gemacht werden, vom Staat, die für alle gelten.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Warum sollten alle Hungerlöhne zahlen? Behauptung und Beweis? Und wenn doch, wird es viele Unternehmensgründungen geben, die machen sich Konkurrenz, siehe Anfang der 60er, und die Löhne steigen.

          Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      @Kümel: Auch in alten Zeiten gab es sicher Möglichkeiten zu verhüten, denn schon Onan in der Bibel wusste, wie er das machte. (1.Mose 38,6-10)

      Gefällt mir

      • Politiker-42 schreibt:

        Und wurde dafür bestraft, nicht wahr?
        Also bitte nichts unterschlagen.

        Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Aber nur dann, wenn man die Bibel ganz ernst nimmt.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          „Aber nur dann, wenn man die Bibel ganz ernst nimmt.“
          Gelbkehlchen,
          halb ernst ist auch daneben.

          Persönlich lese ich das AT als politisches Traktat.
          Der Jahwe ist ein politischer Gott, der Gott ISRAELS, nicht ein Gott für alle Welt. Andere Götter werden auch gar nicht geleugnet. Es wird nur behauptet, das dieser Jahwe der mächtigste aller Götter sei. Moses versucht dies auch mit allerhand Tricks zu beweisen, seinem Volk und natürlich auch den Gegnern. Das war im Prinzip schon damals modernste psychologische Kriegsführung, auch an heutigen Standards gemessen.
          Ganz nüchtern betrachtet ist das AT, vor allem der Pentateuch, sozusagen die Gebrauchsanweisung für die gegenwärtige Politik der Zionisten, und als solche außerordentlich interessant.
          Interessant übrigens auch, was den Islam betrifft. Gar viel wird so verständlich von dem, was im Koran zu lesen ist.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Politiker-42: Mir kam es auch nicht so sehr auf den alttestamentarischen Gott an, sondern darauf, dass es auch früher schon Möglichkeiten gab.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Deswegen konnte es nicht daneben sein. Missverständnis.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          „Es wird nur behauptet, das dieser Jahwe der mächtigste aller Götter sei.“
          Wahrscheinlich die Rede vom auserwählten Volk!

          Gefällt mir

  20. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Es gibt viele interessante Bücher, die den ISLAM analysieren:

    https://mailchi.mp/181d77eaeac8/freilich-buchladen-literatur-fr-den-herbst-4126129?e=b938c02654

    Gefällt mir

  21. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    WAHLFÄLSCHUNG:

    Sidney Powell hat entscheidende eidesstattliche Erklärungen angeboten, die in deutscher Übersetzung vorliegen: https://www.courtlistener.com/recap/gov.uscourts.mied.350905/gov.uscourts.mied.350905.1.19.pdf

    Die Erklärungen umfassen:
    Ich habe zuvor große ausnutzbare Schwachstellen in DVS und ES&S entdeckt, die es einem ruchlosen Operator erlauben, sensible Funktionen über seine eingebaute verdeckte Hintertür auszuführen. Die Hintertür ermöglicht es einem Operator, über das Internet Zugang zu erhalten, um Systemaktualisierungen und Tests durchzuführen, ohne entdeckt zu werden. Sie kann jedoch auch dazu benutzt werden, illegale Aktivitäten wie das Verschieben von Stimmen, das Löschen von Stimmen oder das Hinzufügen von Stimmen in Echtzeit durchzuführen… Ich folgere, daß mit hoher Wahrscheinlichkeit, dass die Daten für die Wahl 2020 in allen Schlachtfeldstaaten („Swing States“) verändert wurden, was zu Hunderttausenden von Stimmen führte, die durch Verschieben von Präsident Trump an Biden abgegeben wurden.

    Gefällt 1 Person

  22. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2020/11/28/muslimische-tradition-kirchen-und-christen-abfackeln/
    Muslimische Tradition, Kirchen und Christen abfackeln.

    Die Bilder stammen aus dem koptischen Dorf Al Barsha. Jérôme Cochet von den SOS-Christen des Ostens überbrachte diese Nachricht.

    Gefällt 1 Person

  23. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    WAHLFÄLSCHUNG:
    Pressekonferenz TRUMP (Untertitel in Deutsch einschalten !)

    http://www.whatdoesitmean.com/index3404.htm

    Gefällt 1 Person

  24. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    WAHLFÄLSCHUNG:
    Pressekonferenz TRUMP (Untertitel in Deutsch einschalten !)

    Gefällt mir

  25. Politiker-42 schreibt:

    Gelbkehlchen,
    das tut jetzt schon richtig weh!
    Ich zitiere: „Ein Absatzmarkt oder Exportmarkt ist ja nur dann sinnvoll, wenn dieser Absatzmarkt auch bezahlen kann. Und wenn die armen Inder denn die Schuhe bezahlen konnten, dann die englischen Arbeiter ganz sicher. Deine Argumentation stimmt vorne und hinten nicht.“
    Zum einen habe ich gesagt, daß der Inder eben nicht arm war. Zum anderen bin ich immer entsetzt, mit welcher naiven – Entschuldigung – Dummheit, die Leute glauben, daß Indien ein armes Land sei. Der Reichtum ist nur sehr ungleich verteilt.
    Viele Inder konnten sich auch früher leisten, wovon Sie selbst nur träumen können, sollte Ihre Fantasie da zureichen, es sei denn, sie gehörten zum Club der 1% oder jedenfalls der 10%. Heute ist das nicht anders. Mindestens 300 Mio. Inder gehören dem an, was man hier Mittelstand nennt. Da können Sie die BRD 3x reinstecken, auch was Einkommen und Kaufkraft anlangt. Die reichsten Inder lassen die Albrechts und Quandts fast „arm“ erscheinen.
    Ein ganz klein wenig kenne ich mich da aus. Ich war 1965 zum ersten Mal in Indien, und im Februar dieses Jahres zuletzt. Ohne Virus wäre ich im September wieder dort gewesen. Daß ich mich wirklich auskenne mit indischen Verhältnissen, würde ich dennoch nicht behaupten. Mir fällt nur immer auf, daß die Ahnungslosesten in der Regel immer am besten Bescheid wissen.

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Das würde dann bedeuten, dass die englischen Firmen ihre Überproduktion bei reichen Indern teuer unterbringen könnten. Ich nehme das mal so hin, widerlegen kann ich es nicht, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass das stimmen kann.
      Trotzdem ist Deine Argumentation von Schuld falsch, wie ich schon dargelegt habe. Man kann nicht den Arbeiter schuldfrei wegen seines Sexualtriebes sprechen und den Kapitalisten schuldig sprechen wegen seiner Gier, ich hoffe das hast Du verstanden.Trotzdem ist Deine Argumentation von Schuld falsch, wie ich schon dargelegt habe. Man kann nicht den Arbeiter schuldfrei wegen seines Sexualtriebes sprechen und den Kapitalisten schuldig sprechen wegen seiner Gier, ich hoffe das hast Du verstanden.

      Gefällt mir

      • Politiker-42 schreibt:

        „Man kann nicht den Arbeiter schuldfrei wegen seines Sexualtriebes sprechen und den Kapitalisten schuldig sprechen wegen seiner Gier, ich hoffe das hast Du verstanden.“

        Gelbkehlchen,
        habe ich das gemacht? Wirklich?
        Was Indien anlangt, habe ich vom Export während der Kolonialzeit gesprochen. Heute hat England da kein Privileg mehr. Aber genau so um die Zeit von um 1850 herum ging es ja.
        Nebenbei:
        Auch heute noch zeigen Inder gerne ihren Status. Für Männer sind´s da halt teure Uhren und Importautos. Bei Frauen sind es entsprechende Handtaschen, Kleidung und natürlich Schmuck. Wissen Sie, was ein guter Sari kostet?
        Vermutlich haben Sie kein Kleid in der Preisklasse; ich jedenfalls ganz sicher keinen Anzug, und auch keine entsprechende Uhr.

        Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Was meinen Sie mit : „vermutlich haben Sie kein Kleid in der Preisklasse“ ?

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Mona Lisa,
          seien Sie beruhigt. Ich vermutete nicht in Bezug auf Sie.
          Ohne zu vermuten sagte ich aber, daß ich in der Preisklasse nichts im Kleiderschrank habe.
          Ich weiß auch nicht, wieweit Sie sich da auskennen. Wenn früher ein Herrscher ein „Staatsgewand“ als Zeichen seiner Huld und Anerkennung verschenkte, war das ganz sicher keine Kleinigkeit. Ein Normalmensch hätte sich so ein Gewand jedenfalls nie und nimmer leisten können.
          Genügt das?
          Ich habe kürzlich nachgefragt, ob Collier und Armreife, die eine Frau (nicht die Braut) zu einer Hochzeitseinladung trug, aus Silber seien. Wie ich so etwas überhaupt nur denken könne …
          Ja, auch das ist Indien, das arme Indien, die armen Inder.
          Über 333/- „Gold“, wie es hier üblich ist, würden die sich tot lachen.

          Der Zusammenhang war, ob sich Inder überhaupt englische Importschuhe leisten konnten, damals, zu Kolonialzeiten.

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          … natürlich nicht in Bezug auf mich. Dafür aber auf @Gelbkehlchen.
          Er ist aber keine Tunte, falls Sie das anklingen lassen wollten.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          „… natürlich nicht in Bezug auf mich. Dafür aber auf @Gelbkehlchen.
          Er ist aber keine Tunte, falls Sie das anklingen lassen wollten.“

          Nun, ich dachte, daß das Gelbkehlchen eine Frau ist. Das nebenbei.
          Zudem fühle ich mich durchaus nicht als „Tunte“, nur weil ich solche Kleidung nicht im Schrank habe.
          Solche Ideen können wohl nur dem eitlen Hirn einer Frau entspringen.
          Richtig, diese Aussage ist „zeitwidrig“, Merkel-DDR/BRD-widrig. Aber ich wäre jedenfalls nie auf die Idee gekommen.
          Ganz nebenbei: Ich habe auch schon als Bau-Hilfsarbeiter gearbeitet und da Leute kennengelernt, die ich mehr schätze, als Frau Merkel, samt Doktortitel, weit, weit mehr, unendlich mehr.
          Ist das eindeutig genug?

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Sie fühlen sich nicht als Tunte, weil Sie als Mann keine Kleider im Schrank haben ???
          … bisschen verwirrt, was ?

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Muß man, soll man auf jede Dummheit antworten?

          Tut mir leid, ich bin kein Nachhilfelehrer für Hilfsschüler. Dafür werde ich nicht bezahlt, und kostenlos mache ich das nicht.
          Also, Schluß damit.

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Nicht nur verwirrt, auch noch aggressiv.
          … was soll nur mit Ihnen werden ?

          Gefällt 1 Person

  26. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    https://mobile.twitter.com/katharintai/status/1332230088859951105
    Ein Twitter-Eintrag einer Frau, die in das virusfreie Thailand reist:

    VORWEG:
    WIESO IST DIE BRD NICHT VIRUSFREI?
    In Thailand gab es überhaupt keine Epidemie, sie wurde dort durch ganz einfache Maßnahmen VERMIEDEN!
    WARUM hat die merkl-Junta die Epidemie nicht VERMIDEN ???

    Katharin Tai
    @katharintai
    Wie funktioniert Quarantäne in Taiwan, einem Land ohne Covid19-Fälle?

    Die „Quarantäne“ nach Einreise aus einem Risikogebiet in Deutschland oder den USA (beides im August bzw September gemacht) ist dagegen ein Witz. Heute geht es erstmal nur um den Weg in die Quarantäne.
    Bevor ich überhaupt fliegen konnte, brauchte ich einen Flug, einen negativen Covid19-Test, der nicht mehr als 72 Stunden vor Abflug abgenommen worden sein darf, und einen Ort für die zweiwöchige Quarantäne (Hotel oder Zuhause, für Anwohner*innen, falls sie wollen).
    Ganz klar: Ein negativer Test befreit mich nicht von der Quarantäne! Er dient nur der zusätzlichen Absicherung und minimiert das Risiko (Bürger*innen und residents brauchen allerdings keinen). Nach Ankunft muss ich 14 volle Tage (15 Nächte) Quarantäne in einem Hotel machen.
    Im Flughafen in Taipei ist der ganze Prozess schon ziemlich eingespielt, es gibt im Wesentlichen zwei Stationen: Bei der ersten können Ankommende taiwanesische SIM-Karten kaufen (unlimitierte Daten, 15 Tage Gültigkeit für 20 Euro) für die Quarantäne kaufen.

    Bei der zweiten füllt man ein Onlinesystem des Gesundheitsministeriums aus, wo man seine taiwanesische Nummer angibt und wo man seine Quarantäne absolviert. Dass ich das wirklich ausgefüllt habe, wird mehrfach überprüft, bevor ich überhaupt zur Passkontrolle durfte.
    Der ganze Bereich ist voller Leute, die Ankommenden mit Fragen helfen. Alle Angestellten, die dabei halfen, trugen außerdem Mundschutz und Plastikbrillen zum Eigenschutz, weil es aus Wuhan Berichte über Infektionen über die Augen gab. Natürlich tragen auch alle Reisenden Masken.
    Vom Flughafen durfte ich nicht in den Nahverkehr. Man muss mit Taxi oder privatem Auto (z.B. Eltern) zum Quarantäneort fahren. Der Fahrer hatte auch Maske und Handschuhe an. Auf dem Weg sah ich aus dem Auto normales Leben & etwa so viele Leute mit Maske draußen wie in Berlin.
    Am Hotel wartete ein Angestellter in voller Schutzmontur: Maske, Faceshield, so einem OP-Schutzmantel & Abdeckungen für seine Schuhe. Erstmal wurden gründlich mein Gepäck und der Teil des Autos, in dem ich saß, mit Disinfektionsmittel besprüht, dann meine Hände und Füße.
    Bevor ich in den Eingangsbereich durfte, wurde Fieber gemessen, um sicherzugehen, dass ich nicht krank bin. Dann wurde ich mit Aufzug hoch in mein Zimmer geschickt, das offen und frisch geputzt auf mich wartete. Einen Zimmerschlüssel kriege ich nicht, ich darf ja eh nicht raus.
    Beim ganzen Prozess wurde ich als potenzieller Infektionsherd behandelt und habe mich auch entsprechend vorsichtig verhalten. Trotzdem waren permanent Leute da, um Fragen zu beantworten und in diversen Sprachen bei Problemen zu helfen.

    Im Vergleich zu Taiwan ist Deutschland ein einziges gigantisches Risikogebiet – niemand möchte dafür verantwortlich sein, das Virus hier einzuschleppen. Selbst im Sommer, als die Zahlen in Deutschland relativ niedrig waren, waren sie nie so niedrig wie sie jetzt in Taiwan sind.
    Weil ich mit dem Fuß umgeknickt war und nicht richtig laufen kann, brauchte ich am Flughafen Mobility-Hilfe & konnte mich mit dem jungen Mann unterhalten, der meinen Rollstuhl schieben musste. Er fragte, ob die Situation in Europa immer noch so schlimm sei.
    Ich erklärte, dass am Tag zuvor fast 400 Leute in Deutschland an Covid-19 gestorben waren. Ich musste das mehrfach wiederholen, weil er dachte, ich meinte Neuninfektionen, nicht Tote. Die Situation in D gerade ist aus taiwanesischer Perspektive schwer vorstellbar.

    Er meinte dann: „Wir haben es echt gut gerade in Taiwan, es gibt keine Einschränkungen, keine Todesfälle mehr und ich kann einfach rausgehen und alles machen – essen trinken, feiern, Freund*innen treffen.“ So ist das Leben ohne Covid19, nicht Leben mit Covid19.“

    Gefällt mir

    • Politiker-42 schreibt:

      Na ja, Dr. Kümel,
      würden Sie da nach Taiwan fliegen, selbst wenn SIe sich 35 Tage Urlaub „erspart“ hätten? Für 14 Tage Zimmergefängnis hätten Sie schon einmal allermindestens 1.400,00 USD hingelegt. Blieben Ihnen noch 21 Tage abzgl 2 Tage Flug und evtl. 14 Tage Quarantäne nach der Rückkehr. Tatsächlich Urlaub also etwa 5 Tage.
      Vielleicht sind die Vorsichtsmaßnahmen ja vernünftig, nur für jemanden, der in Taiwan Urlaub machen wollte, scheint es mir mehr als unvernünftig, dies trotz der Auflagen zu machen. Selbst für eine Geschäftsreise ist das unvernünftig.
      Den Taiwanesen mag das ziemlich egal sein, und dem, der eben nicht Urlaub machen kann in Taiwan wohl auch.
      Was aber machen die Länder, die von Urlaubern abhängig sind? Was machen Firmen und Menschen, die vom Tourismus leben? Nicht überall kann mit fake money Hilfe geleistet werden, nicht jeder Staat kann beliebig fake money kreieren und damit „Hilfe“ leisten, wie dies u.a. diese Merkel-DDR/BRD tut.
      Übrigens hat Italien schon gefordert, Staatsschulden bei der EZB einfach zu streichen, oder zumindest auf alle Ewigkeit einzufrieren. Bitte, bei 0% Zins!
      Zitat Stansberry: Italian government officials said the European Central Bank should consider wiping out sovereign debt purchased during the pandemic or hold it forever.

      Richtig, durch konsequente Vorbereitung und dann den schnellen Einsatz vorbereiteter Maßnahmen, hätte man die Ausbreitung vielleicht verhindern können. Aber hätten Sie dies von auch nur einem der „Gesundheitsminister“ dieses Staates, dieser EU erwartet im Zeitraum der letzten 20 Jahre? Auch nur von einem?
      Wir haben jetzt jedenfalls das Problem.
      Ich sage nicht, was richtig, oder was falsch ist. Eine Entscheidung muß ich glücklicherweise nicht treffen. Aber der Ehrlichkeit halber muß man die Konsequenzen der jeweiligen Entscheidung auch diskutieren, denn letztlich treibt man Teufel mit Belzebub aus.
      Kann man solche Solidarität von 99% mit den 1%, meinetwegen auch 2%, tatsächlich fordern, wenn man a l l e Konsequenzen in Betracht zieht? Zumal die Risikogruppe sowieso weit überdurchschnittlichen gesundheitlichen Risiken unterliegt, die zum Tod führen können. Auch deshalb fast immer die Einschränkung m i t dem Virus gestorben, nicht notwendig also a m Virus gestorben..
      Vernünftiges Verhalten der Menschen setze ich natürlich voraus.
      Schweden versucht es auf diese Weise, hat aber dabei anscheinend große Probleme mit denen, die wir angeblich brauchen.

      Gefällt 1 Person

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Politiker-42,
        Tut mir leid, Sie verstehen den Ansatz nicht.

        Thailand war eines der Länder, die ÜBERHAUPT KEINE Epidemie hatten, nichts! Bloß eine überschaubare Zahl von Infizierten, die durch einfache Quarantänemaßnahmen eliminiert wurden.
        Der Ansatz:
        WARUM HAT DIE BuRep. NICHT DAS GLEICHE GETAN UND DIE EPIDEMIE V E R M I E D E N ?????
        Auch Taiwan hat die Epidemie vermieden.
        Etwa ein Dutzend anderer asiatischer Staaten haben die Epidemie nicht vermeiden können, aber sie haben sie mit ebenso einfachen Maßnahmen E L I M I N I E R T !!!
        WARUM HAT DIE BuRep NICHT DAS GLEICHE GETAN UND DIE EPIDEMIE E L I M I N I E R T ????

        Sie haben recht, auch die anderen Länder des „Westens haben (natürlich völlig zufällig !!!) genauso gehandelt wie die merkl-Junta!! Ist dies nicht erstaunlich, daß ein Dutzend Staaten des „Westens“ die Epidemie am Leben gehalten haben, und ein Dutzend asiatischer Staaten hat die Epidemie vermieden oder eliminiert: Kaum Neuinfektionen, keine Schwerkranken, keine Toten mehr, die Wirtschaft blüht!
        Und im Westen geht das Leiden, das Sterben und der Niedergang der Wirtschaft weiter, immer weiter, ohne jede Begrenzung, bis zum St. Nimmerleinstag!

        JEDER Staat des „Westens“ hatte im Januar die Wahl: Vermeiden oder Laufenlassen.
        JEDER Staat des „Westens“ hatte seither die Wahl: Eliminieren oder perpetuieren.
        KEINER HATS getan. Allesam1 ganz zufällig aus Inkompetenz??
        Ob da nicht vielleicht ein PLAN dahintersteckt. WENN JA, VON WEM ?? UND WIE ??

        Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Dr. Kümel,

          ich war zu der Zeit in Thailand.
          Ich kam genau eine Woche vorher zurück, bevor hier „dicht“ gemacht wurde, hier, in dieser Merkel-DDR/BRD.
          In Thailand erlebte ich keinerlei wirkliche Einschränkungen, außer daß u.U. die Temperatur per „Pistole“ gemessen wurde, und praktisch überall Mittel zur Desinfektion angeboten wurden. Wer immer wollte, konnte natürlich eine Maske tragen. Schätzungsweise waren es in Bangkok knapp 50%, in der Provinz deutlich weniger. Besonders Japaner machten das aber schon längst vorher, weil sie es von zu Hause wegen der schmutzigen Luft in den Großstädten sowieso gewohnt waren. Pflicht war die Maske zumindest bis zu dem Zeitpunkt meiner Abreise aber nirgends. Kein Hotel, kein Restaurant war geschlossen.
          Ich habe vorgestern von Freunden Bilder von einer Entbindungsstation erhalten. Weder die junge Mutter, noch die Besucher trugen Masken. Hätten sie die Masken für die Fotos extra abgenommen, hätten sie diese sicher in der Hand gehalten. Da war aber nichts.

          Ganz anders d a n n Indien. Gott sei Dank war ich da aber schon weg. (Von dort bekomme ich übrigens fast täglich Berichte. Die Einschränklungen sind gravierend.)

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Politiker-42,
          JA!
          Wer zu BEGINN der Pandemie reagierte, der brauchte keine einschneidenden Maßnahmen!

          TAIWAN und THAILAND reagierten ganz zu Beginn, also konnten sie ohne weiteres die Epidemie in ihrem Land VERMEIDEN. Damit haben sie die Menschen und ihre Wirtschaft gerettet und vor Schaden bewahrt.
          Dazu ist zu sagen, daß TAIWAN nicht eine abgeschottete Südsee-Insel darstellt, wie es sich einzelne Leser wohl vorstellen mögen. TAIWAN ist ein demokratischer moderner Industriestaat, der sehr enge Verbindungen zu China hat, also ganz besonders gefährdet war. Besonders zu der ch. Industrieregion Wuhan! Da gab es täglich allen 10 Flugvebindungen. Aber TAIWAN hat vorgesorgt (Frühwarnsystem mit vorbereitetem Notfallplan, und es hat SOFORT reagiert.

          Warum hat die merkl-„Gruppe“ nicht im Januar reagiert?
          Und warum haben ALLE Staaten des Westens es ihr gleich getan und erstmal bis März alles laufen lassen?! Während ALLE Staaten Asiens die Epidemie entweder vermieden oder binnen Wochen zum Stillstand gebracht haben!

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Logisch : 142 Maßnahmen sind keine einschneidenden Maßnahmen.
          Kümel, Sie sollten wirklich mal einen Arzt aufsuchen.

          Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Wenn ich schon lese „Taiwan hat mit 142 ganz einfachen Maßnahmen die Epidemie vermieden“.

      EINHUNDERTZWEIUNDVIERZIG ganz einfache Maßnahmen !???
      Wurde da vielleicht 30 mal am Tag die Hände waschen eingerechnet ?

      An anderer Stelle schreiben Sie : Die Wirksamkeit der Masken ist umstritten.
      Aha – na das ist ja wunderbar, da waren’s nur noch 141 „ganz einfache“ Maßnahmen.
      Man fragt sich, welche das sein sollen und wie erst die weniger einfachen aussehen.

      Kümel, begreifen Sie eigentlich noch, was Sie da so absondern ?

      Taiwans „142 einfache Maßnahmen“ bis zu seiner Massenimpfung hätten bei uns wesentlich mehr Tote gefordert als Covid-19 !
      Da können Sie aber Gift drauf nehmen !

      Darüber, dass Taiwan eine Insel ist, wir aber mitten in Europa liegen, braucht man mit Ihnen auch nicht weiter zu erörtern.

      Gefällt mir

      • ceterum_censeo schreibt:

        JA – das blendet er aus!

        Richtig ist allerdings – wie x-fach betont, daß MerKILL – Junta sie heraufziehende Bedohung und die Warnzeichen bewußt verschlafen hat (Standardbeipiel: RKI Viehdoktor noch vollmundig am 4. März!), alles andere wichtiger war – MerKLII – Putsch in Thüringen, Frau Spahn.ferkels Parteikarriere und Karneval in Söderer Land und anderswo sowie Döderers Kasperltheater in Bayern, oops – noch schnell durchgezogene ‚Kommunalwahlen‘ in Bayer, um dann am nächsten Tag (!) den absoluten Katastrophenfall zu verkünden, usw. – Aber das begreifen die dummen Schlafschafe von deutschen Wählern nicht und schreien ‚Hurra Merkel! – selbst wenn die diesbezüglichen ‚Umfragen‘ gefälscht sein sollten.

        Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Wenn Merkel mit den Chinesen gemeinsame Sache macht, ergibt es einen Sinn.
          Man hat sich eben auf die WHO verlassen, die die Meldung erstens verspätet weiterleitete und zweitens geringer einstufte. Deshalb will ja auch Trump von den Chinesen Schadensersatz. Sie wussten ja schon mitte Dezember, nach anderen Berichten sogar schon im September, dass das Virus in Umlauf ist.
          Obendrein sind unsere Regierungsberater Verbrecher.

          Gefällt 1 Person

  27. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Gefällt mir

  28. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    HEUTE:
    BRD: 426 C.-Tote, 3826 Intensivpatienten, 23.000 Neuinfektionen.

    Das Verhältnis ist (grob) 2 zu 17 zu 100.
    Auf heute 100 Neuinfizierte kommen heute 17 Intensivpatienten und etwa 2 am klnischen Bild COVID-19 Verstorbene.
    Eine präzise Berechnung müßte berücksichtigen, daß die heutigen Intensivpatienten und Todesfälle bereits vor Wochen infiziert wurden, und, daß die Infizierten sich im Zeitverlauf auf andere Altersklassen verteilen.

    Dem Verlauf nach betrachtet:
    Bis heute sind 1.000.000 als infiziert erkannt, Dunkelziffer 2x-4x so hoch.
    Davon sind bis heute (das Sterben geht weiter) am klinischen Bild COVId-19 in der BRD 15500 gestorben. Das ergibt in etwa eine Todesrate (erkannte Infizierte) von 1,6%.

    Gefällt mir

  29. Politiker-42 schreibt:

    BLOOMBERG:
    Hyperdrive
    China and Japan Race to Dominate Future of High-Speed Rail
    By River Davis
    23. November 2020, 22:00 MEZ Updated on 24. November 2020, 05:57 MEZ

    Asia’s two biggest economies eyeing ultra-fast intercity links
    Maglev technology has export potential in $2 trillion market

    Japan and China are racing to build a new type of ultra-fast, levitating train, seeking to demonstrate their mastery over a technology with big export potential.
    ………………….
    Und wo bleibt Deutschland? Entwickelt wurde die Technik in diesem Land. Die Feinde Deutschlands haben sie für Deutschland und damit auch für Export aus Deutschland verhindert.
    Allen voran die GRÜNEN natürlich, mit Umwelt als Vorwand.
    Wurden die Grünen geschaffen und finanziert, um den Morgenthauplan (es war übrigens nicht der einzige Plan für die Rückentwicklung Deutschlands) doch noch umzusetzen? Es sieht ganz so aus.

    Übrigens, warum ging dieser Turnschuhpolitiker sofort in die USA, nachdem er hier als Außenminister ausgedient hatte? Er hat dort Vorträge gehalten, die wohl kaum jemanden interessierten, aber gut dotiert waren, wenn ich da nicht falsch informiert wurde. Vielleicht war damals die Presse noch etwas weniger „staatstragend“ mit ihren Berichten.
    Na und? – Den Schäfchen war´s egal. Es ging uns ja n o c h ganz gut – das sagen sie auch heute noch. Das sagen sie auch noch, wenn es uns nicht mehr ganz gut geht, was eh schon mindestens für die Hälfte der Herde zutreffen dürfte. Der Maßstab wird einfach immer weiter reduziert. Wenn wir dann ganz auf dem Niveau eines Entwicklungslandes angekommen sind, wird der Stallgeruch den Verstand ganz ersetzt haben. Die Leistungsträger werden dann längst vertrieben sein. Die, die wir dank der großen Führerin so dringend brauchten und brauchen, werden die Macht übernommen haben.
    Frohes Gelingen, Gutmenschen.
    …………..
    P.S.: Die dummen Chinesen, die eh nur Technologie stehlen können, sollen bis 2030 die USA als größte Industriemacht ablösen. So jedenfalls prognostiziert das BLOOMBERG.
    Ich frage mich da immer, wer wohl dümmer ist, die dummen Chinesen, oder die klugen Menschen, die hier dumm kommentieren, was China und Asien anlangt, von Afrika ganz zu schweigen.

    Gefällt 1 Person

  30. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Neuester Status zu Ursula Haverbeck :
    [video src="https://volkslehrer.org/wp-content/uploads/2020/11/2020-11-17_Haverbeck.mp4" /]

    Gefällt mir

  31. Shinobi schreibt:

    Antisemitismus-Beauftragter prangert „Querdenker“ an – wieder kein Wort zu muslimischem Judenhass
    https://www.journalistenwatch.com/2020/11/26/antisemitismus-beauftragter-querdenker/

    Gefällt 2 Personen

    • Heidi Walter schreibt:

      Zeigt die SPD jetzt ihr wahres Gesicht und schickt die Jusos vor? Schlagzeile „SPD-Nachwuchs solidarisiert sich mit Israel-Hassern. Die Jusos verabschiedeten einen Antrag, in dem sie sich solidarisch mit der Palästinenserorganisation „Fatah Jugend“ erklärte. „. Aber das sind vermutlich alles Deutsche.

      Gefällt mir

  32. Shinobi schreibt:

    Corona-Krise ? Welche Krise?
    Seit mehr als 6 Monaten frage ich mich, warum die Krise an den Börsen noch nicht angekommen ist, obwohl die Realwirtschaft eine der schwersten Krisen der letzten 100 Jahren durchmachen muss.
    Nun wird ein neuer Börsenrekord aufgestellt!

    30.000 Punkte
    der unglaubliche Rekord des Dow Jones
    https://www.welt.de/finanzen/article220476406/30-000-Punkte-103-18-und-jetzt-nur-4-Jahre-der-unglaubliche-Rekord-des-Dow-Jones.html

    Die Börse setzt ein Ausrufezeichen in der Pandemie. Der bekannteste Aktienindex der Welt hat die sagenhafte Marke von 30.000 Punkten überschritten. Dieser Rekord basiert auf zwei besonderen Effekten.
    Zu seinem Abschied kann Donald Trump noch einen Rekord feiern: Der Dow Jones, das wichtigste Börsenbarometer der USA und vermutlich der Welt, hat die historische Marke von 30.000 Punkten überschritten.

    Selbst Virus-Krise macht die Reichsten noch reicher
    Fast halbe Billion Dollar im Plus
    https://www.focus.de/finanzen/boerse/studie-zeigt-amerikanische-milliardaere-werden-durch-corona-434-milliarden-dollar-reicher_id_12020383.html

    Merkel & Co sind derzeit sehr spendabel, damit die Reichen noch mächtiger werden. Und die Armen noch ärmer.

    Es war schon während der Eurokrise sehr deutlich sichtbar, wer von der Eurokrise profitiert hatte.
    Es war vor allem die Finanzindustrie, während bei den armen und bei den Rentnern kräftig gekürzt wurde (Griechenland,Portugal)
    https://www.zeitpunkt.ch/corona-krise-schon-wieder-gewinnt-die-wallstreet

    ist denn bisher noch niemandem aufgefallen, warum an den Börsen die Kurse nur sehr leicht eingebrochen sind bzw. die steigen sogar wieder, obwohl die Realwirtschaft global gesehen eine der schwersten Krisen seit über 90 Jahren durchmachen muss ???

    US-Investor Bill Ackman
    Der Mann, der gerade aus der Corona-Krise Profit schlägt
    https://www.welt.de/wirtschaft/article206820817/Der-Mann-der-Profit-aus-der-Corona-Krise-schlaegt.html

    Mich erinnern diese pefiden Methoden von US Investoren teilweise auch an die Griechenlandkrise (Beginn der Eurokrise). Als manche US Investementfonds mit ihren Wetten auf massiven Wirtschaftseinbruch in Griechenland und auf Sinkende Börsenkurse in Griechenland gewettet hatten und damit über teilweise 500% Rendite erzielten.
    Das ist Turbokapitalismus des 21-sten Jahrhunderts at its best.
    Dieses Wirtschaftssystem sollte man umbenennen in Kaputtalismus !!

    Gefällt mir

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Shinobi,
      Es gab den guten alten Kapitalismus: Ein Wohlhabender gründet eine Produktionsstätte, gibt vielen Arbeitern Arbeit. Da der Arbeiter den Kapitalisten völlig ausgeliefert war, hat Bismarck den Kapitalismus durch völlig neuartige Sozialgesetzte gezähmt. Erst Hitler hat sie vervollkommnet.
      Ludwig Ehrhard wurde vom Reichswirtschaftsministerium 1944 beauftragt, eine Wirtschaftsordnung für die Zeit nach der Kapitulation zu entwerfen.
      Das hat er in der entstehenden Bu-Rep getan und nannte diese Ordnung „Soziale Marktwirtschaft“.

      Jetzt gibt es etwas völlig Neues:
      Die „Unsoziale Verzerrte anti-Markt-Wirtschaft“. Der NEO-Liberalismus (BARNETT) hat das Ziel, weltweit ein System zu etablieren, in dem die Menschen am Existenzminimum in maximaler Arbeitszeit schuften. Der Ertrag fließt über die Konzerne an deren Eigner, die mehr und mehr (s. Blackrock) mit den Supermilliardären identisch sind, den „Dreihundert“.

      Gefällt mir

      • gelbkehlchen schreibt:

        @Kümel: Du lügst schon wieder. Zitat: „Da der Arbeiter den Kapitalisten völlig ausgeliefert war,…“ Wieso war der Arbeiter dem Kapitalisten wehrlos ausgeliefert? War der Arbeiter ein Stück Vieh oder war er ein selbstständiger Mensch? Dabei haben oft gerade Arbeiter und Handwerker die entsprechenden Firmen gegründet und nicht irgendwelche Geschwätzwissenschaftler wie Karl Marx oder Redner wie Hitler oder Adelige wie Bismarck. Der Arbeiter war höchstens den Politikern und Geschwätzwissenschaftlern und Ideologen wehrlos ausgeliefert. Der Arbeiter kann sich selbst ernähren, nur Geschwätzwissenschaftler müssen über Steuern vom Arbeiter ernährt werden.

        Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          elbkehlchen,
          Ein bißchen Manieren könntest Du Dir aneignen.

          Im frühen Kapitalismus waren die Arbeiter den Arbeitgebern vollständig ausgeliefert. Sie konnten nach Belieben Kinder, schwangere Frauen, Kranke, arbeiten lassen und sie alleine bestimmten den Lohn, die Arbeitszeit und die Arbeitsbedingungen. Vorschriften über Arbeitsschutz gab es nicht.
          Wenn einer krank war, alt, oder unbeliebt, oder widersetzte er sich unbilligen Forderungen, dann flog er einfach raus . Ein Fabriksherr konnte sich zB eine weibliche Arbeiterin kommen lassen und seinen Spaß mit ihr haben. Bei Weigerung flog sie. War ein Arbeiter arbeitslos, konnte er verhungern, deshalb mußte er jede Bedingung, jeden Lohn akzeptieren.

          In England, ich habe es Dir schion berichtet, wurden 10-Jährige in die Bergwerke geschickt, da die Stollen nur so niedrig waren, daß nur ein Kind dort abbauen konnte. Den Eltern blieb nichts anderes übrig, als ihre Kinder preiszugeben, wenn sie nicht die ganze Familie verhungern lassen wolltten. Die Wohnverhältnisse in den Quartieren für Arbeiter waren so schlecht und teuer, daß ein menschenwürdiges Leben nicht möglich war.

          Bisarck hat die Sozialgesetze geschaffen, nach denen den Arbeitern Mindeststandards geboten wurden. Er hätte sehr viel mehr getan, konnte sich in´m Reichstag aber gegen die Parteien der Kapialisten nicht durchsetzen.

          Arbeitsschutz, Mutterschutz, Jugendschutz und Anspruch auf leistungsgerechten Lohn hat dann erst Hitler eingeführt. Es gab menschenwürdige Arbeitersiedlungen, kleine Häuschen mit kleinem Garten, zum ersten Mal in der Geschichte Urlaub auch für Arbeiter, Hilfen für Schwangere, für landwirtschaftliche Betriebe u.v.a..

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Kaum jemand ist irgendwem ausgeliefert, irgendwelche Weltentretter brauchen Opfer, um Weltenretter spielen zu können. Um damit ihren Geltungstrieb befriedigen zu können. Dabei sind diese „Weltenretter“ fast immer die eigentlichen Ausbeuter. Guck dir die DDR Bonzen in Wandlitz an, oder die Politbüro Schranzen, die noch nie ein Weizenkorn produziert haben.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Gelbkehlchen,
          das Argument geht leider völlig daneben. Die DDR war nach dem 2. WK. Daß Kinder in viel zu enge Stollen gejagt wurden, Schornsteine fegen mußten, wobei sie durch den Schornstein kriechen mußten, wenn sie dabei hängen blieben und erstickten – ihr Problem, das ist in Europa einige Zeit her, aber es war so. England wurde als Beispiel zitiert. Und natürlich mußten die Kinder und auch ihre Eltern arbeiten, egal wie die Bedingungen waren, wollten sie nicht verhungern.
          Schauen Sie sich einmal in den entsprechenden „Ecken“ in Indien um, da ist das auch heute zu finden, trotz Fortschritten.
          Wir sollten nicht mit vorgefertigten Brettern vor dem Kopf herumlaufen!
          Nebenbei, Experten und Fachkräfte werden auch in Indien gut bezahlt. Die kriegt unsere große Führerin auch nicht hierher. Ganz anders aber mit ungelernten Leuten, die beliebig ersetzbar sind. Die bekommt Merkel geschenkt. Füttern müssen die dann wir. Merkel jedenfalls schöpft weiterhin ihr unverdientes Gehalt, samt der noch viel, viel, viel höheren Spesen, ganz unverschämt aus dem Steuertopf, den auch wiederum wir füllen müssen.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Aber lag es nicht eher daran, dass die Arbeiter soviel Kinder hatten? Die Maschinen der industriellen Revolution brachten doch Erleichterung der körperlichen Arbeit und mehr Produktion gegenüber vorher. Wieso sollte ausgerechnet die Phase der industriellen Revolution für Elend sorgen? Das passt nicht zusammen und hat mit einem Brett vor dem Kopf nichts zu tun.
          Wenn die Unternehmer ihre Arbeitnehmer in die Verelendung führen würden, warum haben dann die Arbeiter dann nicht mit ihren Händen produziert wie früher?
          Außerdem waren die Arbeitnehmer auch Verbraucher und mit den Maschinen der industriellen Revolution wurden die Produkte billiger.
          Wie Du siehst, bezweifel ich das übliche Narrativ aus dem Geschichtsunterricht.
          Ich denke, dass das Elend aus der damaligen Bevölkerungsexplosion herrührt wie heute zum Teil in Afrika auch. Meine Oma z.B. hat noch 8 Kinder geboren.
          Auch deshalb sind viele damals nach Amerika ausgewandert.
          Wenn ein Bauer 10 Kinder hat, könnte er niemals seinen Hof unter die 10 Kinder aufteilen. Alle verhungern. Ein großer Teil muss auswandern oder eben schlechte Arbeit machen.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Gelbkehlchen,
          Du betrachtest und beurteilst die historischen Fakten, als wären damals dieselben Verhältnisse gegeben gewesen wie heute. Das ist mir schon aufgefallen, wie Du von Deinem menschlichen Chef gesprochen hast (dank der Sozialgesetze Bismarcks und Hitlers hätte er Dich gar nicht schlecht behandeln KÖNNEN!!)

          Damals war eine Großfamilie normal, sie war Schicksal, niemand hat sich darüber gewundert. Es waren eben natürliche Verhältnisse, keine Pillen-Unnatur! Die Pille und jegliche Empfängnisverhütung waren Entwicklungen des 20. Jh. Die Pille hat in der BRD erst ab etwa 1970 eine Rolle gespielt. Nur städtische Arme (Arbeiter) gaben einige ihrer Neugeborenen bei „Engelmacherinnen“ in „Pflege“. Jeder wußte, daß die Kinder dort sehr bald gestorben sind, das war ja der Zweck. Auch damals war es ein großes Unglück für eine Mutter, ihr Kindchen dem Tod auszulefern. Die Familien taten dies, damit der Rest der Familie nicht verhungerte, sondern mehr schlecht als recht überlebte.
          Du kannst Dir heute gar nicht mehr vorstellen, daß es zu wenig zu essen gab, für die Arbeiter.

          Die Arbeit in den Fabriken war eine außerordentlich fiese Maloche. Maschinen gab es, aber eben keine vollautomatischen. Es war Schwerstarbeit! 6 Tage pro Woche 12 Stunden pro Tag! Im Bergwerk mußte die Kohle im Handbetrieb aus dem Berg gebrochen werden. Und „Glückauf!“ sagte der Bergmann, weil er bei jedem Einfahren gewärtig sein mußte, unter Tage zu bleiben.
          Hatte er einen Unfall, und das kam nur allzu oft vor, flog er einfach raus und seine Familie mußte sehen, wo sie bleibt! Und wer irgendwo rausflog, aus welchem Grund immer, der wurde kaum wo anders genommen.
          Erst um 1930 gab es die Fließbänder. Ein Arbeiter mußte den ganzen Tag am Fließband stehen und (zB) immer dieselben schweren Autoteile montieren. Das ist nicht „langweilig“, das bricht die Knochen!
          Im Stahlbau mußten die Arbeiter das glutflüssige Eisen bearbeiten und umherwuchten, da war die Schwerstarbeit des Schmiedes in früheren Zeiten ein Honiglecken dagegen.

          Ich habe während meines Studiums bei Bayer Hilfsarbeit im drei-Schichtenbetrieb gemacht. Das war vieleicht 1965. Es war superschwere Arbeit! Der Schichtbetrieb war mörderisch! Aber ich mußte ja das Geld für mein Studium in den Sommerferien selbst verdienen, und da habe ich im Monat 29 Schichten gemacht.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Ach Kümel, ich habe sogar Akkord gemacht, große Batterien gebaut, in der Ladestelle im Säuredampf gearbeitet, in Blei und Schwefelsäure, hinterher hatte ich mit Nickel Cadmium zu tun und mit Kalilauge, war auch im Versand, da sind mir an manchen Tagen 15 t durch die Hände gegangen, und zwar beim Verpacken durch die Hände und nicht mit einer Maschine, erzähl mir was.
          Es gab keine Pille damals, aber sicher Kondome oder andere Verhütungsmittel. Das Entscheidende waren die Kirchenvertreter, die Verhütung verboten haben. Die Sexualität verteufelt haben, obwohl sie vom Schöpfergott stammt. Und ohne Sexualität die Menschheit ausgestorben wäre. Es gibt natürlich schlechte Ausprägungen der Sexualität wie Vergewaltigung oder Sex mit Kindern, aber insgesamt ist die Sexualität etwas Gutes und nicht etwas Böses, sondern die damaligen Verteufler der Sexualität waren böse. Aber ich gehe von der Selbstverantwortung der Menschen aus.
          Eine kleine Geschichte von vor ein paar Wochen:
          Ich war beim Augenarzt und wartete und kam mit einer älteren Frau ins Gespräch über die katholische Kirche. Sie erzählte, dass vor etlichen Jahren ein Pfarrer bei der Beichte einen Bauer gefragt hat, warum er nur 3 Kinder hat. Da soll der Bauer geantwortet haben, er habe auch nicht mehr Kühe im Stall als er ernähren kann. Der Bauer hatte also gesunden Menschenverstand und hat sich der Ideologie der Kirche nicht gebeugt. So war das damals, die Ideologie der Kirche befeuerte die Bevölkerungsexplosion.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Gelbkehlchen,
          „Der Bauer hatte also gesunden Menschenverstand und hat sich der Ideologie der Kirche nicht gebeugt. So war das damals, die Ideologie der Kirche befeuerte die Bevölkerungsexplosion.“
          Soweit das Zitat. Die ganze Argumentation von „Schuld“ geht doch ein bißchen daneben.
          Der Bauer lebt wohl heute, nicht vor 170 Jahren.
          Die Menschen gingen damals in ihrer großen Mehrheit noch in die Kirche und glaubten, was ihnen der Pfarrer erzählte. Sogar heute gibt es noch ein paar, die „altgläubig“ sind, wenn auch die große Mehrheit der Pfarrer bis hinauf zum Papst ihrer eigenen Ideologie abgeschworen hat.
          Seither, so predigen sie, gehört auch der Islam zu Deutschland. Die Mullahs aber verlangen jetzt die Kinder zur späteren kompletten Machtübernahme. (Wie Mose anno domini übrigens. Auch er wollte sich ein großes Volk schaffen. Da liegt die Wurzel!) Sie, die Mullahs, finden heute die Gläubigen. Und wer wollte nicht in den Himmel kommen?!
          Heute müßten Sie wieder mehr als 60%, vielleicht sogar als 70% des altdeutschen Volkes schuldig sprechen, die der „grünen“ Religion tiefgläubig huldigen.
          Ist Glaube Schuld? Ist Dummheit Schuld? Ist Menschlich-Allzumenschliches Schuld?
          Da sprechen Sie doch besser den „lieben Gott“ schuldig, der die Menschen so geschaffen hat, wie sie sind. Oder, wenn das besser klingt, eben die Natur, die Evolution, oder was auch immer.
          Die Menschen wollen in den Himmel kommen, entweder in Allahs Paradies, das ihnen versprochen wird, oder „modern“ eben in das grüne Paradies, das ihnen sogar ganz irdisch versprochen wird, aber jeweils verbunden mit Höllenstrafe, falls der Gehorsam verweigert wird. Wer aber will schon in die Hölle kommen, sei sie nun jenseitig oder eben auch ganz irdisch, die Hölle auf Erden.

          Beichte, Ohrenbeichte sogar und ganz, ganz leise:
          Meine große Schuld ist es, an die Vernunft, an den Verstand der Menschen zu glauben. Gott straft mich dafür fast täglich.
          Ist das also nicht auch Dummheit, strafwürdige Dummheit sogar?
          Erfolgreich sind die, die den Menschen einen Glauben schenken, nicht die, die von ihnen Vernunft verlangen.
          Ich gebe zu, daß ich hier ein bißchen zu sehr ins Grundsätzliche abgewandert bin. Aber das schadet ja nicht unbedingt. Und vielleicht liege ich ja auch damit völlig falsch.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Politiker – 42: Genau darüber wollte ich Dir schreiben, über Schuld. Wenn Du und Dr. Kümel den Arbeitern die Schuldfähigkeit absprecht, weil sie getrieben sind von ihrem Geschlechtstrieb und mehr Kinder zeugen als sie ernähren und später als Eigenverdiener gut unterbringen können, dann müsst ihr logischerweise den Menschen jede Schuldfähigkeit absprechen, dann ist der Mensch eben kein mündiger Bürger mehr nach der Vorstellung der Aufklärung sondern ein getriebenes Lebewesen wie ein Tier. Dann müsst ihr natürlich auch dem Kapitalisten wegen seiner Gier nach Reichtum jede Schuldfähigkeit absprechen. Das ist dann das konsequentes logische Denken. Man kann nicht den einen entschuldigen und den anderen schuldig sprechen. Das geht einfach nicht.
          Aber eines hast Du richtig erkannt, so denke ich, die Ideologie von Himmel und Hölle dient dazu, dass eine kleine Minderheit Macht hat über den Rest der Menschheit und diese Macht dazu benutzt, auf Kosten dieser Menschheit über den Zehnten früher und heute über die Kirchensteuer und Steuer zu leben.
          Ich selber gehe von der Mündigkeit und Freiheit des Individuums aus, nach der Aufklärung, dementsprechend ist er natürlich verantwortlich für sein Tun und für sein Unterlassen, nicht vor Gott, sondern im Hier und Jetzt. Und dementsprechend sind natürlich die Arbeiter auch für ihre große Kinderzahl verantwortlich. Allerdings gebe ich zu, dass im 19. Jahrhundert die Kirche noch einen starken Einfluss hatte, und nicht nur im 19. Jahrhundert, sondern bis in die fünfziger Jahre und Anfang der sechziger Jahre. Ich selber habe als Kind darunter stark gelitten.
          Somit kann man nicht den Kapitalisten die Schuld geben an dem Elend im 19. Jahrhundert, meiner Meinung nach, wenn überhaupt, dann höchstens der Kirche, die trotz der schon damaligen großen Bevölkerung immer noch gepredigt hat:
          „Machet Euch die Erde Untertan und vermehrt Euch!“

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Politiker-42,
          Die Argumentation von Gelbkehlchen geht mehrfach in die Irre.

          ERSTENS gab es um 1850 überhaupt keine Verhütungsmethode. Also hat auch kein Papst oder Pfarrer der Welt dagegen gepredigt.
          ZWEITENS ist die Gründung einer Familie nicht („strafwürdiges ??) Befriedigen des Geschlechtstriebs, sondern Ausdruck der Menschenwürde. Das anerkannt sogar das GG!
          DRITTENS ist Kinderreichtum, also Überangebot von Arbeitskräften keine Rechtfertigung für Arbeitgeber, Lohn weit unterhalb des Leistungslohnes zu bezahlen. Menschen sind kein „Material“ wie Rohstoffe.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Gelbkehlchen,

          N E I N !!!
          Um 1850-1900 gabe es KEINERLEI Verhütungsmittel.
          Sie argumentieren falsch herum. Es gab also einen Überschuß an Angebot von potentiellen Arbeitnehmern am Arbeits-„Markt“. Ist das Grund genug für die Arbeitgeber, bloß einen Lohn anzubieten, der einen Bruchteil des LEISTUNGSLOHNES darstellt?

          In der freien Wirtschaft ist es ein notwendiges Regulativ, daß die Produktion von Überschüssen Gebrauch macht. Das gilt für Rohstoffe, Maschinen, Fabriksgebäude, für jeden beliebigen Überschuß an Material.
          Dies gilt N I C H T für die menschliche Arbeitskraft !!!

          Es wäre denn, man betrachtet den Menschen auch nur als „Material“, als „human resources“.
          Das war Usus in den kommunistischen Staaten.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Kümel: Es ist immer wieder dasselbe, Gutmenschen fordern von anderen gute Werke anstatt von sich selbst. Die damaligen Kritiker der Unternehmer wie zum Beispiel Karl Marx und die heutigen Kritiker der Unternehmer sollten nicht von anderen gute Werke fordern, sondern logischerweise von sich selbst, nämlich genau die guten Werke, die sie von anderen fordern. Das bedeutet logischerweise, dass Karl Marx oder andere Kritiker der Unternehmer wie auch Du selbst genau diese Forderungen selbst erfüllen müssten, nämlich gute Firmen mit gutem Arbeitsplätzen hätten gründen müssen mit guter Bezahlung und guter Arbeit. Aber dazu seid ihr Kritiker zu faul und zu blöde und wirtschaftlich zu feige. Bequemer ist es natürlich von anderen zu fordern. Wer aber von anderen fordert, wer von anderen mehr fordert als von sich selbst, derjenige ist der eigentliche Ausbeuter. Denn er erhebt Anspruch auf die Arbeitskraft und die Fähigkeit des anderen und er verlangt von dem anderen mehr Pflichten als von sich selbst. Das bedeutet ungleiches Recht und ungleiche Pflicht. Die Kleriker haben das 2000 Jahre lang gemacht, sie haben von anderen das Geben gefordert und haben auf der anderen Seite selbst den Menschen auf der Tasche gelegen, haben immer nur genommen im Mittelalter über den Zehnten und heute über die Kirchensteuer und Steuer. Und Karl Marx hat den Arbeitern von Engels auf der Tasche gelegen, die ihm etliche Diener erarbeitet haben. Das ist komplette, böswillige Heuchelei und ist gegen meinen Gerechtigkeitssinn gerichtet. Das ist meine Meinung.
          Diese Heuchelei ist übrigens auch das Leiden, an dem die ganze westliche Welt leidet. Fridays for Future zum Beispiel fordert immer von anderen, nie von sich selbst, wenn diese Kinder ihre eigenen Forderungen erfüllen würden, ohne Technik zu leben und ohne Technik Nahrungsmittel zu erzeugen, würden sie elendig verhungern. Fridays for Future sind ja fast immer Töchter aus gutem Hause, die nie die Mühsal der körperlichen Arbeit gekannt haben und gar nicht einschätzen können, was für ein Hilfsmittel technische Maschinen sind. Sie sind halt wohlstandsverwöhnte und wohlstandsverwahrloste Gören. Total dekadent wie am Ende des römischen Reichs.
          Im übrigen bist auch Du es, der Menschen als Material betrachtet, nämlich die vielen Babys, die später keine Chance haben.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Gelbkehlchen,
          also haben wir´s doch wieder: „… oder eben schlechte Arbeit machen“. Gemeint ist sicher, arbeiten zu schlechten Bedingungen. Stammt nicht von mir der Satz, oder?
          Konnten die KINDER ihrer Großmutter etwas dafür, daß diese 8 Kinder hatte? Konnten die Mütter dafür, daß die Väter Sex haben wollten, obwohl es die Pille noch nicht gab? Hätten sie sagen sollen „hei Alter, scher dich zum Teufel!“ Was wäre das Resultat gewesen? Höherer Lebensstandard und bessere Arbeitsbedingungen für die beiden Kinder, die sie vielleicht schon gehabt hätte? Woher hätte die Frau das Geld gehabt, um auszuwandern?
          Sollen wir das Pferd vom Schwanz her aufzäumen, statt von Kopf?
          Zunächst kam auch die billigere Produktion nicht unbedingt denen zugute, die billiger produzierten. Auch das billigere Produkt mußten sich die erst einmal leisten können. Obendrein ging die Produktion ja nicht nur in den lokalen Markt.
          Ich habe 1965 mit einem älteren Inder gesprochen, der zu der Zeit sehr einfach lebte, obwohl er bestimmt nicht arm war. Er erzählte mir, daß er – solange seine Frau lebte – nur englische Schuhe getragen hatte und Kleidung, zumindest was den Stoff anlangte, ebenfalls nur aus England. Er sprach übrigens sehr gutes englisch. Tja, Gelbkehlchen, die Kolonien waren nicht zuletzt auch ein wichtiger EXPORTMARKT für englische Produkte, was den Preisverfall in England durchaus in Grenzen hielt, aber die Profite derer, die die neuen Webstühle besaßen, besonders hoch.
          Als Tata Jaguar aufkaufte, spotteten indische Zeitungen, daß der jetzt „England“ kaufe. Hintergrund: Tata bot den englischen Kolonialherren an, den Stahl, die Geleise, für die zu schaffenden Bahnstrecken zu liefern. Hochmütig lehnten die Engländer ab. Ein Inder könne den Stahl gar nicht produzieren, schon gar nicht in Indien. Auch da ging es also um den Export englischer Produkte.
          An Gerhart Hauptmanns „Die Weber“ brauche ich wohl nicht zu erinnern.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Ich habe das schon an Hand der Anekdote mit dem Bauern erklärt, dass man sich der Ideologie der Kirche nicht beugen muss.
          Demnach huldigst Du dem Islam, es ist alles Schicksal, kismet, wir Menschen sind wie Tiere, können nicht planen und sind unserem Schicksal ausgeliefert.

          Gefällt mir

        • Poliotiker-42 schreibt:

          Nein, ich huldige nicht dem Islam, keiner Religion und schon gar keinem Pfaffen., das vorweg.
          Ich versuche, geschichtlich einzuordnen und ohne Scheuklappen die Realität zu sehen, auch die heutige.
          Realität ist, daß die große Mehrheit auch heute gläubig ist, auch wenn sie die Madonna durch ein Schwedenkind ersetzt. Auf der Basis ihres Glaubens reagieren die Menschen dann oft sogar vernünftig, zumindest glauben sie das und oft zurecht. Ob der Glaube selbst vernünftig ist, ist eine ganz anderes Frage.
          Credo, quia absurdum – vielleicht nicht unbedingt mehr „weil“, sondern „obwohl“.
          Ich versuche ein bißchen einzudeutschen:
          Ich glaube, früher w e i l es Torheit ist (das Kreuz), heute, o b w o h l es Torheit ist, das Kreuz zu ersetzen durch ein Schwedenkind, oder – egal was. Credo, ich glaube.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Siehe meine Antwort von eben. So kommt eine vernünftige Diskussion zu Stande, nicht von oben herab, ich bin hier bekannt im Forum, dass ich kräftig „zurückschießen“ kann.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Gelbkehlchen,
          genau das mag ich ja.
          Aber halt auch immer ganz genau zielen, auf den Punkt. Das heißt aber auch, ganz genau durchlesen, dann schießen. Erst so macht es Spaß.
          Ich weiß, warum ich so oft zitiere. Das ist dann der Punkt, auf den ich ziele.
          Wenn auf imaginäre Punkte geschossen wird, wird das nie ein Treffer auf der realen Scheibe.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Politiker-42,
          Wieder einmal stellt sich die Frage, was das denn eigentlich ist, an das wir „glauben“ sollen.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Dr. Kümel,

          „Wieder einmal stellt sich die Frage, was das denn eigentlich ist, an das wir „glauben“ sollen.“

          Die Antwort ist doch einfach:
          Grundsätzlich ist das beliebig.
          In der Praxis ist es das,was politisch gerade opportun ist, was gerade gebraucht wird. Das kann Religion sein, das kann Gottesgnadentum sein, jetzt ist es grüne Ideologie verbunden mit neuer Weltordnung, nächstens vielleicht dann die Scharia, als von Gott verordnetes Gesetz, oder doch, daß die Erde eine Scheibe ist, und wir ins Weltall geschwemmt werden, wenn die Pole abschmelzen. Weiteres wird sich sicher finden. Vielleicht taucht ein neuer Prophet auf, mit neuen Göttern, wir wissens nicht.
          Klingt zynisch? Aber ist es falsch, was ich sage?
          Der richtige Glaube ist zeitgebunden. Wo sind die Götter Ägyptens, die Griechenlands, die Roms, wo die der Azteken?t Zu Zeiten glaubten die Menschen fest an sie, teils über Jahrtausende.
          Auch Götter sind sterblich, ob nun diesseitig oder außerirdisch. Bei den Hindus ist das sogar Teil der Religion.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Politiker-42,
          Ich bin Wissenschaftler, ich „glaube“ garnichts.
          Unsere Welterkenntnis muß sich auf Fakten stützen.
          Unsere Weltanschauung muß rational sein, auch der Nationalismus.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Dr. Kümel,
          „Ich bin Wissenschaftler, ich „glaube“ garnichts.“
          War die Frage nicht
          „Wieder einmal stellt sich die Frage, was das denn eigentlich ist, an das wir „glauben“ sollen.“ ?
          Darauf habe ich geantwortet.
          Was Sie glauben, oder irgend jemand sonst, war doch nicht die Frage. Die Frage war, was wir glauben SOLLEN. Das ist eine politische Frage, keine der Wissenschaft.
          Wissenschaftlich stellen sie Hypothesen auf, die verifizierbar oder falsifizierbar sein müssen.
          Ansonsten handelt es sich um Axiome, die weder beweisbar sind, noch bewiesen werden müssen. Ins Detail wollen wir hier nicht gehen, oder?
          Religiöser Glaube ist also etwas ganz Anderes, als eine wissenschaftliche Hypothese. Das gilt für politischen Glauben erst recht.
          Wenn sie politisch etwas glauben sollen, dient das der Durchsetzung von Interessen. Alles darum herum, dient der Verschleierung dieser Tatsache.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Ein Absatzmarkt oder Exportmarkt ist ja nur dann sinnvoll, wenn dieser Absatzmarkt auch bezahlen kann. Und wenn die armen Inder denn die Schuhe bezahlen konnten, dann die englischen Arbeiter ganz sicher. Deine Argumentation stimmt vorne und hinten nicht.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Gerade Du bist doch derjenige, der das übliche Narrativ aus dem Geschichtsunterricht mit der Befreiung durch die US-Armee hinterfragt. Dann solltest Du auch das Brett vor dem Kopf ablegen gegenüber dem Geschichtsunterricht von der industriellen Revolution, dass nämlich der böse Kapitalist ein Ausbeuter ist. Ich denke, dass es an der damaligen Bevölkerungsexplosion der Leute selbst lag, die Leute hatten einfach zu viele Kinder. So schnell wie die Kinderzahl wuchs, konnten ja nicht gute Arbeitsplätze, Schulen, Infrastruktur, Häuser, usw. geschaffen werden.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Habe ich nicht Krupp und Siemens als Beispiele sogar lobend erwähnt? Ich denke, da fällt das Brett wohl eher neben meinen Kopf, als auf diesen.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Politiker – 42: Und wenn die Leute mehr Kinder zeugen, als sie ernähren können und als sie später gut unterbringen können, dann ist das aber Schuld der Leute selbst und nicht des Kapitalisten. Wie Karl Marx behauptet.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Gelbkehlchen,
          die vielen Kinder waren eine natürliche Folge der Familienbildung, es gab keine wie immer geartete Empfängnisverhütung. Es war normal, daß eine Familienmutter 10-15 Kinder zur Welt brachte, großziehen konnte sie wegen der hohen Kindersterblichkeit 3-5.

          Du kannst Dir in unserer kinderfeindlichen Welt gar nicht mehr vorstellen, daß Kinderkriegen eine natürliche Sache ist.

          Der Unternehmer hätte selbstverständlich ohne weiteres auch auskömmliche,leistungsgerechte Löhne zahlen können, das hätte seinen Gewinn geschmälert, aber sein Unternehmen wäre nicht gefährdet gewesen. Aber wenn es keine Regeln (für alle!) gibt, dann wird es leicht zum Standard, so wenig zu zahlen, wie überhaupt nur möglich und so viel am Arbeitsschutz zu sparen, wie geht.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Der von mir zitierte Bauer hat bewiesen, dass Familienbildung kein zufälliger Zwang ohne Planung wie bei Tieren ist, sondern, dass man das planen kann. Hör auf, immer alles, was Dir nicht in den Kram passt, zu entschuldigen.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Aber bitte: „… wenn die Leute mehr Kinder zeugen, als sie ernähren können und als sie später gut unterbringen können, dann ist das aber Schuld der Leute selbst und nicht des Kapitalisten. Wie Karl Marx behauptet.“
          Wo hätte Marx je solchen Unsinn behauptet?
          Der Kapitalist wäre höchstens schuld gewesen, hätte er dem Kindermädchen oder der Arbeiterin ein Kind „gemacht“. Wenn der Kapitalist (oder der Pfarrer, oder der Stadtschreiber, oder …) da nicht besonders fies und schäbig war, hat er dem Mädchen längst vor der Geburt eine schöne Mitgift gegeben und jemanden gefunden, der sie dafür heiratete. Sein Kind war dann eben die ehrenhafte Frühgeburt, gezeugt vom Ehemann der Geschwängerten.
          Eigentlich sollte ich solche „Aufklärungsarbeit“ nicht leisten müssen. Ich denke, unser Gelbkehlchen ist auch nicht mehr 17, oder?

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Das bin ich nicht, aber du bist anscheinend dumm studiert. Ich meinte doch, dass Karl Marx den Kapitalisten zu Unrecht beschuldigt hat, Du verstehst aber auch gar nichts.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          dumm und arrogant studiert!

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Gelbkehlchen,
          ich freue mich immer über eine ehrliche Einschätzung.
          „dumm und arrogant studiert!“
          Ich habe wirklich gelacht und mich gefreut.
          Mein Fehler übrigens, ich lese immer was geschrieben steht und verstehe das auch so. Mir wird ständig gesagt, ich müsse da eben verstehen, was gemeint sei. Im Ernst, es ist wirklich so! Also, mein Problem, meine Schuld! Ich tue da beständig Buße, sündige aber immer wieder.
          Das ist bei mir wie bei dem armen Sünder, der wieder einmal zur Beichte geht. Er beichtet seine Trinksucht, die vielen Räusche und bittet dann um Vergebung – für den heute Nachmittag auch gleich mit, sagt er dem Pfarrer.
          Also, bitte, Vergebung und für´s nächste Mal auch gleich mit. Und bitte nicht böse sein.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Politiker-42: Du bist vielleicht keine 17 mehr, verstehst aber gar nichts, Jahrgang 1942 und vielleicht schon dement!

          Gefällt mir

      • Politiker-42 schreibt:

        Richtig.
        In meinem Beitrag nannte ich das das neue Betrugssystem, das mit Kapitalismus nichts zu tun hat. Selbst das „Neo“, angehängt an Kapitalismuzs, ist Betrug.

        Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      @Shinobi: Also Deine Behauptung, die Coronakrise hätte auf die Börse keinen Einfluss, gilt auf jeden Fall in Deutschland nicht. Hier gab es einen Einbruch wie lange nicht mehr. Ich als Kleinaktionär habe darunter erheblich gelitten und leide immer noch, mein kleines Vermögen war auf ca. knapp die Hälfte geschrumpft. Wie das in den USA ist, weiß ich nicht. Aber da wird es vor ein paar Monaten nicht anders gewesen sein.

      Gefällt mir

    • Politiker-42 schreibt:

      Shinobi,
      mit Kapitalismus hat das Ganze gar nichts zu tun. Was hier stattfindet ist staatlich gewollte und geförderte Korruption. Oder halten sie die Geldschöpfung der Zentralbanken aus dem Nichts etwa für kapitalistisch? Dieses Luftgeld, das Zentralbanken im Auftrag korrupter Politiker und Spekulanten schaffen, treibt die Kurse, nicht der Kapitalismus. Kapitalisten schaffen kein Spielgeld, sie investieren Erspartes (dazu gehören auch zurückgehaltene, reinvestierte Gewinne) und hoffen so (weitere) Gewinne zu machen. Mit Fehlinvestitionen können sie auch pleite gehen. Gerettet wird da nichts, schon gar nicht von staatlicher, gar von Zentralbankseite. Dies nützt auch einer Volkswirtschaft.
      Gauner spielen mit gezinkten Karten, schaffen „fake money“, verwenden dieses statt echtem Geld, betrügen, schaffen keine Werte, erwerben solche aber mit ihrem Betrugsgeld. Sie spekulieren gegen Staaten und auch gegen staatliches fake Geld, wie dies z.B. Soros (wieder einmal der) gegen die Bank von England gemacht und auch gewonnen hat.
      Kapitalismus ist nicht Spekulation und Betrug – vielleicht Ausbeutung, meinetwegen. Krupp war Kapitalist, aber sicher kein Spekulant wie Soros & Co. Er hat Wert geschaffen, auch für die Volkswirtschaft, auch für Arbeiter und Angestellte. Die Leute waren stolz Kruppianer zu sein. Gleiches gilt für Siemens u.s.w.
      Noch in den 1960-er Jahren hatte man bei Siemens einen festen, sicheren Arbeitsplatz.
      Im August 1971 schaffte Nixon (zunächst halboffiziell mittels „Aussetzung“) den Goldstandard in einer kriminellen Nacht und Nebel Aktion ab. (So wurde übrigens auch die Fed 1913 geschaffen, im Dunkeln, im Geheimen, in einer Nacht und Nebel Aktion eben.) Das System wurde auf fake money umgestellt.
      Was bietet Siemens heute, was Daimler, was GM, was Ford? Wo sind die Farbwerke Höchst? Was ist aus der Deutschen Bank geworden? Wo ist die Dresdner Bank?
      Ein Betrugssystem schafft Betrüger.
      Hat Marx den Kapitalisten je vorgeworfen, Betrüger zu sein? Ausbeuter ja, Betrüger, nein.
      Also, lassen wir die Kirche beim Dorf und halten wir uns an Fakten. Biegen wir nicht Begriffe zurecht. Befrachten wir nicht den Begriff „Kapitalismus“ mit dem Gaunersystem, das seither in angeblich kapitalistischen Wirtschaftssystemen geschaffen wurde.
      …………..
      P.S.: Ich bin (leider) kein Kapitalist. Nicht einmal Aktien habe ich. Ich füge das nur hinzu, um keine falsche Vorstellung zu erwecken von Interessenvertretung o.ä.

      Gefällt 1 Person

  33. Shinobi schreibt:

    Sexualisierte Gewalt in Deutschland: Kaum Verurteilungen von Tätern
    Vergewaltigungen werden selten zur Anzeige gebracht. Und wenn doch, führt es in der Regel nicht zur Verurteilung des Täters. Wo liegt das Problem?
    https://taz.de/Sexuelle-Gewalt-in-Deutschland/!5727344/

    Bedankt euch bei Merkels Migranten. Oder wie war das noch nach den Silvesterübergriffen, als die Feministinnen, vor allem von den Grüninnen sich schützend hinter die Nafri (Nordafrikaner) Vergewakltigungsbanden gestellt hatten ?
    Fakt ist: Kein einziger Nafri wurde nach den Vergewaltigungen am Silvester zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Die paar wenige gegen die ein Prozess gemacht wurde, wurden freigesprochen. So läuft das im islamisierten Merkel-Deutschland!

    Gefällt 2 Personen

  34. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    HEUTE:
    3826 Intensivpatienten, also 50% mehr als im Mai.
    385 C.-Tote, also erheblich mehr als im April/Mai.
    insgesamt fast 16.000, Anstieg etwa 1000 / 3 Tage.

    Vietnam: 0 Neuinfizierte/100.000, keine Intensiv, keine Toten
    Taiwan: 0 Neuinfizierte …
    Thailand: 0 Neuinfizierte, …
    Laos: 0 Neuinfizierte …
    Kambodscha: 0 Neuinfizierte …
    China: 0 Neuinfizierte …
    Singapur: 1 Neuinfizierter …
    Übersterblichkeit Schweden:

    https://www.sueddeutsche.de/wissen/corona-zahlen-1.4844448

    Gefällt mir

    • Mona Lisa schreibt:

      Klar doch – Asiashop zum Nulltarif. Wer’s glaubt wird selig.
      Total lächerlich !

      Gefällt mir

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Komisch, ML, alle andern auf der Welt lügen, inkl. ganz Asien.

        Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Komisch, Kümel, in DE ist jeder Infizierte hochansteckend, nur in Asien nicht.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Dort auch, ML, dort auch.
          Aber die asiatischen Länder wollen KEINE Epidemie, also erfreifen sie die angezeigten Maßnahmen.
          Anders Deine verehrte Kanzlerin, der Du nix Böses zutrauen oder nachsagen möchtest:
          Die WILL die Epidemie!

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Die WILL die Epidemie!
          Nein.
          Sie BRAUCHT die Epidemie.
          Das ganze Kartenhaus dieser „freien westlichen Welt“ braucht die Epidmie.
          Was immer medizinisch sinnvoll gewesen wäre, was immer medizinisch sinnvoll ist, POLITISCH handelt es sich um eine Großübung für die Zeit, wenn der mit Wasserstoff (nicht Helium) gefüllte Luftballon platzt. Wenn dann Fetzen fliegen und Flammen regnen, muß die Herde im Pferch gehalten werden. Das wird jetzt geübt. Jeder, der nicht mit gläubig-rosaroter Brille herumläuft, kann das deutlich sehen.
          Das GG wird permament ausgehöhlt, ist nur noch Makulatur.
          Beispiel aus den USA gefällig? Es ist ja ein internationales Phänomen, jedenfalls ein Phänomen der „freien“ westlichen Welt, die Gründe braucht, die Freiheit einzuschränken. – Was sage ich, das bißchen Rest zu eliminieren, das bisher noch geblieben ist.
          ——————–
          Zitat:
          The U.S. Centers for Disease Control and Prevention recommends that holiday revelers avoid singing or shouting at Thanksgiving gatherings. And it says they should also „keep music levels down so people don’t have to shout or speak loudly to be heard.“
          Oregon Governor Kate Brown is taking a page from the playbooks of Joseph Stalin, Chairman Mao, and Pol Pot…
          More strict than the other states I mentioned, indoor and outdoor gatherings in Oregon aren’t allowed to include more than six people from no more than two households.
          Brown told citizens to call the police and rat out their neighbors if they witness a party with too many holiday guests. She threatened jail time for violators. And she reasoned that it’s just like calling the police because someone is making too much noise at 10 p.m.

          But Brown doesn’t seem to understand one key point… Americans‘ rights to celebrate the Thanksgiving holiday with their families in no way infringes upon my property or person in the way too much noise late at night does. And like everyone in government these days, she’s also apparently unfamiliar with the First Amendment to the U.S. Constitution…

          Gefällt 1 Person

  35. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Der Leser nixgut hat einen Artikel gefunden, wie es dem 100-Mio-Land Vietnam gelungen ist, das Virus aus dem Land zu eliminieren (andere Beispiele sind Korea, Kambodscha, Taiwan, Laos, Thailand, Singapur, Malaysia, China, Myanmar u.a.).
    Zitat:

    „Während es heute (26.11.2020) in Deutschland 22.268 Corona-Neuinfizierte und 389 Todesfälle gab [1], ist Vietnam unter den bevölkerungsreichsten Staaten mit Abstand am besten durch die Pandemie gekommen. Bis vor einer Woche hatte das Land auch noch keinen einzigen Corona-Toten zu beklagen. Inzwischen liegt die Zahl der Todesopfer laut der Johns-Hopkins-Universität bei 35, in Deutschland bei 15.160.“

    [1] https://www.bild.de/ratgeber/2020/ratgeber/aktuelle-daten-corona-das-sind-die-hotspots-in-deutschland-73511706.bild.html?cid=sea.ca.performance.acquisition.bild_plus.606866138.unknown_kw.google.28353352766&gclid=EAIaIQobChMIrt3hhqeg7QIVtQCiAx2mWQ-_EAAYAyAAEgJ1YvD_BwE

    „DIESER ERFOLG HAT DAS LAND AUCH VOR WIRTSCHAFTLICHEM SCHADEN BEWAHRT:
    Die Corona-Maßnahmen waren vergleichsweise kurz und zeitlich begrenzt. So konnte Vietnam relativ schnell zur Normalität zurückkehren. Während viele Staaten in eine Rezession rutschten, kann Vietnam auch im Corona-Jahr mit einem spürbaren Wachstum rechnen.“

    Quelle: https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-08/coronavirus-vietnam-zweite-welle-lockdown/komplettansicht

    WARUM war die Junta der BRD nicht dazu imstande???
    Warum regt sich unter den Lesern keinerlei Kritik an der Regierung, die entweder verbrecherisch inkompetent oder verbrecherisch bösartig ist???
    Wählen auf einmal alle Union, weil Mutti merkl doch so „erfolgreich“ war???

    Gefällt mir

  36. Dr. Gunther Kümel schreibt:


    Die Druckmedien haben allein in einem einzigen Vierteljahr gigantisch verloren. Kein Wunder, daß die Junta die Lügenpresse subventionieren will und daß SOROS „Hilfen“ ausbezahlt.

    Das einzige Medium, das zulegt ist m.W. COMPACT.
    Einzelne Titel mußten sogar nachgedruckt werden, weil die 1. Auflage bereits ausverkauft war, bevor ein einziges Exemplar in die Kiosks kam!

    Gefällt 1 Person

  37. ceterum_censeo schreibt:

    Über 1.500 Migranten unerlaubt aus Skandinavien nach Deutschland eingereist
    Epoch Times 26. November 2020 Aktualisiert: 26. November 2020 7:57

    Die Bundespolizei hat von Januar bis Oktober dieses Jahres 1.569 unerlaubte Einreisen aus Skandinavien festgestellt. Überwiegend handele es sich um Migranten aus Afghanistan und Irak, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf das Innenministerium von Mecklenburg-Vorpommern. Die Migranten würden auf dem Landweg über Dänemark oder auf dem Seeweg aus Schweden aufgegriffen.

    Der CDU-Innenpolitiker Mathias Middelberg sagte den Funke-Zeitungen, Deutschland sei eines der Hauptzielländer, wenn es um die Weiterwanderung innerhalb Europas gehe. Das Problem der Sekundärmigration in der EU spiele „eine erhebliche Rolle“. ( … )

    Noch FRAGEN?

    Gefällt 2 Personen

    • Heidi Walter schreibt:

      Sekundärmigration? Spätestens wenn die „Grünen“ ihr Wahlziel erreichen gibt es keine Sekundärmigration mehr. Das schreibt LTO heute (der ganze Artikel bei Welt.de hinter der Bezahlschranke) und das langt mir voll und ganz „In ihrem neuen Grundsatzprogramm setzen sich die Grünen dafür ein, die „vielfältige Einwanderungsgesellschaft als Staatsziel im Grundgesetz zu verankern“. Zudem setzen sie sich dafür ein, dass die Staatsangehörigkeit künftig durch Geburt im Inland erworben werden kann, wenn ein Elternteil seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat. Diejenigen, die in Deutschland dauerhaft ihren Lebensmittelpunkt haben, sollen unter anderem die Möglichkeit erhalten, an Wahlen und Abstimmungen teilzunehmen. Die Welt (Marcel Leubecher) stellt die Pläne vor. „

      Gefällt 2 Personen

  38. zdago schreibt:

    @Die Kinder und Kindeskinder müssen die inzwischen 1,5 Billionen Corona-Euro in der EU über einen Zeitraum von 25 bis 50 Jahre (!) abtragen.

    wieso glauben sie eigentlich, daß es in 25 Jahren noch eine Generation gibt, die diese Schulden anerkannt und abzahlen will und kann ?
    Wenn ich die Entwicklung der letzten 30 Jahre – also nach Kanzler Kohl -dem letzten der Reichsgeneration so betrachte – dann sehe ich unter den Nachkriegspolitikern nur einen immer steileren Absturz !

    Außerdem sind diese Schulden nur ein kleiner Teil des ganzen – denken sie nur an die Eurobonds, beziehen sie die Auflösung von Grenzen und Gesetzmäßigkeit mit ein, bedenken sie die Endindustrialisierung, für die das Regime die DHU und andere NGO organisiert hat !
    Ich bin inzwischen für jeden Monat froh, den es noch geht !
    Ich würde nicht einmal mehr auf ein Jahr wetten !

    Gefällt 1 Person

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      zdago,
      Es ist schon seit 2008 sonnenklar, daß das Geldsystem und die Wirtschaft zusammenbrechen. Das war ja einer der Faktoren, warum die Oberen die (VERMEIDBARE !!!) Epidemie eben NICHT vermieden , sondern auf uns losgelassen haben.
      Der zweite Grund war die Kontrolle, die jetzt auf Dauer aufrechterhalten werden kann.
      Der dritte Grund schließlich ist in „Wie soll es weitergehen“ beschrieben (Suchmaschine!)
      Es geht um die endgültige Durchsetzung der Agenda de völkerzerstörenden Glonbalismus-NEOLiberalismus, mit dem die Clique der Multimilliardäre ihre weltweite Tyrannei aufrichten.

      Gefällt 1 Person

      • Politiker-42 schreibt:

        Zitat: „Es geht um die endgültige Durchsetzung der Agenda de völkerzerstörenden Glonbalismus-NEOLiberalismus, mit dem die Clique der Multimilliardäre ihre weltweite Tyrannei aufrichten.“
        Völlig einig, Dr. Kümel.
        genau das ist der p o l i t i s c h e Sinn von Corona, der Coronavirus (COVID-19) Pandemie
        Gäbe es diesen Virus nicht, man würde einen anderen (er-)finden.
        Und genau weil es um Weltpolitik geht, m u ß auch dieser Virus eine Pandemie darstellen. Bezogen auf nur ein einzelnes Land, wäre er politisch nutzlos. Genau das habe ich die ganze Zeit und in verschiedenen Beiträgen versucht „rüberzubringen“, deutlich zu machen.
        Und hier funktioniert die Merkel (samt ihrer schwarz.rot-grünen Polit-Gang) als Marionette. Sie zieht nicht die Fäden, ihre Fäden werden gezogen. Diese Frau mag viele politisch nützliche „Qualitäten“ haben, den Verstand, die Fäden zu ziehen, der fehlt völlig. Mir jedenfalls ist immer wieder aufgefallen, daß diese Frau abwartet, bis ihr gesagt wird, was sie zu sagen hat, bevor sie etwas sagt. Verkauft wird das als kluge Zurückhaltung. Sollte sie einmal zu schnell sein, hat sie wieder zurück zu rudern. Nord Stream ist nur ein kleines Beispiel, das mir gerade einfällt für´s Zurückrudern.
        In einem Kasperltheater kann man die Gretl leicht zur mächtigsten Frau der Welt erklären. Das unterhält die Kinder. Sie klatschen Beifall. Die Fäden zieht sie aber nicht, die Gretl. Die werden hinter der Bühne des Kasperltheaters gezogen. Manchmal sind die Hände zu sehen. Die Gesichter sieht man selten. Auch „Davos“ ist ein Kasperltheater, sicher „nützlich“, aber doch ein Schauspiel. Zur Erinnerung: Die Fed, die US-Zentralbank wurde heimlich, im Hinterzimmer sozusagen, gegründet. (Heute sind es mehrere Feds, der Kopf aber sitzt in New York.) Politisch sanktioniert wurde sie dann in offenem Schwindel. Und der Schwindel setzt sich schwindelerregend fort. Die EZB steht da übrigens nicht zurück.
        Irgendwann wird der Ballon platzen, wann genau wissen wir nicht, aber daß er platzen wird, das ist sicher. Die Vorbereitungen werden auch schon getroffen. Covid-19 ist ein Vehikel der Vorbereitung, sicher nicht das einzige, aber derzeit das offensichtlichste.
        Nochmal: Ich rede vom p o l i t i s c h e n Sinn und Nutzen des Virus.

        Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Politiker-42,
          Ja, vom politischen Nutzen (Für die Clique der Milliardäre) spreche ich, von nichts anderem.
          Du hast sehr richtg und anschaulich dargestellt, daß die Herrschenden auch in der BRD bloß Befehlsempfänger der Clique sind.
          Was Dir noch fehlt, ist die Erkenntnis, wie es dazu kam, daß die Epidemie gegen uns verwendet werden kann.
          War es so, daß dummerweise eine Pandemie ausgebrochen ist, und die Oligarchen haben befohlen, sich dieser Pandemie doch bitte zu bedienen?
          Ich meine eher, daß die Oligarchen klar erkannt haben, daß die Pandemie VERMIEDEN oder BESIEGT werden kann. In dieser klaren Erkenntnis haben sie befohlen, erst mal nichts zu tun und die Epidemie im jeweiligen Land geschehen zu lassen.

          Das ist ein gravierender Unterschied und begründet notwendig den Vorwurf, daß die merkl-Vasallen die Epidemie erst losgetreten haben. Damit sind sie eines Massentötungsdeliktes an einer hohen Zahl von C.-Toten schuldig. Und die Zahl steigt und steigt ohne Pause, für sehr lange Zeit, vielleicht auf Dauer. In drei Tagen etwa 1000 zusätzliche C.-Tote.

          Gefällt mir

        • dfd10 schreibt:

          100% Zustimmung!

          Gefällt mir

      • Politiker-42 schreibt:

        Dr. Gunther Kümel schreibt:
        26. November 2020 um 09:25
        Zitat:
        Politiker-42,
        Ja, vom politischen Nutzen (Für die Clique der Milliardäre) spreche ich, von nichts anderem.
        Du hast sehr richtg und anschaulich dargestellt, daß die Herrschenden auch in der BRD bloß Befehlsempfänger der Clique sind.
        Was Dir noch fehlt, ist die Erkenntnis, wie es dazu kam, daß die Epidemie gegen uns verwendet werden kann.
        Soweit also das Zitat.
        …………………….
        Kann ich noch deutlicher sagen, daß der Virus natürlich nur dann seinen Zweck erfüllt, wenn nichts gegen ihn unternommen wird, als wenn ich sage, er sei ein Geschenk des Himmels und daß man einen anderen hätte (er-)finden müssen, wäre der nicht aufgetaucht – wie und woher ist ja anscheinend so ganz eindeutig auch nicht. Italien schon im Sommer 2019 wird ja auch berichtet.
        Politisch gesehen ist der Virus ein echtes „Nutztier“. Ein totes Nutztier aber ist nutzlos. Also …

        Gefällt 2 Personen

      • dfd10 schreibt:

        Stimmt !!!

        Gefällt mir

  39. dfd10 schreibt:

    Lieber Herr Künstle,

    „Seit fünf Jahren beschäftige ich mich intensiv mit dem Islam und weiß deshalb, dass die Geschehnisse der letzten Tage dieser religiös verbrämten Ideologie systemimmanent sind…“

    Welchem Islam, dem des Mohammed des ersten oder seinem „Nachfolger“, „Stand-in“, dem nach der Ermordung des Ersten? Welchen Koran, desgleichen: Nachfolger oder des ersten?

    Welcher Koran? Welchen Islam? Dem der beiden Mohammeds, oder dem der anschließenden Kämpfe, selbst Mecca wurde verwüstet. Oder den des dritten Kaliphs und seinem Exekutiven Organ, seinem Berija/Gestapo Müller/Heydrich…. Err… Malik wollte ich sagen.

    Oder meinen Sie die gegenwärtige Trennungen, Unterschiede? Bitte nicht die Banalitäten zwischen Shia, Sunni, Ahmadi, etc. Im Vergleich zu der gesamt Situation, irrelevant. Sondern über die Bruderschaft, historisches Ziel: Nicht Konvertiten, sonder Sklaven. Oder die Saudische Richtung? Ne, nicht die offizielle sondern die Politische – oh, der Saudische politische Islam ist etwas grundverschiedenes vom Saudischen politischen Islam. Bitte lesen das nochmal, ich habe mich richtig ausgedrückt.

    Haben Sie schon mal untersucht warum ISIS so viele Anhänger hat, und der Strom versiegt nicht, und warum ISIS so gefährlich ist für, z.BSP. die Saudis oder selbst Erdogan? Verstehen Sie, oder der Herr Stürzenberger, überhaupt die Islamisch Rechtliche Grundlage der ISIS vis-a-vis z.Bsp. den Saudis gegenüber? Das schließt die Golf Staaten mit ein, außer Qatar. Letzterer agiert voll im Sharia Sinne, wie von Mohammed über die politische Nachfolge stipuliert. Damit in Übereinkunft mit der Bruderschaft und ISIS.

    Da gehört erheblich mehr dazu als die paar „Schwert Verse“ (vom 2ten Mohammed, oder vielmehr seinen Führern) die jeder herunterleiert und behauptet er/sie verstehe etwas von Islam.

    Ich werde darüber, hoffentlich, sofern Zeit und persönlicher Zustand es erlauben, hier schreiben, ist kompliziert. Im Zusammenhang mit den sich entwickelnden Kriegen, in Europa und denen in der islamischen „Welt“. Da tobt der Anfang eines Rassenkrieges. Noch nicht gemerkt? Ne, natürlich nicht. Übrigens ist es im Islam (Haus des Friedens – Dar Daressalam) sehr, sehr Rassistisch. Auch unterhalb der Sunnis.

    Grüße
    DFD

    Gefällt mir

  40. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    https://i2.wp.com/demofueralle.de/wp-content/uploads/2020/11/child-5265235_1920.jpg?quality=80&ssl=1&strip=info&w=636&zoom=2

    Die Abtreibungslobby „Pro Familia“ vertritt eindeutig pädokrminelle Standpunkte.

    Schon seit den 60er Jahren gab es zwischen Pro Familia und dem notorischen „Sexualpädagogen“ Helmut KENTLER enge Kontakte. Etwa referierte er auf der Bundesmitgliederversammlung über seine 10 „Thesen zu einer nichtrepressiven Sexualerziehung“. und war ständiger Autor für „Pro F.“

    Er bewirkte mit Genehmigung des Berliner Senats, daß Kinder von den Jugendämtern gezielt in die „Obhut“ vorbestrafter pädophiler Männer vermittelt wurden, die ihre Pflegekinder missbrauchten und vergewaltigten. Einer dieser Männer war Fritz H., bei dem über 30 Jahre lang insgesamt zehn Jungen – das jüngste Kind mit fünf Jahren – untergebracht worden sind. Immer wieder verteidigte Kentler diese „Pflegeväter“ und machte sie mit seinen Gutachten und Stellungnahmen de facto immun gegen Nachfragen und Interventionen von außen.

    Gefällt 1 Person

  41. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Die Bu-tag-Präsidentin CLAUDIA ROTH wurde dafür berühmt, daß sie ebenso hübsch wie klug ist.

    Sie entblödet sich nicht, einen AfD-Abgeordneten mit Maskenzwang zu schikanieren:

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      ….und einer versifften noch dazu!
      Und von ‚Abstand einhalten‘ – sh. Bild – auch nicht die geringste Rede ….

      Gefällt mir

  42. Dr. Gunther Kümel schreibt:



    Istrien, Fiume und Dalmatien wurden trotz italienischer Mehrheit in vielen Gebieten 1947 Jugoslawien zugeschlagen. Tito-Jugoslawien hat in der Folge etwa 300.000–350.000 Italiener aus ihrer Heimat vertrieben. Zum Beispiel hatte die Stadt Pula im Februar 1947 33.000 Einwohner, von denen 30.000 ausgetrieben wurden.
    Der Exodus begann jedoch bereits 1943/44 nach den Massakern, die von den kommunistischen Tito-Partisanen an der italienischen Bevölkerung verübt wurden. Die Partisanen ermordeten 5.000 -20.000 italienische Zivilisten unter dem Vorwand hin, sie seien „Anhänger“ des Faschismus. Die Opfer wurden erschossen oder lebendig in die etwa 1700 Abgründe („Foibe“) der Landschaft geworfen oder paarweise gefesselt, wobei nur auf eines geschossen, aber beide hineingeworfen wurden.

    Norma Cossetto war eine 23-jährige Studentin, deren Tod als emblematisch für das Foibe-Massaker gilt. Norma wurde von den Partisanen entführt, weil sie sich weigerte, gegen ihre Landsleute zu kämpfen. Sie wurde wiederholt gefoltert und vergewaltigt. Am 5. Oktober 1943 schnitten ihr die Partisanen die Brüste ab und warfen sie zusammen mit drei Dutzend anderen Italienern lebendig in eine „Foibe“.

    Hunderttausende Volksdeutsche, Kroaten, Slowenen und Angehörige der Wehrmacht (Kriegsgefangene) wurden von den „Partisanen“ mit Stacheldraht gefesselt und lebend in Höhlen eingemauert. Volksdeutsche Kinder wurden in „Waisenhäusern“ durch Hunger und Entbehrungen getötet.

    Gefällt 1 Person

    • lilie58 schreibt:

      DAS möchte ich jetzt doch einfügen, die ach so tollen Allierten, die sich selbst so loben, wie human sie doch waren und sind. Und wir baden immer noch „Dreck“ von damals aus! Davon ab, ich bin fern von Revanche, aber ich möchte, dass die Wahrheit die Wahrheit bleibt. Denn die heutigen Deutschen sind ein deformiertes, krankes Volk; seien wir ehrlich, es wird nie wieder so werden wie vorher, wir haben wirklich unserer Leben verloren, unsere Freiheit. Es ist vorbei, eine skrupellose Merkel hat ganze Arbeit geleistet. Jetzt können wir nur noch versuchen, zu retten, was zu retten ist, und uns immer an diese Fotos* erinnern. Leider bin ich zu dämlich, hier Fotos einzufügen (geht wohl nur als Kopie?). Als P.S. füge ich folgenden ** Link ein, denn das wird unser größtes Problem sein, und es könnte lebensgefährlich werden für uns, denn von staatlicher Seite ist hier ,wenn das Blatt sich nicht radikal ändert, keine Hilfe zu erwarten. Ich denke, das Buch ist somit ein LeseMUSS:

      ** https://www.buecher.de/shop/europaeische-union-europapolitik/europa-und-das-kommende-kalifat/yeor-bat/products_products/detail/prod_id/37744437/

      * https://www.facebook.com/photo.php?fbid=195835808829539&set=pcb.195836825496104&type=3&__tn__=HH-R&eid=ARDyCe-pcvRUZBbWlYOf0GT0cfbIXjgWtfjde316jpBml6Ckh79aXZScCu22BQpUYXTsJG7k9AMzkbvu

      Gefällt 2 Personen

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Lilie58,
        Es gibt Vieles, was die Deutschen über die Allierten NICHT wissen.

        Sie haben uns nicht „die Demokratie gebracht“. Sondern sie haben ab 5. Juni 1945 eine absolute Militärdiktatur („Kontrollrat“) über uns verhängt, schon das war völkerrechtswidrig.

        Diese absolute Diktatur hat Millionen von Zivilisten getötet: Die Vertreibung ging weiter, insgesamt gab es 3 Mio Tote. Adenauer schätzte 6 Mio Tote
        Die Kriegsgefangenen wurden in frz. und US-Lagern umgebracht (www.rheinwiesenlager.de): Mehr als 1 Mio Tote. Zusammen mit den toten Kriegsgefangenen in der SU 1,5-2 Mio.
        Die größten Bevölkerungsverluste traten dadurch ein, daß die USA planvoll und systematisch eine Hungersnot inszenierten: 5,7 Mio Tote (J. Baque, „Verschwiegene Schuld“). Meine eigene Großmutter ist 1946 in einer Großstadt verhungert, zuletzt wog sie noch 28 kg.
        Dieser Millionenmord wurde inszeniert durch den Abtransport von Lebensmitteln aus deutschen Beständen, Raub der Goldbestände der Reichsbank, Importverboten, Produktionsverboten von Waren, mit denen Lebensmittelimporte hätten bezahlt werden können, Verbot des Auslaufens der Fischereiflotte usw.
        Auch die sog. „Demontage“ war ein Bruch des Völkerrechts. Noch 1951 wurden Fabriken und ganze Industriebezirke (Salzgitter) ihrer Maschinen beraubt und gesprengt.
        36.000 Buchtitel (Hunderttausende von Exemplaren) wurden „aussortiert“, d.h. vernichtet.
        Der Großteil der Lehrer, Studienräte und Univ.-Professoren wurde auf die Straße gesetzt, ohne Pension.

        Übrigens würde „Revanche“ bedeuten, den Alliierten etwa das anzutun, was sie uns angetan haben. Rückgängigmachen oder Entschädigen wäre nichts anderes als das gebotene Wiederherstellen des Rechtszustandes!

        Gefällt mir

        • lilie58 schreibt:

          Interessant, einige Dinge wußte ich, andere nicht. Meine Familie mütterlicherseits gehört auch zu den Vertriebenen, mein Vater durfte nach Staligrad , gerade mal 19 Jahre jung, noch 13 Jahre Zwangsurlaub in Sibirien verbringen. –
          Man sieht, dass die Umerziehung Früchte getragen hat, zudem hat das „gute Leben“ zu einer großen Dekadenz bei vielen Deutschen geführt. Hätten sie doch nur auf die Genossin Merkel gehört, die auf Youtube schon lange gewarnt hat, ‚keine Demokratie, kein Wohlstand in alle Ewigkeit‘. Bitter wird es für viele Deutsche werden, da doch der ganze Selbsterhaltungstrieb rausgezüchtet wurde, haben sie sich ua naiven Träumereien von sogenannter Völker-Freundschaft hingegeben. Wahrlich gute Arbeit haben vor allem die opportunistischen „Atlantiker“ im Westen geleistet, oft durch Täuschung des Volkes. Es gibt keine Freundschaft unter Völkern, es gibt bestenfalls eine Interessengleichheit. Aber die Krone ist heute die ‚globalistische Kommunistin‘ Merkel, die Dornenkönigin, die Königin der Schmerzen, deshalb auch die Vorliebe für den Kommunismus à la China und den ‚Multilateralismus‘. https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/interview-kanzlerin-sz-1764690

          Gefällt 2 Personen

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Lilie58,
          Das Deutsche Volk ist (mindestens) von 3 Katastrohen gleichzeitig bedroht, deren jede existenzbedohend ist:
          Demographische Katstrophe, Geburtenlücke und Abtreibung,
          Migrationskatastrophe,
          EU-Katastrophe, Euro.
          Und wir sind selbstverständlich in unserer Existenz bedroht durch NEO-Liberalismus-Globalismus
          (https://wie-soll-es-weitergehen.de/files/Wie-soll-es-weitergehen-DIN-A4-small.pdf).

          Die Migrationskatastrophe können wir abwenden: https://conservo.wordpress.com/?s=sachs-plan.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Germany hails ‘legacy’ of Nuremberg trials on 75th anniversary
          German president urges the world to honour the landmark proceedings that gave birth to international criminal law.
          Soweit der Bericht von Aljazeera.
          ………………
          Also, lieber Dr. Kümel!
          Wo denken Sie überhaupt hin?! Unerhört!
          Fragen Sie doch einmal unseren Bundespräsidenten (ich gehöre allerdings nicht zu „uns“), oder die größte Kanzlerin aller bisherigen Zeiten (stimmt sogar, denn eine andere blieb uns bisher erspart), die werden Ihnen da etwas ganz Anderes erzählen.
          Wir wurden befreit! Und unsere Unterdrücker wurden in Nürnberg gerichtet, wenn auch mit neuen, extra gefertigten Gesetzen. Ein Rückwirkungsverbot kannten die Befreier nicht, aber sie geboten hellsichtig, sich delbst von diesen Gesetzen „vorwirkend“ zu befreien, also auszuschließen.
          Also, Dr. Kümel, bleiben Sie auf dem Teppich der überlieferten, oktroyierten, unumstößlichen Wahrheit! Wir wurden befreit. (Punktum!)
          Wenn da ein paar umkamen, in der Obhut der Befreier, selbst Schuld. Sie hätten sich ja nicht in die Situation zu begeben brauchen, befreit werden zu müssen. Und wenn sie in Lagern ihre Schuld abtrugen und dabei krepierten, klar, ist doch ihre Schuld, denn ohne Schuld hätten sie ja keine Schuld abtragen müssen. Begreifen Sie das nicht?
          Flüchtlinge? Welch ein Segen, die brauchten wir doch, so wie wir sie heute dringend wieder brauchen. Wir haben schließlich noch viel Platz, viel zu viel Platz!
          „Wir brauchen das“, sagt die große Führerin. Hören Sie auf sie, lassen Sie sich führen.
          Also, lieber Dr. Kümel, setzen Sie die richtige Brille auf!
          Erst jetzt wurden ja für die richtigen Brillen wieder 1 Milliarde EURO ausgelobt. Da wird doch hoffentlich für Sie eine dabei sein. Fragen Sie doch einmal nach.

          Gefällt 1 Person

      • gelbkehlchen schreibt:

        Gute lilie58, dieses erscheint bei Fratzenbuch bezüglich Deiner Links:
        „Leider ist dieser Inhalt derzeit nicht verfügbar“
        Alles schpon gelöscht!

        Gefällt mir

        • lilie58 schreibt:

          Danke gelbkehlchen, hast Du es schon versucht, die Links in den Browser einzufügen? Und FB, teilweise zumindest,außen vor zu lassen.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          lilie58, das funktioniert auch nicht! Fratzenbuch hat jede Menge Zensierer. Bei mir graben sie schon seit über 1 Jahr uralte Kommentare aus, 4 oder 5 Jahre alt, sperren mich zum Teil für 30 Tage, die Linken wollen die Weltherrschaft.

          Gefällt mir

  43. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    https://unser-mitteleuropa.com/sklavenhaendler-ngo-will-weiterhin-illegale-einwanderer-nach-italien-bringen/

    Das Schlepperschiff Ocean Viking der NGO SOS MEDITERRANEE (Frankreich) wurde zunächst von den it. Behörden stillgelegt, es wurden teure Um,bauten verlangt. Jetzt ist es wieder auf dem Weg, um als Fähre illegale Migranten ALIENS nach Italien zu befördern.

    Gefällt 1 Person

  44. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Gefällt mir

    • Mona Lisa schreibt:

      … sag ich doch : wie immer alles ganz normal.
      Aber komisch : die tödliche Pandemie-Welle in 2018 hab ich gar nicht mitgekriegt.

      Gefällt 1 Person

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        ML,
        Die Zahlen für Influenza-Infizierte (und daher Tote) sind für jedes Jahr außerordentlich verschieden. In manchen Jahren gibt es nicht einen einzigen Fall, in manchen Jahren ein paar hundert. 2018 war das Jahr mit außerordentlich hohen Zahlen. Wie man nicht aus den Totenscheinen, sondern bei diesem Virus bloß indirekt aus der Übersterblichkeit abliest, gab es 2018 etwa 20.000 Tote durch Influenza. Ich habe die RKI-Zahlen von 2000 bis heute angesehen und festgestellt, daß der Durchschnitt bei 8000 Toten pro Jahr liegt.

        „Alles ganz normal“ ?
        Nicht so ganz, obwohl die Übersterblichkeit in der BRD sehr viel geringer ist als etwa in Schweden oder Spanien. Schweden hat schon bis jetzt 5-6mal so viele Tote pro 10.000 E wie die BRD. Sie müssen die rote mit der blauen Kurve vergleichen, dann sehen Sie die Übersterblichkeit.

        Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Schatz, da ist keine blaue Kurve, nur eine grüne.
          … und die grüne ist der Mittelwert und der liegt völlig im grünen Bereich.
          Außerdem, Sie wissen es ja selbst, hören wir jeden Tag die Todeszahlen die „mit Corona in Verbindung stehen“. Zeigen Sie mir heuer einen Toten, der nicht mit Corona „in Verbindung“ steht. Sie wissen dass der PCR-Test keinen Schuß Pulver taugt und neulich ein (wenn ich mich recht erinnere) Sportler vier Tests an einem Tag machte, mit dem Ergebnis 2 x ja und 2 x nein.
          Unsere „Coronatoten“ sind ein Lotteriespiel – mehr nicht.

          Gefällt mir

        • ceterum_censeo schreibt:

          Ich hab neulich so was von dem tollen Tesla – Freak, dem Elon Musk (= MOschus)gehört: Der soll sich 4 x an einem Tag haben testen lassen, ‚with mixed results‘, sozusagen:

          2 x Test positiv, 2 x negativ!

          Womit wohl endgültig klar wäre, daß der verdrostete PCR Test für die Tonne ist!

          Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Und die schöne blaue Spitze in 2018?

        Die (ganz ordinäre) Influenza, vulgo ‚Grippe‘ – Hundsgefährlich! Stellt das KPCh – Virus zig-mal in den Schatten, wie man sieht!

        Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Die ist schwarz.
          … was habt Ihr denn heute alle mit den Augen ?

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Sie müssen besser gucken!
          Die blaue Kurve zeigt den Mittelwert 16-18, da geht die Überst. 18 natürlich mit ein!

          Gefällt mir

        • ceterum_censeo schreibt:

          … na schön die ‚dunkel’blaue Linie ….. Hängt halt von der Darstellung des Bildschirms ab …..
          Und die ‚hell’blaue (türkise?) bezeichnet tatsächlich den Mittelwert.
          Zufrieden?

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          CC – yes !
          Tiefdunkelblau und Grüntürkis kann ich gelten lassen. 🙂
          (gibt ja blaue und grüne Türkise)

          Gefällt mir

    • Politiker-42 schreibt:

      Sehr schön, Dr. Kümel,
      damit kann man wenigstens etwas anfangen.
      Man hat immerhin einen vernünftigen Vergleich.

      Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Bei der schwarzen Kurve von 2018 ist die Spitze erheblich höher als bei der roten von 2020. Und 2018 wurde nicht solch ein Aufhebens gemacht wie jetzt. Kein Lockdown und nichts. Ich habe diese Grippewelle gar nicht mitbekommen.

      Gefällt mir

      • Mona Lisa schreibt:

        hahaha, ja genau, ich auch nicht.
        Aber es ist tatsächlich wie Kümel sagt : die wurde geschätzt – einfach hochgerechnet.
        Den Zahlen-Salat dann verbreitet und schwuppdiwupps geht die Grippeimpfung weg wie warme Semmeln. Ein überaus praktisches Verfahren.
        Ich sag’s dir, was die da im RKI verbrechen, kann sich unsereins nicht ausdenken.
        Der ganze Laden gehört auf Herz und Nieren geprüft.

        Gefällt mir

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Gelbkehlchen,
        Richtig. Na und? Das wußten wir vorher, daß 2018 20.000 an Influenza gestorben sind und 2020 an SARS-2 (bis jetzt !!!!!) 15.000. Aber das Sterben geht weiter, dzt. in drei Tagen 1200.
        Wann wird das Sterben aufhören??
        Nach Merkel überhaupt nie, denn die Epidemie soll ewig fortgesetzt werden.

        Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          „Wann wird das sterben aufhören ?“
          Na nie natürlich. Wo Menschen leben wird auch gestorben. Diesen Umstand Merkel anzulasten, fände ich ein wenig überdimensioniert.

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          ML,
          Blödsinn hoch drei.
          Zum Blödeln ist mir die Zeit zu schade.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          2018 wurde wegen viel mehr Grippetoten nicht fast die ganze Wirtschaft lahmgelegt. Du bist vielleicht Virusexperte, aber kein Wirtschaftsexperte. Ich möchte nicht wissen, wieviel Leute nun wegen dem Lockdown sterben, darüber gibt es wohlweislich keine Statistik. Und es pibt auch keine Statistik darüber, wieviel sterben wegen vernächlässigter anderer Behandlungen.
          Und gestorben wird seitdem es Menschen gibt. Ich wusste schon als kleiner Junge, dass ich sterblich bin.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Gelbkehlchen,
          Die Maßnahmen wurden und werden nicht deshalb getroffen, weil das Virus so tödlich ist.
          Das war zu Beginn der Epidemie in der BRD der Hauptgrund. Inzwischen wird die Letalität erheblich niedriger eingeschätzt. Aber die hohe Ausbreitungsgeschwindigkeit, Kontagiosität unterscheidet SARS-2 sehr stark von Influenza. Wenn es nicht gelingt, den R-Faktor nahe 1 zu halten, gibt es innerhalb kurzer Zeit so viele Schwerkranke, daß die Zahl der Intensivbetten und Beatmungsstationen nicht mehr ausreicht. Ich habe unlängst eine Abbildung hier eingestellt, die zeigt, daß bereits die Hälfte der zur Verfügung stehenden Betten mit COVID-19-Patienten ausgelastet ist. Bei einer exp. Ausbreitung ist eine Verdopplung sehr rasch eingetreten.
          DAS IST DAS DILEMMA!
          Und wie kamen wir in diese Situation?
          Dadurch daß die Epidemie zu Beginn nicht vermieden (Thailand, Taiwan) oder seither zum Stillstand gebracht (Korea, Kambodscha, Singapur, China, Vietnam, Laos, Malaysia, Myanmar u.a.) wurde.
          DAS IST DER VORWURF, DEN WIR DER merkl-JUNTA MACHEN MÜSSEN!

          Wer an diesen Erkenntnissen vorbeigeht, läßt die Regierung VIEL zu MILDE davonkommen!
          Übrigens wäre eine maßvolle Politik (keine Total-Quarantäne!!) auch bei Influenza angezeigt.

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          „Zum Blödeln ist mir die Zeit zu schade“
          Na dann lass es doch auch.

          Gefällt 1 Person

  45. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Gefällt mir

  46. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Tausende Abgeschobene wieder da und stellen erneut Asylantrag
    (unser-mitteleuropa.com)

    Tausende Abgeschobene wieder da und stellen erneut Asylantrag

    Wieviel Personen tatsächlich wieder einreisten ist praktisch nicht festzustellen, … … Zu groß ist die Dunkelziffer und zu mannigfaltig sind die Methoden der Parasiten, ihre Identität zu verschleiern. Stichwort: Mehrfachidentitäten. Und selbst wenn man die Leute im Inland erwischt, heißt das noch lange nicht, daß man die Asylbetrüger wieder los wird, denn es ist gängige Praxis der erneut „Geflüchteten“ gleich einen weiteren Asylantrag zu stellen. Womit der Affenzirkus wieder von vorne beginnt. Daß man die Leute nicht inhaftiert, versteht sich von selbst. Eine derartige Maßnahme ist nur dann gestattet, wenn sie eine „erhebliche Gefahr“ darstellen oder schwere Straftaten begangen haben.
    Laut Recherchen der WELT folgt laut Schätzungen von Ausländerbehörden auf ungefähr jede dritte Abschiebung die Wiedereinreise. Bei den etwa 21.000 Abgeschobenen im letzten Jahr wären das alleine 7.000 Leute, die „halt wieder da sind“.

    Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Dann weißt Du ja auch, was mit Deinem Sachsplan passiert, nach dem alle nach Hause geschpickt werden sollen.

      Gefällt mir

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Gelbkehlchen,
        DU MUSST NUR DEN PLAN EINMAL LESEN!!!
        Dort steht klipp und klar die Bedingung, daß der betr. Staat dfür sorgen muß, daß die Leutchen NICHT wiederkommen. Damit sitzen wir am längeren Hebel: Kooperiert der Staat nicht, gibt es keine Hilfen mehr.

        Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Es sollte überhaupt nie mehr Hilfen geben. James Shikwati, kenianischer Ökonom, sagt dies und viele andere Schwarze auch. Es hilft ihnen nicht, sondern zerstört die Eigeninitiative.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Gelbkehlchen,
          Ich glaube immer mehr, Du hast den Text überhaupt nicht gelesen und machst Dir nur so eine ungefähre Vorstellung. Das ist zu wenig, wenn Du den Plan beurteilen willst.

          Bis jetzt gab es „Entwicklungshilfe“. Die hat mehr geschadet als genützt. Sie mästete die Diktatoren und die E.-hilfe-Industrie. Das muß aufhören.

          Es gibt den hervorragenden Experten SACHS. Er hat zusammen mit Hunderten von anderen Experten präzise überlegt, was jedes Land denn tatsächlich braucht, Straßen oder Brunnen oder einen Hafen, oder ein Produkt, das sie herstellen und auf dem Weltmarkt bringen können: „Differentiasldiagnose“!

          Diese Hilfe hilft, aber es geht gar nicht um Hilfe!
          Wir schließen Veträge mit den Staaten mit dem Ziel, die Migranten loszuwerden und die Überbevölkerung zu stoppen. Dafür sagen wir (und die übrigen Länder) SACHS-Hilfe zu.
          Dann kann keiner mehr den Anspruch stellen, „zu Hause“ könne man doch nicht leben.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Du hast mich noch nie verstanden. Kennst du den Spruch: „Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht!“ Du willst auch eine Art Weltretter sein auf andere Leute Kosten. Sie, die Entwicklungsländer müssen sich komplett selber retten. Ohne irgendeine Hilfe von außen. Du behandelst sie wie unmündige kleine Kinder. Und wie werden wir die Migranten los? Ich denke, dass es sowieso auf einen Bürgerkrieg hinausläuft. Ich glaube nicht, dass mit Geld da noch was zu regeln ist. So wie „Mutti“ das immer will.

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Das kann er sowieso nicht sagen, denn dann würde er nicht leben !
          Er ist der lebende Beweis dafür, dass man da leben kann – wie im Übrigen auch über eine Milliarde anderer Menschen dort leben können.
          Nix gibt’s ! Wir schließen keine Hilfsverträge für nothing, wir kündigen sie – so wird da ein Schuh draus.
          „Entweder ihr schenkt uns Geld oder wir kommen alle zu Euch“
          Sollen wir uns jetzt auch noch neben Erdogan von denen erpressen lassen, oder wie ?
          Ich glaub es geht los !

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          ML,
          Sehr gut!
          „Wir“ werden dies und das machen, tun, veranlassen!
          WER IST „WIR“ ???
          Und WIE soll das gehen?

          Der (mod.) SACHS-Plan hat den Vorzug, daß die Regierung damit gezwungen werden kann.
          Ich habe das schon bis zum Erbrechen erläutert. Wenn Sie den Text nicht lesen, die Erklärungen nicht akzeptieren wollen, müssen Sie halt in ohnmächtiger Wut verharren, bis das Deutsche Volk ausgelöscht ist.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Mein Gott Kümel, hast Du immer noch nicht erkannt, dass sich die Regierung nicht zwingen lässt? Das Merkelregime bricht das Grundgesetz (Art. 16A GG), bricht EU-Verträge (No-Bail-Out Vertrag, Dublin-Vertrag, usw.) knüpft einen Migrationspakt mit der UN. Dann meinst Du tatsächlich, dieses Merkelregime und die UN würden sich an Verträge halten und an Gesetze und Vereinbarungen?

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Kümel: Ich verschwende meine Zeit nicht damit, irgend einen Mist von weltfremden Akademikern, die von Steuerzahlern alimentiert werden, sich nicht selbst ernähren zu brauchen und die wichtigste Seite des Lebens somit nicht kennen, zu lesen, was sowieso der Gerechtigkeit und der Wirklichkeit des Lebens zuwiderläuft. Ich weigere mich, solch einen Mist zu lesen. Noch bin ich ein einigermaßen freier Mensch und entscheide selber, was ich lese oder nicht. Allein das wir wieder eine Leistung der Dritten Welt geben müssen, ohne eine wertmäßige Gegenleistung zu bekommen, dass wir zahlen müssen, praktisch ein Freikauf von der Sklaverei durch die Dritte-Welt, dass wir uns von den Migranten freikaufen müssen, disqualifiziert diesen Deinen Sachsplan.

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Gelbkehlchen,
          APPLAUS !!!
          Besser kann man es nicht verdeutlichen.
          Kümel hat nicht den Hauch eines Patrioten im Blut; will vor der dritten Welt den Kotau machen; klammheimlich anbiedern und freikaufen. Direkt ekelhaft !
          Und sagt zu mir, ICH wäre Regierungsfreundlich.
          Nicht mehr alle Latten am Zaun, linksverdreht bis zum Anschlag.
          Der kann die Anetta heiraten.

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Muss man sich mal reinziehen :
          China spioniert, klaut und kupfert was das Zeug hält; tätigt über Strohmänner eine Übernahme nach der andern und kriegt von uns Entwicklungshilfe.
          China fällt in Afrika ein; beutet das Land aus, zieht die Schwarzen über den Tisch und zum Ausgleich dafür, kriegen die Afrikaner ebenfalls von uns Entwicklungshilfe, wofür sie uns dann auch noch mit ihrer erpresserischen, ruinösen und kriminellen Anwesenheit beglücken.
          Geht es noch verrückter ?

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Kümel,
          Ihr Sachsplan kann überhaupt niemanden zwingen !
          Und „WIR“ sind WIR, das deutsche Volk !
          WIR werden uns unsere nationalen Rechte zurückholen und den Dexit einläuten.
          WIR werden eine Regierung stellen und WIR werden dann Gesetze für uns machen – so wie das jeder freien Nation zusteht.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Mona Lisa: Dann sagt Kümel zu Deiner letzten Forderung: „Wie wollen Sie das durchsetzen?“ Aber es muss ja jemand den Mut haben, solch selbstverständliche Aussagen mal zu tätigen, damit sie vielleicht irgendeinmal durchgesetzt werden können. Viele wie Kümel sind schon so gehirngewaschen seit Jahrzehnten oder Jahrhunderten, dass sie soweit gar nicht mehr wagen zu denken.
          Er hat manchmal gute Kommentare, aber manchmal denke ich auch, er ist ein U-Boot, von Merkel geschickt. Meiner Meinung nach hatten wir schon öfter solche U-Boote.
          Aber es ist nur ein Verdacht von mir. Wenn man einmal bestraft zu Unrecht wurde, wird man vielleicht misstrauisch.

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Gelbkehlchen,
          ich sehe das schon länger so.
          Was der hier abzieht, kann nicht von guten Eltern stammen.
          Meiner Meinung nach hat er zwei konzentrierte Aufgaben:
          1. Den Pandemieplan aufrechtzuerhalten.
          2. Mit einem „Sachsplan“ vom Dexit abzulenken.
          Selbstverständlich kann er sich dabei auf die Conservo-Toleranz verlassen.
          In anderen alternativen Blogs wäre er längst gefeuert worden, bzw. die Blogbetreiber hätten dem Widerspruch aller anderen Kommentatoren nachgegeben.
          Demgemäß sind seine zwei Unterstützer hier, auch ganz klar in eine politische und ideologische Richtung einzuordnen. Das geht aus ihrer Haltung bei verschiedenen Themen eindeutig hervor.

          Gefällt mir

  47. Politiker-42 schreibt:

    At least 600 civilians were killed in an ethnically-driven massacre earlier this month in the town of Mai Kadra in Ethiopia’s Tigray region, the country’s human rights body has said following an investigation.
    https://www.aljazeera.com/news/2020/11/24/over-600-people-killed-by-tigrayan-youth-group-commission
    Soweit wieder einmal zu gelungener Integration (nach Jahrhunderten).
    Die große Führerin wird das in Wochen schaffen, nein, auf der Stelle, sofort. Helfer hat sie ja genug. Sie wird es (uns) ganz gewißlich (ab)schaffen.
    Wären diese 600 Deutsche in Deutschland gewesen, müßten wir sogar Verständnis haben. Schließlich wären es diese unverbesserlichen Deutschen gewesen, die die Integration verweigert haben, die Integration in den Staat der Neubürger und deren, die es noch werden wollen und auch werden. Wem das nicht paßt, der kann ja gehen.
    Die Idee, der Vorschlag, die Aufforderung kam übrigens aus dieser Runde, wenn auch für andere gemeint. Aber „man“ ist da anpassungsfähig. Man muß das eben staatstragend sehen, den Merkel-DDR/BRD-Staat tragend.

    Gefällt 2 Personen

  48. ceterum_censeo schreibt:

    Auch DAS noch:
    Amadeu Antonio Stiftung fordert dauerhafte Subventionen gegen Rechtsextremismus
    Von Reinhard Werner25. November 2020 Aktualisiert: 25. November 2020 7:45
    Mithilfe eines „Demokratieförderungsgesetzes“ soll die Regierung nach dem Willen von NGOs aus der sogenannten Zivilgesellschaft deren Arbeit finanziell absichern. Die Vereine wollen zur Prävention von Extremismus beitragen. Linksextremismus findet bei ihnen keine Erwähnung.

    Am Mittwoch will der „Kabinettsauschuss Rechtsextremismus“ zusammentreten und über mögliche Maßnahmen im Kampf gegen Rechtsextremismus beraten. Neben dem Vize-Fraktionschef der SPD im Bundestag, Dirk Wiese, der sich in der Parteizeitung „Vorwärts“ zum Thema äußerte, fordern mehrere Nichtregierungsorganisationen (NGOs) ein „Demokratiefördergesetz“.

    Unter diesen befinden sich die „Amadeu Antonio Stiftung“ (AAS) oder die „Neuen Deutschen Medienmacher“ (NDM), die sich vorwiegend für die Belange Medienschaffender aus den Einwanderercommunitys stark machen.
    Unmut über ausgebliebene Erhöhung der Mittel für „Demokratie leben“
    ( … )

    https://www.epochtimes.de/politik/ausland/amadeu-antonio-stiftung-fordert-dauerhafte-subventionen-vom-staat-gegen-rechtsextremismus-a3388335.html

    Ja, Deutschland geht den Bach runter.

    Gefällt 1 Person

    • Ingrid schreibt:

      Das stimmt c.c., Deutschland geht den Bach runter und ich frage mich immer, wo die ganzen ,,Rächten“ Extremisten nur sind, die man bekämpfen will
      Es mag einige geben, aber deren Gefahr für unser Land ist gleich bei null, nein mit Rechtsextremen meinen die, die, die sich nicht deren Diktatur unterordnen und noch selbst denken können und die Sauereien durchschauen, die die anrichten wollen und die müssen bekämpft werden.

      Gefällt 2 Personen

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Ingrid,
        Das ist das Problem!
        Nicht nur, daß man mit Millionenaufwand und unter Einsatz der Staats-Miliz Antifa gegen etwas kämfen will, das noch keiner je zu Gesicht bekommen hat.
        Es weiß auch keiner, was denn das überhaupt sein soll, ein „Rechtsextremer“.
        Ist „rechts“ jemand, der für das Deutsche Volk eintritt und sich zu diem Volk bekennt?
        Dies fordert eindeutig das Grundgesetz (Art.1 und 56).
        Dann wäre „rechtsextrem“ jemand, der sehr bewußt und entschlossen für das GG eintritt.

        Gefällt 1 Person

    • dfd10 schreibt:

      Sieht eher aus wie die Niagara

      Gefällt mir

    • Heidi Walter schreibt:

      Amadeu-Antonio-Stiftung unter der Mitwirkung der Stasi- Im Anetta Kahane. https://hubertus-knabe.de/der-fall-kahane/
      Man setzt die Füchse zum Gänsehüten ein und macht die Böcke zu Gärtnern. Das Netzwerk ist immer noch intakt.

      Gefällt 1 Person

  49. Shinobi schreibt:

    Medizinprofessor kritisiert Corona-Politik: „Die Zahlen des RKI sind das Papier nicht wert“
    https://de.sputniknews.com/deutschland/20201125328438202-medizinprofessor-kritisiert-corona-politik/

    Gefällt mir

    • Mona Lisa schreibt:

      Stimmt : sind das Papier nicht wert.
      Evaluierungsdaten sehen anders aus.
      Die Frechheit vor dem Herrn sind allerdings die allabendlichen Durchsagen an’s Panikvolk : Infizierte und Tote – fertig !
      Da greift sich der Normalgebliebene doch an Kopp.

      Gefällt mir

  50. Politiker-42 schreibt:

    Herr Künstle,
    machen Sie sich um die Schulden einmal keine Sorgen. Die werden verschwinden wie Schnee in der Sommersonne, oder wie Ihr Geldbeutel in den Händen eines Trickdiebes.

    Die Sonne, die die Schulden schmelzen läßt, wird Inflation sein.
    Doppelter Effekt:
    Die Schulden bleiben zwar nominal erhalten, werden aber real kleiner. Und weil nominal der EURO ein EURO bleibt, steigt das Steuerprogressonseinkommen des Staates.
    Die eine Form der Enteignung.

    Die andere Form der Enteignung sind Steuern. Alles, jeder Besitz kann ja ganz legal besteuert werden. Man muß die Steuern nur so hoch ansetzen, daß der Normalmensch sie nicht mehr bezahlen kann, und schon ist die entschädigungslose Enteignung sogar GG-konform. Entschädigt müssen sie ja nicht werden, wenn ihnen das Eigentum genommen wird wegen Steuerschulden. Sie können dann ja z.B. ihr ehemals eigenes Haus oder die Wohnung vom wohlwollenden Staat mieten, zurechtgestutzt auf ihre Bedürfnisse, die wiederum der Staat bestimmt.. Der wird die Miete dann von ihrem bargeldlosen Konto einziehen – ist ja so bequem und auch nicht von Viren infiziert.. Vielleicht teilt der Staat ihnen dafür sogar noch ein paar kostenlose Essensmarken zu. Verhungern dürfen die Schafe und Esel ja nicht. Wer würde sonst Wolle liefern und Lasten tragen?

    Eine weitere Möglichkeit ist natürlich eine Währungsreform, wie man das so schön harmlos nennt.
    Zumindest die Inlandsschulden sind dann auch verschwunden. Für´s Ausland kann man notfalls ja Bankrott anmelden, nach südamerikanischem Vorbild. Entweder führen die dann Krieg und plündern, oder sie schreiben ab – wenn sie nicht selbst auch Währungsreform betreiben. Wir sind ja international so schön verflochten. Einer trägt des andern Last.
    Deutsche Schultern – ich meine die der Ureinwohner – sind ja besonders stark. Wenn ich unsere Politiker so höre, sind sie so etwas wie der Atlas dieser Welt. Sie sollen die Last der anderen tragen. Umgekehrt gilt das nicht, denn sie sind ja selbst stark genug.
    Fragen Sie die Merkel. Die große Führerin und ihre – nein, ich sage nicht, was ich gerade denke, also setzen Sie selbst ein – kennen sich da aus.

    Gefällt 2 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Mit anderen Worten: Politiker sind Räuber!

      Gefällt mir

      • Politiker-42 schreibt:

        Gelbkehlchen,
        über die hübsche Zusammenfassung habe ich gelacht.
        Aber denken wir daran, auch Raubritter wurden solche nicht unbedingt aus Jux und Tollerei, sondern aus „Notwendigkeit“. Politische Korruption und Bestechung bringen durchaus Nutzen (= Wählerstimmen und damit Pöstchen). Ewig fortsetzen aber geht nicht. Ist der Topf leer und der Brunnen (= Kredit) ausgeschöpft und trocken, ergeben sich zwangsweise Notwendigkeiten. Spätestens dann sind Raub und Diebstahl „alternativlos“. Schließlich muß jede Recchnung beglichen werden – so oder so, ehrlich oder eben unehrlich. Unehrlich sogar bis hin zu Mord und Totschlag (=Krieg), mit nachfolgender Plünderung dessen, was dann noch übrig geblieben ist.

        Gefällt 1 Person

  51. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    „egal, was sie macht, ihre Beliebtheit steigt und steigt … … … wiedergewählt. “

    Wenn die Deutschen wüßten, daß die gesamte Corona-Krise erst von der merkl-Clique losgetreten wurde, durch vorsätzliches, AKTIVES UNTERLASSEN der richtigen Maßnahmen im Januar, … …,
    DANN WÜRDE das merkl-System abschmieren!

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      ja süscher, süscher ….
      Vor allem wäre das ein Niagarafall auf die Mühlen der Impftollwütigen.

      Gefällt 1 Person

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        ML,
        Blödsinn.

        Gefällt mir

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        ML,
        Begründung: Es gibt keinen Zusammenhang zwischen der Kenntnis von den Unterlassungsverbrechen der Regierung und der Bereitschaft, sich impfen zu lassen; und erst recht nicht dazu, daß die Regierung eher auf eine Impfung drängen würde.

        Wenn die Deutschen die wahren Zusammenhänge kennen würden, würden sie sich gegen die Regierung wenden. Wenn die geschilderten Zusammenhänge negiert werden, ist das Wasser auf die Mühlen der Regierung.

        Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Da sieht meine „Legende“ aber anders aus :
          Wenn Sie die Deutschen dazu bringen zu glauben, dass wir einer Impfbedürftigen tödlichen Gefahr ausgesetzt wären – was ja die von Ihnen propagierten Regierungsverschuldeten Toten dann bewiesen – dann ist das eine Anerkennung des Coronahypes auf unbegründeter medizinischer und epedimeologischer Datenbasis und würde sehr wohl Wasser auf die Mühlen der Impflobby sein.
          Kurz : was Sie von den Menschen verlangen anzuerkennen, ist der Freifahrtschein für Bill Gates & Co.
          Denken Sie mal drüber nach.
          Ich denke nicht, dass die übliche Sterberate mit fadenscheiniger Coronabeteiligung dazu herhalten sollte, ein derart übles Impfexperiment an Millionen Menschen durchzuexerzieren.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          ML,
          Ist das dauernde Mißverstehen Absicht?
          Ich berichte über offizielle Zahlen, rede keinem irgendetwas ein, mache niemanden „etwas glauben“.
          Ich habe etwa 20x betont (lesen Sie!!), daß VÖLLIG UNABHÄNGIG davon, ob die Pandemie heute mehr oder weniger gefährlich erscheint, im Januar die Regierung von einer tödlichen Gefahr ausgehen mußte.
          Sie wußte, welche Maßnahmen notwendig gewesen wären, und hat sich vorsätzlich für „Geschehenlassen“ entschieden.
          Die bisherigen Totenzahlen sind völlig real, aber sie stellen in der BRD nur etwa 0,15 Promille der Bevölkerung dar. In Schweden sind sie 5x so hoch. Nur in wenigen Staaten übersteigt die Zahl der Toten die 1-Promillegrenze.
          Aber das Sterben geht langsam, langsam weiter. Noch vor kurzer Zeit waren es weniger als 10.000, jetzt sind es 15.000, und heute kamen 400 dazu: es summiert sich!
          Impfen wäre vielleicht, vielleicht eine Möglichkeit, die Epidemie zum Stillstand zu bringen. Aber die asiatische Staaten haben NICHT geimpft und haben dennoch Erfolg gehabt: Keine Neuinfektionen!

          Erkennen Sie den Unterschied?!! China ist mehr als 300.000 mal so effektiv in der Virusbekämpfung wie das merkl. Warum? Sie will die Epidemie. Es geht nicht ums Impfen, sondern um die Transformation der Gesellschaft!

          Gefällt 1 Person

        • Politiker-42 schreibt:

          Dr. Kümel,
          genau das ist es, was ich als den Nutzen des Virus als politisches Vehikel bezeichne. Wir sind uns also wieder einmal einig.
          Zitat: “ Es geht nicht ums Impfen, sondern um die Transformation der Gesellschaft!“
          Genau!

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          ach, das seh‘ ich ja jetzt erst : Sie schreiben „…und der Bereitschaft sich impfen zu lassen“

          Noch nicht mitgekriegt, dass der Ungeimpfte beruflich und gesellschaftlich ausgegrenzt werden soll ?
          Ohne Impfpass mit Impfnachweis werden sich kaum noch Möglichkeiten bieten am Leben teilzunehmen.
          Das ist es was Spahn meinte, als er sagte : „Es wird eine freiwillige Impfung werden“.
          Klar wird die freiwillig, aber der Unfreiwillige sieht dann halt geküsst aus und kann sich quasi schon mal einsargen lassen.
          Das ist made by china – ohne „Gesundheits-app“ treibt sich dort auch keiner mehr rum. Ist entweder flüchtiger outlaw oder wird einkassiert.
          Das ist die Wahl zwischen Pest und Cholera !

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Also Herr Kümel, ich muss schon sagen, Sie gehen da von Grundannahmen aus, die ich so nie hätte.
          Woher wollen Sie wissen, dass die Regierung von einer tödlichen Gefahr ausgehen musste ?
          Meiner Meinung nach ging sie nie von einer tödlichen Gefahr aus, weil sie wusste, dass es keine übermäßig tödliche Gefahr ist.
          Sie begann lediglich etwas zögerlich mit dem Panikprogramm.
          Mit einem Mißverstehen haben unsere Diskrepanzen nichts zu tun. Ich verstehe Ihr Anliegen sehr gut, bin aber aufgrund der Sachlagen einfach nicht Ihrer Meinung

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          ML,
          Im Januar gab es ausschließlich die Informationen Taiwans und Chinas. Die besagten (ich hab das schon geschrieben!), daß binnen sechs Wochen ein hochansteckendes Virus ankommen würde, das eine Letalität von 5-10 % hat.
          Also mußte das merkl davon ausgehen.
          Und merkl mußte entscheiden: VERMEIDEN? Oder Laufenlassen?

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Merkel alleine hatte das auch gar nicht zu entscheiden, da steckt auch die EU und wie wir wissen die WHO und die UN dahinter. Insofern würde Ihre national begrenzte Anklage eh im Sand verlaufen.
          Und wie gesagt, man kann sich nur für eines entscheiden : entweder man springt auf den Coronahypezug und klagt die angeblichen „Corona-Toten“ ein, damit läge man dann voll im Trend, auch im Trend der Impflobby, oder aber man entlarvt den Coronahype als das was er ist : ein riesen Fakeprogramm.
          Ich entschied mich für letzteres, weil es m.M.n. der Wahrheit entspricht.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          ML,
          Kurzsichtig. Und regierungsfreundlich.
          Warum können Sie es denn nicht wahrhaben, daß das merkl uns alle verkauft und verraten hat?
          Lieben Sie das Monstrum so sehr?
          Es ist doch ganz egal, ob man zu der Auffassung kommt, heute sei die Epidemie milde und nur noch ein Riesenschwindel. Es bleibt dabei, daß es im Januar wie eine katastrophal große Gefahr aussah. Und damals hat uns die „Elite“ verkauft und verraten. Damals hat KEINER davon geträumt, die Krankheit und die Tpten gäbs alle garnicht.

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Den Mann hier, finde ich auch sehr Aussagekräftig :

          https://politikstube.com/spitzenpathologe-dr-roger-hodkinson-zum-coronavirus-der-groesste-schwindel-der-je-veruebt-wurde/

          Wissen Sie Herr Kümel, ich traue auch den Zahlen aus Asien nicht über den Weg.
          Und die werden auch alle, bevor sie uns erreichen an die WHO gemeldet und was die dort damit anstellen, entzieht sich leider unserer Einsichtnahme.
          Bei Corona dreht es sich um ein ganz großes Ding und die Entscheidungsebene dabei, sehe ich nur bedingt bei einer Merkel.
          Die Frau erfüllt Aufträge.

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Kümel,
          auf Ihren hilflos überspannten Kommentar um 21:51 gehe ich erst gar nicht ein.
          … auch meine Zeit ist kostbar.

          Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      @Kümel: „ihre Beliebtheit steigt und steigt“
      Das ist doch gelogen, Relotiusmedien!

      Gefällt mir

      • dfd10 schreibt:

        Ich glaube er meinte das Sarkastisch.

        Gefällt mir

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Aber, Gelbkehlchen,
        Das war ein Zitat aUS kÜNSTLE1
        iN uMFRAGEN KOPMMT SIE AUF 36%. uND SELBST WENNS NUR DIE hÄLFTE WÄR.
        WÜSSTEN die Deutschen, daß sie die ganze Chose merkl und ihrem Team verdanken, DANN fände man die Union unter 5% !!!!!

        Gefällt 1 Person

  52. Ingrid schreibt:

    Ja da muss ich ihnen recht geben Herr Künstle, es fällt einem bald nichts mehr ein, was in diesem Lande so alles unter Merkel möglich geworden ist!!!

    Über die Unterwürfigkeit gegenüber dieser vorsindflutlichen Pseudoreligion haben wir schon alles geschrieben. Unser Land wird mit viel Böswilligkeit und Dreistigkeit diesen Eroberern praktisch hinterhergeworfen. Ja erobern und erbeuten wollen sie und alles zum Nulltarif und auf Kosten anderer.

    Auf diese Weise verschiebt sich das Volksvermögen immer mehr in deren Richtung, weil wir belogen und betrogen werden, während das arbeitende Volk mit hohen Steuern geschröpft wird und die unteren Schichten immer mehr verarmen.
    Was mit ein paar tausend Türken anfing ist zur Lawine geworden, die sich rasend schnell vermehrt und an Kraft gewinnt. Denn die Hinterlistigkeit, Falschheit und ihre Tötungsabsichten verbergen sie noch nicht mal mehr und die meisten Politiker, Medien und auch das verblendetet Volk will das einfach nicht sehen, auch wenn unser Land schon am Abgrund steht.

    Der Islam und das Virus werden wir wohl so schnell nicht mehr losbekommen, wenn nicht bald etwas Gravierendes geschieht, was dem Volk die Augen endlich öffnet, sonst wird unser Land in die Hände der Räuberbande fallen und dann ,,Gnade-uns -Gott.“

    Gefällt 3 Personen

    • Politiker-42 schreibt:

      Zitat Indrid:
      „Der Islam und das Virus werden wir wohl so schnell nicht mehr losbekommen …“
      Fragen sie Merkel & Co., Bischöfe und Papst eingeschlossen, den Islam werden wir nicht mehr los, er gehört zu Deutschland, und bald wird Deutschland ihm gehören.
      (Ob Papst und Bischöfe schon heimliche Konvertiten sind?)
      Der Virus? Würden wir den los, würde er sehr schnell durch einen anderen ersetzt werden. Er hat sich als sehr, sehr nützlich erwiesen.
      (Ob er nun so gefährlich ist, wie uns gesagt wird, kann ich nicht beurteilen. Ich enthalte mich deshalb hier der Stimme. Daß er aber politisch ein Geschenk des Himmels ist – angeblich ja sogar direkt vom Sohn des Himmels – das ist ganz offensichtlich.)

      Gefällt mir

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Politiker-42,
        Ich wiederhole mich, aber sei es drum.
        Wesentlich ist NICHT, ob die Pandemie gefährlich ist. Die Streiterei darüber ist fruchtlos.
        Ganz egal, als wie gefährlich oder ungefährlich sich das Virus heute darstellt, im Januar sah es überaus bedrohlich aus.
        Die BRD hatte noch keine eigenen Erfahrungen, berichtet wurde eine Letalität von 4-7%.
        Zu diesem Zeitpunkt hatte die Cilque alle verfügbaren Informationen über das Virus und über die Maßnahmen, die zur Vermeidung der Epidemie notwendig sind (s. Taiwan, Thailand !).
        Die Administration wußte (vom Influenzavirus), daß in etwa 6 Wochen das Virus in Europa auftaucht.
        Durch ein paar einfache Quarantänemaßnahmen hätte die Epidemie VERMIEDEN werden können.
        Mindestens hätte man mit Desínfektionsmitteln, Schutzkleidung, Handschuhen, Mundschutz, Intensivbetten, Testkapazität, Beatmungsgeräten und v.a. mit einem Organisations- und Quarantäneplan vorsorgen können.
        NICHTS DERGLEICHEN GESCHAH. ALLE Länder des „Westens“ haben wie auf Zuruf dasselbe getan: GARNICHTS! Man hat die Epidemie nirgends im Westen vermieden, sondern „geschehen lassen“. Kein westlicher Staat wollte vermeiden!
        Mittlerweile haben ein Dutzend asiatischer Länder gezeigt, daß die Epidemie auch dann noch besiegt werden kann, wenn sie bereits in die exp. Phase der Ausbreitung eingetreten ist.
        In Korea, Vietnam, Kambodscha, Singapur, China, Laos, Malaysia u.a. gibt es kaum noch Neuinfektionen, keine Intensiv-Fälle, keine Toten.
        Dies wurde in keinem Land des Westens auch nur versucht!
        Der „Westen“ will die Epidemie!

        Warum will er sie? Wer steckt dahinter?
        Siehe meinen Hinweis auf „Wie soll es weitergehen“!

        Gefällt 1 Person

        • nixgut schreibt:

          Bin dir dankbar, dass du es noch einmal erzählt hast, denn sonst hätte ich es nicht erfahren.

          Ich habe mir einmal die Sterberaten einiger asiatischen und nicht-asiatischer Staaten vom 25.11.2020 angesehen. Ich habe die Einwohnerzahl der Länder dahinter eingetragen.

          Zunächst einmal die von Deutschland und Frankreich zum Vergleich. Deutschland 14.855 (83.166.711 ) – Frankreich 50.327 (66.993.000) – Vietnam 35 (95.546.000) – Singapur 28 (5.703.600) – Taiwan 7 (23.574.274) – Neuseeland 25 (4.793.700 ) – Island 26 (356.991) – Schweden 6.500 (10.327.589)

          https://coronavirus.jhu.edu/map.html

          Ich habe die Einwohnerzahl angefügt, weil ich davon ausging, dass die genannten asiatischen Länder eine wesentlich geringere Einwohnerzahl hätten. Da habe ich mich aber im Falle von Vietnam total geirrt. Du hast recht, die Zahlen von Vietnam, Singapur und Taiwan sind mit ihrer geringen Zahl an Corona-Toten sehr beeindruckend.

          Was haben diese Länder, speziell Vietnam) anders gemacht als die Deutschen (Europäer)? Und kann man sagen, dass die Corona-Pandemie dort wirklich überwunden ist?

          Ich hätte noch eine Frage. Es wird von einigen Leuten behauptet, dass das Tragen der Maske das Immunsystem schwächt. Der beste Schutz für das Immunsystem sei es, wenn man es direkt den Viren und Bakterien aussetzt, weil es dann am besten einen Abwehrmechanismus gegen Viren und Bakterien entwickeln kann. Stimmt das?

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          nixgut,
          Du stellst gute Fragen.
          Das eindrücklichste Bild gibt China ab, das mit 1400 Millionen E. 17x so groß ist wie die BRD.
          BRD: 18.600 Neuinfektionen. Wenn China also 17 x so viele hätte (316.200), wäre es mit der BRD gleichauf. Tatsächlich gab es heute in China null Neuinfizierte, nicht einen einzigen.
          China ist also mehr als 300.000 mal so gut in der Corona-Bekämpfung wie Merkel!

          WENN DAS DIE DEUTSCHEN WÜSSTEN !!! Dann wäre morgen die AfD dran.

          Die SZ veröffentlicht übrigens zuverlässig (gratis, übers Netz) die Zahlen für die BRD und die ganze Welt, heute z.B https://www.sueddeutsche.de/wissen/corona-zahlen-1.4844448 :
          Heute sind etwa 3781 C.-Patienten auf Intensivstation, 400 sind an COVID-19 gestorben. Tendenz stark steigend: der Wochendurchschnitt liegt bei 281! Insgesamt etwa 15.000 C.-Tote, die VERMIEDEN hätten werden können!
          Der Mundschutz schützt wahrscheinlich nur ein bißchen, er wird vermutlich nur verlangt, um die Leute daran zu erinnern, daß die Epidemie alles andere als vorbei ist. Es ist Unsinn, daß er „schädlich“ ist. Er soll ja den Menschen vor der Übertragung von SARS-2 schützen, da wäre es völlig falsch, das Immunsystem (wie bei einer Impfung) schon mal an das Virus gewöhnen zu wollen. Wird man infiziert und fällt in die Risikogruppen (Raucher, Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck, Alter über 50, u.a.) oder hatte man (harmlose) Vorerkrankungen (Herz, Kreislauf, chronische Zellveränderungen), dann läuft man Gefahr, schwerstens zu erkranken oder gar zu sterben.
          An diesem Gerücht ist aber etwas dran: Kinder, die Kontakt mit (harmlosen !!!!) Erregern, und ein bißchen Schmuddel (z.B. Bauernhof) hatten, haben ein trainiertes Immunsystem. Kinder, die ganz behütet aufwachsen, entwickeln häufig Allergien.

          Gefällt mir

        • nixgut schreibt:

          Teil 1: Ich werde meine Antwort wohl in mehrere Teile aufteilen müssen. Aus Erfahrung möchte ich die Diskussion aber nicht weiter verfolgen, weil ich aus Erfahrung weiß, dass man dann vom Hundertsten zum Tausendsten kommt.

          Was mich viel mehr interessiert ist die Frage, wie haben die Corona-Schutzmaßnahmen z.B. in Vietnam und Taiwan genau ausgesehen? Oder ist da vielleicht etwas vertuscht worden. (habe deinen zweiten Kommentar noch nicht gelesen)

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          nixgut,
          Nein, da ist wohl nichts unter den Teppisch gekehrt worden.
          Im einzelnen kenne ich die Maßnahmen nicht, mit denen die asiatischen Staaten das Virus besiegt haben. Allein Taiwan hat 142 verschiedene Maßnahmen angewendet, die Wirksamkeit dieser Maßnahmen beruhte v.a. auf der außerordentlich frühen Abwehr.
          Taiwan konnte das machen, weil es seit 2002/3 (SARS-1) einen fertig ausgearbeiteten Organisationsplan hatte. Warum die BRD dergleichen nicht hat?? Jedenfalls wäre es umso nötiger gewesen, im Januar einen solchen auszuarbeiten.
          Statt dessen wurde nichts getan und im März aus der Hüfte geschossen.
          Es gab wohl in allen diesen Ländern keine Art Zaubermittel, sondern der Erfolg beruhte auf recht konventioneller Quarantäne, Kontaktverfolgung und gezielten Grenzsperren.

          Du kannst meinen Angaben vertrauen. Es handelt sich nicht um eine Meinung wie jede andere.
          Ich habe an die 40 Jahre in der nat.-wiss. Virusforschung gearbeitet und berichte Fakten.

          Gefällt mir

        • nixgut schreibt:

          Es gab auch in Deutschland seit 2012 Pläne, die auf eine entsprechende Pandemie vorbereiten sollten. Aber sie wurden einfach nicht beachtet. Das ist dir sicherlich bekannt. Ich bin auch davon überzeugt, dass Corona nur vorgeschoben wird um sich durch Impfungen eine goldene Nase zu verdienen, um das marode Finanzsystem zu rechtfertigen und einen Überwachungsstaat aufzubauen.

          Das Robert Koch-Institut skizzierte auf Grundlage der Erfahrungen mit den Coronaviren SARS und MERS bereits 2012 ein Pandemie-Szenario.

          https://www.zm-online.de/news/politik/behoerde-warnte-2012-vor-pandemie-mit-mutiertem-sars-erreger/

          Hast du etwas dagegen, wenn ich unsere Diskussion veröffentliche? Ich werde dabei deinen Namen nicht mitveröffentlichen, wenn du es nicht magst. Vielleicht erhält man dann noch mehr Antworten über die Corona-Maßnahmen in den betreffenden asiatischen Staaten. Ich danke dir für deine Antworten.

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          nixgut
          Alles, was ich berichte, kannst Du gerne veröffentlichen, wo immer Du magst, unter Namesnnennung oder ohne, is mich eens.

          Der „Plan“ von 2012 war kein Organisationsplan, was zu tun wäre, falls…, sondern nur eine Beschreibung, was alles passiert, wenn ein fiktives neues Virus auftritt.
          Es wurde also nichts vorbereitet, sondern bloß eine schöne Geschichte geschrieben, mit der keiner was anfangen kann. Dieser „Plan“ unterscheidet sich fundamental von der präzisen Planung in Taiwan!
          Im März (!!!) verlautete, jetzt müsse man aber doch den „Katastrophenplan“ für das neue Virus adaptieren. Damit war jedoch nicht der 2012-Plan gemeint. Im März (2 Mon. zu spät!) war man also erst dazu bereit, allmählich das zu tun, was die Behörden in Taiwan schon Jahre vorher getan hatten, und was sie schon ab 31. Dezember umgesetzt hatten!

          Wie mein Bericht „Wie soll es weitergehen“ ausführt, hat das vorsätzliche sträfliche Unterlassen von frühen Abwehrmaßnahmen (durch ALLE West-Staaten!) den Zweck der Umgestaltung („Transformation“) der Weltgesellschaft („Reset“) im Sinne des NEO-Liberalismus, Globalismus.

          Gefällt 1 Person

        • nixgut schreibt:

          Danke dir. Alles Liebe.

          Gefällt mir

        • nixgut schreibt:

          Verrate mir doch bitte, wo ich dein „Wie soll es weitergehen?“ finde, damit ich darauf verlinken kann.

          Gefällt mir

        • nixgut schreibt:

          Danke.

          Gefällt mir

        • nixgut schreibt:

          Teil 2: Danke für die schnelle Antwort. Von der Neurologin wird behauptet, dass durch das Tragen des Nasen-Mundschutzes wird das Gehirn mit zu wenig Sauerstoff versorgt. Sie sagt, das kann längerfristig, so nach etwa 20 Jahren zur Deminz führen [2]. Wir sollten auch nicht vergessen, dass das permanente Tragen der Maske manche Menschen in den Suizid treibt. [3]

          [2] Video: Neurologin Dr. Margareta Griesz-Brissons: „Masken schädigen die Nervenzellen des Gehirns und führen zu Demenz“ (19:48)

          https://nixgut.wordpress.com/2020/09/28/video-neurologin-margareta-griesz-brissons-masken-schadigen-die-nervenzellen-des-gehirns-und-fuhren-zu-demenz-1948/

          [3] Suizidgedanken eines Kindes am Ende dieses Videos von Miro Wolsfeld

          https://nixgut.wordpress.com/2020/11/18/video-miro-wolsfeld-unblogd-gipfeltreffen-zu-corona-manahmen-kinder-sollen-vereinsamen-und-wir-wegen-schnupfen-in-quarantne-0453/

          Ich persönlich empfinde es auch als wahnsinnig Kinder dan ganzen Tag mit einer Maske in die Schule zu schicken, zumal ich Corona-19 für keine überaus gefährliche Krankheit halte. Und wer weiß, wie viele von den angeblich an Corona gestorbenen Menschen wirklich an Corona gestorben sind.

          Es gibt zudem 2 Studien, eine aus Dänemark, eine andere von der amerikanischen Gesundheitsbehörde. Die dänische Studie sagt, dass es keinen wesentlichen Unterschied bei den Infektionszahlen gibt, egal, ob die Menschen eine Maske tragen oder nicht [4]. Die amerikanische Studie behauptet sogar, dass Menschen mit einer Maske häufiger Infektionen erleiden [5].

          [4] Dänische Studie stellt fest: Masken zeigen keinen Effekt!

          https://nixgut.wordpress.com/2020/11/21/danische-studie-stellt-fest-masken-tragen-zeigt-keinen-effekt/

          [5] USA: Das CDC, vergleichbar mit dem RKI in Deutschland bestätigt, dass es mehr „Corona“ Infektionen bei Maskenträgern gibt!

          https://nixgut.wordpress.com/2020/10/15/usa-das-cdc-vergleichbar-mit-dem-rki-in-deutschland-bestatigt-dass-es-mehr-corona-infektionen-bei-maskentragern-gibt/

          Es gibt auch den Versuch eines Ingenieurs, der untersucht hat, wie gefährlich das Tragen eines Mund-Nasenschutzes ist. Er kommt zu dem Ergebnis, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gesundheitsgefährdend ist.

          Video: Kohlendioxid-Test mit Ing. Dr. Helmut Traindl – Mund-Nasenschutz-Masken sind gesundheitsgefährdend! (11:49)

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          nixgut,
          Die Wirksamkeit des Mundschutzes wird in verschiedenen wiss. Arbeiten unterschiedlich beurteilt.
          Die Effektivität ist, wie gesagt, eher anzuzweifeln. Kinder sollten nicht gezwungen werden, ihn zu tragen.
          Berichte über Schädlichkeit und Spätfolgen halte ich für alarmistisch. Es kommt darauf an, ob mit Mundschutz anstrengende Tätigkeiten verrichtet werden.

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Danke für den Einwand aus ärztlicher Sicht.
          Wirklich trifft er mich aber gar nicht, denn ich habe ausdrücklich gesagt, daß ich den Virus nicht medizinisch beurteilen kann, und das vernünftigerweise auch gar nicht will, sondern daß ich den Virus p o l i t i s c h beurteile. Und da sehe ich, daß er ein sehr nützliches Vehikel ist. Wenn ich aber als Politiker ein gutes Vehikel habe, wird mich kaum jemand dazu bringen, darauf zu verzichten.
          Was die medizinische Seite anlangt, so überlasse ich die gerne den Experten, den wirklichen allerdings, nicht den Polit-Experten, den „eingekauften“ Experten.
          (Mit genügend Geld erhalte ich schließlich jede Expertise, die ich haben will. Das gilt auch für medizinische Produkte, auch für Impfstoffe. Mediziner sind nicht weniger käuflich als Juristen. Übrigens kann man auch Volksvertreter kaufen, oft sogar recht billig, schließlich sind nicht alle „Produkte“ gleich viel wert, selbst wenn sie den gleichen Namen tragen, Md?-sonstwas oder Ähnliches.)

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Politiker-42,
          Ich bin nicht Arzt, sondern habe an die 40 J. als Biochemiker in der nat.-wiss. Virusforschung gearbeitet. Du kannst die Leute schonmal vorbeischicken, die mich kaufen wollen. Geld kann man immer brauchen.
          Die von mir angesprochene Frage ist prononciert POLITISCHER NATUR!
          Ich habe extra geschrieben:
          „GANZ EGAL, wie … … “
          Es geht also NICHT darum, die Pandemie zu bewerten als mehr oder weniger schlimm, das wäre die Aufgabe des Virologen.
          NEIN!
          Es geht darum, daß die politische Führung sich im Januar durch VORSÄTZLICHES UNTERLASSEN entschlossen hat, die Epidemie loszutreten.
          Und seither war die politische Führung nicht dazu bereit, dem Weg Asiens zu folgen und die Epidemie ZUM STILLSTAND zu bringen.
          Warum?
          Ganz recht, sie wollen nicht auf das Instrument verzichten: Ziel TRANSFORMATION.

          Klicke, um auf Wie-soll-es-weitergehen-DIN-A4-small.pdf zuzugreifen

          Gefällt mir

        • Politiker-42 schreibt:

          Dr. Kümel,
          EINIG!

          Gefällt mir

    • dfd10 schreibt:

      Das ding mit den „paar tausend Tuerken“! kam 1965, auf Amerikaniscghen Druck, entgegen dem Willen Deutscher Politiker. den Amerikanern wurde im gleichen jahr dasselbe serviert, der Heart-Cellar-Act. Seitdem sind die Euro Amerikaner von ueber 90% auf z. Zt. circa 52% abgesackt.

      Vom Islam versteht hier kaum jemand was. Ich hab das weiter unten angedeutet. https://conservo.wordpress.com/2020/11/25/deutschland-geht-den-bach-runter/#comment-81123

      Gefällt 2 Personen

  53. Mona Lisa schreibt:

    https://politikstube.com/man-glaubt-es-nicht-nackter-afrikanischer-paketbote-bei-dhl-im-einsatz/

    Ja was denn ?
    Du hast ein Messer einstecken und der ist eben nackt.
    Der kommt direkt aus dem Kongo und kann halt nur nackisch arbeiten.
    … vielleicht ist ja auch einfach nur die Hose nass und er hat Termindruck.

    Was ein Irrenhaus !!!

    Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      Das ist kein Schwarzer, sondern Mixed Race.

      Gefällt mir

      • Mona Lisa schreibt:

        Und weiter ?
        Wo ist das Problem ?
        Dann kommt er halt meinetwegen aus dem Mixed-Kongo.
        Fakt ist : weiß ist er nicht !

        Gefällt 2 Personen

        • Semenchkare schreibt:

          Ob schwarz, weiß oder mixed, ist unwichtig, da nicht veränderbar! Aber offensichtlich ist er ein Provokateur!
          Die Zuschauer lassen ihn aber ins Leere laufen weil sie ihn ..“machen lassen“..
          ..“ Der is nacksch, na und?“

          Bei einem Typ mit Sprengstoffweste..? Wass wäre wenn?

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          ???
          Wenn’s unwichtig ist, wieso bemerkst Du dann, dass er kein Schwarzer ist ?

          Provokateur könnte auch sein. Zeitweise bedeckt er seine Pracht – das spricht für eine vorhandene Scham.
          Vielleicht kriegt er Geld für seinen Auftritt, so wie der afrik. Eselbeglücker, oder der der eine schneeweiße kleine Katze bei lebendigem Leib frisst.
          Alles keine zufälligen Aufnahmen, die Kameraeinstellungen lassen oft ein Skript vermuten.
          Dennoch : sie tun es !
          … für Geld tun die alles. Sollte man sich eventuell zu nutzen machen.
          Fachkräfte sind für alle da ! 🙂

          Gefällt mir

        • dfd10 schreibt:

          Da ist mehr als Du denkst. vor allem die Rassenfrage. ich hab das weiter unten angedeutet. https://conservo.wordpress.com/2020/11/25/deutschland-geht-den-bach-runter/#comment-81123

          Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Trägt der denn wenigstens ein PiXXel – Futteral?

      Gefällt mir

  54. Politiker-42 schreibt:

    Zitat: „Kadavergehorsam gegenüber dem Islam in Deutschland unter einer Merkel, die das Land noch mehr mit diesen Leuten geflutet hat, als es zuvor schon der Fall war. Ich kann das Antlitz dieser Frau nicht mehr sehen. Die nun mangels eigener Kinder angetreten ist, das ganze Volk erziehen zu wollen.“
    Herr Farwick nannte dies Honeckers Rache in einem Beitrag zum „great reset“. Hier hat er ganz sicher Recht. Der Rachefeldzug zielt auf Vernichtung.
    Aber wir sollten nicht alles dieser Merkel in die Schuhe schieben. Der Gang durch die Institutionen, den die 68-er angekündigt hatten, begann längst vor ihrer Zeit und war erfolgreich. Er zeigt den Erfolg auch im Schulsystem. Ziel war und ist die Volksverdummung. Ein Volk von faktischen Analphabeten, das heißt ein Volk, das nicht mehr gelernt hat zu denken und die eigene Sprache zu beherrschen, ist eben leicht im Pferch zu halten.
    Will man eine Kultur zerstören, ist Merkels Politik durchaus zielgerichtet und auch erfolgreich. Handlanger hat sie ja genügend – und ein Dummvolk, das an Muttis trockenen Brüsten liegt, um dort seine Zukunft heraus zu saugen, faul und dumm, nicht angekränkelt von eines Gedankens Blässe, jedenfalls nicht vom auch nur blassesten eigenen Gedanken.
    Brav läuft das Volk in den Abgrund, in den Untergang. Vorne pfeifend die Rattenfängerin, an den Seiten ihre Truppe von Schäferhunden. Am Rande des Abgrunds lassen sie, selber unbeschadet, die Herde an sich vorbeiziehen. So hoffen sie wenigstens. Hoffnung aber kann trügen. Wenn sie mit ihrer Vernichtung die Fundamente für das Neue gelegt haben, wird man sie nicht mehr brauchen. Auch sie werden vernichtet werden. Wer wird schon treulosen Verrätern Dankbarkeit erweisen?
    Der Islam ist ein politische Religion. Politik zielt auf Machtgewinnung und Machterhalt. Der Islam macht daraus so wenig ein Geheimnis, wie Mose ein Geheimnis daraus gemacht hat. Wie aber sollen faktische Analphabeten dies erkennen? Sie sind gewohnt, die „staatstragenden“ ARD und ZDF Predigten zu hören und die Bilder zu sehen, so wie früher die Analphabeten die Bilder an den Kirchenwänden, die der Priester erklärt hat, dessen Erklärungen sie gläubig-dankbar in Demut in sich aufgenommen haben.

    Gefällt 3 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Genau, Politiker – 42, das ist auch meine Meinung. Das fing schon mit den 68 er an. Eigentlich fing es schon 1967 an mit den Demonstrationen gegen den Schah. Ich war 1967 und 1968 in der Untersekunda, Obersekunda und Unterprima auf dem städtischen Gymnasium in Ahlen Westfalen. Und die Ideologie der 68 er schlug damals schon voll durch auf unser Gymnasium und in den Unterricht.

      Gefällt 1 Person

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Politiker-42,
      Die Deutschen lesen nicht mehr.
      Sogar politisch Interessierte und Aktive kriegt man nur schwer dazu, eine Analyse zu lesen und zu überdenken. Deshalb ist die Kenntnis der Zusammenhänge, die politische Bildung und das Problembewußtsein trotz aller Bemühungen und Handreichungen so gering, daß politischer Erfolg ausbleiben muß.
      Dies kann man sogar hier in dieser Netzdiskussion feststellen. Oft sehe ich statt politischem Diskutieren kleinliches Geplänkel um Vorurteile, „um des Kaisers Bart“.
      Ich habe volles Verständnis dafür, daß sich Herr Künstle zurückzieht. Er kann hundertmal Recht haben, es liest ja doch keiner. Und sogar die staunenswerten Bemühungen von Herrn Helmes erreichen die Denkorgane kaum.

      Gefällt 2 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        Ich darf annehmen, Sie befinden sich in einer Selbstanalyse.
        Herr Kümel, für derartiges gibt es „die Couch“ mit einer „Altes-Ich-Sterbebegleitung“ vom Steuerzahler subventioniert. Sie sollten es in Anspruch nehmen, solange es noch geht.

        Gefällt mir

      • nixgut schreibt:

        Da kann ich ihnen nicht zustimmen. Ich glaube, dass die Artikel auf Conservo sehr wohl gelesen werden, jedenfalls von den Interessierten. Was mich allerdings an dem Artikel von Albrecht Künstle gestört hat, war, dass er mir ein wenig zu lang war. Heißt es nicht, in der Kürze liegt die Würze?

        Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          nixgut,
          Wirklich wissen können wir nicht, ob die Beiträge gelesen werden. Man kann es nur hoffen. Ich weiß nicht, wie groß der Leserkreis ist, Kommentare schreiben nur wenige. Ich meine,, wenn dies ein Diskussionsforum sein soll, müßten auch die Kommentare aufgenommen werden.
          Ich fürchte, das ist eher weniger der Fall.
          Ich finde eigentlich nicht, daß der Künstle-Artikel zu lang ist. Es ist ja ein sehr komplexes Thema.
          Ich fand ihn sehr konzise und klar, ohne Längen.

          Gefällt mir

        • nixgut schreibt:

          Dir fällt das Lesen vielleicht leichter. Du darfst nicht vergessen, dass viele bei längeren Artikeln aussteigen. Deshalb neige ich auch dazu, kürzere Abschnitte zu schreiben. Ich möchte die Menschen nicht überfordern.

          Den Artikel von A. Künstle habe ich auch erst beim zweiten Lesen etwas besser verstanden, habe auch nicht alles gelesen, weil es mir zu viel war.

          Gefällt mir

  55. Semenchkare schreibt:

    Herr Künstle, Sie fassen das in Worte, was ich seit Jahren fühle, sehe und höre..!! Es tut gut, das ich nicht alleine so bin!
    ———————————–
    Die Schweiz, aktuell
    ****************************
    Mutmasslicher Terrorangriff in LuganoZugestochen hat eine radikalisierte Schweizerin

    Bei der Messerattacke im Manor von Lugano vermuten die Behörden einen terroristischen Hintergrund. Die Täterin war der Polizei bereits bekannt. …

    mehr hier

    https://www.tagesanzeiger.ch/zugestochen-hat-eine-radikalisierte-schweizerin-881324716710
    ************************************

    „Islam ist Islam und damit hat es sich“
    wird Erdogan zugeschrieben

    Gefällt 1 Person

  56. gelbkehlchen schreibt:

    Umfragen und Wahlen sind gefälscht wie in den USA. Meine Vermutung. Anders kann ich mir den eigenen Selbstmord, die eigene Selbstzerstörung nicht vorstellen.

    Gefällt 3 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      Möglich, aber:
      Die haben ANGST, nackte Angst vor großen islamischen Anschlägen und das daraus resultiende Chaos mit den dann kommenden Entlarvungen ihrer Lügen…!

      Hinzu kommt der unbedingte Wille der derz. Politik, das deutsche homogene Volk durch ein verdummtes Mischvolk zu ersetzen!!

      Gefällt 4 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        Semenchkare,
        wenn sie davor Angst hätten, würden sie die ärgsten Gefährder aus dem Verkehr ziehen. Tun sie aber nicht. Ganz im Gegenteil kommen noch ein paar hinzu; werden aus dem Knast entlassen ohne sie abzuschieben. Und auch über die offenen Grenzen kommen bereits abgeschobene Extremisten wieder zurück.
        Deutschland ist ein Boot mit vielen Löchern auf hoher See und die Kapitäne haben den Anker geworfen.
        Es ist keine Frage ob oder ob nicht größere Anschläge stattfinden werden, nur wann.
        Wobei ich die Einzelanschläge durch Einmänner als immerwährenden Daueranschlag begreife.

        Gefällt 4 Personen

        • Semenchkare schreibt:

          wenn sie davor Angst hätten, würden sie die ärgsten Gefährder aus dem Verkehr ziehen.

          ..Und damit eine innerdeutschen Rachefeldzug riskieren??

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Ob so oder so, es hagelt in jedem Fall Tote. Und eben weil das so ist und auch nichts dagegen unternommen wird (Einknasten, Abschiebungen und Grenzen dicht) haben die auch keine Angst. Denn wenn man Angst vor etwas hat und die Macht besitzt etwas dagegen zu unternehmen, dann tut man es auch.
          Nö, die lassen den Dingen einfach ihren Lauf. Ist denen doch egal wer hier draufgeht.

          Gefällt 2 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Semenchkare: Die Politiker haben Angst, ja, das mag stimmen. Deswegen wollen sie ja auch einen Wassergraben um das Parlament in Berlin bauen. Diese bösen Menschen wollen eine Grenze bauen um sich selbst zu schützen, aber die Grenzen zu sichern, um das eigene Volk zu schützen, was eigentlich Ihr Auftrag wäre, dass tun diese bösen Menschen nicht. Ihr Auftrag wäre es schon deshalb, weil sie, diese bösen Politiker, das Gewaltmonopol beanspruchen und dem Volk keine Chance lassen, sich selbst zu schützen. Außerdem haben sie ja auch noch ihre Bodyguards, vom Volk bezahlt, ob das Volk vergewaltigt wird, finanziell durch die Fremden ausgeblutet wird, unter Kriminalität und Messermorden zu leiden hat und unter Terror, das ist diesen „Volksvertretern“ vollkommen gleichgültig. Und das verkaufen sie dann noch kackendreist als Humanität und Solidarität und Weltoffenheit. Ich könnte vor Wut platzen.

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Apropo „Daueranschlag“ – die wollen uns weichkochen und an die täglichen islamischen Angriffe gewöhnen.
          Denn würden all unsere Opfer am Stück und nicht über Jahre gestreckt anfallen, dann wäre natürlich die Hölle los.
          Aber so …
          Hier ein Opfer, dort ein Opfer – gib dem Volk eine dicke Haut und die Islamisierung kann weitergehn.
          Und wer bitte regt sich hier heute noch über Anschlägchen mit mehreren Opfern auf ?
          Auch kein Mensch mehr.
          Das Volk ist ohnmächtig und tut was es immer tut in solchen Fällen : es schaltet auf Durchzug um sich geistig und seelisch vor diesem Wahnsinn zu schützen.
          Als Politiker braucht man da keine Angst zu haben, die Gewöhnungsmethode (Salamitaktik und Fröschekochen) funktioniert immer.

          Gefällt 2 Personen

        • Mona Lisa schreibt:

          Und gieb uns unser täglich Salamischeibchen :

          https://politikstube.com/baden-wuerttemberg-algerier-verursacht-bei-amokfahrt-serienunfaelle/

          Spätestens übermorgen wird es außer den Opfern und ihre privaten Kreise niemanden mehr tangieren.
          Zu Beginn der Merkelkrise hat man es verschwiegen und heute könnte man nichts anderes mehr schreiben, der Mensch gewöhnt sich an alles.
          Was einmal einen Aufschrei wert war, löst heute nur noch Achselzucken aus.
          Und genau mit diesem Effekt, arbeiten unsere perfiden Schwerverbrecher.

          Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.