Der deutsche Fußball und die „Hand Gottes“ – Adios, Diego Armando Maradona!

(www.conservo.wordpress.com)

von Notan Dickerle, Anwärter auf den Leuchtturmpreis für mutigen Journalismus gegen “Bunt”

Viele Fußballspiele finden an diesem Wochenende nach einer Schweigeminute und mit Trauerflor statt: der argentinische Superstar Diego Armando Maradona ist am vergangenen Mittwoch kurz nach seinem 60. Geburtstag einem Herzinfarkt erlegen. Seine aktive Karriere begann früh und dauerte bis in die Mitte der 90-er Jahre. Höhepunkt waren seine Jahre beim SSC Neapel, den Maradona aus der Bedeutungslosigkeit zu zwei Meisterschaften führte (weswegen er in der süditalienischen Stadt bis heute teilweise wie ein Heiliger verehrt wird) sowie die Teilnahme an vier Fußball-Weltmeisterschaften: 1982 in Spanien, 1986 in Mexiko, 1990 in Italien sowie 1994 in den USA.

In zwei der vier Turniere erreichte die Nationalmannschaft von Argentinien das Endspiel, und beide Male hieß der Gegner Deutschland. Maradona triumphierte 1986 in einer Weltmeisterschaft, die für alle Zeiten mit seinem Namen verbunden bleiben wird. Zwar gelang dem kompakten kleinen Stürmer beim 3:2-Erfolg seiner Jungs gegen die deutsche Auswahl kein eigenes Tor, im Viertelfinale gegen England dagegen zwei der berühmtesten Treffer der Fußballgeschichte: Beim Führungstor beförderte er den Ball regelwidrig mit seiner Hand über den englischen Torhüter hinweg ins Netz, der wenig erfahrene tunesische Schiedsrichter ließ sich narren und erkannte das Tor an. Maradona freute sich nach dem Spiel diebisch: „Es war der Kopf Maradonas und die Hand Gottes“, die das Tor gemacht hätten, wurde unter Sportsfreunden bald zu einem bis heute gültigen Kultspruch.

Wenige Minuten später legte der inspirierte Angreifer einen noch spektakuläreren und zudem sportlich einwandfreien Treffer nach: Argentiniens 2:0 nach einem Dribbling von Maradonna über das halbe Spielfeld, bei dem er die gesamte englische Abwehr ausspielte, wurde 2002 von der FIFA zum „WM-Tor des Jahrhunderts“ gewählt. Vier Jahre später hatten die Südamerikaner im Finale das Nachsehen gegen die Deutschen, was insbesondere an der bärenstarken Leistung des Verteidigers Guido Buchwald lag, dem es gelang, Maradona weitgehend auszuschalten. Bereits vor diesem Spiel hatte Buchwald übrigens den Spitznamen “Diego” erhalten, der also nicht auf seine Sonderaufgabe in diesem Endspiel zurückgeht.

Bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika kreuzte sich der Weg Maradonas mit der deutschen Nationalelf noch einmal: die “Hand Gottes” war trotz mangelnder Erfahrung im Trainergeschäft 2008 zum Coach der Argentinier ernannt worden, die den Deutschen im Viertelfinale mit 0:4 unterlagen.

Auch während des “Sommermärchens” 2006 gab es einen deutschen Sieg gegen Argentinien im Viertelfinale, allerdings erst im Elfmeterschießen und ohne einen Maradona in Funktion, der sich gleichwohl in der Nähe seiner Mannschaft aufhielt und sich im Berliner Hotel Adlon über das Abspielen des Musical-Songs “Don’t cry for me, Argentina” in seiner Anwesenheit beschwerte – Primadonna Maradona!

Ursprünglich war er ein Underdog, geboren in einer slumähnlichen Vorstadt von Buenos Aires, ein Unterprivilegierter, der zudem nur 165 cm maß, aber eine spektakuläre Inselbegabung für den Fußball mitbrachte. Charakterlich war er seiner kometengleichen Karriere nicht gewachsen und schon früh in so ziemlich jede vorstellbare Art von Skandal verstrickt: vom Kokain über Prostituierte bis zu Kontakten zur Camorra. Dem Alkohol blieb er bis zuletzt zugetan. Neben zwei ehelichen war er Vater von mindestens sechs Kindern. Gerne zeigte sich der aus proletarischem Milieu stammende Fußballer an der Seite sozialistischer Diktatoren wie Fidel Castro und Hugo Chavez, dessen Nachfolger Nicolas Maduro er seiner Sympathien versicherte. Nach seiner politischen Position befragt bezeichnete sich Maradona als Peronist.

Die Fettlebe wirkte sich ab Ende der 80-er Jahre auf die sportlichen Leistungen Maradonas aus, obwohl es ihm nach Durchhängern immer wieder gelang, seine Form zu steigern. So überraschte der 33-jährige bei der WM 1994 in den USA in zwei Partien der Vorrunde, bevor er wegen Einnahme eines Appetitzüglers gesperrt wurde, der ihm von seinem Fitnesstrainer verabreicht worden war und verbotene Substanzen enthielt. Erst mit 37 Jahren beendete er seine Spielerkarriere bei den “Boca Juniors”, dem Verein, in dem er sie im Wesentlichen auch begonnen hatte. Obwohl gesundheitlich seit langem schwer angeschlagen – sein Leben stand schon mehrmals auf der Kippe – war er bis zuletzt als Trainer aktiv bzw. bis zum April des Jahres, als die Fußballsaison in Argentinien wegen COVID-19 abgebrochen wurde.

“Maradona odiato e amato” sang einst ein Liedermacher aus Neapel über sein Idol, das – wie die meisten gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoßenden Ausnahmeerscheinungen, denen das Schicksal eine Begabung einfach in den Schoß gelegt hat – geliebt und gehasst wurde, viel mehr aber geliebt, weil sich so viele Underdogs mit ihm identifizieren konnten. Maradonas emotionale Hingabe an das, was er tat, seine rückhaltlose Selbstverschwendung, dürfte dabei eine große Rolle gespielt haben. Sein Manndecker von 1990, Guido Buchwald erinnert sich: „Bei jedem verlorenen Zweikampf sah er immer verzweifelter aus, das habe ich gespürt… Nach dem Spiel haben wir uns die Hand geschüttelt, dann haben wir uns im Dopingraum gesehen, wir waren beide ausgelost. Er war ein Häuflein Elend.“

Ansonsten war Maradona “auf dem Platz eine absolute Größe – außerhalb des Feldes hat er das Leben leider nicht im Griff gehabt.” Die “NZZ” bestätigt das in kühleren Worten: “Diego Armando Maradona war auf dem Platz ein Zauberer, außerhalb der Stadien aber eine tragikomische Figur. In der argentinischen Gesellschaft blieb er stets der Underdog aus den Slums.”

Jetzt hat Argentinien immerhin ein Staatsbegräbnis sowie eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Bereits am Donnerstag wurde Maradona im Familienkreis neben seinen Eltern beigesetzt, nachdem ihm nahezu eine Million Menschen im Präsidentenpalast die letzte Ehre erwiesen haben. Auch der im Niedergang befindliche deutsche Fußball hat mit ihm einen historischen Gegenpart verloren, der an einige der größten und emotionalsten Momente seiner Geschichte erinnert – als es noch keinen Videobeweis gab, dafür aber “die Hand Gottes”…  

www.conservo.wordpress.com   30.11.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Der deutsche Fußball und die „Hand Gottes“ – Adios, Diego Armando Maradona!

  1. theresa geissler schreibt:

    DREITÄGIGE STAATSTRAUER??!!
    Da hat man ja wieder das Latinische Sentiment!
    Denk dir, ein oder ein paar Holländer kriegten das im Kopf, wenn, lass‘ uns sagen, Cruyff mal sterben würde: Alle übrige würden mit dem Finger nach dem Stirn weisen und sagen, übertreiben kann man alles!
    Übrigens zeigt es auch, dass Argeninien nicht allzuviel hat um stolz auf zu sein…. ausser so etwas wie einem fetten, zufällig Fussballfähigen Mafioso, der im Kämpf sogar „Hands“ spielt!
    Wie sei es bloss möglich!
    Oh, und noch etwas: Damals, bei dem Viertelfinale in England, hätte er statt dem Tunesier ein Pierluigi Collina gegenüber sich haben sollen; Der hätte ihn bestimmt filetiert!

    Gefällt 2 Personen

  2. ceterum_censeo schreibt:

    Ich bin mir keineswegs sicher, ob ich dem nachtrauern soll.
    Und, Theresa hat vollkommen recht: Ein anderer Schiedsrichter hätte der nachhelfenden ‚Hand Gottes‘ schnell den Garaus gemacht!

    Gefällt 1 Person

  3. Semenchkare schreibt:

    Maradonna….(

    Ich musste den Namen vor ein paar Tagen erstmal googeln!
    Weil, Sport ist Mord und für „Panem et Circenses“ habe ich nichts übrig!

    ..nu isser halt gestorben)

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Mir war der Typ schon ein Begriff, aber Ich würde sowieso nur um Neuer trauern. Den ganzen Rest kenn‘ ich kaum mit Namen, ist mir alles viel zu bunt.

      Liken

Kommentare sind geschlossen.