Kirchen „offen für alle, die unterwegs sind, vor allem Flüchtlinge“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

– „Vor allem Flüchtlinge trugen zur Entstehung der evangelischen Kirche bei“

– So lauteten die Schlagzeilen in der Badischen Zeitung (für das Elztal bei Freiburg)

Als ich diese Überschriften las, dachte ich jetzt endlich zu wissen, warum gerade die evangelischen Kirchen Deutschlands die „Flüchtlinge“ dieser Welt so überschwänglich willkommen heißen. Und diese an den Bahnhöfen in Empfang nahmen, jetzt jedoch sogar schon auf dem Meer abholen. Sie denken wohl, mit diesen hunderttausenden Immigranten ihren Mitgliederschwund kompensieren zu können. Und ich dachte, ich sei bisher dem Irrglauben aufgesessen, die Zuwanderer seien zum allergrößten Teil Muslime. Jetzt sind das Christen? Oder wurden sie Christen, nachdem sie feststellten, dass ihr „Allah“ unserem Deutschland mehr geneigt ist, weil es hier nicht Mord und Totschlag zwischen evangelischen und katholischen Christen gibt, wie in deren Herkunftsländer zwischen Schiiten, Sunniten, und was es sonst noch alles gibt.

Aber nein, Schuld an dem Missverständnis dürften wieder einmal die Schreiberlinge tragen. Insbesondere die jungen dieser Spezies wissen anscheinend nicht, dass die in ihrem Artikel behandelten Gruppen nach dem Kriegsende vor 75 Jahren „Vertriebene“ waren, keine Flüchtlinge nach heutigen Maßstäben. Sie wurden vertrieben in der Folge von Hitlers Größenwahn, kriegerisch mehr Lebensraum im Osten bis zum Ural zu gewinnen. Am Ende wurden Polens Grenzen, sowohl die östliche als auch die westliche, nach Westen verschoben. Deutschlands Ostgebiete gingen verloren.

Die heutigen Migranten sind in den seltensten Fällen Vertriebene, auch keine „Flüchtlinge“. Die heutigen Zuwanderer sind erst einmal Immigranten. Erst wenn sie hier sind, wird festgestellt, welche Motive der Emigration aus deren Heimatländer zugrunde liegen. Meist ist es die Suche nach einem besseren Leben, was durchaus legitim ist. Insbesondere, nachdem unsere Kanzlerin nach Marrakesch flog und vor zwei Jahren am 10.12.2018 dort den Migrationspakt unterzeichnete. In diesem wurden allen Menschen der Erde das Recht zur Emigration zugestanden, das Recht zur Auswanderung mit dem Ziel, sich eine andere Heimat zu suchen.

Nicht festgeschrieben wurde, welches Land sie sich aussuchen dürfen. War aber auch nicht nötig, denn die Migranten wissen das auch so – Deutschland. Fast alle, die unterwegs sind, geben unser Land als Ziel an. Denn wo schon die Verwandten sind, wollen diese natürlich auch hin. Und jetzt wurde das auch abweichend von Dublin II vereinbart: Wer an den europäischen Auslandsgrenzen behauptet, Verwandte in Deutschland zu haben, wird durchgewinkt. Oder sogar hergewinkt, denn den 17minütigen Werbefilm des BAMF gibt es im Internet immer noch, wo gezeigt wird, wie herzlich man als „Migrant“ in unserem Land willkommen geheißen wird. https://www.welt.de/politik/deutschland/article145792553/Der-Werbefilm-fuer-das-gelobte-Asylland-Germany.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton. Wie es in der Realität aussieht, kennen wir zur Genüge.

Die vor 75 Jahren Vertriebenen des Ostens, nicht aus „Nahost“, waren relativ gut integrierbar. Sie hatten dieselbe Sprache – na ja, wenn man unser alemannisches Badisch als irgendwie Deutsch durchgehen lässt. Und sie brachten dieselbe Kultur mit. Auch war trotz des Kriegs noch Wohnraum frei, weil viele Männer nicht aus dem Krieg zurückkamen. Und sie hatten die gleiche Religion – wenn auch nicht ganz. Davon handelte der genannte Artikel. Baden ist überwiegend katholisch, während die aus den Ostgebieten Vertriebenen evangelisch waren. Und diese bauten mit Unterstützung der katholischen Gemeinden evangelische Gemeindehäuser und schließlich Kirchen. So fasste die Evangelische Kirche auch in katholisch dominierten Gegenden Fuß. Und weil die Vertriebenen und späteren Aussiedler auch gut in die Arbeitswelt integrierbar waren, zahlen sie ordentlich Kirchensteuern und finanzierten sich ihre Gotteshäuser selbst.

Bei den heutigen Zuwanderern verhält es sich leider anders. Sie erheben von ihren Gläubigen keine Steuern und keine Vereinsbeiträge, um ihre Moscheen zu bauen. Sie werden durch Spenden finanziert, leider auch sehr zweifelhafter Herkunft aus der Türkei und arabisch-islamischen Staaten. Moscheen, in denen auch schon Kinder Krieg spielen sollen und für militärische Siege „gebetet“ wird. Und die Grundstücke erhalten sie von vielen Städten zu Sonderkonditionen oder geschenkt. Aber das ist ein anderes Kapitel.

Heute werden keine Kirchen mehr gebaut, sondern Gläubige aus den Kirchen verbannt. Begründet mit Corona, das für alles herhalten muss. Den strengen Vorgaben des Gesetzgebers folgen die Bischöfe, ohne zu murren – vielleicht weil sie vom Staat bezahlt werden – und setzen sogar nochmal eins drauf. Berlin schreibt Hygienekonzepte mit 1,5 m Abstand vor, was in meiner örtlichen Kirche 110 Gottesdienstbesucher erlauben würde. Aber die Kirchenoberen begrenzen die so mögliche Teilnehmerzahl auf die Hälfte.

Ob diese dem Irrglauben anhängen, Corona sei in Kirchen ansteckender als anderswo? Ich rechnete die Ansteckungsgefahr mit dem Risiko-Kalkulator des Max-Planck-Instituts https://www.mpic.de/4747361/risk-calculator durch. Würde sich ein bereits mit Symptomen Infizierter in die Kirche schleppen und dennoch keine Maske tragen und mitsingen, betrüge die individuelle Ansteckungsgefahr 0,05 Prozent. Die Ansteckungswahrscheinlichkeit eines einzigen Besuchers betrüge bei 110 Teilnehmern 5,3 Prozent. Man müsste also 19 Sonntage zur Kirche gehen, um von einem hoch-ansteckenden Corona-Infizierten angesteckt werden zu können. Wenn alle Kirchenbesucher Alltagsmasken tragen, reduziert sich die Ansteckungsgefahr von 0,05 auf nur noch 0,02 Prozent.

Die noch strenger reglementierte Besucherzahl in den Kirchen mit höheren Abständen lässt die Ansteckungsgefahr und -wahrscheinlichkeit auf rechnerisch 0,01 Prozent sinken. Nur die Wahrscheinlichkeit, in die Hölle zu kommen, ist noch geringer 😊. Vielleicht erhoffen sich die Kirchenoberen, mit ihrer Strenge, im Himmel ein paar Stufen höher zu kommen? Ob es dafür auch einen Rechner mit plausiblen Ergebnissen gibt?

www.conservo.wordpress.com     7.12.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

32 Antworten zu Kirchen „offen für alle, die unterwegs sind, vor allem Flüchtlinge“

  1. Shinobi schreibt:

    Bergkarabach: verbliebene Armenier werden von Moslems wie Vieh geschlachtet
    https://unser-mitteleuropa.com/bergkarabach-verbliebene-armenier-werden-von-moslems-wie-vieh-geschlachtet/

    Gefällt mir

  2. Dr. Gunther Kümel. schreibt:

    Der Staat übernimmt immer mehr Kontrolle

    Durch die Rettungspolitik wird der Staat selbst immer mehr zum Unternehmer. Das ist, wie wenn beim Fußball der Schiedsrichter für ein Team mitspielt. Eine Staatsquote von mehr als 50% ist schädlich für eine freie Marktwirtschaft, jetzt werden es in der BRD 54% sein. Das freie Spiel von Angebot und Nachfrage und der Drang zu ständiger Verbesserung werden behindert.

    Selbst die sozialistische DDR mit ihren volkseigenen Betrieben hatte in den 1960er-Jahren lediglich eine Staatsquote von 50 bis 60%. Bis 1990 stieg die Quote freilich auf 90%, was dann auch zum wirtschaftlichen Niedergang beitrug.

    Die Staatsquote hat einen Einfluss auf die wirtschaftliche Prosperität. Die Amerikaner sind viel innovativer und schneller als wir Europäer, wenn es um neue Technologien und deren Umsetzung geht. Die Staatsquote liegt deutlich unter 40%. Und im angeblich kommunistischen China liegt die Staatsquote sogar nur bei knapp über 30%. Dort trifft der Aufstiegswillen der überwiegend armen Landbevölkerung auf einen Staat, der extrem strenge Regeln setzt, aber innerhalb dieser Regeln für einen freien Wettbewerb sorgt. Deshalb sind die Chinesen so erfolgreich.

    Gefällt 1 Person

  3. Dr. Gunther Kümel. schreibt:

    WAHLFÄLSCHUNG: SENSATION!
    Der Staat Texas klgt beim Supreme Court gegen dier Staaten Georgia, Michigan, Pennsylvania und Wisconsin !!!

    Ziel der Klage von Texas ist ein Urteil des U.S. Supreme Court, das die vier genannten Bundesstaaten dazu verpflichtet, ihre Wahlmänner durch die dortigen Parlamente bestimmen zu lassen und die vorhandenen Wahlergebnisse als umstritten zu definieren und zu dezertifizieren.

    Dieser Rechtsstreit, der nunmehr vor dem US Supreme Court anhängig ist, ist der Rechtsstreit, der wohl über die US Präsidentschaftswahl entscheiden wird, der aus Joe Biden dem pseudo president elect, den wannabe-president reject machen kann!

    Da sage noch einer, die Wahlen in den USA seien nicht spannend.

    https://sciencefiles.org/2020/12/08/breaking-texas-klagt-gegen-wahlergebnis-in-georgia-michigan-pennsylvania-und-wisconsin/

    Gefällt 1 Person

  4. Shinobi schreibt:

    Hamburger Schulbehörde hat Verständnis für Islam-Terrorverharmlosung durch Schüler
    https://www.journalistenwatch.com/2020/12/07/hamburger-schulbehoerde-verstaendnis/

    Gefällt 1 Person

  5. Shinobi schreibt:
    • Mona Lisa schreibt:

      Ausländische Straftäter bei jedem Delikt (Straftaten) außer Falschparken etc. (Ordnungswidrigkeiten) sofort ausweisen und mit lebenslänglichem Einreiseverbot belegen. Innländische schwere Straftäter (Mörder, Kinderpeiniger, Vergewaltiger, notorische Schläger, Menschenhändler, Zuhälter, Groß-Dealer harter Drogen) lebenslänglich in ein Straflager verfrachten. Bei milderen Vergehen (Raub, Betrug bis zu einer klar definierten Höchstgrenze) Höchststrafen ohne vorzeitige Entlassung. Drogenabhängige brauchen einen Zwangsentzug. Anders wird jedes Land Land unregierbar.

      Gefällt 1 Person

  6. francomacorisano schreibt:

    Bleibe im Lande und nähre dich redlich
    Die Bibel, Psalm 37, 3

    Gefällt 1 Person

  7. gelbkehlchen schreibt:

    Die EKD zerstört brutal die Menschenrechte, nämlich die Menschenrechte ihrer eigenen Schäfchen. Sie macht die Flüchtlinge, die zu faul und zu blöde sind, sich selbst ein gutes Land aufzubauen und zu feige sind, ihr Land zu verteidigen und zu befrieden, zu übermenschlichen Göttern mit ausschließlich Rechten und die Eigenen Schäfchen zu Sklaven dieser unfähigen Fremden mit ausschließlich Pflichten. Das hat mit Gleichheit der Rechte und Pflichten nichts aber auch gar nichts zu tun.

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Mit dieser erbärmlichen Schlepperbande habe ich schon längst nichts mehr zu tun!
      Aber das nunmehrige Motto dieser Sekte:
      Liebe Deinen FERNSTEN! </b<

      Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Seehofer will den Abschiebstopp zum Jahresende auslaufen lassen und wenigstens Straftäter abschieben. Die SPD sagt nein. Man könne Assadgegner nicht nach Syrien verfrachten, er würde sie foltern und töten lassen.
      Ich sag mal so : wenn Assadgegner vor Assad fliehen und bei uns Straffällig werden, dann haben sie auch nichts anderes verdient. Bei uns werden sie ja höchstens und lediglich wohlversorgt im Knast vor ihrer eigenen Mischpoke beschützt.
      Der SPD ist es lieber, sie morden und vergewaltigen in Deutschland und der Verfassungsschutz stürzt sich auf die AfD.
      Hier ist alles falsch, verkehrt und krank !

      Gefällt 2 Personen

    • gerardfrederick schreibt:

      Faul sind sie, aber blöd wohl nicht. Was sie sind ist genetisch nicht ausgestattet um was aufzubauen, sie können nicht. Das gat schon Dr. Schweitzer festgestellt.

      Gefällt mir

  8. abtrünniges Schäfchen schreibt:

    Die EKD wird immer mehr zur Schande des Christentums und unseres Landes. Wie behämmert muss ein Hallescher Pfarrer sein, der vor lauter Verzückung „Wir sind bunt“ einer Schwarzafrikanerin ihre Weisheit aus den Händen frisst, obwohl auch unser Papst Benedikt vor der Vermischung afrikanischen Aberglaubens mit Geisterbeschwörung gewarnt hat, die den Geist des realen Christentums entstellt. Die haben sich wohl alle beim Afrika Urlaub einen Gehirnvirus geholt? Es kommt noch besser, wo sich die EKD mit voller Arroganz übertrifft. Kirchendiener dürfen in der Kirche Gottesdienst feiern, sind halt was besonderes, der Großteil der Menschen soll bei der Christmesse, weil sie nicht alle mehr dem Verein angehören und Kirchensteuer löhnen zur Belohnung wie die Straßenköter draußen bleiben, wie Nächstenliebe verhöhnend ist das denn? Wer Käßmann als abgehalfterte Bischöfin hatte, die das Christentum in vollen Zügen mit ihrem geistigen Käse Quatsch, braucht für das Christentum keine Feinde mehr und der Großverdiener Bedford Strohm, der im Moscheebauverein sitzt und mit dem Ehepaar Gundlach viele Negerlein, ähm Schwarzafrikaner nach Deutschland schleußt, bejubelt die nächste blutige Bartholomäusnacht, nur eben, das die religiösen Fanatiker andere sind. KGE und ihr Ehemann Thies Gundlach würden alles tun um Deutschland und das Christentum zu vernichten, bei KGE liegt es wohl daran das sie geistig minder bemittelt ihr Theologie Studium kurz nach Anfang geschmissen hat und als ungelernte im BT viel Kohle verdient. Noch einmal einen Rückblick:
    MARTIN LUTHER WAR ALS REFORMATOR UND WISSENSCHAFTLER IM GLAUBEN NIE PROSTESTANT; ER HAT LEDIGLICH DEN KATHOLISCHEN ABERGLAUBEN MIT DEM ABLASSHANDEL BEKÄMPFT UND DEM EINFACHEN VOLK ERMÖGLICHT IHREN GLAUBEN AN GOTT ZU LEBEN UND SICH VON DER GEISTLICHEN UNTERDRÜCKUNG ZU BEFREIEN: THOMAS MÜNTZER WAR EBENSOWENIG PROTESTANT; OBWOHL ER AUCH SCHON FÜR IRDISCHE GERECHTIGKEIT GEKÄMPFT HAT: Der Protestantismus ist erst viel später entstanden und war ein Mittel der herrschenden Obrigkeit ihre Ziele im Volk und gegen ihre Rivalen durch zu setzen. Was früher eine positive Wende zur Aufklärung nahm, wird jetzt durch unsere Pfaffen vollends zerstört und mit neuem Aberglauben gefüttert, um die Christenherde für die Welteinheitsreligion der Mächtigen auf das eigene Schafott zu führen.

    Gefällt 2 Personen

    • abtrünniges Schäfchen schreibt:

      Manche Kirchspielgemeinde im Kampf um Pöstchen, Macht und Einfluss, hat einen sehr hohen Verschleiß an Pfarrern, die sich noch an christliche Werte halten wollten. Stänker gibt es überall. Nach dem Motto, der frisst unser Gnadenbrot, denn mit Pöstchen und Einfluss lässt sich viel Geld verdienen und die dussligen Christenschäfchen politisch .ideologisch im grünen Sektenwahn dressieren. Dumm wenn Du ein Schäfchen bist. Der Missionar, der abgehalfterte Superidentent/in, sie alle brauchen Glanz auf ihren künstlichen Heiligenschein, (Tratsch und Klatsch umsonst und Einmischung in fremde Angelegenheiten, vor der eigenen Haustür zu kehren kommt diesen Superhelden nicht in den Sinn), um christliche Nächstenliebe geht es nicht im Cafe Größenwahn. Mir tun die Menschen leid, die für diese machtgeilen Pöstchenjäger, ideologisch verblendetes Erziehungskommando unter die Räder kommen, das Kirchspiel hat zu viel Macht andere unter ihre Knute zu zwingen, bittere eigene Erfahrung.

      Gefällt 2 Personen

      • Dracula schreibt:

        Na, es wird ja immer lustiger, jeder grüne Politiker lässt sich bescheinigen, das er positiv getestet wurde, um das Volk zu verdummen und Mitleid zu erregen, Fakt ist doch auch, dass sie mit Greta Panik Mache aufgeflogen sind und mit Hysterie im Volk schüren an Grenzen kommen, um ihre nicht berechtigte Volksfinanzierung zu rechtfertigen. . Jetzt auch KGE zur Irreführung.. Als Menschen Händlerin kann sie sich das bei rechtzeitiger Flucht vor ihren neuen Schützlingen in Griechenland nicht geholt haben, Punkt. Immerhin unterstützt sie mit ihrem Ehemann Thies Gundlach die Sea Watch 4 von Schlepperbischof Bedford Strohm, dem Deutschland noch nicht bunt genug ist. „Mir kommen gleich die Tränen“, bei diesem PR Trick. und mit Hypochondern kenne ich mich aus. Na ja Weihnachten fällt halt aus, bei einem muslimische Füße knutschenden Papst Franziskus, der mal eben vergessen hat, das es seine Aufgabe ist die Christen zu schützen und ihnen bei zu stehen und Weihnachten absagt, was will man da noch erwarten Einer liebreizenden Margot Käßmann , die ums um die Ohren haut, „Wir haben kein Recht auf Weihnachten“, obwohl wir seit Jahrhunderten ein christlich geprägtes Land sind. Es ist ein Scheideweg für dir Christen den Pharisäern zu folgen ober selbstständig zu denken. Sie setzen einfach diese Dinge durch, auch gegen den Rest Christentum der noch vorhanden ist Christmessen werden wohl dieses Jahr ausfallen, trotz Unterwürfigkeit der Pfaffen oder der sie beugenden Kirchspiele, wo mir letztere leid tun.

        Gefällt 2 Personen

      • Konfessionslos schreibt:

        Mensch, was für ein interessantes Thema, wie die EKD ihre Existenzberechtigung verspielt und voller Huld vor Käßmann kniet: „Wir haben kein Recht auf Weihnachten.“ Die Pastoren die neu kommen, können meist nichts dafür, dass sie in einem Kirchspiel Haifischbecken landen, wo schon längst politisch ideologische Profitjäger Platz genommen haben. Unser Heilig Abendprogramm: 1. Nachmittags dürfen Förderkinder mit ihren prahlenden Eltern in der Kirche gastieren. Es wäre den nachfolgenden Christmessebesuchern egal, ob die ihren Krempel wegräumen oder nicht, denn ein Krippenspiel gehört nun mal zu Weihnachten. 2. für die Abendmesse müssen die Christen, die dem Christentum zugetanen konfessionslosen auf dem Markt draußen bleiben und Stehen. 3. Die 22 Uhr Messe findet mit dem Kirchenchor wieder in der Kirche statt, besser kann man die Verachtung gegenüber Christus, dank Kirchspiel und gegenüber einfachen Christen und Menschen nicht ausdrücken und es entscheidet nicht immer der Pfarrer, sondern das überhebliche, arrogante Kirchspiel, das sich jetzt auch schon über Christus erhebt und sich gegenüber einfachen Menschen Menschen verachtend zeigt.

        Gefällt 1 Person

    • gerardfrederick schreibt:

      Bravo! Hervorragende Analyse.

      Gefällt 2 Personen

  9. gerardfrederick schreibt:

    Na ja, stimmt grösstenteils, aber wie üblich wird da auf Hitler rumgedroschen (das allerleichteste überhaupt, ach was ein Held, dieser Schreiberling) und es wird so getan als wären unsre Brüder und Schwestern aus den Ostgebieten so ´ne Art Ersatzdeutscher gewesen die komisch gesprochen haben. Schäm dich was, du Zeitgeisttrottel du.

    Gefällt 1 Person

    • Dr. Gunther Kümel, Chemiker und Virologe schreibt:

      Der ansonsten hervorragende Beitrag disqualifiziert sich durch die unhistorische Falschmeinung, Hitler habe beabsichtigt, „bis zum Ural“ Lebensraum für das Deutsche Volk zu schaffen. Zwar steht in der Jugendschrift „Mein Kampf“ tatsächlich etwas von dem „ewigen Zug der Deutschen nach dem Süden“ und von „Lebensraum“, wenn auch „Ural“ keinesfalls vorkommt.
      Als Kanzler hat Hitler nachweisbar völlig anders gedacht und geredet:
      xxx Er hat die Baltendeutschen und die Ukrainedeutschen nach Deutschland geholt.
      Das hätte er doch kaum getan, wenn er vorgehabt hätte, diese Länder zu germanisieren!
      xxx Nach dem Polenfeldzug hat er die Grenzen von 1914 in etwa wiederhergestellt.
      Es war fast unmöglich, diesen „Warthegau“ mit Deutschen wiederzubesiedeln, nachdem das Gebiet seit 1919 polonisiert worden war. Um wieviel weniger hätte er davon geträumt, einen halben Erdteil zu germanisieren!
      xxx Im Rußlandfeldzug reagierte Stalin auf das deutsche Vordringen mit der
      rücksichtslosen Zerstörung der preisgegebenen Gebiete. Deutschland reagierte darauf nicht etwa mit „Germanisierung“ sondern mit Milliardenhilfen für die Landwirtschaft, dem „Ostackerprogramm“.

      Forderung nach „Lebensraum“ bedeutete für Hitler, daß das Deutsche Volk nicht genug Ressourcen hat, sich aus Eigenem zu ernähren. Hitler war klar, daß Export von Wirtschaftsgütern der Ausweg ist. Er hatte aber im WKI gesehen, daß die Deutschen hungern, wenn es den meerbeherrschenden Mächten so gefällt. Außerdem war der Welthandel so organisiert, daß nur Besitzer von Gold oder Devisen daran teilnehmen konnten. Deshalb forderte etwa Hess bei seinen Friedensverhandlungen in England, es müßten so viele Kolonien an Deutschland zurückgegeben werden, daß die „Fettlücke“ geschlossen werden kann. Und deshalb waren die Forschungen so wertvoll, die das „Kunstspeisefett“ aus Steinkohle herstellen ließen.
      Schließlich entwickelte das Dritte Reich eine besondere Handelsstrategie, den „Barterhandel“, bei dem statt des Kaufs gegen Devisenkredite (zugunsten der Hochfinanz) Tausch von deutschen Maschinen oder Lokomotiven gegen Getreide. Zudem wurde der Markt in Ost- und Südosteuropa sowie in S-Amerika gewonnen. Der Wohlstand in Deutschland stieg gewaltig an. Keiner brauchte mehr zu hungern (wie im Katastrophenjahr 1932), die Zuversicht stieg stark, was sich auch in der Steigerung der Geburtenrate ausdrückte.
      Aber weder der Barterhandel, nach das Ausgreifen der Deutschen auf den Weltmarkt gefiel den Finanz-, Handels- und Seefahrermächten.
      In den „Wohlthat-Gesprächen“ des deutschen Unterhändlers Wohlthat mit britischen Bevollmächtigten zur Vermeidung des Krieges in letzter Minute (1939) forderte GB die Rückkehr zum Goldstandard und das Ende des Barterhandels.

      Gefällt mir

      • gerardfrederick schreibt:

        Bravo – nicht nur der Geburtenanstieg, sondern auch das völlige Absacken der Auswanderung. Niemals wanderten sowenige Deutsche aus als in den Jahren ´34 bi ´40.

        Gefällt 1 Person

      • Shinobi schreibt:

        Die Feuerhölle von Dresden
        https://www.mmnews.de/vermischtes/11515-die-feuerhoelle-von-dresden

        „Kurz vor Kriegsende, praktisch nach Einstellung der Kampfhandlungen durch die geschlagene deutsche Wehrmacht, verwandelten die anglo-amerikanischen Luftstreitkräfte in vier heimtückischen Angriffen die Stadt Dresden in eine Feuerhölle, die Hiroshima und Nagasaki in nichts nachstand.

        Mit einem Regen aus Spreng-, Phosphor- und Brandbomben, die orkanartige Feuerstürme mit Temperaturen von 1.600 º Celsius verursachten, wurden mindestens 500.000 Zivilisten, Verwundete, Vertriebene und Flüchtlinge aus dem Osten des Deutschen Reiches, die nach langen Trecks Schutz im deutschen „Elbflorenz“ gesucht hatten, unter furchtbaren Qualen lebendig gebraten und eingeäschert.“

        Eine Million Tote in den alliierten Rheinwiesenlagern
        https://www.rheinwiesenlager.info/belege/

        Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel. schreibt:

          Shinobi,
          Der Terrorangriff der Anglo-Feindmächte auf Dresden war im Februar, die Kapitulation war im Mai.
          Ein Kriegsverbrechen war die Bombardierung in jedem Fall.
          Insgesamt wurden im Bombenterror bis zu 1 Million Zivilisten verbrannt.
          .
          Was Sie über die Rheinwiesenlager zitieren, ist richtig: auch dort wurde über 1 Million Menschen vorsätzlich und rechtswidrig umgebracht.

          Aber das ist alles nur die Spitze eines Eisbergs:
          Am 5. Juni 1945 errichteten die Alliierten eine Militärdiktatur über Deutschland (Eisenhower).
          Unter dieser Diltatur ging die Vertreibung weiter: 20 Millionen Vetriebene davon 3 Millionen Tote.
          Das Schlimmste war die planvoll inszenierte Hungersnot iin den Städten: 5-6 Millionen Tote.

          Nach der Niederlegung der Waffen haben die Alliierten (hier ist nur vom Westen die Rede) 3-4 mal so viele Zivilisten umgebracht, wie deutsche Soldaten an allen Fronten gefallen sind.

          Gefällt mir

      • gerardfrederick schreibt:

        Der Quatsch mit dem Lebensraum bis zum Ural basiert leider auf Himmler´s 1943-er Posenrede in welcher er unter Beweis stellte, dass er wahrlich von allen Geistern verlassen war. z.B. sagte er der Verlust der 6ten Armee bei Stalingrad sei gerechtfertigt gewesen. Er hätte in den Ruhestand versetzt gehört, ganz so wie Goering nach dem Desaster des Luftkriegs gegen England .

        Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel. schreibt:

          Gerard,
          Diese Rede hat vermutlich niemals stattgefunden. Erstens enthält sie so viele Horrormeldungen, daß einem schlecht werden kann. Zweitens soll es eine „Geheimrede“ gewesen sein. Es ist aber die einzige, die mit einer ganz miesen Technik auf Schallplatte aufgenommen worden sein soll.
          Die wurde dann von den Alliierten „durch einen Riesenzufall aufgefunden“.
          Ich habe die Aufnahme nicht gehört, der Ton soll aber so verzerrt sein, daß vermutlich gar nicht Himmler der Sprecher war.
          Wäre die Rede wirklich gehalten worden, fragt man sich vergebens, was denn eigentlich das Ziel dieser Rede sein könnte.
          Die Rede enthält auch Unmögliches, etwa die Passage: „Juden vernichten. Gut, sagt der PG, steht im Parteiprogramm, also machen wir das!“ Natürlich keine Rede davon, daß das im Parteiprogramm stehen würde! Es handelt sich einfach um ein Sammelsurium an Greuelmeldungen!

          Gefällt mir

  10. Anonymous schreibt:

    In der Kirche isses kalt, also….
    *********************************

    Für die Gäste nur das Beste: Asylbewerber ziehen in Landhausvilla ein

    Der Landkreis Ebersberg bei München hat eine Landhausvilla (250 Quadratmeter Wohnfläche) mit parkähnlichem, rund 1.700 Quadratmeter großen Grundstück angemietet, um dort Asylbewerber unterzubringen. Entsprechende Informationen der ›Ebersberger Zeitung‹ bestätigte das Landratsamt.

    Angesichts der Tatsache, dass die »Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe« (BAG W) aktuell von bundesweit fast 680.000 Wohnungslosen in Deutschland ausgeht, was in etwa der Einwohnerzahl von Frankfurt am Main entspricht, dürften sich diese Landhaus-Impressionen (s. Video) von selbst kommentieren. …

    https://www.deutschland-kurier.org/2020/12/fuer-die-gaeste-nur-das-beste-asylbewerber-ziehen-in-landhausvilla-ein/

    ..!!

    Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Für ‚unsere‘ Gäste (?) nur das Beste …….

      [Sarkasmus aus]

      Gefällt 2 Personen

    • Anonymous schreibt:

      Wer hier illegal einwandert und sofort in eine Luxuswohnung in einer guten
      Wohngegend kommt und dann noch mit Akademikergehältern leben darf, der wird das in die ganze Welt senden und den Zuzug ins Sozialsystem damit anheizen und unser Land schwer schädigen. Das scheint sich gewollt zu sein, dass wir bald Fremde im eigenen Land sind und entrichtet werden. Das scheint so gewollt zu sein.

      Ja es ist kalt geworden in Deutschlannd, aber da sind nicht die Pastoren von beiden Religionen Schuld, die tuen ihre seelsorgerische Pflicht.Es sind die mit den dicken Gehältern, die sich als Menschenretter aufspielen, in Wirklichkeit aber nur Geld-und Machtgierig sind.

      Gefällt 2 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        „Die tun ihre Seelsorgerische Pflicht“ ?
        So wie die Gutmenschen, was ? Die tun auch nur ihre christliche Pflicht der Nächstenliebe und verraten und verkaufen Land und Volk an den Islam.
        Deine „Seelsorger“ sind Staats- und Volkszersetzer !
        Jeder anständige Pastor/Pfarrer MUSS sich zwingend gegen die Islamisierung Europas stellen und zwar gegen jede Obrigkeit – auch gegen den Papst !
        DAS ist sein/ihr religiöser Auftrag. Kommt er dem nicht nach, dann IST er kein christlicher Religionsvertreter und somit auch kein Seelsorger, sondern ein Seelenverkäufer !

        Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Richtig, Mona Lisa, die seelsorgerische Pflicht der Seelsorger wäre, für ihre Nächsten=ihre Schäfchen zu sorgen, und nicht ihre Nächsten den Fernsten zum Fraß vorzuwerfen. Was unsere „Seelsorger“ tun, nämlich ihre Nächsten Schmarotzern, Terroristen, Vergewaltigern, Messermördern auszuliefern ist das genaue Gegenteil der christlichen Nächstenliebe.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Und was Egoismus betrifft, sind die Migranten ja wohl extrem egoistisch. Sie denken an sich und wollen, dass wir auch noch an sie denken.

          Gefällt mir

        • gerardfrederick schreibt:

          Ich höre ¨Seelsorger¨ und renne weg!

          Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.