Schulkommunikation: Mit Gesicht und Augen gegen die Wand

(www.conservo.wordpress.com)

Von Martin E. Renner *)

Nach den Aufregungen des letzten Wochenendes und den darauf folgenden Tagen mit Hunderten von Gesprächen und Telefonaten hier mal die Fortsetzung unserer aktuell dystopisch anmutenden Gegenwart.

Hatte gestern Abend ein längeres Telefonat mit einem guten Bekannten. Unter anderem berichtete er mir, dass sein Sohn in der Grundschule mit seinen Klassenkameraden an u-förmig aufgestellten Tischen zu sitzen habe. Na ja, so denkt man, ist ja eigentlich praktisch. So kann jeder jeden sehen und das erleichtert ja die Kommunikation ungemein.

Allerdings bin ich fast von meinem Schreibtischstuhl gefallen, als er mir sagte:

„Nee, nee. Die sitzen nicht so, dass sich alle sehen können. Die müssen sich so hinsetzen, dass sie mit dem Gesicht und den Augen gegen die Wand schauen.“

Schlimm. Doch es wird noch schlimmer:Ich musste heute mal wieder einen Zahnarzttermin wahrnehmen (Wurzelbehandlung).

Als ich mit der Behandlung fertig war, habe ich mich, wie üblich, ein wenig mit meiner Zahnärztin unterhalten. Über dies und über das. Meistens sind es politische Themen.

Dann sagte sie zu mir, mit wirklich erkennbar ansteigendem Zorn in der Stimme: „Herr Renner, sie werden mir es nicht glauben, aber als ich gestern Abend meinen 5-jährigen Sohn, der in den hiesigen Kindergarten geht, zu Bett bringen wollte, fragte ich ihn, ob er mit mir noch gemeinsam ein Gute-Nacht-Lied singen wolle. Worauf er mir sagte, dass sei nicht möglich, da seine Kindergärtnerin allen Kinder gesagt habe, dass ein gemeinschaftliches Singen zur Zeit zu unterlassen sei.“

HERR im Himmel: Wo sind wir mittlerweile angekommen?

Es wird höchste Zeit, dass wir die „Geldwechsler“, nein, die öffentlich-rechtlichen Opportunisten des sich immer totalitärer gebärdenden Staates mit der Peitsche aus dem Tempel jagen.

Wo soll, wo kann das hinführen, wenn wir die kleinen Buben und Mädchen, unseren Nachwuchs, derart misshandeln, dass sie später zwangsläufig empathielose, kommunikationsunfähige und verkrüppelte Erwachsene sind?

Ich grüße Sie, mit der Bitte, dass Sie Ihre Bereitschaft zum Widerstand wachsen lassen – denn es muss Widerstand geleistet werden!

Ihr

Martin E. Renner, MdB

*******
*) Martin E. Renner MdB ist Betriebswirt und Freier Autor (regelmäßige Kolumne bei PI und conservo – wie auch diese hier). 2013 war er einer der 15 Gründungsinitiatoren sowie Mitglied im Gründungsvorstand der Partei Alternative für Deutschland (AfD).
www.conservo.wordpress.com     8.12.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Bildung, Kultur, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Schulkommunikation: Mit Gesicht und Augen gegen die Wand

  1. Ulfried schreibt:

    Uuupps Mona Lisa, gg den selben Feind kriegst du der Zeit nur ne Minderheit zusammen. Schau dir nur an, wieviel Leute mit dem Maulkondom auf dem Supermarkt Parkplatz sich in vorauseilendem Devotismus kasteien. Wer von denen hat je die Statements von Prof. Bakthi, Wodarg oder der Ex von Lauterbach vernommen. Stimmen der Vernunft sind leider noch in der Minderheit. Deppen fahren zZ sogar Auto mit dem SpahnMerkel Lappen im Gesicht. Die riskieren da sogar ein Strafgeld wg. Vermummungsgesetz.

    Gefällt mir

    • Mona Lisa schreibt:

      Ulfried,
      ich dachte meine Wortwahl „Kommune“ ließ erkennen, dass es sich um den linken Einheitsstaat handeln muss damit alle wieder miteinander reden, weil sie alle das gleiche Feindbild, den Staat haben.
      So wie man es eben auch von der DDR her kennt, denn die große Solidarität unter der Bevölkerung resultierte ja nicht aus dem sozialistischen Gedanken, sondern in erster Linie aus der gemeinschaftlich erlebten Unterdrückung. Zumindest im größten Teil der Bevölkerung – so will ich es mal wohlwollend annehmen. Anderes würde mich erschüttern.

      Gefällt mir

  2. Ulfried schreibt:

    Schulkommunikation? Ich bin von 1960 bis 70 zur Schule gegangen. Wir Kinder und Jugendliche haben miteinander gequatscht, gelacht, geprügelt und wieder vertragen. Manchmal haben wir den Lehrern dazwischen gequatscht. Das fanden die nicht so gut. „Kommunizieren“? Wann wurde dieses saublöde Wort eingeführt. Vielleicht von Kommunismus abgeleitet? Wann reden die Menschen wieder normal miteinander?

    Gefällt 1 Person

  3. Semenchkare schreibt:

    Merkel….
    ….die „schlägt morgen bestimmt den ganz großen Bogen“ im Plenum !

    Ich (und andere wohl auch) erwarten von der AfD glasklare, sachliche, konsequente Widerworte. Möglichst ohne dümmliche, personenbezogene Ausfälle!
    ***********************************************************************
    9. Dezember 2020 (198. Sitzung)

    09:00 Sitzungseröffnung

    09:00 I.9 Bundeskanzlerin und Bundeskanzleramt

    https://www.bundestag.de/tagesordnung

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      „… sagte Merkel in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit Radyo Metropol FM, dem ersten türkischsprachigen Radiosender mit Sitz in Berlin.“

      Das wirklich interessante ist hier nicht, was die vielbeschäftigte deutsche Kanzlerin sagt, sondern wem sie es sagt.
      Kann sich jemand an ein deutsches Radio-Interview mit Merkel erinnern ?
      Ich nicht !
      Och Holde, komm‘ doch mal vorbei, wir würden dich auch gerne mal interviewen.
      Traut sich nicht, das Igittigitt-Volk könnte die falschen Fragen stellen.

      Gefällt mir

  4. ceterum_censeo schreibt:

    Nun ja, Herr Renner ‚ Wo soll, wo kann das hinführen, wenn wir die kleinen Buben und Mädchen, unseren Nachwuchs, derart misshandeln, dass sie später zwangsläufig empathielose, kommunikationsunfähige und verkrüppelte Erwachsene sind?‘

    Im Grunde geben Sie damit die Antwort fast schon selbst:

    GENAU dazu wie von Ihnen beschrieben sollen sie konditioniert, geradezu ABGERICHTET/b> werden. Ganz im Sinne von ‚Great Reset‘, Großer Transformation, ‚Green Deal‘ und hin zu einem ‚Neuen Menschen‘ ganz im Sinne einer ‚NWO‘!
    Ein absolut sinistrer, perfider Plan, aber er ist bereits voll in der Umsetzung!

    Gefällt 1 Person

  5. theresa geissler schreibt:

    Dreimal habe ich dieses Stück übergelesen, denn ich dachte: Entgeht mir hier etwas….?
    Jetzt, am Einde kann ich bei mirselbst feststellen: Ja, mir entgeht etwas, nämlich: Der SINN von dem Allen…
    Diese Eltern sollen sofort bei den Schulleitung reklamieren und mindestens Auskunft verlangen – obwohl Auskunft zwar nicht gleich bedeutet, dass e. u. a. dann ohne Weiteres akzeptiert werden muss!
    Blödsinn! – Wird irgendwie schon wieder mit ‚Corona‘ zu tun haben, aber alles hat seine Grenze!

    Gefällt 2 Personen

  6. luisman schreibt:

    Aber, aber, aber, Herr Renner, die Lehrer befolgen doch nur Befehle ahem Verordnungen.

    Gefällt 2 Personen

  7. Mona Lisa schreibt:

    Uförmige Tischanordnung und die Kinder sitzen mit dem Gesicht zu Fenstern und Wänden ???
    Und was soll das bringen ?
    Gut, wenn die Lehrkraft so häßlich- und das Tafelgeschreibsel so überflüssig ist wie M., kann ich der Maßnahme etwas abgewinnen, aber dass sich das Virus dadurch irgendwie beeindruckt zeigte, wage ich schwerstens zu bezweifeln.

    Die Lehrkraft hat bestimmt irgendwo vernommen, dass das Virus 30 Meter weiter fliegt.
    Selbstschutz geht vor Fremdschutz. Da müssen die Kinder eben gegen die Raumhüllen atmen.
    Vielleicht sollte man ihr die fundiert wissenschaftliche Info unterschieben, das Teil trifft auf Gegenstände, prallt ab und beschleunigt sich.
    Merke : einem Paniker kann man alles erzählen !

    Gefällt 1 Person

    • Ingrid schreibt:

      Da lese ich gerade Mona Lisa, das sagt eine WELTKANZLERIN zu ihren Schulkindern.
      Zieht euch bei offenen Fenstern warm an und fangt an zu Klatschen und zu Hüpfen um euch warm zu zittern, damit das böse Virus euch nicht angreift.
      Und alle ihre Vasallen klatschen ihr Beifall wie heute in Hessen dem Bouffier.
      Gehts noch, was spielt die, Mutti oder Kindergärtnerin, oder ist die Kranke nicht mehr zu retten, die Deutschen haben überhaupt keine Regierung mehr, die sind alle zum Kindergarten mutiert.

      Gefällt 1 Person

  8. Ingrid schreibt:

    Was sie da schreiben Herr Renner macht mich richtig traurig und die Wut wächst.
    Warum gehen die Eltern nicht gegen die Schulen vor, warum sind alle so gleichgültig diesen Torturen gegenüber, was sich diese versaute Politik so ausdenkt und Schulleiter auch noch weitergeben ohne nachzudenken

    Ein Erwachsener tut mir in seiner Blödheit schon nicht mehr Leid, aber wenn es um Kinder geht, um neue Generationen, die man schon im kleinsten Kindesalter zu willenlosen Zombies macht, dann haben wir die Pflicht endlich aufzustehen.
    Es ist ein Verbrechen was in so kurzer Zeit aus unserem Land geworden ist.
    Aber ich bin auch sicher, bald werden immer mehr aufstehen und rebellieren, denn da oben wird so übertrieben mit allen Schikanen, bis zu einem verbrecherischen Impfzwang, der kommen wird, 100%.

    Denn mir haben auch schon viele davon erzählt wer arbeiten will, muss sich impfen lassen, wer in der Feuerwehr ist muss sich impfen lassen usw.
    Das ist Zang und die Freiheit hat sich längst aus unsetem Land verabschiedet, da war die DDR ja noch besser dran als wir.

    Gefällt 1 Person

  9. text030 schreibt:

    „Die müssen sich so hinsetzen, dass sie mit dem Gesicht und den Augen gegen die Wand schauen.“.. „..mit dem Gesicht und den Augen gegen die Wand schauen..“: Kenne ich nur von den Zeiten zwischen Stasi-Verhören. Allerdings musste ich im Flur stehen – sitzen gab es nicht!

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.