Schicksalsjahr 2021?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Martin E. Renner *)

Wann nimmt der Bürger sein Schicksal endlich in die eigene Hand?

Mit dem bevorstehenden Jahreswechsel beginnt für Deutschland das schicksalhafte Jahr 2021. Mit dem erneuten „harten Lockdown“ gibt die Merkel-Regierung dem Mittelstand wohl den Todesstoß. Sicher ist: Unser Land wird nicht „gut“ in das neue Jahr „rutschen“ – denn es taumelt bereits schwer angeschlagen in eine höchst zweifelhafte Zukunft.

Die Bundestagswahlen im kommenden Jahr werden im wahrsten Sinne von alles entscheidender Bedeutung sein.

Im Schatten des bevorstehenden ökonomischen Fiaskos werden grundlegende Dinge vollzogen. Mit weitaus dramatischeren Folgen als bloße wirtschaftliche Schäden. Wir werden weiterhin Massenmigration nach Europa, insbesondere nach Deutschland beobachten dürfen. Wir werden sehr stark einbezogen sein, in die politisch existenzielle Frage: Trump oder Biden? Wir werden weiterhin erleben, wie das „WIR“, das die gesellschaftliche Klammer einer homogenen gesellschaftlichen Gemeinschaft bildet, weiter zerteilt, neutralisiert und atomisiert werden wird.

Das „Deutschsein“ abschaffen

Bereits 2010 erschien Sarrazins Titel „Deutschland schafft sich ab“. Unter dem Eindruck der vergangenen zehn Jahre könnte und müsste man präzisieren: „Das Deutschsein abschaffen“. Denn genau dies ist offenkundig Merkels Agenda.

Und damit ist bei Weitem nicht nur unsere wunderbare Sprache gemeint. Sondern in aller Konsequenz das Bewusstsein des deutschen Bürgers. Sein Bewusstsein, Teil eines gesamthaften Ganzen zu sein. Teil einer gemeinsamen Kultur, Teil von gemeinsamen Traditionen, seiner verbindenden Sprache, seiner Herkunft und einer gemeinsamen Lebensart. Eben genau das, was vor kurzem eine von der Regierung veranlasste und bezahlte Werbekampagne mit dem Titel „Das ist soooo deutsch“ verächtlich zu machen trachtete.

Ohne Gemeinsamkeiten in der Gemeinschaft – als gesellschaftlich verbindendes Element – kann eine nationale Identität keinen Bestand mehr haben. Der Bürger soll und wird fortan nicht mehr Teil einer Gemeinschaft sein – eines „WIR“. Er soll und wird zum ohnmächtigen „ICH“ vereinzelt, abgespalten und damit degradiert.

Ohnmächtig, da er die eigene, so hoch gepriesene Individualität täglich gegen die vielleicht höher und wertvoller empfundene Individualität seines Mitbürgers behaupten muss.

Ohnmächtig, da mit dem verloren gegebenen „WIR“ – als Klammer und Ziel jeglichen Strebens – auch die demokratisch verfassungsmäßig garantierte Souveränität seinen Wert verliert und zur inhaltsleeren Phrase wird. Und somit verloren geht. Wo aber die Souveränität des Bürgers verloren geht, da wird zugleich die Demokratie final zerstört.

Auslieferung an die neo-feudalistischen Pseudo-Eliten

Der Bürger wird dadurch lenk- und steuerbar durch eine moralbefreite Herrschaftsklasse, die jedoch ständig ihre Hypermoralität betont, um ihre Herrschaftsausübung zu begründen. Aus der bewusst oder unbewusst empfundenen Ohnmacht resultieren Sorge und Angst und häufig Unterwerfung einerseits. Und Zorn und Wut und damit Widerständigkeit andererseits.

Der Bürger ist der allgegenwärtigen und immer intensiver werdenden ideologischen Dauerberieselung der Pseudo-Eliten des polit-ökonomisch-medialen Komplexes rund um Merkel beständig ausgeliefert.

Hier: De-Industrialisierung und Energiewende zur Klimarettung, Gender-Gaga, Massenmigration und Multi-Kulti-Wahnsinn, Euro-Rettung um jeden Preis. Und dort: Der permanente Vorwurf von Phobien in allen Spielarten – Xenophobie, Homophobie, Islamophobie, Transgenderphobie, Rassismus und Diskriminierung von allem und jedem. Der reinste Irrsinn.

Und so verwundert es auch nicht, dass Frau Merkel bei jedem, der ihrer Agenda skeptisch und kritisch gegenübersteht – auch bei den nicht immer logisch erscheinenden Maßnahmen zur Corona-Eindämmung – neulich pathologische Motive vermutete und es genauso aussprach. Das muss man sich einmal genüsslich auf der Zunge zergehen lassen:

„Bist Du mit meinen Entscheidungen nicht einverstanden, dann wäre es gut, wenn Du umgehend einen Termin beim Psychiater Deiner Wahl vereinbaren würdest.“

Wahrlich, diese Frau aus der ehemaligen, ach so demokratischen „DDR“, bestens ausgebildet in Marxismus-Leninismus, hat das Prinzip der Demokratie voll verstanden. Nein, nicht verstanden, sie weiß nur, wie man eine Demokratie durch demokratisch aussehende Maßnahmen – gerade in Zeiten des Corona-Sonderrechtsregimes – zu einer Autokratie entarten lassen kann. Und die Pathologisierung von Systemgegnern gehörte ja in diesen kommunistischen Musterländern ihrer Herkunft zum täglichen Handwerk.

Der immer übergriffigere Staat macht den Bürger zum Systemsklaven

Der „normale“, arbeitende Bürger, der einfach sein Leben lebt, vielleicht Kinder hat und nicht zuletzt auch für deren Zukunft arbeiten geht, findet sich plötzlich auf der Anklagebank wieder. War er bisher vielleicht weitgehend unpolitisch, so wird er nun in jedem Stadium und in jedem Bereich seines Lebens, bis in das – eigentlich unantastbare – Private hinein von einem immer übergriffigeren Staat gemaßregelt, getadelt, ermahnt und regelrecht erzogen. Die früher benutzte Begrifflichkeit vom „Nannystaat“ wird der Bösartigkeit des jetzigen ideologischen Ansatzes kaum mehr gerecht.

Wer dies bewusst erlebt, reflektiert und zu verhindern sucht, steht vor einer nahezu unlösbaren Aufgabe.

Als „Alternative für Deutschland“ haben wir es in alle Parlamente bis in den Deutschen Bundestag hinein geschafft. Täglich erleben und widerstehen wir dem regelrechten Furor und der blanken Wut, den die bloße Existenz unserer Opposition bei der polit-ökonomisch-medialen Beutegemeinschaft und ihren zumeist staatsalimentierten Afterorganisationen – den Kirchen, den Gewerkschaften, den NGOs, den Unternehmen der Sozialindustrie und den sogenannten zivilgesellschaftlichen Organisationen – auslöst.

Eine Beutegemeinschaft, die sich den Staat – und somit die Innovations- und Schaffenskraft, den Fleiß, den Eifer, die Wettbewerbsbereitschaft und die ordentliche Exaktheit der Bürger zur Beute gemacht hat. Eine Beutegemeinschaft, die sich, bildlich, wie eine unheilbringende vielköpfige Hydra ihres Thrones bemächtigt hat und niemals wieder den wahren Souverän je wieder in seine Rechte einsetzen will und wird.

Merkel und ihre Regierungs-Entourage sind neben dem gesamten Altparteien-Kartell nur die Köpfe dieser Beutegemeinschaft, die entsprechend ihren international-sozialistischen und globalistischen Zielen ein eindeutiges Feindbild in unterschiedlichen Schattierungen haben: Die Nation. Die nationale Souveränität. Die nationalen Grenzen. Die nationale Identität und ihre Achtung verdienende Kultur. Die Familie als sinnstiftendes Proprium. Den eigenen Wohlstand des Bürgers. Den Freiheitanspruch des Individuums. Das Selbsteigentum des Menschen in einer bürgerlichen Gemeinschaft.

Korporatismus: Verbrüderung von politischen und ökonomischen Interessen

Früher standen die wirtschaftlichen, unternehmerischen Interessen den sozialistischen Bestrebungen der ideologisch agierenden Politik häufig im Wege. Heute erleben wir auf globaler Bühne die profitorientierte und gewinnmaximierende Verbrüderung des ökonomischen Komplexes mit den Politikern und ihrem welt-sozialistischen Gedankengut.

Vor diesem Hintergrund erleben wir die bereits weit vorangebrachte Dekonstruktion unserer marktwirtschaftlichen Strukturen in Deutschland – kleine, mittlere, größere Unternehmen – zu Gunsten von internationalen Großunternehmen, die durch ihren grenzenlosen Lobbyismus einen immer stärkeren Einfluss auf politische Entscheidungen ausüben. Im Einverständnis und in Allianz mit der Politik, auch und gerade in internationalen Organisationen.

Wir registrieren die immer offensichtlicheren Bemühungen zur Errichtung immer größerer politischer Einheiten. Europäische Union. Bundesstaatlichkeit Europa. Vor diesem Hintergrund ist auch das Wirken der internationalen NGOs zu sehen, die die Kreation globaler, wirtschaftlicher und auch politischer Ordnungsrahmen und Führungsinstrumente bezwecken.

Das bisherige Framing einer als Verschwörungstheorie zu geltenden „Neuen Welt Ordnung (NWO)“ ist mittlerweile in diesem Zusammenhang wohl widerlegt und erscheint ganz rational. Der angedachte „Great Reset“ des World Economic Forums (WEF) ist ein ebensolcher Fingerzeig. Wie auch die von Merkel höchstpersönlich in Davos – anlässlich des WEF-Jahrestreffens – angekündigte „Große Transformation von historischem Ausmaß“.

Und hatten wir nicht am letzten Freitag im Bundestag die „Ehre“ von dem Herrn António Guterres, dem Hohepriester des Globalismus, einem Marxisten der allerersten Qualität, gesagt zu bekommen, dass die nationalen Regierungen durch die internationalen „Zivilgesellschaften“ überwunden werden müssten? Halleluja!

Die AfD muss doch nun endlich etwas machen

Jetzt werden manche Leser vielleicht denken, sie wüssten das alles, jedenfalls mindestens in groben Zügen. Manche werden vielleicht denken, sie hätten dies alles in verschiedensten Varianten schon zigmal gelesen. Immer wieder wird die Frage, oder gar die Forderung laut, die AfD müsse doch nun endlich etwas unternehmen.

Wie aber sieht das in der praktischen Realität aus? Die Antwort mag ernüchternd und vielleicht sogar bitter erscheinen, ist aber tatsächlich von höchster Bedeutung. Nicht nur parteiintern für die AfD, sondern auch für unsere Nation.

50 Jahre neo- und kulturmarxistische Unterwanderung, auch „der Marsch durch die Institutionen“ genannt, sind nicht durch einen Fingerschnipps rückgängig zu machen. Und in einem demokratisch-parlamentarischen System schon gar nicht.

Schon 1981 hat Helmut Kohl die „geistig-moralische Wende“ angemahnt. Sprach’s und legte sich zur Ruhe. Nein, er legte sich nicht zur Ruhe, sondern er nutzte egoistisch und verantwortungslos die allfällig sich ergebenden Opportunitäten der politischen Entwicklung und öffnete durch seine politische Untätigkeit und zeitgleich durch die Promotion „seines Mädchens“ sowie durch das Hereinlassen vieler kommunistischer Funktionäre in die Entscheidungs- und Funktionsräume der Politik – nach der Wende – der Zerstörung Tür und Tor.

Im Deutschen Bundestag regiert die Koalition mit ihrer Mehrheit de facto ungehindert durch und erhält dabei sehr oft die Zustimmung der anderen oppositionellen Parteien. Anfragen, Anträge oder Gesetzesentwürfe unserer Oppositionspartei haben nullkommanull Chancen auf parlamentarische Mehrheiten. Im Deutschen Bundestag, aber auch in allen anderen Parlamenten, heißt die Realität recht simpel:

„Alle gegen die AfD.“

Die AfD wirkt alleine durch ihre Existenz, durch ihr Vorhandensein

Der erzielte Effekt unserer Initiativen und Bemühungen ist somit eher in der Strahlkraft gegenüber dem Bürger, als in der tatsächlichen politischen Umsetzung zu suchen. Diese Strahlkraft wird durch einen weitgehenden Boykott der Mainstreammedien stark minimiert. Wenn in diesen Medien über die AfD oder über einzelne Initiativen berichtet wird, dann sind diese „zuverlässig“ negativ konnotiert, verzerrt dargestellt oder mit hämischem Unterton versehen.

Demgegenüber wird fast selbstverständlich jede etwaige Eselei oder unbedachte Äußerung von Einzelnen auf Seiten der AfD, was durchaus passiert, maximal überhöht. Dies von Bundesebene bis hinab auf kommunale Ebene.

Damit wir uns richtig verstehen: Das Geschriebene ist nicht als Wehklage zu verstehen. Es ist einfach die Realität. Es beschreibt genau das, was wir zu tun und zu leisten haben: Widerstehen, aufrecht bleiben, alles ertragen, Position halten, Standhalten, widersprechen, rational argumentieren. Das, und nur das ist unsere parlamentarische und damit auch unsere politische Aufgabe und Funktion.

Die Kommunikation mit dem Bürger, die Aufklärung und die politische Ertüchtigung des Bürgers – das ist unser einziges Instrument und auch aktuell unser einziges Ziel. Wir werden auf absehbare Zeit keinen Erfolg oder eine Mehrheit für irgendeine parlamentarische Initiative erzielen können. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir keine handwerklich gute Arbeit zu verrichten hätten. Es bedeutet allerdings auch, dass der Anspruch, mit fachlicher Expertise in einem Ausschuss oder im Plenum reüssieren zu können, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit enttäuscht werden wird.

Der Wähler als Noch-Souverän ist unser Adressat, um mittels Wählerstimmen die politische Willensbildung und damit Weichenstellung grundlegend beeinflussen zu können. Wir müssen überzeugend und nachvollziehbar darlegen, dass derjenige Wähler, der die jetzigen Altparteien weiter wählt, sich zukünftig nicht als Opfer der politischen Entwicklungen verstehen und sich damit als schuldfrei erklären kann, sondern eher als Komplize, ja sogar als Mittäter, zu gelten habe.

Klingt sehr unversöhnlich und hart. Aber eine Demokratie und die Wahrnehmung von demokratischen Rechten fordert auch die Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme durch den Souverän. Die Entschuldigungsformel: „Wie konnte das alles nur geschehen? Das konnte doch keiner ahnen!“, wurde in unserer jüngeren Geschichte bereits verwendet und hat ihr Verfallsdatum überschritten und damit keine Anwendungsberechtigung mehr.

Der Verfassungsschutz wird gegen die AfD in Stellung gebracht

Auch das gehört zum Durchregieren der Beutegemeinschaft, zum Framing, zum Ausschöpfen aller Mittel uns gegenüber. Die Frage ist weniger, ob wir dem politischen Gegner „Futter“ liefern – denn das holt er sich so oder so. Im Zweifel erfindet er es, oder er macht aus einem gefundenen, winzigen Krümel eine ganze Mahlzeit.

Die Frage ist, ob wir jene verantwortlich machen, die den Krümel haben fallen lassen – oder ob wir den Fokus weiterhin auf die perfide Mainstreammedien-Lupe richten, die den Krümel bewusst täuschend riesig erscheinen lässt.

Solange die derzeitigen Mehrheitsverhältnisse Bestand haben, solange die Beutegemeinschaft nicht öffentlich erkannt und enttarnt ist, solange werden wir der Wut uns gegenüber nicht entgehen können. Und daraus folgt, dass die Redundanz unserer Informationen, das stetige Aufzeigen, das beständige Infragestellen und das Stören des regierungsamtlichen Framings und seiner Narrative unsere allererste Aufgabe bleibt.

Über die spezifisch fachliche Expertise hinaus bedarf es dabei zwingend der politischen Generalisten, die in aller Komplexität immer und immer wieder das große Bild zeichnen. Die vor den internationalen Netzwerken und deren illegitimen Machtbeanspruchungen warnen.

Das Corona-Sonderrechtsregime und die Befehls- und Lenkungswirtschaft werden eine Bruchlandung

Wir gehen als „Alternative für Deutschland“ davon aus, dass wir bis zu den Wahlen im kommenden Jahr weitere politische und exekutive Ungeheuerlichkeiten erdulden müssen.

Gehen Sie davon aus, dass wir und ich unerschütterlich standhalten werden. Die politische Instrumentalisierung des Covid19-Virus zur maximalen Gängelung, Bevormundung und Einschüchterung des Bürgers wird sich für die Beutegemeinschaft als Bumerang erweisen. Das aktuelle Sonderrechtsregime wird seine exekutive und administrative Unfähigkeit klar unter Beweis stellen. Die Befehls- und Lenkungswirtschaft – auch aus der EU heraus administriert – die vornehmlich den Großen nützt und die Kleineren zerstört, wird ob seiner Ineffizienz krachend scheitern.

Es wird an uns als einzig agierende Oppositionspartei liegen, die unweigerlich entstehenden enormen Schäden an Wirtschaft, Gesellschaft und Demokratie wieder zu beheben. Weil wir diejenigen sind, die seit Jahren das kommende Unheil und ihre Verursacher ansprechen und diejenigen sind, die die Expertise und die Kompetenz zur Wiederherstellung besitzen.

Für heute und für dieses Jahr möchte ich mit meinem früheren Nachbarn vom Neckar-Ufer, mit Friedrich Hölderlin schließen, der in seiner Hymne „Patmos“ uns die Hoffnungssignale sendet:

„Wo Gefahr ist, da wächst das Rettende auch.“

Und das Rettende sind:

Nation, Freiheit, Werte und das Selbsteigentum des Menschen – die wesentlichen Grundpfeiler der Politik der „Alternative für Deutschland“.

Es grüßt Sie

mit dem Wunsch für ein friedliches Weihnachtsfest und einen guten Start in das „Neue Jahr“ 2021 Anno Domini.

Ihr

Martin E. Renner, MdB

*******
*) Martin E. Renner MdB ist Betriebswirt und Freier Autor (regelmäßige Kolumne bei PI und conservo – wie auch diese hier). 2013 war er einer der 15 Gründungsinitiatoren sowie Mitglied im Gründungsvorstand der Partei Alternative für Deutschland (AfD).
www.conservo.wordpress.com     20.12.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, antifa, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Schicksalsjahr 2021?

  1. DFD schreibt:

    Jedes Jahr, jeder Tag.

    Es wird an der Vernichtung Europas und N Amerikas gearbeitet, gewühlt. Man braucht doch bloß zu lesen was die Bolschewisten (Linke, Grüne usw. bis zurück zur „Frankfurter Schule“) predigen und wollten, und wollen. Morgenthau im Quadrat. Und nicht „nur“ Deutschland.

    Der Mittelstand ist das logische Hauptziel. Verkrüppel und vernichtet man den Mittelstand, dann bleibt das Proletariat und eine Oberschicht – selbige bezeichnet sich ja jetzt schon als „Elite“.

    Es ist schon erstaunlich wie sich die breite Masse mit ein paar Schlagworten wie ‚Umwelt Schutz‘, ‚Seuche‘, ‚Verschwörungs..bla…bla‘ besoffen reden lässt. Ne, verängstigen lässt, bis hin zur Panik.

    Unheimlich!

    Wann nimmt der Bürger sein
    Schicksal endlich in die eigene Hand?
    ##############################.

    Wenn die Umstände die gleichen (oder sehr ähnlich) denen sind die zum 30ig Jährigen Krieg führten – wenn das Geld weg ist oder überhaupt nicht mehr reicht. Religion war nur zum Teil Zündstoff, in erster Linie war es ein ‚Flammen oder Brand Beschleuniger‘.

    Etwa wie im Amerikanischen Bürgerkrieg die Sklaverei. Die wurde erst hochgespielt als die Leute im Norden die Lust verloren.

    Gefällt mir

  2. ceterum_censeo schreibt:

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Regierung verweigert Auskunft, wie viele IS-Anhängerinnen sie uns noch ins Land holen will

      Pünktlich zum 4. Jahrestag des islamischen Terroranschlags am Berliner Breitscheidplatz holt die Bundesregierung IS-Bräute aus den kurdischen Gefängnissen in einer „Geheimoperation“ nach Deutschland zurück. Die Auskunft darüber, wie viele dieser sogenannten „IS-Rückkehrerinnen“ sie noch ins Land holen will, verweigert das von Heiko Maaß geführte Auswärtige Amt indes. 

      Die ersten drei IS-Rückkehrerinnen mitsamt 12 Kindern, darunter sieben Waisen, sind von der Bundesregierung aus syrischen Lagern in einer Geheimoperation nach Deutschland zurückgeholt worden. Gegen alle drei Frauen ermittelt die Justiz, eine der Dschihadistinnen wurde noch am Flughafen verhaftet. Der Generalbundesanwalt wirft der jungen Frau aus Sachsen-Anhalt unter anderem die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland sowie Beihilfe zu einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor, wie die Behörde laut dem Magazin n-tv mitteilte. Gegen die anderen beiden Frauen sollen Ermittlungsverfahren wegen Terrorverdachts eingeleitet werden. Gegen sie ermitteln die Generalstaatsanwaltschaften in Düsseldorf und Hamburg. Sie bleiben jedoch vorerst auf freiem Fuß.

      Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) ( … )

      Bei diesen drei Allah-Soldatinnen soll es indes nicht bleiben. Das Auswärtige Amt von Heiko Maaß plant, weitere sogenannte „Deutsche“ aus Nordostsyrien „nach Hause“ zu holen. Es werde „mit Hochdruck“ daran gearbeitet, „die Ausreise vor allem deutscher Kinder aus Nordost-Syrien zu ermöglichen“. Auf Nachfrage, wie viele dieser IS-Terrorbräute man nach Deutschland holen wolle, blieb das Auswärtige Amt vage. Der „Tagesspiegel“ berichtete, dass das Auswärtige Amt mit der kurdischen Autonomieverwaltung „über eine zweistellige Zahl deutscher Frauen“ verhandele.

      Bei diesen Frauen, die allesamt freiwillig aus Deutschland ausgereist sind um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen, handelt es sich um Personen, die mitunter die schlimmsten Verbrechen begangen haben und keinerlei Skrupel hatten, ihre Kinder in Gefahr zu bringen. So berichtet der Spiegel über die nach ihrer Ankunft verhaftete 21-jährige IS-Kämpferin aus Sangerhausen in Sachsen-Anhalt. Die Frau sei als 15-Jährige nach Syrien gereist, um sich der islamischen Terrormilz anzuschließen. Sie wurde dort die Drittfrau des IS-Geheimdienstmitglieds, dem Dschihadisten Martin Lemke und bekam mit ihm zwei Kinder. Der Konvertit hat laut Bundesanwaltschaft auch eine Jesidin als Sklavin erworben, mit dem Ziel, diese gewinnbringend zu verkaufen. Die IS-Braut Messing habe ihn bei seinen Aktivitäten unterstützt, heißt es dazu weiter.

      Aber MACHT nichts:
      Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) äußerte sich „erleichtert“ über die erfolgreiche Rückholaktion. Es würde sich dabei um humanitäre Fälle handeln, da einige der Kinder erkrankt seien.

      Der Zeitpunkt für Heiko Maaß´ Rückholaktion konnte pietätloser nicht gewählt werden. Vor vier Jahren, am 19.12.2016, ermordete der Glaubenbruder von Heiko Maaß´ Schützlingen, der Muslim Anis Amri, zwölf Menschen und verletzte mindestens 67 zum Teil schwer, als er mit einem Sattelzug in die Menschenmenge fuhr.
      (von JouWatch)

      Gefällt mir

  3. ebetz@freenet.de schreibt:

    „Bist Du mit meinen Entscheidungen nicht einverstanden, dann wäre es gut, wenn Du umgehend einen Termin beim Psychiater Deiner Wahl vereinbaren würdest.“

    Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Die GröKaz lästert so über den Souverän und keiner geht dagegen an.
    In vielen Diskussionen habe ich festgestellt, dass die Mehrheit tatsächlich schon so geframt und Obrigkeitshörig ist, dass sie alles glaubt. Selbst gegen wahre, augenscheinliche Argumente stellen sie sich taub und stur.
    Es gibt viel zu tun, packen wirs an. Ein Generalstreik wäre da schon aml ein guter Anfang aber nicht nur für 14 Tage.

    Gefällt mir

  4. Ingrid schreibt:

    Danke Herr Renner, ein wirklich grandioser Bericht zu einem wirklich ernsten Thema.

    Eins wird daraus ersichtlich, nur wir, der Souverän, kann unser Land wieder zu dem machen was es einmal war und die Täter entmachtem, wenn es auch nicht leicht werden wird.
    Ich habe bei den Wahlen der letzten Jahre immer die AfD gewählt, weil ich die Merkel CDU nicht mehr wählen konnte.

    Ich habe das auch im Bekanntenkreis deutlich gemacht. Da mir bei einem Gedpräch mit einem SPD Wähler rein informativ rausgerutscht ist: du wählst die ,,Sharia Partei Deutschland“,da wurde ich wirklich agressiv angegangen und ich wurde als ,,Schande“ bezeichnet, weil ich die ,,Braunen“ wählen würde.
    Ich habe ihn nur gefragt, womit er das belegen kann und da ist ihm leider nichts mehr zu eingefallen. Diese Freundschaft hat seitdem Risse bekommen.

    Solange auch diese Menschen immer noch zur Wahlurne gehen und fast wie im Zwang ihr Kreuzchen immer wieder an der gleichen Stelle machen, wird es aber noch lange dauern, bis sich etwas ändern wird.
    Danke Herr Renner für ihre gute Arbeit auch für die AfD, geben sie nicht auf und weg mit Meuthen, es gibt so gute Redner in ihrer Partei, und da sind viele dabei, die dieses Amt würdiger vertreten würden.

    Gefällt 2 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      In meinem Umfeld sind die immer-schon-SPD-Wähler so dreist verlogen, dass sie die SPD-Fehler auf die CDU schieben. In der Koalition würde ja die CDU den Ton angeben und das SPD-Parteiprogramm sei lediglich einer Koalitionsfähigkeit mit der CDU geschuldet.
      Schlicht unfasslich, wie sich Menschen selbst die Säckel volllügen können, wenn sie dafür nur an ihrem verqueren Weltbild festhalten können.
      Man hört auch hier und da mal den süffisant vorgetragenen Spruch : „Wer hat uns verraten – die Sozialdemokraten“, aber eine Konsequenz der Erkenntnis erfolgt trotzdem nicht.
      Bei den Sozen, besonders bei denen ab 60 aufwärts, gleicht die Parteitreue einem Ehegelübde, fast schon einem Logen- oder Sekten-Eid. Egal was auch passiert, man steht felsenfest an der Seite des politischen Partners. Da zeigt man sich im SPD-Lager erzkonservativ.

      Mein Schwiegervater z.B. ist ein Paradebeispiel für die alten SPD-Wähler. Er war Bahnbeamter und liebte privat nichts so sehr wie die klassische Rollenverteilung, seine Frau hat sehr unter seinem Dünkel gelitten.
      Zur AfD fällt ihm auch kein Argument ein, außer halt das sei „die Nazipartei“.
      Wenn der mir seine Welt erklären will, sag ich ihm knallhart : „Mit dir unterhalte ich mich überhaupt nicht, Du bist so dumm wie Oskar !“ – und schon herrscht Ruhe im Karton. Wenn Dummheit schmerzte, wär‘ er längst gestorben.

      Gefällt 2 Personen

  5. Mona Lisa schreibt:

    https://philosophia-perennis.com/2020/12/20/schwarzer-spuckt-weissen-an-zeit-fuer-eine-etwas-andere-rassismus-debatte/

    Über die Kommentare bin ich fassungslos. Wie kann man das mit „nun gut, er hat sich entschuldigt“ entschuldigen ?
    DAS ist in Zeiten von Tröpfchen-Infektions-Krisen eine waschechte u.U. Lebensbedrohliche Körperverletzung !!!
    Dass der Typ ein Rassist der übelsten Sorte ist, ist da bald zweitrangig. Dennoch muss er für die Aktion den Verein verlassen. Die Anzeige wegen mutwilliger Körperverletzung, Strafgeld und Schadensersatz für die erlittene Demütigung kommt obendrauf.
    Jemanden anzuspucken kommt dem urinieren auf jemandem gleich und genau so war es auch gemeint. Das ganze in aller Öffentlichkeit, schlägt dem Fass den Boden aus.
    Im umgekehrten Fall würde das nicht mal diskutiert werden, da wären die Konsequenzen nur logisch.
    Was sich hier zuträgt ist unglaublich und wird täglich unglaublicher.

    Gefällt 3 Personen

    • Ingrid schreibt:

      Liebe Mona Lisa, diese Gedchehen ist das Ergebnis unserer schwschen und uns Deutsche vernichtenden Politik.
      Das gab es vor ein paar Jahren noch nicht, aber seit man unseren neuen Zugereisten jedes Verbrechen und jeder Frechheit durchgehen lässt, beobachtet man das in ,,allen“ Bereichen.
      ,,Es gibt Rassismus gegen Weiße“!

      Aber das ist alles so gewollt, jede Werbung und Sendung in den Medien ist mit süßen schwarzen Kinderchen und mit ganzen schwarzen Familien inzwischen gespickt.
      Ich war nie Rassist und ich habe eine schwarze nette Familie in der Nachbarschaft, aber wenn ich etwas so aufgezwungen bekomme, schaue ich hinter die Fassade und erkenne den Sinn des Ganzen.
      Nämlich , die Zerstörung unsere Werte und Kultur!!

      Gefällt 3 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        „Es gibt Rassismus gegen Weiße“
        Absolut richtig, liebe Ingrid. Und ich würde ihn sogar noch höher einstufen als den anderen.
        Zum Teil von Schwarzen, aber zum größten Teil von Weißen praktiziert. Wobei einer den anderen für seine Agenda benutzt.
        Schwarze fühlen sich zumeist eh schon als Weißen-Opfer und werden noch von Weißen dahin konditioniert.
        Das ist ein gesellschaftliches perpetuum mobile. Ein Auto-Genozid. Wo ist das Zahnrad zum entfernen, damit die Maschine still steht ?
        Ich hab schon vor Jahren gedacht, es muss ein ganz einfacher aber höchst wirkungsvoller, gesellschaftspolitischer Kunstgriff sein, der den Knoten zu lösen vermag.
        So simpel wie möglich, weil die Massen eben dumm im Kopf sind und etwas brauchen, was auch noch den dümmsten überzeugt.
        Aber da drehn wir uns im Kreis, ohne Massenmedium ist ein Kunstgriff sowieso nicht unter’s Glotzenvolk zu bringen.

        Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Stimmt. Aber einer der Kommentare scheint mir die Sache ziemlich gut zu treffen:

      ‚Es lohnt (aktuell und auf unabsehbare Zeit) nicht, sich dem Thema „Rassismus“ rational nähern zu wollen. Der Empörungsmob ist (dem „Rassismus“-Zeitgeist gemäß) konditioniert wie der Pawlow’sche Hund. Und da (wie alle Biologen und Psychologen wissen) die Konditionierung ohne Großhirn funktioniert, kann man sich das Argumentieren sparen.

      Das ist wie ein Großbrand. Erst wenn die Propaganda aufhört, das Feuer weiter anzufachen, wird es langsam erlöschen. Erst dann können die Konditionierten wieder langsam zum Selbst-Denken übergehn (statt nachzuplappern). Erst dann werden die quasi wieder wach.‘

      So ist es. Hoffentlich.

      Gefällt 1 Person

      • Mona Lisa schreibt:

        Ja genau, bester CC, sehr gut erklärt, den Eindruck hab ich auch : rational ist da nichts mehr zu holen – rationale Argumente prallen überall wie Flummis an einer Betonwand ab.
        Ich glaub ernsthaft, wir sind die letzten ihrer Art. Wer sonst noch aus welchem Lager wäre fähig auch Selbstkritik zu üben; zu reflektieren, sich selbst zu hinterfragen; sich immer wieder auf Plausibilität abzuklopfen; den anderen Standpunkt wenigstens begreifen zu wollen usw. usf. ?
        Mir kommt meine Umwelt vor, wie eine Herde wildgewordener Ochsen. Die Hörner geneigt, Augen zu und ab durch die Mitte. Was bleibt uns da übrig als entweder zur Seite zu springen und Platz zu machen, oder ebenfalls den Rambo zu mimen und auf Kollisionskurs zu gehn ?
        Möge der Stärkere gewinnen !

        Gefällt 1 Person

  6. Mona Lisa schreibt:

    Ja, alles auf den Punkt getroffen.
    Wir wissen es seit Jahren, man will uns atomar zerlegen !
    Denk ich an die nächste Wahl, schwant mir ein Desaster. Die grüne Mucke sieht sich schon als Kanzlerin und wenn Trump in den USA kein Zeichen setzt und unsere Kids ab 16 ein Wahlrecht kriegen, dann wird sie es auch. Das wird der Supergau !
    Bis dahin wird auch die AfD vom Verfassungsbetrug zerlegt, den Rest besorgt sie selbst.
    Jetzt erstmal abwarten was sich im Januar in den USA zuträgt, davon hängt bei uns viel, wenn nicht alles ab.

    Gefällt 2 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      https://politikstube.com/news-aus-china-zum-us-wahlbetrug/

      Miles Guo Wengui : Solange jemand versucht hat, diese Wahl in irgendeiner Weise zu
      manipulieren, gibt es keine Möglichkeit für Trump, nicht zu gewinnen.

      Na, das klingt doch gut !
      … so würde ich die Sachlage auch einschätzen.

      Weiterhin klärt er sachlich darüber auf, dass dies kein Wahlkampf zwischen Trump und Biden ist, sondern einer zwischen Trump und Xi Jinping. Wobei Jinping gemeinsame Sache mit der Wall Street macht, die sich in China bald heimischer als in den USA fühlt.

      Donald, viel, viel Glück und mach keinen Meter ohne Security !
      Brieföffner, Telefonatführer und Vorkoster für die ganze Familie inklusive.

      Gefällt 1 Person

  7. Shinobi schreibt:

    Sündenbock-Strategie: Corona-Kritiker sind schuld an Epidemie und Lockdown
    https://philosophia-perennis.com/2020/12/20/suendenbock-strategie/

    Gefällt 1 Person

  8. Ulfried schreibt:

    Ja, wieder mal eine Zustandsbeschreibung wie ich sie ständig höre und lese. Kein Wort darüber wie AfD etwas verändern will. `Schwarze Wahrheit, Idenditäre, EINPROZENT, Pegida etc. handeln. Während überbezahlte Diäten- Politiker mir ständig beschreiben was ich längst weiß. Anstatt sich zur Avantgarde aller patriotischen Kräfte aufzuschwingen, das Rechte Lager stärken und zusammenführen und die Linken vor sich her treiben bis das Geschmeiß zerbröselt.
    Stattdessen zerlegt sich diese Partei beinahe selbst auf ihrem letzten Parteitag. Dabei hat diese Partei ganz tolle Kader wie Dr. Martin Vincentz etc.
    Auch sollten so klasse Einzelkämpfer wie Dr. Heinrich Fiechtner ins Boot geholt werden.
    Der Islam macht es uns vor wie man ein fremdes Land durch No- go- Areas erobert. Wenn das die Reichsbürger oder die Anastasia- Bewegung tun wird auf denen rumgehackt und die „patriotischen Parteien“ nicken das ab. Die NPD tritt seit mehr als 50 Jahren für das ein, was jetzt die Afd fordert.
    Ich war über 20 Jahre Fernfahrer. Die Bereitschaft meiner Kollegen ist nach wie vor sehr hoch mal für eine Woche den Zündschlüssel am Wandbrett hängen zu lassen um Forderungen durchzusetzen. Wenn das am Montag losgeht beginnt spätestens Mittwoch das Chaos und die Regierenden werden schnell Butterweich wenn das Volk rebelliert. Leider haben wir keine Lobby und Ver.di kannste vergessen.
    Was ist aus dem Tiger „WIR SIND NOCH MEHR“ um Vollenweider, Lengsfeld, Schrang, Berger, Paulsen etc. geworden. Nicht mal mehr ein Bettvorleger. Und die Linke marschiert ungebremst weiter gegen das eigene Volk und muß gestoppt werden. Sowas und noch mehr will ich von der Opposition hören und auch handeln sehen. Da bin ich dabei. Werde wohl nächstes Jahr wählen indem ich meine Wahlzettel ungültig mache.

    Gefällt 1 Person

    • luisman schreibt:

      Du hast vollkommen recht. Aber wenn die Afd nicht einmal in einem Dorf oder einer Kleinstadt die absolute Mehrheit erreichen kann, kann auch keine ‚autonome Zone‘ entstehen. Solche Zonen werden aber benoetigt fuer diejenigen, die kaempfen wollen und koennen. Derzeit ist die Opposition im Exil.

      Gefällt 2 Personen

  9. ceterum_censeo schreibt:

    Aha – da ist er ja!

    Wann nimmt der Bürger sein Schicksal endlich in die eigene Hand?

    Sehr guter und treffende Beschreibung, aber zunächst:

    Gute Frage Herr Renner, aber inzwischen wird von der herrschenden Junta doch jeder Widerstand und Protest niedergeknüppelt, pardon, ‚beregnet‘ – sh. nur Berlin u.a. 18.11. u.v.m. sowie allerorten …….

    …..daraus, wie ich mich – nicht nur hier – schon unzählige Male gefragt habe:

    ‚Schon 1981 hat Helmut Kohl die „geistig-moralische Wende“ angemahnt. Sprach’s und legte sich zur Ruhe. Nein, er legte sich nicht zur Ruhe, sondern er nutzte egoistisch und verantwortungslos die allfällig sich ergebenden Opportunitäten der politischen Entwicklung und öffnete durch seine politische Untätigkeit und zeitgleich durch die Promotion „seines Mädchens“ sowie durch das Hereinlassen vieler kommunistischer Funktionäre in die Entscheidungs- und Funktionsräume der Politik – nach der Wende – der Zerstörung Tür und Tor.‘

    Ja – wie konnte das nur kommen?

    ‚Im Deutschen Bundestag regiert die Koalition mit ihrer Mehrheit de facto ungehindert durch und erhält dabei sehr oft die Zustimmung der anderen oppositionellen Parteien. Anfragen, Anträge oder Gesetzesentwürfe unserer Oppositionspartei haben nullkommanull Chancen auf parlamentarische Mehrheiten. Im Deutschen Bundestag, aber auch in allen anderen Parlamenten, heißt die Realität recht simpel: „Alle gegen die AfD.“ —–

    Uns WAS tun?

    Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Ja, es ist eine gute und eingehende Analyse. Aber gerade angesichts der von Herrn Renner geschilderten Verhältnisse hilft uns das allein nicht weiter.

      Wir werden die Voraussetzung für eine Wende, wie sie z.B. Ulfried und luisman hier ansprechen so bald nicht erreichen, so lange sich die übergroße Masse der deutschen über Jahre gehirngewaschenen Schlafschafe von Regierungspolitik und gleichgeschalteten Propaganda-Medien einlullen läßt und begeistert schreit ‚Heil Merkel!‘ –
      Wollt Ihr den totalen Merkel? – Antwort: …….

      Und schon gar nicht werden wir etwas erreichen, wenn sich die AfD wie eben wieder geschieht (Meutherer – Bundesvorstand) immer weiter zerlegt.
      Aber nicht oder etwas anderes zu wählen, ist auch keine LÖsung, das spielt nur den Linken Blockparteien in die Hände…..

      Gefällt 1 Person

  10. Dieter Farwick schreibt:

    Lieber Herr Renner !
    Danke für Ihre Beurteilung der Lage, der ich zustimme.

    Im nächsten Jahr der Wahlen in Deutschland müssen wir prägnant die Fehler und Versäumnisse der Merkelregierung benennen. “ Merkel muss weg“ ist nicht der richtige Weg.
    Unsere Informationen müssen potentielle Wähler überzeugen: Merkel muss weg. Sie müssen das Gefühl bekommen, dass es ihre ureigene Einsicht wird, dass Merkel weg muss,
    Hilfreich ist die Analyse im „Spiegel“: Die Tragik der Kanzlerin. Es reicht.

    Mit besten Grüßen

    Ihr

    Dieter Farwick

    Gefällt 2 Personen

    • Blindleistungsträger schreibt:

      ZITAT: „Unsere Informationen müssen potentielle Wähler überzeugen…“

      Mögen Sie Herausforderungen? Dann stellen Sie sich mal unter eine sprudelnde Dusche und versuchen Sie sich mit einem Handtuch abzutrocknen. Sie werden scheitern.
      „Unsere“ Informationen müssen zuallererst mal die Wand aus massiver Propaganda durchdringen. Daran scheitert man aber immer wieder. Das Überzeugen wäre leicht, wenn man die Propagandalautsprecher abstellen könnte. Erst letzte Woche habe ich einem Kollegen erklärt, dass die MSM ständig lügen, weglassen und verzerren und dass man sich besser von ihnen abwendet. So etwas ist für Viele eine ungeheure Forderung, der sie kaum nachkommen werden. Den Leuten etwas von der wirklichen Welt zu erzählen bringt aber erst dann etwas, wenn man sie von der Matrix entkoppelt hat. Wie bringt man die Leute dazu, sich von den Mainstreammedien (= Matrix) zu lösen? Das ist die wichtige Frage.

      Gefällt mir

  11. conservo schreibt:

    Lieber Herr Renner,
    vielen Dank für diese Zustandsbeschreibung. Das ist genau das, was wir brauchen: Die nüchterne Realität und die Lage, wie sie ist. Erst wenn man das Terrain kennt, kann man entsprechend handeln und verausgabt sich nicht unnötig.

    Herzliche Grüße und einen frohen, 4. Advent wünscht Maria

    Gefällt 2 Personen

    • volksvertreter schreibt:

      Wir müssen überzeugend und nachvollziehbar darlegen, dass derjenige Wähler, der die jetzigen Altparteien weiter wählt, sich zukünftig nicht als Opfer der politischen Entwicklungen verstehen und sich damit als schuldfrei erklären kann, sondern eher als Komplize, ja sogar als Mittäter, zu gelten habe.

      Lieber Herr Renner.Auch von mir ein herzliches danke für ihren überaus hochinteressanten Artikel und den Einblick ihrer Ansichten und Arbeit. Bleibt stark und kämpft immer mit erhobenen Hauptes gegen die jetzigen Verbrecher und ihren Vasallen die unser einst so schöner Heimat in Schutt und Asche legen im Antlitz ihrer geistigen Finsternis
      Und ich werde sicherlich nicht mein Kreuz für diese Schergen geben,weil so wie sie es richtig beschreiben, mich nicht am Untergang unseren schönen Lande beteiligen möchte.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s