Das Weihnachtsevangelium „nach Markus“ – ein Gebot von der Kaiserin Angelina

(www.conservo.wordpress.com)

von altmod

Nicht Lukas und Luther …

„Es begab sich aber zu der Zeit, daß ein Gebot von der Kaiserin Angelina ausgegangen war, daß ganz Deutschland geschützt würde. Und diese Schützung war bereits die zweite – und geschah zu der Zeit, da Södolf noch Landpfleger von Bayern war. Und jedermann blieb brav zuhause, auf daß man weggesperrt sei, ein jeglicher in seiner Stadt …“

Keine Frohe Botschaft, die Krippe bleibt leer und den Menschen wohl kein Wohlgefallen …

Ochs und Esel dürfen sich in Massen im Glotzkasten und den „Sozialen Medien“ zeigen und die „himmlischen Heerscharen“ vom ÖRR verkünden unverdrossen über ihre Kanäle – ich darf es weiter nach Art des „Evangeliums“ ausdrücken:

„Fürchtet euch mehr denn je, denn es gibt neue Bedrängnis. Es ist ein neuer „Stern“ geboren: noch gefährlicher als der bekannte.
Und in jenen Tagen hatte sich auch ein „himmlisches Heer“ von Rhetorikexperten versammelt, das Angela, die Engelsgleiche lobte und sprach: „Gepriesen sei die Kanzlerin in der Höhe, denn auf Erden ist Beruhigung bei den Menschen – dank ihrer Redegabe!“
Die Hirten und Hüter des Geisteszustandes des Volkes an ihren Schreibtischen, Mikrofonen und Kameras rühmten denn lautstark die Engelsgleiche und priesen sie für das, was sie von ihr gehört und gesehen hatten; denn alles war so gewesen, wie man es sich vorgestellt hatte.
Hosanna in excelsis!“

Was soll man dazu sagen:

  • Dass in vielen Kirchen dieses Jahr die Verkündigung der Weihnachtsbotschaft ausfällt – ja, verboten ist.
  • Dass in Familien Zweifel und Zwist darüber aufkommen, ob man feiern kann, ob man sich wie gewohnt zusammen setzen kann.
  • Dass die von unseren alten und pflegebedürftigen Angehörigen sehnlichst erwarteten Besuche in ihren Heimen, im Krankenhaus und Hospiz verboten oder schikanös erschwert werden.
  • Dass bei vielen Gewerbetreibenden und kleinen Unternehmern die nackte Angst um das wirtschaftliche Überleben herrscht.
  • Dass die von der Obrigkeit uns eingehämmerte Botschaft von mal zu mal lautet: Es wird nichts mehr so sein, wie es einmal war.
  • Dass man, folgt man nicht der Panikmache und stellt kritische Fragen, als Verbrecher, als asozial, im einfachsten Fall nur als „Idiot“ betitelt wird.
  • Dass unsere „guten Wünsche“ für die Feiertage oder für ein „Gutes Neues Jahr“ für viele beinahe zynisch anmuten.

Weihnachten 1945

In den Monaten und Jahren nach der Zerstörung der deutschen Städte, der Auslöschung der Lebensgrundlage vieler Deutscher durch den 2. Weltkrieg, hatten unsere Eltern – und auch schon mancher von uns Jüngeren – dennoch die Gewissheit behalten, dass man durch Fleiß, Willenskraft und durch bewahrte und bewährte Kenntnisse und Fertigkeiten in der Lage sein wird, sich aus den Trümmern und dem Elend herauszuarbeiten. Und vergessen wir auch das nicht: Die Weihnachtsbotschaft, unverbrüchlich verkündet in den Kirchen oder nachgesonnen im familiären Kreis, vermittelte in diesen Zeiten ihre besondere, Hoffnung machende Perspektive.

Nichts davon an Weihnachten 2020

Die Verlautbarungen und Absichten der „Mächtigen“ lassen wenig Zuversicht aufkommen. Unvergleichlich zu jenen Zeiten – abgesehen vielleicht von manchen vorübergehenden Maßnahmen der Besatzer – wollen die Gewählten ihr Volk offensichtlich anhaltend unter Kuratel halten. Nur keine Hoffnung aufkommen lassen!

Es ist durch das Agieren der Mächtigen und ihrer Vasallen in Wissenschaft und den Medien bereits so viel an Vertrauen, Dialogbereitschaft und – Fähigkeit zerstört worden, dass es unvergleichlich schwerer werden wird, aus dieser übergestülpten Depression und dem sich ergebenden Defaitismus sich zu befreien.

Und auch fast alle Gotteshäuser bleiben diesmal zwangsweise verwaist, die Gläubigen in Stummheit gebannt …

Doch Hoffnung bleibt!

Vielleicht hat es aber auch ein Gutes: Dass wir uns Weihnachten erinnern als das, was es eigentlich bedeutet. Nicht als „Kulmination“ sich jährlich steigendender, angefeuerter Konsum- und Genuss-Exzesse. Sondern Weihnachten als der Beginn der Frohen Botschaft für unseren christlichen Glauben. Dass Gott die Menschen nicht alleine lässt, durch das Symbol der Krippe mit seinem darin geborgenen, Mensch–gewordenen Sohn. Weihnachten als das Hochfest der Familie, der Quell für das Überdauern der Menschheit und Garant jeglicher gesellschaftlichen Fortentwicklung.

Ich denke, das werden die oben erwähnten modernen „himmlischen Heerscharen“ und die „Corona-Evangelisten“ durch ihre Botschaften, „denen, die guten Willens sind“, nicht wirklich austreiben können.   (Original: http://altmod.de/2020/12/das-weihnachtsevangelium-nach-markus/4343/ )

www.conservo.wordpress.com     23.12.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Corona, Kirche, Kultur, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Das Weihnachtsevangelium „nach Markus“ – ein Gebot von der Kaiserin Angelina

  1. Shinobi schreibt:

    In den letzten Jahren geraten auch immer mehr ökologische Bewegungen unter Beschuss, weil sie das Grüne Establishment nicht anbeten.

    Neonazis missbrauchen Tier- und Umweltschutz für ihre Ziele
    Braune Biobauern Vegane Nazis bauen sich ihr Bullerbü
    Rechtsradikale verstecken sich hinter deutschem Umweltschutz und verkaufen „echten deutschen Honig“. Doch braune Biobauern zu enttarnen, ist häufig schwer.
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/neonazis-missbrauchen-tier-und-umweltschutz-fuer-ihre-ziele-a-1052511.htmlNeonazis missbrauchen Tier- und Umweltschutz für ihre Ziele

    Wer einen eigenen Honig herstellt und verkauft, ohne dabei die Merkel oder das Grüne Establishment anzubeten, wird sofort in die Rechte Ecke gestellt!

    Phänomen Anastasia-Kult: Eine gefährliche Mischung aus Öko-Esoterik und rechtem Gedankengut
    https://www.focus.de/politik/deutschland/mitten-in-deutschland-l_id_12804268.html

    Völkische Siedler
    Nach außen vorbildlich und nach innen rechtsextrem
    https://www.welt.de/regionales/hamburg/plus158532989/Nach-aussen-vorbildlich-und-nach-innen-rechtsextrem.html

    Vor diesem Hintergrund verwundert es auch nicht, warum die Grünen sich für die Gentechnik einsetzen, ihre eigene Klientel, die Klimaktivisten, fallen lassen und sich offen für mehr militärische Interventionen aussprechen:
    https://www.heise.de/tp/features/Gruener-Programmentwurf-mit-Bekenntnis-zu-militaerischen-Interventionen-4799662.html
    https://www.heise.de/tp/features/Gruene-Handlungsverweigerung-im-Fall-der-A49-4968186.html

    Der Jugoslawienkrieg wurde damals von den Grünen mitgetragen…

    Gefällt mir

    • Shinobi schreibt:

      Korrektur:
      „In den letzten Jahren geraten auch immer mehr ökologische Bewegungen unter Beschuss, weil sie das Grüne Establishment NICHT anbeten, wie es beispielsweise die Greta-Jünger tun.!

      Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Es nützt nichts, Shinobi, es ist unbedingt erforderlich, keinem Leithammel hinterherzulaufen und andere für sich denken lassen, man sollte in dieser Zeit und vielleicht auch immer den eigenen logischen gesunden Menschenverstand einschalten und selber denken.

      Gefällt mir

  2. Shinobi schreibt:

    Gesundheitssystem kürzen, Krankenhäuser privatisieren: Was EU-Brüssel so alles fordert (II)
    https://lostineu.eu/update-was-bruessel-so-alles-fordert/

    Renten kürzen, Löhne deckeln: Was EU-Brüssel seit Jahren so alles fordert
    https://lostineu.eu/renten-kuerzen-lohn-deckeln-was-bruessel-so-alles-fordert/

    Bertelsmann-Stiftung und SPD-Lauterbach wollten mehr als die Hälfte der Krankenhäuser schließen
    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/bertelsmann-stiftung-und-lauterbach-wollten-mehr-als-die-haelfte-der-krankenhaeuser-schliessen/

    SPD-Gesundheitsexperte wollte mehr als die Hälfte der Krankenhäuser schließen
    https://www.sebastian-muenzenmaier.de/spd-gesundheitsexperte-wollte-mehr-als-die-haelfte-der-krankenhaeuser-schliessen

    Gefällt mir

  3. Pingback: Eine Weihnachtsgeschichte – Lollipops for equality

  4. Semenchkare schreibt:

    Ich denke, das werden die oben erwähnten modernen „himmlischen Heerscharen“ und die „Corona-Evangelisten“ durch ihre Botschaften, „denen, die guten Willens sind“, nicht wirklich austreiben können.

    *******

    Daniela de Santos Panflötenkonzert Weihnachten 2011 in der Pfarrkirche Hartberg

    Daniela de Santos
    66.100 Abonnenten

    Kurzer Zusammenschnitt des Liveauftrittes von Daniela dé Santos in der wunderschönen, vollgefüllten Pfarrkirche Hartberg am 04.12.2011.

    ca 15 min.

    ****************************************
    Toll..!!

    …einfach wirken lassen 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.