Apartheid gegen indigene Deutsche

Von Maria Schneider

(www.conservo.wordpress.com)

Apartheid ist ein international definiertes Verbrechen gegen die Menschlichkeit (englisch crime of apartheid).[1] … Seit der Generalisierung und Kodifizierung dieses Verbrechens in mehreren Völkerrechtsverträgen wird die Definition juristisch auch auf vergleichbare Zustände außerhalb Südafrikas angewendet. Die Apartheid wurde 1994 in Südafrika abgeschafft. Heute wird der Begriff auch im Sprachgebrauch für jegliche Arten von ethnisch bzw. rassistisch motivierter Segregation verwendet, bei der die Staatsgewalt in einem Land zur Einschränkung der sozialen und bürgerlichen Rechte einer Gruppe missbraucht wird. (Wikipedia)

Dank Corona, unserer bösen Stiefmutter Merkel, dem Häuslekäufer Spahn und – nicht zu vergessen – dem Eiferer Karlsson vom Dach bin ich nun seit März 2020 eine Wenigreisende statt einer Vielreisenden. Trotz drakonischer Wohn-Haft, Sperrstunden und HobbywärterInnen (mit Betonung auf „-Innen“), die so machen Gefängnisdirektor vor Neid erblassen lassen, fuhr ich vor ein paar Tagen maskenfrei mit dem ICE in Frankfurt ein.

Seit Beginn der Zermürbungsfolter trage ich nur in äußersten Notfällen eine Maske und habe mir von meiner Hausärztin (Danke, Frau Dr. XY!) frühzeitig wegen Atemnot ein Attest ausstellen lassen. Über die ständigen, bösen Blicke gerade von mittelalten, deutschen Damen, die aus 4 Meter Entfernung im Zug schreien, „Ziehen Sie Ihre Maske an!!!“ und die Herausgabe meines Attests zur Inspektion einfordern, werde ich einen getrennten Beitrag verfassen.

In diesem Beitrag geht es mir – neben der sogenannten „Weißen Folter“ des Alfred Bidermann im Rahmen der Coronadiktatur – um die spätestens seit dem Mauerfall stattfindende Folter des Heimatverlusts und der Überfremdung, die sich mittlerweile auf jedem Foto, in jeder Stadt und in jedem Film wiederfindet. So musste ich eben den Schwarzwaldkrimi „Waldgericht“ nach wenigen Minuten angewidert ausschalten, nachdem ich mir das moralinsaure Lamentieren eines akzentfrei deutsch sprechenden afrikanischen „Asylbewerbers“ aus dem „sicheren Herkunftsland Ghana“ über die Vorurteile seines rassistischen, deutschen Vorgesetzten anhören musste. Kostenfreier Tipp aus dem realen Leben an Roth, Kleber und Konsorten: „Wenn man den Bogen überspannt, erreicht man das genaue Gegenteil!“

Zurück nach Frankfurt: Mit Einfuhr des ICEs hielt ich mit Bedacht Abstand zu einer älteren, maskierten Dame des Schlages „Lageraufseherin“ und stieg erst ein paar Sekunden nach ihr aus. Doch ich hätte wissen müssen: So leicht lassen sich eiserne Jungfern mit Maskenmission nicht abschütteln. Kaum hatte ich Fuß auf den Bahnsteig gesetzt, stürzte sie auf mich zu und schrie mich mit starkem, lateinamerikanischem Akzent an: „Sie müssen Ihre Maske aufziehen!“ Es folgte ein hitziges Wortgefecht:

Ich: „Kümmern Sie sich um Ihre eigenen Angelegenheiten!“

Lageraufseherin (LS): „Sie müssen Ihre Maske anziehen! Ich rufe die Polizei!“

Ich: „Belästigen Sie mich nicht!“

LS: „Idiot!“

Ich – direkt in das maskierte Gesicht: „Jetzt rufe ich gleich die Polizei, denn Sie haben mich beleidigt!“

Funkstille. Wir beide laufen Richtung Bahnsteigende. Ein maskierter Schaffner schaut beim Anblick meines unerhört nackten Gesichts gnädig weg. Vielleicht spürt er auch meine um mich herumwabernde Wutwolke. Wieder einmal muss ich mich von einer Zugezogenen frech belehren lassen, weil sie meint, die Deutschen seien dumm und würden sich wegen der allgegenwärtigen, jederzeit anwendbaren Nazibeschimpfung nicht wehren.

Fotos: Heidelberg

Gegenoffensive

Ich beschließe eine Gegenoffensive. Diesmal gehe ich auf die Lageraufseherin zu und sage – nach Manier des andorranischen Juden und wie es sich für die weltweit verbreitete, abwertende Karikatur der Deutschen gehört – mit erhobenen Zeigefinger und maßregelnder Stimme:

„Lernen Sie erst einmal richtig Deutsch!“ Die Aufseherin reißt empört die Augen auf und stottert etwas mit „Polizei“. Das bringt mich erst richtig in Fahrt, denn ich würde es sogar soweit kommen lassen und dann in aller Seelenruhe bei der Polizei mein Attest vorlegen und die Wärterin blamieren. Deswegen setzte ich noch eins obendrauf und lege genüßlich all meine Wut in meine Stimme, die sich seit 30 Jahren in mir aufgestaut hat.

Wohin mit der Wut?

Wut über die Aufträge, die ich seit der EU-Erweiterung an unqualifizierte Glücksritterinnen mit Dumpingpreisen verliere.

Wut über meine russische Nachbarin, deren Eltern ihr mit Schwarzarbeitgeld die überteuerte Wohnung gekauft haben.

Wut über die türkischen und arabischen Taxifahrer, die mich als Frau respektlos behandeln und kaum ein Wort Deutsch können.

Wut über die osteuropäischen Verkäuferinnen, mit denen ich in den Bäckereien radebrechen muss, als wäre ich im Ausland.

Wut über die polnische Nachbarin, die – kaum eingezogen – von allen Eigentümern und Mietern unverfroren Tipps über weitere Wohnungen forderte, um auch diese zu kaufen.

Wut über afrikanische und arabische Männer- und Familiengruppen, die mir auf der Straße nicht ausweichen.

Und Wut über den Verlust meiner Heimat, meiner Sicherheit, meiner Sprache, meiner Schrift an den Läden, meiner Kultur und meiner christlichen Feste.

All dies ergießt sich in meine Stimme und ehe ich mich versehe, schreie ich die Lageraufseherin – die mich als Einheimische belehren will, obwohl sie mir das kuschelige Leben mit einer Abkürzung zum Wohlstand zu verdanken hat, nachdem sie ihr lateinamerikanisches Shithole-Land schmählich im Stich gelassen hat – so laut an, dass sich die Leute nach uns umdrehen:

„Gehen Sie zurück in Ihr Land!“

LS: „Ich spreche gut deutsch! Ich rufe die Polizei!“

Ich: „Sie haben einen starken Akzent und Sie sprechen sehr schlecht Deutsch. Und wenn Sie schon hier leben, dann seien Sie brav und dankbar!!!“

Ruhe.

Das berauschende Gefühl der Maßregelung anderer

So muss sich der Afrikaner gefühlt haben, als er sich in der S-Bahn dicht vor mich gestellt und mich als „Stupid Woman“ bezeichnete hatte. Er war gekränkt, denn ich hatte mich umgesetzt, weil ich seine lüsternen Blicke nicht mehr ertragen konnte.

So muss das Hochgefühl des Sinti gewesen sein, der mich fast über das Treppengeländer am Bahnsteig gestoßen hatte. Auch er war gekränkt, denn ich hatte den Schaffner bei der Kontrolle darauf hingewiesen, dass ich den Sinti als notorischen Schwarzfahrer kannte.

Auf dieser Welle des Hochgefühls scheint auch fast jeder neue UN-Siedler nach Instruktionen durch verwöhnte NGO-Mädchen zu reiten. Und auch diese Mädchen sind gekränkt, denn sie können es nicht aushalten, dass es ihnen so viel besser geht als all den anderen Menschen auf der Welt. Nur büßen wollen sie dafür nicht. Das sollen dann Menschen wie ich tun.

Und es steht zu vermuten, dass auch die Weißen in Afrika und den USA diese Art von Hochgefühl gegenüber Afrikanern verspürt haben, wie auch die Wahhabiten in Saudi-Arabien gegenüber Christen, denen nicht einmal eine Bibel erlaubt ist und die ihre christlichen Namen ablegen müssen.

Fotos: Mannheim

Rechtfertigt vergangenes Unrecht heutiges Unrecht?

Es stellt sich die Frage: Gibt es irgendeinen validen Grund, dass ich diese zusehends manifeste Apartheid gegen indigene Deutsche hinnehmen müßte? Meine Antwort lautet: „Nein!“ Sie macht vergangenes Unrecht nicht wieder gut und sie bleibt ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Insofern sind das Gleichbehandlungsgesetz und der UN-Migrationspakt nichts weiter als eine gegen indigene Deutsche gerichtete Apartheid-Regelung und Vorteilsnahme durch Migranten, die hinter Tarnworten wie „Humanismus“, „Solidarität“, „positive Diskriminierung“ und „Black Lives Matter“ versteckt werden.

Auf dem Rücken der nutznießenden UN-Siedler reiten die nutznießenden Profiteure der Blockparteien und der Asylindustrie. Die ausgebeuteten Sklaven setzten sich aus den verbleibenden 30 % indigenen Deutschen im Mittelstand und den Selbstständigen zusammen, auf denen die Migranten, Kirchen, NGOs, LGBTs und Mitglieder der Blockparteien hemmungslos herumtrampeln und nun den letzten Rest an Finanzkraft heraussaugen.

Ich habe daher schon lange beschlossen, nur noch nach der Devise „Deutschland zuerst!“ zu handeln. Nicht, weil ich je besonders patriotisch oder gar rassistisch gewesen wäre. Nein – inzwischen geht es gerade für weiße, deutsche Frauen um das nackte Überleben und die Bewahrung der erkämpften Freiheiten und Vorrechte, die Einheimische automatisch genießen und die Migranten sich erst verdienen sollten.

Das Gleichbehandlungsgesetz und der UN-Migrationspakt müssen daher weg.

Der Ausverkauf Deutschlands muss aufhören. Wir sind weder ein Selbstbedienungsladen für die Welt, noch Auffanglager für die zahlreichen Söhne fremder Mütter.

Überhaupt ist es erstaunlich, dass sich weder die in den Ursprungsländern verbleibenden, noch die sich hier niederlassenden Mütter schämen. Denn sie nehmen buchstäblich den alten Deutschen und armen, deutschen Müttern und Kindern das Essen vom Teller und berauben sie ihres Wohnraums und ihres Landes. Viel zu selten werden deren Handlungen als selbstsüchtig benannt.

Und noch seltener werden deren Folgen für die Deutschen benannt: Wohnungsnot, Arbeitsplatzverlust, Heimatverlust, Verarmung und massive Benachteiligung der Deutschen im Vergleich zu Ausländern.

Da die Abschaffung des Gleichbehandlungsgesetztes und des Migrationspakts noch eine Weile dauern werden, muss bereits jetzt Widerstand gegen Landnahme, Wohnungsraub, Steuererbeutung und Konkurrenz durch ungeregelte Armutsmigration geleistet werden.

Einige Beispiele:

  • Bei unseren Bauern kaufen
  • Bei Kopp, Conrad und Otto bestellen
  • Gezielt die letzten, deutschen Taxifahrer und Dienstleister beauftragen
  • Vermieter und Hoteliers, die dringend benötigten Wohnraum auf Kosten der Steuerzahler an Migranten vergeben, mit ihrem ehrlosen Verhalten konfrontieren und – falls sie ein Geschäft betreiben – boykottieren
  • Regelmäßige Beschwerden an Geschäfte richten, wenn deren Mitarbeiter kein Deutsch sprechen oder Kopftuch tragen
  • Made in Germany bevorzugen
  • Gesetze einfordern, die den Verkauf von Häusern und Wohnraum an Ausländer einschränken – in zahlreichen Ländern dieser Erde eine Selbstverständlichkeit
  • Förderungsstopp der NGOs und Asylindustrie
  • Bevorzugung der Deutschen bei Wohnungs- und Arbeitsplatzvergabe zu menschenwürdigen Löhnen
Höchst

Sowie:

  • Remigration nicht assimilierungswilliger Gastarbeiter und ihrer Kinder
  • Rückführung straffällig gewordener Migranten
  • Abschiebung illegal eingewanderter Migranten sowie Grenzkontrollen in gleicher Schärfe wie Maskenkontrollen

Und nicht zuletzt die Wiederentdeckung des Rückgrats bei den Deutschen und damit einhergehend die Erfüllung folgender Forderungen durch Migranten:

  • Erlernen der deutschen Sprache und Assimilation in die deutsche Kultur
  • Respekt und Würdigung der deutschen Kultur
  • Ausübung der Religion ausschließlich in den eigenen vier Wänden
  • Ablegen des Kopftuchs, der Burka etc.
  • Remigration in das Herkunftsland, nachdem Know-How und Wohlstand aufgebaut wurden, um so das eigene Herkunftsland voranzubringen

Sicherlich gibt es noch zahlreiche weitere Ideen, um unsere Heimat zu retten. Ich bin gespannt auf Ihre Vorschläge.

Fotos: Maria Schneider; Verwendung bei Blog-Partnern erlaubt

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, Christen, Die Grünen, Die Linke, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Nahost, Politik Deutschland, Politik Europa, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

38 Antworten zu Apartheid gegen indigene Deutsche

  1. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Gefällt mir

    • Mona Lisa schreibt:

      Sie subversives Element sind ein echter Blogkiller !
      Das ist jetzt schon Ihre xste Nervstatistik die den Kommentarlauf beendet, weil sich einfach kein Mensch mehr mit Ihrer Agenda beschäftigen will.

      Gefällt mir

  2. Dr. Gunther Kümel schreibt:
  3. Patricia schreibt:

    Das ist alles wahr und richtig dargestellt. Ich könnte viele Geschichten erzählen, wie der Nachwuchs dieser Herrschaften sich gegenüber deutschen Lehrerinnen benimmt (und tue das auch). Einen Tipp möchte ich beisteuern: Sich der eigenen Wurzeln zu besinnen – das heißt den christlichen Glauben wiederzuentdecken und nach Möglichkeit zu praktizieren. Keine Sorge, es gibt nicht nur linksgrüne Gutmenschenpfarrer. Man muss eben ein bißchen suchen. Ach ja, die Sprache! Zumindest im privaten Bereich könnte man die verdammte „neue“ Rechtschreibung meiden. Auf alle Fälle das Genderdeutsch!

    Gefällt 1 Person

  4. Blindleistungsträger schreibt:

    Wut zu haben und sauer zu sein ist gut. Aggression hat im Verlauf der Evolution nicht zufällig überlebt. Wehrhaftigkeit erreicht man nicht, indem man sich jede noch so unverschämte Zumutung schönrelativiert. Nur mit einem „negativen mentalen PH-Wert“ und Wut im Bauch ist man wehrhaft und weist die dreisten Invasoren in ihre Schranken. Es mag ja unangenehm und belastend sein, ständig mit Wut im Bauch herumzurennen, aber da müssen wir durch, oder wir werden das Land verlieren. Mit einer stets ausgeglichenen Work-Life-Balance wird das nichts.

    Die Forderung „Deutschland zuerst“ ist schon deswegen notwendig, weil mit jeder geringeren Forderung eine Trendwende nicht möglich ist. Für eine Entität X, die nicht auf einem Selbstzerstörungstrip ist, ist die Forderung „X zuerst“ völlig normal. Wer in seinem Land die Interessen gänzlich anderer an die erste Stelle setzt, der schafft sich ab und arbeitet auch noch denjenigen zu, die einen sowieso abschaffen wollen.

    Bleiben Sie also sauer.

    Gefällt 3 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Der Schöpfergott hat uns mit der Evolution einen Selbsterhaltungstrieb eingepflanzt, und nicht einen Selbstmordtrieb. Ich denke nicht, dass er uns geschaffen hat, um uns selbst zu zerstören.
      „Alle Menschen werden Brüder“ ist eine Halblüge oder Halbwahrheit von Ludwig van Beethofen, es gibt auch Konkurrenz um Land und Resourcen und Ausbeutung und Sklaverei. Mit Worten wie „Solidarität“ und „Toleranz“ und „Humanität“ werden wir mit hinterhältiger und unmenschlicher Arschlochmoral zu Sklaven der 3-Welt gemacht, die zu faul und zu blöde sind, sich selbst ein gutes Land aufzubauen.

      Gefällt mir

  5. theresa geissler schreibt:

    Ja, dort, wo die Einwanderer – egal, ob sie schon ein oder ein paar Generationen im Westen gelebt haben – klärlich zu grosse Mäule entwicklen, soll man rechtzeitig – zuerst Verbal – die richtige Strategien bestimmen, um solches effektiv einzudämmern.
    Denn sonst deenken sie, sie könnten sich ja alles erlauben und im Westen den Dienst ausmachen.
    Sehe den BLM-Veranstaltungen, sehe bei uns un holland dem ‚Zwarte Piet-Aktivismus; Manche Linke Gutmenschen bestätigen ihnen, sie haben Recht, also, warum würden sie dann nicht?
    Höchster Zeit für einem kräftigen Widerspruch vom Realistischen Seite. Aber denn auch wirklich KRÄFTIG!

    Gefällt 3 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Nach meiner Meinung müssten die linksgrünen Gutmenschen, die die eigene Gemeinschaft versklaven und schädigen, genau aus dieser Gemeinschaft ausgewiesen werden hinein in die Gemeoinschaft, die sie mit scheinheilgen Worten „unterstützen“. Ausweisung sofort!

      Gefällt 1 Person

  6. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Frederic,
    Der erfolgreiche Trick der Entente (1917) im bereits auf der Kippe stehenden WKI, durch die Balfour declaration die USA in den Krieg zu ziehen, wurde im WKII wiederholt! Das veröffentlicht die wichtigste iranische Zeitschrift ‚Teheran Times‘:
    https://www.tehrantimes.com/news/452693/New-world-order-pledged-to-Jews-80-years-ago

    „Als CHURCHILL 1940 Premier wurde, beauftragte er das Kriegskabinett (Arthur Greenwood) mit der Ausarbeitung eines Dokumentes, das der „Judenheit“ erstens erneut den Besitz Paästinas zusicherte, aber darüber hinaus noch viel mehr:
    EInen MASSGEBLICHEN ANTEIL in der “new world order”!
    Damit sollte diese winzige Bevölkerungsgruppe für die „Leiden entschädigt werden“, die sie erlitten habe (1940 !!).
    Der mächtige Vertreter des Zionismus Rabbi Stephen Wise urteilte, diese Erklärung (“Greenwood Pledge”) sei „von viel weitreichenderer Bedeutung“ als die Balfour declaration., “of wider and farther reaching implications” than the Balfour declaration. Die New York Times veröffentlichte diese erneute britische Zusage an das Weltjudentum in der Ausgabe vom 6. Oktober 1940.

    Die ganz erstaunliche Überschrift dazu lautete “New World Order an die Juden verpfändet“.

    Gefällt mir

  7. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Großartig, Maria!
    Deine Forderungen an die Herrschenden sind großartig, noch ergänzt durch die Vorschlöge von Lesrrn, was die Regierung jetzt tun müßte, könnte. Würden die Forderungen durchgeführt, würde sich tendenziell alles zum Guten wenden; und dann könnte man über weitere Forderungen nachdenken.

    BLOSS: Wie kriegen wir die Herrschenden dazu, zutun, was sie tun „müßten“ ??

    Durch den (von und modifizierten) SACHS-PLAN !!
    (https://conservo.wordpress.com/?s=sachs-plan).

    Damit können wir DURCSETZEN:
    1. Rückwanderung der hier raumfremden Migranten
    2. Normalisierung der bedrohlichen Geburtenrate in der Dritten Welt
    3. Ende der Armutsmigration
    4. Effektive Anhebung der ärmsten Länder auf den Stand eines Schwellenlandes

    Gefällt 1 Person

  8. Semenchkare schreibt:

    Wir können machen was wir wollen, es interessiert die eh nicht!
    Eine wichtige Ursache ,die Medien!
    ******************************************************************

    Bis 2025 sollen 20% aller Figuren LGBT-Charaktere sein
    Kulturmarxismus in den Medien: 10% aller Seriencharaktere 2021 sind LGBT+

    Ideologie durch Massenunterhaltung: im Jahre 2021 wird ein neues Hoch von gesellschaftszersetzenden Inhalten erwartet. …..

    https://www.freiewelt.net/nachricht/kulturmarxismus-in-den-medien-10-aller-seriencharaktere-2021-sind-lgbt-10083453/

    ************************

    …hinzu kommt die forcierte Islam-lobhudelei!

    Gefällt 1 Person

  9. Semenchkare schreibt:

    Das Wetter wird divers: „Tief Ahmet“ im Anflug

    Die Hochs und Tiefs tragen in den ersten Wochen des Jahres migrantische Namen: Die „Neuen deutschen Medienmacher“ haben 14 Wetterpatenschaften übernommen. Aus einem guten Grund.

    Text: Markus Weber

    5. Januar 2021

    Hatten wir 2020 noch „Hoch Willy“ und „Tief Hermine“, bringen uns im Januar „Tief Ahmet“ und „Hoch Dragica“ das Wetter. Die Neuen deutschen Medienmacher (NdM), ein Zusammenschluss von Journalisten, die sich für mehr Vielfalt in den Medien einsetzen, haben 14 Wetterpatenschaften für die ersten Wochen des Jahres gekauft.

    Mit Hilfe der Kampagne #Wetterberichtigung soll die Vielfalt der Bevölkerung besser abgebildet werden……

    https://www.wuv.de/medien/das_wetter_wird_divers_tief_ahmet_im_anflug

    ….!!

    Gefällt 2 Personen

    • volksvertreter schreibt:

      Das ist ja voll lustig semenchkare.
      Tief Abdulla,Mohammed, Karim und was weiß ich noch alles.
      So wie ich es mal nebenbei gehört hatte,musste man für die Namen jeweiliger Wetterfronten sogar bezahlen.
      Und auch hier wird den UN Siedlern (danke Maria für diese köstliche Wortwahl)reihenweise Puderzucker in den A….geblasen.

      Gefällt 2 Personen

    • volksvertreter schreibt:

      Sowas ist auch nur in einer gegen das eigene Volk gerichteten Bananenrepublik möglich.
      In einer rechtsstaatlichen Nation wäre dieser „NDM“ Verein wegen staatszersetzender volksfeindlicher Tätigkeit verboten und Frau Ataman würde in Abschiebehaft sitzen – die deutsche Staatsangehörigkeit wegen erwiesener Unwürdigkeit und Assimilationsverweigerung entzogen.
      Stattdessen wird der anti-weiße Kolonialbolschewismus vom Staat mit Steuergeldern gepeppelt.

      Ein Kommentar gefunden bei JF zu diesem Thema.

      Gefällt 2 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        Diese selbstzerstörerischen, das eigene Volk versklavenden moralisierenden, faulen, unproduktiven, in den Sessel furzenden „Wortkünstler“ sind nach meiner Meinung die eigentlichen bösen Buben, schlimmer als unsere „Volksvertreter“, denn unsere „Volksvertreter“ richten sich nicht nach dem Volk, sondern haben Angst, von diesen Schreiberlingen mit Schlamm beworfen zu werden. Die feige Frau Angela Merkel hatte im September 2015 zum Beispiel Angst vor schlechten Bildern, wenn sie die Grenze dicht gemacht hätte. Diese elenden faulen Schreiberlinge sind meiner Meinung nach nicht die Hofberichterstatter der Regierung, sondern umgelehrt, die Politiker sind die Arschkriecher dieser faulen, unproduktiven Schreiberlinge. Nach meiner Meinung sind die Mainstream Journalisten die Wurzel des Übels von Selbstmord und Selbstversklavung und Selbstzerstörung.

        Gefällt mir

    • Mona Lisa schreibt:

      „Wetterpatenschaften gekauft“ ?
      Absolut irre, was sich Menschen zu Manipulationszwecken alles einfallen lassen.
      Ich darf annehmen, dass „Tief Angela“ und „Hoch Donald“ verboten sind ?

      Gefällt 1 Person

  10. Elias schreibt:

    Mein Vorschlag:
    Konversion zum Christentum oder RAUSS aus D., innert 24 Std.!

    Gefällt 1 Person

  11. Mona Lisa schreibt:

    Maria, sag, kann man dich für eine Stadtführung buchen ?
    Für deine Erlebnistage mit angemessenen Reaktionen, würde ich wahrlich Geld ausgeben.
    Du solltest einen „Biodeutschen Reaktionskurs“ etablieren.
    Untertitel : wie verhalte ich mich richtig.
    Das ist eine riesengroße Marktlücke. Man könnte sogar ebenfalls schlagfertige Mitarbeiter einstellen.

    Gefällt 2 Personen

  12. gerdsoldierer schreibt:

    Die faschistische Ideologie des Politischen Islam – deckungsgleich mit der Ideologie des Nationalsozialismus – die speziofischen Begrifflichkeiten dieser Ideologie der Merkel/ cdu ins Gesicht schmieren, Merkel framen, markieren. Der Offentlichkeit bewußt machen welch moralischen Sumpf wir ausgesetzt sind. Definition von Faschismus u. auf Merkels/cdu… Gesicht übertragen.
    In diesem Diskurs wird der medialen Spaßgesellschaft der Unterkiefer entkoppelt – sie hassen nichts mehr als spezifisch- u. akribisch vorgeführte Expertisen – sie müßten begründen rechtfertigen, selbst argumentieren – darstellen…. : Dutschke – die ideologische Agitation, sachlich, giftig, tödlich !
    Das geht nur innerhalb einer konzertierten Agitation – Einzelkämpfer u. Anfänger landen im islam.- merkelschen Suppentopf : Netzwerke bilden, ständige Arbeitsgruppe für Strategie, Taktik, Rafinesse.
    Angriff !! – nicht erzählen, berichten, kommentieren, beklagen – Merkel lacht sich kaputt.

    Gefällt mir

  13. Heidi Walter schreibt:

    Broder sagt in einer Lesung „wir tolerieren uns zu Tode“ und die Toleranz, die uns aufoktroyiert werden soll ist ein „soziales Aspirin für Gutmenschen“. Zitat „»So wie Toleranz in Deutschland heute praktiziert wird, ist sie eine Anleitung zum Selbstmord«, sagte Broder und attestierte der gesamten westlichen Welt einen gewissen Selbsthass. Aus »Gleichgültigkeit und kulturellem Nihilismus« würde heute toleriert, was nicht toleriert werden darf“. Sefton Delmer hat 1945 vorausgesagt, was uns in Zukunft blühen wird und es ist noch nicht zu Ende „“Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen. Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern, bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und diese selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (Reeducation) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie Englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.“ – nach der Kapitulation 1945 zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Grimm“

    Gefällt 1 Person

    • Elisa schreibt:

      liebe heidi, ja, mr delmer war ein ganz besonderes exemplar der spezies mensch. ich las über ihn zum erstenmal vor jahren in der H-biographie von john toland. zur ergänzung und besseren einordnung ihres informativen beitrags verlinke ich auf wiki. dort ist sein lebenslauf trotz aller abstriche, die ich bei dieser enzyklopädie mache, gut beschrieben. ein entschiedener gegner des braunen regimes in der fraglichen zeit würde sich für mich sehr anders darstellen.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Sefton_Delmer

      „In rechtsextremen Kreisen wird Delmer bis heute immer wieder unter Berufung auf die Memoiren von Friedrich Grimm eine Äußerung zugeschrieben, in dem ein namentlich nicht genannter Brite oder Franzose die gezielte Lancierung falscher Gräuelmeldungen und -berichte über das nationalsozialistische Deutschland eingeräumt haben soll.“

      Sefton Delmer …
      „…. Büroleiter des Express wurde. In dieser Funktion lernte er u. a. den Hitler-Sponsor Ernst Hanfstaengl und den Stabschef der SA Ernst Röhm kennen und freundete sich mit ihm an. Röhm stellte den Kontakt zu Adolf Hitler her, mit dem er als erster britischer Journalist ein Interview führte. Früh erkannte Delmer die außerordentliche Wirkung, die Hitler auf die Deutschen hatte.[5] Er beschrieb die Situation in den Jahren vor der Machtergreifung als „eine Atmosphäre der Unwirklichkeit, […] in der alle Arten von Erweckungspredigern, Scharlatanen, Quacksalbern und Schwindlern gediehen […] Im Februar 1929 erblickte ich zum erstenmal den größten aller Wundermänner dieses illusionshungrigen Volkes: Adolf Hitler“.[6] Delmer begleitete Hitler auch auf seinen Wahlkampfreisen 1932 in dessen Privatflugzeug und war auch zugegen, als Hitler den durch einen Brand zerstörten Reichstag Ende Februar 1933 besuchte. Während dieser Zeit galt Delmer als Sympathisant der Nazis; die britische Regierung dachte, er würde von den Nazis bezahlt. In nationalsozialistischen Kreisen hielt man andererseits Delmer für einen britischen Spion. Delmer dementierte beides. „

      Gefällt 4 Personen

      • Heidi Walter schreibt:

        Er hat noch mehr solcher Sprüche losgelassen. Das Schlimme n der Sache ist, dass seine Aussagen von damals heute praktiziert werden „Jeder Griff ist erlaubt. Je übler, um so besser. Lügen, Betrug – alles“ — und „Ich tat mein Bestes, um auf diesem Wege auch das älteste Ziel unserer psychologischen Kriegführung zu fördern: Deutsche gegen Deutsche aufzuhetzen.“ — Sefton Delmer
        Er sagte aber auch, welches die Annahme vieler, dass er ein Bewunderer Hitlers war, bestätigt „Man mag heute darüber sagen, was man will, Deutschland war im Jahre 1936 ein blühendes, glückliches Land. Auf seinem Antlitz lag das Strahlen einer verliebten Frau. Und die Deutschen waren verliebt – verliebt in Hitler.“ — Sefton Delmer Die Deutschen und ich, Hamburg 1963, S. 288 “ Never mind what they may say to-day, Germany in 1936 was thriving and happy. On its face was the bloom of a woman in love. And the Germans were in love — in love with Hitler.“ –

        Gefällt 3 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Heidi und Elisa: Dann ist das enmal mehr ein Beweis, was für Arschlöcher diese Schreiberlinge sein können. Relotius lässt grüßen.
          Ich persönlich konsumiere immer weniger Medien, zu viele Hetzer, zum größten faule Sesselfurzer, zu faul und zu blöde zum konstruktiven, produktiven Arbeiten, bösartige Hetzer, deren Worte man nicht essen kann, jede Putzfrau ist produktiver.

          Gefällt 1 Person

        • Heidi Walter schreibt:

          Wie blöd die Deutschen sind, wusste schon Napoleon, dazu brauchte man nicht die Pasquillenschreiber. „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“ (Napoleon Bonaparte)
          Wer immer noch glaubt, mit dem Import einer intoleranten Ideologie würde hier alles irgendwie bunter werden, der glaubt vermutlich auch, dass grüne Knollenblätterpilze und Tollkirschen einen Salat bunter und gesünder machen würden.

          Gefällt 1 Person

        • Elisa schreibt:

          „Er sagte aber auch, welches die Annahme vieler, dass er ein Bewunderer Hitlers war …“

          keiner hasst mehr als ein verschmähter/enttäuschter, so empfand ich delmer in der toland-biographie.

          ja, sie haben recht, es ist mehr als beunruhigend, was heute im lande passiert und wie die pläne – selbst wenn man die äußerungen (nicht nur von delmer, da gibt es noch andere) mit skepsis betrachtet – umgesetzt wurden und werden. aber noch erschreckender ist, dass die meisten zeitgenossen immer noch süß und selig schlafen.

          Gefällt 1 Person

        • Heidi Walter schreibt:

          Das Politbüro hat beschlossen: „Verlängerung des Lockdowns: Die geltenden Corona-Beschränkungen sollen nach Ansicht der Kanzlerin bis mindestens 31. Januar verlängert werden. Die Mehrheit der Ministerpräsidenten sprach sich vor dem Corona-Gipfel ebenso dafür aus.
          Kontaktbeschränkungen: Sowohl Bund als auch Länder wollen die Kontaktbeschränkungen verschärfen. „In Erweiterung der bisherigen Beschlüsse werden private Zusammenkünfte nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes gestattet“, heißt es in dem der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Entwurf für die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern.
          Bewegungsradius: In Corona-Hotspots mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von mehr 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner sollen weitere lokale Maßnahmen ergriffen werden, darüber sind sich Bund und Länder einig. Dabei ist eine Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer Luftlinie rund um den Wohnort geplant. Merkel hatte zuvor für einen Inzidenzwert von 100 für diese Regelung plädiert. “ Das meldet TO Bin mal gespannt, wann sie Gegner der Freiheitsbeschränkungen umsiedeln und eine wieder Mauer hochziehen.

          Gefällt mir

        • Elisa schreibt:

          liebe heidi, ich spiele ungern den OberlehrerIn_x, aber ich denke, du bist nicht böse. rt hat recht:

          https://de.rt.com/gesellschaft/104262-fake-news-anno-1814-was-napoleon-nie-ueber-die-deutschen-gesagt-hat/

          ps
          auch einstein z.b. wird alles mögliche untergejubelt, was er nie gesagt hat.

          Gefällt mir

        • Heidi Walter schreibt:

          Elisa, Du spielst keine Oberlehrerin. Wenn er es nicht gesagt hat, hat es irgend jemand anderes gesagt. Fakt aber ist, dass der, der es gesagt hat, zu 100% recht hatte.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Haha, Heidi, der war gut:
          „Das Politbüro hat beschlossen: „Verlängerung des Lockdowns:“
          Merkel hat sich ein neues Politbüro aufgebaut.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Erstaunlicherweise gibt es Dutzende solcher Aussprüche, auch von Churchill:

          „Neue russische Forschungsergebnisse zeigen, daß Hitler nicht der Genius des Bösen war, zu dem er heute allenthalben verklärt wird!“ Berliner Morgenpost – Sonntag, 11. März 20010.
          „Hitlers Politik war darauf abgestellt, sein politisches Ziel ohne Blutvergießen zu erreichen. Er schaffte es, in Deutschland, in einem Land mit 68 Mil-lionen Einwohnern, die höchste politische Machtposition zu erklimmen, ohne dabei nennenswert Blut vergossen und Menschenleben geopfert zu ha-ben. Österreich wurde annektiert, ohne daß auch nur ein einziger Schuß abgefeuert wurde. In Palästina sind in den vergangenen fünf Jahren bei Unruhen mehr Menschen ums Leben gekommen als in Deutschland seit Hitlers Machtübernahme.“ Daily Mail, 20. Mai 1938.
          „Hitlers Errungenschaften, die dafür verantwortlich sind, daß sich die Dinge gegen die selbstzufriedenen, nutzlosen und halbblinden Sieger gerichtet haben, verdienen es, als Wunder der Weltgeschichte anerkannt zu werden. Und diese Wunder sind von den persönlichen Lebensanstrengungen eines einzelnen Mannes nicht zu trennen. … Jene, die Hitler von Angesicht zu Angesicht gegenüberstanden, sei es in der Öffentlichkeit, im Geschäftsleben oder zu sozialen Anlässen, waren mit einem hochkompetenten, kühlen, sehr gut informierten Funktionär mit annehmbaren Manieren und entwaffnendem Lächeln konfrontiert.“
          . . . als alles rings um ihn herum unter Ruinen begraben war und es schien, als sei Deutschland für immer im Chaos versunken, zögerte er nicht, vorwärts zu marschieren.
          Er marschierte gegen das gewaltige Aufgebot der Siegermächte und hat die Dinge heute schon so entscheidend gegen sie gewendet.“ (Churchill, zitiert nach E. Hughes, „Churchill – British Bulldog – His Career in War and Peace“, Seiten. 140, 141, 144, 167).

          „Ja, Heil Hitler. Auch ich sage das, weil er wahrhaftig ein Großer Mann ist.“
          „Mit Recht hat er (Hitler) in Nürnberg erklärt, seine Bewegung habe in vier Jahren ein neues Deutschland geschaffen. Es ist nicht mehr das Deutschland des ersten Jahrzehnts nach dem Krieg, vor den Siegern zu Füssen liegend, mutlos und tief gebeugt vor Schmerz und Ohnmacht. Das jetzige Deutschland ist erfüllt von Hoffnung und Vertrauen.
          Zum ersten Mal seit dem Krieg hat sich ein allgemeines Gefühl der Sicherheit und des Friedens durchgesetzt. Die Menschen sind glücklicher. Im ganzen Land trifft man auf ein zufriedenes, lebensfrohes Volk. Es ist ein viel glücklicheres Deutschland.
          Katholiken und Protestanten, Preußen und Bayern, Arbeitgeber und Arbeiter, Reiche und Arme sind zu einem einzigen Volk verschmolzen. Religionsrichtun-gen, Gruppen oder Klassengesellschaft können die Nation nicht mehr spalten. Eine Leidenschaft wurde lebendig, ein heiliges Feuer, der Wille nach Einheit, geboren aus einer bitteren Notwendigkeit.“
          Lloyd George (Britischer Premier im WKI, unerbittlich harter Krieger gegen Deutschland.

          „Er [Stalin] teilte nicht die Ansicht des US-Präsidenten, Hitler sei seelisch instabil. Er unterstrich vielmehr, daß nur ein extrem fähiger Mann das leisten könne, was Hitler geleistet hat: Das Deutsche Volk solidarisch vereint zu haben, …
          Stalin während der Konferenz von Teheran 1943, T. Heuss, „Hitlers Krieg“, Seite 5.

          “ … kann man sich leicht vorstellen, wie Hitler in wenigen Jahren aus dem Hass, der ihn jetzt umgibt, hervorgeht als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten, die je lebten. … um ihn war ein Geheimnis, in der Art wie er lebte und in der Manier seines Todes, das weiterleben und wachsen wird. Er hatte in sich den Stoff, aus dem Legenden gemacht werden. … Die Russen bezweifeln, daß Hitler tot ist.“
          JFK, „Prelude To Leadership – Tagebuch J.F. Kennedys, Sommer 1945“, Regnery Publishing, Washington DC, S.74) – Die Welt, 21.11.2003, S. 10.

          Gefällt mir

      • Elisa schreibt:

        @ Heidi 5. Januar 2021 um 15:03

        herr lauterbach legt noch eine schippe drauf:
        https://www.n-tv.de/politik/Lauterbach-fordert-unbefristeten-Lockdown-article22268545.html

        für sein aussehen kann keiner etwas, aber ein gesundheitspolitiker – mit dem entsprechenden einkommen – der seine zähne so verkommen lässt, sollte besser den mund geschlossen halten, bildlich wie wörtlich.

        https://dieunbestechlichen.com/2020/09/ex-ehefrau-von-karl-lauterbach-corona-ist-keine-gefahr-video/

        Gefällt 1 Person

    • gerdsoldierer schreibt:

      Gut erzählt, aber jetzt legen Sie einen Vorwäts- Gang ins Getriebe :
      Wie, wo, mit welch „Gerät“ wollen Sie angreifen ? – im „Erzähl- Still- Stand- Gang“ sind wir schon lange, Sozialisten arbeiten seit Jahren im 5. Vorwärts- Gang, u. wir – haben nur Rückwärts- Gänge.

      Gefällt mir

  14. gelbkehlchen schreibt:

    Mit den Worten „Rassismus“ und „Humanität“ und „Weltoffenheit“ und „Toleranz“ wird doch schon spätestens seit den 68ern mit einer extrem hinterhältigen Arschlochmoral Rassismus und Sklaverei gegen Biodeutsche betrieben zum Profit aller 3.Welt-Profiteure, die zu faul und zu blöde sind, sich selbst ein gutes Land mit guter Wirtschaft und guter Infrastruktur aufzubauen und uns als Sklaven benutzen. Die auch zu feige sind, ihr Land zu befrieden.
    Weltweites Verbot der Migration. Nur für Leute, die wirklich fähig sind und sich selbst ernähren. Mit hohem Eintrittsgeld, 100000€ für das Gastland.
    Alle wieder zurück, nur die Fähigen können bleiben.
    Das endet im Bürgerkrieg!

    Gefällt 3 Personen

  15. Shinobi schreibt:

    CO2-Preis: Deutschland 2021 Spitze beim Schröpfen der Bürger und bei der Maximierung von Stromversorgungsunsicherheit
    https://sciencefiles.org/2021/01/04/co2-preis-deutschland-2021-spitze-beim-schropfen-der-burger-und-bei-der-maximierung-von-stromversorgungsunsicherheit/

    Gefällt mir

  16. cy schreibt:

    https://www.zeit.de/arbeit/2020-12/alleinerziehende-muetter-armut-teilzeit-arbeitslosigkeit-recklinghausen

    zu diesem Geschehen könnte man viele Fässer aufmachen – Wer profitiert? Chancen für gut ausgebildete junge Deutsche OHNE adäquaten Job? Arbeit in Behörden….(noch mehr „Sessel….“ :- ( )

    Gefällt mir

  17. ClaudiaCC schreibt:

    Maria Schneider spricht mir aus der Seele !
    Es ist eine Schande, wie unser Land von einer korrupten und ideologisch verblendeten selbsternannten „Elite“ verraten und verkauft wird !

    Nur mal zwei Beispiele der Benachteiligung eingeborener Deutscher :
    Eine Bekannte, um die 60, Frührentnerin wegen einer Lungenkrankheit, Empfängerin einer Rente am Existenzminimum nach jahrzehntelanger Erwerbstätigkeit, musste für die „Zuzahlung“ einer Zahnbehandlung die letzten Spargroschen opfern.
    Ein Zahnarzt erzählte, dass für die meist erforderliche Totalsanierung der Gebisse angeblicher „Flüchtlinge“ pro Kopf rund 10 000 EUR fällig wären, alles selbstverständlich ohne „Zuzahlung“ und voll auf Kosten deutscher Steuerzahler und Sozialkassen.

    Ein mir bekannter deutscher Student eines „systemrelevanten“ Faches bekommt von seiner Mutter, Rentnerin, 600 EUR mtl. Unterhalt, muss nebenher verdienen, sparte sich das für das Studium unumgängliche Laptop und den Führerschein selbst zusammen, wohnt in einem bescheidenen WG-Zimmer.
    Währenddessen werden einem „Kulturwissenschaften“ „studierenden“ „syrischen“ „Flüchtling“ eine 2-Zimmerwohnung, die gehobene Wohnungseinrichtung, das Laptop, der gesamte Lebensunterhalt, ein grosszügiges Taschengeld und diverse Extras wie der Führerschein voll finanziert.

    Wir dürfen aber nicht bei der Empörung über diese Zustände stehen bleiben !
    Sehr wichtig finde ich die Anregungen zum Widerstand am Ende des Artikels.
    Wir sind viele, wir haben Möglichkeiten zu handeln und die müssen wir nutzen !

    Gefällt 3 Personen

  18. luisman schreibt:

    Ich will hinzufuegen:
    1. Massive Einschraenkung der Einbuergerung, d.h. nur fuer Ehepartner von ‚Biodeutschen‘.
    2. Daueraufenthaltsrecht fuer Nicht-EU-Auslaender nur fuer Investoren (>1 Mio. EUR) und Hochqualifizierte (>100k EUR Brutooeinkommen).

    Gefällt 5 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s