DAS ist Patriotismus – die amerikanische Nationalhymne gesungen von Lady Gaga

(www.conservo.wordpress.com)

Von Maria Schneider

Lady Gaga machte vor Jahren durch das Tragen eines Kostüms aus Fleischfetzen auf sich aufmerksam und nannte ihre Fans mit einem gerüttelt Maß an Überheblichkeit „Little Monsters“. Nicht jeder mag die Sängerin. Lady Gaga polarisiert – wie Neulinke und Neostalinisten heutzutage seidenweich zu sagen pflegen, wenn sie zum Ausdruck bringen wollen, dass sie jemanden absolut ablehnen.

Bei der Amtseinführung des als Präsident posierenden Joe Biden trat Lady Gaga wieder einmal in einem wunderlichen Kostüm mit bauschigem, baisergleichem, knallrotem Tütü, einem auf ihrer Brust prangenden, goldenen Alder und einer seltsamen Hochsteckfrisur auf. Dennoch:

Ihre Darbietung der amerikanischen Nationalhymne mit kämpferisch erhobener Faust war einer großen Nation würdig. Lady Gaga legte Zeugnis für einen leidenschaftlichen, echten Patriotismus ab, während sie in ihr goldenes Mikrophon sang.

Kurz darauf folgte der Fahneneid, den alle Amerikaner stets und mit Inbrunst mit der Hand auf dem Herzen mitsprechen.

So etwas eint ein Volk und steht in krassem Gegensatz zu Merkels „Verbot“, die deutsche Fahne zu zeigen, der Scham von Chorsängerinnen, „deutsche, grüne Wälder“ in Volksliedern zu besingen oder zu der Verweigerung, die nahezu alle CDU-Delegierten am Ende des digitalen CDU-Parteitages an den Tag legten, als die deutsche Nationalhymne gesungen wurde.

Jüngstes Ereignis deutscher Peinlichkeiten: Das schamhafte Verschweigen und Ignorieren unseres 150. Jahrestages der deutschen Reichsgründung. Was für eine Schande!

Dies illustriert wieder einmal – trotz der Spaltung, die in beiden Ländern herrscht – den krassen Gegensatz zwischen den USA und Deutschland. In Nordamerika werden die Menschen trotz aller Individualismen durch den Glauben an ihr Land geeint – in Deutschland herrscht nur noch uniformierter „Individualismus“, der keine einigende Grundlage mehr hat.

Dennoch ist es heute wichtiger denn je, Artikel mit einem positiven Ausblick zu schließen. Daher nur ein kleiner Vorschlag: Hissen Sie die deutsche Fahne, wo Sie nur können. Kleben Sie sie überallhin. Auf Autos, an Wände, auf Litfaßsäulen, über die allgegenwärtigen Aufkleber mit Sichtpropaganda der Antifa, von Black Lives Matter und Gretas Jüngern.

Es ist nicht viel. Aber jede Reise beginnt mit einem kleinen Schritt.

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Die Linke, USA, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

65 Antworten zu DAS ist Patriotismus – die amerikanische Nationalhymne gesungen von Lady Gaga

  1. DFD schreibt:

    -> „…Dennoch ist es heute wichtiger denn je, Artikel mit einem positiven Ausblick zu schließen. Daher nur ein kleiner Vorschlag: Hissen Sie die deutsche Fahne, wo Sie nur können. Kleben Sie sie überallhin. Auf Autos, an Wände, auf Litfaßsäulen, über die allgegenwärtige Aufkleber mit Sichtpropaganda der Antifa, von Black Lives Matter und Gretas Jüngern.

    Es ist nicht viel. Aber jede Reise beginnt mit einem kleinen Schritt….“

    E.X.Z.E.L.L.E.N.T.!
    ###############

    Gefällt 5 Personen

  2. gelbkehlchen schreibt:

    Das Bild vom Wald ist wunderschön, Maria, ich als Sauerländer war und bin immer gern im Wald gewesen.

    Gefällt 5 Personen

    • conservo schreibt:

      Lieber Gelbkehlchen,
      vielen Dank für das Kompliment! Ich hätte da noch viele weitere Waldbilder …

      Liebe Grüße von Maria

      Gefällt 2 Personen

    • lilie58 schreibt:

      Da schließe ich mich als Westfälin 😉 nur zu gerne an!

      Gefällt 1 Person

    • lilie58 schreibt:

      Lieber Gelbkehlchen, wollte nur kurz anworten, kann DAS
      gerne öffnen, nur es ist leer, ich habe da nichts gepostet. Vielleicht sollte ich das ja mal tun.
      Herzliche Grüße
      Susanne, die Lilie 😉

      Gefällt 1 Person

      • gelbkehlchen schreibt:

        Mich hätte interessiert aus welchem Teil Westfalens Du kommst! Ich komme aus Madfeld, das gehört heute zu Brilon, kann noch ein bisschen Madfelder Platt, musste mit 8 Jahren nach Heessen, heute zu Hamm/Westf. gehörig, umziehen mit meiner Familie aus beruflichen Gründen meines Vaters.

        Gefällt mir

        • lilie58 schreibt:

          Ich bin gebürtig aus Bochum und in Dortmund großgeworden. 🙂 Bzw. im Dortmunder Süden. Mein Schwiegervater konnte noch westfälisch Platt sprechen, der kam aus der Umgegend von Soest.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Haha, mein Vater sagte auf Platt:
          Proust sirgete se in Soust.
          un ächter Soust?
          do sirgete ak Proust!
          Verstanden?

          Gefällt mir

        • lilie58 schreibt:

          Ich bin mir nicht sicher….. „Proust gerade in Soust.
          un ächter Soust?
          mach es direkt mit Proust!“
          Mit google translator……

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Haha schön lilie 58, dass Du es versucht hast. Nein es ist ein ziemlich dummer Spruch.
          Prost sagen sie in Soest
          und hinter Soest sagen sie auch Prost!
          Aha, dann gibt es für Platt bei google eine Übersetzung, da muss ich mal reingucken.
          Ich kann einigermaßen englisch und einigermaßen Platt. Übrigens stammt dieEngland verlassen haben. Die Angelsachsen und die Jüten haben England besiedelt oder erobert und vor allen Dingen haben die Sachsen die Sprache geprägt. Eigentlich müsste es also sächsisch heißen und nicht Englisch. Es sind natürlich viele Ausdrücke von den Römern aus der lateinischen Sprache übernommen worden und später durch die Normannen von der französischen Sprache. Aber die Grundlage des englischen ist platt. Beispiele:
          cow = kau
          milk = milk
          you = jei
          great = grat
          let = lot
          little = lütt
          I go = ick go
          give me = gif mei
          hier ein ganzer Satz:
          he comes too late = hei kümmet tou late
          Als Kinder haben wir in unserem Dorf „Lüttge Fastenacht“ gefeiert auf Weiberfastnacht. Dann sind wir als Kinder im Dorf herumgegangen, haben bei den Leuten ein Lied gesungen und bekamen dann Süßigkeiten oder Wurst und Eier.
          Lüttge, lüttge Fastenacht
          ick habbe gehört jei hätt geschlacht,
          jei hätt sou’ne grate Wurst gemacht
          gif mei eine, gif mei eine
          aber nit sou’ne gante kleine
          lot dat Messken sinken
          bis ungene in’en Schinken
          lot mick nit sou lange stohn
          ick mutt na’en Häusken widder gon

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          …Übrigens stammt die Grundlage der englischen Sprache vom Platt ab. Die germanischen Sachsen, Angeln und Jüten haben England besiedelt als die Römer um ca. 400 England verlassen haben…
          so muss es heißen. Da ist irgendetwas verschütt gegangen.

          Gefällt mir

  3. theresa geissler schreibt:

    Ganz guter Artikel, Maria!
    Nur bin ich nicht ganz sicher, ob die extravagante ‚Patriotin‘ Lady Gaga auch aufgetritten hätte, wenn nicht Biden, sondern Trump inauguriert worden wäre…
    Sie scheint mir eher so einer zu, die es jetzt mit begeisterung auf sich genommen hat, gerade WEIL es jetzt kein Trump mehr gab, glaubst Du irgendwie auch nicht?
    ‚Patriotismus…‘ Ich weiss es nicht, um ehrlich zu sein; nicht m e i n Patriotismus, jedenfalls.

    Gefällt 4 Personen

    • conservo schreibt:

      Liebe Theresa,

      berechtigter Einwand, den ich nicht bedacht hatte. Vermutlich hätte Lady Gaga nicht für Trump gesungen, wobei – man weiss ja, wie schnell die Menschen die Seiten wechseln – gerade die Künstler – wenn sie sonst nichts mehr zu essen haben.

      Was trotzdem beeindruckend ist, ist der Patriotismus in den USA sogar bei den Linken, was bei uns in Deutschland ja inzwischen komplett verpönt ist. Man denke nur an das Meer an amerikanischen Fahnen, das man bei der Amtseinführung sah.

      Es scheint in den USA ja durchaus noch der Fall zu sein, dass Linke und Rechte friedlich und geeint die Hymne singen, während das bei uns weder bei den Linken, noch bei den Rechten der Fall ist – und schon gar nicht von beiden zusammen.

      Gefällt 3 Personen

      • theresa geissler schreibt:

        Da sage ich selbstverständlich nichts dagegen, lieber Peter.
        Vielleicht nur, dass beide Lagen meiner Ansicht nach nicht ganz miteinander zu vergleichen sind, weil es in der Amerikanischen Politiek dem Gegensatz „Links“ und „Rechts“ nicht so endgültig gibt, jedenfalls nicht wie bei uns in Europa.
        Klar, momentan wünschen Republikaner und Demokraten sich auf bestimmten Punkten verschiedenes, und wir Europäer beobachten das aus unseren Einsichten und nennen die Demokraten also „Links“, aber glaubst Du denn, dass sie sichselbst so betrachten? Die sehen sichselbst nicht als „Links“, da bin ich so gut, wie sicher!
        Sie werden sichselbst eher „Liberal“ nennen, das glaube ich schon: Liberaler als den meisten Republikaner – was eben während dem Bürgerkrieg nicht anders war, denn damals betrachteten sie sichselbst natürlich auch als „Liberalen“: Liberal im Sinne von Freiheit um Sklaven zu verhandeln und sie auszunützen auf ihren Plantagien ohne Obrigkeitsrestriktionen. Haha!
        Aber wie gesagt: Dass die Amerikanische Demokraten sich als „Links“ betrachten, glaube ich also nicht; „Links“ bedeutet im Allgemeinen auch: atheistisch, und DAS wollen die meiste Amerikaner, weder die Demokrate noch die Republikaner, am Ende sein..
        Durch zwei Sachen sind sie vereint: Die Religion und die Liebe für Amerika. Deswegen, glaub‘ ich, sind sie in der Lage zusammen ‚Patriotisch‘ zu sein.
        Aber die Lage ist eine Andere als in Europa.

        Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Aber Theresa, so viel ich weiß, war Abraham Lincoln ein Republikaner und die Republikaner wollten die Sklaverei abschaffen, und die Demokraten? Ich weiß es nicht!

          Gefällt 1 Person

        • theresa geissler schreibt:

          @gelbkehlchen: Sicher! Da behaupte ich auch nichts anderes, les‘ noch mal genau nach:
          Die Demokraten betrachteten sichselbst damals schon als „Liberal“; Für sie bedeutete damals „Liberalismus“: Die Freiheit zu haben um ihr Geld zu verdienen, wie sie wollten, z. B. auch durch Sklavenhandel, denn die „Freiheit“ der ‚Schwarzen‘ zählte für sie noch nicht, weil sie die damals noch nicht als „menschlich“betrachteten, sondern als „verhandelbar“, so wie das Vieh.
          Oké, jetzt haben die Zeiten sowie die Einsichten sich geändert und sehen auch die Demokraten die Sklavenhandel nicht länger als „Freiheit“ oder „Liberalismus“, zum Glück; jetzt sehen sie es aber als „Liberalismus“ um jeder mal hereinzuholen und zu vertrauen, z. B. die Muslime und die Chinesische Kommunisten….
          ist sozusagen wieder das andere Äusserste – und ebensowenig ‚richtig‘ als ihr „Liberalismus“ vom ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Nach meinem Verständnis singen die die Nationalhymne so enthusiastisch um klarzustellen dass Amerika ihnen gehört. Und das war auch sicherlich die Regieanweisung an Frau Gaga : unser Land; unsere Hymne; leg dich in’s Zeug !
          Eine Zurschaustellung der Machtverhältnisse. Und wenn ein paar naive Reps mitsangen, zeigt dies nur, dass sie nichts begriffen haben.
          „Freiheit, Recht und Einigkeit“ – wer bei klarem Verstand würde es den Demokraten noch glauben können ? Nur die Gegenstücke zu unseren Gutmenschen.

          Gefällt 3 Personen

        • conservo schreibt:

          Sorry an alle. Das oben war ich, die Maria. Ich muss noch getrennte Konten für uns veide einrichten. Danke für diese interessante Diskussion!

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Sehr gut Theresa, das hast Du mir gut erklärt, ich wusste es wirklich nicht. Aber wenn ich an uns Deutschen denke, habe ich oft das Gefühl, dass wir Deutschen auch oft von einem Extrem ins andere fallen, von totaler Dominanz auf der einen Seite zur Selbstzerstörung auf der anderen Seite. Ich will weder das Eine noch das Andere, einfach leben und leben lassen. Schon Aristoteles sagte vor 2300 Jahren, dass die Goldene Mitte das Gute ist und die Extreme das Schlechte. Siehe den Artikel Mesotes bei Wikipedia:
          https://de.wikipedia.org/wiki/Mesotes

          Gefällt 1 Person

        • conservo schreibt:

          Liebe Theresa,
          meine Antwort kam von mir – Maria. Ich werde bald zwei Konten einrichten, so dass Ihr Peter und mich unterscheiden könnt.

          Gefällt mir

        • theresa geissler schreibt:

          Liebe Maria,
          Ja, das hatte ich michselbst auch schon bedacht, nur später, als das Kommentar schon versandt war. Aber da dachte ich mir: Lass‘ jetzt mal, das kommt schon noch ans Licht.
          Jedoch wäre zwei Konten keine überflüssige Luxus…

          Gefällt mir

        • ceterum_censeo schreibt:

          an Maria:
          Zumindest hilft es, wenn jeder von Euch jeweils seinen Namen dazu setzt.

          Gefällt 1 Person

      • mistkaeferchen schreibt:

        Ja viele Fahnen ,aber keine Amerikaner die Zusagen und mitmachen dürften, deshalb die viele Fahnen ?

        Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      ….. hätte für Trump gesungen ….. ?

      Wohl kaum, angesichts solcher Kommentare:

      Ahead of the inauguration, Lady Gaga, who sang the national anthem at the swearing-in ceremony, tweeted a solemn picture of herself praying inside of the Capitol Tuesday.

      „I pray tomorrow will be a day of peace for all Americans,“ she captioned a photo of herself matching the grand architecture of the Capitol in all-white. The photo was shared nearly two weeks after the building was swarmed by a pro-Trump mob.

      She continued: „A day for love, not hatred. A day for acceptance not fear. A day for dreaming of our future joy as a country. A dream that is non-violent, a dream that provides safety for our souls. Love, from the Capitol.“

      Gaga and Biden have a longstanding friendship, with the singer campaigning with the Democrat in Pennsylvania – a crucial battleground state that he later won – before performing at his final rally.

      Gefällt 2 Personen

      • theresa geissler schreibt:

        @c_c: Ja, da hat man ’s! Wundert mich nicht, um es mal geradeaus zu sagen:
        Für mich ist so eine Lady Gaga ein ähnlicher Typ wie z. B. Madonna, und inzwischen sagt DAS ja genug, oder?

        Gefällt 1 Person

      • conservo schreibt:

        Ja, das bestätigt meine Abneigung gegen Lady Gaga nochmals. Es beweist auch, dass unser Gegner schamlos alles für sich ausnutzt, was früher den Konservativen und Patrioten zu eigen war. Das müssen wir wieder für uns zurückerobern – ohne uns zu rechtfertigen, abzugrenzen usw.

        Liebe Grüße von Maria

        Gefällt mir

      • ceterum_censeo schreibt:

        Also, dann ziehe ich doch noch das vor:

        Jackie Evancho National Anthem At Trump Inauguration

        Gefällt 1 Person

        • theresa geissler schreibt:

          Na also! DAS ist eben ein würdiger Auftritt!
          Jeder sein Geschmack, aber was mich betrifft braucht es bei ein solcher Gelegenheit nicht unbedingt „originell“, „gewagt“ oder „extravagant“ zu sein.

          Gefällt 1 Person

  4. Ingrid schreibt:

    ,,Dennoch ist es heute wichtiger denn je, Artikel mit einem positiven Ausblick zu schließen.“

    Wie wahr liebe Maria, es hat mich gefreut, dass du dieses von den Medien in Szene gesetztes dreckiges Schauspiel, nicht kommentiert hast.

    Ich habe nur beim umschalten durch Zufall Biden mit dem Chinesen über den roten Teppich laufen sehen und mir kam das kalte Grausen, weil da das ganze Unheil auf uns zukam! ,,Triumpf der Demokratie“, ließ die ARD verkünden, ja so wird alles auf den Kopf gestellt und schön geredet.

    ,, Bidens Inaugitations Speech“, war wohl die schlechteste Rede, die ein amerikanischer Präsident, je gehalten hat“! schreiben die Medien.
    Wir werden wohl diesen Kinderschänder mit nicht wenig Dreck am Stecken, dauern von den Medien und Politik als Weltenretter präsentiert bekommen.
    Da ist mir diese ,,Lady Gaga“ schon lieber, auch wenn sie ihr Image immer nur mit blödsinnigen Aufmachungen in den Vordergrund bringt.
    Daher passt sie wunderbar zu diesem Präsidenten.
    Aufmachung ist alles, auch wenn man nicht viel kann.
    Da möchte man doch sagen: ,,How dare you?
    Do must follow the crowd“!

    Gefällt 2 Personen

    • conservo schreibt:

      Liebe Ingrid,

      da hast Du völlig recht mit Deiner Einschätzung. Die Rede war mies, allerdings meiner Meinung nach propagandistisch sehr clever und emotional. Jeder Minderheit wurde das Blaue vom Himmel versprochen. Nur wer das bezahlen soll, wurde nicht geklärt.

      Liebe Grüße von Maria

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Bei allem tröstlich:

      Trumps Pressesprecherin erklärt: Diese Schlacht ist noch nicht vorbei
      (mit Video)

      Für viele Trumpanhänger dürfte klar sein, dass mit den Demokraten und Joe Biden, ein totaler Umbau des politischen Systems nach chinesischen Modell in den USA bevorsteht. Aber auch diejenigen, die tatsächlich für Biden / Harris gestimmt haben, werden noch ihr blaues Wunder erleben und aufwachen….

      Gefällt mir

  5. Harald Hütt schreibt:

    Liebe Frau Schneider,
    was die Dame da präsentierte, war eine inhaltslose und nicht nachempfundene Darbietung von Patriotismus, die nun mal gar nichts mit Patriotismus zu tun hatte. Und das in den Farben der CCP! (Rot und Gold). Denken Sie mal darüber nach. Dieses illegitime und korrupte Regime muss jetzt alle Register über den Mainstream ziehen, um den Anschein von Loyalität zu den USA zu bewahren! Ein Regime isoliert sich vom Volk und muss sich vor diesem Schützen. Und diese Farce ist „Patriotismus“ für Sie. Ich habe nur abgehoben Eliten – zusammengepfercht auf einer Tribüne – isoliert vom Volk, gesehen. Und wieso Masken, wenn alle diese Menschen jeden Tag, und auch die sie umgebenden Menschen, getestet werden?! Das war Geschichtsfälschung bzw. -klitterung a la Hollywood. Eins Schande und erbärmlich. Nicht mehr und nicht weniger. Keiner dieser Gestalten auf diesem Podest, wird sich jemals wieder, freiwillig in engeren Kontakt mit einer größeren Menschenansammlung trauen. Sie haben das Social Distancing gewählt,, zugunsten der nackten Machtausübung. Der nächste patriotische „Volkstribun“ wird sie hinwegfegen, weil er die Herzen der Amerikaner erobern wird. Und ich weiß auch schon, wer in dieser „Doppelrolle“ auftreten wird. Der Patriotismus und die Bewegung stehen erst am Anfang. Unsere Reise hat gerade erst begonnen.

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      „Und ich weiß auch schon, wer in dieser „Doppelrolle“ auftreten wird.“
      Wer denn ?

      Gefällt mir

      • Harald Hütt schreibt:

        Der Mann, der Patriotismus, Liebe zum Land und zur eigenen Geschichte und das Bewusstsein der eigene än Stärke und individuellen Verwirklichung, wieder ins Bewusstsein der Amerikaner gebracht hat. Der Mann, der alle ethnischen Teile der Bevölkerung vereint hat unter dem Mythos Amerikas als Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Unserem ersten Präsidenten, der dem Frieden dem Vorzug vor unsinnigen Kriegen gab. Der Mann, der entschieden dem Globalismus und der CCP „die Stirn“ geboten hat. Der erfolgreichste Prädident der Neuzeit. Der Präsident für „We The People“.

        Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Unsere Volksvertreter müssen sich ja in unserer Volksherrschaft auch durch einen Wassergraben vor dem Volk schützen. Und das nennen die dann in ihrer linksgrünen Begriffsverwirrung Demokratie = Volksherrschaft. Perverser geht es kaum noch.

      Gefällt 2 Personen

    • conservo schreibt:

      Lieber Herr Hütt,

      ich habe darüber nachgedacht und gebe Ihnen recht. Die Farben sind mir in der Tat auch aufgefallen, aber ich habe sie nicht mit der CCP in Verbindung gebracht.

      Ich muss gestehen, mich hat einfach die starke Performnce von Lady Gaga (die ich im übrigen schrecklich finde) beeindruckt.

      Ihren restlichen Ausführungen stimme ich Ihnen genauso zu, habe den Essay jedoch bewußt kurz gehalten und auf das eine Thema „Patriotismus“ konzentriert.

      Ich hatte eben mit einem Bekannten eine Diskussion, der meinte, dass nun alles besser würde und die patriotische Bewegung vorbei sein. Es ist unglaublich, wie viele Menschen das Offensichtliche nicht sehen wollen. Trump war und ist doch das Symptom der „populistischen“ Menschen, die doch nicht einfach verschwinden, nur weil Biden nun an der Macht ist!

      Viele Grüße von Maria

      Gefällt 1 Person

      • Mona Lisa schreibt:

        Hallo Maria,
        hat dein Bekannter auch eine Vorstellung davon, was nun besser werden wird ?
        Und was hat er denn überhaupt gegen Patrioten ?
        Waren seine Eltern und Großeltern denn keine ?

        Ich denke, die meisten Leute plappern einfach nur drauf los und machen sich über Grundsatzfragen überhaupt keine Gedanken.

        Neulich bin ich bei meinem Schwiegerdad ausgerastet. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen seine dummen Phrasen widerspruchslos an mir forbeiziehen zu lassen. Die Aufregung über soviel Dummheit tut mir nicht gut, aber dann kam der Spruch : „Na, wenn ich mich impfen lasse, dann darf ich mehr.“
        Das war zuviel des Guten, ich bin von null auf hundert durch die Decke. Soviel knallharte Aufklärung über ihn und die Welt in nur 10 Minuten ließ in komplett verstummen.
        Ich bin dann gegangen.

        Gefällt 1 Person

      • Harald Hütt schreibt:

        Hallo Frau Schneider,

        es ist der Patriotismus, der Menschen Halt und Werte in einer „entgrenzten“ Gesellschaftsordnung vermittelt. Eine „progressive“ Gesellschaft ist pro Abtreibung, attheistisch, promiskuitiv, leistungsavers, Minderheiten fokussiert, demagogisch, nicht an freiem Diskurs interessiert, diktatorisch, unwissenschaftlich, seelenlos und vieles mehr. Als Vater eines 17 Jahre alten Jungen habe ich die Freude und Verpflichtung, ihn vor dem geistigen Unrat der Social Justice Warrior Bewegung zu schützen. Ich bin ein Deplorable und trete ein für National und Economic Populismus. Make Conversatism Great Again.
        PS: Ich schätze Ihre Artikel.
        Herzliche Grüße

        Harald Hütt

        Gefällt mir

  6. Harald Hütt schreibt:

    Um den „Economic Populismus“/MAGA, der ideellen und politischen Strömung, die DJT und die „Deplorables“ als größte politische Bewegung weltweit aufgebaut haben, nachvollziehen zu können, erlaube ich mir, Ihnen allen, 2 US Podcasts zu empfehlen. Economic Populismus ist die kraftvollste Idee im Kampf gegen die Globalisten und der Partei von Davos. Stichwort: (Great Reset)

    Auf YouTube Dr. Steve Turley
    und auf Rumble: Warroom Pandemic von Steven K. Bannon.

    Economic Populismus und We The People sind die Zukunft der Konservativen und Wahrer staatlicher Souveränität! Es sind diese Werte, die immer mehr Menschen, unabhängig ihrer Herkunft und Ethnie, anzieht. Es ist die Weiterführung der Brexit Idee, nur weitaus vitaler. Als nächster Kandidat wird in Europa Salvini dieser Idee folgen. Globalismus wird überwunden werden. Dank an
    Donald J. Trump! 🎩🇺🇸🙏🏼

    Gefällt 2 Personen

  7. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  8. Mona Lisa schreibt:

    Die sollten eher einen Partner für Rechtsschreibübungen suchen.

    Gefällt 1 Person

  9. Semenchkare schreibt:

    Ich hab den Zirkus nicht verfolgt.
    Amerika wird sich noch wundern, wenn die „neuen“ präsidialen Anweisungen durchschlagen. 9/11 ist Geschichte, was mag da auf die Staaten zukommen?

    Gefällt 3 Personen

  10. Semenchkare schreibt:

    Gibt es im Westen Propaganda? Die Erstürmung des Kapitols und die Medien – “Mob” oder “Protestler”?

    Eine Analyse der US-Medienberichte über die Erstürmung des Kapitols zeigt unfreiwillig auf, wie sehr Propaganda Bestandteil der westlichen “Medienberichterstattung” ist. Die amerikanische Analyse zeigt (ungewollt) das sehr beeindruckend und bedrückend auf.

    Propaganda ist per Definition der Versuch, die öffentliche Meinung zu beeinflussen und zu lenken. Die Stilmittel dafür sind vielfältig. Die Nazis waren im Vergleich zu heutigen Propagandisten noch Anfänger, denn sie nannten ihre Propaganda auch ganz offen “Propaganda” und sie war nicht subtil, sondern kam mit dem Holzhammer. Sicher,
    sie haben die….

    mehr hier:

    *ttps://www.anti-spiegel.ru/2021/gibt-es-im-westen-propaganda-die-erstuermung-des-kapitols-und-die-medien-mob-oder-protestler/

    ..!!

    Gefällt 1 Person

  11. gelbkehlchen schreibt:

    Speck muss man sich mühevoll mit Schweißtropfen erarbeiten, neidische Frau mit den vielen Namen. Im Gegensatz zu Politikern, die sich an den staatlichen Fleischtrögen rangeln und auf Steuerzahlers Kosten leben. Wenn diese Erkenntnis bei einer alten weisen Frau immer noch nicht gekommen ist, dann ist sie zwar alt aber nicht weise.

    Gefällt mir

  12. ceterum_censeo schreibt:

    Und da sind die ‚Patrioten‘ auf der Straße:

    Antifa Attacks Democrat HQ in Portland — Wants Revenge, Not Biden

    Antifa marched through the streets of Portland, Oregon, on Inauguration Day carrying a sign saying “We don’t want Biden — We want revenge!”

    A video tweeted by New York Times journalist Mike Baker whose a group of Antifa protesters marching down a Portland street with a sign bearing anti-police and anti-Biden messages.
    200 left-wing protesters are on the streets in Portland right now, with anti-Biden and anti-police messages.

    “We are ungovernable,” one sign says. pic.t witter.com/WLTFpJrS03
    — Mike Baker (@ByMikeBaker) January 20, 2021

    “We don’t want Biden,” one sign reads. “We want revenge!” The sign says they want revenge for “police murders, imperialist wars, and fascist massacres.”

    (von Breitbart

    Da bekommen die linksextremen Democ-rats gleich ihre eigene Medizin zu schmecken!

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Und ‚Creepy Joe‘ ist schon kräftig bei der Arbeit: Per Edikt hat er schon etliche der Leistungen und Errungenschaften D. Trumps sogleich rückgängig gemacht. Ausstieg aus dem unseligen Pariser Klimaankommen‘, aus der ‚WHO, dem Einreise stop für Moslems aus bestimmten Ländern, Wiederinkraftsetzung des ‚Iran-Atomdeals‘,usw..
      Dafür illegale Migranten ins Land, daß es nur so kracht: Denn den Weiterbau von Trumps Grenzzaun zur Abwehr unkontrollierter illegaler Migration (immerhin schon 450 mls. fertig) hat er auch gleich gestoppt. Immer lustig herein, da ist er sich ganz einig mit MerKILL hierzulande!

      Biden Mandates Masks, Rejoins Paris Climate Accord, Among Other Executive Actions on First Day in Office

      President Joe Biden on his first day in office took a total of 17 executive actions, including to mandate masks and having the United States rejoin the United Nations’ Paris Climate Accord.
      The new president is mandating social distancing and the wearing of masks on federal property in a new executive order. He also launched a “100 Days Masking Challenge” to compel all Americans to wear a mask for the first 100 days of his administration, in efforts to prevent the spread of the CCP (Chinese Communist Party) virus, which causes the disease COVID-19.
      https://www.theepochtimes.com/biden-mandates-masks-rejoins-paris-climate-accord-among-other-executive-actions-on-first-day-in-office_3665064.html

      Gefällt 2 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        Genau das habe ich gestern auch gedacht, diese elenden „Volksvertreter“ sind Zerstörer der eigenen Volksherrschaft. Und das nennen sie dann Demokratie, diese Lügner und Begriffsverwirrer!

        Gefällt mir

      • DFD schreibt:

        What did you expect? Just wait for Harris!

        Gefällt mir

        • ceterum_censeo schreibt:

          Just THAT!

          Joe IMMEDIATELY rips up Trump’s legacy: New President will STOP building border wall, order federal mask mandate, scrap ‚Muslim‘ ban, rejoin climate accord and dissolve anti-woke 1776 Commission ……..

          . and Kamelar.. Harris …. can only get worse still …..

          Gefällt 1 Person

  13. ceterum_censeo schreibt:

    … und noch ein Verräter:
    BACKING BIDEN

    Boris Johnson welcomes President Joe Biden and says US leadership ‘vital’ to defeat Covid in dig at Trump

    BORIS Johnson today welcomed the election of Joe Biden and said his leadership would be „vital“ in a thinly-veiled swipe at Donald Trump.
    Mr Johnson said there was a „fantastic joint united agenda“ between the two leaders – and vowed to work with him to tackle climate change and rebuild the economy after a „bumpy“ period.
    (TheSun)

    Gefällt mir

  14. lilie58 schreibt:

    Und wieder ein grauenvoller Vorschlag von Weihnachtskarten Widmann-Mauz mit weitreichenden Folgen. Warum lassen die tumben Deutschen sich das gefallen? Ihnen muss doch klar sien, dass diese Millionen aus vollkommen fremden Kulturkreisen, die aus vorwiegend wirtschaftlichen Gründen in unser Land kommen bzw. geschleust werden, unsere Kultur auf Dauer zerstören werden. Diese Menschen haben übrigens alle Heimatland! Corona ist Camouflage für die Zerstörung Deutschlands! Das macht mich unsagbar traurig, denn es ist irreversibel. Wirtschaftlich kann man aufholen, Krankheiten kann man besiegen aber DAS, es macht mich sprachlos, diese skrupellose Bande in Berlin und diese in ihrer Mehrheit blauäugigen Deutschen. Wie kann man sich so ein schönes Land einfach zerstören lassen? https://www.welt.de/politik/deutschland/article224766307/Deutschland-soll-sich-vom-Migrationshintergrund-verabschieden.html

    Gefällt 1 Person

    • lilie58 schreibt:

      Das zum Thema Patriotismus, die US Amerikaner tun ja wenigstens noch so, hier tut man nicht mal mehr so! S. CDU, das Singen der Nationalhymne und das Herumdrucksen , siehe, siehe…….Merkel und Fahne, ein Bild des Grauens.

      Gefällt 1 Person

  15. theresa geissler schreibt:

    Hier das ganze Ereignis, gesehen durch den Augen von Wolfgang Hübner
    („Geisterstunde“ – wie der Mann Recht hat!):
    https://theresasvisie.com/2021/01/21/gemaskerd-bal-en-spookuur-met-lady-gaga/
    Soeben übersetzt. Link ….- Ihr weisst es inzwischen alle!

    Gefällt mir

  16. theresa geissler schreibt:

    Und noch etwas: Mein Freund, doch auch nicht mehr der Jüngste, hat sich schon verschiedene malen darüber gewundert, dass man „ein solchen alten Mann Präsidenten werden lassen könnte“ Er versteht das überhaupt nicht.
    Dann sage ich mal wieder: „Es gibt auch keinen wesentlichen Grund dafür: Seine Unterstützer wollten Trump loswerden, sonst nichts.“
    Wahnsinn, natürlich, aber offensichtlich ist die ganze Welt momentan wahnsinnig…

    Gefällt 2 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      Biden befindet sich genau wie die Clintons vollständig in der Hand des tiefen Staates und dessen Medienmacht. Bei den Demokraten ist jeder mehr oder weniger erpressbar. Das allein zählt.
      Nicht erpressbare werden nie niemals nicht eine Stufe des Kapitols erklimmen.
      Auch Trump war und ist erpressbar, das ist auch der Grund, warum er seine letzten Trümpfe als Präsident nicht ausspielte.
      Und umso älter die Leute, umso mehr Vergangenheit, umso mehr Druckmittel.
      Biden und Harris werden ALLES unterzeichnen, was man ihnen vor die Nase legt.
      Bidens erste Amtshandlung waren über zwölf Dekrete die die von Trump sofort rückgängig machten. Dafür hätte man ihn auch mitten in der Nacht aus dem Bett geholt, wäre die Aktion nicht Publikumswirksam verwertbar gewesen.

      In unseren westlichen Demokratien hat jeder zu spuren, ansonsten wird er direkt abgesägt. Politische Freiheiten bleiben äußerst begrenzt, wenn man nicht auf der richtigen Seite steht.
      Und hat ein Ungeliebter so gar keinen Dreck am Stecken, wird kurzerhand ein Medienskandal gebastelt der sich gewaschen hat. Die Mücke wird zum Elefant und der Abtrünnige ist erledigt.

      Kurz : die Medienmacht ist das A & O !
      Wer die in seinen Händen hält, ist immer der Sieger.
      Trump war ein demokratischer Ausrutscher, der so schnell nicht wieder passieren wird.

      Gefällt 2 Personen

  17. francomacorisano schreibt:

    Linksgrüne in Deutschland sind vaterlandslose Typen, die die eigene Muttersprache verachten. DIE verstehen keinen Spaß…!

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.