Papst will mit Unterstützung des Islams „Neue Weltordnung“ schaffen

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael van Laack *)

Die Saat geht auf

Als traditionelle Sozial-Enzyklika über Geschwisterlichkeit und soziale Freundschaft wurde „Fratelli tutti“ am 4.10.2020 verkündet. Herausgekommen ist aber eine lange Sozialutopie im marxistischen Gewand, die zahlreiche Themen anreißt, oft im Ungefähren bleibt und doch in vielen Kapiteln Sätze beinhaltet, die jedem Marxisten das Herz höher schlagen lassen dürften.

„Marxismus ist Christentum ohne den Glauben an Gott.“ Dieser irritierende Satz fiel 1985 in einem Gespräch, das ich in Juiz de Fora bei Sao Paolo in Brasilien mit einem Mitbruder meines Großonkels führte, der seinerzeit dort dem Priesterseminar der Steyler Missionare als Regens vorstand. Dieser Pater wollte mir den Ansatz der Befreiungstheologe näher bringen.Heute haben wir einen argentinischen Papst, der sich zwar hin und wieder leutselig – ja gar orthodox und dogmatisch – gibt, im Kern aber der marxistischen Befreiungstheologie anhängt. Deshalb hatte er in seiner Zeit als Bischof Hausverbot in mehreren Häusern des Jesuiten-Ordens, dem er bis zur Wahl auf den Stuhl Petri angehörte.

Migration: Jeder hat das Recht, zu leben wo er will!

„Jedes Land ist auch ein Land des Ausländers“, erklärt der nur noch dem Namen nach Heilige Vater. Jeder Mensch habe das Recht „einen Ort zu finden, an dem er nicht nur seinen Grundbedürfnissen und denen seiner Familie nachkommen, sondern sich auch als Person voll verwirklichen kann“.

Die neue Weltordnung, die dem Bischof von Rom vorschwebt, nennt er eine „geschwisterliche Welt“, in der unterschiedlicher Glaube nicht zähle. Überhaupt ist das ganze Dokument durchzogen von religiösem Indifferentismus und linksgrünversifften Visionen von einer besseren Welt, einer großen Gemeinschaft aller Geschwister.

Corona – Signal des Aufbruchs in eine neue Zeit

Die Pandemie habe gezeigt: Keiner könne sich allein retten. Alle müssten mit allen zusammenwirken, um diese Geißel der Menschheit zu besiegen. Dies habe nun auch auf allen anderen Feldern zu gelten. Eine Weltgemeinschaft mit einer einheitlichen Klima- und Wirtschaftspolitik sei zu entwickeln. Grenzen müssten bedeutungslos werden, religiöse Unterschiede seien irrelevant.

„Die Stunde der Wahrheit“ wäre jetzt gekommen, in der sich alle „EINER GLOBALEN ETHIK der Solidarität und Zusammenarbeit“ unterzuordnen hätten. Vorzugsweise solle die UNO diese neue Ethik ausarbeiten und dann z.B. in Zusammenarbeit mit der EU und der Vereinigung afrikanischer Länder, anderer Kontinentalverbände und Vertretern diverser Religionen zur Allgemeingültigkeit verhelfen.

Allah hat den Papst besonders inspiriert

Die Inspiration zu dieser Enzyklika hätten dem Pontifex hauptsächlich Nicht-Katholiken geliefert, lässt er die Gläubigen freudig wissen. Zahlreiche Gedanken von Martin Luther King, Desmond Tutu, Mahatma Ghandi, die die katholische Kirche für die „Hure Babylons“ halten, seien in die Enzyklika eingeflossen.

Besonderen Dank aber stattete Franziskus dem ägyptischen Großimam Ahmad Al-Tayyeb ab, dessen tiefe Gedanken einen großen Einfluss auf die Ideen des nach Häresie riechenden Oberhaupts der römisch-katholischen Kirche hinsichtlich der neuen Weltordnung gehabt hätten.

Kurz: Ein synkretistischer Welteinheitsplan, der sich verlogen in die Tradition Leos XIII. und seiner großen Sozial-Enzykliken stellt und es am Ende sogar wagt, Bezug auf den hl. Franziskus von Assisi zu nehmen. Dieser herausragende Heilige der katholischen Kirche wäre lieber gestorben, als dass er die Lehren und Gebote seines Gottes einer globalen Ethik untergeordnet hätte.

Recht auf Arbeit als Pflicht – Rüstungsgeld an die Armen

Franziskus nennt es zwar anders, aber meint genau das. Jeder hat ein Recht auf Arbeit, für jeden müsse also ein Platz geschaffen werden, an dem er Geld verdienen könne. Weil nur die Berufstätigkeit Würde verleihe. Absurd! Ob dieses Geld dem Arbeitenden dann auch wirklich gehört, steht freilich auf einem ganz anderen Blatt, denn Recht auf Eigentum habe niemand.

Atomwaffen gehörten abgeschafft. Am besten sollten damit die Europäer und Amerikaner anfangen. Das hier und bei dem Ankauf von Militärflugzeugen, Flugzeugträgern und Panzern ersparte Geld sollten zunächst einmal die Armen in Afrika bekommen, meint der Papst. – Gute Idee, Heiliger Vater, dann haben sie wenigstens schon mal ein Startkapital, wenn sie sich anschließend Deutschland als ihr neues Siedlungsgebiet aussuchen, worauf sie (siehe oben) nach Ihrer Ansicht ein (Natur?)-Recht hätten.

Kein Recht auf Privateigentum

„Das Recht auf Privateigentum kann NUR als ein sekundäres Naturrecht betrachtet werden.“ Dieser Satz steht auf den ersten Blick in der Tradition kirchlicher Lehre und der diese begründenden Philosophie.

Im Text der Enzyklika wird jedoch klar, dass der Argentinier hier ganz anderes im Blick hat. Alles gehört der Weltgemeinschaft (nicht Gott), und daher haben auch die Weltgemeinschaft oder kleinere Einheiten in ihr jederzeit das Recht, per Beschluss und nach Gusto Eigentum dem einen zu entziehen und dem anderen zu überlassen. Oder es aufzulösen und mit dem Erlös „Gutes“ im Sinne des Mehrheitsbeschlusses der jeweiligen Gemeinschaft zu tun. Das ist Sozialismus pur.

Exkurs: Naturrecht und Eigentum aus christlicher Sicht

In der Philosophie meint Naturrecht ein universell gültiges Ordnungsprinzip, das davon ausgeht: Aus der Natur des Menschen lassen sich die Normen des Zusammenlebens begründen. Es bedarf also nicht erst der Ausarbeitung von Einzelvorschriften, sondern diese ergeben sich von selbst. So ist z.B. jedem klar: Es ist ein Verbrechen und somit wider das Naturrecht, wenn man jemanden ermordet oder ohne Not verletzt.

Unter das sekundäre Naturrecht fallen folglich alle Rechte, die von einer Gemeinschaft als notwendig zum Erhalt der Ordnung erkannt werden. Es ist also kein Recht, dass aus sich heraus besteht, aus der Natur des Menschen. Thomas von Aquin, dem sich dieser Blog sehr verpflichtet fühlt, sagt im zweiten Teil des zweiten Buches seiner Summa theologica in Frage 66:

„Alles, was gegen das [primäre] Naturrecht ist, ist unerlaubt. Nach dem Naturrecht aber sind alle Dinge Gemeinbesitz; dieser Gemeinsamkeit aber widerspricht der Eigenbesitz. Also ist es dem Menschen nicht erlaubt, sich eine äußere Sache anzueignen.“

Zeit ohne Ewigkeit

Allerdings bedeutet das seiner Ansicht nach nicht, dass Eigentum als sekundäres (vom primären abgeleitetes) Naturrecht unerlaubt oder gar schädlich sei. Es sei im Gegenteil vernünftig, denn a) mit dem, was man besitzt, geht man pfleglicher um als mit dem, was anderen gehört; b) wisse dann jedermann in der Gemeinschaft, wer für die Pflege eines Objektes, Grundstückes oder was auch immer verantwortlich sei und c) „Kapital verpflichtet“. So nannte es der Aquinate unter Berufung auf Aristoteles zwar nicht, aber darauf läuft es hinaus. Denn alles gehört Gott (dem Erschaffer). Somit ist das dem Menschen längstens für die Dauer seiner Lebenszeit überlassene Eigentum immer etwas, das entweder auch anderen gute Früchte bringen oder den Nachkommen „gut gepflegt“ übergeben werden soll.

Die Unterscheidung zwischen zeitlichen und ewigen Gütern ist der päpstlichen Theologie und jener vieler seiner Mitstreiter allerdings völlig fremd. Alles wird reduziert auf das „Hier und Jetzt“. Die neue GLOBALE ETHIK hat nur noch die Zeit, aber nicht mehr die Ewigkeit im Blick. Nur Wohlstand für alle bringt Heil. Ungleichheit? In Franziskus‘ Sozial-Utopie ist diese abgeschafft. Ein sozialistisches Paradies, aus dem die Menschen mit ihrem Tod in jene Welt abberufen werden, an die sie glauben. Und für Atheisten Abmarsch in den der kurzen Wohlstandphase folgenden ewigen Zeitraum der Nichtexistenz.

Schlussbemerkung

Viele Verschwörungstheoretiker schwadronieren von bereits im Geheimen vollzogenen neuen Weltordnungen. Sie sollten ihren Blick lieber auf die Gegenwart und die Lebenswirklichkeit richten. Denn da entwickelt sich in diesen Tagen und gewiss in den nächsten Monaten und Jahren ein Szenario, dass ihre schlimmsten Befürchtungen übertreffen könnte:

Eine unter Führung gott- (weil religions-)loser Gestalten errichtete Weltherrschaft, die nicht mehr kennen wird, was Franziskus in dieser Enzyklika x-mal fordert: Solidarität, Barmherzigkeit, Nächsten- und Feindesliebe.

Ich schwanke noch: Ist dieser Papst nur naiv, wirklich töricht (dumm) oder trägt er eine ganz andere Maske als den Mund- und Nasenschutz?

******
*) Michael van Laack ist vielgelesener Kolumnist des Blogs „Philosophia Perennis“, den Dr. David Berger betreibt und mit dem conservo einen regelmäßigen Austausch pflegt.
Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 
Dann können Sie ihn für sein Engagement hier unterstützen: Paypal
www.conservo.wordpress.com     20.01.2021

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Corona, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Papst, Politik, Sozialismus, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

46 Antworten zu Papst will mit Unterstützung des Islams „Neue Weltordnung“ schaffen

  1. Harald Hütt schreibt:

    Es ist der weise Ratschluss Gottes, alle Lügen, skrupellose Machtgier, unverhohlene Heuchelei, perfide Manipulation und Ketzerei und vieles mehr – auch Dank des Handelns von Herrnn Trump und seiner Administration – sowie dem Einsatz unzähliger Patrioten – offenbart und offensichtlich werden zu lassen und uns zur Kenntnis zu bringen. Jetzt ist es an uns, die richtigen Maßnahmen einzuleiten, diese kriminellen Missstände zu beseitigen. Die Welt der „Globalisten“ ist auf Lug und Trug aufgebaut und trägt den Keim des Verfalls bereits in sich. Dieses Jahr ist der endgültige Start in das anstehende populistische Zeitalter. Ich freue mich darauf. Herzliche Grüße an Sie alle

    Harald Hütt

    Gefällt 3 Personen

  2. abtrünniges Schäfchen schreibt:

    Dieser Papst Franziskus ist shizophren, denn wenn Menschen sich nichts mehr durch Arbeit schaffen können, fehlt der Anreiz zu arbeiten und die Sozialkassen werden bald leer sein und Armut und Not wird global das neue Gewand dieser teuflischen NWO. Nur die Führungseliten werden, tun sie jetzt schon unsere Politiker mit steter Diätenerhöhung und Nebenverdiensten mit Unterstützung von Soros Lobbyvereinen, damit eine kleine Führungselite in Saus und Braus weiter leben kann und ihrer Ideologie frönen kann, wo nichts erarbeitet werden muss.. So schräg war noch nicht einmal Karl Marx drauf, der wusste wer Wohlstand haben will, der muss auch durch Mehrwerterschaffung erarbeitet werden. Zurück zu den Neandertalern!!! Die Kirchen die eigentlich wissen müssten, dass es die Konzerne sind die Umweltsünden begehen, der durchgeknallte Guru Hans Jännicke als Jammerlappen die Plastik wird in Meere entsorgt, ein Umweltverbrechen ja, aber wer tut das, den Deutschland hatte eine gut funktionierende RECYCLINGWIRTSCHAFT durch den Mittelstand, der platt gemacht werden soll für Börsenspekulanten, die diktatorisch den Kurs bestimmen wollen. Wenn der von Barmherzigkeit faselt, meint er die totale Unterdrückung der Menschheit durch eine kleine Elite und schafft die Glaubensfreiheit gezielt ab. Erwachsene Männer werfen sich im mohammedanischen Islam, dieser Unterschied zu den nach Aufklärung suchenden Muslimen muss sein, jaulen Allah an, nehmen sich das Recht laut Mohammedanischen Koran ihre Frauen als Saatfelder noch minderwertiger als Vieh zu benutzen, Kinder an ältere Böcke, Männer zu verheiraten, wo sie keine Entscheidung haben sich frei für die Liebe zu entscheiden und auch Verantwortung für das Familienbild verhöhnt, selbst die sexuelle Perversion muslimische Füße als Fetisch abzuschmatzen und gleichzeitig die Aussage Jesu man soll einen Menschen, nicht nach Vorbild von grünen verantwortungslosen Gruppensex ohne Liebe von ganzem Herzen lieben. Dieser Lustmolch von Papst Franziskus geht mir gewaltig auf den Zeiger. Wie ist denn Aids entstanden, durch Verbreitung und Vertiefung der Völkerwanderung, wo nach Mohammeds Vorbild die Tierquälerei und sexuellen Missbrauch von Tieren. Mensch und Affe entstanden ist. Auf die Bäume ihr Affen, der Wald wird gefegt. Dieser Papst hat vermutlich eine gespaltene Persönlichkeit zu seiner Mutter, so wie er fördert Madonnenstatuen in italienischen Schultoiletten als Gerümpel zu entsorgen und untergräbt den Glauben an die Madonna als Helferin und seelischen Beistand in der Not. Mit Verlaub, das hat mit christlichen Glauben und Würde des Menschen nichts mehr zu tun. Margot Käßmann würde prima als Ehefrau zum Papst passen, aber der ist wahrscheinlich schwul bei seiner Missachtung gegenüber Frauen. Mit seiner Amoris Lätitia hat er privaten Bettgeschichten den Weg in die Prostitution geebnet und damit die Liebe zwischen Menschen zum Ausverkauf frei gegeben. Bums Falera, die RAF ist da und Kinder schänden der neue Alltag, ihre zerbrechlichen Seelen für immer zu zerstören. Dieser Papst untergräbt die Würde des Menschen, macht ihn zum Einheitsvieh. Wenn er wirklich Interesse hätte, die Weltreligionen zu versöhnen, dann würde er sie nicht auflösen, sondern ihr Streben nach Aufklärung und Entwicklung humanitärer Gesellschaften fördern. Das Problem ist, bei den 3 Weltreligionen, entstanden durch das Judentum als Mutter, DAS FANATISCHE JUDEN JESUS ALS GOTTES SOHN NIE ANGENOMMEN HABEN UND SCHON GAB ES DIE ERSTE SPALTUNG IM JÜDISCHEN GLAUBEN; WO FANATISCHE RADIKALE JUDEN GEGEN DAS CHRISTENTZUM AUFBEGEHRTEN: JESUS HATTE ABER VIELE ANHÄNGER IN SEINEM JÜDISCHEN VOLK UND SCHON ALLEIN DESHALB IST ANTISEMITISMUS EIN VERBRECHEN: AUS DIESER URRELIGION SIND DIE ZWEI SCHWESTERN CHRISTENTUM UND ISLAM ENTSTANDEN DURCH DIE HALBBRÜDER ISAACK UND ISMAEL: Der Papst unterstützt den Hass der Geschwister, die sich gegenseitig dauerhaft bekämpfen als friedlich miteinander zu leben. WÄHREND DAS JUDENTUM SEINE SCHRIFTGELEHRTEN HATTE; KONNTE DER ISLAM NUR MÜNDLICH WEITER GEGEBEN WERDEN: Willkommen im Club der Bibelfälscher und Häretiker, der sadistische Papst macht es möglich. MOHAMMED WUSSTE UM DIESES DEFIZIT UND HAT ALS FELDHERR DIES MIT SEINER KORANFÄLSCHUNG AUSGENUTZT; nicht umsonst sprengen sich im Streit um die Nachfolge Mohammeds Schiiten und Sunniten gerne in die Luft. Papst Franziskus schafft mit seinem kranken Irrsinn eine Blut getränkte Welt, fördert mit diesem Wahnsinn Unterdrückung und Menschenhandel, er ist keineswegs Diener des christlichen Friedens. Dem sind die Menschen lieblos wie er ist in seiner Macht Geilheit egal, er fordert die totale Unterwerfung! Er ist ein Heuchler und Phrasendrescher ohne Verstand, wie Teile unserer Politiker und des Klerus. Er hat es ja schon 2015 als Gast der UNO angekündigt, von wegen Liebe zum einzelnen Menschen. ,

    Gefällt mir

    • Ingrid schreibt:

      Der Papst ist wohl auch schizophren, aber in erster Linie ist der dumm, saudumm, deshalb hat man ihn ja umgepolt und deshalb musste der Ratzinger weg.

      Gefällt 1 Person

    • Christ schreibt:

      Dieser von Barmherzigkeit schwafelnde Papst will diese von sich aus nicht praktizieren Barmherzigkeit verhöhnen. . Keiner der Päpste vor ihm hat so viele Kosten verursacht wie er. Diese haben im Auftrag des Christentums ihre Dienstwohnungen angenommen, Papst Franziskus nicht. Er leistet sich ein eigenes Quartier außerhalb des Vatikans auf Kosten der Gläubigen, und vom Adel ist bei diesen anrüchigen Quartieren bekannt, dass sie dort ihre Mätressen (heutzutage männlich oder weiblich kein Unterschied) heimlich empfangen haben. ………. so wie sich Bischof Heinrich Strohm bei der Wittenberger Abschlussfeier mit Lobeshymnen auf seinen besten Freund Franziskus übertroffen hat. Papst Franziskus ist verschwenderisch auf Kosten seiner Gläubigen, in Polen lässt er extra für 10 Minuten Straßenbahnfahrt die ganze Bahn umlackieren, und Dienstpersonal leistet er sich auch. Ich glaube kaum, das er selber kocht, das er selber sein Geschirr abwäscht und die Bude aufräumt, aber von Barmherzigkeit schwafeln, als seien alle anderen sein Dienstpersonal. Dieser …… Papst ist ein Skandal für die Christenheit. Die irakischen Christen hat er im Stich gelassen und lieber mit ihren Peinigern gekuschelt, die asiatischen Hinduisten und Buddhisten hat er den radikalen Muslimen zum Fraße vorgeworfen, und er begeht ständig Christen Verhöhnung pur. Diesen Pharisäer der Menschen verachtet die seiner Tyrannei und Geschmacklosigkeit widerstehen, will ich nicht, der sich aufspielt, als sei er der liebe Gott.

      Gefällt 1 Person

      • gelbkehlchen schreibt:

        Das Geben predigen und selber nur Nehmen. Das alte Lied: Weihwasser predigen und selber Messwein saufen.

        Gefällt mir

      • Dracula schreibt:

        Ach so, unten das Bild ist eine Fotomontage und Fake News der global gekauften Medien. Man beachte folgende Fehler, sowohl der Fettwanst im weißen Gewand und der Muslim auf der anderen Seite, können in das Bild hinein retuschiert sein, Der Mann in der Mitte kann niemals Papst Johannes II sein, weil er ein älterer Mann war und man sehr deutlich an der Stirn erkennen kann, dass es sich hier um einen jüngeren Papst Darsteller handelt, nicht um Papst Johannes Paul II. Das Gesicht wurde absichtlich von diesem Darsteller verborgen. Der Koran gleicht niemals einer Urkundenmappe, das könnten die Gläubigen nicht handgerecht tragen, der Koran wird ähnlich groß wie die Bibel gedruckt. Ein noch viel gravierender Fehler ist der Hintergrund, der eher nach einem Museum aussieht, nicht nach einer Moschee. Wer genau hinsieht kann dieses Täuschungsmanöver erkennen und die Verleumdung von Papst Johanes II. Außerdem würde der nie den Koran küssen, da er vor einer muslimischen Masseneinwanderung von Muslimen zum Schaden des Christentums gewarnt hat, anders Papst Franziskus dieser dümmliche machtgeile Uhu.

        Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Dracula,
          gehen Sie im Link bis etwa zur Mitte der Seite.
          Dort wird unter der Überschrift : „Der Kuss des Korans“ der Kuss erwähnt und damit bestätigt.

          https://www.vaticannews.va/de/papst/news/2020-05/radio-akademie-johannes-paul-ii-100-jahre-wojtyla-papast-2-polen.html

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Mona Lisa, dieses Kommt: „404 – SEITE NICHT GEFUNDEN“
          Leider schon gelöscht!

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          ok, ist ein Schreibfehler drin, also nochmal :

          https://www.vaticannews.va/de/papst/news/2020-05/radio-akademie-johannes-paul-ii-100-jahre-wojtyla-papst-2-polen.html

          Sollte der Link auch nicht funktionieren, wird er absichtlich unterdrückt.
          In diesem Fall rufen Sie die Seite bitte selber auf und suchen unter „Papstkuss“.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Alles o.k. es hat funktioniert. Wenn die eigene Vatikanseite zugibt, dass Papst Johannes Paul den Koran geküsst hat, dann muss es wohl stimmen. Damals 1965 beim 2.Vatikanischen Konzil glaubten die katholischen Kirchenfürsten wohl, sie könnten den Islam vereinnahmen. Und in Wirklichkeit vereinnahmen die Moslems das Christentum. Und nicht nur die Religion, sie vereinnahmen auch die christlichen Länder, weil diese Bückbeter zu faul und zu blöde sind, sich selbst etwas aufzubauen.

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Gelbkehlchen
          „welt.de“ gehört zu seinen „global gekauften Medien“ – denen glaubt er eh nichts.
          Wäre schon ein Wunder wenn er dem Vatican selbst glaubte.

          Gefällt mir

        • Azariah schreibt:

          Beachten Sie den dazugehörigen Abschnitt betreffend „Papst küsst Koran“.

          Hier der Link.

          https://www.vaticannews.va/de/papst/news/2020-05/radio-akademie-johannes-paul-ii-100-jahre-wojtyla-papst-2-polen.html

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Mona Lisa: Der 2.Link hat funktioniert und leitet auf die Vatikanseite. Wenn sogar der Vatikan zugibt, dass Papst Johannes Paul II den Koran geküsst hat, ja sogar bejubelt, dann muss es wohl stimmen. Damals 1965 beim 2.VatikanischenKonzil, als die Konzilsväter nostra aetate
          (Die muslimische Religion
          3. Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslim, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde (5), der zu den Menschen gesprochen hat. Sie mühen sich, auch seinen verborgenen Ratschlüssen sich mit ganzer Seele zu unterwerfen, so wie Abraham sich Gott unterworfen hat, auf den der islamische Glaube sich gerne beruft. Jesus, den sie allerdings nicht als Gott anerkennen, verehren sie doch als Propheten, und sie ehren seine jungfräuliche Mutter Maria, die sie bisweilen auch in Frömmigkeit anrufen. Überdies erwarten sie den Tag des Gerichtes, an dem Gott alle Menschen auferweckt und ihnen vergilt. Deshalb legen sie Wert auf sittliche Lebenshaltung und verehren Gott besonders durch Gebet, Almosen und Fasten.
          Da es jedoch im Lauf der Jahrhunderte zu manchen Zwistigkeiten und Feindschaften zwischen Christen und Muslim kam, ermahnt die Heilige Synode alle, das Vergangene beiseite zu lassen, sich aufrichtig um gegenseitiges Verstehen zu bemühen und gemeinsam einzutreten für Schutz und Förderung der sozialen Gerechtigkeit, der sittlichen Güter und nicht zuletzt des Friedens und der Freiheit für alle Menschen.)
          verfasst hatten, glaubten sie wohl, dass sie den Islam vereinnahmen könnten. Aber es ist umgekehrt gekommen, die Moslems haben das Christentum vereinnahmt, und nicht nur die Religion, sondern auch die christlichen Länder, weil diese Bückbeter zu dumm und zu faul sind, sich selbst zu Hause ein gutes Land aufzubauen.

          Gefällt mir

        • Azariah schreibt:

          Dracula, was halten sie davon?

          https://gloria.tv/post/fW1UHEtcpuX93sKYhatXzFCYx

          Gefällt mir

        • Dracula schreibt:

          Liebes Gelbkehlchen muss es denn stimmen, oder ist es reine verleumderische PR der gekauften Medien der Finanzoligarchie. Soviel kann man sagen, dass das Bild unten ein Fake niedrigster Schublade ist, denn auch die Statur von Papst Johannes Paul II passt nicht dazu. Er war in Damaskus um mit allen religiösen Vertretern zu reden, stimmt, aber so schlecht wie die Pressefuzzis ausgebildet sind, behaupten sie etwas, was nicht stimmen muss, denn kaum einer von denen kann arabisch. Ich nehme mal an, den Koran den er angeblich geküsst haben soll, war im Bibelformat und ja, arabisch ist dort Landessprache, also auch die Bibel wird es dort in arabischer Schrift geben und im Gegensatz zu diesem Irrsinnigen Papst Franziskus hat Papst Johannes Paul II immer zu den Christen gehalten, der andere verrät sie, wo er kann. Auch hat Papst Johannes Paul II deutlich die Warnung ausgesprochen, das eine muslimische Masseneinwanderung eine Gefahr für das europäische Christentum ist. Wenn jemand behauptet, er hätte nicht die Bibel, weil es der globalen Finanzoligarchie passt, geküsst, sondern den Koran, dann sind die Menschen viel zu Medien gläubig, anstatt ein zu räumen, das auch die Bibel in dortiger Landessprache gedruckt wird. Wenn man den Lebenslauf von Johannes Paul II kennt, weiß man, wie er sich im Krieg für verfolgte Juden eingesetzt hat und für seine Gläubigen da war, ein solcher Mann würde rein logisch niemals den Koran küssen. Ein Beweisfoto dazu gibt es nicht, sondern nur absichtlich retuschierte Fake Fotos, die diesen Papst in Verruf bringen sollen.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Das Meinst Du! O.k. es wäre auch für mich schön, wenn Du recht hättest. Aber was ist mit dem Konzilsschreiben von 1965 „nostra aetate“, Abschnitt 3, von der Vatikanseite, das war lange vor Bergoglio, und da soll Jehannes Paul II mitgewirkt haben:

          „Die muslimische Religion

          3. Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslim, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde (5), der zu den Menschen gesprochen hat. Sie mühen sich, auch seinen verborgenen Ratschlüssen sich mit ganzer Seele zu unterwerfen, so wie Abraham sich Gott unterworfen hat, auf den der islamische Glaube sich gerne beruft. Jesus, den sie allerdings nicht als Gott anerkennen, verehren sie doch als Propheten, und sie ehren seine jungfräuliche Mutter Maria, die sie bisweilen auch in Frömmigkeit anrufen. Überdies erwarten sie den Tag des Gerichtes, an dem Gott alle Menschen auferweckt und ihnen vergilt. Deshalb legen sie Wert auf sittliche Lebenshaltung und verehren Gott besonders durch Gebet, Almosen und Fasten.

          Da es jedoch im Lauf der Jahrhunderte zu manchen Zwistigkeiten und Feindschaften zwischen Christen und Muslim kam, ermahnt die Heilige Synode alle, das Vergangene beiseite zu lassen, sich aufrichtig um gegenseitiges Verstehen zu bemühen und gemeinsam einzutreten für Schutz und Förderung der sozialen Gerechtigkeit, der sittlichen Güter und nicht zuletzt des Friedens und der Freiheit für alle Menschen.“
          http://www.vatican.va/archive/hist_councils/ii_vatican_council/documents/vat-ii_decl_19651028_nostra-aetate_ge.html

          Gefällt mir

        • Dracula schreibt:

          Gelbkehlchen, nun das wäre natürlich sehr traurig, wenn Papst Johannes Paul II an der Flickschusterei die drei Weltreligionen zu einen, wobei der Gedanke diese durch die Aufklärung einander in dem Sinne an zu nähern um an humanistischen Gesellschaften zu arbeiten, durchaus nicht negativ ist, mitgewirkt hat. Das erinnert mich an meine Schulliteratur „Nathan der Weise“ von Gotthold Ephraim Lessing der auch von der romantischen Träumerei alle Weltreligionen zu einen, beseelt war. Allerdings hat man da auch die Rechnung ohne den Despoten und Koran Fälscher Mohammed gemacht. Wir sind derzeit auch auf dem Weg, das unsere Despoten vom Klerus die Bibel im Sinne der NWO fälschen werden und somit die Erinnerung an das aufgeklärte freie Christentum aus zu löschen. Deshalb habe ich immer wieder dazu ermuntert wahrscheinlich die letzte noch christlich geprägte Bibel aus dem Reformationsjahr zu zu legen, wo der Preis so hoch war, dass sich irgendwann nur noch die Führungseliten das Buch leisten können und den Gläubigen bald ideologischer Neu Bibeldreck für die Umerziehung billig präsentiert wird. Nun müssen wir auch unterscheiden zwischen Muslimen, die die Aufklärung annehmen und nach einer friedlichen Religion streben und jenen Mohammed Fanatikern die nur Hass und Unterwerfung aller anders denkenden und Religion praktizieren und unter ihr mittelalterliches Weltbild unterwerfen wollen. Zu ersterer Gruppe, habe ich schon länger her zwei Berliner Muslime kennen gelernt, die mir aus einer erheblichen Autopanne geholfen haben und keinen Dank erwartet haben, sondern abwinkten, ich solle es meiner Familie schenken. Im weiteren Fall habe ich eine Irakerin kennen gelernt, die aus Dankbarkeit für die Genesung ihrer Tochter in die Kirche ging, ein Dankgebet an Jesus gesprochen hat und ein Licht entzündete, also quasi unsere christliche Kultur respektierte. Immerhin ist Jesus im Koran einer der 12 Apostel und nur Mohammed Fanatiker nehmen sich das Recht, Mohammed über alle anderen als der Göttliche Gesandte zu erhöhen.
          So gibt es auch bei den Muslimen unterschiedliche Strömungen, aber was Merkel mit KGE im Menschenhandel hier nach Deutschland importieren lässt, dass sind mittelalterliche Barbaren, ähm Muslime die Mohammed zum göttlichen Vertreter erhoben haben. Für unsere Kultur und Bürger lebensgefährlich!!!. Wenn es bei diesem Projekt darum ging, wo Johannes Paul II mitgewirkt haben soll, das Mutterreligion und die zwei kriegerischen Schwestern Islam und Christentum respektvollen Umgang miteinander pflegen und sich im Sinne der Glaubensfreiheit versöhnen, dann ist der Gedanke zwar positiv gemeint, schlittert aber an der Realität gewaltig vorbei, weil Mohammed die Seelen der Muslime mehrheitlich vergiftet hat und da stimme ich mit Hamed Abdel Samad überein, das Mohammed in die Rumpelkammer der Geschichte gehört, der die Menschen in seinem Sinne missbraucht, um ein Blutbad für seine Herrschaft und diktatorische Unterwerfung ermutigt. Da nimmt er sich mit Papst Franziskus, dem Lustmolch nichts. Mohammed war ein grausamer Tyrann der für die GRÜNEN Islampartei regelrecht Vorbild ist, beim Recht Kinder schänden zu dürfen, nicht umsonst haben sie den Spitznamen KINDERSCHÄNDERPARTEI und für das linke hirnlose Gesocks von Antifa und Co. ein Bewerbchen, alles was sich ihrer Ideologie widersetzt nieder zu knüppeln und nieder zu metzeln. Nur Papst Franziskus findet es toll, wenn sich Menschen diese Spaßparty gönnen um in Europa Platz zu machen für die Neusiedler. Er ist ein Menschen und Christenverächter, wo war sein Mitgefühl für die italienische Studentin, die über mehrere Tage von Nigerianern gefangen gehalten, missbraucht und zum Schluss nach dem qualvollen Schächten diese Drecksäcke deren Herz gefressen haben. Das Schwarzafrika besonders durch seine Clanstrukturen und Voodoo Glauben für die Europäer besonders gefährlich ist und besonders dort immer wieder blutige Kriege angezettelt werden, das ist bekannt und die sind besonders tyrannisch im Sinne Mohameds Europa zu erobern. Ich sage mal ich hätte bei dem Projekt, was Du erwähntest große Bauchschmerzen, aber es gibt die Rarität von Muslimen besonders aus Nordafrika, die sich integrieren und damit leben können, dass sie eben in Deutschland keine Moscheen vorfinden, umgesetzt haben diesen Wahnsinn unsere abgehalfterten bescheuerten Politiker, die so korrupt sind, das sie all die Bemühungen das Menschen friedlich miteinander leben zu nichte gemacht im Moschee Bauwahn, wo Heinrich Bedford Strohm auch noch im Moscheebauverein sitzt, das ist Hochverrat am Christentum.

          Gefällt mir

        • Azariah schreibt:

          Schon komisch, dass sich ausgerechnet jemand, der den Namen eines Massenmörders (Vlad Dracul, bekannt als Vlad, der Pfähler) trägt, sich wie ein kleines Kind im Trotzalter benimmt, wo nur dessen Meinung zählt und alle anderen Meinungen als Unwahr darstellt.
          Bei ARD und ZDF sitzen Sie in der ersten Reihe, da können sich nicht irren.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Dracula: Nein, nein, der Islam ist durchweg eine Mörder- und Räuberreligion, aufgebaut von einem Mörder und Räuber und Kinderschänder, da gibt es nichts zu beschönigen. Ich habe schon oft die verbrecherischen Verse aus dem Koran gepostet, ich habe keine Lust mehr, dies nochmal zu tun. JEDER Moslem unterschreibt praktisch die Verse, ansonsten ist er kein Moslem. Die Konzilsväter hätten die Pflicht gehabt, sich zu informieren, bevor sie „nostra aetate“ verfasst hätten. Sie waren niemals vom Heiligen Geist geleitet, wie sie das immer behaupten. Auch die Moslems, die dir geholfen haben, sind schon allein deswegen böse, dass sie sich hier ins gemachte Nest setzen und uns als Aufbau-. Steuer- und Arbeitssklaven ausbeuten, anstatt sich zu Hause im Schweiße ihres Angesichts SELBST ein gutes Land und eine gute Existenz aufzubauen. Ganz zu schweigen, dass sie den mörderischen und räuberischen Koran unterstützen.
          Mohammed hat sich die ganze Verbindung zu einem angeblichen höheren Wesen ausgedacht, um mehr Macht zu bekommen, um seinen Geltungstrieb und Machtinstinkt besser befriedigen zu können, und so andere Menschen besser ausrauben und morden können. Er kann sich ja angeblich auf ein höheres Wesen berufen. Das ist zutiefst hinterhältig und niederträchtig, er war einer der größten Arschlöcher.

          Gefällt mir

  3. text030 schreibt:

    Wenn ich nicht anständig erzogen worden wäre, würde ich sagen: „Der hat sie doch nicht….“

    Gefällt mir

  4. gelbkehlchen schreibt:

    Es ist eine Lüge, dass dieser Papst Bergoglio Gleichheit, bzw. gleiches Recht für alle Menschen will. Denn nach seinem Konzept würden die fleißigen, intelligenten, wirtschaftlich mutigen Menschen im Norden Sklaven für die faulen, dummen Menschen aus dem Süden, die sich im Norden ins gemachte Bett setzen und zu faul und zu blöde sind sich selbst ein gutes Land aufzubauen.
    Man kann deutlich merken, dass der Papst wie die meisten Kleriker zu den Schmarotzern gehört, die wie die linksgrünen Speckmadengutmenschen anderen immer auf der Tasche gelegen haben, die nie die Mühsal, sich Eigentum zu erarbeiten, gekannt haben. Wenn dieser faule Sesselfurzer Bergoglio mit Mühsal sich Eigentum erarbeitet hätte, würde er niemals auf die Idee kommen, irgendeine Umverteilung anzustreben. Die Umverteilung von fleißig nach faul ist zutiefst bösartig, sie ist Raub, nichts anderes als Raub. Dieser bösartige Papst sollte mal an das 7. Gebot denken, das da lautet, dass Du nicht stehlen sollst.
    Wenn überhaupt, muss Nächstenliebe immer freiwillig sein, niemand hat das Recht auf die Arbeitskraft des anderen, niemand hat das Recht, den anderen zum Sklaven zu machen. Wer den anderen zur Nächstenliebe zwingt, versklavt ihn, und beschädigt damit die Nächstenliebe, denn zur Nächstenliebe gehört auch die Achtung vor der Freiheit des anderen.
    Im übrigen hat der erwähnte Papst Leo XIII genau das Gegenteil von diesem Räuber Papst gesagt. Er hat nämlich das Eigentum, dass man sich im Schweiße seines Angesichts erworben hat, verteidigt in der 1. Sozial Enzyklika „Rerum Novarum“, die genau das Gegenteil besagt, was dieser Sklavenhalter Papst, der die fleißigen intelligenten Menschen zu Sklaven der faulen und blöden Menschen machen will, äußert. Hier Auszüge aus Wikipedia von rerum novarum:
    „Leo XIII. erkannte in den „neuen Dingen“ (wörtliche Übersetzung), gemeint sind neue Verhältnisse und Entwicklungen oder, wie es in der deutschen Übersetzung heißt: „Geist der Neuerung“, eine Gefahr für Gesellschaft und Staat. Seine Enzyklika ist in zwei Hauptteile unterteilt.
    Im ersten Teil argumentiert er gegen die sozialistische Theorie der damaligen Zeit als Lösung der gesellschaftlichen Missstände. Die Aufhebung des Privateigentums und die Überführung des Einzelbesitzes in die Hand der Allgemeinheit seien nicht nur rechtswidrig und wider die natürlichen Gesetze, sondern würden der Arbeiterklasse zudem selbst schaden (RN 4, 5). Seit Bestehen der Menschheit sei der Beweggrund von Arbeit, Einsatz und Fleiß der Erwerb von Eigentum, um den nötigen Lebensunterhalt zu decken.
    Der Mensch habe nach geleisteter Arbeit das Recht auf Lohn und auch das Recht, über diesen frei zu verfügen. Investiert der Arbeiter einen Teil seines Lohns in Sachgüter, so seien diese Güter der Ertrag seiner Arbeit in neuer Form. Die Umwandlung von Privatgut in Gemeingut beraube die Arbeiter demnach der Erträge ihrer Arbeit und missachte den Eigentumsanspruch, der „dem Menschen von Natur zukommt“ (RN 5). Gerade dies dürfe weder bei Einzelpersonen noch bei Familien geschehen. Die Familie als Gemeinwesen sei älter als der Staat und dürfe deshalb nicht von ihm abhängig sein. Sie „besitzt […] die gleichen Rechte wie die bürgerliche Gesellschaft“ (RN 10) und müsse eigenständig bleiben.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Rerum_Novarum

    Gefällt 1 Person

    • theresa geissler schreibt:

      Also war der Leo XIII ein Mann mit Augen für die Realität! Sicher nicht überflüssig für einen KirchenFÜRSTEN, der für seine ‚Schäfe‘ sozusagen die völlige Verantwortung hat!

      Gefällt 1 Person

      • gelbkehlchen schreibt:

        So ist Theresa, Bergoglio ist ein fauler Sesselfurzer, der noch nie wertschöpfend im Schweiße seines Angesichts sein Brot verdient hat wie es in der Bibel steht. Deswegen liebt er ja auch die Umverteilung = Räuberei, um andere ausbeuten zu können. Würde er die Mühsal und Schweißtropfen der Erwerbsarbeit kennen, würde er den Raub = die Umverteilung hassen. Seine Umverteilung widerspricht dem 7.Gebot: „Du sollst nicht stehlen!“
        Es ist aber typisch für einen faulen Sesselfurzer, dass er die Mühsal und Schweißtropfen der Arbeit nicht zu schätzen weiß, weil er ja nie darunter gelitten hat. Das gleiche gilt ja für den faulen Beamtensohn und Sesselfurzer und Nichtarbeiter Karl Marx, der sich von Engels Arbeitern hat Diener erarbeiten lassen. Er war also der Ausbeuter von Arbeitern.

        Gefällt 1 Person

  5. Azariah schreibt:

    Nicht nur Franziskus, sondern auch Johannes Paul der ||.

    Vaticannews

    Der Kuss des Korans

    Auch am Berg Sinai betet Johannes Paul im Heiligen Jahr 2000. Er besucht die al-Azhar-Universität in Kairo, die in der islamischen Welt eine wichtige Autorität ist. Er betritt 2001 – wieder etwas nie Dagewesenes – in Damaskus eine Moschee.
    Ein Foto, das ihm viele Anfeindungen eintragen wird, zeigt ihn beim Küssen eines Koran-Exemplars.

    Das Bild kann man auch googeln.

    Und tötet sie, bis nur noch Allah verehrt wird. Sure 8, Vers 39.

    Was stimmt mit den Päpsten nicht?

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Tja, und was stimmt erst mit den Christen nicht ?
      Ein Papst küsst den Koran – das muss man sich mal vorstellen !
      Und die Christen jagen ihn nicht zum Teufel – für mich unfassbar.
      Nach der Nummer hätte ich – schweizer Garde hin oder her – mit einem Vatikansturm gerechnet.
      Naja.

      Gefällt 1 Person

      • Shinobi schreibt:

        „Ein Papst küsst den Koran – das muss man sich mal vorstellen !
        Und die Christen jagen ihn nicht zum Teufel – für mich unfassbar.
        Nach der Nummer hätte ich – schweizer Garde hin oder her – mit einem Vatikansturm gerechnet.“

        @Mona Lisa

        Man muss sich das mal vorstellen, ein Papst wie Johannes Paul II, der über Jahrzehnte ein vehementer Gegner und Kritiker des Kommunismus war, küsst den Koran.
        Der jetzige Papst Franziskus steht viel weiter links als der Papst Johannes Paul II.
        Welche absurden Pläne hat der wohl schon in der Schublade für die Europäer, die anscheinend die die Ideen von Johannes Paul II im negativen Sinne übertreffen ???

        Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Shinobi,
          ich denke er will das Christentum auflösen. Das wird sein erklärter Wille sein. Auf was sonst sollten seine Bestrebungen hinauslaufen ?
          Und sie sagen es ja sogar ganz freimütig selbst : sie wollen eine Religion des Dreigestirns Judentum, Christentum und Islam. Eine Mixtur soll es werden und sie nennt sich „Annäherung“; „Auflösung bestehender Diskrepanzen“, „Befriedung der Theologien“ und was ihnen halt sonst noch so an Unverschämtheiten dazu einfällt.
          Warum ihnen das die christlichen Schäfchen partou nicht glauben wollen, entzieht sich meiner Kenntnis.
          Vermutlich denken sie, ihre Religion sei unantastbar heilig und kein Mensch auf Erden würde sich an ihr vergreifen weil Gott es zu verhindern wüsste.
          Halt die üblichen Trugschlüsse Gläubiger.
          Keine Ahnung was da psychologisch vor sich geht, ist halt ein trauriges Schauspiel, macht kein Spaß da zuzugucken, aber was willste machen, des Menschen Wille ist sein Himmelreich.
          Och, da wird noch so einiges kommen, aber warum soll man sich darüber aufregen, wenn es nicht einmal die Christen stört. Siehst es ja an @Elias : der Poppe ist heilig, egal was er auch tut oder lässt, er ist ein Gottesmann und dessen Wort gilt. Sagt man was dagegen, ist man „pfui“. Ja meine Güte, da ist doch Hopfen und Malz verloren.
          Ja sicher, es stört sie und sie jammer bis zum erbrechen, ABER DAS POPPE IST UNANTASTBAR.
          Also echt, ich kann mit solchen Idiotien nichts anfangen.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Ja liebe Mona Lisa, Elias glaubt anscheinend an die Unfehlbarkeit des Papstes in Glaubensfragen. Das ist so wie bei der kommunistischen Partei, die immer recht hat. Da gibt es sogar ein Lied drüber.
          Die Partei, die Partei hat immer recht…
          Text
          Sie hat uns alles gegeben.
          Sonne und Wind und sie geizte nie.
          Wo sie war, war das Leben.
          Was wir sind, sind wir durch sie.
          Sie hat uns niemals verlassen.
          Fror auch die Welt, uns war warm.
          Uns schützt die Mutter der Massen.
          Uns trägt ihr mächtiger Arm.
          Die Partei, die Partei, die hat immer Recht!
          Und, Genossen, es bleibe dabei;
          Denn wer kämpft für das Recht,
          Der hat immer recht.
          Gegen Lüge und Ausbeuterei.
          Wer das Leben beleidigt,
          Ist dumm oder schlecht.
          Wer die Menschheit verteidigt,
          Hat immer recht.
          So, aus Leninschem Geist,
          Wächst, von Stalin geschweißt,
          Die Partei – die Partei – die Partei.
          Sie hat uns niemals geschmeichelt.
          Sank uns im Kampfe auch mal der Mut,
          Hat sie uns leis nur gestreichelt,
          Zagt nicht und gleich war uns gut.
          Zählt denn noch Schmerz und Beschwerde,
          Wenn uns das Gute gelingt.
          Wenn man den Ärmsten der Erde,
          Freiheit und Frieden erzwingt.
          Die Partei, die Partei, die hat immer Recht!
          Und, Genossen, es bleibe dabei;
          Denn wer kämpft für das Recht,
          Der hat immer recht.
          Gegen Lüge und Ausbeuterei.
          Der das Leben beleidigt,
          Ist dumm oder schlecht.
          Wer die Menschheit verteidigt,
          Hat immer recht.
          So, aus Leninschem Geist,
          Wächst, von Stalin geschweißt,
          Die Partei – die Partei – die Partei.
          Sie hat uns alles gegeben,
          Ziegel zum Bau und den großen Plan.
          Sie sprach: Meistert das Leben,
          Vorwärts Genossen packt an.
          Hetzen Hyänen zum Kriege,
          Bricht euer Bau ihre Macht,
          Zimmert das Haus und die Wiege,
          Bauleute seid auf der Wacht.
          Die Partei, die Partei, die hat immer Recht!
          Und, Genossen, es bleibe dabei;
          Denn wer kämpft für das Recht,
          Der hat immer Recht.
          Gegen Lüge und Ausbeuterei.
          Der das Leben beleidigt,
          Ist dumm oder schlecht.
          Wer die Menschheit verteidigt,
          Hat immer recht.
          So, aus Leninschem Geist,
          Wächst, von Stalin geschweißt,
          Die Partei – die Partei – die Partei.
          Quelle: Musixmatch

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Gelbkehlchen,
          ja ja, das ist der rote Context Supersong – fehlen halt nur die Strophen von der roten Unterdrückung, der Observation und Kontrolle, dem Mangel und Hunger, und nicht zuletzt die von den Millionen Ermordeten, welche zur kommunistischen Zielerreichung unumgänglich waren.
          Neben dem Islam das allerletzte Pack auf Erden !

          Ja, das ist wie beim Kommunismus. Was so ein echter Kadavergehorsam ist, lässt sich halt nicht vom Weg abbringen.
          Ideologen sind eben Sektenmitglieder und Logenanhänger. Da hat der Freigeist ausgedient, da greifen die Parolen.
          Für meine Begriffe kein göttlicher Auftrag, aber es soll ja Leute geben …. na ja, lassen wir das. Ist die pure Zeitverschwendung.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Mona Lisa, das sind die selbsternannten Weltenretter, deren Weltenrettung nur aus Größenwahnsinn besteht, um den eigenen Geltungstrieb und Machtinstinkt zu befriedigen. Du hast es richtig erkannt, aus den schönen Worten des obigen Liedes ist Krieg, Not, Hunger, Millionen Tote mehr als bei Hitler geworden.
          Die wirklichen Helden der Menschheit, die das Leben erleichtert haben (z.B. einen Mähdrescher gebaut und erfunden haben, um die Arbeit zu erleichtern) sind Erfinder, Naturwissenschaftler, Techniker, Ingenieure, Mathematiker (für Naturwissenschaften, Technik, Erfindungen braucht man Mathematik, der Computer beruht auf der Booleschen Algebra) Handwerker, Bauern, Firmengründer (Arbeitsplatzbeschaffer).

          Gefällt mir

  6. L.Bagusch schreibt:

    Das zeigt doch mal wieder die Niedertracht und Überheblichkeit von diesem Jesuiten-Papst !
    Der Vatikan ist mit der grösste Landbesitzer nach dem englischen Köingshaus auf diesem Planeten und macht damit MILLIARDEN Euros im Jahr an Verpachtungen und Mieten.
    Die Vatikan-Bank ist die reichste Bank der Welt, denn da ist auch eine menge Gold gebunkert !
    Allein schon das Erzbistum Köln mit ihrem Dom >erwirtschaftet< jedes Jahr an die 1.mrd Euro.
    Der Vatikan ist eine Firma und nichts weiter !!!
    Aber die kleinen Pfaffen müssen den Klingelbeutel durchreichen um ihre kleine Kirche in Schuss zuhalten.
    Was nützt der Glaube wenn man dem Bösen dient ?

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Vor allen Dingen steht die Vatikanbank unter dem Verdacht, mit der Mafia zusammengearbeitet zu haben.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Roberto_Calvi

      Gefällt mir

      • Shinobi schreibt:

        „Vor allen Dingen steht die Vatikanbank unter dem Verdacht, mit der Mafia zusammengearbeitet zu haben.“

        Ich glaube Sie verwechseln hier den italienischen Medienzar und Polit-Star Berlusconi mit dem Vatikan.
        Berlusconi-Clan ist derjenige, der mit der Mafia über Jahrzehnte eng zusammenarbeitete.
        DIe Rechtsradikale Partei von Berlusconi war auch diejenige, mit der alle „psuedo-konservativen“ Parteien Europas einschließlich CDU/CSU im EU Parlament immer in einer Fraktion (EVP) bildeten.
        Und die CDU/CSU hatte über Jahrzehnte gar keine Probleme damit. Obwohl Berlusconi und seine Partei ideologisch früher viel viel radikaler waren als die deutsche AFD heute !!

        Aber laut unseren Polit-Clowns der Altparteien ist die AFD = NDSAP 2.0. Der Berlusconi war ja in den Augen der CDU/CSU ganz in Ordnung, auch wenn er in seiner Amtszeit einige Male mit rechtsradikalen Sprüchen auch gegen die Europäer mit vulgären Sprüchen kräftig austeilte, Zum Beispiel gegen die Deutschen oder gegen die Rumänen…

        Gefällt mir

  7. Shinobi schreibt:

    Papst besucht ein Denkmal für die Flüchtlinge

    https://www.kna-bild.de/marsKna/Thumbnail?oid=1820736&version=-2&thumbnailVersion=3

    Papst kritisert auch seit Jahren die Blockade von Rettungsschiffen für die Flüchtlinge…

    Gefällt 1 Person

  8. Elias schreibt:

    Der K.-Kuss ist absolut UNERTRÄGLICH.
    Aber einige Kommentare hier sind von erschütternd primitivem Niveau. PFUI!

    Gefällt 1 Person

  9. greypanter schreibt:

    Liebe Christliche Gemeinde!

    Für Trauer und Empörung über den aktuellen Papst und seinen offensichtlich ebenfalls vom Zeitgeist wie von einem bösartigen Virus befallenen Vorgänger sehe ich keinen Anlass. Die beiden taten und tun einen großartigen Dienst als Showmaster. Egal was Showmaster sagen: Niemand nimmt sie ernst. Es geht um die Show, das Event zählt, je schriller, desto besser.

    Betrachtet man die Anhänger der Weltreligionen, so haben davon weit über die Hälfte eine realistische Einstellung und orientieren ihre Handlungsweise nicht an dem, was ihre Religionsführer verkünden, sondern an den Erfordernissen der Daseinsvorsorge. Doch bei allen Religionen sorgt eine militante und engstirnige Minderheit dafür, dass ein Austritt aus der jeweiligen Religionsgemeinschaft mit Sanktionen verbunden ist, welche diesen Schritt als unkalkulierbares Wagnis erscheinen lassen.

    In gleichem Umfang sind auch Politiker an vermeintliche ethische Notwendigkeiten gefesselt und wagen es nicht, ihre aus dem täglichen Leben gewonnene Überzeugung zu vertreten. Aktuelles Beispiel ist eine Verordnung, welche eine sehr teure Geschlechtsbestimmung für Bruteier vor dem achten Bruttag vorschreibt, weil angeblich danach eine Schmerzempfindung der zu tötenden, unerwünschten männlichen Hühnerembryos zu befürchten sei. „Humanes Töten von Bruteiern“?! Welcher Wahnsinn, wenn man sich überlegt, wieviel Schmerz jedes in der freien Natur lebende Tier bis zu seinem Tod erdulden muss! Die Verblendung und Ignoranz unserer Politiker kennt keine Grenzen! Pfui und nochmals Pfui! Mich ekelt nur noch vor so viel Dummheit und Gleichgültigkeit dem wahren Leben gegenüber.

    Das Foto vom Koran küssenden Papst ließ den Ekel in mir hochsteigen und gab den Anstoß zu diesem Beitrag.

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      greypanther, bei aller ehemaligen Kritik von mir, diesmal absolut einen Daumen hoch. Ich bin begeistert, genau so denke so ziemlich auch. Die sogenannten „Eliten“ haben sich vom realen Leben und eigener Daseinsvorsorge weit entfernt. Sie brauchen ja auch keine eigene Daseinsvorsorge zu betreiben und kennen somit das praktische Leben eines Menschen, der sich selbst ernähren muss nicht. Und genau das ist meiner Meinung nach der Fehler!

      Gefällt mir

  10. Ulfried schreibt:

    Elias schreibt 21. Januar 2021 um 05:56:“Aber einige Kommentare hier sind von erschütternd…“
    Hi Elias, eigentlich wollte ich mich weitestgehend heraushalten. Doch hier hast du vollkommen recht. Es ist unglaublich was hier teilw. vom Stapel gelassen wird. Allein die Überschrift des obigen Beitrages zeigt, daß der Verfasser M.v.L. keine Sachkenntnis hat wer die wahren Strippenzieher sind. L. G. Ulfried

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.