Trotz Corona, China und Brexit – Umbau der EU geht weiter

(www.conservo.wordpress.com)

iDAF_ Brief aus Brüssel *)

In Brüssel endete zu Sylvester die turnusmäßige EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands. Um sie zu bewerten, sollte man die Zugeständnisse kennen, die zu jetzt gefeierten Kompromissen führten. Um es vorweg zu sagen: Die Bilanz ist ziemlich mager.

Auf der Aufgabenliste der deutschen Ratspräsidentschaft standen die Brexit-Verhandlungen, der Sieben-Jahreshaushalt der EU und das Handelsabkommen mit China. Beginnen wir mit China. Berlin betrachtete es als Ehrensache, nach 34 Verhandlungsrunden in den vergangenen sieben Jahren, dieses Abkommen zu Ende zu bringen. Es störte offenbar nicht, dass Corona aus China kam, wo die alleinherrschende kommunistische Partei erst den Ausbruch des Virus vor der Weltöffentlichkeit verschwieg, seitdem die Geschichte des Corona-Ausbruchs neu zu schreiben versucht und in diesen Tagen den Experten der UNO-Weltgesundheitsorganisation die Einreise zu Feldforschung und Aufarbeitung verweigert.Den mit großem Pomp und Protokoll geplanten EU-China-Gipfel in Leipzig konnte die Bundesregierung dank Corona bedenkenlos ins Internet verlegen. Im Netz fiel der rote Teppich nicht weiter auf, den die sonst so grundrechtefixierten Europäer den Repräsentanten des totalitären kommunistischen Regimes Pekings ausgerechnet dort ausgelegt hätten, wo 1989 die ersten Montagsdemonstrationen stattfanden.

Das Handelsabkommen mit China ist für die EU eine doppelte Herausforderung.

Einerseits kommt man in den Wirtschaftsbeziehungen an China nicht mehr vorbei, wenngleich man heute überhaupt noch nicht abschätzen kann, ob die im stillen Kämmerlein ausgehandelten neuen Handelsregeln den deutschen und europäischen Unternehmen und Dienstleistern tatsächlich die erhofften Marktanteile auf dem chinesischen Markt mit 1.4 Milliarden Menschen eröffnen.

Andererseits ordnet die EU diesen Wirtschaftsbeziehungen jene Grundrechtefragen unter, die doch vor allem vom EU-Parlament in seinen symbolischen Entschließungen immer wieder betont werden. Der „Wandel durch Annäherung“ hat jedenfalls bislang nichts gebracht: der Autoritarismus der kommunistischen Partei, die Verfolgung der Uiguren mit eiserner Faust, der Vertragsbruch in Hongkong, die Kriegsdrohungen gegenüber Taiwan, die staatliche Zensur der Redefreiheit und die Unterdrückung der freien Presse und der organisierten Zivilgesellschaft, die massive Einschränkung des Handlungsspielraums christlicher Kirchen und das schwierige Verhältnis zur römisch-katholischen Weltkirche, oder auch die vielerorts ärmlichen Lebensbedingungen – all das sollte eigentlich mehr als gelegentliche Skepsis und Schulterzucken in der westlichen Welt begründen. Wie werden also diejenigen Europa-Abgeordneten das Handelsabkommen ratifizieren, die bei anderen Gelegenheiten nicht müde werden, Viktor Orban oder die polnische PiS-Partei mit Grundrechtsverletzungskampagnen zu überziehen?

Dann der Brexit:

Pünktlich zu Weihnachten wurde das „Handels- und Kooperationsabkommen mit dem Vereinigten Königreich“ quasi in letzter Minute fertig verhandelt und von Ratspräsident Charles Michel, Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und dem britischen Regierungschef Boris Johnson unterzeichnet. Gleichzeitig wurde ein „EU-Botschafter“ nach London entsandt, nämlich der Büroleiter des früheren Kommissionspräsidenten Barroso. Schließlich ist das Vereinigte Königreich von nun an ein Drittstaat wie beispielsweise die Schweiz oder die USA. Das Handelsabkommen muss nun vom EU-Parlament und den Mitgliedstaaten ratifiziert werden. Dafür wurde von der Verhandlungsgruppe eine Frist bis zum 28. Februar 2021 gesetzt, damit es am 1. März offiziell in Kraft treten kann.

Ursprünglich sollte das EU-Parlament deswegen die Weihnachtsferien unterbrechen und zu einer Sondersitzung am 30. Dezember 2020 in Brüssel zusammenkommen, um über die Ratifizierung abzustimmen. Doch den 751 EU-Abgeordneten war auch bewusst, dass sie nicht in drei Weihnachtstagen über 1400 Seiten Handelsabkommen, das zu diesem Zeitpunkt nur in englischer Sprache vorlag, in allen seinen wichtigen Details sozusagen zwischen Weihnachtsgans und Glühweinapéritif unterm Weihnachtsbaum querlesen können.

Am 28. Dezember traf sich also die mächtige Konferenz der Fraktionsvorsitzenden zur außerordentlichen Videokonferenz und stellte fest, dass die Zeit zur Ratifizierung bis spätestens am 28. Februar viel zu knapp bemessen sei, um alle parlamentarischen Prozeduren korrekt zu befolgen. Eine Verlängerung der Frist für die vorläufige Anwendung des Handelsabkommens vor der Ratifizierung ist also unumgänglich.

Aber man fragt sich: Wenn schon so ein banales Detail wie die für die Ratifizierung notwendige Zeitspanne völlig unterschätzt wird, welche politisch und wirtschaftlich umso gewichtigeren Details wurden in den 1400 Seiten möglicherweise ebenso unterschätzt?

Das wird man vielleicht in der Parlamentsdebatte zur Ratifizierung noch sehen. Inzwischen geht der Umbau der EU unverdrossen weiter. Die von der EU-Kommission gesteuerte supranationale Impfstoffkampagne, die seit ihrem Beginn für berechtigte Kritik sorgt, ist dafür nur ein Beispiel, und die neue „Gesundheitsunion“, die nun geschaffen werden soll, dürfte ein weiterer Schritt für neue Zuständigkeiten der EU sein.

Das Corona-Wortungetüm „Impfstoffnationalismus“ lenkt nur von der Unfähigkeit mancher – auch großer – Mitgliedsstaaten ab, eigenverantwortlich die Coronakrise zu meistern. Um von nationalen Unfähigkeiten abzulenken, wird die Verantwortung nach Brüssel wegdelegiert.

Das führt zu der verrückten Situation, dass ein in Deutschland erforschter und produzierter Impfstoff nicht im eigenen Land verimpft werden kann, weil eine EU-Agentur noch ihr grünes Licht geben muss und irgendwo in Zypern die Wattestäbchen nicht sortiert sind. Währenddessen sterben Menschen. Um den Druck von der EU-Kommission zu nehmen, sah sich der Leiter des Informationsbüros in Berlin veranlasst, einen Lobbybrief in eigener Sache an die Bundestagsabgeordneten zu schreiben. Der Kammerton ist nicht überraschend: „Die Kommission trägt keine Schuld“, tönt es da, orchestriert mit Worthülsen wie dieser: „Die EU-Bürger sind nur dann sicher vor dem Virus, wenn alle EU-Bürger sicher vor dem Virus sind.“

Dieses Schreiben kam nicht ganz unvermittelt, weil nämlich der Haushaltskontroll-ausschuss des EU-Parlaments die Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides gewissermaßen vorlud, um endlich Auskunft über die Verwendung der Haushaltsmittel und die Vergabepraxis zu erhalten, was die Kommission bislang ablehnt.

Die EU-Kommission finanziert mit 2 Milliarden Euro Steuergeldern eine Impfstoffkampagne vor, weigert sich aber, der Haushaltskontrollbehörde darüber Rechenschaft abzulegen. Das ist mit Blick auf die vertraglich festgelegten Haftungsklauseln ein glatter Rechtsbruch.

Das Superwahljahr 2021 eröffnet auch sonst spannende europäische Perspektiven: Werden die verkehrs- und umweltbewussten Grünen im EU-Parlament die Privatjetaffäre von Ursula von der Leyen aufgreifen, oder überlassen sie diese Oppositionsarbeit lieber der AfD, um die schwarz-grüne Koalitionsoption in Deutschland nicht zu sabotieren? Schließlich muss die Opposition die Doppelmoral der Kommissionspräsidentin aufarbeiten, die darin besteht, den Menschen die Fußfesseln anzulegen, um das Klima zu retten, gleichzeitig aber die Hälfte ihrer Kurzstreckendienstreisen im Privatjet zu verbringen. Wobei sich die Brüsseler Grünen für diese Art Oppositionsarbeit nicht empfehlen: deren eigene Führungsriege schwebt ausgerechnet mit jenen Volvo-XC90-SUV zum Plenum nach Strasbourg, die sie der Bevölkerung am liebsten verbieten würden.

Und wird sich der geplante EU-Migrationspakt auch in den Bundestagswahlkampf einladen? Schließlich wurde anlässlich der Annahme des UNO-Migrationspakts immer wieder betont, es handle sich nur um eine symbolische Entschließung ohne bindenden Charakter – der sich gleichwohl in der Brüsseler Vorlage nahezu identisch wiederfindet. Und welche Europa-Abgeordneten werden Strasbourg verlassen zugunsten eines Sitzes im Bundestag?

Das sind einige der Fragen, die man in Brüssel versuchen wird, unter den Teppich zu kehren. Das mediale Corona-Panikorchester wird dabei behilflich sein. Aber vielleicht geht ihm ja bis September die Puste aus.

Bis dahin: Bleiben sie schön negativ!

wünscht Ihnen,

Ihr Junius

—–

Zur Erinnerung: Mehrfach wurden wir gebeten, die Identität des Briefeschreibers aus Brüssel preiszugeben. Es handelt sich um eine Gemeinschaftsarbeit von Informanten und Redaktion. Sie erinnert an die sogenannten Junius letters, in denen ein Pseudonym namens Junius in der Zeitschrift Public Advertiser in London vom 21. Januar 1769 bis zum 12. Mai 1772 Briefe über die Geschehnisse am Hofe und im Parlament veröffentlichte. Darin wurden die Machenschaften in der Königsfamilie, von Ministern, Richtern und Abgeordneten satirisch und mit Sachkenntnis der internen Vorgänge und Intrigen aufgespießt. Die Junius-letters gelten als erster Beleg des journalistischen Zeugnisverweigerungsrechts.

*****
Wer ist iDAF?
Von Jürgen Liminski, Chefredakteur des iDAF
Die moderne Gesellschaft lebt bekanntlich von Voraussetzungen, die sie selber nicht geschaffen hat (vgl. Wolfgang Böckenförde). Diese Voraussetzungen entstehen vor allem in der Familie. Die Familie selbst wiederum lebt nicht autonom. Die Gesellschaft bietet ihr Schutz und Freiraum, um die Voraussetzungen für ein menschliches Leben in der Gesellschaft zu schaffen. Familie braucht Gesellschaft, Gesellschaft braucht Familie. Dieses Zusammenwirken ist grundlegend für das Allgemeinwohl und für das Wohl des Einzelnen. Ohne intakte Familie keine menschliche Erziehung, ohne Erziehung keine Persönlichkeit, ohne Persönlichkeit kein Sinn für die Freiheit (Kirchhof).
Die freiheitliche Gesellschaft ist auch die Grundlage für die soziale Marktwirtschaft. Die Schrumpfung und Unterjüngung der Gesellschaft bedrohen Wohlstand und Werte. Aber in der pluralistischen Medien-Gesellschaft ist die Wertedebatte schwierig.
Das Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V. will die Zusammenhänge zwischen den Grundwerten heute, ihren geistigen Quellen und ihrer Bedeutung für die Zukunft einer liberalen Gesellschaft stärker ins Bewusstsein heben. „Nicht durch die Erinnerung an die Vergangenheit werden wir weise, sondern durch unsere Verantwortung für die Zukunft“ (George Bernhard Shaw).
Das Institut verfolgt bei seiner Arbeit vorzugsweise einen interdisziplinären Ansatz. Es ist partei- und konfessionsübergreifend. Es will die öffentliche Meinung, die „soziale Haut“ (Noelle-Neumann) befreien helfen von den Ausschlägen einer Ich-Gesellschaft. Ihre bevorzugte Methode ist die Verbreitung von Ergebnissen interdisziplinärer Forschung durch Teilnahme an Symposien, Kolloquien und an der publizistischen Debatte. Auf diese Weise sollen die Handelnden in Politik, Wirtschaft und Bildungswesen gestärkt, die Unentschlossenen und Nicht-Wissenden informiert werden. Die Initiatoren glauben, dass eine Wertedebatte von selbst entsteht, wenn die Zusammenhänge erkannt und der Mensch, insbesondere das Kind, in den Mittelpunkt der Gesellschaft gestellt ist. Das volle Entfaltungspotential des Menschen soll zum Zuge kommen. Das Institut versteht sich also als eine Ideenfabrik, als Impulsgeber. Seine Mitglieder beteiligen sich ehrenamtlich an dieser Arbeit. Das Institut lebt ausschließlich von Spenden.
——
Kontoverbindung für Spenden:
Commerzbank AG, IBAN: DE26 3804 0007 0333 5049 00, BIC: COBADEFFXXX
Selbstverständlich verbreiten wir den Newsletter auch weiterhin gratis. Falls Sie nach Artikeln suchen möchten, die noch weiter zurück liegen als die auf der neuen Webseite verfügbaren (vor Juni 2012), so können Sie unsere alte Webseite durchstöbern, die zu diesem Zweck weiterhin unter der folgenden Adresse erreichbar ist: http://altewebsite.i-daf.org Eine ungefragte Weiterleitung des Newsletters ist uns jederzeit recht. Es gibt dahingehend keinerlei Beschränkungen. Korrekturen und Verbesserungsvorschläge sind hochwillkommen. Über das Institut selber unterrichtet die Homepage. Hier finden Sie eine Druckversion des letters. Wir wünschen eine spannende und interessierte Lektüre. Herzliche Grüße, Jürgen Liminski, (Geschäftsführer iDAF)
—–
Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V. Vereinsregisternummer: VR707, Olpe, Steuernummer: 33859521016 Neckarstr. 13, D – 53757 Sankt Augustin, https://www.i-daf.org/
www.conservo.wordpress.com 22.01.2021

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Außenpolitik, Corona, EU, Europäische Kommission, Flüchtlinge, Merkel, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, Umwelt, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Trotz Corona, China und Brexit – Umbau der EU geht weiter

  1. DFD schreibt:

    In Norwegen bisher 24 „impftote“.
    Deutschland: Corona-Impfung: Neun weitere Todesfälle aus Deutschland gemeldet
    https://www.wochenblick.at/corona-impfung-neun-weitere-todesfaelle-aus-deutschland-gemeldet/

    Gefällt 1 Person

  2. Shinobi schreibt:

    Es geht los – Impfung verweigert: Sieben Mitarbeiterinnen von Pflegedienst gekündigt
    https://unser-mitteleuropa.com/es-geht-los-impfung-verweigert-sieben-mitarbeiterinnen-von-pflegedienst-gekuendigt/

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.