altmod, conservo und Donald Trump – ein klärendes Mißverständnis

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

„Großer Manitu, bewahre mich davor, über einen Menschen zu urteilen,
ehe ich nicht eine Meile in seinen Mokassins gegangen bin.“
(alte Apachen-Indianerweisheit)

Ich sollte also öfter ´mal meine Schuhe mit den Mokassins eines anderen tauschen, um erkennen zu können, wie er „geht“ – oder auch, wo ihn der Schuh drückt.

Liebe Leser,

in Absprache mit „altmod“, dem „dienstältesten“ Kolumnisten auf conservo, veröffentliche ich den kurzen Schriftwechsel zwischen altmod und mir, der sich nach der Wiedergabe eines Beitrages zum Ende der Wahlperiode Trumps entwickelte. Zum Verständnis unserer Schreiben hier zunächst der Link zum Originalbeitrag von altmod, ohne dessen Lektüre der Schriftwechsel nicht verständlich wäre: https://conservo.wordpress.com/2021/01/11/der-donald-und-wir/

Mit seinem Beitrag handelte sich altmod eine große Zahl von Zuschriften ein, die überwiegend kritisch waren – auch von mir. Ich hatte seinen Beitrag voreilig als „Ausrutscher“ bezeichnet. Das war er aber nicht. „Voreilig“ war eher meine Etikettierung; denn hätte ich gründlicher nachgedacht, wäre ich nicht zu diesem Urteil gekommen.

Auch deshalb bedaure ich, daß es unsachliche, ja unflätige Stellungnahmen einiger Leser gegeben hat, die altmod nicht gerecht werden und auch nicht zum Stil auf conservo gehören.

Ich bin altmod sehr dankbar, daß er dies nicht zum Anlaß genommen hat, den Kontakt zu conservo abzubrechen, und freue mich über die Artikel, die er „seitdem“ geschrieben hat. Die Resonanz darauf zeigt im Übrigen erneut die Wertschätzung der conservo-Leser.

Ich habe beim Schriftwechsel wieder einmal erfahren, wie wichtig es ist, erst gründlich nachzudenken sowie sich in die Auffassung des anderen hineinzufühlen und dann erst eine Meinung zu äußern.

Mit Dank und herzlichen Grüßen, vor allem an altmod

Ihr Peter Helmes

—–

Hier folgt der Schriftwechsel:

Der Donald und wir

12.01.2021 14:27, An Peter Helmes <peter.helmes@t-online.de>

Sehr geschätzter, lieber Herr Helmes,

Ich möchte nicht mit einer Stellungnahme im Kommentarbereich auf conservo in die Diskussion hineinreden, um damit vielleicht – nolens volens – neues Öl ins Feuer zu gießen. Mit diesem Schreiben wende ich mich an Sie persönlich – was mir unsere lange Verbundenheit auferlegt.

Da bin ich in meinem Beitrag zu Trump und mit einigen Äußerungen offensichtlich in einen stattlichen Fettnapf getreten und habe eine Empörungswelle auf conservo ausgelöst. Sie selbst sprachen von einem „Ausrutscher“.

Ich darf Sie versichern, es war kein „Ausrutscher“, sondern ein vielleicht mehr aus dem Bauch heraus entstandenes „Propagandapampflet“ – ich wähle mal diese nette Benennung von einem netten Kommentator.

Ich habe in meinen Beiträgen nie eine Mördergrube aus meinem Herzen gemacht und versuche – was für eine ersprießliche Diskussion wohl auch wichtig ist – Ehrlichkeit deutlich werden zu lassen. Auch wenn es manchem nicht gefallen mag. Wie auch jetzt. Und ich werde mich auch weiterhin nicht verstellen.

Ja, ich war enttäuscht von dem Wahlergebnis. Ich habe mir einen anderen Ausgang – den pro Trump – erhofft und gewünscht. Das kann man mir auch in Bezug auf meinen so empörenden Beitrag nicht in Abrede stellen.

Und ich habe darüber nachgedacht, warum es nicht so gekommen ist, wie ich es mir und viele – ich meide jetzt das „wir“, was ja auch schon für manche verdächtig erscheint – erhofft haben. Und ich kann nicht zu einem pauschalen Ergebnis kommen, vielleicht dahingehende, böse Mächte hätten eine Lichtgestalt zu Fall gebracht..

Man muss nicht zum wiederholten Male auf das Wahlsystem in den USA rekurrieren, dessen Unzulänglichkeiten es erlauben, mehr noch als bei unserem statischen Verhältniswahlrecht, nicht genehme Ergebnisse uminterpretieren zu können; und es erscheint uns, dass in diesem Wahlsystem Betrug, Unregelmäßigkeiten, Fälschungen – und was sonst noch – möglich sind. Das ist aber allein das Problem der dortigen Gesellschaft und nicht unseres, aus wenn das einige anders sehen. Wer nach den US-Verhältnissen gewählt wurde, ist gewählt – und das muss die Welt akzeptieren.

Wenn die Bundeskanzlerin verlangte, dass ein Wahlergebnis – auf das sie eigentlich keinen Zugriff hat und haben darf, korrigiert werden soll, dann hat man ihr das zurecht um die Ohren geschlagen. Wenn aber einer das Gleiche tut, den man als Hoffnungsträger oder Lichtgestalt für sich reklamiert hat, dann ist es richtig und man verbeißt sich regelrecht in jegliche Argumentation für eine Defraudation.

Mir hat der Obama nicht gepasst, der Clinton nicht – wie aber auch der Bush jr. nicht. Aber die amerikanische Präsidentenwahl ist keine Wunschveranstaltung.

Ich habe die Präsidentschaft von Reagan für einen Glücksfall in der Geschichte gehalten. Ich hoffte, dass sein vormaliger Vize George Bush Sr. ein zweites Mal Präsident werden würde – nicht nur wegen seiner Rolle bei der Wiedervereinigung.

Was die Verdienste von Trump angeht, habe ich es das auch geschrieben. Vor allem dass er mit seiner Kandidatur und dem Amtsantritt dieses linke, korrupte Establishment in Selbstgewissheit verharrt, aufgemischt hat. Hinzu kommt, dass er mit seiner Besetzung des obersten Richtergremiums ein notwendiges Korrektiv geschaffen hat.

Was ich ihm nachtrage, ist, dass er es nicht geschafft hat, die Stimmung im Lande zu wenden und wirksam gegen all diesen verderblichen Mist vorzugehen, der von den Hochschulen und linken Think Tanks ausgehend, diesen „Wahnsinn der Massen“, wie ihn Douglas Murray in seinem Buch so treffend beschrieben hat. Er hat hier intellektuell nicht entgegengehalten und auch seine Administration nicht, sondern man hat eher polarisiert.

Als seine Niederlage sich abzeichnete – Wahlbetrug oder -Fälschung hin oder her – hat er sich in meinen Augen wie ein trotziges Kind und nicht wie ein souveräner Staatsmann verhalten.

Die juristischen Bemühungen das Wahlergebnis zu ändern – auch Finten und Tricks, was auch keiner anzweifeln kann – sehe ich ihm nach.

Was ist das aber für ein Stil, zu sagen, ich gehe nicht zur Amtseinführung meines Nachfolgers, weil mir das Ergebnis der Wahl nicht gefällt.

Aber vielleicht habe ich ein altmodisches, überkommenes Idealbild von einem politischen Führer oder Staatsmann.

Dass es zu diesem „Sturm auf das Kapitol“ gekommen ist, hat er mit zu verantworten, da ihm die Rhetorik und der Diskurs über das Ende seiner Amtszeit schließlich entglitten sind. An Vermutungen, dieser Sturm wäre eine Inszenierung der Linken gewesen, oder die Polizisten hätten auf Geheiß der linken Bürgermeisterin von Washington die Pforten des Kapitols für die Protestanten freigegeben, um letztendlich Trump zu schaden, beteilige ich mich nicht; wenn auch das für manche Trump-Anhänger jetzt wohl schon Gewissheit ist. Das Faktum dieser „Erstürmung“ hat mich auch nicht erschüttert oder verwundert, es war bei der Gewaltgeneigtheit der dortigen Gesellschaft – links oder rechts angesiedelt – einmal zu erwarten. Man bedenke nur, was sich dort tagtäglich auf den Straßen – auch vor dem Kapitol oder dem Weißen Haus abspielt.

Ich habe versucht, in meinem Beitrag meine „Betroffenheit“ auf unterschiedlichen Ebenen darzustellen und dafür bewusst die Metapher „Quälodram“ eingesetzt.

Für die Disputanten auf conservo habe ich offensichtlich einen derartigen Frevel begangen, als hätte ich vor einer orthodoxen Kirchengemeinde auf eine Ikone gespuckt.

Angriffe auf meine Person, dass man u.a. „dem Mediziner“ oder „Gott in Weiß“ die Allgemeinbildung abspricht, schlagen auf die Person, die sich noch wohl selbstironisch „diehassrede“ nennt, selbst zurück. Sei´s drum…

Dafür, dass man annimmt, meine Bemerkungen resultierten einfach „nur aus der Enttäuschung und / oder aus dem täglichen Umgang mit dem ignoranten Umfeld“, dafür ich habe ich selbst mit einigen Bemerkungen Vorschub geleistet. Aber die Empfehlung, ich sollte darob mein Eheweib „zum Teufel jagen“, geht eindeutig zu weit und ist übergriffig. Und das entschuldige ich nicht, und das würden Sie – nehme ich an – auch nicht tun.

Ich werde meinen Stil und die Tendenz auf „altmod“ beibehalten und gewiss niemandem nach dem Mund reden, um vielleicht Beifall von einer Seite zu erhalten, auf der ich mich partout nicht wohlfühlen würde.

Ich habe auf meinem Blog ausgeführt, warum und für wen ich schreibe: u.a. „zum Blitz-ableiten, zur persönlichen Psycho- und Verstandes-Hygiene“ und durchaus auch, um mal zu provozieren und um zu „stänkern“. Und da muss man hinnehmen, dass auch manches erscheint, das vielleicht einem nicht gefallen mag – oder vielleicht auch widersprüchlich erscheint. Mit meinem Blog bin ich nicht angetreten, um die Welt zu verbessern oder mit meinen Ansichten irgendeine Richtung aufzumischen. Mir macht es einfach Vergnügen, zu recherchieren, nachzudenken und das Gedachte und Empfundene aufzuschreiben, auch um die grauen Zellen in Form zu halten. Die Anzahl möglichst vieler Klicks oder Aufrufe ist mir dabei gleichgültig.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr altmod

—–

Peter Helmes, 20.01.2021

An altmod

Lieber und hochgeschätzter(!) altmod,

Uff, uff, Sie machen mir´s schwierig!

Im Lichte Ihrer Antwort vom 12.01. (s.o.) liest sich Ihr umstrittener Artikel ganz anders, und ich hätte meinen Kommentar ganz anders abgefaßt.

Aber darf ich bitte zuvor das Allerwichtigste schreiben:

Aus vielen kritischen Kommentaren, vor allem der Schreiber, „die schon lange bei conservo sind“, geht ganz eindeutig hervor, daß Sie als Autor in höchstem Maße respektiert werden. Das ist nicht selbstverständlich – und verstärkt den Respekt, den auch ich Ihnen entgegenbringe!

Ich will jetzt hier keinen neuen Kommentar schreiben; denn durch Ihre Antwort hat sich mein ursprünglicher Kommentar schlicht erledigt. Er war Folge eines Mißverständnisses, und ich bin sicher, daß es den „alten“ Kommentatoren genauso geht.

Übrigens, das wird Sie natürlich nicht überraschen, teile ich alle in Ihrer Antwort enthaltenen Standpunkte – auch was Trump angeht. Ich zählte nie zu dessen „Bewunderern“, aber hatte große Hoffnung, daß er – ganz wie Sie schreiben – mehr zu einer Wende hätte beitragen können. Das ist ihm nicht gelungen – auch aus eigener Schuld. Seine nicht zu bezweifelnden Verdienste bleiben aber. Und von Verschwörungstheorien bin ich gänzlich verschont.

Ich habe ein paar Tage gebraucht, Ihnen zu antworten, weil ich ein wenig nachdenken mußte. Erst dachte ich daran, Sie zu bitten, Ihre Antwort an mich veröffentlichen zu dürfen, bin mir aber immer noch nicht sicher, ob das ratsam wäre.

Ich bitte Sie deshalb ganz unkompliziert, Ihre Artikel auch weiterhin veröffentlichen zu dürfen. Ihre Gedankenansätze und Ihr Stil passen einfach bestens zu conservo. Es wäre schade, wenn ich darauf verzichten sollte.

Herzlichen Dank für Ihre Geduld mit mir und Ihr Vertrauen.

Mit allen guten Wünschen

Ihr Peter Helmes

www.conservo.wordpress.com     27.01.2021

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Corona, Politik Deutschland, Trump, USA abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

59 Antworten zu altmod, conservo und Donald Trump – ein klärendes Mißverständnis

  1. altmod schreibt:

    Warum muss von jemandem in den Kommentaren, der sich an figürlich vergebenen Namen bedient und Abneigung gegen „Sensibilitäten“ hat, immer wieder selbstschwafelnd duselige Gefühlskotze gequirlt werden? Und kann frau – warum auch immer – nicht einmal auf Stutenbissigkeit verzichten?
    Das fiel mir beim Lesen bestimmter Kommentare ein

    Gefällt mir

  2. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    https://www.whitehouse.gov/briefing-room/statements-releases/2021/01/22/statement-from-president-biden-and-vice-president-harris-on-the-48th-anniversary-of-roe-v-wade/

    Biden hat das Urteil „Roe vs. Wade“ in höchsten Tönen gelobt, welches Abtreibungen bis zum 9ten Monat erlaubt. Schon jetzt gibt es viele Kindstötungen während der Geburt, das ist schon jetzt „legal“.
    Und nicht nur das: Er hat sich für die gesetzliche Verankerung eines „Rechts auf Abtreibung“ eingesetzt. Möglichkeiten zur „Abtreibung“ sollen nun überall in den Staaten angeboten werden.

    Diese schlimmen Nachrichten können auch fatale Folgen in Deutschland haben. Denn viele Medien wollen nun den Eindruck erzeugen, es sei kein Widerspruch, katholisch und für Abtreibung zu sein.
    Biden ist ja vermeintlich katholisch.

    Man sollte dem Bischof schreiben (e-Brief genügt)
    Seiner Exzellenz
    Bischof Georg Bätzing
    Roßmarkt 4
    65549 Limburg
    Tel.-Nr.: 06431-2950
    E-Mail: ordinariat@bistumlimburg.de

    Textbeispiel:
    Betreff: Katholisch und Pro-Abtreibung schließen sich aus

    Exzellenz,

    Joe Biden hat nun in einer offiziellen Stellungnahme die Gerichtsentscheidung „Roe vs. Wade“, durch die Abtreibungen bis zum 9ten Monat erlaubt sind, in höchsten Tönen gelobt. Zudem hat er verkündet ein sog. „Recht auf Abtreibung“ in Gesetzesform zu bringen und dafür zu sorgen, dass Abtreibungen ubiquitär angeboten werden. Schon jetzt ist Kindestötung während der Geburt („perinatal“) in den USA „erlaubt“.

    Das katastrophale Beispiel von Präsident Biden wird inzwischen kampagnenmäßig ausgenutzt.
    Denn viele Medien wollen nun den Eindruck erzeugen, es sei kein Widerspruch, katholisch und für Abtreibung zu sein.

    Deshalb bitte ich Sie, in einer feierlichen Stellungnahme klar und deutlich zu erklären: Ein Katholik kann niemals Abtreibungen befürworten oder fördern.

    Mit freundlichen Grüßen

    Gefällt 1 Person

  3. luisman schreibt:

    Der Schimpfworte sind genug gewechselt, es sei wieder Frieden.
    Ich finde es gut, dass auf conservo unterschiedliche Ansichten und Einschaetzungen nicht nur erlaubt sind, sondern gefoerdert werden. Wenn immer alle nur das Gleiche sagen und denken, waer’s mir zu langweilig, dann koennte ich ja gleich ein Twitter-Konto eroeffnen 😛

    Gefällt 2 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      Frieden um jeden Preis lehne ich kategorisch ab – immer und überall !
      Diese Einstellung brachte uns dorthin wo wir heute sind : nicht mehr an der Wand, sondern in der Ecke. Ecke ist Endstadium, Ecke bedeutet Tod !

      Gefällt mir

      • luisman schreibt:

        Ich war mit dem Beitrag von ‚altmod‘ im Wesentlichen einverstanden. Manche Formulierung haette ich anders gewaehlt, aber es war ja nicht mein Beitrag, sondern altmod’s. Aber ich haette Trump noch 4 Jahre weiter ausgehalten (obwohl er ein Bauerntoelpel ist), anstatt mit ansehen zu muessen, wie ein seniler Greis im Weissen Haus nun ein Dekret nach dem anderen unterzeichnet, und gar nicht mal weiss was drin steht.

        Gefällt 2 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          Gerade weil er ein „Bauerntölpel“ ist – ich habe ihn Elefant im Porzellanladen genannt-, finde ich ihn gut. Denn dann ist er nicht hintenherum und sagt die Wahrheit, so denke ich!

          Gefällt 2 Personen

        • Mona Lisa schreibt:

          Ja gell.
          Ist das nicht verrückt : keiner will diesen politisch korrekt verlogenen Schwafelbacken mehr zuhören, man fordert Klartext, aber kaum kommt ein anderer, ist er plump und dumpf.
          Als käme es in den schlimmsten Zeiten die uns weltweit bevorstehen, nicht auf das „was“, sondern ganz besonders auf das „wie“ an.
          Offenbar ist die Zukunft zu groß um sie zu denken, deshalb klebt man am kleinklein.
          Sollen sich alle einen backen !

          Gefällt 2 Personen

        • luisman schreibt:

          Beispiel:
          1. Der kann mich mal.
          2. Ich denke hier waere das Goetz von Berlichingen Zitat passend.
          Beides sagt das selbe aus, im 2. Fall demonstriert der Sprecher seinen Bildungsstand und damit seinen Status. Vielleicht erinnert man sich, wie elegant Nigel Farage diesen Herman van Rompuy zum unfaehigen Deppen gestempelt hat, in wenigen Minuten, und keiner hielt Farage fuer einen Dummbauer, aber jeder wusste, dass van Rompuy eine Lusche ist.

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Ja sicher, wer das gekünstelte Drummherumschwafeln mag, kann das ja gerne so sehen, ich sehe es anders. Wortreiche Leute sind meist selbstverliebt und hören sich gern selber zu. Meist besitzen sie auch einen Grund sich rauszulavieren. Man relativiert seine Aussagen selbst, um der Verantwortung der eigenen Worte zu entgehen.
          Farage gefällt mir sehr, allerdings hat ihn niemand zum Präsident der USA gewählt. Gewählt haben die Amerikaner Trump, dies nicht zuletzt WEIL er ein Mann der klaren Worte ist. Sein Pendant für Deutschland muss erst noch gebacken werden, die Deutschen lieben es kompliziert und verstricken sich gern in übermenschlich unlösbare Probleme.
          Putins Stil dagegen ist sehr beliebt, obwohl er einen weit weniger westlich politisch korrekten pflegt als Trump. Da ist man dann wieder vom knallharten Flair eines KGB’s Agenten beeindruckt.
          Den deutschen Sensibilitäten kann man es eben nicht recht machen. Um ehrlich zu sein : mich kotzt diese gequirlte Gefühlsduselei maßlos an !

          Gefällt 1 Person

      • luisman schreibt:

        Bitteschoen, Mona Lisa, extra fuer dich:

        Gefällt mir

  4. gelbkehlchen schreibt:

    Lieber altmod, aufgrund Deiner früheren sehr guten Artikeln möchte ich Dir einen versöhnlichen Kommentar anbieten. Du weißt und hast auch sicher früher schon kritisiert, dass bei so genannten, selbst ernannten „Weltverbesserern“ die Vorstellung, dass ihre Moral die einzig gute, nein nicht nur die gute, sondern die beste ist, so sehr in den Kopf gestiegen, dass sie jedes Mittel, um diese Moral zu erreichen, recht ist. Das hat es in der Geschichte schon oft gegeben wie Du weißt. Wobei dieses natürlich fast immer Größenwahnsinn ist und keine wirklich gerechte Moral, nach der meiner Meinung nach jeder das gleiche Recht und die gleiche Pflicht hat. So auch bei der Wahl des Präsidenten der USA im November 2020. Die linksgrünen Speckmadengutmenschen, in dem Fall die Demokraten in den USA, die als Volksvertreter die eigene Gemeinschaft unterdrücken anstatt sie zu vertreten, meinen, sie würden höchste moralische Ansprüche erfüllen, und um das zu können, ist jedes Mittel recht, auch Wahlfälschung. So denke ich ist es abgelaufen. Ich sehe da keine Verschwörungstheorie sondern moralischen Größenwahn. Das ist meine Meinung.

    Gefällt mir

  5. zdago schreibt:

    sie schrieben oben zur Wahl :
    „Als seine Niederlage sich abzeichnete – Wahlbetrug oder -Fälschung hin oder her – “
    Meinen sie das ernst ?
    Da bin ich echt anderer Meinung – nach meinem Dafürhalten muß sich das Resultat der Wahl letztlich auf das Wählen beziehen, das Auszählen ist nur die notwendige Festellungsprozedur.
    Wenn ein Wahlresultat sich auf gefälschte und manipulierte Zählungen bezieht und bestätigt wird, entspricht das nicht meinen Vorstellungen von demokratischen Wahlen – außer natürlich – die Wahlfälschungen/Manipulationen sind freies Recht für jede Seite.
    Insofern würde ich auch ein offenes Ausschießen im Stil von HighNoon akzeptieren, nicht aber für eine Seite das Recht auf Heckenschützen. Wenn man auch Heckenschützen zulassen will, dann muß auch das in gegenseitigem Einverständnis für beide Seiten gelten – und zwar grundsätzlich und nicht nur dann, wenn die Meinungsmacher sich bei dieser Regel im Vorteil sehen !

    Gefällt 1 Person

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Zdago,
      Stalin sagte einmal:
      Es kommt nicht auf die Leute an, die wählen. Laß sie doch!
      Es kommt auf die Leute an, die die Stimmen auszählen!

      Gefällt 2 Personen

      • zdago schreibt:

        ja – und das sagt ja auch die obige Aussage aus – und das finde ich falsch. Meiner Meinung nach kommt es auf das an, was die Leute wählen – nicht auf die Meinung der Auszähler – sonst können wir ja gleich Z…. bestimmen lassen und uns Wahlkrampf, Wählen und Auszählen sparen!
        Allerdings sind wir ja schon so weit, das Wahlen per Anruf ins Gegenteil verkehrt werden – ich brauche also nicht mehr über Biden zu spotten !
        Und – zumindest nach meiner Beobachtung – fand das die große Mehrheit gut !
        Also – freuen wir uns auf die Briefwahl nach US-Art !

        Gefällt 1 Person

  6. Mona Lisa schreibt:

    Jedem seine Meinung, aber zu sagen, dass dieser unglaubliche Wahlbetrug eine Verschwörungstheorie ist, schlägt dem Fass der Lüge den Boden aus.
    Wir alle waren jeden Tag hautnah dran, wir haben alle Beweise gesehen, auch haben wir erleben müssen, wie sich das oberste Gericht der USA weigerte die Beweise überhaupt nur in Augenschein zu nehmen.
    Wenn man dies alles hier negiert, weil nicht sein kann was nicht sein darf und nur um der heiligen Demokratie einen Bärendienst zu erweisen, dann kann man sich auch so manchen Artikel über den deep state schenken. Gewisse Auffassungen passen dann einfach nicht zusammen und eh man sich lächerlich macht, sollte man es lassen.

    Gefällt 2 Personen

    • theresa geissler schreibt:

      Sei nur beruhigt: HIER behauptet niemand so etwas.

      Gefällt 1 Person

      • Mona Lisa schreibt:

        Theresa, lesen UND verstehen.
        Ich weiß, die deutsche Sprache ist nicht leicht, man muss mit ihr geboren sein. Deshalb nehm ich Dir das blinde Auge auch nicht krumm. „Sei nur beruhigt“ dagegen sehr, denn dies ist allein meine Sache.

        Gefällt mir

        • theresa geissler schreibt:

          Ach so! Wenn ich es denn jetzt richtig verstehe, ist dein Anfahren hier oben gegen niemand persönlich gemeint, sondern nur wegen dem GEDANKEN, dass irgendeiner auf der Welt es als Verschwörungstheorie benennen könnte…
          Tja, schrecklich. Aber trotzdem bleibe ich dabei: Niemand hier kann was dafür. Und wenn du meinst, dies ist allein deine Sache, dann solltest du es besser nicht auf einem Blog schreiben, wo jeder es lesen kann.
          Weiter brauchst du nicht unbedingt persönlich zu werden: Ich weiss selbst allzu gut, das Deutsch sei nicht meine Muttersprache und finde das dann und wann schon schlimm genug.
          Sei‘ lieber mal froh, es ist d e i n e …

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Es ist meine Sache ob ich beruhigt bin oder nicht !
          Ich sag ja : lesen UND verstehen !
          Oder ist es in Holland üblich, anderen die Gefühle zu diktieren ?
          „Sei lieber mal froh“ scheint ein weiteres Indiz dafür zu sein.

          Gefällt mir

        • theresa geissler schreibt:

          @O.K., dann ist es deine Sache.
          Nur ist es einmal so: Wer seine Sache öffentlich einem öffentlichen Blog anvertraut, kann leider niemand verbieten, darauf zu reagieren.
          Da kannst Du persönlich und sogar wütend werden, aber das ändert nichts daran.
          Und ja, das habe ich selbst auch lernen müssen: Tatsächlich harte Lernestunden gehabt in mein Heimatland – denn auf den holländischen Blogs lässt im Allgemeinen niemand sich den Mund schnüren, glaube mir mal was.
          Und was „lesen und verstehen“ angeht: Da könntest du auch selbst vorgehen.
          Denn es war mit der letzte Zeile nicht mein Absicht, „deine Gefühle zu diktieren“; Sie bedeutet einfach, was sie sagt: Sei froh, dass das Deutsch schon deine Muttersprache ist. (Ich werde davon mal lieber nicht mehr sagen, denn dann ‚klage‘ ich wieder, das weiss ich jetzt schon – also, lassen wir ’s weiter mal.)

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          Du irrst schon wieder.
          DU bist diejenige die persönlich übergriffig wird.
          Ich bin nicht dein Erziehungsobjekt.
          Und zur Sache ist zu sagen : aber selbstverständlich kann @altmod etwas dafür, wenn er die Betrugs-Wahl zum „demokratischen Prozess“ umetikettiert. Wenn nicht er, wer denn dann ? Er sagt doch klipp und klar, dass diese Betrugs-Wahl zu akzeptieren sei. Da kann sein Text auch zehnmal so lang sein, die Kernaussage ist eindeutig. Und wer das nicht sehen will, verkauft für einen scheinheiligen Blogfrieden auch seine eigene Großmutter.

          Gefällt mir

      • theresa geissler schreibt:

        Ach, du hast am 28. Januar um 11.14 vom ALTMOD geredet!
        Ja, das ist mich entgangen, gebe ich zu. Wenn du mal kurz den Namen genannt hättest….
        Ich hatte, um ehrlich zu sein, auch nicht mehr mit so einer ‚Attaque‘ gerechnet, um die Wahrheit zu sagen, denn ich dachte, gerade auf diesem Topic hätten wir doch inzwischen E. u. A. ausgeredet, oder?
        Und da gibst du noch mal einen Nachtritt. Entschuldigung, dass dies so unerwartet kam, dass ich es nicht gleich verstand….
        Jedoch: Alle Ironie und Spasse beiseite: Nein, du bist nicht mein Erziehungsobjekt, und ich bin nicht deines, klar?
        Und wenn du auf einem offenem Blog nicht auch mal die geringste Feedback erträgst, wirst du noch vieles zu streiten haben (Natürlich rede ich hier nicht von bewussten Beleidigungen und Schikanen, da hättest du Recht. Aber die werden denn ach nicht erlaubt auf ‚conservo‘).

        Gefällt mir

        • theresa geissler schreibt:

          P.S.:Und reagiere hierauf soviel du willst: Ich habe mich soeben vorgenommen, es NICHT mehr anzuschauen; Schluss damit.

          Gefällt mir

        • Mona Lisa schreibt:

          „Schluß damit !“ – hahaha
          Ja, das sieht Dir ähnlich.
          Aber mir soll’s recht sein, ich hab auch was besseres zu tun.

          Gefällt mir

  7. Semenchkare schreibt:

    ********************************
    …!!

    Gefällt 3 Personen

  8. Semenchkare schreibt:

    Wir hier in D. können eh nix dran ändern und haben mit dem Merkelismus und ihren Kröten genug zu schlucken! Kümmern wir uns darum. Wir haben hier bei uns genug politische Schei*** weg zuschaufeln!

    Big Donnie wird schon der Politik erhalten bleiben!
    Seine Unterstützer in den Staaten sind da gefragt!
    ************************************************

    „Werden zurückkommen“
    Trump macht weiter – und eröffnet Büro in Florida

    Der ehemalige US-Präsident hat angekündigt, in „irgendeiner Form“ zurückkehren zu wollen. Nun hat Donald Trump den ersten Schritt getan – mit einem Büro in Florida, seiner Wahlheimat.

    mehr dazu:

    https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_89350048/donald-trump-macht-weiter-und-eroeffnet-buero-werden-zurueckkommen-.html

    Gefällt 2 Personen

  9. altmod schreibt:

    Damit das auch klargestellt ist – und dem schließe ich mich an: „Die Demokraten-Partei – es geht einem nicht einem nicht über die Finger, diesen Misthaufen Demokraten zu nennen.” (Hadmut Danisch)

    Gefällt 4 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Was altmod nun an Peter erläuternd geschrieben hat, dem kann ich weitgehend zustimmen.

      UND ja: “Aus vielen kritischen Kommentaren, vor allem der Schreiber, „die schon lange bei conservo sind“, geht ganz eindeutig hervor, daß Sie als Autor in höchstem Maße respektiert werden. “
      Auch dem schließe ich mich an – wie ich ja auch schon diverse Male zum Ausdruck gebracht habe, schätze ich altmod und seine Beiträge sehr.

      Und in der Tat: Wenn DAS: “Damit das auch klargestellt ist – und dem schließe ich mich an: „Die Demokraten-Partei – es geht einem nicht einem nicht über die Finger, diesen Misthaufen Demokraten zu nennen.” (Hadmut Danisch)” –

      altmods Intention war, dann sind wieder wieder einmal ganz und gar beieinander!

      Ad multos annos, lieber altmod!

      Gefällt 1 Person

  10. Walter Roth schreibt:

    Mannn….. der Artikel von Altmod war 100% richtig.

    Aber wie mancher hier glaubt noch in ganzer Pracht, sorry unermesslicher Naivität, an den demokratischen Willen der Sozis.
    Trump war ein Glücksfall……,…. er war Demokratie, er war gewählt, er war nicht das Resultat eines Hinterzimmer-Arrangements.

    Der Wahlbetrug war angekündigt. Biden hat sich selber in seiner Demenz einmal geoutet als er sagte….“ ,man hätte die grösste Wahlbetrugsorganisation aufgebaut“
    Ob das nur ein Freudscher Versprecher war……? Vielleicht, aber solchen Versprechern wird eben ein Wahrheitsgehalt zugesprochen.

    Klar ist aber, das Sozis immer das selbe Muster anwenden, so sie die Macht einmal ertrügen konnten. Legal sind Sozis nahezu nie irgendwo ans Ruder gekommen.
    Bei eurem 1000 Jährigen nicht, nicht in China und auch nicht in Russland.
    In den USA waren Dems mal so rechts wie die SVP in der Schweiz, aber das ist 30 Jahre her.
    Heute sind es Sozialisten…… wenn nicht sogar Kommunisten.
    Und sie tun was sie alle immer und Ausnahmslos taten, sie verfolgen den politischen Gegner um nur ja nie wieder die Macht abgeben zu müssen. Und um das wird es nun 2 oder 4 Jahre gehen, nur um das.

    Sie versuchen es auf gesetzgeberischem Weg mit unglaublichen Vorlagen wie den „Act for The People 2021“ der ihnen zukünftig nahezu jeden Wahlbetrug ganz legal ermöglicht.
    Es ist sozusagen das „Ermächtigungsgesetz“ des Jahren 2021 in den USA.

    Aber sie tun es natürlich mehrgleisig, also auch mit einem Rachefeldzug …..und mit Worten, die man unter Stalin sicher erwartet hätte, die nun aber unter den Dems ebenfalls salonfähig sind.

    Es soll nie wieder eine Wahl verloren gehen….. das ist immer das Ziel aller Sozis gewesen und genau das ist es auch in den USA.

    Kamala Harris Worte sollten jeden erschrecken……… und es sind eben Worte die wir von Reps nie vernommen haben.

    ————————————————-

    Harris Originalton…..

    Nach der Amtsenthebung treiben wir die Trump-Anhänger zusammen

    Und sobald er weg ist und wir den uns zustehenden Platz im Weißen Haus wiedergewonnen haben, dann seht euch vor, wenn ihr ihn unterstützt und sein Tun befürwortete habt, denn als nächstes werden wir hinter euch her sein.
    Ihr werdet die Rache spüren – die einer Nation.
    Kein Stein wird auf dem anderen bleiben, wenn wir in jeder Ecke dieser großen Nation nach euch suchen. Denn ihr seid es, die uns verraten habt.

    Senatorin Kamala Harris, Spendensammelaktion der Demokraten für eine Reform der Strafjustiz, 30. April 2020

    Gefällt 4 Personen

  11. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    http://www.jjahnke.net/wb/rundbr136-l.html#3858

    Migranten“quote“ im öff. Dienst führt zu baldiger Migranten-Mehrheit in Polizei, Heer, Finanzamt, Verf.-schutz, Gerichten usw.

    „Da in Berlin bei Kindern und Jugendlichen der Anteil mit Migrationshintergrund schon fast 50 % beträgt, müßten dann in einigen Jahren die Hälfte der im öffentlichen Dienst Tätigen einen solchen Hintergrund haben. Deutschlandweit ist es der erste derartige Vorstoß.“

    Gefällt 2 Personen

  12. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    VOLTAIRENET: THIERRY MEYSSAN KRITISIERT BIDEN-WAHL:

    Es war grotesk, Trump der Opposition gegen die Demokratie zu bezichtigen, und das von einem Mann, der in einer nicht-demokratischen Wahl gewählt wurde. Es sei daran erinnert, dass die Wahlauszählung an vielen Orten hinter verschlossenen Türen erfolgte, ohne Zuschauer oder Beobachter, wie in einer Diktatur. Im Übrigen ist die Stille der „demokratischen“ Staaten äußerst schockierend.
    – Außerdem war der Aufruf zur nationalen Einheit, vor einer kleinen Auswahl von Privilegierten, unter dem Schutz von 25.000 bewaffneten Männern, etwas Surrealistisches.

    Der senile Imperator kehrt zum Imperialismus zurück.

    https://krisenfrei.com/joe-biden-imperator/

    Gefällt 3 Personen

  13. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    GROSSARTIGE AUFNAHMEN:

    Ein Amerikaner dreht einen Farbfilm über Vorkriegsdeutschland:

    Gefällt 2 Personen

    • Artushof schreibt:

      Nun, wie immer beißen sich die meisten eher auf die Zunge, bevor sie zu solchen Bilden vor allem als Bio-Deutsche Stellung beziehen.

      Ein Versuch
      Wer als Nachkriegsdeutscher diese farbigen Bilder anschaut wird wohl eher eine differenzierte Haltung annehmen.
      Ich gehöre wohl auch zu dieser Gruppe.
      Wenn ich in dieser Zeit als junger Mensch so stark mit einer allmächtigen Ideologie konfrontiert worden wäre, wie wäre wohl mein Lebensweg verlaufen.
      Der erste Weltkrieg wäre noch spürbar gewesen und die sichtbare Erneuerung einer Nation und die Stärkung der deutschen Kultur wären auf mich eingebrochen wie ein Donnerschlag.
      Die deutschen zu dieser Zeit waren ein Volk, dass in seiner Entwicklung den Neid anderer Nationen weckte, jeder versuchte durch eigenen Fleiß viel zu schaffen und sie schafften es.
      Das Land schien im Herzen Europas immer mächtiger zu werden und der technische Fortschritt in diesem Land war gewaltig. Die geistige Entwicklung schien grenzenlos und die Welt wurde aufmerksam auf dieses kleine Land im Herzen von Europa.
      Der gesellschaftliche Druck verbunden mit vielen Hoffnungen auf eine goldene Zeit war in fast allen Köpfen, was keiner wollte war Krieg, man wollte einen Führer, der das Land und seine deutschen schützt.
      Die Realität wurde spürbar, als meine Mutter, sie war ein kleines Kind in Danzig die Schüsse der Schleswig Holstein hörte. Die Menschen liefen auf die Straße und einige riefen „Jetzt ist wieder Krieg“.
      Die unzähligen blutigen Übergriffe durch polnische Milizen und auch einfache Bürger auf deutsche sind über lange Zeit, schon vor dem ersten WK nachweisbar. Der „mächtige“ Dorn im Herzen Europas war für die englisch-sprachigen Länder, vor allem England ein Problem. Später war es Stalin, der seine Chance witterte, Teile von Polen abzutrennen und später dann bis Berlin vorzustoßen. Bei allem kam ihnen der größenwahnsinnige AH gelegen. England schaffte es, über lange Zeit vor dem Ausbruch des 2 WK die national-verblendete Ideologie der Polen aufrecht zu erhalten und so eine ständige Provokation eines „dritten“ für seine eigene Zwecke zu nutzen. Wichtig dabei war, dass AH den ersten Schuß „ablieferte“. Dieser von langer Hand vorbereitete Schachzug ging auf und der eintretende Kriegsfall passte perfekt in das Weltbild. Die endgültige Zerschlagung Deutschlands sollte diesmal besser verlaufen. Der Rassismus wurde zum Dogma und die Judenfrage, die in ganz Europa schon vor Jahrhunderten bestand wurde von einem Herrscher genutzt, sein eigenes Weltbild zu schaffen. Diese Menschenverachtung mit seiner schonungslosen Brutalität ist ekelhaft. Wer mag sich wohl auch daran erinnern, dass es asiatische Herrscher gab, die mit den Gebeinen der Feinde Häuser und Anlagen erbauten. Der Mensch ist in seinem Hass grenzenlos und wird es noch lange bleiben.
      Heutzutage erleben wir eine rassistische Veränderung, die ohne Kriege auskommt. Die heutigen Möglichkeiten werden schonungslos genutzt, um Rassen zu vernichten, Menschen zu unterdrücken und gleichzuschalten. Die geistige Entwicklung des Menschen wird bewusst beeinflusst und vor allem nachhaltig.
      Wissenschaftliche Möglichkeiten, den Geist zu beeinflussen aber auch die Veränderung der Sprache, möglichst unter Zwang, ist ein täglicher Prozess, den wir alle erkennen.
      Die Ideologie der heutigen Zeit kommt ohne Fahnen aus, denn die Masse wird auf andere Art und Weise in den Bann gezogen. Der Genderwahn und die Zerschlagung der Kulturen und Rassen dienen der „angeblichen“ wahren Gleichheit aller Menschen im Frieden, für alle Zeiten. Kleine Nationen sollen aufgehen in einem Gemeinschaftsvolk, wo es keine Unterschiede mehr gibt.
      Der Kindergarten soll zum Treffpunkt aller werden. Mariechen soll mit Mustafa in der Kuschelecke erste sexuelle Entdeckungsreisen „zwanglos“ erleben dürfen, so wie es der Staat vorsieht. Die Elternrechte werden Schritt für Schritt beschnitten und die wenigsten scheren sich darum, wie der Staat die geistige Entwicklung der Kinder beeinflußt.
      Eltern sagen schon heute, daß sie ihren Kindern eindringlich den Rat auf den Weg geben, im Kindergarten nicht so zu sprechen, wie sie es zu Hause gewohnt sind.
      Wir erfahren heute eine global-vernetzte Umerziehung und die Möglichkeiten, diese „Neugeistliche“ Umerziehung zu beschleunigen sind noch lange nicht ausgeschöpft.
      Die roten Fahnen in diesem Film blende ich bewusst aus. Was man dann sieht, ist ein wunderbares deutsches Land, das gerade im Begriff war etwas Einmaliges zu werden. Ein Land, dass nichts mehr als den Frieden liebte und dass im Herzen von Europa für alle Europäer offen war.

      Aber stets waren sie stolz Deutsche zu sein.

      Dass dieser Satz nichts mit Rassismus zu tun hat, sondern mit der kulturellen Eigenständigkeit muß ganz deutlich gesagt werden.
      Das „über alles in der Welt“ wird genauso oft falsch interpretiert.
      Es ist nur der eigene Wunsch, sein Vaterland als das schönste aller Vaterländer zu sehen.
      Das die angestrebte neue Weltordnung dies nicht akzeptieren will, ist zu tolerieren.
      Genauso aber sind andere Meinungen von diesen „Kräften“ zu tolerieren.

      Wie wäre wohl der Verlauf der Geschichte gewesen, wenn Stalin seine Armeen weiter ausgebaut hätte, oder wenn England einen Krieg der Polen mit Deutschland unterstützt hätte.

      Wie wäre wohl der Verlauf der Geschichte gewesen, wenn dieser AH einen anderen Geist in sich getragen hätte und mit den kleinen Korrekturen der Einvernahme deutscher Landstriche zufrieden gewesen wäre und vor allem den Juden den selbstverständlichen Respekt gezollt hätte und mit ihnen in Frieden gelebt hätte.

      So wäre ich wohl heute ein echter Danziger und würde die Gräber meiner Ahnen pflegen, die viele Jahrhunderte in Danzig lebten. Sie standen fest zusammen, wenn es um die freie Stadt ging, die weder zu Polen noch zu einem geschlossenen deutschen Länderbund gehören wollte. Sie war stets der Vermittler zwischen Ost und West. Aber eines war sie immer, sie war eine wehrhaft uns stolze deutsche Stadt mit deutscher Zunge.

      NE TEMERE – NEC TIMIDE

      Artushof

      Es gibt nur eine Alternative

      Gefällt 2 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        Artushof, alle Achtung, gut gesprochen und dass sage ich als Nicht-Danziger und als Westfale. Großbritannien sah schon lange in Deutschland einen starken Konkurrenten und hat Polen unterstützt in seinen Provokationen gegenüber Deutschland. Hitler war in meinen Augen kein Patriot, er hat das eigene Volk verheizt gegen die 4 größten Mächte den damaligen Zeit, gegen die USA, die UdSSR, Großbritannien und Frankreich. Spätestens 1940, als Deutschland Großbritannien und Frankreich mehr oder weniger besiegt hatte, hätte Hitler aufhören müssen. Dass er sich dann noch gegen die UdSSR und die USA gewandt hat, war größenwahnsinnig. Ein Patriot verheizt nicht sein eigenes Volk. Hitler hat sich dagegen weiter provozieren lassen und dabei sein eigenes Volk verheizt. Um das war einfach nicht in Ordnung.Großbritannien sah schon lange in Deutschland einen starken Konkurrenten und hat Polen unterstützt in seinen Provokationen gegenüber Deutschland. Hitler war in meinen Augen kein Patriot, er hat das eigene Volk verheizt gegen die 4 größten Mächte den damaligen Zeit, gegen die USA, die UdSSR, Großbritannien und Frankreich. Spätestens 1940, als Deutschland Großbritannien und Frankreich mehr oder weniger besiegt hatte, hätte Hitler aufhören müssen. Dass er sich dann noch gegen die UdSSR und die USA gewandt hat, war größenwahnsinnig. Ein Patriot verheizt nicht sein eigenes Volk. Hitler hat sich dagegen weiter provozieren lassen und dabei sein eigenes Volk verheizt. Um das war einfach nicht in Ordnung.
        Mein Vater war im Zweiten Weltkrieg und bis 1947 in amerikanischer Gefangenschaft, mein Onkel ist in Russland geblieben, ein anderer Onkel, ein guter Fußballspieler, hat ein Bein in Russland verloren und konnte nicht mehr Fußballspielen, meine beiden Großväter waren im 1. Weltkrieg, mein Urgroßvater war im Krieg gegen die Franzosen 1870/1871.

        Gefällt 1 Person

        • Artushof schreibt:

          Vielen Dank @gelbkehlchen,
          auf meiner Seite habe ich den Text nochmals ergänzt.
          Ich gebe dir ebenfalls meine Zustimmung zu deinem Text, so war es wirklich.
          Wir alle haben unsere Toten zu beklagen und es zerreißt mir das Herz.
          Wer sich über die Filme ergötzt, wie oben gezeigt, sollte niemals vergessen wieviel Unglück diese roten Fahnen unserer deutschen Nation beschert hat.
          Die heutigen Ideologischen Neugeister driften zunehmend in eine diktatorische Richtung, die wir seit dem zweiten WK nicht mehr sehen wollten, nur das die heutigen roten Fahnen einen eher anderen radikalen Geist in sich tragen.

          Gefällt mir

  14. Ulfried schreibt:

    Kümel schreibt 7:34:
    „Ich stimme auch nicht damit überein, daß es eine humane Idee gewesen wäre, die palästinensische Stadt Jerusalem zur Hauptstadt des gegen die Einheimischen feindseligen Staates Israel zu machen…“
    Kümel will mir hier einreden die Palästinenser hätten Jerusalem erbaut und den Tempel errichtet. 😂🤣🤔🤔
    Mal in der Bibel nachlesen 1.Könige/8

    Gefällt 1 Person

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Ulfried,
      Vor 2000 Jahren haben Hebräer in 2 Zwergstaaten dort gelebt. Vier Fünftel der Hebräer lebte schon damals in Dutzenden Kolonien am Mittelmeer, in Äthiopien und im Jemen.
      Die Stadtbevölkerung von Jerusalem wurde von den Römern deportiert, die Landbevölkerung ist geblieben, mehrfach konvertiert, das sind heute die Palästinenser (sagt Prof. Shlomo Sand, Tel Aviv).

      Wenn alle Völkerschaften als Terroristen in die Länder eindringen dürften, wo sie vor Jahrhunderten und Jahrtausenden einmal gelebt haben, dann dürften
      die Schweden die Ukraine besetzen, denn die Gotländer hatten dort ein Imperium,
      die Italiener England besetzen, denn sie siedelten dort,
      die Schlesier N-Afrika besetzen, denn Geiserich hatte dort ein Königreich,
      und,
      dann dürften die vertriebenen Schlesier Terrorkommandos bilden und in Schlesien eindringen. Es ist erst siebzig Jahre her, daß sie dort gelebt haben. Und (apropos Tempel) sie hatten sehr viele und sehr schöne Kirchen dort!

      Gefällt mir

    • Shinobi schreibt:

      „Kümel will mir hier einreden die Palästinenser hätten Jerusalem erbaut und den Tempel errichtet.“

      Mal die Geschichte über Moses lesen, wer vor den Hebräern dort im heutigen Gebiet Israel lebte.
      Nein ich bin kein Antisemit.
      Das Judentum ist auch ein Teil des Christentums. Ebenso ist aber auch die griech. Philosophie ein Teil des Christentums.
      ABer man sollte auch sich an die historischen/geschichtlichen Fakten orientieren.

      Und ich empfehle Ihnen sich genau darüber zu informieren wer die Hebräer waren. Es waren nicht nur ausschließlich Juden oder die zwölf israelitischen Stämme!

      Der Name Edom (hebräisch אדום) bezeichnet sowohl einen Stammesverband, der seit der späten Eisenzeit östlich der Jordansenke siedelte, als auch das von diesem bewohnte Land selbst (vgl. Idumäa). Zusammen mit den Aramäern, Midianitern, Israeliten und Joktanitern werden die in der Bibel erwähnten Edomiter zu den Hebräern gerechnet.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Edom

      Das bedeutet, dass es unter den Hebräern auch viele Heiden und Polytheisten gab.
      Und ein Teil der Hebräer waren wohl die Araber.
      Wobei die Araber, nicht zu vergessen schon seit Ismael (Sohn von Stammvater Abraham) mit den Israeliten verwandt waren/sind.
      Die arabische Sprache gehört ebenso wie die jüdische/hebräische zur semitischen Sprachfamilie!
      https://de.wikipedia.org/wiki/Semiten

      Gefällt mir

  15. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    WER ist eigentlich dieser LASCHET ???

    Dr. Gottfried CURIO teilt Einzelheiten über ihn mit: Wenn das merkl die beste Türkin der brd war,
    Laschet ist ganz offen der Feind der Einheimischen!

    Gefällt 3 Personen

  16. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Ich stimme mit dem Beitrag von altmod gar nicht überein.
    Es haben sogar 18 von 50 Staaten vor dem obersten Gericht Klage erhoben, Hunderte von Bürgern haben geklagt oder eidesstattliche Erklärungen (auf Meineid stehen 5 Jahre!) über Fälschungen abgegeben, sogar Filmaufnahmen haben die Fälschung dokumentiert.
    Wenn die Vorwürfe der Wahlfälschung derart fundiert und substanziiert waren, dann hätte man sich zu allermindest eine akribische Untersuchung der Vorwürfe gewünscht. Es ist ja unbestritten, daß mehr Leute abgestimmt haben, als Wähler in den Listen standen.
    Es steht uns schlecht an, da einfach in den Raum zu stellen, die Darstellung von Wahlfälschung wäre nichts weiter als ein Charaktermangel des Präsidenten.

    Die Amtsführung von Trump schien chaotisch und wenig vorhersehbar. Vielleicht war das aber nur sein Trick, mit dem Hauen und Stechen in (fast) der gesamten überkommenen Administration fertig zu werden?

    Ich stimme auch nicht damit überein, daß es eine humane Idee gewesen wäre, die palästinensische Stadt Jerusalem zur Hauptstadt des gegen die Einheimischen feindseligen Staates Israel zu machen und diesem bis an die Zähne gerüsteten Staat zu gestatten, weitere Gebiete der Palästinenser zu annektieren und zu vergewaltigen. In diesem Gebiet sind die Palästinenser die Einheimischen, die Israelis die Eroberer. Ich bin Ausländer, ich darf da einen klaren Standpunkt einnehmen.

    Gefällt 1 Person

    • theresa geissler schreibt:

      Wir kònnen ruhig Stellen: Trump war gerade daran, auf seiner eigener Weise viele Erfolge zeigen zu können, als das verdammte Coronavirus kam (auch noch aus China – typisch und zufällig!) das sozusagen alle Weltregierungen von ihren Apropos brachte, nicht nur seine. Aber bei ihm haben da – selbstverständlich – seine Feinde sofort ihre Chance gerochen und gefasst. Und die Wahlfälschung war nur Teil davon.
      Die ganze Gesellschaft ist momentan krank – im Kopf, meine ich hier – und ein unorthodoxer Präsident wie Trump ist dann ein leichtes Opfer, leider…..

      Gefällt 4 Personen

  17. Shinobi schreibt:

    Wird die Jagd auf Trump-Fans bald eröffnet ?
    Droht bald auch den Trump-Sympathisanten in der Republikanischen Partei Unheil und politische Verfolgung ?

    US-Behörden warnen vor radikalen Trump-Anhängern
    https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-01/extremismus-usa-terrorwarnung-sturm-kapitol-donald-trump

    Unterdessen gibt/gab es eine Neueigkeit in den letzten Wochen von der Trump-Regierung, die von unseren Medien ignoriert wurde, um das Narrativ von Russlands Wahleinmischung in den USA weiterhin aufrechtzuerhalten .

    US-Geheimdienstchef: China hat die Wahl manipuliert
    Nach Einschätzung des US-Geheimdienstchefs John Ratcliffe hat China die US-Wahlen manipuliert, wie Ratcliffe in einem Brief am 7.1. an den US-Kongress schrieb.

    https://www.freiewelt.net/nachricht/us-geheimdienstchef-china-hat-die-wahl-manipuliert-10083605/

    Gefällt 4 Personen

  18. gelbkehlchen schreibt:

    Ich vermute stark, dass es Wahlfälschung war, ich bleibe dabei, und meine dass Trump recht damit getan hat, dass er nicht zur Inaugoration von Biden erschienen ist.

    Gefällt 3 Personen

Kommentare sind geschlossen.