Neid und Verblendung! So schafft sich Deutschland ab.

(www.conservo.wordpress.com)

von altmod *)

Dazu eine Vorrede:

Bei unseren Recherchen und dem Austausch über das „Corona-Desaster“ sind wir über etliches gestolpert, das uns einmal mehr aufrührte. Zuletzt und aktuell die Scharaden und Winkelzüge betreffend Prof. Winfried Stöcker und seinem, mit einem Selbstversuch verbundenen Ansatz einer risikoärmeren Corona-Impfung. Was es damit auf sich hat, wird im „Addendum“ erläutert. Und da konnte ich nur in dem einig sein, was Peter Helmes dazu vorbrachte: „Ein Kabinettstück der Extraklasse: „Neid und Verblendung! So schafft sich Deutschland ab!“

„Deutschland schafft sich ab!“ Ein recht exklamatorischer Titel eines „umstrittenen“ Buches eines „umstrittenen“ Autors. Nichtsdestotrotz zählt das Buch von Thilo Sarrazin zu den meistverkauften Sachbüchern seit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Wir wollen aber nicht auf ein angeblich „antimuslimisches Dossier“ – so ein Rezensent der FAZ – eingehen und über demographische Veränderungen, Geburtenrückgang, wachsende Unterschicht, Zuwanderung usw. sprechen. Sondern uns mit dieser „res cogitans“ in unserem Staat befassen, die gleichwohl zur Verdammnis von Kritischem, andererseits zur Anmaßung von durch nichts zu rechtfertigender Superiorität einerimpertinenten Mehrheit führt und damit zum Untergang von Wissenschaft, Bildung und Kultur und des Gemeinwesens „Deutschland“: Neid und Verblendung

Neid

Das Wort Neid, so zu finden in Grimms Wörterbuch, ist germanischen Ursprungs. Es stammt von dem althochdeutschen „nid“, was ursprünglich Anstrengung, Wetteifer, Eifer bedeutete und sich vorwiegend auf den Eifer im Kampf bezog.

«Neid», haben Sozialwissenschaftler herausgefunden, korreliert mit Depression, Unglücklichsein und geringem Selbstwertgefühl. Neid ist kein gutes Gefühl. Der Neider leidet regelrecht unter dem Glück und Erfolg seiner Mitmenschen.

Wolfgang Sofsky schreibt in „Das Buch der Laster“* zum Thema Neid u.a.:

„Weil Neid in der Öffentlichkeit wenig Ansehen genießt, tarnt er sich häufig mit der Rhetorik der Kritik und Gerechtigkeit. Der neidische Kritikaster leugnet mit Vorliebe die fremde Leistung. Aufmerksam liest er das Werk und ärgert sich über jede schöne Stelle und seltene Einsicht. Vor allem jedoch späht er nach Irrtümern oder abweichenden Meinungen. Keine Labsal ist größer als die Entdeckung eines groben Fehlers. Streng ist er in seiner Kritik. Nicht die leiseste Nachlässigkeit vermag er zu entschuldigen; ein geringes Versehen übertreibt er zum kapitalen Mißgriff.

Der mißgünstige Moralist wiederum verweist stets auf fehlende Verdienste, wenn er dem anderen Gut und Glück abzusprechen sucht.

Der Aufstieg der Vielen löst an der Spitze den Wunsch nach Abgrenzung aus. Wer einen einzuholen, ja, zu überholen droht, ist bei den alten Eliten unerwünscht. Der Emporkömmling soll zurückfallen, hinabgestoßen, verbannt werden. Dennoch heben Ehrgeiz und Wettbewerb insgesamt das Niveau der Gesellschaft, während Mißgunst es absenkt. Neid kennt keine Bewegung nach oben. Er will den anderen am Boden sehen. Neid ist eine ganz und gar negative Kraft, die nichts als Ruin und Verderben schafft.“

Genau das erkennt man, wenn man z.B. die eingangs erwähnten Vorgänge um eine neue Impfstrategie, um alternative Szenarien zur Lösung der Krise etc. aktuell verfolgt; wie man mit bisher als honorig geschätzte Personen umgeht, die sachliche, nicht widerlegbare Einwände formulieren.
Aber nicht nur da.

Die ganzen von den Medien zur Schau gebotenen, öffentlichen Auseinandersetzungen jeglicher Art, leben und fußen auf der Erweckung und Strategie von Neid. Denn unsere Ideologie-gefestigten Medienvertreter und Politiker gehen davon aus, Neid habe auch eine gute Seite: „Nur der Neid in der Demokratie erzwinge die Kontrolle der Macht in der Gleichheit vor dem Gesetz.“ Stimmt das, was da Helmut Schoeck in seinem Buch „Der Neid und die Gesellschaft“ angedeutet hat?

Schoeck fokussiert auf die „Gleichmacher“ und kritisiert, wie sie das Entwicklungspotential der Gesellschaft zerstören, indem sie ein Zukunftsziel, eine Utopie aufrichten wollen, nach dem alle „gleich“ sind, eine Gesellschaftsverfassung einführen wollen, in der es keinen Neid mehr gibt und keine aus Beneidung geborenen Schuldgefühle: eine Verheißung wider besseres Wissen.

Schoeck nennt diese sozialistischen und kommunistischen Ideologen, die seit Bestehen der Bundesrepublik mehr oder minder die öffentliche Diskussion beherrschen „berufsmäßige politische Neidvermeidungs-Ingenieure“, „die aus dem Neid ihre Sozial- und Wirtschaftsphilosophie herausgesponnen“ haben, die „utopischen Träumer und Schreibtischsozialisten“, die „auf die egalitäre Gesellschaft erpichten Intellektuellen“. Dazu kommt die „Übersee-Philanthropie“ dieser Neidvermeidungs-Politik, die Fernstenliebe als Alibi für die eigene soziale Kontaktschwäche um damit in der eigenen Umwelt zu predigen.

Das wollte der im Grunde halsstarrige Sozi Sarrazin nicht ansprechen, deswegen gehen wir auf seine Abschaffungs-Erklärungen hier weiter nicht ein.

Von monströserer Bedeutung ist die Abschaffung unseres Gemeinwesens, wie wir es kennen und erhalten wollen durch die verheerende Ideologie des Sozialismus, dessen Knechte, diese ach so populären, moralisierenden Spukgestalten von den Grünen bis zu den Christdemokraten, von der SPD bis zu den linken Kaderschmieden an den Universitäten, von den Gewerkschaften bis hin zu „christlichen“ Bischöfen und Pfaffen. Deshalb, weil diese, was Sarrazin anprangert, erst möglich gemacht haben.

Noch einmal ein literarischer Exkurs. Elias Canetti beschreibt in seinem Buch „Der Ohrenzeuge“ den „Ruhmprüfer“. Keinen „Neidvermeidungs-Ingenieur“, sondern – liest man das genau, erkennt man eine Spezies des „Neid-Ingenieurs“:

Der Ruhmprüfer**

Seit seiner Geburt weiß der Ruhmprüfer, daß niemand besser ist als er. Er hat es vielleicht schon früher gewußt, aber da konnte er’s noch nicht sagen. Jetzt ist er beredt und bemüht sich zu zeigen, wie infam es auf der Welt zugeht. Täglich durchfliegt er die Zeitung nach neuen Namen, was hat der da zu suchen, schreit er empört, der war doch gestern noch nicht da! Kann es denn mit rechten Dingen zugehen, wenn einer sich plötzlich in die Zeitung einschleicht? Zwischen Daumen und Zeigefinger packt er ihn, steckt ihn zwischen die Zähne und beißt darauf. Es ist nicht zu sagen, wie jämmerlich das neue Zeug nachgibt. Pfui Teufel Wachs! und das will Metall sein!

Es gibt ihm keine Ruhe, er geht der Sache nach, er ist gerecht, wenn er etwas ernst nimmt, ist es die Öffentlichkeit, ihm kommt man mit Betrugsmanövern nicht bei und er wird es dem unflätigen neuen Namen schon zeigen. Vom ersten Augenblick der Entdeckung an verfolgt er jede Regung dieses Abschaums. Da hat er etwas Falsches gesagt und dort kann er nicht buchstabieren. Wo ist er überhaupt zur Schule gegangen? Hat er wirklich studiert oder behauptet er’s nur? Warum war er nie verheiratet? und wie verbringt er seine Freizeit? Wie kommt es, daß man noch nie von ihm gehört hat?

Früher war auch eine Zeit, und wo war er da? Wenn er alt ist, hat er etwas lang gebraucht, wenn er jung ist, soll er sich die Windeln waschen lassen. In allen vorhandenen Lexika schlägt der Ruhmprüfer nach und findet den Gesuchten zu seiner Zufriedenheit nirgends.

Man kann sagen, daß der Ruhmprüfer mit dem Betrüger lebt, er spricht und träumt von ihm unaufhörlich. Er fühlt sich von ihm belästigt und verfolgt und weigert sich beharrlich, ihm ein Leumundszeugnis auszustellen. Wenn er nach Hause kommt und endlich seine Ruhe will, stellt er ihn in eine Ecke des Zimmers ab, sagt kusch! und droht ihm mit der Peitsche. Doch der schlaue neue Name hat Geduld und wartet. Er sondert einen eigentümlichen Geruch von sich ab und wenn der Ruhmprüfer schläft, sticht er ihm scharf in die Nase.

Verblendung

Synonym „Erblindung – Realitätsverleugnung, Verwirrung“

Ate verkörpert in der griechischen Mythologie die Verblendung. Ate und deren Schwester Dysnomia (deutsch: Ungesetzlichkeit) sind Töchter der Eris, Göttin der Zwietracht, und Enkelinnen der Nyx, der Göttin der Nacht.

Verblendung reicht von „Verwirrung der Sinne“ und „Wahnvorstellung“ über „Blindheit des Geistes“ (lateinisch caecitas mentis, caecitas animi oder excaecatio) und „Gottlosigkeit“ bis hin zur modernen Auffassung von der „Realitätsverweigerung“. Verblendung ist nahezu sinngleich mit „Verleugnen“.

Da kommt man als Arzt miteins zu einem psychiatrischen Objekt, nämlich, wie Psychiater das Verleugnen als eine Form eines Abwehrmechanismus sehen, durch den objektive Sinneseindrücke als unwahr hingestellt werden; besonders wenn sie für die betroffenen Personen vielleicht traumatisierend wirken würden.
Man nuanciere mal diese tiefenpsychologischen wie auch mythologischen Vorstellungen in unsere Gegebenheiten.

Verblendung ist das evidenteste Charakteristikum von Politikern, mancher Wirtschaftskapitäne und Wirtschaftswissenschaftler wie Klaus Schwab in der Gegenwart.
Gefürchtete „Traumatisierung“ können wir bei diesem Personenkreis getrost beiseite lassen.

Politiker lassen sich in höchste Staatsämter, Ministerämter und Kommissionen berufen, obschon sie keinerlei Qualifikation für das Metier vorweisen, für das sie eingesetzt werden; und das ohne Skrupel.

Man muss nicht einmal mit der Materie befasst gewesen sein, um als Verteidigungsministerin eingesetzt zu werden. Man kann fragen, was verstand weiland Müllermeister Michael Glos denn tatsächlich von Wirtschaft; der „Diplom- Sozialwirt“ Jürgen Trittin von Umweltschutz und der gelernte Taxifahrer und Steinewerfer Joschka Fischer von Außenpolitik?

Ein Jura-Studium befähigt anscheinend für alles: Als Wirtschaftsminister, wie im Fall von Peter Altmaier – oder was verstand die „Rechtsanwältin“ Renate Künast von Ackerbau und Viehzucht? Eine Sparkassenlehre befähigt zum Amt des Gesundheitsministers und ein Kinderbuchautor darf sich anmaßen, als Kanzlerkandidat anzutreten, wie auch eine nicht nur körperlich ehemalige Trampolinspringerin aus der Partei der Grünen.

Einen Beruf erlernt, ein anspruchsvolles Studium abgeschlossen zu haben, vielleicht gar mal ein eigenes Unternehmen geführt zu haben und Verantwortung für andere getragen zu haben, das braucht es nicht, um im Brustton der eigenen Überzeugungen sich als jeder Art von „Staatschef“ präsentieren zu können.

Und die Medien, die Wirtschafts- und Sozialverbände und die Kirchen spielen mit, und umrahmen diesen Laufsteg der schreienden Eitelkeit, prall bereichert und präsentiert mit nichtssagenden Floskeln, mit selbstsicherem Tamtam, für die mutmaßlich „nutzlosesten Zweibeiner, die dieser Planet derzeit zu bieten hat“.

Auch wenn Sie von den wirklichen Zusammenhängen nicht die geringste Ahnung haben, schmeißen sie sich an Ideen und Organisationen heran, die sie uns für besonders benevolent und menschlich verkaufen wollen: Ob UNICEF, WHO, „Welthungerhilfe“ oder „Weltklimarat“, „Fridays for Future“ oder „Cancel Culture“ usw. Getrieben nicht von „Sachverstand“ oder nur „gesundem Menschenverstand“, sondern von einer Hypermoral, die sie wie eine Monstranz vor sich hertragen.

Ist es nicht Ausdruck von Verblendung, zu glauben, allein mit Windkraft und Sonnenenergie kann die Energieversorgung für alle Zeiten sichergestellt werden? Ist es nicht ein Zeichen klimareligiöser Verblendung, zu glauben, mit Dekreten und Verboten den Anstieg der Erdtemperatur um 2° abmildern zu können, gleich welche Ursache dafür angenommen wird? Ist es nicht Verblendung zu glauben, man könne jeden Menschen auf der Welt gegen alles impfen und damit sei die Menschheit dann gegen Epidemien gefeit? Ist es nicht Verblendung zu glauben, man könnte den Menschen ihre sexuelle Identität austreiben, um damit „Gechlechtergerechtigkeit“ zu erzielen? Glauben die Verblendete wirklich, sie könnten mit Erziehungs- und Strafmaßnahmen Rassismus auf dem Erdenrund ausrotten?

Die Beispiele für Anmaßung und Verblendung in der Politik lassen sich fast ins Endlose fortsetzen, wie auch aus der Geschichte: dass ein selbstverblendeter, größenwahnsinniger Weltkriegs-I-Gefreiter und Postkartenmaler eine Millionengefolgschaft fand und dann einen ganzen Kontinent in eine Jahrtausendkatastrophe führen konnte.

So können wir schließen: Neid und Verblendung schaffen nicht nur Deutschland ab, sondern setzen die Saat für die nächsten Menschheitskatastrophen, wie sie der Kommunismus und der Nationalsozialismus im 20. Jahrhundert hervorgebracht haben.

___________________

Addendum:

Der Lübecker Arzt und Unternehmer, Prof. Winfried Stöcker entwickelte ein Impfverfahren gegen „Corona“, das auf einem klassischen Ansatz beruht, wie er z.B. bei Impfungen gegen Tetanus oder Röteln zur Anwendung kommt. Er führte einen Selbstversuch durch, der wie bei anderen freiwilligen Probanden aus seinem Umfeld, erfolgreich verlief, hinsichtlich einer Immunisierung gegen Covid-19.
Er teilte seine Testergebnisse u.a. den Virologen Drosten und Steeck mit, welche seine Methode als stichhaltig anerkannten.

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), eine staatliche Behörde wollte aber davon nichts wissen.
Stöcker schickte dem PEI seine Testergebnisse und schrieb an den Präsidenten: »Sehr geehrter Herr Prof. Cichutek! Die Wucht, mit der uns Corona überrollt, erfordert ein unkonventionelles Vorgehen.« … Es könne mit seiner Problemlösung umgehend mit einem wirksamen Impfprogramm gestartet werden. Er wolle »gerne Ihre Zustimmung dafür erlangen, dass wir umgehend diese bagatellartige Immunisierung mit einer größeren Zahl Freiwilliger nachvollziehen, um festzustellen, ob es auch bei diesen keine Nebenwirkungen gibt«, schrieb Stöcker. Er bot an, nach Hessen in das Institut zu kommen, um das Ganze zu erörtern. Der Institutschef antwortete nicht persönlich.

Stattdessen erhielt Stöcker nach mehreren Wochen Anfang Dezember eine Vorladung vom Landeskriminalamt Schleswig-Holstein: Gegen ihn laufe ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz, teilte der zuständige Kriminalhauptkommissar mit. Cichutek, der Vorsteher des PEI hatte ihn selbst angezeigt. Der PEI-Präsident schrieb an das Landesamt für soziale Dienste in Kiel: »Es besteht aus Sicht des PEI der Verdacht strafbaren Handelns.« Das entwickelte Antigen sei »als Arzneimittel, nämlich als Impfstoff gegen Covid-19, zum Einsatz gekommen«. Es bestehe der Verdacht, »dass hier eine klinische Prüfung mit diesem experimentellen Arzneimittel stattgefunden hat – ohne zuvor die erforderlichen Genehmigungen einzuholen«. Das Landesamt für soziale Dienste erstattete daraufhin Strafanzeige beim Landeskriminalamt: »Aus Sicht des LAsD ist Eile geboten, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass weitere Herstellungen und Impfungen, die evtl die Gesundheit der Probanden schwer gefährden können, durchgeführt werden«, hieß es.

Stöcker sagt, er wolle kein Geld verdienen mit seinem Impfstoff. Er wolle ihn so schnell wie möglich der Allgemeinheit zur Verfügung stellen, deshalb sei er einen vielleicht unkonventionellen Weg gegangen. »Ich habe das mit Absicht in die Zeitung setzen lassen«, sagt er. »Ich wollte nicht, dass irgendjemand ein Patent darauf anmeldet, und ich selbst hatte das auch nicht vor.«

Wie ist das Verhalten des Paul-Ehrlich-Instituts und seines Präsidenten zu erklären? Wer steckt noch hinter dieser Scharade, die mit dem Einschalten des Landesamtes für soziale Dienste und der Staatsanwaltschaft politische Dimensionen bekommen hat?
Eine Freundin schrieb mir dazu: „Wer das liest und nicht merkt, dass diese Kabale zum Himmel stinkt, dem ist nicht zu helfen.“
(Quelle: Der Spiegel, 6/2021)

_______________________

* Wolfgang Sofsky: Das Buch der Laster“ – Verlag C.H. Beck München 2009

** Elias Canetti: „Der Ohrenzeuge“ – Carl Hanser Verlag München 1974

*****

*) Blogger „altmod“ (http://altmod.de/) ist Facharzt und seit Beginn Kolumnist bei conservo

www.conservo.wordpress.com    21.02.2021

 

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Corona, Politik Deutschland, Umwelt, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

39 Antworten zu Neid und Verblendung! So schafft sich Deutschland ab.

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Und ergänzend: Das TheaGreat Reset‘ und Schwan’s und MerKILL’SS teuflische Agenda aben wir hier ja schon in diversen Artikeln und etlichen Kommentaren beleuchtet:

    Aber hier noch eine Ergänzung – eine Darstellung von Beatrix von Storch:

    Der Totalitarismus aus Davos: Was ist die Agenda des Great Reset?

    Beatrix von Storch und zuerst erschienen bei „Die Freie Welt“-

    Alljährlich treffen sich die Vertreter der Großkonzerne, der Finanzindustrie und der Politik. Der Vorsitzende des Weltwirtschaftsforum Klaus Schwab hat in seinem Buch „Covid-19: Der große Umbruch“ (Im Englischen: „Great Reset“) eine umfassende Agenda für einen „beschleunigten Systemwechsel“ im Zeichen der Corona-Krise vorgestellt.

    Ohne Zweifel reflektiert seine Sichtweise Debatten des Weltwirtschaftsforums und gibt eben Ziele wieder, die von großen Teilen der Politik und der Wirtschaftselite geteilt werden. Diese Ideen sind eine Gefahr für unsere Freiheit und unsere demokratische Ordnung. Deshalb habe ich diese Agenda für Sie in diesem Beitrag zusammengefasst. Jeder Bürger sollte sie kennen.

    Die Pandemie als günstige Gelegenheit für den großen Umbruch

    Für den Leser, der an das Mantra von der Gefährlichkeit der Corona-Pandemie gewöhnt ist, überraschend, verkündet der Vorsitzende des Weltwirtschaftsforums mit erstaunlicher Offenheit, dass die direkten Folgen und Gefahren der Pandemie eher zu vernachlässigen sind:

    „Global gesehen ist die Coronakrise, wenn man den Prozentsatz der betroffenen Weltbevölkerung betrachtet, eine der am wenigsten tödlichen Pandemien, die die Welt in den letzten 2000 Jahren erlebt hat. Aller Wahrscheinlichkeit nach werden die Folgen von Covid-19 in Bezug auf Gesundheit und Mortalität im Vergleich zu früheren Pandemien relativ gering sein.“

    Die Pandemie biete aber eine Chance durchzusetzen, was ohnehin auf der Agenda von Politik und Wirtschaftselite steht. Sie stelle ein seltenes und enges Zeitfenster zum „Umdenken, Neuerfinden und Neustarten der Welt“ dar. Schwab erklärt:

    „Ein Neustart ist eine ehrgeizige Aufgabe, vielleicht zu ehrgeizig, aber wir haben keine andere Wahl, als unser Bestes zu geben, um diese Aufgabe zu bewältigen.“

    Die großen ideologischen Klammern des Great Reset sind: „Klima-Wandel, Wirtschaftsreformen, Geschlechtergleichheit und LGBTQ-Recht.“ Zusammengefasst: Globale Konzern-Herrschaft und neomarxistische Kulturrevolution.

    Globale Staatswirtschaft statt nationale Demokratie

    Schwab stellt fest, dass „die drei Begriffe der wirtschaftlichen Globalisierung, der politischen Demokratie und des Nationalstaates miteinander unvereinbar sind.“ Er sieht das „Risiko“, dass „eine Wiederbelebung der Nationalstaaten allmählich zu einem wesentlich stärkeren Nationalismus führt.“ Um diesem „Risiko“ zu begegnen, fordert Schwab eine „globale Ordnungspolitik“. Ziel dieser globalen Ordnungspolitik ist ein internationales Klimaregime, dass die Wirtschaft lenkt und in die Unternehmensführung eingreift.

    Er schreibt: „In allen Branchen und allen Ländern werden sich Unternehmensleiter in verschiedenem Ausmaß an ein stärkeres staatliches Eingreifen gewöhnen müssen.“

    Der Schlüssel, um privates Kapital in neue Quellen mit naturverträglichem, ökonomischem Wert zu schleusen liege darin, „wichtige politische Hebel und öffentliche Fördermittel im Rahmen eines umfassenderen wirtschaftlichen Umbruchs auf andere Bereiche zu verlagern.“

    Das heißt, an Stelle der nationalen Demokratie und der Marktwirtschaft soll ein globales Wirtschaftsregime treten, dass mit politischen Hebeln und Subventionen die Wirtschaft lenkt.

    ESG-Kriterien: Unternehmen auf Gender- und Klimakurs zwingen

    Dazu gehört die Durchsetzung von ESG-Kriterien. ESG steht für Umwelt- und Sozial-Governance. Gefördert werden soll der „Aktivismus von Mitarbeitern“ für „Umweltfragen“ und „Inklusivitätsbelange“. Das heißt, die Klima- Gender- und Multikulti-Ideologie soll zum festen Bestandteil der Unternehmenskultur werden.

    Dazu gehört auch die „Lieferketten-Verantwortung“. Das heißt, das Unternehmen soll nicht nur darauf verpflichtet werden, diese Kriterien im eigenen Unternehmen durchzusetzen, sondern nur noch mit anderen Unternehmen Verträge zu schließen, die sich selbst an diese Kriterien halten.
    DVD – Kopp-Online-Kongress 2020 – Wie mit Corona die Welt verändert wird – Kopp Verlag – 39,00 Euro
    DVD – Kopp-Online-Kongress 2020 – Wie mit Corona die Welt verändert wird – Kopp Verlag – 39,00 Euro

    Der Erfolg eines Unternehmens werde laut Schwab in Zukunft vom „ideellen Firmenwert“ abhängig, vom „Guten Willen“ des Unternehmens. Es wird auch deutlich, was den Unternehmen drohen soll, die diesen „guten Willen“ nicht zeigen und sich weigern Gender-, Diversity- und Klimaideologie mitzutragen. Unternehmen, die nicht über ESG-Strategien verfügen, wird damit bedroht, ihre „Vermögenswerte zu zerstören“.

    Das Bündnis der Wirtschaftselite mit linksradikalen Aktivisten

    Zentral in der Strategie dieses von Schwab so genannten „Stakeholder-Kapitalismus“ ist das Bündnis zwischen Finanzelite und militanten linksradikalen Aktivisten. Schwab nennt sie „aktivistische Investoren“ und „Sozialaktivisten“.

    Die „junge Generation“ sei ein „entschlossener Vorreiter des sozialen Wandels. Es bestehen also nur wenige Zweifel, dass sie ein Katalysator des Wandels und eine entscheidende Quelle für den großen Umbruch sein wird.“

    Eine zentrale Rolle weist Schwab dabei der marxistischen Black Lives Matter-Bewegung zu. Schwab nennt die Unruhen und Plünderungen der Black Lives Matter-Bewegung einen „Volksaufstand.“ Seine Hoffnung setzt er darauf, dass sie zu einer breiten politischen Bewegung wird. Er sieht Anzeichen dafür, dass „sie sich breiter aufstellt und nicht auf rassenspezifische Probleme beschränken wird.“

    Einschüchterung durch Straßenterror und Finanzmacht

    Er entwickelt sehr konkrete Vorstellungen wie die Arbeitsteilung zwischen den „Aktivisten“ und den Investoren aussehen soll:

    „Stellen wir uns zur Veranschaulichung nur einem folgende Situation vor: Eine Gruppe grüner Aktivisten könnte vor einem Kohlekraftwerk demonstrieren, um eine strikte Durchsetzung der Umweltschutzbestimmungen zu fordern, während eine Gruppe von Investoren im Sitzungssaal dasselbe tut, indem sie dem Werk den Zugang zum Kapital entzieht.“

    Missliebige Unternehmen sollen also in die Zange genommen werden. Während linke Aktivisten den Betriebsablauf stören und das Unternehmen boykottieren, sabotieren und bedrohen, nutzt die Finanzindustrie ihre Marktmacht, um die unliebsamen Unternehmen finanziell auszubluten. Das sind also die zwei Säulen von Schwabs „Great Reset“: Die Kombination von Straßenterror und Finanzmacht.

    „Digitale Transformation“: Big Tech und Social Distancing zerstören den Mittelstand

    Schwab nennt die Pandemie eine „Beschleunigung der digitalen Transformation.“ Er erklärt die „Social Distancing-Maßnahmen würden auch „nach Abklingen der Pandemie fortbestehen.“ Dem „Social Distancing“ werde ein „Economic distancing“ folgen:

    „Der gegenwärtige Druck, die kontaktlose Wirtschaft, egal wie, voranzutreiben, und die sich daraus ergebende Bereitschaft der Regulierungsbehörden, sie zu beschleunigen, bedeutet, dass es keine Tabus mehr gibt.“

    Er setzt darauf, dass „viele der technischen Verhaltensweisen, die wir während des Lockdowns annehmen mussten, sich einfach durch die Gewöhnung weniger fremd anfühlen werden.“

    Um dauerhaft die Abstandsregeln einzuhalten, sollen Arbeitnehmer in „Lagerhäusern, Supermärkten und Krankenhäusern“ durch Roboter ersetzt werden. Bis zum Jahr 2035 könnten dadurch 85 % der Arbeitsplätze in Restaurants, 75% im Einzelhandel und 59 % in der Unterhaltungsbranche wegrationalisiert werden.

    Die Automatisierung und Digitalisierung dieser Bereiche sei aus „Gründen der Hygiene und Sauberkeit eine Notwendigkeit.“

    An die Stelle der Restaurants und kleinen Geschäfte sollen die großen Online-Konzerne und E-Commerce treten, auf die Schwab ein regelrechtes Loblied singt. Der Mittelstand soll weichen, damit Big Tech seinen Platz einnehmen kann. Freizeit, Kultur, Handel, Unterhaltung, Information, Kommunikation, Nahrungsmittel, Kleidung, Möbel, Transport, Verkehr, alles, liegt dann in den Händen von vier oder fünf globalen Konzernen.

    Von Covid-19 zum globalen Überwachungsstaat

    In Schwabs Ausführungen nimmt auch ein andere Gefahr im Zuge der Covid-19-Hysterie deutliche Züge an, die des globalen Überwachungsstaates. Schwab schreibt:

    „Heute gibt es weltweit 5,2 Milliarden Smartphones, von denen jedes das Potential hat, bei der Identifizierung zu helfen, wer infiziert ist, wo er sich aufhält und häufig auch, von wem er angesteckt wurde.“ Schwab nennt das eine „einzigartige Gelegenheit.“

    Die Tendenz den Gesundheitszustand der Arbeitnehmer zu überwachen, werde auch nach Ende der Corona-Krise durch die Angst vor möglichen Pandemien an Bedeutung gewinnen:

    „Sobald die Corona-Krise abklingt und die Menschen wieder anfangen, an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren, werden die Unternehmen zu einer stärkeren Überwachung übergehen. Wohl oder übel werden die Unternehmen beobachten und manchmal auch aufzeichnen, was ihre Belegschaft tut.“

    Der Lockdown als Generalprobe für das neue Klima-Regime

    Die Covid-19-Pandemie schaffe die Chance Verhaltensänderungen durchzusetzen, die auch nach der Krisen andauern. Dazu gehört etwa der Konsumverzicht im Hinblick auf die globale Klimapolitik:

    „Unser Konsumverhalten hat sich während der Lockdowns dramatisch verändert, da wir gezwungen waren, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren, und uns keine andere Wahl blieb, als ein „grünes Leben“ zu wählen. Vielleicht hält das ja und spornt uns an, alles, was wir nicht wirklich brauchen, wegzulassen, und einen positiven Kreislauf zugunsten der Umwelt in Gang zu setzen.“

    Dennoch ist er über das Ergebnis der Lockdowns enttäuscht, da es noch nicht weitreichend genug ist. Die globale Wirtschaftskrise habe zu einem Rückgang der Kohlendioxid-Emissionen von 8 % geführt. Für Schwab ist das noch lange nicht genug:

    „Auch wenn diese Zahl der größten jährlichen Minderung seit Beginn der Aufzeichnungen entsprechen würde, ist sie angesichts der Dimension des Problems immer noch verschwindend gering.“

    Das heißt, im Namen der globalen Klimapolitik werden die Bürger zu Opfern aufgefordert werden, die die der Corona-Krise noch weit übersteigen werden.

    Die totalitäre Vision von Davos

    Fassen wir zusammen, was unter dem „großen Neustart“ zu verstehen ist:

    Oberstes Ziel soll sein, unter dem Schlagwort „Weltordnungspolitik“ ein globales Wirtschaftsregime zu errichten, das die nationalen Demokratien ablösen soll. Die Marktwirtschaft soll durch eine gelenkte Wirtschaft ersetzt werden.
    Die Unternehmen selbst sollen die Verantwortung gegenüber den Privateigentümern verlieren und stattdessen durch den Druck der Finanzindustrie und aggressive linke Aktivisten dazu gezwungen werden klima- und genderpolitische Vorgaben zu erfüllen. Unternehmen, die dem nicht folgen, werden in den Ruin getrieben.
    Die Kooperation zwischen Finanzmacht und linksextremen Aktivisten dient der Einschüchterung der politischen Gegner und von Unternehmen, die keinen „guten Willen“ zeigen.
    Abstandsregeln und „Soczial Distancing“ sollen auch nach der Krise beibehalten werden. Das führt zu einer Zerstörung der Mittelstandes, der Gastronomie, des Einzelhandels und der Unterhaltungswirtschaft. An ihre Stelle sollen die großen Tech-Konzerne mit ihrem Online-Handel treten.
    Mit den neuen Mitteln der digitalen Überwachung und unter dem Deckmantel des Gesundheitsschutzes sollen Arbeitnehmer kontrolliert und ihr Verhalten aufgezeichnet werden.
    Der durch den Lockdown erzwungene Konsumverzicht breiter Schichten der Bevölkerung soll beibehalten und sogar noch drastischer werden, um die globalen Klimaziele zu erreichen.

    Diese Agenda ist eine Bedrohung für die Grundrechte, die Demokratie und die Soziale Marktwirtschaft. Sie ist in sich totalitär und freiheitsfeindlich. Wir müssen die Bürger darüber aufklären und ihre Umsetzung mit allen demokratischen Mitteln verhindern.

    Gefällt mir

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Altmod !
      Danke für Ihren überzeugenden Verriss der Thesen von Prof. Schwab und des WEF..
      Als Arzt kennen Sie die Menschen besser als wir.
      Es ist für mich kaum nachvollziehbar, wie sich Deutschland innerhalb von 16 Jaren Merkel von einem respektierten Mitglied der Weltgemeinschaft – .z.B. in der NATO – zu einem Mitläufer entwickelt hat, der nur eine Stärke hat. Das Engagement . besonders der Mittelschicht, die Schwab mit chinesischer Unterstützung zerstören will – wie auch den Nationalstaat.
      Fanatismus macht blind und taub.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt mir

  2. ceterum_censeo schreibt:

    Deutsche Medien schäumen: Trump bleibt im Rennen!

    Von WOLFGANG HÜBNER | Auch der zweite Versuch, Donald Trump ein für alle Male ins politische Abseits zu befördern, ist kläglich misslungen. Das aus blindwütigem Hass der Demokraten betriebene, politisch törichte, dazu von vornherein zum Scheitern verurteilte nachträgliche Amtsenthebungsverfahren gegen den früheren US-Präsidenten hat im Senat nicht die notwendige Mehrheit gewonnen, weil nur sieben der 50 republikanischen Senatoren mit den demokratischen Senatoren für das sogenannte „Impeachment“ stimmten.

    Um Trump an einer möglichen weiteren Präsidentschaftskandidatur 2024 zu hindern, hätten 67 Senatoren gegen ihn stimmen müssen. Selbst in diesem Fall wäre es sehr wahrscheinlich verfassungswidrig gewesen, einen Präsidenten nach Ende seiner Amtszeit des Amtes zu entheben.

    In den deutschen Medien, in denen Hass auf Trump sozusagen zur journalistischen Pflicht gehört, herrscht Enttäuschung und kaum verborgene Wut: Schon wieder geschieht etwas im Ausland, was eigentlich überhaupt nicht zu dulden ist. Und es hat auch noch mit einem Mann zu tun, für den hierzulande schon unzählige Scheiterhaufen errichtet wurden. Wie gelähmt müssen all die kleinen und großen Möchtegernscharfrichter des Merkel-Reiches registrieren, dass ihr Einfluss auf die Weltpolitik sehr begrenzt ist und über Aachen und Görlitz nicht hinausreicht.

    http://www.pi-news.net/2021/02/deutsche-medien-schaeumen-trump-bleibt-im-rennen/

    Gefällt mir

  3. Emil schreibt:

    Das Vorgehen gegen Prof. Stöcker zeigt ganz klar und deutlich, dass eine wirksame, unkomplizierte Impfung gegen das „Mördervirus“ gar nicht gewünscht ist. Sonst würde man den Diktatoren ihre Macht weg nehmen. Beschämend und empörend ist das schändliche Vorgehen. Spätestens jetzt müsste doch jedem klar sein um was mit bei „Coronapandemie“ geht. Es geht um
    „Scheißdeutschland verrecke!“ Den Leitspruch der Grünen.

    Gefällt mir

  4. Shinobi schreibt:

    Bundestag verabschiedet neuen Gesetzesentwurf
    Jeder Postbote darf jetzt Pakete öffnen, wenn er Drogen oder Waffen darin vermutet
    https://www.focus.de/politik/bundestag-verabschiedete-neuen-gesetzesentwurf-jeder-postbote-darf-jetzt-pakete-oeffnen-wenn-er-drogen-darin-vermutet_id_12977871.html

    Merkels Stasi-Massenüberwachungsstaat wird alternativlos weiter ausgebaut
    CDU/CSU/SPD = SED 2.0

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Verfassungswidrig, aber was schert das das MerKILL – Regime schon…

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Drogenbeauftragte: Drogenpakete seien „nichts für den heimischen Briefkasten“

      Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), begrüßte die Neuregelung. „Drogenhandel über das Internet floriert in diesen Zeiten und stellt Strafverfolgung und Justiz immer wieder vor immense Herausforderungen“, erklärte sie. „Die heutige Änderung des Postversandgesetzes ist ein wichtiger Schritt bei der Bekämpfung der Drogenkriminalität.“ Drogenpakete seien „nichts für den heimischen Briefkasten“, sondern ein Fall für die Polizei. „Wenn wir es mit diesem Gesetz schaffen, auch nur ein Paket abzufangen, bevor es beim Empfänger ankommt, dann hat sich der Aufwand schon gelohnt“, urteilte Ludwig.——

      Absolut perfide!
      Und noch ein Grundrecht – das Postgeheimnis regelrecht zu schleifen, ist da nur eine ‚Petitesse‘:
      Wie oben: Verfassungswidrig, aber was schert das das MerKILL – Regime schon…

      Gefällt mir

  5. Shinobi schreibt:

    Die Analyse von Robert F. Kennedy Jr. über den grenzenlosen Kontrollwahn des Bill Gates-Imperiums
    https://www.pravda-tv.com/2021/02/die-analyse-von-robert-f-kennedy-jr-ueber-den-grenzenlosen-kontrollwahn-des-bill-gates-imperiums-video/

    „Die weltweiten Lockdowns haben allein in den USA mehr als 100.000 Unternehmen bankrott gemacht und weltweit eine Milliarde Menschen in Armut und lebensbedrohliche Ernährungsunsicherheit gestürzt – und gleichzeitig das Vermögen von Gates um 20 Milliarden Dollar erhöht. Sein Vermögen von 133 Milliarden US-Dollar macht ihn zum viertreichsten Mann der Welt.

    Gates hat dieses neu gewonnene Geld genutzt, um seine Macht über die Weltbevölkerung zu erweitern, indem er abgewertete Vermögenswerte zu Spottpreisen gekauft und die Monopolkontrolle verfolgt hat über die öffentliche Gesundheit, die Privatisierung von Gefängnissen, Online-Bildung und globale Kommunikation sowie die Förderung digitaler Währungen, High-Tech-Überwachung, Datenauswertung und künstliche Intelligenz.“

    Gefällt 1 Person

  6. text030 schreibt:

    Der Kulturmarxismus geht in die nächste Runde. Jetzt sollen auch Aristoteles und Platon aus Lehrplänen verschwinden. In einem Artikel von RT heißt es dazu: „Rassenhysterie“ hebt US-Akademiker aus den Angeln…“. Siehe dazu:
    https://de.rt.com/meinung/113048-weisse-vorherrschaft-jetzt-sollen-auch-aristoteles-und-platon-verschwinden/

    Gefällt 1 Person

  7. francomacorisano schreibt:

    Gegen die Grünen hilft es nicht, ihren Positionen hinterherhecheln zu wollen, oder wie Sökel (Söder=Merkel), ihnen sogar verbal vorauszueilen. Gegen die Grünen hilft nur Lagerwahlkampf: Die oder Wir, also Freiheit statt Sozialismus! Aber das ist ja heutzutage „Hetze“, „Hass“ und „rechtspopulistisch“. Seit Merkel ist das Zwangskuscheln modern…!?!

    Gefällt 1 Person

  8. Shinobi schreibt:

    Klimawandel führte zur Entwicklung von Coronavirus in Südchina
    https://www.journalistenwatch.com/2021/02/12/war-klimawandel-entwicklung/

    Ein Wissenschaftler des Potsdam-Institutes für Klimaforschungsfolgen PIK will mit Kollegen aus Cambridge und von Hawaii herausgefunden haben, daß der Klimawandel Fledermausarten und damit deren Parasiten wie das Corona-Sars2-Virus förderte.

    Gefällt 1 Person

  9. text030 schreibt:

    „Politiker lassen sich in höchste Staatsämter, Ministerämter und Kommissionen berufen, obschon sie keinerlei Qualifikation für das Metier vorweisen, für das sie eingesetzt werden; und das ohne Skrupel….“

    Dabei wurde die Ausnahme zur Regel und das System auf den Kopf gestellt. Deshalb werden Kompetenz und Kritik nicht nur gefürchtet, sondern verachtet.

    Gefällt 1 Person

  10. Shinobi schreibt:

    Alice Weidel und Eva Braun: Bundeswehr-Dozent twittert Nazi-Vergleich
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2021/weidel-nazi-vergleich/

    „Links das Virus, rechts die Mutante“

    Der Politikwissenschaftler Carlo Masala hat mit einem Vergleich von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel mit Hitlers Ehefrau Eva Braun für Empörung gesorgt. Auf Twitter hatte der Professor für Internationale Politik an der Bundeswehruniversität München ein Foto Brauns sowie eines von Weidel gepostet und dazu geschrieben „Links das Virus, rechts die Mutante“.

    Gefällt 1 Person

    • Artushof schreibt:

      Herr Masala ist doch eher eine erbärmliche Figur, wer mit solchen „Aufmerksamkeiten“ in die Lügenpresse poltert ist nur mit absoluter Vorsicht zu genießen.

      Für solche Personen sprudeln heute Steuermilliarden, ………einfach schrecklich,…….wenn es denn so ist :-((

      Es gibt nur eine Alternative

      AfD

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      ABSCHEULICH – aber ganz normaaaal sowas in der Merkelistan – Diktatur! Beleidigung, ‚Volksverhetzung‘ gar – I wo doch

      Aber eins ist sicher: MerKILL ist ersichtlich eine Honecker – Mutante!

      Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Was ein schöner Beweis dafür, dass selbst „Politik-Professoren“ vor einer linksextremen Geisteskrankheit nicht gefeit sind.
      Und, kann er das auch schwammig begründen, oder fehlt ihm selbst dazu jegliche Kenntnis ?

      Gefällt mir

    • ebetz@freenet.de schreibt:

      Einmal mehr der Beweis, dass die Verblödung der Menschheit schon sehr weit gedrungen ist. Dieser Prof. gehört auf den Misthaufen.

      Gefällt mir

  11. Shinobi schreibt:

    Ein böser Verdacht geht um:
    Werden Corona-Hilfsgelder für Unternehmen absichtlich zurückgehalten?
    https://www.freiewelt.net/nachricht/werden-corona-hilfsgelder-fuer-unternehmen-absichtlich-zurueckgehalten-10083856/

    Gefällt 1 Person

  12. you schreibt:

    Deutschland hat es nach der gewaltsamen Teilung nie geschafft, aufeinander zu zu gehen und Grundrechte gemeinsam zu verteidigen, obwohl politische Weltbilder unterschiedlich sind. Dieses ganze Klischeedenken dient nur dazu, das Menschen die sich auf die Verteidigung ihrer Grundrechte gemäß Verfassung einigen könnten zu unterhöhlen und den gemeinsamen Widerstand zu beugen. Na klar doch, wir haben unterschiedliche Wertvorstellungen, aber in Sachen Verteidigung Bürgerrechte sollten wir uns doch einig sein, auch wenn danach wegen unterschiedlicher Zielvorstellungen die Fetzten über den Weg fliegen. Zumindest steht Querdenken gegen die Tyrannei der Politik auf.

    Gefällt 1 Person

    • Artushof schreibt:

      Und wenn jemand die Mädchensitzung von gestern Abend gesehen hat wird sich an den Büttenredner mit der roten Pappnas erinnern. Er sprach ganz im Sinne der Altparteien und zog über die restliche Bevölkerung her. Welch ein Schmierentheater. Das der heutige Humor der neuen Gehirnkasper eher miserabel als entspannend und lustig ist sei nur am Rande erwähnt. Dieser Prozess ist seit einigen Jahren hoffähig.
      Wer in der Bütt nicht mit „voller“ Kelle austeilt ist ein Heuchler und ein Systemlieferant.
      Der Narr, der nicht mehr als solcher akzeptiert wird hängt schon lange am Galgen der neuen Ideologie.

      Der Karneval verkommt zu einer politischen Farce

      Es gibt nur eine Alternative

      AfD

      Gefällt 1 Person

  13. Shinobi schreibt:

    Die Löschorgie geht unvermindert weiter

    YouTube löscht den katholischen Kanal „Life Site News“
    https://unser-mitteleuropa.com/youtube-loescht-den-katholischen-kanal-life-site-news/

    YouTube hat den Kanal von „Life Site News“, der größten katholischen Seite der Welt, gelöscht. Der LSN-Kanal hatte 300.000 Abonnementen.

    Die Gründe für die Löschung sind nicht klar.

    „Wir haben den Zugang zu über 300.000 Zuschauern verloren“, berichtete die Webseite von LSN. Man betont, dass es sich nicht um eine vorübergehende Blockade handelt, da alle Videos gelöscht wurden. „Wir haben Sicherungskopien aller Videos, aber das bedeutet, dass Hunderttausende von Menschen den Zugang zu unseren Inhalten verloren haben“, so die Seite.

    Gefällt 1 Person

  14. profdrhansrolfvetter schreibt:

    Gratulation insbesondere zu dieser schonungslosen Analyse der durch und durch verkorksten Mentalität der Mehrheit der aktuell herrschenden Generation der 25- bis 60-jährigen und ihrer unproduktiven, gemeingefährlichen, teilweise komplett überflüssigen „Eliten“. Sie sind der ungebildete und selbstherrlich-dümmliche Bodensatz des Merkelismus. Es bleibt ein Rätsel, dass sich die gebildete Erwerbsbevölkerung weiterhin diese inkompetenten politischen Abzocker, die nie ernsthaft haben sich in ihren Berufen bewähren müssen, gewähren lässt. Die Politik ist zum Tummelfeld derer geworden, die es im normalen Leben, nicht sehr weit bringen würden. Es ist Zeit, Ross und Reiter zu nennen und die Arroganz der Pharisäer, Phrasendrescher, selbstverliebten Hedonisten und Bekloppten wirkungsvoll zu beenden.

    Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      Das Gegenteil ist leider der Fall. Warum? Weil sie nimand stoppt! Wenn wir zur Minderheit im eignen Lande degradiert sind,was dann?
      ************************************
      WDR richtet Arbeitsgruppe zum Thema Rassismus ein

      Nach der scharfen Kritik am TV-Talk „Die letzte Instanz“ hat der Westdeutsche Rundfunk eine Arbeitsgruppe zum Thema Rassismus gegründet. Das Gremium unter Leitung der WDR-Integrationsbeauftragten Iva Krtalic solle sich mit den möglichen strukturellen Folgen beschäftigen, teilte der Sender am Donnerstag in Köln mit. Dabei gehe es um die Frage, wie der WDR die laufende Diskussion und Kritik im Programm aufgreifen kann. Ziel sei es unter anderem, die Sendungen „noch diverser“ zu besetzen….

      …Eine andere Initiative startete die RTL-Mediengruppe. Unter dem Namen „WillkommenZuhause“ ging ein TikTok-Kanal online, der ab sofort zum Thema Alltagsrassismus informiert und aufklärt. Das Projekt ist den Angaben zufolge zunächst auf sechs Monate angelegt. Moderiert werden die Beiträge von der Journalistin Kémi Fatoba, die sich in ihrer Arbeit mit Themen wie Repräsentation, Identität und Kultur auseinandersetzt. …

      https://www.welt.de/kultur/medien/article226179449/Nach-Gottschalk-Talkrunde-WDR-richtet-Arbeitsgruppe-zum-Thema-Rassismus-ein.html

      Auszüge
      ..!!

      Gefällt 1 Person

  15. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    …aus einem Leserbrief an die Frankenpost:

    „Darf ich Sie höflich darauf hinweisen, dass in einem Rechtsstaat die Äußerung begründeter Mei-nungen (selbstwenn diese sich hinterher als korrekturbedürftig1) herausstellen) niemals ein Ver-brechen sein kann! . . . “

    Damit ist der Leserbriefschreiber auf der Höhe der Zeit.
    Denn der UNO-Menschenrechtsrat urteilte im Jahre 2011, die Pönalisierung historischer Aussagen sei menschenrechtwidrig, selbst wenn diese irrig sein sollten.

    Aber die „Regierungen“ tun ja alles, was die Lobbyverbände gerne wollten, daß sie tun.

    Gefällt 1 Person

  16. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    COMPACT-Geschichte „Dresden 1945. Die Toten, die Täter, die Verharmloser.“
    https://www.compact-shop.de/shop/sonderausgaben/dresden-1945/

    Eine Zeitzeugin:
    „Auffallend ist, dass man immer nur von den Opfern der total zerstörten Innenstadt spricht. Es gab genug Opfer in den teilzerstörten Vorstädten, wo unter anderem ganze Krankenhäuser in Flammen aufgingen. In einer dieser Vorstädte wohnte ich.“

    „Vor allem verbrannten Tausende im rasenden Feuersog, der die Menschen durch die Luft wirbelte, vollständig. Dazu gehören alle Feuerwehrleute, die aus Bad Schandau herbeigeeilt waren. Sie starben gemeinsam beim zweiten Nachtangriff auf Dresden und wurden in keinem Bericht erwähnt. Oder wer kennt die Namen der Internatsschüler, die in den Höheren Schulen der Innenstadt wohnten, oder die Besucher der Kinos, Theater oder Hotels? “

    „Auch mir war damals bekannt, dass wir durch Massen von Flüchtlingen aus den östlichen Kampfgebieten die Zahl von einer Million Einwohner längst überschritten hatten. Es gab sehr viele Opfer unter den Fremden, da sie sich im Zentrum aufhielten und nicht in den umliegenden Dörfern wohnten.“

    „Der Brockhaus (Wiesbaden, 1968), den ich besitze, schreibt wörtlich über Dresden: „Die Zahl der Opfer in der mit oberschlesischen Flüchtlingen überschwemmten Stadt wird auf mindestens 300.000 geschätzt.“

    Gefällt 2 Personen

  17. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Der HÖCHSTE STROMPREIS WELTWEIT soll jetzt getarnt und versteckt werden, sinken wird er keineswegs, sondern steigen, steigen, steigen!

    Wegen der allmählichen Abschaltung ALLER grundlastfähigen Kraftwerke (Kernkraft, Kohle)
    ist der Strompreis im merkl-Land einer der höchsten WELTWEIT!
    Weil das doch nicht so gut aussieht, soll eine weitere Steigerung (eigentlich notwendig!) unterbleiben; die anfallenden Kosten sollen …-aus Steuermitteln bezahlt werden.
    Wir sparen also ungeheuer, indem wir die Schulden von der einen Hosentasche in die andere schieben!

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/509536/Bundesregierung-will-Kostenexplosion-fuer-OEkostrom-im-Steueraufkommen-verstecken

    Dort weitere Hinweise auf das Thema:

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/507922/DWN-SPEZIAL-Deutschlands-Stromnetz-ist-akut-gefaehrdet-es-droht-eine-Strommangel-Wirtschaft
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/509432/Der-grosse-Blackout-kommt-und-die-Politik-beschaeftigt-sich-mit-Taschenspieler-Tricks
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/507103/Renaissance-der-Kernkraft-in-Europa-Polen-steigt-in-die-Atomenergie-ein-Deutschland-mit-Energiewende-isoliert

    Gefällt 1 Person

    • Anonymous schreibt:

      Sie muss ja ihre gekauften Seilschaften mit fürstlichen Gehältern aus statten. So kauft man sich Stimmen.

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Strom kommt in Deutschland aus der Steckdose. Ein gutes Beispiel für diese Art Wohlstandsverwahrlosung ist der Umgang mit dem Kernkraftwerk Grohnde an der Weser.

      Das Kernkraftwerk Grohnde hatte seine erste Netzsynchronisation am 5. September 1984. Seitdem war der Druckwasserreaktor achtmal Weltmeister der Kernkraftwerke in der Stromerzeugung eines Jahres.

      Das Kernkraftwerk Grohnde ist zwar seit 36 Jahren in Betrieb, könnte aber locker noch mindestens 20 Jahre produzieren. Es ist in erstklassigem technischen Zustand und wird von einer hochqualifizierten Mannschaft vorbildlich betrieben. Seine Sicherheitstechnik ist auf dem neuesten Stand. Das KKW produziert Strom mit einer durchschnittlichen Verfügbarkeit von 92 Prozent – und zwar dann, wenn man ihn benötigt, unabhängig von Wind und Wetter. Zum Vergleich: Windräder bringen es auf eine Verfügbarkeit von etwa 20 Prozent der installierten Leistung – gerne dann, wenn sie gerade nicht gebraucht wird, oder sie fehlt, wenn sie gebraucht wird.

      Am 7. Februar 2021 hat das Kernkraftwerk Grohnde die Marke von 400 Milliarden Kilowattstunden erzeugten Stroms überschritten. Um Punkt 23.01 Uhr sprang der Zähler auf der Kraftwerkswarte auf die magische Zahl um. Mit diesem neuen Rekord wird die Erfolgsgeschichte des Grohnder Druckwasserreaktors fortgeschrieben.

      Weltweit existiert kein einziger Kernkraftwerksblock, der jemals mehr Strom erzeugt hat. Damit hat das Kernkraftwerk Grohnde während seiner Laufzeit ungefähr 400 Millionen Tonnen CO2 eingespart. Das ist in etwa ein halbjähriger CO2-Gesamtausstoß Deutschlands.

      Bald gibt es für die deutschen Klimaretter und Freitagshüpfer etwas zu feiern. Am 31.12.2021 wird nämlich das Weltmeister-Kernkraftwerk Grohnde im Rahmen des deutschen Atomausstiegs stillgelegt – für immer. Dann bleibt zu hoffen, dass die nächsten Winter nicht so kalt werden wie der Februar im Jahre 2021. (M. Haferkamp, AchGut)

      Und die GrünIRREN trommeln gar dafür, Grohnde noch eher ‚dichtzumachen‘ ……

      MerKILL’SS irsinniger ‚Atomausstieg‘ – Aber ja – im Deutschland kommt der Strom aus der Steckdose

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Übrigens: hatte die Staatsratsvorsitzende, TitanIx unter den Titanenden vor 10 Jahren den Kraftwerksbetreibern noch eine langfristige Laufzeit garantiert für CO2-freien und zuverlässigen Strom gegeben, bis sie nach dann zu den Schandtagswahlen in Beben-Wütendberg, der die Grünen Khmer an die Macht spülte, einknickte.

      Den Schaden hatte die Energieversorger und durch die Gerichte später dann der Verbraucher. Im Dezember geht mit Grohnde das leistungsstärkster aller Kraftwerke vom Netz. Um denselben Energiebedarf zu decken, werden Vogelschredder in einer Fläche von 37 km x 37 km notwendig sein, natürlich nur, wenn der Wind weht!

      Bei Merkel ist eines sicher: Der völlige RUIN Deutschlands:
      Denn stets
      ist sie den Schwüren ihrer FDJ-Jugend treu geblieben: Allzeit bereit, Auftrag „DEUTSCHLAND ZERSTÖRT“ erfüllt!

      Gefällt 1 Person

  18. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    https://sciencefiles.org/2021/02/11/merkel-groteske-etwas-von-dem-in-deutschland-nichts-bekannt-ist-bedroht-die-bevolkerung/ (alles über die Mutationen).

    Lage: die Infektionszahlen sinken, die Trendumkehr ist deutlich– dennoch (so droht das merkl) „drohte aufgrund der Virusmutationen eine dritte Welle. “

    Daß Polit-Darsteller generell von Mutationen sprechen, zeigt, wie wenig Ahnung sie haben, denn hätten sie Angst vor Mutationen, sie müssten mittlerweile vor Angst wahnsinnig sein. Nach letzter Zählung wurden bislang 12.706 Mutationen des ursprünglichen Virus identifiziert.

    Daß von erster, zweiter, dritter „Welle“ gesprochen wird ist arglistige Täuschung, um vom Mißbrauch abzulenken. Es gibt keine „Wellen“, sondern die Epidemie wird konserviert, kanalisiert. Auf kleiner Flamme köchelt sie weiter, R wird nahe 1 gehalten, das heißt, auf Dauer sinkt die Zahl der Neuinfektionen niemals. Auch die Impfstoffe werden kaum diese Tatsachen verändern.
    Jetzt sind bereits etwa 50.000 infolge der C.-Politik der merkl-„Gruppe“ gestorben, und es geht weiter, mindestens, bis 70% der Bevölkerung die Krankheit durchgemacht haben werden.

    Gefällt 2 Personen

  19. Matthias Rahrbach schreibt:

    Ich hab gerade das hier unterschrieben, gegen den Great Reset:

    https://www.civilpetition.de/kampagne/the-great-reset-stoppen/startseite/aktion/428006Z47077/

    Unbedingt auch unterschreiben & weiterverbreiten!

    Gefällt 2 Personen

  20. Semenchkare schreibt:

    Irre!! Da fehlem einem die Worte.

    Pandemie und eine Folge gleich im Bundestag,Textauszug:
    ***************************************************************

    Bundestag berät Daten­strategie der Bundes­regierung

    …Die Datenstrategie umfasse vier Handlungsfelder: Die Verbesserung der Datenbereitstellung auf infrastruktureller Ebene und die Sicherung des Datenzugangs. Zweitens die verantwortungsvolle Datennutzung und Hebung von Innovationpotenzialen. Drittens will die Regierung die Datenkompetenz erhöhen und eine neue Datenkultur in Deutschland etablieren. Außerdem soll der Staat zum Vorreiter der neuen Datenkultur gemacht werden, damit er seiner besonderen Verantwortung gerecht werden kann. …

    https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2021/kw06-de-datenstrategie-819594

    ************

    …urteilt selber ob dies gut sei!

    Gefällt 1 Person

  21. Walter schreibt:

    Einfach und genial geschrieben.
    Vielen Dank für Ihren Artikel, sehr geehrter altmod 👍👍👍

    Gefällt 3 Personen

Kommentare sind geschlossen.