Wendehälse oder Lügenmäuler

(www.conservo.wordpress.com)

von altmod *)

„ … Doch sagt, was soll nur aus euch werden?
Was für unruhige Gebärden?
Wo wollt ihr hin? Begebt euch fort! …
Ich sehe, jener Chorus dort
Macht euch zum Wendehals.“

Goethe, Faust II

Welcher „Chorus“ möchte einen zum Wendehals machen?

In fast aller Munde war dieser Begriff zur Zeit der „Wende“ 1989. Da gab es etliche, die ihre Gesinnung vor dem Hintergrund des zusammenbrechenden sozialistischen Systems schleimig und passend zur sich rasch ändernden politischen Lage anpassten.Nach einer Wikipedia-Definition steht Wendehals auch für eine Person, die sich überraschend gegen Umstehende wendet, denen sie zuvor noch beigestanden hat. Bedeutungsgleich für einen bedenkenlos sich anpassenden Menschen vulgo „Heuchler“.

Wie komme ich jetzt zur Auseinandersetzung mit dem „Wendehals“?

Seit einiger Zeit fällt mir auf, dass das vormals so regierungstreue und Merkel-affine Blatt „Die Welt“ offensichtlich eine Wende eingeleitet hat. Nichts mehr mit Lobhudelei und Rechtfertigungskommentaren zu Regierungsmaßnahmen im Zusammenhang mit Corona, sondern kritische oder „generalpräventive“ Artikel zur politischen Entwicklung. Was hat zu dem Gesinnungswandel geführt? Zickenkrieg zwischen Friede Springer und der vormaligen Busenfreundin Angela? Einschleimtaktik bei einer wachsenden Opposition im Volk – bei sinkenden Auflagezahlen?
Oder irre ich mich nur?

Dann dieser Artikel von Cora Stephan bei „Tichy“ über ein plötzliches Einvernehmen mit Heribert Prantl.

Sie könne sich „nicht daran erinnern, mit Heribert Prantl in den vergangenen dreißig Jahren je einer Meinung gewesen zu sein. Doch seit einigen Wochen stehen wir gemeinsam auf der Barrikade der Freiheitskämpfer gegen das Alternativlosregime der Kanzlerin.“ schreibt sie.

Wer oder was hat sich da gewendet?
Prantl, der linksliberale Einsülzer erkennt plötzlich, etwas als alternativlos zu bezeichnen, sei ein Armutszeugnis. Sie schreibt:

„Und Prantls Kritik an Entscheidungen am Parlament vorbei, in Kungelrunden von Kanzlerin und Ministerpräsidenten, von denen im Grundgesetz nichts steht? Absolut d’accord. Ebenso seine Kritik an Journalisten, die sich an der Panikpandemie beteiligen und an Juristen, die fein stillehalten, wenn alternativlos verkündete „Maßnahmen“ die Grundrechte verletzen.“

Und Cora Stephan weist in ihrem Artikel auch auf die wundersame Wendung der WHO in der Pandemie-Einschätzung hin:

„…verkündet die WHO am 20. Januar 2021, pünktlich nach der Inauguration von Joe Biden, was man bei den Alternativen zum publizistischen Mainstream schon länger weiß: Die weltweit zum Aufspüren von Infektionen mit Covid 19 verwendeten PCR-Tests sind dazu nicht geeignet. Auf diesen „Zahlen“ (von positiven Tests, nicht aber von Infektionen oder Erkrankungen) aber beruhen sämtliche „Maßnahmen“. „Alle auf der Annahme einer Infektiosität nur wegen irgendeiner positiven PCR-Testung beruhenden Grundrechtsverkürzungen ermangeln einer rechtlichen Grundlage“ …“

Mit Heribert Prantl auf der Barrikade für die Grundrechte

Ich will jetzt keine, auch „tiefenpsychologisch fundierte“ Erörterung der Gründe für derartige Wandlungen – z.B. beim Heribert – aufmachen, welcher „Chorus“ aus der Faust´schen Fragestellung dabei vermutet werden könnte.

Ich bleibe mal bei den Personen.

Als der Wendehals schlechthin, auch unter nicht erkennbaren Veränderungen in zugrundeliegenden Gegebenheiten, kommt uns der „Drehofer“ in den Sinn. Horst Seehofer, der bundesrepublikanische Wendehals der letzten Jahrzehnte schlechthin. Sei es als Gesundheitsminister, als Ministerpräsident von Bayern, als Vorsitzender der CSU oder jetzt als Innenminister unter Merkel. Die Drehfreudigkeit in seinen Entscheidungen und Verlautbarungen geht über das hinaus, was Adenauer einst als Grundsatz seiner Kommunikation formulierte: Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.

Einmal führt er die Merkel in peinlicher Weise vor, dann ist er nur noch in derer Kohlrausch´schen-Falte zu finden. Einmal mimt er den knallharten Grenzer, dann läßt er seine christ-soziale Moralität entscheiden. Die Wendemanöver von Seehofer sind sattsam bekannt und brauchen hier auch nicht noch weiter ausgebreitet werden.

Es gibt im Deutschen das Sprichwort „Wie der Herr so das G´scherr!“.
Ist Seehofer das „G´scherr“, so ist denn Kanzlerin Merkel sein „Herr“.
Man möchte Merkel offiziell nicht als Wendehals bezeichnen – eine Majestätsbeleidigung, sondern bezeichnet sie als fast „genialische“ Weltmeisterin der Anpassung.

Dabei ist ihre Karriere von zahllosen, fast als paradox anzusehenden Wendungen geprägt.
Von der kommunistisch gemodelten FDJ-Sekretärin zur Bürgerrechtskämpferin. Von der nüchternen Naturwissenschaftlerin – Physikerin – zum „Seelenknödel im Hosenanzug“. Von „Kohls Mädchen“ zu dessen Meuchlerin. Von der Markt-Liberalen zur Staatsinterventionistin. Von der Atom-Lady zur grünen Aussteigerin. Von der Flüchtlings- zur Abschottungskanzlerin. Und so weiter und so fort …

Wendehals oder Lügenmaul? Vom Anatomischen her denkt man bei dem verfetteten Kurzhals und Doppelkinn von Merkel nicht an diesen schlankhalsigen Vogel*, welcher der Sache den Namen gab; von der Psychologie her pendelt man sich bei Personen wie Merkel auf das Lügenmaul ein.

Die aktuelle und zu erwartende Entwicklung vor, mit und nach Corona wird uns noch manche Wendehälse bescheren – in der Politik ganz gewiss, in der Wissenschaft unter den „Experten“ auch ganz sicher; und im Volk auch ganz bestimmt – ganz nach Opportunität bei „panem et circenses“.

Ganz gewiss werden uns weiterhin Lügenmäuler begleiten, bis ans Ende der Zeit …

___________________________

* Diesbezwecks noch eine schöne Definition aus dem Grimm´schen Deutschen Wörterbuch:
„… kann den hals, der zierlich lang ist, um und um drehen und fuehret ein klaegliches geschrey, welches mehrentheils bey der wettervaͤenderung geschieht.“

***** 

1 Kommentar zu „Wendehälse oder Lügenmäuler“

Elisa:

„Kohlrausch´sche-Falte!
und ich dachte spontan an helmut, den längst verblichenen. wie peinlich!
altmod bildet!

mir fielen auch schon die gelegentlichen rechten kapriolen der springer-blätter auf. ob diese aus überzeugung erfolg(t)en oder nur dem verzweifelten bemühen, den leserschwund zu stoppen, geschuldet sind, kann ich nicht beurteilen.

Möglicherweise ist dieser vorgang auch nicht ganz unschuldig an den politisch unkorrekten verrenkungen:
https://www.medienkorrespondenz.de/politik/artikel/us-finanzinvestor-kkr-nun-groesster-aktionaer-des-axel-springer-konzerns.html

„Innerhalb des Springer-Konzerns gibt es allerdings Befürchtungen, infolge der KKR-Beteiligung werde das Unternehmen künftig auf Rendite getrimmt, so dass aus diesem Grund bestimmte Geschäftsaktivitäten auf den Prüfstand gestellt würden, etwa die der „Welt“-Gruppe, die wirtschaftlich als defizitär gilt. Springer verwies jedoch darauf, dass in der Investorenvereinbarung mit KKR festgelegt worden sei, den Geschäftsbetrieb der „Welt“-Gruppe fortzuführen. Die Vereinbarung folge „dem Leitprinzip, dass Axel Springer weiterhin über sämtliche Kanäle hinweg eine führende Stimme für unabhängigen Journalismus sein wird“. Nach Angaben von Springer ist in der Investorenvereinbarung mit KKR darüber hinaus geregelt, dass „keine Entscheidungen auf Gesellschafterebene ohne die Zustimmung von Friede Springer getroffen werden können“.“

joo, nicht ohne unsere friede.

ps
es bereitete mir ein besonderes vergnügen, dass in diesem alle möglichen facetten des themas beleuchtenden artikel auch die äußeren attribute unserer umfangreichen kanzlerin gebührend gewürdigt wurden. weiter so!

—–

*) Blogger „altmod“ (http://altmod.de/) ist Facharzt und seit Beginn Kolumnist bei conservo

www.conservo.wordpress.com    11.2.2021

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Wendehälse oder Lügenmäuler

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Eigentlich kein Wendehals, sondern schon immer ein strammer MerKILL Speichellecker und perfider Opportunist – oder was?

    Die abscheuliche Propaganda -‚Rede‘ im Buntestag zum ‚Migrationspakt ‚ – alles unverbindlich ….

    Und nun:
    Wie heißt ein furchtbarer Jurist, der die permanente Aussetzung von Grundrechten durch die Regierung nicht nur nicht bekämpft, sondern statt dessen denen, die dies als diktatorisch beklagen, „absurde und bösartige Parolen“ vorwirft? Man nennt ihn Bundesverfassungsgerichtspräsident Stephan Harbarth.

    Wolfgang Herles bei: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/herles-faellt-auf/mutatis-mutandis-ist-dieses-land-am-fortgesetzte-wutrede/

    Gefällt mir

  2. Blindleistungsträger schreibt:

    Friede Springer hat sich zurückgezogen und an Döpfner übergeben, und Merkel scheint allmählich abgewickelt zu werden.

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Fürchte aber, die hat genug Schaden angerichtet und überall ihre Vasallen installiert (VS, BVerfG, usw.)
      Da wird sich so schnell nichts ändern..

      Gefällt mir

  3. ceterum_censeo schreibt:

    Und der Oberste (Wessi-) Wednehals aller Zeiten: “HERRSCHAFT DES UNRECHTS!”

    Horst Seehofers abgeschobene Afghanen sind zurück

    Welch eine Pleite: Die sz. von viel TamTam begleitete ‚Mega-Abschiebung‘ von sage und schreibe 69 (!) illegalen Affghanen – ausßer Spesen NIX gewesen!
    – „sehr froh, wieder in Deutschland zu sein“ –

    Im Juli 2018 hatte der Bundesinnenminister über die Abschiebung von 69 Afghanen berichtet. Nun sind mehrere von ihnen wieder in Deutschland, wie ein Fernsehmagazin berichtet – ganz legal dank Einwanderungsgesetz.

    Panorama trifft also vier der Rückkehrer in Bayern und berichtet, die vier wären „sehr froh, wieder in Deutschland zu sein.“ Es ist ja nicht so, dass dies eine große Ausnahme wäre. Wiederholungsanträge gibt es zu tausenden. Die Welt berichtete schon Anfang 2019, dass jeder dritte Abgeschobene wieder nach Deutschland einreist. Dementsprechend wären von Seehofers 69 nicht nur fünf, sondern sogar 23 wieder in Deutschland.
    Endgültig bizarr erscheint schließlich der Hintergrund dieser Seehofer-Geburtstags-Rückkehrer: Die fünf Afghanen sind nämlich ganz legal ins Land gekommen über das neue Einwanderungsgesetz der Bundesrepublik – als so genannte Fachkräfte. Sie haben in Kabul mit Unterstützung von Spenden aus Deutschland sogar brav ihre Abschiebungskosten in Höhe von jeweils 5000 Euro abbezahlen können und mussten dann zwei Jahre warten, bis das Visaverfahren abgeschlossen war.
    (Einzelheiten: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/horst-seehofers-abgeschobene-afghanen-sind-zurueck/)

    Gefällt mir

  4. ceterum_censeo schreibt:

    Sehr gut beobachtet!
    Das große Dilemma, das uns heute zum Verderben gerät: Leider hat man sz. mit der ‚Wende‘ den Wendehälsen nicht die Lügenmäuler gestopft ….

    Und heute sitzen wir – nicht nur in Berlin – in GEISELhaft!

    Gefällt mir

  5. text030 schreibt:

    „..Ich sehe, jener Chorus dort
    Macht euch zum Wendehals.“
    Goethe, Faust II

    Ja, diese Wendehälse haben es nach ´89 erfolgreich mit Hilfe alter Stasi- und SED-Strukturen und später „globaler“ Player und ihrer Helfershelfer in Politik, Medien und Behörden geschafft.
    Es ist geschichtshistorisch richtig auf die Wende von ´89 und ihre Auswirkungen auf das Desaster von heute zu verweisen. Nur scheint es mir, wie bei einer fortgeschrittenen unheilbaren Krankheit, zu spät für eine Wende zu sein – und ein friedlicher Verlauf wäre nach den Erfahrungen der letzten Monate eher unwahrscheinlich.
    Wendehälse braucht niemand, sondern Menschen mit Anstand, Würde und positiven Charakter. Nur werden letztere gerade erneut diffamiert und ausgegrenzt.

    Gefällt 3 Personen

Kommentare sind geschlossen.