F.J. Strauß zum linksgrünen Richtungswandel: „Die Zukunft der kommenden Generationen, ihr Leben steht auf dem Spiel…“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dr. Juliana Bauer *)

Dem am 20.März in conservo von mir erschienenen Beitrag über F.J. Strauß, den ich zu seinem 30.Todestag (2018) schrieb, sei ein anderer ergänzend sowie vergleichend hinzugefügt – insbesondere mit dem Blick auf die sich massiv veränderte politische und gesellschaftliche Lage in Deutschland.

Des Weiteren erlaube ich mir dazu, die aktuelle Corona-Lage betrachtend, folgende Feststellung: einen Herrn Söder, der, als bayerischer Ministerpräsident völlig fehl am Platz, das schöne Bayernland mit seiner vielfältigen, geschichtsträchtigen Kunst und Kultur, mit seiner „von Freude durchtränkten“ (Benedikt XVI.) Lebensart, aber auch mit seiner blühenden Wirtschaftskraft komplett zugrunde richtet (was in allen erdenklichen Varianten auf ganz Deutschland übergreift), der im Verbund mit Kohls bösem „Mädchen“ die Lebensrealität des Menschen aus den Augen verlor, der mit den Zerstörern kungelt, der sich als bester Vertreter der „Zwerge in Westentaschenformat“ (Strauß) und der sich an sie hängenden, von der vielfach grünäugigen Bevölkerung unterstützten Narren outet, sollten die Bayern dahin jagen, wo er hingehört: Zum Deifi! Und mit ihm Deutschlands „böse Stiefmutter.“

Auszug aus einer Rede im Deutschen Bundestag 1986 zu Rot-Grün von F. J. Strauß 

(Zuerst erschienen am 24.Februar 2018 auf Philosophia Perennis)

Bei meinen Ausflügen in die mediale Welt verweile ich immer wieder gerne bei historischen Bundestagsdebatten. Interessant sind dabei die Vergleiche jener politischen und gesellschaftlichen Realitäten, mit denen von heute. Interessant sind vor allem aber die Reden bedeutender Politiker – Reden, die oft erheitern, die jedoch auch so manches Mal nachdenklich stimmen.

Immer wieder stechen in diesen Debatten zwei große, unvergessene Persönlichkeiten hervor: Herbert Wehner und insbesondere Franz Josef Strauß – zwei Politiker, die sich in ihrem ausdrucksstarken Schlagabtausch nichts schenkten.

Das „rhetorische Feuerwerk“ Strauß traf in seiner ausgeprägt bildhaften Sprache die Realitäten, vergangene wie gegenwärtige, aber auch jene zu erwartenden, stets auf den Punkt.

Einmal entdeckte ich während meiner Internetreisen in die Politik auf youtube den Auszug einer Rede, die F. J. Strauß im Oktober 1986 im Deutschen Bundestag hielt. Vor dem Hintergrund der im Januar 1987 anstehenden Bundestagswahl und der von den Grünen erklärten Option, mit der SPD diesbezüglich in Verhandlungen treten zu wollen, warnte er vor den für ihn absehbaren Folgen einer rot-grünen Bundespolitik für unser Land, für das er sich in großer Verantwortung wusste.

Die politisch-gesellschaftliche Entwicklung gerade der Merkel-Jahre und unsere mittlerweile von irren Entscheidungen und daraus folgend von Chaos, von Gewalt und Zerstörung bedrohte Lebenswelt, bestätigen in eindringlicher und trauriger Weise seine von Weitsicht getragenen Voraussagen.

Doch möge F. J. Strauß selbst noch einmal zu Wort kommen.

„… wenn diese Bundesrepublik Deutschland einen fundamentalen Richtungswandel in Richtung rot –grün vollziehen würde, dann wäre unsere Arbeit der letzten 40 Jahre umsonst gewesen, dann wäre das Schicksal der Lebenden ungewiss. Und die Zukunft der kommenden Generationen, ihr Leben würde auf dem Spiel stehen“ (..)

„Wir stehen doch vor der Entscheidung:

  • bleiben wir auf dem Boden trockener, spröder, notfalls langweiliger bürgerlicher Vernunft und ihrer Tugenden.
  • oder steigen wir in das bunt geschmückte Narrenschiff Utopia ein, in dem dann ein Grüner und zwei Rote die Rolle der Faschingskommandanten übernehmen würden.

Hier eine klare Entscheidung herbeizuführen, sind wir unseren Bürgern und unserer Jugend schuldig, sind wir aber auch der Glaubwürdigkeit Deutschlands bei unseren Nachbarn aller vier Himmelsrichtungen schuldig.“

*****

*) Dr. Juliana Bauer, die Autorin dieses Artikels, verfaßt ihre zeitkritischen und auch prosaischen Beiträge in Deutsch, Französisch sowie Italienisch und schreibt seit einigen Monaten für conservo. Sie studierte in Freiburg/Br. und in Rom. Ihre Doktorarbeit schrieb sie in München über ein kunsthistorisch-bayerisches Thema, das auch die Darstellung bayerischer Volkstraditionen mit einschloss: über die Nymphenburger Porzellankunst um 1850. Sie weilte daher häufig in Oberbayern, vornehmlich in Nymphenburg, und sog die bayerische Lebensart förmlich ein.

Über sich selbst sagt sie:  „Ich bin keine Theologin, sondern Kunst- und Kulturhistorikerin, aber eine, die mit der Bibel von Kindheit an vertraut ist und den Worten eines meiner Lehrer, eines ehemaligen Ordinarius des kunsthistorischen Instituts der Universität Freiburg/Br., Rechnung trägt: „Ein Kunsthistoriker des Abendlandes muss bibelfest sein.“ Auch bin ich, in einem ökumenischen Haus aufgewachsen, mit der katholischen wie der evangelischen Kirche gleichermaßen vertraut.“

www.conservo.wordpress.com     22.03.2021

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Corona, CSU, Die Grünen, Politik Deutschland, Sozialismus, SPD, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu F.J. Strauß zum linksgrünen Richtungswandel: „Die Zukunft der kommenden Generationen, ihr Leben steht auf dem Spiel…“

  1. francomacorisano schreibt:

    Grüne Ideen gedeihen nicht in den Quartieren der Arbeiter. Sie gedeihen in den Luxusvillen der Schickeria.
    Franz Josef Strauß

    Gefällt mir

  2. Semenchkare schreibt:

    Ähmm, ist die Gedenkplatte noch an Ort und Stelle..??
    ***********************

    Afd legt Hand an: Gedenkplakette für Franz Josef Strauß

    ca 4min.

    Gefällt mir

  3. Semenchkare schreibt:

    Kennt man vieleicht schon,trotzdem….
    *******************************************
    1)

    Franz Josef Strauß – Interview 1968

    ca 52min.

    Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      2)

      Franz Josef Strauß (Bundestagsrede 1976)

      ca 60min.

      Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      und 3.)

      Franz Josef Strauß gegen Helmut Kohl (Komplett)

      ca 70min.

      Gefällt mir

      • Semenchkare schreibt:

        Eine noch.
        Die könnte heute gehalten worden sein.
        **********************************************

        Franz Josef Strauß – Neujahrsansprache 1987 des Ministerpräsidenten von Bayern

        ca 11 min.

        *************************************************
        Wenn ich dagegen das Muff im BK-Amt höre……

        Gefällt mir

        • theresa geissler schreibt:

          S U B L I M !!!
          Und dazu: Wèlches Muff im….Ah ja die ‚AM’…
          Nein, das ist überhaupt kein Vergleich!

          Gefällt mir

  4. Semenchkare schreibt:

    Ich habe Strauss erst sehr viel später verstanden, ab etwa der Fischer/Schröder Ära.

    Söder im Wortlaut:
    ***************************
    2012
    ———

    Söder: „Der Islam ist ein Bestandteil Bayerns“

    Markus Söder hat mit einer Rede in Nürnberg überrascht. „Der Islam ist ein Bestandteil Bayerns“, sagte der CSU-Politiker. Jetzt weilt Söder im Urlaub – in der Türkei.

    München, Nürnberg – Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) macht sich jenseits von Geld und Zahlen zum Fürsprecher der Muslime in Bayern. Wie erst jetzt bekanntgeworden ist, sagte er auf dem Kulturfest der staatstreuen türkischen Ditib-Gemeinde in Nürnberg kürzlich vor etwa 1000 Zuhörern im Festzelt: „Der Islam ist ein Bestandteil Bayerns.“

    Damit geht Söder sehr deutlich über bisherige Äußerungen in der CSU zum Thema Islam hinaus. Die türkische Gemeinde hat das positiv aufgenommen. „Es gab großen Beifall“, sagte Fikret Bilir, der stellvertretende Vorsitzende von Ditib in Nürnberg. „Wir hoffen, dass er standhaft bleibt.“ …..

    mehr hier

    *ttps://www.abendzeitung-muenchen.de/politik/soeder-der-islam-ist-ein-bestandteil-bayerns-art-166633
    ————————–

    Söder macht Islam zum Wahlpflicht-Fach in Schulen!

    25. Februar 2021

    Beinahe heimlich und im Schatten der Corona-Diskussion hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) „Fakten geschaffen“, wie es eine Zeitung formuliert: Nach zwölf Jahren als „Modellversuch“ wird der Islam-Unterricht als Wahlpflicht-Fach an bayerischen Schulen eingeführt. Angesichts des Anbiederungs-Kurses von Markus Söder und der bayerischen Staatsregierung an die Grünen lässt sich vorhersehen, dass dieser Islam-Unterricht wohl nur selten zu einer kritischen Befassung mit der Realität in islamischen Ländern anregen wird.

    Die Entscheidung fällt in eine Zeit, in der sich Markus Söder auf einer rasanten politischen Talfahrt befindet: Seine Umfrage-Werte brechen ein, die eigenen….

    mehr,incl. Links,hier

    https://afdkompakt.de/2021/02/25/soeder-macht-islam-zum-wahlpflicht-fach-in-schulen/
    ************************
    F.J.Strauss würde den damischen Lackl, nausschmeisen aus seiner Partei…

    Gefällt mir

    • Shinobi schreibt:

      „Die Entscheidung fällt in eine Zeit, in der sich Markus Söder auf einer rasanten politischen Talfahrt befindet: Seine Umfrage-Werte brechen ein, die eigenen….“

      @Semenchkare

      Genau deshalb soll jetzt die Konkurrenz rechts der CSU beseitigt werden (Beobachtung durch den Verfassungschutz und eventuell bald ein AFD-Verbot). Alle AFD Sympathisanten sollen außerdem aus den Sicherheitsbehörden und aus den Beamtenberufen entfernt werden…

      CDU/CSU entwickelt sich zu einer extrem radikalen antideutschen faschistischen Partei. Die Ähnlichenkeiten mit dem radikalen Flügel der Grünen sind verblüffend.
      Deshalb wollen nicht nur die CDU-Größen sondern auch die CSU sowie Merz eine Koalition mit den Grünen auf Bundesebene:
      https://www.journalistenwatch.com/2020/06/28/von-aufbruch-merz/
      https://www.journalistenwatch.com/2020/12/10/friedrich-merz-lieber/

      Gefällt mir

  5. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Frau Dr. Bauer,

    Hervorragend! Ein Hinweis darauf, daß noch vor 40 Jahren die Union eine GANZ andere Gruppierung war, wenn auch schon damals die CDU bedenkliche Krankheitssymptome zeigte.
    Solche Gegenüberstellungen brauchen wir dringend, damit erkennbar wird, wie die Umkehrung der Union durch schleichende Veränderung vor sich gegangen ist.
    Etwas anderes:
    Wenn Sie in Italienisch und Französisch publizieren, möchten Sie nicht das Konzept zur Befreiung der eur. Länder von der Einschleusung der Kulturfremden in Ihr Progamm aufnehmen? Conservo hat es publiziert: https://conservo.wordpress.com/?s=sachs-plan).
    Dem Politiker hier oder in den migrationsskeptischen EU-Ländern, der sich das Konzept zu eigen macht, wird immenser politischer Gewinn daraus erwachsen.
    Salvini oder LePen, auch Orban wären die richtigen Adressaten.

    Gefällt mir

    • theresa geissler schreibt:

      Der gute Franz Josef war schon immer das meist ausgesprochenen Beispiel von nationalistischer Politik, wie sie sein muss: Überhaupt nicht extremistisch, aber zugleich Geschichts-und Kulturbewusst, Aufrecht stehend für die eigene Heimat mit ihren Traditionen,, und darin niemals versagend…
      So Einer kriegt Bayern wohl niemals mehr!

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.