Gedenktag am 22. Jahrestag des verbrecherischen Überfalls auf Serbien 1989

(www.conservo.wordpress.com)

Von Ulfried

Am 24. März 1999 begann die NATO im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen mit der Bombardierung der Bundesrepublik Jugoslawien. Dieses Verbrechen gegen unschuldige Zivilisten ist bis heute nicht gesühnt. Und die Schuldigen werden z. T. weiterhin auf unsere Steuerzahlerkosten im Bundestag gemästet.

In seiner Rede am 1. September 1939 vor dem Deutschen Reichstag aus Anlass des deutschen Überfalls auf Polen erläuterte Hitler die Gründe für den Angriff auf Polen, mit dem der Zweite Weltkrieg in Europa begann. Aus der Rede stammt auch das bekannte Zitat „Seit 5 Uhr 45 wird zurückgeschossen!“

Hier zum Vergleich die Rede vom damaligen Kanzler Schröder zum Überfall gegen Jugoslawien im März 1999: https://www.youtube.com/watch?v=xoQEjTlW3cQ

Die mutmaßlichen rot-„grünen“ Kriegsverbrecher haben damit bewiesen, daß ihnen Menschenleben, Umwelt/ Natur, Infrastruktur eines fremden Landes und dessen Souveränität völlig egal sind. Und ihr Klima/ Umwelt-Gedöhns ist nur heiße Luft, um ihre wahren Ziele zu verschleiern und das eigene deutsche Volk zu unterjochen.

Noch heute nach mehr als zwanzig Jahren sein nachhaltige Schäden in der Umwelt sichtbar, liegen dort gefährliche Blindgänger und Uran-Munition.

2019 gab der gleiche, rotlackierte Schröder unterschwellig zu, daß er ein Kriegsverbrechen begangen hat: https://www.youtube.com/watch?v=nrv-AzVafSs. Schaut euch das relativierende grinsende Dazwischenquatschen des ZEIT- Moderators an.

Wer sich heute den Talk mit Moderator Markus Lanz anschaut, wird schnell die Schule erkennen.

Der braune Faschismus ist wieder in rot- grüner Verbrämung da.

Lest euch diese Anklageschrift genau durch, verbreitet sie und helft mit, daß dieser Prozess endlich geführt wird und die Schuldigen für immer hinter Schloß und Riegel landen: http://www.ag-friedensforschung.de/themen/NATO-Krieg/anklage-euro-trib.html

Wenn das endlich geschieht können wir wieder ein Stück freier leben. Die gleichen Gangster sind es, die heut Krieg gegen uns führen unter dem Label „CORONA“!

Ein gängiger Satz lautet immer, daß eine Schuldzuweisung nichts bringt. Oh doch!!

Ihr ROT- GRÜNES „Pack“ (frei nach Sigmar Gabriel) – ihr seid die SCHULDIGEN!!!

Und hier in Abwandlung eines Zitates von Joseph Martin Fischer:

„Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“ – 1982 in der Frankfurter Linkspostille Pflasterstrand

Würden die Medien und linken Parteien schweigen, wenn Jospeh Martin Fischer heute den gleichen Aufruf in Bezug auf Grün-Rote Helden starten würde?

DER 24. MÄRZ MUSS EIN GEDENKTAG GEGEN DEN ROT GRÜNEN FASCHISMUS SEIN – NIE WIEDER KRIEG – WEG MIT ROT-„GRÜN“!!!

****

Anmerkung von Conservo: Das Zitat von Joschka Fischer ist laut correctiv echt: „Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“ 

„Das Zitat ist korrekt. Die Quelle ist eine Ausgabe der Frankfurter Zeitschrift Pflasterstrand von 1982, wie es auch auf der Text-Bild-Collage angegeben ist. CORRECTIV hat dieses Zitat bereits in einem Faktencheck überprüft. Wir haben es im Duisburger Archiv für alternatives Schrifttum in der 133. Pflasterstrand-Ausgabe gefunden.“ (Quelle: correctiv)

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter APO/68er, Außenpolitik, Die Grünen, Weltpolitik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Gedenktag am 22. Jahrestag des verbrecherischen Überfalls auf Serbien 1989

  1. Mona Lisa schreibt:

    Hier sollten 17 Kommentare stehn. Es sind aber nur 13, kann mich mal jemand aufklären ?

    Gefällt mir

  2. Emil schreibt:

    Danke Ulfried,
    ein sehr guter Artikel, der meiner Meinung nach symptomatisch aufzeigt, wie verkommen und heuchlerisch die herrschenden Politiker sind.
    Der Angriff auf Jugoslawien war und ist ein Kriegsverbrechen wie man in dem von Ulfried aufgeführten Video von Gerhard Schröder sehen und hören kann. Das Ganze geschah unter Mitwirkung der „Friedenspartei“ die Grünen. Der Deutschenhasser Joschka war ja damals Außenminister. Die Erklärung von Schröder, dass das aus humanitären Gründen geschehen ist, rechtfertigt den Angriff noch lange nicht.
    Wo bleibt da der Aufschrei der Gutmenschen, ich höre ihn nicht. Sind sie doch mit der ewigen Schuldzuweisung, für was weis ich, immer schnell dabei. Da kann es nicht „Nazi“ und „Räächts“ genug sein um alles was nicht auf ihrer Linie ist, zur Räson zu bringen. Und hier? Kein einziges Wort, kein Aufschrei der Empörung. Nichts, aber auch gar nichts ist zu vernehmen. Umso wertvoller solche Beiträge damit diese Verbrechen nicht in Vergessenheit geraten.
    Hier Vergleiche mit dem „Angriff auf Polen“ und die damit einhergehende ewige Schuld, die man uns Deutschen damit auferlegt passt auch nicht so richtig. Leider wird die Geschichte von den Siegern geschrieben. Aber nehmt euch mal die Zeit und schaut euch den Vortrag von Gerd Schultze-Ronhof an. Das wirft ein ganz anderes Licht auf die Geschichte.

    Gefällt mir

  3. Artushof schreibt:

    Nun, ihr Lieben,

    meine Vorfahren lebten über Jahrhunderte in Danzig, das niemals freiwillig zu Polen oder zum übrigen deutschsprachigen Raum gehören wollte. Dokumente und alte Schriften, die der Zensur nicht zum Opfer fielen oder durch die Raubzüge der baltischen Staaten und der Polen zum Opfer fielen sind gerettet und sicher gelagert. Das die BRD in der Nachkriegszeit „zur Versöhnung“ den Polen in Nacht -und Nebelaktionen, ohne den deutschen privaten Kulturverbänden auch nur den Hauch einer Chance zu geben, deutsche uralte Kulturgüter blitzschnell nach Danzig verschoben ist schon eine Glanzleistung besonderer Art.
    Es war eine deutsche Stadt, die auch Bevölkerungsschichten aus den westlichen Ländern (Holland und Frankreich) beheimateten. Die deutsche Zunge setzte sich mehrheitlich durch und so tief heute der Pole auch in der Danziger Erde graben mag, wird er immer auf deutsche Mauern stoßen, die nur einen Zweck hatten, diese Stadt vor ihren Übergriffen zu schützen. Gehen wir in die frühere Geschichte zurück, waren es meist Lüge und Verrat, die den Danzigern Unheil bescherten. Der Zugriff durch Napoleon war eben durch Verrat möglich gewesen und nicht nur das Umfallen dieser wehrhaften Bürger. Jedes Kind deutscher Zunge kannte den Deutschen Spruch NEC TEMERE -NEC TIMIDE (Weder unbesonnen – Noch Furchtsam). Die Menschen hatten es gelernt, sich erfolgreich zu verteidigen und der immer wieder zu erneuernde Freundschaftsvertrag mit den polnischen Königen sicherte dieser Stadt staatliche Privilegien und ihre Souveränität. Selbst der polnische König mußte zu jeder Zeit den Danziger Rat befragen, ob er in Danzig übernachten durfte.
    Die Entwicklung in wirtschaftlicher und deutscher kultureller Art war enorm, besonders ab dem siebzehnten Jahrhundert. Die Schiffswerften, der Maschinenbau und Bedeutung des Danziger Umschlagshafens war gigantisch. Der Pole sah dies immer mit Neid. Und meine Vorfahren konnten Bücher darüber schreiben. Was dem eine seine Freude, ist dem anderen sein Leid. So war es auch mit Danzig bis zur völkerrechtswidrigen Vertreibung der wahren Bevölkerung Danzigs. Nun, der erste Weltkrieg verlief ganz im Sinne der Polen, den sie waren schon zu dieser Zeit die echten Gewinner. Der Versailler Vertrag aber sollte als der eigentliche Verursacher des 2 WK genannt werden, den er provozierte die Danziger Frage zu einem beispiellosen Konstrukt, daß der Willkür der Polen oft freien Lauf ließ, ohne das die internationalen Kontrollorgane auch nur freiwillig einen Finger rührten. Die Westerplatte wurde entgegen den Vereinbarungen zu einem militärischen Stützpunkt ausgebaut und selbst die Schleswig Holstein schoß nicht die schweren Kaliber ab, die möglich gewesen wären. Die deutschen wussten nicht, wieviel Sprengstoff dort gelagert war. Man wollte die Stadt nicht gleich mit zerstören, die Gefahr war zu groß. Als die Schüsse der Holstein zu hören waren, liefen die Danziger auf die Straße und viele schrien mit Tränen in den Augen,…………..“ES IST KRIEG-ES IST KRIEG“
    Meine Vorfahren konnten sich daran erinnern, wie die polnischen Züge, die Danziger Gleisanlagen benutzen durften und nachts schwer beladen Richtung Westerplatte fuhren.
    Als dann noch über Nacht polnische Postkästen aufgestellt wurden und wieder keine Reaktion der Siegermächte erfolgte machte sich Angst unter den Danzigern breit. Man wollte nicht zum deutschen Reich gehören, man wollte frei bleiben. Aber die Angst führte zu dem Entschluß, daß mit einer „starken“ Macht im Rücken die Stadt in deutschen Händen bleibt und nicht durch weitere polnische Repressionen, die schon viele Jahre andauerten, verloren ist. Dieser Entschluß sollte sich bitter rächen. Die vermeintliche starke Macht war überhaupt nicht in der Lage, diesen Krieg zu gewinnen. Dieser linksfaschistische Hitler mit nationalem Anstrich war das größte Unglück für die deutschen Menschen in Europa und der übrigen Welt. Der anschließende Hass gegen alles Deutsche entlädt sich bis heute, selbst ein Teil der deutschen sind der Meinung, dass Deutschland verrecken soll, das Pack. Die Siegermächte des ersten WK, allen voran die englisch sprachigen Länder und deren Finanzkräfte wollten schon damals kein mächtiges Land der deutschen im Herzen Europas. Es sollte für alle Zeiten geschwächt werden. Die Weichenstellung zeigte sich in den Erfolgen zwischen den Weltkriegen und anschließend bis zum heutigen Tag.
    Der GREAT REASET wäre die Erfüllung ihrer geheimsten Träume und der Rest der denkenden deutschen lehnt sich weiterhin zurück und freut sich eher über einen Donnerstag, der wieder als Einkaufstag genutzt werden „DARF“.

    Mein Wunsch für Danzig?

    Danzig wird völkerrechtsmäßig wieder zu dem was sie war, eine freie Stadt ohne einer Nation anzugehören.
    Sie sollte wieder der heimliche Vermittler zwischen dem Osten und dem Westen werden.
    Deutsche und Polen begegnen sich auf Augenhöhe und setzen ein Zeichen für die ernstgemeinte Versöhnung und den Willen zur Wahrheit im Frieden.
    Die Sprache sollte Deutsch und Polnisch sein.
    Die Straßenschilder bekommen ihre alten ursprünglichen Namen in Deutsch und in polnischer Übersetzung zurück.

    Das Schulwesen wird zweisprachig und die Geisteswissenschaften kommen wieder an ihren alten Ort zurück.

    Beflaggt werden neben der europäischen stets die deutsche und die polnische Flagge.

    Die gesamte Altstadt darf niemals durch moderne Bauten ersetzt werden.

    Polnische Herrscherfiguren sollen auf öffentlichen Plätzen und an Gebäuden entfernt werden.
    Diese sollen nicht durch die ursprünglichen deutschen Herrscherfiguren ersetzt werden. an diesen Stellen sollen Zeichen des Friedens und der Freude am gemeinsamen Zusammenleben werden.
    Mahntafeln sollen verschwinden und das was gestern war soll nicht vergessen aber auch nicht täglich zu sehen sein.
    Diese Ideologie sollte auch bei uns und unseren Nachbarn überdacht werden. Sie ist nicht mehr zeitgemäß. Wir können nicht für alle Zweiten immer und immer wieder den Dolch aus der Scheide ziehen und uns täglich verletzen.

    Hier möchte ich abbrechen, den es gäbe so viel zu schreiben, was letztendlich doch nur von wenigen gelesen wird. Die Wahrheit und die Meinung der Zeitzeugen interessieren immer weniger Menschen. Die Denkprozesse der heranwachsenden Generationen fixieren sich zunehmend auf staatlich gelenkte Ideologien mit einer dazu gehörenden Sprache.

    NEC TEMERE – NEC TIMIDE

    Artushof

    Es gibt nur eine Alternative
    AfD

    Gefällt 1 Person

    • gerardfrederick schreibt:

      Im englischen sagt man: ¨Hope springs eternal¨, in diesem Fall leider auf Sand gebaut, so wie mit dem Rest der deutschen Gebiete. All das kann man vergessen, denn mit der unmmenschlichen Vertreibung und Ermordung von multi-Millionen unsrer Landsleute sind Tatsachen geschaffen worden die alles gerechte unmöglich machen. Solange Polen ein Vassal der anglo-amerikanischen Welt ist wird sich nichts verändern, im Gegenteil, die totale Verlogenheit der internationalen Geschichtsschreibung ist ja zwischenzeitlich auf ein Niveau gestiegen auf welches nocht nichtmal ein Kaufman, Hooten oder polnischer ¨Porfessor¨ hätte träumen können. Russland macht natürlich enthusiastischst mit, denn es passt ja schliesslich in deren pervetiertes Geschichtsbild. Es war unser Fürst von Bismarck der in einer Reichstagsrede im Jahre 1885 festellte, dass egal wieviel man für den Polen tut, es niemals genug ist – so ähnlich wie gewisse andere Bevölkerungen in aller Welt wie sogar der Verbrecher Harry Truman (die Potsdamer Konferenz) feststellen musste. Polen, der ehemals deutsche Teil wenigstens, ist ein gewaltiges deutsches Massengrab mit deutschem Blut durchtränkt. Man lese Professor Dr. David Hoggan´s Buch – Der Erzwungene Krieg, oder das Buch – Der Tod sprach Polnisch, oder John Sack´s – An Eye for an Eye oder ———– unzählige andere.

      Gefällt 1 Person

  4. luisman schreibt:

    Egal, wie das mit Polen war, werden wir uns nach ueber 80 Jahren da noch einigen koennen? Es entschuldigt nichts, was auch nur einen Tag nach dem „Zurueckschiessen“ geschah. Ausserdem, und das meine ich nicht sarkastisch, sondern als Tatsachenaussage: Die Sieger schreiben die Geschichte.

    Ich dachte damals 1999/2000 auch, dass die ‚friedensbewegte‘ Partei mit diesem Angriffskrieg erledigt sei. Ich erinnere mich noch, dass wir damals eine Sekretaerin hatten, die gerade erst 2 Monate zuvor aus dem ehemaligen Jugoslawien geflohen war, weil sie weder ‚beregnet‘, noch ‚zu ihrem eigenen Schutz‘ in Gewahrsam kommen, noch eines der aus Koeln bekannten arabischen ‚Spielchen‘ mitmachen wollte.

    Das Narrativ derjenigen, die einen Krieg anfangen (oder mitmischen) ist immer, dass sie jemandem helfen wollen, dass SIE die Guten sind, die anderen die Boesen. IMMER. Ich nehme Yugoslawien auch oft als Beispiel, dass eine Separation/Segregation das zwangslaeufige Ergebnis eines unaufloeslichen internen Konflikts ist. Fuer die USA ist jeder Krieg ein Geschaeft der Eliten (weil das Militaer Unmengen von Zeugs bei den Ruestungsfirmen bestellt). Fuer die Europaeer und Amerikaner ist es immer ein Verlustgeschaeft.

    Gefällt 1 Person

  5. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  6. Ulfried schreibt:

    Leider ist mir in der Überschrift eine Zahl verrutscht:
    Gedenktag am 22. Jahrestag des verbrecherischen Überfalls auf Serbien 1989.
    Richtig muß es heißen 1999.
    Doch warum weichen so viele Kommentare hier vom eigentlichen Thema ab:
    „Gedenktag am 22. Jahrestag des verbrecherischen Überfalls auf Serbien“?
    Warum wird dieses Kriegsverbrechen immer wieder unter den Teppich gekehrt?
    Geht die Angst um, dieses Verbrechen beim Namen mit Roß und Reiter zu benennen?
    Wenn wir vor diesem ROT- „grünen“ Verbrechen den Kotau machen dann brauchen wir uns nicht wundern wenn wir jetzt von denen per „Corona“ selbst in die Mangel genommen werden.
    „MACHT KAPUTT WAS EUCH KAPUTT MACHT!“
    Oder duckt euch weg bis zur Selbstzerstörung.
    HAMMER ODER AMBOSS SEIN?

    Gefällt mir

  7. Ulfried schreibt:

    Doch Dr. Gunther Kümel, der Ulfried kann. Denn ich habe deutsche Geschichte sehr genau studiert und kenne die Hintergründe. Ich weiß auch wer Hitlers Sponsoren waren. Vor fünf Wochen starb mein bester Freund. Es ist der Gärtnermeister von dem ich schon früher berichtete, ein sehr heller politischer Denker. Er hatte einen Mitschüler: Wolf Rüdiger Heß. Den Namen wird kaum jemand kennen. Wir haben sehr viel abends bei einem Glas Bier diskutiert und ich hab dadurch Einblicke durch einen Zeitzeugen bekommen die vielen Menschen verwehrt bleiben. Auch kenne ich den Todeszeitpunkt Hitlers, der durch Rochus Mitsch bestätigt wurde. Durch einen Dolmetscher, dessen Aufzeichnungen nach seinem Tod veröffentlicht wurden, wurde Vieles bekannt, das eure Schulweisheit euch verschweigt lieber Kümel und auch GF.
    Leider leben wir in einer Zeitperiode, die die Veröffentlichung der Wahrheit unter Strafe stellt. Ich brauche jedenfalls nicht dauernd zu googeln oder bei Wiki nachzulesen wenn ich mitreden will. Ich weiß es eben aus meinen privaten Studien. LG Ulfried

    Gefällt mir

  8. Artushof schreibt:

    Augen auf und reagieren:

    Unser Meldeportal wirkt

    Gefällt mir

  9. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Der Überfall auf Jugoslawien (damals gabs das noch) war ein Verbrechen. Ein Angriffskrieg, unprovoziert. Denn der sog. „Hufeisenplan“, der existierte überhaupt nicht.
    Abgesehen davon, daß es keine „Verpflichtung“ zum Angriff gibt, wenn man unbewiesen annimmt, in einem anderen Staat irgendwen „beschützen“ muß!
    Die NATO hat das Verbrechen komplett gemacht durch Anwendung der genozidalen Uranmunition und Uranbomben.

    Gefällt 1 Person

  10. Semenchkare schreibt:

    ….!!

    Gefällt 1 Person

  11. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Gerard,
    Das haben wir alle in der Schule gelernt: Es war Deutschland, das an allem die Schuld trägt. Also KANN ein Deutscher nun mal nicht anders, als das nachzusagen.
    Wenn man die Bücher des Histrikers STEFAN SCHEIL gelesen hat, beginnt man zu differenzieren. Aber wer hat die schon gelesen.
    Also empfehle ich Dir, Dich bei Ulfried zu entschuldigen. Er kann nicht anders.
    Er kennt Deine Argumente nicht, kann sie auch nicht kennen. Denn Du hast sie ihm nicht geliefert. Tu das bitte.
    .
    Und dann sollten wir zwei beide Argumente dafür beibringen, warum der Angriff auf Polen kein „Überfall“ gewesen ist.

    Gefällt mir

    • Mona Lisa schreibt:

      Kurzfassung :
      Hitler bat die Polen unzählige Male unsere Landsleute nicht zu massakrieren. Sie wollten aber nicht, hatten mit Churchill eine Abmachung Hitler solange zu provozieren bis er unsere Leute befreien kommt. Hat er dann auch gemacht. So begann der zweite WK.
      Wenn ich mich recht erinnere ging es um Deutsche in den Grenzgebieten und solche die noch als Gefangene in polnischen Lagern festsaßen. 30.000 an der Zahl ?
      Korrigiert mich bitte, falls ich hier irgendwo falsch liege.
      Logisch musste unsere Heeresmannschaft propagandistisch eingeschworen werden – alte Kriegsregel, war schon bei den Indianern Standard – aber faktisch war es kein Überfall, eher eine Befreiungsaktion.

      Gefällt mir

  12. theresa geissler schreibt:

    „Diese alliierte Ultralüge….“
    Wieso denn, gerardfrederick?
    Was ist es sonst gewesen, deiner Ansicht nach?
    Hätte es sich um den Anschluss mit Österreich, ein Jahr vorher, gehandelt, hättest du vielleicht irgendwie noch Recht gehabt, aber das ist hier absolut nicht der Fall.
    Wenn du sonstiges meinst, also: erklär mal!
    Wenn dir dazu den Argumenten fehlen, so entschuldige dich gleich beim Ulfried!
    Denn: wenn einer gerade NICHT widerwärtig oder unanständig ist, ist er es, HÖRST DU?!
    (Übrigens verstehe ich dennoch irgendwie deinen Zorn: Die Wahrheit kann hart sein. Aber gebe das denn auch gleich lieber zu.)

    Gefällt 1 Person

  13. Semenchkare schreibt:

    Colorado: Moslem Ahmad Al-Issa tötet zehn Menschen im Supermarkt

    ….Die britische Dailymail meldet, dass der Killer 21 Jahre alt ist, in Syrien geboren wurde und seit seinem dritten Lebensjahr in den USA lebt. In den vergangenen 18 Monaten habe er in seinen Facebook-Posts seinen „Hass auf Trump“ geäußert und sich über Islamfeindlichkeit beschwert. „Rassistische Islamfeinde“ würden zudem sein Telefon hacken. Ahmad Al-Issa äußerte sich bei seinen Einträgen auch ausführlich über seinen islamischen Glauben. Außerdem beklagte er, dass er keine Freundin habe.

    „Meaww.com“ berichtet, dass der Moslem in einem Facebook-Post auch behauptete, Maria und Jesus seien Moslems gewesen, da sie Kopftuch getragen und er kein Schweinefleisch gegessen sowie auf Knien gebetet habe. Außerdem meinte Al-Issa, dass der Killer in der Christchurch-Moschee „kein Einzeltäter“ gewesen sei, sondern „das Produkt einer Islamfeindlichkeits-Industrie“, die die Menschen „besudele“. ….

    (Auszug)

    http://www.pi-news.net/2021/03/colorado-moslem-ahmad-alissa-toetet-zehn-menschen-im-supermarkt/

    Das ist (wieder) ein Teil des asymetrischen Krieges des Islam, um die Weltherrschaft!

    Gefällt 1 Person

  14. Semenchkare schreibt:

    Die Grünen (Farbe des Islam) haben schon lange Blut an den Händen.
    Die politischen Grünen, mit Teilen von Dunkelrot bis Schwarz sind der vermeintliche Teil des sich „atheistisch“ gebenden „weltoffen“ gebenden Islam. Daher war auch der Kriegseinsatz auf Seiten der Moslems logisch.

    Und weils Töten denen Spaß macht und Vorschrift ist…
    **************************************************************

    Tierschützer decken Schächtung in NRW-Schlachthof auf

    In Nordrhein-Westfalen wurden Kühe und Schafe bei vollem Bewusstsein brutal geschlachtet. Die Behörden versuchen schon lange, das Schächten zu stoppen. Nun deckten Tierschützer erneut auf, wie es Tieren auf einigen deutschen Schlachthöfen ergeht.

    In einem Schlachthof in Selm (Kreis Unna) sollen Kühe und Schafe jahrelang bei vollem Bewusstsein geschlachtet worden sein. Nach Recherchen von Tierschützern ermitteln die Veterinärbehörden des Kreises wegen des Verdachts des illegalen Schächtens.

    „Wir gehen nach bisherigen Erkenntnissen dem Verdacht nach, dass es neben dem regulären Schlachtbetrieb eine
    Linie gab, bei der …..

    mehr hier

    https://www.welt.de/vermischtes/article229050649/NRW-Tierschuetzer-decken-Schaechtung-in-Schlachthof-auf.html

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.