Flensburg: 19-Jähriger ersticht an Karfreitag 16-Jährigen

(www.conservo.wordpress.com)

„Rassismus tötet und es gibt nur eine Chance, ihn zu verhindern. Wir alle sind das Gegengift, wir alle müssen uns Tag für Tag für Menschlichkeit einsetzen, Menschlichkeit leben! Mit jedem Anschlag müssen sich unsere Herzen für Menschen, die unsere Hilfe brauchen, noch mehr öffnen.“ (Twitter-Nachricht vom 20.02.2020 von Simone Lange, Oberbürgermeisterin von Flensburg – SPD)

Kontakt Frau OBin Simone Lange:

oberbuergermeisterin@flensburg.de
https://mobile.twitter.com/simone_lange

Auszüge von Pi-News:

4. April 2021

https://i0.wp.com/www.pi-news.net/wp-content/uploads/2021/04/jonas.jpg
Foto: Pi-News. Dem 16-jährigen Jonas Niendorf (r.) wurde von einem 19-Jährigen, dessen Herkunft nicht genannt wird, ein Messer in den Kopf gestoßen.

Am Karfreitag wurde in Flensburg ein 16-jähriger Jugendlicher (Update: mittlerweile ist der Name des Opfers bekannt – Jonas Niendorf) so schwer von einem 19-Jährigen mit einem Messer verletzt, dass er kurz darauf im Krankenhaus verstarb. Der NDR berichtet:

Der Streit zwischen mehreren jungen Männern ereignete sich gegen 18.15 Uhr auf einer Aussichtsplattform in der Straße Am Schloßwall im Flensburger Stadtteil Duborg. Worum es dabei ging, ist nicht bekannt. Der 16-Jährige wurde laut Polizei mit einem Messer in den Kopf gestochen. Der Täter und weitere Beteiligte ergriffen die Flucht, während sich Zeugen um das Opfer kümmerten, bis wenige Minuten später Polizei und Rettungskräfte vor Ort eintrafen. Der Jugendliche wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er wenig später seinen Verletzungen erlag.

Weder der Norddeutsche Rundfunk noch der Polizeibericht geben nähere Auskünfte über den bzw. die Täter. Keine Angabe der Nationalität, keine Nennung von Vornamen. Ohne diese zu kennen, kann man aber begründete Vermutungen anstellen.

(…)

Wir möchten deshalb unsere Leser bitten, bei der Polizei oder beim NDR nachzufragen, um welche Nationalität es sich bei dem 19-Jährigen und seinen mindestens zwei Begleitern handelt. Auch die Frage nach den Vornamen kann Aufschluss bringen, da in manchen Kulturkreisen, zum Beispiel im islamischen, Vornamen des Gastlandes nicht benutzt werden, stattdessen solche, die aus ihrer Religion stammen. Gerne werden wir die Antworten abdrucken, natürlich auch wenn die Täter Jan-Thorben, Liam oder Jason heißen sollten, wie es statistisch ja naheliegt. Wir wollen ja keine Vorurteile befördern.

Kontakt:

» NDR: Kontaktformular, Email: info@ndrinfo.de, Tel.: 0800-6374636 (kostenfrei)

» Polizeidirektion Flensburg
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Telefon: 0461-4842010
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

***

Der gesamte Beitrag erschien zuerst in PI-News und wurde wegen der Brisanz und des Aufrufs, die Polizei zu kontaktieren, auch hier veröffentlicht.

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Flensburg: 19-Jähriger ersticht an Karfreitag 16-Jährigen

  1. alteschule12 schreibt:

    Hallo! Geben leider nur Auskunft über die Nationalität, wenn das Verbrechen mit der Herkunft zu tuhen hat.

    MfG Poredda

    Gefällt mir

  2. Semenchkare schreibt:

    ….Der Täter und weitere Beteiligte …
    ************************************************
    Wie immer! Nur im Rudel sind die stark.
    Meine Vermutung: Abziehkriminalität mit Todesfolge.
    In Amerika hätte sich der Junge legal mit kupferumanteltem Blei wehren können.

    Gefällt 3 Personen

  3. Ingrid schreibt:

    Ich kenne den Schmerz der Angehörigen über die feige und sinnlose Tat, wieder Mal an einem unserer Kinder.

    Wäre der Täter ein Lukas oder Dennis dann würde er wohl genannt werden.
    Es war zu 100% die Tat eines Moslems. Sie werden von unserer Regierung geradezu aufgefordert Straftaten gegen ihre Langeweile in unserem Lande zu begehen.
    Man hat ja Narrenfreiheit und braucht die Verurteilung nicht zu fürchten, wenn man einen Kuffar erledigt.
    In diesem Lande werden die Deutschen als Menschen zweiter Wahl behandelt und die, die sich ungefragt eingeschlichen haben als die neuen Eroberer gefeiert.

    Unsere Justiz scheint das Zepter nicht mehr in der Hand zu haben, das zeugt von einem Land, was unterzugehen droht.

    Gefällt 3 Personen

  4. Eugen Karl schreibt:

    Mit „Liam“ und „Jason“ würden doch nur Vorurteile gegen Iren und Griechen befördert.

    Gefällt mir

  5. Ulfried schreibt:

    Der feigste Mord heisst „EHRENMORD“.
    https://www.google.com/url?q=https://www.ehrenmord.de/doku/2017/2017_Mezgin_Nassan.php&sa=U&ved=2ahUKEwi2lf2k6efvAhX4gf0HHdrjDHYQFjAAegQIBhAB&usg=AOvVaw2denLBm7WPrgKRSZGIqywL
    Das hat sich bei Aschaffenburg zugetragen. Ich werde jeden unterstützen der hilft diese Leute samt ihren rotgrünen Zuhältern aus Deutschland rauszuwerfen. Wenn Habeck, Bärbock, Roth in Saudi-Arabien um Asyl betteln ist ein guter Schritt erreicht. Dann noch die rotgrünen Kriegsverbrecher von 1999 hinter Gitter. Gebt denen nix mehr zum Fressen. Dann erledigen sich diese Parasiten von selbst. Vor 2tausend Jahren hat mein Gott Jesus das Haus Seines Vaters gereinigt…

    Gefällt 3 Personen

  6. gelbkehlchen schreibt:

    Aus PI: „Das hört die Politik nicht gerne und deshalb dürfen Täter aus deren „Kulturkreis“ nicht genannt werden (Deutsche dagegen explizit schon). Das würde ein Vorurteil befördern, so die gängige Argumentation.“
    Was für eine Arschlochargumentation. Genau das Gegenteil ist der Fall. Dass Deutsche genauso Täter sind wie Moslems, ist das eigentliche Vorurteil, bzw. Falschurteil, bezw, eine elende dreckige Lüge. Warum sind die Moslems denn hier? Weil sie charakterlich wie von der Intelligenz her natürlich schlechter aufgestellt sind und unfähig sind, sich selbst ein gutes Land mit guter Wirtschaft und guter Infrastruktur aufzubauen. Im Bombenlegen, Vergewaltigen und Zerstören sind sie gut. Die Araber waren früher die schlimmsten Sklavenhändler. Dreckspack! Und die sie unterstützen ebenfalls!

    Gefällt mir

  7. Mona Lisa schreibt:

    Wachtel, deine Opfer sollen dich begleiten, jetzt und immer dar !

    Gefällt 1 Person

    • theresa geissler schreibt:

      Vielleicht könnte man in diesem Fall noch dazu sagen: Frau Oberbürgemeisterin, Ihre ‚Gäste‘ werden Ihre Gemeinde ausrotten – und Sie zur Verantwortlichen machen, für jetzt und immer.
      (Armer Junge! Er war noch halb ein Kind, so wie er auf dem Photo aussieht!)

      Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Ver*ommenes Subjekt, sie sollen dir auf ewig den Schlaf rauben!
      Aber diesem M*nstrum geht das alles am A … llerwertesten vorbei. Das macht doch nichts falsch!
      Und ohnehin – alles Èinzelfälle

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s