Die gottlose Kirche

(www.conservo.wordpress.com)

Rubrik: Raus aus der Schockstarre – Ideensammlung zur Außerparlamentarischen Opposition.

Von DR.PHIL.MEHRENS *)

Foto: Maria Schneider

In eigener Sache: Dieser Text wurde im Rahmen der Widerstandsaktion eingereicht. Die Ideen werden weiter gesichtet und nach und nach veröffentlicht – erkennbar an obiger Rubrik und der Maus. Dabei bitte ich Euch, liebe Leser, Autoren und Forsten um Geduld, da dieser Blog ehrenamtlich neben meiner Berufstätigkeit geführt wird.

Jeder eingesandte Veröffentlchungstext wird gelesen und manchmal erst in ein paar Tagen veröffentlicht. Ich freue ich über Mails und Feedback, kann aber nicht alles beantworten, oder manchmal nur eher kurz. Ich hier bitte ich um euer Verständnis. Bitte kommentiert weiter oder schickt Ideen ein. Am liebsten in Word mit klarer Struktur und Absätzen. Denkt an die armen Leser. :). Eure Maria.

Und nun zu DR.PHIL.MEHRENS und seinem Vorschlag:

Führende deutsche Bischöfe missbrauchten das Osterfest, um Propaganda für den gottlosen Synodalen Weg zu betreiben. Die moralische Verwahrlosung nimmt zu. Braucht Deutschland eine Bekennende Kirche 2.0?

Jeder zutiefst gläubige Katholik konnte sich zum diesjährigen Osterfest wieder einmal nur schämen für die Erbärmlichkeit der von den obersten Repräsentanten verkündeten, das biblische Fundament verhöhnenden Botschaften.

Die ruchlose und – man muss es schon so drastisch formulieren – widerwärtige Art und Weise, wie führende Vertreter der katholischen Kirche das höchste Fest der Christenheit missbrauchten als Propagandavehikel für eine nach biblischem Befund schlechte Sache, gehört zweifellos zu den größten Skandalen dieses Frühjahrs.

So sprach der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Georg Bätzing in seiner Osterpredigt im Limburger Dom vom „Leiden“ an seiner Kirche, wenn sie, so der Bischof wörtlich, „durch erstarrte Strukturen und mangelnde Veränderungsbereitschaft vielen den Zugang zum Glauben blockiert“.

Nach dem Verbot der Segnung gleichgeschlechtlicher Paare durch die Kurie hatte bereits vor Ostern der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck eine „wertschätzende Neubewertung der Homosexualität“ verlangt. Die kirchliche Lehre erfordere „dringend eine erweiterte Sichtweise auf die menschliche Sexualität“.

Bätzing und Overbeck offenbaren sich damit als Anhänger des emanzipatorischen „Synodalen Wegs“, dessen Hauptanliegen die Verwässerung der biblischen Ethik zugunsten der von Feministen, Neomarxisten und anderen de facto atheistischen Gruppen neu gesetzten moralischen Normen ist.

Die von Bätzing beanstandeten „erstarrten Strukturen“ und die von Overbeck geforderte „wertschätzende Neubewertung“ sind also zu dechiffrieren als Infragestellung der schriftbasierten Ethik. Der Freiburger Theologe Magnus Striet, ein scharfer Kritiker Benedikts XVI., ist einer der prominentesten Verfechter der buchstäblich gottlosen Theologie, die für diesen Angriff auf die Tradition das ideologische Fundament bildet.

Striet plädiert für eine von Gott abgelöste Moral, da ihm der Glaube an einen souveränen Weltenschöpfer fehlt. Das Ergebnis solcher Überlegungen ist eine Ethik, die mühelos an das andocken kann, was alle neomarxistischen Gruppen in der Gesellschaft schon seit fünfzig Jahren fordern, und so ihren Beitrag leistet zum  Untergang des christlichen Abendlandes.

In Theologie und Philosophie wird der Weltgeist (griechisch „nous“) vom Geist Gottes („pneuma“) unterschieden. „Der natürliche Mensch vernimmt nichts vom Geist Gottes“, schreibt der Apostel Paulus im 1. Korintherbrief und bringt damit zum Ausdruck, was er von menschlichen Selbstoptimierungskräften erwartet: nichts. Was Bätzing, Overbeck und Striet vertreten, ist das Gegenteil von dem, was Paulus wollte: eine Theologie, die das pneuma durch den nous ersetzt. Als Relativismus hatte das auch Benedikt XVI. in seinem Beitrag für die Streitschrift „Zurück zu Gott!“ kritisiert.

Schon Bätzings Grundannahme, dass den Menschen durch die Anpassung des kirchlichen Lehrinhalts an das, was sie nach eigenem Erkenntnisvermögen, also dem nous, für richtig halten, ein „Zugang zum Glauben“ geebnet werden müsse, ist grundfalsch. Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Menschen müssen durch eine Haltung demütiger Zugewandtheit dem allmächtigen Gott einen Zugang offerieren, über den der Gnadenakt der Befreiung von Schuld empfangen werden kann.

Wenn hingegen der sterbliche Mensch der unsterblichen Gottheit über ihr Bodenpersonal ausrichten lässt, dass er vor der huldvollen Gewährung von Glauben erst mal in Verhandlungen über die göttliche Gesetzgebung treten möchte, ist das Verhältnis Gott – Mensch auf den Kopf gestellt. Von Frömmigkeit im herkömmlichen Sinn kann nicht mehr die Rede sein, wenn an die Stelle gläubiger Demut dieselbe selbstherrliche Anmaßung (lateinisch: Arroganz) getreten ist, die die Schlange im Paradies Adam und Eva als Haltung Gott gegenüber einredet. Denn das Anerkennen der absoluten Autorität Gottes ist für jede monotheistische Religion eine Condicio sine qua non.

Wir reden ja hier – das nur zur Erinnerung – von Menschen, die nominell eben keine Atheisten sind – für die hat sich jedes Nachdenken über Gott erledigt –, sondern als Christen für sich entschieden haben: Es gibt da eine Macht jenseits meines eigenen Horizonts, über deren Charakter heilige Schriften Auskunft geben, die selbst auf geheimnisvolle Weise der Sphäre des Göttlichen entstammen. Als zentrales Fundament des Bekenntnisses ist die Heilige Schrift Gegenstand des Glaubens wie Gott selbst. Es kann von der Glaubenslehre niemals abgetrennt werden, ohne diese zu diskreditieren. Den Inhalt dieses Glaubensfundaments den Menschen immer wieder in Erinnerung zu bringen ist die Aufgabe der kirchlichen Verkündigung.

Nur eine Kirche im Zustand tiefgreifender Verwahrlosung kann einen so gottlosen Unfug fordern wie die Segnung Homosexueller, solange ausgerechnet der Cheftheologe der Christenheit, der Apostel Paulus, gelebte Homosexualität an zentraler Stelle (im Römerbrief) eindeutig als Verfehlung bezeichnet.

Die Kirche ist bei der Erfüllung ihres Auftrags freilich schon früher gescheitert: Als die sogenannten „Deutschen Christen“ in der Nazi-Ära biblische Lehre und NS-Ideologie in Einklang zu bringen suchten, war auch das ein Kotau vor dem Weltgeist, dem damaligen, und ein unerhörter Verrat an der bekanntlich im Land der Juden entstandenen Religion. Er führte zu etwas so Widerlichem wie der „entjudeten Bibel“ – sichtbarer Ausdruck der von dem Nazi-Theologen Walter Grundmann geforderten „Entjudung des religiösen Lebens als Aufgabe deutscher Theologie und Kirche“.

Spätestens seit es zu Grundmanns Eingriffen in den Text der Heiligen Schrift mit der „Bibel in gerechter Sprache“ ein erschreckendes Pendant gibt, sollten bei Deutschlands Christen die Alarmglocken schrillen. Denn wieder wird das Fundament der christlichen Religion durch den ekelhaften Dreck einer durch und durch kranken Ideologie gewälzt. Es wiederholt sich die Respektlosigkeit verblendeter Opportunisten gegenüber der christlichen Überlieferung, es wiederholt sich auch die Intoleranz und totalitäre Gesinnung der Chefideologen, die diesen Unfug wider jeden gesunden Menschenverstand in der Gesellschaft durchboxen.

Von solchem Verrat müssen sich beide Kirchen so schnell wie möglich abwenden. Das Segnungsverbot für gleichgeschlechtliche Paare ist dabei nur ein erster Schritt. Weitere müssen folgen.

  1. Mit der Bibel einen Kontrapunkt zum Weltgeist setzen

Die katholische Kirche sollte klarstellen, dass sie gesellschaftliche Entwicklungen, die in Opposition zum biblischen Ethos stehen, unter keinen Umständen bejahen kann. Im Schulterschluss mit Evangelikalen könnte auf die Erklärung der Evangelischen Allianz rekurriert werden, die schon 2017 in einem Positionspapier festgestellt hat: „Homosexuelle Partnerschaften können der Ehe nicht gleichgestellt werden und dürfen von Kirchen nicht gesegnet werden.“

Der Allianzvorsitzende Ekkehart Vetter erklärte dazu gegenüber der Nachrichtenagentur Idea: „Der gesamte Kontext von Römer 1 bis 3 macht doch klar: Alle Menschen sind Sünder. […] Und dann nennt Paulus in Römer 1 zahlreiche Ausdrucksformen dieses von Gott gelösten Lebenswandels, eine davon ist homosexuelle Sexualität.“

  • Lehrautorität des Katechismus wieder herstellen

Im Katechismus der katholischen Kirche ist der Umgang mit Homosexualität klar geregelt: Zwar sollte dem homosexuell empfindenden Gläubigen mit Liebe und Respekt begegnet werden; die homosexuelle Praxis jedoch ist als Ausdruck der Unordnung einer gefallenen Schöpfung „in keinem Fall zu billigen“. Ein so solide ausgearbeitetes Lehrwerk verdient mehr Autorität und Beachtung.

  • Den Synodalen Weg als Irrweg entlarven

Der sogenannte Synodale Weg ist nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems. Die Kurie sollte die von seinen Anhängern vertretenen Widersprüche zur Heiligen Schrift klar benennen und von ihrem Recht Gebrauch machen, den Befürwortern dieses Irrwegs die Lehrerlaubnis zu entziehen. Der Synodale Weg kann dank der grundgesetzlich geschützten Religionsfreiheit trotzdem fortgeführt werden – als Ketzerei einer christlichen Splittergruppe außerhalb der katholischen Kirche.

  • Mehr Transparenz und mehr Mut bei der Aufklärung homosexueller Straftaten

Zwei Drittel der im Missbrauchsbericht der katholischen Kirche genannten Übergriffe sind gleichgeschlechtlicher Art. Das zeigt: Homosexualität ist der bedeutendste sexuellen Missbrauch begünstigende Faktor. Das sollte mutig beim Namen genannt und nicht länger durch irreführende Differenzierungen unter den Teppich gekehrt werden.

Bei der Offen- und Trockenlegung homosexueller Netzwerke innerhalb der katholischen Kirche sollte ohne Schonung vorgegangen und die Einhaltung des Keuschheitsgebots kompromissloser als bisher eingefordert werden. Alle Amtsträger, die Missbrauch gedeckt oder geduldet haben, müssen in den Ruhestand versetzt und der Strafjustiz ausgeliefert werden.

  • Homosexualität nicht als Normalität, sondern als Problem auffassen

Zur Ehrlichkeit beim Umgang mit sexuellem Missbrauch gehört auch: Ethischer Relativismus und eine vom Weltgeist beeinflusste Sexualmoral haben diesen begünstigt. Kontrollinstanzen bei der Zulassung homosexueller und damit per se problematischer Personen für geistliche Ämter haben versagt. Hier sind viel höhere Hürden und ein neuer ethischer Rigorismus erforderlich.

Sollte innerhalb der beiden großen Kirchen, also auch der protestantischen, erkennbar werden, dass die Kräfte des pneuma gegenüber denen des nous dauerhaft in der Minderheit bleiben, wird es darauf ankommen, wie in der dunklen NS-Zeit, die Kräfte der Beharrung in einer Bekennenden Kirche 2.0 zu sammeln. Das wird mit derselben Zwangsläufigkeit wie damals Anfeindungen, Hass und Repressalien seitens einer fehlgeleiteten Mehrheitsgesellschaft nach sich ziehen.

Doch weder die Urgemeinde, deren Gläubigen das Schicksal des Nazareners blühte, noch Luther, dem der Scheiterhaufen drohte, noch Bonhoeffer, der am Nazi-Galgen endete, haben sich davon beirren lassen. Sie wussten, dass ihr Glaube der Sieg ist, der die Welt überwindet.

****

*) DR.PHIL.MEHRENS. Kurzbiographie:

Studium der Literaturwissenschaft und Theologie  in der Schweiz und in Deutschland mit anschließender Promotion. Volontariat (Radio) in Zürich, danach verschiedene journalistische Engagements im christlichen Sektor.

Heute als freier Autor, Publizist und Dozent in Norddeutschland tätig. Als Theologe seit 1988 (längerer USA-Aufenthalt) maßgeblich geprägt von der theologischen Richtung der Coral Ridge Presbyterian Church/Evangelism Explosion in Fort Lauderdale/Florida und ihrem Leiter James Kennedy. In seiner Freizeit betätigt er sich auch gern als (Lied-)Dichter.

(www.conservo.wordpress.com)

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Widerstand abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Die gottlose Kirche

  1. Werner N. schreibt:

    Das „Leiden an der Kirche“ entstand nicht durch „erstarrte Strukturen“ – die quasi von selbst erstarrten – sondern durch machtgeile Kirchenfürsten.

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Die mit dieser Macht dazu noch von den Schweißtropfen der Menschen gelebt haben, vom Zehnten früher und von Steuern der Bundesländer und von Kirchensteuern heute in Deutschland. Deswegen sind sie wohl auch regierungstreu und merkeltreu.
      Die früher sogar Fürstbischöfe waren und wohl auch Kriege geführt haben.
      Die immer das Geben gepredigt haben, selber aber immer nur genommen haben, unproduktiv sind und waren und faul und bequem sich die materiellen Mittel, die ein materielles Lebewesen wie der Mensch zum Leben nun einmal braucht, immer von anderen fleißigen Menschen haben erarbeiten lassen. Sie waren nun eben doch materielle Lebewesen, obwohl sie sich selbst als Geistliche haben titulieren lassen.

      Gefällt mir

  2. gelbkehlchen schreibt:

    @Herr Dr. phil Mehrens: Menschen, die als Kleriker von Kirchensteuern, von Steuern, also von andere Hände Arbeit leben, können keine moralischen Instanzen sein, denn sie kennen das Leben eines einfachen Menschen, der sich selbst ernähren muss, nicht. Wenn überhaupt, können sie nur dann moralische Instanzen sein, wenn sie sich selbst ernähren – es müssten also die Kirchensteuern abgeschafft werden –, aber dann ist es auch zweifelhaft, ob sie anderen Menschen Vorschriften machen dürfen.
    Die Regeln für eine Gesellschaft müssen aus der Mitte der Gesellschaft kommen, von der Mehrheit, nicht von einer Minderheit, das wäre Diktatur, sondern von der Mehrheit, am besten durch direkte Demokratie, ohne stellvertretende Demokratie, ohne Volksvertreter.
    Die Kleriker haben sich seit 2000 Jahren aufgeplustert und dadurch ihre machtvolle Position erschaffen, weil sie mit einer ewigen Qual, der ewigen Hölle, und Sünde und Todsünde gedroht haben. Nur deswegen konnten sie sich zu einer moralischen Instanz aufplustern.
    Man denke zum Beispiel an den 1. Papst, an Petrus – auch die jetzigen Päpste haben ja noch den Fischerring –, an Petrus, der sich nicht hat ernähren lassen, sondern der als Fischer andere Menschen ernährt hat, genau das Gegenteil der jetzigen Kleriker.

    Gefällt mir

  3. Shinobi schreibt:

    Schwedische Regierung legt Gesetzentwurf für striktere Einwanderungspolitik vor
    https://www.euractiv.de/section/europakompakt/news/schwedische-regierung-legt-gesetzentwurf-fuer-striktere-einwanderungspolitik-vor/

    „Die schwedische Regierung hat einen Gesetzesentwurf zur Verschärfung der Einwanderungsregeln vorgelegt. Er sieht vor, dass Menschen, denen Asyl gewährt wird, nur eine befristete Aufenthaltserlaubnis erhalten.

    „Wir gehen zu temporären Aufenthaltsgenehmigungen als hauptsächliche Regelung über“, sagte Justizminister Morgan Johansson am Donnerstag vor Journalisten.“

    Und Deutschlands Regierung ? Will mehr Einwanderung (Grüne und SPD), mehr IS Rückkehrern helfen, und forciert einen neuen EU-Migrationspakt.
    Nur so als Denkanstoß: Die Schwedische Regierung steht viel weiter links als die Deutsche.
    Mit anderen Worten unsere Regierung will Deutschland vernichten oder nach Aussagen von SPD-Politiker Sarazzin (Deutschland schafft sich ab).
    DIe Neoliberalen Identitätslinke Globalisten sind gegenwärtig die größte Bedrohung für die Welt und nicht die Altkommunisten, die eine viel striktere Einwanderungspolitik ausübten und sogar schwerbewaffnet ihre Außengrenzen bewachten (siehe Sowjetunion) und kontrollierten im Gegensatz zur heutigen EU !

    Hier noch ein sehr guter Artikel über Sahra Wagenknecht. Die Linke Wagenknecht kritisiert scharf die neue Linke (Identitätslinke)
    https://taz.de/Archiv-Suche/!5764666&s=wagenknecht/

    https://taz.de/Archiv-Suche/!5759235&s=wagenknecht/

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Altkommunisten und Globalisten sind für Umverteilung, um von der Leistung anderer zu schmarotzen, anstatt von eigener Leistung zu leben. Und das ist die eigentliche Ausbeutung. Die Linken wollten die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen abschaffen, aber wie alles von diesen Ideologen ist das eine komplette Lüge. Sie haben die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen erst eingeführt. Sie haben die Aufteilung der Menschen wie im Mittelalter gemacht. Früher Adel und Klerus oben, angeblich von Gottes Gnaden, unten die Leibeigenen. Dann roter Adel = Avantgarde des Proletariats = rote Zare Lenin und Stalin mit Datschen und Wandlitz. Ein neuer Adel, faul und gefräßig und genauso unproduktiv wie der alte Adel, lebt von der Hand des Arbeiters.

      Gefällt mir

      • Shinobi schreibt:

        Die Neolibralen wollen die Grenzen abschaffen,Staasgrenzen, Natione, Nationalitäten (Staasangehörigkeit, wir sollen uns alle als Weltbürger nennen), Familiien zerstören (Gender, Homo,Transideologien) und die Banksters mit Geld an zuschmeissen (siehe Gelddruckorgie von EZB und FED).
        Die Altkommunisten waren echte Patrioten. Einfach mal vergleichen die Altkommunisten in Russland und hier in Deutschland. Da ist ein riesengroßer Unterschied. Im Gegensatz zu Deutschlands Linken, wird bei Russlands Kommunisten der Patriotismus sehr hochgejubelt und nicht verpönt. Das war auch schon unter Chruschtschow, Breschnew der Fall!
        nationalistssiche Lieder und Gedichte waren dort nie verboten.Diese Lügengeschichten verbreiten nur die ahnungslosen US Historiker. Auch der Gender-Gaga Schwachsinn kam nicht aus der Sowjetunion, sondern aus Deutschland (Frankfurter Schule und andere)!
        Die Nachkriegs-Kommunisten in den Sowjetunion hatten sogar mit harter Hand den moralischen Verfall bekämpft und Zerstörung von Familien durch irgendwelche Pseudo-Ideologie etc. mit Gefängnisstrafen geahndet.

        Und wer will die Staatsgrenzen abschaffen ? Staaten mit Flüchtlingen dun Asylanten fluten?
        Die Neoliberalen!
        Die brauchen billige Arbeitskräfte und forcieren die Abschaffung von Gewerkschaften sowie die Abschaffung von Arbeitnehmerrechten!

        Die internationale Finanzmafia will eine Refeudalisierung Europas und die Wiedererrichtung des menschenverachtenden Absolutismus mit einem implementierten Neo-Feudalismus für die Unterschicht einführen udn gesetzlich verankert per
        EU-Beschlüsse durchwinken!

        Warum wohl hat die Umverteilung von Unten nach Oben während der Finanzkrise 2008/09 so reibungslos funktioniert? Weil die Bankster-Marionetten an den Schaltstellen der Macht sitzen!

        Ich könnte mindestens 50 Fakten nennen, warum einige von Europas Monarchien aus dem Spätmittelalter und Renaissance mindestens genauso menschenverachtend und brutal waren wie die Bolschewisten und NS.
        Es gab da beispielsweise in Europa einige Monarchen, die bereit waren ihr gesamtes Volk in 100-jährigen Kriegen für das Kanonfutter zu verheizen, weil es den Herrschern immer nur um die Realisierung ihrer eigenen Visionen ging. Die würden sogar ihr gesamtes Volk dafür opfern. Das Leben der eigenen Bevölkerung insbesondere der Unterschicht ging denen immer am A.. vorbei.
        https://de.wikipedia.org/wiki/Hundertj%C3%A4hriger_Krieg

        Im Gegensatz zur EU und im Gegensatz zu Deutschland gab es in der bösen Sowjetunion keine offenen Grenzen für illegale Migration.
        Die Grenzen wurden von bewaffneten Grenzsoldaten geschützt. Illegale konnten die Grenzen selbstverständlich nicht passieren.
        Stärke der Truppen an den Grenzen betrug 220 000 Mann
        https://de.wikipedia.org/wiki/Grenztruppen_der_UdSSR

        Außerdem schreiben die amerikanischen Zeitungen und europäische Zeitungen gerne einige Unwahrheiten, dass die Kommunisten/Sozialisten immer wieder gerne Allianzen mit Anarchisten eingehen um mit denen gemeinsache Sache zu machen. Auch das trifft auf Russland nicht zu.Die Bolschewiken vernichteten die Anarchisten (Makhnovist-Bewegung) von Nestor Makhno während des russsichen Bürgerkriegs ! Die Anarchisten waren damals währen des Bürgerkriegs in Russischen Reich mit der „Green Army“ verbündet, nicht mit den Bolschewisten
        https://en.wikipedia.org/wiki/Left-wing_uprisings_against_the_Bolsheviks
        https://en.wikipedia.org/wiki/Russian_Revolution#Russian_Civil_War
        menscheviken (Sozialdemokraten) verjagt!

        Es sind die Liberalen, die dafür gesorgt haben, dass globale transnational agierende Großkonzerne Steuervermeidung betreiben können. Und es sind die Liberalen die ein legales System von Steuerdumping für Großkonzerne zugelassen haben. Die Liberalen zerstören den Mittelstand, nicht die Alt-Linken kommunistischen Parteien.
        Die Liberalen wollen an alle Terroristen und islamistische Diktatoren Waffen liefern, während die Alt-Linken Kommunisten Europaweit ein striktes Verbot von Waffenexporten an Dschihadisten,Terroristen und an Diktatoren fordern!
        Es sind die Liberalen (Liberals) die den Wegfall von Grenzen und Abschaffung von Nationalstaaten vehement einfordern.

        Diese bösen Bolschewiken wagten es ihre Grenzen streng zu bewachen und schwerbewaffnet zu schützen, sehr sehr böse. Und die Tatsache dass aus der UDSSR Menschen nicht wegziehen in andere Staaten emigrieren konnten, entspricht auch nicht der Wahrheit. Seltsamerweise konnten viele Menschen in den 1970-ern wenn sie denn wollten in andere Staaten emigrieren. Auch in die Staaten, die nicht Teil der UDDSR oder Teil des Warschauer Paktes waren!

        Finanz-Manipulateure , Hochstapler oder Betrüger wie Draghi oder Bernanke wären in der UDSSR längst zu 30 Jahren oder mehr in Sibirischen GULAGS verurteilt worden.
        Den Kulturzerstörer und Linksliberalen Nationalstaatenzerstörer George Soros hätte die Führung der UDSSR ebenfalls längst in ein Verlies für politische Gefangene weggesperrt und danach abgeschoben. Außerdem wäre er zur Persona NON Grata in der UDSSR erklärt worden! Fast alle NGOs von George Soros wären dort längst verboten worden Soros wäre zur Persona non grata erklärt worden.
        https://de.wikipedia.org/wiki/Persona_non_grata

        Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Shinobi: Wir sind fast zusammen, ich widerspreche Dir kaum. Trotzdem war der Urgedanke des Kommunismus die Umverteilung, und zwar die Umverteilung eines faulen Beamtensohns namens Karl Marx für alle faulen und dummen Menschen, die zu faul und zu dumm waren und sind, von den eigenen Schweißtropfen zu leben. Das kannst Du nicht leugnen.
          Ich selbst, das weißt Du auch, habe immer gegen offene Grenzen geschrieben und bin nicht dafür, dass sich hier in Deutschland Fremde ins gemachte Nest setzen, anstatt zu Hause sich selbst mit eigenen Schweißtropfen ein gutes Land mit guter Wirtschaft und guter Infrastruktur aufzubauen.
          Auch bin ich für eine Gleichbehandlung in den Rechten, aber auch in den Pflichten. Für mich ist es himmelschreiend ungerecht, wenn der eine viel Steuern zahlen muss, der andere wenig, und der 3. sogar von Steuern lebt. Dieser Ungleichbehandlung in den Pflichten werde ich bestimmt niemals zustimmen.
          Die Kommunisten waren diesbezüglich nie für eine gleiche Behandlung in den Pflichten, bzw. sie haben den faulen Menschen immer von den Schweißtropfen der fleißigen Menschen gegeben, was für mich Ausbeutung und himmelschreiend ungerecht ist. Wer sich angestrengt hat, der hat auch das Recht auf die Früchte seiner Arbeit, und damit meine ich nicht nur Anstrengung bezüglich von Schweißtropfen, sondern auch wirtschaftlichen Mut, sich der freien Marktwirtschaft zu stellen.
          In einem kommunistischen System, wo es keine Wertschätzung gibt für Fleiß und wo einem die Früchte seiner Arbeit genommen werden, hat kein Mensch Lust zu arbeiten, und es muss logischerweise scheitern. Nur die Oberen, die Parteibonzen, profitieren und sind praktisch der neue Adel.
          Allerdings darf die Liberalität niemals selbstzerstörerisch sein, da stimme ich Dir absolut zu.

          Gefällt mir

      • Shinobi schreibt:

        DIe Sowjetischen Bolschewisten bekämpften auch die radikalsten Steinzeit-Islamisten in Tschatschenien und in anderen Teilen der Welt im Gegensatz zu den US Amerikanern!

        Die US Amerikaner machten genau das Gegenteil:
        Überall hatten die US Amerikaner radikalen Islamismus gezüchtet und unterstützt.
        Ob in Balkan (unter Clinton wurden albanische Islamisten unterstützt) Afghanistan (Reagan unterstützte die radikalislamische Mudschaheddin), in Irak (Bush Milizen die gegen Hussein kämpften) oder in Libyen (Obama unterstützte Al-Qaida nahe Milizen).

        https://www.globalresearch.ca/the-us-al-qaeda-alliance-bosnia-kosovo-and-now-libya-washington-s-on-going-collusion-with-terrorists/25829

        https://www.globalresearch.ca/america-created-al-qaeda-and-the-isis-terror-group/5402881

        https://www.globalresearch.ca/kosovo-war-how-britain-america-backed-jihadists-throughout-conflict/5672887

        Schon während des Kalten Krieges waren die USA und die radikal-islamsichen Wahhabi
        Königreiche (vor allem Saudi Arabien) enge Verbündete und bildeten eine Allianz
        https://www.vox.com/2016/1/6/10719728/us-saudi-arabia-allies

        Die Bolschewisten bekämpften im Gegensatz zu den US Amerikanern den Steinzeit-Islamismus weltweit.

        Wenn die Boslchewisten doch angeblich mit den Muslimen verbündet waren, dann können Sie uns sicherlich erklären, warum die US Amerikaner während des Kalten Krieges überall radikale Islamisten unterstützten. Und slebst nach dem Kollaps der Sowjetunion, setzten die US Amerikaner ihre Unetrstützung für die radikal-islamsichen Milizen weltweit fort, vor allem in den 1990-ern (z.B. im ehemaligen Jugoslawien, wo der Westen anstatt der orthodoxen serbischen Christen, lieber die albanischen Islamisten unterstützte!).

        Der Westen schaute auch tatenlos zu als im ehemaligen Jugoslawien die Islamisten Dutzende von Kirchen vor ihren Augen zerstörten!

        Zum Beispiel: Am 17. März 2004 wurden 35 Serbisch-Orthodoxen Kirchen und Kloster in Kosovo und Metohien
        völlig durch Brandstiftungen (von Muslimen) zerstört und die weiteren 70 zum Teil schwer beschädigt.
        https://en.wikipedia.org/wiki/2004_unrest_in_Kosovo

        Niemand wurde verurteilt, die westlichen Truppen EULEX und KFOR haben mehr oder weniger nur zugeschaut.

        Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Das mag alles richtig sein, trotzdem ist der Kommunismus eine Arschloch Ideologie von Faulen und Doofen, vor allen Dingen von Akademikern der unproduktiven Laberwissenschaften, die zu faul und zu blöde sind, sich selbst zu ernähren. Die auf Umverteilung setzen, alle Früchte der Arbeit in einen Topf und alle Mühsal und Schweißtropfen der Arbeit auch in einen Topf. Das führt dann dazu, dass die Menschen möglichst viele Früchte der Arbeit sich aus diesem Topf herausholen wollen und möglichst wenig Mühsal und Schweißtropfen der Arbeit in den Topf hineinwerfen wollen. Siehst Du das nicht? Und das führt dann dazu, dass die ganze Wirtschaft den Bach heruntergeht, dass Mangel herrscht, dass die ganze Gesellschaft verhungert, dass genau die Flüchtlingsströme entstehen, gegen die Du selber bist. Venezuela, ein reiches Ölfelder Land, verhungert nun, und die Menschen müssen in die Nachbarländer flüchten.
          Diejenigen, die die Früchte der Arbeit trennen von den Schweißtropfen und der Mühsal der Arbeit, sind die eigentlichen Ausbeuter, sie sind diejenigen, die Solidarität predigen, aber nicht um Solidarität zu geben, sondern um hinterhältig von der Solidarität anderer zu leben und um die Solidarität anderer auszubeuten, weil sie zu faul und zu blöde sind, sich selbst zu ernähren. Genau diese Umverteilung hat auch dazu geführt, dass die Mühsal und die Schweißtropfen der Arbeit beim Aufbau und Ausbau eines Landes mit guter Wirtschaft und guter Infrastruktur nicht gewürdigt wird, und Menschen umverteilt werden, alle Schmarotzer dieser Erde sich hier in Deutschland, in das von uns Deutschen aufgebaute Land, faul und bequem ins gemachte Nest setzen können. Siehst Du das alles nicht?
          Ich persönlich brauche dazu nicht etliche Links wie Du, sondern einfach nur mein mathematisch logisches Denken und einen eigenen Text ohne alle Links.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Bei mir kommt der Verdacht auf, dass Du noch nie produktiv unter Schweißtropfen und Mühsal gearbeitet hast, so wie Deine Leitfrau Sarah Wagenknecht, die, obwohl sie in der Mauermörderpartei ist, schon gesunden Menschenverstand ab und zu aufblitzen lässt. Aber auch sie hat wie alle linken Laberwissenschaftler angefangen beim Nichtarbeiter und Beamtensohn Karl Marx noch nie produktiv und mit Schweißtropfen materielle Werte, die ein Mensch braucht, erarbeitet, sondern immer von den materiellen Werten, die die Produktivkräfte (Unternehmer + Arbeiter) im Schweiße ihres Angesichtes erarbeitet haben, gelebt. Diese Laberwissenschaftler haben also den Arbeiter ausgebeutet und nicht von der Ausbeutung befreit, wie sie lügenhaft immer behaupten. Deswegen, weil diese Laberwissenschaftler noch nie mit Mühsal und unter Schweißtropfen gearbeitet haben, deswegen haben sie auch keine Wertschätzung gegenüber diesen Schweißtropfen und dieser Mühsal der Arbeit und wollen Schweißtropfen und Mühsal der Arbeit von den Früchten der Arbeit trennen.
          Ich selbst zum Beispiel habe im Akkord und unter Mühsal und unter Schweißtropfen große Batterien und große Batterieanlagen gebaut nach Zeichnung. Ich war zwar in der Gewerkschaft, und die Gewerkschaft hat auch dafür gesorgt, dass ich einen höheren Lohn bekam, aber sie hat auch dafür gesorgt, dass der Autobauer einen höheren Lohn kommt, und ich mein Auto teurer bezahlen musste. Sie hat mir also nicht genutzt. Die Gewerkschaft hat nur den Gewerkschaft Bonzen genützt, die dann als bequeme Sesselfurzer von ein Prozent meines Bruttolohns leben konnten.
          Und so ist es auch bei den kommunistischen Bonzen, die dann faul und bequem in Wandlitz gelebt haben.

          Gefällt mir

  4. Herr Dr. Mehrens,

    Theologie ist absolut nicht mein Fach. Nehmen Sie also meine Meinung als Sorge eines Mannes, der dem Christentum wohl will; ich meine, das Abendland kann nicht erhelten und befreit werden ohne den kämpferischen Abwehrwillen der Christen.
    Der Zeitgeist fordert heute (neben den von Ihnen angesprochenen Fehlhaltungen) die Anerkennung der Mosaischgläubigen als unsere geistigen Väter. Das läuft darauf hinaus, daß zuletzt das Christentum eine etwas merkwürdige Sekte des Judaismus ist.
    Soweit ich es verstehe, ist jedoch das Christentum eine völlig neue und, wie ich denke, revolutionäre Religion. Sein Gottesbegriff unterscheidet sich fundamental von dem der mosaischen Religion. Es ist eben gerade NICHT so, daß wir ja ohnehin alle irgendwie denselben „Gott“ haben, und deshalb müssen wir die geistige Landnahme des Islam dankbar hinnehmen.

    Jehovah, die Gottesgestalt des Judaismus, ist im Besitz des Geistes („Eritis SICUT Deus, Scientes…“), er verweigert ihn aber dem Menschen. (die verbotene Frucht der Erkenntnis). Furchtbare Strafen sind dem angedroht, der nach der Erkenntnis, nach dem Geist greift.

    Der Gott der Christenheit ist davon fundamental verschieden.
    Gott wird selbst Mensch, das Göttliche im Menschen ist der (Heilige) Geist.
    Joh. 4,24 sagt das explizit: „Gott ist Geist“ !!
    Das ist ein Alleinstellungsmerkmal des Christentums. Ich denke auch der moderne Mensch kann diese Bestimmung des Göttlichen Wesens verinnerlichen und ihn begreifen lassen, daß unsere gesamte abendländische Kultur ohne das Göttliche, ohne den Geist nicht leben kann.

    Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Ich weiß nicht, ob ich Dich unterstützen soll, Gunther, aber merkwürdig ist das schon, dass Gott Adam und Eva bestraft, weil sie vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse gegessen haben und das sogar als Erbsünde ausgelegt wird. Gott müsste doch eigentlich froh sein, dass die Menschen, seine Geschöpfe, die Erkenntnis von Gut und Böse haben.

      Gefällt mir

  5. ceterum_censeo schreibt:

    Und: Sea-Watch 4 hisst Antifa-Flagge

    Am Bug des Schiffes Sea-Watch 4 der gleichnamigen deutschen NGO wurde die Antifa-Fahne gehisst. Es besteht kein Zweifel, dass diese und andere Rettungs-NGOs dem Bereich des Linksextremismus zugehören. Die Sea-Watch 4 wird von der Evangelischen Kirche Deutschland finanziert, ersichtlich mit Kirchensteuergeldern?

    – GOTTLOS? – Noch MEHR als das!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s