Meine Selbsterfahrung in einer Großklinik

– Corona ist überall präsent, wenn auch nicht das Virus

– Wahnsinn überall, hier aber unterhaltsam aufbereitet

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle (29. März 2021)

Mittwoch, der erste schöne Märzmorgen seit langem, an dem ich mit meinem Bordköfferchen in einer Schlange stand. Nur checkte ich nicht am Flughafen ein, sondern in einer großen Klinik. Die Warteschlange war jedoch so international gemischt wie an einem Flughafen. Man trug schon im Freien Maske, woran zu merken ist, dass wir in Deutschland (oder China) sind. Zwar kann man beim Max-Planck-Institut seit langem erfahren, dass im Freien keine Ansteckungsgefahr besteht, weshalb deren Corona-Ansteckungsrisiko-Calkulator auch nur für geschlossene Räume gilt.

Dann ein Plakat: 1-2 m Abstand halten, aber nur zu Krankheitsverdächtigen. Das ist ja interessant, denke ich, also zu potenziellen Corona-Schleudern reicht auch 1 m Abstand, und zu normal aussehenden Leuten müsste im Umkehrschluss gar kein Abstand eingehalten werden. Doch unsere RKI-Politiker schreiben einen generellen Abstand von 1,5 m sogar im Freien vor. Dann bekomme ich ein (all inclusive?) Bändchen ums Handgelenk. Es lässt sich nach einer misslungenen OP auch um den großen Zeh binden, wie man es in Krimis sieht. Praktisch, und der Friedhof ist auch nicht weit.

Als nächstes ein Corona-Test. Aber zu meiner Überraschung kein Schnelltest, sondern ein PCR-Test, „das Ergebnis erfahren Sie morgen“. Jetzt glaube ich ernsthaft an das Irrenhaus Deutschland. Denn am Aufnahmetag hatte ich mit über zehn Klinikmitarbeitern/innen Kontakt bis hin zur Professorin. Hätte ich Corona gehabt und es nicht gemerkt wie die meisten Infizierten, hätte ich nach den Corona-Dramaturgen zufolge alle angesteckt. Personal, das ja im Gegensatz zu mir „systemrelevant“ ist. Ist das Ansteckungsrisiko doch nicht so hoch, weil das Testergebnis so lang auf sich warten lassen darf? Oder Krankenhauspersonal doch nicht so wichtig? Oder der Test überflüssig ist, wenn man keinerlei Symptome hat?

Dann geht’s auf die Station in ein Zweierzimmer. Damit es nicht übersehen werden kann hing gleich neben der Tür Werbung. „Grüne …“ in über zwei Zentimeter großer Schrift in grüner Farbe mitten drauf. Haben die nach der Kretschmann-Wahl vergessen, ihr Material abzuhängen? Erst nachdem ich alles verstaut hatte, las ich weiter in der versteckt kleinen Schrift „…Christliche Krankenhaushilfe“. Aber warum in grün was die Farbe des Islam und nicht der Christen ist? Denn Träger dieser katholischen Krankenhaushilfe ist die Caritas, deren Farbe Rot der Liebe ist. Würde man zu den drei abgebildeten Personen recherchieren, käme man wohl zum Ergebnis, dass das Grün des Prospekts kein Zufall ist.

Meine Kurzvorstellung an den Bettnachbar wurde nicht erwidert. „Sprachbarriere“, entschuldigte das die Krankenschwester*in. Zu meiner Überraschung sehe ich trotz Besuchsverbot zwei Personen, den Patienten und eine Frau an seinem Bett. Darf sie besuchen, weil sie zwei Binden trägt: Eine um den Mund, wie es Pflicht sogar auf den Zimmern ist, und eine Kopfwindel (islamisches Kopftuch)? Dafür trägt der Mitpatient keinen Mund-/Nasenschutz. Die Verständigung war schwierig, obwohl er schon 1970 aus der Türkei herkam.

Das Besuchsverbot gilt, doch es schein relativ zu sein. Der Bettnachbar erhielt im Laufe des ersten Tages dreimal Frauenbesuch. Auch an den Folgetagen erhielt er Besuch. Er habe zwar nur eine Frau, wie ich erfuhr, aber er wurde von einer Tochter, einer Bekannten der Tochter, die in der Klinik arbeitet, und einer weiteren Frau besucht. Meine Frau dagegen durfte die Klinik nicht betreten, sie musste mir das von mir Vergessene draußen vor der Klinik übergeben. Übergeben könnte man sich angesichts dieser Ungleichbehandlung.

Nicht nur mein Zimmer ist multikulturell, auch die Türschilder daneben rechts und links tragen ausländische Namen. Die drei Zimmer gegenüber nicht – sie sind leer, d.h. ohne Patienten/innen. Nur die Betten stehen arbeitslos herum. Hä, denke ich, wir haben doch eine schlimme „Pandemie“, und da tun die Betten nicht, wofür sie bezahlt wurden – Patienten betten. Aber so ist es, wenn die verbreitete Corona-Angst Kranke davon abhält, sich vom Arzt ins Krankenhaus einweisen zu lassen. Das hat schon Menschenleben gekostet. Bedauerlich für die Statistik, dass diese Toten nicht auch noch „an oder mit Corona“ verstorben sind.

Ich fühle mich als bevölkerungspolitischen Blindgänger, denn ich musste dem türkischstämmigen Bettnachbarn eingestehen, dass wir nur einen Sohn und zwei Enkelkinder haben. Er sagte sichtlich stolz, er habe zwei Söhne und zwei Töchter in Deutschland. Und Enkelkinder, für die seine zehn Finger nicht reichten. Dann muss Deutschland docMuh ein besseres Land sein, als das es Erdogan immer herunterputzt. Und wieviel Frauen habe er in der Türkei, wollte ich verschmitzt wissen. Keine, als er mit 30 herkam konnte er sich noch keine zwei leisten und davor gar keine. Da sind ihm wohl vermögende Männer in die Quere gekommen, denke ich.

Zum Ausgleich deutsch ist aber die Bürokratie der Klinik. Den ersten Fragebogen bekam ich beim Empfang in die Hand gedrückt, nebst einem zu unterschreibenden Behandlungsvertrag und einem für das Entlass-Management. Letzteres wie übliche Bedienungsanleitungen (bevor man erfährt wie etwas funktioniert liest man, wie es wegzuwerfen ist). Und nochmals zwei fast identische Fragebögen für die Narkoseärzte und den Facharzt. Weil ich leider Erfahrung in solchen Dingen habe, brachte ich vieles aufgelistet mit und vermerkte „sh. Anhang“. Würde man zusammengenommen alle ca. 20 Seiten vor dem Unterschreiben lesen und verstehen, müssten die OPs um einen Tag verschoben werden. Aber die schließlich angekreuzten Antworten werden leider nicht gelesen, in den Vorbereitungsgesprächen wird fast alles nochmals gefragt. Nebenan höre ich Dolmetscher/innen mit den gleichen Problemen. Mich wundert, dass diese nicht auch krank werden durch die ganzen Übersetzerei.

Die Amtssprache in der Klinik ist immerhin noch deutsch, wenn auch gender-verkorkst. Das Essen überleben auch die meisten. Es gibt viel Essen, womit ich die Auswahl meine. Da ist für jeden etwas dabei, insbesondere für jene, deren Prophet Schweinefleisch verbot (er selbst ist aber trotzdem gestorben). Und wenn es welches gibt: Ich fragte den Speisenservice, wo denn das Schnitzel versteckt ist. „Schauen Sie mal unter dem Löffel nach“, war die Antwort. Aber immerhin gibt es noch „Tierisches“ auf dem Teller – nicht nur in den Nachrichten aus Berlin. Im dortigen Grünen-Wahlprogramm heißt es, „Alles ist drin“ – ob das auch für Krankenhausessen gilt?

Röntgenpass, das unbekannte Wesen dachte ich, den ich ihn mitbrachte aber niemand sehen wollte. Dabei steht auf ihm „gemäß § 28 Abs. 2 der Röntgenverordnung“: Dieser dient dazu, Ihren Arzt über frühere Röntgenuntersuchungen zu informieren. „Alle Röntgenuntersuchungen sollen eingetragen werden, legen Sie diesen Pass daher vor.“ Doch, wie ich jetzt feststellte, wurde der § 28 RöV gestrichen. Vielleicht brauchte man den Platz für eine andere nutzlose Bestimmung? Nein, er wurde durch den umfangreicheren § 28a bis g ersetzt. Und ei, ei, er wurde beim durchgendern übersehen, weil nicht von Frau*innen die Rede ist. Vielleicht bewusst „vergessen“, damit die Links-Grünen im Bundestag nicht ihre Existenzberechtigung verlieren.

Mittwochabend checke ich die Nachricht, die Kanzlerin habe sich „entschuldigt für ihre antiösterliche Unverschämtheit. So jedenfalls die Funknachrichten und die Schlagzeile der Presse. Doch im Text darunter das richtige Merkel-Zitat „bitte ich alle Bürgerinnen und Bürger um Verzeihung.“ Zwischen beiden Begriffen ist ein Unterschied! Entschuldigung bedeutet im Wortsinn, dass sich jemand frei machen will von Schuld. Das legen ihr die Medien mit der Wortwahl in den Mund, dass sie nun als unschuldig gelte. Verzeihung bedeutet jedoch die Anerkennung der Schuld, die bitte verziehen werden möge. Unsere Hofberichterstatter aber entlasten Frau Merkel mit ihrer Wortwahl, die Bürger/innen bevormundend, im Sinne ihrer Ent-Schuld(ig)ung. In der Medienpolitik wird gepuscht und ebenso gepfuscht wie in der Corona-Politik.

Donnerstagmorgen, meine OP stand auf dem Spiel, weil der deutsche Datenschutz anscheinend wichtiger als der Gesundheitsschutz ist. In der ein paar Tage zuvor angerufenen Klinik meldete sich ein AB, der aber trotz automatischer Zusage nicht zurückrief, nicht einmal halbautomatisch. Deshalb schrieb ich eine Mail, wann ich die Blutverdünner absetzen solle, damit ich bei der OP nicht verblute. Darauf eine verschlüsselte Antwort, die ich nicht öffnen konnte. Die dann erst in der Klinik erfolgte Absetzung des Medikaments war dann einen Tag zu spät. Bis drei Stunden vor der OP stand diese wegen dem übertriebenen Datenschutz auf dem Spiel. Wir gehen wegen diesem und der überbordenden Bürokratie noch zugrunde. Ich nahm mir vor, mich ebenfalls auf den Datenschutz zu berufen, wenn mich die Polizei mal erwischt und meinen Führerschein sehen will.

Donnerstagmittag war die OP. Ich wachte auf und fühlte mich mittelprächtig. Wie in der Bibel beschrieben, hätte ich aufstehen, die Bahre nehmen und mit ihr auf mein Zimmer gehen können. Die Vollnarkose steckte ich locker weg, vermutlich weil ich zu Hause noch fleißig mit dem Corona-Selbsttest trainiert hatte: Ich goss mir Rotwein ein und roch sein gutes Bouquet; dann trank ich ihn, und er schmeckte vorzüglich. Also keine Corona-Symptome. Aber man kann ja nie wissen, schließlich haben die Tests eine Fehlerquote. Deshalb teste ich mich mehrmals, was die Narkoseverträglichkeit anscheinend verbesserte.

Anderntags wurde es leider ernst. Denn geschlagene 20(!) Stunden nach der OP wurde mir von einer Assistentin nebenbei mitgeteilt, dass die „Operation abgebrochen“ worden war. Habe ich einem Einsatz der KSK gegen Islamisten verpasst, welche auch gerne abgebrochen werden? Aber nein, solche werden erst gar nicht eingeleitet. Und nein, weder die Operationsärztin kam abends, um das mit mir zu besprechen, noch der Stationsarzt, noch sonst jemand.

Auch schlechte Nachrichten sollten zeitnah erfolgen. Denn „Der Patient steht an erster Stelle“, heißt immerhin das Leitbild der Klinik. Mit anderen Worten, „Der Mensch ist Mittelpunkt“ oder der Mensch ist Mittel, Punkt? Und ich, der Patient, musste das ganze Prozedere einschließlich der Vollnarkose, Strahlenbelastung usw. nutzlos über mich ergehen lassen. Dass mein vergeblicher fünftägiger Aufenthalt immerhin dazu beitragen konnte, dass Krankenhausmitarbeiter nicht in Kurzarbeit müssen, ist sogar für den Ex-Gewerkschafter ein schwacher Trost.

Mittwoch, Donnerstag,dann ist FFF-Tag. Der „Freitag wird von vielen Schülern wörtlich genommen. Vom Klinikzimmers aus sehe ich eine Gruppe Unterrichtsverweigerer – nur Masken-verweigerer werden geächtet. Ich lese auf einem Transparent etwas von ökologischemFußabdruck“, den wir den Nachkommen hinterlassen. Was sind dagegen schon ihre Fußabdrücke auf dem Klinikrasen? Trotzdem mache ich mir meine Gedanken und überlege, was ich mir vorzuwerfen habe. Ja, wir haben einen Sohn und dieser zwei Kinder; alle zusammen hinterlassen wir „Fußabdrücke“. Doch dann schaue ich meinen türkischen Bettnachbarn an, der sich an vier Kindern und zig Enkeln erfreut. Im Sinne von FFF werden diese keine Fußabdrücke hinterlassen, sondern regelrechte Trampelpfade. Und zwar im Land der FFF-Aktivist/innen.

Samstagmorgen: Alarm, Sirenen heulen auf. Gottseidank nicht in der Klinik selbst. Was mich trotzdem beunruhigt. Denn nur 22 km entfernt brutzelte im Elsässischen Fessenheim noch das älteste AKW Frankreichs vor sich hin. Wurde es letztes Jahr doch nicht abgeschaltet? Wie man es bei einem solchen Alarm machen soll, schaltete ich den Lokalsender ein. Aber keine Warnung, noch nicht einmal ein Hinweis auf einen Probealarm. Auch in den nächsten Nachrichten keine Information. Deutschland, was funktioniert eigentlich noch? Beim bundesweiten Probealarm versagten die meisten Sirenen; jetzt funktionieren sie, aber die Nachrichten nicht. Das Schöne ist aber, dass immer nur so viel passiert, wie in den Nachrichten Platz hat. Und diese gehören seit einem Jahr Corona.

Die Kuriosität in der Klinik nimmt kein Ende. Es ist Samstagmittag, als ich auch „Besuch“ bekomme. Nicht etwa von der Familie, weil Besuchsverbot, sondern von einem Patienten aus der Station über mir, und er brachte gleich sein Klinikbett mit. „Was haben Sie ausgefressen, dass Sie vertrieben wurden“, war meine Frage (denn auf jener Station sollen die Schwestern besonders nett sein). Aber er erklärte, seine Station wurde dieses Wochenende aufgelöst. Die Krankenschwester*in bestätigte das und ergänzte, nicht für immer geschlossen, sondern nur jeweils am Wochenende. Ich denke, wenn Stationen zeitweise leer stehen, haben wird dann doch zu viel Klinikbetten? Oder zu wenig Corona-Patienten der so schlimmen dritten Welle?

Palmsonntag 6 Uhr: „In einer halben Stunde beim Stationsarzt“, sagt die Krankenschwester unter Tür. Es war noch dunkel, aber wegen der Zeitumstellung war es Sieben, ich froh, überhaupt einen Arzt sprechen zu können. Denn ein Wert der letzten Blutbilder war um das Zwölffache überhöht, was auf Entzündungen hinweist. Hätte ich das Blutbild nicht erbeten, hätte ich es gar nicht erfahren. Zu meiner Überraschung meinte der junge Arzt (im Praktikum?) „Sie sorgen sich unnötig“. Das Zwölffache (!) eines Grenzwertes kein Grund zur Sorge? Dann sind die <5mg/l C-reaktives Protein kein medizinisch relevanter Wert, wurde er vielleicht ausgewürfelt?

Ich beginne, an Medizin/er/innen zu zweifeln. Und an unserem Deutschland, denn es war auch keine Internetverbindung mehr möglich. „Das passiert öfter, Sie hatten Glück, dass es vier Tage klappte“, meinte die Stationsleitung. Zeit, dass es heim geht, dachte ich endgültig. Aber ich war nicht ganz umsonst in der Klinik, ein Ohrenarzt flüstert mir einen: An der Ohrenstellung der Leute kann man erkennen, wie lange sie schon Masken tragen. Und wenn nur ein Ohr auf Halbmast hängt dann schlafen sie auch mit der Maske 😊.

Montag. Entlassungstag, ich freue mich. Freude auch, dass die Kanzlerin ihren Rücktritt erklärt hat – was leider nur ein Traum war. Vielleicht träumte ich so schön wegen des Mittelchens in der Klinik – dieses Zeug muss ich mir merken! Immerhin ließ mich der traumhafte Merkel-Rücktritt richtig durchatmen. Denn am Morgen war meine Sauerstoffsättigung im Blut besonders gut.

Freude auch auf den Gründonnerstag, dieser war für mich immer ein Feiertag. Bei seinem letzten Abendmahl sprach Jesus zu seinen Jüngern mit erhobenem Weinbecher, „tut das zu meinem Gedächtnis.“ Passt, denke ich, sein Vermächtnis ließ ich mir keine zweimal auftragen; fast täglich beherzige ich das und schlürfe meine Viertele. Nicht widerlegbar ist: Wer bis 90 Wein trinkt wird alt 😊! Und die Osterfreude ist dieses Jahr eine doppelte, meine eigene „Auferstehung vom Krankenlager“. Ebenso das Fest von Christi Auferstehung. Schön, dass der Kelch des totalen Osterlockdown Merkels an uns vorüberging.

Nachtrag: Bei meiner Entlassung wurde schon mein Name an der Tür gegen das eines Mohammad ausgetauscht. Die Belegung der drei Zimmer bleibt mit einem deutschen Namen und fünf ausländischen gleich.

****

*) Der Autor Albrecht Künstle, Jahrgang 1950, ist im Herzen Südbadens daheim, hat ein außergewöhnlich politisches Erwerbsleben mit permanent berufsbegleitender Fortbildung hinter sich. Im Unruhezustand schreibt er für Internetzeitungen und Nachrichtenblogs der Freien bzw. Alternativen Presse zu den ihm vertrauten Themen Migration, Religionsfragen, Islam, Kriminalität, Renten, Betriebliche Altersversorgung, Wirtschaftsthemen u.a.. Zuvor schrieb er für Fachzeitschriften und seine Regionalzeitung, fiel aber bei ihr politisch in Ungnade.

Kuenstle.A@gmx.de

www.conservo.wordpress.com  

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Meine Selbsterfahrung in einer Großklinik

  1. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    DIE TYRANNEI WIRD PERFEKT GEMACHT!!

    Seit einigen Tagen gibt es ein brd-Gesetz (§188), das ALLE KRITIKER von Politikern mit Gefängnis bis zu FÜNF JAHREN BEDROHT !!!
    Denn jede Kritik kann man als „Beleidigung“ oder üble Nachrede einordnen!!
    Das Gesetz kam heimlich still und leise: und jetzt „ist es halt da“ !!

    https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__188.html

    MERKEL MUSS WEG !!
    Na klar, aber das reicht nicht. Hinten und vorne nicht.
    DAS SYSTEM MUSS WEG, die ATOMATISCHE BEREICHERUNG der Reichen und die TYRANNEI gegenüber den WERTESCHAFFENDEN!

    Gefällt mir

  2. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Die Pandemie war wundervoll für die reichsten Menschen der Welt: „WINDFALL PROFITS“ !!!
    .
    Forbes-Liste:
    Vermögen der 2.755 Milliardäre steigt binnen 12 Monaten um fast ZWEI DRITTEL !!
    Hat ihre Leistung/Stunde ebenfalls um 2/3 zugenommen?
    493 Milliardäre, davon 205 allein in China, kamen hinzu -ein neuer alle 17 Stunden.
    Die 136 deutschen Milliardäre besitzen $ 625 Mrd.
    Größenvergleich: Die brd-Staatsschuld beträgt etwa 3 mal so viel
    .
    Die reichsten 10% der brd besitzen etwa 5mal so viel Aktienvermögen wie 60% der Bevölkerung.
    Aktien sind seit 94 um 600% gestiegen, „ganz von selbst“ und ohne Arbeit.
    Bruttolöhne der Arbeitnehmer nur um 60%!

    Die EZB und das gigantische „Corona-Paket“ verstärken den Effekt enorm: sie arbeiten für die Milliardäre!

    http://www.jjahnke.net/rundbr3869.pdf

    Gefällt mir

  3. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    https://www.welt.de/politik/ausland/article230044477/Schleuserbanden-So-kommen-Migranten-trotz-Pandemie-illegal-nach-Europa.html
    „So gelangen Migranten trotz Pandemie illegal nach Europa“

    Zum Beispiel in Müll-Containern.
    Beispiele in sehr amüsanten Videos (s. Verweis!)

    Gefällt mir

  4. francomacorisano schreibt:

    So ein Quatsch, wie „Bundesrecht bricht Landesrecht“ gibt es in den USA zum Glück auch (noch) nicht. Zentralismus hat einen autoritären Ansatz, der natürlich zu Merkel passt.

    Gerade die Pandemie zeigt doch, dass das Subsidiaritätsprinzip die einzig richtige Organisationsform eines Staates ist. Vorsichtsmaßnahmen gehören nach unten, in die Verantwortung auf Landkreisebene, wo auch die Gesundheitsämter angesiedelt sind. „Alle müssen es machen, wie Berlin es will“, also „alle gleich“ entspringt hingegen sozialistischen Theorien, die noch nie funktioniert haben.

    Gefällt mir

  5. Willi M. schreibt:

    Trampelpfade und Alkoholspiegel im Labor :- )
    Wollte nur mal anmerken, dass der katholische Bruder im Geiste, J. Liminski, ZEHN! Kinder präsentiert. („Zehn Kinder und NUR EINE Frau!“ J.L.) Über die Anzahl der Enkel ist mir nichts bekannt. Ebenso wenig über Stammbaum und Herkunft des Namens.

    Gefällt mir

  6. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Es ist fragwürdig, einzelne Maßnahmen der allerwertesten Regierung zu kritisieren:
    Sie macht alles falsch, alles! Ihr Konzept war von Anfang an falsch!

    Die halbe Menschheit (Asien plus AUS, NZ) haben die Epidemie in ihren Ländern beendet, bzw., gar nicht erst zugelassen.
    Nur im „Westen“ geht das Sterben plangemäß weiter.
    Taiwan hat 10 (zehn !!) C.-Tote insgesamt, China hat 5800.
    Die BRD hat 77.000 (and counting). Das sind über 1300/E. mal mehr als in China. Auf der Liste mit den Zahlen für die C.-Toten sind die ersten SECHZIG STAATEN westliche !!

    Kann denn nicht ein einziger Kritiker diesen Unterschied zur Kenntnis nehmen und die Frage stellen: WIESO DIESER UNTERSCHIED?

    Gefällt mir

  7. ceterum_censeo schreibt:

    Herrvorragend geschildert! Hatte jüngst auch das – zweifelhafte – Vergnügen, für einige wenige Tage in solch einem ‚Terminal‘ einchecken zu dürfen. Meine Erfahrungen sind ganz ähnlich, nur ohne türkischen Bettnachbarn – glücklicherweise ‚gestelltes‘ Einzelzimmer, da ansonsten die Station gähnend leer war.
    Ansonsten meine Erfahrungen fast identisch, nur wurde bei Aufnahme tatsächlich ein Schnelltest gemacht, der enorm aussagekräftige PCR folgte freilich auf dem Fuße ….Ja, ja, ……

    Gefällt 1 Person

  8. Shinobi schreibt:

    Tschüss Frexit, Hallo Umwelt: Frankreichs Rechtspopulisten (Le Pen) auf neuen Pfaden
    https://www.euractiv.de/section/wahlen-und-macht/news/tschuess-frexit-hallo-umwelt-frankreichs-rechtsradikale-auf-neuen-pfaden/

    Mit Blick auf die bevorstehenden Regionalwahlen in diesem Jahr und den Präsidentschaftswahlen im kommenden scheint Marine Le Pens rechte Partei Rassemblement National (RN) ihre politischen Prioritäten überarbeiten zu wollen. Auf der Agenda: mehr Ökologie, und kein EU-Austritt oder eine Rückkehr zum Franc mehr.

    https://www.euractiv.fr/section/elections/news/abandon-du-frexit-et-ecologie-le-programme-du-rassemblement-national-fait-peau-neuve/?_ga=2.164089338.410629428.1617870497-237739649.1559021333

    Nachdem der Aufstieg von Emmanuel Macron und seiner nach eigener Darstellung „zentristischen“ Partei La République en Marche das politische Spektrum und die traditionelle Rechts-Links-Trennung in Frankreich durcheinandergewirbelt hat, stellt sich die RN nun weniger als rechte denn als explizit oppositionelle Partei dar: Le Pen zeige sich gemäßigter und „versucht, sich als Alternative zu positionieren, indem sie Gegenvorschläge zu jedem größeren Projekt von Macron macht“, erklärt Grange.

    Bei den Wählerinnen und Wählern, so scheint es, findet dies Beachtung: Eine Anfang April veröffentlichte Ifop-Umfrage ergab, dass Le Pen in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen 28 Prozent der Stimmen erhalten könnte und somit vor Macron (24 Prozent) liegen würde. Was das für eine Stichwahl im zweiten Wahlgang bedeuten würde, ist freilich weniger klar. Darüber hinaus stellte Le Monde Anfang der Woche fest, dass die RN bei den 25- bis 34-Jährigen inzwischen zur führenden Partei avanciert ist.

    Die anstehenden Regionalwahlen am 13. und 20. Juni dürften nun ein erster Härte- und Stresstest für die „zentristische“ Regierungspartei und den Präsidenten werden.

    Gefällt 1 Person

  9. nathalie schreibt:

    Ich liebe solche persönlich erlebten Berichte.

    Da können Sie sich glücklich schätzen, zu Corona Zeit ins Krankenhaus zu gehen. Zu normalen
    Zeiten, wäre das Zimmer von etlichen Türken jeden Tag überfüllt gewesen.
    Eine Bekannte, sehr Krebsleidend musste im Rhein Sieg Kreis ins Krankenhaus.
    Ihre Bettnachbarin, eine Türkin. Oh, mein Gott! Besuch ohne Ende, die saßen sogar auf
    ihrem Bett.
    Natürlich wurde auch nach deren Sitten gebetet.
    Und es wurde gegessen, das Zimmer stank unaufhörlich nach dem Halal Fraß der Türken.
    Mit anderen Worten, es war unmöglich und der Gesundheit nicht förderlich.
    Sie hat es nur schlecht überstanden.
    Einige Monate später musste sie wieder für einige Tage in dieses Krankenhaus.
    Sie sagt an der Rezeption, dass sie nicht zu einer Türkin ins Zimmer will.
    „Das hören wir aber nicht gerne,“ war die Antwort darauf. „Das ist mir egal,“ sagte sie.
    Und sie bekam ein Zimmer ohne Türken.
    Ich habe sie für ihren Mut, das zu sagen gelobt. Sie hat es richtig gemacht.
    Ist schon lange her.

    Gefällt 3 Personen

    • Mona Lisa schreibt:

      Wahnsinn !
      Und wenn man sich über den viel zu üppigen, zu langen, zu lauten und stinkenden Besuch des Bettnachbarn bei einer Pflegekraft beschwert, muss man noch gewärtig sein, dass der Anhang seine Muskeln spielen lässt.
      Das sollen „Kranken-Häuser“ sein ?
      In jedem Feldlazarett geht es gesitteter zu !
      Unser Land ist eine einzige Beulenpest – alle zwei Meter sieht man eine.

      Gefällt 3 Personen

  10. theresa geissler schreibt:

    Ha ha! Lieber Herr Künstle, Sie sind ja der Meister der Ironie und Sie bleiben es!
    Welch ein Elend, dies alles zusammen – und welch ein Ärger! Wem es trotzdem gelingt, das Ganze durch die Brille der Ironie zu betrachten, ist wahrhaftig ein richtiger Lebenskünstler – Albrecht Künstle, der Lebenskünstler!
    Vielen herzlichen Dank: Ich habe wirklich davon genossen!

    Gefällt 2 Personen

  11. luisman schreibt:

    Dem korrekten Corona-Selbsttest kann ich auch vieles abgewinnen, aber 3 Viertele muessen es schon sein, man muss ja hierbei auch die falsch positiven Resultate verhindern 🙂 Hingegen ist Vodka nur zur Desinfektion des Rachens geeignet, d.h. wenn man wieder nach Hause kommt, die leidige Maske endlich absetzen kann, einmal kraeftig durchspuelen, um es dem letzten Virusianer mal so richtig zu zeigen hehehe.

    Gefällt 1 Person

  12. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  13. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    WAHLFÄLSCHUNG:
    Pennsylvanien hat zugesagt, von seinen Wählerlisten tote Wählern zu streichen!
    Bei der Wahl stimmten 21.000 tote Wähler für Biden.
    9,212 davon waren seit mehr als 5 Jahren tot, fast 2000 länger als 10 Jahre!.
    Hätten die Verblichenen nicht abgestimmt, wäre TRUMP der Sieg nicht zu nehmen gewesen!

    https://www.theepochtimes.com/mkt_morningbrief/pennsylvania-forced-to-remove-21000-dead-people-off-its-voter-rolls-settlement_3767667.html?utm_source=morningbriefnoe&utm_medium=email&utm_campaign=mb-2021-04-09&mktids=2c58d6bdff29a0e53461953674e0352a&est=6myFdTa1trvvFLEu09QvSiNm0FW9%2Fqa9hL3T0u3y9voEDHlW67o2nLrFcsnwE9M%3D

    Gefällt 2 Personen

    • theresa geissler schreibt:

      Aha, da hat man ’s eben!
      Und jetzt? „USA, was nun?“

      Gefällt 2 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        Nach Adam Riese müsste es entweder eine Komplett-Untersuchung aller Countys geben, oder aber, es müsste neu gewählt werden.
        Erste Lösung ist Aufgrund der teilweisen Stimmzettelvernichtung schon gar nicht mehr möglich, und für die zweite fehlt jeder Richterwille.
        Ergo werden auch bei uns viele Menschen – vor allem die Oppositionellen – sagen „Wahlen sind Betrug“ und schon hat man diesen lästigen Überbleibselrest Demokratie von der Backe. Die Opposition reagiert wie gewünscht und verweigert sich der Wahl. Der Sieger steht fest, es ist die Merkel-Diktatur !

        … doch doch : Oppositionelle sind klüger als andere – ganz bestimmt ! 🙂

        Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s