Deutschlands grüner „Neuanfang“ unter Baerbock*in

– „Alles ist drin“ unter Grün, nichts soll mehr sein, wie es einmal war

– Wurde vor der Erfindung des grünen Zeitgeistes alles falsch gemacht?

www.conservo.wordpress.com  

Von Albrecht Künstle *)

Zitat aus „Der fliegende Frosch“ von Wilhelm Busch.
Kombination des Zitats mit Schnattalena durch Oskar Lafontaine.
Bild: http://Scheint sinnig, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Die Würfel sind gefallen“, sagte Söder nach der Nominierung des Kanzler-Kandidaten der Union. Was nicht stimmte, denn Armin Laschet wurde nicht ausgewürfelt, sondern Parteigremien haben darüber entschieden. Anders bei den Grünen, bei denen sich in einem Streitgespräch (?) hinter verschlossenen Türen das stärkere Geschlecht gegen Habeck durchgesetzt hat. Oder haben gezinkte Karten entschieden? Wobei Habeck für unser Land kaum besser wäre.

Annalena Baerbock*in (ist das die gendergerechte Bezeichnung? Weil ich mir nicht sicher bin, im folgenden Annalena B. genannt) tritt nicht nur als Spitzenkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN an, sondern als Kanzlerkandidatin, die ihre (Geschlechts-)Genossin Angela Merkel, beerben will. Nun ja, eine schlechtere Figur als Merkel gibt sie nicht ab, ob mit oder ohne Maske.

Annalena B. mangelt es auch nicht an Selbstvertrauen. Sie wollte schon bisher hoch hinaus. Was ihr bei ihren beachtlichen Trampolinsprüngen auch oft gelang. Doch diese Höhenflüge dauerten immer nur Sekundenbruchteile, aber immerhin. Bei den Deutschen Meisterschaften belegte sie mehrfach den 3. Platz. Doch in der Kanzlerdisziplin strebt sie nun den 1. Platz an. Als Prima inter pares? Nein, nicht als Erste unter Gleichen. Sie lässt ein Nebeneinander im Wege eines gemeinsamen Fortschritts nicht zu; sie proklamiert einen totalen „Neuanfang“; Bisheriges und Andere sind Ballast.

Annalena B. reklamiert mit ihren 40 Jahren für sich „Lebenserfahrung – mit der sie andere Bundestagsabgeordnete/innen mit durchschnittlich 49 Jahren brüskieren müsste. Aber noch nicht einmal ein Räuspern war aus deren Reihen zu vernehmen. Wenn Lebenserfahrung ein Qualifikationskriterium für das Kanzleramt ist, müsste sie 350 anderen Abgeordneten den Vortritt lassen, weil diese mehr Lebenserfahrung nachweisen können.

Annalena B. ist nach eigenen Angaben „nicht gläubig“ – was man nicht so recht glauben mag. Denn an die Bereicherung durch muslimische Zuwanderer/innen glaubt sie sehr wohl. Pünktlich zum Auftauchen des Coronavirus in Deutschland und den ersten Toten wollte sie, wie einige andere um die Bevölkerung des Landes besorgte Bürger/innen, die Migration nach Deutschland wieder reaktivieren – als ob der Zustrom jemals unterbrochen worden wäre.

Anfang März 2020 forderte sie fürs Erste, 5.000 Migranten aus Griechenland zu holen. Es vergeht kaum ein Monat, in dem die Fortführung der Immigration nicht herbeidiskutiert wird. Kurz, Annalenas Glaube an das Gute der Migration ist bei ihr sehr ausgeprägt. Und ihre Wünsche werden erfüllt noch bevor sie ins Kanzleramt einzieht: Heute wurde gemeldet, dass bis dato 2.750 alleine aus Griechenland nach Deutschland eingeflogen wurden – als ob es keine anderen Länder gäbe. Auf Annalena B. ist halt Verlass.

Annalenas bester Freund: Der Kobold

Klimapolitik ist das Herzstück ihrer Agenda. Doch was geschieht in einem Land, das bereits grün regiert wird wie in Baden-Württemberg? In den letzten Monaten wurden mehr Windräder abgebaut als neue errichtet. Zwei von mir vor 20 Jahren mitfinanzierte rotieren jetzt irgendwo in Osteuropa. Den mit meinen Windrädern produzierten Strom mussten die Kunden teurer bezahlen als im benachbarten Elsass. Wir Gesellschafter sahen keinen Cent an Erträgen (aber ich weine dem „Lehrgeld“ nicht nach, ich könnte es wegen des Dauer-Lockdowns sowieso nicht ausgeben).

Und im grünen Kretschmann-Ländle werden größere Autos produziert als je zuvor. Autos? Sie unterscheiden sich von Panzern hauptsächlich durch die Rohre, die sich hinten befinden statt vorn – aber mit ähnlichem Kaliber. In Annalenas Reich wird es nicht besser werden, die kleinsten Frauen fahren die größten Karossen. Auch die Neu-Kanzlerin wird nicht in einem Kleinwagen kutschiert werden. Die grüne Klimapolitik ist zum gelb ärgern, tun die aber ohne rot zu werden.

Dieses Land braucht einen Neuanfang“, war ihr erstes Statement nach der Kandidatenkür. Das lässt aufhorchen, denn ihr Neuanfang ist wohl nichts anderes als The Great Reset (Neustart) des WEF-Gurus Klaus Schwab mit anderen Worten. Was uns da wohl erwarten würde? Bisherige Neustarts waren ein Desaster. „Gebt mir vier (oder zehn?) Jahre Zeit, und ihr werdet Deutschland nicht wiedererkennen“, posaunte Hitler zu Beginn seiner Herrschaft. Er behielt Recht im negativen Sinn. Nach ihm wurde in der DDR ein „Neues Deutschland“ aus der Taufe gehoben – ohne Weihwasser. Dieses Deutschland hielt sich immerhin 40 Jahre lang. Die gleichnamige Zeitung, das Zentralorgan der SED, überlebte die DDR, steht jetzt aber jetzt ebenfalls vor dem Ruin.

„Neuanfang zum Dritten“, denkt sich wohl Annalena B. Das Drehbuch verrät das Wahlprogramm der Grünen. Der Klimaschutz zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Kampf-Papier. Bleibt zu hoffen, dass dieses mehr gelesen wird als Hitlers „Mein Kampf“. Eine Kostprobe zum von ihr gewünschten „Great Reset“: Die Wohnungen sollen denen gehören, die darin wohnen. Keiner soll mehr als seine selbst bewohnte Immobilie haben. (Dr. Klaus Schwab, WEF: „Du wirst 2030 nichts mehr besitzen“) Ihr dürfte es mit der „Great Reset“-Agenda sehr Ernst sein, wurde ihr doch vom WEF (Weltwirtschaftsforum) eine Ausbildung für politische Führungskräfte zuteil. 2020 wurde sie dann zum „Young Global Leader“ ernannt, quasi eine Verpflichtungserklärung.

Annalena, die Enthaltsame

Wohnungspolitik wie einst in der DDR, wo die Mieten nur eine symbolische Höhe hatten? Geschickt beschloss die grün-rote Regierung Berlins den Mietendeckel. Wohlwissend, dass dieser höchstrichterlich gekippt werden würde. Zweck der „Übung“ war und ist, den in Berlin gescheiterten Mietendeckel auf das ganze Bundesgebiet auszudehnen, wie es im Wahlprogramm steht. Aber solche Politik wird eher zu weniger Wohnraum mit schlechterer Wohnqualität führen. Solche Wohnungen mit DDR-Standard werden sogar von den Merkel-Gästen dankend abgelehnt. Was wiederum der Hebel sein wird, die Wohnungswirtschaft zu verstaatlichen.

Die Grünen konnten größere Parteispenden verbuchen als die CDU. Darunter Großspenden aus Unternehmen. Seit Jahresbeginn gab es insgesamt zwölf Großspenden an Parteien. Diese verteilen sich wie folgt: Grüne insgesamt 1.612.000 €, CDU insgesamt 480.000 €, FDP insgesamt 101.001 €. Aber was bedeutet das? Die Grünen eine Partei der wirtschaftlichen Eliten?

Dazu ein Blick in die Geschichte. Nachdem in der Novemberwahl 1932 die NSDAP eine Wahlschlappe einstecken musste, forderten 20 Wirtschafts- und Finanzkapitäne in einem Brief an Hindenburg, er möge Adolf Hitler zum Reichskanzler ernennen. Wirtschaftsmächtige setzten auf Hitler, obwohl er erklärtermaßen Sozialist war, ein nationaler. Das zeigt, dass Unternehmer strategisch und um Ecken denken und handeln – sich aber gewaltig irren können. Damals setzten sie aufs falsche Pferd, und heute? Wie wird die Wette der Wirtschaft auf das Rennpferd der Grünen aussehen? Es scheint, die Augen der Führungskräfte sind besser entwickelt als deren Hirne. Jedenfalls stehen sie auf Annalena B. und wünschen sie am liebsten im Kanzleramt!

Wer wird nach vier Jahren die Zeche des Experiments zahlen müssen, wenn auch Annalena B.s Neuanfang zum Desaster wird, wie die bekannten Neuanfänge der Geschichte?

****

*) Der Autor Albrecht Künstle, Jahrgang 1950, ist im Herzen Südbadens daheim, hat ein außergewöhnlich politisches Erwerbsleben mit permanent berufsbegleitender Fortbildung hinter sich. Im Unruhezustand schreibt er für Internetzeitungen und Nachrichtenblogs der Freien bzw. Alternativen Presse zu den ihm vertrauten Themen Migration, Religionsfragen, Islam, Kriminalität, Renten, Betriebliche Altersversorgung, Wirtschaftsthemen u.a.. Zuvor schrieb er für Fachzeitschriften und seine Regionalzeitung, fiel aber bei ihr politisch in Ungnade.

Kuenstle.A@gmx.de

www.conservo.wordpress.com  

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, antifa, APO/68er, Corona, Die Grünen, Die Linke, USA, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

83 Antworten zu Deutschlands grüner „Neuanfang“ unter Baerbock*in

  1. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    FRANKREICH:

    20 Generale warnen vor Bürgerkrieg!
    URSACHE:
    ISLAMISMUS, GHETTOS in den VORSTÄDTEN, MIGRATION, LINKES GUTMENSCHENTUM

    https://zurzeit.at/index.php/frankreich-generaele-warnen-vor-einem-buergerkrieg/

    Gefällt 2 Personen

  2. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Leipzig:
    In „sozialem Brennpunkt“ ziehen sich private Zulieferer zurück: zu viel Bandenkriminalität, Überfälle, Gewalt usw. Keine Paketzustellung mehr.

    Jedoch die Gutmenschen jubeln:
    „Das südländisch-lebendige Flair, die vielfältig-bunten Auslagen der Gemüsehändler mit ihrem umfangreichen Angebot an internationalen Lebensmitteln, die höchste Dichte an Dönerläden und Friseuren in ganz Leipzig und der abendliche Ruf des Muezzins aus der Moschee in meinem Hinterhof zu Ramadan lassen hin und wieder Fernweh aufkommen – ein Hauch von Nahost im Leipziger Osten.“

    https://www.unzensuriert.at/content/127941-der-hauch-vom-nahen-osten-laesst-paketzusteller-seine-dienste-einstellen/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

    Gefällt 1 Person

  3. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    SOZIALHILFEBETRUG:
    In der brd kümmert sich keiner darum.
    In Österreich gab es erst in der Ära des FPÖ-Innenministers Kickl wesentliche Maßnahmen dagegen.
    Jetzt wird duch eine parl. FPÖ-Anfrage bekannt, wie MiHiGru derzeit die Sozialkassen plündert: mehr als 30 Millionen! Viele Tausende aufgeflogen: Türken, Afghanen, Polen, Rumänen, Slowaken, Iraker, Russen, Syrer, Gambier und und und! Unter den Tatverdächtigen befinden sich übrigens auch zahlreiche Asylwerber.

    https://www.unzensuriert.at/content/127928-sozialbetrug-in-millionenhoehe-auslaender-pluendern-unsere-kassen/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

    Gefällt 1 Person

  4. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    KLIMA:

    Auch das hohe GG.-Ger. geht nicht nach wiss. Kriterien vor:
    Das Klima wird durch die Sonne bestimmt, durch mehrere unterschiedliche Sonnenzyklen.
    Der „Treibhauseffekt“ existiert, ist aber zweitrangig. Die Zyklen überlagern sich, in den nächsten Jahren gibt es eine ABKÜHLUNG!! Solche gab es in den letzten Hunderten Jahren öfter (z.B. Maunder Minimum).

    https://sciencefiles.org/?s=Klima+Sonnenzyklus&orderby=relevance&order=DESC&post_type=post%2Cpage%2Cattachment%2Cyada_wiki

    1963, DDR:
    “Kohle, Strom und Gas wurden knapp. In den Tagebauen der Leipziger und Senftenberger Braunkohlenreviere versagten die Abraumbagger den Dienst. Die eingefrorene Reichsbahn war außerstande, den vergrößerten Brennstoffbedarf der Städte zu decken. In den Großkraftwerken “Friedensgrenze” und Vockerode fielen zeitweilig mehrere Turbinen aus, weil Eispanzer den Wasserzufluß blockierten. Die Binnenschiffe lagen fest und mit ihnen der größte Teil des zur Gaserzeugung benötigten Steinkohleimports. Trinkwasser wurde Mangelware.”

    Damals hätte man sich das eine oder andere Atomkraftwerk zusätzlich gewünscht.

    “Eine Schätzung für Großbritannien geht davon aus, dass ein Temperaturanstieg um 2 Grad Celsius 2.000 zusätzliche Hitzetote zur Folge hätte, aber die Zahl der Kältetoten um 20 000 pro Jahr verringern würde.“

    Gefällt 1 Person

  5. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Ungarn setzt auf ganz umfassende Kinderprämien statt Migration !!

    Bereits in der Vergangenheit: Familien bekommen Kredite, die immer günstiger werden, je mehr Kinder die Eltern haben; Unterstützung beim Hauskauf; beim Erwerb eines Familienautos. Mütter von vier Kindern sind von der Einkommensteuer befreit, auf Lebenszeit!
    Seit 1.1.2020:
    Verheiratete Paare (Frau unter 40) bekommen Darlehen: Rückzahlung verringert oder erlassen , nach Kinderzahl. (das enspricht genau einer Maßnahme des 3. Reiches)
    Familien mit drei Kindern erhalten einen Zuschuss von mehreren tausend Euros, wenn sie ein neues Auto mit mindestens sieben Plätzen erwerben.
    Für das zweite Kind verringert sich Hypothekum € 3.100 für das dritte um € 12.500.
    .
    WARUM hat die NPD dergleichen nicht schon seit Jahrzehnten vorgeschlagen?
    WARUM hat das die AfD nicht im Programm?
    .
    Wann kommt die Revolution??

    Gefällt 1 Person

  6. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Die „Grünen“ (aber …) haben die brd in den völkerrechtswidrigen Jugoslawienkrieg bugsiert.
    Auch jetzt sind sie militant, keineswegs pazifistisch, friedensgeneigt.
    Sollen die Deutschen krepieren für den Profit der USA, für die Niederlagen der NATO?

    Die Aufstellung der Deutschen zugunsten der USA in der NATO 1955 führte zu diesem Lied:

    Die Deutschen marschieren, die Deutschen krepieren,
    die Deutschen verlieren für aller Welt Profit!
    Sie tragen Helme und Gewehre, für fremden Ruhm für fremde Ehre.
    Wir deutsche Jugend, fragen jedoch: „Wie lange noch, wie lange noch?“

    Tief drunten im Dschungel, zerfressen vom Fieber,
    die Deutschen krepieren in der Fremdenlegion!
    Sie tragen Helme und Gewehre, für Frankreichs Ruhm für Frankreichs Ehre.
    Wir deutsche Jugend fragen jedoch: „Wie lange noch, wie lange noch?“

    Die Brüder im Osten, sie werden erzogen,
    zu kämpfen und zu sterben für die UdSSR!
    Sie tragen Helme und Gewehre, für Moskaus Ruhm, für Moskaus Ehre!
    Wir deutsche Jugend, fragen jedoch: „Wie lange noch, wie lange noch?“

    Jetzt solln auch im Westen die Deutschen marschieren,
    verlieren, krepieren in der Bundesrepublik!
    Sie tragen Helme und Gewehre, für NATO’s Ruhm für NATO’s Ehre.
    Wir deutsche Jugend, sagen jedoch: „Das fehlte noch, das fehlte noch!“

    Gefällt mir

  7. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Die USA führen Kriege, Kriege, Kriege. Sie sind das weitaus am meisten militarisierte Land der Welt. Ihr Kriegspotential kostet sie mehr, ist höher als die der 10 nächstkleineren Verteidigungsbudgets: Geld, das die USA gar nicht haben, sondern leihen, drucken müssen.
    Sie unterhalten Hunderte militärische „Stützpunkte“ und Besatzungsregime.
    Trump wollte aus diesem Wahnsinn allmählich aussteigen.
    Denn: Was ist eigentlich der Erfolg aller dieser Kriege und der Horrorkosten?
    Vielleicht Frieden, Freiheit, Wohlstand, Demokratie in den angegriffenen Ländern??
    In Libyen, Irak, Somalia, Jemen, Syrien, Pakistan, Afghanistan (usw.) ??

    Der Krieg gegen Afghanistan und Pakistan dauert schon länger als der WKII, kostete die USA 2300 MILLIARDEN Dollar (mehr als die brd-Staatsschuld), davon 530 Milliarden allein für Zinsen der Kriegskredite. Der Krieg forderte schon bis heute 241,000 Menschenleben, davon 47,245 Zivilisten n Afghanistan and 24,099 in Pakistan. Und der Erfolg ???
    Und die „Grünen“ (grün sind sie nicht) wollen, daß wir in allen diesen Kriegen mitmachen, unter Bruch des GG. Daß wir („weil wir sooo reich sind“) unseren bereits unsinnig hohen Militäretat verdoppeln. Was kommt als nächstes? Aufmarsch in Polen, im Baltikum, gegen Russland? Unternehmen Baerborossa?
    Aufmarsch im südchinesischen Meer?

    https://news.antiwar.com/2021/04/20/the-war-in-afghanistan-has-cost-over-2-26-trillion/

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Genau Gunther, wir sind in Mali und was weiß ich sonst noch wo. Als ich 1970 als achtzehnjähriger zur Bundeswehr musste, galt noch das Prinzip, dass die Bundeswehr nur zur eigenen Verteidigung da ist und nicht unser System missioniert wird in der ganzen Welt. Das war die Lehre aus dem Angriffskrieg von 1939. Es sollte kein Krieg mehr von deutschem Boden ausgehen. Das war für mich auch damals die Begründung zur Bundeswehr zu gehen und nicht zu verweigern, denn Verteidigung ist für mich ein Menschenrecht. Dagegen eine militärische Beteiligung woanders nicht. Und nun haben diese Drecks Grünen das alles sausen lassen, führen Krieg in anderen Ländern, mit unserem Geld und dem Blut unserer Soldaten. Sie sind elende Dreckschweine.
      Trump wollte von diesem Wahnsinn runter und das war auch richtig so.
      Die anderen Länder müssen sich selbst befrieden mit ihrem eigenen Geld und ihrem eigenem Blut.

      Gefällt 1 Person

  8. Semenchkare schreibt:

    Beatrix von Storch kritisiert Grünen-Antrag zur „Hasskriminalität“

    ca 4min.

    ********************************
    …und entlarft die Grünen

    Gefällt 2 Personen

  9. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    https://egon-w-kreutzer.de/wenn-der-narr-die-ziele-setzt

    Die Träume von UN, WEF, EU, Soros, Gates, Merkel und vielen anderen, die eine „große Transformation“ herbeisehnen, sind auf einem Fundament errichtet, das aus den Elementen Künstliche Intelligenz (KI) und Total Interconnectedness (TI) besteht.

    Der Great Reset mit seinen KI-basierten Spielregeln kann überhaupt nur als ein Herrschaftsinstrument derjenigen erschaffen werden, die der KI die „Optimierungs-Ziele“ vorgeben. Das Ergebnis ist immer ein Herrschaftsinstrument, weil die Aktivitäten der KI stets den freien Willen und die freie Entfaltung von Menschen in einem Maße einschränken müssen, das in unseren Gesetzbüchern noch nicht einmal vorgedacht ist.

    Im Ergebnis müssen KI-basierte Spielregeln entweder im Chaos einer Katastrophe enden, oder, wenn tatsächlich ein Optimum erreicht werden sollte, im Zustand des vollständigen Erstarrens aller Strukturen und Regeln verharren, von dem aus keine Weiterentwicklung mehr möglich ist. Dass Letzteres ebenfalls problematisch ist, weil die Freiheit damit untergehen muss, mag so manchem in der Wolle gefärbten Untertan gar nicht auffallen, eine Katastrophe für die Menschheit ist es dennoch.

    … … …

    Gefällt mir

  10. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    KLIMA: Modelle und Wirklichkeit.

    https://i1.wp.com/sciencefiles.org/wp-content/uploads/2021/04/Roy-SPencer-68-models-vs-obs-1979-2021-oceans-Fig01-550×413-1.jpg?w=550&ssl=1

    Es gibt tatsächlich seit ein paar Jahren eine „Erwärmung“. Klar, weil wir aus einem kleinen Temperaturtief kommen. Das Klima wird von den Sonnenzyklen gemacht. In den nächsten 20-30 Jahren steern wir auf eine Kaltzeit zu!

    https://sciencefiles.org/2021/04/27/politiker-lugen-aber-warum-heute-klimamodelle-und-klimawirklichkeit/

    Gefällt mir

  11. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    KRISTALLNACHT in JERUSALEM: „Woche der Gewalt“

    Hunderte von Arabern verletzt. Polizei läßt Araber nicht in die Al Aqusa-Moschee.
    „Tod den Arabern!!“ „Eure Dörfer werden brennen!!“ „Verschwindet aus euren Dörfern, sie werden uns gehören!!“ „Laßt uns Araber verbrennen, die Mollies sind bereits vorbereitet!!“

    https://mondoweiss.net/2021/04/israeli-mobs-chant-death-to-arabs-in-night-of-violence-in-jerusalem/

    Gefällt mir

  12. Shinobi schreibt:

    Noch mehr Klima-Hysterie: EU „beschleunigt“ ihren „Klimaschutz“-Fahrplan drastisch
    https://zuerst.de/2021/04/27/noch-mehr-klima-hysterie-eu-beschleunigt-ihren-klimaschutz-fahrplan-drastisch/

    Gefällt 1 Person

  13. Shinobi schreibt:

    Berlin-Mitte bekommt einen George-Floyd-Sportplatz, Opfer islamischer Terrorangriffe gehen leer aus
    https://www.journalistenwatch.com/2021/04/27/berlin-mitte-george/

    Gefällt mir

  14. ceterum_censeo schreibt:

    Paßt:

    Annalena Superstar: „Sie sieht einfach megagut aus!“

    Glosse von CANTALOOP | Wird ihr Konterfei bald in den Schränken von Bundeswehrsoldaten, Singelemännern und Fabrikarbeitern hängen oder gar als Referenz-Schönheitsideal bei trendigen Frauenzeitschriften geführt werden? Gilt sie womöglich jetzt schon als optisches Vorbild und geschlechtsübergreifendes Sinnbild für die kommenden Generationen von postpubertären Lea-Sophies und östrogenisierten Björn-Thorbens aus dem Bionade-Milieu? Damit zu rechnen wäre auf jeden Fall – wenn man sich die aktuellen Presseerzeugnisse, sowohl aus dem Boulevard als auch aus dem Feuilleton zu Gemüte führt.

    Grüne Politik: über jeden Zweifel erhaben

    (http://www.pi-news.net/2021/04/annalena-superstar-sie-sieht-einfach-megagut-aus/)

    Abgesehen von ihren herausragenden fachlichen Qualifikationen sei Baerbock auch des gefälligen Aussehens und ihres Charmes halber eine neue Identifikationsfigur geworden. Insbesondere für die jüngere, vornehmlich grünwählende Klientel der urban lebenden Klima-, Gender- und Rassismusbewegten. Eine neue Ikone der „Lifestyle-Linken“. Die Annalena „sieht einfach megagut aus“.

    Fazit: Zwei Dinge sind unendlich: Das Weltall und die Dummheit (n. A. Einstein)

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Analysiert: Baerbock bei Anne Will – ein Tiefpunkt des Journalismus – Dr. Gottfried Curio!

      Der Bock zum Gärtner ……

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Wie schon angesprochen, die zahlreichen ‚Fehlleistungen‘ der A. Baerbock sind inzwischen nicht mehr zu zählen. Der im ‚Netz gespeicherte‘ Strom, die in Batterien vor sich hinwerkelnden, ‚Kobolde‘ – von den verstreuten ‚Gigatonnen‘ will ich gar nicht erst reden!
      All das sollte nicht darüber hinwegtäuschen:Unwissenheit ist Stärke ist Baerbauchs Motto – Nach George Orwell.

      Ihr sinnentleertes Dahergeplapper ist der perfekte Köder für die unreflektierten romantischen und weitgehend apolitischen Wunschvorstellungen grüner Spießbürger, die unter Politik nur verstehen, anderen unter bewußtem Mißbrauch der Staatsmacht die eigenen Vorstellungen und Lebensstil aufzuzwingen, sei es was es wolle: Baerbock dumm wie sie ist, verkörpert indessen das hier schon mehrfach angesprochene grüne ‚Programm – zutreffend gesagt, KKNALLHARTE Ideologie in Wohlfühlphrasen verpackt.

      ‚Antifa‘ – Verherrlichung, autoritärer und planwirtschaftlicher Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft (sh. ‚Great Reset‘ als Marionette K.Schwabs), im Namen von … ‚Klimaschutz‘, ‚Antirassismus (was immer das sein soll), und Minderheiten – Hoch- und Bejubelung, usw. Das alles gestützt von der wohlwollenden Förderung inzwischen der meisten Medien hinein bis in den ‚öffentlich – unrechtlichen‘ Propaganda – Rundfunk.

      Und die CDU? – Nachdem es, wie Vera Lengsfeld schon mutmaßte, MerKILL – was sich angesichts ihrer Destruktionspolitik aufdrängt – MerKILL überhaupt kein Interesse daran hat, im Herbst auf den Wahlsieg hinzuarbeiten, ist deren Interesse nur noch, auch an dieser Partei ihr Zerstörungswerk zu vollenden.

      Um eine solche Partei, deren Bonzen Schranzen und Funktionäre MerKILL jahrzehntelang wie die Lemminge willig in den Abgrund gefolgt sind, ohne aufzumucken, ist es um solch eine Partei auch nicht mehr im Geringsten schade.

      Gefällt 1 Person

  15. ceterum_censeo schreibt:

    EILT! – Aktuell! ——–

    STAATSTERROR bei einem RICHTER:
    Dieser totalitäre Diktatur – Unterdrückungsstaat schreckt inzwischen vor NICHTS mehr zurück!
    Durchsuchung bei Weimarer Richter – Bestrafe einen, erziehe 100 —

    ….. Gibt einen Vorgeschmack auf das, was uns noch bevorsteht! ………..:

    Von DER ANALYST | Christian Dettmar, Familienrichter am Amtsgericht Weimar/Thüringen, hatte am 8. April 3032 mit einem Urteil in einem Kindeswohlverfahren bundesweit für Aufsehen gesorgt.
    Er gab einer klagenden Mutter Recht und entschied, dass es zwei Weimarer Schulen mit sofortiger Wirkung verboten sei, den Schülern vorzuschreiben, Mund-Nasen-Bedeckungen aller Art zu tragen, AHA-Mindestabstände einzuhalten und/oder an SARS-CoV-2-Schnelltests teilzunehmen. Außerdem ordnete er an, dass der Präsenzunterricht aufrechtzuerhalten sei.
    Urteil mit Gutachten untermauert
    Sein Urteil stützte er auf Sachverständigengutachten der Hygieneärztin Prof. Dr. med Ines Kappstein, des Psychologen Prof. Dr. Christof Kuhbandner und der Biologin Prof. Dr. rer. biol. hum. Ulrike Kämmerer. ……….
    Mehr:
    http://www.pi-news.net/2021/04/durchsuchung-bei-weimarer-richter-bestrafe-einen-erziehe-100/

    ‚Rechtsbeugung‘ = ein geradezu an den Haaren herbeigesuchter Vorwurf!

    Abschließend noch ein Rat von dem Querdenker-Anwalt Ralf Ludwig, den er auf seinem Telegram Kanal veröffentlicht hat:

    ‚ Mir fehlen die Worte!!! Ich kann nur jedem raten: Schafft euer Vermögen ins sichere Ausland, habt einen Plan, dieses Land zu verlassen.
    Wer vor Richtern nicht Halt macht, achtet keine Rechtsstaatlichkeit mehr.‘

    Gefällt mir

  16. pebrg schreibt:

    … oder anders gesagt:
    „Wenn einer*, der ohne Müh‘ von eig’ner Hand,
    sich hineinschnattert in ein Amt,
    schon meint, dass er* des Volkes Kanzler* wär,
    so irrt sich der*.“

    Gefällt 2 Personen

  17. Axel Gunther schreibt:

    Mit der grünlackierten roten Nacktschnecke als neue Kanzlerin vollbringt die SED Mauermörderkommunistin den finalen Nackenschlag gegen das ihr so verhasste Deutschland!!!
    Die CDU ist nur noch ein Schatten ihrerselbst, die AFD immGiftschrank verschlossen und Deutschland nach 16 Jahren das grösste Scheisshaus Europas!!!

    Gefällt 2 Personen

  18. Luzi Ferase schreibt:

    In meiner Jugend war eine Bockin noch eine Zicke. Habe ich etwas verpasst?

    Gefällt 2 Personen

  19. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Bundesregierung hat 64.000 Euro für George Floyd Trittbrettfahrerforschung aus dem Fenster geworfen!

    Mitspieler: „Correctiv“, Kajane.

    https://sciencefiles.org/2021/04/26/bundesregierung-hat-64-000-euro-fur-george-floyd-trittbrettfahrerforschung-aus-dem-fenster-geworfen/

    Gefällt mir

  20. Emannzer schreibt:

    Annalena Baerbock ist unterirdisch dumm und beherrscht nicht mal das Grundgesetz:

    Gestern war Annalena Baerbock bei Anne Will. Und wir lernten eine eigenartige Interpretation des Grundgesetzes kennen.

    [..] Es war gut, dass Will mehrfach nachgehakt hat [Anm: qua Geschlecht zur Kanzlerkandidatin], weil Baerbock eben keinen anderen Grund nennen konnte als ihre Eigenschaft, eine Frau zu sein.

    Verlangt das Grundgesetz eine weibliche Kanzlerkandidatin?

    So in die Ecke gedrängt, kam Baerbock dann mit dem Grundgesetz. Sie behauptete, es „steht schon in unserem Grundgesetz, dass die Frage von Geschlechter in einer Gesellschaft, wo wir aber noch nicht bei kompletter Gleichberechtigung sind, auch bei solchen Entscheidungen mit eine Rolle spielt.“ Das heißt in diesem Kontext: Baerbock behauptet allen Ernstes, es stehe im Grundgesetz, dass „bei solchen Entscheidungen“ die Tatsache, dass sie eine Frau ist, eine Rolle spielen müsse, und zwar deshalb, weil noch keine „komplette Gleichberechtigung“ herrsche“

    Quelle: Rainer Zitelmann, TichysEinblick
    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/annalena-baerbock-bei-anne-will-das-grundgesetz-verlangt-eine-frau-als-kanzlerkandidat/

    Und diese Frau hat angeblich „Völkerrecht“ studiert und beherrscht nicht mal die Basics unseres Grundgesetzes? Na, damit passt sie prima zu den anderen Quotenfrauen in der Politik, die allen Ernstes meinen, dass Gleichstellung schon in unserer Verfassung stünde!

    Diese Frau ist nicht mehr als nur zum Fremdschämen!

    Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Dem stimme ich zu! Die plappert nur irgendwas nach ohne Sinn und Verstand. Exemplarisch die Äußerungen zu dem ‚Im Netz‘ gespeicherten Strom oder den in den Batterien vor sich hinwerkelnden ‚Kobolden‘.
      Aber dafür stramm linksgrün ideologisch gefestigt!
      Armes Deutschland!

      Gefällt 3 Personen

  21. Ingrid schreibt:

    Ich glaube fest, dass diese Frau sich gar nicht bewusst ist, was der Schwab ihr alles eingetrichtert hat und was sie so eifrich nachplappert.

    Denn alles ist doch einfach aus der Lameng geholt, nichts ist gegengerechnet. Hauptsache Deutschland ist bald am Ende. Was hier für Geld so täglich rausgehauen wird und wie verschuldet wir inzwischen sind, davon hat diese Baerbock überhaupt keine Ahnung.
    Sie ist ein reines Presseerzeugnis was sich so durch die Talkshows plappert und sich schon als unsere Kanzlerin sieht.

    Aber abgerechnet wird immer zum Schluss, denn wo Baerbock draufsteht, wird kein Baerbock drin sein, das sollte den Bürgern bewusst sein.

    Gefällt 3 Personen

  22. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    GUTHMANNSHAUSEN

    War die EINZIGE Gedenkstätte für die 20 Millionen Vertriebenen und die 12 Millionen zivile Opfer der alliierten Militärdiktatur: Rheinwiesenlager (www.rheinwiesenlager.de), Hungerkatastrophe 6,5 Millionen (J. Baque: „Verschwiegene Schuld“), 2,8 – 3 Millionen (Adenauer schätzte 6 Millionen).
    Sie starben „mitten im Frieden“, nach der Kapitulation, 1945-1951.

    Linke „gesellschaftliche Kräfte“ haben das durch Spenden errichtete Gebäude durch Brandstiftung vernichtet, der Wiederaufbau wird teuer sein.
    Spenden:
    Aufbruch Heimat -Stichwort Wiederaufbau Guthmannshausen-
    IBAN DE94 8305 5000 0085 0169 42

    Gefällt 1 Person

  23. text030 schreibt:

    „Annalena Baerbock*in (ist das die gendergerechte Bezeichnung?)…“.
    Nein: Das Baerbock. Das neue Instrument des WEF für die NWO.

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Na Klar! Nur ‚wir‘ MerKILL – Diktatur – Usurpierte verschrotten die modernen und funktionierenden Kraftwerke! Purer IRRSINN!

      Gefällt 2 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        Merkel, feige und mediengesteuert, erst Laufzeitverlängerung, dann vor 10 Jahren Erdbeben und Tsunami in Japan, AKW beschädigt, dann knickt sie feige ein vor der Medienmacht der linksgrünen Journalisten wie später 2015 bei den Flüchtlingsströmen und Abschaffung der AKW’s. Japan liegt auf dem pazifischen Feuergürtel, oft Erdbeben, nicht mit Deutschland vergleichbar, Merkel total blöde und feige. Nun Atomstrom von Frankreich, in Hamburg haben die Grünen ein Kohlekraftwerk zugelassen. Die Grünen, viele Journalisten, Merkel total blöde und widersprüchlich!

        Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Richtig, die Medienhörigkeit war sicher der eine Punkt, Zum anderen, denke ich war es auch die Überlegung von MerKILL, gerissen, Verschlagen und opportunistisch wie das ist, daß sie das Ereignis ausnutzen könnte, die Grürnen damals (bevorstehende Landtagswahl B-W) mit ‚tiefgrün‘ zu überholen mit ihrer 180° Wende, und sich damit einen Vorteil verschaffen könnte – Stimmen abgrasen.
          Gewissenlos wie MerKILL ist, schmiß sie bedenkenlos ihren bisherigen Kurs und bisher geäußerte überzeugungen über Bord, und stürzte mit der irrsinnigen Atomausstiegs – Volte Deutschland in den Beginn einer verantwortungslosen Energie’politik‘. Das war MerKILL wie sie (leider) leibt und lebt …….

          Gefällt 2 Personen

  24. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  25. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    GEHARNISCHTE WARNUNG vor dem „militanten Lenchen“ !! Sehr kurzweilig und informativ!
    „Die „Grünen“ sind nicht bürgerlich, sondern eine tiefrote, planwirtschaftlich-sozialistischePartei! Sie legen die Axt an das erfolgreiche deutsche Modell der Sozialen Marktwirtschaft!“

    Der CHEFREDAKTEUR der Schweizer „WELTWOCHE“ beurteilt das gefährliche Baerböckchen:
    Zum Beispiel sehr interessant, was Baerbock auf die Frage antwortete: „Was meinen Sie zu den Forderungen im Grundsatzprogramm („Alles drin“), daß in Zukunft die Steuern für Unternehmer von 52% auf 66% angehoben werden müßten?“
    Und auch der lautstarke aber inhaltsleere SÖDER wird auf seine tatsächliche Größe zurückgestutzt.

    https://www.weltwoche-daily.ch/?utm_source=Newsletter&utm_medium=email&utm_content=Weltwoche+daily+-+Die+andere+Sicht&utm_campaign=Weltwoche-Daily+%28Live%29+Mittwoch&vgo_ee=kF26bUEl7UL1u3EA3%2FxUxAA3SuMkJhmkGexv49sZvNU%3D

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      100% -ig den Punkt getroffen – Bravo Roger Köppel!

      Diese → https://www.bundestagswahl-2021.de/gruene/
      Lektüre sollte Träumern die letzten rosaroten grünroten Illusionen rauben. Sage niemand, er habe es nicht gewußt!

      Gefällt 2 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Roger Köppel ist einfach gut, Freiheit und aber auch Eigenverantwortung. Die Linksgrünen wollen Bevormundung wie im Mittelalter und Umverteilung für Faule und Blöde, die sich nicht selbst ernähren können oder wollen, und natürlich Umverteilung für sich selbst, sie zählen auch zu den Faulen und Blöden. Annalena Baerbock hat noch keinen Handschlag produktiv gearbeitet, hat noch nie einen Krümel Brot produziert, hat noch nie eine Nabenschaltung für ihre grünen Fahrräder konstruiert. Ich wäre dafür, den Grünen alle Steuerm, in der Industriegesellschaft mit Technik erwirtschaftet, wegzunehmen und jede Technik wegzunehmen, den Strom abstellen, dann können sie in Vorbildfunktion beweisen, ob sie überleben können. Dann können sie aus dem eigenen Garten leben, wenn man in grüner Umverteilungspolitik nicht genau diesen Garten enteignet. Und nur mit einem Grabstock arbeiten wie in der Altsteinzeit, denn auch der Spaten ist in der Industriegesellschaft hergestellt worden.

      Gefällt 2 Personen

    • Shinobi schreibt:

      DIe Grünen sind eine transatlantische gesteuerte öko-liberale Partei.
      Der Parteivorstand der Grünen plappert schon seit vielen Jahren den Transatlantikern alles nach.

      Für die Mona Lisa wäre das der endgültige Beweis, dass hinter der Grünen Partei, der Putin steckt, der ganz Europa (EUDSSR) steuert und überall seine Marionetten installiert hat. Die Realität belegt wie so oft das komplette Gegenteil!

      Die Grünen wollen mehr Kriegsbeteiligungen Deutschlands, ein Ende von Nord Stream 2, harte Sanktionen gegen Russland etc.

      Übrigens von den Grünen habe ich noch nie ein kritisches Wort über die Neonazis in der Ukraine gehört oder über die jährlich stattfindende Waffen SS-Märsche in baltischen Staaten (diese baltische Staaten Mitglieder der EU sind) und über die militanten Bandera-Faschisten in der Ukraine gehört, die ausländische Mitbürger nicht-ukrainischer Abstammung seit Jahren in der Ukraine terrorisieren und mit der pro-westlichen Regierung Ukraines sehr gute Beziehungen pflegen…

      Gefällt mir

      • gelbkehlchen schreibt:

        Zitat von Shinobi: „DIe Grünen sind eine transatlantische gesteuerte öko-liberale Partei“
        Die Grünen sind mitnichten liberal, sie sind 1980 aus kommunistischen Kader Parteien entstanden. Sie wollen kommunistische Umverteilung von fleißig nach faul, also Ausbeutung hoch 10. Sie wollen höhere Steuern, genauso wie die Linken, Bevormundung und Ausbeutung für die Leistungsträger, und eine soziale Hängematte für die Leistungsempfänger. Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Kretschmann, war früher in der „Kommunistische Studentengruppe / Marxisten-Leninisten“ aktiv (siehe Wikipedia).
        Und Jürgen Trittin:
        Im Alter von fünfzehn Jahren nahm er an Demonstrationen in Bremen teil. Während seines Studiums (1977) war Trittin für die Sozialistische Bündnisliste (SBL), einen Zusammenschluss aus maoistischem Kommunistischem Bund (KB), Mitgliedern der trotzkistischen Gruppe Internationale Marxisten (GIM) und weiteren linksradikalen Studenten, Mitglied im Fachschaftsrat Sozialwissenschaften. Ebenfalls Wikipedia.
        Grüne und Kommunisten sind faule Schmarotzer, die zu faul um zu blöde sind, sich selbst zu ernähren, und ihre Umverteilungsideologie nur erfunden haben, um von der Umverteilung und den fleißigen Händen und Köpfen anderer zu leben. Sie bringen das Wort Solidarität nur dann ins Spiel, wenn sie von anderen Solidarität haben wollen, wenn sie selber Solidarität geben sollen, dann ist Solidarität für sie ein Fremdwort. Das beste Beispiel dafür ist die Frau mit den vielen Namen, die immer Solidarität von andern haben will, aber keine Solidarität geben will.
        Hör auf die elenden dreckigen faulen Kommunisten zu verteidigen, auch wenn Du in vielen Dingen recht hast. Nur dann wenn Kommunisten unter ihrer eigenen Umverteilungsideologie leiden, dann wachen sie plötzlich auf wie einige in der DDR oder auch in Russland oder in Polen oder in Ungarn und merken plötzlich, dass die Umverteilung im Kommunismus von fleißig nach faul total ungerecht ist.

        Gefällt 1 Person

        • Shinobi schreibt:

          „Hör auf die elenden dreckigen faulen Kommunisten zu verteidigen, auch wenn Du in vielen Dingen recht hast. Nur dann wenn Kommunisten unter ihrer eigenen Umverteilungsideologie leiden, dann wachen sie plötzlich auf wie einige in der DDR oder auch in Russland oder in Polen oder in Ungarn und merken plötzlich, dass die Umverteilung im Kommunismus von fleißig nach faul total ungerecht ist.“

          In Russland gibt es keinen Kommunismus. DIe Kommunisten haben kaum noch politischen Einfluss in Russland!
          Unter den Bolschewisten gab es keine Umverteilung von fleißig nach faul. Es gab eher eine ungerechte Verteilung der Ressourcen und des Egentums. BisAnfang des 20-sten Jahrhunderts besaßen die armen mittellosen Bauern im Russsichen Rreich praktisch gar nichjts. Die Leibeigenschaft im Russischen Reich war nur auf dem Papier abgeschafft worden, aber nicht in der Realität, da die allermeisten Bauern sich nicht freikaufen konnten (zu arm udn sie mussten immer noch hohe Steuern an ihre Grundherren entrichten). Und außerdem konnten sich die allermeisten Bauern keine gute schulische Bildung leisten.
          Die Kernpukte Probleme, die zu dieser Oktoberrevolution 1917 geführt haben, werden bis heute von den allermeisten westlichen Historikern ignoriert.
          Im Russischen Reich vor der Oktoberrevolution gab es also tatsächlich diese Umverteilung von arm nach reich. Von fleißig (Bauern) nach faul (Adeligen)! Und die armen Bauern konnten sich damals nicht freikaufen!

          Man darf nicht vergessen, dass viele Superreiche (darunter Adelige und Banker) im Westen den Lenin damals finanziert hatten, damit Lenin erfolgreich seine Revolution durchziehen konnte !

          Putin ist kein Kommunist. Diese Lüge, dass Putin ein Kommunist sein soll, wird von geistesgestörten US Historikern bis heute aufrechterhalten. Das Gegenteil ist wahr:

          „Putin besucht Gedenkstätte für Stalin-Opfer“
          https://www.nzz.ch/putin_besucht_gedenkstaette_fuer_stalin-opfer-1.577423

          „Putin rehabilitiert Krimtataren als Opfer Stalins“
          https://www.diepresse.com/1596527/putin-rehabilitiert-krimtataren-als-opfer-stalins

          „Putin wagt den Kniefall vor Stalins Opfern“
          https://www.spiegel.de/politik/ausland/russisch-polnische-annaeherung-putin-wagt-den-kniefall-vor-stalins-opfern-a-687773.html

          „Denkmal für die Opfer des Stalinterrors in Moskau “
          https://www.mdr.de/nachrichten/osteuropa/politik/stalin-opfer-denkmal-moskau-russland-100.html

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Shinobi,
          Gut, daß Sie die Mißstände im Zarenreich benennen. Solschenizyn beschreibt die Not der Bauern in seinem Buch „200 Jahre zusammen“.
          Aber:
          Erstens gab es bereits 1905 eine Revolution gegen den Zaren, und es wurden Reformen durchgeführt. Durchgreifend waren sie nicht, zuviel lag im Argen.
          Zweitens, und das ist entscheidend, gab es im Februar 1918 eine Revolution, der Zar wurde abgesetzt. Das Land wurde liberal, demokratisch umgestaltet, es gab ein Parlament, Parteien, Wahlen. Bauernbefreiung war eine der geplanten Reformen.
          Gegen diese liberale Demokratie richtete sich der Aufstand von Lenin als Putsch nichtrussischer Exilanten. Die „glorreiche Oktoberrevolution“ war also ein Kommando-Putsch gegen die legale Regierung Russlands, durchaus keine Volksbewegung. Die Bolschewisten konnten sich gegen das Volk nur durch den allerbrutalsten Terror halten. In den russischen Dörfern wurde der „jüdische lettische Kommissar fgefürchtet, der nur gebrochen russisch sprach und stets die Mauser in der Hand führte. Als ein örtlicher Bolschewist aufgeregt an Lenin berichtete, in seinem Gebiet seien Unruhen ausgebrochen, es würden massenhaft Morde verübt, kritisierte ihn Lenin: „Genosse, Ihr Bericht ist wertlos! Es kommt doch darauf an, zu berichten: ‚WER?‘ und ‚WEN?‘ !!“.
          Millionen nichtkämpfende Russen wurden umgebracht (Bürgertum, Intelligenz, christliche Geislichkeit); die imperialistischen Bolschewiken zwangen in der Ukraine, Georgien und Zentralasien vielen Völkern das bolschewistische Joch auf. In Finnland und im Baltikum konnten deutsche Truppen und Freikorps die Machtübernahme der Bolschewiken verhindern.
          Die „Weißen“ verteidigten die legale Regierung.
          .
          Es gab Unterstützung für Lenin und für Trotzki aus dem Westen aus unterschiedlichen Quellen und unterschiedlichen Motiven. Die deutsche Regierung unterstützte Lenin, um durch die Unruhen den Krieg zu beenden. US-Millionäre, Bankiers (v.a. Schiff), unterstützen Trotzki mit gewaltigen Summen. Das US-Judentum war bis 1917 für die Mittelmächte eingestellt, weil diie Juden nirgends in der Welt so positiv behandelt wurden, wie im Deutschen Reich. Dagegen war der Zar judenfeindlich und wurde von den Juden in aler Welt gehaßt und verurteilt. Erst mit der Balfour-declaration 1917 änderte sich die Haltung des Judentums: England hatte in einem Brief an Weizmann, weiterzuleiten an Rothschild, dem „Judentum“ Palästina versprochen, das England nicht gehörte. Dafür versprach Weizmann, die Juden der USA dafür einzusetzen, Amerika an der Seite der Entente in den Krieg eintreten zu lassen.
          Nach Beginn des bolschewistischen Terrors griffen britische und frz. Truppen in den Bürgerkrieg auf seiten der Weißen ein, aber erfolglos.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Shinobi:
          Ich weiß, dass Putin kein Kommunist mehr ist. Und dass Putin tausendmal mehr für sein Land und sein Volk steht als die rassistische, zerstörerische Angela Merkel. Deswegen habe ich auch nichts gegen Putin wie vielleicht Mona Lisa. Aber besser zu sein als die rassistische, zerstörerische Angela Merkel heißt natürlich nicht viel.
          Eigentlich habe ich keine Lust mehr, Dir zu antworten, denn ich habe eigentlich schon alles gesagt. Das mittelalterliche System mit Adeligen und Leibeigenen war natürlich die Umverteilung von fleißig = Leibeigene nach faul = Adelige, aber Lenin, der, obwohl er nie einen Hammerschlag lang produktiv gearbeitet hat – wovon hat er eigentlich in der Schweiz gelebt? –, hat sich selbst zur Avantgarde des Proletariats, der Arbeiter, erklärt und hat damit eine neue Adelskaste geschaffen. Genauso wie im Mittelalter, nur dass dann die Adeligen die Parteibonzen waren, die sich auf Kosten der anderen haben gut gehen lassen. Das zu erkennen, fehlt Dir wahrscheinlich die Intelligenz = lateinisch Einsicht.
          Außerdem kann ein System, wo alle Leistungen in einem Topf geschmissen werden, und sich jeder daraus bedient, nicht überlebensfähig sein. Denn das führt dazu, dass niemand Lust hat, Leistung in den gemeinsamen Topf zu werfen und führt zur Leistungsverweigerung wie luisman das auch ausgeführt hat, und führt dazu, möglichst viel Leistung aus dem gemeinsamen Topf herauszuholen. Auf Dauer führt das natürlich zu Mangel in allen Dingen, solch eine Gesellschaft verhungert, und geht auf Dauer unter. Das zu erkennen, scheint Dir auch die Einsicht zu fehlen. Du scheinst keine 2 Schachzüge voraus denken zu können. Deine Geschichtskenntnis in allen Ehren, aber das befreit Dich nicht davon, selber zu denken. Oft sind gerade die Gebildeten diejenigen, die irgend einem Leithammel hinterher laufen und nicht selber denken. Auch Deine Vorbilder angefangen mit Karl Marx über Lenin über Stalin bis zu Sahra Wagenknecht haben noch nie einen Hammerschlag lang produktiv gearbeitet und kennen die mühevolle Schweißarbeit, die von den Früchten der Arbeit steht, nicht und haben und wollen immer von der Händearbeit der Anderen leben so wie die Adligen früher im Mittelalter. Und ausgerechnet diese Nichtarbeiter wollen den Arbeiter retten, selbst ernannte Weltenretter, das ist eigentlich nur Größenwahnsinn, auch bei Dir vermute ich, dass Du ziemlich jung bist und noch keinen Hammerschlag lang produktiv gearbeitet hast. Auch wer solche Parolen verbreitet wie zum Beispiel „jeder trage des anderen Last“ will seine eigene Last nicht tragen sondern von der Händearbeit anderer leben.

          Gefällt 2 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          @shinobi:
          Zitat von shinobi: „Unter den Bolschewisten gab es keine Umverteilung von fleißig nach faul.“
          Das glaubst Du hoffentlich selber nicht. Haben den Lenin und Stalin und Trotzki von eigener Hände Arbeit gelebt? Haben sie produktiv den Hammer geschwungen, oder den Pflug gezogen? In diesem Staat, der Hammer und Sichel in seiner Flagge hatte. Sie waren faule Schmarotzer, haben von der Hände Arbeit ihrer Leibeigenen gelebt, denn ihre Untertanen waren genauso Leibeigene wie die Untertanen im Mittelalter unter den Adeligen. Sie hatten Datschen, die sie natürlich selbst nicht gebaut haben.
          Dein Kommunismus ist eine Ausbeuter – um Zwangsgesellschaft und kann auch nur mit Zwang durchgesetzt werden, weil er von oben, von den roten Adeligen, diktiert wird. Freiheit und Selbstverantwortung gibt es im Kommunismus nicht. Viele wollen daraus entfliehen, deswegen auch der Stacheldrahtzaun und die Mauer. Wenn die Parteibonzen nämlich keine Untertanen mehr hätten wie die Adeligen im Mittelalter, dann müssten sie ja sich selbst ernähren und möglicherweise schweißtreibend malochen, diese selbst ernannten „Retter der Malocher“.

          Gefällt mir

        • Shinobi schreibt:

          “ Die „glorreiche Oktoberrevolution“ war also ein Kommando-Putsch gegen die legale Regierung Russlands, durchaus keine Volksbewegung. Die Bolschewisten konnten sich gegen das Volk nur durch den allerbrutalsten Terror halten.“

          @Dr. Gunther Kümel

          Nein!
          Sie verschweigen mit Absicht den Bürgerkrieg 1918-1921 im Russischen Reich. Bei diesem Bürgerkrieg hatte der Westen und teilweise auch asiatische Staaten sowohl die Rote Armee (Bolschewisten) als auch die Weiße Armee (Anhänger der Monarchie) bewaffnet und unterstützt:
          https://de.wikipedia.org/wiki/Russischer_B%C3%BCrgerkrieg

          Diesen Bürgerkrieg hatten auch die Weißen Gardisten (Weiße Armee) mit unvostellbarer Brutalität geführt. Die Weiße Armee der Monarchisten hatte dabei nicht nur viele Massaker an den Kommunisten/Roten Armee verübt, sondern auch unzählige Massaker an Juden und an den veramten mittellosen Bauern (die meisten von nihnen waren sogar unbewaffnet, weil sie sich keine Waffen leisten konnten), die verdächtigt wurden unkooperativ sein, oder die sich weigerten der Monarchie Gehorsam zu schwören !

          Genau dieser wichtiger Aspekt wird von westlichen Historikern sehr gerne einfach ignoriert oder verharmlost

          Monarchien waren in der Geschichte Europas auch schon immer extrem brutal gewesen, die hunderttausende Menschenleben für ihre sinnlosen Macht-/ExpansionsKriege verheizten. Also erzählen Sie mir bitte nichts über die guten Monarchien….

          Einfach nachstöbern und informieren. Dann werden Sie feststellen, dass die Monarchie in Russischen Reich nicht so viel anders war als die allermeisten barbarischen Monarchien in Europa zuvor!

          Übrigens die sogenannten GULAGS gab es auch schon im Zarenreich (die hießen nur anders). Dort wruden Oppositionelle und Andersdenkende eingesperrt. Ähnlich war es später untr Stalin!

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Shinobi,
          Also wirklich!
          Ich schrieb über den illegalen Putsch einer Minderheit von nichtrussischen Exilanten 1917 (!!!) gegen die legale, liberale Regierung. Und darüber, daß die Bolschewisten beim Volk selbstverständlich nicht beliebt waren. Klar doch, wenn die nichtrussischen Komissare die Ärzte, Geistlichen, größeren Bauern und das „Bürgertum“ ermordeten! Das Volk stand also ganz bestimmt nicht hinter Lenenin und Trotzki.
          Das löste das aus, was Sie den „Bürgerkrieg“ nennen. Denn die Bolschewisten hatten gar nicht im Sinn, bei der Bevölkerung, bei den Russen, „beliebt“ zu sein. Es ging um „revolutionäre GEWALT“ !! Nicht um (irgendein) Recht und Gesetz und Moral und Anständigkeit. Die Bolschewisten wollten von vorne herein die Diktatur. Sie wollten das, was sie „Klassenkampf“ nannten, durch die physische Vernichtung (=Ermordung) der Leute, die sie „Bourgoisie“ nannten.
          Ihre allerersten Opfer war jedoch eine andere linkextreme Gruppierung, Verbündete der Bolschewisten, die Sozialrevolutionäre. Das allererste „Gesetz“ betraf die summarische Verurteilung (zum Tode, natürlich) der Revolutionäre von 1905, der „Kadetten“.
          Dabei ging es nicht um irgendeine persönliche Schuld irgendwelcher Einzelner, sondern die gesamte Gruppe sollte umgebracht werden.

          Der Putsch war 1917!!
          Und Sie schreiben, ich hätte doch den Bürgerkrieg von 1918 (!!!) an „vergessen“.
          Den Krieg der Bolschewisten gegen die Truppen der legalen Regierung kann man als Bürgerkrieg auffassen, aber er war Folge des Lenin-Trotzki-Putsches.
          .
          Sie unterstellen, der Leninputsch hätte was mit dem Zaren zu tun.
          Das ist vollkommen falsch! Der Zar war bereits 1905 weitgehend entmachtet worden, im Februar 1917 wurde er gestürzt und nach Sibirien verbannt: er war gar nicht mehr da.
          Die Regierung Kerenski (nach dem Februar 1917) hatte eine umfassende Neuordnung vorbereitet. Aber bevor irgendetwas in die Tat umgesetzt werden konnte, kamen die Lenin-Putschisten und der Bolschewisten-Terror.

          Gefällt 2 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Dr. Gunther Kümel:
          Erstmal danke Gunther!

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Es muss heißen:
          Auch Deine Vorbilder angefangen mit Karl Marx über Lenin über Stalin bis zu Sahra Wagenknecht haben noch nie einen Hammerschlag lang produktiv gearbeitet und kennen die mühevolle Schweißarbeit, die VOR den Früchten der Arbeit steht, nicht und haben und wollen immer von der Händearbeit der Anderen leben so wie die Adligen früher im Mittelalter.

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Gelbkehlchen,
          Du vergißt eine Kleinigkeit, Das Volk besteht nicht nur aus Malochern. Es werden auch Verwalter gebraucht, Ingenieure, Forscher, Autoren, Beamte, Lehrer, Mathematiker usw., usw.
          Das Wkchtigste ist aber: Man darf nicht nur die Wirtschaft betrachten. Das ist der eingeengte Blickwinkel der Linken.
          Die Wirtschaft hat die Aufgabe der Versorgung des Volkes mit knappen materiellen Gütern
          Ein Volk ist aber eine Kulturgemeinschaft. Die Kultur ist die Identität des Volkes: Sprache und Sprachbewahrung, Kunst, Brauchtum, Alltagskultur, Wissenschaft und Philosophie, Erfindungen.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @Kümel:
          Meine Vorstellung, wohlgemerkt meine Vorstellung, ist eine andere. Nach Deiner Vorstellung hat die Wirtschaft die Pflicht, die Gesellschaft mit materiellen Gütern zu versorgen. Das würde bedeuten, dass ein Teil der Gesellschaft der Sklave eines anderen Teils der Gesellschaft ist. Nach meiner Vorstellung ist das falsch. Nach meiner Vorstellung hat jeder die Pflicht, sich selbst mit materiellen Gütern zu versorgen. Man darf nicht den einen zum Sklaven des anderen machen, auch in einer Gemeinschaft nicht. Wenn jemand dem anderen freiwillig hilft, ist das natürlich in Ordnung, aber niemand hat das Anrecht auf die Arbeitskraft, auf die Muskelzellen, auf die Gehirnzellen, auf die Arbeitszellen des anderen.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Gelbkehlchen,
          Es gibt „die Wirtschaft“, nicht wahr?
          Sie hat irgendein Ziel, eine Aufgabe, nicht wahr?
          „Aufgabe“ ist ganz etwas anderes als „Pflicht“; „Aufgabe“ im Staat bedeutet „Rolle, die die Institution im Staat haben soll“.
          Fragt man einen Wirtschaftstreibenden (und er antwortet ehrlich), dann wird er antworten: „Ich betreibe mein Geschäft natürlich, um Gwinn zu machen, nichts anderes!“

          Nun hat der Staat bestimmte Interessen, Ziele, Aufgaben. Die stehen (in normalen Staaten) in der Verfassung.
          In der brd steht im GG: „Wohl des Volkes“. Daß sich in Wirklichkeit keiner drum schert, ist eine andere Frage.
          Jeder Staat kann gar nicht anders, als tausendfältig in „die Wirtschaft“ einzugreifen: Leitzins, Bankengesetze, Zölle, Internationale Verträge, Währung, Exportförderung, EU-Gesetze, Vorschriften über Lebensmittelreinheit, Medikamente, Krankenkassen usw., usw., ich könnte viele Seiten schreiben.
          Also muß sich der Staat bei jeder neuen Handlung von neuem überlegen, welche Auswirkungen das auf „die Wirtschaft“ haben kann.
          Dazu muß sich der Staat überlegen, welche Aufgabe der Wirtschaft zukommen soll, welche Rolle sie im Einklang mit der Verfassung spielen soll. Irgendein Staat könnte die Idee haben: Wirtschaft soll vor allem Profit machen!“ Andere Staaten werden andere Zile verfolgen.

          Das heißt doch nicht, daß dadurch der Wirtschaftstreibende der Knecht des Staates wird.
          Der Staat gibt Rahmenbedingungen vor, innerhalb deren jeder tun kann, was er für richtig hält.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Nach meiner Meinung gehören zum Beispiel gesetzlich vorgeschriebene Krankenkassen nicht dazu. Das ist Bevormundung des Bürgers, gegen die Eigenverantwortung des mündigen Bürgers gerichtet. Diese gesetzlichen Krankenkassen wurden ja auch unter Bismarck für unmündige Untertan im deutschen Kaiserreich errichtet. Das für mich noch das Mittelalter darstellt im Gegensatz zur Aufklärung, wozu der mündige Bürger gehört. Wir haben uns schon mal darüber gestritten. Ich hatte damals gesagt, Eingriff des Staates in die Wirtschaft, o.k., der Staat braucht natürlich Steuern, das ist auch o.k., aber möglichst wenig Eingriff in die Wirtschaft. Möglichst viel Freiheit und Eigenverantwortung. Und möglichst wenig Bevormundung.
          Außerdem ist es wohl kaum ein sprachlicher Unterschied zwischen dem Wort „Aufgabe“ und dem Wort „Pflicht“. Im Grunde genommen hat kein Mensch nach meiner Vorstellung das Recht, dem anderen Menschen Pflichten aufzuerlegen, und damit Anspruch auf seine Arbeitskraft zu erheben.

          Gefällt mir

        • Shinobi schreibt:

          „Die Regierung Kerenski (nach dem Februar 1917) hatte eine umfassende Neuordnung vorbereitet. Aber bevor irgendetwas in die Tat umgesetzt werden konnte, kamen die Lenin-Putschisten und der Bolschewisten-Terror.“

          @Dr. Gunther Kümel

          Sie verschweigen hier immer noch den Terror der Weißen Armee und zwar mit Absicht um alle Greueltaten des Bürgerkrieges der Roten Armee zuzuschieben!
          Genau dieselbe Methode verwenden die US Historiker um die Monarchisten (Weiße Armee) von der Schuld reinzuwaschen! Informieren Sie sich über den Bürgerkrieg und wer ihn aus dem Ausland finanziert und unterstüttzte. Die Weiße Armee bekam Unterstützung auch aus Asien. Als Beispiel: Allein in der Nähe von Vladivostok standen denen über 70.000 japanische bewaffneter Männer Infanterie der Japanischen Armee zur Verfügung!
          Der Bürgerkrieg war kein reiner Bürgerkrieg, sondern auch teilweise ein imperialistischer (Stellvertreter)Krieg, den auch das Ausland gezielt heraufbeschworen hatte. Die Zusammensetzung wie der Bürgerkrieg überhaupt zustande war hochkomplex und viel komplizierter , als Sie es vermuten!

          https://de.wikipedia.org/wiki/Sibirische_Intervention

          Dieser Artikel von Wikipedia ist sogar noch unvollständig.
          Fakt ist: Das Ausland wollte unbedingt diesen Bürgerkrieg im Russischen Reich!
          Sie aber schreiben hier, als die Rote Armee von Lenin ganz alleine diesen Bürgerkrieg heraufbeschworen hatte. Das ist eine extrem dreiste Lüge und eine Geschichtsklitterung!

          Der Bürgerkrieg war wohl eher fast so etwas wie eine Mini-Fortsetzung des Ersten Weltkrieges…

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          SHINOBI,
          Ihre Aussagen sind vollkommen unlogisch, ahistorisch und tatsachenwidrig.

          Es geht von vorne herein nicht um den Bürgerkrieg, sondern um die Klarstellung, daß Lenin nicht etwa eine (vom Volk unterstützte Revolution gegen den Zaren durchgeführt hat, SONDERN:
          Einen Putsch eines Kommmandounternehmens nichtrussischer Exilanten gegen die Revolutionsregierung, die den Zaren abgesetzt und verbannt hatte!
          Der Bürgerkrieg, die Aktionen der Weißen (wie auch immer) und die Intervention großer Mächte waren selbstverständlich FOLGEN des Leninputsches gegen die Revolutionsregierung Kerenskis: die Bolschewisten waren also Konterrevolutionäre. „Folge“, das heißt, alle diese Ereignisse lagen NACH dem Putsch!
          NICHT Lenins „Rote Armee“ hat den Bürgerkrieg heraufbeschworen, sondern das auslösende Ereignis war der PUTSCH !!
          Nach dem Putsch begann sofort der Terror der LeninKräfte. Erste Opfer waren die Revolutionäre von 1905, die Kadetten. Dann folgten Intellektuelle, christliche Geistliche, Ärzte, Rechtsanwälte, Wissenschaftler, Künstler, Bauern.
          Es ist nicht weiter verwunderlich, wenn sich gegen den blutigen, undiskriminierten Terror Gegengewalt erhebt: also haben wir den Bürgerkrieg. Das hat die Intervention der Großmächte hervorgerufen.
          .
          Die Interventionen der Großmächte erfolgte, um den WKI prolongieren zu können, nicht, um Stellung gegen den Bolschewismus zu beziehen.

          Gefällt mir

        • Shinobi schreibt:

          „Das Land wurde liberal, demokratisch umgestaltet, es gab ein Parlament, Parteien, Wahlen. Bauernbefreiung war eine der geplanten Reformen.
          Gegen diese liberale Demokratie richtete sich der Aufstand von Lenin als Putsch nichtrussischer Exilanten.“

          @ Dr. Gunther Kümel

          Trifft teilweise auch zu:
          Die Sozialdemokraten im Russischen Reich wollten beispielsweise das Russische Reich in einen katholischen Staat umbauen, was nicht nur bei der Kirche, bei den Monarchisten udn bei vielen Bauern sehr große Empörung hervorrief. Die Bolscheiwsten entledigten sich der Sozialdemokraten und vertrieben sie schnell wieder.
          Die Anarchisten um Makhno wollten eine totale Anarchie errichten. Die Bolscheiwsten bekämpften diese Bewegung (obwohl die oberschlauen US Historiker das Gegenteil behaupten)
          https://de.wikipedia.org/wiki/Nestor_Machno

          Außerdem schreiben die amerikanischen Zeitungen und europäische Zeitungen gerne einige Unwahrheiten, dass die Kommunisten/Sozialisten immer wieder gerne Allianzen mit Anarchisten eingehen um mit denen gemeinsache Sache zu machen. Auch das trifft auf Russland nicht zu.Die Bolschewiken vernichteten später die Anarchisten (Makhnovist-Bewegung) von Nestor Makhno während des russsichen Bürgerkriegs ! Die Anarchisten waren damals währen des Bürgerkriegs in Russischen Reich mit der „Green Army“ verbündet, nicht mit den Bolschewisten
          https://en.wikipedia.org/wiki/Left-wing_uprisings_against_the_Bolsheviks
          https://en.wikipedia.org/wiki/Russian_Revolution#Russian_Civil_War

          Und nun noch mal zur Weißen Armee
          https://de.wikipedia.org/wiki/Wei%C3%9Fe_Armee

          „Grüne und Kommunisten sind faule Schmarotzer, die zu faul um zu blöde sind, sich selbst zu ernähren, und ihre Umverteilungsideologie nur erfunden haben, um von der Umverteilung und den fleißigen Händen und Köpfen anderer zu leben.“

          @gelbkehlchen
          Sie verwechseln eher den Geldadel mit den Kommunisten. Der Geldadel lebt nur noch Spekulationen, von Zinserträgen, Ausverkauf und Zerschlagung des Mittelstandes,
          Bodenspekulationen, Arbitragen, Dividendenausschüttungen, Zocken mit Kreditausfallversicherungen (siehe Eurokrise), Leerverkäufen, , Abzocke der Kleinanleger an Börsenmärkten, KapitalErträge aus den Wetten auf Hunger und steigende Nahrungsmittelpreise…

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          @shinobi:
          Zeig mir einen Grünen oder Kommunisten, der durch ehrliche, wertschöpfende, schweißtreibende Arbeit sein Brot verdient, obwohl die UdSSR Hammer und Sichel in ihrer Flagge hatte und obwohl die DDR Hammer und Zirkel in ihrer Flagge hatten. Alles Täuschung und Heuchelei. Die allermeisten Kommunisten und Grünen sind faule Sesselfurzer (Geschwätzwissenschaftler, Politiker, Journalisten), die auch noch zusätzlich ihren Machtinstinkt und ihren Geltungstrieb in der Bevormundung der Menschen ausleben und sich dann selbst größenwahnsinnig „Weltverbesserer“ nennen.

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Shinobi,
          Sogar das Wikizitat von Dir erläutert, daß bloß die Uneinigkeit der Gegner der Bolschewistenn verhinderte, daß die Bolschewisten besiegt wurden. Denn ganz klar, der offen geplante und realisierte Terror der Bolschewisten (sogar gegen die Bauern!) hat die Masse der Bevölkerung gegen die Putschisten in Stellung gebracht.
          Zwar wurde bereits 1861 die Leibeigenschaft abgeschafft, und 1905 eine konstitutionelle Mpnarchie erzwungen. Aber grundlegende Reformen fehlten und waren überfällig.
          Die Februarrevolution führte zur Absetzung und Verbannung des Zaren und aller Anwärter; einer wurde gleich von den Bolschewisten ermordet, die restliche Familie Monate später.
          Die Februarrevolution hatte den Weg freigemacht für eine vollkommene LiberALISIERUNG NACH DEM wILLEN DER mEHRHEIT.
          Aber die Bolschewisten wollten die Diktatur, den Terror, die physische Vernichtung aller Russen, die sie als „Bourgeosie“ bezeichneten: praktisch aller Leute, die ihnen nicht nach der Nase waren. Pol Pot war noch konsequenter: Wer eine Brille trug wurde jedenfalls ermordet.
          .
          Lew Kopelew hat zusammengezählt, wieviele Opfer an Zivilisten, Nichtkämpfern, der Leninputsch insgesamt kostete:
          Er kommt auf 120 Millionen. Mehr als Tamerlan, Dschingis Khan und Attila zusammen ermordet haben. Ich hab vergessen, ob da die 65 Millionen Opfer Maos und die 2 Millionenen Opfer von Pol Pot und die Opfer kommunistischer Kriege in Afrika und S-Amerikaa mitgezählt sind.
          Dabei sind inbegriffen die Russen, die dem Terror zum Opfer fielen, dem Bürgerkrieg, der Bauernverfolgung (jeder war „Kulak“, der einen durchschnittlichen Hof hatte)- Die Überlebenden wurden in die Kolchosen gezwungen. Inbegriffen sind die Millionen Gulagopfer; Stalinbefehl: „In Ihrer Stadt sind 10.000 Bourgois abzuurteilen!“ Inbegriffen sind die 4 Millionen Hungertoten in der Ukraine, die Opfer der Säuberung, die Soldaten des WKII. die auf Befehl Stalins von „Sicherungstruppen“ hinter der Front mit Maschinengewehrfeuer nach vorne getrieben wurden.
          Inbegriffen sind die sowjetischen Gefangenen der Deutschen, die in ihren Lagern von Fliegern der Roten Armee bombardiert wurden. Inbegriffen sind die Zehntausenden, die durch den Fackelmännerbefehl ermordet wurden. Inbegriffen sind die Opfer des „Verbrannte-Erde-Befehls“.
          Usw., usw.
          Ein Freund von mir teilte mit 15 handgeschriebene Flugblätter aus: „Viertelmaß!“ d.h. 25 Jahre Gulag. Dazwischen wurde er auch einmal zum Tod verurteilt, in der Psychiatrie Zwangsmedikation unterworfen und ist fast verhungert. Nach 16 Jahren Gulag konnte er ausreisen, weil sein Name im Westen bekannt wurde und Franz Josef Strauß ihn bei einem diplomatischen Besuch in Moskau als Goodwill“ rausholen konnte.

          Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          In meinem kleinen Bauerndorf Madfeld, in dem ich geboren wurde, arbeitete lange nach dem Krieg ein Ukrainer als Knecht bei dem Bauern Bödefeld (genannt mit Hausnamen Schmiskors). Wir nannten ihn immer Polenmichl. Er sagte, er wäre kein Pole, sondern Ukrainer. Er war im WKII als Kriegsgefangener zu dem Bauern Bödefeld gekommen. Als der WKII zu Ende war, wollte er nicht nach Hause. Wahrscheinlich deshalb, weil er auf Stalins Befehl erschossen worden wäre, weil er sich hat gefangen nehmen lassen.

          Gefällt 1 Person

        • Shinobi schreibt:

          „Auch Deine Vorbilder angefangen mit Karl Marx über Lenin über Stalin bis zu Sahra Wagenknecht haben noch nie einen Hammerschlag lang produktiv gearbeitet und kennen die mühevolle Schweißarbeit, die von den Früchten der Arbeit steht, nicht und haben und wollen immer von der Händearbeit der Anderen leben so wie die Adligen früher im Mittelalter. “

          @gelbkehlchen
          Lenin berief sich beim Umbau des Staates nicht auf Marx oder Engels, sondern auf Plechanow!
          Seine Lehre des Leninismus orientierte sich eher an Plechanow!
          https://www.wsws.org/de/articles/2017/01/11/plec-j11.html

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Shinobi,
          Es ist eine „steile These“, Lenin sei gar nicht Marxist gewesen!
          Plechanow war ein Schüler von Marx, er wurde von Lenin als brillanter marxistischer Schriftsteller bezeichnet. Er war „große Marxinterpret“, der Freund von Engels und Lehrer von Lenin.
          Allerdings war er ein wichtiger KRITIKER von Lenin und seinem Putsch+Terrorkrieg gegen das eigene Volk:
          „. . . Das vergaßen und vergessen bei uns die Schüler Lenins. Wohin kann das führen? Zu nichts anderem, als zum Bürgerkrieg. Und wohin führt der Bürgerkrieg? Bestenfalls zum Sieg des Proletariats. Und welche Bedeutung wird dies haben? Das wissen wir bereits: Die Bedeutung des größten politischen Unglücks, das unserer Arbeiterklasse nur widerfahren könnte.“

          „An Stelle der Diktatur der Arbeiterklasse werden wir eine Diktatur einiger Dutzend Personen vor uns haben.“

          Plechanow unterstützte die legale Regierung der Februarrevolution und die Fortführung des Kriegs.
          Er zog es sehr bald vor, ins Ausland (Finnland) zu emigrieren.
          Für Jahrzehnte war er nun nur noch als „Verräter des revolutionären Marxismus“ bekannt.

          Gefällt 1 Person

        • Shinobi schreibt:

          “ Nach dem Putsch begann sofort der Terror der LeninKräfte. Erste Opfer waren die Revolutionäre von 1905, die Kadetten. Dann folgten Intellektuelle, christliche Geistliche, Ärzte, Rechtsanwälte, Wissenschaftler, Künstler, Bauern.“

          @Dr. Gunther Kümel

          Eine interessante Tatsache, über die die westlichen Historiker auch in diesem Zusammenhang schweigen oder gerne unerwähnt belassen.
          Sehr viele orthodox christliche Priester und Geistliche machten bei der Zerstörung der Kirchen sehr gerne mit im gesamten Russischen Reich, und zwar nicht weil sie gezwungen oder bedroht oder erpresst wurden, sondern weil sie eine tiefe Verachtung gegen die orthodexen Kirchen empfanden, die als der verlängerte Arm des Adels und der Monarchie angesehen wurde, die Jahrhunderte lang nur noch zum Machterhalt der Monarchie diente und nicht um den verarmten Menschen zu helfen. Gleichzeitig wurden diese Priester aber nicht durch die Bolschewisten zu Atheisten bekehrt, sondern die Bolschewisten gestatteten diesen Priestern ihren orthodox christlichen Glauben ausüben zu können. Das ist kein Lügenmärchen sondern eine historische Tatsache, die unter russischen Historikern seit viele Jahrzehnten bekannt ist!

          Gefällt mir

      • Shinobi schreibt:

        „Die Grünen sind mitnichten liberal, sie sind 1980 aus kommunistischen Kader Parteien entstanden.“

        Da muss ich aber eindeutig wiedersprechen. Es hat sich vieles bei den Grünen geändert!
        Ihnen ist wohl entgegangen, dass viele Grünen in den 1990-ern und Anfang der 2000-er aus der Partei Grüne/Bündnis 90 ausgetreten waren, weil die Grünen sich immer weiter von der Umweltpolitik und von ihrer Kernpolitik verabschiedet hatten.
        Eine Rolle bei diesen Massenaustritten spielte unter anderem auch der illegale völkerrechtswidrige Kriege gegen Jugoslawien…

        Die heutigen Grünen haben mit der damaligen APO kaum noch etwas mehr gemeinsam. Das hatten vor einigen Jahren auch viele renommierte deutsche Journalisten geschrieben, als die Grünen noch eine sehr schwache Partei im Bundestag waren im meinstelligen Prozentbereich…

        Heute würden die Journalisten nicht darüber schreiben, da die Grünen mittlerweile auch einen großen Einfluss auf die Medien ausüben…

        Ich würde vorschlagen. Sie holen das nach, was sich seit den 1990-ern Jahren bis zu den 2010-ern bei den Grünen geändert hat. Da ist wahrlich eine ganze Menge passiert und vieles hat sich bei denen geändert…

        Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Naja, höhere Steuern und Umverteilung von den Leistungsträgern zu den Leistungsempfängern ist doch immer noch grüne Kern Politik. Und diese Umverteilung von fleißig nach faul ist doch der Kerngedanke der kommunistischen, sozialistischen Umverteilungspolitik. Auch heute noch. Das gilt auch speziell für die Migration. Alle Fremden, die unfähig waren, sich selbst zu Hause ein gutes Land aufzubauen, kommen hierhin und setzen sich hier ins gemachte Nest, dass wir als deutsche Leistungsträger aufgebaut haben. Das ist eindeutig der Umverteilungsgedanke von fleißig nach faul, typisch kommunistisch und sozialistisch. Die einen sollen Leistung bringen und die anderen wollen davon profitieren. Das ist die eigentliche Ausbeutung. Um mit Leistung meine ich auch, Risikobereitschaft und den wirtschaftlichen Mut eines Unternehmers, der sich im Gegensatz zum feigen Arbeitnehmer der freien unsicheren Marktwirtschaft stellt. Und das sage ich als jemand, der selbst Arbeiter war, der aber nach Leistung bezahlt wurde und nicht nach Stundenlohn, denn ich habe im Akkord gearbeitet. Ist der Begriff Akkord überhaupt bekannt? Man wurde nach Stückzahl bezahlt und nicht nach Stunden.
          Guck Dir mal die Links grüne Länder Regierung in Berlin an! Mietendeckel, Enteignung, Flüchtlingsaufnahme, typische Umverteilung. Da gehe ich nicht von ab. Die Wahrheit und Wirklichkeit ist immer der Maßstab, niemals Ideologie.

          Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Der neue Artikel auf Conservo ist ein Beispiel für typische linksgrüne, kommunistische, sozialistische Umverteilungs-, Schmarotzer- und Ausbeuterpolitik von den fleißigen Leistungsträgern nach faulen Leistungsempfängern.
          Das ist der Urgedanke von Karl Marx, der nie produktiv gearbeitet hat, die Arbeiter von Engels ausgebeutet hat, indem er sich Diener hat von Ihnen bezahlen lassen. Er war eine faule Schmarotzersau, wahrscheinlich haben ihm die Diener noch den Arsch abgenutzt. Er hat nie erkannt, dass der Unternehmer genauso gut seine Schweißtropfen und seine Intelligenz und sein Mut in seine Produktionsmaschinen gesteckt hat, wie der Arbeiter auch in die Produktion von Produkten. Wie sollte diese faule Sau das auch erkennen, er hat ja nie im Schweiße seines Angesichtes gearbeitet. Soviel ich weiß, musste seine Frau bei fremden Leuten waschen, damit die eigene Familie nicht verhungert, denn diese faule Sau hat ja kein Geld an Land gebracht. Somit hat er seine eigene Frau ausgebeutet. Er war die Ausbeutersau und nicht der Unternehmer, der für den feigen Arbeitnehmer einen Arbeitsplatz geschaffen hat.
          https://conservo.wordpress.com/2021/04/28/bundesregierung-will-sozialhilfen-und-lebensunterhaltungskosten-fur-fluchtlinge-in-griechenland-ubernehmen/

          Gefällt mir

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Shinobi,
          Die „Grünen“ (aber jeder weiß,…):
          .
          Aus Umweltschützern entstanden.
          Durch K-Gruppen übernommen, U.-schützer treten aus.
          Durch massenhaften Eintritt von Bataillonen von Woke-Sozialisten übernommen, K-Leute werden weniger dominant. SYSTEMPARTEI. NEO-Liberalismus. Globalismus.
          ERGEBNIS:
          „Liberal“ sind sie nicht die „Grünen“.
          „Bürgerlich“ sind sie nicht, wenn auch die utopischen Gscheiterles der Toskana-Fraktion einen großen Teil der getäuschten Wähler stellen.
          Was sie statsächlich sind, enthüllt ihre Progarmmvorschau. Das ist eine derartige Ansammlung von unfinanzierbarem Schwachsinn von Genderismus, Migration, öko-Kommunismus, Great Reset, militantem Unverstand, daß Gretchen Thunberg dagegen wie die drei Weisen aus dem Morgenland aussieht.
          EGON KREUTZER: „Wollt ihr das TOTALE GRÜN?“

          Gefällt 1 Person

        • Shinboi schreibt:

          „„Liberal“ sind sie nicht die „Grünen“.
          „Bürgerlich“ sind sie nicht, wenn auch die utopischen Gscheiterles der Toskana-Fraktion einen großen Teil der getäuschten Wähler stellen.
          Was sie statsächlich sind, enthüllt ihre Progarmmvorschau. “

          @Dr. Gunther Kümel
          Bolschewisten und Kommunisten sind die Grünen aber auch nicht!

          Den Ende der 1990-er Jahre hatten fast alle kommunistsichen Parteien Europas den NATO-Krieg gegen Jugoslawien verurteilt und der NATO schwere Vorwürfe gemacht, auch die deutsche PDS (heutige Linke). Nur die Grünen mit Joschka Fischer waren überzeugt davon das richtige zu tun.
          Joschka Fischer hat mindestens eine Gemeinsamkeit mit Frau Baerbock. Beide sind NATO-Fanatiker und große Fans von miilitärischen Interventionen und Kriegen!

          https://www.heise.de/tp/features/Gruener-Programmentwurf-mit-Bekenntnis-zu-militaerischen-Interventionen-4799662.html

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Shinobi,
          Die „Grünen“ (aber Sie wissen …!) sind keineswegs Kommunisten oder gar Bolschewiken.
          Sie vertreten die Agenda des NEO-Liberalismus und des Great Reset. Diese Ideologie hat den Raub der Identität und die Vermassung im Programm, ist also kollektivistisch und freiheitsfeindlich, dazu ausbeuterisch.
          Der Hang zum Kollektivismus wird von vielen als „kommunistisch“ mißverstanden.

          Gefällt mir

  26. gelbkehlchen schreibt:

    Der Umweltschutz, die grüne Agenda, geht ja wohl vor die Hunde, wenn Annalena Baerbock immer mehr Einwanderer ins Land holt, weil dann immer mehr zubetoniert werden muss, denn es müssen immer mehr Straßen, Häuser, Fabriken, Geschäfte, Schulen, Krankenhäuser gebaut werden. Aber so weit kann sie mit ihrem schönen Köpfchen nicht denken, typisch Grüninnen, außen schön und innen grün verschlimmert.
    Und welcher Unternehmer will das alles bauen, zum Beispiel Häuser, wenn ihm das später weggenommen wird? Der Staat, die Allgemeinheit als Unternehmer?! Das hat doch schon hundertmal nicht funktioniert, nur total blöde glauben immer noch daran. Genauso gut könnte man an den Osterhasen glauben.

    Gefällt 3 Personen

  27. zdago schreibt:

    @Wer wird nach vier Jahren die Zeche des Experiments zahlen müssen
    das wird anders ausgehen. Spätestens nach dem Auszählen – falls es so lange vertuscht werden kann – wird die derzeitige bundesweite Insolvenzverschleppung öffentlich mit einer Arbeitslosenzahl von über 10 Mio – dazu kommt die Deindustrialisierung und der Umbau der Energieversorgung auf Angebotsorientierung. Sie wird Staatsinsolvenz verkünden müssen und wer sich noch an die frau erinnert, mit der damals Stoiber abgeschossen wurde, hat die Blaupause für das Schicksal der Annalena !
    Aber – passieren wird die Insolvenz Deutschlands auf jeden Fall, mit den Grünen wird nur der passende Sündenbock aufgebaut !
    Und ich glaube nicht, das sie 4 Jahre Kanzlerairbus fliegen wird !

    Gefällt 3 Personen

  28. Shinobi schreibt:

    Söder, grün hinter den Ohren, fordert ein möglichst diverses Schattenkabinett für die Union
    https://www.journalistenwatch.com/2021/04/26/soeder-ohren-schattenkabinett/

    Berlin – Mehr Kniefall vor den Grünen geht eigentlich nicht mehr: CSU-Chef Markus Söder hat im unionsinternen Streit eine schnelle Entscheidung für ein möglichst diverses Schattenkabinett gefordert.

    Gefällt 2 Personen

  29. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Herr Künstle hat mit allem recht, er hat sogar noch was Wichtiges vergessen: Die „Grünen“ (grün sind sie nicht) sind eine Kriegspartei. Zwar wollen sie pazifistisch erscheinen. Es war aber der gewaltbereite Amateur J. Fischer, der den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Jugoslawien („Regime change“) entfesselt hat, klar, auf die Forderung der USA hin, und auch klar, unter Absingen der üblichen Kreigslügen.
    Die Ultra-Militärmacht USA ist in Bedrängnis, „da kann ein Krieg nicht schaden“. Und von dem militanten Lenchen sind durchaus entsprechende Tönchen zu zitieren.

    Bloß in einer populistischen Parallele hat Künstle nicht recht: Hitler wurde trotz der Wahl 1932 demokratisch gewählt und verfassungsgemäß eingesetzt. Seine Ermächtigung zum Wirtschaftsaufschwung wurde vom Parlament demokratisch beschlossen. Und er hat seine Versprechen mustergültig einhalten können: Innerhalb weniger Jahre waren Elend, Hunger und Arbeitslosigkeit beseitigt, es wurde Politik für den Kleinen Mann gemacht.

    Und was das zitierte „schlimme Ende“ betrifft, empfehle ich die Lektüre zeitgenössischer historischer Literatur, etwa STEFAN SCHEIL, „Churchill, Hitler und der Antisemitismus“, Duncker&Humblodt 2009: Der Außenminister sah, daß das Britische Empire das Deutsche Reich wieder angreifen wollte und versuchte zusammen mit dem Kanzler jeden Winkelzug, um den Krieg zu vermeiden. Hitler, 1939: „Ich werde nicht der Idiot sein, wegen Polen in einen Krieg zu schlittern!“
    Schließlich kamen doch die Kriegserklärungen von Frankreich und England, gefordert von Roosevelt.

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.