Corona-Politik darf alles – dürfen andere auch alles?

– Satire nur, wenn sie von Gesinnungswächtern gutgeheißen wird?

– Die strenggläubigen Taliban hätten auch bei uns ihre helle Freude

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle *)

Jan-Josef Liefers – einer der wenigen Aufrechten
http://Martin Kraft, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Millionen Menschen fällt nach über einem Jahr Corona-Hickhack die Decke auf den Kopf. Viele werden seelisch krank, gehen zum Psychiater, wenn diese nicht selbst hohldrehen, manche nehmen sich das Leben. Da gibt es noch mitleidende Kunstschaffende und Schauspieler/innen, nur leiden sie anders. Sie werden nicht in Kurzarbeit geschickt, sondern müssen ihre Brötchen mit harter Maskerade verdienen. Nun platzte 53 von ihnen der Kragen und sie übten sich in Satire. Jede/r was er/sie konnte, mehr oder weniger geglückt. Jeder/jede produzierte einen Sketch über Corona und dem was von der Politik daraus gemacht wird. Was ein normaler Mensch eigentlich nur noch im Suff ertragen kann – oder eben mit Satire.

Seit Charly Hebdo hätten die 53 aber wissen müssen, dass Satire nicht ungefährlich ist. In Paris wurde aus Gewehrrohren auf die Satiriker geschossen. In Deutschland nun aus allen (Medien)Rohren und mit allem, was die Meinungsmacher in Redaktionsstuben und Funkhäusern im Arsenal haben. Zwar geschieht das noch mit Worten, was aber nicht weniger schlimm ist, denn die rhetorischen Kanonaden können berufliche Todesfolgen haben.

In Paris waren es nur wenige Feinde der Satire. In Deutschland ist es eine regelrechte Phalanx von Satirekritikern. Dieselben, die in ihren Medien selbst nicht mit Satire zurückhaltend sind, auch nicht mit recht zweifelhafter. Aber selbst Berufskollegen/innen der Schauspieler/innen beteiligen sich an den Beschimpfungen. Aber OK, das Metier der Kunstschaffenden muss ja nicht besser sein als das der Politiker/innen, die ebenfalls leidenschaftlich übereinander herfallen. Was war eigentlich geschehen? Nehmen wir die Szene, in der einer aus einer Tüte einatmet, und die Luft in eine andere Tüte ausatmet. Die Idee mit der aerosolen „Mülltrennung“ war nicht übel.

Millionenfach wird mit zunehmender Begeisterung (?) aus Mundwindeln eingeatmet, in die man zuvor ausgeatmet hat. Ich hätte das Ding aber anders gedreht, nämlich mit vier Masken übereinander, alleine in einem PKW. Vier, weil es ein Viersitzer ist. Ich sah das tatsächlich schon in einem Auto, nur ein Fahrer drin (oder eine Fahrerin?) mit doppelter Gesichtsmaske! Und kommentiert hätte ich die Szene mit „Ich sterbe mit Sicherheit nicht an Corona“ – weil der Tod wegen Bewusstlosigkeit an einem Baum schneller geht. Aber ich bin ja kein Künstler, sondern nur ein Künstle.

Verhöhnung der Opfer unterstellt man den 53 Abtrünnigen. Ich glaube nicht, dass sich jemand durch solche Satire verhöhnt fühlt, wer wegen der Beerdigung eines/r Angehörigen auf dem Friedhof gezwungen ist, mit nur wenigen zugelassenen Trauergästen eine Maske zu tragen und sich nicht einmal die Nase schnäuzen kann, wenn diese ebenso läuft wie die Tränen. Solche Vorschriften verhöhnen vielmehr die Wissenschaft, die unisono bestätigt, dass es im Freien kaum eine Ansteckungsgefahr gibt. Keine Gefahr, weder auf einer Demo noch auf dem Friedhof. Über solche Verhöhnung wird hinweggeschaut, man beteiligt sich sogar daran mit Wollust.

Die Gesinnungswächter/innen unseres Landes erinnern mich an die Taliban in Afghanistan. Jene bestimmen, was Allah wohl gefallen könnte und was nicht. Bei uns wird nicht einmal darüber sinniert, was an Corona-Maßnahmen notwendig, vernünftig oder aber blödsinnig und schikanös ist. Was Politik und Verwaltungen absondern, wird fast als Gotteswort betrachtet, nur noch göttlicher. Und gottgefällig ist, was der Kanzlerin gefällt, basta. Da verstehen die keinen Spaß und lassen keinen Spielraum für Angemessenheit.

Die Narren an ehemaligen Herrschaftshäusern hatten noch das Recht zu spotten, selbst gegen ihre eigene Obrigkeit. Insofern ist die Ächtung von Spott oder Satire kein Rückfall ins Mittelalter, eher ein Ausflug in Orwells „1984“. Ich würde mich nicht wundern, wenn einige der 53 Schauspielern/innen die Schnauze voll haben von dem Schauspiel der geistigen Taliban auf allen Ebenen und Deutschland den Rücken kehrten – wie es Tausende schon getan haben. Sich für öffentlich-Rechtliche verdingen zu müssen ist so langsam wie der einstige Gang nach Canossa.

****

*) Der Autor Albrecht Künstle, Jahrgang 1950, ist im Herzen Südbadens daheim, hat ein außergewöhnlich politisches Erwerbsleben mit permanent berufsbegleitender Fortbildung hinter sich. Im Unruhezustand schreibt er für Internetzeitungen und Nachrichtenblogs der Freien bzw. Alternativen Presse zu den ihm vertrauten Themen Migration, Religionsfragen, Islam, Kriminalität, Renten, Betriebliche Altersversorgung, Wirtschaftsthemen u.a.. Zuvor schrieb er für Fachzeitschriften und seine Regionalzeitung, fiel aber bei ihr politisch in Ungnade.

Kuenstle.A@gmx.de

www.conservo.wordpress.com  

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Corona-Politik darf alles – dürfen andere auch alles?

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Testwahnsinn: MerKILL blickt durch ihren eigenen Mist nicht mehr durch ……….. und erzählt Märchen …….

    „VERWIRRUNG NACH KANZLERINNEN-AUSSAGE
    Das bedeutet Merkels Inzidenz-Formel für Deutschland!“
    „Diese Merkel-Formel macht Angst: Wenn 50 Prozent der deutschen Bevölkerung doppelt geimpft sind, „dann bedeutet im Grunde eine Inzidenz von 100 in der Gesamtbevölkerung, dass für die nicht Geimpften (…) eine Inzidenz von 200 besteht“, sagte die Kanzlerin.
    „Bild“

    Im Original hier:

    [video src="https://seed-eu1.gloria.tv/FxK6pqhk7ZiS1AZwTDoBU6KMY/ft1jbpvq8r8suiu9u6lpiycnf5qzjk3k2baa13q.mp4" /]

    Gefällt mir

  2. Ingrid schreibt:

    Sie, die Angepassten waren mal wirklich mutig und haben sich etwas getraut. Aber schon am gleichen Tag, als der Shitstorms über sie hereinbrach und die ersten mit Drohungen überzogen wurden, da fingen sie an ihre Schwänze wieder einzuziehen und sich zu entschuldigen, denn sonst werden sie ihre Fressnäpfe bald etwas höher hängen müssen, denn sie gehören ja jetzt zur rechten Gilde und die ist ja voll Nazi, was denn sonst!!!!!!

    Gefällt 1 Person

  3. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  4. Semenchkare schreibt:

    ….dürfen andere auch alles?
    Mit den Segen der bunten Hetzer aus Politik und Medien wohl schon.
    **********************************************************************

    Überfall auf AfD-Landtagsabgeordneten in Stendal

    Siegmund: Damit aus Worten keine Taten werden: Linker und grüner Hetze konsequent entgegentreten!

    Am Abend des 25. April 2021 wurden der AfD-Landtagsabgeordnete Ulrich Siegmund und zwei seiner Parteikollegen in der Hansestadt Stendal durch mindestens zwei mutmaßlich linke Gewalttäter aus einem Hinterhalt heraus angegriffen und teils gefährlich verletzt. Der Abgeordnete Siegmund zog sich eine Prellung im Gesicht sowie eine Wunde an einer Hand zu. Einer seiner Kollegen musste wegen einer Platzwunde im Gesicht im Krankenhaus behandelt werden.

    Hierzu äußert sich Ulrich Siegmund (stellv. Vorsitzender der AfD-Landtagsfraktion):

    „Klar ist, dass wir uns durch solch feige und hinterhältige Angriffe nicht einschüchtern lassen. Erschreckend war für mich jedoch, wie skrupellos und aggressiv der Überfall von statten ging. Ich hatte das Gefühl, die Angreifer waren zum Äußersten bereit. Nur durch unsere sofortige Gegenwehr konnte noch Schlimmeres verhindert werden. Politisch muss hier festgestellt werden, dass sowas das Ergebnis der fortwährenden linken und grünen Aufwiegelei gegenüber der einzigen verbliebenden Opposition ist. Es sind eben genau all diese verächtlichmachenden Worte der selbsternannten Besserdemokraten, die das gewalttätige Spektrum immer weiter radikalisieren. Diesem Hass und dieser Hetzte müssen wir alle konsequent entgegentreten, damit solcherlei Überfälle auf Leib und Leben von vornherein unterbunden werden.“

    https://afd-lsa.de/aktuelles/2021/04/ueberfall-auf-afd-landtagsabgeordneten-in-stendal/

    Gefällt 1 Person

  5. Semenchkare schreibt:

    Der linksversiffte Mainstrem wirkt.
    …sie ziehen den Schwanz ein.
    Ich denke, die hätten nach einer massiven „Politschulung“ durch die „Organe“ auch ihren Nachbarn angeschwärzt! Feige Schleimer.
    **********************************

    „Alles dicht machen“: Weitere Schauspieler entfernen Videos – DIESE Clips sind jetzt wieder weg

    https://www.derwesten.de/politik/alles-dicht-machen-videos-corona-jan-josef-liefers-heike-makatsch-ulrich-tukur-querdenker-schauspieler-id232114189.html

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.