Anmerkungen zum Ramadan-Gruß 2021 des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz

Ein Briefwechsel mit Bischof Dr. Bätzing

(www.conservo.wordpress.com)

Von Reinhard Wenner

Der türkische Geheimdienst hat seine Bemühungen zur Kontrolle christlicher Kirchen im vergangenen Jahr verschärft, wie ein Bericht der Türkischen Evangelischen Allianz aufzeigt. Während Menschenrechtsverletzungen demnach zwar insgesamt zurückgegangen sind, erhöht die Regierung durch Einreiseverbote und zunehmend radikalisierte Lehrpläne gleichzeitig den Druck auf Christen. (19.03.2021, Open Doors Kelkheim)

Mi., 21. April 2021

Sehr geehrter Herr Bischof Dr. Bätzing,

zu Ihren Ramadangrüßen an die „lieben muslimischen Gläubigen“ vom 12. April 2021 habe ich einige Fragen und Anmerkungen.

1. Sie schreiben den Muslimen:Der barmherzige Gott möge … Ihre Gebete erhören!“

Meinen Sie mit „Gott“ den dreieinigen Gott der Bibel oder den Allah des Korans?

Ist nach Ihrer Ansicht der Allah des Korans identisch mit dem Gott der Bibel? Wenn ja – woraus geht das Ihres Erachtens hervor?

Haben Sie jemals davon gehört, dass Muslime ihren Allah gebeten haben, er möge die Gebete der Christen erhören?

2. Halten Sie den Koran-Allah für einen barmherzigen „Gott“?

Zwar beginnen 113 der 114 Suren des Korans mit der Anrufung des Barmherzigen, des Erbarmers und die Sure 55 heißt sogar „Der Barmherzige“. Aber der Koran-Allah sieht die Todesstrafe vor und das Abhacken von Hand und/oder Fuß (5,32 f.; 5,32).

Wer ehrbare Frauen in Verruf bringt, soll 80 Hiebe erhalten (24,4), für Unzucht sind 100 Hiebe vorgesehen (24,2) – Hiebe, die zum Tod führen können, je nachdem, womit zugeschlagen wird. Bei der Prügelstrafe für Ehebruch verbietet der „barmherzige Allah“ im Koranvers 24,2 ausdrücklich Mitleid.

Der Koran-Allah teilt mit, er sei es, der erlaube, wer gläubig werden dürfe (10,100). Dennoch will er die Ungläubigen dafür bestrafen, dass sie nicht Muslime geworden sind (15,79; 4,47; 39,37; 43,25).

Der Koran-Allah verflucht wiederholt die Christen (4,51 f.; 9,68; 33,64; 2,89; 9,30) und nennt sie schlimmer als Tiere (8,55 f.) und will alle, die an den dreieinigen Gott glauben, in seine Hölle stecken (98,6) – Sie also auch, Herr Bischof.

Allah will sogar Menschen für die Hölle geschaffen haben (7,179).

Der angeblich barmherzige Allah erlaubt die Sklaverei und gibt die Sklaven auch zur sexuellen Nutzung frei (33,50; 23,6; 70,30).

Allah gibt den Muslimen Vollmacht zur Rache (17,33), erlaubt ihnen die Vielweiberei und den Frauentausch (4,20) und die Entlassung aus dem Harem (2,229); Mütter haben ggf. ohne ihre kleinen Kinder zu gehen (65,6).

Wie passt das alles zu einem barmherzigen Allah?

Bildschirmaufnahme der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte

3. In Ihrem Grußwort ist „von den Propheten in unseren Heiligen Schriften“ die Rede.

Zählen Sie auch den Koran zu den heiligen Schriften? Wenn dem so sein sollte, bin ich an den Gründen interessiert.

Lt. Wikipedia kennt der Islam 124.000 Propheten (20. 4. 2021). Sind die auch alle bei den Christen anerkannt?

4. Sie schreiben den Muslimen: „Der barmherzige Gott möge ….. Ihre Gebete erhören!“ Das scheint mir leichtsinnig zu sein.

Nach dem Koranvers 7,32 hat Allah all die guten Dinge in der Welt in erster Linie für seine Gläubigen geschaffen.

Was ist, wenn die Muslime ihren Allah (auch) während des Ramadans bitten, er möge Deutschland alsbald zum Scharia-Land machen, damit sich die Muslime ungehindert all die guten Dinge nehmen könnten, die es in Deutschland gibt? Was würden Sie sagen, wenn Muslime zudem ihren Allah bitten mitzuhelfen, alle Ungläubigen – auch katholische Bischöfe – zu dhimmis zu machen, zu Menschen minderen Rechts?

Wenn Allah solche muslimischen Bitten erhört haben sollte und Sie dann dagegen protestieren wollten, könnten Allah und die Muslime Ihnen sagen, Sie hätten den Muslimen doch ebenfalls die Gebetserhöhungen gewünscht.

Wenn Deutschland zum „Scharia-Land“ geworden sein sollte, dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein, wann der Limburger Dom in eine Moschee umgewandelt wird – wie die Hagia Sophia in Konstantinopel/Istanbul und andere christliche Kirchen auch.

Sollten Sie bis dahin gestorben sein, wird man Ihre Gebeine und die Ihrer verstorbenen Vorgänger, die im Limburger Dom bestattet worden sind, wohl aus der Domgruft entfernen. Denn die Leiche eines Christen kann nach Meinung von Muslimen das Erdreich und das Gebäude für islamisch-kultische Zwecke ungeeignet machen.

Wenn Sie aber meinen, dass es den Koran-Allah in Wirklichkeit nicht gibt, sondern nur den Gott, von dem die Bibel berichtet, klingt Ihr Wunsch nach Gebetserhörung der Muslime ironisch bzw. nach einem Witz. Denn was könnte den biblischen Gott veranlassen, auf die Bitten von Muslimen hin Juden und Christen zu dhimmis zu machen?

Südwestlicher Eingang der Hagia Sophia:
Stiftermosaik, 11. Jh. Maria als Theotokos, umgeben vom Kirchenstifter Kaiser Justinian mit dem Modell der Hagia Sophia und von Kaiser Konstantin als Stadtgründer mit dem Modell Konstantinopels.

5. Sie erwähnen im Blick auf Abraham Gemeinsamkeiten.

Welche Gemeinsamkeiten hat nach Ihrer Meinung der Abraham, von dem im Koran berichtet wird, mit dem Abraham, von dem in der Bibel die Rede ist? Im Koran steht z.B. nichts von einem gläubigen Vertrauen Abrahams auf Allahs Zusage, er werde einen ehelichen Sohn bekommen. Der Koran-Allah schließt – von der diffusen Stelle 33,7 einmal abgesehen – auch keinen Bund mit Abraham.

6. Sie schreiben:

„Die Besinnung auf die Ursprünge unseres Glaubens an den einen Gott, dem auch Abraham schon vertraute, kann uns dabei helfen, uns gegenseitig als Schwestern und Brüder zu entdecken…“.

Wie das denn? Wo gibt es im Koran einen Hinweis auf die Geschwisterlichkeit aller Menschen? Nach dem Koran besteht nicht einmal zwischen muslimischen Männern und Frauen gleiche Würde und insbesondere keine rechtliche Gleichheit (4,34; 2,228).

Nichtmuslime sind nicht zu umarmen, sondern zur Annahme des Islams aufzufordern. Wenn sie das ablehnen, sind sie ggf. sogar mit der Waffe zu bekämpfen (47,8; 4,89; 2,216; 5,35).

„Islam“ heißt Unterwerfung und bedeutet Unterwerfung der Muslime unter den Koran-Allah sowie unter Mohammed (4,80) und die Kalifen, der Frauen unter die Männer (2,228; 4,34) und der sog. Ungläubigen unter die Muslime. Denn nicht die Demokratie gilt im Islam als die beste Staatsform, sondern die Umma (2,110; 5,5).

7. Fasten die Muslime im Ramadan wirklich oder verschieben sie lediglich die Mahlzeiten vom Tag auf die Nachtzeit?

Wenn der Verzicht auf Speise und Trank bei Tageslicht Fasten ist, bei Dunkelheit aber kräftig zugelangt werden kann, dürfte auch das umgekehrte Verhalten unter „Fasten“ fallen, nämlich das Essen und Trinken nur am Tag und der Verzicht auf Essen und Trinken in der Nacht.

Mithin würden logischerweise alle Leute, die im Sommerhalbjahr nur tagsüber essen und trinken und bei Dunkelheit auf Speisen und Getränke verzichten, den ganzen Sommer lang „Ramadan“ haben.

Islamische Expansion bis 750 nach Christus

8. Sie zitieren Papst Franziskus mit den Worten: „Wenn Gott der Gott des Lebens ist – und das ist er …“.

Eindeutig sind diese päpstlichen Anmerkungen erst, wenn jeweils hinzugefügt wird, dass der Gott der Bibel gemeint ist. Denn so wie Allah sich selbst im Koran beschreibt, ist er weder ein Gott des Lebens und des Friedens, noch ein Gott der Liebe.

Mohammed, der im Koran als Musterbeispiel für ein allahgemäßes Verhalten bezeichnet wird (33,21), soll z.B. etliche Kriege bzw. Raubüberfälle geleitet und durch sein Leute öfter Kriege führen lassen haben. Er soll zwei der drei jüdischen Stämme aus Medina vertrieben und den dritten ausgelöscht sowie Kritiker umbringen lassen haben. Einzelheiten berichtet Michael Steiner in seinem Buch „Die islamischen Eroberer“, Langen 2001.

Für den Allah des Korans und seinen Propheten Mohammed sind Krieg und Gewalt legitime Vorgehensweisen.

Und auch das sei in diesem Zusammenhang noch angemerkt: Lt. Koranvers 5,31 hat Allah dem Kain einen Raben gesandt, der dem Kain durch Scharren auf dem Boden zeigen sollte, wie er den erschlagenen Abel beseitigen könne. Passt der Hinweis auf eine Strafvereitelung zu einem „Gott des Lebens“?

Ein Blick in die Islamgeschichte zeigt zudem, dass der Islam eine breite Blutspur hinterlassen hat. Die Menschenrechtsorganisation „Open Doors“ zählt im Verfolgungsindex für das Jahr 2020 erneut etliche Islamstaaten zu den ärgsten Verfolgern von Christen.

9. Sie schreiben, Sie sendeten den Muslimen auch „im Namen … aller katholischen Christen in unserem Land herzliche Segenswünsche“.

Ich habe Ihren sonderbaren Segenswünschen nicht zugestimmt und stimme ihnen auch weiterhin nicht zu. Möglicherweise werden das auch viele weitere deutsche Katholiken sagen. Mir liegt daran, dass Sie künftig entsprechend differenzieren.

Inwiefern sind oder können gemäß Ihrem Geleitwort „Christen und Muslime: gemeinsam Zeugen der Hoffnung“ sein, wenn der Koran-Allah alle Religionen vernichten will, damit nur noch der Islam herrscht? Welche gemeinsame Hoffnung mit Muslimen bleibt da noch für Animisten, Atheisten, Buddhisten, Christen, Hinduisten, Juden, Zoroastrier usw. übrig?

Die Hoffnung der Christen beruht allein auf der Erlösungstat Jesu Christi. Die Erlösungstat Jesu Christi aber wird im Koran bestritten (3,55). Und was nun?

Sie vermitteln den Eindruck mangelnder Islamkenntnisse und dass Sie sich den Muslimen anbiedern.

In Erwartung Ihrer Antworten grüße ich Sie freundlich,

Reinhard Wenner

PS:

Ich beabsichtige, dieses Schreiben zu veröffentlichen.

Wenn Sie auf meine Anfragen und Anmerkungen bis zum 28. April 2021 antworten, ist zu überlegen, ob Ihre Antwort meinem dann „öffentlichen Brief“ hinzu gefügt werden sollte.

****

Antwort von Bischof Dr. Bätzing:

Mi., 21. April 2021

Sehr geehrter Herr Wenner,

danke für Ihre kritischen Rückfragen zu meinem Grußwort an die Musliminnen und Muslime zum Ramadan.

Ein Grußwort ist nicht der Ort, die durchaus bestehenden elementaren Unterschiede im Glauben zwischen Christen und Muslimen zu erörtern. Sie können aber gewiss sein, dass dies im Dialog geschieht, den wir auch von Seiten der Deutschen Bischofskonferenz mit dem Islam führen.

Das Grußwort zum Ramadan ist eine wertschätzende Geste für alle gläubigen Muslime, die sich in diesem Monat des Gebets und des Fastens ihrem Gott zuwenden. Und diese Wertschätzung ist durchaus begründet – nicht zuletzt durch die klärenden Worte, die das 2. Vatikanische Konzil im Blick auf die Religionen der Welt in ihrer Verschiedenheit und doch auch in ihrer gemeinsamen Ausrichtung auf ein friedvolles Miteinander der Menschen anmahnt.

Und ganz in dieser Linie hat sich Papst Franziskus ja nun bereits mehrfach geäußert – zuletzt in seiner kostbaren Enzyklika „Fratelli tutti“. Mein Grußwort steht ganz in dieser vom Papst vorgezeichneten Linie.

Freundliche Grüße

+ Georg Bätzing
Der Bischof von Limburg
Dr. Georg Bätzing
Domplatz 7, 65549 Limburg

****

Rückantwort von Reinhard Wenner

Do., 22. April 2021

Sehr geehrter Herr Bischof Dr. Bätzing,

Ihr Schreiben vom 21. April 2021 auf meine Kritik an Ihrem Ramadangruß 2021 klingt so, als wenn es sich um eine „Standard“-Antwort handelt. Denn Sie gehen nicht auf meine Argumente ein.

In Ihrem Ramadangruß erwecken Sie meines Erachtens den Eindruck, als wenn auch Sie an die Existenz des Koran-Allahs glaubten. Sie bestärken damit möglicherweise Muslime in ihrem Irrglauben.

Außerdem: Ist denn eine „wertschätzende Geste“ für die Mitglieder einer Religion angebracht, die gehalten sind, die Menschheit auf Biegen und Brechen dem Islam zu unterwerfen?

Die Themen, die bei den Dialogen von Seiten der Deutschen Bischofskonferenz mit dem Islam erörtert worden sind, sind mir nicht bekannt, auch nicht die Gesprächsergebnisse. Mich wundert aber, dass in der Arbeitshilfe Nr. 172 „Christen und Muslime in Deutschland“ aus dem Jahr 2003 auf Seite 192 verharmlosend über das Züchtigungsrecht des Mannes über seine Frauen gesprochen wird. Es geht immerhin um einen Straftatbestand.

In der „Arbeitshilfe“ Nr. 305 mit dem Titel „Dem Populismus widerstehen“ aus dem Jahr 2019 wird im Kapitel 4, in dem es um „Islam und Islamfeindlichkeit“ geht, jede Menge Unsinn mitgeteilt. Die Verfasser dieses Kapitels haben offensichtlich keine oder zu geringe Islam- und Geschichtskenntnisse und Schwierigkeiten mit der Logik. Einzelheiten habe ich in der Zeitschrift „Theologisches“ Nr. 1/2020 genannt.

Um welche Formulierungen des II. Vatikanischen Konzils zum Islam geht es Ihnen konkret?

Wenn nach wie vor gilt „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen“, hat sich trotz wohlwollender (?) Konzils-Texte, trotz aller Dialoge mit Muslimen bei den Muslimen wohl nicht viel im Bezug auf Religionsfreiheit geändert. Meines Wissens ist die Zahl der von Muslimen verfolgten und getöteten Christen und anderer sog. Ungläubigen nicht zurückgegangen. Auch die islamischen Bruderkriege haben nach meinem Eindruck nicht abgenommen.

Sie weisen auf die Enzyklika „Fratelli tutti“ hin. Die weltweite Geschwisterlichkeit ist ein erstrebenswertes Ziel. Aber jeder, der ein Haus bauen will, setzt sich zuvor hin und prüft den Baugrund und die Mittel, die dafür erforderlich sind.

Hinsichtlich des Islams ist das offensichtlich nicht geschehen. Besonders deutlich wird das in Nr. Nr. 285 Abs. 3 der Enzyklika. Papst Franziskus spricht sich darin gegen die Todesstrafe mit Worten aus, die an den Koranvers 5,32 erinnern. Der Papst scheint diese Koranstelle nicht zu kennen. Denn im Koran sind an dieser Stelle nur die Juden angesprochen. Zudem wird darin die Todesstrafe nicht generell verboten. Im Gegenteil! Im nächsten Koranvers, dem Vers 5,33, wird für Muslime das Recht zum Töten sogar noch erweitert – und zwar durch unbestimmte Straftatbestände. Auf Einzelheiten habe ich bereits 2016 im Buch „Freiheit und Islam“ im Artikel „Demokratie und Islam – Unvereinbarkeiten“ (S. 465 f.) hingewiesen.

Die „Fehldeutung“ der Koranverse 5,32 und 5,33 ist bereits in der Abu Dhabi-Erklärung zu finden (Seite 3). Offenbar hat keiner der christlichen Islam-Experten den Papst auf die Zusammenhänge aufmerksam gemacht, sodass Papst Franziskus den Text in die Enzyklika „Fratelli tutti“ eingefügt hat.

Auch Ihnen scheinen die Zusammenhänge nicht bekannt zu sein.

Ich stimme Ihnen zu, dass Grußworte zumindest gewöhnlich nicht dazu benutzt werden sollten, um Kontroversen zur Sprache zu bringen. Meines Erachtens sollten Grußworte aber auch nicht dazu verwandt werden, linguistische Harmonie-Soße zu servieren.

Nach wie vor bin ich an Ihren Argumenten interessiert, die Sie zum Ramadangruß 2021 bewogen haben.

Freundliche Grüße

Reinhard Wenner

*****

Während die erste „Antwort“ innerhalb von 9 Minuten erfolgt ist, habe ich auf mein zweites Schreiben vom 22. April 2021 bis zum 28. April 2021 – also innerhalb von fünf Arbeitstagen noch keine Antwort erhalten.

R.W.

***

(www.conservo.wordpress.com)

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Papst abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Anmerkungen zum Ramadan-Gruß 2021 des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz

  1. Gerhard Huber schreibt:

    Eine große Mehrheit der Kirchenangestellten – egal ob geweiht oder säkular – sind linksversifft und verblödet.

    Gefällt 1 Person

  2. Elzbieta Wertepna schreibt:

    Mauritius

    Bischof Bätzing ist keineswegs DIE kath. Kirche. So gibt es innerhalb der Kirche auch islamkritische Stimmm sowie durchaus auch positive Erfahrungen in der Kommunikation mit katholischen Pfarrern und Bischöfen. Und denkt mal an das entsprechende Kommunikationsverhalten so mancher Politiker,Behörden usw.! Kein Deut besser, wenn auch kein Entschuldigungsgrund.Und Ihr lieben Kirchen-Ausgetretenen: Für Euch sind kritische Beiträge dieser Art wohl immer ein gefundenes Fressen. Ihr sucht halt bei jeder Gelegenheit, bei jeder Fehlleistung in der Kirche eine Bestätigung Eures Handelns. Beruhigungspille für Euer Gewissen? Selbst seid Ihr natürlich ohne Fehl und Tadel.

    Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Wer sich als oberste moralische Instanz ernennt und sogar mit der ewigen Hölle bei Abweichung droht, sollte selbst schon ohne Fehl und Tadel sein, denn als oberste moralische Instanz hat er selbst genau diesen Anspruch.
      Aber es ist gut, dass Du erwähnst, dass Bätzing nicht die katholische Kirche ist und dass es auch kritische Stimmen zum Islam in der katholischen Kirche gibt.

      Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Bedenke auch den Anspruch des Papstes vm 1.Vatikanischen Konzil von 1870, wo der Papst für unfehlbar in Glaubensdingen verkündet wurde. Wer solche hohe Ansprüche für sich selbst verkündet, der wird natürlich auch daran gemessen.

      Gefällt mir

  3. Shinobi schreibt:

    Nach Gerichtsurteil: Kanarische Inseln werden von Illegalen überrannt
    https://zuerst.de/2021/04/30/nach-gerichtsurteil-kanarische-inseln-werden-von-illegalen-ueberrannt/

    „Das war zu erwarten: nachdem ein Gericht auf der Kanareninsel Gran Canaria erst unlängst entschieden hatte, daß Migranten, die per Boot auf den Inseln eintreffen, nicht am Weiterreisen auf das europäische Festland gehindert werden dürfen, hat sich die Sogwirkung auf weitere Migrantenscharen verstärkt. Offenbar hat sich ein regelrechter Menschenstrom vom afrikanischen Kontinent aus auf den Weg gemacht.

    Weil die Überfahrt gefährlich ist und nicht alle Boote wie geplant auf die Kanarischen Inseln zutreiben, gibt es immer wieder Verluste. Jetzt etwa entdeckte die Küstenwache 500 Kilometer von der Insel El Hierro entfernt ein Boot mit 21 Insassen, von denen 17 bereits verdurstet waren. Die meisten schaffen es aber. Erst am Sonntag wurden aus einem anderen Boot wieder 50 Illegale geborgen.

    Die Kanarischen Inseln sind derzeit die bevorzugte Route, auf der Illegale die Einreise in die EU versuchen. Letztes Jahr landeten rund 23.000 Migranten auf den Kanaren, achtmal so viele wie 2019 – und das trotz Corona. Und allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres kamen bereits rund 3400, mehr als doppelt so viele wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres.“

    Gefällt mir

  4. gelbkehlchen schreibt:

    Die feigen Bischöfe der katholischen Kirche glauben tatsächlich, dass sie durch Arschkriecherei die Gegenseite überzeugen könnten. Es wird höchste Zeit, dass man ihnen die finanzielle Grundlage entzieht, dass sie nicht mehr von Steuern oder Kirchensteuern leben können, damit sie die Härte des Lebens kennen lernen.

    Gefällt 2 Personen

  5. Er schreibt: „Ihrem Gott“ also glaubt er das es mindestens 2 Götter gibt???Ist das nicht Blasphemie?

    Gefällt 2 Personen

  6. Elias schreibt:

    Mit seinem TODFEIND führt man keinen Dialog, sondern hält sich kampfbereit!

    Gefällt 3 Personen

  7. ceterum_censeo schreibt:

    Heuchlerischer Pfaffe – wie gut, daß ich diesen Verein schon vor langem verlassen habe!

    Gefällt 2 Personen

  8. Lucilius schreibt:

    Herr Wenner ist von Bischof Bätzing privilegiert behandelt worden: Er hat eine Antwort bekommen, wenn auch nur eine wahrscheinlich automatisch verschickte Standardantwort, aber immerhin.

    Oft sieht das Kommunikationsverhalten der Vertreter der katholischen Kirche (Pfarrer, Bischof, Nuntius) anders aus: Dem Schreiber wird überhaupt nicht geantwortet – die höchste Form, seine Missachtung zu zeigen.

    Mehr als bedauerlich und enttäuschend für eine Kirche, die mit dem Selbstanspruch auftritt, im Geiste Jesu eine geschwisterliche zu sein! Wird nicht auch durch ein derartiges Verhalten der in Deutschland so nachdrücklich propagierte und geforderte Synodale Weg fragwürdig und unglaubwürdig ?

    Gefällt 1 Person

    • Johann schreibt:

      Lesen Sie doch auch im aktuellen ZEIT-Magazin, was Mitglieder der Katholischen Kirche – ähem – und Aussteigerinnen (ohne Stern) zu sagen haben

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.