Vom Schindluder der täglichen 7-Tages-Inzidenz

– Vertrauen ist gut (?), nachschauen ist besser, auch bei RKI-Zahlen

– 16 Jahre Irreführung unter Merkel, jetzt 16 Monate bei Corona

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

„Wer zehnmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht“, so oder so ähnlich lautet ein Sprichwort. Auch die täglichen Corona-Wasserstandsmeldungen stimmen hinten vorne nicht. Denn die von Medien verbreitete 7-Tage-Inzidenz entspricht nicht den tatsächlichen Corona-Erkrankungen, sondern geben an, bei wie vielen Menschen der PCR-Test „positiv“ war. Wobei ein großer Teil der „Positiven“ keinerlei gesundheitliche Probleme hat, was doch eine gute Nachricht wert wäre. Mit diesem Beitrag soll nicht auf fehlerhaften Testergebnisse eingegangen werden, also weder „falsch Positive“, noch „falsch Negative“. Das Ergebnis vorweg:

Die veröffentlichten Corona-Zahlen sind so irreführend, als ob der Wetterbricht bedeckten Himmel mit Regen gleichsetzen würde. Wolken haben oft das Zeug zum Regnen, müssen es aber nicht zwangsläufig tun. So kann ein positiver Corona-Test auf eine Infektion hindeuten, muss es aber nicht. Und nicht jede Corona-Infektion führt auch zu einer Covid-19-Erkrankung. Die Corona-Wetterberichte bedürfen also der Berichtigung – wie ein Wettfrosch im Fernsehen einmal sagte, „Bevor ich zum Wetterbericht für morgen komme, lassen sie mich den Heutigen korrigieren und den Gestrigen entschuldigen.“

Vorliegend geht es um die ECHTE 7-Tage-Inzidenz der Corona-Infizierten mit Symptomen. Diese Zahlen werden auf allen Ebenen erfasst, in den Kreisen, den Ländern und für das Bundesgebiet zusammengetragen und täglich publiziert. Die Publizisten der Bezahlmedien machen sich allerdings nicht die Arbeit, sich die Zahlen anzuschauen und auszuwerten. Ich tat es stellvertretend in unbezahltem Home-Office. Nehmen wir exemplarisch die zwei Wochen nach Ostern, weil sich das Orakel der Kanzlerin nicht erfüllte, dass die Zahlen „exponentiell“ (eines ihrer Lieblingsworte) durch die Decke gehen würden. Nach Ostern war ohne ihren Kahlschlag so normal wie vor Ostern. Die veröffentlichten Inzidenzen pendelten bundesweit zwischen 100 und 200, gestern wurden sie mit 155 angegeben.

Tatsächlich lagen die Inzidenzen der KW 13 bei 77,2 und der KW 14 bei 75,6 neuen Fällen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, also rund 11 Fälle pro Tag. Von den über 83 Mio. Einwohnern zeigen aktuell weniger als 300.000 Symptome, was nur 0,36 Prozent entspricht, also eine/r von 300. Dafür werden fast 100 Prozent in Sippenhaft genommen. So können diese Zahlen selbst überprüft und fortgeschrieben werden mit den täglichen RKI-Meldedaten, und zwar so:

Das Balkendiagramm rechts unten entzerren, indem der weiße linke Punkt nach rechts gezogen wird. Nun lassen sich mit dem Pfeil die Erkrankungszahlen der einzelnen Tage ablesen. Maßgebend sind die blauen Balken „Erkrankungsdatum“. Bleiben wir bei der Kalenderwoche 13, weil für die Woche 14 noch Nachmeldungen eintreffen, für die KW°15 sowieso. Die Erkrankungszahlen für die KW°13 lagen zwischen 9.827 und 8.156 je Wochentag und ergeben in der Summe jener Woche 64.191 Fälle mit aufgetretenen Symptomen. Geteilt durch 83,2 Mio. x 100.000 = 77,2 Corona-Erkrankungen je 100.000 Einwohner in 7 Tagen – keine 160, wobei auch diese keine „Pandemie“ ausmachen würden. Dieselbe Nachverfolgung lässt sich auf der RKI-Homepage auch mit jedem einzelnen Land und Kreis machen.

Ein Problem sind die Meldungen und Registrierung in der Statistik. Beim Verfassen dieses Artikels stellte ich bei der Aktualisierung der Zahlen fest, dass sowohl die Zahl der durchgeführten Teste als auch deren Ausbeute (Positiv-Meldungen) und die Zahl der Erkrankten noch Wochen später erhöht werden. Eine inflationäre Geldentwertung haben wir nicht, aber eine wundersame Vermehrung der statistischen Zahlen.

Wie ist zu erklären, dass Erkrankungszahlen noch drei Wochen später erhöht werden, obwohl sich Symptome nach 10 Tagen, spätestens nach zwei Wochen zeigen müssten? Selbst die Zahl der PCR-Teste werden nachträglich geändert, obwohl diese nach einem Tag vorliegen und zwei weitere Tage für die Weitermeldungen ausreichen müssten. Wie fragwürdig vieles ist zeigt sich auch daran: Das Covid-19-Dashbord des RKI nennt seit Beginn der Epidemie 3,36 Mio. Fälle, die aufaddierte Wochenanzahlen der Excel-Dateien des gleichen RKI kommen auf 3,7 Mio. Covid-19-Fälle. Da wird mit Größenordnungen hantiert, die nur von Schuldenminister Scholz überboten werden. Das Sprichwort, „Trau keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast“, scheint nicht aus der Luft gegriffen.

Der Erfahrungswert bleibt aber: Medien-Inzidenz geteilt durch zwei ergibt die Corona-Erkrankungs-Inzidenz, weil nur die Hälfte der PCR-Positiven symptomatisch sind. Diese PCR-Teste werden entgegen der Empfehlung der WHO nicht gezielt bei Verdacht vorgenommen, sondern es wird fast wie mit Schrot geschossen, letzte Woche 1,4 Mio. PCR-Teste. Deshalb dürften sich die Corona-Maßnahmen eigentlich nur an dieser aussagekräftigeren Größe der Erkrankten orientieren, und nicht an dubiosen PCR-Positiven. Ein guter Arzt kümmert sich um seine tatsächlichen Patienten, nicht um die ganze Kundenkartei.

Wie kann es sein, dass staatliche Stellen und ihre Hofberichterstatter monatelang die Bevölkerung verunsichern? Das soll an einem anderen Beispiel aufgezeigt werden: 16 Jahre lang log die Bunddesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) vor, der Infraschall (unterhalb 20 Hertz) von Windrädern sei 36 Dezibel höher als physikalisch überhaupt möglich. Ein „schwerwiegender Rechenfehler“, wie Bundeswirtschaftsminister Altmaier als Chef dieser Behörde jetzt einräumte. Derselbe Altmaier, der einige Zeit Kanzleramtsminister der seit ebenfalls 16 Jahren amtierenden „Physikerin“ Merkel war, die nicht mehr weiß, was sie einmal über „exponentielles Wachstum“ gelernt hatte – oder auch nicht.

„Verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates“ ist nun der neue Hetztatbestand für Querdenker und Nachdenker wie mich. Ausgesonnen von unfähigen Politikern, die ständig neue Parolen raushauen. Anfang letzten Jahres: Corona sei ein chinesisches Problem, keines bei uns. Dann: Masken würden nichts nützen; und jetzt, nachdem viele in dieses lukrative Geschäft eingestiegen sind, müssen sie sogar im Freien getragen werden. Dann galt lange Zeit, AHA statt impfen, dann testen, testen, testen, und jetzt heißt die Parole impfen, impfen, impfen. Zuerst durfte der Impfstoff bei der Zweitimpfung nicht gewechselt werden, weil er eine unterschiedliche Wirkweise habe. Jetzt soll es keine Rolle mehr spielen, was den Menschen in welcher Reihenfolge reingejagt wird. Werden als nächstes Dart-Sportler angeheuert, welche die sommerlich freigelegten Oberarme als Zielscheiben verwenden und Spritzen statt Pfeile werfen? Wieler als Ex-Tierarzt würde aber wohl eher für Blasrohre sein.

Hat unser Staat nicht selbst seine Legitimation und Unschuld verloren, wenn seine Repräsentanten und Organe dermaßen die Wissenschaft mit Füßen treten? Hätte der Verfassungsschutz nicht in deren Reihen genug zu tun? Selbst der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages muss die Kanzlerin mit deren Minister/innen-Riege immer wieder berichtigen und zur Ordnung rufen. Dieser Staat entledigt sich immer mehr selbst seiner Legitimation!

****

*) Der Autor Albrecht Künstle, Jahrgang 1950, ist im Herzen Südbadens daheim, hat ein außergewöhnlich politisches Erwerbsleben mit permanent berufsbegleitender Fortbildung hinter sich. Im Unruhezustand schreibt er für Internetzeitungen und Nachrichtenblogs der Freien bzw. Alternativen Presse zu den ihm vertrauten Themen Migration, Religionsfragen, Islam, Kriminalität, Renten, Betriebliche Altersversorgung, Wirtschaftsthemen u.a.. Zuvor schrieb er für Fachzeitschriften und seine Regionalzeitung, fiel aber bei ihr politisch in Ungnade.

Kuenstle.A@gmx.de

www.conservo.wordpress.com  

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Vom Schindluder der täglichen 7-Tages-Inzidenz

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Und nicht zu vergessen:
    Vor knapp einem Jahr wurde uns noch der sog. ‚R-Wert‘ als die allein maßgebliche und seligmachende Größe gepriesen.

    Und dann, als die Usurpatoren darauf kamen daß der beständig unter 1 bzw. nahe bei 1 sich bewegte und sich zur Pankikmache nicht mehr so recht eignete, da wurde flugs von der Corona . Diktatoren Clique um MerKILL nun die beliebig manipulier bare ( nämlich beliebig ‚hochzutestende‘) ‚Inzidenz‘ aus dem Hut gezaudert und nunmehr zum Maßstab aller Dinge erklärt.

    Ein Schelm, wer Böses darüber denkt!

    Gefällt mir

  2. Shinobi schreibt:

    Corona-Maßnahmen: Gut gegen Grippe, aber schlecht bei Covid?
    https://www.wochenblick.at/corona-massnahmen-gut-gegen-grippe-aber-schlecht-bei-covid/

    Gefällt mir

  3. Shinobi schreibt:

    Ökofaschismus im Tagesspiegel: Die gute Virendiktatur wäre auch eine gute Ökodiktatur
    https://www.journalistenwatch.com/2021/04/30/oekofaschismus-tagesspiegel-die/

    Im „Tagesspiegel“ macht sich ein gewisser Max Tholl Gedanken zur Nützlichkeit dystopischer Stimmungen. Was in Merkels Virendiktatur schon ganz gut funktioniere, müsste auch ganz formidabel in einer Klimadiktatur hinhauen, meint der Totalitarist – und plädiert für das Schüren einer dystopischen Stimmung angesichts des von ihm als existent identifizerten „Ökozids“. Das Plädoyer für eine Rechnung der ganz anderen Art.

    Gefällt mir

  4. luisman schreibt:

    Und unsere taegliche Inzidenz gib uns heute 😛
    mit dem Schuld vergeben hab ich’s nicht so, vor allem bei staatlichen Betruegern,
    und fuehre uns nicht in Versuchung den amtlichen Scheiss zu glauben, sondern erloese uns von dem Berliner Uebel.

    Beim taeglich Brot muesste es ja heissen – abzueglich 70% Staatsabgaben. Warum wenden wir diesen ehernen Grundsatz der Berliner Republik nicht auch auf die Inzidenzzahlen an?

    Welcher Anteil dieser Millionen PCR-Tests wird eigentlich mehr oder weniger unter Zwang durchgefuehrt, weil z.B. ein Arbeitgeber das vorschreibt?

    Die relevante Inzidenz waere ja der Anteil der ueber 50 Jaehrigen, die positiv getestet wurden (bei allen [99,996%] unter 50 fuehrt eine angebliche Infektion ja nicht zu irgendwelchen relevanten Folgen), da bei denen ein nicht zu vernachlaessigender Prozentsatz wirklich krank wird.

    Gefällt mir

  5. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.