Links-Grün: Bei Islamkritik schweigen sie wie die Lämmer!

www.conservo.wordpress.com

Von Dr. Udo Hildenbrand *)

http://Hubert Berberich (HubiB), CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Yavuz Sultan Selim Moschee in Mannheim. Der Eroberer Yavuz Sultan Selim war für seine Grausamkeit bekannt und verfolgte erbarmungslos Aleviten und Schiiten. Zahlreiche Moscheen in Deutschland werden nach Sultan Mehmet II. mit dem Beinamen „Christenschlächter“ benannt.

Die These von der Gewaltlosigkeit der Linken, die ständig in die Welt hinausposaunt wird, ist schon öfters widerlegt worden damit zugleich auch die oft gehörte Behauptung, von der Linken ginge niemals eine Gefahr aus, Gewalt sei niemals links. Welches Verhältnis aber hat das linke Parteienspektrum zum Islam, einer Religion, in der das Problem „Gewalt“ bejaht, aber fast ausnahmslos nur islam-extern moniert und diskutiert wird?

Zunächst: Das Links-Sein gilt weithin als ein Synonym für Antireligiös-, Antikirchlich- und Atheistisch-Sein. Ja, Linkssein bedeutete nahezu ausschließlich Atheistisch-Sein. So waren bzw. sind die sozialistischen/kommunistischen Linksdiktaturen der Sowjetunion, Chinas, Nordkoreas, Kambodschas usw. von Anfang an linke atheistische Gewalt- und Herrschaftssysteme, die sich im Laufe des vergangenen Jahrhunderts bis heute mit geschätzten weit über 100 Millionen (Todes)opfern durch Erschießen, Aushungern, Zwangsarbeiten usw. schuldig gemacht haben. Links soll gewaltfrei sein? Die Behauptung „Links ist gewaltfrei“ ist allein aus der Betrachtung dieser Perspektive eine Verhöhnung der Opfer linker Gewalt.

Linke Religionskritik: Es war einmal …

Die Linken standen früher an vorderster Front im Kampf gegen die Religion. Sie haben den modernen Atheismus erfunden und setzten sich auch politisch mit allem Nachdruck für die Beseitigung der Religion ein. Nach Karl Marx (1818-1883) ist die Kritik „der Religion … die Voraussetzung aller Kritik“. Für ihn ist Gott ein Phantasieprodukt des Menschen, genauer: ein Produkt der Projektion menschlicher Fähigkeiten und Wünsche. Die Religion ist für ihn Ideologie, falsches Bewusstsein. Sie lenkt als „Opium des Volkes“ die Menschen von ihren eigentlichen Problemen ab und steht den besseren menschlichen Lebensbedingungen im Wege. Mit Hilfe der Religion wird das Volk von der herrschenden Klasse unterdrückt. Ein Ziel des Kommunismus ist daher die Abschaffung der Religion.

Alle linken Bewegungen folg(t)en der Theorie von Marx. Dementsprechend liegt auch die Religionskritik, d.h. die Kritik an religiösen Lehren, Praktiken und Institutionen sowie auch die Kritik an religionsorientierten ethischen Wertvorstellungen gleichsam in den Genen linker Ideologie.

Zusammen mit den Marxisten und Neomarxisten war und ist diese antireligiöse Grundhaltung auch weiten Teilen des linken demokratischen Parteienspektrums zueigen. Ausnahmenbestätigen die Regel. Religionskritik und Religionsdistanz sind bis zum heutigen Tag Kennzeichen aller linksgerichteten Gruppierungen, die auch in ihren Medien immer wieder vertreten werden. Allerdings wendet sich die Kritik nahezu ausschließlich gegen das Christentum. Hinsichtlich des Islams dagegen sieht linke Religionskritik ganz anders aus. Sie lässt sich mit den Worten umschreiben:

Den Islam anhimmeln – Das Christentum verteufeln.

Oder anders ausgedrückt: Kritik am Christentum wird beklatscht, Kritik am Islam jedoch beschimpft. Rot-Rot-Grün verschweigt und ignoriert damit geflissentlich auch die vielfältigen Formen von Gewalt im Islam, die eigentlich aufgrund des links-grünen Selbstverständnisses notwendigerweise zu kritisieren wären. Ein glatter Verrat an der eigenen Ideologie.

Mit dem Zusammenbruch des Kommunismus in einigen Ländern Europas und mit der „Wiederkehr des Religiösen“ in den 1990-er Jahren ist auch ein Erstarken der Religion Mohammeds festzustellen. Bei den Parteien „Die Linke“, den linksalternativen Grünen sowie bei Sozialdemokraten und Linksliberalen war allem Vernehmen nach entgegen ihrer eigenen Tradition Religionskritik am Islam kein Thema. So wurde und wird z. B. der Bau von Moscheen befürwortet. Etwas ganz Neues! Atheistische Linke befürworten seit Jahren den Bau von Moscheen, die für Muslime „GOTTESHÄUSER“ sind. Von ihrer Ideologie her ein Widerspruch in sich, war doch, ist doch ihr Ziel, die Religion zu beseitigen.

Mainzer Dom

Auch die archaischen, antidemokratischen Strukturen dieser Religion und ihr Totalitätsanspruch wurden und werden weiter einfach ausgeblendet. Könnte der Grund dafür vielleicht darin liegen, dass der Totalitätsanspruch eine Gemeinsamkeit mit der linken Ideologie darstellt, dass sie also eine gemeinsame Schnittmenge haben? Jedenfalls ruft das linksgrüne politische Lager bei rassistisch motivierten Gewalttaten zu Demonstrationen auf. Auf islamische Terroranschläge aber reagieren die Links-Grünen meist mit einem laut hörbaren Schweigen.

Die (linke) Ideologie von der Gleichheit aller Menschen und die Menschheitsapartheid im Islam

In der Solidarität zu den Muslimen wurde und wird auch offensichtlich ein weiterer Widerspruch nicht erkannt: Wie bereits oben erwähnt, wurde das auf Lehren des Neuen Testamentes zurückgehende Dreigestirn der Französischen Revolution (1789) „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ als Parole auch von der Französischen Republik sowie von linksorientierten Parteien übernommen. Dabei wurde das Ideal der „Brüderlichkeit“ zunächst von der SPD in „Solidarität“ abgewandelt, von den Grünen im Jahre 2019 in „Schwesterlichkeit“.

Worin aber zeigt sich der sogar zweifache Widerspruch? 1. Die Begriffe Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit sind universalistisch zu verstehen, werden im Islam aber ausschließlich islambezogen verstanden. 2. Vor allem aber ist der Hauptparameter aller sozialistischen Theorien der Gleichheitsanspruch, die Ideologie von der Gleichheit aller Menschen. So ist die „Gleichberechtigung aller Menschen“, unabhängig von nationalen, ethnischen, geschlechtlichen und anderen Gruppenzugehörigkeiten, das angestrebte politische Ziel des linken Politik- und Parteienspektrums und des gesamten linksgrünen Milieus. Die Politik der Chancengleichheit mit der Forderung nach einer gleichen Wohlstandsverteilung zählt dazu.

Dagegen ist die islamische Lehre wesentlich gekennzeichnet von einer dreifachen Ungleichheit bzw. Apartheit: Nämlich von der

▪ Menschheitsapartheid (Muslime/Nichtmuslime), ▪ Religionsapartheid (Gläubige/Ungläubige), ▪ Geschlechterapartheid (Mann/Frau).

Alle diese Ungleichheiten im Islam sind immer auch mit Formen von Gewalt in ihren unterschiedlichen Intensitätsstufen verbunden, die in alle Lebensbereiche der im Herrschaftsbereich dieser Religion lebenden Menschen hineinwirken.

Dazu zählen schwerwiegende Handlungen „im Namen des Islams“ wie etwa Ehrenmorde, weibliche Genitalverstümmelungen, Steinigungen, Kreuzigungen, Folterungen sowie andere unmenschliche Praktiken wie etwa Verstoßung oder Tötung beim Abfall vom islamischen Glauben. Auch zum Recht auf Selbstbestimmung und Meinungsfreiheit bis hin zum Tierschutz schweigen die Parteien Rot-Rot-Grün und die ihr zugehörenden Gruppierungen „wie die Lämmer“ – von wenigen Ausnahmen abgesehen wie z. B.die linksorientierte Journalistin Alice Schwarzer.

Religionskritik bei den Links-Grünen war offenbar gestern. Ihr Schweigen zur Islam-Problematik ist auch ein Verrat an der eigenen Ideologie. Und nicht genug damit. Neben ihrem eigenen Schweigen wollen sie sogar noch jegliche Islam-Kritik anderer durch gesetzliche Maßnahmen unterbinden und Islamkritiker mundtot machen. Damit aber unterwerfen sie sich bereits dem Islam, indem sie exakt das islamtypische Verbot übernehmen, die Religion kritisch zu hinterfragen. Dazu die warnenden Worte des Politologen und Islamkritikers Hamed Abdel-Samad:

Eine Stadt, die die Hasspredigten der Salafisten duldet, aber keine kritischen Thesen zum Islam, gibt sich selbst auf. Ein Land, das Islamkritik abwürgt, aus Angst vor Islamisten oder Rechten, kniet sowohl vor Islamisten wie vor Rechtsradikalen.“

Sympathien für islamischen Gewaltsysteme bei linksgrünen Politikern/Innen?

Beim Versuch, Kritik am Islam zu verhindern, Probleme zu verschweigen und zu tabuisieren, kommen noch spezifische Verhaltensweisen führender Repräsentanten des linksgerichteten Parteienspektrums hinzu, die auf deren Sympathien mit islamischen, auch antisemitischen Herrschaftssystemen schließen lassen. Zur Veranschaulichung drei Begebenheiten:

  1. Ajatollah Ali Khameni ist seit 1989 iranisches Staatsoberhaupt und zugleich höchste geistliche Instanz im mehrheitlich schiitischen Iran. Er bezeichnet den Holocaust als ein Märchen und verweist ständig auf die Mission der Islamischen Republik, „Israel von der Landkarte zu radieren“. Dieses ungeheure Ansinnen aber heißt nichts anderes, als aus einem angeblichen Märchen Wirklichkeit werden zu lassen, und dies heißt wiederum: Einen nächsten Holocaust vorzubereiten. In diesem Kontext verwendet der islamische Geistliche auch das gegen Israel gerichtete Naziwort von der „Endlösung“.

Diesem iranischen „Revolutionsführer“ und seinem Mullah-Regime gratulierte Bundespräsident Walter Steinmeier (SPD) 2019 „auch im Namen meiner Landsleute“ zum 40. Jahrestag der iranischen Revolution. Ein Jubiläum, das an Massenhinrichtungen mit der Beseitigung Andersdenkender und Oppositioneller erinnert, auch an Verhaftungen und Exilierungen. Die präsidialen Glückwünsche, die im Jahr 2020 erneut übermittelt worden sind, stießen in Deutschland auf deutlichen Protest. Viele verbaten sich, dass der Bundespräsident auch in ihrem Namen diese Glückwünsche aussprach. Später hieß es, die Grußbotschaft sei ein Versehen gewesen.

In diesem Zusammenhang sei noch als Warnung an die Links-Grünen daran erinnert: Im Iran halfen vor 40 Jahren Linke, nämlich Kommunisten, den Mullahs, die Macht zu gewinnen. Sobald sie aber an der Macht waren, verfolgten die Mullahs ihre vorherigen Verbündeten, warfen sie ins Gefängnis oder brachten sie um. Dieses Vorgehen im Islam gegen Atheisten ist keineswegs überraschend. Es hat einen doktrinären Hintergrund im Koran.Die iranischen Kommunisten aber haben nicht nur nicht geschwiegen, sondern aktiv der Mullah-Diktatur zur Macht verholfen. Zum Dank wurden sie anschließend „wie die Lämmer zur Schlachtbank geführt“. Die Linken aber haben daraus offensichtlich nichts gelernt.

Yasser Arafat 1994 in Oslo – die Güte steht in sein Gesicht geschrieben.
Quelle: Government Press Office (Israel), CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
  • Bundespräsident Steinmeier legte im Jahre 2017 am Grabmal des Palästinenserführers Jassir Arafat (1929-2004) einen Kranz nieder. Gewiss wusste er, dass der frühere palästinensische Anführer und Mitbegründer der damaligen Guerilla-Organisation Fatah am ersten Terroranschlag auf ein israelisches Wasserleitungssystem 1964 beteiligt und für viele weitere Terroranschläge, auch an Flugzeugentführungen verantwortlich war.

Gewiss wusste der Bundespräsident ebenso, dass der von ihm Geehrte nicht nur in Israel als Terrorist bezeichnet wird, sondern dass er der einzige Terrorist ist, der jemals den Friedensnobelpreis erhalten hat. Zusammen mit Israels Ministerpräsident Jizchak Rabin und Außenminister Schimon Peres wurde er 1994 vom norwegischen Komitee zur Verleihung des Friedensnobelpreises mit diesem Preis ausgezeichnet. Gewiss wusste der Bundespräsident zudem, dass es von Anfang an harsche Kritik an dieser Auszeichnung gegeben hat, auch dass die palästinensische Autonomiebehörde unter der Leitung Arafats weiterhin Terrorgruppen finanzierte und die Spannungen gefördert hat, statt sie zu mildern.

Darüber hinaus gibt es in der SPD und in den ihr nahestehenden Gruppierungen bereits eine lange verhängnisvolle Tradition von Israelkritik, ja sogar von Israelfeindschaft einerseits und die fast ausnahmslose Solidarität und Freundschaft mit Vertretern der palästinensischen Terrororganisation andererseits. Teile des linksradikalen Spektrums teilen mit radikalen Muslimen auch den menschenfeindlichen Wunsch nach der Vernichtung Israels.

Claudia Roth und der iranische Botschafter Ali Reza Sheikh Attar.
Foto: Screenshot Youtube
  • Berichtet wird, wie Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) im Februar 2013 den iranischen Botschafter, einen Spitzenrepräsentanten des iranischen Mullah-Regimes mit seiner autoritären, patriarchalen, antisemitischen Ideologie „lachend und mit einem kumpelhaften ´High Five´“ begrüßt. Darüber hinaus gibt es ein in Deutschland veröffentlichtes Foto von Frau Roth im Amtszimmer des iranischen Parlamentspräsidenten: Lachend und (im vorauseilenden Gehorsam?) mit einem Kopftuch geziert.

Dieses Kopftuch der deutschen Bundestagsvizepräsidentin war wohl kaum Ausdruck der Solidarität etwa mit den vom Mullah-Regime unterdrückten Frauen, sondern eher Ausdruck der Solidarität mit einem diktatorischen System. Es kam zu mehr als nur berechtigten Protesten nicht nur iranischer Frauen.

Für eine fürstliche Diät verrät frau auch schon mal ihre Werte. Claudia Roth mit Kopftuch bei ihrem Besuch im Iran, wo iranische Frauen wegen Ablegen des Kopftuchs ausgepeitscht oder inhaftiert werden. 26.01.2015.
Foto: Büro Wöhrl

Aus der Schafzucht ist das Verstummen der blökenden Schafe bekannt, wenn sie vor ihrem Scherer stehen. Mit diesem Verstummen signalisieren die Schafe zugleich ihre Bereitschaft zur Unterwerfung. Für manche Beobachter war diese Kopftuch-Szene mit Frau Roth im Amtszimmer des iranischen Parlamentspräsidenten ein Signal der freiwilligen Unterwerfung. Und Islam heißt bekanntlich nicht Frieden, sondern Unterwerfung.

Macht Links-Grün in Sachen Islamkritik doch noch einen Schwenk?

Drei Signale ganz anderer Art ließen Hoffnung schöpfen, dass die Linke sich ihrer Bedeutung als religionskritische Instanz auch im Blick auf den Islam endlich bewusst wird:

  1. Nach der Ermordung des französischen Lehrers Samuel Paty durch einen fanatisierten Muslim in Paris am 16.10.2020 prangerte SPD-Vize Kevin Kühnert – für die Öffentlichkeit völlig überraschend – das Schweigen der Linken an, verbunden mit der eindringlichen Forderung:

»Insbesondere die politische Linke sollte ihr unangenehm auffälliges Schweigen beenden.«  Und: „Wenn die politische Linke den Kampf gegen Islamismus nicht länger Rassisten überlassen will, muss sie sich endlich mit diesem blinden Fleck beschäftigen …“.

  • Ebenso deutlich äußerte sich kurz danach Sascha Lobo zu dieser islamisch motivierten Enthauptung auf offener Straße. Der linke „Spiegel“-Kolumnist mit Irokesen-Frisur gestand das Schweigen und das Relativieren der Linken sowie das Messen mit zweierlei Maß im Zusammenhang mit islamisch motivierten Anschlägen:

Auf einen rechtsextremen Mord folgt linke Empörung, auf einen islamistischen Mord folgt eine stille, linke Zerknirschtheit, wie man sie Erdbebenopfern entgegenbringt. Manchmal sogar ergänzt durch Relativierungen. Zum Mord in Paris schrieb jemand ernsthaft: ´Ist nicht der Kapitalismus und sein Umgang mit armen Menschen und Ländern am islamistischen Extremismus schuld´“?

  • In einer Kolumne der traditionell grün-links orientierten Zeitung „taz“ kritisiert Ronya Othmann die „Schweige- und Verharmlosungsreflexe der Linken“ in Sachen Islam, bezeichnet sie als gefährlich und warnt zugleich:

Wir müssen über den politischen Islam reden. In Teilen der Linken ist Islamismus ein Tabuthema geworden. Aus Angst vor antimuslimischem Rassismus schweigt man. Oder behauptet, der ´Islamische Staat´ (IS) habe nichts mit dem Islam zu tun. Oder man weicht aus, sagt, dass auch die Muslime unter dem IS gelitten hätten – was natürlich stimmt. Doch es stimmt auch, dass der IS sich und seine Verbrechen islamisch (aus Koran und Hadithe) legitimiert.“

Seit jenen drei eher exotischen islamkritischen Tönen vor Monaten waren keine weiteren Äußerungen aus dem linksgrünen Parteienspektrum mehr zu vernehmen, die Hinweise geben könnten auf ein Ende der „Schweige- und Verharmlosungsreflexe der Linken“ bzgl. Islam.

Diese verheißungsvollen Links-Stimmen gleichen somit wohl eher den berühmten Eintagsfliegen.

Mögliche Motive des Schweigens bei den Links-Grünen

Wenn Religionskritik tatsächlich in den Genen der Linken liegt, stellt sich die Frage, warum sie beim Islam schweigen, warum sie die Probleme tabuisieren, die der Islam mit sich bringt. Auf der Suche nach Antworten auf diese Fragen dürften mehrere Gründe dieses Schweigens zutage treten. Schon die alten Römer wussten um die wirksame Methode der Herrschaftstechnik: „Divide et impera – Teile und herrsche!“ Auch die linksgrünen Parteien sind sich dieser Herrschaftstechnik sicher wohl bewusst. Daraus ergibt sich die erste Frage, aus der wiederum weitere Fragen folgen:

▪ Wollen die Links-Grünen den Einfluss des Christentums in unserer Gesellschaft bewusst schwächen, indem sie durch Schweigen die gesellschaftliche Position des Islams stärken?

▪ Fürchten sie den ominösen Rassismus-Vorwurf, indem sie den Islam durch ihr Schweigen schützen und stärken?

▪ Verschweigen sie die spezifischen Probleme dieser Religion in der Sorge um die Muslime, die als Minderheit (in Europa) für sie zum neuen revolutionärem Subjekt zählen?

▪ Verzichten sie etwa deshalb auf Islam-Kritik, weil sie mit dem Islam sympathisieren, der mit seinen Totalitätsansprüchen ihrem eigenen ideologischen Denken entgegenkommt?

▪ Schweigen sie aus Konfliktangst, aus Angst, sich am „heißen Eisen“ Islam die Finger zu verbrennen?

▪ Sind ihre mangelnden Kenntnisse der islamischen Lehre und Geschichte womöglich der Grund ihres Schweigens?

▪ Sind es nur parteipolitische, wahltaktische Überlegungen, die sie hindern, die offen liegenden Probleme mit der Religion Mohammeds auszublenden und zu tabuisieren?

Bei der Beantwortung dieser Fragen könnten wahrscheinlich mehrere Gründe für das offensichtliche Verweigern von islambezogener Religionskritik der Links-Grünen genannt werden.

Themen, die kein Schweigen zulassen, auch nicht bei den Linken

Die Reihe der folgenden, alphabetisch geordneter islambezogener Themen sollten Grund genug sein, Schweigen und Tabus (nicht nur) der linken Parteien gegenüber dem Islam zu brechen. Als Gesprächsimpuls, der auch einem linksgrünen Denken durchaus entspricht, könnte dabei hinter jeden einzelnen Begriff eine Folie gelegt werden mit der Aufschrift „Freiheit – Gleichheit – Brüderlichkeit“ (bzw. „Schwesterlichkeit“ bzw „Solidarität“).

Apostasie – Atheisten – Clanstrukturen – Christenverfolgung – Demokratie – Diskriminierung aller Nichtmuslime – Dschihad (Heiliger Krieg) –– Ehen (Verwandten-, Zwangs- und Kinderehen) – Ehrenmorde –– Finanzierung (Moscheen, Imame) – Frauen im Islam – Freiheit – Gewalt – Genitalverstümmelung – Gegenseitigkeit (Reziprozität) – Gleichheit – Hasspotential im Koran – Heiratsverbot für Nichtmuslime  – Homophobie – Imam-Ehen – „Märtyrer-Attentate“ – Muezzinruf – Parallelgesellschaften,-justiz – Polygamie – Scharia – Sklaverei heute – Taqiyya (islamische Täuschungsstrategien) – Tierschächtung – Zwang – Zweiteilung der Welt.

Mannheimer Muslimas mit „emanzipiertem“ Kopftuch

Erkenntnisse über den Islam aus den „Träumen“ liberaler Muslime

In der „Freiburger Deklaration“ (2016) träumen 17 liberale Muslime aus Deutschland, Österreich und der Schweiz von der Versöhnung ihres Glaubens mit der deutschen bzw. europäischen Leitkultur. Dabei verstehen sie ihre „Träume“als Alternative zu den traditionellen Vorstellungen von Verbänden, die ideologisch dem orthodoxen Mainstream-Islam folgen. Aus diesen „Träumen“, in denen sie die verschiedensten Probleme der Islamproblematik erkennen, sollen hier nachfolgende Erkenntnisse als weitere Anregung zur Erörterung (nicht nur) in linken Kreisen notiert werden. Die Formulierungen sind dabei nahezu wortwörtlich von den „Träumen“ der „Freiburger Deklaration“ übernommen und in die Realität umgesetzt worden:

1.Die muslimische Gemeinschaft ist kein integraler Bestandteil der europäischen Gesellschaft. Sie ist weithin verschlossen gegenüber ihren nichtmuslimischen Mitmenschen sowie desinteressiert an der europäischen Kultur und an den Herausforderungen der Moderne.

Islamische Expansion

2. Die auf alle Menschen bezogene Haltung der Toleranz, des Friedens und der Nächstenliebe, der Gleichberechtigung (von Mann und Frau, von Muslim und Nichtmuslim) sowie des Respektes vor dem Glauben und dem Denken von Nichtmuslimen sind keine Werte innerhalb des Islams. Als nicht islamkonform werden sie dort weder gepredigt noch gelebt.

3. Im Islam werden die Formen der individuellen Persönlichkeitsentfaltung weder respektiert noch geschützt.

4. Das Islamverständnis der gläubig-orthodoxen Muslime ist weder vom Humanismus noch von der Aufklärung noch von der Moderne geprägt.

5. Innerislamische Kritik ist weithin Fehlanzeige. Islamkritik (von Ex- oder Nichtmuslimen) wird als krankhafte, sogar zu bestrafende Islamophobie diskreditiert, vor allem um ein differenziertes Aufklärungsprogramm innerhalb der muslimischen Gesellschaft zu verhindern.

5. Unter Muslimen gelten wohl weitgehend die „Kairoer Menschenrechte im Islam“ von 1990, nicht jedoch die unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechte nach der UN-Deklaration „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ von 1948. In der Kairoer Erklärung stehen alle Menschenrechte unter Scharia-Vorbehalt. Demnach gibt es im Islam keine Gleichberechtigung und keine Gleichwertigkeit der Menschen, auch keine völlige Freiheit zu einem selbstbestimmten Glauben und Leben

6. Im Islam gibt es Diskriminierung jedweder Art, wozu auch insbesondere Antisemitismus und Homophobie zählen.

7. Im Islam gibt es keine Gleichberechtigung von Mann und Frau, verbunden mit der auch insbesondere religiös begründeten Diskriminierung von Frauen. Ferner gibt es im Islam die Vielehe als frauenfeindliche Form der Partnerschaft.

8. Bei den sogenanten Imam-Ehen, die in der Moschee geschlossen werden, aber vor dem deutschen, österreichischen und schweizerischen Gesetz keine Gültigkeit haben, sind Frauen oftmals die Leidtragenden. Sie haben in Deutschland weder Rechtsansprüche auf Unterhalt oder auf Rente, noch haben sie Steuervorteile. Islamische Männer dagegen haben die Möglichkeit, am Gesetz vorbei eine Vielehe zu führen.

9. Im Islam gibt es den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen in Form von sogenannten Kinderehen. Die körperliche und seelische Unversehrtheit von Kindern wird im Islam keineswegs als ein hohes und absolut schützenswertes Gut betrachtet.

10. Im Islam gibt es jegliche Art von körperlicher und seelischer Gewalt, sei es in Form von gesetzlichen Strafen, als Mittel der Konfliktlösung oder als erzieherische Maßnahmen. Es gibt die Todesstrafe sowie Körperstrafen, die als unmenschlich anzusehen und abzulehnen sind.

11. Im Islam hat der Mensch kein uneingeschränktes Recht, selbst über seinen Körper, seine Bekleidung und über seine Sexualität zu entscheiden. In dieser Religion gibt es auch Bekleidungszwänge, Zwangsheiraten und religiöse Eheverbote sowie die Verdammung von selbstbestimmter freier Sexualität.

Gespräch unter Gleichen im Mannheimer Hauptbahnhof

12. Im Islam ist die gewalt- und angstbesetzte Erziehung verbreitet, die darauf basiert, dem Kind Angst vor Gott, Angst vor einer Bestrafung, Angst vor der Hölle zu machen. Diese Erziehung verhindert die freie Entwicklung des Kindes.

13. Es gibt in unserem Land den Versuch islamischer Eltern, aus islamischen Gründen die Teilnahme ihrer Kinder am schulischen Pflichtunterricht, einschließlich Schwimm-, Sport- und Sexualkundeunterricht, ebenso deren Teilnahme an schulischen Klassenfahrten durch Freistellungen zu verhindern.

14. Muslime versuchen, das staatliche Gebot zur religiös-weltanschaulichen Neutralität zu hintergehen, indem sie das Tragen von (angeblich) religiös begründeter Bekleidung (z. B. dem Kopftuch) insbesondere durch Lehrerinnen und Richterinnen erzwingen wollen.

15. Die islamische Religion ist nicht von einer modernen, aufgeklärten und humanistisch angelegten Theologie geprägt, die den Glauben als persönliche Angelegenheit versteht und die zugleich uneingeschränkt konform ist mit der Demokratie und den Menschenrechten.

16. Es gibt in Deutschland keinen Rat, der sich aus Mitgliedern konservativer islamischer Verbände sowie aus Mitgliedern eines reformierten liberalen Islams zusammensetzt und der gemeinsam die Interessen der Muslime gegenüber dem Staat vertritt.

17. In den islamischen Gesellschaften gibt es Extremismus und Diskriminierung, Gewaltverherrlichung und Segregation. Demokratie sowie Menschenrechte nach der UN-Menschenrechtsdeklaration von 1948 stellen keineswegs für alle Muslime die Grundlage dar für das friedliche Miteinander aller Menschen in unserer Gesellschaft.

Oder schweigen sie weiter wie die Lämmer?

Die oben zitierten selbstkritischen Aussagen des SPD-Vize Kevin Kühnert sowie der linken Kolumnisten Sascha Lobo und Ronya Othmann im Jahre 2020 bestätigen: Das linksgrüne Milieu verschließt sich seit einigen Jahrzehnten hartnäckig der berechtigten und erforderlichen Islamkritik und schweigt zu den Problemen, die durch die Religion Mohammeds verursacht werden. Mit ihrer Kritik am Schweigekartell der Linken bestätigen die drei linken Kritiker zugleich, wenn auch eher ungewollt: Die Linken haben ihre Religionskritik zumindest gegenüber dem Islam in ihre ideologische Mottenkiste gepackt. Damit aber wird im linksgrünen Parteienspektrum bzgl. Religionskritik das Messen mit zweierlei Maß wohl munter weitergehen.

Zu fragen bleibt: Gab es nach den Aufrufen des SPD-Vize und der beiden Journalisten im linken Parteienspektrum doch noch irgendwelche bemerkenswerte Signale der Veränderung dieses schweigenden Verhaltens dem Islam gegenüber? Vor allem aber: Gibt es entsprechende Hinweise in den neuesten Parteiprogrammen – nicht nur der linksgrünen Parteien? Spiegelt sich darin auch die Sorge, dass sich der Islam zu einem der drängsten Probleme des 21. Jahrhunderts entwickeln könnte? Werden die Parteien in der Vorbereitungszeit auf die Bundestagswahl im Herbst 2021 überhaupt offen das Thema „Islam“ ansprechen? Jedenfalls wird es interessant sein, zu beobachten, welche Parteien sich wie zum Islam äußern werden. Der momentane Eindruck ist jedenfalls: Sie schweigen wohl fast alle weiter -wie die Lämmer.

***

*) Dr. Udo Hildenbrand ist katholischer Theologe (Priester) und Publizist

www.conservo.wordpress.com    

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Links-Grün: Bei Islamkritik schweigen sie wie die Lämmer!

  1. nathalie schreibt:


    Demonstrationen von Moslems verübt auf unseren Straßen will ich nicht sehen.
    Ich als frommer Christ stehe selbstverständlich zu Israel.

    Und ich erwarte, dass die Politiker hart gegen diese Judenfeinde durchgreifen.
    Am Wochenende fanden allein in Deutschland 25 Demos von Moslems gegen Juden
    und Israel statt. Auch in anderen europäischen Ländern. Und für das nächste Wochenende
    sind weitere anti-Israel.Demos geplant. Hat Europa aus der Vergangenheit nichts gelernt?
    Soll sich das alles wiederholen.

    Moslems die hier bei uns Judenhass verbreiten gehören sofort abgeschoben.
    Ich platze bald vor Wut.

    Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      Oben im Video
      islamischer Judenhass -> Samthandschuhe für die Täter
      ———————————–
      Hier:

      17.05.2021 PEGIDA Live vom Altmarkt Dresden

      ca 60 min.

      ————————————
      friedliche Demonstranten ->Verfassungsschutz

      Deutschland hat ein politisches Problem, geh wählen um was zu verändern! 💙 💙 💙

      Gefällt 1 Person

  2. Semenchkare schreibt:

    NRW gründet Kommission für islamischen Religionsunterricht – auch Ditib vertreten

    Die Landesregierung in NRW will beim islamischen Religionsunterricht ein „neues Kapitel“ aufschlagen. Dafür ist eine Kommission gegründet worden, die Lehrpläne gestalten und Lehrbefugnisse erteilen soll. Mit am Tisch sitzt die als Erdogan-nah geltende Ditib.

    …Yvonne Gebauer (FDP) am Montag in Düsseldorf mit.

    „Wir werden damit gemeinsam ein neues Kapitel für den islamischen Religionsunterricht aufschlagen.“ Die neue Kommission, die zeitnah ihre Arbeit aufnehmen werde, löse den bisherigen Beirat ab. Sie nehme künftig die verfassungsrechtlichen Aufgaben einer Religionsgemeinschaft wahr, analog zur Beteiligung der Kirchen beim evangelischen und katholischen Religionsunterricht.

    „Wir gehen damit in Nordrhein-Westfalen einen bundesweit einmaligen Weg, der nach unserer Ansicht verfassungsrechtlich der sicherste ist“, sagte Gebauer. Zu den Aufgaben der Kommission gehöre das religiöse Einvernehmen an neuen, in staatlicher Verantwortung erarbeiteten Kernlehrplänen, die Erteilung der Lehrbefugnis für Religionslehrer sowie die Mitsprache bei der Genehmigung von Lehrmitteln. …

    der ganze Text:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article231222869/Islamischer-Religionsunterricht-NRW-gruendet-Kommission-mit-Ditib.html

    Der Islam wird in Deutschland zementiert..!!

    Gefällt mir

  3. Semenchkare schreibt:

    Sehr gut.
    Bis auf die Unterstellung: Alle Atheisten müssen Linke sein!

    Worte, die man in der Kirche sonst nicht hört. Ich verstehe
    nur nicht, warum die offizielle Kirchendoktrin, wider bessres Wissen, sich dem, umgangssprachlich, Islam zu Füßen wirft.

    Gefällt 1 Person

    • Dr. Udo Hildenbrand schreibt:

      Mini-Korrektur: Nirgendwo habe ich unterstellt, alle Atheisten müssten Linke sein. Wörtlich heißt es in meinem Text: „Ja, Linkssein bedeutete nahezu ausschließlich Atheistisch-Sein“. Kleiner, aber wesentlicher Unterschied.

      Gefällt mir

  4. gerdsoldierer schreibt:

    Alles sauber beschrieben !!
    Aber : An erster Stelle kommen : Terminologie, Begrifflichkeit, Gliederung : Verständlichkeit !
    1. Definieren Sie „Glaube“ ! – warum ist das so ein Problem – Herr Dr. Hildenbrand ?
    2. Definieren Sie den „Politischen Islam“ : die „totalitäre Herrschaftsideologie“ – Anlehnung an AT !
    3. Greifen Sie an – in Gottes Namen – niemals „Glaube“ – „Islam“ enthält auch „Glaube“ – sondern gestochen scharf – ausschließlich, mit Akribie : die faschistische Ideologie des Politischen Islam !
    „Der Islam ist politisch u. unteilbar“ : dieses Islam- Zitat ist zu zerstören : u. „der Islam“ ist kastriert ! :
    nur noch gläubig, nicht mehr politisch. Der Kampf : auf gleicher Bühne – der ideologischen !
    Die Verse des Koran – weitere Quellen – die Bezug nehmen auf den Kafir, Apostat, Märtyrer, Dschihad, Diskriminierung der Frau…. gehören zum Politischen Islam – nicht zur gerechten Ausübung des islam. Glaubens !! So entsteht Begrifflichkeit – Ordnung im Kopf…. :
    Kafir,Apostat,Märtyrer -sind Werkzeuge des Dschihad : Ausbreitung u. Machtergreifung.
    Kafir : Person ohne Wert – zu benutzen für Allahs Ziele ! Nur wer zu Allah gehört hat Rechte !
    Sagen Sie den aufgeklärten Muslimen, daß sie auch unter Mißachtung der genannten Koran- Verse ins Paradies kommen !! Sagen Sie es !! – das intersessiert – so kommt Freude auf….
    „Der Komplex Islam“ ist für Otto- Normal nicht zu begreifen – komplexe Sachverhalte sind zu trennen, analysieren, anschließend in verständlicher Form neu zusammenzusetzen !

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.