Von der Feigheit der Christen und der Stärke der Moslems

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Moslems erobern die weltweite Religionenführung – Evangelikale verbannen Begriffe „Mission“, „Bibelschule“

Eine Meldung von scheinbar geringer Bedeutung: Die einst mutigen, eher konservativen Freikirchen in Deutschland folgen nun offensichtlich auch dem Trend der protestantischen und katholischen Kirchen hin zum Zeitgeist. Sie sprechen nicht mehr von „Missionswerk“, also kein Missionswerk mehr, keine Missionsstationen, keine Missionare – ergo, keine „Mission“?

Das mit rund 350 Mitarbeitern größte protestantische Missionswerk in Deutschland – die Deutsche Missionsgemeinschaft (DMG) – heißt seit Ende 2013 „DMG Interpersonal“. Warum? Nach Worten des Missionsleiters Detlef Blöcher (Sinsheim bei Heidelberg) hat der Begriff „Mission“ in etlichen Einsatzländern zunehmend Probleme verursacht. „Mission ist dort zu einem Unwort geworden. Es hat eine schlechte Presse“, so Blöcher. Wenn DMG-Beschäftigte sich dort bei den Behörden anmeldeten, habe es kritische Rückfragen gegeben. Zwei Drittel der DMG-Mitarbeiter seien unter Völkern tätig, unter denen es ganz wenig Christen gebe und fast keine Gemeinden …(Quelle: idea.de, 4.4.15)

„Gehet hin in alle Welt…“

Ja, um Gottes Willen, man wird doch nicht von einem „christlichen Missionsauftrag“ reden! Paßt doch nicht in unsere Zeit! Ach ja, ich verstehe: Vertreter der christlichen Kirchen in „Entwicklungsländern“ sind heute „Sozialingenieure“, „Sozialarbeiter“ oder schlicht „Helfer“ – aber doch bitteschön keine Missionare, und schon gar nicht des Christentums! Brave Gottesmänner! Man faßt es nicht. Wie hieß noch der Spruch Jesu? „Darum gehet hin (in alle Welt) und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes…“ (Matthaeus 28:19)

Weltweit bald mehr Moslems als Christen

So, wie sich die christlichen Kirchen dem Islam anzupassen scheinen, läuft es bei eben jenem anders herum: Der Islam ist auf der Überholspur. Fachleute schätzen, daß es etwa um 2050-2070 herum – eher früher – weltweit mehr Muslime als Christen geben wird.

Nach einer Meldung des christlichen Informationsdienstes „idea“ wird sich in den kommenden Jahrzehnten die religiöse Zusammensetzung der Weltbevölkerung grundlegend ändern. Bis etwa 2050 wird der Islam mit dem Christentum, der derzeit zahlenmäßig größten Religion, gleichziehen. Nach 2070 könnten die Moslems die Zahl der Christen übertreffen, wenn die gegenwärtigen Entwicklungen anhalten.

Jeder 10. Europäer ein Moslem

Ursachen seien zum einen das schnellere Bevölkerungswachstum der Moslems, zum anderen aber auch der Religionswechsel, meint „idea“. Das geht aus einer Langzeitstudie des US-Forschungsinstituts Pew (Washington) hervor. Danach wird die Zahl der Atheisten und religiös ungebundenen Menschen bis 2050 weltweit sinken. Der Buddhismus wird stagnieren, der Hinduismus sowie das Judentum werden zahlenmäßig etwas zulegen. In Indien werden Hindus zwar weiterhin die Mehrheit stellen, aber gleichzeitig werden mehr Moslems in diesem Land leben als etwa in Indonesien, das heute der Staat mit der größten moslemischen Bevölkerung ist. In Europa wird etwa jeder zehnte Einwohner ein Moslem sein. Etwa 40 Prozent aller Christen leben 2050 in Afrika südlich der Sahara.

Moslems legen am meisten zu

Den Berechnungen der Pew-Forscher zufolge wird die Zahl der Christen von jetzt 2,17 Milliarden auf 2,92 Milliarden steigen, die Zahl der Moslems aber stärker zulegen – von 1,6 Milliarden auf 2,76 Milliarden. Der Anteil der Christen an der wachsenden Weltbevölkerung sinkt leicht von 31,45 Prozent auf 31,4 Prozent, während die Prozentzahl der Moslems von 23,2 Prozent auf 29,7 Prozent steigt.

Der Anteil der religiös Ungebundenen sinkt von 16,4 Prozent (1,13 Milliarden) auf 13,2 Prozent (1,23 Milliarden). Der Prozentsatz der Hindus bleibt mit rund 15 Prozent in etwa gleich, wenn auch ihre Zahl von 1,03 Milliarden auf 1,38 Milliarden zulegt. Die Zahl der Buddhisten und der Anhänger von Naturreligionen bleibt mit jeweils knapp 500 Millionen konstant; ihr Anteil an der Weltbevölkerung sinkt aufgrund des allgemeinen Wachstums jedoch – bei den Buddhisten von 7,1 auf 5,2 Prozent und bei den Naturreligionen von 5,9 auf 4,8 Prozent. Die Zahl der Anhänger anderer Religionen (60 Millionen) und der Juden (20 Millionen) bleibt in etwa gleich; ihr Anteil beträgt 2050 0,7 Prozent (Naturreligionen) bzw. 0,2 Prozent (Juden).

Zahl der Moslems steigt um 73 Prozent

Die Weltbevölkerung wird bis 2050 nach Angaben des Pew-Instituts um 35 Prozent auf 9,3 Milliarden wachsen. Die Zahl der Moslems steigt jedoch überproportional um 73 Prozent,  während Hindus und Christen mit einem Plus von 35 bis 34 Prozent ungefähr mit dem Anstieg der Bevölkerung Schritt halten. Alle anderen Religionen liegen weit unter dieser Rate. Buddhisten verlieren etwa 0,3 Prozent. Generell werden vor allem jene Religionsgruppen wachsen, die viele Anhänger in Entwicklungsländern haben, wo die Geburtenraten hoch sind. Moslems haben die höchste Rate mit 3,1 Kindern pro Frau im gebärfähigen Alter. Christen liegen weltweit mit 2,7 an zweiter Stelle vor Hindus mit 2,4. Der Weltdurchschnitt liegt bei 2,5 Kindern pro Jahr.

Trotz negativer Geburtenrate hohe Zahl von Abtreibungen

2,1 Kinder pro Frau sind nötig, um die Bevölkerung stabil zu halten. Zum Vergleich: Die Geburtenrate in Deutschland (aller Frauen, nicht nur Deutsche) betrug im Jahr 2012 gerademal 1,38 pro Frau, also fast nur die Hälfte der weltweiten Geburtenrate. Langfristig führt der Trend rapide in den Keller; davon geht das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung aus. Eine alarmierende Entwicklung, sowohl demographisch als auch unter Religionsgesichtspunkten. Die durchschnittliche Kinderzahl hat sich kaum verändert: 2013 bekamen Frauen im Mittel 1,41 Kinder. Seit den 1990er Jahren liegt dieser Wert relativ konstant um 1,4 herum. Die schlechteste Nachricht: Die Frauen warten immer länger bis zum ersten Kind. Das durchschnittliche Alter Erstgebärender lag 2013 bei rund 29 Jahren – noch 2009 waren die Frauen bei ihrem ersten Kind ein halbes Jahr jünger.

Trotz dieses Negativtrends erlauben wir uns aber weiterhin Hunderttausende von Tötungen ungeborener Kinder – verharmlosend „Abtreibung“ genannt. Da es keine verläßliche Statistik hierüber gibt – warum wohl nicht? – liegt die Zahl der jährlichen(!) Tötungsdelikte an Ungeborenen zwischen 200.000 und 400.000.

In einem sogenannten christlichen Land mit sogenannten christlichen Politikern an der Spitze! Ob Union, SPD, FDP oder Grüne – überall mischen „Christen“ mit, sitzen Politiker in den führenden christlichen Organisationen. Nennt man deren Politik eigentlich immer noch „konsequent“? (Ist ja nur ´ne Frage.)

Religionswechsel: Christen verlieren

Auch der Religionswechsel spielt für die zahlenmäßige Entwicklung der Religionen eine Rolle. Hier sind die Christen die großen Verlierer. Im Zeitraum von 2010 bis 2015 werden sich 106 Millionen Christen von ihrem Glauben abwenden; hinzu kommen jedoch nur etwa 40 Millionen. Das macht unter dem Strich ein Minus von 66 Millionen. Eine negative Bilanz weisen auch Buddhisten mit einem Minus von knapp 2,9 Millionen und Juden mit 310.000 auf. Hindus gewinnen 10.000 Anhänger hinzu, andere Religionen 1,9 Millionen, Naturreligionen 2,6 Millionen und Muslime 3,2 Millionen. Den stärksten Zulauf haben die religiös Ungebundenen mit 61,5 Millionen. Die Migration hat vor allem in Europa große Auswirkungen. So wird erwartet, dass 2050 etwa mehr als zehn Prozent aller Einwohner dieses Kontinents Muslime sind; ohne Zuwanderung wären es 8,4 Prozent.

Missio heißt „aussenden“, nicht kneifen!

Und die Konsequenz der Christenheit aus diesen Erkentnissen? Anpassen! Zurückweichen! Keine „Missionen“ mehr! Sie haben die lateinische Sprache verlernt – wie in der hl. Messe: „Mission“ kommt von (lat.) „missio“ – das Abschicken bzw. Aussenden. Wahrscheinlich haben das einige zeitgeistige Christen etwas falsch verstanden. Und da macht man sich als Christ dann doch so seine Gedanken.

(Quelle:idea.de/thema-des-tages/artikel/religionsentwicklung-islam-auf-der-ueberholspur-83211.html)

www.conservo.wordpress.com     1.Juni 2021

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Christen, Islam, Kirche, Merkel, Nahost, Politik Deutschland, Politik Europa abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Von der Feigheit der Christen und der Stärke der Moslems

  1. Shinobi schreibt:

    Grüne zu Bootsmigranten
    „Deutschland sollte ein Viertel der aus Seenot Geretteten aufnehmen“
    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus231574741/Zuwanderung-Gruene-draengen-Koalition-zur-Aufnahme-von-Bootsmigranten.html

    Gefällt 1 Person

  2. Stefan Matun schreibt:

    Hat dies auf stefanmatunblog rebloggt.

    Gefällt mir

  3. Ulfried schreibt:

    Mal Was außer dem Thema. Am Sonntag sind Wahlen in Sachsen-Anhalt. Die linke Regierung in Magdeburg hat die Regeln auf Betrug gestellt. EINPROZENT sucht noch Wahl Beobachter:
    Bitte googelt es und helft, dass diese Wahl richtig verläuft.

    Gefällt 1 Person

  4. gelbkehlchen schreibt:

    Morgen ist Fronleichnam. Hier ein Lied voller Hoffnung aus dem Bistum Paderborn, aus dem ich stamme, das auch auf Fronleichnam auf der Prozession in meinem kleinen Bauerndorf Madfeld, meinem Geburtsort, gesungen wurde:
    Lasst Christen hoch den Jubel schallen
    und schwingt die Herzen himmelan.
    Gott ist mit uns und uns vor allen
    hat seine Huld sich kundgetan.
    Lasst uns verein in frommen weisen
    anbetend das Geheimnis preisen,
    das uns nach seines Vaters Rat
    der Sohn zum Heil gegeben hat.
    Halleluja, halleluja.

    Wie sollen wir gebührend preisen
    in Brot und Wein das höchste Gut?
    Wie können wir dir Dank erweisen,
    die du erkauf mit deinem Blut?
    Die Gotteslieb soll uns verbinden,
    der Welt wolln wir dein Heil verkünden,
    verknüpft als Glieder deines Bunds
    sind wir mit Gott und Gott mit uns.
    Halleluja, Halleluja.

    Verborgen unter den Gestalten
    von Brot und Wein verehren wir
    auf dem Altar der Liebe Walten.
    Du selbst, oh Herr, erscheinst uns hier.
    Du kommst aus deiner ewgen Höhe,
    wir preisen deiner Gottheit Nähe,
    wir rühmen dich mit Herz und Mund,
    da du mit uns im heilgen Bund.
    Halleluja, Halleluja.

    Drum lasst mit Dank uns nieder fallen,
    denn Großes hat der Herr getan.
    Er ist mit uns, und uns vor allem
    weist die Geheimnis himmelan.
    Wir wollen dich anbetend ehren
    den Glauben und die Liebe mehren.
    Schenk uns an deinem Leiben teil,
    denn nur in dir allein ist Heil.
    Halleluja, Halleluja.

    Gefällt 4 Personen

  5. Ulfried schreibt:

    „…Von der Feigheit der Christen und der Stärke der Moslems; Moslems erobern die weltweite Religionenführung – Evangelikale verbannen Begriffe „Mission…“
    Vielen Dank für die Blumen lieber Peter und daß ich ein (christlicher) Feigling bin. Diese Pauschalisierung hab ich dann wohl hier verdient.
    Wie oft hab ich auch hier auf Conservo geschrieben, wie ich als Fernfahrer in Calais, Dünkirchen, Marseille etc. mich gemeinsam mit meinen polnischen, russischen, britischen und französischen Kollegen gegen die Angriffe der Muslimischen Aggressoren wehren mußte. Da gab’s richtig Prügel. Sonst könnte ich heut diese Zeilen wohl nicht schreiben. Wo waren da all die „Helden“? Im Heia- Bettchen?
    Matthäus 5,39 …auch die andere Wange hinhalten wenn dich einer schlägt?
    Okay, das das kann ich nur tun wenn ich kerngesund bin und das hab ich bewiesen.
    Religionenführung? Was ist das für ein Begriff? Es gibt nur EINE Religion (Verbindung mit Gott) und das ist das Christentum. Dem bleibe ich in meiner katholischen Kirche treu. Das freimaurerisch- illuminatorische Geschmeiß, welches derzeit meinen Stuhl Petri besetzt – mit dem werde ich auch noch fertig. Feiglinge heulen und jammern, ich bin ein Kämpfer!
    Eine kranke Mutter verläßt man nicht sondern steht ihr bei. Das tu ich und da bin ich nicht allein.
    INSTAURARE OMNIA IN CRISTO!
    Da bin ich dabei.
    Demnächst werde ich wieder einen LKW quer durch Europa fahren. Werde jetzt 68 – mal sehen was kommt. Kann die Füße nicht still halten. Nicht jammern – klotzen! Ulfried

    Gefällt 3 Personen

  6. Raphael schreibt:

    Verzeihung für die Grätsche und den folgenden Senf –

    jedoch mag meine Wenigkeit anmerken, daß es der vermeintliche „Ober-Christ“ ist,
    der noch immer das Zepter führt – … und das insbesondere bei den Moslems.
    Ich will hier nicht zu sehr ins Detail gehen, jedoch sei es hier erlaubt, darauf hinzuweisen, daß die Imame, durch die Bank weg, ganz gleich welcher „vermeintlichen Richtung“, dem Herrn in Rom den Ring küssen. Bitte bei diesem Ritual berücksichtigen, welche Symbolok hier vorliegt – gerade unter dem Aspekt: Wer ist hier Chef und wer der „Untertan“ aka Befehlsempfänger.
    Die gilt jedoch auch für andere Bereiche, wie Politik, Showbiz etc.

    Kurze Anmerkung zu den Evangelikalen und Protestanten:
    Hier hat es die Drei-Letter-Agency des Vatikan geschafft, daß Malheur mit Luther, Zwingli & Co. nun doch wieder zu beheben und rückgängig zu machen. Die vermeintlich Abtrünigen „begehren“, wieder in die Mutterkirche aufgenommen zu werden: „The protest is over“.

    Also nichts schwarz malen oder die Flinte ins Korn werfen – es läuft alles nach plan.

    Bleiben wir wacker und der Wahrheit verbunden,
    liebe Grüße,
    Raphael.

    Gefällt 1 Person

  7. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Spanien: Sozialistische Partei will Abtreibungsgegner kriminalisieren:

    Der neueste Plan der spanischen Regierung: Gefängnisstrafen für Abtreibungsgegner versuchen, Frauen, die ihre Schwangerschaft beenden wollen, Informationen über verfügbare Alternativen anbieten.

    https://unser-mitteleuropa.com/spanien-sozialistische-partei-will-abtreibungsgegner-kriminalisieren/

    Gefällt 2 Personen

  8. Ingrid schreibt:

    Den Deutschen wurd das Kinderkriegen abtrainiert. Geht lieber arbeiten, für ein paar Pfennige um dem Einzelkind ein sorgenfreies und umhegtes Leben zu geben.

    So gehen die Abtreibungen ins Unendliche, denn man will ja den Lebensstandart erhalten.

    Der Islam dagegen, befiehlt seinen Schäfchen, füllt die eroberten Länder mit immer mehr Kinderlein , damit das Heer der großen islamischen Führer noch mehr Opfer in seinen Bann ziehen kann, um sene Machtansprüche zu festigen.

    So nimmt auch in unserem Lande deren Zahl kräftig zu, bis wir verdrängt werden und zu Skaven im eigenen Land werden.
    Denn dieses Land kann nur von Deutschen am Leben gehalten werden, denn Clanwirtschaft, ohne Steuern, nur mit staatlichen Hilfen, bringt dieses Land schnell in den Ruin.

    Die Hochfinanz wird uns aufgeben und sich da ihr Glück suchen wo man noch freie Menschen findet, die nicht so dumm waren diesem bösem verlogenen Religionkult, Tor und Tür zu opfern.
    Aus dieser bodenlosen Dummhei und Blödheit heraus, wird das beste Land der Welt, dem Erdboden gleichgemacht , in dem die Willkür herrschen wird und die Clankämpfe um territoriale Ansprüchen nicht halt machen werden.

    Aber noch ist es nicht so weit, also ihr lieben Corona und Maulschutz geschädigten Deutschen, es wird Zeit eeuh zu wehren, sonst wird es so kommen, wie meine 14 jährige Enkelin zu mir gesagt hat: ,,Dann gehe ich eben in ein anderes Land“!!
    ,,Dann lern mal schön und nimm einen Beruf, der dir das ermöglicht“, war meine Antwort.
    Nur, ob die Zeit für sie noch reichen wird, bei diesen Politikern des Grauens, das weiß nur Gott allein.

    Gefällt 5 Personen

  9. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Ob ein Einheimischer den Islam annimmt, ist, finde ich, nicht so wichtig.
    Aber das gezielte massenhafte Einschleusen von Kulturfremden, die noch obendrein dieser LANDNAHME-RELIGION anhängen, das ist ein Übel, eine weitere existenzbedrohende Katastrophe!

    Gefällt 4 Personen

  10. Freya schreibt:

    Danke, lieber Peter
    Eine sehr bedrohliche Entwicklung, aber das scheinen ja die meisten Leute anders zu empfinden. Ich habe in meinem Bekanntenkreis oder in der katholischen Kirchengemeinde noch nie ein Wort darüber gehört, dass die Ausbreitung der Moslems in Deutschland und Europa ein Problem darstellen könnte. Nur ein einziger Mann, ein junger polnisch stämmiger Pfarrer, hat mir im vertraulichen Gespräch gesagt, dass er meine Befürchtungen teilt, und dass es auch aus seiner Sicht ein großer Fehler ist, die Moslems millionenfach in christliche Länder zu holen. Das mit den Zahlen kann ich nicht bewerten, davon verstehe ich zu wenig, aber wenn jetzt sogar das „Missionswerk“ nicht mehr so genannt werden soll, und auch sonst überall in der Welt der Islam das Christentum verdrängt, ist das aus meiner ganz persönlichen Sicht, vor allem bei den Katholiken, allein dem Papst zu verdanken. Er müsste ja solche Auswüchse nicht erlauben, doch stattdessen biedert er selber sich deutlich dem Islam an. Wie ich diese Haltung empfinde und was ich über diesen Papst denke, ist hier hinlänglich bekannt.
    Von Herzen danke für die mahnenden Worte. Ich hoffe, einige echte Christen werden noch wach, aber auch dann wird es für sie wohl ein schlimmes Erwachen sein.
    Bleiben wir im Vertrauen auf Gott, denn etwas anderes bleibt uns bei dieser bedrohlichen Entwicklung nicht mehr übrig.
    Sei herzlichst gegrüßt von Freya

    Gefällt 3 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      Drei Religionen. Ein Haus. Vier Räume.

      In Berlin wächst seit 2011 etwas weltweit Einmaliges: Juden, Christen und Muslime bauen gemeinsam ein Haus, unter dessen Dach sich eine Synagoge, eine Kirche und eine Moschee befinden. Ein Haus des Gebets und der interdisziplinären Lehre. Ein Haus der Begegnung, für ein Kennenlernen und den Austausch von Menschen unterschiedlicher Religionen.

      Ein Haus auch für die, die den Religionen fernstehen….

      https://house-of-one.org/de

      Heute, ein „Vielfalts-Haus“ übermorgen eine Moshee….

      Gefällt 3 Personen

      • Freya schreibt:

        Genau, werter @Semenchkare
        Der Papst träumt ja von der „Eine-Welt-Religion“ und das werden diese dummen Schafe, die mit ihm träumen, am Ende auch noch durchsetzen. Dann dürfen die Christen und die Juden mit ihren eigenen Schlächtern gemeinsam beten. Ich wage gar nicht mir vorzustellen, wie „wundervoll“ sich das dann anfühlen muss.

        Gefällt 2 Personen

    • Ulfried schreibt:

      Nein liebe Freya, dieser „Papst“ Bergoglio ist ein von der CIA installierter Illluminaten Vasall der eigentlich schon eher auf den Schild gehoben werden sollte. Benedikt war denen ein Ausrutscher der spätestens nach seiner „REGENSBURGER REDE“ verschwinden musste. Schuldig sind m.E. die Leute, welche feige die Mutter Kirche verlassen statt für sie einzustehen. Die gehen freiwillig in die Diaspora. Wer seine Religion verrät, bekommt halt was Anderes. Der Antichrist lacht sich ins Fäustchen.

      Gefällt 3 Personen

      • Freya schreibt:

        Ich stimme dir zu, lieber Ulfried. Sogar in meiner Kirchengemeinde treffe ich auf, sagen wir mal, Gottlosigkeit. Niemand nahm Anstoß an der jüngsten Kirchenschließung, und niemand (außer mir muss ich leider sagen) machte sich 2015 die Mühe, sich ein Streitgespräch mit dem Pfarrer zu leisten. Für mich ging das damals ungemütlich aus, denn der damalige Pfarrer schrie mich förmlich an, als ich ihm sagte, wir würden offensichtlich Christus verraten, wenn wir uns jetzt dem Islam unterwerfen. Aber nun ja, jeder wird zu spüren bekommen, ob der Herr mit ihm einverstanden oder enttäuscht ist. Ich wurde am Anfang auch vom neuen Papst ein wenig geblendet doch das hatte sich sehr schnell erledigt. Jetzt gibt es kaum jemanden, den ich mehr verachte, als diese Eliten – Marionette. Du und ich und Peter, wir wissen, worum es geht und bleiben treu, das ist sehr wichtig und gibt mir Trost und Hoffnung.
        Sei herzlichst gegrüßt an diesem schönen Feiertag von der Insel Usedom und
        Freya

        Gefällt 3 Personen

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Freya,
          Es gab einmal eine Zeit, da war es selbstverständlich, daßGott (nicht unbedingt „die Kirche“) das Volk und seine Freiheit verteidigte.
          „Gott mit uns“, das war kein zufälliger Propagandaspruch, sondern Ausdruck der Volksfrömmigkeit.
          Alte Chräle zeigen das:
          (niederländisch, Theresa wird es kennen:)
          „Wir treten zum Beten vor Gott den Gerechten!
          Er waltet und haltet ein strenges Gericht.
          Er will von den Schlechten nicht die Guten knechten.
          Sein Name sei gelobt!
          Er vergißt unser nicht.“

          Oder:
          „Sankt Michel der vor Gottes Thron hält mit den Engeln Wache,
          Du bist der Deutschen Schutzpatron, Entscheide unsre Sache!
          Tu um Dein Schwert, zäum auf Dein Ross und zeuch voran dem Heere
          Es gilt die Deutsche Ehre! Sankt Michel, Salva nos!“

          Gefällt 3 Personen

  11. gerdsoldierer schreibt:

    Eine Unvermögen von Christen ist, Glaube u. Ideologie im Islam präzise zu definieren u. in dieser Art zu trennen. Das „Paket“ „Glauben“ „beerdigen“ u. mit voller Wucht alle Merkmale, die innere Verfaßtheit, die totalitär- faschistisch- tötliche Ideologie des Politischen Islam auf den Tisch zu legen. Nicht fähig….
    „Der Islam“ ist politisch u. unteilbar – diesen Satz zerstören, so ist „der Islam“ kastriert – noch gläubig, nicht mehr politisch : Nicht fähig….

    Gefällt 2 Personen

    • Ulfried schreibt:

      Gerdsoldingsbums, DEIN Unvermögen besteht darin, dass du in Fragen der katholischen Christenheit genauso viel verstehst wie Kümel – NULL. Haltet euch doch raus aus Dingen von denen ihr nichts kapiert. Wir katholischen Christen brauchen weder euch noch eure dämlichen Kommentare zu unserer Religion. Wenn du Nachhilfe brauchst- gern. Doch du wirst es nicht kapieren weil dir Merkel und Soros näher stehen in deiner kleinen Welt als Jesus Christus. Mach so weiter; die ZEUGEN JEHOVA suchenLeute wie dich.

      Gefällt mir

  12. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt 1 Person

  13. luisman schreibt:

    Bei der Zahlenspielerei muss man beruecksichtigem, dass Christen, die sich von ihrer Geburts-Religion abwenden, i.d.R. weiterleben; bei Moslems ist das nicht unbedingt der Fall.

    Obwohl auch in den Philippinen die Geburtenrate stetig sinkt – und Abtreibungen nicht !!! durchgefuehrt werden (wenn, dann mit mittelalterlichen Methoden im Hinterzimmer oder mit illegal importierten Pillen) – und das Alter der gebaerenden Frauen auch mittlerweile 25 bis 29 Jahre im Schnitt ist, bleibt die Fertilitaetsrate noch bei 2,5 Kinder pro Frau. Bis 2050 ist eine Fertilitaetsrate von knapp unter 2 projiziert.
    https://www.macrotrends.net/countries/PHL/philippines/fertility-rate

    Ca. 90% der Philippinos sind Christen.

    Gefällt mir

  14. Semenchkare schreibt:

    Die Moslems denken in Jahrzehnten oder gar in Jahrhunderten (man will immer noch Al Andalus zurück), der Christ nur bis zum eig. Sterbebett.

    Gefällt mir

    • gerdsoldierer schreibt:

      das ist was Erzähltes, nichts Faktisches, kein einziger Gedanke, was bei uns im Weiteren sich fehlentwickelt, was zu ändern ist.

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.