Keine Abtreibung bis zur Geburt – bitte Petitionen teilen und unterstützen

(www.conservo.wordpress.com)

Von Klaus Hildebrandt und Hedwig von Beverfoerde

Bild: Pixabay, von Nina Botha

https://www.1000plus.net/petition-keine-abtreibung-bis-zur-geburt

sehr gerne leite ich die Petition (s.u.) einer mir bisher unbekannten Ärztin sowie eine weitere von Hedwig von Beverfoerde, Initiatorin der „Demo für alle“ weiter, und bitte Sie diese zu unterzeichnen.

Schauen bzw. lesen Sie, wofür diese EU und andere intern. Organisationen wie die Vereinten Nationen stehen. Selbst das einst renommierte Kinderhilfswerk UNICEF sieht heute nichts Schlimmes mehr in Kinderpornographie und engagiert sich für Abtreibung, was im Klartext nichts anderes als die Tötung von unerwünschten, ungeborenen Kindern bedeutet.

Die unmittelbaren und weitreichenden Folgen von Abtreibung sind vielen Bürgern immer noch nicht bewusst. Die Politik umschreibt Abtreibung mit Vokabeln wie „reproduktive Gesundheit“, die viele nicht verstehen. Wie hartnäckig und zutiefst menschen- und bürgerfeindlich die EU ist, das sieht man an dem im Jahre 2013 gescheiterten so gen. Estrela-Bericht, der nun unter anderem Namen neu aufgelegt wurde und über den schon am kommenden Montag das Europäische Parlament abstimmen wird, obwohl es unter der Präsidentschaft von Martin Schulz (SPD) seinerzeit klipp und klar feststellte, dass die EU keine Kompetenz beim Thema Abtreibung habe.

Woher holt sie sich nun diese Kompetenz? Hier wird sich einfach über geltendes Recht hinweggesetzt, wie wir es zurzeit in Deutschland schon bestens kennen. Mit der dt. Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen, die eifrig an der Genderfront kämpft, ist eben vieles möglich. Als sie Bundesverteidigungsministerin war, forderte sie die Umrüstung von Kampfpanzern auf „schwangerengerecht“, was für mein Empfinden schlichtweg „exotisch“ ist. Nun sollen Ungeborene unter dem Deckmantel der „Menschenrechte“ sogar ganz verschwinden. Allerdings handelt die EU damit „konsequent“, denn sie engagiert sich ja auch für den Zuzug mittels Migration von Ersatzbürgern in die EU, was unser Land zurzeit auf den Kopf stellt, und uns Bürger in Windeseile zu Bettlern macht.

Vielen Bürgern ist immer noch nicht bewusst, welche weitreichenden Konsequenzen die Abtreibung auf den Einzelnen aber auch auf uns alle hat. Hier einige Beispiele, die mir spontan einfallen und auch jedem einleuchten dürften:

– der unwiederbringliche Verlust menschlichen Lebens

– die psychischen Folgen insbesondere für die Frau

– die Verhärtung des zwischenmenschlichen Umgangs (s. Feminismus)

– der Verlust jeglichen Respekts vor dem Leben und die enge Verwandtschaft zur Euthanasie

– massive Diskriminierung von Kranken und Behinderten (s. Trisomie 21)

– negative Auswirkungen auf die partnerschaftlichen Beziehungen 

– Verführung von Jugendlichen, Asozialen aber auch Akademikern, die es sich leicht machen

– Gezielte (Früh-) Sexualisierung der Gesellschaft

– zunehmender gesellschaftlicher Egoismus an breiter Front

– Massenmigration infolge fehlender Kinder (Bevölkerungsschwund)

– allgemeiner Verstoß gegen das Grundgesetz und gegen die Würde des Menschen

– Verstoß gegen Gott und die Natur

– sich der Verantwortung für die Folgen des eigenen Handelns und für die Schwächsten zu entziehen

– Ausgrenzung und Kriminalisierung von abtreibungskritischen Personen

– Diskriminierung von Ärzten, die aus Gewissensgründen keine Abtreibungen vornehmen wollen

– politischer Genderzwang und Förderung des Linksextremismus 

– Anschläge auf Anti-Abtreibungsorganisationen und Abtreibungsgegner und deren Gebäude, Büros und  Privateigentum (Auto, Haus)

– volle und überteuerte Altenheime, wo eine Betreuung der Alten und Gebrechlichen zuhause bzw. in  der Familie doch viel menschenfreundlicher und auch finanziell billiger wäre

– Zunahme des staatlichen Einflusses auf das Privatleben der Bürger

– sich der Freude am eigenen Nachwuchs und der Familie zu berauben

– tiefer Eingriff in die Fortpflanzungstechnik und eklatanter Missbrauch der Medizin, die eigentlich doch dem  Lebensschutz dienen sollte

Last but not least: Kinder sind eine Freude und große Bereicherung fürs Leben. Kinder fallen nicht einfach so vom Himmel. Wer keine Kinder möchte, der/die sollte sich das gut überlegen und  sich nicht auf ein schnelles Abenteuer einlassen, und schon gar nicht abtreiben.

Eine kinderlose Gesellschaft ist eine arme Gesellschaft, die nur ihren eigenen Vorstellungen und Lüsten nachgeht. Wer sich aber die Mühe macht und Kinder richtig und verantwortungsvoll erzieht, gewinnt dadurch idR die besten Freunde fürs Leben. Deutschland mit einer Geburtenrate von nur rd. 1,5 Kinder pro Frau, gehört zu den extrem kinderarmen Länder. Entsprechend ist auch der Umgang miteinander, nämlich alles andere als freundlich.

Kinder sind nicht perfekt und machen Fehler, was in Deutschland nicht gerne gesehen wird. Kinder sorgen auch für Erneuerung, weil sie unvoreingenommen sind. Wer Kinder liebt, der liebt auch sein Land und seine Nachbarn, was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte.

Dass die Grünen ihr Land nicht lieben, das sieht man am Slogan „Deutschland, verpiss dich“, oder „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“.

Bitte unterschreiben Sie diese beiden Petition, und schreiben Sie an Ihre EU-Abgeordneten.

Nachtrag:

Ich möchte diesen wertvollen Artikel auf Kath.net nachschieben https://www.kath.net/news/75297. Bitte lesen Sie, was Kardinal Müller zur Abtreibung zu sagen hat.

Ich bin kein Heiliger und auch kein Priester, aber mein Gewissen sagt mir, dass die Tötung des eigenen Kindes nicht gut ist, und sich die Politik hier auf einem fundamental falschen Weg befindet, weil sie die „Würde des Menschen“ (Artikel 1 des GG) eklatant verletzt, und warum sie mein Vertrauen gänzlich verloren hat. Zweifler mögen sich an der Natur orientieren, wo Tiere und selbst Insekten alles tun, um ihren Nachwuchs über die Runden zu bringen.   

Wir haben die Falschen gewählt, die sich nur die Taschen auf Kosten der Steuerzahler voll machen. Abtreibung ist das schlimmste Übel der Zeit. Abtreibung hat nichts mit Verantwortung und Nächstenliebe zu tun, sondern mit Egoismus, Pragmatismus und menschlicher Kälte. Die Folgen für jeden Einzelnen bekommen wir zurzeit zu spüren.

Klaus Hildebrandt

***

Wo Unrecht zu Recht wird:
EU droht „Menschenrecht“ auf Abtreibung / UNICEF behauptet, Kinder hätten „Menschenrecht“ auf Pornos
 
Die Sozialdemokratische Fraktion im EU-Parlament (EP) plant erneut eine massive Attacke auf den Familien- und Lebensschutz: Am 7. Juni stimmt das EP über den Matić-Bericht ab. Damit soll Abtreibung als Menschenrecht und Bestandteil der staatlichen Gesundheitsvorsorge inklusive Einschränkung der Gewissensfreiheit von Ärzten, Sexualerziehung für Grundschüler auf Basis der schamverletzenden WHO-Standards uvm. beschlossen werden. Der Matić-Bericht ist eine Neuauflage des Estrela-Berichts, welcher 2013 am großen Protest scheiterte, den ich damals mitorganisiert hatte. Jetzt versuchen die Sozialdemokraten erneut, unzulässig in die Familienpolitik der Mitgliedsstaaten einzugreifen. Auch unser Proteststurm braucht jetzt eine Neuauflage: DemoFürAlle schließt sich den Aufrufen des Bundesverbands Lebensrecht und der Aktion Lebensrecht für Alle an: Fordern Sie die deutschen EU-Abgeordneten auf, gegen den Matić-Bericht zu stimmen. Unterschreiben Sie zusätzlich bitte die neue Petition von CitizenGO an alle EU-Abgeordneten. ——————————————————————————————— Und hier das nächste Beispiel, wie korrumpiert die supranationalen Organisationen inzwischen sind:  Kürzlich veröffentlichte UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, einen Bericht, der deren Aufgabe, Kinder zu schützen, ins Gegenteil verkehrt. Die Autoren behaupten, es gebe keine Hinweise darauf, daß Pornografie für Kinder wirklich schädlich sei, und daß viele Altersbeschränkungen im Internet zu streng seien, wodurch Kindern der Zugang zu Materialien für Sexualerziehung erschwert würde. Vielmehr verstoße es gegen die Menschenrechte der Kinder, ihnen den Zugang zu Pornografie im Netz zu verwehren. Sehr gut zu wissen, was die UNICEF unter „Kinderrechten“ versteht, die sie so dringend im Grundgesetz verankert sehen will! Glücklicherweise gab es bereits erfolgreichen Widerstand: 487 internationale Kinderschutzexperten wiesen der UNICEF in einem Offenen Brief nach, wie Kinder durch Pornografie geschädigt werden. Daraufhin löschte die UNICEF den hanebüchenen Bericht von ihrer Webseite.  ————————————————————————————- Zum Schluß etwas Positives: Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (ELKB) hat sich in einer Stellungnahme für ihren unkritischen Umgang mit dem Sozialpädagogen und Pädophilenaktivisten Helmut Kentler entschuldigt und angekündigt, „aktiv die Aufarbeitung der unkritischen Aufnahme von Kentlers Theorien und Haltungen zu Sexualität und Jugendarbeit“ zu unterstützen. Kentler arbeitete von 1962 bis 1965 im Studienzentrum für evangelische Jugendarbeit im bayerischen Josefstal sowie für mehrere Evangelische Akademien und Kirchentage. Die Distanzierung der ELKB von Kentlers Ideen kommt spät, ist aber ein Schritt in die richtige Richtung. Jetzt muss die EKD endlich nachziehen. KentlerGate und UNICEF-Bericht sind auch Themen der neuesten Folge unseres Podcasts „Familie & Gedöns“. Außerdem: Der von Promis und Politik geförderte Transgender-Hype und das LSBT-Marketing von Lego, Disney & Co. Hören Sie sich den Podcast auf YouTube, Spotify, GooglePodcasts und ApplePodcasts an und teilen Sie ihn bitte im Netz. Herzliche Grüße, Ihre Hedwig von Beverfoerde P.S.: Protest, Petition, Podcast & Co.: Unterstützen Sie bitte unseren Einsatz für den Schutz unserer Kinder mit Ihrer Spende – entweder per Überweisung oder per PayPal:

(www.conservo.wordpress.com)

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, CSU, Die Grünen, Die Linke, EU, Europäische Kommission abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Keine Abtreibung bis zur Geburt – bitte Petitionen teilen und unterstützen

  1. gerdsoldierer schreibt:

    Ich habe ein Beispiel konstruiert. Die Forderung nicht abzutreiben ist richtig, mit dieser Forderung muß verbunden sein : ein verständliches – einfach zu verstehendes – Konstrukt, wie Alleinstehende, junge Familien, flexibel u. „über alle Horizonte“ gestützt werden. Diese Vorstellungen aufs Papier zu bringen – bedarf einer kompetenten, unerschrockenen Gruppe von nicht cdu/spd/links-grünen Fach- Personen.
    Appelle gibts reichlich – Praxis zeigt daß Management fehlt.

    Gefällt mir

  2. Sinnflut schreibt:

    Wo Unrecht zu Recht wird, – wird Widerstand zur Pflicht!
    …..doch wer „widersteht“ muss mit Repressalien rechnen – und wer nimmt freiwillig sozialen und wirtschaftlichen Abstieg in kauf???? Erst wenn es wehtut wachen die Menschen auf!!!!!

    Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      …also, zumindest wählen gehen!
      *****************************************
      Bin gerade von der Wahl zurück. In einer größeren Schlange stehen, vor dem Wahllokal…. 😯

      Das ist mir auch noch nicht passiert. Wow, das gibt bestimmt ne hohe Wahlbeteiligung! Ich hoffe inständig, der arrogante Haseloff bekommt mit seiner Selbstbedienerpartei ordentlich einen vor den Bug!

      Grüße aus Sachsen-Anhalt

      Gefällt 1 Person

  3. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  4. gerdsoldierer schreibt:

    Das Anliegen ist wichtig – der Text verfehlt zu erheblichen Teilen umfassende Darstellung.
    Eine Studentin wird schwanger, ihr Vertrauter verschwindet u. jetzt texten Sie weniger als die Hälfte der Wahrheit : was sagen Sie der Studentin ? Sie sagen garnichts – Sie lassen Sie in Stich – zum zweiten mal – der Vertraute ist schon abgehauen : Schildern Sie at first wie die Studentin zurechtkommen soll : zeitlich u. monetär : Sie hat ihr Studium fortsetzen zu können – ihr Text redet aber nicht – stellt Ideale in den Raum – weisen sich aus wie die Inquisitoren vom Hexenwahn – praktikable Lösungen gibts nicht.
    Sowas ist wie abgehoben von gar nicht geht : kein Management, was bleibt ist Abtreibung !! Die Studentin ist zu fördern über alle Horizonte – so daß sie ihr Studium fortsetzen kann – zeitlich u. monetär. Sollten Sie diesen Ansatz nicht berücksichtigen wollen –
    reden Sie weiter vom Paradies, Propheten, Heiligen u. sonstigen Taugenichten.

    Gefällt 1 Person

    • conservo schreibt:

      Werter gerdsolierer,
      ich lasse Ihren Beitrag um der Diskussion willen stehen. Bitte achten Sie beim nächsten Mal darauf, die englischen Interferenzen wegzulassen und wieder deutsch zu schreiben.

      Zwar haben Sie viele Vorwürfe gemacht, legen aber bis auf zeitliche und monetäre Vorschläge keine weiteren Vorschläge dar und übersehen zudem, dass es unter anderem um die Abtreibung bis kurz vor der Geburt handelt.

      Ein Besprechung der gesellschaftlichen Umstände und unterschiedlichen Werte wäre auch interessanter als eine Litanei mit Beschimpfungen.
      Viele Grüße von Maria

      Gefällt mir

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Gerdsoldierer,
      Sie schildern ein Problem. Jeder kennt es. Zwar sind diese Problemfälle keineswegs die Mehrzahl unter den zur Abtreibung getriebenen, aber diese Problemfälle sind durchaus vorhanden und wichtig.
      Sie schildern aber nicht die Lösung, irgendeine Lösung.

      Conservo bietet zunächst auch keine Lösung, aber er sagt mit sehr guten und plausiblen Gründen, warum die vorsätzliche Tötung der Babies keinesfalls eine „Lösung“ sein kann.
      Nicht umsonst ist die Tötung („Abtreibung“) rechtswidrig. Sie widerspricht dem Grundgesetz und der Menschenwürde, sie widerspricht jeglicher ethischer Norm, nicht bloß der christlichen.
      Sie wissen das, aber Sie ziehen keine Folgerungen aus diesem Wissen.
      .
      Gibt es eine Lösung?
      Vielleicht.
      Aber man muß sich anstrengen und darüber nachdenken.
      Zunächst kommt es mir so vor, daß Rechtswidrigkeit und Bruch der humanen Sittlichkeit verharmlost und zugedeckt werden; der unauflösbare Widerspruch zwischen der Humanität und der Freigabe der Tötung als läßlich, sogar als Menschenrecht ist leichtfertig, destruktiv, gemeinschaftsschädlich. Meine Mindestforderung besteht darin, das deliktische Gerede sein zu lassen und den Menschen klar zu machen, daß Töten zwar straffrei sein Mag, daß Töten aber immer Töten bleibt. Wer abtreibt, tötet, und diese Erkenntnisse darf ihm keiner ersparen.
      .
      In der Geschichte gab es eine Lösung des Problems. Man sollte sie kennen und bedenken:
      Es existierte damals eine soziale Institution, die Schwangere aufgenommen hat, die sich mit dem Aufziehen von Kindern sozial überfordert fühlten. Es wurde eine lebensfreundliche Umgebung und umfassende seelische und medizinische Betreuung geboten. Soweit möglich, wurden die Gründe der Überforderung ausgeglichen.
      Die Schwangere konnte in Ruhe und Frieden bei bester medizinischer Hilfe das Baby zur Welt bringen. Wenn sie wollte, konnte sie das Kind sofort zur Adoption freigeben.

      Ich meine, daß Schwangerwerden nicht ein „Unfall“ oder Unglück ist. Mit ungeschütztem Verkehr nimmt man eine Verantwortung auf sich. Ich glaube sehr wohl, daß bei umfassender Hilfe des Staates der Schwangeren die Geburt „zuzumuten“ ist.
      Die Studentin in Ihrem Bespiel würde kaum ein Semester oder eine Prüfung versäumen.
      Schließlich ist die Tötung des eigenen Kindes ja eine noch sehr viel größere Zumutung.
      Und trotz aller Verleugnung leidet eine Frau, die abtreibt, ihr Leben lang unter der Ungeheuerlichkeit, und dieses Leiden wird durch wohlfeilen Wortschwall nicht von ihr genommen.
      Und jeder Soldierer sollte es sich durch den Kopf gehen lassen, ob er eine derart ungeheuerliche Zumutung an eine Frau, wie die Tötung ihres eigenen Kindes wirklich befürworten und durch oberflächliche Heuchelei zudecken möchte.

      Gefällt mir

      • gerdsoldierer schreibt:

        ich befürworte das doch keine Abtreibung, wie kommen Sie darauf. Die Situation der jungen Frau – finanziell in keinster Weise abgesichert – abhängig, nicht selbständig, ohne Einkommen : diese Position ist an allererster Stelle zu erkunden : Tun Sie das nicht – erwähnen Sie es nicht – entwickeln keine Vorstellungen – sind ihre frommen Wünsche Schall u. Rauch. Nur frommes Gerede – kein Ergebnis.

        Gefällt mir

        • conservo schreibt:

          Werter gerdsoldierer,
          ich weiß zunächst einmal nicht, aus welchem Zylinder Sie die junge Frau gezaubert haben. Sie meinen vermutlich die klassische Studentin, die während des Studiums schwanger wird. Tatsächlich kannte ich zahlreiche solche Fälle. Manche habe ausgesetzt und dann weitergemacht. Manche haben abgetrieben. Manche haben das Studium aufgegeben und noch mehr Kinder bekommen.

          Als Frau verurteile ich keine Frauen, die abtreiben. Wenn ich allerdings höre, dass manche 5 Mal abtreiben – also kurz mal einen Eingriff machen – bevor sie zur Tagesordnung übergehen, muss ich schon etwas stutzen. Aber auch hier denke ich, dass mir ein Urteil nicht zusteht.

          Was die Institution Kriche all die Jahre versäumt hat, war, sich nur für das ungeborene, aber selten für das geborene Leben einzusetzen. Die jungen Mütter – gerade, wenn der Vater keine Verantwortung übernehmen wollte – wurden allein gelassen.

          Die Forderung an die Gesellschaft, der jungen Studentin zu helfen, wäre möglich, wenn wir unser Geld nicht für Fremde und deren Kinder verschwenden würden. Seltsamerweise war jedoch noch nie der Wille da, einheimischen, deutschen Müttern finanziell zu helfen.

          Darüber hinaus gibt es auch eine Eigenverantwortung, die vom Vater und seiner Familie wie auch von der Familie der jungen Mutter zu erfüllen wären. Viele junge, alleinerziehende Mütter verarmen, weil das Geld vom Sozialamt nicht reicht und der Vater sich weigert, zu zahlen. In den USA werden solche Väter inzwischen auch in andern US-Stataaten verfolgt, bis sie zahlen.

          Natürlich muss auch hier darauf geachtet werden, dass die Eltern sich vertragen und die Mutter aus Rachsucht den Vater nicht ausnimmt und das Kind vorenthält. Dies zeigt auch wieder einmal, wie es um unsere Gesellschaft bestellt ist. Ebenso die zahlreichen Alt-68er Hippiemütter und -väter, die sich nicht einmal Oma oder Opa nennen lassen wollen und die Unterstützung ihrer Kinder verweigern. Wichtiger ist die nächste Kreuzfahrt etc….

          Ihr erneuter Vorwurf „frommes Gerede“ ist gleichfalls „Schall und Rauch“. In der Tat gibt es nämlich sogar heute noch kirchliche Organisationen, die junge Mütter aufnehmen und ihnen beim Start in das neue Leben helfen.

          Auch dass die aus dem Zylinder gezauberte junge Frau überhaupt nicht abgesichert wäre, stimmt in Deutschland nicht – zahlreiche eingewanderte Afrikanerinnen, die sich deutsche Väter „kaufen“ und sich vom Staat alimentieren lassen, machen uns vor, wie so etwas geht.

          Die junge Frau steht zudem nicht alleine da, sondern hat den Kindsvater und ihre Verwandten. Wir müssen endlich wieder zurück zu Keimzelle des Staates kommen: Die Familie. Diese muss Verantworung übernehmen, wie auch die junge Frau und der junge Mann für ihre Sexualität und ihre Folgen.

          Gefällt mir

    • Ulfried schreibt:

      Gerdsoldierer; „Inquisition/ Hexenwahn“? Ich hab schon oft darüber geschrieben, daß die Inquisition gegründet wurde um die Hexenverfolgung zu unterbinden. Großinquisitor Friedrich von Spee steht stellvertretend dafür. Mit dieser Floskel beweist du, von deutscher und Kirchengeschichte keine Ahnung zu haben.

      Gefällt 1 Person

    • Florian Kren schreibt:

      Verspätet, aber @gerdsoldierer:

      Bitte sorgfältig alles lesen, was dasteht.

      Erste Zeile des Beitrages ist:
      https://www.1000plus.net/petition-keine-abtreibung-bis-zur-geburt

      Das ist eine Petition zum Thema Abtreibung.

      Wer steht hinter der Petition?
      https://www.1000plus.net/ueberuns
      „1000plus ist ein Projekt von Pro Femina e.V. Das Ziel von 1000plus ist eine Beratungsstruktur für viele tausend Frauen im Schwangerschaftskonflikt aufzubauen. Durch das Angebot objektiver Information, bestmöglicher Beratung und konkreter Hilfe sollen Entscheidungen für das Leben ermöglicht werden: Weil jeder fehlt, der nicht geboren wird!“

      Was machen also die Autoren der Petition, die in der ersten Zeile des Beitrags verlinkt wurde?

      Genau zu 100% EXAKT DAS:
      „was sagen Sie der Studentin ? Sie sagen garnichts – Sie lassen Sie in Stich – zum zweiten mal – der Vertraute ist schon abgehauen : Schildern Sie at first wie die Studentin zurechtkommen soll : zeitlich u. monetär : Sie hat ihr Studium fortsetzen zu können – ihr Text redet aber nicht – stellt Ideale in den Raum – weisen sich aus wie die Inquisitoren vom Hexenwahn – praktikable Lösungen gibts nicht.“

      was Sie behaupten, dass nicht getan würde.

      Da obiger Blogbeitrag diese Petition in der 1. Zeile hat, hat er damit mangels gegenteiliger Äußerung auch diese Haltung von 1000plus unterstützt und befürwortet.

      Somit hat der obige Beitrag bereits in der 1. Zeile alle Ihre Einwände vollständig erledigt.

      Deshalb:
      Bitte sorgfältig alles lesen, was dasteht.

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.