„Pride Month“ und der Terror des Anormalen

(www.conservo.wordpress.com)

Von altmod *)

Collage von altmod

Im Rosenmond, und in den schwülen Tagen,
wenn Sirius wüthet,
befand ich manche zu schwach,
Gefälligkeiten zu versagen.
Wieland 5, 75;


Der großen Mehrzahl der Bevölkerung, den Normalen, dieser übergroßen Gruppe der nicht-“Woken“, ist es vielleicht entgangen, dass es sich beim Monat Juni inzwischen um den „Pride Month“ handelt. Nicht mehr „Rosenmond“, wie man ihn lyrisch verklärt in alten Deutschen Wörterbüchern oder Schriften findet, oder „Brachmond“, da in diesem Monat vormals die Bearbeitung der Brache, des Bodens begann.

Pride heißt, man ist stolz auf seine sexuelle Identität und feiert offen seine „queere“ Sexualität. Auch wenn es sonst niemanden, außer einem selbst interessiert. Aber es muss die „Normalos“ nerven, sonst wäre man mit sich und seiner „Community“ oder  der „Bewegung“ wohl nicht so recht zufrieden.


Der Anteil von sog. „LBSTIQ+“-Menschen beträgt weltweit geschätzt 5-8 Prozent und bei weniger als 1 Prozent der Menschheit findet man – wissenschaftlich ausgedrückt – „Menschen mit intermediären und gemischtgeschlechtlichen primären oder sekundären körperlichen Merkmalen“. Früher sprach man von „Androgynie“, „Zwittern“ oder „Hermaphroditen“.


Bei Männlein oder Weiblein, die im Kopf oder der Psyche mit ihrer Biologie nicht übereinkommen, spricht man denn von Transsexualität; „Transen“, wenn sie sich denn „outen“.
Die Bezeichnung „Zwitter“ ist (genauso wie „mongoloid“) inzwischen obsolet, ganz bestimmt „un-woke“.

Wir leben schon immer mit dem Randständigen. Aber heutzutage sind wir stolz darauf, Minderheiten selbstverständlich Rechte und Freiheiten einzuräumen und, das in unseren Augen „Nicht-Normale“ nicht mehr einfach einer mehr oder minder brutalen „Bereinigung“ zuzuführen.

Ich habe nichts gegen meinen schwulen Nachbarn. Er ist ein netter Kerl – ein Mensch, der unauffällig seiner Arbeit nachgeht, sein Haus in Schuss hält und seinen Oldtimer in der Garage liebevoll pflegt. Dem es nie einfallen würde, öffentlich seinen Partner auf der Straße zu küssen oder heftig zu umarmen.
Die Transe, die mir in unserem Ort mit ihren bizarren Aufmachungen immer mal begegnet, ist mir im Grunde gleichgültig. Nein, ich bin so unsensibel, für mich festzustellen, der/die tut mir leid, weil er/sie erkennbar einen an der Klatsche hat.

Der Herrgott hat einen großen Tiergarten geschaffen. Wobei ihm Manches in unseren Augen nicht so gelungen erscheint. Dient das zu unserer Prüfung!?

Wogegen ich mich wehren will, ist, dass wir „Normalos“ als „Normalos“ von den bisher „Randständigen“ abgelöst werden sollen.

Das stört mich:

  • Das Überfluten des Öffentlichen mit sexuell-queerem Aktionismus und Symbolik
  • Die penetrante, als pornographisch zu bezeichnende öffentliche Präsentierung der eigenen Sexualität oder sexuellen Orientierung
  • Die Verleugnung der Natur und des menschlich-Biologischen und damit verbunden die hemmungslose Auslebung des Animalischen.
  • Der Verlust von Anstandsgefühl, Schicklichkeit und auch Ästhetik.
  • Die rückgratlose Unterwerfung von Politikern, Wirtschaftsführern, Organisationen und Unternehmen unter diesen Terror des Anormalen

Dazu einige Beispiele:

  • Das Hissen der Schwulen-Fahne vor öffentlichen Einrichtungen neben der Bundesfahne.
  • Ein Minister, ein Repräsentant des Staates, lässt sich beim Küssen mit seiner „Frau“ (oder Mann?) öffentlich ablichten.
  • Politiker posieren kokett öffentlich mit schrillen Transen.
  • Ein korrupter Fußballverband, der sich gleichwohl „queer“ gibt.
  • Die Verschandelung des „Eisernen Kreuzes“ als deutsches militärisches Hoheitszeichen mit schwuler Regenbogen-Symbolik
  • Die deutschen Autobauer, die ihre Firmenzeichen gleichwohl verschwulen – in Russland oder im Nahen Osten aber auf derart Darstellung verzichten.
  • Die Sparkasse, die sich landauf-landab den Anormalos anwanzt und damit ihre normale Kundschaft vor den Kopf stößt.
  • Dass man fürchten muss, bei der Inanspruchnahme eines Angebotes der Deutschen Bahn unerwünscht zu sein, da man nicht schwul oder per(di)Vers ist.

Die Frage „Schämt Ihr Euch nicht?“ Ist anscheinend unverbrüchlich aus der Mode gekommen. Wer traut sich das noch zu sagen?

Die Schwulen, Lesben, Transen etc. tun sich mit diesem provokanten Auftreten und Durchdringen vieler Bereiche keinen Gefallen.
Auf diese kriecherischen Unternehmen und Organisationen, die im wahrsten Sinne des Wortes der LBSTIQ+-Bewegung “in den Arsch kriechen“, wird dies irgendwann negativ zurückfallen.

Ich habe meinem Autohändler und meiner Sparkasse bereits unmissverständlich klargemacht, was ich von diesen Allüren halte.


***

Bildnachweise der Collage:

Mercedes:
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/pride-month-firmenlogos/
(Screenshot)

VW:
https://www.volkswagenag.com/en/news/stories/2019/07/we-now-have-a-new-drive.html
https://www.volkswagenag.com/de/news/2019/07/CSD_Berlin.html

BMW:

http://olioscourge.blogspot.com/2011/07/lgbt-at-bmw-moa.htmlhttps://www.riverfronttimes.com/newsblog/2011/08/17/automaker-bmw-does-not-stand-for-bisexual-men-and-women

Audi:
https://www.audi.com/de/career/working-world/diversity-audi-inclusion-vielfalt.html

*****        

*) Blogger „altmod“ (http://altmod.de/) ist Facharzt und seit vielen Jahren Kolumnist bei conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Die Grünen, Die Linke, Kinderschänder/Pädophile, Kultur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

29 Antworten zu „Pride Month“ und der Terror des Anormalen

  1. Pingback: Von wegen Black Lives Matter: Wie der Sklavenhandel im Orient florierte – und über 17 Millionen europäische wie afrikanische Opfer forderte – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  2. Pingback: Von wegen Black Lives Matter: Wie der Sklavenhandel im Orient florierte – und über 17 Millionen europäische wie afrikanische Opfer forderte – website-marketing24dotcom

  3. Emil schreibt:

    Was Anderes ist bei unseren Polidioten nicht zu erwarten. Seitdem Schwule und Lesben das Sagen haben wundert mich gar nichts mehr. Der Jensi Spahn soll doch z. B. mal Saudi Arabien besuchen und dort seine Neigung anpreisen und für Gleichheit einstehen. Mal schauen, was die Scheichs dann mit ihm machen.

    Gefällt 1 Person

  4. altmod schreibt:

    Man kann es sich auch ins Gesicht schmieren: http://altmod.de/wp-content/uploads/2021/06/Nivea.png

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      „Das Hissen der Schwulen-Fahne vor öffentlichen Einrichtungen neben der Bundesfahne“.

      Aber ja – am hiesigen Klinikum (in Trägerschaft des Kreises) auf Weisung des Landrats (von d. SchariaParteiDeppenlands)- Auch ohne Bundesfahne am 17. Mai.
      Hab das vor 3 Jahren zum ersten Mal gesehen und mich gewundert was das sollte …

      Inzwischen weht der Schwuchtel-Lappen allenthalben an öffentlichen Gebäuden – und der Scharia Fritze ist noch stolz darauf!

      Gefällt 1 Person

  5. nixgut schreibt:

    Ich wollte eigentlich auf einen Artikel hinweisen, in dem beschrieben steht, wie groß und machtvoll die Schwulenbewegung, speziell in den USA, mittlerweile ist. Dabei werden sie von sehr vielen großen Firmen und Unternehmen unterstützt (die üblichen Verdächtigen: Facebook, Coca Cola, Microsoft und wie sie alle heißen).

    Die Schwulenbewegung verfügt mittlerweile über eine enorme Macht, die sie u.a. dazu missbraucht Terror auszuüben, Familien zu zerstören, usw.

    Leider konnte ich den Artikel nicht finden. Ich hatte ihn auch auf meiner Webseite https//nixgut.wordpress.com Heute konnte ich ihn nicht finden, obwohl ich mindestens eine Stunde gesucht habe. Hat jemand eine Ahnung welcher Artikel dies sein könnte? Würde mich freuen, wenn ich ihn wiederfinden würde. Vielleicht habe ich den Artikel sogar von Conservo übernommen, ich weiß es nicht mehr.

    Gefällt mir

  6. Shinobi schreibt:

    Bauprojekt schreitet voran – 2022 wird das „Haus der Abrahamitischen Familie“ eröffnet
    https://katholisches.info/2021/06/17/bauprojekt-schreitet-voran-2022-wird-das-haus-der-abrahamitischen-familie-eroeffnet/

    Kardinal Brandmüller: „Das Schisma in Deutschland hat bereits begonnen“
    https://katholisches.info/2021/04/06/kardinal-brandmueller-das-schisma-in-deutschland-hat-bereits-begonnen/

    Papst Franziskus schwächt die geistlichen Bewegungen der Kirche
    https://katholisches.info/2021/06/12/papst-franziskus-schwaecht-die-geistlichen-bewegungen-der-kirche/

    Gefällt mir

  7. Shinobi schreibt:

    Vatikan unterstützt architektonisches Projekt einer neo-modernistischen Weltreligion
    https://www.pravda-tv.com/2021/06/vatikan-unterstuetzt-architektonisches-projekt-einer-neo-modernistischen-weltreligion/

    Gefällt mir

  8. theresa geissler schreibt:

    Tja, theoretisch kann man sich vieles einreden:
    Zum Beispiel dass es sich nicht nützt, um in dieser Zeit noch länger Mühe zu haben mit Homosexualität: Weil wir inzwischen doch alle wissen, dass es sich hier nicht um einen Krankheit handelt die zu „genesen“ wäre, sondern um die Neiunen der Natur, die sich die „Gays“ auch nicht selbst ausgesucht haben… Nichts dagegen zu sagen, aber trotzdem…
    Das reine Exhibitionismus angreifen, bloss zum schockieren, das ‚experimentieren‘ mit Sexualitat so ungefähr aufdrängen auch an Menschen, die daran keine Bedürffnisse haben,sowie zuleich das ‚Genderismus‘, sogar an kinder, hat selbstverständlich übehaupt keinen Zweck und ist im Grund auch keine Befreiung oder Erreicheriung, sondern reine Tyrannei; die Tyrannei der LBSTIQ+ – von Links, also. Das heisst, dass sicher nicht ALLE Homosexuelle sich daran beteiligen, diejenige unter ihnen die sich z. B. NICHT als ‚Linken‘ betrachten, jedenfalls nicht.
    Ob eurer Gesundheitsminister Jens Spahn sich übrigens unterdessen auch von dem Provokation beeinflüssen lassen hat? Ich meine halt, man kann sich das Obenstehenden noch so einreden, aber ich muss ehrlich gestehen, das Bild der öffentlich zungküssenden ‚Jensi‘ und ‚Danni‘ macht’s mich trotzdem schlecht…. (Die alte Vorurteile, vielleicht.)

    Gefällt 1 Person

    • theresa geissler schreibt:

      4. Reel von oben: ‚Neiunen‘ muss sein ‚Neigungen‘

      Gefällt mir

    • Heidi Walter schreibt:

      Nein, Theresa, das hat mit Vorurteilen nichts zu tun. Es kann jeder so leben, wie er/sie will, man muss es aber nicht wie ein Monbstranz vor sich hertragen und meinen, alle wären begeistert. Wenn ich jemanden sympathisch finde, frage ich nicht, ob er/sie homosexuell, divers oder sonst etwas ist, sondern weil mir der Mensch wichtig ist. Sexuelle Präferenzen sind Privatsache. Mn muss es mir nocht tagtäglich aufs Auge drücken. Mit dieser Methode erreicht man das Gegenteil von dem, was man erreichen möchte, weil die Menschen jetzt schon davon genervt sind.

      Gefällt 2 Personen

  9. luisman schreibt:

    Frueher konnte man das Getue noch ignorieren, aber inzwischen geht mir die Dauerpropaganda aus allen Rohren, und selbst von den Grossfirmen ziemlich auf den Wecker. Der ganze Quatsch wird ja auch noch von der Allgemeinheit bezahlt, durch Steuern, ueber sogenannte (N)GOs – d.h. auch wieder Steuern – und ueber den Produktpreis. Wenn z.B. VW ein paar hundert Millionen fuer ‚Diversity & Co Kg.‘ verballert, dann fehlt dieses Geld fuer die Produktentwicklung, die Qualitaet oder den Aktionaeren bei der Dividende.

    Gefällt 1 Person

  10. ceterum_censeo schreibt:

    Danke lieber altmod für diesen treffenden Artikel.
    Eine Anmerkung noch –
    Die Bezeichnung „Zwitter“ ist (… ) inzwischen obsolet, …..

    Geht stattdessen vielleicht die Bezeichnung ‚Mehrfachgegenderter‘???

    … und sh. meinen Kommentar in der Nachbarsparte:
    https://conservo.wordpress.com/2021/06/22/keinen-ideologischen-missbrauch-der-uefa-euro-2020-zulassen-bitte-unterschreiben/#comment-93218

    ‚Ein korrupterMinisterpräsident Fußballverband, der sich gleichwohl „queer“ gibt.‘

    ………

    Gefällt mir

  11. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  12. Peggy schreibt:

    Mir kommt diese mediale Fokussierung auf das Geschlecht oder auf das gefühlte Geschlecht, auf die Körperlichkeit, persönliche Befindlichkeiten, Weltanschauungen und Emotionen vor, als wäre der menschliche Geist nur lästiges Beiwerk. Erziehung zur geistlosen Masse sozusagen.

    Gefällt mir

  13. Semenchkare schreibt:

    Top Text!
    ——————-
    Im Prinzip: Früher war Sex privat, dann kahmen die 68iger und wandelten das Sex-Thema Step by Step in ein Politikum um.
    Weil die damit an die Steuertaler kommen. Manche Leute begreifen allerdings jetzt schon, das zuviel LGXYZ-Perversenpropaganda die Mehrheit der Menschen abstößt, statt das Denken zu ändern.
    Und…
    Langfristig gesehen, macht der Islam aber auch in Europa damit Schluß.
    *******************************

    Münchner EM-Stadion darf nicht in Regenbogenfarben leuchten

    https://www.welt.de/sport/fussball/em/article232008171/Deutschland-Ungarn-Muenchner-EM-Stadion-nicht-in-Regenbogenfarben.html

    *******************************

    Fussball ist Systemrelevant (Volksverblödung/Brot und Spiele), je mehr dieser Polit/LGBXYZ-Mist durchgedrückt wird um so mehr schalten ab….
    Und sie spüren es bereits.

    Gefällt 1 Person

    • Heidi Walter schreibt:

      Von den Minderheiten wird die Mehrheit am Nasenring durch die Manage geführt und hat Angst, den Mund aufzumachen. Aber nicht nur der Islam wird dem ein Ende bereiten, vorher erledigen das andere schon, die eventuell auch zum Islam gehören https://www.t-online.de/region/essen/news/id_90274200/essen-kindergang-sticht-auf-15-jaehrigen-ein.html Was die Beleuchtung des Stadions in München betrifft ging es in erster
      Linie um die Beleidigung der Ungarn, die diese cancel culture nd sonstigen Blödsinn nicht mit machen und klare Kante zeigen. Aufgrund Neuers Verstoß gegen die UEFA-Regeln hätte ich mir gewünscht, „Die Mannschaft“ wäre disqualifiziert worden, um ein klares Zeichen zu setzen. Ich halte ansonsten weder etwas vom DFB, UEFA oder FIFA, aber hier wäre eine klare Ansage nötig gewesen. Ansonsten kann jeder Dahergelaufene*
      Innen die Deutschen beleidigen und ausnehmen, wie die Weihnachtsgänse und im September werden alle die, die das ermöglichen oider noch asweiten, wiedergewählt. Krankes Land. Schon Otto von Bismarck wußte „Die Neigung, sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eignen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheitsform, deren geographische Verbreitung leider auf Deutschland beschränkt ist.“

      Gefällt 3 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Die Politiker, eigentlich Volksvertreter in einer Volksherrschaft, empörten sich heute im Radio, dass die Beleuchtung mit Regenbogenfarben im Stadion von der UEFA verboten wurde, und sagten heute im Radio, dass die Regenbogenfarben Weltoffenheit und Freiheit bedeuten würde. Was für perverse, abgehobene Halunken und Ausbeuter? Ihre Weltoffenheit und „Freiheit“ bedeutet für das eigene Volk, sich als Steuersklave und Arbeitssklave versklaven zu lassen für alle fremden Faulenzer und Schmarotzer der ganzen Welt, die zu blöde und faul sind, sich in ihrem eigenen Land ein gutes Land aufzubauen und hier in Deutschland auf unsere Kosten zu leben. Und dafür nehmen unsere „Volksvertreter“ in unserer „Volksherrschaft“ das Wort Freiheit in den Mund, für die Sklaverei am eigenen Volk. Söder & Co. Irgendwann müssen sie dafür hart bestraft werden.

      Gefällt 2 Personen

      • Heidi Walter schreibt:

        gelbkehlchen, unsere Politnieten und sonstigen „Größen“ wollen doch nach allen Seiten offen sein, vergessen aber dabei, dass, wer nach allen Seiten offen ist, nicht dicht ist. Everybody’s darling, everybody’s depp, sagte schon FJS

        Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Das Bösartige dabei, liebe Heidi, ist ja, dass sie eben nicht everybody’s darling auf EIGENE Kosten sind, sondern auf Kosten des eigenen Volkes, dass sie als Volksvertreter in einer Volksherrschaft eigentlich vertreten sollten. Und dass sie NICHT versklaven sollten für alle fremden faulen Schmarotzer dieses Planeten, denn ihre „Weltoffenheit“ bedeutet genau dies, Sklaverei am eigenen Volk für alle faulen Schmarotzer dieses Planeten.
          Typische linksgrüne Verdrehung von Begriffen und Sprache und Moral.
          Ich hoffe auf Gerechtigkeit in diesem Leben, Gerechtigkeit im nächsten Leben nützt mir jetzt nicht und im nächsten Leben auch nicht.

          Gefällt mir

      • Heidi Walter schreibt:

        Flintenuschi muss auch mal wieder ihren unqualifizierten Senf dazu geben. TO schreibt „EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat ein entschiedenes Vorgehen gegen das umstrittene ungarische Gesetz zur Einschränkung von Informationen über Homosexualität und Transpersonen angekündigt. Das Gesetz diskriminiere Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und verstoße gegen fundamentale Werte der Europäischen Union, sagte von der Leyen am Mittwoch in Brüssel. „Dieses ungarische Gesetz ist eine Schande.“ Das ehemalige „Röschen“ Albrecht sollte vielleicht doch lieber kochen lernen, aber das klappt bestimmt auch nicht.

        Gefällt 2 Personen

  14. text030 schreibt:

    „Das stört mich: Das Überfluten des Öffentlichen mit sexuell-queerem Aktionismus und Symbolik…“.
    Mich auch, das Zur-Schau-Stellen, das Gehabe…
    Beim Blick aus dem Fenster werde ich seit Wochen mit einer sog. Regenbogenfahne konfrontiert (Die LBGT-Fahne ist ja eine Abwandlung, weniger Farben), die eine Piratenfahne ersetzt hat. All das auf dem Nachbargrundstück von Gysi. Zum Glück hat letzterer bislang auf jede Symbolik an seinem Haus verzichtet. Eine Fahnenstange gibt es aber auf den ehem. Botschaftsgrundstücken der DDR.

    Gefällt 2 Personen

  15. Ingrid schreibt:

    Dieses Land ist nur noch zum übergeben.
    Es hat seine ganze kulturelle Schönheit verloren und ist zum Moloch geworden.
    Am schlimmsten benehmen sich Politiker und Medien, die aber auch jeglichen Anstand verloren haben und mit Gender- und Coronasprech, selbst schon nicht mehr merken, was für ein Land sie da opfern oder schon zerstört haben.
    —-‐———–
    Lieber altmod, ich hätte mal eine ärztlichen Rat von ihnen.
    Mein kranker Mann hat zwei Bluttransfusionen im Klinikum bekommen, er war ein Leben lang Blutspender und nun gibt mir der Arzt einen neuen Impfpass, wegen einer Änderung in seiner Blutgruppe, denn aus A positiv ist, jetzt A RH D pos.ccD.Ee, aber das Schlimmste ist jetzt hat er einen ,,Irregulären Antikörper Anti-Lu(a) “ im Körper und einen neuem Impfpass.
    Die Ärztin sagte mir, er müsse hoch Markumar nehmen, weil er nun eine sehr starken Thromben Neigung hat.
    Können sie mir erklären wo das herkommen kann.
    Hat er Blut von Geimpften bekommen oder sind die Stafilokokken daran schuld.
    Ich wäre ihnen sehr dankbar wenn sie mir das erkären könnten.
    Liebe Grüße Ingrid.

    Gefällt mir

    • altmod schreibt:

      Sg. Ingrid, es fällt mir schwer auf Ihre Bitte zu antworten, denn Rat fern von der betroffenen Person ist eigentlich unärztlich – es fällt mir aber auch schwer, nicht zu antworten. Aber als (ehemaliger) orthopädischer Chirurg bin ich in der Problematik Ihres Mannes inzwischen so kompetent wie Karl Lauterbach in epidemiologischen oder elementaren ärztlichen Sachverhalten. Seien Sie mir dennoch weiterhin gewogen!
      mfG

      Gefällt mir

  16. Lucilius schreibt:

    Ich würde zusätzlich vom Terror der Sprachdiktatur sprechen, die die Bezeichnung „anomal“ für Homosexualität als einen diskriminierenden Begriff ansieht und seine Verwendung am liebsten unter Strafe stellen würde. Das öffentliche Zuschaustellen des Anomalen empfinde ich als terroristisch.
    Ihren Ausführungen stimme ich uneingeschränkt zu und danke Ihnen dafür, werter altmod.

    Gefällt 2 Personen

  17. gerdsoldierer schreibt:

    Sauber geschrieben, diese Beschreibungen gehören dazu : wichtiger wäre die ideologische Agitation, die Beschreibung der politischen Ziele von Personen/ Parteien die sich den hier genannten Annomalien bedienen, sie herbeiführen, die Ziele/ Idelogien dieses Klientels illustrieren, Achmed u. Otto müssen es
    verstehen. Netzwerke, permanent tagende hochkarätige Arbeitsgruppe, die strategisches Vorgehen in jeder Phase analysiert u. vorausschauend plant. Politischen Druck aufbauen, Schach spielen, Logik Dialektik – alles fehlt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.