Mene tekel…

Eine „historische Glosse“

(www.conservo.wordpress.com)

Von altmod *)

Bild „Belsazar von“ Rembrandt

Sie wurde zur unangefochtenen Königin gekürt: Annalena die Baerbockige. Mit Hilfe der publikativen Gewalt veranstaltete sie große öffentliche Feste und berauschte sich von Mal zu Mal an ihrem Erfolg. In Ihrer Trunkenheit wird sie übermütig und lässt sämtliche Daten in ihrer Lebensgeschichte fälschen, schreibt ein Buch mit zahllosen Einverleibungen und redet und redet ohne Ende irrwitzige Dinge.

Sie berauscht sich jedoch weiter aus diesen ihren Quellen und lässt sich ohne Besinnung weitläufig von Gefolgsleuten und Schranzen preisen.
Daraufhin erscheint eine geisterhafte Hand und schreibt mit ihren Fingern fremdartige Worte an die Wand. Die Königin sieht dies, versteht aber die Sprache nicht und versäumt es, Weise und Propheten kommen zu lassen, um dies übersetzen und deuten zu lassen. Doch auch die würden ja das Geschriebene weder lesen noch übersetzen wollen.

Die Worte lauten:

Mene – Gezählt hat Gott die Tage deiner Herrschaft und macht ihr ein Ende.
Tekel – gewogen wurdest du auf der Waage und zu leicht befunden.

Das ist in Abwandlung die bekannte biblische Geschichte über den übermütig gewordenen König Belsazar, der gleichwohl die Zeichen an der Wand nicht deuten konnte. Der herbeigerufene Prophet Daniel übersetzte ihm und seinem Hof die Worte – und noch in der gleichen Nacht wird der großtuerische König ermordet.

Da bleibt uns die Frage, wann wird auch die hypertrophe Königin der Grünen von ihren Gefolgsleuten gemeuchelt werden?
Eine „Königin“, die sich wiewohl an Gestohlenem und Gefälschtem bereicherte und berauschte.

Ausrutscher und Fehltritte:

  •  herablassende und beleidigende Charakterisierung des Mitbewerbers
  •  dabei selbst kränkelnd unter Sprechstörungen und kaputter Artikulationsfähigkeit
  •  eklatante Unkenntnis von einfachsten naturwissenschaftlichen Gegebenheiten und Arithmetik usw.
  •  Versuch der persönlichen Elitisierung durch gefälschte Lebensdaten
  •  schamlose Bereicherung an öffentlichen Geldern
  •  Mitverantwortung für unterschlagene Parteigelder (Potsdam)
  •  dreister geistiger Diebstahl beim Abfassen eines Buches
  •  usw., usw. …

Es wird gewiss noch mehr an die Oberfläche kommen und irgendwann kommt es dann zur „Nacht der langen Messer“.
Man möchte aber nicht unbedingt bis zum 26. September warten.

_________________________________

Anhang:

„Belsatzar“ von Heinrich Heine:

Die Mitternacht zog näher schon;

In stummer Ruh lag Babylon.

Nur oben, in des Königs Schloß,

Da flackert’s, da lärmt des Königs Troß,

Dort oben, in dem Königssaal,

Belsatzar hielt sein Königsmahl.

Die Knechte saßen in schimmernden Reih’n,

Und leerten die Becher mit funkelndem Wein.

Es klirrten die Becher, es jauchzten die Knecht’;

So klang es dem störrigen Könige recht.

Des Königs Wangen leuchten Glut;

Im Wein erwuchs ihm kecker Muth.

Und blindlings reißt der Mut ihn fort;

Und er lästert die Gottheit mit sündigem Wort.

Und er brüstet sich frech und lästert wild;

Der Knechtenschar ihm Beifall brüllt.

Der König rief mit stolzem Blick;

Der Diener eilt und kehrt zurück.

Er trug viel gülden Gerät auf dem Haupt;

Das war aus dem Tempel Jehovas geraubt.

Und der König ergriff mit frevler Hand

Einen heiligen Becher, gefüllt bis am Rand’.

Und er leert ihn hastig bis auf den Grund,

Und rufet laut mit schäumendem Mund:

Jehovah! dir künd’ ich auf ewig Hohn, –

Ich bin der König von Babylon!

Doch kaum das grause Wort verklang,

Dem König ward’s heimlich im Busen bang.

Das gellende Lachen verstummte zumal;

Es wurde leichenstill im Saal.

Und sieh! Und sieh! An weißer Wand

Da kam’s hervor wie Menschenhand;

Und schrieb, und schrieb an weißer Wand

Buchstaben von Feuer, und schrieb und schwand.

Der König stieren Blicks da saß,

Mit schlotternden Knien und totenblaß.

Die Knechtenschar saß kalt durchgraut,

Und saß gar still, gab keinen Laut.

Die Magier kamen, doch keiner verstand

Zu deuten die Flammenschrift an der Wand.

Belsatzar ward aber in selbiger Nacht

Von seinen Knechten umgebracht.

***** 

*) Blogger „altmod“ (http://altmod.de/) ist Facharzt und seit vielen Jahren Kolumnist bei conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Die Grünen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Mene tekel…

  1. Shinobi schreibt:

    „Social Score“ wie in China? Das Bildungsministerium spielt mit dieser Idee
    https://www.welt.de/wirtschaft/plus232247921/Social-Score-Bildungsministerium-holt-sich-Anregungen-aus-China.html

    Es ist nicht die Mauerschützpartei der Linken, die dieses Vorhaben vorantreibt, sondern die CDU/CSU/SPD!

    Die Linke hat im Gegensatz zur CDU/CSU/SPD in den letzten 25 Jahren 97% (!) aller Überwachungsgesetze abgelehnt und bei parlamentarischen Abstimmungen dagegen gestimmt!
    CDU/CSU/SPD/Grüne = SED 2.0

    Gefällt mir

  2. luisman schreibt:

    Tja eine Frau, der man nicht mal die Leitung eines Kiosks um die Ecke anvertrauen wuerde, will das hoechste Staatsamt. Selbst wenn die Gruenen keine Mehrheit erhalten, wird sie bestimmt Ministerin – hoffentlich fuer Landwirtschaft, das geschaehe ihr recht 😉 Das wird eine Aschenputtel-Geschichte !!! Die Gruenen moegen ja Maerchen, sonst wuerden sie nicht dauernd neue erfinden.

    Gefällt mir

  3. Semenchkare schreibt:

    Ja, da ist was dran….

    Gefällt mir

  4. Lucilius schreibt:

    Eine ganz ausgezeichnete Glosse. Chapeau, werter altmod !
    Es ist zu hoffen, dass „Königin Annalena“ dasselbe Schicksal ereilt wie dem König Belsatzar und von ihrer eigenen Partei fallengelassen wird. Ich fürchte aber, dazu sind die GRÜNEN zu dumm.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.